Auf dem Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet"

Transkript

1 KundenFokus 2015 Überarbeitete Version Stand: Januar 2015 Auf dem Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet für Volksbanken Raiffeisenbanken Voraussetzungen und Umsetzung Mit Checklisten zur Umsetzung Aktuelle auf den Seiten 8 bis 18 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. BVR

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Genossenschaftliche FinanzGruppe hat sich für die Umsetzung ihrer Internetstrategie ehrgeizige Ziele gesetzt. In der Gruppe arbeiten wir mit vereinten Kräften daran, alle Volksbanken Raiffeisenbanken auf dem Weg zu begleiten, die für den Online- Kanal zu erreichen. Mit weberfolg stellen wir Ihnen einen umfangreichen Werkzeugkoffer im BVR-Extranet zur Verfügung, um Sie bei der Erreichung der Ziele optimal zu begleiten. Fast täglich werden neue im Internet definiert. Entsprechend sind wir gefordert, die definierten anzupassen. Hier handelt es sich um die überarbeitete Fassung der Broschüre Auf dem Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet in der dritten Auflage. Mit dieser Fassung geben wir Ihnen eine vollständige Übersicht zu allen unabhängig davon, ob sie geändert bzw. erweitert worden sind. Damit Sie sich schnell einen Überblick verschaffen können, sind die Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung optisch hervorgehoben. Auf dem Weg zur Nr. 1 im Online-Kanal! Was ist Markt? Was ist Standard? Markt: Auch für die diesjährige Sichtung und Bewertung der haben wir uns auf die Wettbewerbssituation in Deutschland konzentriert. Dabei haben wir insbesondere die Banken gesichtet, die über die Ansprache vergleichbarer Zielgruppen ( wir sind einzigartig ) den Markt im dichten Wettbewerb bearbeiten. Standard: Als Standard haben wir ein Kriterium dann definiert, wenn es mit hohler Durchdringung im Markt angeboten wird. Hierbei haben wir die Kundensicht eingenommen und kritisch hinterfragt, welche Leistungsangebote auch unsere Kunden über diese Bereitstellungen kennen und erwarten. Genossenschaftliche Besonderheiten: Natürlich gibt es Aspekte und Bereiche, die ausschließlich die Genossenschaftsbank vor Ort ihren Kunden anbieten kann. Auch diese Kriterien haben wir aufgenommen, damit sichergestellt ist, dass auch Ihre Bank das volle darstellbare Leistungsbild im Internet bereitstellt. Ihr Team weberfolg Glossar wichtiger Abkürzungen GFG SEA SEM SEO UGFG VBRB VKNA FAG Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Suchmaschinenwerbung/ gekaufte Suchergebnisse Suchmaschinenmarketing (SEO + SEA) Suchmaschinenoptimierung natürliche Suchergebnisse Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Volksbanken Raiffeisenbanken Vertriebskanalnutzungsanalyse Fiducia ITAG 2 3

3 Das Zielbild: Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet! Neue Technologien und gesellschaftliche Veränderungen treiben die Bedeutung des Internets für Banken an. Kunden nutzen das Internet aktiv bei immer mehr Bankgeschäften. Ein zeitgemäßer, moderner und kundenorientierter Internetauftritt sowie gezielte Maßnahmen zur verbesserten Positionierung im Netz sind das Ziel der Volksbanken Raiffeisenbanken und der Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Zur Zielerreichung wurden die auf den Seiten 8 bis 18 dargestellten in der Konzeptionsphase vom weberfolg definiert. Die sind aus der Markt- und Kundenperspektive abgeleitet und spiegeln somit die Erwartungen wider, die unsere Kunden heute im Internet haben. Grundlage hierfür bilden u. a. Internetauftritte von Direkt- und Vergleichsbanken, auf deren Basis die definiert und priorisiert wurden. Prozentuale Verteilung der Volksbanken Raiffeisenbanken 50 Sehr gut FitnessCheck FitnessCheck FitnessCheck Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend Zielbild Online-Kanal Unterdurchschnittliche Internetauftritte VBRB auf Marktstandard VBRB als Nr. 1 Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend 1. FitnessCheck Mittelwert 2011: 46,34 % 2. FitnessCheck Mittelwert : 68,623. % FitnessCheck Mittelwert : 76,88 % Qualität Internetauftritt (Anzahl erfüllter Mindestanforderungen) Illustrative Darstellung 2012 heute VBRB Markt Im Jahr 2015 erfüllen Volksbanken Raiffeisenbanken entlang aller Kriterien die des Jahres Im Jahr 2018 sind Volksbanken Raiffeisenbanken Nr. 1 in Mitgliederund Kundenzufriedenheit im Online-Kanal. Der FitnessCheck Gradmesser für die Erfüllung der im Internet Auch im Jahr 2015 wird es wieder einen FitnessCheck für Ihre Bank geben. In zwei Dokumenten erhalten Sie hierzu die Sichtung des legitimierten und des nicht legitimierten Bereiches Ihrer Seite. Über diese vereinheitlichte externe Sichtung des Internetangebotes der Bank wird dargestellt, wie die Aktivitäten vor dem Hintergrund der vereinheitlichten Kriterien zu bewerten sind. Was ist bei diesem FitnessCheck besonders? Die für die Webseite sind der Maßstab für die Auswertung. Im FitnessCheck analysieren wir auf der Basis der definierten die Internetauftritte + Aktivitäten der Bank im legitimierten und im nicht legitimierten Bereich. Sie erhalten mit der Dokumentation eine Unterlage, die ausweist, welche der für die Webseite Sie zum Durchführungszeitpunkt erfüllen, welche Sie noch nicht erfüllen und welche Möglichkeiten es gibt, etwaige Lücken zu schließen. Grundvoraussetzungen können nicht über den FitnessCheck geprüft werden. Wo steht die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken heute? Weiterentwicklungen aus Projekt weberfolg werden in der Fläche sichtbar Die Ergebnisse auch aus dem letzten FitnessCheck belegen eine positive Tendenz, allerdings ist der Marktstandard noch nicht flächendeckend erreicht. Daher muss innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe weiter mit vereinter Kraft daran gearbeitet werden, dass die erreicht werden. In jeder Bank braucht es das klare Anerkennen der Relevanz des Internets den Auftritt umzustellen allein reicht nicht, wenn nicht auch die Prozesse dahinter die Kundenerwartungen erfüllen. Nutzen Sie auch weiter die Unterstützungen aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen! Mit dem FitnessCheck können wir eine Analyse durchführen, die aus einer Kundenperspektive durchgeführt wird. Die Erfüllung der Grund voraussetzungen aber lässt sich hier nicht nachweisen. Daher kann der FitnessCheck aus der Perspektive des Kunden Rückmeldungen geben nicht aber bewerten und analysieren, ob die Grundvoraussetzungen z. B. im strategischen Bereich erfüllt sind. Hierzu sind mit dem Breiteneinsatz der Themen aus weberfolg Instrumente zum der zur Verfügung gestellt, im WebLotsen im BVR-Extranet. werden sich dynamisch weiterentwickeln. Der FitnessCheck auch. Auch in der vierten Durchführung des FitnessChecks werden Sie wieder neue und geänderte Kriterien im Vergleich zu den bisherigen Durchführungen vorfinden. Da die in der Ihnen hier vorliegenden Form getragen durch den BVR-Fachrat Markt angepasst worden sind, haben sich diese Items im Verfahren geändert. Auch in Zukunft werden die eine dynamische Weiterentwicklung erfahren und mit ihnen auch die Bewertungskriterien im FitnessCheck. 4 5

4 Auf dem Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufrie denheit auch im Internet Überarbeitung der Anmerkungen zum der Seiten 8 18 Seit der ersten Veröffentlichung der werden diese permanent weiter entwickelt und kritisch reflektiert. Mit der ersten Neuauflage der Broschüre im Januar 2014 sind in erster Linie redaktionelle Anpassungen erfolgt. Mit der hier vorliegenden Anpassung hat der BVR-Fachrat Markt auch inhaltlich deutliche Erweiterungen in den beschlossen, die hier in der Übersicht dargestellt werden: Mit der Darstellung der erhalten Sie eine Checkliste, die Ihnen eine Selbstbewertung mit Blick auf die Erfüllungsgrade ermöglicht. Auf Basis dieser Selbsteinschätzung können Sie gut erkennen, in welchen Bereichen Sie heute schon gut aufgestellt sind und in welchen Feldern Handlungsbedarf besteht. Was hat sich für 2015 geändert? Hier finden Sie eine zusammenfassende Übersicht. Grundvoraussetzungen /Kategorie Marktstandard Strategie 3 Marketing 2 1 Controlling/Benchmarking 3 2 Strukturen/Verantwortlichkeiten 3 Prozesse 4 2 Aufmerksamkeit 14 2 Neu Angepasst Aggregiert Gelöscht Glückwunsch! Das ist die ideale Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung der. Wichtig ist es, am Ball zu bleiben, aktuelle Entwicklungen und Hinweise zu verfolgen. Dabei ist das BVR-Extranet die erste Adresse. Mindestens jährlich jedoch sollten die Themen intern auf den Prüfstand gestellt werden! erfüllt Ein guter Weg ist bereits eingeschlagen. Jetzt gilt es, die nächsten Schritte zu gehen denn hier zeigen sich noch Lücken, welche es schwer machen können, die zu erfüllen und für den gemeinsamen weberfolg gut aufgestellt zu sein. Unterstützung finden Sie bei Ihren Partnern in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Sprechen Sie uns an! Ihre Ansprechpartner finden Sie auf Seite 19. Es besteht dringender Handlungsbedarf! Schaffen Sie jetzt unbedingt die Querverbindung zu den Grundvoraussetzungen! Fehlt es schon hier? Dann dringend den Weg der Strategieprüfung gehen. Unterstützung finden Sie bei Ihren Partnern in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Ihre Ansprechpartner finden Sie auf Seite 19. Information Beratung Abschluss Betreuung 1 Betreuung/Empfehlung Gestaltung Transaktion/Service 1 1 Bei nicht vollständiger Erfüllung gilt immer: Sichten Sie den aktuellen FitnessCheck und setzen Sie die darin enthaltenen Optimierungsempfehlungen um. Sprechen Sie uns an! Hierfür stehen Ihnen die auf Seite 19 dieser Broschüre aufgeführten Ansprechpartner sowie das regionale Kundenbetreuerteam Ihrer Rechenzentrale gern zur Verfügung! Legiti mierter Bereich Information 2 Gestaltung 1 Transaktion/Service Gelöschte : Gesamt Durch die neue Strukturierung der und durch zentral umgesetzte bzw. technische Anpassung sind einige aus 2014 so nicht mehr enthalten. Anbei eine Übersicht: Die Darstellung des Internetangebots ist für alle gängigen Browser optimiert. Banken informieren über aktuelle Neuerungen im legitimierten Bereich. Im legitimierten Bereich existiert eine Finanzstatus-Übersicht (Anzeige aller Produkte/Kontostände bei der Bank). Online-Banking ist über Mobile TANs möglich. Der legitimierte Bereich ist personalisiert. Eine strukturierte Produktseite zu Festgeld (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen) existiert. Der Antrag und/oder Abschluss von Festgeld ist online möglich. Das Bild des persönlichen Beraters ist in den Aktionskanal eingebunden, wenn der Nutzer legitimiert ist. Die zentralen Botschaften der Bank sind auf der Startseite ohne Scrollen lesbar. Ein Medienbereich stellt Videos, Podcasts, Audio-Beiträge etc. zur Verfügung. Rankings und Testergebnisse/Zertifikate sind auf der Webseite hervorgehoben. Ein elektronisches Postfach erleichtert die Interaktion zwischen Kunde und Berater. durch geprüft: Strategie Marketing Controlling Strukturen Prozesse größtenteils durch Fitness Check geprüft: Aufmerksamkeit Information Beratung Transaktion/Service Betreuung Abschluss Gestaltung Social Media Der überarbeitete elektronische ist unter Projektinitialisierung im weblotsen im BVR-Extranet eingestellt. 6 7

5 Interne Voraussetzungen schaffen: Was sollten Sie in den Bereichen Strategie, Vertrieb und Organisation möglichst sofort anstreben? Bereits seit der ersten Auflage der werden die Grundvoraussetzungen mit überarbeitet und angepasst. Sie finden in dieser Übersicht die neueste Fassung, in der wir neue und redaktionelle Änderungen gekennzeichnet haben. 1. Ein Management-Reporting wird regelmäßig erstellt, um Transparenz über Kommunikations- und Vertriebsziele zu erlangen. 2. Ein detailliertes Reporting zu Online-Kampagnen und SEM-Aktivitäten wird durchgeführt. 3. Im Rahmen der bestehenden Auswertungsmöglichkeiten (siehe Darstellung im 1. Es existiert eine schriftlich formulierte Internetstrategie für den Online-Kanal, die die Vision der Bank berücksichtigt und strategische Maßnahmen aufzeigt. Controlling/ Benchmarking Leitfaden Online-Vertriebscontrolling) werden die Erfolge auch im Bereich der Online-Marketingaktivitäten gemessen und bewertet. 4. Ein Analysetool (u. a. VKNA) zur Auswertung von Online-Marketing aktivitäten wird verwendet. 5. Es wird über ein Monitoring-Tool gemessen, an welcher Position die Webseite bei der Eingabe relevanter Keywords auf verschiedenen Suchmaschinen 2. Die Internetstrategie greift die in der Gesamtbankstrategie definierten angezeigt wird. Alleinstellungsmerkmale der lokalen Bank in ihrem Wettbewerbsumfeld auf. 6. Die wichtigsten Kennzahlen der Google Webmaster Tools (Anzahl der 3. Die Internetstrategie ist aus der Gesamtbankstrategie abgeleitet. Suchanfragen, Impressionen, Klicks, Verlinkungen von Extern) werden von der Bank mindestens quartalsweise erhoben. Strategie 4. Die Internetstrategie wird regelmäßig inkl. der Zielsetzung, Motivation (Vorteile), Zeitplanung und bereits erreichter Meilensteine vom fachverantwortlichen Vorstand an alle Mitarbeiter der Bank kommuniziert. 5. Es existiert eine dokumentierte Entscheidung darüber, welche Tätigkeiten intern abgebildet werden und für welche auf externe Dienstleister zurückgegriffen 7. Die dokumentierten Ergebnisse dienen als Grundlage zur jährlichen Planung der Weiterentwicklung. 8. In der allgemeinen Budgetplanung gibt es eine gesonderte Position für das Thema Internet (Marketing, Technik, Outsourcing, ) wird. 6. In der Steuerung wird zwischen den Vertriebs- und Kommunikatioszielen im Internetauftritt unterschieden. 1. Es gibt einen persönlich benannten Verantwortlichen auf Vorstandsebene, der für die Erreichung der Ziele aus der Internetstrategie verantwortlich ist. 7. Zur Herleitung der strategischen Aussagen werden relevante Quellen als Basis genutzt (FitnessCheck, weblotse, Selbstaudit,...) 2. Es gibt einen hauptverantwortlichen Mitarbeiter, der mit ausreichend MAK das Thema Internet operativ steuert (insb. Koordinierung von Online- Marketingtätigkeiten und Outsourcing). Das Stellenprofil liegt vor. 8. In der Internetstrategie gibt es eine Positionierung zum Bereich Social Media. 1. Es existieren Online-Marketingmaßnahmen, die Bestandteil des Jahresmarketingplans sind (separater Online-Marketingplan möglich). Strukturen/ Verantwortlichkeiten 3. Der Vorstand wird regelmäßig von dem verantwortlichen Mitarbeiter über das Thema Internet (Fokus auf Ergebnisse Controlling/Benchmarking) informiert. 4. Es gibt einen verantwortlichen Mitarbeiter für Online-Marketing mit ausreichend MAK für diesen Bereich. Das Stellenprofil liegt vor. 2. Es werden verschiedene Online-Werbekanäle genutzt (z. B. SEO, SEA, Mailing) und die SEO/SEA-Maßnahmen folgen der gemeinsam erarbeiteten SEO/SEA-Strategie aus dem Projekt weberfolg. 5. Es gibt einen verantwortlichen Mitarbeiter für Social Media Aktivitäten (Monitoring, ggfs. eigene Aktivitäten) mit ausreichend MAK für diesen Bereich. Das Stellenprofil liegt vor. 3. Die Konsistenz von Marketingbotschaften über unterschiedliche Kanäle (insb. Print und Online konsistentes Design zur Wiedererkennung von Kampagnen) ist Marketing sichergestellt. 4. Die Verteilung des Marketingbudgets auf Online- und Offline-Maßnahmen entspricht der aktuellen Empfehlung des BVR. 5. Es ist sichergestellt, dass die Bank bei Google auf den ersten Ergebnisplätzen landet, wenn der Bankname gesucht wird. Anmerkungen: 6. Kommunale Firmenverzeichnisse (z. B. Musterstadt.de) und Branchenbücher erhalten mindestens die Daten der ansässigen Bankfiliale. Es ist sicherzustellen, dass die Grundvoraussetzungen im Rahmen einer abgestimmten Gesamtstrategie als Teil eines Multikanalansatzes umgesetzt werden. Legende: 7. Selbst erstellte redaktionelle Inhalte werden auf der Basis des Leitfadens zum suchmaschinenoptimierten Texten erstellt. Die sind absteigend nach Priorisierung der Experten sortiert. Bei der Kommunikation ist eine neue : angepasste : blau markiert Abfolge gemäß logischer Reihenfolge vorgesehen. 8 9

6 1. Es existieren definierte Prozesse und eine angemesse Festlegung des Turnus zur Aktualisierung des Informationsangebots im nicht legitimierten Bereich und in Social Media (inkl. Redaktionsplan). Schritt für Schritt zum Erfolg: die wichtigsten in der aktualisierten Fassung für Webseite und Social Media 2015 bis 2015 Strategie Prozesse Marketing 2. Es existiert ein Regelprozess, der sicherstellt, dass Kundenanfragen ( , Formulare, ggf. Chat-Anfragen) innerhalb definierter Zeiträume beantwortet werden. 3. Es gibt kommunizierte Social Media Guidelines für Mitarbeiter, die idealerweise Teil der Betriebsvereinbarung sind, mindestens aber als Arbeitsanweisungen vorliegen. 4. Wettbewerber und Berichte über das eigene Haus werden aktiv in allen relevanten Kanälen (Web 1.0 und 2.0, z. B. Facebook, Blogs etc.) beobachtet. 5. Die Ringliste und DirektVerlinkungen (DiVe) werden regelmäßig überprüft und aktualisiert und es gibt einen verantwortlichen Mitarbeiter für die Überprüfung und Aktualisierung der relevanten Daten in der Ringliste und von DiVe. Die neue Ansprechpartnersuche ist gepflegt, die Daten sind hinterlegt. 6. Es existieren Prozesse zu zeitnahem Agieren und Reagieren für die sozialen Netzwerke (in Zusammenhang mit Social-Media-Monitoring/Krisenmanagement). 7. Es gibt einen Regelprozess Redaktionsprozess dieser enthält eine Freigabeprüfung (Vieraugenprinzip), die neben inhaltlichen Merkmalen auch die Aspekte Einhaltung von Verbraucherschutzvorgaben zu vergleichender Werbung und Verletzung von Marken- und Urheberrechten prüft. 8. Eingebundene Dienstleister können die Ordnungsmäßigkeit ihrer Dienstleistung über die Zulieferung entsprechender Dokumentationen belegen. Dieser Beleg wird regelmäßig vorgelegt/eingefordert. 9. Es existiert ein Regelprozess, der sicherstellt, dass im Rahmen einer Arbeitgeberseite der Bank auf die eigenen Stellenangebote, Hinweise zur Ausbildung und Rolle als Arbeitgeber in der Region verwiesen wird. Stellenangebote werden aktiv in Datenbanken eingepflegt. Aufmerksamkeit Die Auffindbarkeit des Auftritts wird optimal unterstützt Die Bank ist in den wichtigsten Online-Branchenbüchern mit ihren aktuellsten Standortdaten möglichst lückenlos vertreten. Die aktuell wichtigsten Online-Branchenbücher entnehmen die Banken bitte dem Leitfaden Generierung von Empfehlungsgebern. Die Standortseiten aller Filialen sind als Einzelseiten vorhanden und entsprechen in der Detailtiefe möglichst den zugehörigen Google MyBusiness-Seiten. Alle Google MyBusiness-Seiten enthalten mindestens ein Filialporträtfoto sowie das Markenlogo der Volksbanken Raiffeisenbanken. Google Webmaster Tools sind in den Auftritt eingebunden. Die Bank wird in Suchmaschinen (insb. Google) an erster Stelle gefunden, sobald der Kunde den Banknamen sucht. Die Bank wird in Suchmaschinen (insb. Google) an erster Stelle gefunden, sobald der Kunde den Banknamen mit anderen Schlagworten der Webseite kombiniert und danach sucht (z. B. Bankname und Konto, Zinsen, Baufinanzierung, ). Google MyBusiness wird darüber hinaus für jede zugehörige GmbH, Stiftung und sonstige Bankimplizite Organisation und Institution gepflegt. Google MyBusiness wird für jede Bankfiliale, SB-Stelle und jeden Geldautomaten eingerichtet. Die Bank informiert den Kunden prominent über alle Kommu ni - kations- sowie Vertriebskanäle und stellt direkte Zugangs - möglichkeiten bereit Allgemeine Kontaktformulare stehen ab der Startseite zur Verfügung. Finanzprodukte werden schnell auffindbar gezeigt Finanzprodukte sind prominent auf der Startseite platziert (Mindestens 1 Produkt aus den ). Auf passenden Produktseiten werden Produktempfehlungen ausgesprochen und aktives Cross-Selling betrieben. Beispiel: Auf einer Girokonto-Inhaltsseite werden ergänzende Produkte (Tagesgeld, Zahlungskarte, ) angeboten und verlinkt. Es existieren erläuternde/aktivierende Infografiken für ausgewählte Produkte. Es werden Kampagnenmotive auch auf dem mobilen Internetauftritt angezeigt

7 bis 2015 Social-Media-Kanäle werden aktiv adressiert Genossenschaftliche Mehrwerte werden online dargestellt Die Bank ist in mindestens zwei Social-Media-Kanälen vertreten (Beispiele: Wikipedia, Facebook, XING, Google+, Gutebanken, kununu). Aufmerksamkeit Die Mitgliedschaft wird online dargestellt. Ein Bereich auf der Webseite informiert den Kunden über die Genossen - Aufmerksamkeit Die Social-Media-Seiten (XING, Google+, Facebook, Twitter, Wikipedia, kununu, Gutebanken) verlinken auf die Bankseite. schaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und ihre Partner. Ein Bereich auf der Webseite informiert den Kunden über soziales und/ Die Social-Media-Seiten (sofern vorhanden) sind auf der Bankenseite oder regionales Engagement. verlinkt. Es existiert eine Seite, die die Besonderheiten des genossenschaftlichen Ein Wikipedia-Eintrag mit den wichtigsten Kerndaten ist vorhanden. Beratungsansatzes beschreibt. Alle angelegten Social-Media-Profile tragen idealerweise den vollen Regionale Merkmale wie z. B. Bilder, Veranstaltungshinweise, Nachrichten, Banknamen ( Volksbank Musterstadt ). Presseberichte werden auf der Webseite integriert. Die Bank bietet ihren Kunden Service- und Komfortfunktionen an Finanzprodukte werden angeboten der inhaltliche Aufbau der Produktseite ist immer vom Allgemeinen zum Speziellen : Information Auf der Startseite der Internetpräsenz wird prominent auf die von der Rechenzentrale angebotene App zum Online-Banking & Brokerage hingewiesen. Auf der Webseite existiert ein Link auf die zentralen Seiten der FinanzGruppe. Die kanalübergreifende Überleitung erfolgt reibungslos für den Kunden ist die aktive Überleitung in andere Kanäle klar sichtbar (Rufnummer, Mailkontakt, ggf. Chat*). Die Standorte der Geldautomaten der Bank werden auf der Webseite ausgewiesen. Die Überleitung von vr.de auf die Bankseite erfolgt reibungslos. Es wurden mindestens 50 Links in der DirektVerlinkung (DiVe) gepflegt. Information Zunächst wird ein Überblick geboten und im Anschluss werden spezielle Detailinformationen dargestellt Girokonten werden online dargestellt und angeboten Es existiert eine Seite, welche die verschiedenen Girokonto-Modelle übersichtlich darstellt und einen Vergleich ermöglicht. Eine strukturierte Produktseite zu Girokonten (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Antrags- bzw. Abschlussmöglichkeit) existiert. Zahlungskarten werden online dargestellt und angeboten Eine strukturierte Produktseite zur Zahlungskarte (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Antrags-/Abschluss - Es ist sichergestellt, dass jedes einzelne Versicherungsprodukt, das in der möglichkeit) existiert. Bank verkauft werden kann, auf einer separaten Unterseite der Webseite dargestellt wird. Ein Tagesgeld wird online dargestellt und angeboten Ausgewählte Produkte werden mit Bewegtbildformaten (z. B. zentral Eine strukturierte Produktseite zu Tagesgeld (inkl. eines kurzen Überblicks, bereitgestellte Erklärfilme [BVR, VRNW, UGFG]) dargestellt. Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Antrags-/Abschlussstrecke) existiert. Finanzprodukte und Dienstleistungen sind von der Startseite aus durch maximal zwei Klicks erreichbar. Bausparen wird online dargestellt und angeboten Es existieren Produktübersichtsseiten, welche die Breite des Angebots darstellen. Eine strukturierte Produktseite zum Bausparen (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Beispielrechner, Antrags-/Abschlussstrecke) existiert. Es werden zur Kaufunterstützung Kaufprozesse erläutert (Prozessfortschrittsanzeige, textliche Erläuterung, Erklärvideo, Produktrechner). Das Brokerage wird online dargestellt und angeboten es existiert eine Übersichtsseite mit Informationen zu Märkten, Wertpapieren an prominenter Stelle im Wertpapierbereich Es ist eine Infoseite zum Depot vorhanden. In einem separaten Bereich wird der Kunde auf das Brokerage hingewiesen. * Chat Marktstandard

8 Es werden Informationen zum Brokerage und den vorhandenen Für diese Produkte werden Antrags-/Abschlussstrecken angeboten: Mehrwerten bereit gestellt. Girokonto Es werden die Konditionen zum Brokerage online in der entsprechenden Produktseite veröffentlicht. Zahlungskarte Es ist eine Infoseite zum Mobile Brokerage vorhanden. Abschluss Tagesgeld Baufinanzierung (nur Antrag) Ein Konsumentenkredit wird online dargestellt und angeboten Bausparen Eine strukturierte Produktseite zu Konsumentenkrediten (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Beispielrechner und Konsumentenkredit Antrags-/Abschluss möglichkeit) existiert. Altersvorsorge Information Eine Altersvorsorge wird online dargestellt und angeboten Die Bank bietet ihren Kunden Service- und Komfortfunktionen an Eine strukturierte Produktseite zur Altersvorsorge (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Beispielrechner und Antrags- /Abschlussstrecke) existiert. Eine Baufinanzierung wird online dargestellt und angeboten Eine strukturierte Produktseite zur BauFi (inkl. eines kurzen Überblicks, Beschreibung, Vorteilen, Konditionen, Beispielrechner, Antrags möglichkeit) existiert. Die Bank veröffentlicht ihre Preisliste in ausdruckbarer Form. Der legitimierte Bereich (Banking & Brokerage) ist über die Startseite der Webseite erreichbar. Die Bank informiert den Kunden über Kommunikations- sowie Vertriebskanäle und stellt Zugangsmöglichkeiten bereit Betreuung Betreuung/ Empfehlung Der Kunde hat eine schnelle und direkte Möglichkeit, das Qualitätsmanagement/Beschwerdemanagement der Bank zu kontaktieren. Genossenschaftliche Mehrwerte werden online dargestellt Der Mitgliedsantrag kann über die Webseite gestellt werden. Ein Monitoring (z. B. über die Social-Media-Box) wird durchgeführt. Generelle Empfehlungen zur Gestaltung werden umgesetzt An prominenter Stelle wird eine intuitive/schnelle Anpassung der Schriftgröße ermöglicht. Die Bank weist im offenen Bereich der Webseite ihre Standorte aus. Antrags-/Abschluss-Buttons (Call-to-Action) sind optisch deutlich Die Bank weist im offenen Bereich der Webseite ihre Filialausstattung aus. hervorgehoben. Die Bank weist im offenen Bereich der Webseite ihre Öffnungszeiten aus. Auf der Startseite existiert eine Bühne für Kampagnen, die gemäß Die kanalübergreifende Überleitung erfolgt reibungslos und wird durch Online-Gestaltungsrichtlinien (Bild, Störer, Claim) gestaltet wird. Beratung optische Hervorhebung dargestellt (Rufnummer, Mailkontakt, ggf. Chat*). Die zentral angebotene neue Ansprechpartnersuche (Standortsuche) wird verwendet. Gestaltung Der Besucher sieht auf einen Blick, wo er sich gerade befindet. Auf der Inhaltsseite wird eine Breadcrumb-Navigation verwendet und/oder die aktive Seite wird in der Navigation optisch hervorgehoben. Ein Rückrufservice auf Produktseiten im nicht legitimierten Bereich der Webseite ist vorhanden. Der Kunde bekommt eine frühe Möglichkeit, sich einer Zielgruppe zuzuordnen. Die Zielgruppen Privatkunden und Firmenkunden werden ab der Startseite unterschieden. Es wird ab der Startseite ein Formular bereitgestellt, über das Termine vereinbart werden können. Die einheitliche vom BVR vorgegebene Farb- und Bildwelt wird verwendet die aktuellen Online-Gestaltungsrichtlinien inkl. des Wording- Die Dateneingabe in Beispielrechnern zu den Produkten aus den Konzeptes der Genossenschaftlichen FinanzGruppe werden konsequent kann auch anonym erfolgen. umgesetzt. Die Bank positioniert sich online als Arbeitgeber Die Navigation im mobilen Kanal ist an den mobilen Kanal angepasst (z. B. Touch-optimiert). Job/Karriere/Ausbildung/Stellen: Angebote werden auf der Webseite veröffentlicht. * Chat Marktstandard

9 Die Navigation ist klar und verständlich aufgebaut. Es wird zumindest nach Zielgruppen und Produkten differenziert. Die Bank bietet den Kunden Produktfinder an (nur GAD). Direkt ab der Einstiegsseite ist eine prominente Suchfunktion vorhanden. Die Bank bietet ihren Kunden Service- und Komfortfunktionen an Gestaltung Die Suchfunktion bietet relevante Treffer für Girokonto, Vorstand, Kontakt und Karte sperren. Die Webseite verfügt über ein responsives Design, das für eine end gerä te - optimierte Darstellung, insb. auch für mobile Endgeräte, sorgt. Einheitliche Templates werden verwendet. Einheitliche Textarten/-größen gemäß Online-Gestaltungsrichtlinien werden auf der Webseite verwendet. Es gibt eine Sitemap auf der Webseite. Es sind keine defekten Links ( 404-Fehler ) auf dem Internetauftritt vorhanden. Die Texte auf der Webseite sind fehlerfrei und aktuell. Bilder und Kampagnenmotive auf selbst erstellten Inhaltsseiten greifen typische Motive der jeweiligen Zielgruppe auf. Der Kunde wird auf den selbst erstellten Produktseiten persönlich angesprochen ( Finden Sie hier Ihre Vorteile in der Übersicht ). Sämtliche rechtliche Anforderungen an die Webseite (ausdruckbares Impressum, AGB, Datenschutzerklärungen, Nutzungsbedingungen, Pflichtinformationen und VVI [vorvertragliche Infor mationen] ) werden erfüllt Die AGB sind auf der Webseite vorhanden und mit einem Klick erreichbar. Legitimierter Bereich Transaktion/ Service Die Bank bietet den SMS-Infodienst an. Die Bank bietet die Adressänderung an. Die Bank bietet die Möglichkeit, die Zustellart der Kontoauszüge abzuändern. Die Bank bietet Handy-Prepaid-Aufladungen an. Die Bank bietet ihren Kunden den Online-Finanzstatus (OFS) an. Die Bank hat den Beispielrechner Immobilienfinanzierung freigeschaltet. Die Bank hat den Reiter Daten FinanzGruppe aktiviert. Die Bank nutzt Serviceaufträge (nur FAG). Die Bank setzt das Beraterbild im Aktionskanal ein. Die Bank setzt die VKNA ein. Die Bank bietet den Produktvertrieb im legitimierten Bereich. Das Brokerage wird online dargestellt und angeboten. Die Bank hat Brokerage aktiviert. Die Bank hat die aktive Belieferung ermöglicht (nur FAG). Die Bank bietet den elektronischen Informationsversand an (nur FAG). Die Bank bietet dem Kunden die Möglichkeit, Intraday-Handel zu betreiben. Die Nutzungsbedingungen sind vorhanden und mit einem Klick erreichbar. Die Bank hat Mobile Brokerage aktiviert. Die Pflichtinformationen sind vorhanden und mit einem Klick erreichbar. Ein Impressum ist vorhanden und mit einem Klick aufrufbar. Eine Datenschutzerklärung ist vorhanden und mit einem Klick erreichbar. Die Bank bietet den Kunden die Antrags- und Abschluss strecken der Genossenschaftlichen FinanzGruppe an, die im Rahmen von weberfolg/kundenfokus bereitgestellt werden Die Bank veröffentlicht die vorvertraglichen Informationen (VVI) zu den relevanten Produkten auf Basis der hausinternen Vorgaben. Die Bank hat BSH Bausparen freigeschaltet. Die Bank hat R+V Privatrente freigeschaltet. Die Bank hat R+V FörderBahr freigeschaltet (ab Juni 2015). Die Bank hat easycredit freigeschaltet. Die Bank bietet die Auslandsreise-Krankenversicherung an. Die Bank hat einen Konsumentenkredit freigeschaltet. Die Bank nutzt den Union Investment FondsModellrechner. * Chat Marktstandard

10 Die Bank bietet den Kunden im legitimierten und im nicht legi ti mier - ten Bereich vertriebsunterstützende Elemente (Finder/Rechner) an Unterstützung in der gesamten Gruppe Ausblick auf Leistungen auch für Ihre Bank Ein umfangreiches Angebot an Unterstützungsleistungen begleitet die Banken auf dem Weg und stellt sicher, dass jedes Haus unabhängig von der Größe die umsetzen kann. Hierbei unterstützen Sie der BVR, die Regionalverbände und die Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg zur Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit auch im Internet. Ausblick: bis 2016 zu erfüllen Beratung Abschluss Gestaltung Transaktion/ Service Die Bank bietet den Kunden einen Anlagefinder an. Die Bank bietet den Kunden einen Konto-/Kartenfinder an. Die Bank bietet den Kunden einen Vorsorge-Finder an. Die Bank bietet den Kunden einen Vorsorgelücken-Rechner an. Die Auffindbarkeit von Produkten wird durch ein bedarfsorientiertes Navigationselement unterstützt. Auf definierten Produktseiten/Themenseiten ist die Kontaktaufnahme per Video-Chat möglich. Ein Text-Chat ist auf der Startseite verfügbar. Die Online-Eröffnung eines Depots wird angeboten. Die Suchfunktion erkennt Vertipper und bietet eine Korrektur an. Die Bank bietet das Personal Finance Management an. Die Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit einer Online-Termin - vereinbarung. Die Bank bietet ihren Kunden eine Möglichkeit, Ersatzbescheinigungen (Steuerbescheinigungen, Erträgnisaufstellungen) anzufordern. Die Bank hat die Chat-Funktion freigeschaltet. Ansprechpartner Projekt weberfolg Regionalverband/ Marketingeinrichtung/ Internetgesellschaft Genossenschaftsverband Weser-Ems e. V. Raiffeisenstraße Oldenburg Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e. V. Ludwig-Erhard-Allee 20a Düsseldorf Genossenschaftsverband e. V. Wilhelm-Haas-Platz Neu-Isenburg Ansprechpartner Harald Lesch Tel.: Thomas von Hammel Tel.: Ralf Galka Tel.: Ausführliche Informationen, praktische Anleitungen sowie Unterstützung für Ihre interne Kommunikation finden Sie im BVR-Extranet unter: Kirsten Tienz Tel.: Frank Schleicher Tel.: Karl-Heinz Rachor Tel.: Aufmerksamkeit Die Bank hat die Videokonferenz-Funktion freigeschaltet. Die Bank betreibt ein Spenden-/Crowdfunding-Portal. Das Portal ist direkt auf der Startseite prominent beworben. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V. Lauterbergstraße Karlsruhe Rafaela Schindler-Pollak Tel.: Andreas Sperlich Tel.: bis 2017 zu erfüllen Gestaltung Abschluss Transaktion/ Service Die Bank bietet ihren Kunden barrierefreies Online-Banking an. Über die mobile Ansicht können Produkte beantragt oder abgeschlossen werden. Die Produktabschlussstrecken verhalten sich responsiv. Die Bank bietet den Kunden an, über Besonderheiten und/oder Ereignisse auf dem Konto digital zu informieren. Die Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, individuelle Vermögensreporte zu erstellen und zu exportieren. Genossenschaftsverband Bayern e. V. Türkenstraße München Presse- und Informationsdienst der Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. (PVR) Raiffeisenstraße Rendsburg VR-NetWorld GmbH Graurheindorfer Straße 149a Bonn Franz Neheider Tel.: Ulf Paetau Tel.: Birgit Rathmann Tel.: Julia Blank Tel.: Lydia Christiansen Tel.: Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die hier aufgeführten Ansprechpartner sowie Ihr regionales Kundenbetreuerteam Ihrer Rechenzentrale gern zur Verfügung

11 BVR

Der 100 Punkte SEO-Check

Der 100 Punkte SEO-Check In diesem 100 Punkte SEO-Check haben wir Ihnen Fragestellungen zu 10 unterschiedlichen Themenbereichen zusammengestellt. Prüfen Sie an Hand der Fragestellungen in einfachen Schritten, wie es aktuell um

Mehr

Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015

Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015 // Mobile Services & Apps Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch remium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015 430 // Mobile Services & Apps 16. Mobile Services

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Sparkasse 2.0. Wie die Sparkasse Nürnberg die Online-Kanäle bedient. Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24.

Sparkasse 2.0. Wie die Sparkasse Nürnberg die Online-Kanäle bedient. Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24. 2.0 Wie die die Online-Kanäle bedient Thomas Feneberg stv. Vorstandsmitglied Leiter Private Banking 24. September 2014 Zentrale Thesen zu den Online-Kanälen: 1 2 3 Die n-idee bleibt: Wir sind ein regional

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Neues Online-Banking Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Ab dem 1. April 2015 können Sie Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking noch einfacher erledigen. Wir haben viele hilfreiche Funktionen eingerichtet,

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014 [Text eingeben] Neues Online-Banking Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Ab dem 7. Oktober 2014 können Sie Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking noch einfacher erledigen. Wir haben viele hilfreiche

Mehr

webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 5 Version 5.2 22. Mai 2015

webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 5 Version 5.2 22. Mai 2015 // Bereit zum Abschluss - Online-roduktvertrieb Integration von Konditionen, Abschlussstrecken, Beispielrechnern Modulen, Bankprodukte, Vermittlerprodukte, Kapitel 5 Version 5.2 22. Mai 2015 128 // Bereit

Mehr

Themenübersicht. Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015

Themenübersicht. Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015 Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015 Themenübersicht 1. Neue Inhalte IF6-Begrüßungspaket 1.1 Bereitstellung eines Aktionsmoduls Neue Seiten entdecken 1.2 Bereitstellung von weiteren Inhalten

Mehr

Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing 2014 Eine Veranstaltung der Berliner Visitenkarten.de

Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing 2014 Eine Veranstaltung der Berliner Visitenkarten.de Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing 2014 Eine Veranstaltung der Berliner Visitenkarten.de Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing 2014 1. Die vier Säulen des Onlinemarketings 2. Sechs heiße

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten?

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten? Passen Ihre Inhalte zur Thematik/Titel zur Webseite? Gibt es regelmäßig aktuelle Inhalte (Content)? Sind Zielgruppen und Keywords klar definiert? Enthält die Webseite einmalige für die Zielgruppe interessante

Mehr

Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle

Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle 24h-Service für Banken Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle Banken auf dem Weg zum Multikanal-Vertrieb Whitepaper www.f-call.de Überblick Die Online-Geschäftsstelle ist eigentlich eine runde

Mehr

SEO BASICS IM B2B-BEREICH

SEO BASICS IM B2B-BEREICH SEO BASICS IM B2B-BEREICH Suchmaschinenoptimierung für Unternehmer ohne Schnickschnack Internet World, München 24. März 2015 ZIEL WAS SIE ERWARTET Ich zeige Ihnen heute die Grundlagen der On-Page Optimierung

Mehr

// Bausteine & Tagging

// Bausteine & Tagging // austeine & Tagging Gewusst wie: Allgemeine Funktionsbeschreibung von austeinen und Tagging, Kurzvorstellung zentraler und eigener austeine, Struktur der Tag-Konsole, Kurzvorstellung Tag- Funktionen,

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Fallstudie: Praxiswebseite

Fallstudie: Praxiswebseite Fallstudie: Praxiswebseite Thema: Problemstellung: Leistungen: Projektdauer: Unternehmen Budget: Durchgeführt von: Online-Marketing: Erstellung einer Webseite inklusive Texte und SEO - alte Webseite erscheint

Mehr

Checkliste. Der benutzer- und suchmaschinenfreundliche Onlineshop

Checkliste. Der benutzer- und suchmaschinenfreundliche Onlineshop Checkliste Der benutzer- und suchmaschinenfreundliche Onlineshop ecommerce Werkstatt GmbH Herforder Str. 309, 33609 Bielefeld Tel: 0521-163 914 0 Email: info@ecommerce-werkstatt.de 1. Usability Basics

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

NeuerStyleguide im O nline-banking

NeuerStyleguide im O nline-banking AktueleKundeninformation NeuerStyleguide im O nline-banking www.ddvrb.de Neuer Styleguide im Online-Banking Ab dem 31. März 2015 können Sie Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking noch einfacher erledigen.

Mehr

Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Düsseldorf, den 07.10.13

Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Düsseldorf, den 07.10.13 Die beste Lösung für einen ganzheitlichen und erfolgreichen Online-Marketing Mix! Woraus besteht ein ganzheitlicher Online Marketing Mix? ü Social Media Marketing ü Performance Marketing / SEA (Google

Mehr

Im Internet gefunden werden

Im Internet gefunden werden Im Internet gefunden werden Wie Ihre Webseite bei Suchmaschinen Eindruck macht Vortrag bei der Wirtschaftsförderung Rüsselsheim 01. Oktober 2014 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Ihre Webseite

Mehr

Kundenkommunikation und Vertriebserfolg im Internet - Chancen für lokale Bankinstitute

Kundenkommunikation und Vertriebserfolg im Internet - Chancen für lokale Bankinstitute Kundenkommunikation und Vertriebserfolg im Internet - Chancen für lokale Bankinstitute Münster, 2. Juli 2012 Wozu braucht es noch die lokale Hausbank? 2 Es gibt alles einfach im Netz, und gute Konditionen

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez 5.3 Milliarden Suchanfragen in Deutschland pro Monat (lt. Sistrix 2012 geschätzt) Europa ist Googleland Google ist eine Diva! SEM

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Existenzgründung Marketing im Internet Seien Sie von Anfang an gut aufgestellt. Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film. The social Network. Projekt:

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de 1. Online-Banking Reiter Banking Finanzen & Umsätze o Finanzstatus: : Überblick über all Ihre Finanzgeschäfte Finanzübersicht: Übersicht Ihrer Konten bei

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Keyword Advertising Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Wer sucht wie nach was?

Wer sucht wie nach was? Wer sucht wie nach was? SEO-Optimierungsvorschläge für Websites auf der Basis von Keyword-Recherche Hamburg, 16.10.2012 Christine Wolgarten. Wer spricht da? Christine Wolgarten 2000-2002 allesklar.de Lektorin

Mehr

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten bhv PRAXIS Dirk Schiff 2. Auflage Geheimnis SEO Der Turbo für Ihre Webseite: Wie Sie bei Google gefunden werden Neue Kunden und mehr Besucher: Soziale Netzwerke machen s möglich Backlinks, das SEO-Gold:

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

// Anhang Module & Rechner Übersichten: verfügbare Module & Rechner, Produktspots, Infotouren

// Anhang Module & Rechner Übersichten: verfügbare Module & Rechner, Produktspots, Infotouren // Anhang odule & Rechner Übersichten: verfügbare odule & Rechner, Produktspots, Infotouren, Kapitel 15 Version 5.2 14. April 2015 b // odule & Rechner: Anhang Übersichten ÜBERSICHT: odule und Rechner

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co.

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. SUMAX Search Engine Marketing Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. Veranstaltung: So verkaufen Sie im Internet: Online-Shops und Bezahlsysteme am 24. November 2011 in

Mehr

Online-Vertrieb. Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und. andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen?

Online-Vertrieb. Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und. andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen? Online-Vertrieb Wie kann man Suchmaschinenoptimierung, Google-Adwords und andere Programme effizient zur Kundengewinnung nutzen? Eupen, 16.10.2012 Dr. Andreas Engelen (andreas.engelen@gfiu.de) engelen@gfiu

Mehr

SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien. queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02.

SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien. queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02. SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02. November 2011 Seite 2 in the beginning was the word Seite 3 Social Media Strategie

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 7 Version 5.2 22. Mai 2015

webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 7 Version 5.2 22. Mai 2015 // Film ab! - Videos in der webbank+ Gewusst wie: Berater-Clips, Infografik+, InfoTouren, rodukt- und Erklärvideos, Teaser- und roduktspots, ImageFilm und eigene Videos webbank+ Handbuch remium, Kapitel

Mehr

Die Unternehmenswebseite

Die Unternehmenswebseite Die Unternehmenswebseite Sie im Netz Suchmaschinenoptimierung Online Marketing Online Pressearbeit Meta-Tags Analyse Software Die Umsetzung der Webseite NetzMagister Sie im Netz! 1 Sie im Netz - Anforderungen

Mehr

DIE EIGENE HOMEPAGE Wie Sie sich im Internet optimal präsentieren

DIE EIGENE HOMEPAGE Wie Sie sich im Internet optimal präsentieren Infoveranstaltung DIE EIGENE HOMEPAGE Wie Sie sich im Internet optimal präsentieren Mario Di Bari Online Marketing Berater Tel: 07156 / 4308-54 dibari@bleicher-media.de Agenda 18:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung:

Mehr

Aspekte zur Optimierung Ihrer Webseite für Suchmaschinen

Aspekte zur Optimierung Ihrer Webseite für Suchmaschinen Mai 2009 Sedanstaße 55 30161 Hannover Tel. 0511 982 45 35 Fax 0511 982 45 36 info@smit-und-partner.de www.smit-und-partner.de Partnerschaftsregister 0058 Amtsgericht Hannover Inhalt SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Inbound Marketing für kleine, wenig marketingaffine Unternehmen mit überschaubaren Budgets

Inbound Marketing für kleine, wenig marketingaffine Unternehmen mit überschaubaren Budgets Inbound Marketing für kleine, wenig marketingaffine Unternehmen mit überschaubaren Budgets Inbound Marketing für KMU mit überschaubaren Budgets 1. Die Grundidee 2. Ausgangssituation 3. Brainstorm-Meeting

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT conlabz für hartmann//koch ONLINE-MARKETING AUS DER WÜSTE IN DIE INNENSTADT...oder: Wie werden Angebote

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Neue Marketingstrategien für Freiberufler

Neue Marketingstrategien für Freiberufler Neue Marketingstrategien für Freiberufler 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. September 2009 Warum neue Strategien? bis zu 6.000 Werbebotschaften täglich nur ca. 1 % davon werden überhaupt wahrgenommen Hauptproblem

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG

REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG REGIONALES SUCHMASCHINENMARKETING Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG JURI RUPP Geschäftsführer 4market GmbH & Co. KG Seit 2001 in der IT-Branche tätig Seit 2004 Schwerpunkt Internet Webdesign E-Commerce Online

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet Mehr Patienten übers Internet Über Uns: SEOMED ist der deutsche Dienstleister für Online-Marketing in der Medizin. Wir unterstützen Ärzte sämtlicher Fachrichtungen dabei, über Kommunikationswege im Internet

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

SEO Optimierung, und was genau bitte. Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf

SEO Optimierung, und was genau bitte. Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf Suchmaschinenoptimierung Düsseldorf: Das Internet boomt wie nie zuvor. Noch nie war es so einfach eine Webseite, einen Shop, ein Forum oder eine Social Media Plattform

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

FlowFact Maklerhomepage direct happy

FlowFact Maklerhomepage direct happy Anleitung FlowFact Maklerhomepage direct happy V1.0.5 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Der Administrationsbereich... 4 2.1 Anmeldung am Administrationsbereich... 4 2.2 Die Firmendaten... 5 2.2.1 Grundeinstellungen...

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden! Kathrin Schubert M.A. Texterin und Freie Lektorin ADM Metzstr. 35 81667 München Tel. 089 54 80

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH SEO 2.0 Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können Thomas Kilian Thoxan GmbH 19. März 2015 MACH1-Marketing-Zirkel, Herford ZUTATENLISTE Veränderungen in der Suchmaschinen-Optimierung Die größten

Mehr

Vertrieb / Marketing informiert

Vertrieb / Marketing informiert Vertrieb / Marketing informiert Relaunch www.rigips.de 2014 VM MB / AB Nr. 01 01/14 6. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, es ist soweit: Unsere Internetseite www.rigips.de präsentiert sich mit

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Service und Betreuung durch die F-Call AG www.f-call.de Eröffnen Sie Ihre Online-Geschäftsstelle! Die Online-Geschäftsstelle ist 24 Stunden pro Tag erreichbar,

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite

Suchmaschinenoptimierung. Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite Suchmaschinenoptimierung Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite Gliederung Überblick Arbeitsweise von Suchmaschinen Internetseiten optimieren No-Gos Praxis Ein Überblick Suchmaschinen Google

Mehr

bhv Praxis Geheimnis SEO Mit aktuellen Infos zu Panda und Penguin von Dirk Schiff 2., überarbeitete Auflage 2013

bhv Praxis Geheimnis SEO Mit aktuellen Infos zu Panda und Penguin von Dirk Schiff 2., überarbeitete Auflage 2013 bhv Praxis Geheimnis SEO Mit aktuellen Infos zu Panda und Penguin von Dirk Schiff 2., überarbeitete Auflage 2013 Geheimnis SEO Schiff schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Eigene Wege im Internetauftritt

Eigene Wege im Internetauftritt Eigene Wege im Internetauftritt VDir. Franz Riegel, Mag. Anita Kosic Raiffeisenbank Eberndorf 15.04.2015 Bank-Management-Symposium Eigene Wege im Internetauftritt - Wie viel Eigenständigkeit kann, darf,

Mehr

Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder.

Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder. Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder. Weniger Arbeit. Mehr Spenden. Wird man im Netz bei den entsprechenden Schlagworten schnell

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr