Webbasierte Programmierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webbasierte Programmierung"

Transkript

1 Webbasierte Programmierung Eine Einführung mit anschaulichen Beispielen aus der HTML5-Welt apl. Prof. Dr. Achim Ebert

2 Inhalt Kapitel 5: JavaScript Erste Schritte in JavaScript Variablen Definition Typen Initialisierung Namen Berechnungen Operatoren Arrays WEP.5.1

3 Erste Schritte in JavaScript Der Kreis schließt sich... HTML: die Struktur CSS: die Darstellung JavaScript: das Verhalten Ziel: JavaScript-Code schreiben, der im Browser ausgeführt wird und Interaktion ermöglicht! ECMAScript Standardisierung der europ. Organisation ECMA JavaScript und JScript sind Implementierungen Ziel: Verhindern, dass JavaScript und JScript sich zu stark auseinanderentwickeln Aktuell: ECMAScript 5.1 (nur neuere Browser!) Hier: i.d.r. Beschränkung auf ECMAScript 3 WEP.5.2

4 Erste Schritte in JavaScript JavaScript-Code einfügen HTML-Tag: <script>... </script> Alles innerhalb dieser Tags wird als Skriptsprache interpretiert Attribut type="text/javascript" Teilt Browser mit, dass die gewählte Skriptsprache JavaScript ist Auch andere Sprachen möglich, z.b. VBScript Im HTML-Dokument können beliebig viele <script>-tags verwendet werden Code im <head> oder <body>-teil Guter Stil: nur im <head> Skripts im <body>-teil vermischen HTML und Skriptsprache Hier: im <body>-teil, um Beispiele einfach zu halten WEP.5.3

5 Erste Schritte in JavaScript JavaScript-Code einfügen (cont.) Beispiel: Hinweistext ausgeben <!DOCTYPE html> <html> <head> <title>hallo Welt!</title> </head> <body> <p> Das ist HTML. </p> <script type="text/javascript"> alert("das ist JavaScript!"); </script> </body> </html> WEP.5.4

6 Erste Schritte in JavaScript JavaScript-Code einfügen (cont.) Beispiel: Einfache Berechnungen <script type="text/javascript"> alert ( * 2012); </script> Mehrere JavaScript-Befehle Jeder JavaScript-Befehl wird mit Semikolon ; abgeschlossen In den meisten Sprachen ist Semikolon Pflicht In JavaScript: Semikolon nur vorgeschrieben, wenn mehrere Befehle in einer Zeile Browser arbeitet Quellcode von oben nach unten ab Befehle werden in Reihenfolge ihres Vorkommens interpretiert und ausgeführt WEP.5.5

7 Erste Schritte in JavaScript Reaktion auf Benutzerinteraktionen Benutzereingaben lösen Events (Ereignisse) aus Sog. Eventhandling ist zentraler Mechanismus in JavaScript Beispiel: Hinweis nach Klick auf Schaltfläche <form> <input type="button" value="ok" onclick="alert('done!')"> </form> input-eigenschaft onclick definiert, wie bei einem Klick auf den Button zu reagieren ist (Event-Handler) Code hinter onclick muss in Anführungszeichen stehen (Teil von HTML!) Im Argument von alert ebenfalls Anführungszeichen nötig unterschiedliche Art verwenden! WEP.5.6

8 Erste Schritte in JavaScript Kommentare Einzeilige Kommentare Einleitung durch zwei Schrägstriche: // Alles rechts davon ist Kommentar Beispiel: alert("ok"); // Hinweisfenster oeffnen Mehrzeilige Kommentare Eingeschlossen in: /*... */ Alles dazwischen ist Kommentar Beispiel: /* Auskommentiert alert("ok"); Hinweisfenster oeffnen */ WEP.5.7

9 Erste Schritte in JavaScript Auslagerung des JavaScript-Codes Gesamter JavaScript-Code kann in externe Datei ausgelagert werden, sog. js-bibliotheksdatei Dateiendung:.js HTML referenziert dann auf js-datei Pfad-Angabe (relativ/absolut) oder vollständige URL Ziel: saubere Trennung von HTML und JavaScript Beispiel alert ( * 2012); rechne.js <body> <script type="text/javascript" src="rechne.js"> </script> </body> HTML-Datei mit Referenz auf js-datei WEP.5.8

10 Motivation Variable ist Speicherstelle im Computer, in der unterschiedliche Werte abgelegt werden können Ziel: Ergebnis einer Berechnung oder Eingabe merken oder zwischenpuffern Beispiel: Umrechnung Celcius in Fahrenheit Formel: f = 9/5 * c + 32 Herangehensweise: Celsius- und Fahrenheit-Werte in Variable ablegen und dann ausgeben JavaScript-Code: var c = 100; var f = 9 / 5 * c + 32; alert ( c + "C = " + f + "F"); Code immer noch sehr starr später Eingabe von Werten über Formulare! WEP.5.9

