Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit ENSO die Zukunft gestalten. Angebote für Studenten in einem leistungsstarken regionalen Energieunternehmen."

Transkript

1 Virtuelle Fakultät Veranstaltungsangebote im Sommersemester 2015 CAREER CENTER GRADUIERTEN- UND FORSCHUNGSAKADEMIE INTERNATIONALES UNIVERSITÄTSZENTRUM MITTELSÄCHSISCHES THEATER SAMMLUNGEN SAXEED STUDIUM GENERALE UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM

2 FLIEGENDE JUWELEN II Sonderausstellung in der terra mineralia 2. April bis 2. August 2015 Schloss Freudenstein, Freiberg Infotheke Fotos: vision of nature

3 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studierende, mit der vorliegenden Ausgabe prowissen Auf dem Weg zur Virtuellen Fakultät des Sommersemesters 2015 steht Ihnen nunmehr bereits zum siebten Mal ein umfassendes Kompendium zur Verfügung. Dieses ermöglicht Ihnen einen Überblick aller, zusätzlich zu den grundständigen Studiengängen angebotenen Vorträge, Ringvorlesungen und weiteren Veranstaltungsformate, die sich vielfältigen Themengebieten widmen. Die Eigenangebote der Bergakademie finden eine wichtige Ergänzung und insgesamt eine Abrundung durch intensive Kooperationen mit Partnern aus mannigfaltigen Bereichen, wie beispielsweise dem Mittelsächsischen Theater. Mit der Einrichtung der Virtuellen Fakultät können nun die regional verstreuten und thematisch differenzierten Angebote aus prowissen sowie die beteiligten Akteure via Internet von überall her und durch die Einrichtung eines Virtuellen Raumes in einer neuen Qualität als Gesamtheit erfasst werden. Neben der Abstimmung des Portfolios sollen so auch überregionale und thematisch erweiterte Kooperationen, etwa im Wissenschafts- und Wirtschaftsbereich, gefördert werden. Eine erste Version des Virtuellen Raumes konnten Sie bereits seit dem Wintersemester 2014/2015 durch einen Trailer, der sich u. a. bei Youtube unter dem Suchbegriff Virtuelle Fakultät prowissen findet, kennenlernen. Inzwischen hat der Gedanke der Virtuellen Fakultät zugleich die Bedeutung eines Prototyps für die Schaffung kooperativer Strukturen, durch die regional verstreute Ressourcen auch über den Bildungsbereich hinausgehend gebündelt werden können, erlangt. So ist die Virtuelle Fakultät auch ein Kern der Wissenschaftsregion Freiberg. Unter der Internetadresse erreichen Sie die Virtuelle Fakultät nunmehr direkt. Darüber hinaus können Sie an dieser Stelle eine virtuelle Erkundungstour durch die gesamte Universität und die Wissenschaftsregion Freiberg unternehmen und so das Potenzial der Universitätsstadt überblicken. An dieser Stelle möchte ich allen Mitwirkenden an prowissen sehr herzlich danken. Dabei denke ich besonders an die seit dem Beginn bewährte Redaktion durch Frau Ulrike Schöbel, die in Frau Cynthia Sternkopf eine ausgezeichnete Nachfolgerin gefunden hat, sowie an den professionellen Satz der Hefte durch Frau Brita Gelius. Es ist eine große Freude festzustellen, wie ein kreatives Team unterschiedlichster Anbieter ausgesprochen konstruktiv zusammenarbeitet und zugleich den Kreis der Partner laufend erweitert. Mit herzlichem Glückauf! Dirk C. Meyer Prorektor für Strukturentwicklung

4 INHALT LEGENDE VERANSTALTUNGSÜBERSICHT...18 DAS PROGRAMM IM JUBILÄUMSJAHR VIRTUELLE FAKULTÄT THEMENÜBERSICHT STUDIUM GENERALE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG & KOMMUNIKATION INTERNATIONALES/INTERKULTURALITÄT SPRACHEN WISSENSCHAFTLICHE LERN- UND ARBEITSTECHNIKEN BERUFSSTART, KARRIEREPLANUNG, BEWERBUNG...75 UNTERNEHMERISCHES DENKEN UND HANDELN HOCHSCHULDIDAKTIK EDV UND MEDIEN KULTURELLE ANGEBOTE, AG UND VEREIN RAUMVERZEICHNIS GEBÄUDEPLAN BILDNACHWEIS IMPRESSUM

5 LEGENDE GraFA Graduierten- und Forschungsakademie IUZ Internationales Universitätszentrum Alexander von Humboldt IWTG Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte MZ Medienzentrum RV Ringvorlesung V Vorlesung Ü Übung URZ Universitätsrechenzentrum USP Universitätssportzentrum Zielgruppen: S Studierende D Doktorand/innen P Postdocs U Universitätspersonal B Bürger/innen Die Hervorhebung in Farbe bedeutet, dass die jeweilige Zielgruppe angesprochen ist. In unserem Beispiel unten ist die Veranstaltung nur für Doktorand/innen und Postdocs konzipiert. Bei Angabe eines Wochentags ohne eine zusätzliche Datumsangabe, beispielsweise dienstags, findet die Lehrveranstaltung an jedem Dienstag während des Semesters statt. Informationen zu einer möglichen Anmeldepflicht entnehmen Sie bitte auch dem Bereich Anbieter. Termine Sommersemester 2015: Vorlesungszeit: 7. April 17. Juli 2015 Unterbrechungen der Vorlesungszeit: Freiberger Studententage (dies academicus ab 13 Uhr) 14. April und 20. Mai 2015 Karfreitag 3. April 2015 Ostermontag 6. April 2015 Maifeiertag 1. Mai 2015 Christi Himmelfahrt 14. Mai 2015 Pfingstmontag 25. Mai 2015 Für Hinweise und Anregungen kontaktieren Sie bitte: Studium generale c/o Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) Silbermannstraße Freiberg Tel Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird teilweise auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten dann für beiderlei Geschlecht. 3

6 Career Center Berufseinstieg suchen, Karriere finden Der Übergang vom Studium in den Beruf ist eine wichtige Zeit, die nicht immer einfach ist. Studierende und junge Absolvent/innen aller Fachrichtungen dabei zu unterstützen, sich mit der Arbeitswelt und den neuen Anforderungen vertraut zu machen, ist Aufgabe des Career Centers an der TU Bergakademie Freiberg. Mit unserem Weiterbildungsprogramm geben wir Ihnen das nötige Rüstzeug für den erfolgreichen Start ins Berufsleben und unterstützen Sie in der Bewerbungsphase für Praktika, Abschlussarbeiten oder den ersten Job. Erfahren Sie in unseren Seminaren und Vorträgen, wie Sie Ihr Profil in Bewerbungsunterlagen professionell darstellen, sich auf ein Vorstellungsgespräch optimal vorbereiten oder sich in Assessment Centern erfolgreich präsentieren. Außerdem können Sie Ihre fachübergreifenden Fähigkeiten zu Themen der Persönlichkeit betreffend oder Netzwerken vertiefen. In der persönlichen Beratung erhalten Sie Tipps & Tricks zum Aufbau und Inhalt des Lebenslaufes oder besprechen Argumentation und Formulierung des Anschreibens. Auch Fragen rund um das Thema Vorstellungsgespräche können thematisiert werden. Darüber hinaus ermöglichen wir den Austausch mit zahlreichen potenziellen Arbeitgebern. Neben der zwei Mal im Jahr stattfindenden Firmenkontaktmesse E schafft das Career Center verschiedene Möglichkeiten, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Alle Angebote sowie das vollständige Seminar- und Vortragsprogramm des Career Centers finden Sie auf unserer Internetseite unter Kontakt: TU Bergakademie Freiberg Career Center Prüferstraße 1a Tel Fax

7 Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Seminare, Vorträge und Exkursionen Potenzialanalyse Selbstmanagement Seite 57 Erfolgreiches Networking 2.0 Seite 57 Mit Erfolg bewerben So wird Ihre Bewerbung perfekt Seite 76 The Dos and Don ts of Applying for a Job in English Seite 76 Assessment Center Training für den Einstieg Seite 77 Bewerbung mit Erfolgsaussicht was Chefs wirklich überzeugt Seite 77 MS Excel Tabellenkalkulation für Fortgeschrittene Seite 92 Das vollständige Programm für Seminare und Vorträge finden Sie auf unserer Homepage unter Weitere Angebote Firmenkontaktmesse E am 20. Mai 2015 mit Workshops und Vorträgen zur Vorbereitung auf den Messebesuch Jobwall, Vorträgen, Bewerbungsmappen-Check, BeratungsEXTRA und Bewerbungsfotoshooting während der Messe Alle Informationen zur E finden Sie unter 5

8 Die Graduierten- und Forschungsakademie (GraFA) ist die zentrale Einrichtung für die Promovierenden und Habilitierenden der TU Bergakademie Freiberg. Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in der Bearbeitung der administrativen Belange von Promotion und Habilitation sowie der Weiterbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Wir bieten ein umfangreiches, auf die Tätigkeiten in Forschung, Lehre und Wissenschaftsmanagement ausgerichtetes Weiterbildungsprogramm und darüber hinaus spezielle Programme und Veranstaltungen zur Förderung junger Wissenschaftler_innen. Mehrmals jährlich organisieren wir unterschiedliche Veranstaltungen, beispielsweise das Krüger-Kolloquium (www.krueger-kolloquium.tu-freiberg.de) und die Freiberger Frauen- und Männergespräche, zu denen alle Interessierten recht herzlich eingeladen sind. Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Zeit- und Selbstmanagement Seite 60 Managing Academic Presentations with a Focus on Engineering Sciences Seite 73 Der erfolgreiche Weg zur Promotion Projektmanagement für Doktorand_innen Seite 73 Kommunikation als Schlüssel Begleitung und Beratung von Studierenden Seite 83 LiT Shortcut: Flipped Classroom Seite 83 PROMOVIERENDENTAG am 20. Mai 2015 im Rahmen der E (Firmenkontaktmesse der TU Bergakademie Freiberg), Sporthalle Ulrich-Rülein-von-Calw, Meißner Ring 20c Messerundgänge Karrierecoaching Vortrag: Wege in die Wissenschaft und Forschung Vortrag: How to start a professional career in Germany Information for Internationals Das gesamte Angebot und weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: Kontakt: Besucheradresse: Prüferstraße 1A Tel. (03731) Freiberg Fax (03731) Sprechzeiten: nach Vereinbarung Die Angebote und Projekte der GraFA werden finanziell gefördert & unterstützt durch: 6

9 7

10 Internationales Universitätszentrum Alexander von Humboldt Sie haben die Absicht, ein Semester im Ausland zu studieren und wissen nicht, wie das geht? Sie möchten Ihre Deutschkenntnisse verbessern und suchen nach einem geeigneten Sprachkurs? Sie wünschen Beratung zu Fördermöglichkeiten für die Kooperation mit einer ausländischen Partnerhochschule? Sie benötigen eine sprachliche Vorbereitung auf Ihren Praktikumsaufenthalt in China? Dann sind Sie bei uns richtig. Das Internationale Universitätszentrum (IUZ) mit seinen Bereichen Internationale Beziehungen, Deutsch als Fremdsprache und dem Fachsprachenzentrum bietet Ihnen eine breite Palette von Serviceleistungen rund ums internationale Studium bzw. für die Kooperation mit internationalen Partneruniversitäten. Wir informieren und beraten zu Möglichkeiten eines Auslandsstudiums oder -praktikums, betreuen internationale Studierende und Nachwuchswissenschaftler während des Studiums in Freiberg und beraten Wissenschaftler zu Fördermöglichkeiten internationaler Projekte oder zur Kooperation mit Partnerhochschulen. Wir bieten Deutschintensivkurse und studienbegleitende Deutschkursen an, in denen Studierende aus dem Ausland die deutsche Sprache erlernen, vorhandene Deutschkenntnisse weiterentwickeln und die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) ablegen können. Wir ermöglichen eine hochschulspezifische und berufsorientierte Fremdsprachenausbildung. Am Fachsprachenzentrum des IUZ können Sie aus einem breiten Angebot an allgemein- und fachsprachlich orientierten Kursen in verschiedenen Fremdsprachen wählen und das UNIcert-Fremdsprachenzertifikat erwerben. Unsere Deutsch- und Fremdsprachenkurse werden primär für Studierende, Doktoranden und Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg angeboten. Bei ausreichender Kapazität freuen wir uns auch über andere Interessenten. Informationen zum Kursangebot, zur Anmeldung und zu Teilnahmebedingungen finden Sie auf unserer Website Kontakt: Internationale Beziehungen/Deutsch als Fremdsprache Tel Fax Fachsprachenzentrum Tel Fax Besucheradresse: Lessingstraße Freiberg 8

11 Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Internationaler Tag Seite 63 Allgemeine Informationen zur Organisation eines Auslandssemesters bzw. Auslandspraktikums Seite 63 Informationen zum PROMOS-Auslandsstipendium Seite 64 Fit für den angloamerikanischen Arbeitsmarkt Wege zum Praktikum in den USA, in Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien und Irland (I) Seite 64 Wege zum Praktikum im angloamerikanischen Ausland Jobsuche und Bewerben auf Englisch (II) Seite 65 Studienfinanzierung für ausländische Studierende / Funding Opportunities for International Students Seite 65 Im Jubiläumsjahr: Russischkurs Auf den Spuren berühmter Russen in Freiberg Seite 67 TOEFL Preparation Course Seite 67 Applying for Internships and Jobs Seite 68 Presenting in English Seite 68 English in Academia Seite 69 Bewerbung, Praktika und Jobsuche in Deutschland Karrieretraining für internationale Studierende und Absolventen Seite 75 Career Training for international students Enter the German job market successfully internships, part-time-jobs and your first job in Germany Seite 75 Neben den hier im Heft gelisteten Veranstaltungen finden Sie weitere Angebote auf unserer Internetseite 9

12 SAXEED Ideen im Kopf SAXEED ist das Netzwerk für alle, die Ideen im Kopf haben und diese umsetzen möchten. Ob Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis oder aktive Unterstützung bei der Gründung eines Unternehmens SAXEED bietet breite Unterstützung für alle Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg, die unternehmerische Ambitionen haben und ihre Karriere voranbringen wollen. SAXEED ist zusätzlich mit einem breit gefächerten Angebot an Lehrveranstaltungen präsent. Unsere Workshop-Tage vom 8. bis 15. Juni bieten Workshops zu speziellem Gründer-Fachwissen und unternehmerischen Softskills. Zusätzlich bieten wir wieder allen Interessierten zwei spannende Vorlesungen rund um das Thema Gründung. Das Gründernetzwerk SAXEED ist ein Kooperationsprojekt der vier südwestsächsischen Hochschulen TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, FH Zwickau und FH Mittweida. An der TU Bergakademie Freiberg stehen seit Mai 2006 mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter zur individuellen Betreuung zur Verfügung. Wenn Sie also eine Idee im Kopf haben unabhängig davon, ob sie noch ganz am Anfang steht oder schon detailliert ausgearbeitet ist: wir helfen Ihnen weiter oder vermitteln Partner, die Sie und Ihre Geschäftsidee weiterbringen können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: und tu-freiberg.de/saxeed Kontakt: Besucheradresse: Sprechzeiten: Dipl.-Kfm. (FH) Uwe Leutholf Tel Fax Fuchsmühlenweg 9, Reiche Zeche Freiberg nach Vereinbarung 10

13 Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Vorlesung Gründungsmanagement Seite 79 Vorlesung Technischer Vertrieb Seite 79 Workshop Geschäftsmodellentwicklung Seite 80 Workshop Kapitalakquise für Gründer Seite 80 Workshop Verhandlungsanalyse I Seite 81 Workshop Verhandlungsanalyse II Seite 81 Workshop Öffentlichkeitsarbeit Wirkungsvoll texten für Print und Web Seite 82 Kurzworkshop Fördermittelakquise Seite 82 11

14 Seit über 20 Jahren bietet das Studium generale an der TU Bergakademie Freiberg, seit 1997 unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Helmuth Albrecht, ein fächerübergreifendes, allgemeinbildendes Angebot von Lehrveranstaltungen unterschiedlichster Art. Damit gibt es den Studierenden die Möglichkeit, sich auch jenseits ihres Fachgebiets umfassend zu bilden. Für Mitarbeiter/ innen der TU Bergakademie Freiberg sowie Bürger/innen eröffnet das Studium generale die Möglichkeit, auch während oder nach der beruflich aktiven Zeit die (Hoch-)Schulbank zu drücken. Neben den eigens für das Studium generale organisierten Vorträgen und Kursen stehen auch ausgewählte Lehrveranstaltungen des Instituts für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) sowie Angebote aus den verschiedenen Fakultäten auf dem Programm. Alle Veranstaltungen können von Studierenden und Mitarbeiter/innen kostenlos besucht werden. Für einige Kurse ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl eine vorherige Anmeldung erforderlich. Diese Anmeldung ist verbindlich. Bei Absage aus wichtigen Gründen muss ein/e Ersatzteilnehmer/in gestellt werden. Für interessierte Gasthörer/innen ist der Besuch der Veranstaltungen, bei denen als Anbieter ausschließlich Studium generale vermerkt ist, frei, ebenso der Besuch der Kolloquien und der Veranstaltungen von Rektorat, Prorektorat, Sammlungen, Förderverein Himmelfahrt Fundgrube, IÖZ und AG Umwelt. Eine kostenpflichtige Einschreibung als Gasthörer/in ist erforderlich für den Besuch der allgemeinbildenden Lehrveranstaltungen aus dem regulären Studienangebot der Fakultäten. Diese Angebote im vorderen Bereich des Hefts (Themenbereich Studium generale) haben bei der Rubrik als Anbieter IWTG (Studium generale), Fakultät 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 vermerkt. Auch für den Besuch der Kurse des Studium generale in den anderen Themenbereichen ist gegen einen Semesterbeitrag in Höhe von 30,00 Euro die Einschreibung als Gasthörer/in erforderlich. Die Anträge auf Gasthörerschaft sind im Zulassungsbüro (Hauptgebäude, Akademiestraße 6, Zi. 12, geöffnet Mo bis Do von bis Uhr, Tel ) bzw. unter erhältlich. Die Anerkennung der Leistungspunkte als freies Wahlmodul ist vorab mit der jeweiligen Fakultät abzustimmen. Auf Wunsch werden Studierenden, Mitarbeiter/innen oder Gasthörer/innen bei regelmäßiger Anwesenheit Teilnahmebescheinigungen ausgestellt. Die Fachliteratur wird in der jeweiligen Lehrveranstaltung bekanntgegeben. Das Studium generale der TU Bergakademie Freiberg ist Mitglied des Arbeitskreises Studium generale Sachsen. Die Mitglieder erkennen Leistungen, die im Studium generale an einer anderen sächsischen Hochschule erbracht werden, gegenseitig an (www.hs-zigr.de/fundamentale/ak). Als Mitglied des International Network General Studies ist es auch deutschlandweit und international vernetzt. Anmeldung/Kontakt: Studium generale c/o Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) Silbermannstraße Freiberg Tel , Fax

15 Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Novalis-Forum Seite 27 IÖZ Forum und es ward Licht Seite 30 Studium generale Ringvorlesung Wahrheit und Lüge Seite 31 Ringvorlesung: Sammlungen der TU Bergakademie Seite 34 Museologie 2 Seite 35 Erhalt von Kulturgut 2 Seite 35 IWTG-Kolloquium Seite 36 Wissenschaft-Technik-Gesellschaft Seite 37 Kulturgeschichte Seite 37 Umweltgeschichte Seite 38 Wirtschaftsgeschichte 1 Seite 38 Technikgeschichte 2 Seite 39 Technikgeschichte 4 Seite 39 Industriearchäologie Seite 40 Industriekultur Seite 40 Industriearchitektur Seite 41 Alles kommt vom Bergwerk her Seite 41 Zeit im Verständnis der Naturwissenschaften Seite 45 AG-Umwelt Ringvorlesung Seite 46 Besichtigung der CAVE Seite 48 Introduction to Meteorology an Climatology Seite 49 Introduction to Limnology Seite 49 Vertebratenpaläontologie Seite 50 Geobiologie Seite 50 Wissenschaftliches Tauchen Seite 51 Technologie der Bierherstellung Seite 53 Einführung Pyrometallurgie Seite 53 Kristallzüchtung Seite 53 Resources Economics Seite 54 Environmental Impact Studies Seite 54 Vertiefung Privatrecht Seite 54 Arbeitsrecht 2 Seite 55 Handelsrecht Seite 55 Vertiefung Gewerblicher Rechtschutz Seite 55 Expertenkolloquium zum Gewerblichen Rechtsschutz Seite 56 Prozess, außergerichtliche Streitbeteiligung und internationale Vertragsgestaltung Seite 56 Energie- und Technikrecht 2 Seite 56 Beziehungsmanagement Seite 58 Wie ticken Menschen wirklich? Seite 59 Film Project Seite 59 Rhetorik die Kunst des freien Sprechens Seite 60 Studienabschlusscoaching Seite 61 Intercultural Communication Seite 66 Cultural Studies of the USA Seite 66 13

16 Die Universitätsbibliothek Georgius Agricola Die Bibliothek ist DIE zentrale Informationseinrichtung der TU Bergakademie Freiberg und darüber hinaus als beliebter Treffpunkt der Studierenden eines der wichtigsten kommunikativen Zentren auf dem Campus. Neben ca. 380 Arbeitsplätzen bieten wir Ihnen zahlreiche PC für Recherchen in unserem Online-Katalog nach lokalen Beständen sowie elektronischen Ressourcen. Ca elektronische Zeitschriften sowie das umfangreiche Angebot an E-Books und Datenbanken können Sie in den Räumlichkeiten der Bibliothek oder als Angehöriger der TU Bergakademie Freiberg auch von außerhalb rund um die Uhr nutzen. Darüber hinaus steht den Studierenden eine umfassende gedruckte Lehrbuchsammlung zur Verfügung. Bücher und Zeitschriftenartikel, die wir nicht im Bestand haben, können Sie über unsere Fernleihe bestellen. Für persönliche Betreuung und kompetente Unterstützung bei Recherchen steht Ihnen das hilfsbereite Team der Bibliothek jederzeit zur Seite. Was können wir Ihnen noch bieten? Im Portal GEO-LEO (www.geo-leo.de) können Sie unter einheitlicher Oberfläche nach Informationen für die Fachgebiete Geologie, Mineralogie, Petrologie und Bodenkunde sowie Bergbau, Markscheidekunde und Hüttenwesen recherchieren. Unsere 1765 gegründete Bibliothek ist nicht zuletzt auch für ihren hervorragenden Altbestand an geound montanwissenschaftlicher Literatur weit über Deutschland hinaus bekannt. Sie beherbergt neben ca alten Drucken auch Handschriften, Karten und Risse aus dem 15. bis 19. Jahrhundert sowie Nachlässe bedeutender Wissenschaftler. Seit Juli 2014 wird ein Großteil der Schätze aus dem Wissenschaftlichen Altbestand auch elektronisch über die digitale Bibliothek bereitgestellt: Wer kann unsere Bibliothek nutzen? Alle Angehörigen der TU Bergakademie Freiberg sowie jede/r Bürger/-in ab vollendetem 14. Lebensjahr kann sich zur Benutzung in der Bibliothek anmelden. Bei TU- Angehörigen ist der Dienst- bzw. Studierendenausweis gleichzeitig Bibliotheksausweis. Externe Nutzer/ -innen benötigen zur Ausstellung des Bibliotheksausweises den Personalausweis oder gültigen Reisepass. Jugendliche unter 16 Jahren müssen eine Haftungserklärung der/des Erziehungsberechtigen vorlegen. Was kostet die Benutzung der Bibliothek? Nichts die Benutzung ist für Sie kostenfrei. Gebühren werden nur im Falle spezieller Dienstleistungen oder bei Überschreitung der Leihfristen erhoben. Sind Sie neugierig geworden auf die Universitätsbibliothek Freiberg? Dann besuchen Sie uns im Internet unter und natürlich auch gerne vor Ort! Kontakt: Öffnungszeiten: Universitätsbibliothek Georgius Agricola Agricolastraße Freiberg/Sachsen Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Montag bis Freitag 724 Uhr Samstag und Sonntag 1018 Uhr 14

17 Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Basismodul Informationskompetenz Seite 71 Einführung in die Benutzung der Universitätsbibliothek und ihrer elektronischen Angebote Seite 71 Einführung in die Bibliotheksbenutzung für Erstsemester Seite 72 Literaturverwaltung mit Citavi Seite 72 15

18 Das Universitätsrechenzentrum Das Universitätsrechenzentrum (URZ) ist der zentrale IT- Dienstleister der TU Bergakademie Freiberg und damit auch Ansprechpartner für Mitarbeiter und Studierende bei der Lösung von IT-Problemen. Das URZ betreibt die zentralen Server sowie Kommunikationsnetze und bietet universitätsweite IT-Dienste an wie beispielsweise das persönliche Uni- -Konto das persönliche Homeverzeichnis den Zugang zum sächsischen Bildungsportal/ Lernmanagementsystem OPAL den Zugang zu zentralen Applikationsservern sowie zum WLAN Andererseits stellt das URZ als Dienstleister auch ein breites Spektrum an Beratungs- und Serviceleistungen zur Verfügung: Helpdesk/Ticketsystem zur schnellen Problembehebung Support zentraler Dienste wie DRUPAL, OPAL Medienverleih, Druck- und Kopierservice, Vorlesungsaufzeichnung/-verbreitung (Medienzentrum) allgemeine Beratung/Unterstützung bei der Nutzung von E-Learning-Tools und -Diensten studentische IT-Nutzerbetreuung in der Universitätsbibliothek Kontakt: Sekretariat: geöffnet Montag bis Freitag von 7 bis 15:45 Uhr Tel. (0) , Fax (0) Ticketsystem/Helpdesk: Hotline besetzt Montag bis Freitag von 6:30 bis 23 Uhr Tel. (0) Besucheradresse: Bernhardt-von-Cotta-Straße 1, Freiberg Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Einführung in OPAL Seite 85 OPAL für Fortgeschrittene Seite 85 Integration von Online-Tests in die Präsenslehre (ONYX) Seite alles nur geklaut? Einführung in Plagiatserkennung und -prävention mit Turnitin Seite und wenn es einmal online ist? Workshop Urheberrecht im E-Learning an Hochschulen Seite 87 Tablet, Visualizer und Co. Konkrete Einsatzmöglichkeiten neuer Lehrtechnologien im Hörsaal Seite praktisch virtuell?! Praxisseminar zum Lehren und Moderieren im Virtuellen Klassenraum Seite 88 Praktische Kurzeinführung: barrierefrei Studieren Seite 88 Web 2.0-Tools für Studierende Seite 89 Neu hier und noch ohne Anschluss? Aktive Einführung in die IT-Dienstleistungen der Universität Seite 89 Drupal für Einsteiger Seite 90 Drupal für Fortgeschrittene Seite 90 Einführung in das Bloggen mit WordPress Seite 91 Erfolgreiches Schreiben fürs Web Seite 91 MS Excel Tabellenkalkulation für Fortgeschrittene Seite 92 16

19 Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg Die TU Bergakademie Freiberg verfügt über etwa 40 Sammlungen mit mehr als 1 Million Objekten. Diese Sammlungen sind über alle Fakultäten und Zentralen Einrichtungen verteilt. Einige sind noch aktive Forschungssammlungen, insbesondere natürlich die geowissenschaftlichen Sammlungen. Andere Sammlungen haben ihren ursprünglichen Zweck verloren, sind dafür aber zu bedeutenden wissenschafts- und hochschulgeschichtlichen Sachzeugen geworden. Mit dem gemeinsamen Angebot an Veranstaltungen und einer Ringvorlesung will die Arbeitsgruppe Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg das Bewusstsein für die grundlegende Bedeutung des Sammelns und der Sammlungen in der modernen Wissenschaft stärken. Kontakt: Anschrift: Kustodie der TU Bergakademie Freiberg Dr. Jörg Zaun, Leiter Tel Fax Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Internationale Ressourcenwirtschaft Lessingstraße Freiberg Angebote im Sommersemester 2015 im Überblick Ringvorlesung Die Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg Seite 34 Museologie II Seite 35 Erhalt von Kulturgut II Seite 35 17

20 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT Titel der Veranstaltung S. Zielgruppe ECTS Anbieter Studium generale Novalis-Forum 27 0 Studium generale IÖZ Forum und es ward Licht 30 0 Studium generale Ringvorlesung Wahrheit und Lüge 31 0 Studium generale Ringvorlesung: Sammlungen der 34 0 Sammlungen TU Bergakademie Museologie IWTG (Fak. 6), Sammlungen Erhalt von Kulturgut IWTG (Fak. 6), Sammlungen IWTG-Kolloquium 36 0 Studium generale (IWTG) Einführung in die Wissenschaftstheorie 37 3 Studium generale (IWTG) Kulturgeschichte 37 3 Studium generale (IWTG) Umweltgeschichte 38 3 Studium generale (IWTG) Wirtschaftsgeschichte Studium generale (IWTG) Technikgeschichte Studium generale (IWTG) Technikgeschichte Studium generale (IWTG) Industriearchäologie 40 3 Studium generale (IWTG) Industriekultur 40 3 Studium generale (IWTG) Industriearchitektur 41 3 Studium generale (IWTG) Alles kommt vom Bergwerk her 41 0 Studium gernerale Zeit im Verständnis der Naturwissenschaften 45 0 Studium gernerale, AG Umwelt AG Umwelt Ringvorlesung 46 3 Studium gernerale Besichtigung der CAVE 48 0 Studium gernerale (Fak. 1) Introduction to Meteorology an Climatology 49 3 Studium gernerale (Fak. 3) Introduction to Limnology 49 3 Studium gernerale (Fak. 3) Vertebratenpaläontologie 50 2 Studium gernerale (Fak. 3) Geobiologie 50 2 Studium gernerale (Fak. 3) Wissenschaftliches Tauchen 51 s. Text Studium gernerale (Fak. 3) Technologie der Bierherstellung 53 3 Studium gernerale (Fak. 4) Einführung Pyrometallurgie 53 3 Studium gernerale (Fak. 5) Kristallzüchtung 53 3 Studium gernerale (Fak. 5) Resources Economics 54 3 Studium gernerale (Fak. 6) Environmental Impact Studies 54 3 Studium gernerale (Fak. 6) Vertiefung Privatrecht 54 6 Studium gernerale (Fak. 6) Arbeitsrecht Studium gernerale (Fak. 6) Handelsrecht 55 6 Studium gernerale (Fak. 6) Vertiefung Gewerblicher Rechtsschutz 55 3 Studium gernerale (Fak. 6) Expertenkolloquium zum Gewerblichen 56 3 Studium gernerale (Fak. 6) Rechtsschutz Prozess, außergerichtliche Streitbeteiligung 56 7 Studium gernerale (Fak. 6) und internationale Vertragsgestaltung Energie- und Technikrecht Studium gernerale (Fak. 6) 18

21 VERANSTALTUNGSÜBERSICHT Titel der Veranstaltung S. Zielgruppe ECTS Anbieter Persönlichkeitsbildung & Kommunikation Potenzialanalyse Selbstmanagement 57 0 Career Center Erfolgreiches Networking Career Center Beziehungsmanagement 58 0 Studium generale Wie ticken Menschen wirklich? 59 0 Studium generale Film project 59 3 Studium generale (Fak. 6) Zeit- und Selbstmanagement 60 0,5 GraFA Rhetorik Die Kunst des freien Sprechens 60 0 Prorektorat Strukturentwicklung Studienabschlusscoaching 61 0 Psychosoziale Beratungsstelle, Prorektorat Strukturentwicklung Internationales/Interkulturalität Internationaler Tag 63 0 IUZ Allgem. Informat. zur Organisation eines 63 0 IUZ Auslandssemesters bzw. Auslandspraktikums Informat. zum PROMOS-Auslandsstipendium 64 0 IUZ Fit für den angloamerikanischen Arbeitsmarkt, 64 0 IUZ Praktikum in den USA, in Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien und Irland (I) Wege zum Praktikum im angloamerikanischen 65 0 IUZ Ausland Jobsuche und Bewerben auf Englisch (II) Studienfinanzierung 65 0 IUZ für ausländische Studierende Intercultural Communication 66 3 Studium generale (Fak. 6) Cultural Studies of the USA 66 3 Studium generale (Fak. 6) Sprachen Im Jubiläumsjahr: Russischkurs Auf den 67 0 IUZ Spuren berühmter Russen in Freiberg TOEFL Preparation Course 67 0 IUZ Applying for Internships and Jobs 68 0 IUZ Presenting in English 68 0 IUZ English in Academia 69 0 IUZ Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken Basismodul Informationskompetenz 71 0 Universitätsbibliothek Einführung Benutzung der Universitätsbibliothek 71 0 Universitätsbibliothek und ihrer elektronischen Angebote Bibliotheksbenutzung für Erstsemester 72 0 Universitätsbibliothek Literaturverwaltung Citavi 72 0 Universitätsbibliothek Managing Academic Presentations with a 73 0,5 GraFA Focus on Engineering Sciences Projektmanagement für Doktorand_innen Der erfolgreiche Weg durch die Promotion 73 0,5 GraFA 19

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, es ist mir eine große Freude, Ihnen mit diesem Heft nun bereits die vierte Ausgabe unserer Angebote unter der Dachmarke

Mehr

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, die vorliegende Ausgabe prowissen Auf dem Weg zur Virtuellen Fakultät soll Sie auch in diesem Semester auf anschauliche

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest Protokoll 21.06.2011 Anwesend: Hanna (Sitzungsleiter) Felix (Protokoll) Ulrike Henrik Steve Benjamin Gäste: Martin Beyer Hermann Frau Sonntag Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige,

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Studieninteressierte und Wissensdurstige, das 20-jährige Jubiläum des fächerübergreifenden und allgemeinbildenden Angebots des Studium generale an der TU Bergakademie

Mehr

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mit der vorliegenden Ausgabe proguide - für die Wissenschaftsregion Freiberg halten Sie ein neues Format, das Ihnen das Potenzial des Landkreises Mittelsachsen in einer

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

DONNERSTAG, 19.11.2015. 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE

DONNERSTAG, 19.11.2015. 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE DONNERSTAG, 19.11.2015 4. Firmenkontaktmesse der HRW HRW KARRIERE FIRMENKONTAKTMESSE Ist Ihr Unternehmen auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften? Suchen Sie schon frühzeitig den Kontakt zu Studierenden?

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Studienort Campus Essen Studienabschluss Master of Science (M.Sc.) Der Studiengang ist von der ZEvA akkreditiert.

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Presenting opportunities to study in the UK

Presenting opportunities to study in the UK Presenting opportunities to study in the UK Lage Coventry 303.000 Einwohner 30.000 Studierende Viele Industrieunternehmen Beste Zugverbindungen In direkter Nähe zu Birmingham, Stratford, Warwick und Oxford

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr