Softwareauswahl in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwareauswahl in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft"

Transkript

1 Softwareauswahl in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Wie Sie den Beschaffungsprozess strukturiert gestalten von der Markterkundung bis hin zum Vertragsabschluss Ingo König, Sachverständigenbüro für die IT der Immobilienwirtschaft (SVI,

2 Softwareauswahl in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Summary Unternehmen der Wohnungswirtschaft wie Haus- und Immobilienverwaltungen und Wohnungsunternehmen benötigen spezielle Software. Wer vor der Notwendigkeit einer Neuanschaffung steht, sollte auf zwei Dinge achten: die Auswahl strukturiert anzugehen und objektive Vergleichskriterien zu schaffen, nach denen sich die Produktalternativen beurteilen lassen. Nach einer ersten Sichtung des Marktes verschicken Sie einen Anforderungskatalog an ausgewählte Anbieter, um zu prüfen, welche Produkte Ihre Erwartungen erfüllen. In der letzten Runde sollten zwei bis drei Anbieter ihre Software präsentieren; dabei müssen sie vor späteren Anwendern Testfälle aus Ihrer Unternehmenspraxis vorführen. Die Angebotspreise können Sie durch Kalkulationen, in denen die Kosten und Folgekosten aufgeschlüsselt und auf fünf Jahre verteilt werden, vergleichbar machen. Inhalt Warum strukturiert vorgehen? 3 Folgekosten einer Fehlentscheidung vermeiden 3 Sonderfall öffentliche Ausschreibung 4 Die gewünschten Produkteigenschaften präzisieren 4 Der Anforderungskatalog 4 Rückmeldung erwünscht 5 Die passenden Anbieter herausfiltern 7 Die Markterkundung 7 Die Vorauswahl 8 Die engere Auswahl 9 Die Alternativen live beurteilen 9 Die Unternehmensvorstellung 9 Die Software-Präsentation 9 Eine Entscheidung fällen 11 Der Preis 11 Verhandlung und Vertragsabschluss 12 2

3 Warum strukturiert vorgehen? Ob es sich um eine kleinere Hausverwaltung oder eine große Immobilienverwaltung, um ein Maklerbüro oder ein Wohnungsunternehmen handelt grundsätzlich ist der Kauf einer neuen Software für ein Unternehmen der Wohnungswirtschaft ein Beschaffungsvorgang wie jeder andere auch. Doch passiert es immer wieder, dass eine Kaufentscheidung getroffen wird, die sich im Nachhinein als falsch erweist. Software ist ein hochkomplexes, unsichtbares Produkt und damit schwer fassbar. Das kann dazu führen, dass man sich bei der Auswahl weniger von Fakten leiten lässt als vielmehr vom Vertrauen, das man einem bestimmten Anbieter entgegenbringt. Vertrieblich geprägte Zusagen oder Empfehlungen aus dem beruflichen Umfeld der Geschäftsleitung oder der Führungskräfte können die Entscheidung für die eine oder andere Alternative beeinflussen. Natürlich ist Vertrauen in den Anbieter wichtig, doch als Entscheidungsgrundlage reicht das nicht aus. Es bedarf überprüfbarer, sachgerechter Kriterien, die eine objektive Beurteilung der Alternativangebote erlauben und die jeweiligen Vor- und Nachteile offenlegen, auch im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit. Kurzum: Die Software-Beschaffung kann und sollte strukturiert und professionell angegangen werden wie jeder andere Beschaffungsvorgang auch. Folgekosten einer Fehlentscheidung vermeiden Nun braucht ein sorgfältiger Auswahlprozess seine Zeit. Er bindet Ressourcen und verursacht Kosten. Dieser Aufwand stellt aber eine gute Investition dar. Denn eine einmal im Unternehmen installierte Software wird normalerweise über einen langen Zeitraum (durchaus 15 Jahre und mehr) genutzt. Zwingt sie die Mitarbeiter über Jahre zu uneffektivem und nicht zufrieden stellendem Arbeiten, weil sie nicht alle nötigen Funktionen beinhaltet oder diese schlecht umgesetzt sind, so ist der wirtschaftliche Schaden wesentlich höher als der Auswahlprozess je gekostet hätte. Die hier vorgeschlagene Vorgehensweise ist generell anwendbar für die Auswahl von wohnungswirtschaftlicher Unternehmenssoftware mit den klassischen Anwendungsfeldern Mietverwaltung, Nebenkostenabrechnung, Rechnungswesen usw. Diese Softwaregattung wird heute üblicherweise als ERP-System bezeichnet (von: Enterprise-Resource-Planning). Aber die Systematik eignet sich auch für Spezialsoftware aus anderen Bereichen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, wie Portfolio- Managementsysteme, Makler- oder Bauträger-Software. Tipp Der Aufwand, mit dem der Auswahlprozess betrieben wird, hängt natürlich stark von der Größe des Anwenderunternehmens und der Investitionssumme ab. In einer größeren Firma bietet es sich an, den Auswahlprozess von einer Projektgruppe leiten zu lassen, in der die betroffenen Fachbereiche ausreichend vertreten sind. Diese Gruppe sollte später auch für die Einführung der von ihr ausgewählten Software verantwortlich sein. In kleinen Unternehmen sollte die Software- Suche von einem Mitarbeiter koordiniert werden, der fachlich Einblick in möglichst viele Unternehmensfunktionen hat, damit keine Auswahlaspekte unidentifiziert bleiben. 3

