Jahresbericht Prof. Dr. Alexander Haubrock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2008. Prof. Dr. Alexander Haubrock"

Transkript

1 Jahresbericht 2008 Prof. Dr. Alexander Haubrock Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen

2 Impressum Impressum Herausgeber: Prof. Dr. Alexander Haubrock Hochschule für Technik und Wirtschaft, Beethovenstr. 1, Aalen Redaktion: Prof. Dr. A. Haubrock, Studiendekan Dipl. Betriebswirtin (FH) T. Siedler, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Druck: Jahresbericht wird als Download angeboten 2

3 U1U UVORWORTU U2U UPROFIL U3U UDAS U4U UKENNDATEN U5U UFORSCHUNG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 6 DES STUDIENGANGESU... 7 U2.1U UPROFIL DES BACHELOR-STUDIENGANGESU... 7 U2.2U UPROFIL DES MASTER-STUDIENGANGSU... 8 U2.3U USIEBEN GRÜNDE BWL FÜR KMU ZU STUDIERENU... 9 U2.4U UVORLESUNGSANGEBOT 2008 IM BACHELOR-STUDIENGANGU U2.4.1U USemester 1 bis 3U U2.4.2U USemester 4 bis 7U TEAM DES STUDIENGANGESU U3.1U UPROFESSORINNEN UND PROFESSOREN 2008U U3.2U ULEHRBEAUFTRAGTE 2008U U3.3U UMITARBEITERINNEN UND MITARBEITER 2008U ZUM STUDIENGANGU U4.1U UDATEN UND FAKTENU U4.2U UINTERNATIONALITÄTU UND TRANSFER 2008U U5.1U UPROF. DR. JÜRGEN BISCHOFU U5.1.1U UPublikationenU U5.1.2U UForschungU U5.1.3U UVorträgeU U5.1.4U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.1.5U UExkursionenU U5.2U UPROF. DR. ALEXANDER HAUBROCKU U5.2.1U UPublikationenU U5.2.2U UForschungU U5.2.3U UVorträgeU U5.2.4U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.3U UPROF. DR. RALF HÄRTINGU U5.3.1U UPublikationenU U5.3.2U UForschungU U5.3.3U UVorträgeU U5.3.4U UExkursionenU

4 U6U URÜCKBLICK: U7U UAUSBLICK U8U Inhaltsverzeichnis U5.4U UPROF. DR. HOLGER HELDU U5.4.1U UPublikationenU U5.4.2U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.4.3U UForschungU U5.4.4U UKooperationenU U5.4.5U UVorträgeU U5.4.6U UExkursionenU U5.5U UPROF. DR. EUGEN MAYU U5.5.1U UProjekteU U5.5.2U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.6U UPROF. DR. ULRICH MORLOCKU U5.6.1U UKooperationenU U5.6.2U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.6.3U UExkursionenU U5.7U UPROF. DR. KARL-CHRISTOF RENZU U5.7.1U UPublikationenU U5.7.2U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.8U UPROF. DR. JÜRGEN STIEFLU U5.8.1U UPublikationenU U5.8.2U UForschungU U5.8.3U UVorträgeU U5.8.4U UDiplom- und BachelorarbeitenU U5.9U UPROF. DR. SUSANNE WIGGER-SPINTIGU U5.9.1U UDiplom- und BachelorarbeitenU VERANSTALTUNGEN 2008U U6.1U UVORTRAG BUSINESS INTELLIGENCE IN DER ANWENDUNG U U6.2U UVORTRAGSABEND MIT BUCHPREMIERE CONTROLLING IMMATERIELLER VERMÖGENSWERTE DAS UNSICHTBARE SICHTBAR MACHENU U6.3U USTUDENTEN UNTERSTÜTZEN KOMMUNENU U6.4U UTRANSFERTAG ERP-SYSTEME IM MITTELSTAND U U6.5U UCONTROLLER DISKUTIEREN ÜBER KENNZAHLENSYSTEMEU U6.6U UDIPLOMBRIEFÜBERGABEU AUF VERANSTALTUNGEN 2009U UDAS COMPETENCE CENTER FÜR STEUERUNGS- UND INFORMATIONSSYSTEME IM MITTELSTANDU U8.1U UZIELE DES COMPETENCE CENTERSU

5 U9U Inhaltsverzeichnis U8.2U UAKTIVITÄTEN DES COMPETENCE CENTERSU U8.3U UTHEMEN FRÜHERER TRANSFERTAGE:U USONSTIGE AKTIVITÄTEN: ALS KMU-STUDENT KOSTENLOS MICROSOFT-PROGRAMME NUTZEN.U U10U UKONTAKTDATENU

