Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,"

Transkript

1 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, es ist mir eine große Freude, Ihnen mit diesem Heft nun bereits die vierte Ausgabe unserer Angebote unter der Dachmarke ProWissen präsentieren zu können. Nachdem ProWissen im Sommersemester des Jahres 2012 ins Leben gerufen wurde, hat es sich schnell zu einem stark nachgefragten und beliebten Kompendium für überfachliche Angebote entwickelt. Der Bündelung der Themen zahlreicher Akteure ist inzwischen die Weiterentwicklung hin zur Virtuellen Fakultät gefolgt. Auf diese Weise erfüllt die Bergakademie in einem wichtigen Bereich auch die ihr vom Sächsischen Hochschulentwicklungsplan für die Wissenschaftsregion Freiberg zugeschriebene Rolle als geistiges Zentrum ihres geopolitischen Umfelds. Als Technische Universität würdigt die Bergakademie den Wert geistiger und kultureller Fragen für die Realisierung des Anspruchs einer umfassenden universitären Ausbildung. Mit dem vorliegenden Programm werden wir dem gerecht, indem wir zusätzliche eigene Angebote geschaffen haben. Aber in besonderer Weise gelingt dies durch die intensive Kooperation mit Partnern aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Insgesamt ermöglicht ProWissen die Abrundung des Bildungskanons der Bergakademie; dies wird durch die Kategorie Virtuelle Fakultät beschrieben. Ich darf Sie schon jetzt neugierig machen auf unsere Arbeiten zur Einrichtung Virtueller Räume, die Sie ab dem Wintersemester dieses Jahres via Internet von überall her erleben können. Ziel ist es, die räumlich verstreuten und thematisch differenzierten Angebote von ProWissen und die beteiligten Akteure als Gesamtheit erlebbar zu machen. Dies soll insbesondere weitere überregionale und thematisch erweiterte Kooperationen, etwa im Wirtschafts- und Forschungsbereich, ermöglichen. Warum ist mir die Einrichtung der Virtuellen Fakultät auch unter verstärkter Einbeziehung von Partnern aus künstlerischen Bereichen persönlich so wichtig? Hierbei spielt für mich unsere Wahrnehmung, also das Aufgreifen der Dinge, wie wir sie für wahr halten, eine besondere Rolle. Naturwissenschaftler, Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler müssen für ihre fachliche Wahrnehmung Nachweise nach klaren methodischen Regeln, etwa durch Experimente, erbringen. Dies ist wissenschaftliche Notwendigkeit, aber legt den Blick auch fest auf eine bestimmte Sicht- und Denkweise. Künstler hingegen haben das Privileg, ohne eine solche Überprüfung zu agieren und damit auch vorauszudenken. Diese Dimension ist für uns eine wertvolle Ergänzung, da so spezifische Änderungen der Sichtweisen möglich werden, womit letztlich auch die Welt für uns ein Stück verändert wird. Einen Höhepunkt im Sommersemester möchte ich herausgreifen: Das Theater kommt in die Universität. Gefördert durch die Stiftung Mittelsächsisches Theater und in Kooperation von Mittelsächsischem Theater und der Bergakademie präsentiert das Poetische Theater Berlin Die Möwe das Stück was Eisen nicht heilt, heilt Feuer. Schiller und die Räuber. In dieser Inszenierung gerät der gereifte Schiller in einen Zwist mit seinem Werk Die Räuber ; er entdeckt es neu, will es befördern, aufhalten, ja gar neu schreiben. Dabei wird das Publikum angeregt, hinter die Kulissen der Räuber zu schauen und bisherige Blickwinkel und Wahrnehmungen zu verändern. Ich lade Sie herzlich ein, die Aufführungen dieses Stücks im Audimax unserer Universität vom 9. bis zum 11. April zu besuchen und glaube, dass auch viele weitere Angebote von ProWissen Ihr Interesse wecken und Sie bereichern werden. Mit herzlichem Glückauf! Dirk C. Meyer Prorektor für Strukturentwicklung

2 INHALT LEGENDE... 3 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT STUDIUM PERSÖNLICHKEITSBILDUNG INTERNATIONALES/INTERKULTURALITÄT SPRACHEN WISSENSCHAFTLICHE BERUFSSTART, UNTERNEHMERISCHES HOCHSCHULDIDAKTIK EDV KULTURELLE THEMENÜBERSICHT GENERALE & KOMMUNIKATION LERN- UND ARBEITSTECHNIKEN...67 KARRIEREPLANUNG, BEWERBUNG DENKEN UND HANDELN UND MEDIEN ANGEBOTE RAUMVERZEICHNIS GEBÄUDEPLAN BILDNACHWEIS IMPRESSUM

3 LEGENDE GraFA Graduierten- und Forschungsakademie IUZ Internationales Universitätszentrum Alexander von Humboldt IWTG Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte MZ Medienzentrum URZ Universitätsrechenzentrum USP Universitätssportzentrum RV Ringvorlesung V Vorlesung Ü Übung Zielgruppen: S Studierende D Doktorand/innen P Postdocs U Universitätspersonal B Bürger/innen Die Hervorhebung in Farbe bedeutet, dass die jeweilige Zielgruppe angesprochen ist. In unserem Beispiel unten ist die Veranstaltung nur für Doktorand/innen und Postdocs konzipiert. Bei Angabe eines Wochentags ohne eine zusätzliche Datumsangabe, z. B. dienstags, findet die Lehrveranstaltung an jedem Dienstag während des Semesters statt. Informationen zu einer möglichen Anmeldepflicht entnehmen Sie bitte dem Bereich Anbieter. Termine Sommersemester 2014: Vorlesungszeit: 7. April 18. Juli 2014 Unterbrechungen der Vorlesungszeit: Karfreitag Ostermontag Maifeiertag Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Hochschultage: Freiberger Studententage (dies academicus ab 13 Uhr) Für Hinweise und Anregungen kontaktieren Sie bitte: Studium generale c/o Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) Silbermannstraße Freiberg Tel Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird teilweise auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten dann für beiderlei Geschlecht. 3

4 Career Center Berufseinstieg suchen, Karriere finden Der Übergang vom Studium in den Beruf ist eine wichtige Zeit, die nicht immer einfach ist. Studierende und junge Absolvent/innen aller Fachrichtungen dabei zu unterstützen, sich mit der Arbeitswelt und den neuen Anforderungen vertraut zu machen, ist Aufgabe des Career Centers an der TU Bergakademie Freiberg. Mit unserem Weiterbildungsprogramm geben wir Ihnen das nötige Rüstzeug für den erfolgreichen Start ins Berufsleben und unterstützen Sie in der Bewerbungsphase für Praktika, Abschlussarbeiten oder den ersten Job. Erfahren Sie in unseren Seminaren und Vorträgen, wie Sie Ihr Profil in Bewerbungsunterlagen professionell darstellen, sich auf ein Vorstellungsgespräch optimal vorbereiten oder sich in Assessment Centern erfolgreich präsentieren. Außerdem können Sie Ihre fachübergreifenden Fähigkeiten zu Themen wie Kommunikation oder Netzwerken vertiefen. Außerdem bieten wir Ihnen verschiedene Seminare, die Sie bei der Erstellung von Studienarbeiten unterstützen. In der persönlichen Beratung analysieren wir gemeinsam u.a. Ihr Persönlichkeits- und Leistungsprofil, beraten zu Aufbau und Inhalt des Lebenslaufs oder besprechen Argumentation und Formulierung des Anschreibens. Auch Fragen rund um das Thema Vorstellungsgespräche können thematisiert werden. Darüber hinaus ermöglichen wir den Austausch mit zahlreichen potenziellen Arbeitgebern. Neben der zweimal im Jahr stattfindenden Firmenkontaktmesse E schafft das Career Center verschiedene Möglichkeiten, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Alle Angebote, weitere Seminare und Vorträge des Career Centers finden Sie auf unserer Internetseite unter Kontakt: TU Bergakademie Freiberg Career Center Prüferstraße 1a Tel Fax

5 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Seminare, Vorträge und Exkursionen Kommunikation Wirkungsvoll überzeugen durch Wortwahl, Stimme, Körpersprache Seite 53 Netzwerken Von der Kunst, Kontakte zu knüpfen, zu pflegen und zielgerichtet zu nutzen Seite 53 Und das bin ich! Das eigene Profil erkennen, schärfen und zeigen Seite 54 Wissenschaftliche (Abschluss-)Arbeiten meistern Seite 54 Karrieretraining für internationale Studierende und Absolventen: Bewerbung, Praktika und Jobsuche in Deutschland Was mache ich in der Zukunft? Seite 73 Career training for international students and graduates. part 1: Internships and jobs in Germany: Getting started. Self-analysis, research strategies and how to write a meaningful application Seite 74 Career training for international students and graduates. part 2: The road to success. Job interviews and assessment centers Seite 74 Erfolgreich durch das Bewerbungsverfahren mit Vattenfall für Studierende der Geo- und Ingenieurwissenschaften Seite 75 Exkursion zum Tagebau Welzow-Süd und Kraftwerk Schwarze Pumpe mit Vattenfall für Studierende der Geo- und Ingenieurwissenschaften Seite 75 Fotoshooting für professionelle Bewerbungsbilder Seite 76 Vorstellungsgespräche souverän meistern Seite 76 Assessment Center-Training Seite 77 Bewerbungsunterlagen mit Wirkung Seite 77 Praxiserprobtes Assessment Center-Training für Wirtschaftswissenschaftler Seite 78 Fit für den Karrierestart Bewerbungstraining mit PwC für Studierende mit finanzwirtschaftlichen und steuerlichen Schwerpunkten Seite 78 Studentische Arbeiten mit LaTeX erstellen Seite 85 Studentische Arbeiten mit MS Word erstellen Seite 85 MS Excel Tabellenkalkulation für Einsteiger Seite 86 MS Excel Tabellenkalkulation für Fortgeschrittene Seite 86 Vortrag: Krise im Studium wie weiter? Seite 55 Vortrag: Arbeitsrecht für Berufseinsteiger Seite 79 Vortrag: Tipps zu Stellensuche und Bewerbung Seite 79 Vortrag: Marketing in eigener Sache Seite 80 Vortrag: Übergang Studium Beruf Seite 80 Weitere Angebote Firmenkontaktmesse E am 17. Juni 2014 mit Workshops und Vorträgen zur Vorbereitung auf den Messebesuch Jobwall, Vorträgen, Bewerbungsmappen-Check und Bewerbungsfotoshooting während der Messe Alle Informationen zur E finden Sie unter 5

6 Die Graduierten- und Forschungsakademie (GraFA) ist die zentrale Einrichtung für die Promovierenden und Habilitierenden der TU Bergakademie Freiberg. Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in der Bearbeitung der administrativen Belange von Promotion und Habilitation sowie der Weiterbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Wir bieten ein umfangreiches auf die Tätigkeiten in Forschung und Lehre ausgerichtetes Weiterbildungsprogramm und darüber hinaus spezielle Programme und Veranstaltungen zur Förderung junger Wissenschaftler/innen, wie zum Beispiel: Weiterbildungsprogramm in den Bereichen Wissenschaftliches Arbeiten, Hochschullehre sowie Führung, Management und Personale Kompetenzen Programm Erfolgsteam Junge Frauen an die Spitze Unsere Aktivitäten schaffen auch den Raum für einen regelmäßigen Austausch der Promovierenden untereinander. Laufende Projekte dienen der strukturellen und inhaltlichen Weiterentwicklung unserer Angebote sowie einer generellen und vielseitigen Vernetzung. Darüber hinaus organisieren wir mehrmals jährlich unterschiedliche Veranstaltungsformate, z.b. das Krüger-Kolloquium und die Freiberger Frauen- und Männergespräche, zu denen alle Interessierten recht herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen zur GraFA finden Sie auf unserer Homepage: Kontakt: Tel. (03731) Fax (03731) Besucheradresse: Prüferstraße 1A Freiberg Sprechzeiten: nach Vereinbarung Die Angebote und Projekte der GraFA werden finanziell gefördert & unterstützt durch: 6

7 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick 10. Krüger-Kolloquium Seite Assessment Center Für Promovierende als zukünftige Führungskräfte Seite 56 Selbstsicher auftreten in entscheidenden Situationen Seite 57 Introduction to the moderation method Seite 57 Leading and working in teams Seite 58 Time and self-management Seite 58 Project management focusing on own doctoral studies Seite 70 Improved reading training reading faster and better Seite 70 Compiling academic papers Seite 71 Bewerten, Benoten, Prüfen in modularisierten Studiengängen Seite 84 Weitere geplante Veranstaltungen 3. Promovierendentag im Rahmen der Firmenkontaktmesse E (Juni 2014) 5. Freiberger Frauen- und Männergespräche (Mai 2014) Zusätzliche Kurse, Workshops, Vorträge Unser aktuelles Angebot finden Sie auf unserer Homepage: 7

8 Internationales Universitätszentrum Alexander von Humboldt Sie haben die Absicht, ein Semester im Ausland zu studieren und wissen nicht, wie das geht? Sie möchten Ihre Deutschkenntnisse verbessern und suchen nach einem geeigneten Sprachkurs? Sie wünschen Beratung zu Fördermöglichkeiten für die Kooperation mit einer ausländischen Partnerhochschule? Sie benötigen eine sprachliche Vorbereitung auf Ihren Praktikumsaufenthalt in China? Dann sind Sie bei uns richtig. Das Internationale Universitätszentrum mit seinen Bereichen Internationale Beziehungen, Deutsch als Fremdsprache und dem Fachsprachenzentrum bietet Ihnen eine breite Palette von Serviceleistungen rund ums internationale Studium bzw. für die Kooperation mit internationalen Partneruniversitäten. Wir informieren und beraten zu Möglichkeiten eines Auslandsstudiums oder -praktikums, betreuen internationale Studierende und Nachwuchswissenschaftler während des Studiums in Freiberg und beraten Wissenschaftler zu Fördermöglichkeiten internationaler Projekte oder zur Kooperation mit Partnerhochschulen. Wir bieten Deutschintensivkurse oder studienbegleitende Deutschkurse an, in denen Sie die deutsche Sprache erlernen, vorhandene Deutschkenntnisse weiterentwickeln und die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) ablegen können. Wir ermöglichen eine hochschulspezifische und berufsorientierte Fremdsprachenausbildung. Am Fachsprachenzentrum des IUZ können Sie aus einem breiten Angebot an allgemein- und fachsprachlich orientierten Kursen in verschiedenen Fremdsprachen auswählen und das UNIcert-Fremdsprachenzertifikat erwerben. Unsere Deutsch- und Fremdsprachenkurse werden primär für Studierende, Doktoranden und Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg angeboten. Bei ausreichender Kapazität freuen wir uns auch über andere Interessenten. Informationen zum Kursangebot, zur Anmeldung und zu Teilnahmebedingungen finden Sie auf unserer Website Kontakt: Internationale Beziehungen/Deutsch als Fremdsprache Tel Fax Fachsprachenzentrum Tel Fax Besucheradresse: Lessingstraße Freiberg 8

9 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Presenting in English Seite 59 Allgemeine Informationen zur Informationen zur Organisation eines Auslandssemesters bzw. Auslandspraktikums Seite 61 Fit für den angloamerikanischen Arbeitsmarkt Wege zum Praktikum in USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien und Irland (I) Seite 61 Wege zum Praktikum im Angloamerikanischen Ausland Jobsuche und Bewerben auf Englisch (II) Seite 62 Internationaler Tag Seite 62 Funding Opportunities for International Students Seite 63 Informationsveranstaltung zum PROMOS-Stipendium Seite 63 Studieren in Spanien Seite 63 Herbstkurs: Deutsche Sprache und Kultur Seite 65 Studienbegleitende Deutschkurse Seite 65 TOEFL Preparation Course Seite 66 English in Academica Seite 66 Applying for Internships and Jobs Seite 73 Karrieretraining für international Studierende und Absolventen Seite 73 Career training for international students and graduates. part 1: Internships and jobs in Germany: Getting started. Self-analysis, research strategies and how to write a meaningful application Seite 74 Career training for international students and graduates. part 2: The road to success. Job interviews and assessment centers Seite 74 Neben den hier im Heft gelisteten Veranstaltungen finden Sie weitere Angebote auf unserer Internetseite: 9

10 SAXEED Ideen im Kopf SAXEED ist das Netzwerk für alle, die Ideen im Kopf haben und diese umsetzen möchten. Von der Vermittlung erfahrener, erfolgreicher Mentoren über den Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis bis hin zur aktiven Unterstützung bei der Gründung eines Unternehmens SAXEED bietet breite Unterstützung für alle Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg, die unternehmerische Ambitionen haben und ihre Karriere voranbringen wollen. SAXEED ist zusätzlich mit einem breit gefächerten Angebot an Lehrveranstaltungen präsent. Im Mittelpunkt stehen Workshops zu unternehmerischen Softskills sowie Vorlesungen rund um das Thema Gründung. Im Sommer findet außerdem der 4. Freiberger Ideenwettbewerb statt, an dem jeder, der eine Idee hat, mit einem kurzen Konzept teilnehmen kann. Die besten Ideen werden zur Preisverleihung im Rahmen des SAXEED-Sommerfestes am 10. Juli 2014 gekürt. Das Gründernetzwerk SAXEED ist ein Kooperationsprojekt der vier südwestsächsischen Hochschulen TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, FH Zwickau und FH Mittweida. An der TU Bergakademie Freiberg stehen seit Mai 2006 mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter zur individuellen Betreuung zur Verfügung. Wenn Sie also eine Idee im Kopf haben unabhängig davon, ob sie noch ganz am Anfang steht oder schon detailliert ausgearbeitet ist: wir helfen Ihnen weiter oder vermitteln Partner, die Sie und Ihre Geschäftsidee weiterbringen können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: und tu-freiberg.de/saxeed Kontakt: Besucheradresse: Sprechzeiten: Dipl.-Kfm. (FH) Uwe Leutholf Tel Fax Fuchsmühlenweg 9, Reiche Zeche Freiberg nach Vereinbarung 10

11 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Vorlesung Gründungsmanagement Seite 81 Technischer Vertrieb Seite 81 Seminare und Workshops Projekte und Ideen erfolgreich verkaufen Seite 82 Erfolgreich verhandeln in einer globalen Welt (Basisseminar) Seite 82 Erfolgreich verhandeln in einer globalen Welt (Aufbauseminar) Seite 83 11

12 Seit über 20 Jahren bietet das Studium generale an der TU Bergakademie Freiberg, seit 1997 unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Helmuth Albrecht, ein fächerübergreifendes, allgemeinbildendes Angebot von Lehrveranstaltungen unterschiedlichster Art. Damit gibt es den Studierenden die Möglichkeit, sich auch jenseits ihres Fachgebiets umfassend zu bilden. Für Mitarbeiter/innen der TU Bergakademie Freiberg sowie Bürger/innen eröffnet das Studium generale die Möglichkeit, auch während oder nach der beruflich aktiven Zeit die (Hoch-)Schulbank zu drücken. Neben den eigens für das Studium generale organisierten Vorträgen und Kursen stehen auch ausgewählte Lehrveranstaltungen des Instituts für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) sowie Angebote aus den verschiedenen Fakultäten auf dem Programm. Alle Veranstaltungen können von Studierenden und Mitarbeiter/innen kostenlos besucht werden. Für einige Kurse ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl eine vorherige Anmeldung erforderlich. Diese Anmeldung ist verbindlich. Bei Absage aus wichtigen Gründen muss ein/e Ersatzteilnehmer/in gestellt werden. Für interessierte Gasthörer/innen ist der Besuch der Veranstaltungen, bei denen als Anbieter ausschließlich Studium generale vermerkt ist, frei, ebenso der Besuch der Kolloquien und der Veranstaltungen von Rektorat, Prorektorat, Sammlungen, Förderverein Himmelfahrt Fundgrube, IÖZ und AG Umwelt. Eine kostenpflichtige Einschreibung als Gasthörer/in ist erforderlich für den Besuch der allgemeinbildenden Lehrveranstaltungen aus dem regulären Studienangebot der Fakultäten. Diese Angebote im vorderen Bereich des Hefts (Themenbereich Studium generale) haben bei der Rubrik als Anbieter IWTG (Studium generale), Fakultät 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 vermerkt. Auch für den Besuch der Kurse des Studium generale in den anderen Themenbereichen ist gegen einen Semesterbeitrag in Höhe von 30,00 Euro die Einschreibung als Gasthörer/in erforderlich. Die Anträge auf Gasthörerschaft sind im Zulassungsbüro (Hauptgebäude, Akademiestraße 6, Zi. 12, geöffnet Mo bis Do von bis Uhr, Tel ) bzw. unter erhältlich. Die Anerkennung der Leistungspunkte als freies Wahlmodul ist vorab mit der jeweiligen Fakultät abzustimmen. Auf Wunsch werden Studierenden, Mitarbeiter/innen oder Gasthörer/innen bei regelmäßiger Anwesenheit Teilnahmebescheinigungen ausgestellt. Die Fachliteratur wird in der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Das Studium generale der TU Bergakademie Freiberg ist Mitglied des Arbeitskreises Studium generale Sachsen. Die Mitglieder erkennen Leistungen, die im Studium generale an einer anderen sächsischen Hochschule erbracht werden, gegenseitig an (www.hs-zigr.de/fundamentale/ak). Als Mitglied des International Network General Studies ist es auch deutschlandweit und international vernetzt. Anmeldung/Kontakt: 12 Studium generale c/o Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) Silbermannstraße Freiberg Tel Fax

13 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Novalis-Forum Seite 23 Ringvorlesung: Die urbs Seite 26 Ringvorlesung: Sammlungen der TU Bergakademie Seite 27 Museologie 2 Seite 28 Erhalt von Kulturgut 2 Seite 28 Alles kommt vom Bergwerk her Seite 29 Der Freiberger Dom Architektur und Sprache Seite 32 IWTG-Kolloquium Seite 33 Einführung in die Wissenschaftstheorie Seite 34 Kulturgeschichte Seite 34 Umweltgeschichte Seite 35 Wirtschaftsgeschichte Seite 35 Technikgeschichte 2 Seite 36 Technikgeschichte 4 Seite 36 Industriearchäologie Seite 37 Industriekultur Seite 37 Industriearchitektur Seite 38 Wo hört Umwelt eigentlich auf? Ringvorlesung AG Umwelt Seite 38 Zeit im Verständnis der Naturwissenschaften Seite 42 Computergrafik Seite 42 Besichtigung der CAVE Seite 43 Weinbau und Kellerwirtschaft Seite 43 Introduction to Meteorology and Climatology Seite 44 Introduction to Limnology Seite 44 Vertebratenpaläontologie Seite 45 Geobiologie Seite 45 Wissenschaftliches Tauchen Seite 46 Einführung Pyrometallurgie Seite 48 Recources Economics & Environmental Impacts & Evaluation Seite 48 Vertiefung Privatrecht Seite 49 Arbeitsrecht II Seite 49 Handelsrecht Seite 50 Vertiefung gewerblicher Rechtschutz Seite 50 Expertenkolloquium zum Gewerblichen Rechtsschutz Seite 51 Prozess, außergerichtliche Streitbeilegung und internationale Vertragsgestaltung Seite 51 Energie- und Technikrecht II Seite 52 Sensoren im Mobiltelefon Seite 52 Manieren, Höflichkeit und Etikette Seite 55 Mit Stil zum Ziel professionelles Benimm-dich-Training Seite 56 Film Project Seite 59 Intercultural Communication Seite 64 Cultural Studies of USA Seite 64 Effektives Arbeiten und der Umgang mit Lern- und Arbeitsstörungen Seite 71 13

14 Die Universitätsbibliothek Georgius Agricola Die Bibliothek ist DIE zentrale Informationseinrichtung der TU Bergakademie Freiberg und darüber hinaus als beliebter Treffpunkt der Studierenden eines der wichtigsten kommunikativen Zentren auf dem Campus. Neben ca. 360 Arbeitsplätzen bieten wir Ihnen zahlreiche PC für Recherchen in unserem Online-Katalog nach lokalen Beständen sowie elektronischen Ressourcen. Ca elektronische Zeitschriften sowie das umfangreiche Angebot an E-Books und Datenbanken können Sie in den Räumlichkeiten der Bibliothek oder als Angehöriger der TU Bergakademie Freiberg auch von außerhalb rund um die Uhr nutzen. Darüber hinaus steht den Studierenden eine umfassende gedruckte Lehrbuchsammlung zur Verfügung. Bücher und Zeitschriftenartikel, die wir nicht im Bestand haben, können Sie über unsere Fernleihe bestellen. Für persönliche Betreuung und kompetente Unterstützung bei Recherchen steht Ihnen das hilfsbereite Team der Bibliothek jederzeit zur Seite. Was können wir Ihnen noch bieten? Im Portal GEO-LEO (www.geo-leo.de) können Sie unter einheitlicher Oberfläche nach Informationen für die Fachgebiete Geologie, Mineralogie, Petrologie und Bodenkunde sowie Bergbau, Markscheidekunde und Hüttenwesen recherchieren. Unsere 1765 gegründete Bibliothek ist nicht zuletzt auch für ihren hervorragenden Altbestand an geo- und montanwissenschaftlicher Literatur weit über Deutschland hinaus bekannt. Sie beherbergt neben ca alten Drucken auch Handschriften, Karten und Risse aus dem 15. bis 19. Jahrhundert sowie Nachlässe bedeutender Wissenschaftler. Wer kann unsere Bibliothek nutzen? Alle Angehörigen der TU Bergakademie Freiberg sowie jede/r Bürger/-in ab vollendetem 14. Lebensjahr kann sich zur Benutzung in der Bibliothek anmelden. Bei TU-Angehörigen ist der Dienst- bzw. Studierendenausweis gleichzeitig Bibliotheksausweis. Externe Nutzer/-innen benötigen zur Ausstellung des Bibliotheksausweises den Personalausweis oder gültigen Reisepass. Jugendliche unter 16 Jahren müssen eine Haftungserklärung der/des Erziehungsberechtigen vorlegen. Was kostet die Benutzung der Bibliothek? Nichts die Benutzung ist für Sie kostenfrei. Gebühren werden nur im Falle spezieller Dienstleistungen oder bei Überschreitung der Leihfristen erhoben. Sind Sie neugierig geworden auf die Universitätsbibliothek Freiberg? Dann besuchen Sie uns im Internet unter und natürlich auch gerne vor Ort! Kontakt: Öffnungszeiten: Universitätsbibliothek Georgius Agricola Agricolastraße Freiberg/Sachsen Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Montag bis Freitag 724 Uhr Sonnabend und Sonntag 1018 Uhr 14

15 Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Jenseits des Grüns Cornwall und seine industrielle Vergangenheit (Buchlesung mit Laura C. Göbelsmann) Seite 27 Basismodul Informationskompetenz Seite 67 Einführung in die Benutzung der Universitätsbibliothek und ihrer elektronischen Angebote Seite 67 Einführung in die Bibliotheksbenutzung für Seniorinnen und Senioren Seite 68 Einführung in die Bibliotheksbenutzung für Erstsemester Seite 68 Literaturverwaltung mit Citavi Seite 69 Scopus Schulung Literaturrecherche in der multidisziplinären Abstract- und Zitationsdatenbank Seite 69 15