4 Die Meilensteine bei der Software-Beschaffung To do: Definition der Kriterien: erwünschten strategische Funktionalitäten Grundentscheidungen Beschaffungswunsch Anforderungskatalog Markterkundung Vorauswahl Vertrag Entscheidung Präsentation Engere Auswahl Verhandlung Kriterien: Erfüllung Testfälle, Preis, To do: Definition von Kriterien: Erfüllung des Rahmenbedingungen Testfällen Anforderungskatalogs So filtern Sie den passenden Anbieter für Ihr Unternehmen heraus Sonderfall öffentliche Ausschreibung Ist Ihr Unternehmen aufgrund z. B. einer kommunalen Bindung veranlasst, den Auftrag öffentlich auszuschreiben (Europaweite Ausschreibung), so empfiehlt es sich sehr, dass Sie einen spezialisierten Fachanwalt hinzuziehen. Auch sei daraufhin gewiesen, dass sich in diesem Fall die Software-Auswahl aufgrund der vorgeschriebenen Arbeitsschritte und Fristen bedeutend verlängern kann ein Jahr ist keine Besonderheit. Dies sollten Sie in den Projektplänen berücksichtigen. Die gewünschten Produkteigenschaften präzisieren Aussagen wie Wir brauchen einfach eine zeitgemäße und flexible Software zur Verwaltung unseres Wohnungsbestandes sind wenig hilfreich. Denn jedes Unternehmen zeichnet sich durch seine Besonderheiten aus. Hier spielen nicht nur Größe und Geschäftsfelder eine Rolle, sondern auch, wie die Prozesse gestaltet oder welche Dienstleistungen ausgelagert sind, etc. Diese Besonderheiten muss die zukünftige Lösung abbilden. Der Anforderungskatalog Um Ihre spezifischen Erwartungen an die zu beschaffende Software zu definieren, erstellen Sie einen Anforderungskatalog. Er ist das wichtigste Instrument für die Systemauswahl. Dies sollte zu Beginn des Auswahlprozesses erfolgen, noch ohne darauf zu achten, welche Funktionalitäten die am Markt verfügbaren Lösungen bieten. Nur die fachlichen Anforderungen Ihres Unternehmens sind relevant. 4

5 Entscheidend ist, die Funktionalitäten so präzise wie möglich abzubilden. Auch wenn Sie hier nicht bis ins letzte Detail gehen können, sollten Sie die erwünschten Leistungen und Eigenschaften doch möglichst konkret beschreiben. So wäre etwa die Anforderung Das System führt ein Kassenbuch zu unpräzise, sie muss weiter spezifiziert werden (s. Beispiel unten). Legen Sie außerdem Ihre Begleiterwartungen dar, zum Beispiel, welche Unterstützungsdienstleistungen Sie vom Software-Anbieter im Projektverlauf benötigen. Erstellen Sie den Anforderungskatalog so, dass sich die Antworten der Anbieter später gut vergleichen lassen. Es bietet sich z. B. an, ihn in einer Excel-Tabelle zu hinterlegen. Nr. Anforderung im Standard erfüllbar durch nicht erfüllt Zusatzkosten erfüllbar (Aufpreis in ) Das System kann ein Kassenbuch führen Die direkte Zubuchung eines bar an der Kasse einbezahlten Betrags unter Berücksichtigung der Kostenart zum Mieterkonto ist möglich Auch nicht mietbestandteilsbezogene Buchungen sind direkt aus dem Kassenbuch möglich. Ein Beispiel wäre, dass die debitorisch gebuchte Schuld eines Mieters aufgrund eines selbstverschuldeten Vorgangs (zerstörtes Waschbecken) aus dem Bereich Instandhaltung direkt ausgeglichen werden kann Das System erstellt automatisch einen Quittungsbeleg für den Einzahler sowie eine Kopie zur hausinternen Dokumentation. Auszug aus dem Anforderungskatalog eines wohnungswirtschaftlichen Verwaltungsunternehmens Rückmeldung erwünscht Nach dem Versand des Anforderungskatalogs der nach der Vorauswahl erfolgt sind die Anbieter gehalten, jede einzelne Anforderung mit den Funktionalitäten des in Frage kommenden Produkts abzugleichen (durch Ankreuzen in der entsprechenden Spalte): Im Standard erfüllt bedeutet: Die Funktionalität ist im Grundpreis der Software enthalten. Erfüllbar durch Zusatzkosten bedeutet: Der Anbieter hat den Preis für seine Standard-Software im Angebot genannt. Sollte die gewünscht Funktionalität wirklich bestellt und realisiert werden, so entstehen Zusatzkosten in der genannten Höhe. Nicht erfüllbar bedeutet: Der Anbieter sieht z. B. aufgrund seiner Systemarchitektur keine Möglichkeit, diesen Funktionswunsch zu erfüllen. 5

6 Sie können rechts noch eine Spalte Bemerkungen anfügen. Hier kann der Anbieter Erläuterungen anbringen, z. B. die gewünschte Funktionalität aus seiner Sicht präzisieren. Nr. Anforderung... Bemerkung Das System erstellt automatisch einen... Bei Standard-Layout ohne Zusatzkosten, Quittungsbeleg für den Einzahler sowie eine individuelle Druckbildanpassungen verursachen Kopie zur hausinternen Dokumentation. Zusatzkosten In der Spalte Bemerkung haben die Anbieter die Möglichkeit, eine Funktionalität zu erläutern. Die Aufzeichnung einzelner Anforderungen in tabellarischer Form bietet den Vorteil, dass sie auch einzeln vom Anbieter kommentiert werden müssen. So sind Defizite leichter erkennbar. Würden die Wünsche des Anwenderunternehmens in Form einer geringer strukturierten, gebrauchsprosaischen Form aufgeführt, lassen sich die Antworten der Software-Häuser weit weniger gut vergleichen. Excel ist als Hilfsmittel hier durchaus geeignet. Es gibt am Markt aber auch speziell auf den Vergleich komplexer Produkte ausgerichtete Software. Der Umfang des Katalogs richtet sich nach der Komplexität und Funktionsvielfalt der gesuchten Software. Bei einer umfassenden Verwaltungslösung sind ca bis Einzelanforderungen nicht unüblich. Ein Auswahlprozess für Maklersoftware wird geringere Anforderungszahlen ergeben. Am Markt sind Beispielkataloge verfügbar, etwa für die Auswahl wohnungswirtschaftlicher ERP-Software-Systeme der jährlich erscheinende HMC-Marktreport. Tipp für Existenzgründer Als Existenzgründer mit beschränktem Budget wird man nicht unbedingt sofort eine sehr teure Software anschaffen. Entsprechend sollte sich der Aufwand für die Software-Auswahl im Rahmen halten. Dennoch sollte auch ein Existenzgründer, der z.b. eine WEG- und Fremdverwaltung aufbauen möchte, einen Anforderungskatalog erstellen und dazu in angemessenem Umfang seine Anforderungen definieren selbst wenn die zu verwaltenden Bestände mit ihren wohnungswirtschaftlichen Spezifika noch teilweise ungewiss sind. Nur so ist eine Grundlage für den späteren Abgleich dieser Erwartungen, z.b. mit Demo-Versionen der Software-Produkte, machbar. 6

7 Die passenden Anbieter herausfiltern Am Markt agiert für jede Art von immobilienwirtschaftlicher Software eine Vielzahl von Anbietern. Die erste Aufgabenstellung ist es, diese ins Blickfeld bekommen. Danach grenzen Sie den Kreis der in Frage kommenden Hersteller schrittweise wieder ein. Die Markterkundung Bei der Markterkundung identifizieren Sie diejenigen Software-Anbieter, die sich mit ihrem Produktportfolio als möglicher Partner empfehlen. Diese Phase ist dem eigentlichen Auswahlprozess vorgeschaltet und wird von den meisten Unternehmen als Marktbeobachtung permanent betrieben. Doch Sie können auch gezielt auf Herstellersuche gehen, wie die Grafik unten zeigt. Besonders bieten sich Messebesuche an, oder Sie informieren sich auf Verbands- oder wohnungswirtschaftlichen Tagungen an den Ständen der Hersteller. Für Existenzgründer, die sich einen ersten Überblick über das gesamte Angebot verschaffen wollen, sind Broschüren oder Marktübersichten in Fachzeitschriften häufig gut geeignet. Auch spezielle Online-Services unterstützen Sie bei der Anbietersuche, etwa der Marketplace von Haufe Real Estate (www.haufe.de/immobilien/marketplace). Software-Suche: So sichten Sie den Markt Publikationen / Marktübersichten kollegialer Erfahrungsaustausch Messebesuche Markterkundung Internet- Recherche Ausstellungen auf Tagungen spezialisierte Software-Berater Es gibt viele Wege, sich über das Spektrum wohnungswirtschaftlicher Software zu informieren. 7

8 Die Vorauswahl Im nächsten Schritt erstellen Sie eine Liste von Lieferanten, die grundsätzlich in Frage kommen. Diese Vorauswahl ist wichtig, um den Aufwand nicht unnötig zu vergrößern denn beim späteren Vergleich, was die Anbieter bei den einzelnen Funktionalitäten leisten, wartet noch viel Detailarbeit auf Sie. Die Vorauswahl erfolgt nach grundlegenden Kriterien, die vorab festgelegt wurden. Meist existieren bereits strategische Vorgaben der Geschäftsleitung, die hier zu beachten sind. So ist es eine grundsätzliche Entscheidung, ob die neue Software im Haus des Anwenderunternehmens selbst (inhouse), in einem konkret definierten Rechenzentrum oder per Cloud-Computing betrieben werden soll. Es gibt Geschäftsleitungen, die die Daten ihres Unternehmens auf jeden Fall im Hause halten möchten, andere sehen in einem externen Rechenzentrum den Vorteil, dass der permanente Betrieb der Software stärker gesichert ist. Wieder andere versprechen sich vom Cloud-Computing Kostenvorteile und mehr Effizienz. Nicht für jede Software sind alle Betriebsarten möglich, was zu einer Anbietereingrenzung führt. Außerdem sollte die Größe des möglichen Lieferanten zur Größe Ihres Unternehmens passen, um eine ausreichende Unterstützung der Mitarbeiter vor allem in der Schulungsphase und in den ersten Monaten, in denen die neue Software produktiv eingesetzt wird, zu gewährleisten. Im Folgenden finden Sie einige gängige strategische Auswahlkriterien. Grundlegende Fragen zur Software-Auswahl Allgemeine Fragen In welcher Betriebsform soll die Software betrieben werden: > inhouse > Rechenzentrum > Cloud-Computing Wird als Basis der Software eine Standard-basierte Lösung benötigt, z.b. SAP? > SAP > NON-SAP Größe des Anbieters: absolute Anzahl der Mitarbeiter des Software-Anbieters Relation Anzahl Mitarbeiter des Anwenderunternehmens zu Anzahl Support-Mitarbeiter des Software-Anbieter Softwaregattungs-spezifische Fragen Im Falle eines wohnungswirtschaftlichen ERP-Systems: Deckt die Software alle gewünschten Rechnungslegungsarten inkl. z.b. internationale Standars (IFRS) ab? 8

9 Die jeweils vom Unternehmen gewünschten Alternativen werden dann im Anforderungskatalog mit mehreren Fragen z. B. wie das Rechenzentrum betrieben wird weiter verfeinert. Nach diesem Arbeitsschritt sollte das Anbieterfeld auf drei bis fünf Kandidaten eingegrenzt worden sein. Die engere Auswahl Nun senden Sie den verbliebenen Software-Anbietern den Anforderungskatalog zu mit der Bitte, ihn sorgfältig auszufüllen und mit den üblichen Begleitunterlagen, wie Preisinformationen bzw. Angebot und Vertragsunterlagen, innerhalb einer definierten Zeitspanne zurückzusenden, z. B. innerhalb der nächsten 4 Wochen. Danach schließt sich eine Zeit der intensiven Unterlagensichtung an, in der Sie entscheiden, welche Anbieter in die engere Auswahl kommen. Einerseits müssen Sie (oder die damit beauftragten Mitarbeiter) nun die beantworteten Anforderungskataloge detailliert vergleichen. Andererseits werden auch die von den Anbietern abgegebenen Preisinformationen in die Entscheidung einbezogen. Am Ende sollten nur noch zwei bis maximal drei Anbieter im finalen Auswahlverfahren übrig geblieben sein. Die Alternativen live beurteilen Für die finale Auswahl laden Sie die verbliebenen Anbieter zu jeweils zwei Terminen ein. Einmal sollen die Software-Häuser die Chance bekommen, sich und ihr Angebot im Anwenderunternehmen vorzustellen. Dies geschieht in einer allgemeiner gehaltenen Vorstellungsrunde. Bei einem zweiten Termin halten die Anbieter eine umfangreiche Produktpräsentation. Die Unternehmensvorstellung Ein sinnvoller Zeitrahmen für die Vorstellungsrunde ist bei größeren Projekten ein halber Tag. Auf der Seite des Anwenderunternehmens nehmen ein Vertreter der Geschäftsleitung sowie die Projektgruppe teil. Besondere Umstände können in Ausnahmefällen dazu führen, dass noch mehr als zwei bis drei Anbieter im Rennen sind. Dann entscheidet der Eindruck, den die Anbieterunternehmen in dieser Vorstellungsrunde gemacht haben darüber, wer in die finale Präsentationsrunde gelangt. Ansonsten dient die Unternehmensvorstellung dazu, die bisherigen Auswahlkriterien zu überprüfen. Handelt es sich um einen Auswahlprozess für eine Software, die nicht von elementarer Bedeutung für Ihr Unternehmen ist, so können Sie diesen Schritt mit der Softwarepräsentation zusammenfassen und dort als ersten Tagesordnungspunkt umsetzen. Die Software-Präsentation Schließlich präsentieren die im Auswahlprozess verbliebenen zwei bis drei Anbieter ihre Produkte. Diese Präsentation muss von Ihnen genau vorbereitet werden. Eine einfache Einladung Dann führen Sie uns Ihre Software doch einmal vor! ist völlig unzureichend. Es empfiehlt sich, den Anbietern sowohl den zeitlichen Ablauf wie auch die Präsentationsinhalte genau vorzuschreiben, um eine gute Vergleichbarkeit der Produkte zu erzielen. Es unterstützt die Entscheidung nicht, wenn jedes Software-Haus die Systemfunktionen präsentiert, die es eindrucksvoll vorführen kann. Entscheidend sind 9