6 1. Vorwort Vorwort wort rt 1 0BVorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem vorliegenden Jahresbericht 2008 wollen wir Sie über die Aktivitäten des Studiengangs Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule Aalen im Akademischen Jahr 2008 informieren. Wir hoffen, dass Ihnen die Lektüre des Jahresberichts einen interessanten Einblick in unsere Arbeit und in unseren Studiengang verschafft. Für Rückfragen, Anregungen oder Kommentare stehen wir gerne zur Verfügung. Für das Team des Studiengangs Prof. Dr. Alexander Haubrock Studiendekan 6

7 2. Profil des Studienganges 2 1BProfil des Studienganges BProfil des Bachelor-Studienganges Der Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen ist schwerpunktmäßig auf die besondere Lage kleiner und mittlerer Unternehmen ausgerichtet. Dabei ist die Verbindung zu Unternehmen des Ostalbkreises als mittelständisch geprägte Region eine wesentliche Säule des Studiengangs. Der Studiengang verfolgt das Ziel, qualifizierten Studierenden eine umfassende Qualifikation für sämtliche Managementfunktionen im kaufmännischen Bereich durch ein praxisorientiertes und generalistisches Studium zum Bachelor of Arts (BA) zu vermitteln. Insbesondere erfolgt eine Qualifikation der Studierenden hinsichtlich späterer Existenzgründungen und Nachfolgeregelungen bei KMU. Mit vertiefenden Projektarbeiten und Fallstudien werden die zukünftigen Betriebswirte/ -innen darauf vorbereitet im Team Lösungen zu erarbeiten, um als qualifizierte Führungskräfte leitende Positionen in mittleren Unternehmen übernehmen, oder eigene Existenzgründungen realisieren zu können. Das Studium befähigt aber auch zum Einsatz in Großunternehmen insbesondere dann, wenn sich diese in kleinere organisatorische Einheiten (z.b. Profitcenter, Business Units) aufgliedern. Ergänzt wird die Lehre mit praxisrelevanten Forschungs- und Transferaktivitäten, die vor allem auf die Problemlage mittelständischer Unternehmen zielen. Im Sinne einer internationalen Orientierung fördert der Studiengang den Austausch mit ausländischen Hochschulen sowohl auf Seiten der Studierenden, wie der Lehrenden. 7

8 2. Profil des Studienganges 2.2 1BProfil des Master-Studiengangs Kleine und mittlere Unternehmen sind eine der tragenden Säulen der deutschen Wirtschaft. KMU sind dabei in allen Wirtschaftsbereichen - Produktion, Dienstleistung und Handel tätig. 99,8% aller steuerpflichtigen Unternehmen zählen zu den KMU. KMU beschäftigen rund 70 % aller Arbeitnehmer in der Bundesrepublik, bilden rund 82,3 % aller Lehrlinge aus, auf sie entfallen 41,5 % aller Umsätze und sie vereinen 57,3 % aller Be- 1 schäftigten auf sich.f F Die Region Ostwürttemberg ist hierfür ein Paradebeispiel. Die Region ist wirtschaftlich vor allem durch mittelständische Unternehmen aller Branchen geprägt. 2 Bei allen wirtschaftlichen Verdiensten belegen zahlreiche StudienF F auch die klassischen Defizite von KMU: Unternehmensführung, strategische Planung, Finanzierung und gezielte Weiter- bzw. Neuentwicklung von Produkten und Leistungen. Die verantwortlichen Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen benötigen aufgrund ihres breiten Tätigkeitsfeldes ein breites aber nicht flaches Wissen in den genannten Feldern. Der Master-Studiengang Führung kleiner und mittlerer Unternehmen (SME-Management) bietet eine fachliche Fortführung eines betriebswirtschaftlichen Erststudiums auf höherer Ebene. Das Master-Studium betont dabei die innovativ-unternehmerischen, finanzwirtschaftlichen und organisatorischen Aspekte einer umfassenden Unternehmensführung. Durch praxisnahe, wie wissenschaftlich fundierte Lehrinhalte vermittelt der Master-Studiengang das Rüstzeug für herausgehobene Führungspositionen in KMU. Absolventen des Studiengangs werden in die Lage versetzt, verantwortliche und leitende Positionen, vor allem in mittelständischen Unternehmen, zu übernehmen oder erfolgreich eigene Geschäftsideen zu verwirklichen. 1 vgl. Homepage von IFM: Abrufdatum: z.b. Haubrock et al.; 1999; 2002, Held,

9 2. Profil des Studienganges BSieben Gründe BWL für KMU zu studieren 1. Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der Wirtschaft und bieten sichere und attraktive Arbeitsplätze mit hervorragenden Aufstiegsmöglichkeiten. Über 99% aller deutschen Unternehmen sind kleine und mittelständische Unternehmen. Mittelständische Unternehmen bieten jungen Hochschulabsolventen große Entwicklungsmöglichkeiten. Sie sind der Hauptmotor in der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Das KMU-Studium bietet eine breite betriebswirtschaftliche Qualifikation für vielfältige Aufgabenfelder. Die Lehre über Existenzgründungen ist ein wichtiger Bestandteil im KMU-Studium. 2. Der Studiengang BWL für KMU wird durch die regionale Wirtschaft hervorragend unterstützt und bietet Ihnen die notwendigen Kontakte für einen erfolgreichen Berufseinstieg. Praxisorientierte Abschlussarbeiten werden regelmäßig angeboten. Praxisprojekte in Kooperation mit Unternehmen der Region sind in das Studium integriert. Interessante Veranstaltungen bieten vielfältige Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen. Die regionale Wirtschaft unterstützt den Studiengang durch die Kreissparkasse Ostalb Stiftungsprofessur für Existenzgründung, - sicherung und Betriebsübernahme. 9

10 2. Profil des Studienganges 3. Arbeiten in kleinen Gruppen mit intensiver Betreuung legen den Grundstock für hohe Lernerfolge und ein schnelles Studium. Die Semestergrößen umfassen durchschnittlich nicht mehr als Studierende. Fachspezifische Vertiefungen im Hauptstudium finden in kleinen Gruppen statt. Eine gute Betreuungsrelation von Professoren und Studierenden (ca. 1:40) bietet intensive Interaktionsmöglichkeiten. Die leichte Erreichbarkeit der Professoren zeigt das in dem Studiengang vorherrschende hohe Engagement. Der Einstieg in das Studium wird durch ein Erstsemester-Mentoring mit den Professoren erleichtert. 4. Die Lehre im Studiengang KMU ist hochgradig praxisorientiert. Sämtliche Dozenten verfügen über hervorragende Praxis-kenntnisse. In das Studium ist ein Praxissemester integriert. Praxisprojekte und Fallstudien sind fester Bestandteil der Lehre. Exkursionen geben einen tiefen Einblick in die Praxis. Referenten und Gastdozenten runden die Lehre ab. 5. Der Studiengang KMU bietet eine lernfördernde und lernfreundliche Umgebung. Der Studiengang ist mit einem modernen PC-Pool mit 30 Plätzen und umfangreicher aktueller Software ausgestattet. Der Studiengang verfügt über ein eigenes Labor Steuerungs- und Informationssysteme im Mittelstand. Für die Literaturrecherche steht eine umfassende Online Datenbank zur Verfügung. Die moderne und gut ausgestattete Bibliothek ermöglicht ein gutes Selbststudium. 10

11 2. Profil des Studienganges 6. Die hohe Forschungsorientierung der Professoren sorgt für stets aktuelle und marktorientierte Lehrinhalte. Jedem Studierenden bietet sich die Möglichkeit, sich aktiv an interessanten und innovativen Forschungsprojekten zu beteiligen. Die Professoren veröffentlichen regelmäßig eigene Artikel und Bücher auch mit Studierenden. 7. In den entscheidenden Rankings belegt der Studiengang Spitzenplätze. Der Studiengang erhielt im April 2008 vier von fünf Sternen im Ranking der Zeitschrift Junge Karriere (Handelsblatt). 11

12 2. Profil des Studienganges BVorlesungsangebot 2008 im Bachelor-Studiengang BSemester 1 bis 3 Allgemeine BWL Betriebsorganisation Buchführung Jahresabschluss u. Bilanzierung Einführung in das Recht Wirtschaftsrecht Wirtschaftsenglisch 1 Wirtschaftsenglisch 2 Lern- u. Arbeitstechnik Präsentation Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsmathematik Finanzierung Investition Marketing Internationales Marketing Kosten- u. Erlösrechnung Grundlagen des Controlling Wirtschaftsstatistik Projektmanagement Wirtschaftsinformatik Personalbeschaffung u. - entwicklung Wirtschaftsenglisch 3 12

13 2. Profil des Studienganges BSemester 4 bis 7 Personalmanagement/HRM Wiss. Arbeiten Arbeitsrecht Bacheloarbeit Wirtschaftsenglisch 4 Vortrag Unternehmensführung/strat. Planung Controlling u. Informations- Unternehmensplanspiel systeme 1 E-Business/Neue Medien Controlling u. Informations- Praxisarbeit systeme 2 Praxisbericht Distributionstheorie Einführende Lehrveranstaltung Distributionsmanagement Praxissemester Finanzmanagement Logistik Grundlagen Management des Finanz- Logistik für Fortgeschrittene u. Rechnungswesens Grundlagen des Steuerrechts Theorien der Personal- u. Organisationsentwicklung Unternehmenssteuern Grundlagen d. Existenzgründung Praxis der Personal- u. Organisationsentwicklung Businessplanwettbewerb 13

14 3. Das Team des Studienganges 3 2BDas Team des Studienganges Das Team des Studienganges Betriebswirtschaftslehre für kleine und mittlere Unternehmen BProfessorinnen und Professoren 2008 Prof. Dr. Jürgen Bischof Lehr- und Forschungsgebiet: Kostenrechnung, Controlling, Unternehmensführung Weitere Aktivitäten: Leiter des Competence Centers für Steuerungs- und Informationssystem im Mittelstand (CoSIM; gemeinsam mit Prof. Dr. Härting) Veranstalter der jährlichen CoSIM-Transfertage Leiter des Controlling-Netzwerks Ostwürttemberg (Co- NOW; gemeinsam mit Prof. Dr. Rieg) Leiter des Alumni-Teams des Studienganges Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen (gemeinsam mit Prof. Dr. Stiefl und Prof. Dr. Härting) Veranstalter regelmäßiger Treffen von Führungskräften aus dem Controlling und dem Finanz- und Rechnungswesen Kontakt: Prof. Dr. Alexander Haubrock Lehr- und Forschungsgebiet: Personalmanagment, Wirtschaftspsychologie Weitere Aktivitäten: Studiendekan Kontakt: 14

15 3. Das Team des Studienganges Prof. Dr. Ralf Härting Lehr- und Forschungsgebiet: Betriebsorganisation, Wirtschaftsinformatik, E-Commerce / Neue Medien Weitere Aktivitäten: Leiter des Competence Centers für Steuerungs- und Informationssystem im Mittelstand (Co- SIM; gemeinsam mit Prof. Dr. Bischof) Kontakt: Prof. Dr. Holger Held Lehr- und Forschungsgebiet: Existenzgründung, Existenzsicherung, Strategische Planung, HStiftungsprofessurH der Kreissparkasse Ostalb Weitere Aktivitäten: Prorektor der Hochschule Aalen Kontakt: Prof. Dr. Eugen May Lehr- und Forschungsgebiet: Rechnungswesen, Finanzierung, Investition Weitere Aktivitäten: Organisation des KMU-Forums Mitglied im Beirat der NewCome Pegasus Mitglied Praxis- und Forschungsprojekte Nebenamtlicher Dozent an der BA-Stuttgart Kontakt: 15

16 3. Das Team des Studienganges Prof. Dr. Ulrich Morlock Lehr- und Forschungsgebiet: Logistik, Projektmanagement Weitere Aktivitäten: Dozent bei RTWE-Veranstaltungen (Lehre für Studierende aller baden-württembergischen Fachhochschulen: Einwöchige Interdisziplinäre Summer School 2008: Nachhaltige Entwicklung zwischen Regionalisierung und Globalisierung Dozent bei der Gesellschaft für Hochschuldidaktik (Fortbildung von Professoren): Veranstaltung Projektmanagement Leiter Praktikantenamt Gastdozent im Studiengang Augenoptik Dozent bei der Kinder-Uni der Hochschule Aalen Kontakt: Prof. Dr. Karl-Christof Renz Lehr- und Forschungsgebiet: Unternehmensführung und KMU-Management Weiter Aktivitäten: Nebenamtlicher Dozent an der BA Stuttgart Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Stiefl Lehr- und Forschungsgebiet: Finanzierung, Statistik, Wirtschaftsmathematik Kontakt: 16

17 3. Das Team des Studienganges Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Lehr- und Forschungsgebiet: Marketing, Vertrieb, Marktforschung Kontakt: 17

18 3. Das Team des Studienganges BLehrbeauftragte 2008 Herr Amann-Schindler Herr Beer Frau Blöchl Herr Bolz Herr Bradler Frau Brenner Herr Brenner Frau Ell Frau Jürgens Herr Koch Frau Morgado Frau Nissen Frau Öhlschlegel-Haubrock Herr Richter Frau Rossnagel Herr Schrödl Herr Thumm Herr Vogel Herr Wahl Herr White Arbeitsrecht Unter. Kooperation Grundlagen des Steuerrechts Businessplanwettbewerb Wirtschaftspsychologie Spanisch Businessplanwettbewerb Französisch Präsentation und Verhandlungsführung (Master') Vertiefung Controlling- Infosysteme Englisch B1 und B2 Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Organisationspsychologie Wirtschaftsethik Allg. BWL + Marketing Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspsychologie Unternehmensführung Grundlagen der Existenzgründung Englisch B3 und B4 18