16 Das Universitätsrechenzentrum Das Universitätsrechenzentrum (URZ) ist der zentrale IT- Dienstleister der TU Bergakademie Freiberg und damit auch Ansprechpartner für Mitarbeiter und Studierende bei der Lösung von IT-Problemen. Das URZ betreibt die zentralen Server sowie Kommunikationsnetze und bietet universitätsweite IT-Dienste an wie beispielsweise das persönliche Uni- -Konto das persönliche Homeverzeichnis den Zugang zum sächsischen Bildungsportal/ Lernmanagementsystem OPAL den Zugang zu zentralen Applikationsservern sowie zum WLAN Andererseits stellt das URZ als Dienstleister auch ein breites Spektrum von Beratungs- und Serviceleistungen zur Verfügung: Helpdesk/Ticketsystem zur schnellen Problembehebung Support zentraler Dienste wie DRUPAL, OPAL Medienverleih, Druck- und Kopierservices, Vorlesungsaufzeichnung/-verbreitung (Medienzentrum) allgemeine Beratung/Unterstützung bei der Nutzung von E-Learning Tools und Diensten studentische IT-Nutzerbetreuung in der Universitätsbibliothek Nutzerservice/ Bernhardt-von-Cotta-Straße 1, Raum 4.02 Sekretariat geöffnet Montag bis Freitag 7 bis 15:45 Uhr Tel , Fax , Servicedesk Hotline: , https://otrs.hrz.tu-freiberg.de/customer.pl Studentische IT-Nutzerberatung im Foyer der Universitätsbibliothek (gemeinsames Projekt von UB und URZ) Hotline: , Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick OPAL-Einsteigerkurs Seite 87 OPAL-Fortgeschrittenen-Kurs Seite 87 Online-Tests erstellen mit ONYX Seite 88 Einführung DRUPAL barrierefreies Web Design Seite 88 Einführung in die Plagiatssoftware turnitin (Online-Seminar) Seite 89 Urheberrechtsfragen im E-Learning (Online-Seminar) Seite 89 Vorlesung 2.0 Förderung studentischer Aktivität durch Einsatz neue Medien Seite 90 Web 2.0 Tools sinnvoll im Studium nutzen Seite 90 Aktive Einführung in die IT-Dienstleistungen der Universität (von Studierenden für Studierende) Seite 91 16

17 Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg Die TU Bergakademie Freiberg verfügt über etwa 40 Sammlungen mit mehr als 1 Million Objekten. Diese Sammlungen sind über alle Fakultäten und Zentralen Einrichtungen verteilt. Einige sind noch aktive Forschungssammlungen, insbesondere natürlich die geowissenschaftlichen Sammlungen. Andere Sammlungen haben ihren ursprünglichen Zweck verloren, sind dafür aber zu bedeutenden wissenschafts- und hochschulgeschichtlichen Sachzeugen geworden. Mit dem gemeinsamen Angebot an Veranstaltungen und einer Ringvorlesung will die Arbeitsgruppe Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg das Bewusstsein für die grundlegende Bedeutung des Sammelns und der Sammlungen in der modernen Wissenschaft stärken. Kontakt: Anschrift: Kustodie der TU Bergakademie Freiberg Dr. Jörg Zaun, Leiter Tel Fax Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Internationale Ressourcenwirtschaft Lessingstraße Freiberg Angebote im Sommersemester 2014 im Überblick Ringvorlesung Sammlungen der Bergakademie Freiberg Seite 27 Museologie II Seite 28 Erhalt von Kulturgut II Seite 28 17

18 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT Titel der Veranstaltung S. Zielgruppe ECTS Anbieter Studium generale Novalis-Forum 23 0 Studium generale Die Urbs 26 0 Studium generale 10. Krüger-Kolloquium 26 0 GraFA Cornwall und seine industrielle Vergangenheit 27 0 Universitätsbibliothek (Buchlesung Laura C. Göbelsmann) RV Sammlungen der TU Bergakademie 27 0 Sammlungen Museologie IWTG (Fak. 6), Samml. Erhalt von Kulturgut IWTG (Fak. 6), Samml. Alles kommt vom Bergwerk her 29 0 Studium generale Freiberger Dom Architektur als Sprache 32 0 Prorektor Strukturentw. IWTG-Kolloquium 33 0 Studium generale (IWTG) Einführung in die Wissenschaftstheorie 34 3 Studium generale (IWTG) Kulturgeschichte 34 3 Studium generale (IWTG) Umweltgeschichte 35 3 Studium generale (IWTG) Wirtschaftsgeschichte 35 3 Studium generale (IWTG) Technikgeschichte Studium generale (IWTG) Technikgeschichte Studium generale (IWTG) Industriearchäologie 37 3 Studium generale (IWTG) Industriekultur 37 3 Studium generale (IWTG) Industriearchitektur 38 3 Studium generale (IWTG) Wo hört Umwelt eigentlich auf? 38 0 Studium generale, AG Umwelt Die Zeit im Verständnis 42 3 Studium generale der Naturwissenschaften Computergrafik 42 6 Studium generale (Fak. 1) Besichtigung der CAVE 43 0 Studium generale (Fak. 1) Weinbau und Kellerwirtschaft 43 3 Studium generale (Fak. 2) Introduction to Meteorology 44 3 Studium generale (Fak. 3) and Climatology Introduction to Limnology 44 3 Studium generale (Fak. 3) Vertebratenpaläontologie 45 2 Studium generale (Fak. 3) Geobiologie 45 2 Studium generale (Fak. 3) Wissenschaftliches Tauchen 46 s. Text Studium generale (Fak. 3) Einführung Pyrometallurgie 48 3 Studium generale (Fak. 5) Resources Economics & Environmental 48 je 3 Studium generale (Fak. 6) Impacts & Evaluation Vertiefung Privatrecht 49 6 Studium generale (Fak. 6) Arbeitsrecht Studium generale (Fak. 6) Handelsrecht 50 6 Studium generale (Fak. 6) Vertiefung Gewerblicher Rechtsschutz 50 3 Studium generale (Fak. 6) Expertenkoll. Gewerblicher Rechtsschutz 51 3 Studium generale (Fak. 6) Prozess, außergerichtliche Streitbeilegung 51 7 Studium generale (Fak. 6) und internationale Vertragsgestaltung Energie- und Technikrecht Studium generale (Fak. 6) Sensoren im Mobiltelefon 52 0 Studium generale (Fak. 5) 18

19 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT Titel der Veranstaltung S. Zielgruppe ECTS Anbieter Persönlichkeitsbildung & Kommunikation Kommunikation Wirkungsvoll 53 0 Career Center überzeugen durch Wortwahl, Stimme, Körpersprache Netzwerken Von der Kunst, Kontakte zu 53 0 Career Center knüpfen, zu plegen und zielgerichtet zu nutzen Und das bin ich! Das eigene Profil 54 0 Career Center erkennen, schärfen und zeigen Wissenschaftliche (Abschluss-)Arbeiten 54 0 Career Center meistern Krise im Studium 55 0 Career Center Manieren, Höflichkeit und Etikette 55 0 Studium generale Mit Stil zum Ziel professionelles Benimm-dich-Training 56 Prorektorat Strukturentwicklung 6. Assessment Center für Promovierende 56 1 GraFA Selbstsicher auftreten in entscheidenen 57 0,25 GraFA Situationen Introduction to the moderation method 57 0,25 GraFA Leading and working in teams 58 0,5 GraFA Time and self-management 58 0,5 GraFA Film Project 59 3 Studium generale (Fak. 6) Presenting in English 59 0 IUZ Internationales/Interkulturalität Allgem. Informationen zur Organisation 61 0 IUZ eines Auslandssemesters/-praktikums Fit für den angloamerikanischen Arbeitsmarkt/ 61 0 IUZ Praktikum USA, Kanada, Austra- lien, Neuseeland, Großbritannien, Irland Wege zum Praktikum im angloamerikanischen 62 0 IUZ Ausland /Jobsuche und Bewerben auf Englisch Internationaler Tag 62 0 IUZ Informationsveranstaltung zum 63 0 IUZ PROMOS-Stipendium Funding Opportunities for 63 0 IUZ International Students Studieren in Spanien 63 0 IUZ Intercultural Communication 64 3 Studium generale (Fak. 6) Cultural Studies of the USA 64 3 Studium generale (Fak. 6) Sprachen Herbstkurs: Deutsche Sprache und Kultur 65 4 IUZ Studienbegleitende Deutschkurse 65 4 IUZ TOEFL Preparation Course 66 0 IUZ English in Academia 66 0 IUZ 19

20 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT Titel der Veranstaltung S. Zielgruppe ECTS Anbieter Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken Basismodul Informationskompetenz 67 0 Universitätsbibliothek Einführung Benutzung der Universitätsbibliothek 67 0 Universitätsbibliothek und ihrer elektronischen Angebote Einführung in die Bibliotheksbenutzung 68 0 Universitätsbibliothek für Seniorinnen und Senioren Einführung in die Bibliotheksbenutzung 68 0 Universitätsbibliothek für Erstsemester Literaturverwaltung mit Citavi 69 0 Universitätsbibliothek Scopus fächerübergreifende 69 0 Universitätsbibliothek Literatur-recherche Project management focusing on 70 0,5 GraFA own doctoral studies Improved reading training reading faster 70 0,5 GraFA and better Compiling academic papers 71 0,75 GraFA Effektives Arbeiten und der Umgang mit Lern- und Arbeitsstörungen 71 0 Studium generale (Fak. 6) Berufsstart, Karriereplanung, Bewerbung Karrieretraining für internationale 73 0 IUZ, Career Center Studierende und Absolventen Applying for Internships and jobs 73 0 IUZ Career training for international students 74 0 IUZ, Career Center and graduates. part 1 Career training for international students 74 0 IUZ, Career Center and graduates. part 2 Erfolgreich durch das Bewerbungsverfahren 75 0 Career Center mit Vattenfall für Studierende der Geo- und Ingenieurwissenschaften Exkursion mit Vattenfall für Studierende 75 0 Career Center der Geo- und Ingenieurwissenschaften Fotoshooting für professionelle 76 0 Career Center Bewerbungsbilder Vorstellungsgespräche souverän meistern 76 0 Career Center Assessment Center-Training 77 0 Career Center Bewerbungsunterlagen mit Wirkung 77 0 Career Center Praxiserprobtes Assessment Center Career Center Training für Wirtschaftswissenschaftler Fit für den Karrierestart Bewerbungstraining 78 0 Career Center mit PwC für Studierende mit finanzwirtschaftlichen und steuerlichen Schwerpunkten Arbeitsrecht für Berufseinsteiger 79 0 Career Center Tipps zu Stellensuche und Bewerbung 79 0 Career Center Marketing in eigener Sache 80 0 Career Center Übergang Studium Beruf 80 0 Career Center 20

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, die vorliegende Ausgabe prowissen Auf dem Weg zur Virtuellen Fakultät soll Sie auch in diesem Semester auf anschauliche

Mehr

Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen.

Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen. Virtuelle Fakultät Veranstaltungsangebote im Sommersemester 2015 CAREER CENTER GRADUIERTEN- UND FORSCHUNGSAKADEMIE INTERNATIONALES UNIVERSITÄTSZENTRUM MITTELSÄCHSISCHES THEATER SAMMLUNGEN SAXEED STUDIUM

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Überfachliches Qualifizierungsprogramm für die Graduierten-Akademie der Universität Stuttgart

Überfachliches Qualifizierungsprogramm für die Graduierten-Akademie der Universität Stuttgart Überfachliches Qualifizierungsprogramm für die Graduierten-Akademie der Universität Stuttgart Graduierten-Akademie der Universität Stuttgart (GRADUS) Die Graduierten-Akademie der Universität Stuttgart

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Daniela Simut-Perent Folie: 1 Übersicht Universität/ Betreuung der DoktorandInnen im IO Kooperationen/ Netzwerke Austausch und Diskussion

Mehr

Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker

Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker Frau auf der Suche nach einem Taxi Berater für akademische Berufe Informationen und Veranstaltungen im Brosch_Dinlang_viel Sommersemester 2014 Studierende Absolventen und Akademiker Logo Liebe Leser des

Mehr

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel International Day 2012 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel Programm Uhrzeit: 11.40 12.25 Uhr Organisation: magoo Vortragende: Maren Teschner Uhrzeit: 12. 30 13.00 Uhr Organisation: Fakultät Informatik

Mehr

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen:

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen: FAQ - OUTgoings 1. Allgemeine Themen: Welche Programme und Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten gibt es an der PH? Innerhalb Europas hat man die Möglichkeit über das ERASMUS-Programm ins Ausland zu gehen.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Virtuelle Fakultät. Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen.

Virtuelle Fakultät. Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen. Praktika und Abschlussarbeiten mit praxisorientierten Themenstellungen qualifizierte fachliche Betreuung Einstiegsmöglichkeiten

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Falls nicht anders vermerkt, müssen alle Anträge in dreifacher, vollständiger Ausfertigung (ein Original, zwei Kopien) mit jeweils drei Passbildern

Mehr

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Studienordnung für das Graduiertenstudium an den Fakultäten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Entsprechend 3 des Gesetzes über das Graduiertenstudium im Freistaat Sachsen (Sächsisches Graduiertengesetz

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND VILLA THERESA, CLONAKILTY ROAD, BANDON, CORK, IRELAND T +353 (0)23 8842082 W WWW.ECE-IRELAND.COM E INFO@ECE-IRELAND.COM EUROPEAN CAREER EVOLUTION European

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Zentrum für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung

Zentrum für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung Zentrum für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung Wer oder was ist das ZWEK? FB Architektur FB Design FB Elektrotechnik FB Maschinen -bau FB Medien FB Soz-Kult. FB Wiwi Dekanat Dekanat Dekanat Dekanat

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Career Service. Qualifizierung. Karriereplanung. Career Events. Service für Unternehmen. Unternehmensgründung. Online-Stellenmarkt

Career Service. Qualifizierung. Karriereplanung. Career Events. Service für Unternehmen. Unternehmensgründung. Online-Stellenmarkt Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Career Service der HWR Berlin Career Service Qualifizierung Karriereplanung Career Events Service für Unternehmen Unternehmensgründung

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Sommersemester 2014 Career Service der Universität des Saarlandes - für Studierende - Career Service Zentrum

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

Einrichtungen der Leuphana Universität

Einrichtungen der Leuphana Universität Einrichtungen der Leuphana Universität Bei WAS zu WEM? Folgende Liste bietet einen Überblick über Einrichtungen, an die verwiesen werden kann. Sie kann zum Nachschlagen, als Hintergrundinformation verwendet

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium*

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS-Studierendenberichtsformular 2013/2014 - Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen,

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang S t u di enordnung S t u di engang W i r t s c h a f t s i n g enieurwesen Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01.10.2010

Mehr

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum

UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum UB Würzburg Wissensspeicher und Informationszentrum Dr. Karl H. Südekum 18.09.2008 1 Die UB gewährleistet als zentrale Einrichtung der Die UB im Überblick Universität den freien Zugang zu Informationen

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft!

Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft! Materialwissenschaft ist die Wissenschaft der Zukunft! Sehr geehrte Damen und Herren, der Verband der Studierenden der Materialwissenschaft (SMW) an der ETH ist das Hauptvertretungsorgan der Studierenden

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SS 2015_DuE_Sonstige Lehrveranstaltungen Stand: 27.02.2015 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt

Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt Dr. Christian Genz Projektgeschäftsführer Career Service/ Transnational Career Service TU Chemnitz 2 Die TU Chemnitz Der Career Service Eröffnet

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin

Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin H U M B O L D T U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Referentin: Patricia Wohner patricia.wohner.1@uv.hu-berlin.de Tel.: 2093-1576 Gliederung 1. Entwicklung

Mehr

Begrüßung zum Studium

Begrüßung zum Studium Begrüßung zum Studium B.Sc. Volkswirtschaftslehre B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) 19. Oktober 2015, 10:15 Uhr Prof. Dr. Olaf Rank Info-Veranstaltung zum Studium B.Sc.

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

MIMSAXONY MAKE IT IN MITTELSACHSEN. Dr. Kristina Wopat

MIMSAXONY MAKE IT IN MITTELSACHSEN. Dr. Kristina Wopat MIMSAXONY MAKE IT IN MITTELSACHSEN Dr. Kristina Wopat Make it in Mittelsachsen ein Beitrag im Rahmen von Study & Work 1 Einordnung des Projekts 2 Kurze Vorstellung des Projekts 3 Inneruniversitäre Partnerstrukturen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

Veranstaltungen Wintersemester 2015/2016

Veranstaltungen Wintersemester 2015/2016 Information Veranstaltungen Wintersemester 2015/2016 Agentur für Arbeit Frankfurt am Main Berufsberatung/Hochschulteam Veranstaltungen Wintersemester 2015/2016 Offene Sprechstunde für Studierende Sprechstunde

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Universität zu Köln. Zentrum für Internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Universität zu Köln. Zentrum für Internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Hinweise zur Bewerbung für den Masterstudiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der der Universität zu Köln Im Folgenden finden Sie Informationen zu: I. Allgemeines

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS)

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) 1 Studienordnung für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 23. Dezember 2010 Aufgrund von Art. 13

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

DONNERSTAG, 19.11.2015. 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE

DONNERSTAG, 19.11.2015. 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE DONNERSTAG, 19.11.2015 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE FIRMENKONTAKTMESSE Ist Ihr Unternehmen auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften? Suchen Sie schon frühzeitig den Kontakt zu Studierenden?

Mehr