10 ausschließlich die Anforderungen Ihres Unternehmens. Achten Sie insbesondere auf folgende Punkte: Definieren Sie Geschäftsvorfälle, die bei der Präsentation vorzuführen sind. Diese Testfälle sollten Sie den Software-Häusern etwa eine Woche vorher bekannt geben, damit diese ihre Systeme entsprechend konfigurieren und entsprechende Testdaten aufbereiten können. So kann die Leistung der jeweiligen Software angemessen bewertet werden. Verschiedene Beispiele für Testfälle finden Sie weiter unten. Bemessen Sie die Dauer der Präsentationen nicht zu knapp. Diskussionen einzelner Punkte müssen möglich sein. Für die Präsentation umfangreicher ERP-Systeme kann es durchaus angemessen sein, pro Anbieter zwei bis drei Tage anzusetzen, z. B. mit folgendem Ablauf: > Einleitende Unternehmenspräsentation > ½ Tag Präsentation der für den Bereich Miete/Mietbuchhaltung vorgesehenen Testfälle > ½ Tag Präsentation der für den Bereich Technik (Projekte, laufende Instandhaltung usw.) vorgesehen Testfälle > ½ Tag Präsentation der für den Bereich Rechnungswesen / Controlling vorgesehenen Testfälle > ½ Tag Präsentation von projektbezogener Vorgehensweise (Projektplan, Projektbeteiligte des Software-Anbieters, Mitwirkungspflichten des Anwenderunternehmens, Schnittstellen zu anderen Software-Produkten u.a.m.) Die Software-Präsentation muss vor Vertretern der späteren Anwender (Sachbearbeiter) stattfinden. Denn nur sie können die Wirkungsweisen der gewünschten Funktionalitäten und die gebotenen Zusatznutzen wie ergonomische Programmfolgen umfassend einschätzen. Außerdem nehmen die Mitglieder der Projektgruppe teil, um die Anwender anzuleiten. Nützlich sind vorbereitete und standardisierte Beurteilungsbögen, die die Anwender während der Präsentation ausfüllen müssen. In den Präsentationen sind nicht nur die Programmfunktionalitäten zu bewerten, sondern auch die in ihren Auswirkungen auf den Projekterfolg oft unterschätzten weichen Faktoren. Wirken die Mitarbeiter der Software-Häuser fachkompetent? Weisen sie Sozialkompetenz auf? Achten Sie darauf, dass die Präsentation von denjenigen Mitarbeitern des Software-Hauses durchgeführt wird, die für das spätere Projekt vorgesehen sind. Sonst kann der Effekt eintreten, dass überzeugend wirkende Mitarbeiter die Software präsentieren, die Mitarbeiter jedoch, die später das Projekt durchführen, nicht die gleiche Akzeptanz in Ihrem Haus finden. Die Angebotspreise sollten in der Produktpräsentation keine Erwähnung finden. Die Anwender sollen die Alternativen aufgrund von gezeigten Funktionalitäten bewerten; die Einschätzung finanzieller Aspekte ist der Projektleitung bzw. der Geschäftsleitung vorbehalten. Wenn Sie z.b. als Existenzgründer nur eine Verwaltersoftware für einige Hundert Euro suchen, so werden die Hersteller keine aufwändigen Präsentationen für Sie durchführen. Aber eine Demo- oder Tutor-Version, die die wesentlichen Geschäftsvorfälle abbildet, ist manchmal frei erhältlich und hilft Ihnen bei der Einschätzung der Tauglichkeit der Software für Ihre Zwecke. 10

11 Beispiel: Testfälle für die Software-Präsentationen Fall 1: Bei Auswahl eines ERP-Systems Führen Sie am System vor, wie ein Mietvertrag mit mehr als zwei Vertragspartnern einzurichten ist. Für einen der Vertragspartner ist eine abweichende Adresse anzulegen und ein Anschreiben an diesen Mieter zu drucken. Ein anderer der Mieter hat zusätzlich als alleiniger Mieter eine Garage angemietet. Bitte hinterlegen Sie diese Konstellation in Ihrem System. Fall 2: Bei Auswahl eines ERP-Systems Ein Mieter erbringt die Mietkaution in drei Raten. Außerdem hinterlegt er eine spezielle Zusatzkaution für eine Garagentor-Fernbedienung. Richten Sie beide Kautionen in Ihrem System mit Bezug zum gleichen Mietvertrag ein. Führen Sie vor, wie sich die Offenen Posten der Ratenzahlungen im System darstellen. Fall 3: Bei Auswahl einer Bauträger-Software Die Käufer jeweils eines Hauses einer Reihenhaussiedlung haben unterschiedliche Wünsche hinsichtlich der Ausstattung des Sanitärbereiches. Manche Wünsche sind zusatzkostenpflichtig, manche nicht. Hinterlegen Sie jeweils ein Beispiel für beide Arten in Ihrem System und stellen Sie dar, wie sich die Kosten für die Zusatzwünsche auf den Zahlungsplan und die Einbehalte auswirken. Eine Entscheidung fällen Der Preis Aussagen zum Einfluss des Preises sind losgelöst vom konkreten Auswahlverfahren nur sehr bedingt möglich. Normalerweise stehen sich in einer Endausscheidung zwei Software-Produkte gegenüber, die annähernd ähnlich in der Funktionalität und auch im Preis sind. Als Faustformel könnte man sagen: Handelt es sich um ein Anwenderunternehmen, das wirtschaftlich stark ist, so kann man vertreten, dass es sich für das Software-Produkt entscheidet, das den Anwendern aufgrund seiner Funktionalität stärker zugesagt hat. Muss das Anwenderunternehmen sparen, so sollte das besondere Augenmerk den Kernfunktionalitäten der Software gelten. An eine solide Grundfunktionalität können später wenn wieder finanzielle Mittel vorhanden sind immer noch Zusatznutzen wie ein elektronisches Archiv angedockt werden. Beim Preisvergleich üblich ist die Betrachtung aller anfallenden Kosten auf einen Horizont von fünf Jahren. Einmalkosten entstehen z. B. für Lizenzen und Hardware; sie werden in der Kalkulation gleichmäßig auf fünf Jahre verteilt. Jährlich wiederkehrende Kosten wie Wartung und Betreuung der Anwender durch eine Hotline finden ebenfalls einen Ansatz auf fünf Jahre. Hat man in der Betrachtung alle anfallenden Kostenarten angesetzt, so ergibt sich eine gut vergleichbare Zahl. Zinskosten können, so gewünscht, ebenfalls in die Betrachtung des Fünf-Jahres-Rasters mit eingehen. Die folgende Tabelle zeigt für beispielhafte Kostenarten ein entsprechendes Grundraster. Pro Anbieter sollten Sie eine solche Übersicht erstellen. 11

12 Anbieter 1 Anschaffungs- Kosten Kosten Kosten Kosten Kosten preis Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Einmalkosten (alle in Euro) Hardware Installation der Hardware Software-Lizenzen Software-Änderungsbudget wiederkehrende Kosten Hardware-Wartung Wartung Software-Lizenzen Summe Gesamtsumme auf 5 Jahre Sorgt für Transparenz beim Preisvergleich: In einer Kalkulation werden die Kosten aufgeschlüsselt und auf fünf Jahre verteilt. Wichtig ist es, dass alle Kostenarten der verschiedenen Angebote auch vergleichbar sind. So wäre etwa beim Beratungstagessatz zu prüfen, ob die Reisezeiten und Reisekosten bei allen Anbietern inkludiert sind oder nicht. Solche Unterschiede müssen Niederschlag in der Kalkulation finden. Ob das Software-Produkt dann schlussendlich gekauft, gemietet oder geleast wird, ist den betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Anwenderunternehmens und den konkreten Angeboten der potenziellen Lieferanten geschuldet. Verhandlung und Vertragsabschluss Nach Abschluss der Software-Präsentationen trägt die Projektleitung die Ergebnisse zusammen und unterbreitet der Geschäftsleitung eine Entscheidungsvorlage. Stimmt die Geschäftsleitung der Wahl zu, so beginnen die Vertragsverhandlungen. Effizient ist es, von der gleichzeitigen Vertragsverhandlung mit mehreren Anbietern abzusehen. Es reicht völlig, dem Favoriten zu signalisieren, dass er wohl die Nummer 1 in der Verhandlungsrunde ist, den anderen Anbietern aber sofern kein Einigungswille zu erkennen ist eine erneute Chance geboten wird. Die Software-Anbieter schlagen dem Anwenderunternehmen in der Regel vor, die von ihrem Haus genutzten Standard-Verträge zu unterzeichnen. Diese sind wohl erprobt und berücksichtigen die relevanten Regelungsbedarfe, sind aber grundsätzlich an den Interessen der Anbieter ausgerichtet. Daher sollten Sie den Vertrag genau überprüfen. Handelt es sich um ein wichtiges und sehr umfangreiches Software-Einführungsprojekt, kann es sinnvoll sein, dass Ihr Unternehmen seinerseits einen Vertragsentwurf, den Sie bereits während des Projektverlaufs vorbereitet haben, in die Verhandlungen einbringt. Für den Projektverlauf sei angemerkt, dass von der Entscheidung für einen Software-Lieferanten bis zum Vertragsabschluss durchaus zwei Monate ins Land gehen können. 12

13 Der Haufe Software-Berater Der interaktive Software-Berater von Haufe ist eine Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert über Lösungen für die Immobilienwirtschaft zu informieren. Interessenten können ihre Anforderungen eingeben und erhalten Vorschläge, welche Software zu ihrem Unternehmen passt. Haufe Whitepaper Unsere PDF-Whitepaper informieren regelmäßig über aktuelle Trends und geben wertvolle Expertentipps zu Brennpunkt-Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Immobilien und Steuern. Whitepaper zu weiteren Themen finden Sie ab sofort unter: Über Haufe Die Marke Haufe steht für integrierte Arbeitsplatz- und Gesamtlösungen zur erfolgreichen Gestaltung steuerlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Aufgaben. Die Lösungen umfassen unter anderem Fachinformationen, Applikationen, Online-Seminare und Fachportale zu den Themenbereichen: > Personal > Recht > Steuern > Marketing > Finance > Arbeitsschutz > Controlling > Sozialversicherung > Öffentlicher Dienst > Immobilien Informationen unter: Kontakt Haufe-Lexware Real Estate AG Haufe Service Center GmbH Postfach Freiburg

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Ihr persönlicher Expert e Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Ausbildung... 8 Voraussetzungen für die Tätigkeit als Immobilienmakler... 10 Berufsbild...

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution Mit EuroKaution spare ich eine Menge bietet privaten und gewerblichen

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler -

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - IV-Controlling - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - 1. Bedeutung des IV-Controlling 2. Ziele des IV-Controlling 3. Aufgaben des IV-Controlling 3.1 Strategisches IV-Controlling 3.2 Projektcontrolling 3.3 Produkt-Controlling

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen

Auswahl von ERP-Systemen 2014 Auswahl von ERP-Systemen DIE AUSWAHL VON WARENWIRTSCHAFTS- UND ERP SOFTWARE FÜR DEN HANDEL Woran erkennen Sie, dass Sie eine ERP Software oder ein Warenwirtschaftssystem benötigen? Wie gehen Sie bei

Mehr

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress 16.09.2011, Berlin MVZ-Software

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

PDM Systemauswahl. GORBIT GmbH. Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle. GORBIT - Ihr IT Partner

PDM Systemauswahl. GORBIT GmbH. Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle. GORBIT - Ihr IT Partner GORBIT GmbH Systemauswahl PDM" 1 PDM Systemauswahl GORBIT GmbH Ihr Partner in allen Phasen Ihrer IT-Projekte und Ihrem Software Life Cycle AGENDA GORBIT GmbH Systemauswahl PDM" 2 Herausforderung Ziele

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Energiebericht ganz einfach

Energiebericht ganz einfach Vortrag zum Thema: Energiebericht ganz einfach Motivation zur Umsetzung der Energieeffizienz mit Öko-Check kommunal Dr.-Ing. Peter Gebert 12. März 2015 1 - Nachhaltiger Umweltschutz - Effizienter Umgang

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet privaten und gewerblichen Mietern und Ihnen als Vermieter

Mehr

In 11 Schritten zur passenden Agentur für Unternehmenskommunikation, Marketing oder PR

In 11 Schritten zur passenden Agentur für Unternehmenskommunikation, Marketing oder PR In 11 Schritten zur passenden Agentur für Unternehmenskommunikation, Marketing oder PR Der rote Faden in Ihrer Unternehmenskommunikation Copyright 2011, Laube Unternehmenskommunikation, D-82266 Inning

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Die großen DOs Die Einhaltung der Theorie des Projektmanagements ist sowieso Pflicht! - direkt bei den ersten Überlegungen zu einem IT-Projekt (vor dem

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Personalauswahlverfahren

Personalauswahlverfahren Personalauswahlverfahren Wenn Sie in Ihrer Organisation eine wichtige Investitionsentscheidung treffen, so ist es völlig selbstverständlich, diese Entscheidung durch umfangreiche Überlegungen und gezielte

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner In exklusiver Zusammenarbeit mit namhaften Versicherungsgesellschaften (unter an- Mit EuroKaution

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche

Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche ERP-Software für KMU s Prozesse optimieren Effizienz steigern Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will. Leonardo da Vinci Effektivität

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

HmcS Real Estate GmbH

HmcS Real Estate GmbH Lösungen für Abwicklung von Problemimmobilien HmcS Real Estate GmbH Ihr Partner für die Verwertung von Immobilien PROBLEMIMMOBILIEN In Deutschland wurden im Jahre 2008 nahezu 90.000 Immobilien im Wert

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Betreibermodelle für Personalsoftware

Betreibermodelle für Personalsoftware Warum über Betreibermodelle nachdenken? Im wesentlichen stehen dem Kunden heute zwei Betreibermodelle zur Verfügung Inhouse-Lösung Technik steht vor Ort Software ist vor Ort Betreuung durch den Nutzer

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Haufe-Lexware Partnerkongress 2012

Haufe-Lexware Partnerkongress 2012 Haufe-Lexware Partnerkongress 2012 19. - 20.10.2012 Schlüsselerlebnisse mit Haufe-Lexware Dipl. ök. Margit Klein, Betriebsbetreuung Klein Referent: Matthias Sykosch 19./20.10.2012 1 Vorstellung des Moderators

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Grundlagen der

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Projektplanung und Ressourceneinsatz

Projektplanung und Ressourceneinsatz Projektplanung und Ressourceneinsatz Thema: IuK bei der Steuerung von Instandsetzungsprozessen in der Immobilienwirtschaft Autor: Dr.- Ing. Karsten Schönberger bluetrust-baunetzwerke GmbH Anschrift: Sternbergstraße

Mehr

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vom ersten Kundenkontakt bis zur Business Intelligence die modulare Gesamtlösung für Ihre Agentur Vertec Agentur deckt als modulare Gesamtlösung

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Die Haushaltskasse ist oft leer und irgendwas fehlt immer.

Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Die Haushaltskasse ist oft leer und irgendwas fehlt immer. Überreicht durch: Gut, dass es die Moneyfix Mietkaution gibt. Einfach, günstig, fair. Umziehen ist teuer. Neben den Kosten für den Transport muss man oft die alte oder neue Wohnung renovieren, vielleicht

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 1.1 Unternehmens- und Softwareportraits... 2 1.2 Softwarekosten... 3 2 ERP-Systeme... 4 2.1 Leistungsumfang von ERP-Systemen... 4 2.2 Leiten Sie eine wissenschaftliche

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Was versteht man unter Softwaredokumentation?

Was versteht man unter Softwaredokumentation? Was versteht man unter? Mit bezeichnet man die Dokumentation von Computer-Software. Sie erklärt für Anwender, Benutzer und Entwickler in unterschiedlichen Rollen, wie die Software funktioniert, was sie

Mehr

BK 01. Kautionen. BK 01 Kautionen Management Integriert, vielfältig und komfortabel

BK 01. Kautionen. BK 01 Kautionen Management Integriert, vielfältig und komfortabel BK 01 Kautionen BK 01 Kautionen Management Integriert, vielfältig und komfortabel Viele unserer Spezialisten sind selbst Mieter. Wir wissen also, was Mieter glücklich macht. 2 Abschied vom Sparbuch mit

Mehr

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung für Treuhänder Flexibel, effizient und benutzerfreundlich die modulare Gesamtlösung für Treuhänder Das modular aufgebaute Vertec Treuhand

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von:

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von: Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe Vorgestellt von: Heinz Molter Projektmanager evergabe Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Frank

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Kriterien für die Einschätzung der Verwaltungsleistungen

Kriterien für die Einschätzung der Verwaltungsleistungen Kriterien für die Einschätzung der Verwaltungsleistungen Janin Knocke, Christian Ristow Modul: Einführung in die Immobilienwirtschaft Bauhaus-Universität Weimar 1 Definition des Verwalters Eine Hausverwaltung

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in. Fallarbeit: Präsentation und Fachgespräch. 0-Serie (Beispiel) Stand: 01.04.2013

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in. Fallarbeit: Präsentation und Fachgespräch. 0-Serie (Beispiel) Stand: 01.04.2013 Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Fallarbeit: Präsentation und Fachgespräch Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 01.04.2013 Geschäftsstelle: Sekretariat der Qualitätssicherungs-Kommission, Hotelgasse

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr