NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik"

Transkript

1 nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung aus elativen Pegeln -3 Zusammenhang elative Leistungspegel elative Spannungspegel / elative Stompegel -4 Absolute Pegel Definition -5 absolute Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -5 Dämpfung/Vestäkung aus absoluten Pegeln -5 Zusammenhang absolute Leistungspegel absolute Spannungspegel / abs. Stompegel -6 Skin-Effekt Definition -7 Eindingtiefe fü unde und eckige Leite -7 Wechselstom- und Gleichstomwidestand fü echteckige Leite -7 Wechselstom- und Gleichstomwidestand fü unde Leite -8 Gegenmaßnahmen bei Skin-Effekt -8 Leitungen Leitungsbeläge -9 Esatzschaltbild -9 Dämpfungskonstante α - Spannung und Stom an bestimmte Stelle - Dämpfungsmaß a - Beechnung Dämpfungskonstante mit Belägen - Wellenlänge λ - Phasenkonstante β - Fotpflanzungsgeschwindigkeit - Fotpflanzungskonstante γ ( Übetagungskonst.) - Fotpflanzungsmaß g -3 Beechnung des Fotpflanzungsmaß mit γ und l: -3 Wellenwidestand Z L -3 Reflexionsfakto -4 Anpassung und Reflexion -4 Spezialfälle von Reflexion -5 elektisch lange Leitungen -5 Eingangswidestand -5 Velustlose HF-Leitungen Fotpflanzungskonstante γ -6 Fotpflanzungsgeschwindigkeit -6 Zusammenhang Wellenlänge, Fotpflanzungsgeschwindigkeit, Peiodendaue -6 Hochfequente Wellenwidestand -7 Spannungs- und Stomveteilung auf HF- Leitungen (Lecheleitung) / Resonanzlänge -8 Eingangswidest. HF-Leitung, Kuzschl., Leel. -9 Reaktanz- ode Stichleitungen -9 Stand:.. Seite -

2 Definition von Pegeln: Dastellung eine Spannung, eines Stomes, des Leistungsvelaufes entlang eine Stecke bezogen auf einen Bezugspunkt (Bezugswet). Pegelangaben: db, 5 Np Np 8, 696 db db dezibel Np Nepe Beide Einheiten sind dimensionslos!! Nomgeneatoen: Nomgeneato nomal:,775v R 6Ω,9mA P mw Nomgeneato Antennentechnik: µv R 75Ω Dämpfungspegel und Vestäkungspegel: Spannungsdämpfung: Spannungsvestäkung: ln in Np a u vu v ln u in Np au log v log u au Stomdämpfung: Stomvestäkung: ln in Np a i vi v ln i in Np ai log v log i ai Leistungsdämpfung: Leistungsvestäkung: ln P P a in Np a P v v ln P in Np P log P P v log P a,, P Spannung, Stom und Leistung an einem Punkt de Übetagungsstecke,, P Spannung, Stom und Leistung am Anfang de Übetagungsstecke Stand:.. Seite -

3 Relative Pegel: Definition: Bezugswete (Spannung, Stom, Leistung) sind die Wet am Anfang de Übetagungsstecke. Relative Spannungspegel: p ln u in Np p log u p u elative Spannungspegel in Np ode db Spannung am Anfang de Übetagungsstecke in V Spannung an einem Punkt de Übetagungsstecke in V Relative Stompegel: p ln i in Np p log i p i elative Stompegel in Np ode db Stom am Anfang de Übetagungsstecke in A Stom an einem Punkt de Übetagungsstecke in A Relative Leistungspegel: P p,5 ln P in Np P p log P p elative Leistungspegel in Np ode db P Leistung am Anfang de Übetagungsstecke in W P Leistung an einem Punkt de Übetagungsstecke in W Dämpfung bzw. Vestäkung und elative Pegel: a p p au pu pu ai pi pi v p p vu pu pu vi pi pi a a u Z +,5 ln Z a Z +,5 ln Z a i a, a u, a i Dämpfungspegel de Übetagungsstecke in Np ode db v, v u, v i Vestäkungspegel de Übetagungsstecke in Np ode db p, p u, p i el. Dämpfungspegel am Anfang de Übetagungsstecke in Np ode db p, p u, p i el. Dämpfungspegel am Ende de Übetagungsstecke in Np ode db Z Eingangswidestand de Übetagungsstecke in Ω Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω Stand:.. Seite -3

4 Zusammenhang elative Leistungspegel elative Spannungspegel: p Z +,5 ln in Np Z p u p Z + log Z p u p elative Leistungspegel in Np ode db p u elative Spannungspegel in Np ode db Z Eingangswidestand de Übetagungsstecke in Ω Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω Z,5 ln Spannungskoektufakto. Z Bei Z Z dentität, dann gilt: p pu Zusammenhang elative Leistungspegel elative Stompegel: Z p pi +,5 ln in Np Z Z p pi + log Z p elative Leistungspegel in Np ode db p i elative Stompegel in Np ode db Z Eingangswidestand de Übetagungsstecke in Ω Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω Z,5 ln Stomkoektufakto. Z Bei Z Z dentität, dann gilt: p pi Stand:.. Seite -4

5 Absolute Pegel: Definition: Bezugswete (Spannung, Stom, Leistung) sind die Wete eines Nomgeneatos. Absolute Spannungspegel: p ln in Np u p log u p u absolute Spannungspegel in Np ode db Spannung an einem Punkt de Übetagungsstecke in V Spannung des Nomgeneatos in V (Nomal,775V, Antennentechnik µv) Absolute Stompegel: p ln in Np i p log i p i absolute Stompegel in Np ode db Stom an einem Punkt de Übetagungsstecke in A Stom des Nomgeneato in A (Nomal,9 ma) Absolute Leistungspegel: P p,5 ln in Np P P p log P p absolute Leistungspegel in Np ode db P Leistung an einem Punkt de Übetagungsstecke in W P Leistung des Nomgeneatos in W (Nomal mw) Dämpfung bzw. Vestäkung und absolute Pegel: a p p au pu pu v p p vu pu pu ai pi pi vi pi pi a a u Z +,5 ln R a R +,5 ln Z a i a, a u, a i Dämpfungspegel de Übetagungsstecke in Np ode db v, v u, v i Vestäkungspegel de Übetagungsstecke in Np ode db p, p u, p i abs. Dämpfungspegel am Anfang de Übetagungsstecke in Np ode db p, p u, p i abs. Dämpfungspegel am Ende de Übetagungsstecke in Np ode db R Widestand des Nomgeneatos in Ω (Nomal 6Ω, Antennentechnik 75Ω) Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω Stand:.. Seite -5

6 Zusammenhang absolute Leistungspegel absolute Spannungspegel: p R +,5 ln in Np Z p u p R + log Z p u p absolute Leistungspegel in Np ode db p u absolute Spannungspegel in Np ode db R Widestand des Nomgeneatos in Ω (Nomal 6Ω, Antennentechnik 75Ω) Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω R,5 ln Spannungskoektufakto. Z Bei Z R dentität, dann gilt: p pu Zusammenhang absolute Leistungspegel absolute Stompegel: p Z p +,5 ln i R in Np p Z p i + log R p absolute Leistungspegel in Np ode db p i absolute Stompegel in Np ode db Z Widestand an einem Punkt de Übetagungsstecke in Ω R Widestand des Nomgeneatos in Ω (Nomal 6Ω, Antennentechnik 75Ω) Z,5 ln Stomkoektufakto. Z Bei Z R dentität, dann gilt: p pi Stand:.. Seite -6

7 Skineffekt bei Wechselstom-Leiten: Definition: Bei einem stomduchflossenen Leite bildet sich auch im Leiteinneen ein Magnetfeld. Da sich dieses Magnetfeld im Wechselfeld befindet, induziet es im nneen des Leites Stöme, die sich dem uspünglichen Stom entgegensetzen bzw. ihn übelagen. Eindingtiefe fü RNDE und ECKGE Leite: Definition: Die Eindingtiefe δ ist de Fakto, bei dem die Stomdichte im Leite um den Fakto abgesunken ist. e δ ω κ µ µ mit ω π f δ π f κ µ µ!!!! Gilt fü echteckige und unde Leite!!!! δ Eindingtiefe in m ω Keisfequenz in s S m κ spezifische Leitfähigkeit in bzw. m Ω mm 6 Vs µ Pemeabilitätskonstante,57 Am µ Pemeabilität (ohne Einheit!!) f Fequenz in Hz Wechselstom- und Gleichstomwidestand fü RECHTECKGE Leite: R l κ δ b R l l κ A κ h b R Wechselstomwidestand fü eckige Leite in Ω l Länge des Leites in m S m κ spezifische Leitfähigkeit in bzw. m Ω mm δ Eindingtiefe in m b Beite des Leites in m R Gleichstomwidestand des Leites in Ω A Fläche des Leites in m h Höhe ode Dicke des Leites in m Stand:.. Seite -7

8 Wechselstom- und Gleichstomwidestand fü RNDE Leite: Gleichstomwidestand: l 4 l R R κ A κ d π R l κ π R Gleichstomwidestand in Ω l Länge des Leites in m S m κ spezifische Leitfähigkeit in bzw. m Ω mm A Fläche des Leites in m d Duchmesse des Leites in m Radius des Leites in m Wechselstomwidestand: d d fü δ << d gilt: fü δ gilt: 4 (bei hohen Fequenzen) d d R R R R + 4 δ 4 4 δ fü d d d δ gilt: fü δ > gilt: 4 ( bei niedigen Fequenzen) 4 d R + 5,3 δ R R R R Wechselstomwidestand fü eckige Leite in Ω R Gleichstomwidestand des Leites in Ω d Duchmesse des Leites in m δ Eindingtiefe in m Gegenmaßnahmen beim Skineffekt auf HF-Leitungen: - Vesilben höhee spez. Leitfähigkeit R sinkt - Leitequeschnitt aufteilen auf mehee isoliete Leite Leiteobefläche steigt R sinkt - Vegolden Minimieung de Obeflächenauigkeit küzee Stomweg Stomweg l sinkt R sinkt Stand:.. Seite -8

9 Leitungstheoie / Leitungsbeläge: Jede homogene Leitung besitzt folgende Eigenschaften die entlang de Leitung übeall gleich sind: - R als Widestandsbelag de Leitung (Hin- und Rückleitung) - L als nduktivitätsbelag de Leitung - C als Kapazitätsbelag zwischen den Leiten - G als solationsleitwetbelag zwischen den Leiten (auch Ableitbelag) Als Belag vesteht man eine Angabe, die auf eine bestimmt Länge bezogen ist. Bei Leitungsbelägen ist das meist km. Eine Leitung kann mit folgendem Esatzschaltbild dagestellt weden: Bei kuzen Leitungen und niedigen Fequenzen spielen L und C in de Regel keine Rolle. Bei langen Leitungen ode hohen Fequenzen haben sie jedoch einen goßen Einfluß auf das Leitungsvehalten. Aus den Gößen L und R kann folgende komplexe Widestand zusammengefasst weden: Z' R' + jωl' Aus den Gößen C und G kann folgende komplexe Ableitungswet zusammengefasst weden: Y ' G' + jωc' Stand:.. Seite -9

10 Dämpfungskonstante: Definition: Spannung und Stom auf eine Leitung weden nach de e-funktion gedämpft. Die Dämpfung zwischen den Punkten x und x+ bezeichnet man als Dämpfungskonstante α. α ln ( x) ( ) x + ( x) ( ) α ln [ α ] x + Np km Np α Dämpfungskonstante in km (x) Spannung am Punkt x in V (x+) Spannung am Punkt (x+) in V (x) Stom im Punkt x in A (x+) Stom im Punkt (x+) in A Spannung/Stom an eine bestimmten Stelle de Leitung: α x α x ln x α ln α x α x α x ln x α ln α x Spannung an de Stelle x in V Spannung am Anfang de Leitung in V Np α Dämpfungskonstante in km x Länge de Leitung in m, gemessen vom Leitungsanfang Stom in de Stelle x in A Stom im Anfang de Leitung in A Dämpfungsmaß: a α l a Dämpfungsmaß de gesamten Leitung in Np Np α Dämpfungskonstante in km l Länge de gesamten Leitung in m (km) Stand:.. Seite -

11 Beechnung de Dämpfungskonstante mit Leitungsbelägen: ω ' C' ε δ α sin cosε cosδ mit L G' G' tanδ δ actan und ω C' ω C' Np α Dämpfungskonstante in km ω Keisfequenz in s L' nduktive Leitungsbelag in km H C' Kapazitive Leitungsbelag in km F G' Leitwetbelag in km S R' Widestandsbelag in km Ω actan tan R' R' tanε ε actan ω L' ω L' (Taschenechne umstellen auf RAD!!!) Wellenlänge: De Abstand zwischen zwei gleichen Spannungs- ode Stomweten auf de Leitung wid Wellenlänge λ genannt. c λ λ c T f λ Wellenlänge in m c Lichtgeschwindigkeit ( m 6 m 99, ) s s f Fequenz in Hz T Peiodendaue in s Phasenkonstante: Den Winkel, um den zwei Spannungen ode Stöme im Abstand von km phasenveschoben sind, nennt man Phasenkonstante β π β ω L' C' ε δ β cos λ cosε cosδ π f ω β π λ c c β ad β Phasenkonstante in (Taschenechne umstellen auf RAD!!!) km λ Wellenlänge in m ω, L, C, ε, δ, c siehe gleiche Seite oben Stand:.. Seite -

12 Fotpflanzungsgeschwindigkeit: λ v v λ f T π v β T ω v β v Fotpflanzungsgeschwindigkeit in s m λ Wellenlänge in m T Peiodendaue in s f Fequenz in Hz ad β Phasenkonstante in km ω Keisfequenz in s Fotpflanzungskonstante (Übetagungskonstante): Np ad π γ α + jβ Vosicht!!!!: [ γ ] + j ad km km 36 ad 36 π γ Z ' Y ' γ ( R' + jωl' ) ( G' + jωc' ) Spannung und Stom an eine bestimmten Stelle x weden wie folgt beechnet: ( α + jβ ) x α x jβ x ode γ x Vosicht!! Einheit von γ jϕ γ x α x j ( ϕ ( β x) ) ( α + jβ ) x α x jβ x ode γ x Vosicht!! Einheit von γ jϕ γ x α x j ( ϕ ( β x) ) γ Fotpflanzungskonstante in [ γ ] Np α Dämpfungskonstante in km Np + km ad β Phasenkonstante in km x Abstand vom Anfang de Leitung in km φ Phasenwinkel des Spannung φ Phasenwinkel des Stomes Ω R' Widestandsbelag in km L' nduktive Leitungsbelag in km H G' Leitwetbelag in km S C' Kapazitive Leitungsbelag in km F ad j km Stand:.. Seite -

13 Fotpflanzungsmaß (Übetagungsmaß): g γ l daaus folgt: g g g Fotpflanzungsmaß in Np + jrad γ Fotpflanzungskonstante in [ γ ] Np + km l gesamte Länge de Leitung im km Spannung am Ende de Leitung in V Spannung am Anfang de Leitung in V Stom am Ende de Leitung in A Stom am Anfang de Leitung in A ad j km Beechnung des Fotpflanzungsmaß mit γ und l: jb Np ad γ a a b duch mechng in Pola- bzw. Vesofom γ c + j d km km mit de Länge l multipliziet wid das Fotpflanzungsmaß beechnet: Np ad g γ l g c l + j d l g x( Np) + j y( ad ) km km Fü die Vewendung in de Fomel mit den Winkelangaben von Stom ode Spannung muß nun nu noch de maginäteil in GRAD zuückvewandelt weden: y ad j y j ( ) () b Phasenwinkel in GRAD Wellenwidestand: De Wellenwidestand ist auf de ganzen Übetagungsstecke unabhängig und konstant!! Z L Z L Z' Z L Y ' Z L ( R' + jωl' ) ( G' + j ω C' ) Spannung am Anfang de Leitung in V Stom am Anfang de Leitung in A Spannung am Ende de Leitung in V Stom am Ende de Leitung in A Z komplexe Widestandsbelag de Leitung in km Ω Y komplexe Ableitbelag de Leitung in km S Stand:.. Seite -3

14 Reflexionsfakto: Z Z Z + Z L L '' '' ' ' ' ' ' ' ' ' Reflexionsfakto (ohne Einheit!!) Z Abschlußwidestand de Leitung in Ω Z L Wellenwidestand de Leitung in Ω Spannung de Gundwelle am Eingang de Leitung in V Spannung de Gundwelle am Ausgang de Leitung in V Spannung de eflektieten Welle am Ausgang de Leitung in V Spannung de eflektieten Welle am Eingang de Leitung in V Stom de Gundwelle am Eingang de Leitung in A Stom de Gundwelle am Ausgang de Leitung in A Stom de eflektieten Welle am Ausgang de Leitung in A Stom de eflektieten Welle am Eingang de Leitung in A Anpassung und Reflexion: Abschlusswidestand Wellenwidestand: Anpassung keine Reflexion Z Z L ' und ' g Abschlusswidestand Wellenwidestand: Fehlanpassung Reflexion ' + '' mit ' ' ( + ) ' ' ' + ' ' mit '' ' ( ) ' g Fotpflanzungsmaß in Np + jrad g ( + ) ' g ( ) ' Stand:.. Seite -4

15 Speziallfälle von Reflexion: Leitung offen: Z ' ' ' ' ' Leitung kuzgeschlossen: ' ' Z ' ' ' ' ' L ' ' Elektisch lange Leitung: Man spicht von eine elektisch langen Leitung wenn de Dämpfungspegel göße gleich Np ist. n diesem Fall findet paktisch keine Rückwikung des Abschlusswidestandes auf den Eingang statt. elektisch lange Leitung bei α Np a α l '' ' Vosicht!! ' Eingangswidestand: g ' ( + ) Z Z g ' Beim Rechnen aufpassen: g ( + ) Z Z L g ( ) ( ) g - Summand nu zum Realteil von ( e ) - Vozeichen im Nenne beachten!! Z Eingangswidestand de Leitung in Ω Spannung am Eingang de Leitung in V Stom am Eingang de Leitung in A Z L Wellenwidestand de Leitung in Ω g Fotpflanzungsmaß in Np + jrad addieen!! Stand:.. Seite -5

16 Velustlose Hochfequenzleitung: Bei Hochfequenz sind R und G im Vehältnis zu jωl und jωc so klein, daß sie venachlässigt weden können. Z' jωl' Y ' + jωc' Fü ein Paalleldahtsystem gilt: µ µ a L' ln C' ε ε π π d a ln d 6 Vs µ magnetische Feldkonstante,57 Am µ Pemeabilität (ohne Einheit!!) As ε elektische Feldkonstante 8,85 Vm ε Dielektizitätszahl (ohne Einheit!!) a Abstand de Dahtachsen in m d Duchmesse de Dähte im m Fotpflanzungskonstante(Übetagungskonstante): γ α + jβ γ Z ' Y ' γ j ω L' C' γ jβ Fotpflanzungsgeschwindigkeit: da die Dämpfung venachlässigt weden kann (α) gilt: β ω L ' C' mit ω v β v Fotpflanzungskonstante in s m v L' C' v c µ ε c Lichtgeschwindigkeit c 6 m 99,98 µ s ε Zusammenhang Wellenlänge, Fotpflanzungsgeschwindigkeit und Peiodendaue: λ v T in einem Medium: 3 λ µ ε f v λ n Luft: µ f ε v c λ Wellenlänge in m v, c siehe oben f Fequenz in MHz!!!!!!!!! µ Pemeabilität (ohne Einheit!!) ε Dielektizitätszahl (ohne Einheit!!) 3 λ f Stand:.. Seite -6

17 Hochfequente Wellenwidestand: Z' Z L Y ' Z L L' C' Fü Paalleldahtleitungen gilt: Z L Ω µ ε a ln d Sonstige Beechnungen an andeen Leitungsfomen: Stand:.. Seite -7

18 Spannung- und Stomveteilung entlang velustlose HF-Leitungen (Lecheleitung): st eine velustlose HF-Leitung am Ende offen, wid die komplette Welle eflektiet. Dies füht zu sogenannten stehenden Wellen. (siehe Diagamm) Bei eine stehenden Welle pendelt die Enegie zwischen den Bauchstellen von Spannung und Stom. Es wid keine Wikleistung tanspotiet!!! Dabei entstehen Extemwete: Bei λ, 4 3 λ, 4 5 λ usw. : 4 - Spannung hat ein Maximum - Stom Bei λ, 4 4 λ, 4 6 λ usw. : 4 - Spannung - Stom hat ein Maximum Die Spannungs- und Stomwete änden sich nicht, wenn die Leitung im Abstand 4 λ vom Ende kuzgeschlossen wid. Fü die Höhe de Stombzw. Spannungsmaxima ist die Abstimmung, also die genaue Länge de Leitung (Resonanzlänge l es ) wichtig. Sie lässt sich wie folgt beechnen: Fü offene Leitung: λ l es ( n + ) mit n,,, 3, 4,... 4 Fü kuzgeschlossene Leitungen: λ l es n mit n,, 3, 4,... 4 Stand:.. Seite -8

19 Eingangswidestand eine velustfeien HF-Leitung: Z L + j tan( β l) R Z R (RAD!!!) R + j tan( β l) Z L Z L l + j tan π R λ Z R (RAD!!!) R l + j tan π Z λ L Z Eingangswidestand de Leitung in Ω Z L Wellenwidestand de Leitung in Ω R Abschlusswidestand in Ω ad β Phasenkonstante in km l Länge de Leitung in km λ Wellenlänge in m Fü Leelauf gilt: Z L Z L j tan β l ( RAD!!!) ( ) Z L Z L j (RAD!!!!) l tan π λ Fü Kuzschluß gilt: Z l ( RAD!!!!) λ K jz L tan( β l) ( RAD!!!) Z K jz L tan π Reaktanz ode Stichleitungen: Länge Ausgang offen Ausgang kuzgeschlossen l < 4 λ Leitung wikt als Kapazität Leitung wikt als nduktivität l 4 λ Leitung wikt als Reihenschwingkeis R E Leitung wikt als Paallelschwingkeis R e l > 4 λ Leitung wikt als nduktivität Leitung wikt als Kapazität Stand:.. Seite -9

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011 Einige Gundlagen de magnetischen Nahfeld-Kopplung Volesung Michael Gebhat TU Gaz, Sommesemeste Inhalt Übeblick Methode des Magnetischen Moments Biot-Savat Gesetz zu Bestimmung de H-Feldstäke Koppelsystem:

Mehr

Arbeitszeit 60 Minuten Seite 1 von 5 FH München, FB 03 Bordnetze WS03/04. Name: Musterlösung... Vorname:... St. Grp...

Arbeitszeit 60 Minuten Seite 1 von 5 FH München, FB 03 Bordnetze WS03/04. Name: Musterlösung... Vorname:... St. Grp... N Abeitszeit 60 Minuten Seite 1 von 5 FH München, FB 03 Bodnetze WS03/04 Nae: Mustelösung... Vonae:... St. Gp.... etifikat Fahzeugechatonik beabsichtigt: Aufgabenstelle: Pof. D. Weuth, Abeitszeit: 60 in,

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS ARBEITSBLATT 15 DER KREIS Zunächst einmal wollen wi uns übelegen, was man mathematisch unte einem Keis vesteht. Definition: Ein Keis ist die Menge alle Punkte, die von einem gegebenen Punkt ( Keismittelpunkt)

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik)

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik) 19. Volesung EP III Elektizität und Magnetismus 19. Magnetische Felde (Magnetostatik) Vesuche: Feldlinienbilde (B-Feld um Einzeldaht, 2 Dähte, Spule) Kaftwikung von Stömen Dehspulinstument Fadenstahloh

Mehr

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011 Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 7.. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3 ene achhochschule Hochschule fü Technk und Infomatk HTI ugdof Zusammenfassung lektotechnk uto: Nklaus uen Datum: 8. Septembe 004 Inhalt. lektsches eld... 3.. Gundlagen... 3... Lnenntegal... 3... lächenntegal...

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

β Ζ φ ε = δ δ = + = = = = = ρ ρ γ γ γ γ γ γ γ = = = = = = + + = = = + + = = = = $ σ r ( ) K r = = = O M L r M r r = = O M L r M r r = = = = = = = = ( ) ( ) = ( ) = ± ( ) ( ) = ± ( ) = ± (

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Lennart Schmidt, Steffen Maurus 07.09.2011 Aufgabe 1: Leiten Sie aus der integralen Formulierung des Induktionsgesetzes, U ind = d dt A B da, (0.1)

Mehr

Signaltransport in Koaxialkabeln

Signaltransport in Koaxialkabeln Sgnaltanspot n Koaxalkabeln Inhaltsvezechns SIGNALTRANSPORT IN KOAXIALKABELN... 1 SKRIPT... 1 1. VERWENDUNGSZWECK UND AUFBAU DES KOAXIALKABELS...1. ERSATZSCHALTBILD DES KOAXIALKABELS....1 Beechnung des

Mehr

Materie in einem Kondensator

Materie in einem Kondensator Mateie in einem Kondensato In einen geladen Kondensato (Q konst.) wid a) eine Metallplatte b) isolieende Mateialien (Dielektika) eingebacht Metallplatte in einem Kondensato Die Metallplatte hat den gleichen

Mehr

BMS. berufsmaturitätsschule Formelsammlung Physik

BMS. berufsmaturitätsschule Formelsammlung Physik beufsatuitätsschule oelsalung Physik BMS Inhaltsvezeichnis ehleechnung Rechnen in de Physik 3 Wäelehe 4 Hydostatik 5 Kineatik 6 Dehbewegungen 6 Käfte 7 Statik 9 Dynaik 1 Abeit, Enegie und Leistung 11 Stoffwete

Mehr

Elektrotechnik Formelsammlung. Andreas Zimmer SS 98

Elektrotechnik Formelsammlung. Andreas Zimmer SS 98 Elektrotechnik Formelammlung Andrea Zimmer SS 98 nhaltverzeichni. Gleichtrom. Stromtärke und elektr. adung... 5. Sannung... 5. Ohmche Geetz... 5.4 Energie, Arbeit und eitung... 5.5 Wirkunggrad... 5.6 Stromdichte...

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Fachhochschule Südwestfalen - Meschede Prof. Dr. Henrik Schulze Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Aufgabe 1 Die folgende Schaltung wird gespeist durch die beiden Quellen

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Magnetostatik. Magnetfeld eines Leiters

Magnetostatik. Magnetfeld eines Leiters Magnetostatik 1. Pemanentmagnete 2. Magnetfeld stationäe Stöme i. Elektomagnetismus Phänomenologie ii. Magnetische Fluss mpeesches Gesetz iii. Feldbeechnungen mit mpeschen Gesetz i. Das Vektopotenzial.

Mehr

Grundschaltungen im Wechselstromkreis

Grundschaltungen im Wechselstromkreis 0.03.009 Grundschaltunen im Wechselstromkreis 1. eihenschaltun von Wirkwiderstand und idealer nduktivität. eihenschaltun von Wirkwiderstand und idealer Kapazität 3. Parallelschaltun von Wirkwiderstand

Mehr

Regelungstechnik I (WS 15/16) Übung 2

Regelungstechnik I (WS 15/16) Übung 2 Regelungstechnik I (WS 5/6) Übung Prof. Dr. Ing. habil. Thomas Meurer Lehrstuhl für Regelungstechnik Aufgabe. (Linearität, Zeitinvarianz). Überprüfen Sie die folgenden dynamischen Systeme auf Linearität

Mehr

Design und optimale Betriebsführung doppelt gespeister Asynchrongeneratoren für die regenerative Energieerzeugung

Design und optimale Betriebsführung doppelt gespeister Asynchrongeneratoren für die regenerative Energieerzeugung Design und optimale Betiebsfühung doppelt gespeiste Asynchongeneatoen fü die egeneative Enegieezeugung von de Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik de Technischen Univesität Chemnitz genehmigte

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

6.2 Erzeugung von elektromagnetischen Wellen

6.2 Erzeugung von elektromagnetischen Wellen 6.2. ERZEUGUNG VON ELEKTROMAGNETISCHEN WELLEN 29 6.2 Ezeugung von elektomagnetischen Wellen In diesem Abschnitt soll die Entstehung und die Emission von elektomagnetischen Wellen beschieben weden. Die

Mehr

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max POLARISATION Von Carla, Pascal & Max Die Entdeckung durch MALUS 1808 durch ÉTIENNE LOUIS MALUS entdeckt Blick durch einen Kalkspat auf die an einem Fenster reflektierten Sonnenstrahlen, durch Drehen wurde

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Technische Mechanik III (Dynamik)

Technische Mechanik III (Dynamik) Institut fü Mechanische Vefahenstechnik und Mechanik Beeich Angewandte Mechanik Vopüfung Technische Mechanik III (Dynamik) Mittwoch, 9.08.007, 9:00 :00 Uh Beabeitungszeit: h Aufgabe ( Punkte) Übequeung

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Klausur Experimentalphysik (1. Termin)

Klausur Experimentalphysik (1. Termin) Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg Fachbereich Elektrotechnik Univ.-Prof. Dr. D. Kip Experimentalphysik und Materialwissenschaften Telefon: 6541 2457 Klausur Experimentalphysik

Mehr

Messung von Kapazitäten Auf- und Entladungen von Kondensatoren

Messung von Kapazitäten Auf- und Entladungen von Kondensatoren 8.. Guppe Maximilian Kauet Hendik Heißelmann Messung von Kapazitäten Auf- und Entladungen von Kondensatoen Inhalt: Einleitung Vesuchduchfühung. Bestimmung des Eingangswidestandes eines Oszillogaphen. Bestimmung

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen Sympoium EME 2005 5. - 7. Septembe 2005 d Titel de Beitage: Namen de Autoen: Name de Votagenden Fima, Dienttelle: Anchift: Emailadee: Numeiche Feldbeechnung im VCC EME - aktuelle Sachtand und zukünftige

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Formelsammlung Nachrichtentechnik

Formelsammlung Nachrichtentechnik Fomelammlung Nachchtentechnk Inhaltvezechn.... Dgtale Daten.... Sgnale... 3 3. etungtheoe... 8 4. Modulaton... 5.Flte... 4 6.Dgtallte... 7 7. Up and Downamplng... 8 8. ule Shapng... 9 Auto: Dte Macel Datum:

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

A1.1: Einfache Filterfunktionen

A1.1: Einfache Filterfunktionen A1.1: Einfache Filterfunktionen Man bezeichnet ein Filter mit dem Frequenzgang als Tiefpass erster Ordnung. Daraus lässt sich ein Hochpass erster Ordnung nach folgender Vorschrift gestalten: In beiden

Mehr

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II Lehstuhl fü Technische Mechanik, TU Kaiseslauten WS /2, 8.02.22. Aufgabe: ( TM I, TM I-II, ETM I, ETM I-II) q 0 = 3F a F G a M 0 = 2Fa x a A y z B a a De skizziete Rahmen

Mehr

Leitungen & Antennen

Leitungen & Antennen P&S Amateurfunkkurs HS 2015 Leitungen & Antennen Marco Zahner (mzahner@ethz.ch) Marco Zahner mzahner@ethz.ch 09.11.2015 1 Übersicht HF Leitungen: Wellenimpedanz Impedanz und Anpassung Was ist eine Antenne

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Hochschule Bremerhaven

Hochschule Bremerhaven Hochschule Bremerhaven NSTTUT FÜ AUTOMATSEUNGS- UND EEKTOTEHNK Name: Matr Nr: ProfDr-ngKaiMüller Übungsklausur ETT2 / PT/VAT/SBT SS04 Bearbeitungszeit 20 Minuten --- Unterlagen gestattet --- Note: 2 3

Mehr

Lehrstuhl für Fluiddynamik und Strömungstechnik

Lehrstuhl für Fluiddynamik und Strömungstechnik Lehstuhl fü Fluiddynamik und Stömungstechnik Pof. D.-Ing. W. Fank Lösungen zu dem Aufgabenblatt Aufgabe 1 Gegeben: p =,981 ba (Duck fü z = ), T = 83 K (Tempeatu fü z = ), α = 6 1-3 K m -1, m = 9 kg/ kmol

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als Übeblick. Vobemekungen. Ideale ose-gas im goßkanonischen Ensemble ose-veteilungsfunktion. Makoskopische esetzung des Gundzustandes. Übegangstempeatu c 4. Spezifische Wäme in de Umgebung von c 5. finit-size

Mehr

14. Dezibel. 14.1 Definitionen

14. Dezibel. 14.1 Definitionen Dezibel 14-1 14. Dezibel 14.1 Definitionen Um Leistungs- und se über mehrere Dekaden hinweg sinnvoll darstellen zu können, hat man das Dezibel als logarithmische Maßeinheit eingeführt. Es können somit

Mehr

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Andrei Pimenov Experimentelle Physik IV, Universität Würzburg ep4 Universität Würzburg Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative

Mehr

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s 2.4 Konsevative Käfte und Potential /mewae/sc/kap2 4s3 29-0-0 Einige Begiffe: Begiff des Kaftfeldes: Def.: Kaftfeld: von Kaft-Wikung efüllte Raum. Dastellung: F ( ) z.b. Gavitation: 2. Masse m 2 in Umgebung

Mehr

17. Vorlesung EP. III. Elektrizität und Magnetismus. 17. Elektrostatik

17. Vorlesung EP. III. Elektrizität und Magnetismus. 17. Elektrostatik 17. Volesung EP III. Elektizität und Magnetismus 17. Elektostatik Vesuche: Reibungselektizität Alu-Luftballons (Coulombkaft) E-Feldlinienbilde Influenz Faaday-Beche Bandgeneato 17. Elektostatik 17. Volesung

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

I 1. x r 2. PDDr. S.Mertens M. Hummel SS 2009 06.05.2009. Theoretische Physik II Elektrodynamik Blatt 6

I 1. x r 2. PDDr. S.Mertens M. Hummel SS 2009 06.05.2009. Theoretische Physik II Elektrodynamik Blatt 6 PDD. S.Metens M. Hummel Theoetische Physik II Elektodynamik Blatt 6 SS 29 6.5.29 I M 1. Halbunendliche Leiteschleife. Gegeben sei die abgebildete Leiteschleife aus zwei einseitig unendlichen (4Pkt.) Dähten

Mehr

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Das -Feld Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Harmonische Welle: macht harmonische Schwingung sin[ωt + φ( r)] an jedem Punkt im Raum; variiert bei festem t sinusförmig entlang z Wellenfronten

Mehr

C Die Gleichung. Passive Netzwerke Differentialgleichungen H. Friedli. Darstellung der passiven Bauelemente Widerstand Kondensator Spule

C Die Gleichung. Passive Netzwerke Differentialgleichungen H. Friedli. Darstellung der passiven Bauelemente Widerstand Kondensator Spule Passive Neweke Diffeenialgleichungen H. Fiedli Dasellung de passiven auelemene Widesand Kondensao Spule du U R I( ) I U& di( ) ( ) U L L I& d d Mi diesen Definiionen lassen sich alle passiven Kombinaionen

Mehr

F ORMELSKRIPT. Spektraler Transmissionsgrad einer planparallelen Platte aus isotropem homogenen

F ORMELSKRIPT. Spektraler Transmissionsgrad einer planparallelen Platte aus isotropem homogenen ORMESRI Zuammehäge zwche de etale Stoffezahle etale Reflexogad ( ( geamt ( ( fü läche etale Retamogad ( a ( b a b Setale amogad ee laaallele latte au otoem homogee Medum ( ( mt

Mehr

Definition: Unter dem vektoriellen Flächenelement einer ebnen Fläche A versteht man einen Vektor A r der

Definition: Unter dem vektoriellen Flächenelement einer ebnen Fläche A versteht man einen Vektor A r der Obeflächenntegale Vektofluß duch ene Fläche - betachtet wd en homogenes Vektofeld v (B Lchtbündel) - das Lcht falle auf enen Spalt Defnton: Unte dem vektoellen Flächenelement ene ebnen Fläche vesteht man

Mehr

Aufgabenblatt 3. Lösungen. A1. Währungsrisiko-Hedging

Aufgabenblatt 3. Lösungen. A1. Währungsrisiko-Hedging Aufgabenblatt 3 Lösungen A. Wähungsisiko-Hedging. Renditen fü BASF und Baye in EUR Kus in t Kus in t- / Kus in t- Beobachtung fällt daduch weg. Kuse fü BASF und Baye in USD z.b. BASF am 8.05.: EUR 570

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Gegeben sei eine elektromagnetische Welle mit Ausbreitung in z-richtung und einer Amplitude in x-richtung:

Gegeben sei eine elektromagnetische Welle mit Ausbreitung in z-richtung und einer Amplitude in x-richtung: 38. Polaisation 38.1. Einfühung Ggbn si in lktomagntisch Wll mit Ausbitung in z-richtung und in Amplitud in x-richtung: E = E 0 i 0 i... Einhitsvkto in x-richtung Di vollständig mathmatisch Bschibung unt

Mehr

Oberfläche des Zylinders

Oberfläche des Zylinders Zylinde und Kegel Zylinde: Jede Zylinde hat zwei keisfömige Gundflächen (G), die zueinande paallel sind. Die gekümmte Seitenfläche heißt Mantelfläche (M). De Abstand de beiden Gundflächen voneinande ist

Mehr

Lösungen EML Klausur 2.7.04, Anteil Meßtechnik A Seite 1

Lösungen EML Klausur 2.7.04, Anteil Meßtechnik A Seite 1 Lösungen EML Klausur 2.7.4, Anteil Meßtechnik A Seite 1 Frage 1: a. ( ** ) b. ( ) c. ( ) Frage 2 a. ( ) b. ( ** ) c. ( ) Frage 3 a. ( ** ) b. ( ) c. ( ) Frage 4 a. ( ) b. ( ** ) c. ( ) Frage 5 a. ( ) b.

Mehr

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden.

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden. 0. Logaithmusfunktion n de Abbildung sind de Gaph de Exponentialfunktion zu Basis und de Gaph ihe Umkehfunktion, de Logaithmusfunktion zu Basis dagestellt. Allgemein: Die Exponentialfunktion odnet jede

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Übung 6 - Musterlösung

Übung 6 - Musterlösung Experimentaphysik für Lehramtskandidaten und Meteoroogen 6. Mai 00 Übungsgruppeneiter: Heiko Dumih Übung 6 - Musterösung Aufgabe 5: Kupfereiter Cu-Leiter: Länge =.5m, Eektronenadung q =.60 0 9 C, Leitungseektronendihte

Mehr

Geophysikalische Bohrlochmessverfahren

Geophysikalische Bohrlochmessverfahren Geophysikalische Bohrlochmessverfahren Elektrische und elektromagnetische Bohrlochmessungen Historie Beginn der geophysikalischen Bohrlochmessung mit elektrischen Messungen (Widerstands und Eigenpotentialmessungen)

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT Beabeite:. Wiechen H. Rühle K. Vogl ISS 1865-8725 Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT-01 Die auf die Masse

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider

Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider 1 Inhaltsverzeichnis 1 Hamilton Mechanik 3 1.1 Newton Mechanik.......................... 3 1.2 Lagrange............................... 3 1.3

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Abitur Physik (Bayern) 2016 Themenbereich I: Elektromagnetische Felder, Relativitätstheorie

Abitur Physik (Bayern) 2016 Themenbereich I: Elektromagnetische Felder, Relativitätstheorie Abitu Physik (Bayen) 2016 Themenbeeich I: Elektomagnetische Felde, Relativitätstheoie Aufgabenvoschlag 1 1. Modell de Zündanlage eines Autos Bei einem Ottomoto wid die Vebennung des Benzin-Luft-Gemisches

Mehr

Kernphysik I. Kernmodelle: Schalenmodell

Kernphysik I. Kernmodelle: Schalenmodell Kenphysk I Kenmodee: Schaenmode Schaenmode Töpfchenmode und Femgasmode snd phänemonoogsche Modee mt beschänktem Anwendungsbeech. Se weden an de Expemente angepasst z.b. de Konstanten fü de Teme n de Massenfome

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration Pola-, Zlinde-, Kugelkoodinaten, Integation Die Substitutionsegel b a f()d = t t f(g(t)) g (t)dt mit g(t ) = a und g(t ) = b lässt sich auf mehdimensionale Beeiche eweiten, z. B. B f(,) dd = f((u,v),(u,v))

Mehr

Magnetostatik II Bewegte Ladungen und Magnetfelder

Magnetostatik II Bewegte Ladungen und Magnetfelder Physik A VL32 (1.1.213) Magnetostatik ewegte Ladungen und Magnetfelde Das Magnetfeld eines geaden stomduchflossenen Leites j Das Ampee sche Gesetz ode Duchflutungsgesetz g Ezeugung homogene Magnetfelde

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Anschlussbelegungder9polSub DX,Y,Z,(N): 230VAnschlussEinbaustecker: Steckdosen: DurchöffnendeskleinenDeckelsaufderVorderseiteerreichenSiedir6,3A DiebeidenSteckdosenwerdenüberPin1und14derSoftwaregeschaltet

Mehr

Formelsammlung. Grundlagen der Hochfrequenztechnik (LB) Hochfrequenztechnik (LB) Copyright Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Detlefsen 1998 2006

Formelsammlung. Grundlagen der Hochfrequenztechnik (LB) Hochfrequenztechnik (LB) Copyright Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Detlefsen 1998 2006 Grundlagen der Hochfrequenztechnik (LB) Hochfrequenztechnik (LB) Copyright Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Detlefsen 1998 2006 Beschreibung zu den Vorlesungen»Grundlagen der Hochfrequenztechnik«im 4. Semester

Mehr

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November Seie 3 29. Oktobe 2012 Vozuechnen bis zum 9. Novembe Aufgabe 1: Zwei Schwimme spingen nacheinande vom Zehn-Mete-Tum ins Becken. De este Schwimme lässt sich vom Rand des Spungbetts senkecht heuntefallen,

Mehr

Kapitel 1. Einleitung. Motivation

Kapitel 1. Einleitung. Motivation Kapitel Einleitung Optische Beschichtungen haben einen sehr weiten Anwendungsbereich. Ein großer Markt ist hierbei die Beschichtung von Glas, z. B. von Brillengläsern mit Entspiegelungsschichten, um störende

Mehr

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung Universität Duisburg-Essen Essen, den.6. Fakultät für Mathematik S. Bauer C. Hubacsek C. Thiel 8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung In dieser Übung sollen in Aufgabe und die qualitativ

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

Alphabetisierung und Grundbildung

Alphabetisierung und Grundbildung 1 Master of Arts (Weiterbildung) Alphabetisierung und Grundbildung Aufbau-Studiengang (4 Sem.) und Fortbildungen Leipziger Buchmesse Sa., 20. März 2010, 14 15 Uhr Stefanie Schröder, M.A. PROFESS / BVAG

Mehr

Formelsammlung Baugruppen

Formelsammlung Baugruppen Formelsammlung Baugruppen RCL-Schaltungen. Kondensator Das Ersatzschaltbild eines Kondensators C besteht aus einem Widerstand R p parallel zu C, einem Serienwiderstand R s und einer Induktivität L s in

Mehr