BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET"

Transkript

1 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Auswertung Einleitung Zum Wintersemester 2003/04 wurde nach langen Verhandlungen zwischen Studierendenvertretern, dem Studentenwerk Halle, der HAVAG und MDV-Vertretern für die Studierenden der Stadt Halle endlich ein richtiges Semesterticket-System eingeführt. Wenn auch vorerst nur probeweise für ein Jahr. Auf das Votum des Studierendenrates der MLU hin entschied man sich für ein teilsolidarisches System: Jeder Studierende zahlt einen Sockelbetrag von 15 und alle Studierenden, die das ÖPNV-Angebot vollständig tagsüber nutzen wollen, zahlen einen Aufschlag von weiteren 54, um dies per Semesterticket Plus nutzen zu können. Daher haben die Mitglieder der Grünen Hochschulgruppe Halle (GHG) die Möglichkeit gesehen, an einer effizienten, ökologischen und sozialverträglichen Lösung für ein Semesterticket mitzuarbeiten. Auch wenn die HAVAG das System öffentlich schon als Erfolg feiert (bei über verkauften Plus -Tickets vielleicht auch wenig verwunderlich). Wobei auch eine Reihe von Nutzern diese Plus -Tickets als Gegenleistung für die Hauptwohnsitzanmeldung von der Stadt bekommen haben dürften. Der moderne ÖPNV hat dank seiner wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile das besondere Interesse der ghg, weshalb wir uns besonders stark für einen Umstieg von Studierenden vom Auto zum ÖPNV engagieren zumal in einer Stadt wie Halle. Dabei wollen wir aber keineswegs die Situation und Interessen von Studierenden vor Ort vernachlässigen. Eine moderne Verkehrsinfrastruktur darf nicht zu Lasten von finanziell Schwachen gehen. Denn nur wenn viele Studenten in Halle den ÖPNV benutzen, wird der Studienstandort Halle attraktiver sowie aktiver Umweltschutz betrieben. In dieser Interessenlage versteht sich die ghg als Mittler und Förderer zugunsten einer modernen und gerechten Lösung für ein Semesterticket. Deswegen interessierte uns sehr, wie Studierende auf die Einführung des Semesterticket- Systems reagieren. Dazu haben wir uns entschieden, selbst eine kleine Umfrage dazu durchzuführen. Die allgemeinen Vorbereitungen hierfür begannen im November 2003, der Fragebogen wurde erstellt und schließlich in der Zeit vom 1. bis 5. Dezember 2003 die Daten erhoben. Zur Datenerhebung sind Mitglieder der ghg mit den Fragebögen vor allem zu Stoßzeiten in die Mensen gegangen und haben dort Kommilitonen um die Beantwortung gebeten. Es gab dazu im Vorfeld keine besondere Auswahl, die Befragungsorte sind also als zufällig zu betrachten, spiegeln also eher die Studienorte der ghg-mitglieder wieder. Auf diese Art und Weise konnten 577 valide Fragebögen eingesammelt werden. Deren Ergebnisse wurden dann entsprechend aufbereitet und ausgewertet. Zur Bewertung der Reliabilität dieser Ergebnisse werden in den folgenden Abschnitten ggf. Anmerkungen gemacht klar ist uns jedoch, dass dies keine repräsentative Umfrage ist sondern eine Stichprobe, ein Schlaglicht. ghg-semesterticket-umfrage 1