11 Definition von Variablen Für jede Variable muss im Computer Speicherplatz reserviert werden Schlüsselwort var für Deklaration der Variablen JavaScript: explizite Deklaration mittels var vor der ersten Verwendung nicht zwingend Andere Sprachen: deutlich strenger! ECMAScript 5: Deklaration im Strict Mode ebenfalls vorgeschrieben! Daher: Deklaration vor Verwendung angewöhnen! Speichern von Werten in Variablen Ganze Zahlen: var c = 100; Kommazahlen: var d = 12.5; Texte: var s = "Hallo"; Boole sche Werte: var b = true; WEP.5.10

12 Variablentypen Andere Sprachen: Festlegung nötig, für was eine Variable verwendet werden soll Bezeichnung: strong typing JavaScript: Unterschiedliche Wertetypen können in der selben Variablen gespeichert werden! Bezeichnung: loose typing Für Programmierer bequem Aber: Effizienz geht verloren (Speicherplatzverschwendung) Ggf. Probleme beim Verwenden verschiedener Variablentypen in einem Ausdruck Interpretation des Computers ggf. anders als Intention des Programmierers, z.b.: var x = "5"; var y = 12; var z = x + y; WEP.5.11

13 Initialisierung von Variablen Erstmalige Zuweisung eines Wertes an eine Variable heißt Initialisierung Wird oft vom Programmierer beim Anlegen gemacht, z.b. var y = 12; Wert einer Variablen ohne initiale Zuweisung Beispiel: var x; In JavaScript erhält Variable den Wert undefined In stärker typisierten Sprachen ist dies i.d.r. anders, ganze Zahlen werden hier z.b. mit 0 initialisiert. WEP.5.12

14 Variablennamen Namen so wählen, dass man auf den Inhalt schließen kann Beispiel: var celsius=100; statt var c=100; JavaScript ist case-sensitive Groß- und Kleinschreibung wird unterschieden Beispiel: celsius, Celsius, CELSIUS Alle drei sind erlaubt Aber: alle drei sind unterschiedliche Variablen! Potentielle Fehlerquelle!! Beispiel: var Cel=5; alert (cel); Einheitliche Schreibweise angewöhnen! Variablennamen klein schreiben Zusammensetzung mehrerer Wörter in CamelCase: wertvorstart = 0; Alternativ Unterstriche: wert_vor_start = 0; WEP.5.13

15 Variablennamen (cont.) Reservierte Wörter dürfen nicht als Variablenname verwendet werden! Beispiele: break do else function public while Aufbau von Variablennamen Im Namen dürfen ausschließlich Buchstaben, Zahlen und Unterstriche (underscore: _) vorkommen Satz- oder Sonderzeichen (wie +, $, %) nicht erlaubt (auch keine Leerzeichen!) Erstes Zeichen darf keine Zahl sein Beispiele für erlaubte Namen: yxz HaLLo123 Mein_Name3_x Beispiele für nicht erlaubte Namen: 7Zwerge WertIn% Mein Name WEP.5.14

16 Berechnungen Berechnungen im Computer nach mathematischen Regeln Beispiele: x=2 Variable x wird Wert 2 zugewiesen x=2+3 Summe aus 2 und 3 wird berechnet und Ergebnis der Variablen x zugewiesen Unterschied zur Schulmathematik (Einfaches) Gleichheitszeichen steht in der Informatik nicht für Gleichheit, sondern für Zuweisung! Im Gegensatz zur Mathematik ist daher z.b. x = x + 1 eine korrekte Darstellung Zunächst wird Ergebnis von x+1 berechnet Dieses Ergebnis wird dann wieder x zugewiesen Beispiel: x=5; x=x+1; x hat nun Wert 6 WEP.5.15

17 Berechnungen (cont.) Ungenauigkeiten bei Kommazahlen Interne Behandlung von Kommazahlen führt bei JavaScript teilweise zu Ungenauigkeiten Beispiel: var x = ; alert (x); Ergebnis ist nicht wie erwartet 0.3, sondern Problem kann nur durch Rundung mittels der JavaScript-Methode Math.round() behoben werden WEP.5.16

18 Operatoren Rechenoperatoren Addition: + Subtraktion: - Multiplikation: * Division: / Modulo: % Inkrement und Dekrement Variable um 1 erhöhen bzw. erniedrigen Kommt in Programmen häufig vor Daher Kurzschreibweise: ++ bzw. -- Beispiele: x++ bzw. ++x: x um 1 erhöhen x-- bzw. --x: x um 1 erniedrigen WEP.5.17

19 Operatoren (cont.) Inkrement und Dekrement (cont.) Warum gibt es jeweils zwei Schreibweisen? Für sich allein stehend kein Unterschied Unterschiede aber in Verbindung mit Zuweisung Beispiel: y = x++; vs. y = ++x; Operator vor Variablennamen Zuerst wird Inkrement/Dekrement durchgeführt, dann die Zuweisung Beispiel: x=2; y=++x; Ergebnis: zunächst wird x um 1 erhöht auf 3, dann wird das Ergebnis y zugewiesen. y ist also 3. Operator nach Variablennamen Zuerst wird die Zuweisung durchgeführt, dann erst Inkrement/Dekrement Beispiel: x=2; y=x++; Ergebnis: zunächst wird Wert von x y zugewiesen, dann erst x um 1 erhöht. y ist also 2. WEP.5.18

20 Operatoren (cont.) Boole sche Operatoren Arbeiten mit Boole schen Werten true und false Negationsoperator! Beispiel: x=true; y=!x; y wird Wert false zugewiesen AND-Operator && Beispiel: x=true; y=false; z=x&&y; z wird Wert false zugewiesen OR-Operator Beispiel: x=true; y=false; z=x y; z wird Wert true zugewiesen WEP.5.19

21 Operatoren (cont.) Bit-Operatoren Der Vollständigkeit halber... >> verschiebt Bits nach rechts << verschiebt Bits nach links & bitweises AND bitweises OR ^ bitweises XOR ~ bitweises NOT, tauscht alle Nullen in Einsen und umgekehrt Beispiel: Ist x = 6 = so ist: x & 5 = 0110 & 0101 = x 5 = = WEP.5.20

22 Operatoren (cont.) Zuweisungsoperatoren Einfacher Zuweisungsoperator: = In JavaScript gibt es zur kürzeren Darstellung noch weitere Zuweisungsoperatoren x += 5 entspricht x = x+5 x -= 5 entspricht x = x-5 x *= 5 entspricht x = x*5 x /= 5 entspricht x = x/5 x %= 5 entspricht x = x%5 x &= 5 entspricht x = x&5 x = 5 entspricht x = x 5... WEP.5.21

23 Operatoren (cont.) Vergleichsoperatoren Gleichheitsprüfung zweier Variablen wird mit Vergleichsoperator == durchgeführt Liefert bei Gleichheit true, sonst false Beispiel: x = y==z Achtung! Verwechslungsgefahr! Einfaches Gleichheitszeichen ist Zuweisung, keine Überprüfung auf Gleichheit! Beispiel: x=2; y=3; z=x==y; Ergibt false als Wert für z Beispiel: x=2; y=3; z=x=y; Ergibt 3 als Wert für z (Zuweisung ist rechtsassoziativ, d.h. x wird Wert von y zugewiesen, dann z (neuer) Wert von x) WEP.5.22

24 Operatoren (cont.) Vergleichsoperatoren In JavaScript verfügbare Vergleichsoperatoren == gleich!= ungleich === strikt gleich!== strikt ungleich < kleiner > größer <= kleiner gleich >= größer gleich Strikte Vergleichsoperatoren Von Bedeutung bei Vergleich von Variablen unterschiedlichen Datentyps == und!= wandeln zu vergleichende Werte zunächst um und vergleichen anschließend Strikte Operatoren vergleichen ohne Umwandlung! WEP.5.23

25 Operatoren (cont.) Vergleichsoperatoren Strikte Vergleichsoperatoren (cont.) Beispiel: var str = "3"; var zahl = 3; var gl = (str == zahl); var ugl = (str === zahl); Wert der Variablen gl ist true, da beide zu vergleichende Werte in Zahlen umgewandelt werden Wert der Variablen ugl ist false, da keine Umwandlung erfolgt und somit die Inhalte unterschiedlich sind WEP.5.24

26 Operatoren (cont.) typeof-operator Abfrage des Typs einer Variable Mögliche Resultate: undefined, boolean, number, string, function, object Beispiel: var x = 5; var typ = typeof x; Variable typ wird Wert number zugewiesen Leichte Überprüfung, ob Variable überhaupt definiert ist (Resultat undefined). Vermeidung von Problemen im weiteren Programmablauf... WEP.5.25

27 Arrays Ziel: gleichartige Variablen zusammenfassen Array definieren Zum Definitionszeitpunkt ist die Zahl der Elemente noch nicht bekannt: var a = new Array(); Größe des Arrays bei Definition bekannt: var a = new Array(20); Array schon bei Definition mit Anfangswerten vorbelegen: var a = new Array("Hans","Anja","Olli"); Zugriff auf Array-Elemente Angabe des Index in eckigen Klammern, beginnend mit Index 0 (!) Beispiel: Zugriff auf das zweite Element: var name = a[1]; WEP.5.26

28 Arrays (cont.) Beispiel <script type="text/javascript"> var autos = new Array(4); var i = 0; autos[0] = "Audi"; autos[1] = "BMW"; autos[2] = "Lada"; alert(autos[i]); alert(autos[3]); </script> Ausgabe: WEP.5.27

29 Arrays (cont.) Bestimmung der Länge eines Arrays mit length Beispiel: var l = autos.length; Arrays in JavaScript sind immer dynamische Arrays Können Ihre Größe verändern, da erweiterbar Beispiel: var a = new Array(2); // Länge 2 a[3] = "mehr"; // Länge jetzt 4 WEP.5.28

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt?

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt? Bei

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 SS 2016

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit?

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? So gehen Sie vor! Lösen Sie die Aufgaben der Reihe nach von 1 bis 20, ohne das Lösungsblatt zur Hilfe zu nehmen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben nimmt

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 008/09 Zusammengesetzte Datentypen - Feld (array) - Verbund (struct) - Aufzählung (enum) Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering

Mehr

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung.

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. Carsten Szardenings c.sz@wwu.de 7. Mai 2015 A 2 B 3 C 4 D 5 F 6 R 16 S 17 V 18 W 19 Z 20 H 7 I 8 K 9

Mehr

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche Informatik 12 mit Java: Gierhardt Zeichenketten bzw. Strings Der Datentyp String Zeichenketten bzw. Strings sind eine häufig benutzte Datenstruktur. Man könnte auch mit Arrays aus Zeichen arbeiten. Da

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Syntax von C++ Grundlagen Übersetzung Formale Syntaxüberprüfung Ausgabe/Eingabe Funktion main() Variablen

Mehr

Werkzeuge zur Programmentwicklung

Werkzeuge zur Programmentwicklung Werkzeuge zur Programmentwicklung B-15 Bibliothek Modulschnittstellen vorübersetzte Module Eingabe Editor Übersetzer (Compiler) Binder (Linker) Rechner mit Systemsoftware Quellmodul (Source) Zielmodul

Mehr

PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe

PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe Basics, Formulare und Sonderfälle Basics PHP Schreibe die zwei PHP-Tags auf 1: Schreibe einen Einzeiler, der den Satz Hello World! ausgibt. 2: Ein öffnender und ein schließender

Mehr

Einführung in die Programmierung 1

Einführung in die Programmierung 1 Einführung in die Programmierung 1 Einführung (S.2) Einrichten von Eclipse (S.4) Mein Erstes Programm (S.5) Hallo Welt!? Programm Der Mensch (S.11) Klassen (S.12) Einführung Wie Funktioniert Code? Geschriebener

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Überblick 1 2 / 11 Motivation Es gibt eine Reihe

Mehr

C programmieren. Jürgen Wolf

C programmieren. Jürgen Wolf C programmieren Jürgen Wolf Vorwort 11 Kapitel 1: Schnelleinstieg 13 Was sollten Sie bereits können? 14 Was lernen Sie mit diesem Buch? 14 Was benötigen Sie noch? 14 Überblick zu den einzelnen Kapiteln

Mehr

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungsziele: Skript: Deklaration und Verwendung mehrdimensionaler Arrays Kapitel: 49 Semester: Wintersemester 2016/17 Betreuer: Kevin, Matthias, Thomas und Ralf Synopsis:

Mehr

Einführung in die Informatik I (autip)

Einführung in die Informatik I (autip) Einführung in die Informatik I (autip) Dr. Stefan Lewandowski Fakultät 5: Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik Abteilung Formale Konzepte Universität Stuttgart 24. Oktober 2007 Was Sie bis

Mehr

Informatik B von Adrian Neumann

Informatik B von Adrian Neumann Musterlösung zum 7. Aufgabenblatt vom Montag, den 25. Mai 2009 zur Vorlesung Informatik B von Adrian Neumann 1. Java I Schreiben Sie ein Java Programm, das alle positiven ganzen Zahlen 0 < a < b < 1000

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder, mehrdimensional Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Überblick: mehrdimensionale Felder 2 Vereinbarung

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

Informatik I Übung, Woche 40

Informatik I Übung, Woche 40 Giuseppe Accaputo 2. Oktober, 2014 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 2 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 3 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung.

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung. Zahldarstellung Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Zahldarstellungen. Aufgabe 1: Werte/Konstanten Ergänzen Sie die Tabelle ganzzahliger Konstanten auf einem 16- Bit- System. Die Konstanten in einer

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Subroutine (Unterprogramm) Lösung von Teilen einer Gesamtaufgabe. Kapselung von Anweisungen, die zu einer

Mehr

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik Wintersemester 2005/06 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren 3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren Programm muß i.a. Daten zwischenspeichern Speicherplatz muß bereitgestellt werden, der ansprechbar, reserviert ist Ablegen & Wiederfinden in höheren Programmiersprachen

Mehr

+ C - Array (Vektoren, Felder)

+ C - Array (Vektoren, Felder) + C - Array (Vektoren, Felder) Eindimensionale Arrays Beim Programmieren steht man oft vor dem Problem, ähnliche, zusammengehörige Daten (vom gleichen Datentyp) zu speichern. Wenn man zum Beispiel ein

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren 3. Kontrollstrukturen 04.11.2015 Prof. Dr. Ralf H. Reussner Version 1.1 LEHRSTUHL FÜR SOFTWARE-DESIGN UND QUALITÄT (SDQ) INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD),

Mehr

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Programmierung Tina Wegener, Ralph Steyer 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Grundlagen PG 6 Programmierung - Grundlagen 6 Grundlegende Sprachelemente In diesem Kapitel erfahren Sie was Syntax und

Mehr

Advanced Programming in C

Advanced Programming in C Advanced Programming in C Pointer und Listen Institut für Numerische Simulation Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Oktober 2013 Überblick 1 Variablen vs. Pointer - Statischer und dynamischer

Mehr

Kapitel 6. Programmierkurs. 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern. Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08

Kapitel 6. Programmierkurs. 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern. Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08 Kapitel 6 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 1/ 21 2/ 21 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern Bisher haben wir

Mehr

Binärzahlen. Vorkurs Informatik. Sommersemester Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Binärzahlen. Vorkurs Informatik. Sommersemester Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Binärzahlen Vorkurs Informatik Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2016 Gliederung 1 Das Binärsystem Einleitung Darstellung 2 Umrechen Modulo und DIV Dezimal in

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Variablen und Datentypen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Überblick Welche Datentypen gibt es

Mehr

1.1 In diesem Kapitel Ein wenig C-Geschichte Warum in C programmieren? Die Struktur dieses Buches 19

1.1 In diesem Kapitel Ein wenig C-Geschichte Warum in C programmieren? Die Struktur dieses Buches 19 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 15 1.1 In diesem Kapitel... 16 1.2 Ein wenig C-Geschichte 16 1.3 Warum in C programmieren? 18 1.4 Die Struktur dieses Buches 19 Kapitel

Mehr

Java. CoMa-Übung II TU Berlin. CoMa-Übung II (TU Berlin) Java / 28

Java. CoMa-Übung II TU Berlin. CoMa-Übung II (TU Berlin) Java / 28 Java CoMa-Übung II TU Berlin 24.10.2012 CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 24.10.2012 1 / 28 Themen der Übung 1 Java-Installation 2 Hello World 3 Temperature CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 24.10.2012 2 / 28

Mehr

1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB

1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB Mathematik -Arbeitsblatt -: Rechnen in Q F Wintersemester 0/0 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB VERBINDUNG DER VIER GRUNDRECHNUNGSARTEN IN Q Dieser Punkt fällt in der Erklärung besonders leicht. Zusammengefasst

Mehr

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 3. Kontrollstrukturen Anweisungen und Blöcke 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen Mit Kontrollstrukturen können wir den Ablauf eines Programmes beeinflussen, z.b. ob oder in welcher Reihenfolge Anweisungen

Mehr

4 Schleifen und Dateien

4 Schleifen und Dateien 4 Schleifen und Dateien 4.1 Übungsaufgabe 4.1.1 Aufgabe 1 Schreiben Sie drei C++ Programme: pword_for.cxx, pword_while.cxx, pword_do.cxx. Die Programme sollen den Benutzer höchstens 5 Mal nach einem Passwort

Mehr

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung xi Kapitel 1: Die Vorbereitung aufs Abenteuer

Inhaltsverzeichnis Einleitung xi Kapitel 1: Die Vorbereitung aufs Abenteuer Inhaltsverzeichnis Einleitung Warum man programmieren können sollte.... xi Warum Python?.... xii Und warum Minecraft?... xii Was du in diesem Buch findest... xiii Online-Ressourcen....xv Möge das Abenteuer

Mehr

Felder (1) Allgemeines

Felder (1) Allgemeines Felder (1) Allgemeines Gleichartige Daten, wie Tabelle von Zahlen, Datumswerten, Namen etc. Felder (engl. Array) stellen einen Verbundtyp dar, in dem mehrere Daten desselben Typs gespeichert werden Oft

Mehr

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C 4-1 Welche einfache Programmstrukturen sind zu unterscheiden? Arithmetische und logische Ausdrücke und Zuweisungen Verzweigungen Unvollständige bedingte Anweisungen Vollständige

Mehr

Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene

Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene 1. Initialisierung von Applets: Die Methode init Wenn ein Applet gestartet wird, werden immer zwei Methoden aufgerufen. Diese heissen init und start. Um gewisse Berechnungen

Mehr

JAVA - Methoden - Rekursion

JAVA - Methoden - Rekursion Übungen Informatik I JAVA - Methoden - Rekursion http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial Übungen Informatik 1 1 Methoden Methoden sind eine Zusammenfassung von Deklarationen und Anweisungen

Mehr

Schleifenanweisungen

Schleifenanweisungen Schleifenanweisungen Bisher: sequentielle Abarbeitung von Befehlen (von oben nach unten) Nun: Befehle mehrfach ausführen (= Programmschleife): for-anweisung - wenn feststeht, wie oft z.b.: eine Berechnung

Mehr

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19 C++ Teil 1 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 9. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr 2015 1 / 19 Organisatorisches Anmeldung zu Vorlesung und Praktikum über CampusOffice heute! Zugang zu

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 1: Bezeichner, Elementare Datentypen, Variablen, Referenzen, Zuweisungen, Ausdrücke Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Bezeichner

Mehr

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 13.Interne Darstellung von Daten In der Vorlesung wurde bereits darauf hingewiesen, dass ein Rechner intern lediglich die Zustände 0 (kein Signal liegt

Mehr

5. Elementare Befehle und Struktogramme

5. Elementare Befehle und Struktogramme 5. Elementare Befehle und Struktogramme Programmablauf Beschreibung des Programmablaufs mittel grafischer Symbole Beispiel : Flussdiagramme ja nein Besser : Struktogramme Dr. Norbert Spangler / Grundlagen

Mehr

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 1 Gliederung Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 5.1 Elementare Datentypen 5.2 Symbolische Konstanten 5.3 Typumwandlungen 5.4 Operatoren 2 5.1. Elementare Datentypen

Mehr

Inhalt. Peter Sobe 63. Felder in C

Inhalt. Peter Sobe 63. Felder in C Inhalt Inhalt: 4. Programmiersprache C 4.1 Programmaufbau in C 4.2 Basisdatentypen und einfache Anweisungen 4.3 Streuerfluss-Konstrukte 4.4 Arbeit mit indizierten Größen (Felder) 4.5 Arbeit mit Pointern

Mehr

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf)

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf) Musterlösung Übung 2 Aufgabe 1: Große Zahlen Das Ergebnis ist nicht immer richtig. Die Maschine erzeugt bei Zahlen, die zu groß sind um sie darstellen zu können einen Über- bzw. einen Unterlauf. Beispiele

Mehr

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68 Klassen in Java Stephan Kleuker 68 Klassen in Java (Syntax) (1/3) class Datum { int tag; int monat; int jahr; } Java hat Schlüsselworte (z. B. class), diese dürfen z. B. nicht als Variablennamen genutzt

Mehr

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben Verständnisfragen 1. Eine Variable des Typs Number mit Namen superzahl soll deklariert werden und den Wert 77 zugewiesen bekommen. Wie sieht der Code aus? 2. Wann braucht es ein einzelnes Gleichheitszeichen,

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C

Programmiersprachen Einführung in C Programmiersprachen Einführung in C Teil 1: Von der Maschinensprache zu C Prof. Dr. Maschinensprache: MIPS R2000 Was bewirkt folgendes Programm: 00100111101111011111111111100000 10101111101111110000000000010100

Mehr

17. Oktober Ubucon 2010, Universität Göttingen. Eine Einführung in Tcl. Dominik Wagenführ. Einleitung. Grundlagen. Strings.

17. Oktober Ubucon 2010, Universität Göttingen. Eine Einführung in Tcl. Dominik Wagenführ. Einleitung. Grundlagen. Strings. Ubucon 2010, Universität Göttingen 17. Oktober 2010 Seite 1/40 Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 Seite 2/40 Tcl: Tool Command Language [1] in den 1980er von John K. Ousterhout entwickelt Interpretersprache für verschiede

Mehr

2.5 Primitive Datentypen

2.5 Primitive Datentypen 2.5 Primitive Datentypen Wir unterscheiden 5 primitive Datentypen: ganze Zahlen -2, -1, -0, -1, -2,... reelle Zahlen 0.3, 0.3333..., π, 2.7 10 4 Zeichen a, b, c,... Zeichenreihen "Hello World", "TIFI",

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 20 Einstieg in die Informatik mit Java Literalkonstanten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 20 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten

Mehr

Institut fu r Informatik

Institut fu r Informatik Technische Universita t Mu nchen Institut fu r Informatik Lehrstuhl fu r Bioinformatik Einfu hrung in die Programmierung fu r Bioinformatiker Prof. B. Rost, L. Richter WS 2016/17 Aufgabenblatt 2 31.10.2016

Mehr

68000 Assembler. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren.

68000 Assembler. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren. Ein Programm liegt der CPU in binärer Form vor und wird durch den Assembler in einer primitiven

Mehr

Array-Zuweisungen. Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen.

Array-Zuweisungen. Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen. Array-Zuweisungen Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen. Ausschnitte (slices) werden über die Indizes gebildet. Mehrdimensionale Arrays Mehrdimensionale Arrays werden

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Vordefinierte Datentypen Übersicht 1 Ganzzahlige Typen 2 Boolscher Typ 3 Gleitkommatypen 4 Referenztypen 5 void Typ 6 Implizite und explizite Typumwandlungen Ganzzahlige Typen Die

Mehr

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Klassen und höhere. Objekte, Felder, Methoden. Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Klassen und höhere. Objekte, Felder, Methoden. Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Klassen und höhere Datentypen Objekte, Felder, Methoden Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Klassen Klasse (class) stellt einen (i.a. benutzerdefinierten) Verbund-Datentyp dar Objekte sind Instanzen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 4 Simon Haller, Sebastian Stab 1/20 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen Programmierkurs 06.-10.10.2008 Manfred Jackel 1 Einfache Datentypen in Java Ganzzahlig (integer) Byte -128..127 Short -32.768.. +32.767 Int -2.147.483.648.. +2.147.483.647

Mehr

2. Datentypen und Deklarationen

2. Datentypen und Deklarationen 2. Datentypen und Deklarationen Programm = Datenstrukturen+Kontrollstruktur Programme verarbeiten Daten. Daten werden in C durch Datenstrukturen aus verschiedenen Datentypen beschrieben. Es gibt (wie in

Mehr

4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil

4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil 4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil 37 Ein m-file mit Namen Funktionsname.m und einer ersten Zeile der folgen Form: function Funktionsname(input1,input2,...,inputn) oder function output1=funktionsname(input1,input2,...,inputn)

Mehr

Klausur SS 2013 EDV Anwendungen im Bauwesen. Name: Vorname: Matr.-Nr:

Klausur SS 2013 EDV Anwendungen im Bauwesen. Name: Vorname: Matr.-Nr: Name: Vorname: Matr.-Nr: Punkte: 1 2 3 4 : / 40 Aufgabe 1: (10 Punkte) Das unten angegebene VBA-Programm zur Prüfung von Eingabewerten ist logisch richtig programmiert, enthält aber einige syntaktische

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Skript zur Vorlesung: Einführung in die Programmierung WiSe 2009 / 2010 Skript 2009 Christian Böhm, Peer Kröger, Arthur Zimek Prof. Dr. Christian Böhm Annahita Oswald Bianca Wackersreuther Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Grundlagen der C++ und der Java-Programmierung

Grundlagen der C++ und der Java-Programmierung Software-Technik: Vom Programmierer zur erfolgreichen 1. Von der Idee zur Software 2. Funktionen und Datenstrukturen 3. Organisation des Quellcodes 4. Werte- und Referenzsemantik 5. Entwurf von Algorithmen

Mehr

LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten

LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten LOOP-Programme bestehen aus folgenden Zeichen (syntaktischen Komponenten): Variablen: x 0 x 1 x 2... Konstanten: 0 1 2... Operationssymbole: + Trennsymbole: ; :=

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen 3.3 Mehrdimensionale Arrays W. Tasin, M.Sc. Fakultät 04 tasin@hm.edu Allgemeines (1) Ein Feld (Array) kann seinerseits als Komponente wieder ein Array besitzen. Es wird

Mehr

Programmieren in Python

Programmieren in Python Variablen, Funktionen und Bedingungen Programmieren in Python 3. Variablen, Funktionen und Bedingungen Malte Helmert Albert-Ludwigs-Universität Freiburg KI-Praktikum, Sommersemester 2009 Bisher sind wir

Mehr

Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008. Prof. Dr. Rainer Lütticke

Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008. Prof. Dr. Rainer Lütticke Theoretische Informatik 1 WS 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Lütticke Inhalt der Vorlesung Grundlagen - Mengen, Relationen, Abbildungen/Funktionen - Datenstrukturen - Aussagenlogik Automatentheorie Formale

Mehr

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I Nicolas Gauger, René Lamour Wintersemester 2006/2007 Betriebssystem: linux Linux Linux ist ein OpenSource-Betriebssystem Es erlaubt Mehrbenutzerbetrieb.

Mehr

TECHNISCHE HOCHSCHULE NÜRNBERG GEORG SIMON OHM Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Literalkonstanten Übersicht 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten 4 Zeichenketten 5 Boolsche Konstanten 6 null Referenz Literalkonstanten Literalkonstanten

Mehr

Systemnahe Programmierung in C Übungen Moritz Strübe, Michael Stilkerich Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 4, 2010 U2.fm

Systemnahe Programmierung in C Übungen Moritz Strübe, Michael Stilkerich Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 4, 2010 U2.fm U2 2. Übung U2 2. Übung SPiC-Boards Nachtrag zur Vorlesung Aufgabe 2 U2-1 SPiC-Boards U2-1 SPiC-Boards Es wird wieder möglich sein SPiC-Boards selber zu bauen Drei Lötabende in den Wochen nach dem Berg

Mehr

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt MySQL Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung r?: X c 3 E i- O uu Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Editorial 11 Einleitung 12 1 Einführung in das

Mehr

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Andre Droschinsky Ingo Schulz Dortmund, den 0. Dezember 2015 Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Block rot Es können 4 + 1 Punkte erreicht werden. Abgabedatum: 10. Dezember 2015 2:59 Uhr Hinweise

Mehr

Klausur Informatik B April Teil I: Informatik 3

Klausur Informatik B April Teil I: Informatik 3 Informatik 3 Seite 1 von 8 Klausur Informatik B April 1998 Teil I: Informatik 3 Informatik 3 Seite 2 von 8 Aufgabe 1: Fragekatalog (gesamt 5 ) Beantworten Sie folgende Fragen kurz in ein oder zwei Sätzen.

Mehr

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis 28.10.2013 Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici 3.Übung 28.10. bis 1.11.2013 1 ÄNDERUNGEN: Sprechstunde: Wann? Wo? Montags, 19 20h IKMZ, 4.Etage Laborübung Korcan Kirkici 2

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Rekursive Funktionen (1)

Algorithmen & Programmierung. Rekursive Funktionen (1) Algorithmen & Programmierung Rekursive Funktionen (1) Berechnung der Fakultät Fakultät Die Fakultät N! einer nichtnegativen ganzen Zahl N kann folgendermaßen definiert werden: d.h. zur Berechnung werden

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Operatoren und Ausdrücke Thomas Röfer Operatoren Schreibweisen von Operatoren Arten von Operatoren Vorrang von Operatoren Typanalyse von Ausdrücken Rückblick Variablen, Konstanten und Referenzen Variablen/Konstanten

Mehr

Man kann bei der Deklaration einen Wert der Variablen angeben oder später den Wert zuweisen. Beide Befehlsfolgen leisten dasselbe:

Man kann bei der Deklaration einen Wert der Variablen angeben oder später den Wert zuweisen. Beide Befehlsfolgen leisten dasselbe: Datentypen Der Typ jeder verwendeten Variablen muss angegeben werden. Folgende Datentypen haben wir kennen gelernt: int negative und positive ganze Zahlen double negative und positive Dezimalzahlen boolean

Mehr

Binomischer Satz. 1-E Vorkurs, Mathematik

Binomischer Satz. 1-E Vorkurs, Mathematik Binomischer Satz 1-E Vorkurs, Mathematik Terme Einer der zentralen Begriffe der Algebra ist der Term. Definition: Eine sinnvoll verknüpfte mathematische Zeichenreihe bezeichnet man als Term. Auch eine

Mehr

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press Michael Kolberg einfach klipp & klar Microsofft* Press III Vorwort 11 Die CD-ROM zum Buch 21 Die AutoPlay-Funktion der CD-ROM 22 Installation der Testfragen und des Ebooks 23 Installation des Computer-Lexikons

Mehr

";

<? $ZeilenMax = 9; $SpaltenMax = 9; echo <pre>; Vorbemerkungen Diese Schrittanleitung bezieht sich auf die Aufgaben 4 bis 6 von "Übung 2 - Schleifenbeispiele (1)" Sie soll als Anregung dienen, wie Sie Ihren Code blockweise erstellen und testen können.

Mehr

Algorithmen und Programmierung II

Algorithmen und Programmierung II Algorithmen und Programmierung II Vererbung Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Imperative Grundbestandteile Parameterübergabe String-Klasse Array-Klasse Konzepte objektorientierter Programmierung Vererbung

Mehr

Variablen und Datentypen

Variablen und Datentypen Programmieren mit Python Modul 1 Variablen und Datentypen Selbstständiger Teil Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Teil A: Geldautomat 3 2.1 Einführung.................................. 3 2.2 Aufgabenstellung...............................

Mehr

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung Dezimalsystem: Zahlen- und Buchstabencodierung Zahlendarstellung 123 = 1 10 2 + 2 10 1 + 3 10 0 1,23 = 1 10 0 + 2 10-1 + 3 10-2 10 Zeichen im Dezimalsystem: 0,1,...9 10 ist die Basis des Dezimalsystems

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 03: Wiederholung und Nutzereingaben Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Wiederholung Klassen, Objekte, Attribute und Methoden

Mehr

Shell-Programmierung. von Rolf Schmidt für. LUG Frankfurt

Shell-Programmierung. von Rolf Schmidt für. LUG Frankfurt Shell-Programmierung von Rolf Schmidt für LUG Frankfurt Ziel des Vortrags Skripten für Einsteiger Arten der Shell-Programmierung Möglichkeiten der Shell-Programmierung Eigene Skripte erstellen zu können

Mehr

Rechnerarchitektur Teil 2

Rechnerarchitektur Teil 2 Rechnerarchitektur Teil 2 Fähigkeiten der Registermaschine und Sprachübersetzung Dipl.-Inform. Meiko Lösch 2006-05-12 Inhalt 1 Rechenfähigkeit Zuweisungen Rechnen Relationen 2 Programmierfähigkeit Schleifen

Mehr

6 Speicherorganisation

6 Speicherorganisation Der Speicher des Programms ist in verschiedene Speicherbereiche untergliedert Speicherbereiche, die den eigentlichen Programmcode und den Code der Laufzeitbibliothek enthalten; einen Speicherbereich für

Mehr