Frequently Asked Questions Update 31. Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frequently Asked Questions Update 31. Januar 2014"

Transkript

1 Frequently Asked Questions Update 31. Januar 2014 Fragen zum Vertrag 1. Welche Laufzeit hat der Vertrag? Der Vertrag wird mit Unterzeichnung wirksam und läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann erstmalig mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des zwölften Vertragsmonats gekündigt werden. Danach ist der Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende schriftlich kündbar. 2. Wann und in welcher Form erfolgt der Prüfvermerk durch den DSGV für die Vertragsdokumente (Gruppenvertrag/Anbindungsvertrag DekaBank Sparkasse)? Zum Gruppenvertrag hat der DSGV durch eine externe Rechtskanzlei ein Memorandum erstellen lassen. Der Gruppenvertrag und das Memorandum zum Gruppenvertrag (in englischer und deutscher Sprache) liegen den Regionalverbänden vor und sind dort einsehbar. Eine Veröffentlichung erfolgte auch mit DSGV Fachrundschreiben Wertpapiergeschäft Nr.2014/005 am 13. Januar Wo kann ich ein juristisches Testat der Verträge erhalten? Dieses Dokument ist über den jeweiligen Regionalverband erhältlich. 4. Wo sind die Operating Procedures zum Vertrag erhältlich? Die Operating Procedures wurden mit DSGV Fachrundschreiben Wertpapiergeschäft Nr.2014/005 am 13. Januar 2014 veröffentlicht. 5. Entstehen aus 16 des Anbindungsvertrages Pflichten ggü. Kunden der Sparkasse? Nein. Hieraus entstehen keine Pflichten ggü. Kunden der Sparkasse. Da der Vertrag zwischen DekaBank und Sparkasse geschlossen wird, gilt hier die Sparkasse als Kunde. Diese Regelung wurde aufgenommen, da die DekaBank als Sparkassendienstleister agiert. Um eine Benachteiligung der Sparkasse oder ihrer weiteren Kontrahenten z.b. den Landesbanken, zu vermeiden, wurde kurzerhand diese Schutz-Regelung aufgenommen. Sie verhindert die Gewinnung von zusätzlichen Erkenntnissen aus dem Anbindungsvertragsverhältnis. Da es sich um keine Wertpapierdienstleistung handelt, war die separate Vereinbarung dieser Vorschrift erforderlich. 6. Handelt es sich bei der Gruppenlösung um eine Auslagerung im Sinne des 25a KWG? Es handelt sich bei der Gruppenlösung nach unserer und DSGV Auffassung nicht um eine Auslagerung. Grund hierfür ist, dass die einzelne Sparkasse die DekaBank mit dem Gruppenvertrag lediglich beauftragt im Namen der Sparkasse einen Vertrag mit der DTCC zu begründen. Letztlich werden die Sparkasse vor Ort und die DTCC Vertragspartner. Die Dienstleistungen der DekaBank beschränken sich auf Rechtevergabe, Rechnungsstellung, Vertragsprüfung, Übersetzung und Verhandlungen. Darüber hinaus stellt die DekaBank Ihnen Hotline-Dienste und deutsche Unterstützungsmaterialien zur Verfügung. Die Meldung und die Archivierung der Reports verbleiben vollständig bei der Sparkasse. Die Verantwortung für die Meldung verbleibt auch bei der Delegation immer bei dem meldepflichtigen Institut. Es werden aber keine Meldungen durch die DekaBank durchgeführt. Einer Auslagerung gem. 25a KWG liegt somit ggü. der DekaBank nicht vor. Stand: 31. Januar 2014 Seite -1 -

2 7. Handelt es sich bei der Delegation um eine Auslagerung im Sinne des 25a KWG? Die BaFin hat geäußert, dass eine Delegation der Meldung auf den beteiligten Kontraktpartner nicht als Auslagerung eingestuft wird. Beispiel: Die Sparkasse und die DekaBank schließen ein Derivate-Geschäft ab. Wenn die Deka- Bank auf vertraglicher Basis kostenlos die Meldung für die Sparkasse übernimmt, stellt dieser Sachverhalt keine Auslagerung dar. 8. Wird es eine OPDV-Freigabe für das Web-Tool der DTCC geben? Eine OPDV-Freigabe für die DTCC-Webapplikation sei gemäß Rücksprache mit dem DSGV nicht erforderlich. Zwar verweist Punkt 4.2 der vom Fachausschuss OPDV verabschiedeten Stellungnahme 1/2006 "Anforderungen an einen ordnungsgemäßen Programmeinsatz" darauf, dass auch Web-Anwendungen Risiken bergen, die einen ordnungsgemäßen Programmeinsatz im Sinne dieser Stellungnahme erfordern. Allerdings hätten die Verfasser der Stellungnahme hier Fälle im Sinn gehabt, bei denen ein Programm statt lokal auf einer Festplatte web-basiert angeboten werde. Bei der DTCC-Web-Applikation erfolgt ohnehin nur die Einsicht in das sparkasseneigene Nutzerkonto und die dort befindlichen gemeldeten Positionen. Eine Integration in die Web- Architektur der Sparkasse erfolgt nicht. Somit besteht kein Erfordernis einer OPDV-Freigabe. 9. Wann erfolgt eine vertragliche Anpassung des Sparkasse-FI-Verhältnisses? Bitte wenden Sie sich an Ihren FI-Ansprechpartner. 10. Wer sollte als Sub-Administrator ( Access Coordinator ) benannt werden? Sub-Administratoren ("Access Coordinator") sind in der Regel diejenigen Personen in der Sparkasse, die vor Ort die sparkasseninterne Rechtevergabe verwalten. Die Access-Koordinatoren können weitere Rechte an sogenannte "Operatoren" vergeben. Die Operatoren sind der Personenkreis, der die von der DTCC zur Verfügung gestellten fachlichen Reports prüft, ggfs. berichtigt und archiviert. Die Personen können identisch sein. Nur die Access Coordinatoren sind berechtigt, Änderungen an den Zugriffberechtigungen (Anlegen, Löschen, Ändern der Operatoren) bei der DekaBank zu beauftragen. 11. Welche Art von Ansprechpartner soll in die Anlage 5 des Vertrages eingetragen werden? Es gibt hierfür keine Vorschrift. Es sollte durch die dort genannten Personen möglich sein z.b. Rückfragen im Zusammenhang mit dem Vertrag oder der Rechnung zu klären oder zur Klärung innerhalb der Sparkasse weiterzugeben. Diese Mitarbeiter der Sparkasse sind als Ansprechpartner für die Deka Bank in Bezug auf das Transaktionsregister gedacht. Diese Mitarbeiter werden auch bei Änderungen der Verträge oder Neuigkeiten von der DekaBank angesprochen. 12. Warum können keine Sammeladressen als Ansprechpartner genannt werden? Das LogIn für das Web-Portal der DTCC generiert sich aus Vorname, Nachname und - Adresse der benannten Person. Eine eindeutige Passwortzuordnung ist ansonsten nicht möglich. Insofern ist es erforderlich hier natürliche Personen anzugeben. 13. Wofür ist innerhalb der Servicezeit eine Erreichbarkeit der benannten Mitarbeiter erforderlich? Wir benötigen einen Ansprechpartner, der ansprechbar ist, wenn es Regelungsbedarf zum Vertrag (z.b. Änderungen) oder zur jährlichen Rechnung gibt. Nur im absoluten Ausnahmefall (Eskalation durch FI oder DTCC an DekaBank) würden wir die Ansprechpartner auf Grund von Ereignissen des Tagesgeschäftes (z.b. Probleme bei Meldung von Transaktionen) ansprechen. Stand: 31. Januar 2014 Seite -2 -

3 14. Übernimmt die DekaBank eine Art Vermittlungsfunktion in Rechtsfragen? Eine Vermittlungsfunktion können und dürfen wir nicht übernehmen, da die DekaBank selbst Vertragspartner ist. Falls im weiteren Verlauf rechtliche Fragen zu klären sind, werden diese zusammen mit den Verbänden aufgenommen und möglichst einer Lösung zugeführt. 15. Wann ist die erste Rechnung zu erwarten? Wir planen derzeit die Rechnung für die Jahresgebühr für 2014 ca. Ende März 2014 zu stellen. Die nächste Rechnung wird voraussichtlich Ende Januar 2015 gestellt und enthält dann die in 2014 entstandenen Transaktionskosten sowie die Jahresgebühr Welche Auswirkungen hat die vorübergehende Verlagerung der Benutzererfassung von den Access Coordinatoren der Sparkasse auf die Access Coordinatoren der DekaBank auf den Anbindungsvertrag? Diese unumgängliche Prozessänderung hat auch Auswirkungen auf den zwischen uns geschlossenen Vertrag. Eine Änderung des Vertragstextes ist jedoch aktuell weder notwendig, noch unter organisatorischen und zeitlichen Gründen angezeigt. Denn der Anbindungsvertrag kann dahingehend ausgelegt werden, dass die Access Coordinatoren in den Sparkassen ihre Funktion im Rahmen des technisch Durchführbaren wahrnehmen und aktuell lediglich die Sparkassen- Operatoren gegenüber der DekaBank benennen, die wiederum die Operatoren im System des Transaktionsregisters DTCC anlegt. Diese Art der Auslegung des Anbindungsvertrages wird solange aufrecht gehalten, wie das Transaktionsregister DTCC systemseitig nicht die technischen Voraussetzungen für eine autonome Operatoren-Anmeldung für die Sparkassen bereitstellt. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass wir bei DTCC darauf drängen werden, die ursprünglich avisierte technische Möglichkeit zur eigenständigen Operatoren-Anmeldung durch die Access Coordinatoren der Sparkassen zu implementieren. 17. Wann werden die unterschriebenen Anbindungsverträge zurückgesandt? Die Rücksendung der Verträge nimmt noch einige Zeit in Anspruch (die zwei Kollegen müssen je ca Unterschriften leisten ). Wir hoffen, dass Ihnen die Verträge bis vorliegen werden. Fragen zum fachlichen Umfang der Meldepflicht 18. Können auch Altbestände über die Gruppenlösung gemeldet werden, z.b. Devisentermingeschäfte, die nach dem bis heute abgeschlossen wurden? Ja, diese müssen dazu im Programm SCD (Simcorp Dimension) eingegeben sein. 19. Werden die Altbestände automatisch durch SCD an das Transaktionsregister gemeldet? Was passiert, wenn noch nicht alle Ergänzungen, z.b. UTI, vollzogen sind? Nähere Informationen sind im FI-Rundschreiben Nr.456 vom und Ihrem FI- Ansprechpartner verfügbar. 20. Was passiert, wenn ein Kunde über keinen GEI, LEI oder CICI verfügt bzw. diesen noch nicht beantragt oder erhalten hat? Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihren zuständigen Regionalverband. Stand: 31. Januar 2014 Seite -3 -

4 21. Kann die Sparkasse alle Derivate über die Gruppenlösung melden (OTC-Eigengeschäft und OTC-Kundengeschäft bzw. EUREX-Geschäfte mit Privatkunden)? Ja. Denn die DekaBank hat mit der DTCC einen Vertrag ausgehandelt, der alle meldepflichtigen Derivate und alle Jurisdiktionen umfasst. Der Anschluss an ein weiteres Transaktionsregister ist nicht erforderlich. Maßgeblich ist die Erfassung in SCD und das Kenntlichmachen zur Mitmeldung. 22. Muss die Sparkasse alle Derivate-Geschäfte über die Gruppenlösung melden? Nein. Eine Aufteilung ist möglich. So kann z.b. auch eine Meldung über Delegation für die Geschäfte, die die Sparkasse mit der DekaBank macht, erfolgen. 23. Wann sollen Nachmeldungen für Geschäfte erfolgen? Können auch Altbestände über die Gruppenlösung gemeldet werden? Altbestände können über die Gruppenlösung nachgemeldet werden. Es gibt zwei Fälle der Altbestandsmeldung: Entweder das Derivat wurde vor dem eröffnet und ist am a) bereits geschlossen (3 Jahre Backloading-Frist) b) noch nicht fällig gewesen (90 Tage Backloading-Frist) Wurde das Derivat nach dem eröffnet und ist es am a) bereits fällig gewesen beträgt die Backloading-Frist 3 Jahre b) noch nicht fällig, dann liegt kein Backloading vor und das Geschäft ist am zu melden Derivate, die vor dem 16. August 2012 fällig wurden, sind nicht von der Reportingpflicht umfasst. 24. Sollte die Datenübertragung im Falle eines am Abschlusstag noch unbestätigten Geschäftes ausgeschlossen und eine Bestätigung abgewartet werden? Oder sollte zuerst unbestätigt gemeldet werden und bei Erhalt der Geschäftsbestätigung auf bestätigt umgeschaltet werden? Die Datensätze werden täglich über die FI an die DTCC weitergeleitet. Daher ist es möglich das Geschäft genauso zu melden, wie es sich zu diesem Zeitpunkt darstellt, z.b. am Abend des Abschlusstages unbestätigt. Am kommenden Tag wird dann nach Erhalt der Bestätigung auf bestätigt umgeschaltet. 25. Wie erfolgt die inhaltliche Befüllung von SCD? D.h. welche Inhalte sind bei den Partnerdaten bei dem zugrundeliegenden Rahmenvertrag zu hinterlegen? Der vereinbarte Vertrag, z.b. das ISDA Masteragreement oder auch der Deutsche Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte (DERV), etc. sind auszuwählen. Diese Auswahl ist mit der Ergänzung Datum/Version zu befüllen. Das Datum meint Ihre Vertragsunterzeichnung. Bei der Version ist nur das Jahr der Version erforderlich. Da der DERV keine Versionskennzeichnung aufweist, nutzen Sie bitte das Jahr Ihrer Unterschrift. Bei Detailfragen zu SCD können Sie sich an das Ticketsystem der FI wenden. Stand: 31. Januar 2014 Seite -4 -

5 26. In den von der DekaBank gelieferten Datensätze für die Bestandsgeschäften ist keine Handelszeit angegeben. Welche Zeit soll genommen werden? Die Handelszeit sollten sie selber im System haben. Wenn dies nicht so ist, empfiehlt die Deka- Bank dem Vorschlag des DSGV zu folgen und 23:59:59 einzutragen. Die Handelszeit wird nach bisherigem Kenntnisstand nicht abgeglichen. Fragen zum Prozess des Onboardings 27. Welche organisatorischen Schritte sind in der Sparkasse zu beachten? Der Onboarding-Plan sieht folgende Termine vor: Rücksendung der anzulegenden Operatoren Fr , 18 Uhr Anlage der Berechtigungen durch DekaBank Bis Do Erstanmeldung zum Web-Portal durch Operatoren ab Zusendung Benutzerdaten bis Mi Abruf erste produktive Reports ab Do Wann startet die Dienstleistung Gruppenlösung? Sparkassen, die bis spätestens zum 20. Januar 2014 den Anbindungsvertrag bei der DekaBank eingereicht haben, werden zum 12. Februar 2014 über die Gruppenlösung und die Finanzinformatik ihre Meldungen an das Transaktionsregister abgeben können. Auch danach besteht jederzeit noch die Möglichkeit der Anbindung über den Gruppenvertrag (Onboarding). Processing 29. Wird es eine fachliche / technische Unterstützung der DekaBank bei der Erzeugung der UTI Kennungen geben, wie sieht diese genau aus? Ja. Für Geschäfte, die zum 16.August 2012 im Bestand der DekaBank waren, werden diese automatisch generiert und mitgeteilt. 30. Auf welchem Wege und wie schnell wird die notwendige UTI im Eigengeschäft mit der DekaBank bereitgestellt? Die DekaBank plant die UTI für bereits bestehende Derivate zu vergeben und Ihnen in der KW 4 eine entsprechend aufbereitete Excel-Liste der betroffenen Geschäfte mit den UTIs zu übersenden. Diese können die Sparkassen bei Ihrer Meldung an das Transaktionsregister verwenden. Die DekaBank plant auch für zukünftige Derivate jeweils den UTI zu generieren und an die Sparkassen zu übermitteln. 31. Wie ist der LEI der DekaBank? Als LEI nutzt die DekaBank den CICI. Er lautet: 0W2PZJM8XOY22M4GG883 Reports DTCC 32. Welche Inhalte haben die von den Sparkassen einzusehenden fachlichen Reports der DTCC? Die Berichte umfassen alle erfolgreich übermittelten Transaktionen für die Sparkassen-interne Abstimmung, ebenso Reports auf Positionsebene. Letzterer entspricht der Ansicht mit der auch die Aufsichtsbehörden auf die Informationen schauen können. Alle Reports werden per Assetklasse erzeugt und sind nach Bereitstellung 7 Kalendertage online verfügbar. Die End-of-Day- Berichte sind für die Sparkassen verfügbar bis spätestens Uhr an T Welches Format werden die DTCC-Reports haben? Stand: 31. Januar 2014 Seite -5 -

6 Zu Beginn wird die DTCC die Reports nur im Format csv liefern können. Grundsätzlich hat die DTCC zugesagt, dass sie die Dokumente in csv, pdf und Excel-Format liefern wird. Da das csv- Format nicht revisionssicher ist, bietet sich die eigenständige Generierung des pdf-formats für die ersten Reports an. 34. Wird es mittelfristig eine Archivierung über das Web-Portal der FI geben? Bitte sprechen Sie hierzu Ihren FI Ansprechpartner an. Service 35. Gibt es Musteranschreiben an die Kunden der Sparkasse zur Delegation? Der DSGV hat am ein Musteranschreiben an die Regionalverbände versandt, das sie dort erhalten können. 36. An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zu oder Probleme mit der UTI (Unique Trading Identification) habe? Bitte kontaktieren Sie die adresse Preisstellung 37. Welche Gebühren muss die Sparkasse an die DekaBank entrichten? Die Grundgebühr beträgt jährlich EUR zzgl. MwSt. inklusive Freikontingent an Transaktionen. Jenseits des Freikontingents leitet die DekaBank die variablen Kosten der DTCC weiter. Die Gebühr wird per Kalenderjahr fällig und ist im Voraus zu entrichten. Die Abrechnung anfallender variabler Meldegebühren, bei Überschreiten des Kontingentes, erfolgt auf jährlicher Basis und in Euro. 38. Wie sieht das Preistableau der DTCC bei Überschreiten der Freimenge aus? Das Preisverzeichnis der DTCC für Finanzinstitute sieht bei Überschreiten der Freimengen folgende Preise vor (Stand ): OTC-Derivate: $ 0,40 pro offene Position zum Monatsultimo Forward (ähnliche) Produkte: $ 0,05 pro Position am Monatsultimo Börsengehandelte Derivate: Weitere Staffelpreise, beginnend mit $ 0,025, die mit zunehmender Menge sinken. 39. Warum ist das Preistableau der DTCC noch vorläufig? Die Preistableaus der Transaktionsregister bedürfen einer Genehmigung durch ESMA (European Securities Market Authority). Nach Informationen der DTCC wurde das Preisverzeichnis zwischenzeitlich von ESMA genehmigt. 40. Wie erfolgt die Zählweise der Positionen bei der Preisstellung? Beispiel Kundengeschäft: Sparkasse übernimmt die Meldung für den Kunden. Handelt es sich abrechnungstechnisch um 1 oder 2 Positionen zum Monatsende? Die Preisstellung erfolgt grundsätzlich gegen das gesamte Portfolio eines jeden Users, der bei der DTCC ongeboarded ist. Übernimmt die Sparkasse die Meldung für einen Kunden im Rahmen der Delegation, handelt es sich abrechnungstechnisch um 2 Positionen. Hat der Kunde die Meldung an die Sparkasse delegiert, ist aber selbst bei der DTCC ongeboarded (z.b. um seine Geschäfte anhand der DTCC- Reports aktiv zu überwachen), dann wird die Meldung beim Kunden gezählt. Stand: 31. Januar 2014 Seite -6 -

7 41. Wie werden Transaktionen berechnet, wenn meine Sparkasse bei der DTCC ongeboarded ist und zusätzlich auch Meldungen an Kontraktpartner delegiert? Die DTCC macht bei der Bepreisung keinen Unterschied zwischen der Entität, die die Transaktion meldet und der Entität für die die Transaktion gemeldet wird. D.h. für die Sparkasse werden, wenn Sie selbst bei DTCC ongeboarded ist, automatisch alle Meldungen in die Freitransaktionen gerechnet, die unter Ihrer GEI, Pre-LEI oder CICI erfolgen. Die Anrechnung auf Ihre Entität erfolgt automatisiert bei DTCC, unabhängig davon, wen Sie mit der Meldung (im Rahmen der Delegation) beauftragen. 42. Wann ist eine Datensatzübertragung als Transaktion im Sinne des Freikontingents und des Preistableaus der DTCC zu verstehen? Die Geschäfte in SCD, z.b. Devisentermingeschäfte, werden sich aufgrund der täglichen Parameterveränderungen (z.b. Währung) täglich verändern. Diese Veränderungen werden täglich an die DTCC übertragen, da der "Lifecycle" des Geschäfts an das Transaktionsregister gemeldet werden muss. Diese tägliche Übertragung an die DTCC gilt aber nicht als "Transaktion" im Sinne des Preistableaus. Die DTCC zählt ein Geschäft dann als eine Transaktion, wenn es über den Monatsultimo besteht. D.h. von Ihrem Jahreskontingent von 12 x 250 Freitransaktionen werden pro Devisentermingeschäft maximal 12 Transaktionen (bei einem Vorhandensein über alle 12 Ultimo- Stichtage) anfallen. Die angegebenen Freikontingente für OTC-Derivate 100 Transaktionen, Forwards 250 Transaktionen und börsengehandelte Derivate Transaktionen, entsprechen den monatlich mit der Grundgebühr (2.200 EUR + MwSt.) abgegoltenen Transaktionen. Test 43. Ist die Sparkasse in das Testverfahren eingebunden? Tests sind nur erforderlich, wenn Simcorp Dimension nicht seitens der FI betrieben wird oder wenn andere Systeme zum Einsatz kommen. Voraussetzung der Teilnahme 44. Was passiert wenn die Sparkasse SCD nicht bzw. nicht für Derivate nutzt? Die Meldung der Derivate über den Gruppenvertrag ist auf die Nutzung von Simcorp Dimension ausgelegt. Das bedeutet nicht zwingend, dass Sie dieses auch nutzen müssen. Die DTCC benötigt von Ihnen eine csv-datei, die eventuell auch per Upload an die DTCC übermittelt werden kann. Aber bitte beachten Sie hierbei: Wenn Sie von dem vorgesehenen Verfahren über die Finanz Informatik abweichen, müssen Sie die Einhaltung des 4-Augen-Prinzips selbst dokumentieren. Außerdem ist jeder manuelle Prozess fehleranfällig. Nach Rücksprache mit dem DSGV wird die BaFin falsch oder unrichtig abgegebene Meldungen vorerst nicht als "nicht abgegebene Meldung" einstufen. Diese Information liegt aktuell nur mündlich vor und ist mit entsprechender Vorsicht zu behandeln. Eine falsche oder unvollständig abgegebene Meldung kann sanktioniert werden. Stand: 31. Januar 2014 Seite -7 -

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum

Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum UXQB Certified Professional for Usability and User Experience Foundation Level (CPUX-F) (Stand: 01.11.2014) zwischen Firma (vollständige

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien >

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Namensaktien > Was sind Namensaktien? Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen? Eine Namensaktie lautet auf den Namen des

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

Domain-Partner-Rahmenvertrag

Domain-Partner-Rahmenvertrag , Postfach1313, Postfach 1313 - Abt. Domaindeligation - Deutschland Domain-Partner-Rahmenvertrag Zwischen der Inh. Marcus Hoffmann & Rüdiger Hoffmann (folgend "Anbieter" genannt) und (bitte online ausfüllen:)

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Kundenindividuelles Portfolio

Kundenindividuelles Portfolio Portfoliolösungen Kundenindividuelles Portfolio Allgemeines Das Ergebnis einer systematischen Beratung ist das Präsentieren einer geeigneten Portfoliozusammenstellung. Zur Erleichterung der Abwicklungsvorgänge

Mehr

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur RECHENZENTRUM RUHR Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur zwischen (Auftraggeber) und dem der Ruhr-Universität Bochum (RZ). 1.

Mehr

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur RECHENZENTRUM RUHR Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur zwischen (Auftraggeber) und dem der Ruhr-Universität Bochum (RZ) 1.

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates

Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates 1. Vertragsgegenstand/Kosten Mit Bestellung erwirbt der Kunde kostenpflichtig ein nicht ausschließliches, zeitlich auf die Laufzeit

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung.

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung. Stadtsparkasse Düsseldorf Berliner Allee 33 40212 Düsseldorf Telefon: 0211 878-2211 Fax: 0211 878-1748 E-Mail: service@sskduesseldorf.de s Stadtsparkasse Düsseldorf Sicherheit mit System: CryptShare Ein

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice 1. Allgemeines UNI ELEKTRO bietet über den Online-Shop Artikeldaten im Datanorm 4.0- und CSV (Excel) Format an. Die Datanorm Daten werden in Stammdaten (Datanorm.001 Datanorm.008) und kundenindividuellen

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung.

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung. Kanzlei X Ihre Anmeldung zur Fachanwaltsausbildung Ulm, den Anlagen: V Fernunterrichtsvertrag, W Widerrufsbelehrung und Widerrufsformular E Einwilligungserklärung, Rechnung Sehr geehrter, in der Anlage

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin Bitte per Post senden an: Stempel d. anmeldenden Einrichtung: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin Vertragspartner / Rechnungsadresse: Adresse: Telefon/ Welches Programm

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

Stand: 12.8.2011. Der

Stand: 12.8.2011. Der Stand: 12.8.2011 Vertrag über die Zulassung als Kopf- und/oder Übergabestelle im electronic cash-system und dem Deutschen Geldautomaten-System der deutschen Kreditwirtschaft Der Bundesverband der Deutschen

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 66 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Informationen zu folgenden Themen EG-Orders neu auch an der Börse München Schlussnoten o o Versand im File-Transfer (Reg.über-Beziehung)

Mehr

MIETVERTRAG SERVERHOUSING

MIETVERTRAG SERVERHOUSING MIETVERTRAG SERVERHOUSING Füllen Sie diesen Vertrag bitte vollständig aus und senden Sie ihn unterschrieben per Telefax an +49 511 235558943 oder per Post an PLUSCOLO - DATACENTER GmbH & Co. KG, Landschaftstraße

Mehr

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft Verpassen Sie Ihrem Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint einen neuen Anstrich Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft SharePoint.

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Begriffserklärung Versicherer ist die Acredia Versicherung AG - für die Marke OeKB Versicherung. Vertragspartner ist die Person, die den Versicherungsvertrag

Mehr

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 File Aufbau... 3 1.1 Umsatz / Transaktionsanlistung... 3 1.2 Überweisung / Abrechnung... 4 1.3 Überweisungsvorschau / Offene Posten... 5 1.4

Mehr

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog I) Aufrufen des Genehmigungsverfahrens I.1 Aufrufen des Genehmigungsverfahrens Seite 2 I.2 Allgemeine Informationen Seite 2 I.3 Bearbeiten

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

... ~.. Zusatzvereinbarung über IPTV-Traffic zur Zusatzvereinbarung zum IP-BSA 2010-Vertrag über die Inanspruchnahme des Kontingentmodells VDSL

... ~.. Zusatzvereinbarung über IPTV-Traffic zur Zusatzvereinbarung zum IP-BSA 2010-Vertrag über die Inanspruchnahme des Kontingentmodells VDSL ... ~.. Zusatzvereinbarung über zur Zusatzvereinbarung zum IP-BSA 2010-Vertrag über die Inanspruchnahme des Kontingentmodells VDSL zwischen Vodafone GmbH Ferdinand-Braun Platz 1 40549 Düsseldorf - nachfolgend

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager Als Travelmanager sind Sie die Hauptansprechperson der SBB und für die organisatorische Führung der Buchungsplattform SBB Businesstravel verantwortlich.

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und - MUSTERVERTRAG - Bitte senden Sie dieses Formular per FAX an 030-88615 245, oder auf dem Postweg an: STRATO AG - Kundenservice Dedicated Server - Pascalstraße 10 10587 Berlin Nur zur Einsichtnahme! Zum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Reseller (AGB) KCS Internetlösungen Kröger GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Reseller (AGB) KCS Internetlösungen Kröger GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für Reseller (AGB) KCS Internetlösungen Kröger GmbH 1 Geltungsbereich 1.1 KCS Internetlösungen Kröger GmbH, nachfolgend KCS genannt, erbringt alle Leistungen und Lieferungen

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Online Scheidung Um ein Scheidungsverfahren für Sie durchführen zu können, benötigen wir einige Daten. Wir haben daher einen Fragebogen vorbereitet, den Sie online ausfüllen und an uns übermitteln können.

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Vertrag. über die Nutzung des elektronischen Datenaustausches (im Folgenden auch Electronic Data Interchange oder EDI ).

Vertrag. über die Nutzung des elektronischen Datenaustausches (im Folgenden auch Electronic Data Interchange oder EDI ). Vertrag zwischen ZF FRIEDRICHSHAFEN Aktiengesellschaft, Graf-von-Soden-Platz 1 D - 88046 Friedrichshafen für sich selbst und als Vertreterin aller Konzerngesellschaften, an denen eine direkte oder indirekte

Mehr

FAQ zu Fragen rund um SEPA

FAQ zu Fragen rund um SEPA FAQ zu Fragen rund um SEPA 1. Allgemeine Fragen Was ist ein Mandat? Ein Mandat ist vergleichbar mit der heutigen Einzugsermächtigung; der Unterschied liegt darin, dass ein Mandat wesentlich mehr Informationen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

FAQ Webportal iclient

FAQ Webportal iclient FAQ Webportal iclient Allgemeine Hinweise Was ist der iclient? Der iclient ist Ihr direkter Zugang zu Ihren aktuellen und historischen Lastgangdaten per Mouse-Klick. Es handelt sich um ein Webportal zur

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A)

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Allgemeines Was sind Namensaktien? Eine Gesellschaft mit Namensaktien führt ein Aktienregister, in das die Aktionäre unter Angabe des Namens, Geburtsdatums

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen.

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen. SEPA-Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste: o Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

1.2. Aktueller, von der Gesellschaft bestätigter Gesellschaftsvertrag oder Satzung

1.2. Aktueller, von der Gesellschaft bestätigter Gesellschaftsvertrag oder Satzung Leitfaden zum Antragsformular Zulassung von Unternehmen zur Teilnahme am Börsenhandel Vorbemerkung Zur Teilnahme eines Unternehmens am Börsenhandel an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse ist gemäß

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

REConf Schweiz. Requirements Engineering Tagung 05. bis 07. Oktober 2010 in Zürich. Sponsoringvereinbarung

REConf Schweiz. Requirements Engineering Tagung 05. bis 07. Oktober 2010 in Zürich. Sponsoringvereinbarung Sponsoringvereinbarung Hiermit wird zwischen der und: Firma: Abteilung: Strasse: PLZ/Ort: eine Vereinbarung über ein Sponsoring der REConf Schweiz 2010 getroffen. Die Konferenz findet vom 05. bis 07. Oktober

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

FAQ. eams-konto für Unternehmen. Inhaltsverzeichnis Fragen zu Geschäftsfällen und Nachrichten... 2

FAQ. eams-konto für Unternehmen. Inhaltsverzeichnis Fragen zu Geschäftsfällen und Nachrichten... 2 FAQ eams-konto für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Fragen zu Geschäftsfällen und Nachrichten... 2 Benachrichtigung bei Vorhandensein von unglesenen Nachrichten...2 Welcher User bekommt eine Benachrichtigung

Mehr