19 3. Das Team des Studienganges BMitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2008 Dipl. Betriebswirt (FH) Roland Amann Dipl. Kfm. Boyan Genev Dipl. Wirtschafts-Romanistin Jacinta Kaiser 19

20 4. Kenndaten zum Studiengang 4 3BKenndaten zum Studiengang BDaten und Fakten Studienplatzbewerberinnen und bewerber im Bachelorstudiengang der letzten fünf Jahre: SS 05 WS 05/06 SS 06 WS 06/07 SS 07 WS 07/08 SS 08 WS 08/09 Stud.bew. KMU Studienanfängerinnen und anfänger im Bachelorstudiengang der letzten fünf Jahre: Studienanfänger KMU SS 05 WS 05/06 SS 06 WS 06/07 SS 07 WS 07/08 SS 08 WS 08/

21 4. Kenndaten zum Studiengang Gesamtzahl der Studierenden im Bachelorstudiengang der letzten fünf Jahre: Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs der letzten fünf Jahre: 21

22 4. Kenndaten des Studiengangs BInternationalität Der Studiengang unterhält eine Reihe von Auslandskooperationen und Kontakten mit Hochschulen auf der ganzen Welt. Seit 2006 besteht mit der University of Abertay, Dundee in Schottland ein Doppelabschlussabkommen, bei dem Studierende fast zeitgleich den schottischen Bachelor of Business, hons. und den deutschen Bachelor of Arts, Betriebswirtschaft erwerben können. Kooperationen und Kontakte existieren mit den folgenden Hochschulen, in den folgenden Ländern: China: Finnland: Irland: Schottland: Südafrika: USA: Shenyang University of Technology Mikkeli Polytechnic Athlone Institute of Technology University of Abertay Dundee Central University of Technology, Bloemfontein University of East Stroudsburg, Pennsylvania Auslandsaufenthalte von Studierenden des Studiengangs 2008 Land Anzahl Praxisseme St udium Studenten ster China 1 1 Russland 1 1 Sp anien 2 1 Thaila nd 1 1 UK USA 3 3 Summe

23 5. Forschung und Transfer 5 4BForschung und Transfer BProf. Dr. Jürgen Bischof BPublikationen 2008: Aufsatz Einführung einer Produktkalkulation in KMU: Vorgehen und Erfahrungen im konkreten Praxisfall, in: Bilanzbuchhalter und Controller 32 (7), S , Verlag Beck. Bischof, J./Fredersdorf, F. (Hrsg.) (2008): Controlling immaterieller Vermögenswerte: Intangible Assets erkennen, bewerten und steuern, Düsseldorf: Symposion (ISBN ). G. Speckbacher, P. Wentges, J. Bischof: Provided by ProQuest LLC.2008: Führung nicht-erwerbs-wirtschaftlicher Organisationen: Ökonomische Überlegungen und Folgerungen für das Hochschulmanagement, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 60 (1), S , Verlag Neue Wirtschafts-Briefe BForschung : Einsatz von Planungssystemen im Mittelstand : Praktikable Instrumente des Controllings immaterieller Vermögenswerte seit 2006: Vergleich der Controllingsysteme im Mittelstand in Frankreich und Deutschland seit 2007: Risikomanagement in kleinen und mittleren Unternehmen : Empirische Untersuchung der Führung und des Controllings in mittelständischen Familienunternehmen in der Region Ostwürttemberg 23

24 5. Forschung und Transfer seit 2008: Institutionen ökonomisch basierte Analyse der Anforderungen, Besonderheiten und Instrumente des Controllings kleiner und mittlerer Unternehmen BVorträge Bischof, J. (2008): Praktikable Instrumente für das Controlling immaterieller Vermögenswerte im Mittelstand, Forum der deutschen Mittelstandsforschung, Frankfurt am Main. 2008: Controlling immaterieller Vermögenswerte Einführung und Übersicht über praktikable Instrumente, Vortragsabend des Competence Centers für Steuerungs- und Informationssysteme im Mittelstand, Aalen. 2007: Auswahl und Einführung von Planungs- und Controllingsystemen, 2. Transfertag des Competence Centers für Steuerungs- und Informationssysteme im Mittelstand, Aalen. 2007: Controlling im Sportverein, 6. Stuttgarter Sportkongress, Stuttgart BDiplom- und Bachelorarbeiten Lean Costing Erstellung eines Leitfadens zum Aufbau einer schlanken Kostenrechnung in mittelständischen Industriebetrieben dargestellt am Beispiel der HBC-radiomatic GmbH Risikomanagement in KMU Fallstudienbasierte Empfehlungen für die Praxis Unternehmenskooperation ein strategisches Mittel zur Förderung der Produkt- und Prozessinnovation in kleinen und mittleren Unternehmen am Beispiel der Wälzlagerindustrie Unterstützung des operativen Controllings durch den Steuerberater Konzept und EDV-Umsetzung für kleine Unternehmen 24

25 5. Forschung und Transfer BExkursionen Exkursion der Vertiefung Controlling und Informationssysteme zur SYSTEMS in München am Exkursion der Vertiefung Controlling und Informationssysteme zur einem Risikomanagement Workshop bei der IHK in Stuttgart am BProf. Dr. Alexander Haubrock BPublikationen 2007: Betriebliches Personalmanagement. In E. Hering (Hrsg./14. Aufl.): Das Grundwissen des Ingenieurs. Leipzig: Hanser 2008: Der Mythos vom König Kunde - Wie Kundenorientierung wirklich gelingt. (3. überarbeitete Auflage) Rosenberger Fachverlag BForschung seit 2007: Unternehmenskultur in High-Technologie Unternehmen. Kooperationsprojekt mit der Business School der University of Abertay/Dundee; Großbritannien BVorträge 2007: Fachtagung Personalmanagement der technischen Akademie Esslingen. Vortragstitel: Kernprozesse im Personalmanagement. 25

26 5. Forschung und Transfer BDiplom- und Bachelorarbeiten Alternative zur Beschäftigungsform Zeitarbeit im Niedriglohnbereich: Ergänzung eines Haustarifvertrags am Beispiel der Oettinger Brauerei GmbH Das Personalberichtswesen als treibende Kraft des leistungsfähigen Personalcontrollings in einem globalen Konzern Die Bedeutung des Arbeitgeberimages für die Arbeitgeberwahl von Nachwuchsingenieuren: eine empirische Untersuchung am Beispiel der MAHLE GmbH Stuttgart Motivation und Leistungserhalt älterer Arbeitnehmer Maßnahmen der Personalentwicklung Nachfolgeplanung für Schlüsselfunktionen zur präventiven Steuerung der personellen Besetzung am Beispiel der Dürr Systems GmbH Optimierung der Auswahl von Auszubildenden des Berufs Industriekaufmann/-frau bei der WERU AG Personalentwicklung Erstellung eines PE-Konzeptes am Beispiel der E. Kieffer Gebäudereinigung GmbH & Co BProf. Dr. Ralf Härting BPublikationen 2008: Controlling von Rechten und Lizenzen am Beispiel der Medienbranche, in: Bischof, J., Fredersdorf, F. (Hrsg.): Mit weichen Werten zum Erfolg Praktikable Instrumente für das Controlling immaterieller Vermögenswerte, Symposion Publishing GmbH 2008: E-Commerce auf BtoC Märkten - Konsumentengerechte Realisierung elektronischer Handelssysteme, Dt. Univ.-Verlag (GWV Fachverlage), Wiesbaden,

27 5. Forschung und Transfer 2008: Kauf oder Miete von Business Software - Entscheidungsfindung bei kleinen und mittleren Unternehmen, in: Bilanzbuchhalter und Controller, H. 8/ : Business Intelligence Neue Marktpotentiale im Mittelstand, is report 7+8/2008, Online-Ausgabe, BForschung 2007: Konzepte zur Einführung von Planungs- und Informationssystemen und deren Einsatzmöglichkeiten. Auswahl und Einführung von ERP-Systemen im Mittelstand. Bedarf und Anwendungen des Business Intelligence in mittelständischen Unternehmen der Region Ostwürttemberg BVorträge Mai 2007: Auswahl und Einführung von Planungs- und Controllingsystemen - Vorstellung eines Leitfadens CoSIM / HTW Aalen Transfertag 2008; Dezember 2007: Bedarf an Business Intelligence im Mittelstand - Ergebnisse einer Befragung in Ostwürttemberg ; CoSIM / HTW Aalen November 2008: When numbers begin to fly Business Intelligence, key issues and applications for Medium Enterprises University of Abertay / Dundee Business School Oktober 2008: Vom Planungssystem zu Business Intelligence - Überblick und Anwendungen KPMG AG Nürnberg Mai 2008: Einsatz von ERP-Systemen im Mittelstand - Marktentwicklung, Erfolgsfaktoren und Auswahlstrategien ; CoSIM / HTW Aalen Transfertag 2008; Mai 2008: Business Intelligence aus Anwendersicht des Mittelstands ; CCS / CP SOLUTION CENTER Michelstadt 27

28 5. Forschung und Transfer BExkursionen Kirschner GmbH (Unterschneidheim) Ricoh GmbH (Aalen) ERP Tage (Aachen) Optima group (Schwäbisch Hall) 5.4 2BProf. Dr. Holger Held BPublikationen 2007: Junge Innovatoren : Programmbeschreibung zur Förderung von Existenzgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Herausgeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 2007: Buchprojekt Erfolgreich selbständig im Ostalbkreis, Partner: Stadt Aalen, KSK Ostalb, Stadt Schwäbisch Gmünd, Wirtschaftsförderung Ostalbkreis BDiplom- und Bachelorarbeiten u.a. Moderne Konzeptionslösung eines Factory Outlets bzw. eines Factory Outlet Centers prämiert mit dem Hochschulpreis der Kreissparkasse Ostalb BForschung 2007: Strategische Unternehmensplanung in kleinen und mittleren Unternehmen: Bundesweite Befragung von 631 kleinen und mittleren Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Mittelstandmagazin ProFirma 28

29 5. Forschung und Transfer BKooperationen Stiftungsprofessur der Kreissparkasse Ostalb seit 2002, enge Zusammenarbeit in den Bereichen Existenzgründungsförderung und Unternehmensnachfolge BVorträge Juni 2008 bei der IHK Ostwürttemberg: Strategie in vier Schritten ; Mai 2007: Auf dem Weg zur Selbständigkeit /HTW Aalen; Mai 2007: IHK-Gründertag, Schwäbisch Gmünd BExkursionen Präsentationen in B4 (Grundlagen der Existenzgründung) B6/B7 (Businessplanpräsentationen) bei der Kreissparkasse in Aalen BProf. Dr. Eugen May BProjekte LARS-Projekt 2007: Anwendung von Lernteamcoaching in betriebswirtschaftlichen Vorlesungen sowie zusätzliche Durchführung von Tutorien BDiplom- und Bachelorarbeiten Abbildung des Produktnutzens der Factory Assembly Systems im Vertrieb der Businessunit Dürr FAS mit Hilfe der Methoden der Investitionsrechnung vor dem Hintergrund des Energieverbrauchs und der Energiepreisentwicklung 29

30 5. Forschung und Transfer Analyse und Entscheidung bezüglich der Finanzinvestitionen mittelständischer Unternehmenskunden in Zusammenarbeit mit der KSK Ostalb Der Börsengang als Finanzierungsinstrument mittelständischer Unternehmen. Die Auswirkungen des demographischen Wandels auf mittelständische Unternehmen Die Bedeutung der internationalen Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Die finanzwirtschaftliche Analyse der betrieblichen Altersversorgung und die Konzeption einer Branchenlösung Entwicklung eines Kennzahlensystems im Hinblick auf das neue Rating der Banken nach Basel II am Beispiel des Rettenmeier Konzerns. Ermittlung des Unternehmenswertes der EUWAS AG durch Anwendung moderner Bewertungsmethoden Finanzkrisen und Ihre Auswirkungen am Beispiel der US- Immobilienkrise Freiwillige Anwendung und Relevanz der Internationalen Rechnungslegung vor dem Hintergrund der Vorteile für die Finanzierung von KMU Internationale Rechnungslegung für SME Methoden- und Prozessstandardisierung der SAP IT-Landschaft bei einem global agierenden Unternehmen der Automobilbranche Struktur- und Situationsanalyse des Mittelstands der Bundesrepublik Deutschland auf Basis empirischer Studien Theorie und Anwendung des Portfoliomanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen unter besonderer Berücksichtigung des ROCE Verfahren der systematischen Aktienanalyse und Möglichkeiten des Risikomanagements von Aktienportfolios 30

31 5. Forschung und Transfer BProf. Dr. Ulrich Morlock BKooperationen Kooperation mit 7 weiteren Fachhochschulen in Baden-Württemberg: Die Fachhochschule als inspirierender Lernort?! Carl Zeiss (Oberkochen) Beck Metall GmbH (Schwäbisch Gmünd) Carl Zeiss AG (Oberkochen) Franz Maier GmbH (Schwäbisch Gmünd) Grupp GmbH (Schwäbisch Gmünd) WIRO (Schwäbisch Gmünd) BDiplom- und Bachelorarbeiten Erstellung eines Konzeptes zur Lieferantenbewertung für die Firma U. I. Lapp GmbH Analyse von E-Sourcing-Tools für den Frachteneinkauf Sondertransporte im nationalen und internationalen Güterverkehr BExkursionen EVO-Bus (Ulm) Fruchthofe Nagel (Neu-Ulm) Triumph International (Aalen) 31

32 5. Forschung und Transfer BProf. Dr. Karl-Christof Renz BPublikationen Dieter Spath / Karl-Christof Renz (2007): Technologiemanagement, in: Landau, Kurt (Hrsg.): Lexikon Arbeitsgestaltung S , Gentner- Verlag, Stuttgart BDiplom- und Bachelorarbeiten Methodische Ansätze zur Bewertung und Prognose zukünftiger Technologien (Uni Stuttgart) BProf. Dr. Jürgen Stiefl BPublikationen Stiefl, J. (2007). Wertorientiertes Management. Oldenbourg-Verlag Stiefl, J. (2008). Finanzmanagement (2. Überarbeitete Auflage). Oldenbourg-Verlag BForschung Seit 2007: Effizienzmessungen von Swaps im Rahmen des Risikomanagements eines international tätigen Immobilienkonzerns Seit 2006: Wertorientiertes Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen Seit 2004: Unternehmensbewertungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen BVorträge 2007: Hedge Accounting in der Internationalen Rechnungslegung nach IAS 39, Frankfurt/Main 2007: Die Dollar Offset Methode im Rahmen der prospektiven und retrospektiven Effektivitätsmessung von Swaps, Frankfurt/Main 32

33 5. Forschung und Transfer 2008: Eigenkapitalstärkung durch Beteiligungsfinanzierung, Eppstein2008: Wertorientiertes Management am Beispiel eines KMU, Diez/Lahn BDiplom- und Bachelorarbeiten Die Wirtschaftlichkeitsanalyse durch Kennzahlen - Ein praxisorientierter Empfehlungskatalog für mittelständische Fahrschulen zur regelmäßigen Überprüfung der wirtschaftlichen Lage Optimierung eines Kostenrechnungssystems eines mittelständischen Unternehmens Private Equity als Finanzierungsalternative für Unternehmen des deutschen Mittelstandes Wirtschaftlichkeitsberechnung eines neues Biogaskonzeptes BProf. Dr. Susanne Wigger-Spintig BDiplom- und Bachelorarbeiten Aktiver Vertriebs-Innendienst in Bezug auf C-Kunden Besonderheiten des After-Sales-Marketing in emgerging markets Change-Management Gestaltung des Unternehmenswandels unter Berücksichtigung des menschl. Faktors CI-die unverwechselbare Persönlichkeit des Unternehmens. Community-, Guerilla- und Viralmarketing als Chance für KMU Der gegenseitige Nutzen aus den Geschäftsbeziehungen zw. KMU und der Landesmesse Stuttgart GmbH Der Imagetransfer im Sportsponsoring Die Absatzchancen für thailändische biologische Lebensmittel auf dem dt. Markt Die Positionierung von Luxusmarken aus Sicht des Konsumenten mittels MDS. Home appliance bundling in the US-market 33

Jahresbericht 2011. Prof. Dr. Ralf Härting. Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen

Jahresbericht 2011. Prof. Dr. Ralf Härting. Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Jahresbericht 2011 Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Jahresbericht 2011 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Jahresbericht 2009. Prof. Dr. Ralf Härting Prof. Dr. Alexander Haubrock

Jahresbericht 2009. Prof. Dr. Ralf Härting Prof. Dr. Alexander Haubrock Jahresbericht 2009 Prof. Dr. Ralf Härting Prof. Dr. Alexander Haubrock Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Impressum Impressum Herausgeber:

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Informationen zur KMU Vertiefung

Informationen zur KMU Vertiefung Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur KMU Vertiefung (Management in kleinen und mittleren Unternehmen) Sehr geehrte Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre!

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

RSWAccounting & Controlling

RSWAccounting & Controlling Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart RSWAccounting & Controlling Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/accounting PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Das Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Jahresbericht 2010. Prof. Dr. Ralf Härting. Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen

Jahresbericht 2010. Prof. Dr. Ralf Härting. Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Jahresbericht 2010 Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Impressum Herausgeber: Prof. Dr. Ralf Härting Hochschule

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement WI Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 9. Juni 01 Lesefassung vom 4. März 016 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg. Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht

Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg. Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht Übersicht u Studiengang Wirtschaftsrecht in Deutschland u Studiengang Wirtschaftsrecht

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA)

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Das Studium Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Studieren im Doppelpack Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg und Akademieleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Lüneburg e.v. In

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1 Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer 1 In welchen Bereichen kommt Informatik zum Einsatz? Wohlbekannt und für jeden sichtbar: Aber fast noch wichtigere Einsatzgebiete sind:... 2 Informatik durchdringt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Forum Rechnungswesen und Controlling

Forum Rechnungswesen und Controlling 8. Sommertreffen des AKC Thema 5: Kooperationen mit der Praxis Problemlösungen für Unternehmen der Region 31. Mai 2008 1 Idee Zielsetzung Informationsaustausch zwischen regionaler Wirtschaft und Fachhochschule

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr