BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET"

Transkript

1 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Auswertung Einleitung Zum Wintersemester 2003/04 wurde nach langen Verhandlungen zwischen Studierendenvertretern, dem Studentenwerk Halle, der HAVAG und MDV-Vertretern für die Studierenden der Stadt Halle endlich ein richtiges Semesterticket-System eingeführt. Wenn auch vorerst nur probeweise für ein Jahr. Auf das Votum des Studierendenrates der MLU hin entschied man sich für ein teilsolidarisches System: Jeder Studierende zahlt einen Sockelbetrag von 15 und alle Studierenden, die das ÖPNV-Angebot vollständig tagsüber nutzen wollen, zahlen einen Aufschlag von weiteren 54, um dies per Semesterticket Plus nutzen zu können. Daher haben die Mitglieder der Grünen Hochschulgruppe Halle (GHG) die Möglichkeit gesehen, an einer effizienten, ökologischen und sozialverträglichen Lösung für ein Semesterticket mitzuarbeiten. Auch wenn die HAVAG das System öffentlich schon als Erfolg feiert (bei über verkauften Plus -Tickets vielleicht auch wenig verwunderlich). Wobei auch eine Reihe von Nutzern diese Plus -Tickets als Gegenleistung für die Hauptwohnsitzanmeldung von der Stadt bekommen haben dürften. Der moderne ÖPNV hat dank seiner wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile das besondere Interesse der ghg, weshalb wir uns besonders stark für einen Umstieg von Studierenden vom Auto zum ÖPNV engagieren zumal in einer Stadt wie Halle. Dabei wollen wir aber keineswegs die Situation und Interessen von Studierenden vor Ort vernachlässigen. Eine moderne Verkehrsinfrastruktur darf nicht zu Lasten von finanziell Schwachen gehen. Denn nur wenn viele Studenten in Halle den ÖPNV benutzen, wird der Studienstandort Halle attraktiver sowie aktiver Umweltschutz betrieben. In dieser Interessenlage versteht sich die ghg als Mittler und Förderer zugunsten einer modernen und gerechten Lösung für ein Semesterticket. Deswegen interessierte uns sehr, wie Studierende auf die Einführung des Semesterticket- Systems reagieren. Dazu haben wir uns entschieden, selbst eine kleine Umfrage dazu durchzuführen. Die allgemeinen Vorbereitungen hierfür begannen im November 2003, der Fragebogen wurde erstellt und schließlich in der Zeit vom 1. bis 5. Dezember 2003 die Daten erhoben. Zur Datenerhebung sind Mitglieder der ghg mit den Fragebögen vor allem zu Stoßzeiten in die Mensen gegangen und haben dort Kommilitonen um die Beantwortung gebeten. Es gab dazu im Vorfeld keine besondere Auswahl, die Befragungsorte sind also als zufällig zu betrachten, spiegeln also eher die Studienorte der ghg-mitglieder wieder. Auf diese Art und Weise konnten 577 valide Fragebögen eingesammelt werden. Deren Ergebnisse wurden dann entsprechend aufbereitet und ausgewertet. Zur Bewertung der Reliabilität dieser Ergebnisse werden in den folgenden Abschnitten ggf. Anmerkungen gemacht klar ist uns jedoch, dass dies keine repräsentative Umfrage ist sondern eine Stichprobe, ein Schlaglicht. ghg-semesterticket-umfrage 1

2 Die Ergebnisse Die Zusammensetzung der Befragten: Die größten Kontingente für die Martin-Luther-Universität (im weiteren MLU) stellten Studierende der Juristischen (15,6%), der Wirtschaftswissenschaftlichen (14,9%) und der Landwirtschaftlichen (13,5%) Fakultät, sowie des Fachbereiches Erziehungswissenschaften (11,4%) dar. Diesen folgen die Fachbereiche Sprach- und Literaturwissenschaften (7,4%), Pharmazie (6, 4%), Geowissenschaften (5,9%) und Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften (7,6%). Immerhin auch 6,6% der Befragten kommen von der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein (im weiteren Burg), genauer dem dortigen Fachbereich Design. Klar zu sagen ist allerdings auch, dass dies kein repräsentatives Bild der Verteilung der Studierenden der MLU bzw. der Burg ist hier sind viele Fachbereiche unterrepräsentiert. Betracht man darüber hinaus die Angaben zur Semesterzahl dieser Studierenden, so ergibt sich ein uneinheitliches Bild: Zahlenmäßig am stärksten sind jeweils die ungeraden Semesterzahlen vertreten: Studierende des ersten Semesters mit gut 25%, des zweiten nur mir rund 5%, des dritten wiederum mit etwas mehr als 14%, des vierten mit nur wenig mehr als einem, das fünfte Semester dann jedoch wieder mit 9%. Ursache hierfür ist die unterschiedliche Immatrikulationsquote zwischen Wintersemester und Sommersemester. Danach nähert sich die Kurve bald der Null. Allerdings sollte ebenfalls beachtet werden, dass rund 33% der Teilnehmer keine Angaben zur ihrem Studiensemester gemacht haben. Zu Bedenken bleibt hierzu, dass ein Viertel der Befragten im ersten Semester studiert also sehr wahrscheinlich keinen Vergleichsmaßstab für ein originäres Semesterticket kennen (sieht man mal von den verschiedenen Lösungen für Schüler ab.) Allgemeine Angaben zur Mobilität der Befragten: Wegstrecke: 79,5% der Befragten kommen aus der Tarifzone Halle 19,2% der Studierenden kommen jedoch von weiter her zum Studieren in die Stadt. Von den in Halle wohnenden haben 18,9% einen Weg zur Universität von unter einem Kilometer und die anderen 60,6% müssen einen längeren Weg innerhalb der Tarifzone (10) zurücklegen. Von den dazu verwendeten Verkehrsmitteln ist der ÖPNV eindeutig das am meisten frequentierte mit 39,2% gegenüber dem dennoch deutlich stark zweitplatzierten Fahrrad (20,6%). Es folgen mit ähnlichen Werten die Fußgänger (13,3%) und die Autofahrer (10,7%). Ebenfalls gaben von den Befragten 40,9% an, den ÖPNV täglich zu nutzen. 20 nutzen ihn mehrmals in der Woche, weitere 20 nur selten während eines Monats und immerhin 17,2% der Befragten gaben an, nie den ÖPNV zu nutzen. Erhellend könnten hier noch zwei zu dieser Fragen gemachte Kommentare sein beide gaben an, dass sich die ÖPNV Nutzung auf den Winter beziehe es darf also zumindest vermutet werden, dass dieses auch auf andere Nutzer zutrifft, und das diese Umfrage im Sommersemester andere Nutzungsverhältnisse ergeben hätte. Zum Semesterticket: Besitz des Semesterticket-Plus: Von den Befragten besitzen 45,4% ein ausgebautes Semesterticket Plus und weitere 6% sogar ein Zwei-Zonen-Plus-Ticket diese beiden Gruppen zusammen stellen also etwas mehr als die Hälfte. Auch hier lassen Kommentare vermuten, dass sich eine solche Verteilung für ein Sommersemester anders darstellen könnte ghg-semesterticket-umfrage 2

3 Anreiz zum Kauf des Semesterticket-Plus: Danach gefragt, ob durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen sei, bejahten dies dann jedoch nur 24,6%. Für 11,4% ist das Interesse gesunken. Für 31,4% ist das Interesse gleich geblieben, wohingegen 29,8% angaben, nicht interessiert zu sein. Frage 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? Dazu erklärten rund 37% ihre Zufriedenheit. Weiteren 9% macht es nichts aus, den Solidarbeitrag für das Semesterticket zu zahlen, obwohl sie selbst es nicht nutzen. Dem gegenüber sind gut 19% der Ticket-Nutzer nicht damit zufrieden und weitere 27% nutzen es nicht und würden lieber den Solidarbeitrag nicht zahlen wollen. 7% sind in ihrer Bewertung unentschieden. Damit ist das Ergebnis wenig eindeutig: 47% der Befragten stimmten dem Modell zu und 46% nicht. Das bedeutet aber auch, dass fast die Hälfte der Befragten der gefundenen Neu- Regelung nicht zustimmt. Geht man in den zu dieser Frage vergleichsweise umfänglichen Kommentaren auf Ursachensuche so kann man vor allem folgende Argumente für die Unzufriedenheit finden: - der hohe Preis sowohl für das Semesterticket Plus, als auch für den Solidarbeitrag - die mit dem Sockelticket möglichen Fahrtzeiten in der Nacht werden als unzureichend empfundenen - für die Burg-Studenten: die mangelhafte Anbindung ihrer Studienorte ans ÖPNV- Netz. Wenig verbreitet scheint auch das Wissen darüber zu sein, was ein solidarisches Ticketsystem bedeutet. Frage 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? Nun also befragt zur Zukunft des Systems sind 26% für dessen Abschaffung und für die Rückkehr in die nicht so guten alten Zeiten, in denen kein Student das Ticket seines strassenbahnfahrenden Kommilitonen zum Teil mitfinanzieren muss. Weitere 14 fallen als unentschieden oder aussagenlos aus. Was eine generelle Zustimmungsrate zu einem wie auch immer gearteten Semesterticketsystem von 58% bedeutet. Doch muss zur Analyse dieser Zahl mit beachtet werden, für welches System votiert wurde: Diese 58% setzen sich zusammen aus (zahlen immer auf 100% der Befragten bezogen): 25,82% die jetzige (Sockelbeitrag für alle), 13,69% ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr), 18,54% ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis. Beachtenswert ist auch, dass die größte favorisierte Einzelvariante die jetzt gültige ist wenn sie auch einen punkt unter den Abschaffungswilligen liegt. Nach den vorliegenden Daten ließe sich ein voll solidarisches System nur dann vermitteln, wenn wirklich das gesamte MDV-Verbundsystem im Ticket eingeschlossen wäre. ghg-semesterticket-umfrage 3

4 Doch auch hier hilft der Blick in die Kommentare: - So wird z.b. der Vergleich mit den Regelungen in Jena bemüht mit dem dortigen Ticket steht den Studierenden laut Aussage das gesamte Thüringer DB-Netz offen - Viele der Anmerkungen lassen deutlich werden, dass die Akzeptanzfrage eindeutig eine Preisfrage ist. Das System wird als zu teuer empfunden gerade auch im Vergleich zu Magdeburg. (Nur dass dort eben etwas andere politische Rahmenbedingungen für ein günstiges Ticket herrschen. als das dies so einfach auf Halle zu übertragen wäre ) Detailanalyse für Studierende der Burg: Für die Burg-Studierenden (38 Befragte) sind die Antworten auf Frage 6 deutlicher: 55% lehnen das Semesterticket ab, 20% stimmen zu (davon rund die Hälfte als Nutzer) und weitere 15% nutzen es zwar, aber ohne Zustimmung zum System. Ebenso klar sind die Antworten auf Frage 7, 47% sind für die Abschaffung des Systems, von den 31,5% Befürwortern würde hier die größte Gruppe (18,5%) ein Voll-MDV-Ticket begrüßen. Hier besitzen übrigens auch nur 26% der Befragten ein Semesterticket-Plus. Und wie bereits angedeutet für die schlechte Stimmung Pro-Semesterticket könnte die wenig optimale ÖPNV-Anbindung der Burg-Standort verantwortlich sein. Schlussfolgerungen Ein wenig eindeutiges Stimmungsbild unserer Befragten also. Hinzu kommt die mangelnde Repräsentanz unserer kleinen Studie. Dennoch kann man unserer Meinung nach einige Schlussfolgerungen festhalten: - Zu wenige Studierenden wissen über das Semesterticket-System Bescheid. (Was vielleicht auch noch einmal dadurch erhellt wird, dass viele der bei der Befragung angesprochenen die Teilnahme mit der Begründung ablehnten, sie hätte doch gar kein Semesterticket ) - Auch die einem Solidar-Ticket zugrunde liegenden Konzepte sind nur mangelhaft verbreitet. Eine jede Gruppierung, die ein solches System befürwortet, wird wohl noch viel Informations- und Überzeugungsarbeit leisten müssen, bevor sie sich auf eine breite Zustimmung stützen kann. - Nach den hier präsentierten Daten gibt es keine breite Grundlage für ein vollsolidarisches Ticket. - Andererseits: Unsere Studie liefert nur Anhaltspunkte sicher sein kann man sich auf Grundlage unserer Daten nicht. Soll heißen es wäre dringend zu wünschen, die Zustimmung zum Semesterticket auf breiterer und statistisch sicherer Grundlage in Erfahrung zu bringen bevor über die weitere Zukunft entschieden wird. Was wir allen Verhandlungspartnern dringend raten würden. (Aus einem weiteren Grund erscheint eine genauere & ausführlichere Befragung dringend angeraten: Es ist zu vermuten, daß die Nutzungszahlen für ein Sommersemester anders aussehen werden.)) - Hinzu kommt die generelle Schwierigkeit, Akzeptanz für eine finanzielle Leistung zu erringen. - Klar ist auch wieder geworden, dass der Preis eine wichtige Stellschraube für die Akzeptanz ist: Wobei die Befürworter eines voll-solidarischen Tickets weniger preissensibel zu sein scheinen sie würden, entsprechende Mehrleistungen vorausgesetzt, auch mehr bezahlen was aber auch nur wenig verwunderlich ist, sind in dieser Gruppe doch die Profiteure eines Semestertickets zu vermuten. ghg-semesterticket-umfrage 4

5 Somit bietet sich nun ein herrlich uneindeutiges Bild: Die Hälfte der Befragten nutzt das Semesterticket Plus, doch nicht alle sind damit zufrieden. Fast ein Drittel der Befragten wollen das Ticket wieder abgeschafft sehen. Ein Viertel der Befragten wünscht dahingegen dessen Fortsetzung für die Zukunft. Und ein weiteres Drittel kann sich eine besser ausgestattete Variante vorstellen wenn es denn für alle gelten würde (der Preis pro Ticket sollte sinken aber jeder Studierende müsste zwangsweise mehr bezahlen.) Welche Schlussfolgerung können wir als GHG jedoch als Befürworter eines voll-solidarischen, verkehrsbundsbezogenen Tickets ziehen? Die Stellgrößen für die Akzeptanz eines Systems sind klar: Ausstattung des Tickets, der Preis und die generelle Information über das System. In vielen anderen Universitätsstädten und -regionen funktioniert ein verkehrsverbundsbezogenes System. Warum also nicht auch in Halle und dem MDV-Gebiet? Wir sieht auf jeden Fall weiteren Diskussionsbedarf ghg-semesterticket-umfrage 5

6 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Anhänge - der Fragebogen - die Ergebnisse

7 [ ] der Grünen Hochschulgruppe Halle Was studierst Du? An welchem Fachbereich? In welchem Semester? Im Herbst diesen Jahres kam mit dem neuen Semester auch ein neues Semesterticketsystem. Nun bezahlen alle Studierende der MLU und der Burg Giebichenstein mit ihrem Semesterbeitrag 15 Euro mehr. Dafür können sie mit ihrem Studentenausweis über das ganze Semester die öffentlichen Nahverkehrsmittel in Halle (Tarifzone 10) von 19-5 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen nutzen. Für 54 Euro zusätzlich zum Sockelbeitrag kann das Semesterticket PLUS erworben werden, das zur Benutzung von Bus und Bahn auch tagsüber berechtigt. Wer weiter fahren will, kann für 75 Euro ein Ticket für das Stadtgebiet Halle plus einer angrenzenden Tarifzonen kaufen. Die Grüne Hochschulgruppe Halle will nun die Akzeptanz und die Nutzung des neuen Systems ermitteln, um dann an einer eventuellen Weiterentwicklung fundiert mitarbeiten zu können. Fragen: 1. Wie weit ist Dein Weg zur Uni (durchschnittlich)? O unter 1 km O über 1 km O komme von auswärts/ andere Tarifzone 2. Wie kommst Du zur Uni? O Auto O Fahrrad O zu Fuß O öffentlicher Nahverkehr O anders 3. Wie oft benutzt Du die öffentlichen Nahverkehrsmittel (Bus, Bahn) in Halle? O täglich O 3-4 mal/ Woche O 1-2 mal/ Woche O 1-3 mal/ Monat O weniger als 1 mal/ Monat O nie 4. Besitzt Du ein ausgebautes Semesterticket? O Nein (nur Studentenausweis) O Semesterticket PLUS O plus 1 Zone Bitte zu jeder Frage nur eine Antwort ankreuzen. 5. Ist für Dich durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen? O Ja, gestiegen O Nein, gesunken O gleich geblieben O kein Interesse 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? O Ich bin mit der Regelung zufrieden und nutze die Möglichkeiten. O Ich nutze das Semesterticket zwar, bin mit der neuen Regelung aber nicht zufrieden. O Ich brauche kein Semesterticket, bin aber trotzdem bereit, den Solidarbeitrag zu bezahlen, damit es für jene, die darauf angewiesen sind, billiger wird. O Ich brauche kein Semesterticket und sehe nicht ein, warum ich 15 Euro bezahlen muss. O weiß nicht 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? O keinen Solidarbeitrag (also das alte System) O die jetzige (Sockelbeitrag für alle) O ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr) O ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis O anders O weiß nicht [ Grüne Hochschulgruppe Halle, Große Klausstraße 11, Halle,

8 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Ergebnisse N Gesamt = 577 Fragebögen 1. Wie weit ist Dein Weg zur Uni (durchschnittlich)? ,89 60,66 19,24 unter 1 km über 1 km komme von auswärts/ andere Tarifzone Wegstrecke 1,21 k.a. Kommentare: zu 1: 100 km zu 1: 50 km zu 1: 50 km zu 1: Antwort 4: "plus Rad"; zu 1: Aus Luth. Eisleben (ca. 35 Km) zu 1: fahre mit MDV zu 1: Leipzig zu 1: sehr differenziert zu 1: und nach Kröllwitz Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 1 von 8

9 2. Wie kommst Du zur Uni? ,17 20,62 10,75 13,34 16,12 Auto Fahrrad zu Fuß ÖPNV anders k.a. Verkehrsmittel Kommentare: zu 2: + DB zu 2: Zug zu 2: zwei Antworten: 3 und 4 3. Wie oft benutzt Du die öffentlichen Nahverkehrsmittel (Bus, Bahn) in Halle? ,90 2 täglich 12, mal/ Woche 8,32 10,92 9, mal/ Woche 1-3 mal/ Monat weniger als 1 mal/ Monat 17,16 nie 1,39 k.a. Häufikeit Kommentare: zu 3: im Winter zu 3: im Winter, sonst praktisch nie zu 3:zu teuer Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 2 von 8

10 4. Besitzt Du ein ausgebautes Semesterticket? ,31 45,41 2 Nein (nur Studentenausweis) 6,07 1,21 Semesterticket PLUS plus 1 Zone k.a. Angabe Kommentare: zu 4: Azubi-Ticket (4 Zonen) zu 4: Monatskarte für Azubis zu 4: nur, weil die Stadt Halle es für 1 Semester bezahlt, wenn man sich ummeldet; zu 4: teils teils 5. Ist für Dich durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen? ,61 31,37 29,81 11,44 2,77 Ja, gestiegen Nein, gesunken gleich geblieben kein Interesse k.a. Antwort Kommentare: zu 5: Antwort 4: "muss bis L. E.; zu 5: bei 0 zu 5: bin neu in Halle; schlechte Formulierung; zu Frage:wieder schlechte Formulierung; würde anderes Semesterticket benötigen zu 5: Ich finde diese Regelung nicht weitgehend genug zb: Magdeburg zu 5: Kenn es nicht anders; zu 5: zu teuer Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 3 von 8

11 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? ,92 Ich bin mit der Regelung zufrieden und nutze die Möglichkeiten. 18,72 Ich nutze das Semesterticket zwar, bin mit der neuen Regelung aber nicht zufrieden. 9,01 Ich brauche kein Semesterticket, bin aber trotzdem bereit, den Solidarbeitrag zu bezahlen, damit es für jene, die darauf angewiesen sind, billiger wird. 27,21 Ich brauche kein Semesterticket und sehe nicht ein, warum ich 15 Euro bezahlen muss. 7,11 weiß nicht 1,04 k.a. Angaben Kommentare: zu 6: Allerdings nicht mit den Fahrzeiten der Fahrzeuge!!! zu 6: Anbindung zum Neuwerk bzw. Burg gleich O. zu 6: Antwort 4: "da nicht auf MDV-Ticket anrechenbar" zu 6: die Anbindunen zur Burg (Neuwerk) sind nicht gegeben zu 6: für mich keine Mehrkosten entstanden zu 6: generell sind die Verkehrsanbindngen zur Burg/Neuwerk so schlecht, dass ich mir nicht vorstelle kann, dass die Mehrheit der Burgstudenten darauf angwiesen ist hier wäre die Höhe des Preises ausschlaggebend zu 6: ich will weniger bezahlen zu 6: keine Ahnung wie es vorher war zu 6: scheiß Zeiten zu 6: vor allem weil ich es nicht für's studium nutzen kann zu 6: warum nur nachts? Dies ist kein Semesterticket! zu 6: weil Erstwohnsitzanmeldung zu 6: wenn ich nur 19-5 Uhr fahren kann - was soll das? zu 6: Wir zahlen doppelt; Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 4 von 8

12 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? ,17 25,82 13,69 18,54 3,81 8,15 3,81 keinen Solidarbeitrag (also das alte System) die jetzige (Sockelbeitrag für alle) ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr) ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis anders weiß nicht k.a. Verkehrsmittel Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 5 von 8

13 Kommentare: zu 7: "Semesterticket plus"zu niedrigeren Preosen zu 7: "solidarisch" etc. zu 7: (1) jeder kauft, was er will, (3) wieviel mehr? ? Dann nicht. Blöd für Fahrradfahrer, die nur selten S-Bahn nutzen. zu 7: (5) Wie wäre es mit einer Zeit von Ab Uhr ist für die meisten sinnlos! zu 7: Anbieten, aber jeder darf selbst entscheiden, ob er bei der Anmeldung das Ticket in Anspruch nimmt wie bei Studentenvertretung zu 7: bzw. eine "Aufstockungfür weitere Zonen z.b. Leipzig zu günstigeren Konditionen zu 7: Die Anbindung zur Burg ist nicht wirklich gut. zu 7: für einen entsprechend höheren Preis zu 7: Ich würde freiwillig die Studenten wählen lassen, ob sie das Semesterticket einfach kaufen, oder das Semesterticket oder gar keins. Denn so hab ich jetzt das Semt. Plus gekauft u. das Normale gekauft. So habe ich praktisch die Zeit von 19-5 Uhr doppelt bezahlt. Ist ja auch ein bißchen blöd. Diese Regelung wäre gut, wenn die Preise so bleiben. Jeder soll frei wählen, welches Ticket er kauft! zu 7: Kommt darauf an wieveil mehr zu 7: kostenlos, dafür höherer Semesterbeitrag 8s. Jena) Bahn inklusive!! zu 7: Problem: schlechter Nachtverkehr zu 7: schön zurück zu bewährten Methoden zu 7: unfair, weil viele Studenten zu Fuß oder mit Fahrrad Weg zur Uni zurücklegen --> altes System anders: Gültigkeit volle 6 Monate besser als früheres System (nur während der Vorlesungszeit) zu 7: vgl. Friedrich-Schiller-Uni Jena System: Semesterticket in ganz Thüringen kostenfrei Zug fahren! zu 7: vgl. System der Friedrich-Schiller-Uni in Jena (Ticket gilt für ganz Thüringen und für alle öffentl. Verkehrsmittel) zu 7: volle Nutzung ohne Aufpreis! zu 7: Wenn der Preis wirklich akzeptabel ist! Das jetzige Ticket ist mit 69 zu teuer!!! zu 7: wenn so wie in MD, alles zus. 42,- und 6 Monate (Halle 100,-?) zu 7: zwei Antworten "1 oder 3" zu 7: gleichbleibender Preis!! zu 7: zum gleichen Preis!! Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 6 von 8

14 Fachbereiche der Umfrage-Teilnehmer ,21 0,69 1,91 Biologie Biochemie/ Biotechnologie Chemie 11,44 5,89 7,63 Erziehungswissenschaften Geowissenschaften Geschichte, Philosophie, Sozialwissenschaften Ingenieurwissenschaften 15,60 Juristische Fakultät 0,35 Kunst- Orients- und Altertumswissenschaften 13,52 Landwirtschaftliche Fakultät 0,17 2,43 1,73 Mathematik und Informatik Medizinische Fakultät Musik-, Sport- und Sprechwissenschaften 6,41 Pharmazie Physik 7,45 Sprach- und Literaturwissenschaften 0,17 0,69 Studienkolleg Theologische Fakultät 14,90 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 6,59 BURG GIEBICHENSTEIN - FB Design 1,21 BURG GIEBICHENSTEIN - FB Kunst k.a. Fachbereich Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 7 von 8

15 Semesterzahl Anzahl/ Anzahl Semester k.a. Anzahl ,96 4,16 14,21 1,39 9,19 1,56 5,20 0,35 2,25 0,52 0,87 0,35 0,52 0,17 0,35 0,17 33,80 Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 8 von 8

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Ergebnisse eines Mobilitätsexperimentes in Wuppertal Dipl.-Geogr. Gregor Waluga Tagung Stadtwandel als Chance Workshop D Stadt-Experimente: Simulationen

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Statistik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Rechnen

Mehr

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler -

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Köln, 28.06.2010 1 - Projektrahmen - Ansatz: in Umbruchsituationen des Lebens wie z.b. einem Umzug überdenken Menschen oft ihr Mobilitätsverhalten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Namenskonventionen für E-Mail-Adressen und

Namenskonventionen für E-Mail-Adressen und Namenskonventionen für E-Mail-Adressen und Webseiten 1 E-Mail-Adressen Mitarbeiter erhalten grundsätzlich vom Universitätsrechenzentrum (URZ) ein Uni-Login mit E-Mail-Postfach. Die E-Mail-Adresse entspricht

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 1. Idee und Gründung Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.Dezember 2008: [ ] An diesem Wochenende trafen sich in Leipzig VertreterInnenaus sieben Bundesländern, um über

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen),

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen), 05.12.2011 19:17: e Wer-kennt-wen, Lokalisten, 46 26 2 30-60 min ja MySpace Interessen Nur für Freunde 2 0-5 mal überhaupt nicht ja aber eher selten Click'n'Buy 2 Einkaufszentren überhaupt nicht gar nicht

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

Projektbericht Einleitung

Projektbericht Einleitung Projektbericht Einleitung Das Projekt wurde im Rahmen des Projektmoduls des Masterstudiengangs Organisationskulturen und Wissenstransfer in Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung der Technischen Universität

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH

Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH Inhalt: 1. Welche technischen Voraussetzungen müssen gegeben sein, um ein Ticket zu kaufen? 2 2. Wie erhalte

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN

Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst Wintersemester 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Cornelia Zanger prorektor.marketing@tu-chemnitz.de

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Data Mining Bericht. Analyse der Lebenssituation der Studenten. der Hochschule Wismar. Zur Veranstaltung. Business Intelligence

Data Mining Bericht. Analyse der Lebenssituation der Studenten. der Hochschule Wismar. Zur Veranstaltung. Business Intelligence Data Mining Bericht Analyse der Lebenssituation der Studenten der Hochschule Wismar Zur Veranstaltung Business Intelligence Eingereicht von: Mohamed Oukettou 108 208 Maxim Beifert 118 231 Vorgelegt von:

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Pressespiegel zum Thema Service Learning

Pressespiegel zum Thema Service Learning Pressespiegel zum Thema Service Learning Stand: Januar 2015 RADIO/ TV 2014-09-04 MDR (TV) Beitrag über Praxisprojekt Migrationsrecht 2013-11-19 MDR Info Neue Bildungsangebote außerhalb der Uni Service

Mehr