Frankfurt am Main, krsfr. Stadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frankfurt am Main, krsfr. Stadt"

Transkript

1 Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner Statistik Hessen Datenstand: IST_Gebietsfläche m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen, der Stand: ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern Kohle 34 GWh/a 48 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdöl 387 GWh/a 552 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdgas GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Fernwärme 334 GWh/a 476 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt zur Wärmeerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt nicht ausgewiesen, in verbrauch enthalten Erneuerbare Energien, dezentral 16 GWh/a 23 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Sonstiges 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt nicht ausgewiesen Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (Nichtwohngebäude) GWh/a kwh/a Kohle 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdöl 467 GWh/a 666 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdgas GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Fernwärme 578 GWh/a 824 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Ferndampf 710 GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt zur Wärmeerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erneuerbare Energien, dezentral 4 GWh/a 6 kwh/a Stadt Frankfurt Sonstiges 124 GWh/a 177 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Gesamtsumme Wärmeverbrauch GHD (inkl. Öffentl. Einrichtungen) nach versch. Wärmeerzeugern nicht ausgewiesen, in verbrauch enthalten Industrie GWh/a kwh/a Kohle 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdöl 22 GWh/a 31 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erdgas GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Fernwärme 156 GWh/a 222 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Ferndampf GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt zur Wärmeerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Erneuerbare Energien, dezentral 0 GWh/a 0 kwh/a Stadt Frankfurt Sonstiges 312 GWh/a 445 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Gesamtsumme Wärmeverbrauch Industrie (Prozessverbrauch) nach versch. Wärmeerzeugern nicht ausgewiesen, in verbrauch enthalten EE auf Haushalte und GHD aufgeteilt Summe Wärmeverbrauch GWh/a kwh/a davon: Wärmeverbrauch Gebäude GWh/a kwh/a Haushalte + GHD + Industrie Haushalte + GHD, ohne Industrie Einsparpotenziale Gebäude Potenzial Sanierungsstufe GWh/a kwh/a KEEA Wärmeverbrauch nachsanierungsstufe GWh/a kwh/a Potenzial Sanierungsstufe GWh/a kwh/a KEEA Wärmeverbrauch nach Sanierungsstufe GWh/a kwh/a Haushalte + GHD, ohne Industrie, bis 2050 Einsparpotenzial über Gebäudetypensanierung Stufe 1 ("konventionell") Einsparpotenzial über Gebäudetypensanierung Stufe 2 ("zukunftsweisend") ENDENERGIEVERBRAUCH verbrauch Netzverluste 0 GWh/a 0 kwh/a Haushalte GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Gewerbe, Handel, Dienstleistungen GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Industrie GWh/a kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt keine Angaben Summe verbrauch GWh/a kwh/a ohne für Wärmeerzeugung Einsparpotenziale GWh/a GWh Haushalte 257 GWh/a 366 kwh/a dena, BMWI Gewerbe, Handel, Dienstleistungen GWh/a kwh/a dena, BMWI Industrie 516 GWh/a 736 kwh/a dena, BMWI bis 2050, ohne für Wärmeerzeugung Einsparpotenzial 25 % Einsparpotenzial 50 % Einsparpotenzial 20 % ENDENERGIEVERBRAUCH INSGESAMT Endenergieverbrauch nach Sektoren (ohne Mobilität) Haushalte GWh/a kwh/a GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Gewerbe, Handel, Dienstleistung GWh/a kwh/a GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Industrie GWh/a kwh/a GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a inkl. kommunaler Gebäude und Infrastruktur Datenqualität* Summe verbrauch GWh/a kwh/a Summe Wärmeverbrauch GWh/a kwh/a Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a davon: verbrauch inkl. für Wärme GWh/a kwh/a ohne für Wärmeerzeugung Wärme + + für Wärmeerzeugung Einsparpotenziale GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Wärme GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Energie GWh/a kwh/a bis 2050, ohne für Wärmeerzeugung Gebäude-Wärmesanierungsstufe 2 (bis 2050), ohne Industrie Wärmesanierungsstufe 2 +, bis 2050 Hinweis * Dieser Steckbrief ist ein erster Entwurf zur Darstellung regional einheitlicher Energieverbrauchs-, Energieerzeugungs- und CO 2 -Emmissionsdaten. Die Datenqualität ist noch sehr unterschiedlich, da sie sowohl auf statistischen Schätzungen ("Top Down"-Ansatz) als auch bekannten, lokal erhobenen Daten beruht ("Bottom Up"-Ansatz). Aufgrund unterschiedlicher methodischer Ansätze kann es auch bei Verwendung lokaler Daten noch zu Abweichungen von den Ergebnissen kommunaler Energie- und Klimaschutzkonzepte kommen. Legende zur Datenqualität Geschätzte Werte auf Basis von Bevölkerungszahlen und überregionalen Statistiken Mischkalkulation Bekannte Werte auf Basis lokaler Anlagen- und Versorgerdaten Methodik: KEEA Klima- und Effizienzagentur Kassel IWES Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (verbrauch, EE-Potenziale) (Energieerzeugungsanlagen) 1 von 6

