-Zeitung für Cottbus Ausgabe 5 « »

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Zeitung für Cottbus Ausgabe 5 «09.2012»"

Transkript

1 KATJUSCHA Eine Linke Zeitung zur rechten Zeit. -Zeitung für Cottbus Ausgabe 5 « » Editorial The same produce as every year von früh bis Abend sieht der Fernsehzuschauer Flugzeuge in New Yorker Hochhäuser stürzen, Kommentatoren vergießen Krokodilstränen und das politische Establishment betont die Notwendigkeit, im Kampf gegen den Terrorismus keine Nachgiebigkeit zu zeigen. Wir können dem letzten Punkt gar nicht widersprechen. Deswegen wollen auch wir den 11. September zum Anlass nehmen, um den Opfern des Terrors zu gedenken, die den US-gestützten faschistischen Putsch in Chile 1973 nicht überlebt haben. Er beendete mit einem Schlag die Hoffnungen und Träume von Millionen Chilenen, die in den drei Jahren zuvor unter der Regierung des Sozialisten Salvador Allende begannen Wirklichkeit zu werden. Dabei steht Chile als bekanntestes Beispiel für die Auswirkungen imperialistischer Realpolitik symbolisch für die Vorgehensweise kapitalistischer Großmächte, wenn sich die Bevölkerung eines Landes von ihrem Joch zu befreien versucht. Die Themen im Uberblick: Bekannter Weise ist der braune Spuk nicht nur in Südamerika ein Problem, sondern auch in unserer Region. So attakierten im August 1992 mehrere hundert Nazis das Cottbuser Flüchtlingsheim, wobei es einem Wunder gleicht, dass in den Brandanschlägen niemand zu Tode gekommen ist. Eine kurze Nachbetrachtung zur Kundgebung anlässlich des 20. Jahrestages des Pogroms findet sich im Folgenden, wobei die Ursachen rassistischer Gedanken im Vordergrund stehen. Abschließend nahmen wir die kürzliche Meldung von Cottbusverkehr über neue Fahrkartenautomaten zum Anlass, anhand von alltäglichen und vermeintlich unbedeutenden Erscheinungsformen den Wahnwitz kapitalistischer Ökonomie aufzuzeigen. Zum 39. Jahrestag des Terrors vom 11. September m Seite 2 ff. Nachbetrachtung 31. August m Seite 6 Cottbusverkehr landes Coup - Ticketautomaten lösen sämtliche Probleme m Seite 7 KATJUSCHA « » Seite 1

2 Zum 39. Jahrestag des Terrors vom 11. September Wir schreiben den 11. September 1973 in Santiago de Chile, der Hauptstadt des Andenstaates: Flugzeuge bombardieren den Präsidentenpalast, die kubanische Botschaft und diverse Radiostationen. Kampfverbände bahnen sich ihren Weg durch die Straßen und einige Kilometer abseits der Küste liegen Kriegsschiffe der US-Marine. Was war passiert? Drei Jahre zuvor, am 4. September 1970, errang der Kandidat der Unidad Popular (UP) Salvador Allende trotz einer massiven Hetz- und Einschüchterungskampagne seitens reaktionärer und klerikaler Elemente die relative Mehrheit bei den Präsidentschaftswahlen. Innerhalb dieser Volksfront einte er Kommunisten, Sozialdemokraten und Linksliberale, die sämtlich zu der Einsicht gelangten, dass allein der Schulterschluss aller fortschrittlichen Kräfte ein solches Gegengewicht zu den rechten Marionetten unter US-Kommando erreichen kann, das imstande ist, Chile vom Joch des Halbkolonialismus zu befreien. Unter die Peitsche der nordamerikanischen Supermacht geriet das Land, weil es über ein Viertel der weltweiten Kupferreserven verfügte und große Vorkommen an Salpeter, Lithium sowie anderer Rohstoffe aufwies. Dies führte dazu, dass die großen US-Konzerne schon lange mithilfe der militärischen und politischen Drohinstrumente ihres Staates die fremden Bodenschätze einverleibten und nach Belieben über sie schalteten und walteten. Die einheimische Bevölkerung durfte nurmehr unter unmenschlichen Bedingungen sich und das eigene Land ausbeuten, um den Herren der freien Welt Riesenprofite zu garantieren. Nun ist es unter diesen Umständen unvermeidbar, dass der Zeitpunkt kommt, an dem unterdrückte Menschen ihren Zustand nicht mehr tragen wollen und nach Mitteln suchen, die ihre Situation verbessern. Diese Mittel bestehen in der Enteignung der Großkapitalisten, damit einhergehend die Verstaatlichung der großen Industrien und in letzter Konsequenz der gerechten Umverteilung der erwirtschafteten Güter. Eben jenen Weg kündigte Allende an, der jedoch nur Staatspräsident werden konnte, wenn ihm im Nationalkongress die unterlegene Christdemokratische Partei mit ihren Stimmen zur absoluten Mehrheit verhilft. Zum Entsetzen der westdeutschen Kollegen um Franz Josef Strauß tat sie genau das, womit für Chile das Tor in eine neue Zeit geöffnet wurde. Im Folgenden hielt die Unidad Popular ihre Versprechen und begann das Land gemeinsam mit den Arbeitern und Studenten sozialistisch umzugestalten. Nachdem die bedeutenden Minen vergesellschaftet waren, flossen die Erlöse nicht mehr in die Taschen gieriger Privateigentümer, sondern direkt in die Erhöhung des Lebensstandards der Bevölkerung. Schulbildung und Krankenversorgung wurden kostenfrei, kulturelle Güter allgemein zugänglich und all das bei steigenden Löhnen. Auch die völlig verarmte Landbevölkerung konnte aufatmen, nachdem man die Großgrundbesitzer zunehmend enteignete und den Boden unter den besitzlosen Landarbeitern und Bauern aufteilte. Kurzum: Chile befreite sich aus eigener Kraft vom unwürdigen Zustand als US-amerikanisches Anhängsel und gab seinen Menschen eine Perspektive. Der damalige Außenminister der USA und frischgebackene Friedensnobelpreisträger Henry Kissinger kommentierte die Vorgänge in Chile mit den berühmten Worten Ich sehe nicht ein, warum wir zulassen sollen, dass ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist. Seinem vorbildhaften Demokratieverständnis folgend, bereiteten die US-Behörden Möglichkeiten zum Umsturz der chilenischen Volksregierung vor und verbanden sich mit rechten Militärs und Unternehmern. Um das Land putschreif zu machen, musste es zunächst destabilisiert werden, wofür sich in dem 4000 Kilometer langen Küstenland geographisch bedingt die Infrastruktur als wundester Punkt am geeignetsten erwies. Dies nutzten unter finanzieller Zuwendung der CIA Benzinversorger und Speditionseigentümer aus, die ihren LKW-Fahrern die Ausfuhr verboten und somit Versorgungskrisen provozierten, die von den US-hörigen Privatmedien Allende zugeschoben wurden. Innerhalb des Militärs wurden linke Offiziere ausfindig gemacht und isoliert. Nun konnte der 11. September kommen: Unter der Führung des Generals Augusto Pinochet und koordiniert von CIA-Spezialisten zerschlug der reaktionäre Teil der Armee die demokratisch gewählte Regierung und wütete in einem Blutrausch gegen alles, das in den Verdacht kam mit Allende zu sympathisieren. Binnen Stunden waren die Gefängnisse hoffnungslos überfüllt, weswegen die Junta das Nationalstadion in Santiago zu einem Konzentrationslager mit über 5000 Häftlingen umwandelte, zu denen auch der bekannte Volkssänger Victor Jara gehörte. So wie ihn folterten die faschistischen Schwadrone Tausende in einer Weise zu Tode, wie wir sie von SS und Gestapo kennen. In der westlichen Welt herrschte Erleichterung: Ein zweites Kuba im Hinterhof der USA war verhindert und Chile erneut an die Kette der Hegemonialmacht gelegt. Mit dem Ende des sozialistischen Projekts kehrten die großen Konzerne in das Land zurück, die Zusammenarbeit mit Kuba und den meisten sozialistischen Staaten in Europa wurde aprupt abgebrochen und die alten Ausbeutungsverhältnisse wiederhergestellt. Es gab und das bedeutete für zehntausende Chilenen ein Leben in Freiheit aber auch Unterstützung aus der internationalen Staatengemeinschaft für die antiimperialistischen Kämpfer. So gelang dank der diplomatischen Bemühungen der DDR vielen von ihnen die Ausreise nach Ostdeutschland, dessen Chile-Solidarität bis Seite 2 KATJUSCHA « » Seite 3

3 in unsere Tage Vorbildcharakter hat und Sinnbild für ernstgemeinte humanitäre Hilfe ist. Noch heute lebt auch in Cottbus eine Gemeinde ehemaliger Unterstützer und Aktivisten der Unidad Popular. Zum erweiterten Verständnis der US-Interventionen in Süd- und Mittelamerika ist eine Beschäftigung mit der Monroe- Doktrin von 1823 empfehlenswert, die wir hier nur am Rande ansprechen können. Die ursprünglich defensive Strategie sah vor, dass sich die Vereinigten Staaten aus europäischen Konflikten heraushalten und im Süden republikanische Bewegungen gegen die spanische Kolonialmacht unterstützen würden. Von ökonomischem und militärischem Aufstieg beflügelt, nahm diese Doktrin bereits einige Jahrzehnte später expansionistischen Charakter an und stellte den Anspruch, dass Lateinamerika vollständig in der Interessensphäre der USA liege, womit der Südteil des Kontinents zu ihrem Hinterhof degradiert wurde. Mit dem Aufschwung sozialistischer Ideen wuchs die Gefahr, dass das Land diese Gebiete nachhaltig verlieren und global Einfluss im Systemkonflikt mit der Sowjetunion einbüßen könne. In Folge dessen wurden überall dort antikommunistische Organisationen gefördert, wo diese Gefahr akut zu werden drohte. Dabei war es völlig gleichgültig, welche verbrecherischen und menschenfeindlichen Ideologien die Reaktionäre verfolgten einzig die Garantie auf Erhalt des Kapitalismus im Allgemeinen und der Beibehaltung der Stellung von US-Unternehmen im Besonderen waren von Bedeutung. In diesem Sinne müssen auch die Ereignisse in Nicaragua 1934, Guatemala 1954 und Brasilien 1964 Erwähnung finden, bei denen mit Sandino, Guzman und Goulart die Anführer fortschrittlicher Bewegungen ermordet oder weggeputscht wurden. Waren in Nicaragua noch offizielle Truppenkontingente am Werk, verlagerte die USA ihr Engagement bei den Aktionen nach dem zweiten Weltkrieg auf Destabilisierungskampagnen, Wühltätigkeit von Agenten und finanzieller bzw. logistischer Unterstützung rechter bis offen-faschistischer Elemente, wobei stets das Militär und die privaten Medien eine zentrale Rolle inne hatten. Den zahllosen Opfern zu gedenken ergibt dementsprechend nur dann einen Sinn, wenn wir auch die Lehren aus diesen und den chilenischen Erfahrungen ziehen. So hat sich nach Spanien 1935 erneut gezeigt, dass eine sozialistische Revolution unmöglich mit den politischen Werkzeugen des Kapitalismus vollendet werden kann. Das Kapital lässt es nicht zu, dass die Instrumente seiner Machtausübung zu seinem Sturz verwendet werden. Es muss über Möglichkeiten nachgedacht werden, wie der alte Staat abgelöst und der sozialistische Staat errichtet werden kann, der die Interessen der Arbeiterschaft, Angestellten und Studenten vertritt und die der Kapi- talistenklasse unterdrückt. Weiter müssen wir einsehen, dass die alten Eigentümer an Maschinen, Grund und Boden bereit sind ihren Besitz mit aller Gewalt zu verteidigen in dieser Situation kann nur Wehrhaftigkeit verhindern, dass uns die Konterrevolution wie Victor Jara und seine Genossen viehisch niedermetzelt. Wenn auch Salvador Allende letztlich kämpfend starb, lag trotz diverser Hinweise auf den Putsch in dem Verzicht auf die Bewaffnung der Arbeiter und Arbeiterinnen einer seiner größten Fehler. Eine andere Erkenntnis liegt in der Bewertung der Rolle der Medien, denen eine zentrale Bedeutung in der Desinformation der Bevölkerung zukommt, um Verwirrung und Abneigung gegenüber den progressiven Kräften zu schüren. Die revolutionäre Seite ist hier klar im Nachteil, da sie einem gut funktionierenden und erfahrenen Apparat großer Medienkonzerne gegenübertritt. Sie muss möglichst rasch eigene Massenmedien etablieren um das Ungleichgewicht zumindest in Teilen aufzuheben. Wir können heute als Zeitzeugen in Venezuela sehen, inwieweit sich diese Punkte als richtig herausstellen. T Bombardement auf den Präsidentenpalast La Moneda, in dem Allende kurze Zeit später starb Seite 4 KATJUSCHA « » Seite 5

4 Nachbetrachtung zum 31. August Bei regnerischem Wetter versammelten sich am 31. August gut 70 Menschen am Ort des ehemaligen Asylbewerberheims in Cottbus-Sachsendorf, um an die rassistischen Pogrome vor 20 Jahren zu erinnern. Neben roten Fahnen und Transparenten wurde in mehreren Redebeiträgen auf die Chronologie und die Hintergründe der heute fast in Vergessenheit geratenen Ausschreitungen eingegangen. Ein Vortrag über die Entwicklung des Asylgesetzes zeigte ferner den Zusammenhang zwischen den politischen Interessen der Nazis und denen der etablierten Politik auf, welche die Pogrome Anfang der Neunziger als Anlass benutzte, um das Asylgesetz 1993 praktisch abzuschaffen. Am Ende der Veranstaltung legten die Teilnehmer einen Kranz nieder und hielten eine Schweigeminute ab, um allen Opfern völkischer Morde in der Bundesrepublik zu gedenken. Unter mehreren Gesichtspunkten kann die Kundgebung als voller Erfolg gewertet werden. So war sie seit zwei Jahrzehnten nicht nur die erste ihrer Art, sondern auch eine klare Ansage an NPD und Kameradschaften, dass Sachsendorf nicht in ihrer Hand ist. Konnten die Faschisten in dem Plattenbaubezirk im Cottbuser Süden nach Einverleibung der DDR noch ungehindert ihr Unwesen treiben, haben ihre Aktivitäten in den letzten Jahren merklich abgenommen. So ließen sich auch am Freitag trotz größerer Ankündigungen nur vereinzelte braune Spaziergänger blicken, die vernünftiger Weise von Störaktionen absahen. Doch unabhängig von dieser begrüßenswerten Entwicklung, müssen sich Ausländer und Linke nach wie vor mit Übergriffen rechter Schläger auseinandersetzen. Es ist weiter eine Tatsache, dass rassistische Gedanken nicht nur durch die Agitation offen nazistischer Gruppierungen, sondern in erheblichem Maße auch von bürgerlichen Parteien und Medien in den Köpfen verinnerlicht werden. Diese Parteien vertreten die Interessen der Konzerne und Banken, welche Löhne kürzen, die Rechte der Arbeiterschaft und Angestellten beschneiden und ihre Organisationen unterdrücken wollen. Dass die durch diese Politik hervorgerufenen sozialen Verwerfungen in Form von Arbeitslosigkeit, Kinderarmut und Perspektivlosigkeit ihre Ursachen im Kapitalismus haben, soll verschleiert werden. Daher haben auch die großen Parteien ein reales Interesse an zumindest latenter Ausländerfeindlichkeit, um von den eigentlichen Problemen abzulenken und die angestaute Wut in für das System ungefährliche Bahnen zu lenken. So können wir uns auch erklären, warum ein Rassist wie der SPD-Politiker Sarrazin von Talkshow zu Talkshow geschleift wird. Gelegentliche Kritik verhindert ebenso wenig die Verbreitung seiner Auswürfe wie die Lichterketten heuchlerischer Parlamentarier, die als Vollstrecker der Forderungen des Kapitals erst den Nährboden für rassistische Umtriebe schaffen. Somit sollte klar sein, dass Gedenkveranstaltungen wie am 31. August nicht ausreichen, um völkische Verirrungen aus der Gesellschaft auszuräumen. Sie sind gut und sie sind ein Anfang, aber sie können keinen konsequenten Klassenkampf ersetzen, dessen hartnäckige Entwicklung notwendig ist, um braunen Rattenfängern die Basis zu entziehen und die geistige Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, damit der alltäglichen medialen Propaganda Reflexion und Skepsis entgegengesetzt werden. Cottbusverkehr landet Coup Ticketautomaten losen samtliche Probleme Wie die Lausitzer Rundschau kürzlich berichtete, wurden und werden an zwölf Haltestellen in Cottbus bis Ende des Jahres die Fahrkartenautomaten ausgewechselt. Zunächst klingt das Unterfangen auch wenig verwerflich, denn die neuen Geräte sollen ein erweitertes Angebot aufweisen, den Kauf mit EC-Karte ermöglichen und über einen sog. Touchscreen die Bedienung erleichtern. Auch die Option, in englischer Sprache bestellen zu können, ist in Anbetracht diverser ausländischer Studenten in unserer Stadt mit Sicherheit begrüßenswert. Erste Zweifel regen sich jedoch bei der Nennung der Investitionssumme von (!) Euro. Wir erinnern uns an die bereits Jahre andauernde Diskussion über die Zukunft der Cottbuser Straßenbahn, bei der über eine Euro teure Weiche gestritten wird, die über die Stillegung eines ganzen Streckenabschnitts entscheidet, an die Pläne, einen Teil von Schmellwitz vom Streckennetz auszuschließen, da angeblich die Fahrgastzahlen zu niedrig seien oder an die Notwendigkeit die Züge mit behindertengerechten Zustiegen auszustatten. Es muss hierbei die Frage gestellt werden, woran es liegt, dass trotz mittlerweile stagnierender Einwohnerentwicklung die Busse und Bahnen nicht stärker genutzt werden. Natürlich einerseits an fragwürdigen Linienführungen, aber eben auch an regelmäßig steigenden Preisen, bei denen sich immer mehr Menschen drei Mal überlegen müssen, ob sie sich die Fahrt in die Innenstadt überhaupt leisten können. Die allgemeine Entwicklung, dass die Reallöhne sinken, da selbst die gelegentlichen Lohnerhöhungen nicht in der Lage sind die inflationsbedingten Teuerungen auszugleichen, führt schließlich dahin, dass eine Person, die vor der Wahl zwischen der teurer gewordenen Mahlzeit und der teurer gewordenen Fahrkarte eher auf zweiteres verzichten wird. Auf diese Weise unterstützt man auch die Abschottung der großen Plattenbaubezirke am Stadtrand, die letztlich zur Bildung und Verstärkung von sozialen Brennpunkten führt. Wurden uns die Preiserhöhungen und sonstige Verschlechterungen bisher immer mit chronischem Geldmangel von Cottbusverkehr und Stadt erklärt, können solche Verweise in Anbetracht der neuen Anschaffung nur noch als Verhöhnung aufgefasst werden. Es würde sich auch für das Unternehmen lohnen, wenn die Euro in ein preiswerteres Ticketsystem oder die Renovierung des Fuhrparks investiert werden, da somit mehr Bürger die Straßenbahn nutzen und der Umsatz langfristig steigen würde. Für die Verantwortlichen ausschlaggebend war möglicherweise die Fähigkeit der Automaten Randale per Funk zu melden neben Überwachungskameras am Arbeitsplatz oder Bundestrojanern im Internet eine wirklich originelle Erweiterung des Schnüffelapparats. Demnach können wir abschließend feststellen, dass auch solch scheinbar harmlose Begebenheiten wie die Auswechslung von Fahrkartenautomaten den Irrsinn kapitalistischer Wirtschaft und Politik aufdecken können, wenn sie in einen größeren Zusammenhang gestellt werden. Seite 6 KATJUSCHA « » Seite 7

5 Termine September INFOVERANSTALTUNG zum 3. Gesprächskreis Neoliberalismus Demokratieabbau Wann: 27. September 2012 Um: 20:00 Uhr Wo: QuasiMono Organisator: attac Cottbus Der Chefredakteur der Jungen Welt, Arnold Schölzel, spricht zum Thema: Medienmacht und Medienohnmacht Wann: 29. September 2012 Um: 10:00 Uhr Wo: Cottbus, Gaststätte Brandenburger Hof Organisator: RotFuchs :00 Uhr Zelle :00Uhr Zelle :00 Uhr Zelle :00Uhr Zelle :00 Uhr Zelle :00Uhr Zelle :00 Uhr Zelle :00 Uhr infoveranstaltung QuasiMono :00Uhr Zelle :00 Uhr Medienmacht und Brandenburger Hof, Cottbus Seite 8 Kostenlos linke Termine in Cottbus mitteilen unter m

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Karl Marx (1818-1883)

Karl Marx (1818-1883) Dr. Christine Mrgenstern Karl Marx (1818-1883) Philsph, Jurnalist und Kritiker des Liberalismus und des Kapitalismus. Chefredakteur der Rheinischen Zeitung, die 1843 verbten wurde. Ging zunächst nach Paris,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Vortrag anlässlich der Seminartagung der leitenden urologischen Krankenhausärzte in Freiburg am 9.6.2007

Vortrag anlässlich der Seminartagung der leitenden urologischen Krankenhausärzte in Freiburg am 9.6.2007 Vortrag anlässlich der Seminartagung der leitenden urologischen Krankenhausärzte in Freiburg am 9.6.2007 Zukunft der PKV Wo bleibt die versprochene Freiheit? Lassen Sie uns mehr Freiheit wagen! Diese zentrale

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Problems. Der Präsident war ein alter Mann. Einer, der den

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung

Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung Dr. Georg Pieper Diplom-Psychologe Psycholog. Psychotherapeut Institut für Traumabewältigung ITB Pieper EMDR Einführung 1 1 2 Ökonomische

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit

ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit 2015 Franz Wassermann H E L D E N P L A T Z KONZEPT HELDENPLATZ ANARCHIE / Wenn wir schreiten Seit an Seit ist eine politische Kundgebung in Form einer Kunstperformance.

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken:

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: 1) Die deutsche Kommune und ein so genannter Trust in den USA mit z.b. Briefkastenfirma auf den Cayman-Inseln

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Englisch Florian Schumacher Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Studienarbeit Inhaltsverzeichnis I. Der Faschismus in Großbritannien vor 1936... 2 1. Die Ausgangssituation Anfang der zwanziger

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die schwächeren Schüler besser mit.«claudia versuchte, nicht an den

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot?

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Die Auseinandersetzung um ein mögliches Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands

Mehr

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD Es gilt heute in aller Öffentlichkeit den Trennungsstrich Zu ziehen und uns als neue selbständige Partei zu konstituieren, entschlossen und rücksichtslos, geschlossen und einheitlich im Geist und Willen,

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΙΕΥΘΥΝΣΗ ΑΝΩΤΕΡΗΣ ΚΑΙ ΑΝΩΤΑΤΗΣ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗΣ ΥΠΗΡΕΣΙΑ ΕΞΕΤΑΣΕΩΝ ΓΡΑΠΤΗ ΕΞΕΤΑΣΗ ΓΙΑ ΙΑΠΙΣΤΩΣΗ ΤΗΣ ΠΟΛΥ ΚΑΛΗΣ ΓΝΩΣΗΣ ΤΗΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗΣ ΓΛΩΣΣΑΣ ΓΙΑ ΜΕΛΗ ΤΗΣ ΑΣΤΥΝΟΜΙΑΣ Θέµα: Γερµανικά

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

DIE IEDLE VON CATAN THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER WIND & WETTER. Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser

DIE IEDLE VON CATAN THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER WIND & WETTER. Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser K S DIE IEDLE VON CATAN R THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER L WIND & WETTER www.das-leinhaus.de Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser Das Themenset Wind & Wetter Idee Stefan Strohschneider hatte

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der

betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der großen Mehrheiten. Hier die große Gruppe der Juden,

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

1-7 Information Warfare

1-7 Information Warfare 1-7 Information Warfare Der Begriff information warfare wird schon längere Zeit im militärischen Bereich gebraucht (Erreichung eines milit. Zieles mit Hilfe informationstechnologischer Mittel) Heute bezeichnet

Mehr

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden 8% 1. Um die Ergebnisse in einen konkreteren Zusammenhang zu bringen, bitten wir um folgende Angaben: Zutreffendes auswählen Wohnort Geschlecht Alter 17% 2. Wie stark interessiert Sie das Thema "Gemeindestrukturen

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline :

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Z.Zt. ist der Artikel - ONLINE - noch nicht vorhanden. Zitat aus HH-MOPO - ANFANG - "Todsichere Geldanlage"

Mehr

Themen neu 2 / Lektion 8 Nachrichten und Politik Wortschatzblatt

Themen neu 2 / Lektion 8 Nachrichten und Politik Wortschatzblatt Wortschatzblatt Welche Ausdrücke passen zu welchen Schlagzeilen? Markieren Sie, und machen Sie daraus kurze Meldungen! abschleppen A achten auf A s. ärgern über A s. aufregen über A s. beschließen s. beschweren

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr