Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation"

Transkript

1 Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus Regulation des Zellzyklus - Proliferation

2 Alle Zellen entstehen durch Zellteilung

3 Der Zellzyklus kann in vier Haupt-Phasen eingeteilt werden Interphase Zellwachstum; normaler Metabolismus G1 S DNA Replikation; Chromsomen- Verdopplung M G2 Mitose Zytokinese Telophase Anaphase Metaphase Prophase Zellwachstum, Vorbereitung auf Mitose

4 Die periodischen Ereignisse können in vier Haupt-Phasen eingeteilt werden G1-Phase - Zwischenphase vor der DNA-Synthese. Während dieser Phase wachsen die neugebildeten Zellen bis sie eine kritische Größe erreicht haben. Meist kann die G1-Phase in verschieden Stufen unterteilt weden, die alle zur Vorbereitung auf die S-Phase dienen. Ausser für die letzte Stufe der G1-Phase sind alle von der Anwesenheit eines oder mehrerer Wachstumsfaktoren abhängig. S-Phase DNA-Synthese (Bildung einer neuen Knospe in S.cerevisiae). G2-Phase Zwischenphase nach der DNA-Synthese (in S.cerevisiae fast ausschließlich auf die Knospe beschränkt) M-Phase Mitose. Die verdoppelten Chromosomen werden auf Mutter und Tochterzelle verteilt (in S.cerevisiae wird ein Septum unter der Knospe eingeführt und die Knospe abgetrennt - cytokinesis).

5 Alle Zellen entstehen durch Zellteilung

6 Mitose Prophase: Chromosomen kondensieren; Chromosomen aus zwei am Centromer verknüpften Chromatiden Cytoskelet wird aufgelöst und Mitose Spindel gebildet Golgi-Aparat, ER und Kernmembran werden aufgelöst Pro- Chromosomale Mikrotubuli binden an Kinetochore der Cromosomen metaphase: Chromosomen werden zum Spindel-Äquator bewegt Metaphase: Chromosomen werden entlang der Metaphase-Platte ausgerichtet Anaphase: Centromere werden getrennt und die Chromatide geteilt Chromosomen bewegen sich zu den Spindelpolen Spindelpole entfernen sich weiter voneinander Zytokinese Telophase: Chromosomen gruppieren sich an den entgegengesetzten Polen Chromosomen lösen sich auf Kernmembran wird um die Chromosomen-Gruppen gebildet Golgi-Aparat und ER bilden sich wieder aus Tochterzellen werden durch Teilung ( Zytokinese ) gebildet

7 Zellteilung in der Bäckerhefe (S. cerevisiae) erfolgt über Knospung ( Budding Yeast ) Phasen des Zellzyklus in Hefe S. cerevisiae

8 Zellteilung in der Bäckerhefe (S. cerevisiae) erfolgt über Knospung ( Budding Yeast )

9 Proliferierende Zellen (Zellen im aktiven Zellzyklus) Einbau von BrdU (markiert mit AK; grün) markiert proliferierende Zellen

10 Der Zellzyklus und die Zellteilung sind streng kontrolliert

11 Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus Mitose Mitose Mitose Interphase Interphase Interphase Aktivität von MPF Cyclin Konzentration MPF: maturation promotion factor = M-phase Cyklin-CdK-Komplex 2 Untereinheiten: Serin/Threonin Kinase und Regulatorische Einheit (Cyclin)

12 Zentrale Regulatoren sind Cyclin-CdK-Komplexe

13 Der Zellzyklus und die Zellteilung sind streng kontrolliert Wichtige Kontrollpunkte des Zellzyklus in Hefe cdc2 Kinase cdc2 Kinase G1 Cycline Mitose Cycline G1 S G2 M START G1 Cycline Mitose Cycline G1 S G2 M

14 Zentrale Regulatoren sind Cyclin-CdK-Komplexe cdc2 Kinase Mitose G2 CAK wee1 Tyr-15-P Thr-161-P cdc2 Kinase Thr-14-P cdc25 Thr-161-P cdc2 Kinase G1 cdc2 Kinase Inaktiv Cyclin Cyclin Inaktiv Inaktiv Aktiv Cyclin Degradation Regulation erfolgt über Interaktion und Phosphorylierung

15 Zentrale Regulatoren sind Cyclin-CdK-Komplexe Regulation erfolgt über Interaktion und Phosphorylierung

16 Zentrale Regulatoren sind Cyclin-CdK-Komplexe Regulation erfolgt über aktivierende und inaktivierende Phosphorylierung

17

18 Zentrale Regulatoren sind Cyclin-CdK-Komplexe Spezifische Cyclin-CdK-Komplexe sind in verschiedenen Phasen aktiv

19 Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus

20 Kontrolle der Cyclin-CdK-Komplexe über Inhibtioren Aktivität der Cyclin-CdK-Komplexe wird durch Inhibitoren (CKI) maskiert

21 Regulation des Zellzyklus Kontrolle der Cycline und Inhibitoren über Ubiquitin-Proteasom- System APC-Cdc20-Komplex wirkt als E3-Ligase für M-cyclin SCF-F-box-Komplex wirkt als E3-Ligase für Cdk-Inhibitor

22 Proeinkinase und Phosphatasen die Cdks modifizieren: Cdk-aktivierende Kinase (CAK) Wee1 Kinase Cdc25 phosphatase Cdk-Inhibitoren: phosphoryliert aktivierende Stellen auf CDKs phosphoryliert inhibierende Stellen auf CDKs entfernt inhibierende Phosphate von CDKs Sic1 (Hefe) unterdrückt Cdk Aktivität in G1; Phosphorylierung durch CdK1 führt zum Abbau p27 (Säugetiere) p21 (Säugetiere) p16 (Säugetiere) unterdrückt G1/S-Cdk und Cdk1 Aktivität in G1 Phosphorylierung durch CdK2 führt zu Ubiquitinylierung, Abbau unterdrückt G1/S-Cdk und Cdk1 Aktivität in G1; aktiviert durch p53 unterdrückt G1-Cdk Aktivität in G1 Ubiquitin-Ligasen (E3) und korrespondierende Kontrollfaktoren: SCF APC katalysiert Ubiquitinylierung von Proteinen in G1 Kontrolle katalysiert Ubiquitinylierung von Proteinen für Mitose-Ende (Exit) Cdc20 aktiviert APC in Metaphase-Anaphase Übergang Cdh1 (Hct1) Zentrale Genregulatoren des Zellzyklus: E2F p53 Regulation des Zellzyklus - Proliferation Zusammenfassung wichtiger Regulatorproteine des Zellzyklus stabilisiert APC Aktivität nach Anaphase in G1 aktiviert die Transkription von Genen für den Übergang G1/S aktiviert die Transkription von Genen die einen Zellzyklusblock ermöglichen

23 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung Checkpoints, Cdk-Inhibitoren und zelluläre Antwort

24 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung

25 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung

26 Regulation des Zellzyklus Kontrolle der Verdoppelung der Chromosomen Initiation der Replikation wird durch S-Phase Cyclin-Cdk-Komplex reguliert

27 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung Cohesine verhindern Dissoziation der Chromatide vor Mitose

28 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung Initiation der Mitose durch M-Phase Cyclin-Cdk-Komplex

29 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung Checkpoints, Cdk-Inhibitoren und zelluläre Antwort Erkennung von DNA Schädigung Stop des Zellzyklus bis Schaden repariert ist. Wichtige Regulatoren Ataxia-telangiectasia ATM-Gen p53 Cdk-Inhibitoren: p21, p27,...

30 Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus Erkennung der DNA-Schädigung in Hefe (S. cerevisiae)

31 Regulation des Zellzyklus Checkpoints der Zellzyklus Kontrolle

32 Regulation des Zellzyklus Checkpoints der Zellzyklus Kontrolle

33 Regulation des Zellzyklus Checkpoints der Zellzyklus Kontrolle

34 Regulation des Zellzyklus Checkpoints der Zellzyklus Kontrolle

35 Verdopplung der DNA ist eine Vorraussetzung für Zellteilung Checkpoints, Cdk-Inhibitoren und zelluläre Antwort Zentrales Kontrollsystem reguliert wesentliche Schritte des Zellzyklus Grundlage dafür ist die zyklische Aktivierung von Proteinkinasen maturation promotion Factor oder M-phase-Förderfaktor (MPF) ist ein Cyclin-Cdk-Komplex Cyclin wird zunächst akkumuliert und später abgebaut Aktivität der Cdk(s) wird über Phosphorylierung und De-phosphorylierung reguliert Verschiedene cdk-cyclin-komplexe kontrolieren verschiedene Schritte Cdk-Inhibitoren können den Zellzyklus in G 1 anhalten Zellen können Zellzyklus verlassen G 0 Phase

36 Regulation des Zellzyklus Checkpoints der Zellzyklus Kontrolle

37 Aufteilung der Chromosomen in der Mitose

38 Aufteilung der Chromosomen in der Mitose

39 Aufteilung der Chromosomen in der Mitose

40 Aufteilung der Chromosomen in der Mitose

41 Regulation des Zellzyklus - Proliferation Trennung der Tochterzellen

42 Trennung der Tochterzellen

43 Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten der Zellteilung in Eukaryonten Mitose Zellteilung in zwei Tochterzellen mit diploidem Chromosomensatz Meiose Zellteilung in vier Tochterzellen mit haploiden Chromosomensatz

44

45 Regulation des Zellzyklus - Proliferation Wachstumsfaktoren induzieren die Expression von Genen für Proliferation

46

47 Figure (part 2 of 2) Molecular Biology of the Cell ( Garland Science 2008)

48

49 Regulation des Zellzyklus - Proliferation Wachstumsfaktoren ermöglichen Proliferation

50

51

Regulation des Zellcylus

Regulation des Zellcylus Regulation des Zellcylus Dr. F. Neuschäfer-Rube Cyclin-abhängige Kinasen (CDKs) Cyclin-abhängige Kinasen: Motoren und Schalter des Zellzyclus Dr. F. Neuschäfer-Rube Der Zellzyklus M S Der Zellzyklus M

Mehr

Abbildung 1: Ein höheres Oberfläche/Volumen-Verhältnis begünstigt den Stoffaustausch

Abbildung 1: Ein höheres Oberfläche/Volumen-Verhältnis begünstigt den Stoffaustausch 4.2 Struktur und Aufbau von Zellen 1. Zellen sind mikroskopisch klein. Weshalb? Die Oberfläche einer Zelle muss im Verhältnis zu ihrem Volumen möglichst gross sein, damit der lebenswichtige Stoffaustausch

Mehr

Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17

Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17 Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17 1. Einführung 2. Übersicht über den Zellzyklus 3. Biochemische Analyse der Zellzykluskontrolle: Xenopus laevis 4. Genetische Analyse der Zellzykluskontrolle: Hefe

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik Frage Was sind Fachbegriffe zum Thema Grundbegriffe der Genetik? Antwort - Gene - Genotyp - Phänotyp - Genom - Dexoxyribonucleinsäure - Träger genetischer Information - Nukleotide - Basen - Peptid - Start-Codon

Mehr

Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg

Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Sie sollen eine Vorstellung von den verschiedenen Phasen des Zellzyklus erlangen erkennen,

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

Kontrolle des Zellzyklus: Checkpoints. kann an bestimmten Kontrollpunkten gestoppt werden

Kontrolle des Zellzyklus: Checkpoints. kann an bestimmten Kontrollpunkten gestoppt werden Kontrolle des Zellzyklus: Checkpoints kann an bestimmten Kontrollpunkten gestoppt werden G2 checkpoint komplette DNA Replikation? sind DNA Schäden vorhanden? ist die Zelle groß genug? ist die Umgebung

Mehr

Zellzyklus, Replikation und Chromosomen

Zellzyklus, Replikation und Chromosomen Zellzyklus, Replikation und Chromosomen Wiederholung: Größenverhältnisse im DNA-Molekül 3 5 Das größte menschliche Chromosom enthält 247 Millionen Basenpaare Moleküllänge: 8.4 cm Die Länge des gesamten

Mehr

Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe

Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe 9 + 11 Übungsaufgaben zum Kapitel Genetik mit Hilfe des Lernprogramms Zellzykler Tipp: Vergleiche auf der KGA-Biologie-Unterrichtsmaterialseite im Lehrplan

Mehr

Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen

Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (rer. nat.) Fakultät für Biologie vorgelegt von Geert Michel September

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD MITOSE MEIOSE

Medienbegleitheft zur DVD MITOSE MEIOSE Medienbegleitheft zur DVD 12310 MITOSE MEIOSE Medienbegleitheft zur DVD 23 Minuten, Produktionsjahr 2008 Informationen für Lehrer Serie: Modern Biology Series MEIOSE 15 Minuten Verlag: BENCHMARK MEDIA

Mehr

Das Problem der Reduktion: Wie die Chromosomenverteilung in der

Das Problem der Reduktion: Wie die Chromosomenverteilung in der Das Problem der Reduktion: Wie die Chromosomenverteilung in der Meiose reguliert wird The Dbf4-dependent Cdc7 kinase initiates processes required for the segregation of homologous chromosomes in meiosis

Mehr

Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration

Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Grundzüge der Bedeutung,

Mehr

An den Chromatiden entstehen durch Anfärbung sichtbare Querbanden. Sie sind auf beiden Chromatiden gleich. (nur Autosome nicht Gonosome)

An den Chromatiden entstehen durch Anfärbung sichtbare Querbanden. Sie sind auf beiden Chromatiden gleich. (nur Autosome nicht Gonosome) Zusammenfassung / Vorbereitung auf Biologie Klausur Die Arme von Chromosomen werden unterteilt in: 1. kurzes Stück oben = p-arm 2. langes Stück unten = q-arm Die Arme der Chromosomen werden Chromatiden

Mehr

(Molekulare-) Zytogenetik

(Molekulare-) Zytogenetik (Molekulare-) Zytogenetik numerische Chromosomenaberrationen autosomale Aneuploidien Trisomie 13: Pätau-Syndrom (47,XX+13) Trisomie 18: Edwards-Syndrom (47,XY+18) Trisomie 21: Down-Syndrom (47,XX+21) gonosomale

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Evolution, Genetik und Erfahrung

Evolution, Genetik und Erfahrung Chromosomen, Fortpflanzung und Genkopplung Entscheidende Entdeckung: Gene sind auf Chromosomen lokalisiert! 1 CHROMOSOM fadenförmige Strukturen im Kern der Zellen (wikipedia) Chromosomen in Körperzellen

Mehr

Wie werden Keimzellen gebildet?

Wie werden Keimzellen gebildet? Wie werden Keimzellen gebildet? Keimzellen (Samenzellen und Eizelle) werden über eine neue Kernteilungsform erzeugt: die MEIOSE ( Reifeteilung I und II) Eizelle mit Zellkern Samenzellen mit Erbmaterial

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

Praktikum Biologie für MedizinerInnen. Chromosomentheorie der Vererbung

Praktikum Biologie für MedizinerInnen. Chromosomentheorie der Vererbung Praktikum Biologie für MedizinerInnen Chromosomentheorie der Vererbung Teil 1 Zellzyklus und Mitose Bei allen Eukaryoten erfolgt die Zellvermehrung durch mitotische Teilung. Nach der Wachstumsphase, in

Mehr

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS 2011 Enzymregulation Marinja Niggemann, Denise Schäfer Regulatorische Strategien 1. Allosterische Wechselwirkung 2. Proteolytische Aktivierung 3. Kovalente Modifikation

Mehr

Zellzyklus und Zellteilung

Zellzyklus und Zellteilung 55 Zellzyklus und Zellteilung.1 Intermitosezyklus 56.1.1 G 1 -Phase 56.1.2 S-Phase 56.1.3 G 2 -Phase 57.1. G 0 -Phase 57.1.5 Kontrollmechanismen im Zellzyklus 57.2 Mitose und ihre Stadien 59.2.1 Prophase

Mehr

Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich?

Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich? Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich? Du siehst aber deiner Mutter ähnlich! Sieh mal, er hat die Haare wie sein Vater! Du hast wirklich die Augen wie Mama und Oma! Diese oder ähnliche Sätze hat sicherlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die klassische Genetik: T.H. Morgan und seine Experimente mit Drosophila melanogaster Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Sonja Prohaska 9808503 A441 sonja@bioinf.uni-leipzig.de 1 Einleitung HeLa-Zellen sind Zervixkarzinom-Zellen, die ihre begrenzte Teilbarkeit,

Mehr

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem Aufbau der Nervenzelle 2 A: Zellkörper (Soma): Stoffwechselzentrum B: Axon: Weiterleitung der elektrischen Signale C: Dendrit: Informationsaufnahme D: Hüllzellen: Isolation E: Schnürring: Unterbrechung

Mehr

Die Funktion von Three rows bei der Schwesterchromatiden-Trennung in Drosophila melanogaster

Die Funktion von Three rows bei der Schwesterchromatiden-Trennung in Drosophila melanogaster Die Funktion von Three rows bei der Schwesterchromatiden-Trennung in Drosophila melanogaster Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften - Dr. rer. nat. - der Fakultät für

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose

Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose VI Genetik und Biotechnologie Beitrag 4 (Klasse 9/10) 1 von 26 Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose Claudia Ritter und Joachim Poloczek, Winterbach In unserem Körper sterben täglich etwa 2 % der rund

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

Biologische Charakterisierung von Indolochinolizinen

Biologische Charakterisierung von Indolochinolizinen Biologische Charakterisierung von Indolochinolizinen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) von der Fakultät für Chemie der Technischen Universität

Mehr

Zellvermehrung. Mitose - Meiose. Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen

Zellvermehrung. Mitose - Meiose. Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen Zellvermehrung Mitose - Meiose Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen - Erfolgt bei den Chromosomen = Chromosomenzyklus - DNA-Verdopplung

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Zellteilung Mitose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Zellteilung Mitose 55 01642 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zellteilung Mitose Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Praktikum Biologie für Mediziner. Kurstag Zytogenetik. Institut für Humangenetik Februar 2011

Praktikum Biologie für Mediziner. Kurstag Zytogenetik. Institut für Humangenetik Februar 2011 Praktikum Biologie für Mediziner Kurstag Zytogenetik Institut für Humangenetik Februar 2011 Praktikum Biologie für Mediziner Ablauf Einführung in die Zytogenetik Arbeitsauftrag 1 (Karyogramm) Beispiele

Mehr

Cytokinese. Aktin und Myosin II im Kontraktionsring generieren die Kraft für die Cytokinese

Cytokinese. Aktin und Myosin II im Kontraktionsring generieren die Kraft für die Cytokinese Cytokinese Cytokinese = Teilung des Cytoplasmas wird bei jeder Mitose gemacht. Ausnahmen: früher Drosophila Embryo, einige Säugerhepatocyten und Herzmuskel Zellen -> Zellen mit mehreren Nuclei können entstehen.

Mehr

Biologie für Mediziner WS 2007/08

Biologie für Mediziner WS 2007/08 Biologie für Mediziner WS 2007/08 Teil Allgemeine Genetik, Prof. Dr. Uwe Homberg 1. Endozytose 2. Lysosomen 3. Zellkern, Chromosomen 4. Struktur und Funktion der DNA, Replikation 5. Zellzyklus und Zellteilung

Mehr

2.2 Zellzyklus und Apoptose

2.2 Zellzyklus und Apoptose 2.2 Zellzyklus und Apoptose Peter Daniel Widmung Meinem Vater, Werner Daniel (*21. 2. 1925 {12. 6. 1999) Denn wir sind nur die Schale und das Blatt Der große Tod, den jeder in sich hat, das ist die Frucht,

Mehr

# Es laufen die vier Mitosephasen ab

# Es laufen die vier Mitosephasen ab ARBEITSBLATT 1 Mitose 1. Benennen Sie die Phasen des Zellzyklus! Erläutern Sie kurz die wichtigsten Vorgänge der jeweiligen Phase!! G 2-Phase: In dieser Phase werden die Vorbereitungen für die Mitose abgeschlossen.

Mehr

Die Regulation der Transkription ist eine Schnittstelle zwischen Zellwachstum und HIV-stimulierter Genexpression

Die Regulation der Transkription ist eine Schnittstelle zwischen Zellwachstum und HIV-stimulierter Genexpression Schulte, Antje et al. Die Regulation der Transkription... Tätigkeitsbericht 2007 Struktur- und Zellbiologie Die Regulation der Transkription ist eine Schnittstelle zwischen Zellwachstum und HIV-stimulierter

Mehr

Korrektion für die 11. Auflage

Korrektion für die 11. Auflage Korrektion für die 11. Auflage Seite 20 2.2.2 Meiose 5. Satz Kurz vor Beginn der 1. Reifeteilung verdoppeln die weiblichen und die männlichen Keimzellen, (primäre Oozyten und primäre Spermatozyten) ihre

Mehr

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation 8.1 Struktur eukaryontischer Chromosomen Ein menschlicher Zellkern ist nur zehn Mikrometer gross und (10-9 ) hat zwei Meter DNA drin. Damit es da kein Durcheinander

Mehr

Biologie Zusammenfassung 12.2 #1

Biologie Zusammenfassung 12.2 #1 Biologie Zusammenfassung 12.2 #1 Viren und Phagen Definition Als Viren bezeichnet man generell nichtzelluläre Partikel, die aus einer ukleinsäure (DA oder RA) und einem Umgebenden Capsid bestehen. Teilweise

Mehr

Übersicht. 1. Handzettel Seite 2. 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3. 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4

Übersicht. 1. Handzettel Seite 2. 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3. 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4 Übersicht 1. Handzettel Seite 2 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4 4. Beispieltext mit Stolpersteinen: Mitose Seite 5 5. Lesetechniken und -übungen

Mehr

Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung

Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung PRIVATES GYMNASIUM ESSLINGEN Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung Biologie GFS Jahrgangsstufe I bei Frau Sebold Von Bastian Meyer 29.04.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Definition: Krebs...3

Mehr

Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren

Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren Bayreuther Genetiker veröffentlichen neue Forschungsergebnisse im renommierten Journal der European Molecular Biology Organisation (EMBO)

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Genetische Ursachen der Krebsentstehung Molekularbiologie menschlicher Tumoren

Genetische Ursachen der Krebsentstehung Molekularbiologie menschlicher Tumoren Genetische Ursachen der Krebsentstehung Molekularbiologie menschlicher Tumoren Literatur Molekulare Onkologie Entstehung und Progression maligner Tumoren C. Wagener Thieme Verlag Was ist Krebs? Zellzyklus

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2014 Termin: 18.12.2014 - Gruppe 1 1. Die

Mehr

Regulation von Zellteilung und -wachstum Regulation of cell growth and division

Regulation von Zellteilung und -wachstum Regulation of cell growth and division Regulation von Zellteilung und -wachstum Regulation of cell growth and division Barr, Francis Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried Korrespondierender Autor E-Mail: barr@biochem.mpg.de Zusammenfassung

Mehr

Mutation ist nicht gleich Mutation

Mutation ist nicht gleich Mutation Arbeitsblatt 8: Mutation ist nicht gleich Mutation Mutationen können eine Zelle aus dem physiologischen Gleichgewicht bringen, weil sich dadurch beispielsweise die Menge oder Aktivität produzierter Proteine

Mehr

DNA- Replikation. PowerPoint-Learning. Andrea Brügger. von

DNA- Replikation. PowerPoint-Learning. Andrea Brügger. von DNA- Replikation PowerPoint-Learning von Andrea Brügger Lernziele dieser Lerneinheit: 1. Sie kennen und verstehen die einzelnen Teilschritte der DNA-Replikation und können diese Teilschritte den entsprechenden

Mehr

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Assoc. Prof. PD Mag. Dr. Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Wien, 2013 Währinger Straße 10, A-1090 Wien helmut.dolznig@meduniwien.ac.at www.meduniwien.ac.at/medizinische-genetik

Mehr

auf die Funktion des Prototyp Foamy Virus Hüllproteins

auf die Funktion des Prototyp Foamy Virus Hüllproteins Untersuchungen zur Funktion des Inhibitor der Einfluss Apoptose posttranslationaler Proteins Survivin Modifikationen in der chromosomalen Stabilität und DNA Damage auf die Funktion des Prototyp Foamy Virus

Mehr

- 1 - am 19.02.2003 im Großen Vortragssaal des Ärztehauses der Ärztekammer Niedersachsen, Hamburger Allee 20, 30175 Hannover

- 1 - am 19.02.2003 im Großen Vortragssaal des Ärztehauses der Ärztekammer Niedersachsen, Hamburger Allee 20, 30175 Hannover - 1 - Vortrag über Harnblasenkarzinom Neue Aspekte in Diagnostik und Therapie (Oberarzt Dr.med. Machtens) - Neue molekularpathologische Untersuchungen zur Früherkennung und Verlaufskontrolle des Harnblasenkarzinom

Mehr

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Vorlesung Vom Molekül zur Zelle Ao.Univ.Prof. Dr. Georg Weitzer Fortsetzung von Block 3 nach Prof. Müllner, ab 8.1. Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Aktuelle Folien unter http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/lectures.html

Mehr

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Differentielle Genexpression Positive Genregulation Negative Genregulation cis-/trans-regulation 1. Auf welchen Ebenen kann Genregulation stattfinden? Definition

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2009/10 Molekulargenetik 23.11. - 22.12.2009 Püschel 2009 Vorlesung Grundlagen

Mehr

Biomaterialien. Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden

Biomaterialien. Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden 18.03.2008 Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden - in der Nanotechnologie - 1. Einführung 2. Zelluläre Maschinen und die ingenieurtechnische Verwendung 3. DNA basierte Nanotechnologie - Ein Beispiel

Mehr

Das Paper von heute. Samuel Grimm & Jan Kemna

Das Paper von heute. Samuel Grimm & Jan Kemna Das Paper von heute Samuel Grimm & Jan Kemna Bisheriges Modell Was bereits bekannt war - TIR1 ist an Auxinantwort (Zellteilung, Elongation, Differenzierung) beteiligt, im selben Signalweg wie AXR1 - TIR1

Mehr

INAUGURAL-DISSERTATION

INAUGURAL-DISSERTATION Für meine Mutter INAUGURAL-DISSERTATION Zur Erlangung der Doktorwürde der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg vorgelegt von Diplom-Biologin Silke

Mehr

1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod

1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod Biologie 3 1 1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod Mind Map Nach Virchow ist die Zelle als Ausgangspunkt allen Lebens die kleinste organisatorisch selbstständige Einheit des Körpers (cum grano

Mehr

In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von:

In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von: Welche Base kommt in der RNA aber nicht in der DNA vor? 1.Cystein 2.Uracil 3.Adenin 4.Thymin In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von: 1. N-glycosidische

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 9. Klasse Biologie Es sind insgesamt 10 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. davon : Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

Die Serin-Protease HtrA1 ist ein neuer Regulator der Zellteilung und spielt eine wichtige Rolle bei der malignen Transformation

Die Serin-Protease HtrA1 ist ein neuer Regulator der Zellteilung und spielt eine wichtige Rolle bei der malignen Transformation Die Serin-Protease HtrA1 ist ein neuer Regulator der Zellteilung und spielt eine wichtige Rolle bei der malignen Transformation Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät

Mehr

Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1

Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1 Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1 1. Geben Sie bitte auf der Computerkarte Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer an. 2. Die im folgenden aufgeführten

Mehr

Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241

Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241 Prof. Dr. Stefanie Pöggeler Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241 Sprechstunde: nach Vereinbarung Tel.: 39-13930 E-mail: spoegge@gwdg.de

Mehr

Die Entwicklung der Keimbahn. wahrend der Embryogenese von Caenorhabditis elegans

Die Entwicklung der Keimbahn. wahrend der Embryogenese von Caenorhabditis elegans Die Entwicklung der Keimbahn wahrend der Embryogenese von Caenorhabditis elegans Von der Fakultat fur Lebenswissenschaften der Technischen Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung des

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /10. Klasse: Genetik und Vererbung. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /10. Klasse: Genetik und Vererbung. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 17 9./10. Klasse: Genetik und Vererbung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Chromosomen als Träger der Erbanlagen Aufbau eines Chromosoms

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Genetik & Vererbung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Genetik & Vererbung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Genetik & Vererbung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort Seite 4 Einleitung Seite

Mehr

Der Zusammenhang von strahleninduziertem Zelltod (Apoptose) und dem protektiven G2/M Arrest in menschlichen Zellen

Der Zusammenhang von strahleninduziertem Zelltod (Apoptose) und dem protektiven G2/M Arrest in menschlichen Zellen BMU 2006-679 Der Zusammenhang von strahleninduziertem Zelltod (Apoptose) und dem protektiven G2/M Arrest in menschlichen Zellen Dr. Irene Dornreiter Heinrich-Pette-Institut für experimentelle Virologie

Mehr

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte 13.07.2005 Vorname gang Gesamtzahl der Punkte: 79 FRAGE Nr.1 7 Punkte Die nachstehenden Bilder zeigen Zellen einer seltenen Pflanzenart. Die Zellen befinden

Mehr

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression Coexpression funktional überlappender Gene Positive Genregulation Negative Genregulation cis /trans Regulation

Mehr

4.7.1 Abwehrmaßnahmen gegen Bakterien... 124 4.7.2 Abwehrmaßnahmen gegen Viren... 125 5. Zusammenfassung... 126

4.7.1 Abwehrmaßnahmen gegen Bakterien... 124 4.7.2 Abwehrmaßnahmen gegen Viren... 125 5. Zusammenfassung... 126 Inhalt Vorwort........................................................................................................................ 7 A Die Struktur der Zelle..................................................................................................

Mehr

Mikrobiologisches Großpraktikum vom Unterschiede zwischen pro- und eukaryotischer. Zellen

Mikrobiologisches Großpraktikum vom Unterschiede zwischen pro- und eukaryotischer. Zellen Mikrobiologisches Großpraktikum vom18.04 29.04.2005 Unterschiede zwischen pro- und eukaryotischer Zellen Betreuerin: Referentin: Frau Wolf Maren Meilick Unterschied zwischen prokaryontischer und eukaryontischer

Mehr

NOEL für genotoxische Kanzerogene?

NOEL für genotoxische Kanzerogene? NOEL für genotoxische Kanzerogene? Die Vielfalt zellulärer Abwehrmechanismen gegenüber durch genotoxische Substanzen ausgelöste Veränderungen macht es wenig wahrscheinlich, dass ein einzelnes Ereignis

Mehr

3 DNA-Synthese (Replikation) - Dezember 2008

3 DNA-Synthese (Replikation) - Dezember 2008 Page 1 of 16 GRUNDLAGEN DER MOLEKULARBIOLOGIE Prof. Dr. Anne Müller 3 DNA-Synthese (Replikation) 3.1 Ursprung der Replikation 3.2 Primase 3.3 DNA-Polymerasen 3.4 Leitstrang-Synthese 3.5 Folgestrang-Synthese

Mehr

Entwicklung und Etablierung von induzierbaren RNAi-Systemen zur Regulierung der Expression von Polo-like Kinase 1 (Plk1) in vitro und in vivo

Entwicklung und Etablierung von induzierbaren RNAi-Systemen zur Regulierung der Expression von Polo-like Kinase 1 (Plk1) in vitro und in vivo Entwicklung und Etablierung von induzierbaren RNAi-Systemen zur Regulierung der Expression von Polo-like Kinase 1 (Plk1) in vitro und in vivo Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften

Mehr

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden Stammzellenmanipulation Hämatopoietische Stammzellen können gebraucht werden um kranke Zellen mit gesunden zu ersetzen (siehe experiment bestrahlte Maus) Epidermale Stammzellpopulationen können in Kultur

Mehr

Stand von letzter Woche

Stand von letzter Woche RUB ECR1 AXR1 Stand von letzter Woche E2 U? E1-like AXR1 Repressor ARF1 Proteasom AuxRE Repressor wird sehr schnell abgebaut notwendig für Auxinantwort evtl. Substrat für SCF Identifikation des SCF-Ubiquitin

Mehr

2 Zellbiologische Grundlagen

2 Zellbiologische Grundlagen 2 Zellbiologische Grundlagen Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist! Aus: Wie es Euch gefällt Jeder, der mit Zellkulturen arbeitet, sollte auf den Gebieten, die in der

Mehr

Gentoxizität und Zytotoxizität von Substanzen, die das Zytoskelett beeinflussen (Blei, Quecksilber, Nitrobenzol, Benzonitril)

Gentoxizität und Zytotoxizität von Substanzen, die das Zytoskelett beeinflussen (Blei, Quecksilber, Nitrobenzol, Benzonitril) Gentoxizität und Zytotoxizität von Substanzen, die das Zytoskelett beeinflussen (Blei, Quecksilber, Nitrobenzol, Benzonitril) I n a u g u r a l - D i s s e r t a t i o n zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Zusammenfassung Biologie I

Zusammenfassung Biologie I Zusammenfassung Biologie I Teil 3 Entwicklungsbiologie und Genetik Seite 1 von 50 1. Wachstum und Teilung...4 1.1 Wachstum als Bestandteil des Lebens...4 1.2 Teilung bei Bakterien...4 1.3 Zellzyklus bei

Mehr

Infos zur Virologie und Zellbiologie: Internet

Infos zur Virologie und Zellbiologie: Internet Infos zur Virologie und Zellbiologie: Internet http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi Infos zur Virologie und Zellbiologie: Weitere Bücher VORLESUNGSPLAN Thema Datum Stunden/Lektor Ort Transformation

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2013/14 Molekulargenetik 25.11. - 20.12.2013 Püschel 2013 Vorlesung Grundlagen der

Mehr

Cytoskelett, Zellgestalt, Zellbewegung

Cytoskelett, Zellgestalt, Zellbewegung Cytoskelett, Zellgestalt, Zellbewegung 6. Die Funktionen des Zytoskeletts: Es verleiht der Zelle Form und Reissfestigkeit Es ermöglicht verschiedene Arten zellulärer Bewegung. Separiert die Chromosomen

Mehr

SPATIAL ORGANIZATION OF THE MITOTIC SPINDLE AND CHROMOSOME MOVEMENTS

SPATIAL ORGANIZATION OF THE MITOTIC SPINDLE AND CHROMOSOME MOVEMENTS DISS. ETH NO. 22360 SPATIAL ORGANIZATION OF THE MITOTIC SPINDLE AND CHROMOSOME MOVEMENTS A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented by IVANA

Mehr

Anabole Prozesse in der Zelle

Anabole Prozesse in der Zelle Anabole Prozesse in der Zelle DNA Vermehrung RNA Synthese Protein Synthese Protein Verteilung in der Zelle Ziel: Zellteilung (Wachstum) und Differenzierung (Aufgabenteilung im Organismus). 2016 Struktur

Mehr

Der Wiederaufbau der Kernhülle am Ende der Mitose Reformation of the nuclear envelope at the end of mitosis

Der Wiederaufbau der Kernhülle am Ende der Mitose Reformation of the nuclear envelope at the end of mitosis Der Wiederaufbau der Kernhülle am Ende der Mitose Reformation of the nuclear envelope at the end of mitosis Antonin, Wolfram Friedrich-Miescher-Laboratorium für biologische Arbeitsgruppen in der Max-Planck-Gesellschaft,

Mehr

Regulierung und Funktion der p27 KIP1 -Acetylierung

Regulierung und Funktion der p27 KIP1 -Acetylierung Regulierung und Funktion der p27 KIP1 -Acetylierung Von der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der RWTH Aachen University zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der

Mehr

Zellteilung und Zelltod!

Zellteilung und Zelltod! Zell und Gewebereaktionen II! Teil I:! Stammzellen und Differenzierung! Regeneration und Zellersatz! morphologische Anpassungsreaktionen! Teil II! Zellteilung und Zellproliferation! Zelltod! Zellteilung

Mehr

05_10_Genes_info.jpg

05_10_Genes_info.jpg Übertragung der Information von DNA auf RNA - Transkription von RNA auf Protein - Translation Übertragung der Information vom Gen auf Protein 05_10_Genes_info.jpg 1 Figure 6-2 Molecular Biology of the

Mehr

Die Chromosomen sind im Zellkern immer paarweise vorhanden. In der menschlichen Zelle befinden sich 23 Chromosomenpaare. Diese bilden den diploiden

Die Chromosomen sind im Zellkern immer paarweise vorhanden. In der menschlichen Zelle befinden sich 23 Chromosomenpaare. Diese bilden den diploiden Die Chromosomen Die Chromosomen sind Träger der Erbinformation. Unter dem Mikroskop erscheinen sie in verschiedenen Formen. Einmal als gekrümmte oder gedrungene Stäbchen, in deren Mitte sich eine Ein-schnürung

Mehr

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand!

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand! Genetik I Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand 1. Beschriften Sie die Abbildung zu den Bakterien. 2. Nennen Sie Vorteile, die Bakterien wie Escherichia coli so wertvoll für die genetische Forschung

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2014/15 Molekulargenetik 17.11. - 19.12.2014 Püschel 2014 Vorlesung Grundlagen der

Mehr

Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen

Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen https://cuvillier.de/de/shop/publications/2209 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Übung Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli

Übung Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli 1. Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli 2. Wieviele DNA-Stränge finden sich in einem Bivalent (= ein in der Metaphase der ersten meiotischen Teilung vorliegendes

Mehr

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008 Aufgabe 1: Prinzipieller Ablauf der Proteinbiosynthese a) Erklären Sie folgende Begriffe möglichst in Ihren eigenen Worten (1 kurzer Satz): Gen Nukleotid RNA-Polymerase Promotor Codon Anti-Codon Stop-Codon

Mehr

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont Erwartungshorizont Zentralthema: Molekularbiologie 1. Proteinbiosynthese: Transkription: - Entspiralisierung, Lösen der H- Brücken zw. Basen

Mehr

BIOLOGIE. 1) Lebenskennzeichen. Definitionen des Begriffes Leben : Einige Teilbereiche der Biologie:

BIOLOGIE. 1) Lebenskennzeichen. Definitionen des Begriffes Leben : Einige Teilbereiche der Biologie: BIOLOGIE Einige Teilbereiche der Biologie: Cytologie Beschreibt die Funktionen der Zelle Anatomie Wissenschaft vom inneren Aufbau der Lebewesen Physiologie Beschreibt die Funktionsweise der Organsysteme

Mehr