2 ENDENERGIEVERBRAUCH Mobilität (Verursacherprinzip) Status Quelle Kommentar Datenqualität Energie nach Verkehrsarten GWh/a kwh Motorisierter Individualverkehr (MIV) GWh/a kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) 350 GWh/a 499 kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Öffentlicher Personenfernverkehr (ÖPFV) 0 GWh/a 0 kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Luftverkehr Personen 721 GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS Güterverkehr GWh/a kwh/a UBA, GEMIS, ECO Region gesamter Energieverbrauch nach Verkehrsmitteln Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Energie nach n GWh/a kwh gesamter Energieverbrauch nach n 362 GWh/a 516 kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Benzin GWh/a kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Diesel GWh/a kwh/a BBSR, TREMOD, GEMIS, Energiereferat der Stadt Frankfurt Kerosin 753 GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Mobilität GWh/a kwh/a * -170 GWh/a -243 kwh/a Benzin GWh/a kwh/a Diesel GWh/a kwh/a Kerosin 275 GWh/a 392 kwh/a bis 2050 * negative Einsparung bedeutet Anstieg des Energieverbrauchs ENDENERGIEVERBRAUCH INSGESAMT Endenergieverbrauch inkl. Mobilität Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a davon: verbrauch inkl. für Wärme und Mobilität GWh/a kwh/a Wärme + + Mobilität + für Wärmeerzeugung + für Mobilität Summe Einsparpotenziale GWh/a kwh/a Wärmesanierungsstufe Mobilität, bis 2050 Fossile Energien aus Kraftwerken, KWK und sonstigen Feuerungsanlagen 1MW fw Brennstoffeinsatz Inst. Feuerungswärmeleistung Braunkohle 20 MW 28 W Brennstoffeinsatz Braunkohle 18 GWh/a 26 kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Steinkohle MW W Brennstoffeinsatz Steinkohle GWh/a kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Kohle/Öl/Gas MW W Brennstoffeinsatz Kohle/Öl/Gas 763 GWh/a kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Erdöl 78 MW 111 W Brennstoffeinsatz Erdöl 50 GWh/a 72 kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Erdgas MW W Brennstoffeinsatz Erdgas GWh/a kwh/a erzeugung Inst. Leistung, elektrisch 746 MW W Erzeugte Energie, elektrisch GWh/a kwh/a Wärmeerzeugung Inst. Leistung, thermisch MW W Erzeugte Energie, thermisch GWh/a kwh/a Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe erzeugung GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Summe Energieerzeugung GWh/a kwh/a Fossile Energien aus Hausbrand (Schornsteinfegerdaten) Heizöl Inst. Feuerungswärmeleistung Heizöl 556 MW 793 W Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Brennstoffeinsatz Heizöl 918 GWh/a kwh/a Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Erzeugte Energie, thermisch 834 GWh/a kwh/a Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Erdgas Inst. Feuerungswärmeleistung Erdgas MW W Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Brennstoffeinsatz Erdgas GWh/a kwh/a Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Erzeugte Energie, thermisch GWh/a kwh/a Schornsteinfeger-Innung Rhein/Main Festbrennstoffe Inst. Feuerungswärmeleistung Festbrennst. 0 MW 0 W N.N. Brennstoffeinsatz Festbrennstoffe 0 GWh/a 0 kwh/a N.N. Erzeugte Energie, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a N.N. + Wärme Grundlage: Feuerstättenerhebung, Grundlage: Feuerstättenerhebung, Grundlage: Feuerstättenerhebung, Grundlage: Feuerstättenerhebung, Grundlage: Feuerstättenerhebung, Grundlage: Feuerstättenerhebung, Daten liegen nicht vor Daten liegen nicht vor Daten liegen nicht vor Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Abfallenergie aus Müll-, Klärschlamm-, Ersatzbrennstoff- und Rückstandsverbrennungsanlagen Brennstoffeinsatz Inst. Feuerungswärmeleistung Abfall 857 MW W Brennstoffeinsatz Abfall GWh/a kwh/a erzeugung Inst. Leistung, elektrisch 109 MW 155 W Erzeugte Energie, elektrisch 728 GWh/a kwh/a Wärmeerzeugung Inst. Leistung, thermisch 419 MW 597 W Erzeugte Energie, thermisch GWh/a kwh/a Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe erzeugung 728 GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Summe Energieerzeugung GWh/a kwh/a + Wärme 2 von 6

3 Erneuerbare Energien Status Quelle Kommentar Datenqualität Biomasse, Biogas Inst. Feuerungswärmeleistung 85 MW 121 W Brennstoffeinsatz 421 GWh/a 601 kwh/a Biomasse, Biogas, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 23 MW 32 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 108 GWh/a 154 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 184 GWh/a 263 kwh/a IWES Grundlage: land- und forstwirtschaftliches Produktionspotenzial Biomasse, Biogas, thermisch Inst. Leistung, thermisch 30 MW 43 W Energieerzeugung, thermisch 160 GWh/a 228 kwh/a Gesamt-Potenzial, thermisch 169 GWh/a 240 kwh/a IWES Grundlage: land- und forstwirtschaftliches Produktionspotenzial Klärgas, Deponiegas Inst. Feuerungswärmeleistung 10 MW 15 W Brennstoffeinsatz 91 GWh/a 130 kwh/a Klärgas, Deponiegas, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 4 MW 5 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 32 GWh/a 46 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 34 GWh/a 48 kwh/a IWES Klärgas, Deponiegas, thermisch Inst. Leistung, thermisch 5 MW 7 W Energieerzeugung, thermisch 41 GWh/a 59 kwh/a Gesamt-Potenzial, thermisch 43 GWh/a 62 kwh/a IWES Photovoltaik, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 22 MW 31 W Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 19 GWh/a 28 kwh/a Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 14%) GWh/a kwh/a IWES aktueller Wirkungsgrad; Grundlage: Deponie-, Verkehrsbegleit- und ALK-Gebäudeflächen Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 25%) GWh/a kwh/a IWES zukünftiger Wirkungsgrad Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 4) GWh/a kwh/a IWES zukünftiger Wirkungsgrad Wasserkraft, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 5 MW 7 W Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 35 GWh/a 50 kwh/a Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 37 GWh/a 53 kwh/a IWES Windkraft, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 0 MW 0 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 4 GWh/a 5 kwh/a IWES Grundlage: Vorentwurf TPEE - geplante Vorranggebiete für Windenergienutzung Feste Biomasse (Holzpellets, Scheitholz) Hausbrand Holz 6 GWh/a 8 kwh/a Förderatlanten, Schornsteinfeger, sonst. Summe Stückholz, Hackschnitzel, Holzpellets Solarthermie Inst. Leistung, thermisch 12 MW 17 W Energiereferat Stadt Frankfurt Datenstand: 2013 Energieerzeugung, thermisch 8 GWh/a 12 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Datenstand: 2013 Gesamt-Potenzial, thermisch GWh/a kwh/a IWES Stand Grundlage: ALK-Gebäudeflächen Wärmepumpen: Luft, Wasser, Erdwärme (flache Geothermie) Inst. Leistung, thermisch 20 MW 29 W Energiereferat Stadt Frankfurt Energieerzeugung, thermisch 90 GWh/a 128 kwh/a Energiereferat Stadt Frankfurt Gesamt-Potenzial, thermisch 845 GWh/a kwh/a Abschätzung über Studie BWP Tiefe Geothermie, Inst. Leistung, elektrisch 0 MW 0 W nicht vorhanden Stand 5/14 Energieerzeugung, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a nicht vorhanden Stand 5/14 Gesamt-Potenzial, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a IWES Stand Daten nur für gesamtes Verbandsgebiet Tiefe Geothermie, Wärme Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W nicht vorhanden Stand 5/14 Energieerzeugung, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a nicht vorhanden Stand 5/14 Gesamt-Potenzial, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a IWES Stand Daten nur für gesamtes Verbandsgebiet Thermalquellen Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W GeoTIS Energieerzeugung, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a GeoTIS Gesamt-Potenzial, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a kein weiterer Ausbau angenommen Summe Brennstoffeinsatz 518 GWh/a 739 kwh/a Summe erzeugung 194 GWh/a 277 kwh/a Summe Wärmeerzeugung 305 GWh/a 435 kwh/a Summe Energieerzeugung 500 GWh/a 712 kwh/a + Wärme Summe Potenzial GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial mit PV-Wirkungsgrad 14 % Summe Potenzial Wärme GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial Summe Potenzial Energie GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial + Wärme INSGESAMT Energieerzeugung nach Eneergiearten (ohne Hausbrand) Fossile Energien GWh/a kwh/a GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Abfallenergien GWh/a kwh/a 728 GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Erneuerbare Energien 500 GWh/a 712 kwh/a 194 GWh/a 277 kwh/a Wärme 305 GWh/a 435 kwh/a ohne Hausbrand Datenqualität Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe erzeugung GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Summe Energieerzeugung GWh/a kwh/a fossil + Abfall + erneuerbar, ohne Hausbrand fossil + Abfall + erneuerbar fossil + Abfall + erneuerbar, ohne Hausbrand + Wärme, ohne Hausbrand Potenzial erneuerbar GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial mit PV-Wirkungsgrad 14 % Potenzial Wärme erneuerb GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial Potenzial Energie erneuerb GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial + Wärme 3 von 6

4 CO 2 -Bilanz (globale Lebenszyklusanalyse - LCA) Grundlage: Energieerzeugung (Einzelanlagen) und Energieverbrauch (dezentraler Hausbrand, Import- und Mobilität) Status CO 2 -Faktor (ohne Biomasseanteil) Quelle des CO 2 -Faktors Datenqualität Benzin t CO2/a 0,913 t CO2/a 302 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Diesel t CO2/a 1,000 t CO2/a 292 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Kerosin t CO2/a 0,305 t CO2/a 284 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 für Mobilität t CO2/a 0,235 t CO2/a 456 g/kwh Nachhaltige Mobilität in Frankfurt, 2014 Import- (Bundesmix) t CO2/a 2,666 t CO2/a 456 g/kwh Nachhaltige Mobilität in Frankfurt, 2014 Braunkohle t CO2/a 0,011 t CO2/a 438 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Steinkohle (inkl. Hausbrand) t CO2/a 3,021 t CO2/a 365 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Kohle, Erdgas, Erdöl (undifferenziert) t CO2/a 0,369 t CO2/a 339 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Mittelwert Stand 4/2014 Erdöl (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,413 t CO2/a 320 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Erdgas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 2,090 t CO2/a 228 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Abfall t CO2/a 1,412 t CO2/a 250 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Biomasse, Biogas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,012 t CO2/a 24 g/kwh UBA 2012 Klärgas, Deponiegas t CO2/a 0,003 t CO2/a 26 g/kwh UBA 2012 Photovoltaik t CO2/a 0,002 t CO2/a 66 g/kwh UBA 2012 Solarthermie 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 25 g/kwh UBA 2012 Wind 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 10 g/kwh UBA 2012 SUMME CO 2 fossil (LCA) t CO2/a 12,45 t CO2/a CO 2 -Bilanz (lokale Direktemissionen ohne Produktions- und Transport-Vorketten und ohne Mobilität) Grundlage: Energieerzeugung (Einzelanlagen) und Energieverbrauch (dezentraler Hausbrand in Gebäuden) Status CO 2 -Faktor (mit Biomasseanteil) Quelle des CO 2 -Faktors, fossil Braunkohle t CO2/a 0,010 t CO2/a 364 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (Braunkohlestaub: 0,350) Steinkohle (inkl. Hausbrand) t CO2/a 2,780 t CO2/a 341 g/kwh EU-MVO, GEMIS 4.8 (Import-Steinkohle: 0,341) Kohle, Erdgas, Erdöl (undifferenziert) t CO2/a 0,290 t CO2/a 269 g/kwh EU-MVO (Mittelwert) Erdöl (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,340 t CO2/a 264 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (Leichtöl: 0,268) Erdgas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 1,850 t CO2/a 202 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (0,199) Abfall Anteil 5 fossile Brennstoffe t CO2/a 1,020 t CO2/a 360 g/kwh GEMIS 4.8 (Hausmüll-DE) SUMME CO 2 fossil (lokal) t CO2/a 6,29 t CO2/a davon: CO 2 -Emissionen emissionshandelspflichtiger Anlagen (TEHG) t CO2/a 3,327 t CO2/a European Union Transaction Log Emissionen 2013, erneuerbar Abfall Anteil 5 Biomasse t CO2/a 1,020 t CO2/a GEMIS 4.8 (Holz-DE-Altholz-mix-A ) Biomasse, Biogas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,220 t CO2/a GEMIS 4.8 (Holz-DE-Altholz-mix-A ) Klärgas, Deponiegas t CO2/a 0,040 t CO2/a GEMIS 4.8 (Klärgas-DE) 361 g/kwh 361 g/kwh 305 g/kwh SUMME CO 2 erneuerbar (lokal) t CO2/a 1,28 t CO2/a Endenergieverbrauch nach Sektoren Mobilität - Energie nach Bereichen 23,6% GWh/a 20,3% Haushalte (Wohngebäude) Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (Nichtwohngebäude) Industrie 25,4 % GWh/a 50,9 % Motorisierter Individualverkehr (MIV) Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Öffentlicher Personenfernverkehr (ÖPFV) 28,8% 27,4% Mobilität 10,3 % 0,413,0 % % Luftverkehr Personen Güterverkehr Endenergieverbrauch nach n - Haushalte, GHD, Industrie (ohne Mobilität) Endenergieverbrauch nach n - Mobilität 4,8% 0,2% 2,4% Fernwärme/Ferndampf 10,7 % 8,1 % 36, Erneuerbare Energien, dezentral Benzin 31,6% GWh/a Erdgas GWh/a 38,7 % Diesel Erdöl 42,4 % Kerosin 0,1% 25, Kohle, Hausbrand Sonstiges 4 von 6

5 Endenergieverbrauch nach, Wärme und Mobilität Anteile lokaler Energieerzeugung am Endenergieverbrauch (inkl. Mobilität) 22, Wärme 2,1% 11,2% Erneuerbare Energien (lokal) für Wärme 22, Abfallverbrennung (lokal) 1,5% GWh/a 48,9% für Mobilität 16,7% GWh/a 23,9% Fossile Heizkraftwerke (lokal) Fossiler Hausbrand (lokal) 27,5% Mobilität Import- (Fremdbezug) 0, 24,1% Mobilität (fossile Kraftstoffe) Anteile lokaler erzeugung am verbrauch (inkl. für Wärme und Mobilität) Anteile lokaler Wärmeerzeugung am Wärmeverbrauch (ohne Wärme aus ) 2,8% 10,5% 2,6% 16,6% Erneuerbare Energien (lokal) Erneuerbare Energien (lokal) 57,7% GWh/a 29, Abfallverbrennung (lokal) Fossile Kraftwerke (lokal) Import- (Fremdbezug) 49,2% GWh/a 31,6% Abfallverbrennung (lokal) Fossile Heizwerke und Feuerungsanlagen (lokal) Fossiler Hausbrand (lokal) Lokale erzeugung aus erneuerbaren Energien Lokale Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien 55,5% 194 GWh/a 10, 0, 18, 16,5% Photovoltaik Windkraft Wasserkraft Klärgas/Deponiegas Biomasse 54,2% 2,8% 305 GWh/a 13,5% 29,5% 0, Solarthermie Wärmepumpen, flache Geothermie Thermalquellen, tiefe Geothermie, Klärgas, Deponiegas Biomasse, Biogas verbrauch - Einsparpotenzial 257 GWh/a GWh/a 516 GWh/a GWh/a GWh/a Einsparpotenzial Haushalte Einsparpotenzial GHD Einsparpotenzial Industrie Zunahme Mobiilität Wärmeverbrauch - Einsparpotenzial GWh/a GWh/a GWh/a Einsparung durch Sanierungsstufe 1 (bis 2030) Einsparung durch Sanierungsstufe 2 (bis 2050) GWh/a verbrauch (IST und Rest 2050) 3 2 Wärmeverbrauch (IST und Rest 2050) GWh/a -2 IST-Verbrauch Einsparpotenziale und Restverbrauch IST-Verbrauch Einsparpotenziale und Restverbrauch 5 von 6

6 Erneuerbare Energieerzeugung: Stand der Potenzialerschließung Gesamt- Potenzial: Tiefengeothermie () 0 GWh/a Windkraft 4 GWh/a Klärgas, Deponiegas () 95% 34 GWh/a Biomasse, Biogas () 59% 184 GWh/a Wasserkraft Photovoltaik 93% 2% 37 GWh/a GWh/a erschlossenes Potenzial SUMME (erneuerbar) Tiefengeothermie (Wärme) 13% GWh/a 0 GWh/a erschließbares Potenzial Biomasse, Biogas, Klärgas (Wärme) 98% 212 GWh/a Wärmepumpen (Luft, Wasser, Boden) 11% 845 GWh/a Solarthermie 1% GWh/a SUMME Wärme (erneuerbar) 12% GWh/a CO 2 -Bilanz - CO 2 -Bilanz - globale Lebenszyklusanalyse lokale Direktemissionen (LCA) (ohne Vorketten und Mobilität) tco2/a tco2/a tco2/a tco2/a für Mobilität tco2/a Import- (Bundesmix) tco2/a Benzin tco2/a tco2/a Kerosin Diesel Erneuerbare Energien tco2/a Abfall (fossiler Anteil) tco2/a Erdgas tco2/a Erdöl tco2/a Kohle, Sonstiges 0 tco2/a CO2-Bilanz - global CO2-Bilanz - lokal (ohne Verkehrsemissionen) 6 von 6

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 241.112 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 327.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Rodgau. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) 290 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch.

Rodgau. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) 290 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 43.115 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 65.040.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Friedrichsdorf. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Friedrichsdorf. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 24.577 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 30.180.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Wärme Haushalte (Wohngebäude) 149 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern

Wärme Haushalte (Wohngebäude) 149 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern Rahmendaten Status Quelle Kommentar Basisjahr 2015 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen; der jeweilige Stand ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. Einwohner

Mehr

Obertshausen ENDENERGIEVERBRAUCH ENDENERGIEVERBRAUCH

Obertshausen ENDENERGIEVERBRAUCH ENDENERGIEVERBRAUCH Rahmendaten Status Quelle Kommentar Basisjahr 2015 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen; der jeweilige Stand ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. Einwohner

Mehr

Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente

Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente Wildauer Wissenschaftswoche 2015 4. Energiesymposium Wildau 13.03.2015 Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik (Regenerative Energien) TH Wildau,

Mehr

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Gliederung Die Rolle der Bioenergie Entwicklungen - Biogasanlagen - Biomasseheizkraftwerke Wärme- und Strombereitstellung aus Biomasse Anteil erneuerbarer Energien

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Dialogforum: Erneuerbare Energien wohin geht die Reise? ICC Berlin, 26. Januar 211 Dr. Frank Musiol - 1 - Datengrundlagen: unabhängiges

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen. Vortrag Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter 1

Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen. Vortrag Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter 1 Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen 1 Anteile erneuerbarer Energien am Energieverbrauch in den Bereichen Strom, Wärme und Kraftstoffe in den Jahren 2011 und 2012 25 Wasserkraft

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi www.exportinitiative.bmwi.de Exportinitiative Erneuerbare Energien www.exportinitiative.bmwi.de Exportinitiative

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007 Entwicklung der erneuerbaren Energien Grafiken und Tabellen Stand: März 2008 unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der Schaubilder

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Forum Hasetal, Löningen Dr. Marie-Luise Rottmann-Meyer 3N Kompetenzzentrum 20.09.2012 Handlungsfeld Klimaschutz Täglich produzieren wir ca. 100 Millionen Tonnen Treibhausgase durch

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand 3.2.212 Ist-Analyse und Trendszenario bis 225 Einleitung Im Auftrag der Stadt Ilmenau erstellt die Leipziger Institut für Energie GmbH derzeit ein kommunales

Mehr

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie DAS ENERGIEREFERAT Frankfurt am Main 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie Dr. Werner Neumann, Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main 1 Globale Klimaschutzziele Begrenzung des mittleren

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Solarthermische Anlagen

Solarthermische Anlagen Solarthermische Anlagen Solarenergie in Deutschland Budapest, 26.11.2013 Dipl.-Ing (FH) Markus Metz Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband Berlin Brandenburg e.v. 1. DGS LV Berlin Brandenburg

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- infas enermetric GmbH

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- infas enermetric GmbH Energie- und ierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- Methodische Hinweise Basis Einwohner- und Beschäftigtendaten - Stichtag jeweils 31.12. regionalisierte Energiedaten ab 2005 - ET Strom

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 2005 hat sich die Nutzung erneuerbarer Energien erneut positiv weiterentwickelt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare

Mehr

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Martin Kaltschmitt Institut für Umwelttechnik und

Mehr

Jahren 2010 und 2011

Jahren 2010 und 2011 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den Jahren 2010 und 2011 Grafiken und Tabellen unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat) im

Mehr

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Vorstand Eurosolar, Bonn Eurosolar-Regionalgruppe MV, Triwalk Inhalt Energieverbrauch und Energiekosten Aktuelle

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr Grafiken und Tabellen unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Nicolas Oetzel Referat KI III 1 Allgemeine und grundsätzliche Angelegenheiten der Erneuerbaren Energien 21. Januar 2011 Anteil erneuerbarer

Mehr

Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung

Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach Fachgebiet umweltgerechte produkte und prozesse Forschungsschwerpunkte des Fachgebietes Umweltgerechte Produkte

Mehr

Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück

Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück 06.05.2015 Workshop Erneuerbare Energie Klimaschutzkonzept Stadt Delbrück Mike Süggeler Westfalen Weser Netz AG / 03.04.2014 UNTERNEHMENSSTRUKTUR - Stromnetz

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien 15 Exajoules erneuerbare Energien 1 5 Energie aus Kernkraft Energie aus fossilen Brennstoffen davon Erdöl 19 192 194 196 198 2 22 24 26 exa=118 1 Exajoule=34,12 Mio t SKE Weltenergiebedarf 225 23 (vereinfachte

Mehr

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland Zeitreihen zur Entwicklung der in Deutschland unter Verwendung von Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare -Statistik (AGEE-Stat) () Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG ENTWICKLUNG DER ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND

Mehr

Erneuerbare Energien Potenziale in Brandenburg 2030

Erneuerbare Energien Potenziale in Brandenburg 2030 Erneuerbare Energien Potenziale in Brandenburg 2030 Erschließbare technische Potenziale sowie Wertschöpfungsund Beschäftigungseffekte eine szenariobasierte Analyse Pressekonferenz Potsdam, 24.1.2012 Dr.

Mehr

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012 re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan 1 Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen: re 2 2 17.10.2012 17.10.2012 Fachgebiet Solar-

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011

Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011 Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011 Das Integrierte Klimaschutzkonzept des Kreises Paderborn aus dem Jahre 2011 gibt als eine der Maßnahmen die Fortschreibung der kreisweiten Energie-

Mehr

Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder

Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder 1. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Schwedt/Oder, 23. September 2014 Agenda Vortrag 1: Analyse der Energieverbräuche und der

Mehr

Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung. Franz Jandrisits

Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung. Franz Jandrisits Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung Franz Jandrisits Europäisches Zentrum f. Erneuerbare Energie Güssing GmbH Demoanlagen Forschung & Entwicklung Aus- und Weiterbildung

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im 1. Halbjahr 2016

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im 1. Halbjahr 2016 Stand: 4. August 216 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im 1. Halbjahr 216 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch das Zentrum für

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock Masterplan 100% Klimaschutz Energiewende in Rostock bis 2050

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Energiebilanzen für die Bundesrepublik Deutschland Methodische Änderungen ab 2010 und Revisionen 2003 bis 2009

Energiebilanzen für die Bundesrepublik Deutschland Methodische Änderungen ab 2010 und Revisionen 2003 bis 2009 Energy Environment Forecast Analysis Energiebilanzen für die Bundesrepublik Deutschland Methodische Änderungen ab 2010 und Revisionen 2003 bis 2009 Berlin, im Oktober 2012 1 Hintergrund Die Energiebilanzen

Mehr

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland 26.05.2014 Prof. Dr. rer. nat. Rainer Duttmann Prof. Dr. Ing.

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen Aufgestellt im Oktober 2012 Datenbasis: 2009 Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Sigmaringen ggmbh Energie- und Klimaschutzziele des Bundes,

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten BMU- Fachgespräch Elektromobilität, 11.04.2008 Yvonne Scholz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Erneuerbare Energien für Elektroautos:

Mehr

ECORegion. Das internetbasierte Instrument zur CO 2 -Bilanzierung für Kommunen

ECORegion. Das internetbasierte Instrument zur CO 2 -Bilanzierung für Kommunen ECORegion Das internetbasierte Instrument zur CO 2 -Bilanzierung für Kommunen Warum eine Bilanzierung der CO 2 -Emissionen? Welche Bereiche sollten betrachtet werden? Klima-Bündnis Gemeinden : - Reduktion

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Aktuelle Energieversorgung Deutschlands und Ansätze der Versorgung der Zukunft. Prof. Dr. Andreas Ratka

Aktuelle Energieversorgung Deutschlands und Ansätze der Versorgung der Zukunft. Prof. Dr. Andreas Ratka Aktuelle Energieversorgung Deutschlands und Ansätze der Versorgung der Zukunft Prof. Dr. Andreas Ratka 1 Übersicht Energieversorgung in Deutschland Aktivitäten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf» BHKW

Mehr

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien Ziele des Koalitionsvertrages

Mehr

Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen

Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen Prof. Dr.-Ing. A. Voß Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Universität Stuttgart EnergieMix 2050 Konferenz, 19.-20.

Mehr

Biogasanlagen in Deutschland

Biogasanlagen in Deutschland Biogasanlagen in Deutschland Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi www.exportinitiative.bmwi.de Biogasanlagen in Deutschland www.exportinitiative.bmwi.de Endenergie Deutschland Anteil erneuerbarer

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014 Erstellt 15.01.2011 Information für den Kälte -, Klima - und Wärmepumpenbauer, Nr. 20c, 27.12.2014 Seite 1 von 8 Berufsgruppe Kälte und Klimatechnik In Zusammenarbeit dürfen wir Sie informieren über :

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Energy Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 16. Oktober 2012 in Budapest, Ungarn Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants on behalf of the German Federal Ministry of Economics

Mehr

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Beispiele aus Freiburg Walter Außenhofer Stadt Freiburg, Umweltschutzamt Überblick 1. Freiburg: Zahlen und Fakten 2. Freiburger Agenda 3. Klimaschutzkonzept

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen Dipl.-Ing. Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Frankfurt, 04.09.2015 1 Auf dem Weg zum Ziel behalten wir neben den Einzeletappen

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg. Arbeitskreis Erneuerbare Energie/KWK Themen

Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg. Arbeitskreis Erneuerbare Energie/KWK Themen e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg Arbeitskreis Erneuerbare

Mehr

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf S-Z Energie- und Klimaschutztag Sonnabend, den 10. Oktober 2015 Dr. Christian Wilke Koordinationsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Umwelt-und

Mehr

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie DAS ENERGIEREFERAT Frankfurt am Main 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie Dr. Werner Neumann, Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main 1 Klimaschutzziele CO2 Reduktion > Begrenzung

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Stand: 04. November 2016 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 12. März 2012 in Bratislava, Slowakei Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Das BUND - "Wärmetool"

Das BUND - Wärmetool Das BUND - "Wärmetool" Ein Simulationsprogramm zum Berliner Wohnungswärmemarkt Andreas Jarfe Berliner Energiezahlen (2008) 46% des Endenergiebedarfs für Wärmebedarf (incl. Verkehrssektor) 65% des wärmebedingten

Mehr

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland Zeitreihen Simulationsergebnisse Energiemodell Primärenergieträger: -Steinkohle -Braunkohle - Kernenergie - Erdöl -Erdgas -Müll - - Solar -Wind - Wasser

Mehr

Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende. Rupert Christian , Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten

Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende. Rupert Christian , Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten Der Beitrag der Wasserkraft zur Energiewende Rupert Christian 11.10.2013, Fachdialog Wasserkraft, St. Pölten Energiewende Die Energiewende bezeichnet den Wechsel der Energiebereitstellung von fossilen

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

Energiewende in Niederösterreich

Energiewende in Niederösterreich 1 Energiewende in Niederösterreich Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur Niederösterreich 1 Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie-

Mehr

Energie- und Landnutzung:

Energie- und Landnutzung: Energie- und Landnutzung: Ist-Stand und Potenziale im Oberland Bad Tölz, 28.04.2016 Veronika Hofer 1, Andreas Süß 1, Jörg Reinhardt 2, Angelus Dillmann 2, Monika Prasch 1, Wolfgang Mayer 2 und Wolfram

Mehr

Energieoptimierte Wärmesysteme

Energieoptimierte Wärmesysteme Energieoptimierte Wärmesysteme CO 2 Bewertung statt Primärenergiekriterien Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel Goslar 30. September 2015 1 Gliederung Primärenergiebewertung führt

Mehr

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg Carsten Linke Referent für Energie, Klimaschutz, Klimawandel 1 energie- und klimapolitische

Mehr

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Wo steht Sachsen-Anhalt? Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien MWh 7.. 6.. EE gesamt 28: ca. 34,2 % Strom aus erneuerbaren Energien 5..

Mehr

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc.

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Veranstaltung des Hessischen Ministeriums

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern 30. November 2015 Nürnberg, BN-Mitarbeitertagung Dr. Herbert Barthel, Referat für Energie und Klimaschutz herbert.barthel@bund-naturschutz.de Energiewende AKW

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Zukunft des Strom- und Wärmemarktes Helmut Ernst; Bereichsleiter Technik und Normung AGFW Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e.v., Frankfurt am Main Vortragsgliederung

Mehr

Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v.

Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. 1 Energiewende mit der Landwirtschaft Wilhelm Brüggemeier Schwerte, den 13.12.2012 2 Gliederung Energiesparen in der Landwirtschaft (auch schon vor der Energiewende) Regenerative Energien aus und mit der

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P V 2 - j 12 HH Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 20. Februar

Mehr

Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne

Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne Andrea Kollmann Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz www.exportinitiative.bmwi.de INHALT 1. Der

Mehr

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Kirchheimer Klimaschutzkonzept Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Klimawandel: Doch nicht in Kirchheim - oder? LUBW: Die Temperatur steigt Starkregenereignisse und Stürme nehmen zu Jährliche Anzahl der

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Leipziger Institut für Energie Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Stadtratsitzung Ergebnisse der Szenarien Maßnahmen & Instrumente Kirchheimbolanden, 21. März 2012 Leipziger Institut für Energie

Mehr

Windenergie die gelebte Vision

Windenergie die gelebte Vision Windenergie die gelebte Vision 14. November 2011 Export-Club Bayern e.v. Jaroslaw Smialek Siemens AG Eine junge Industrie mit langer Vorgeschichte 25 220 n. Ch. (China) 7 Jh. n. Ch. (Persien) Seit 16.

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Prinzipien der Erzeugung elektrischer Energie

Prinzipien der Erzeugung elektrischer Energie Erzeugung = Mix aus verschiedenen Primärenergieträgern Ziel der Erzeugung = Bereitstellung des Energiebedarfes zeit- und lastgerecht = hoher Wirkungsgrad = niedriger spezifischer Brennstoffbedarf = Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Erneuerbare Energien in und für Bayern. Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme

Erneuerbare Energien in und für Bayern. Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme Erneuerbare Energien in und für Bayern Thomas Hamacher Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme 24.11.2014 Fragen und Herausforderungen Ein erster Überblick Wie wird sich die Stromnachfrage,

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc.

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Gemeinde Gröbenzell Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien 1 Ist-Zustand 2010 1.1 Allgemeine Daten Fläche: 635 ha Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Besiedelungsdichte:

Mehr

Landschaft im Wandel: Erneuerbare Energien im Spannungsfeld von Umweltverantwortung und Landschaftsveränderung

Landschaft im Wandel: Erneuerbare Energien im Spannungsfeld von Umweltverantwortung und Landschaftsveränderung Evangelische Akademie Abt Jerusalem Braunschweig Landschaft im Wandel: Erneuerbare Energien im Spannungsfeld von Umweltverantwortung und Landschaftsveränderung Die Weiterentwicklung der Windenergienutzung

Mehr

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz -

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Kathrin Ammermann Bundesamt für Naturschutz Leiterin des Fachgebiets

Mehr

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Vogelsbergkreis

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Vogelsbergkreis Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Projektgruppensitzung Herzlich willkommen! Posthotel Johannesberg Lauterbach, 23.02.2016 Inhalte und Ziel der Veranstaltung Abstimmung über die Szenarien

Mehr