2 Die Ergebnisse Die Zusammensetzung der Befragten: Die größten Kontingente für die Martin-Luther-Universität (im weiteren MLU) stellten Studierende der Juristischen (15,6%), der Wirtschaftswissenschaftlichen (14,9%) und der Landwirtschaftlichen (13,5%) Fakultät, sowie des Fachbereiches Erziehungswissenschaften (11,4%) dar. Diesen folgen die Fachbereiche Sprach- und Literaturwissenschaften (7,4%), Pharmazie (6, 4%), Geowissenschaften (5,9%) und Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften (7,6%). Immerhin auch 6,6% der Befragten kommen von der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein (im weiteren Burg), genauer dem dortigen Fachbereich Design. Klar zu sagen ist allerdings auch, dass dies kein repräsentatives Bild der Verteilung der Studierenden der MLU bzw. der Burg ist hier sind viele Fachbereiche unterrepräsentiert. Betracht man darüber hinaus die Angaben zur Semesterzahl dieser Studierenden, so ergibt sich ein uneinheitliches Bild: Zahlenmäßig am stärksten sind jeweils die ungeraden Semesterzahlen vertreten: Studierende des ersten Semesters mit gut 25%, des zweiten nur mir rund 5%, des dritten wiederum mit etwas mehr als 14%, des vierten mit nur wenig mehr als einem, das fünfte Semester dann jedoch wieder mit 9%. Ursache hierfür ist die unterschiedliche Immatrikulationsquote zwischen Wintersemester und Sommersemester. Danach nähert sich die Kurve bald der Null. Allerdings sollte ebenfalls beachtet werden, dass rund 33% der Teilnehmer keine Angaben zur ihrem Studiensemester gemacht haben. Zu Bedenken bleibt hierzu, dass ein Viertel der Befragten im ersten Semester studiert also sehr wahrscheinlich keinen Vergleichsmaßstab für ein originäres Semesterticket kennen (sieht man mal von den verschiedenen Lösungen für Schüler ab.) Allgemeine Angaben zur Mobilität der Befragten: Wegstrecke: 79,5% der Befragten kommen aus der Tarifzone Halle 19,2% der Studierenden kommen jedoch von weiter her zum Studieren in die Stadt. Von den in Halle wohnenden haben 18,9% einen Weg zur Universität von unter einem Kilometer und die anderen 60,6% müssen einen längeren Weg innerhalb der Tarifzone (10) zurücklegen. Von den dazu verwendeten Verkehrsmitteln ist der ÖPNV eindeutig das am meisten frequentierte mit 39,2% gegenüber dem dennoch deutlich stark zweitplatzierten Fahrrad (20,6%). Es folgen mit ähnlichen Werten die Fußgänger (13,3%) und die Autofahrer (10,7%). Ebenfalls gaben von den Befragten 40,9% an, den ÖPNV täglich zu nutzen. 20 nutzen ihn mehrmals in der Woche, weitere 20 nur selten während eines Monats und immerhin 17,2% der Befragten gaben an, nie den ÖPNV zu nutzen. Erhellend könnten hier noch zwei zu dieser Fragen gemachte Kommentare sein beide gaben an, dass sich die ÖPNV Nutzung auf den Winter beziehe es darf also zumindest vermutet werden, dass dieses auch auf andere Nutzer zutrifft, und das diese Umfrage im Sommersemester andere Nutzungsverhältnisse ergeben hätte. Zum Semesterticket: Besitz des Semesterticket-Plus: Von den Befragten besitzen 45,4% ein ausgebautes Semesterticket Plus und weitere 6% sogar ein Zwei-Zonen-Plus-Ticket diese beiden Gruppen zusammen stellen also etwas mehr als die Hälfte. Auch hier lassen Kommentare vermuten, dass sich eine solche Verteilung für ein Sommersemester anders darstellen könnte ghg-semesterticket-umfrage 2

3 Anreiz zum Kauf des Semesterticket-Plus: Danach gefragt, ob durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen sei, bejahten dies dann jedoch nur 24,6%. Für 11,4% ist das Interesse gesunken. Für 31,4% ist das Interesse gleich geblieben, wohingegen 29,8% angaben, nicht interessiert zu sein. Frage 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? Dazu erklärten rund 37% ihre Zufriedenheit. Weiteren 9% macht es nichts aus, den Solidarbeitrag für das Semesterticket zu zahlen, obwohl sie selbst es nicht nutzen. Dem gegenüber sind gut 19% der Ticket-Nutzer nicht damit zufrieden und weitere 27% nutzen es nicht und würden lieber den Solidarbeitrag nicht zahlen wollen. 7% sind in ihrer Bewertung unentschieden. Damit ist das Ergebnis wenig eindeutig: 47% der Befragten stimmten dem Modell zu und 46% nicht. Das bedeutet aber auch, dass fast die Hälfte der Befragten der gefundenen Neu- Regelung nicht zustimmt. Geht man in den zu dieser Frage vergleichsweise umfänglichen Kommentaren auf Ursachensuche so kann man vor allem folgende Argumente für die Unzufriedenheit finden: - der hohe Preis sowohl für das Semesterticket Plus, als auch für den Solidarbeitrag - die mit dem Sockelticket möglichen Fahrtzeiten in der Nacht werden als unzureichend empfundenen - für die Burg-Studenten: die mangelhafte Anbindung ihrer Studienorte ans ÖPNV- Netz. Wenig verbreitet scheint auch das Wissen darüber zu sein, was ein solidarisches Ticketsystem bedeutet. Frage 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? Nun also befragt zur Zukunft des Systems sind 26% für dessen Abschaffung und für die Rückkehr in die nicht so guten alten Zeiten, in denen kein Student das Ticket seines strassenbahnfahrenden Kommilitonen zum Teil mitfinanzieren muss. Weitere 14 fallen als unentschieden oder aussagenlos aus. Was eine generelle Zustimmungsrate zu einem wie auch immer gearteten Semesterticketsystem von 58% bedeutet. Doch muss zur Analyse dieser Zahl mit beachtet werden, für welches System votiert wurde: Diese 58% setzen sich zusammen aus (zahlen immer auf 100% der Befragten bezogen): 25,82% die jetzige (Sockelbeitrag für alle), 13,69% ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr), 18,54% ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis. Beachtenswert ist auch, dass die größte favorisierte Einzelvariante die jetzt gültige ist wenn sie auch einen punkt unter den Abschaffungswilligen liegt. Nach den vorliegenden Daten ließe sich ein voll solidarisches System nur dann vermitteln, wenn wirklich das gesamte MDV-Verbundsystem im Ticket eingeschlossen wäre. ghg-semesterticket-umfrage 3

4 Doch auch hier hilft der Blick in die Kommentare: - So wird z.b. der Vergleich mit den Regelungen in Jena bemüht mit dem dortigen Ticket steht den Studierenden laut Aussage das gesamte Thüringer DB-Netz offen - Viele der Anmerkungen lassen deutlich werden, dass die Akzeptanzfrage eindeutig eine Preisfrage ist. Das System wird als zu teuer empfunden gerade auch im Vergleich zu Magdeburg. (Nur dass dort eben etwas andere politische Rahmenbedingungen für ein günstiges Ticket herrschen. als das dies so einfach auf Halle zu übertragen wäre ) Detailanalyse für Studierende der Burg: Für die Burg-Studierenden (38 Befragte) sind die Antworten auf Frage 6 deutlicher: 55% lehnen das Semesterticket ab, 20% stimmen zu (davon rund die Hälfte als Nutzer) und weitere 15% nutzen es zwar, aber ohne Zustimmung zum System. Ebenso klar sind die Antworten auf Frage 7, 47% sind für die Abschaffung des Systems, von den 31,5% Befürwortern würde hier die größte Gruppe (18,5%) ein Voll-MDV-Ticket begrüßen. Hier besitzen übrigens auch nur 26% der Befragten ein Semesterticket-Plus. Und wie bereits angedeutet für die schlechte Stimmung Pro-Semesterticket könnte die wenig optimale ÖPNV-Anbindung der Burg-Standort verantwortlich sein. Schlussfolgerungen Ein wenig eindeutiges Stimmungsbild unserer Befragten also. Hinzu kommt die mangelnde Repräsentanz unserer kleinen Studie. Dennoch kann man unserer Meinung nach einige Schlussfolgerungen festhalten: - Zu wenige Studierenden wissen über das Semesterticket-System Bescheid. (Was vielleicht auch noch einmal dadurch erhellt wird, dass viele der bei der Befragung angesprochenen die Teilnahme mit der Begründung ablehnten, sie hätte doch gar kein Semesterticket ) - Auch die einem Solidar-Ticket zugrunde liegenden Konzepte sind nur mangelhaft verbreitet. Eine jede Gruppierung, die ein solches System befürwortet, wird wohl noch viel Informations- und Überzeugungsarbeit leisten müssen, bevor sie sich auf eine breite Zustimmung stützen kann. - Nach den hier präsentierten Daten gibt es keine breite Grundlage für ein vollsolidarisches Ticket. - Andererseits: Unsere Studie liefert nur Anhaltspunkte sicher sein kann man sich auf Grundlage unserer Daten nicht. Soll heißen es wäre dringend zu wünschen, die Zustimmung zum Semesterticket auf breiterer und statistisch sicherer Grundlage in Erfahrung zu bringen bevor über die weitere Zukunft entschieden wird. Was wir allen Verhandlungspartnern dringend raten würden. (Aus einem weiteren Grund erscheint eine genauere & ausführlichere Befragung dringend angeraten: Es ist zu vermuten, daß die Nutzungszahlen für ein Sommersemester anders aussehen werden.)) - Hinzu kommt die generelle Schwierigkeit, Akzeptanz für eine finanzielle Leistung zu erringen. - Klar ist auch wieder geworden, dass der Preis eine wichtige Stellschraube für die Akzeptanz ist: Wobei die Befürworter eines voll-solidarischen Tickets weniger preissensibel zu sein scheinen sie würden, entsprechende Mehrleistungen vorausgesetzt, auch mehr bezahlen was aber auch nur wenig verwunderlich ist, sind in dieser Gruppe doch die Profiteure eines Semestertickets zu vermuten. ghg-semesterticket-umfrage 4

5 Somit bietet sich nun ein herrlich uneindeutiges Bild: Die Hälfte der Befragten nutzt das Semesterticket Plus, doch nicht alle sind damit zufrieden. Fast ein Drittel der Befragten wollen das Ticket wieder abgeschafft sehen. Ein Viertel der Befragten wünscht dahingegen dessen Fortsetzung für die Zukunft. Und ein weiteres Drittel kann sich eine besser ausgestattete Variante vorstellen wenn es denn für alle gelten würde (der Preis pro Ticket sollte sinken aber jeder Studierende müsste zwangsweise mehr bezahlen.) Welche Schlussfolgerung können wir als GHG jedoch als Befürworter eines voll-solidarischen, verkehrsbundsbezogenen Tickets ziehen? Die Stellgrößen für die Akzeptanz eines Systems sind klar: Ausstattung des Tickets, der Preis und die generelle Information über das System. In vielen anderen Universitätsstädten und -regionen funktioniert ein verkehrsverbundsbezogenes System. Warum also nicht auch in Halle und dem MDV-Gebiet? Wir sieht auf jeden Fall weiteren Diskussionsbedarf ghg-semesterticket-umfrage 5

6 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Anhänge - der Fragebogen - die Ergebnisse

7 [ ] der Grünen Hochschulgruppe Halle Was studierst Du? An welchem Fachbereich? In welchem Semester? Im Herbst diesen Jahres kam mit dem neuen Semester auch ein neues Semesterticketsystem. Nun bezahlen alle Studierende der MLU und der Burg Giebichenstein mit ihrem Semesterbeitrag 15 Euro mehr. Dafür können sie mit ihrem Studentenausweis über das ganze Semester die öffentlichen Nahverkehrsmittel in Halle (Tarifzone 10) von 19-5 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen nutzen. Für 54 Euro zusätzlich zum Sockelbeitrag kann das Semesterticket PLUS erworben werden, das zur Benutzung von Bus und Bahn auch tagsüber berechtigt. Wer weiter fahren will, kann für 75 Euro ein Ticket für das Stadtgebiet Halle plus einer angrenzenden Tarifzonen kaufen. Die Grüne Hochschulgruppe Halle will nun die Akzeptanz und die Nutzung des neuen Systems ermitteln, um dann an einer eventuellen Weiterentwicklung fundiert mitarbeiten zu können. Fragen: 1. Wie weit ist Dein Weg zur Uni (durchschnittlich)? O unter 1 km O über 1 km O komme von auswärts/ andere Tarifzone 2. Wie kommst Du zur Uni? O Auto O Fahrrad O zu Fuß O öffentlicher Nahverkehr O anders 3. Wie oft benutzt Du die öffentlichen Nahverkehrsmittel (Bus, Bahn) in Halle? O täglich O 3-4 mal/ Woche O 1-2 mal/ Woche O 1-3 mal/ Monat O weniger als 1 mal/ Monat O nie 4. Besitzt Du ein ausgebautes Semesterticket? O Nein (nur Studentenausweis) O Semesterticket PLUS O plus 1 Zone Bitte zu jeder Frage nur eine Antwort ankreuzen. 5. Ist für Dich durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen? O Ja, gestiegen O Nein, gesunken O gleich geblieben O kein Interesse 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? O Ich bin mit der Regelung zufrieden und nutze die Möglichkeiten. O Ich nutze das Semesterticket zwar, bin mit der neuen Regelung aber nicht zufrieden. O Ich brauche kein Semesterticket, bin aber trotzdem bereit, den Solidarbeitrag zu bezahlen, damit es für jene, die darauf angewiesen sind, billiger wird. O Ich brauche kein Semesterticket und sehe nicht ein, warum ich 15 Euro bezahlen muss. O weiß nicht 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? O keinen Solidarbeitrag (also das alte System) O die jetzige (Sockelbeitrag für alle) O ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr) O ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis O anders O weiß nicht [ Grüne Hochschulgruppe Halle, Große Klausstraße 11, Halle,

8 BEFRAGUNG ZUM SEMESTERTICKET der Grünen Hochschulgruppe Halle Ergebnisse N Gesamt = 577 Fragebögen 1. Wie weit ist Dein Weg zur Uni (durchschnittlich)? ,89 60,66 19,24 unter 1 km über 1 km komme von auswärts/ andere Tarifzone Wegstrecke 1,21 k.a. Kommentare: zu 1: 100 km zu 1: 50 km zu 1: 50 km zu 1: Antwort 4: "plus Rad"; zu 1: Aus Luth. Eisleben (ca. 35 Km) zu 1: fahre mit MDV zu 1: Leipzig zu 1: sehr differenziert zu 1: und nach Kröllwitz Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 1 von 8

9 2. Wie kommst Du zur Uni? ,17 20,62 10,75 13,34 16,12 Auto Fahrrad zu Fuß ÖPNV anders k.a. Verkehrsmittel Kommentare: zu 2: + DB zu 2: Zug zu 2: zwei Antworten: 3 und 4 3. Wie oft benutzt Du die öffentlichen Nahverkehrsmittel (Bus, Bahn) in Halle? ,90 2 täglich 12, mal/ Woche 8,32 10,92 9, mal/ Woche 1-3 mal/ Monat weniger als 1 mal/ Monat 17,16 nie 1,39 k.a. Häufikeit Kommentare: zu 3: im Winter zu 3: im Winter, sonst praktisch nie zu 3:zu teuer Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 2 von 8

10 4. Besitzt Du ein ausgebautes Semesterticket? ,31 45,41 2 Nein (nur Studentenausweis) 6,07 1,21 Semesterticket PLUS plus 1 Zone k.a. Angabe Kommentare: zu 4: Azubi-Ticket (4 Zonen) zu 4: Monatskarte für Azubis zu 4: nur, weil die Stadt Halle es für 1 Semester bezahlt, wenn man sich ummeldet; zu 4: teils teils 5. Ist für Dich durch die neue Regelung der Anreiz, ein Semesterticket PLUS zu kaufen, gestiegen? ,61 31,37 29,81 11,44 2,77 Ja, gestiegen Nein, gesunken gleich geblieben kein Interesse k.a. Antwort Kommentare: zu 5: Antwort 4: "muss bis L. E.; zu 5: bei 0 zu 5: bin neu in Halle; schlechte Formulierung; zu Frage:wieder schlechte Formulierung; würde anderes Semesterticket benötigen zu 5: Ich finde diese Regelung nicht weitgehend genug zb: Magdeburg zu 5: Kenn es nicht anders; zu 5: zu teuer Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 3 von 8

11 6. Was hältst Du von der neuen Semesterticketregelung? ,92 Ich bin mit der Regelung zufrieden und nutze die Möglichkeiten. 18,72 Ich nutze das Semesterticket zwar, bin mit der neuen Regelung aber nicht zufrieden. 9,01 Ich brauche kein Semesterticket, bin aber trotzdem bereit, den Solidarbeitrag zu bezahlen, damit es für jene, die darauf angewiesen sind, billiger wird. 27,21 Ich brauche kein Semesterticket und sehe nicht ein, warum ich 15 Euro bezahlen muss. 7,11 weiß nicht 1,04 k.a. Angaben Kommentare: zu 6: Allerdings nicht mit den Fahrzeiten der Fahrzeuge!!! zu 6: Anbindung zum Neuwerk bzw. Burg gleich O. zu 6: Antwort 4: "da nicht auf MDV-Ticket anrechenbar" zu 6: die Anbindunen zur Burg (Neuwerk) sind nicht gegeben zu 6: für mich keine Mehrkosten entstanden zu 6: generell sind die Verkehrsanbindngen zur Burg/Neuwerk so schlecht, dass ich mir nicht vorstelle kann, dass die Mehrheit der Burgstudenten darauf angwiesen ist hier wäre die Höhe des Preises ausschlaggebend zu 6: ich will weniger bezahlen zu 6: keine Ahnung wie es vorher war zu 6: scheiß Zeiten zu 6: vor allem weil ich es nicht für's studium nutzen kann zu 6: warum nur nachts? Dies ist kein Semesterticket! zu 6: weil Erstwohnsitzanmeldung zu 6: wenn ich nur 19-5 Uhr fahren kann - was soll das? zu 6: Wir zahlen doppelt; Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 4 von 8

12 7. Welche Semesterticketregelung würdest Du für die Zukunft unterstützen? ,17 25,82 13,69 18,54 3,81 8,15 3,81 keinen Solidarbeitrag (also das alte System) die jetzige (Sockelbeitrag für alle) ein voll solidarisches Ticket für Halle (= alle fahren 6 Monate rund um die Uhr, bezahlen insgesamt mehr) ein voll solidarisches Ticket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (schließt Leipzig und Merseburg mit ein) für einen entsprechend höheren Preis anders weiß nicht k.a. Verkehrsmittel Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 5 von 8

13 Kommentare: zu 7: "Semesterticket plus"zu niedrigeren Preosen zu 7: "solidarisch" etc. zu 7: (1) jeder kauft, was er will, (3) wieviel mehr? ? Dann nicht. Blöd für Fahrradfahrer, die nur selten S-Bahn nutzen. zu 7: (5) Wie wäre es mit einer Zeit von Ab Uhr ist für die meisten sinnlos! zu 7: Anbieten, aber jeder darf selbst entscheiden, ob er bei der Anmeldung das Ticket in Anspruch nimmt wie bei Studentenvertretung zu 7: bzw. eine "Aufstockungfür weitere Zonen z.b. Leipzig zu günstigeren Konditionen zu 7: Die Anbindung zur Burg ist nicht wirklich gut. zu 7: für einen entsprechend höheren Preis zu 7: Ich würde freiwillig die Studenten wählen lassen, ob sie das Semesterticket einfach kaufen, oder das Semesterticket oder gar keins. Denn so hab ich jetzt das Semt. Plus gekauft u. das Normale gekauft. So habe ich praktisch die Zeit von 19-5 Uhr doppelt bezahlt. Ist ja auch ein bißchen blöd. Diese Regelung wäre gut, wenn die Preise so bleiben. Jeder soll frei wählen, welches Ticket er kauft! zu 7: Kommt darauf an wieveil mehr zu 7: kostenlos, dafür höherer Semesterbeitrag 8s. Jena) Bahn inklusive!! zu 7: Problem: schlechter Nachtverkehr zu 7: schön zurück zu bewährten Methoden zu 7: unfair, weil viele Studenten zu Fuß oder mit Fahrrad Weg zur Uni zurücklegen --> altes System anders: Gültigkeit volle 6 Monate besser als früheres System (nur während der Vorlesungszeit) zu 7: vgl. Friedrich-Schiller-Uni Jena System: Semesterticket in ganz Thüringen kostenfrei Zug fahren! zu 7: vgl. System der Friedrich-Schiller-Uni in Jena (Ticket gilt für ganz Thüringen und für alle öffentl. Verkehrsmittel) zu 7: volle Nutzung ohne Aufpreis! zu 7: Wenn der Preis wirklich akzeptabel ist! Das jetzige Ticket ist mit 69 zu teuer!!! zu 7: wenn so wie in MD, alles zus. 42,- und 6 Monate (Halle 100,-?) zu 7: zwei Antworten "1 oder 3" zu 7: gleichbleibender Preis!! zu 7: zum gleichen Preis!! Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 6 von 8

14 Fachbereiche der Umfrage-Teilnehmer ,21 0,69 1,91 Biologie Biochemie/ Biotechnologie Chemie 11,44 5,89 7,63 Erziehungswissenschaften Geowissenschaften Geschichte, Philosophie, Sozialwissenschaften Ingenieurwissenschaften 15,60 Juristische Fakultät 0,35 Kunst- Orients- und Altertumswissenschaften 13,52 Landwirtschaftliche Fakultät 0,17 2,43 1,73 Mathematik und Informatik Medizinische Fakultät Musik-, Sport- und Sprechwissenschaften 6,41 Pharmazie Physik 7,45 Sprach- und Literaturwissenschaften 0,17 0,69 Studienkolleg Theologische Fakultät 14,90 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 6,59 BURG GIEBICHENSTEIN - FB Design 1,21 BURG GIEBICHENSTEIN - FB Kunst k.a. Fachbereich Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 7 von 8

15 Semesterzahl Anzahl/ Anzahl Semester k.a. Anzahl ,96 4,16 14,21 1,39 9,19 1,56 5,20 0,35 2,25 0,52 0,87 0,35 0,52 0,17 0,35 0,17 33,80 Semesterticket-Umfrage ghg Halle Ergebnisse Seite 8 von 8

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3. An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2?

1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3. An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2? 1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3 An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2? Das Angebot betrifft all jene Studierende welche an der PH Gmünd oder

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Semesterticket. Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? 04.12.2013 Informationsveranstaltung

Semesterticket. Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? 04.12.2013 Informationsveranstaltung Semesterticket Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? Semesterticket Es gibt in Deutschland 17 Universitäten mit über 30.000 Studierenden davon haben

Mehr

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013)

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Dieses Abstract ist Teil des dreijährigen Forschungsprojektes Bildungsmedien online an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Rahmendaten der Studie Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interviews) im infas-telefonstudio Feldzeit: 21.

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Themenbereich "Bestattungskosten"

Themenbereich Bestattungskosten Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungen kosten schnell sehr viel Geld. 6. Euro im Durchschnitt können als Anhaltspunkt dienen, beschreiben aber nur unzureichend,

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Statistik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Rechnen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Ergebnisse eines Mobilitätsexperimentes in Wuppertal Dipl.-Geogr. Gregor Waluga Tagung Stadtwandel als Chance Workshop D Stadt-Experimente: Simulationen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester)

Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester) Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester) Einleitung: In diesem Bericht möchte ich mein Auslandssemester in Salamanca im Sommersemester 2013 für Interessierte darstellen. Zum Zeitpunkt des Auslandssemesters

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM Ergebnisse für die Stadt Neu-Ulm REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM ÖFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR IN NEU-ULM Präsentation im Stadtrat Neu-Ulm am 8.10.2013 Die Akteure Dipl. - Soz. Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m.

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m. Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14, 19.03.14, 15.05.14, 05.06.14, 24.06.14, 02.07.14 a.m. Im Zentrum des verbandsweiten Zukunftsdialogs Caritas 2020 standen sechs regionale Workshops, die im ersten Halbjahr

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten

Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten Im April 2013 wurden alle Angehörigen der KTU Linz gebeten, sich an einer Umfrage zu beteiligen, in der drei umweltrelevante Aspekte

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis Ein Drittel wäre bereit, für höhere Umweltverträglichkeit des öffentlichen Verkehrs mehr zu bezahlen Wien (ÖAMTC-Presse) - Für acht von zehn

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Kundenbefragung 2012

Kundenbefragung 2012 Kundenbefragung 2012 Auswertung Kundenbefragung 2012 und Massnahmen Liebe Eltern Die im Frühling durchgeführte Elternumfrage haben wir inzwischen ausgewertet. Wir danken allen teilnehmenden Eltern bestens.

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Darf ich das? Wie darf ich das?

Darf ich das? Wie darf ich das? FAQs Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien Diese FAQ-Übersicht dient dazu, werberechtliche Rahmenbedingungen zu erklären und Tipps für die praktische Umsetzung zu geben. Hinweise auf Produkte in

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? *

[]Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Allgemein []Studierst du derzeit im Master oder Bachelor Medien und Kommunikation an der Uni Passau? * Ja Nein []Hast du einmal mindestens 1 Semester im Bachelor oder Master Medien und Kommunikation in

Mehr

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende?

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende? Dr. Tilman Schenk Mobilitätswende Abkehr von der fossil angetriebenen Mobilität? Durch neue Technologien? Umorientierung zu anderen Verkehrsmitteln? Bedeutungszuschreibungen Verliert das eigene Auto an

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Fahr mit Bus und Bahn! - Personennahverkehr in Deutschland in vitamin de, Nr. 58, Seite 16 bis 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr