Bericht über die Personalratsarbeit aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über die Personalratsarbeit 2009. - aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen"

Transkript

1 Bericht über die Personalratsarbeit - aktuelle Liste der Mitglieder - Statistik, Statistik, Statistik - Kernaufgaben: Zahlen - Themen der Arbeitsgruppen - aus den PR-Infos - Entgelttabelle ab Ausblick 2010 Ausgabe 49 - Februar 2010

2 Aktuelle Liste der Mitglieder von Personalvertretungen (Stand Januar 2010) Name Institution Hippe, Johannes Vorsitzender Personalrat Zufall-Roth, Elke 1. stv. Vorsitzende Personalrat Geppert, Wolfgang 2. stv. Vorsitzender Stolle, Jörg 3. stv, Vorsitzender Nietzold, Christine 4. stv. Vorsitzende Rohland, Heinz 5.stv. Vorsitzender Cichos, Egon 6. stv. Vorsitzender Funk, Heike Personalrat, Staats- u. Universitätsbibliothek Nds. Staats- u. Universitätsbibliothek sub.uni-goettingen.de Personalrat Personalrat Personalrat Personalrat, Philosophische Fakultät Personalrat Anorg. Chemie Heymel, Hans- Joachim Bürgel, Grazia GM Gehrke, Katrin I. Physik. Institut Hoffmann, Margret GM /4404 König, Gerhard III. Physik. Institut Krieg, Joachim Stabsstelle Interne Revision Mewes, Cornelia Institut f. Materialphysik Penger, Barbara GM Tönges, Erwin Fachgebiet Tierzucht u. Tierhaltung Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen Krohn, Dr., Jochen Humboldtallee Fax: vertrauensmann. JAV (Vorsitzender) Seipke, Marco JAV (stv. Vorsitzende) Smandzik, Andrea Geowissen. Zentrum Abt. Mineralogie IV. Physikalisches Institut JAV Fuhrmann, Martin I. Physik. Institut JAV Adner, Kevin Physikalsche Chemie JAV Kunze, Ines GZMB Molekulare Strukturbiologie Geschäftsstelle des Personalrates, Humboldtallee 15, : (Fax: )

3 Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik Anzahl Anzahl 6,50 6,00 5,50 % 5,00 4, Anzahl der Beschäftigten Auszubildende Frauen Männer Gesamtzahl Anteil Frauen Anteil Männer 80,0 75,0 70,0 65,0 55,0 50,0 45,0 Auszubildende Schwerbehindertenquote 90,0 80,0 70,0 50,0 % % Anstieg der Beschäftigtenzahlen ab, überwiegend in Projekten (s. Anteil an befristeten Beschäftigungen); Frau- en/männer- Verteilung nähert sich 50%. Hohe Anzahl seit gehalten; Frau- en/männer- Verteilung mit geringen Schwankungen nahe 50%. Seit schwankt die Quote geringfügig um die möglichst nicht zu unterschreitende 5%-Marke. 4,00

4 80,0 Vollzeit Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, 70,0 % 50,0 30,0 20,0 80,0 70,0 % 50,0 Gesamt Frauen Männer Teilzeit Der Anteil an Vollzeitbeschäftigten nimmt kontinuierlich ab und liegt aktuell zwar noch deutlich über, aber schon nahe an der 50%- Marke. Zwei Drittel der Teilzeitbeschäftigten, aber nur ein drittel der Vollzeitbeschäftigten sind weiblich. Daran hat sich in den letzten en wenig geändert, da sich die Frauen-/ Männer-Quoten sich nur sehr langsam auf einander zu bewegen. 30,0 20,0 Unbefristet 65,0 55,0 % 50,0 45,0 35,0 65,0 55,0 % 50,0 45,0 35,0 Befristet Gesamt Frauen Männer Der Anteil unbefristeter Beschäftigter hat zunächst langsam, in den letzten beiden en sehr deutlich abgenommen und liegt nur noch knapp über der 50%- Marke. Dies ist vor allem auf die gestiegene Anzahl von Drittmittelprojekten, aber auch auf die Nutzung der Möglichkeiten des Teilzeitund Befristungsgesetzes zurückzuführen (sachgrundlose Befristung für zwei e). Während sich die unbefristeten Beschäftigungen gleich auf Frauen und Männer verteilen, haben noch etwas mehr Männer als Frauen befristete Arbeitsverträge.

5 Anzahl der Maßnahmen (Kernaufgaben nach dem Personalvertretungsgesetz) Personelle Maßnahmen Trend - Einstellungen /- - Höhergruppierungen / Beförderungen Verlängerungen Umsetzungen /- - Kündigungen /- - Verzicht auf Ausschreibung Ablehnung von Altersteilzeit /- - Abmahnungen / Jobs / Arbeitsgelegenheiten ABM /- - Arbeitszeiterhöhungen Ausscheiden aus dem Dienst /- - Zulagen Verfahren der Nichteinigung Innerdienstliche Maßnahmen Trend - Arbeitszeitregelungen Dienstpläne / Rufbereitschaft Bestellung von Sicherheitsbeauftragten Abberufung von Sicherheitsbeauftragten Unfallmeldungen /- - Arbeitnehmerüberlassung/Fremdvergabe Gleichstellung SGB Organisationspläne Neu- u. Umbauten Organisatorische Maßnahmen - Überstunden Summe Maßnahmen (einzelne) /- (bearbeitete Vorgänge, nicht Beschäftigtenzahlen) weitere zählbare Aktivitäten ( nicht erfasst) Beratungen (ab 15 Minuten) ~ 500 ~ 500 +/- Personalratsinfo, Ausgaben 4 4 Routinetermine (VPH) mit der Dienststelle 4 4 Sitzungen und Treffen (Personalrat, Arbeitsgruppen, Ausschüsse, Projektgruppen u.ä.) Sie finden einen Artikel in dieser Information gut? Hier steht etwas Falsches oder Unvollständiges? Sie möchten eine Information zu einem bestimmten Thema haben? Sie finden einen Artikel einfach doof? Schreiben Sie uns einen Leserbrief! (wir warten auf den ersten!!) Papier ist geduldig Kommunikation ist besser! Fax: 22670

6 Arbeitsgruppen des Personalrats Aktivitäten Arbeitssicherheit Teilnahme an Sicherheitsbegehungen in den Einrichtungen; Entschärfung von Unfallschwerpunkten mit Fahrrädern; Messergebnisse Laborabzüge, Beschaffung und Reinigung von Laborkitteln Qualifizierung Vorbereitung der Sitzung des Qualifizierungsausschusses; Beratung der Kursangebote für /2010; Teilnahme an Einführungskursen für die Inhalte der neuen Dienstvereinbarung ( Qualifizierungsgespräch ) EDV Entwürfe und Beratungen von Dienstvereinbarungen zur privaten Internetnutzung und zur Videoüberwachung; Einführung des Moduls SAP- BW (Daten-Controlling); Bericht von den Treffen der Datenschutzbeauftragten nds. Hochschulen; Berichte von den Treffen der IT- Sicherheitsbeauftragten; Beschäftigtendaten in verschiedenen Softwaresystemen Gebäudemanagement Diskussion des Zwischenberichts Optima (Reinigungsdienst); Diskussion über die Hausverfügung zu besonderen Arbeitszeitregelungen im Gebäudemanagement Öffentlichkeitsarbeit Erstellung der Personalrats-Infos Nr ; Vorbereitung des Tags der offenen Tür des Personalrats ( ); neues Layout für Personalratseinladungen; Erstellung von Postern (z.b. zum Tarifvertrag) Ausbildung Diskussion eines Prämiensystems; Erhöhung der Anzahl der Ausbildungsplätze wegen des doppelten Abi-gangs; Evaluierung der Ausbildung; Arbeitszeitregelungen für Minderjährige Gesundheitsmanagement (BGM) Diskussion über die Inhalte und Teilaspekte eines betrieblichen Gesundheitsmanagements zur Vorbereitung von Pilotprojekten und einer Dienstvereinbarung; Vorbereitungen zur Mitarbeit in der Steuerungsgruppe BGM (zus. mit der Dienststelle); Arbeitszeit Diskussion zur Vorbereitung neuer Arbeitszeitregelungen und einer neuen Dienstvereinbarung; Positionsbestimmungen und Ermittlung von Bedingungen zum Einbringen in die Projektgruppe (zus. mit der Dienststelle) Telearbeit Diskussion über eine mögliche Dienstvereinbarung; Beratung einer neu formulierten Nebenabrede Ausschüsse / Kommissionen mit der Dienststelle Betriebliches Vorschlagswesen Beratung und Entscheidung über Vorschläge und Prämien Arbeitsschutz-Ausschuss Handlungsleitfaden für Sicherheitsbeauftragte; Verkehrs- und Wegesicherheit; Gefährdungsbeurteilung überarbeitet; Unfallstatistik / Unfallschwerpunkte / Prävention Wohnungsausschuss (gemeinsamer Ausschuss mit UMG) Entscheidungen über Wohnungsvergaben und Einstufung neuer Anträge Qualifizierungsausschuss Bilanz des Qualifizierungsprogramms ; Beschluss des Qualifizierungsprogramms /2010; Kursorganisation und Öffentlichkeitsarbeit Kommunikationsgruppe SUB Umsetzung des neuen Organisationskonzepts; Umbau des Neubaus Kindergartenbeirat Vergabeentscheidungen über freie Plätze Konfliktmanagement Koordination und Austausch von Personen, die in der Universität mit Konfliktberatung befasst sind; Teilnahme an Fortbildungen; Diskussion von schwierigen Einzelproblemen Projektteam ESS (SAP-Modul) Probephase zur Einführung von ESS für die online-zeitkonten-verwaltung bei elektronischer Zeiterfassung Treffen der IT Sicherheitsbeauftragten Aktuelle EDV-Sicherheitsprobleme Gesundheitsmanagement (BGM) Startdiskussion einer Ideenskizze zur BGM; Beratung eines aktuellen Gesundheitsreports der Universität (Zusammenstellung und Präsentation von vier Krankenkassen); Betriebliches Eingliederungsmanagement; Diskussion eines Zwischenberichts

7 Personalrats-Info recycled : Inhaltsübersicht (Auswahl) Alle Artikel unter: Aus dem Arbeitsleben allgemein Blauer Dunst ade; Info Nr. 38 Sucht macht süchtig; Info Nr. 40 Die geheimnisvolle Personalakte; Info Nr. 48 Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Sicherheitsbeauftragte; Info Nr. 40 Arbeit der Sicherheitsbeauftragten; Info Nr. 42 Neues zum Thema Laborkleidung ("Kittel"); Info Nr. 45 Unfälle unverzüglich melden! Info Nr. 45 Geklärt: Beschaffung und Reinigung von Laborkitteln; Info Nr. 46 Azubis JAV-Wahl 2010; Info Nr. 48 Beamtinnen und Beamte Sonderzahlungen für Beamtinnen und Beamte; Info Nr. 38 AZV - Tag für Beamtinnen u. Beamte; Info Nr. 41 Neues für Beamtinnen und Beamte; Info Nr. 46 Tarif und Gesetz Wissenschaftszeitvertragsgesetz - nicht nur für wiss. Beschäftigte; Info Nr. 37 Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG); Info Nr. 38 essonderzahlung für Beschäftigte; Info Nr. 38 Was passiert mit dem "alten Urlaub"?; Info Nr. 38 Bildungsurlaub; Info Nr. 40 Übertragung von Erholungsurlaub; Info Nr. 41 Nebentätigkeiten; Info Nr. 42 Die Stufenzuordnung; Info Nr. 43 Nebentätigkeiten II; Info Nr. 43 Häufig gestellte Fragen zum Thema Urlaubsgewährung; Info Nr. 43 Das Gesetz über die Pflegezeit (PflegeZG); Info Nr. 43 Urlaub und Mutterschutz; Info Nr. 44 Arbeitszeugnis; Info Nr. 44 Ergebnisse der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder vom ; Info Nr. 45 Stellungnahme des Personalrats zur möglichen Leistungsprämie; Info Nr. 45 Sommerzeit-Urlaubszeit; Info Nr. 46 Sonderurlaub nach 28 und Arbeitsbefreiung nach 29 TV-L; Info Nr. 46 Überprüfen Sie Ihre Tätigkeiten!; Info Nr. 46 Arbeitnehmerhaftung; Info Nr. 47 Bewährungsaufstiege: Nachtrag zur Tarifrunde ; Info Nr. 46 Erhöhung der Stundensätze für Hilfskräfte: Für alle?; Info Nr. 47 Hilfskräfte - Nachlese; Info Nr. 48 Entgeltgruppe 1; Info Nr. 48 Häufig gestellte Fragen; Info Nr. 48 Universität Stellenausschreibungen im Internet; Info Nr. 38 Von Putzplänen, Saubermännern, Äpfel und Birnen; Info Nr. 41 Telearbeit; Info Nr. 42 Berufungskommissionen; Info Nr. 42 Winterdienst; Info Nr. 44 Hausmeister; Info Nr. 44 Reinigungsdienst; Info Nr Exzellenz; Info Nr. 44 Energiekosten der Georg- August-Universität Göttingen; Info Nr. 45 Qualifizierung auf neuen Füßen; Info Nr. 45 Leistungsprämie (LOB II) - Keine Akzeptanz im Senat; Info Nr. 46 Aufrolldifferenz??; Info Nr. 46 Qualifizierungsgespräch; Info Nr. 47 Neues Qualifizierungsprogramm; Info Nr. 47 Leistungsprämie; Info Nr. 48 Mitarbeiterkultur / Mitarbeiterbefragung Die Glosse: Das Märchen von der positiven Motivation; Info Nr. 37 Index "Gute Arbeit"; Info Nr. 41 Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement; Info Nr. 47 "Burnout" - Die innere Kündigung; Info Nr. 48 Arbeitszeitregelungen Erfassung der Arbeitszeiten; Info Nr. 42 Arbeitszeitmodell Gleitzeit; Info Nr. 43 Arbeitszeitmodell Funktionszeit; Info Nr. 44 Überlastungsanzeige; Info Nr. 47 Arbeitszeitmodell Vertrauensarbeitszeit; Info Nr Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Veröffentlichung meist die männliche Schreibweise verwendet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aber auch immer die weibliche Schreibweise gemeint ist.

8 TV-L Monatsentgelte (in Euro) ab 1. März 2010 EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 4.628, , , , , , , , , , , , , , ,89 13 Ü St. 4a 13 Ü St. 4b 13 Ü 3.403, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,74 2 Ü 1.657, , , , , , , , , , , , , , , , ,60 Auch die Entgelte für Auszubildende sowie die Besoldungen der Beamtinnen und Beamten werden zeitgleich zum um 1,2% erhöht Ausblick 2010 Zahlreiche bereits begonnene bzw. geplante Projekte werden 2010 viel Zeit und Schweiß kosten: Mitarbeiterbefragungen, Mitarbeiter - Vorgesetzten-Gespräche, Gesundheitsmanagement, neue Arbeitszeitregelungen, familienfreundliche Hochschule. Diese Projekte markieren den Beginn vieler Wege zur Verbesserung der allgemeinen Arbeitssituation beim Arbeitgeber Stiftung Universität Göttingen. Die Universitätsleitung hat die Weichen zur Entwicklung der Mitarbeiterkultur gestellt und die notwendigen Investitionen eingeplant. Der Personalrat lädt alle Beschäftigten ein, ja er fordert sie geradezu dazu auf, sich an den Projekten aktiv zu beteiligen und den Personalrat dabei mit konstruktiven Vorschlägen zu unterstützen. Zur vertiefenden Einstimmung auf einige Projekte werden die jeweiligen Artikel im PR-Info empfohlen (s. vorige Seite). Aus den Projekten werden neue Dienstvereinbarungen hervorgehen, insbesondere um die Nachhaltigkeit der verabredeten Maßnahmen und ihre positive Wirkung auf alle Beschäftigten in allen Einrichtungen zu gewährleisten. Weitere neue Dienstvereinbarungen zur privaten Internet-Nutzung bzw. zur Videoüberwachung sind bereits weitgehend fertig gestellt. Ihr Abschluss wird in den nächsten Monaten erwartet Impressum: Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen (ohne Universitätsmedizin) Der Vorsitzende: Dr. Johannes Hippe Humboldtallee 15, Göttingen Tel , Fax , Titelseite design: wt

Bericht über die Personalratsarbeit 2010. - aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen

Bericht über die Personalratsarbeit 2010. - aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen Bericht über die Personalratsarbeit 2010 - aktuelle Liste der Mitglieder - Statistik, Statistik, Statistik - Kernaufgaben: Zahlen - Themen der Arbeitsgruppen - aus den PR-Infos - Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bericht über die Personalratsarbeit 2013

Bericht über die Personalratsarbeit 2013 Bericht über die Personalratsarbeit 2013 - Mitglieder des Personalrats: Die aktuelle Liste - Statistik, Statistik, Statistik neu: Vergleich wiss. Dienst / MTVD - Entgelttabelle 2014 - Arbeitsgruppen des

Mehr

Bericht über die Personalratsarbeit 2012

Bericht über die Personalratsarbeit 2012 Bericht über die Personalratsarbeit 2012 - aktuelle Liste der Mitglieder - Statistik, Statistik, Statistik - Kernaufgaben in Zahlen - Leserbrief - Arbeitszeitregelungen - Themen der Arbeitsgruppen Ausgabe

Mehr

Informationen des Personalrats

Informationen des Personalrats 8 Informationen des Personalrats der Georg-August-Universität Göttingen (ohne Universitätsmedizin) Ausgabe Nr. 74 Februar 2016 Bericht des Personalrats 2015 Statistik: Zahlen im Vergleich Arbeitsgruppen

Mehr

Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 24. Oktober 2013 12.15Uhr. Hörsaal ZHG 105

Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 24. Oktober 2013 12.15Uhr. Hörsaal ZHG 105 Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 24. Oktober 2013 12.15Uhr Hörsaal ZHG 105 Teilpersonalversammlung wimi 24.10.2013 12.15 Uhr ZHG 105 2 Einleitung: Aufgaben

Mehr

Der Personalrat informiert

Der Personalrat informiert Der Personalrat informiert Inhalt Seite Einleitung 2 Splitter 3 Stellungnahme des PR zum Wirtschaftsplan 2009 5 Wunschzettel 7 Herausgegeben vom Personalrat der Universität Lüneburg, V.i.S.d.P. Dorothea

Mehr

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012 Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Potsdamer Dialog 2012 Unser Plan 1. Das Projekt Kompetenz Gesundheit Arbeit 2. Service Center Verden 3. Hauptzollamt Hamburg

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten der Hochschule Bochum - vertreten durch seinen Vorsitzenden

Mehr

Personalversammlung Do

Personalversammlung Do Die Tagesordnung sieht vor: 1. Begrüßung, Tagesordnung 09:00-09:10 Uhr 2. Tätigkeitsbericht des Personalrats mit Aussprache 09:10 09:45 Uhr 3. Der Bericht des Kanzlers Klaus-Michael Heinze über die Situation

Mehr

Arbeitsrecht für Arbeitgeber

Arbeitsrecht für Arbeitgeber Fachbuch Recht Arbeitsrecht für Arbeitgeber Tipps zur Vermeidung von kostspieligen Fehlern - Mit zahlreichen Checklisten und Vorlagen für die betriebliche Praxis. Inkl. CD-ROM! Bearbeitet von Ralph Jürgen

Mehr

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES 2015-2018 INHALTSVERZEICHNIS I. EINFÜHRUNG 1 Seite II. BESTANDSAUFNAHME UND ANALYSE DER BESCHÄFTIGTENSTRUKTUR 1. Personal-Ist-Bestand 2 2. Anteil der Frauen

Mehr

ver.di - Fachgruppe Bau- und Liegenschaftsmanagement

ver.di - Fachgruppe Bau- und Liegenschaftsmanagement ver.di - Fachgruppe Bau- und Liegenschaftsmanagement Tarif- und Besoldungsrunden sind nicht die Fleischtheke, wo es heißt: Darf es noch ein Bisschen mehr sein? Fachbereich Bund/ Länder NRW Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex)

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Begriffsbestimmungen Regelmäßig zu erbringende wöchentliche Arbeitszeit Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit richtet

Mehr

Nebentätigkeiten. Telearbeit. Tag der offenen Tür. Arbeitszeiten. In eigener Sache

Nebentätigkeiten. Telearbeit. Tag der offenen Tür. Arbeitszeiten. In eigener Sache Ergebnisse der Personalratswahl Arbeit der Sicherheitsbeauftragten Nebentätigkeiten Telearbeit Berufungskommissionen Tag der offenen Tür Arbeitszeiten In eigener Sache Ausgabe 42 - Juli 2008 Die Wählerinnen

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wolfgang Hamer Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Basiskommentar zum TV-L mit dem Überleitungstarifvertrag TVÜ-Länder tf BUND VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Tarifvertrag

Mehr

Analysemöglichkeiten von Einkommensberichten für BetriebsrätInnen

Analysemöglichkeiten von Einkommensberichten für BetriebsrätInnen Analysemöglichkeiten von Einkommensberichten für BetriebsrätInnen Eine Empfehlung der PRO-GE-Bundesfrauenabteilung www.proge-frauen.at LIEBE KOLLEGIN! LIEBER KOLLEGE! Du hast den Einkommensbericht deines

Mehr

Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Begriffsbestimmungen Personalmanagement Bereich der Betriebswirtschaft, der sich mit

Mehr

Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand )

Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand ) Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand 01.01.2016) 1. Bestandsaufnahme und Analyse Mitarbeiteranzahl Gesamt Zum 01.01.2016 beschäftigte die Handwerkskammer zu Köln 106 (44%) Frauen und 134

Mehr

Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten

Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten Welche Gesundheit braucht eine gute KiTa? Ingo Bings freigestellter Personalratsvorsitzender der Stadt Euskirchen mit ca. 750 Bediensteten vorher Leiter einer Kindertagesstätte mit 100 Kindern Mitglied

Mehr

Anderungstarifvertrag Nr. 4

Anderungstarifvertrag Nr. 4 .. Anderungstarifvertrag Nr. 4 vom 10. Februar 2015 - zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Baden-Württemberg (TV AWO BW) vom 18. Dezember 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen. - was kommt nach den Befragungen erste Erfolge

Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen. - was kommt nach den Befragungen erste Erfolge Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen mit Mitarbeiterbefragungen und Betrieblichem Gesundheitsmanagement - zur Universität Göttingen - wie wurden die Befragungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67 5 Inhaltsübersicht Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13 A. Allgemeiner Teil... 13 B. Besonderer Teil... 67 Verwaltung (BT-V)... 67 Krankenhäuser (BT-K)...104 Pflege- und Betreuungseinrichtungen

Mehr

Sicherheit in der Lehrküche

Sicherheit in der Lehrküche Sicherheit in der Lehrküche Von der Gefährdungsbeurteilung zur Umsetzung von Maßnahmen in Schulen RPZ-Arbeitskreis Ernährungs- und Verbraucherbildung OBS Bunde - 23.04.2015 Günter Bruns + Uwe Carstens

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort und Verzeichnisse 1.0 1.1 Vorwort 1.2 Autorenverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Abkürzungsverzeichnis 1.5 Literaturverzeichnis 1.6 Kostenloser Experten-Service

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek Universität zu Köln Gleichstellungsplan 2016-2018 Universitäts- und Stadtbibliothek 1 a) Wissenschaftliches Personal (Stichtag 31.12.2014) Anzahl stud. Hilfskräfte 31,65% 68,35% x Anzahl wiss. Hilfskräfte

Mehr

Der Tarifvertrag- Land (TV-L): Die Stufen der Entgelttabelle

Der Tarifvertrag- Land (TV-L): Die Stufen der Entgelttabelle Der Tarifvertrag- Land (): Die Stufen der Entgelttabelle Übersicht: Stufenzuordnung bei Neueinstellungen Gewährung höherer Erfahrungsstufen bei bereits Beschäftigten Beschleunigter Stufenaufstieg Sonderregelungen

Mehr

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung)

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Zur Verwirklichung des Zieles einer beruflichen Gleichstellung von Frauen und

Mehr

Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge

Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge FMBl 2006

Mehr

Pflege und Beruf beides geht?!

Pflege und Beruf beides geht?! Pflege und Beruf beides geht?! Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung bei der Pflege von Angehörigen bei der Stadt Hamm Ihre Referentinnen: Christine Hecker Christel Helmig Personalamt Personalamt Tel.

Mehr

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit Mittagsinfo am 09.02.2016 zum Thema Teilzeitarbeit Überblick über Rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Ablehnungsgründe für den Arbeitgeber Seite 1 Definition

Mehr

There are no translations available. Der Betriebsrat

There are no translations available. Der Betriebsrat There are no translations available. Der Betriebsrat Als Interessenvertretung sehen wir unter anderem unsere Aufgaben darin, an den Unternehmenszielen mit zu arbeiten, um auch in schwierigen Zeiten des

Mehr

EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2012-10-19 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiter/in - Durchwahl Frau Rieger - 275

EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2012-10-19 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiter/in - Durchwahl Frau Rieger - 275 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2012-10-19 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiter/in - Durchwahl Frau Rieger - 275 AZ 25.30 Nr. 484/6 E-Mail: elke.rieger@elk-wue.de An die Evang.

Mehr

Gesundheitsmanagement. im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz

Gesundheitsmanagement. im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 2012 Gesundheitsmanagement im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz Vorwort Philosophie Die Gesundheit des Menschen ist Ausdruck seines körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens. Grundsätzlich

Mehr

Praxishilfen für die Personalabteilung in der öffentlichen Verwaltung

Praxishilfen für die Personalabteilung in der öffentlichen Verwaltung Öffentliche Verwaltung / Non-Profit Bereich Management und Organisation Jörg Tappe Praxishilfen für die Personalabteilung in der öffentlichen Verwaltung Eine Auswahl an Musterschreiben Verlag Dashöfer

Mehr

Gesunde Ernährung geht auch in der Betriebskantine ein kleiner Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagement der Kreisverwaltung

Gesunde Ernährung geht auch in der Betriebskantine ein kleiner Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagement der Kreisverwaltung Gesunde Ernährung geht auch in der Betriebskantine ein kleiner Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagement der Kreisverwaltung Martina Pestke, Personalratsvorsitzende Kreisverwaltung Recklinghausen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Wolfgang Hamer Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Basiskommentar zum TVöD mit den Überleitungstarifverträgen für Bund (TVÜ-Bund) und Gemeinden (TVÜ-VKA) Bund-Verlag Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung OGD D-A-CH-Li 2016 Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung 10. Mai 2016 Annalies Beck l Dr. Anna Riedel Institute of Electronic Business e.v. (IEB)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Tarifvertragstext mit Erläuterungen... 19 Abschnitt I: 1 Geltungsbereich.....

Mehr

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun?

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Gesunde MitarbeiterInnen: Sind glücklich... abendblatt.de Ulrike

Mehr

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Sparkasse Göttingen 1 Sparkasse Göttingen 750 MitarbeiterInnen 31 Geschäftsstellen größtes Kreditinstitut Südniedersachsen

Mehr

Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) -Mantel Februar 2007 in Dortmund

Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) -Mantel Februar 2007 in Dortmund Mantel Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) -Mantel - 13. Februar 2007 in Dortmund Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte Grundsätze TV-L verbindet tarifpolitische

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BetrVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: à Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Donnerstag, 07. April 2011 9.00 Uhr, Rektorat, Senatssaal Teilzeit und Elternzeit:

Mehr

Musterbetriebs- / Dienstvereinbarung zur betrieblichen Suchtprävention

Musterbetriebs- / Dienstvereinbarung zur betrieblichen Suchtprävention Musterbetriebs- / Dienstvereinbarung zur betrieblichen Suchtprävention PRÄAMBEL Die vorliegende Musterdienstvereinbarung bzw. Betriebsvereinbarung sollte den jeweiligen personellen, regionalen und organisatorischen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst '" BUND VERLAG Wolfgang Hamer Axel Görg Martin Guth Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Basiskommentar zum TVöD mit den Überleitungstarifverträgen für Bund (TVÜ-Bundl und Gemeinden (TVÜ-VKA) 3., aktualisierte

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement "Gesünder Arbeiten in Niedersachsen" 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Elisabeth Wienemann Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1. Definition

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Tätigkeitsbericht des Personalrats der nichtwissenschaftlich Beschäftigten der TU Dortmund vom 07. Februar 2012 bis zum 15. Januar 2013 für die Personalversammlung am 14.02.2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn Dekan Prof. Dr.-Ing. Detmar Zimmer Gleichstellungsbeauftragte Dipl. Math. Julia Timmermann Raum W 3.201 Fon 0 5251 60-5574 Fax 0 5251 60-5580 E-Mail Julia.Timmermann@rtm.unipaderborn.de Web http://rtm.upb.de/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Begründung des Arbeitsverhältnisses Rechtsanspruch auf Arbeitsplatz? Stellenausschreibung...

Inhaltsverzeichnis. 2 Begründung des Arbeitsverhältnisses Rechtsanspruch auf Arbeitsplatz? Stellenausschreibung... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung....................................................... 1 1.1 Schutzbereich................................................ 1 1.2 Geschichtlicher Überblick......................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum und dem Personalrat bei der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Walter Meyer wird

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Tarifvertrag zur Qualifizierung Freistellungsmöglichkeiten beim Studium Karlsruhe, 20. Mai 2014 Hans Joachim Hoos AgenturQ 1 Tarifvertrag

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1. vom 6. Juli 2010. zu 41 TV-G-U Sonderregelungen für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken.

Änderungstarifvertrag Nr. 1. vom 6. Juli 2010. zu 41 TV-G-U Sonderregelungen für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken. Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 6. Juli 2010 zu 41 TV-G-U Sonderregelungen für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken Zwischen der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, vertreten durch

Mehr

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln 14 Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Kunsthochschule für Medien Köln Academy of Media Arts Cologne 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes

Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes Referenten Ute Pegel-Rimpl und Lothar Rimpl Betriebliche Suchtprävention und Hilfe, Hannover Bundesweite Expertise 2005 daraus

Mehr

Arbeitgeber Info 08/2010

Arbeitgeber Info 08/2010 Arbeitgeber Info 08/2010 Informationen zu Gesetzen und Tarifverträgen Fortsetzung der Entgeltordnungsverhandlungen Tvöd-informationen Durchführungshinweise zum TV-FlexAZ Aus der Rechtsprechung EU-Vertragsverletzungsverfahren

Mehr

initiative 45plus südbaden

initiative 45plus südbaden Auftaktkongress der initiative 45plus südbaden Betriebliches Gesundheitsmanagement der Stadt Freiburg - 1 - Ausgangslage Anfänge des BGM bei der Stadt Freiburg Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Mehr

Barrierefreie Webdarstellung

Barrierefreie Webdarstellung Barrierefreie Webdarstellung Rechtliche Grundlagen Prinzipien und anzuwendende Standards Konsequenzen Der Weg zur Barrierefreiheit Frank T. Zerres Universität Duisburg Essen Zentrum für Informations und

Mehr

Vergütungsrunde 2014/2015. Die Bundeskommission beschließt:

Vergütungsrunde 2014/2015. Die Bundeskommission beschließt: Deutscher Caritasverband e.v. Beschluss Sitzung der Bundeskommission 4/2014 am 23. Oktober 2014 in Mainz Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße 40, 79104 Freiburg

Mehr

Personalstruktur in der Steuerfahndung

Personalstruktur in der Steuerfahndung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/699 Landtag 18. Wahlperiode 11.12.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Personalstruktur in der Steuerfahndung Antwort des Senats auf die

Mehr

Vorbemerkungen 2. Durchgeschriebene Fassung TVöD und BT-K (TVöD-K) 11

Vorbemerkungen 2. Durchgeschriebene Fassung TVöD und BT-K (TVöD-K) 11 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Durchgeschriebene Fassung TVöD und BT-K (TVöD-K) 11 Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 11 2 Arbeitsvertrag, Nebenabreden, Probezeit 13 3 Allgemeine Arbeitsbedingungen

Mehr

TOP 4: Tele- und Heimarbeit

TOP 4: Tele- und Heimarbeit TOP 4: Tele- und Heimarbeit 4.1. Begriffe: was verstehen wir unter Tele- und Heimarbeit 4.2. Gesetzliche Rahmenbedingungen 4.3. Vor- und Nachteile 4.4. Anforderungen an Beschäftigte und Vorgesetzte 4.5.

Mehr

Integriertes Gesundheitsmanagement

Integriertes Gesundheitsmanagement Integriertes Gesundheitsmanagement der TU Ilmenau Seite 1 Kooperationspartner Seite 2 Ziele des Gesundheitsmanagements Untersetzung der im Leitbild festgelegten Strategien - Nachhaltigkeit Gesunde Mitarbeiter

Mehr

TÄTIGKEITSBERICHT 2015. Personalrat Personalversammlung Dezember 2015

TÄTIGKEITSBERICHT 2015. Personalrat Personalversammlung Dezember 2015 TÄTIGKEITSBERICHT 2015 Personalrat Personalversammlung Dezember 2015 Einzelangelegenheiten 5.809 Einzelangelegenheiten, z. B.:» Verlängerungen» Einstellungen» Arbeitszeiterhöhungen» Überstundenanträge»

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg

Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg Michael Rückert, Kreisgeschäftsführer Gesundheitstag Pflege, 12.05.2014, AOK Veranstaltungszentrum Rahmenbedingungen 260 Mitarbeitenden Azubi,

Mehr

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010)

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Inhalte Der Prozess der Mitarbeiterbefragung Die Ziele der Mitarbeiterbefragung Das Befragungskonzept der DGB-Index für

Mehr

abcd abc LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd abc LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Herzlich willkommen! Der Weg in den Beruf. Tipps zum Berufseinstieg. Anlass, Ort und Datum. Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1

Herzlich willkommen! Der Weg in den Beruf. Tipps zum Berufseinstieg. Anlass, Ort und Datum. Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1 Herzlich willkommen! Der Weg in den Beruf Tipps zum Berufseinstieg Anlass, Ort und Datum Thema, Bereich, Autor, Version, Datum 1 Inhalt Der Arbeitsvertrag Befristete Arbeitsverhältnisse Entgelt Kündigung

Mehr

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Tarifrunde TVöD (Bund und Kommunen) 2014 Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Entgelterhöhung Die Tabellenentgelte werden zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent erhöht, mindestens aber um 90 Euro.

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Übersicht Im Einzelnen haben bearbeitet Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Übersicht Im Einzelnen haben bearbeitet Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht Im Einzelnen haben bearbeitet Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur Seiten V IX XV XVII Kommentierung Einfuhrung 1 Erster Teil TVöD - Allgemeiner

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht F A B I A N S T O F F E R S Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht F R A G E B O G E N A R B E I T S R E C H T 1. Datum.. 2. Personalien Name: Geburtsdatum: Familienstand: unverheiratet verheiratet

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.011 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf

Mehr

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig - 3/1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Sportwissenschaftliche Fakultät ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

STARK AM START FÜR EINEN GUTEN EINSTIEG IN DEINE AUSBILDUNG UND DEIN DUALES STUDIUM

STARK AM START FÜR EINEN GUTEN EINSTIEG IN DEINE AUSBILDUNG UND DEIN DUALES STUDIUM STARK AM START FÜR EINEN GUTEN EINSTIEG IN DEINE AUSBILDUNG UND DEIN DUALES STUDIUM MITBE- STIMMEN! IN DEINEM INTERESSE. DEINE WAHL 3 STARK AM START. FÜR EINEN GUTEN EINSTIEG IN DEINE AUSBILDUNG UND DEIN

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover 1. Präambel Das Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 SGB IX ist ein Angebot an alle Beschäftigten der Leibniz

Mehr

Personalrats Info 03/16

Personalrats Info 03/16 P e r s o n a l r a t Vorsitzender: Dr. St. Schmidt ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalrats Info 03/16 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gesundheitsforum 2012

Gesundheitsforum 2012 Gesundheitsforum 2012 Einbindung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in das Personalmanagement Berlin, 20. März 2012 Katrin Dube Senatsverwaltung für Inneres und Sport Inhalt Wo stehen wir? Betriebliches

Mehr

DiAG MAV Dresden-Meißen SCHULUNG 2015

DiAG MAV Dresden-Meißen SCHULUNG 2015 DiAG MAV Dresden-Meißen SCHULUNG 2015 LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, die Schulung der Mitarbeitervertretungen ist eine der Kernaufgaben des Vorstands der DiAG MAV. Und es ist jedes Jahr eine spannende

Mehr

Job-Center für schwerbehinderte Menschen

Job-Center für schwerbehinderte Menschen Job-Center für schwerbehinderte Menschen Beltgens Garten 2-20537 Hamburg Tel.: 254 996 210 - Fax: 254 996-299 Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr Do: Mi: 08.00 12.00 Uhr für Berufstätige zusätzlich 15.30 17.00

Mehr

Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander

Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander Generationenkongress am UKW miteinander - füreinander Dr. Susanne Buld Stabsstelle betriebliche Sozial- und Konfliktberatung In Zusammenarbeit mit vertr. d. Herr Weißmann vertr. d. Prof. Wintergerst Arbeitskreis

Mehr

Dienstleistungsangebot. Für Unternehmen. JobCoaching Training & Personalentwicklung Berliner Straße 145 14467 Potsdam

Dienstleistungsangebot. Für Unternehmen. JobCoaching Training & Personalentwicklung Berliner Straße 145 14467 Potsdam Dienstleistungsangebot Für Unternehmen JobCoaching Training & Personalentwicklung Berliner Straße 145 14467 Potsdam Tel.: 0331 23 700 672 Email: info@jobcoaching-potsdam.de Freigegeben & geprüft durch

Mehr

Merkblatt Zuschussberechtigte von A-Z

Merkblatt Zuschussberechtigte von A-Z Merkblatt Zuschussberechtigte von A-Z Anwärterinnen und Anwärter Als Anwärterin oder Anwärter befinden Sie sich in einem öffentlichen Ausbildungsverhältnis beim Land und sind daher grundsätzlich zuschussberechtigt.

Mehr

Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Baden-Württemberg Wolfram Leibe, Mitglied der Geschäftsführung, 11. Mai 2013 Lehren aus der Schlecker-Pleite Tagung an der Ev. Akademie Bad Boll, 10./11. Mai

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. vorgelegt zur. Personalversammlung am 03. Februar 2012

Tätigkeitsbericht des Personalrats. vorgelegt zur. Personalversammlung am 03. Februar 2012 Tätigkeitsbericht des Personalrats vorgelegt zur Personalversammlung am 03. Februar 2012 Berichtszeitraum: Februar 2011bis Februar 2012 HMTMH Inhaltsverzeichnis Mitglieder des Personalrats der HMTMH...3

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 2004-2005. Anne Schwarz Suchtbeauftragte 1

Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 2004-2005. Anne Schwarz Suchtbeauftragte 1 Erhebung der Konflikte in der Leibniz Universität Hannover 004-00 1 Entstehung Im 1. Workshop zum BGM 003 wurden drei Arbeitsgruppen gebildet Durchführung eines Gesundheitstages Entwicklung einer Struktur

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Agentur Familie & Beruf

Agentur Familie & Beruf in Trägerschaft des www.kinderhaus.de Träger: Schülerbetreuung Betreute Spielplätze Kindertagesstätten und Netz für Kinder-Gruppen Tagespflegebörse Nürnberg Familienservice Nürnberg Projektpartner Bündnis

Mehr

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES 2009-2013 1 INHALTSVERZEICHNIS SEITE I. EINFÜHRUNG 3 II. GENERELLE ZIELSETZUNG 4 1. Gleichstellungsgebot 2. Diskriminierungsverbot 4 3. Berufliche Chancengleichheit

Mehr

Psychotherapeuten im Tarifrecht

Psychotherapeuten im Tarifrecht Psychotherapeuten im Tarifrecht Psychotherapeuten im Tarifrecht - Neues Tarifrecht im öffentlichen Dienst - Psychotherapie in Institutionen Stuttgart, den 30. Juni 2007 1 Psychotherapeuten im Tarifrecht

Mehr

Vollversammlung der Schwerbehinderten der Universität Rostock

Vollversammlung der Schwerbehinderten der Universität Rostock Vollversammlung der Schwerbehinderten der Universität Rostock Tagesordnung 1. Bericht der Schwerbehindertenvertretung Vertrauensperson der Schwerbehinderten R. Hill 2. Bericht der Dienststelle über die

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement ( BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement ( BEM) Grundsätzlich ist festzustellen, dass Stress und Überforderungen am Arbeitsplatz zunehmen Die Herausforderungen an die optimale Gestaltung der Arbeitsplätze, die passende Qualifizierung und an Flexibilität

Mehr