Planungshilfe Leitfaden Checkliste. Event-Konzept / Grundsatzentscheidungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planungshilfe Leitfaden Checkliste. Event-Konzept / Grundsatzentscheidungen"

Transkript

1 Badstraße 3 Renchen Event-Konzept / Grundsatzentscheidungen Ohne Ziele keine Erfolge! Nur wer sich Ziele setzt, kann etwas erreichen, dies gilt auch und besonders für Events. Die erste Checkliste dient einer groben Zieldefinition. Grundsatzentscheidungen Gesamtveranstaltung Was ist der Zweck der Veranstaltung? Welche Veranstaltungsart planen Sie? - Sport-Veranstaltung - Schauspiel/ Konzert - Ausstellung/ Tag der offenen Tür - Fest, stadtfest, historisches Fest, o.ä. - Jahrmarkt, Kirmes, o.ä. - Messe-Veranstaltungen - Seminar/ Kongress/ Tagung - Unternehmens-Event oder Sponsoring - Roadshow und Wanderpräsentation - Händler- uns Pressepräsentation - Kick-Off Veranstaltungen - Aussendienstkonferenz - Messepräsentation Welche Inhalte sollen im Programm geboten werden? - Themen/ Erlebnisdimensionen (zuschauen, mitmachen) - Programm/ Tagesordnung - Eröffnung/ Begrüssung - Highlights - Abschluss - Come-together/ Formen der Begegnung General Manager: Seite 1 von 57

2 - Nebenprogramm - kulturelles - geselliges Beisammensein - sportliches - Ausstellung - Zeitplanung in groben Zügen - Beginn - Ende Badstraße 3 Renchen Event-Konzept/ Teilnehmer- und Besucher-Profil Die Zielgruppe eines Events ist ebenfalls zentral: Wird diese frühzeitig definiert, können alle weiteren Planungen darauf fokussiert werden, damit die richtigen Teilnehmer und Besucher kommen. Teilnehmer- und Besucher-Profil Welche Teilnehmer sollen angesprochen werden? (Umschreibung und Quantifizierung) Welche Besucher/ Zuschauer sollen angesprochen werden? (Umschreibung und Quantifizierung) Welche VIP-Gäste sollen angesprochen werden? (Umschreibung und Quantifizierung) Welche Schirmherren/ Vip-Personen sollen angesprochen werden? (Umschreibung und Quantifizierung) Welche Aussteller/ Händler/ Gesprächspartner sollen sich beteiligen? (Umschreibung und Quantifizierung) Event-Konzept/ Medienprofil Für professionelle Event-Veranstalter ist nicht die Medienberichterstattung als solche wichtig, sondern gezielte Zielgruppen-Kontakte über die Medien, die die gewünschte Zielgruppe auch tatsächlich erreichen! General Manager: Seite 2 von 57

3 Zielgruppen-Profil für Medienauswahl Badstraße 3 Renchen Welche Zielgruppen sollen vorab, während und nach dem Event via Medien erreicht werden? Geographische Reichweite - regional - national - international Fachzielgruppen/ Fachmedien Demographische Beschreibung der Zielgruppen Intensität der Mediennutzung - TV/ Fernsehen (ggf. Regionalsender) - Radio - Tageszeitung - Fachzeitschriften - andere gedruckte Medien - Internet - Sonstige Medien-Profil Welche Medien erreichen das gewünschte Zielpublikum und können als Partner (Co- Sponsor oder Mitveranstalter) einbezogen werden? Über welche Inhalte/ Themen können uns sollen Medien berichten? Welcher Foto- bzw. Filmstoff wird den Medien geboten? Grosser Presseverteiler: alle Medien, die über das Event informiert werden und berichten sollen. Kleiner Presseverteiler: Medien für die intensive Pressearbeit (Grobumschreibung) General Manager: Seite 3 von 57

4 Badstraße 3 Renchen Event-Konzept/ Terminierung des Events Das richtige Event-Timing kann über Erfolg- und Misserfolg Ihrer Veranstaltung entscheiden. Terminierung des Events Gibt es im Umfeld andere Events/ Veranstaltungen (auch Grossereignisse im Fernsehen), die eine Konkurrenzsituation für Teilnehmer, Besucher oder Presse sein könnten? (vgl. Kapitel B Event-Termine ) Gibt es im Umfeld andere Veranstaltungen, die für eine Kooperation geeignet wären? (vgl. Kapitel B Event-Termine ) Gibt es im Umfeld verkehrsbedingte Einschränkungen? - Information durch Polizei und Ordnungsamt Kollidieren mit dem Termin Feiertage oder Ferien? Event-Konzept für Unternehmens-Events und Sponsoring Ein Zielkatalog für Unternehmens-Events kann sehr komplex sein. Er besteht jedoch immer aus der Kombination Zielgruppe und Kontaktart. Die verschiedenen Ziele (Zielgruppe + Kontakt) werden in eine Rangfolge gestellt. General Manager: Seite 4 von 57

5 Badstraße 3 Renchen Zielkatalog für Unternehmes-Events, Messen und Sponsoring Zielgruppe des Unternehmes-Events, Messeauftritt oder Sponsoring-Engagements - Mitarbeiter - Kunden - potentielle Kunden/ Besucher - Meinungsführer/ Multiplikatoren (Politiker, Journalisten) - interessierte Öffentlichkeit - Mediennutzer Art des Kontaktes zwischen Zielgruppe und Unternehmung - Werbliche Kontakte durch Medienberichterstattung - Werbliche Kontakte beim Event durch Transparente, Plakate, Fahnen, etc. - Produkt- und verkaufsfördernde Kontakte beim Event - Direktkontakte mit Verkäufern, Mitarbeitern und Management General Manager: Seite 5 von 57

6 Badstraße 3 Renchen Unternehmens-Events dienen kurz-, mittel- oder langfristig dem Erreichen der Marketing- Aufgaben. Hier einige Zielbereiche: Marktforschungsziele Überprüfung der Akzeptanz des aktuellen Produkt- und Leistungsprogramms am Markt. Zielgruppenanalyse Qualifizierung von neuen Absatzkanälen Ausloten von Preisräumen Analyse der Verhandlungsgewohnheiten ausgewählter Besucher Durchführung von Markttests Analyse der Verhaltensweisen der Vertriebsangehörigen/ Argumentarium Marktprogrammziele Vorstellung von Produkt-/ Leistungs- oder Sortimentsinnovationen Angebot modifizierter Produkte Gewinnung von Neukunden für Standardprodukte Evaluierung neudefinierter Nutzungsversprechen Kommunikationsziele Aufmerksamkeitswirkung und Bekanntheitssteigerung Schaffung von Sympathiewerten (durch freundliche Betreuung) Verbesserung des Images bestimmter Produktlinien/ Unternehmensteile Erzeugung von Handlungsauslösung durch aufliegende Response-Elemente Intensivierung der eventbegleitenden Öffentlichkeitsarbeit durch persönliche Kontakte zu den Medien. Verkaufsziele (Temporäre) Umsatzsteigerung während des Events Erzielung einer festgelegten Anzahl an Verkaufsgesprächen pro Tag. General Manager: Seite 6 von 57

7 Badstraße 3 Renchen Erzielung einer festgelegten Anzahl an Vorverträgen pro Tag. Erzielung einer festgelegten Anzahl an Verkaufsabschlüssen pro Tag. Testen der Verkaufs-Argumentation. Vertriebsziele Vorrangige Belieferung von Eventkunden Verkürzung der Realisierungszeit zwischen Kaufabschluss auf dem Event und Anlieferung. Test und Realisierung neuer Vertriebskanäle. General Manager: Seite 7 von 57

8 Konzept für Ausstellungen/ Messen Badstraße 3 Renchen Messen und Ausstellungen hängen in ihrem Erfolg wesentlich von der Raumaufteilung und konzeption ab. Ohne Struktur und Schwerpunkte wird eine Ausstellung schnell zum Bauchladen. Verantwortliche/r mit Zuständigkeitsbereich. Grundsatzentscheidungen Einzel- oder Gemeinschaftsstand, -ausstellung, -präsentation. Focus, Highlight oder Titel des Standes/ der Ausstellung. Prinzipielle Anforderungen an den Stand (Platzierung, Grösse). Produktorientierte Standaufteilung (mehr Präsentationsraum, weniger Besprechungsraum). Informationsorientiert Standaufteilung (mehr Besprechungsraum, weniger Präsentationsraum). Zonenaufteilung des Standes (z.b. Laufpublikum-, Kunden- und Top-Gäste-Zone). Bestimmung der Exponate (Art, Umfang, Grösse, Zahl). Festlegung der Verkaufsbedingungen während der Messe/Ausstellung. Anmietung zusätzlicher Flächen bzw. Verkaufsräume, Werbeflächen. Messeexterne Rahmen- und Sonderveranstaltungen, Seminare, Abendprogramme, Podiumsdiskussionen, Pressekonferenzen. Positionierung gegenüber Konkurrenz. Sonstige Aktionen. Standinhalte und themen Standabstimmung mit CI Corporate Identity und CD Corporate Design des Unternehmens. - Design - Farbgebung - Bodenbelag - Beleuchtung General Manager: Seite 8 von 57

9 Badstraße 3 Renchen - Dekoration (Blumen, etc.) Standabstimmung mit Umfeld - Lage in der Messehalle - Etwaige Störfaktoren von Nachbarständen oder Messeinfrastruktur - Analyse Laufwege der Besucher Festlegung der Standinhalte - Produkt- oder Markenfokussierung - Interaktion mit Besucher - Zeitgeist, Klarheit, Deutlichkeit - Logos, Poster, Infotafeln, Exponate - Medien Umsetzung der Inhalte durch architektonische und optische Mittel adäquate Grösse Grundkonzepte Offenheit/ Zugänglichkeit aus Perspektive des Besuchers/Ganges Übersichtlichkeit, Struktur optische Reize Infotheken/ zentrale Bereiche, Gesprächs- und Informationszentrum (stehend, sitzend) Laufzonen OK Organisationskomitee/ Veranstaltungs-Management Wer macht was? Wenn die Event-Ziele definiert sind, müssen Aufgabe, Verantwortungen und Durchführung zugeteilt werden. Entscheidungen Welche Aufgaben werden vom Organisationskomitee bzw. Veranstalter selbst übernommen und welche Aufgaben werden an Kooperationspartner/ Agenturen übertragen? General Manager: Seite 9 von 57

10 Badstraße 3 Renchen Alternativen dazu: Gesamtorganisation in Eigenregie Gesamtorganisation durch Agentur/ Kooperationspartner - im Auftragsverhältnis - unter Kosten- und Erfolgsbeteiligung Teilorganisation im Auftragsverhältnis - Konzeption - Programm-Organisation - Technik - Kommunikation: Presse- und Werbeaktivitäten - Sponsoring - Internet General Manager: Seite 10 von 57

11 Badstraße 3 Renchen Generelle Aufgaben eines OK`s Organisationskomitees Funktionen und Verantwortlichkeiten im OK Organisationskomitee/Veranstaltungs-Management. Vorsitzender/ Sprecher Koordination der verschiedenen Aufgabenressorts. Abnahme Meilensteine. Einberufung (Tagesordnung) und Leitung OK-Sitzungen. Organisation des Sekretariates. Verantwortliche Ansprechperson für Behörden (Polizei, Ordnungsamt, etc.). Sponsoren-Akquisition und Betreuung. Vize Unterstützung und Stellvertretung des OK-Chefs bei allen Aufgaben. Protokoll-Führer Chef Ablauf Verantwortung für Organisation des Programms. Engagement und Koordination von Darstellern/Künstlern/Sportlern. Koordination von Zeitplänen. Organisation von Anreise/Unterkünften/Umkleidemöglichkeiten. Erstellung von Alternativ-Programmen und Notfallplänen. Chef Technik Verantwortung für alle Auf- und Abbauten. Organisation und Koordination von technischen Einrichtungen/Lagerung von Gerätschaften und Waren. Vertrags- und Konditionsgestaltung mit Zulieferern. General Manager: Seite 11 von 57

12 Badstraße 3 Renchen Kontrolle der Vertragserfüllung von Zulieferern. Einholung und Verantwortung von Genehmigungen durch Ämter, Polizei, etc. Verantwortlich für Sicherheit. Chef Kommunikation/ Presse Planung und Erstellung aller Werbe- und Pressematerialien. Einladung/Betreuung Pressevertreter Koordination aller kommunikativen Maßnahmen mit den Sponsoren. Koordination Besuchermanagement. Chef Finanzen Verantwortlich für die Finanzen der Veranstaltung. Budgetierung des Events. Überprüfung bzw. Mitgestaltungen von Vertragsvereinbarungen mit Zulieferern, Darstellern, etc. Überwachung der Budget-Einhaltung durch die Ressort-Chefs. Chef Personal Verantwortlich für die (gesamte) Personalplanung der Veranstaltung. Personalbriefing, -schulung und kontrolle. Chef Sponsoring Erstellung Sponsoring-Konzept. Akquisition Sponsor(en) mit Vorsitzenden/ Sprecher. Betreuung der Sponsoren und deren Kunden vor, während und nach dem Event. General Manager: Seite 12 von 57

13 Badstraße 3 Renchen Büroräumlichkeiten für das OK Organisations-Sekretariat Raumbedarf Infrastruktur - Arbeitsplätze - Telefon - Telefax - Computer/Drucker General Manager: Seite 13 von 57

14 Organisation und Zeitplanung Badstraße 3 Renchen Der Veranstaltungsort ist ein zentraler Planungsbereich von dem viele andere Planungen abhängen. Die Hauptentscheidungen sind sehr frühzeitig zu tätigen! Haupt-Entscheidungen Ortswahl (Location-Selektion) Ortsbegehung (Location-Check) - Akustik Behördliche Genehmigungen Beachtung öffentlicher Vorschriften - Sperrstunde - Konzession - Ausschankgenehmigung - Pflichtigkeit von Sanitäts- und Feuerwehrpersonal. Zeitrahmen des Events. Einbindung/ Verknüpfung mit anderen Events/Veranstaltungen. Raum- und Location-Miete Vertragsbedingungen mit Stornierungsbedingungen. Verhandlungen über Miete und Nutzung. Sondernutzungsgenehmigungen vom Ordnungsamt. Einverständniserklärungen durch Besitzer, Nachbarn, etc. Baubehördliche Genehmigungen. General Manager: Seite 14 von 57

15 Planung der Gesamt-Flächennutzung Flächenplan bzw.-skizze beschaffen. Anzahl der Teilnehmer. Badstraße 3 Renchen Welche Massnahmen sind zu ergreifen, wenn die Teilnehmer-/ Besucherzahl weitaus grösser wird als geplant? - Zusatzräumlichkeiten - Absperrungen - Frühzeitige Benachrichtigung durch Radio/ Fernsehen Welche Massnahmen sind zu ergreifen, wenn die Teilnehmer-/ Besucherzahl weitaus niedriger wird als geplant? - Kosteneinsparungen durch kurzfristige Personal- und Materialeinschränkungen. Werden Kinder erwartet? Gibt es spezielle Angebote für Kinder bzw. bestehen Möglichkeiten zur Kinderbetreuung? Werden Tiere (z.b. Hunde) eingelassen? Welche Catering/Bewirtungsmassnahmen sind geplant? Programm Event steht für (inszeniertes) Erlebnis/ Ereignis: Programm und Ablauf bedürfen daher einer detaillierten Planung. Planen heisst Erlebnisse vorbereiten. General Manager: Seite 15 von 57

16 Hauptentscheidungen Kernbotschaften des Programms - Wettbewerb (siehe unten: Sport) - Information - Unterhaltung - Sinnliche Anregung/ Kreativität - Motivieren und Weiterbildung - Interaktion/ Mitmachen - Emotion - Teamgeist/ Gruppendynamik - Neuartigkeit Badstraße 3 Renchen - Begegnung mit Menschen, Kulturen, Sitten, Bräuchen, Traditionen und Lebensstilen. Programm-Budget/-Etat Ausgewogenheit des Programms bzgl. Sinne (alle Sinne wollen profitieren!) - Denken - Sehen - Hören - Fühlen - Riechen - Schmecken General Manager: Seite 16 von 57

17 Badstraße 3 Renchen Ausgewogenheit des Programms bzgl. Sozi-Demographie der Zielgruppen. - Generationen - Soziale Schichten - Interkultureller Anspruch/ Bildungsvoraussetzung - Interessengebiete - Möglichkeiten zum Kennenlernen Sport - Turnier- bzw. Wettkampfplan - Siegerehrung - Come-together Programmplanung Programmphasen und ablauf Vorprogrammphase - Empfang/ Begrüssung des Publikums, Teilnehmer, Medien, etc. - Vorabinformationen - Teilnehmerregistrierung (Startnummern, Zugangsberechtigung, etc.) - Kennzeichnung des Publikums mit Symbolen (Fähnchen, Button, Aufkleber, etc.) - Platzzuweisung - Einstimmung General Manager: Seite 17 von 57

18 Badstraße 3 Renchen Programmablauf - Programmdidakt und dramaturgie - Dialog- und Monologphasen - roter Faden - Höhepunkte - Ausklang - Ersatzprogrammablauf bei Ausfällen, Notfällen, etc. Nachprogrammphase - Come-together, Möglichkeiten zum Verweilen - Verabschiedung - Give-aways, Andenken, Souvenirs Ablaufplan des Events Pausen (regelmässig und rechtzeitig) Pufferzeiten für Umbauten General Manager: Seite 18 von 57

19 Musik/ Gesang/ Tanz Art der Darbietung Länder der Darbietung Badstraße 3 Renchen Akustik, Technik, Bühnenbau und sonstiges Umfeld Auswahl der Künstler/ Perfomer Verhandlungen mit Künstlern/Agenten - Künstlerkatalog (vgl. Zulieferer-Verzeichnis ) - Ausschreibung Künstlerverträge und versicherung. Anmeldung von Musikprogrammen bei der GEMA oder anderen Verwertungsgesellschaften. Abstimmung Künstlergarderobe. - Beschaffenheit und Einrichtung (z.b. Spiegel) Sport Turnier- und Veranstaltungsausschreibung Teilnahmebedingungen, Auswahl und Akquisition Sportler Ablaufplan, Tunisersystem, etc. Preise, Siegerehrung, etc. Umkleideräume Reden und Moderation Engagement Redner/ Moderation Zeitpunkt und Rededauer Rede- und Ansagemanuskripte General Manager: Seite 19 von 57

20 Badstraße 3 Renchen Ausfallplanung Ersatzprogramm Ergänzungsprogramm Versicherung Event-Location/ Verantstaltungsort/ Aufbauten Der Veranstaltungsort ist ein zentraler Planungsbereich. Die Hauptentscheidungen sind sehr frühzeitig zu tätigen! Flächenplanung im Detail (entsprechender Lageplan bzw.- Skizze: Bitte einheften) Ausstellungsflächen Aktivitätenflächen/ Bühne - Innenarchitektur - Bühnengestaltung (Frontal, Ausläufer ins Publikum, etc.) - Spielfläche - Aufbauten - Aufgänge - Attraktionen - Technikbereiche - Bühnen-/ Präsentationsbereiche - Umkleideräume (u.a für Künstler) - Start- und Zielbereich, Spielfläche beim Sportevent - Bodenbelag - Bühnenhintergrund - Überdachung General Manager: Seite 20 von 57

21 Badstraße 3 Renchen Tribünen - Medientribünen, Presseraum - Flächen für Fotografien und Kameraleute - Übertragungsmonitore - Spielpark - Überdachung Serviceflächen - Infotheken/ Check-In-Counter/ Absperrungen - Garderoben - Toiletten - Ruhezonen - Verpflegungsbereiche, Ess- und Trinkbereiche - Notfall - Dolmetscherkabinen - Umkleideräume - Wickelraum - Kindergrippe, o.ä. - Lager- und Zwischenlagerstätten Planung Ab- und Auflademöglichkeiten Zu- und Anfahrtswege-Check/ Terminierung - Ver- und Gebotsschilder nach VStV Erstellung und Verteilung der Flächenpläne General Manager: Seite 21 von 57

22 Bühnen-, Dekorations- und Standbau Zulieferer - Messebauer - Dekorationsfirmen Badstraße 3 Renchen Dekoration/ Aufbauten im Empfangsbereich - Raumbeschaffenheit - Traglasten beachten - Feuervorschriften beachten - Banner, Fahnen, Logos - Tücher und andere farbliche Dekorationsmaterialien - Blumen Dekoration im Gelände - Beachtung von Denkmalschutz- und anderen Bauvorschriften - Fahnenmasten und Fahnen - Werbeballons Stände für Flyer und Prospekte General Manager: Seite 22 von 57

23 Badstraße 3 Renchen Zelte - Baubuch für Zeltabnahme - ausreichende Grösse - Typ (abhängig vom Veranstaltungskonzept) - Eingangs- und Versorgungszelte - Platzbeschaffenheit - Zuwegung - Traglasten VIP-Bereich Bühne Musik- und Tonanlage (s.u.) Rednerpult Präsidiumstisch Transparente für Bühnenbild und Pult Brandschutzmassnahmen (Dekorationsmaterial gem. DIN-Norm, u.s.w.) Infrastruktur - An-/ Abwasser - Toiletten - Arbeitsgeräte (Stapler, Steiger, usw.) - Zeit-Telefone/Fax General Manager: Seite 23 von 57

24 Sonstiges - Auf- und Abbau-Helfer - Runner - Crewcatering - Crewunterkunft Badstraße 3 Renchen Nachberarbeitungsmassnahmen Aufbauarbeiten - Stände/ Aufbauten - Dekoration - Beschilderung Entsorgungsarbeiten Säuberungen Abfälle Mülltrennung Wiederherstellungsarbeiten Schlussübergabe Zeitpunkt der Übergabe General Manager: Seite 24 von 57

25 Dienste Badstraße 3 Renchen Jede Dienstfunktion kann von professionellen Kräften oder von Ehrenamtlichen durchgeführt werden. Je komplexer die Aufgabenstellung umso mehr machen sich Erfahrung und Professionalität bezahlt. Grundsatzentscheidungen Dienste Welche Dienste werden extern angekauft/ gemietet? Auswahl externer Anbieter (vgl. Kapitel C Zulieferer) Auswahl ehrenamtlicher Dienststellen (ggf. Kooperation mit Hilfsdiensten und Vereinen) Sonstige personalbezogene Aufgaben Dienste Aufsichtsdienste Ein- und Ausgangskontrolle/ Kassendienst Auskunfts- und Informationsdienst Bewachungsdienst - Objektschutz - Risikobeschreibung - Gelände - Tag-/ Nachtbewachung - Schutzwaffe - Hundestaffel Karten- bzw. Billetverkauf Empfangsdienst Fahrdienst Funkdienst Garderobendienst Verkauf von Katalogen/ Andenken/ Merchandising-Artikeln General Manager: Seite 25 von 57

26 Badstraße 3 Renchen Technischer Dienst/ Technische Überwachung Ordnungsdienst Parkplatzbetreuung/ Parkplatzinkasso Personenbegleitschutz Platzanweisung Sicherheitsdienst Notfalldienst: Sanitäter/ Notarzt Telefondienst Verkehrsdienst Technik/ Ton/ Licht/ Klima Technik, insbesondere Licht, Ton und Videotechnik, ist Expertensache. Hier nur eine rudimentäre Liste, an was in den verschiedenen Bereichen auf jeden Fall gedacht werden muss. Verstromung Kapazitäten für Licht, Ton, Video, Catering und sonstiges. Aggregat und/ oder Netzverstromung Anschlüsse (speziell Ausland) General Manager: Seite 26 von 57

27 Licht Bühnenausleuchtung - Showlicht - Redner-/ Produktausleuchtung - Kameralicht Ausleuchtung Buffetstationen etc. Ambientelicht Arbeitslicht Wegebeleuchtung Lichttechnik geständert oder gehängt Stellflächen für Lichtregie Badstraße 3 Renchen Ton Sprachbeschallung Musikbeschallung Durchsage- und Zuschauerleitbeschallung Stellfläche für Tonregie Mikrofonierung Zuspielgeräte (CD-Player, DAT-Recorder, etc.) Simulantübersetzung General Manager: Seite 27 von 57

28 Badstraße 3 Renchen Video Indoor/ Outdoor Lichtsituation im Veranstaltungsraum Bilddarstellung (raumabhängig) - Projektion (Auf-/ Rückprojektion) - Monitore - Slittechnik - LEC Zuspieltechnik (Kamera, Video-Recorder, Rechner, etc.) Stellfläche für Videoregie Bühnenbau Bodenbelag Klimatisierung Beschilderung Zuwegung Parkplätze Check-In Toiletten Garderoben Ver- und Gebotsschilder nach VStV Bewirtung/ Catering Hunger und Durst sind die schlimmsten Erinnerungen, die Ihre Besucher oder Teilnehmer nach Hause nehmen könnten. Umgekehrt hat sich schon so mancher eine Veranstaltung schöngegessen bzw. Schöngetrunken. General Manager: Seite 28 von 57

29 Badstraße 3 Renchen Bewirtung/ Catering Wer wird wann, wo, von wem bewirtet und wer zahlt? Skizze Catering-Bereiche mehrfach kopieren für Besprechungen etc. Feststellung Bewirtungsbedarf - nach Anzahl Personen - nach Zeitdauer des Events - nach klimatischen Verhältnissen Gesamt- oder Sonderbewirtung auf Kosten Veranstalter Eigenbewirtung der Gäste - Stände, Theken und sonstige Verpflegungsstellen - Kapazitäten- uns Gästestromplanung Produktion Lebensmittel - Vor Ort - angeliefert Flächennutzungsplanung für Bewirtung Fremdvergabe von Cateringaufgaben - Vergabe von Aufträgen (gesamthaft oder einzeln) - Vermietung von Standflächen - Vergabe von Ausschank- und Restaurations-Lizenzen General Manager: Seite 29 von 57

30 Badstraße 3 Renchen Speisen Menü-Übersicht/ Karte Speisenangebote - international - länderspezifisch (italienisch, spanisch,..., mottospezifisch) - saisonal - rustikal/ avantgardistisch - koscher Süsswaren/ Snacks Vegetarische Angebote Präsentation der Speisen - Menue - Staccato - Buffet - Canapés - á la Carte Getränke Kaltgetränke - Bier - Wein - Erfrischungsgetränke (Cola, Limonade, Mineralwasser, Orangensaft) Warmgetränke General Manager: Seite 30 von 57

31 Koch- und Warmhaltevorrichtungen Herd Ofen Anreiche Badstraße 3 Renchen Bewirtungs-Möbel Stehtische Tische und Stühle Regen- und Sonnenschirme Tischtücher Dekoration Aschenbecher Abfallbehälter (trennbar) Geschirr Einweg-Geschirr oder wiederverwendbares Geschirr Miete (vgl. Kapitel C Zulieferer ) Klima/Ambiente Raumluft Temperatur Geräuschkulisse Raucher-/ Nicht-Raucherbereiche Crew-Catering Ort, Zeit, Art der Verpflegung General Manager: Seite 31 von 57

32 Catering-Personal Koch- und Küchenpersonal Service-Mitarbeiter Barkeeper Sprachfertigkeiten Gastronomische Kenntnisse Erscheinungsbild Alter und Geschlecht Badstraße 3 Renchen Marketing- und Kommunikations-Konzept Stellen Sie sich vor, es ist Event und niemand weiss davon...das Marketing- und speziell die Event-Kommunikation bedürfen einer detaillierten Planung. Insbesondere muss auch die konsequente Umsetzung kontrolliert werden. Haupt-Entscheidungen Markenentscheidungen der Veranstaltung - Bezeichnung, Name des Events - Logo/ Wiedererkennungszeichen - Veranstalter-Marke und Zuordnung - Integration in Veranstaltungsreihe, Festival, o.ä. Sponsoren und Medienintegration in der Gesamtkommunikation Zeitplanung aller Massnahmen General Manager: Seite 32 von 57

33 Badstraße 3 Renchen Event-Ausgestaltung Gesamtdesign Wiedererkennungszeichen wie Logos, Marken oder Embleme Grafik Beschriftungen Dekoration Vorabkommunikation Werbemassnahmen PR-Massnahmen Besucher-Kommunikation Allgemeine Materialien Briefpapier der Veranstaltung Briefpapier des Veranstalters Visitenkarten Allgemeiner Veranstaltungsprospekt (z.b. für Sponsoren) Art, Themen und Zeitplanung der werblichen Massnahmen Arten und Listen der einzuladenden Themen, Medien und Zeitplanung der Pressemassnahmen Zeitpunkt, Inhalt, Verteiler (vgl. vorne) - Zeitpunkt der 1. Presseinformation: - Hauptthema der 1. Presseinformation: General Manager: Seite 33 von 57

34 Kommunikation am Event Eventausstattungplanung Ausschilderung Eintrittskarten/ Platzkarten - Beschaffung - Zuordnungsplanung - Planung von Raumbelegungen Badstraße 3 Renchen Berichterstattung (Foto/ Film) Teilnehmerkommunikation (vgl. Teil Informationsmaterial Firma Stalder Starnummern Checkliste) Werbegeschenke/ Give away/ Andenken (vgl. Zulieferer) - für Besucher/ Kunden - für Presse Programmheft - Inhalte - Auflage - Gestaltung, Produktion - Vertrieb beim Event General Manager: Seite 34 von 57

35 Nachbearbeitung des Events Mitarbeiternachbearbeitung - Protokolle für Teilnehmer, Presse - Video- oder Fotodokumentation - Presseclippings (-ausschnitte) Badstraße 3 Renchen Besuchernachbearbeitung Pressenachbearbeitung Werbemaßnahmen Wer nicht wirbt...stirbt : Soweit soll es nicht kommen. Ihre konsequenten, strukturierten und aufeinander abgestimmten Werbemaßnahmen bilden eine wichtige Grundlage für den Event-Erfolg. Design/ Produktion (vgl. auch Kapitel C Zulieferer) Grafiker, Werbeagentur Film- und Reproanstalt Druckerei Anzeigen Budget Motiv/ Inhalt Gestaltung Menge Medienbelegung/Terminierung General Manager: Seite 35 von 57

36 Plakate Budget Motiv/Inhalt Gestaltung Menge Medienbelegung/ Terminierung Badstraße 3 Renchen Prospekt/ Zeitungsbeilagen/ Flugblätter/ Handzettel Gestaltung Menge Verteilung/ Terminierung Internet Budget Motiv/Inhalt Gestaltung Aufschaltung: Beginn, Aktualisierung, Ende Berücksichtigung der Internet-Homepage des Sponsors/Medienpartners Direkt-Marketing Brief Telefon Budget Motiv, Inhalt,Menge Gestaltung General Manager: Seite 36 von 57

37 Radio-/ TV-Spots Budget Motiv/Inhalt Produktion, Gestaltung Medienbelegung/Terminierung Badstraße 3 Renchen Gemeinschaftswerbung/ Kooperationen Sponsoring- und Medienpartnerschaften Gewinnspiele, Verlosungen Kooperationen mit Firmenzeitschriften, Verbands- und Vereinsmitteilungen Verkaufsförderung/ Sales Promotion z.b. auf Messen, Fussgängerzonen, Seminarveranstaltungen. Presse Suchen und pflegen Sie eine partnerschaftliche Beziehung mit der Presse. Ihre professionelle Pressearbeit erleichtert den Partnern die (korrekte, informative, umfangreiche und rechtzeitige) Berichterstattung. Detaillierte Auswahl der Presse Lokalpresse Fachpresse Multiplikatoren (Presseagenturen, freie Journalisten) Radio Fernsehen General Manager: Seite 37 von 57

38 Badstraße 3 Renchen Erstellung von Vorschau, Presseinformationen Termin, Timing Thema, Inhalt, Highlights, VIP s Art der Zustellung - Brief - Fax - - Videokassette Pressekonferenzen Termin Ort: Verkehrsanbindungen, Anfahrtsskizzen, öffentliche Verkehrsmittel Zeit: optimal dienstags bis donnerstags Uhr und Uhr Terminkollisionen bedenken Feinabstimmung mit ausgewählten Redakteuren vorab besprechen Ausschilderung der Räumlichkeiten Imbiss Sitz- und Raumordnung Pressemappen - Texte - Fotos - Anzahl Mappen Pressebetreuung vor Ort - Betreuer - Interviewpartner etc. General Manager: Seite 38 von 57

39 Nachbearbeitung bei Nicht-Besuchern Badstraße 3 Renchen - Presseinformation über den Event-Erfolg (Information zu Besucherzahl und arten) - Stimmung und Erfolg des Events Besuchermanagement Ihr Event steht in Konkurrenz zu vielen anderen Angebote, die Ihr Besucher auch oder stattdessen nutzen könnte: Je persönlicher Sie mit Ihrem Besucher umgehen. Umso eher wird sich der Besucher für Ihre Veranstaltung entscheiden. Einladungen Gäste/ Teilnehmer/ Besucher Kunden Prominenz/ VIP Nachbarschaft (ggf. nur verständigen) Presse General Manager: Seite 39 von 57

40 Badstraße 3 Renchen Einladungsschreiben mit Informationen über: Event-Thema und Art Darsteller (Sportler, Künstler, Referenten, VIP s etc.) Ort (Anfahrtsskizze) Zeit (Programme) Anlaufstelle für Rückfragen (Telefon, Fax, ) Internet-Homepage zur Abfrage weiterer Informationen Rückantwort (per Fax, per Karte oder Rückruf) Kartenvertrieb schriftlicher, telefonischer und direkter Kartenverkauf Preisgestaltung, Rabatte, Provisionen Kooperation mit Vertriebsnetz (Vorverkaufsstellen) Kooperation mit Ticketsystem Kooperation mit Sponsoring- oder Medienpartner Zeitpunkt, Beginn und Ende Vorverkauf Rückführung/ Umverteilung unverkaufter Karten Besuchsbestätigung Endgültiges Programm Hotelangebote - integrierte Angebote (Hotel und Event) Anreiseangebote - öffentliche Angebote (Hotel und Event) - PKW-Parkplätze - Shuttle-Service General Manager: Seite 40 von 57

41 Badstraße 3 Renchen Telefonische Bestätigung Vor Ort Begrüssung/ Empfang durch: Newsletter für Besucher Animation der Gäste Gästebuch Dokumentation (Foto/Film) Bilder sagen mehr als tausend Worte! Ein O-Ton (Originalton) sagt mehr als ein geschliffener Kommentar! Ziele der Foto- und Videodokumentation Pressematerial Erinnerungsmaterial für Besucher Dokumentation für interne oder externe Zwecke Abwicklung Dokumentation Kamera- und Fotografen-Standort auswählen Schriftliche Definition des gewünschten Bild- und Tonmaterials Fotograf bestellen Videoproduktion bestellen/ beauftragen Personal In den Augen Ihrer Besucher, Teilnehmer und auch der Medienberichterstatter wird die Veranstaltung durch Ihr Personal geprägt. Die freundliche Dame an der Garderobe vermittelt einen (wegweisenden) ersten Eindruck!!! General Manager: Seite 41 von 57

42 Personalplanung entsprechend dem Budget Badstraße 3 Renchen Personalplanung nach Verwendung Bühne, Technik und Programm Organisation vor Ort Bewirtung/ Catering Ordnungs- und Reinigungskräfte Personalbeschaffung Anbieter von Personalleistungen (vgl. Kapitel C Zulieferer) Abstimmung Personalbedarf mit Zulieferern Einsatzunterlagen für das Personal Bestellung: Zeit, Ort, Dauer Einweisung Verhalten - Motivation - Einsatz-Manuell Kleidung - Vorgaben Kleiderordnung - Anprobe Zeitplanung Aufenthaltsort Ersatzpersonal Entlohnung Spesenersatz Belegvordrucke General Manager: Seite 42 von 57

43 Badstraße 3 Renchen Personalschulung Ort, Zeit, Dauer Personalbekleidung Miete Anschaffung Personal-Manuell Damit Ihr Personal nicht im Regen steht dient ein umfassendes Manuell zur Orientierung! Einsatz-Manuell für das Personal (die wichtigsten Nummern, Orte und Antworten auf einen Blick) wird an jeden Mitarbeiter ausgeteilt wird rechtzeitig und ausführlich besprochen wird auf Anwendung überprüft, getestet Funk-/ Telefon-Nummern von OK-Präsident/OK-Büro/Eventleitung Sanitäter/ Notarzt Polizei Feuerwehr Presse-Chef Lageplan von Ein- und Ausgang (Notausgängen) Feuerwehr- und Notdienstzufahrten WC, Notarzt, Sanitäter, etc. OK (Organisations-Komitee) bzw. Event-Büro General Manager: Seite 43 von 57

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung Tag der offenen Tür 1. Die Einladung Wer wird eingeladen? Erstellen Sie eine Gästeliste mit korrekten und vollständigen Adressdaten inkl. Titel nach dem folgenden Schema: Firma, Institution (entfällt bei

Mehr

Name: Telefon: Email: Bemerkungen

Name: Telefon: Email: Bemerkungen Tipp: Am besten 12 Monate vor Ihrer IMMIGRA Veranstaltung mit der Planung beginnen! Deckblattt Ihrer Veranstaltung Veranstaltungsort Datum Veranstalter/Kontaktperson Name: Telefon: Einrichtung/Institution

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Checkliste Veranstaltungsplanung

Checkliste Veranstaltungsplanung Checkliste Veranstaltungsplanung Nachfolgend finden Sie eine Übersicht notwendiger Teilschritte bei der Planung und Organisation einer Veranstaltung Diese Übersicht gibt Ihnen Anhaltspunkte, wie Sie dabei

Mehr

EVENTMARKETING 12.09.2011. Agenda

EVENTMARKETING 12.09.2011. Agenda EVENTMARKETING 1 Agenda Was ist ein Event? Eventmarketing Vorstellung der Jubiläumsaktion Schreiner Happy Day (Tag der offenen Tür) Event organisieren Diskussion / Fragen 2 1 WAS IST EIN EVENT? 3 Event

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Die erfolgreiche Planung Ihrer Veranstaltung

Die erfolgreiche Planung Ihrer Veranstaltung Die erfolgreiche Planung Ihrer Veranstaltung Sie planen eine Vortragsveranstaltung? Sie wollen am Ende einen erfolgreichen Event sehen und positives Feedback von allen Beteiligten bekommen? Sie wollen

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.)

Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.) Planungshilfe für Veranstaltungen (Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen, etc.) Dieser allgemeine Ablaufplan soll Ihnen den Verlauf der organisatorischen Vorarbeiten erleichtern und helfen, rechtzeitig

Mehr

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe Messeorganisation (Checkliste) Checkliste Nr. Aufgabe Erledigt 1. Maßnahmen vor der Messe Informationen über die Messe besorgen: Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren, interne und externe

Mehr

Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen

Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen Eventmanagement Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen Bearbeitet von Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, Dipl.-Wirt.-Ing. Edwin Jettinger, Dipl.-Wirt.-Ing. Bernhard Knauss, Dipl.-Wirt.-Ing. Ralf Moser,

Mehr

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH TOP comm BADEN-BADEN GmbH Grafik Print design - MArketing - PROMOTION - LIVE kommunikation Aufgaben lösen aber richtig... Erfrischende Ideen sind die Voraussetzung für ein kreatives Design und einen überzeugenden

Mehr

1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J

1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J 1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J Bürokosten Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten Internetkosten technische Ausstattung Verwaltungskosten Kosten des

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

budget 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Soll Ist Differenz Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten

budget 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Soll Ist Differenz Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten 1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten Internetkosten technische Ausstattung Verwaltungskosten Kosten des Geldverkehrs

Mehr

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich?

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messen bieten heute für praktisch jedes Unternehmen eine attraktive Plattform, um sich und seine Leistungen einer breiten Öffentlichkeit oder auch einem

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Az: ZVS-2014/12 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1 Vorbemerkung Das ZBFS-Integrationsamt betreibt im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Aufklärungsmaßnahmen Öffentlichkeitsarbeit, zu der auch die Präsenz

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

media event pr und veranstaltungsagentur e.u.

media event pr und veranstaltungsagentur e.u. hin schauen media event pr und veranstaltungsagentur e.u. Bei Veranstaltungen macht uns niemand was vor. Höchstens nach. Alexander Flegar Alexander Flegar CEO Absolute Qualitätsorientierung, kreative und

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Durchführung und Ausstellungsleitung Besondere Teilnahmebedingungen (als Ergänzung zu den Allgem. Teilnahmebedingungen für Beteiligungen des Bundes an Messen und Ausstellungen

Mehr

6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE. 5/2/15 art- engel.de

6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE. 5/2/15 art- engel.de 6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE 5/2/15 art- engel.de 1 Inhalt 1. Über uns 2. Unsere Ziele 3. Wir bieten Ihnen an! 3.1 Konzept und Planung 3.2 Grafikdesign /

Mehr

Beispiele und Fälle. Der Inhalt der Aktivität, nicht die Bezeichung bestimmt deren Typ

Beispiele und Fälle. Der Inhalt der Aktivität, nicht die Bezeichung bestimmt deren Typ Beispiele und Fälle Der Inhalt der Aktivität, nicht die Bezeichung bestimmt deren Typ Seite 1 November 2013 Quelle: Beispiel Sponsoring Sponsoring vs. Marketing Aktivitäten Offizieller Partner/Sponsor

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Informationsquellen o Sind alle Informationsquellen berücksichtigt (Außendienst, Verbände, Institutionen, Messegesellschaften)?

Informationsquellen o Sind alle Informationsquellen berücksichtigt (Außendienst, Verbände, Institutionen, Messegesellschaften)? Messevorbereitung 1. Checkliste: Entscheidung für / gegen eine Messebeteiligung Termine o Sind alle Messe-/Ausstellungstermine, Kongresse mit angeschlossenen Ausstellungen bekannt? o Werden die Termine

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater München und seine Bühnen Residenztheater Oper Münchner Kammerspiele Schauburg der Jugend Münchner Volkstheater Gärtnerplatztheater 2 Pathos Schwere Reiter Teamtheater

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Hospitality. für siegertypen

Hospitality. für siegertypen Hospitality für siegertypen Ergreifen Sie Ihre Chance am Zügel Machen auch Sie Ihre Unternehmensveranstaltung auf der Trabrennbahn in Hamburg zu einem unvergesslichen Erlebnis für Ihre Gäste! Spannende

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

[Platz für Ihre veranstaltung]

[Platz für Ihre veranstaltung] [GÖTTINGEN] [Platz für Ihre veranstaltung] [EINE HALLE MIT VIELEN GESICHTERN] Direkt am ICE-Bahnhof in Göttingen gelegen, ist die Lokhalle Mittelpunkt des Otto-Hahn-Zentrums (OHZ) mit Tagungs- und Kongresshotel,

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Ihre Werbe-Agentur für den Mittelstand. Unsere Marketing-Strategien basieren nicht auf akademischen Vorlesungen, sondern auf einer 20-jährigen Berufserfahrung

Mehr

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig?

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? MOTTOGRAPHY CHECKLISTE UMSATZERHÖHUNG für Immobilienmakler Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei

Mehr

Checkliste: Messen- und Ausstellungsvorbereitung

Checkliste: Messen- und Ausstellungsvorbereitung Anlaß:... Datum:... 1. Austellungsbedingungen und Infomaterial anfordern 2. Ausstellungsprogramm bei den beteiligten Geschäftsbereichen abfragen und koordinieren 3. Standgröße und lage mit Messegesellschaft

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Unsere Leistungen. f air management. www.fair-management.de. Messeagentur

Unsere Leistungen. f air management. www.fair-management.de. Messeagentur Unsere Leistungen f air management Unsere Leistungen: 1: Konzeptionierung 2: Budgetierung 3: Ausschreibung / Bauüberwachung 4: Realisierung Ihres Messestandes 5: Standleitung 6: Betreuung von Unterausstellern

Mehr

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1 SPONSOREN-UNTERLAGEN 1 SEI DABEI Sponsoring im Rahmen von KINO 2015 2 VORWORT 45. Filmtheaterkongress KINO 2015 Kongress // Messe // Filme vom 19. bis 21. Mai 2015 in Baden-Baden Der Filmtheaterkongress

Mehr

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 Die in dieser Präsentation vorgestellten Konzepte, grafischen Gestaltungen, Fotografien und Texte sind geistiges Eigentum

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

DIE PERFEKTION DES AUGENBLICKS

DIE PERFEKTION DES AUGENBLICKS DIE PERFEKTION DES AUGENBLICKS BESCHALLUNG BELEUCHTUNG BÜHNENBAU AV-TECHNIK RIGGING EINEN PERFEKTEN AUGENBLICK ERLEBT MAN MIT ALLEN SINNEN. UM DAS ZU ERREICHEN, SETZEN WIR AUF DIE PRÄZISION DER TECHNIK.

Mehr

AMICENT. Menschen begeistern. Mitarbeiter gewinnen. INTERGEO 2015 Karriere-Forum

AMICENT. Menschen begeistern. Mitarbeiter gewinnen. INTERGEO 2015 Karriere-Forum AMICENT Menschen begeistern. Mitarbeiter gewinnen. INTERGEO 2015 Karriere-Forum Fakten & Reichweite Die INTERGEO ist die Kommunikationsplattform Nummer 1! Legen Sie auf der INTERGEO 2015 die Grundlage

Mehr

BASEL /// 2015 XPO. Head-Office: FITNESS EXPO. VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach. welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo.

BASEL /// 2015 XPO. Head-Office: FITNESS EXPO. VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach. welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo. XPO FITNESSEXPO Head-Office: FITNESS EXPO VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo.ch Willkommen als Aussteller auf der FITNESS EXPO 2015! Fitnessbewusste Besucher,

Mehr

Forum Sportmanagement. Referent: Dr. Matthias Zimmermann -1-

Forum Sportmanagement. Referent: Dr. Matthias Zimmermann -1- Forum Sportmanagement Networking Matters Referent: Dr. Matthias Zimmermann -1- -2- Die Theorie: Der Dienstleister der Sport- und Fitnessbranche heute: was ist seine Natur? Die Wertschöpfung des Sport-

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Agenturvorstellung Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 37 fest angestellte Mitarbeiterinnen und

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

China Symposium Logistik. Internationale Zuliefererbörse (IZB), Wolfsburg. 14. Oktober 2014

China Symposium Logistik. Internationale Zuliefererbörse (IZB), Wolfsburg. 14. Oktober 2014 China Symposium Logistik Internationale Zuliefererbörse (IZB), Wolfsburg 14. Oktober 2014 Die IZB - Der Rahmen des China Symposiums Die IZB Internationale Zuliefererbörse in Wolfsburg: Die Internationale

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Zur Information sei erwähnt, dass Part 2 seinen Schwerpunkt in den Bereichen Automotive, Elektrotechnik und Hydraulik hat.

Zur Information sei erwähnt, dass Part 2 seinen Schwerpunkt in den Bereichen Automotive, Elektrotechnik und Hydraulik hat. Kurzbeschreibung: Bei der WIN-Messe handelt es sich um die bedeutendste Industriemesse im euro-asiatischen Raum. Sie wird seit 2001 von der Deutsche Messe AG Hannover durchgeführt und ist insbesondere

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Weltweit. Und doch so nah.

Weltweit. Und doch so nah. conventure Willkommen. Ihre Veranstaltung soll etwas bewegen. Informationen vermitteln. Und in Erinnerung bleiben. Dafür sorgen wir Ihr persönlicher Partner für Kongress- und Veranstaltungsorganisation.

Mehr

www.flashdesign-online.de

www.flashdesign-online.de -flashdesign- Seit Anfang 2002 sind wir in diesen Bereichen tätig... Design l Print Online-Medien Präsentationssysteme Werbetechnik In Kooperation: Fotografie Concept Management Konzeption & Text Design

Mehr

VOI-Partnerstand. IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart

VOI-Partnerstand. IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart VOI-Partnerstand IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart Ein Angebot für VOI-Mitglieder und andere interessierte Unternehmen IT & Business 2015 Das bisherige Messetrio DMS EXPO,

Mehr

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen.

Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Werbung braucht einen roten Faden. Wir gestalten mit Leidenschaft und Wissen. Daten und Fakten Unser Leitfaden Gründung: 1970/1971 Mitarbeiter: 42 fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Hochzeitsmesse. Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt. 25. 26. Oktober 2014

Hochzeitsmesse. Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt. 25. 26. Oktober 2014 Hochzeitsmesse und Anlassmesse Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt 25. 26. Oktober 2014 Veranstalter: PI-Events Am Hang 143 2831 Gleissenfeld pi-events@hotmail.com

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala **********

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala ********** Spnsring Knzept Jubiläumsgala 10. HOPE-Gala Dresden ********** am 31.Oktber 2015 um 19:00 Uhr im Staatsschauspiel Dresden Inhaltsverzeichnis Spnsring- Möglichkeiten Standflächen und Werbemöglichkeiten

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung

Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung Allgemeine ablauforientierte Planungshilfe für Tagungen, Workshops, Seminare, Konferenzen Anhand dieser Checkliste haben Sie die Möglichkeit, schon im Vorlauf

Mehr

Gut vorbereitet für die Selbstständigkeit als TrainerIn

Gut vorbereitet für die Selbstständigkeit als TrainerIn Herzlich Willkommen zum Vortrag Gut vorbereitet für die Selbstständigkeit als TrainerIn Hans Walter Müller we2m Agentur für Kommunikation 43 Wer wir sind... ... und was wir machen Referenzen Referenzen

Mehr

EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote

EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote Werbepaket Basic Top Events auf TICKETINO-Website Newsletter Werbung Social Media & TICKETINO Blog Ticketverlosungen ALLE Leistungen im Werbepaket Basic sind für Sie absolut

Mehr

www.blassmann-werbegrafik.de

www.blassmann-werbegrafik.de t a u c h e n S i e e i n M e d i e n d e s i g n & W e r b e t e c h n i k M e d i e n d e s i g n P r ä s e n t a t i o n P r o d u k t i o n Werbeplanung Corporate Design Grafikdesign Webdesign Messedesign

Mehr

Veranstalterformular. Förderung von Veranstaltungen durch das Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden: Integration Marke graubünden.

Veranstalterformular. Förderung von Veranstaltungen durch das Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden: Integration Marke graubünden. Veranstalterformular. Förderung von Veranstaltungen durch das Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden: Integration Marke graubünden. 1 Einleitung. Graubünden ist reich an Sportveranstaltungen mit nationaler

Mehr

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Marketing Services für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Rücksendung bis: 15.03.2014 Kontakt für allgemeine Rückfragen: Bitte nutzen Sie für spezielle Rückfragen auch die teilweise auf den

Mehr

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT!

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT! MITTEN IM PARK...... IHR PERSÖNLICHES EVENT! Seit Ende 2006 liegt die exklusive gastronomische Betreuung der Orangerie im Günthersburgpark in den Händen der Fa. Meyer Catering & Service in Kooperation

Mehr

für Ihre Catering- und Getränkebestellungen wenden Sie sich bitte ausschließlich an unsere Vertragspartner: Klink-Eberhard Zehrer Gastronomie

für Ihre Catering- und Getränkebestellungen wenden Sie sich bitte ausschließlich an unsere Vertragspartner: Klink-Eberhard Zehrer Gastronomie Hinweis Catering Sehr geehrte Ausstelller, für Ihre Catering- und Getränkebestellungen wenden Sie sich bitte ausschließlich an unsere Vertragspartner: Klink-Eberhard Zehrer Gastronomie KLINK-EBERHARD Messegastronomie

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Organisationsmodell der Theatergruppe Schnick Schnack

Organisationsmodell der Theatergruppe Schnick Schnack 1 Organisation der Theatergruppe Organisationsmodell der Theatergruppe Schnick Schnack Übergeordnete, stückunabhängige Ressorts Die Aufgaben des Ressorts Ausstattung werden direkt dem Verein zugeordnet

Mehr

» GEMEINSAM IN EINE ERFOLGREICHE ZUKUNFT «BUSINESS SOLUTIONS

» GEMEINSAM IN EINE ERFOLGREICHE ZUKUNFT «BUSINESS SOLUTIONS » GEMEINSAM IN EINE ERFOLGREICHE ZUKUNFT «BUSINESS SOLUTIONS Gemeinsam voran Ehrgeizig und zukunftsorientiert präsentiert sich die KAS Eupen auf dem Weg in die 1. Division. Gemeinsam mit starken Partnern

Mehr

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH Inhaltsverzeichnis Über MMK Profil Unsere Kunden Kontakt Leistungen und Projekte Markenentwicklung Interaktive Medien Kampagnen Messen und Events Filme

Mehr

swisscompany GmbH Baarerstrasse 135 6301 Zug Fon +41 41 763 58 58 info@swiss-company.ch www.swiss-company.ch Preisliste Office Service

swisscompany GmbH Baarerstrasse 135 6301 Zug Fon +41 41 763 58 58 info@swiss-company.ch www.swiss-company.ch Preisliste Office Service swisscompany GmbH Baarerstrasse 135 6301 Zug Fon +41 41 763 58 58 info@swiss-company.ch www.swiss-company.ch Preisliste Office Service Business Forum 4-Towers Paradeplatz Pilatus-Plaza Bürovermietung Büro

Mehr

Unternehmenskommunikation komplett

Unternehmenskommunikation komplett lcg design Full-Service Werbeagentur für kleine und mittlere Unternehmen Unternehmenskommunikation komplett Wir setzen Sie ins beste Licht damit Sie mehr verkaufen. Beratung, Marketing und Strategie Corporate

Mehr

Orderset. Ihre Beteiligung Ihr Erfolg! Wir unterstützen Sie. So., 24. Okt.- Mo.,1. Nov. 2010 Messe Nürnberg Öffnungszeiten: 9.30-18.

Orderset. Ihre Beteiligung Ihr Erfolg! Wir unterstützen Sie. So., 24. Okt.- Mo.,1. Nov. 2010 Messe Nürnberg Öffnungszeiten: 9.30-18. Energie+Bau Orderset Ihre Beteiligung Ihr Erfolg! Wir unterstützen Sie. kostenlose Werbemittel preisgünstige Werbemöglichkeiten attraktive Kundeneinladungen Regionales Gesundheit Exklusives Wohnen Gastkarten

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT WE ARE ONE Schauen Sie sich den Leatherpride 2015 Film auf YouTube an. Vor sechs Jahren war sie das new

Mehr

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen VERANSTALTUNGSORTE VIDEO DOLMETSCHER REDNER BÜHNENSICHERHEIT SECURITY EVENTPARTNER NETZWERK FILM MEDIEN ART KÜNSTLER BOOKING AGENTUREN MULTIMEDIA

Mehr