Hotel-Report. Im Fokus Tatort Social-Media. Ausgabe 6 September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hotel-Report. Im Fokus Tatort Social-Media. Ausgabe 6 September 2012"

Transkript

1 Im Fokus Tatort Social-Media Ausgabe 6 September 2012

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im August 2012 Seite 4 Das Fairmas Trendbarometer Seite 8 Tatort Social-Media Seite 17 Seite 2

3 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die prognostizierte Abkühlung des Wirtschaftsklimas in Deutschland macht sich in der deutschen Hotellerie aktuell noch nicht bemerkbar das Trendbarometer für die kommenden 3 Monate zeigt insgesamt eine positive Tendenz. Dagegen hat die Krise in Südeuropa Spuren hinterlassen. An einigen Standorten war im Sommer ein deutlicher Rückgang des Gruppengeschäfts aus Spanien, Italien und anderen Ländern zu verzeichnen. Der August profitierte dennoch in wichtigen Destinationen von dem dort früheren Ende der Sommerferien im Vergleich zum Vorjahr. September verspricht insgesamt ein guter Monat zu werden. Dafür trägt besonders eine hohe Dichte an wichtigen Messen in einigen Standorten bei. Die Hoteliers blicken überwiegend zuversichtlich in die Herbstsaison wir wünschen viel Erfolg! Ihr Redaktionsteam des Fairmas Seite 3

4 August 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Ein kurzer Überblick über die Hotelperformance in ausgewählten Destinationen Deutschlands: Berlin: Occ: 85 %, 75, RevPar: 63 Der August verlief für die Berliner Hoteliers deutlich besser als im Vorjahr, mit einer Rev- Par Steigerung von +21%. Die wesentlichen Treiber dieser Entwicklung waren neben der beginnenden IFA das im Vergleich zum Vorjahr frühere Ferienende. Auch ein relativ frühes Ende der Ferien in wichtigen Bundesländern führte zu einem verstärkten Business-Geschäft in der Bundeshauptstadt. Der frühe Start der IFA (2012: vs. 2011: ) wirkte sich durch einige Vornächte, die dadurch in den August fielen positiv auf die Durchschnittsrate aus ( +11%). Einzelne Häuser meldeten eine positive Nachfrage nach Firmentagungen und veranstaltungen sowie ein gutes Leisure-Geschäft. Düsseldorf : Occ: 56 %, 85, RevPar: 48 Der Monat August war in Düsseldorf durchwegs positiv geprägt, mit einer RevPar Steigerung von +28%, insbesondere getrieben durch ein deutliches Plus in der Rate (+6%). Die wesentlichen Treiber waren für viele Hoteliers das frühe Ende des Ramadan im August. In 2011 lag der komplette Ramadan (30 Tage) im August, dieses Jahr verringert sich der Zeit-raum auf 19 Tage. Somit registrierten viele Häuser in diesem Jahr mehr arabisches Geschäft. Zudem endeten in 2012 die Sommerferien früher, am und konnten somit mehr Corporate Geschäft für den letzten Monat zulassen. Im letzten Jahr fielen diese auf den kompletten August. Auch die diesjährige Gamescom in Köln ( versus ) löste einen höheren Nachfragedruck (RevPar: +13,6% Vergl. zu 2011) in Düsseldorf aus als im letzten Jahr. 1 Vorläufige Kennzahlen (täglich erhoben), verstehen sich als Vergleich zum jeweiligen Vorjahreswert Quelle: Fairmas GmbH/STR Global, Stand Seite 4

5 Frankfurt : Occ: 60 % 88, RevPar: 53 Entgegen des Forecasts und der Prognose im Juni entwickelte sich der August in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr doch positiver (RevPar: +3%, Occ: +2%). Durch sehr starke Buchungen für September, die bereits im Juni gerade im Veranstaltungsbereich in vielen Hotels im Voraus getätigt waren, mussten einige Kunden auf die 2. Hälfte im Monat August ausweichen. Zudem bestätigen viele Hoteliers eine steigende Übernachtungszahl für Frankfurt seit Januar 2012, vor allem bedingt durch die Ankunft von ausländischen Gästen (z.b. Asien, USA, Großbritannien, Russland und arabische Golfstaaten). Preiserhöhungen durch die steigende Nachfrage haben insgesamt zu einer besseren Performance geführt. Hamburg: Occ: 83 %, 104, RevPar: 86 Der Monat August zeigt sich für Hamburg in der Gesamtperformance deutlich positiver als im Vorjahr (RevPar: +9%). Die Steigerung war vor allem bedingt durch eine positivere Rate (+4%) sowie einer höheren Belegung im letzten Monat (+5%). Der Zuwachs wird insbesondere begründet durch die in diesem Jahr stattfindenden Cruise Days (nur alle 2 Jahre) und dem Alstervergnügen (dieses Jahr versus ). Weiterhin wurde mehr Tagungs- und Corporate Geschäft registriert, bedingt durch das frühere Ende der Sommerferien. Köln/Bonn: Occ: 65 %, 92, RevPar: 59 Köln/Bonn konnte im August den RevPar um +14% im Vergleich zum Vorjahr steigern. Ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung war die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltung gamescom ( ), welche in diesem Jahr deutlich stärker war als 2011, trotz der fehlenden Teilnahme der drei Größen Microsoft, Nintendo und Sega. Zudem endeten die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen (2012: vs. 2011: ) früher, was sich in einem besseren Business-Geschäft und somit auch in der Rate ( +4%) und der Auslastung (+9%) bemerkbar machte. Zusätzliche Gäste nach Köln/Bonn brachten sowohl das schöne Wetter, als auch Mitwirkende von zwei Hollywoodproduktionen. Trotz des guten Ergebnisses meldeten einige Häuser einen harten Preiskampf, der im August zu spüren war. Seite 5

6 Leipzig: Occ: 64 %, 60, RevPar: 38 Die Performance im August verzeichnete einen Rückgang im RevPar von -1% im Vergleich zum Vorjahr, beeinflusst von einer rückläufigen Auslastung (Occ: -7%). Der mögliche Treiber für diese Entwicklung war die schlechtere Gesamtperformance zur diesjährigen Messe Hund & Heimtier (RevPar: - 15%, Occ: - 18%). Auch das jährlich stattfindende Highfield Musikfestival konnte sein Vorjahresniveau in der Auslastung nicht halten und sank auf -15% im RevPar im Vergleich zum München: Occ: 76 %, 135, RevPar: 102 Die bayerische Hauptstadt glänzte im August mit einer sehr guten Performance, mit einer RevPar Steigerung von +61% im Vergleich zum Vorjahr. Als wesentlicher Treiber dieser Entwicklung wurde der ESC Kongress genannt ( ) welcher nur alle vier Jahre in München ausgetragen wird. Dieser bescherte den Hoteliers nicht nur stärkere Raten ( +49%), sondern kompensierte zugleich das in der Ferienzeit fehlende Business-Geschäft. Weiterhin konnten einige Häuser durch das relativ frühe Ende des Ramadan am wiederkehrende arabische Gäste verzeichnen. Diese Entwicklung wird im nächsten Jahr noch stärker zu spüren sein, wenn der Ramadan schon am beginnt. Dennoch verzeichneten einzelne Häuser einen Rückgang im Gruppengeschäft speziell aus wirt-schaftlich angeschlagenen Regionen wie Italien, Spanien und Griechenland. Die Kennzahlen werden von der Fairmas GmbH in Zusammenarbeit mit STRGlobal zur Verfügung gestellt. Seite 6

7 Alle Destinationen im Überblick: Hotel Performance August 2012* Occupancy in % Average Daily Rate in Euro RevPar in Euro Var. Var.% Var. Var.% Var. Var.% Berlin Dresden Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln/Bonn Leipzig München Quelle: Fairmas GmbH / STR Global, basierend auf Daten von Teilnehmern mit täglicher Dateneingabe Stand Legende OCC ADR RevPar Occupancy (Belegung) Average Daily Rate (Netto Logisumsatz pro verkauftem Zimmer) Revenue per available Room (Netto Logisumsatz pro verfügbarem Zimmer) Seite 7

8 Das Fairmas Trendbarometer Der Blick in die Zukunft Im Einzelnen: Die Prognose für Berlin im September wird deutlich bestimmt durch mehr Veranstaltungen im Vergleich zum letzten Jahr sowie durch eine hohe Konzentration von Messen und Events. Neben den jährlichen Highlights wie der IFA ( ) und dem Berlin Marathon ( ), finden die ILA ( , alle zwei Jahre) und die InnoTrans ( , alle zwei Jahre) statt. Diese A Messen generieren mehr Nachfrage und ermöglichen höhere Raten, was sich im September in einer deutlichen ADR (+10%) und RevPar (+13%) Steigerung bemerkbar macht. Weitere positive Faktoren können sich aus dem verbesserten Corporate- und dem Gruppengeschäft ergeben sowie der erste Tag des EASD Kongresses, welcher noch in den September fällt ( Haupttage ). Der Oktober wird unter anderem durch den EASD Kongress ( erwartete Teilnehmer) sowie durch den Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie ( ) geprägt, mit einer erwarteten Steigerung in der Durchschnittsrate (+9%) und dem RevPar (+7%) im Vergleich zum Vorjahr. Seite 8

9 Der November ist offensichtlich noch ein Risikomonat für die Hoteliers der Stadt und die Prognosen sind dadurch noch sehr verhalten. Für den November wird eine stärkere Durchschnittsrate von +3% im Vergleich zum Vorjahr bei einer sinkenden Belegung (Occ: -2%) erwartet. Begründet wird dies mit einer bislang verhaltenen Gruppennachfrage von einigen Häusern, aber auch ein allgemein niedrigerer Buchungsstand im Vergleich zu Die positive Entwicklung der Durchschnittsrate ist womöglich auf den DGPPN Kongress ( ) als auch die Austragung des Wanderkongresses ISPOR ( ) zurückzuführen. Abbildung 1: Trendbarometer Berlin August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November + 3 % + 10 % + 13 % - 2 % + 9 % + 7 % - 2 % + 3 % + 1 % Quelle 1: Fairmas GmbH / Stand Das Fairmas Trendbarometer zeigt für Düsseldorf für den Monat September sowohl eine Verbesserung in der Belegung (+2%), als auch besonders in der Rate (+13%). Begründet wird dies durch die in diesem Jahr in Köln stattfindende Photokina ( , alle 2 Jahre). Man erwartet den Überlauf aus Köln sowie zusätzliches Tagungsgeschäft, welches in diesem Zeitraum von Köln nach Düsseldorf abwandert. Seite 9

10 Auch die Verschiebung der Ferien (letztes Jahr Ende in der 1. Septemberwoche, dieses Jahr bereits im August) bietet dem Monat September mehr Potential im Corporate und Tagungsgeschäft. Der RevPar wird insgesamt mit einem Anstieg von +16% im Vergleich zu 2011 prognostiziert. Die Prognose zeigt für den Monat Oktober eine Verschlechterung in der Belegung (-2%) im Vergleich zum Vorjahr, aber eine Verbesserung in der Rate von +3%. Als Gründe für eine negativere Belegung im Vergleich zum Vorjahr werden auf die reduzierten Messetage in diesem Jahr (bedingt durch das Fehlen der Expopharm) sowie die ungünstige Konstellation des Feiertages Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober (dieses Jahr an einem Mittwoch, wodurch diese Woche speziell in Bezug auf Veranstaltungen geschwächt wird - letztes Jahr war der 3. Oktober ein Montag) genannt.gründe für die positive Rate sind unter anderem die in diesem Jahr stattfindenden A Messen (3 Tage ALUMINIUM: , 4 Tage Glasstec ), welche im letzten Jahr nicht stattfanden und ein höheres Preisniveau aufweisen, als die im letzten Jahr stattfindende A+A Messe und die Anuga. Der November zeigt insgesamt eine sehr positive Prognose im Vergleich zum Vorjahr (Belegung: +3%, +2%, RevPar: +5%). Zusätzlich zu der in diesem Jahr stattfindenden Medica Messe, findet die 3-tägige Valve World Expo statt (nur alle 2-Jahre) sowie die Bambi Verleihung am , die in letztem Jahr an andere Stelle stattfand. Seite 10

11 Abbildung 2: Trendbarometer Düsseldorf August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November + 2 % + 13 % + 16 % - 2 % + 3 % + 2 % + 3 % + 2 % + 5 % Quelle 2: Fairmas GmbH / Stand Die Prognose für September zeigt für Frankfurt einen Rückgang in der Belegung (-7%). Der Monat zeigt sich im Forecast immer noch sehr verhalten, was die Fixbuchungen angeht. Es bleibt abzuwarten, wie sich speziell das internationale Tagungsgeschäft entwickelt. Auch hier ist die Nachfragesituation schlechter als im Vorjahr aufgrund von Sparmaßnahmen der Unternehmen. Allerdings prognostiziert das Fairmas Trendbaromter einen Zuwachs in der Rate von +4%. Einige Hoteliers erwarten zur diesjährigen Automechanika ( ) höhere Raten als zu der im vergangenen Jahr stattfindenden IAA. Die RevPar Entwicklung wird dennoch negativ eingeschätzt im Vergleich zum Vorjahr und liegt bei -3%. Das Fairmas Trendbarometer prognostiziert für den Monat Oktober eine insgesamt schlechtere Performance als im Vorjahr (RevPar: -15%). Dies lässt sich vor allem durch die im letzten Jahr stattfindende CPHI ( ) erklären, die einen besonders starken Einfluss auf den Monat November hatte und wofür es in diesem Jahr keine Ausgleichsveranstaltung geben wird. Weiterhin haben sich im Vergleich zum letzten Jahr die Herbstferien in Hessen um eine Woche nach hinten verschoben. Dies hat einen besonderen Einfluss auf die Buchmesse, welche 2011 in die Herbstferien fiel und in diesem Jahr vor den Herbstferien stattfinden wird. Seite 11

12 Somit wurden im letzten Jahr die Nicht Ferienwochen für Veranstaltungen und Meetings genutzt. Die Prognose für den Monat November zeigt einen Rückgang in der Belegung (-6%), aber eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr von +3% in der Rate. Die Gesamtperformnace wird dennoch negativ ausfallen, bei -4% im RevPar im Vergleich zum Vorjahr. Der Vorbuchungsstand für einige Hoteliers ist derzeitig noch sehr mäßig, was auch die Prognose für die negative Belegung im Fairmas Trendbarometer erklärt. Dennoch wird durch die späteren Herbstferien in diesem Jahr erwartet, dass sich das Veranstaltungsgeschäft mit einer höheren Nachfrage in den November verschiebt. Aus diesem Grund prognostizieren viele Hoteliers bereits höhere Raten im Voraus. Weiterhin wird die positive Prognose durch die in diesem Jahr stattfindende Messe EuroMold beeinflusst, welche 2012 komplett in den November fällt (2011 fiel diese Messe bei 3 von 6 Tagen in den Dezember). Abbildung 3: Trendbarometer Frankfurt August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November - 7 % + 4 % - 3 % - 13 % - 2 % - 15 % - 6 % + 3 % - 4 % Quelle 3: Fairmas GmbH / Stand Seite 12

13 Der Trend für Hamburg im September zeigt eine Verbesserung in der Gesamtperformance (RevPar: +1%). Die internationale Leitmesse für Schiffbau, Maschinen und Meerestechnik ( ), die nur alle 2 Jahre stattfindet, sorgt für eine bessere Belegungsrate (+2%). Hoteliers beobachten weiterhin eine verstärkte Nachfrage von Kongressen und Messen gegenüber 2011 (z.b. Viszeralmedizin Kongress: und COTECA Messe: , Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: ). Auch im Oktober ist der Ausblick insgesamt positiv, erkennbar durch eine Steigerung im RevPar von +5% (Occ: +2%, +2%). Einige Hoteliers prognostizieren vor allem nach Ferienende eine positive Anfrage für Geschäfts- und Mice-Buchungen sowie im Bereich für Gruppen und Individualbuchungen. Weiterhin rechnen einige Häuser mit einer verstärkten Nachfrage in diesem Jahr zur Hansebootmesse ( ). Der Monat November zeigt eine insgesamt positive Gesamteinschätzung (RevPar: +7%), vor allem bedingt durch den vollen Corporate Monat, ohne Ferien und Feiertage in Auch die zweijährig stattfindende Messe Get Nord ( ) in diesem Jahr könnte ein möglicher Grund für die bessere Belegungs- und Ratenprognose (Occ: +4%, +3%) für einige Hoteliers sein, verbunden mit einer verstärkten Nachfrage im Bereich Events. Abbildung 4: Trendbarometer Hamburg August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November + 2 % - 1 % + 1 % + 2 % + 2 % + 5 % + 4 % + 3 % + 7 % Quelle 4: Fairmas GmbH / Stand Seite 13

14 Der September wird weiterhin ein starker Monat für Köln/Bonn werden, auch wenn sich die Prognose im Vergleich zum letzten leicht verändert. Ein möglicher Grund für diese Entwicklung ist u.a. die hohe Dichte an Messen im September. Die SpogaGafa ( , jährlich, 2011: Besucher) macht den Anfang, gefolgt von der DMexco ( , jährlich, 2011: Besucher), der Kind+Jugend ( , jährlich, 2011: Besucher) und der erfahrungsgemäß starken Photokina ( , alle zwei Jahre, 2010: Besucher). Die Hoteliers erwarten dadurch eine Steigerung des RevPar von +17% gegenüber dem Vorjahr, beeinflusst von einer noch stärkeren Rate von +18% (Juli Report +13%). Allerdings lässt die hohe Dichte an Messen womöglich weniger Raum für das normale Business-Geschäft, was die leicht rückläufige Auslastung von -0,1% (im Juli Report noch +4%) erklären könnte. Der Oktober ist für die Domstadt ein schlechter Monat, mit einem erwarteten Rückgang im RevPar von -27%, überwiegend verursacht durch eine schwächere Durchschnittsrate von -24% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Als mögliche Gründe für diese Entwicklung werden zum einen die Herbstferien (NRW: ) mit weniger Businessgeschäft als auch die fehlende Anuga (2011: ), eine Messe mit sehr hohem Ratenpotential, genannt. Die alle zwei Jahre widerkehrenden Messen Orgatech ( ) und Intermot ( ) können dies offensichtlich nicht kompensieren. Die Prognose für November ist aktuell deutlich besser, jedoch noch uneinheitlich. Die Hoteliers der Stadt rechnen mit einer RevPar Steigerung von +8% im Vergleich zum Vorjahr, beeinflusst sowohl von einer Ratensteigerung von +6% als auch einer verbesserten Auslastung von +2%. Mögliche Faktoren sind das Ende der Herbstferien in den meisten Bundesländern als auch die Verschiebung des Feiertages am 01. November auf einen Donnerstag. Dieser fiel 2011 auf einen Dienstag wodurch fast eine volle Woche verloren ging. Seite 14

15 Abbildung 5: Trendbarometer Köln/Bonn August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November - 0,1 % + 18 % + 17 % - 3 % - 24 % - 27 % + 2 % + 6 % + 8 % Quelle 5: Fairmas GmbH / Stand Die Septemberprognose für München hat sich im Vergleich zum letzten Fairmas Hotel- Report verändert. Die Hoteliers der Stadt rechnen jetzt mit einer Auslastungssteigerung von +3% (Juli Report +1%), jedoch mit einer schwächeren ADR von -2% (Juli Report: -0,2%) im Vergleich zum Vorjahr. Ursächlich für die veränderte Prognose ist wohl das alljährliche Oktoberfest ( ). Dieses ist durch eine sehr gute Nachfrage verantwortlich für die bessere Occupancy, beeinflusst die Durchschnittsrate jedoch negativ, da in 2012 nur gut eine Festwoche in den September fällt (dagegen etwa zwei Wochen im September 2011). Weiterhin entwickelt sich die IBA Messe ( ; alle drei Jahre) schlechter als erwartet. Beeinflusst das Oktoberfest die Rate im September negativ, gleicht sich dies im Oktober womöglich wieder aus. Sieben volle Festtage (2011 waren es nur drei Oktobertage) in 2012 werden in einer deutlichen Ratensteigerung von +11% sichtbar, was sich ebenso in einem stärkeren RevPar von +13% widerspiegelt. Weitere mögliche unterstützende Faktoren für diese Entwicklung sind neben der alljährlichen ExpoReal ( ) ebenso die Messen Maintain ( ) und ecartec/materialica ( ) sowie Seite 15

16 die Wandermesse Expopharm ( ; in 2013 in Düsseldorf ). Auch für den November sind die Prognosen für Rate und RevPar sehr positiv. Hauptverantwortlich für diese Entwicklung ist die Electronica Messe ( ), was sich in einer Ratensteigerung von +12% im Vergleich zum Vorjahr niederschlägt (RevPar: +11%). Die alle zwei Jahre wiederkehrende Messe für Elektronik Anwendungen, Systeme und Komponenten hat einen deutlich stärkeren Einfluss als die in den Zwischenjahren stattfindende Productronica; die Hoteliers der Stadt erwarten deutlich mehr Gruppengeschäft als Dieser Trend wird zusätzlich von der Messe Heim & Handwerk in Kombination mit der Food & Life ( ) sowie einer zusätzlichen Businesswoche in 2012 unterstützt. Abbildung 6: Trendbarometer München August Trend versus Vorjahr September Actual Last Year Oktober November + 3 % - 2 % + 1 % + 2 % + 11 % + 13 % - 1 % + 12 % + 11 % Quelle 6: Fairmas GmbH / Stand Seite 16

17 Im Fokus Tatort Social-Media Wie kann Social-Media in der Hotellerie richtig genutzt werden, und welches sind die gröbsten Fehler? Der erste Hype des Social-Media in der Hotellerie ist vorbei, viele Hoteliers sind enttäuscht von den Ergebnissen, die ihnen das neue Vermarktungstool gebracht hat. Was ist falsch gelaufen? Die Antwort ist einfach! Social-Media ist kein Vermarktungstool, sondern eine neue Art der Kundenkommunikation, dem Customer-Relation-Management. Marketing- und Werbebotschaften, wie sie zum Beispiel zu Hauf auf den Facebook-Seiten der Hotels zu finden sind, haben hier nichts zu suchen. Wie aber wird Social-Media für ein Unternehmen richtig genutzt? Prof. Peter Kruse gibt hier einen Tipp: Verhalten Sie sich dabei so, als wenn Sie auf eine Party gehen wollen. Abbildung 7: Sentido geht mit gutem Beispiel voran Quelle 7: Es ist also wie das Gespräch, das Sie oder ihre Mitarbeiter mit einem Gast ihres Hauses führen: respektvoll, ehrlich, involvierend und positionsbeziehend. Denn ein guter Dialog, die Kompetenz der Mitarbeiter und das individuelle Hotelkonzept sind ein Garant für gute Gastfreundschaft und damit wiederkehrender Gäste. Und genau dieses gilt es, auf das Social-Media zu übertragen. Was aber erzählen wir unseren potenziellen Fans und Followers, wenn es doch keine Marketingbotschaften sein sollen? Dass Entertainment auf Social-Media zu viel Rückmeldung führt, hat Tanja Gabler, Leiterin der Online Redaktion von Internetworld Business, festgestellt. Seite 17

18 So könnte das Personality-Storytelling, bei dem Mitarbeiter persönliche Geschichten über ihre beruflichen Leidenschaften erzählen, ein Konzept sein, um von neuen Kunden gefunden zu werden und zufriedene Gäste an das Hotel zu binden. Denn kontinuierliche und steigende Aufmerksamkeit bei Fans erreicht man im Netz durch emotionale und für den Leser relevante Stories, die ihm einen Nutzen bringen oder ihn belohnen. Geschichten, keine Marketingbotschaften, die wie unter Freunden erzählt werden. Oder würden Sie jemanden auf einer Party zuhören, der ihnen fortwährend erzählt, was er ist und wie gut er ist. Vielmehr gehört doch Ihre Aufmerksamkeit demjenigen, der interessante Geschichten erzählt und ihnen zuhört. Und wenn sie nun noch erfahren, was ihr neuer Freund beruflich tut, werden Sie ihn doch auch bestimmt gern empfehlen. Und genau dieses alte Prinzip des Empfehlungsmanagements gilt es, im Netz anzuwenden. Abbildung 8: Media Guidlines für Mitarbeiter Quelle 8: Wie im wahren Leben gibt es auch im Netz Regeln für die Kommunikation, die Social-Media-Guidelines. Mittlerweile haben viele große Unternehmen Richtlinien für ihre Mitarbeiter erstellt, die den Umgang mit Social-Media regeln. Schöne und vor allem unterhaltsame Beispiele dafür sind Tchibo und die Deutsche Bahn. Aber nicht nur als Mitarbeiter bei Tchibo und der Bahn ist es wichtig zu wissen, wie ich über mein Unternehmen und Arbeitgeber im Netz berichten sollte. Daher sind in allen Unternehmen Gebote zum Umgang mit dem Social-Web gefragt. Aber kopieren Sie keine Guidelines von anderen Unternehmen. Sie haben eine eigene Unternehmenskultur, die sich in den Verhaltensgeboten widerspiegeln sollte. Was aber wenn doch einmal etwas danebengeht und sich Mitarbeiter über ihren Chef beschweren oder ein Shitstorm, wie der Fall der Ing-DiBa zeigt: Im eigentlich völlig harmlosen TV-Spot der Internetbank bekommt Dirk Nowitzki eine Scheibe Wurst angeboten, wie früher, als er noch ein kleiner Junge war. Seite 18

19 Daraufhin schreibt lediglich ein User auf der Facebook-Seite von ING-DiBa, dass er als Nichtfleischesser die Werbung unmöglich findet. Es bricht eine hitzige Diskussion über den Konsum von Fleisch zwischen Vegetariern, Veganern und Fleischessern aus. Das Ergebnis: Die ING-DiBa wird als Förderer einer Tier-Tötungs-Industrie stigmatisiert. Über das Finanzprodukt spricht plötzlich keiner mehr. Um so einer Krise vorzubeugen, ist es hilfreich, Monitoring-Tools zu nutzen. Sie ermöglichen die Früherkennung und ersparen am Ende viel Geld, Zeit und Nerven. Eine Auflistung über hilfreiche Monitoring-Tools gibt es hier und hier. Firmen, die Monitoring anbieten sind unter anderen: TrustYou und Hotelnavigator. Wer aber noch etwas mehr wissen will und auch seine Planung durch Informationen aus dem Netz bereichern will, sollte Firmen wie complexium wählen. Wenn es doch einmal auf den eigenen Plattformen heiß hergeht, sollten drei Punkte beachtet werden: 1. Ruhe bewahren! - Wichtig ist auf jeden Fall, überlegt zu handeln. 2. Reagieren und Stellung beziehen. - Es ist wichtig, auf die Kritik einzugehen und den Kontakt mit der Community zu suchen. 3. Reflektieren. - Überprüfen Sie, ob die Kritik begründet war. Wie sieht die Zukunft von Social-Media aus? Auch hier hat Prof. Peter Kruse eine Meinung. Er sagt: Das Internet kann die Menschen wirklich durch die mediale Machtverschiebung der Gesellschaft vom Anbieter zum Nachfrager revolutionär positiv verändern. Diese Machtverschiebung bedeutet für alle Unternehmen ein Umdenken in der Unternehmenskommunikation, wo Social-Media eine große Rolle spielen wird. Von Christiane Beyer und Ulrike Koschwitz Seite 19

20 Die Herausgeber des Fairmas,, Deutschland, Kranzer Strasse 6-7, Berlin, Deutschland Die ist spezialisiert auf die Entwicklung von Planungs- und Controlling Software für die Hotellerie. Das Unternehmen bietet seinem internationalen Kundenkreis eine Hotel Benchmarking Plattform sowie diverse Software Anwendungen für die Bereiche Budgetierung, Forecasting, Controlling, Management Reporting und Optimierung von Arbeitsprozessen. Als strategische Unternehmensberatung erarbeitet Solutions Dot WG individuelle und maßgeschneiderte Strategien und Lösungen für Unternehmen der Hotellerie, Gastronomie und Tourismusbranche und unterstützt bei der Umsetzung von Konzepten. Solutions übernimmt auch die eigenverantwortliche Projektrealisierung, ist im Bereich Support Management und Interimsmanagement tätig und daneben auch im Sektor Total Quality Management (TQM) aktiv. Redaktion des Fairmas : Sabine Fischer, Marketing & Communications Manager, Fairmas Gesellschaft für Marktanalysen mbh, Gabriele Kiessling, Consultant und Project Management,, Seite 20

21 Disclaimer Für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wird eine Gewährleistung oder Garantie nicht begründet. Soweit gesetzlich zulässig übernehmen weder Fairmas GmbH noch eine Haftung oder Verantwortung für etwaige Folgen aus Handlungen, Unterlassungen oder Entscheidungen, die auf dieser Veröffentlichung beruhen. Seite 21

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hotel-Report Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012

Hotel-Report Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012 Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im September

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Hotel-Report. Im Fokus 5 Sterne in der Schlossallee oder no frills gleich nebenan? Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Report. Im Fokus 5 Sterne in der Schlossallee oder no frills gleich nebenan? Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Im Fokus 5 Sterne in der Schlossallee oder no frills gleich nebenan? INFINITY - fotolia.com Inhaltsverzeichnis Editorial, 3 März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 4 Das Fairmas Trendbarometer

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Hotel-Report. Ausgabe 2 März 2013. Die Notwendigkeit von Compliance-Strukturen in der Hotellerie

Hotel-Report. Ausgabe 2 März 2013. Die Notwendigkeit von Compliance-Strukturen in der Hotellerie Ausgabe 2 März 2013 Im Fokus Die Notwendigkeit von Compliance-Strukturen in der Hotellerie Im Fokus: Die Notwendigkeit von Compliance-Strukturen in der Hotellerie Der Compliance-Experter Prof. Dr. Peter

Mehr

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin Mediainformationen 2012 Termin- und Themenplan T LZ Ausgabe Aktuelle Berichterstattung Erscheinungstermin Anzeigenschluss* 1 06.01. 27.12. 2 13.01. 03.01. LZ direkt 1/12 18.01. 15.12. 3 Zusätzliche Berichterstattung

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Hotel-Report. Patienten als Gäste, Gäste als Patienten - Welches Zukunftspotential bietet der Medizintourismus der deutschen Hotellerie?

Hotel-Report. Patienten als Gäste, Gäste als Patienten - Welches Zukunftspotential bietet der Medizintourismus der deutschen Hotellerie? Ausgabe 5 Juni 2013 Im Fokus Patienten als Gäste, Gäste als Patienten - Welches Zukunftspotential bietet der Medizintourismus der deutschen Hotellerie? Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool!

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool! Web Analyzer Das semantische Social Media Analyse-Tool! Über Web Analyzer Web Analyzer ist ein Tool für Kontinuierliches Monitoring relevanter Social Media und Online-Quellen Aufbereitung und Analyse der

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Socialmedia Facebook - Marketing

Socialmedia Facebook - Marketing Socialmedia Facebook - Marketing Medienagentur mit Schwerpunkt Onlinemarketing und Social Media aus Innsbruck/Austria Gründung im Mai 2011 Spezialisierung: Technik, Facebook, Online Redaktion und Content-Marketing

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Die Hoteleröffnungen gehen weiter Im Jahr 2013 wird der Hotelmarkt Wien einen weiteren signifikanten Kapazitätszuwachs erleben. 2.200 neue Hotelzimmer

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA IM B2B NUR DIGITALER KAFFEKLATSCH? 2 DIGITALE LÖSUNGEN UND WEB-INNOVATIONEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS VON DER STRATEGIE

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland Hamburg Souschef (m/w) Hotel 5* Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Sales Manager (m/w) Hotel 5* Revenue Manager (m/w) Hotel 4* Bankettleiter (m/w) Hotel 5* Oberkellner (m/w) Hotel 5* Technischer Leiter

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates Effizienz und Effektivität in der Kommunikation Die drei Siebe des Sokrates Altes und erprobtes Wissen für die Führung von heute Angebot über ein Training zur Steigerung der Effizienz und Effektivität

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr