Aufwand und Nutzen von Social Media Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufwand und Nutzen von Social Media Marketing"

Transkript

1 Aufwand und Nutzen von Social Media Marketing secrets.com

2 Impressum Herausgeber Redaktion Copyright Social Secrets Daniel Fürg & Severin Lucks Auenstraße München Tel.: secrets.com Severin Lucks, secrets.com delucks 2012 Diese Publikation stellt eine allgemeine unverbindliche Information dar. Die Inhalte spiegeln die Auffassung von Severin Lucks zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider. Obwohl die Informationen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität, insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalles Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt daher in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen. Alle Rechte, auch der aus- zugsweisen Vervielfältigung, liegen bei Severin Lucks. 2

3 Inhalt 1 Vorwort Die Relevanz von Social Media Aufwand von Social Media Marketing Strategisches Social Media Marketing Operatives Social Media Marketing Direkte Kosten von Social Media Marketing Nutzen von Social Media Marketing Erlösrechnung Erlöse durch neue Social Media Kontakte Erlöse aus Social Media Marketing gesamt Äquivalenzrechnung Nicht finanzielle Einnahmen Fazit Literaturverzeichnis

4 1 Vorwort Severin Lucks Mitbegründer von Social- Secrets.com Inhaber der Internet Agentur delucks Vor wenigen Monaten gründeten Daniel Fürg und ich das Blog Social Secrets, um die täglich eintreffenden Informationen rund um das Social Media Marketing zu dokumentieren und zu- sammen mit eigenen Erfahrungsberichte in einem Portal für Sie gesammelt zu publizieren. Denn Social Media ist in aller Munde: Über eine Milliarde Nutzer verzeichnet heute alleine Facebook. Jede Woche erreichen uns neue Nachrichten, wie Facebook durch die Optimierung und den Ausbau der Werbemöglichkeiten daran arbeitet, das Umsatzwachstum konstant zu halten. Die Unternehmen, die durch ihre Werbeschaltungen für 86 Prozent des Umsatzes des Social Networks verantwortlich sind, sollen entsprechend weiterhin oder besser noch mehr zur Kasse gebeten werden. Aber auch die anderen Social Networks schlafen nicht: LinkedIn drängt auf den deutschen Markt und die Twitter Alternative App.net hat nun die eigene Developer Plattform freigege- ben. Viele Unternehmen sind bereits aktiv in Social Media, doch mangelt es bei dem Großteil an Wissen über den Aufwand und Nutzen von Social Media Marketing. In diesem Sinne möchte ich in diesem Whitepaper kurz und prägnant auf unseren aktuellen Informationsstand zum Aufwand und Nutzen von Social Media Marketing eingehen. Eine anregende Lektüre wünscht Severin Lucks 4

5 2 Die Relevanz von Social Media 74% der Internetnutzer in Deutschland sind in einem sozialen Netzwerk. Angeführt ist die Sta- tistik von den Nutzern unter 30 Jahren, von denen 92% in Social Networks angemeldet sind. Aber auch bei den 30- bis 49- Jährigen sind nahezu dreiviertel vernetzt. 1 Dabei gibt es vielerlei Gründe für Konsumenten, Social Media zu nutzen: Mensche n Kennenle rnen Kontakte pflegen Lernen Netz- werken Medien- spaß Einkaufen Status- mitei- lungen University of California: Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id= ) Durch die hohe Anzahl an Nutzern bietet sich Social Media auch für Unternehmen als Möglich- keit zur Streuung von (Werbe- ) Botschaften im Viral- Marketing an. 2 So gewann Social Media auch für Unternehmen in den letzten Jahren stark an Relevanz: Die Zahl an Unternehmen, die Facebook als krimsch oder wichmg für ihr GeschäQ betrachten, smeg seit 2009 um 75% 24% 42% HubSpot: The 2012 State of Inbound Marketing (http://www.hubspot.com/state- of- inbound- marketing/) Mit der Relevanzsteigerung von Social Media Marketing wird auch die Beantwortung der Frage nach dem Aufwand und Nutzen für Unternehmen zunehmend wichtiger. 1 BITKOM: Soziale Netzwerke zweite, erweiterte Studie, S. 7 2 EStrategy: Erfolgsfaktoren bei viralen Marketingkampagnen 5

6 3 Aufwand von Social Media Marketing Um den effektiven Nutzen von Social Media Marketing berechnen zu können, ist zunächst die Erfassung des Aufwands erforderlich. Hierbei unterscheidet man zwischen dem strategischen und dem operativem Social Media Marketing, sowie den direkten Kosten. Beim strategischen Social Media Marketing liegt der Fokus auf den Vorbereitungsmaßnahmen, die für die Kommunikation in Social Media erforderlich sind. Diese werden wegen dem hohen Aktualitätsanspruch und Erfahrungsanforderung oft zwischen der eigenen Marketing- Kommunikationsabteilung, der Unternehmensleitung und externen Beratern durchgeführt, können aber mit entsprechenden Informationen sowie Know How auch durch das eigene Per- sonal unternehmensintern durchgeführt werden. Der operative Aufwand für Social Media Marketing liegt in der Generierung von Inhalten sowie der Kommunikation selbst. Hierbei wird nach möglichst kundenspezifischen Kriterien der Inhalt selektiert und mit unterschiedlichen Mitarbeitern abgestimmt. Dieser Prozess findet meist Unternehmensintern statt und wird selten mit externen Beratern durchgeführt. Durch die hohe Beteiligung von eigenem Personal für das strategische und operative Social Media Marketing macht eine nähere Beleuchtung der Aufgaben in beiden Marketingteilen Sinn. 3.1 Strategisches Social Media Marketing Beginnt man mit Social Media Marketing oder mit einem neuen Schritt in der Kommunikati- onsform, ist zunächst eine Analyse des IST- Zustands nach der Frage, wie Social das Unter- nehmen ist, erforderlich. 3 In der strategischen Planungsphase zu Social Media Marketing soll- ten Unternehmen zunächst die Ziele ihrer (zukünftigen) Social Media Kommunikation definie- ren: die Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens oder der Marke (Social Branding), die Verbesserung des Unternehmens- oder Marken- Images (Online- Reputation), die Akquise von Kunden und somit die Umsatzsteigerung (Social Sales), die Steigerung der Besucherzahlen auf der Website, die Verbesserung der Suchmaschinenergebnisse, die Verbesserung der Qualität von Service und Support oder die Weiter- und Neuentwicklung von Produkten unter Einbeziehung einer Online- Community (Crowdsourcing oder Co- Creation) 4 Anhand der Ziele werden relevante Social Media Kommunikationskanäle identifiziert. Das deutsche Konversationsprisma von webcific, abgeleitet vom Konversationsprisma von Brian Solis ist hierfür ein probables Tool. 3 PRovoke Media: Whitepaper Juli 2012: Effektive Social Media Kommunikation für KMU, S.2 4 BITKOM: Leitfaden Social Media 2012, S. 9 6

7 Darüber hinaus sollten Unternehmen auch aktuelle Statistiken im deutschsprachigen Raum speziell aus den DACH- Ländern zur Entscheidung über die Relevanz der identifizierten Kanäle für die eigene Zielgruppe hinzuziehen: So hat eine Studie des E- Mail Mar- keting Software Anbieters ExactTarget ergeben, dass Twitter bei den Jährigen mit knapp 20% Reichweite durchaus als Social Media Kanal in Frage kommen kann, allerdings beträgt die Reichweite Twitters bei den Jährigen nur knapp 7% und ist damit weit entfernt von Facbo- ok (über 60%) oder E- Mail Newslettern mit über 90% Reichweite. 5 Hat man einen Kommunikationskanal identifiziert, ist es wichtig, sich über die rechtlichen Her- ausforderungen ein Bild zu machen ein Rechtsanwalt mit Fachgebiet Datenschutz ist hierfür empfehlenswert. 6 Das strategische Social Media Marketing sollte übrigens keine einmalige Maßnahme sein: Der Absturz von StudiVZ, bei dem das Social Network binnen eineinhalb Jahren über 80% der Nut- zer verloren hatte, beweist, dass strategisches Social Media Marketing regelmäßig wiederholt werden sollte. 7 StudiVZ stellt übrigens keine Ausnahme dar: Lokalisten und MySpace hatten ebenfalls starke Einbrüche der Nutzerzahlen zu verzeichnen. Insofern ist auch eine Budgetie- rung des fortlaufenden strategischen Social Media Marketings empfehlenswert. 3.2 Operatives Social Media Marketing Zur Durchführung der Kommunikationsmaßnahmen steht zunächst die Erstellung von Inhalten für die Zielgruppe im Vordergrund. Hierbei ist die ein (grober) Redaktionsplan von Nutzen, der als Leitfaden für die zeitlich relevante und kanalspezifische Platzierung von Inhalten dient. Dabei ist die Abstimmung der Unternehmensinhalte auf saisonale und aktuelle Themen aus den Nachrichten gemeint. Unternehmensinhalte sind zum Beispiel Veröffentlichungen, Perso- nalgesuche oder Marketingaktionen. 8 Der Redaktionsplan für Social Media Marketing muss 5 statista: Twitter für Markenkommunikation bedeutungslos? 6 BITKOM: Leitfaden Social Media 2012, S. 45f. 7 FAZ: StudiVZ trocknet aus 8 PRovoke Media: Whitepaper Juli 2012: Effektive Social Media Kommunikation für KMU, S.4 7

8 dabei genug Flexibilität bieten, um auf externe Einflüsse reagieren zu können und besteht bei- spielsweise aus folgenden Elementen, abhängig von dem jeweiligen Kommunikationskanal: 9 Dazu wird einer oder mehrere Social Media Verantwortliche bestimmt, die sich um die Organi- sation und den Ablauf der Kommunikation kümmern. In kleinen Unternehmen sind das Prakti- kanten, Assistenten, Sekretärinnen oder auch die Geschäftsleitung, in größeren Unternehmen kann das auch die eigene Kommunikationsabteilung oder ein Social Media Manager 10 sein. Praktisch für die Planung und Umsetzung von Social Media Marketing in Teams sind Social Media Redaktionssysteme, die auch als Content Collaboration Tools bekannt sind, wie zum Beispiel die nachfolgend vorgestellten: Kostenlos TweetDeck HootSuite Socialbakers Günstig (bis 100,- / Monat) Mittel (ab 101,- / Monat bis 500,- / Monat) HubSpot Teuer (ab 501,- /Monat) Radian 6 (Sales Force) Adobe Social Es gibt zwar auch die Möglichkeit, Inhalte aus der Firmeneigenen Website automatisch zu ver- öffentlichen, allerdings ist von der abzuraten, denn Automatisches Posting reduziert Gefällt mir Angaben und Kommentare um etwa 70% 11 Die Inhalte, um die sich die Social Media Verantwortlichen kümmern, können dabei aus unter- schiedlichen (Fach- ) Abteilungen stammen, die sich an entsprechend an der Erstellung der Inhalte beteiligen ganz nach dem Motto: von Menschen für Menschen. 9 HubSpot: Free Template: The Social Media Publishing Schedule 10 BITKOM: Neues Berufsbild Social Media Manager 11 Digital Buzz Blog 2012: SlideShare: Fortune 100 Social Media Stats

9 Wichtig bei den Inhalten ist auch, dass diese auf dem Verständnis der eigenen Zielgruppe aus- gerichtet sind: The key to intimately understanding that existing conversation is to first understand how the people you want to reach think, feel, and view the world 12 Unbestätigt ist die These, inwieweit ein ausgeglichenes Verhältnis von Fotos, Links, Videos und Statusmeldungen 13 ratsam ist. Wichtig ist aber in der Praxis, dass man die Wirksamkeit bzw. Effizienz der unterschiedlichen Postings überprüft. Die fortlaufende Messung der Effizienz sowie die Überwachung des Social Media Marketings (=Monitoring) kann man einerseits mit den von den jeweiligen Social Networks bereitgestell- ten Statistiktools bewältigen, man kann die meistens integrierten Auswertungsmöglichkeiten der vorher genannten Social Media Redaktionssyteme nutzen oder man greift auf spezielle Social Media Monitoring Tools zu wie zum Beispiel sumall. Zuletzt ist zum Operativen Social Media Marketing der Aufwand zur Betreuung bzw. Pflege des (Kunden- ) Dialogs zu nennen: Entweder kontrolliert man die Kommunikation in Social Media fortlaufend, oder man nutzt sogenannte Alerts (=Benachrichtigungen) wie zum Beispiel Social Mention um über Erwähnungen und Reaktionen in Social Media einzugehen. Der Zeitfaktor zur Betreuung der Kanäle kann nur postwendend kalkuliert werden, da das Verhalten der Fans und Follower kaum vorhergesagt werden kann. Über die normale Betreuung hinaus stellt die Eindämmung eines sogenannte Shitstorms (Massenhafte öffentliche Entrüstung 14 ) einen enormen Zusatzaufwand dar. 3.3 Direkte Kosten von Social Media Marketing Obgleich die Nutzung von vielen Social Networks für Unternehmen kostenlos ist, bedarf es an bestimmten Stellen weiterer Kosten. Durch die Aktualisierung des Facebook EdgeRanks im September 2012, welcher für die Relevanzberechnung von Aktualisierungen und damit für die Reichweite von Seiten verantwortlich ist, haben diese zuletzt nur noch eine Reichweite über 12% der Fans. 15 Um mehr Fans zu erreichen und auch Werbekampagnen in Social Media zu schalten, sind direkte Werbekosten für das Social Media Marketing erforderlich. Darüber kann auch die Implementierung von den zuvor genannten Tools zu Kosten in der IT führen spätes- tens bei der Verknüpfung der Unternehmenswebsite mit den entsprechenden Kanälen. 12 Scribe: The Business Case for Agile Content Marketing, S PRovoke Media: Whitepaper Juli 2012: Effektive Social Media Kommunikation für KMU S Wikipedia: Shitstorm 15 we are social: Facebook- Content: Ganz oder gar nicht! 9

10 Somit berechnen sich die Investitionskosten für Social Media Marketing aus der Summe des intervallsabhängigen Aufwands für Strategisches Social Media Marketing, des fortlaufenden Operativen Social Media Marketings mit Werbe- und IT- Kosten. 4 Nutzen von Social Media Marketing Um den Nutzen von Social Media Marketing zu berechnen, sprich den Return on Investment (ROI) definieren zu können, benötigt man neben einer klaren Aufstellung der Investitionskos- ten auch eine Aufstellung der Einnahmen: ROI = (Einnahmen Investition) / Investition 4.1 Erlösrechnung Zur Definition der Einnahmen hat Jim Tobin von Ignite Social Media, verschiedene Ansätze definiert, die sich zur Erlösrechnung über einen bestimmtes Intervall, wie zum Beispiel ein Jahr, anbieten können Erlöse durch neue Social Media Kontakte Die Berechnung der Erlöse durch neue Social Media Kontakte ergibt sich aus dem Anteil der neuen Kunden aus Social Media multipliziert mit dem durchschnittlichen Einkaufswert pro Social Media- Kunde multipliziert mit der Anzahl der Einkäufe pro Social Media Nutzer. Einer Studie zufolge liegt der durchschnittliche Bestellwert von Besuchern, die über Social Me- dia auf Online Shops einkaufen, aktuell bei US$ 64,19 - im Vergleich dazu ist der durchschnittli- che Bestellwert von Besuchern aus Suchmaschinen 40% höher. 16 Wegen den unterschiedlichen Kaufverhalten, Preisen und Produkten ist es hier allerdings wichtig, Zahlen eigene Erhebungen zu verwenden. Anteil neuer Kunden aus Social Media = Neue Kontakte aus Social Media * prozentua- ler Anteil von realen Interessenten aus Social Media * prozentualer Anteil von neuen Kunden aus Social Media Erlöse durch neue Social Media Kontakte = Anteil neuer Kunden aus Social Media * Durchschnittlicher Einkaufswert pro Kunde * Anzahl der Einkäufe pro Social Media Nutzer 16 monetate: Ecommerce Quaterly, EQ

11 Dieselben vorher genannten Statistiken belegen übrigens auch, dass weniger als 1% der Online Transaktionen auf Social Links zurückzuführen sind. 17 Der Grund dafür liegt sicherlich auch im vergleichsweise schwierigen Tracking der direkten Auswirkung von Social Media auf die Ver- käufe von Unternehmen: Anbahnungen aus Blogs und Communitys ohne einer direkten Schnittstelle oder zuvor beim Kunden abgespeicherten Tracking Cookies (zum Aufzeichnen des Weges, welchen Kunden zum Unternehmen nehmen) sind nicht möglich. Insofern bietet sich als Alternative zu dieser Berechnungsform eine Rechnung aus der gesam- ten Zugriffsrate auf Informations- und Kaufseiten in Relation mit den Klicks aus Social Media an Erlöse aus Social Media Marketing gesamt Aus dem Verhältnis von Social Media Traffic zum Shop Traffic und den Verkäufen, Multipliziert mit dem Durchschnittlichen Einkaufswert pro (Social Media) Kunde, ergeben sich die gesamten Erlöse aus Social Media Marketing. Produkte, die über Social Media verkauft wurden = Social Media Traffic auf Informa- tions- und Kaufseiten / (Gesamte Anzahl der Aufrufe auf Informations- und Kaufseiten / Verkäufe) Einnahmen aus Social Media Marketing gesamt = Produkte, die über Social Media ver- kauft wurden * Durchschnittlicher Einkaufswert pro Kunde Darüber hinaus dient Social Media Marketing aber auch zur Kommunikation mit bestehenden Kontakten. Um den Nutzen daraus zu berechnen, bietet sich eine Äquivalenzrechnung zur Dar- stellung der Ersparnisse von Social Media Marketing im Vergleich zur Display Werbung (Wer- bebanner, AdWords etc.) an. 17 monetate: Ecommerce Quaterly, EQ

12 4.2 Äquivalenzrechnung Im Äquivalenz Modell werden die Impressionen und Klicks aus der Social Media Kommunikati- on (Achtung: die Werbung in Social Media darf man hier nicht einberechnen) anhand der Prei- se für Werbung in Displaynetzwerken mit einem Wert belegt und die Ersparnis als Erlöserspar- nis verbucht. Zu den Displaynetzwerken zählen sowohl die Social Network Eigenen Netzwerke wie die von Facebook, Twitter oder YouTube, als auch die Non- Social Media Netzwerke wie Google AdWords oder Affiliate- Plattformen. Da oftmals nicht alle Preise abgerufen werden können, weil es an Referenzwerten oder schlichtweg an Zeit dafür fehlt, verwendet man in der nachfolgenden Berechnung alle zur Verfügung stehenden Werte. Der CPM Preis, also der Betrag, den man für 1000 Impressionen in der Display Werbung inves- tieren würde, berechnet sich aus dem Mittelwert des CPM Gebots in der Display Werbung: CPM Mittelwert = ( CPM Preise in den jeweiligen Display Werbenetzwerken) / An- zahl der Display Werbenetzwerke Beim CPC Preis, also dem Betrag, den man pro Klick in der Display Werbung investieren würde, verhält es sich ähnlich: CPC Mittelwert = ( CPC Preise in den jeweiligen Display Werbenetzwerken) / Anzahl der Display Werbenetzwerke Möchte man also die Ersparnisse aus Social Media Kommunikation berechnen, multipliziert man die jeweiligen Mittelwerte mit den Impressionen und Klicks, die man in Social Media ge- messen hat: Ersparnisse durch Social Media Kommunikation = [(Impressionen in Social Media / 1000) * CPM Mittelwert + Klicks in Social Media * CPC Mittelwert] / 2 Schaltet man dazu noch Werbeanzeigen in Social Media, ergeben sich folgende Ersparnisse: Ersparnisse durch Social Media Marketing = Ersparnisse durch Social Media Kommuni- kation Werbekosten in Social Media 12

13 Diese vergleichsweise einfache Form der Äquivalenzrechnung kann man mittels detaillierten Zugriffsstatistiken verfeinern, um daraus Erkenntnisse für die Qualität von Social Media Besu- chern zu erlangen. Vor allem die Besuchszeit, Absprung-, Durchklick- und Konversationsrate von Nutzern, die über Social Media auf Unternehmensseiten kommen, stellen eine wichtige Vergleichsmöglichkeit über den Vor- oder Nachteil zu Besuchern dar, die über Displaywerbung zu Unternehmen finden Nicht finanzielle Einnahmen Neben den bereits genannten Einnahmen gibt es aber auch nicht ohne Weiteres finanziell er- fassbare Metriken, wie zum Beispiel Positive oder negative Reputation Anteil an der Steigerung des Umsatzes im Retail Geschäft Blogkommentare 19 Verbesserung der Positionierung in Suchmaschinen und der Presse Erkenntnisse über Kunden, Produktverbesserungsmöglichkeiten 5 Fazit Zur Berechnung der Einnahmen durch Social Media Marketing sollten Unternehmen sowohl die direkten Umsatzerlöse als auch die Ersparnisse durch Social Media Marketing betrachten. Darüber hinaus gibt es aber auch noch zahlreiche weitere, nicht finanziell erfassbare Einnah- men für Unternehmen. Hier gibt es aktuell noch keine Lösungen zur monetären Berechnung. Die Investition für das Strategische Social Media Marketing lässt sich mit überschaubaren Auf- wand berechnen, durch die Beteiligung anderer Unternehmenseinheiten im Operativen Social Media Marketing und den Nutzen der generierten Inhalte und Erkenntnisse für andere Kom- munikations- und Werbeformen ist die Berechnung des Invests eingeschränkt postwendend durchführen. Abgesehen von der diffizilen Erfassung des ROI stellt Social Media Marketing schon heute durch die hohe Verbreitung und verhältnismäßig einfache Identifikation von relevanten Inhal- ten eine hohe Bedeutung für die Indexierung von Inhalten in Suchmaschinen dar und ist somit zum Pflichtprogramm für Unternehmen geworden, die sich im Internet positionieren wollen. 18 Ignite Social Media: Six Ways to Measure the ROI of Social Media, S.1 ff 19 Olivier Blanchard: Social Media ROI. QUE 2011, S

14 Literaturverzeichnis BITKOM: Leitfaden Social Media 2012, S.9, S. 45f. (http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_73802.aspx) BITKOM: Neues Berufsbild Social Media Manager (http://www.bitkom.org/69717_69713.aspx) BITKOM: Soziale Netzwerke zweite, erweiterte Studie, S. 7 (http://www.bitkom.org/de/publikationen/38338_70897.aspx) Digital Buzz Blog 2012: SlideShare: Fortune 100 Social Media Stats 2012 (http://www.digitalbuzzblog.com/slideshare- fortune social- media- statistics- 2012/) EStrategy: Erfolgsfaktoren bei viralen Marketingkampagnen (http://www.estrategy- magazin.de/news/erfolgsfaktoren- bei- viralen- marketingkampagnen html) FAZ: StudiVZ trocknet aus (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/online- gemeinschaft- studivz- trocknet- aus html) HubSpot: Free Template: The Social Media Publishing Schedule (http://www.hubspot.com/free- social- media- schedule- template/) HubSpot: The 2012 State of Inbound Marketing (http://www.hubspot.com/state- of- inbound- marketing/) Ignite Social Media: Six Ways to Measure the ROI of Social Media. (http://www.ignitesocialmedia.com/social- media- measurement/whitepaper- 6- models- for- measuring- the- roi- of- social- media- marketing/) monetate: Ecommerce Quaterly, EQ (http://pages.monetate.com/eq/?src=m- W- Web&ast=R- EQ/) Olivier Blanchard: Social Media ROI. QUE 2011 ISBN: , S.211 PRovoke Media: Whitepaper Juli 2012: Effektive Social Media Kommunikation für KMU S. 2 ff. (http://learn.gotomeeting.com/de- G2MC- WP- 192SocialMedia- KMU- S) Scribe: The Business Case for Agile Content Marketing, S. 11 (http://scribecontent.com/library/) statista: Twitter für Markenkommunikation bedeutungslos? (http://de.statista.com/statistik/kategorien/kategorie/21/themen/194/branche/social- media/infografik/658/markenmoummunikation- via- newsletter- facebook- twitter/) University of California: Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id= ) Wikipedia: Shitstorm (http://de.wikipedia.org/wiki/shitstorm) we are social: Facebook- Content: Ganz oder gar nicht! (http://wearesocial.de/blog/2012/10/facebook- content- ganz- gar- nicht/) 14

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Social Media Advertising

Social Media Advertising Social Media Advertising Dieser Bericht stellt eine Übersicht der Möglichkeiten von Social Media Advertising dar. Allgemein: Social-Media-Advertising (SMA) beinhaltet die gezielte Bewerbung einer Marke

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

«Nutzung Social Media bei KMU»

«Nutzung Social Media bei KMU» «Nutzung Social Media bei KMU» Gewerbeapéro Seftigen, 23.3.2016 Wer hat twitter? #seftigen @mbinggeli Welche Ziele haben Sie online? Grundtypen von KMU (1 bis 500 MA) Gewerbe / Industrie Handel Dienstleistungen

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing 7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing Was ist Inbound Marketing? Auch im B2B informiert man sich zunächst online über bestimmte Produkte

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL!

WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL! WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL! WARUM? WEIL WIR WISSEN WIE S GEHT! UNSERE ONLINE MARKETING ZIELE 2014. Leads bzw. Buchungen generieren Branding-Effekte nutzen Servicewege verkürzen und Customer

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Prof. Martina Dalla Vecchia E-Commerce. Online-Marketing. Social Media. CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft 1

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Volker Schmidt Geschäftsführender Gesellschafter AlphaNet GmbH, Köln www.alphanet.de AlphaNet Referenzen Erfolgsfaktoren international Strategisches

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Online Marketing Werben im Internet

Online Marketing Werben im Internet Werben im Internet Winfried Kempfle Marketing Services Kompetenzbereiche Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategisches Marketing Marktanalyse Online Marketing Tools - Tools - Tools Wettbewerbsanalyse

Mehr

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 1) Entwicklungen in der digitalen Welt

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013 Quelle: flickr CC- Lizenz h#p://www.flickr.com/photos/dionh/5716256964/ Teil 2: Best Prac/ce Beispiel Eigenmarke/ng - Gode Klingemann Best Prac/ce Beispiel Gode Klingemann, Webdesign Optimierung des Unternehmensprofils

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014 Manager IHK Bochum Manager (IHK) BAR April bis Juli Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 29. April Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung Organisatorisches

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40 o:/wiley/reihe_computing/760336/3d/ftoc.3d from 02.07.2013 11:33:32 Inhaltsverzeichnis Einführung... 15 1 Was bringt Social Media?... 21 1.1 So funktionieren soziale Netzwerke... 21 1.2 Vielfältige Möglichkeiten

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

CONTENT TAKES THE LEAD

CONTENT TAKES THE LEAD 234567 CONTENT TAKES THE LEAD SIEBEN TRENDS IM CONTENT MARKETING IN 2016 www.content-marketing-forum.com https://www.facebook.com/content.marketing.forum 234567 CONTENT TAKES THE LEAD SIEBEN TRENDS IM

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig?

Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig? Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig? Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 (Alois Gmeiner) Hänsel und Gretel Konzept noch nie davon gehört! So höre ich jetzt

Mehr

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin Affiliate Marketing Facebook Tracking Online- PR SEM E-Mail- Marketing Communities Banner Suchmaschinenmarketing Google Mobile SEO Videos Adwords Micro- Blogging Xing SMS Suchmaschinenoptimierung Twitter

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Grundwissen Facebook-Marketing 19. Kapitel 2 Die ersten Schritte im Facebook-Marketing 21

Inhalt. Kapitel 1 Grundwissen Facebook-Marketing 19. Kapitel 2 Die ersten Schritte im Facebook-Marketing 21 Inhalt Danksagung 13 Einleitung 15 Kapitel 1 Grundwissen Facebook-Marketing 19 Kapitel 2 Die ersten Schritte im Facebook-Marketing 21 2.1 Anmeldung bei Facebook.......................... 22 2.2 Fanseiten

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen TWT Online Marketing Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen Multichannel Marketing: Analyse und Attributiionsmodellierung Was ist Multichannel Tracking? MULTICHANNEL TRACKING

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6.

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6. Social Media Praxisbeispiel KUKA Robotics Agenda 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen a. Zielsetzung b. Wie sind wir ran gegangen? c. Social Media Guide 3. Umsetzung Maßnahmen extern

Mehr

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Webinar - Ablauf Twitter & Social Media Theorie Twitter heute! Deutschland & Global Twitter& Social Media Grundlagen Twitter & Social Media Marketing Welchen Nutzen

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

die agentur für moderne kommunikation

die agentur für moderne kommunikation agenturgruppe die agentur für moderne kommunikation Pressearbeit Online-PR Suchmaschinenoptimierung Online-Marketing Was kann Aufgesang für Sie bewirken? Wir sind eine der großen Agenturen in Niedersachsen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen?

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media für kleine und mittlere Unternehmen Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media - Übersicht Darstellung von facebook twitter Xing und pinterest Unternehmensbeispiele Gemeinsamkeiten

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr