Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen"

Transkript

1 MediExpert Leistungsübersicht 2010 Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen

2 INHALTSVERZEICHNIS LEISTUNGSÜBERSICHT TEIL A (KURZBESCHREIBUNG) STATUSANALYSEN Gesundheitsscreenings mit individueller Beratung Gesundheitstag(e) MediDay(s) Mitarbeiterbefragung INTERVENTIONSMAßNAHMEN Kurse, Workshops und Trainingsmaßnahmen Vorträge und Events Prävention am Arbeitsplatz Angebote für Führungskräfte Massagen und Lockerungsübungen EVALUATION IN 3 SCHRITTEN Evaluation von Trainingseffekten medizinisches Controlling Evaluation der Teilnehmerzufriedenheit subjektives Controlling Evaluation des betrieblichen Nutzens ökonomisches Controlling PROJEKTBEGLEITUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (ORGANISATION UND CONSULTING) 8 5 MITARBEITERPROGRAMM GESUNDE FIRMA... 9 MediExpert Leistungsübersicht 2

3 sübersicht Teil A (Kurzbeschreibung) Leistung 1 STATUSANALYSEN 1.1 Gesundheitsscreenings mit individueller Beratung Rückenscreening Back-Check Analyse muskulärer Ursachen von Rückenbeschwerden Stress-Check Cardio-Scan Ruhe-Herzportrait zur Darstellung der Funktion des vegetativen Nervensystems Risikoprofil Herz-Kreislauf Messung von Blutzucker, Cholesterin und Blutdruck, Bestimmung des Risikoprofils Laufbandanalyse Walking- Check Laufbandtest zur Ermittlung der körperlichen Ausdauerleistungsfähigkeit Koordinationstest Balance- Check Analyse der Koordinationsfähigkeit Infrarot-Körperfettanalyse Analyse der Körperzusammensetzung über Infrarot-Messverfahren Ernährungs-Check Computerunterstützte Beratung sowie themenspezifische Einzelberatungsgespräche Firmen Gesundheitsprofil Statusanalyse auf Basis anonymisierter Messdaten, Präsentation der Ergebnisse Aktionstag (8 Std.) mit 1 medizinischer Mitarbeiter max. Kapazität: 38 Probanden/Tag Statistische Auswertung einer Testgruppe, ausführlicher Bericht mit bedarfsgerechten Empfehlungen MediExpert Leistungsübersicht 3

4 1.2 Gesundheitstag(e) MediDay(s) Gesundheitstag MediDay klein Leistungen im Paket: Rückenscreening Stress-Check Risikoprofil Firmen Gesundheitsprofil Gesundheitstag MediDay groß Leistungen im Paket: Rückenscreening Stress-Check Risikoprofil Infrarot-Körperfettanalyse Ernährungs-Check Firmen Gesundheitsprofil Gesundheitstag MediDay Premium Leistungen im Paket: Rückenscreening Stress-Check Risikoprofil Firmen Gesundheitsprofil Koordinationstest Infrarot-Körperfettanalyse Ernährungs-Check Laufbandanalyse Firmen Gesundheitsprofil Aktionstag (8 Std.) mit 3 Coaches Zusatzleistung: Teilnehmerbefragung nach Beschwerdebildern und Fitness-Stand Aktionstag (8 Std.) mit 5 Coaches Zusatzleistung: Teilnehmerbefragung nach Beschwerdebildern und Fitness-Stand Aktionstag (8 Std.) mit 7 Coaches Zusatzleistung: Teilnehmerbefragung nach Beschwerdebildern und Fitness-Stand 1.3 Mitarbeiterbefragung Gesundheitsspezifische Mitarbeiterbefragung Telefonische Absprache, Bereitstellung der Fragebögen, Erfassung der ausgefüllten Fragebögen, Analyse und Auswertung der Daten, Erstellung eines Ergebnisberichts MediExpert Leistungsübersicht 4

5 2 INTERVENTIONSMAßNAHMEN 2.1 Kurse, Workshops und Trainingsmaßnahmen Präventionskurse RückenFit, CardioFit, Pilates, Entspannung, Stressintervention, u. v. m Raucherentwöhnung als Präventionsworkshop Kognitiv-verhaltenstherapeutisch ausgerichtetes Seminar über 5 Stunden Stressbewältigung für Mitarbeiter: Seminar Stresskompetenz Stress erkennen und richtig damit umgehen - mit Hilfe der 5-Finger-Methode Stressbewältigung für Mitarbeiter: Stress-Blitz und Aufbau- Gespräche Einführung zum Thema Stress, Entwicklung einer individuellen Erste-Hilfe-Strategie Gesundheitswerkstatt Analyse von Stressoren und negativen Belastungen in Organisationseinheiten; Lösungsansätze entwickeln unter Partizipation der Mitarbeiter Ernährungsprogramm zur Gewichtskontrolle Vermittlung von Grundlagen der Ernährung, Abläufen im Körper, Zusammenspiel gesunder Ernährung und Bewegung Kursangebot vor Ort (10 Einheiten) Kapazität: TN/Kurs Kompaktworkshop (1 x 300 Min.) Kapazität: TN/Workshop Kompaktseminar (2 x 4 Std.) max. Kapazität: 15 TN Stress-Blitz: Min. pro Büro (1 4 MA) ca. 28 Büros/ Tag Aufbau-Coaching Min. pro Person 1 Tag vor Ort, 1 Tag Vor- und Nachbereitung Dreimonatiges Programm mit Vortrag, Workshops, Bewegungskursen und wissenschaftlicher Begleitung MediExpert Leistungsübersicht 5

6 2.2 Vorträge und Events Vorträge zu gesundheitsrelevanten Themen z. B. Fit und Gesund im Alltag, Bewegungsmangel, Rückenfitness, Work-Life-Balance, Betriebliches Gesundheitsmanagement Ernährungsberatung Kantinenaktion Vortrag (1 x 90 Min.) mit 1 Referenten keine max. Kapazität Themenbeispiele: Ihr Kalorienkonto- Alles im grünen Bereich? Gesunde Zwischenmahlzeiten Herzgesunde Ernährung Fit-Mobil Präsentationstruck für Messen, Firmen-, Inund Outdoor-Events Einsatztag (8 Std.) des Mobils exklusive Personal und Eventmodule 2.3 Prävention am Arbeitsplatz ErgoCoaching Ergo Arbeitsplatzvisite, Ergonomie-Training, Evaluation, Dokumentation und Abschlussbericht Aktive Bewegungspause Aktiv Arbeitsplatzvisite, Aktionstag mit Bewegungsübungen vor Ort (z.b. im Büro, Evaluation, Dokumentation und Abschlussbericht Schulung Multiplikatoren Plus Vorbesprechung, Multiplikatorenschulung, Bereitstellung von Materialien, Evaluation, Dokumentation und Abschlussbericht max. Kapazität: 60 TN/Tag max. Kapazität: 60 Büroeinheiten/Tag Aktionstag mit 1 Coach max. Kapazität: 45 TN/Tag (3 Gruppen zu max. je 15 Personen) Programm Ergo Aktiv Plus Kombination der Leistungen MediExpert Leistungsübersicht 6

7 2.4 Angebote für Führungskräfte a) Einführungsseminare für Führungskräfte zum Thema Gesundheitsgerechte Führung Seminar (4 Std.) mit 1 Seminarleiter max. Kapazität: 20 TN/Tag b) Kompaktseminar für Führungskräfte Einführung Fürsorgegespräch Arbeitsmethoden (Gesamt: 360 Min.) max. Kapazität: 12 TN / Tag Personal Training Ganzheitliches Gesundheits-Coaching - Ernährung, Bewegung, Entspannung Einzelbetreuung nach individueller Terminvereinbarung auf persönliche Ziele ausgerichtet Führungskräfte-Check-Up ambulant Ausführlicher Check-Up mit den Schwerpunkten Herz-Kreislauferkrankungen und Stressreaktionen 1 Tag mit intensiven Untersuchungen bei Ihnen vor Ort oder unserem Dienstleistungspartner 2.5 Massagen und Lockerungsübungen Massagen am Arbeitsplatz oder als Event Entspannungsmassagen (5-7 Min) nach individueller Terminvereinbarung Einsatz der Fachkraft für mind. 4 Stunden inkl. 1 Massagestuhl Rücken-, Schulter- und Nacken-Massagen MediExpert Leistungsübersicht 7

8 3 EVALUATION IN 3 SCHRITTEN 3.1 Evaluation von Trainingseffekten medizinisches Controlling Erneute Testung und Auswertung zur Prüfung der Programmeffekte - mit den Stationen Back-Check und Cardio-Scan Statusanalyse und statistische Auswertung, Abschlussbericht mit weiterführenden Empfehlungen 3.2 Evaluation der Teilnehmerzufriedenheit subjektives Controlling Gestaltung der Feedback-Fragebögen für die verschiedenen Interventionsmaßnahmen, Auswertung, Dokumentation und Abschlussbericht Statistische Auswertung, Abschlussbericht mit weiterführenden Empfehlungen 3.3 Evaluation des betrieblichen Nutzens ökonomisches Controlling Aufbauend auf medizinischem und subjektivem Controlling. Umfassende Analyse von qualitativen und quantitativen Programmeffekten inkl. Auswertung von Gesundheitsdaten, Fehlzeitenanalyse Evaluation von Programmeffekten und darüber hinaus Anleitung zur Auswertung von Personal- und Fehlzeitendaten, Projektabschlussbericht mit weiterführenden Empfehlungen 4 PROJEKTBEGLEITUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMA- NAGEMENT (ORGANISATION UND CONSULTING) Bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen sind multiple Abstimmungsprozesse mit verschiedenen Unternehmensbereichen notwendig. Des Weiteren werden erstellt: Kommunikationskonzepte, Vorlagen für Veröffentlichungen, Präsentationen im Unternehmen, Unterstützung bei der Organisation und Administration der Kurse Beratertag (8 Std.) Anleitung und Unterstützung bei der Planung, Organisation, Abstimmung, Kommunikation und Umsetzung von Maßnahmen und Prozessen Erstellung von Unterlagen für Veröffentlichungen und zur Präsentation MediExpert Leistungsübersicht 8

9 5 MITARBEITERPROGRAMM GESUNDE FIRMA Leistungspaket mit ausgewählten Angeboten und Maßnahmen aus den Bereichen Intervention, Evaluation und Consulting 1. Analyse durch MediDay (exklusive) 2. Intervention Präventionskurse in 4 Blöcken Ernährungsberatung und / oder Vorträge/Events Komplettmaßnahmen zur Arbeitsplatzoptimierung: 1.Jahr Ergo (Grundbaustein + Aktionstage für alle weiteren 60 MA), Folgejahre AktivPlus (Grundbaustein + Aktionstage für alle weiteren 60 Büroeinheiten + Multiplikatorenschulung 1 Tag / 45 MA) Seminare für Führungskräfte zur Fehlzeitenreduktion 3. Evaluation - von Trainingseffekten - der Teilnehmerzufriedenheit - des betrieblichen Nutzwerts Organisation und Kommunikation 18 Personaltage (PT) (1,5 PT pro Monat) MediExpert Leistungsübersicht 9

Leistungsverzeichnis 2014

Leistungsverzeichnis 2014 Leistungsverzeichnis 2014 Gesundheit bewegt Ihr Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung EU-zertifizierte Qualität Preisträger 2008&20 Systematische Vorgehensweise im BGM Struktur des Leistungsangebotes

Mehr

WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden. Stundenlanges Sitzen im Bürosessel, das Heben von schweren

WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden. Stundenlanges Sitzen im Bürosessel, das Heben von schweren LANDESVERBAND OBERÖSTERREICH REFERAT FITNESS UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG RÜCKENFITNESS- ZENTRUM FITNESS & GESUNDHEIT WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden.

Mehr

Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision

Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision Sabine Can Dr. Christoph Schindler Tagung Kein Stress mit dem Stress - Chefsache 22.01.2013, Alter Rathaussaal München Die Landeshauptstadt München Überblick Stärken

Mehr

Aus dem Betrieb für den Betrieb. Das Betriebliche Gesundheits-Management im Gothaer-Konzern

Aus dem Betrieb für den Betrieb. Das Betriebliche Gesundheits-Management im Gothaer-Konzern Aus dem Betrieb für den Betrieb Das Betriebliche Gesundheits-Management im Gothaer-Konzern Dr. Volkmar Benner FA für Innere Medizin Sportmedizin Dr. Volkmar Benner, FA für Innere Medizin / Sportmedizin

Mehr

Gesunde Mitarbeiter für ein starkes Unternehmen. Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung

Gesunde Mitarbeiter für ein starkes Unternehmen. Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung Gesunde Mitarbeiter für ein starkes Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung Individuelle Beratung und Bedarfsanalyse Gesundheitsanalysen (Aeroscan, Cardio-Check,

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Betriebliche Gesundheitsförderung Vorstellung der Präventionsangebote Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe I 1 1. Prävention im betrieblichen Setting Die Präventionsangebote

Mehr

check-up days let s change for good

check-up days let s change for good check-up days let s change for good Betriebliche Gesundheits förderung messbar und nachhaltig Mit den check-up days von fit im job let s change for good Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeitende.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger GM, Hamburg, Juni 2016 Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger Die Unternehmen können ihre Mitarbeiter unterstützen, ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu lernen. Aber auch die Unternehmen selbst müssen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement work life balance - Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)...ist ein Prozess, der die gesundheitliche Gestaltung von Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz

Mehr

Gesundheitsmanagement Halbjahresbericht 1/2014 Halbjahresbericht 1/2014

Gesundheitsmanagement Halbjahresbericht 1/2014 Halbjahresbericht 1/2014 Gesundheitsmanagement Halbjahresbericht 1/2014 Halbjahresbericht 1/2014 Gesundheitserhaltung und -förderung der Mitarbeiter(innen) - ein Kernthema der Personalabteilung. Aus diesem Grund rief KAMPF vor

Mehr

Gesundheit im Unternehmen. Präsentation 2015

Gesundheit im Unternehmen. Präsentation 2015 Gesundheit im Unternehmen Präsentation 2015 Beate Pfänder, Maria Lidin 2015 Philosophie Mit unserem Angebot möchten wir Menschen dazu befähigen, ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit im Arbeitsumfeld

Mehr

Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements. Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements. Eine gute Investition. Wirkungsvoll, nachhaltig, optimale

Mehr

FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT

FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT GESUNDES TEAM. GESUNDES UNTERNEHMEN. FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT AGENDA. 01 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN. 02 GESUNDHEIT IM BETRIEB INVESTITION IN DIE ZUKUNFT. 03 DAS FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT. HERAUSFORDERUNGEN

Mehr

Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung Regenerationsfähigkeit aktiv fördern mit Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung Gesund und produktiv im Job Regenerationsfähigkeit als Erfolgsfaktor Angela Friebe (Dipl.-Psychologin) Institut

Mehr

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Gothaer-Konzern

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Gothaer-Konzern Aus dem Betrieb für den Betrieb Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Gothaer-Konzern Dr. Volkmar Benner FA für Innere Medizin Sportmedizin Geschäftsführer MediExpert 1 Zur Bedeutung betrieblichen

Mehr

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 Bonn, am 17.10.2013 Prof. Dr. Volker Nürnberg Leiter Health Management Mercer

Mehr

Gesundheit im Unternehmen. Angebote 2016

Gesundheit im Unternehmen. Angebote 2016 Gesundheit im Unternehmen Angebote 2016 Beate Pfänder, Maria Lidin 2015 Philosophie Mit unserem Angebot möchten wir Menschen dazu befähigen, ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit im Arbeitsumfeld zu fördern.

Mehr

IGR Ihr Partner für gesunde Arbeitsplätze. In Verwaltung und Produktion.

IGR Ihr Partner für gesunde Arbeitsplätze. In Verwaltung und Produktion. IGR Ihr Partner für gesunde Arbeitsplätze. In Verwaltung und Produktion. 1 Gesundheitstag Der IGR Gesundheitstag Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter mit - auf einen Gesundheitstag der anderen Art. Kombiniert werden

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit

Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit Systematisches Vorgehen zur Etablierung eines betriebsindividuellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement Referent: Stephan Herberg, DAK-Gesundheit Rückenschule, Antistresskurs und Salatwoche - ab und zu

Mehr

ELMA - Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis

ELMA - Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis ELMA Transfer in die betriebliche Praxis 1 2 Erkenntnisse aus ELMA Wichtig ist Kombination und Wechselwirkung von medizinischer Beratung und Ernährungsberatung Bewegungstraining Kognitionstraining. Nicht

Mehr

Come together 2012 Dr. Bernd Wieland 14.11.2012

Come together 2012 Dr. Bernd Wieland 14.11.2012 Come together 2012 Dr. Bernd Wieland 14.11.2012 Prävention & Gesundheitsförderung bei Auszubildenden Nachhaltigkeit durch Integration Ziele des BGM am Standort Wuppertal Strukturierung der Gesundheitsförderung

Mehr

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Thomas Wollermann, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung Hamburg, 19. November 2014 Vortrag, Gesundheitskongress

Mehr

schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung

schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung medius bewegt Ihr sportlicher Begleiter für Gesundheit und Leistung. medius-medizinische

Mehr

Zu jedem Bereich gibt es maßgeschneiderte Programme, die wiederum an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden.

Zu jedem Bereich gibt es maßgeschneiderte Programme, die wiederum an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden. Betriebliche Gesundheitsförderung Gesunde und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines leistungsstarken Unternehmens. Die gesundheitlichen Belastungen am Arbeitsplatz nehmen immer mehr

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen. Günter Siebels-Harms 24.03.2014

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen. Günter Siebels-Harms 24.03.2014 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen Günter Siebels-Harms 24.03.2014 AOK-Institut für Gesundheitsconsulting Landesweite Organisationseinheit 37 MitarbeiterInnen Zentrale

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung

Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung Symposium Konflikt und Gesundheit München, 04. April 2014 Dr. Ariane Förster - Die Gesundheitskasse Beratungsfelder der AOK Handlungsoptionen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Runder Tisch Pflege am 26.03.2014 Klinikum Aschaffenburg Andreas Schäfer AOK-Direktion Aschaffenburg AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Fehlzeiten sind nur die

Mehr

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012 Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Potsdamer Dialog 2012 Unser Plan 1. Das Projekt Kompetenz Gesundheit Arbeit 2. Service Center Verden 3. Hauptzollamt Hamburg

Mehr

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Sparkasse Göttingen 1 Sparkasse Göttingen 750 MitarbeiterInnen 31 Geschäftsstellen größtes Kreditinstitut Südniedersachsen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. gezielt gesund Betriebliches Gesundheitsmanagement im Institut der deutschen Wirtschaft Köln gezielt gesund AKTIV UND GESUND Wir brauchen aktive und gesunde Mitarbeiter und zwar in allen Altersgruppen! In Deutschland

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit erlebbar machen. Dr. Mustapha Sayed, MPH

Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit erlebbar machen. Dr. Mustapha Sayed, MPH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit erlebbar machen Dr. Mustapha Sayed, MPH Gesellschaftliche Herausforderungen Seite 2 Analyse der betrieblichen Gesundheitssituation Quelle: Knieps/Pfaff 2015,

Mehr

Gesundheitstag des Staatlichen Schulamtes Markdorf. 05. November 2014 in Bad Waldsee

Gesundheitstag des Staatlichen Schulamtes Markdorf. 05. November 2014 in Bad Waldsee Gesundheitstag des Staatlichen Schulamtes Markdorf 05. November 2014 in Bad Waldsee Kurzbeschreibung der Workshops STAATLICHES SCHULAMT MARKDORF Workshop T ACHTUNG: 13:30 16:15 Uhr, incl. Pause TREFFPUNKT:

Mehr

Gesundheitsmanagement in der Praxis

Gesundheitsmanagement in der Praxis Gesundheitsmanagement in der Praxis Dr. med. M. Spallek, Leitender Werkarzt Volkswagen Nutzfahrzeuge Hannover Definition : Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesamtheit der systematisch aufeinander bezogenen

Mehr

Soulness Wellness für die Seele Training Coaching Beratung Dipl.-Päd. Miriam Lauterbach-Paula

Soulness Wellness für die Seele Training Coaching Beratung Dipl.-Päd. Miriam Lauterbach-Paula Soulness Wellness für die Seele Training Coaching Beratung Dipl.-Päd. Miriam Lauterbach-Paula Ihre Ziele Sie möchten im Rahmen Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements Ihre Mitarbeiter/-innen darin unterstützen,

Mehr

Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement. BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement

Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement. BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement BARMER GEK Mönchengladbach Themenabend Betriebliches Gesundheitsmanagement Vorteile für von MitarbeiterInnen BGM für das Unternehmen und Unternehmen Verringerung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Betriebliches Gesundheitsmanagement Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Seite 1 05.06.2014 Referat 14 Betriebliches Gesundheitsmanagement beim Bezirk Oberbayern Konzeption der Vorgehensweise,

Mehr

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Agenda 1. Gesundheitssituation von Erwerbstätigen und Studierenden 2. Einflussfaktoren auf Gesundheit / Arbeitsfähigkeit 3. BGM der TK - ganzheitliche und systematische

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte, Seminare und Trainings im Bereich Personalmanagement und Unternehmensentwicklung. Performance

Mehr

APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation

APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation APEIRON AKADEMIE Forschung & Beratung für Leadership, Achtsamkeit, Ethik und Meditation Das APEIRON Firmenangebot Gesundheit Gesunde Mitarbeiter = Gesunde Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! Fakt

Mehr

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Agenda

Mehr

Appsolute Anwendungen

Appsolute Anwendungen Appsolute Anwendungen für das innovative Betriebliche Gesundheitsmanagement (ibgm) Thorsten Grießer Leiter Vertrieb und Partnermanagement Berlin 19.10.2011 Telemedizin im privaten Raum Mensch Fokus Im

Mehr

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet KoGA... 2 2 Ziele von KoGA... 3 3 Das KoGA-Projekt... 3 3.1 Projektbausteine...

Mehr

Eine umfassende und effiziente Lösung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement BGM

Eine umfassende und effiziente Lösung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement BGM Eine umfassende und effiziente Lösung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement BGM CENTRADO fördert: Belastbarkeit, Effektivität und Motivation Gesundheit und Lebensfreude CENTRADO senkt: Ausfälle durch

Mehr

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek BGF und Vereine Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek Praxis der Betreiblichen Gesundheitsförderung Unsere Themen heute: Voraussetzungen,

Mehr

Endbericht. Titel des Projekts Projektträger/in Projektnummer Förderzeitraum Autor/innen des Berichts

Endbericht. Titel des Projekts Projektträger/in Projektnummer Förderzeitraum Autor/innen des Berichts Endbericht Titel des Projekts Projektträger/in Projektnummer Förderzeitraum Autor/innen des Berichts Work-Life-Balance Katharina Battlogg, B.A. 1872 28.01.2010 bis 30.10.2012 Battlogg Katharina, B.A. Mag.

Mehr

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ USZ, Human Resources Management Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ Irene Etzer, Leiterin Gesundheitsmanagement und Mitarbeiter-Services 13.11.2014, SAGW,

Mehr

Erfolgsfaktor Gesundheit

Erfolgsfaktor Gesundheit Erfolgsfaktor Gesundheit Der Milde Westen: Innovationsforum BGM 30.09.15 Wirkungsvolle Gesundheits-Konzepte für KMU s ohne viel Aufwand! Seite 1 Die deutsche Gesellschaft = Wirtschaft In vielen Bereichen:

Mehr

GÄBE ES EINE PILLE, DIE DIE WIRKUNG VON BEWEGUNG HAT, SIE LÄGE AUF JEDEM FRÜHSTÜCKSTELLER!

GÄBE ES EINE PILLE, DIE DIE WIRKUNG VON BEWEGUNG HAT, SIE LÄGE AUF JEDEM FRÜHSTÜCKSTELLER! GÄBE ES EINE PILLE, DIE DIE WIRKUNG VON BEWEGUNG HAT, SIE LÄGE AUF JEDEM FRÜHSTÜCKSTELLER! IHRE SPEZIALISTEN FÜR BEWEGUNG & SPORT die personal trainer Gesellschaft für sportwissenschaftliche Betreuung

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Betriebliche Gesundheitsfürsorge

Betriebliche Gesundheitsfürsorge Betriebliche Gesundheitsfürsorge RÜCKENSCHULE FITNESS - KURSE WORKSHOPS VORTRÄGE RELAX MASSAGE GESUNDHEITSTAGE Fitness & more GmbH - Anita & Rolf Nestrasil Büro: Luisenstr. 15-74354 Besigheim Mobil: 0162/9817243

Mehr

Gesundheitstag Juni, Uhr Leistung und Gesundheit in Balance

Gesundheitstag Juni, Uhr Leistung und Gesundheit in Balance Gesundheitstag 2016 23. Juni, 10.30 14.30 Uhr Leistung und Gesundheit in Balance DIE BALANCE FINDEN UND HALTEN MARKTPLATZ GESUNDHEIT Körperliche und seelische Gesundheit bilden die Grundlage für ein erfülltes

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess TK Lexikon Arbeitsrecht Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess HI7191760 Kurzbeschreibung HI7191760.1 Zusammenstellung

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

Hauswirtschaft im Quartier

Hauswirtschaft im Quartier Hauswirtschaft im Quartier Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft 15. - 16. April 2013 Stuttgart-Hohenheim Johanna Ewig-Spur Diakonisches Werk Württemberg Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft April

Mehr

BRELAG II. Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften BRELAG II

BRELAG II. Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften BRELAG II BRELAG II Zukunft gestalten mit alternden Belegschaften Ein Weiterbildungsangebot für kleine und mittelständische Unternehmen im Land Bremen Inhalt Projektdaten PartnerInnen Ziele Beratungs- und Qualifizierungsfelder

Mehr

Gesundheitspsychologie in der Praxis

Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitspsychologie in der Praxis Zur Person: Leitung des Fachbereichs Gesundheitspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen Inhaberin der Unternehmensberatung Health Professional

Mehr

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern Zusammenfassung Welches Verhalten fördert die Gesundheit? Welches Verhalten macht krank? Wie kann der Betrieb die Eigenverantwortung der Mitarbeiter hinsichtlich

Mehr

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Warum eine Prüfliste Gesundheitsmanagement? Die heutige Arbeitswelt ist

Mehr

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08.

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08. Tool s Bezeichnung/Titel: Betriebliches Gesundheitsmanagement Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Unternehmen Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Infovortrag für Geschäftsführung,

Mehr

7. Fachtagung Zentrum Patientenschulung e. V.

7. Fachtagung Zentrum Patientenschulung e. V. 7. Fachtagung Zentrum Patientenschulung e. V. Gesundheitsförderung bei beruflichen Bildungsleistungen BFW Hamburg Kurse und Beratungen () Dr. Andreas Wohlfahrt 11. Mai 2012 Folie 1 11. Mai 2012 Folie 2

Mehr

Trainingsinhalte Burnout Prävention

Trainingsinhalte Burnout Prävention Trainingsinhalte Burnout Prävention Die Situation...2 Die Ursachen...3 Die Folgen...4 Mögliche Vorgehensweise I...5 Mögliche Vorgehensweise II und III...6 Der Nutzen / zu erwartende Effekte...7 Die Situation

Mehr

Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument. Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal

Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument. Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal Betriebliche Mitarbeiterberatung als Unterstützungsinstrument Dagmar Pieper, Stabsbereich Betrieb und Personal Agenda Aufgabenspektrum psychosoziale Beratung Angebote für Führungskräfte Präventionsangebote

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Ulla Oerder Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, 24. November 2010 Zahlen, Daten, Fakten zur Gesundheitssituation

Mehr

Aktivitäten der Landesinitiative Vernetzung in Sachsen

Aktivitäten der Landesinitiative Vernetzung in Sachsen Aktivitäten der Landesinitiative Vernetzung in Sachsen Zusammenwirkung Vernetzung Erfahrungen Die Arbeitspakete - Übersicht 1 2 3 4 Erfassung der Rentabilität und Qualität der Sächsischen betrieblichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg

Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg Betriebliches Gesundheitsmanagement im BRK KV Aschaffenburg Michael Rückert, Kreisgeschäftsführer Gesundheitstag Pflege, 12.05.2014, AOK Veranstaltungszentrum Rahmenbedingungen 260 Mitarbeitenden Azubi,

Mehr

A t m u n g. B e w e g u n g. W a h r n e h m u n g

A t m u n g. B e w e g u n g. W a h r n e h m u n g Wege aus dem Stress A t m u n g B e w e g u n g W a h r n e h m u n g im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Module / Gebühren / Gebührenteilung Modul I (Basisseminar): 20 30 UE = 2-3 Unterrichtstage

Mehr

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Mitarbeiterinnen Dipl.-Psych. Dr. Susanne Buld Telefon 0931 201-54441 buld_s@ukw.de Dipl.-Soz.päd. Simone

Mehr

Seminarbeschreibung: Persönliches Gesundheitsmanagement für Führungskräfte.

Seminarbeschreibung: Persönliches Gesundheitsmanagement für Führungskräfte. Seminarbeschreibung: Persönliches Gesundheitsmanagement für Führungskräfte. Kurzbeschreibung: Das Seminar Persönliches Gesundheitsmanagement für Führungskräfte" zielt darauf ab, das Wissen und die Handlungskompetenzen

Mehr

Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter

Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter Ganzheitliche Kennzahlensysteme zur Erhöhung des Wertschöpfungspotentials der Mitarbeiter Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche & BGF-Infotag des ÖNBGF Veranstalter/innen:

Mehr

aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO

aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO aktiv.net das Gesundheitsmanagement bei OTTO das Gesundheitsmanagement bei OTTO Health on Top X Fit für die Zukunft Königswinter, C:\Dokumente und Einstellungen\MBERG\Desktop\Präsentation_mit_Makros.ppt

Mehr

Aus diesem Grund wurde projob um Unterstützung beim Aufbau eines Gesundheitsmanagements gebeten.

Aus diesem Grund wurde projob um Unterstützung beim Aufbau eines Gesundheitsmanagements gebeten. Case Study Einführung Gesundheitsmanagement Ausgangssituation Nach diversen Gesprächen mit unserem langjährigen Kunden, einem international tätigen Dienstleister mit Sitz im Rhein-/Maingebiet mit über

Mehr

Gesundheitsprogramm 1. Halbjahr 2010

Gesundheitsprogramm 1. Halbjahr 2010 Gesundheitsprogramm 1. Halbjahr 2010 Schwungvoll durch den Arbeitstag In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Wer gesund und leistungsfähig ist, hat Spaß bei der Arbeit. Und trägt damit zum

Mehr

Gesundheit und Führung

Gesundheit und Führung Gesundheit und Führung dbb Arbeitstagung Personalentwicklung und Fortbildungskonzepte München 11.Juli 2013 Berlin 12. September 2013 Denken das viele in ihrer Organisation? Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe

Mehr

Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement Stephan Hinrichs Barbara Wilde Carolina Bahamondes Pavez Heinz Schüpbach Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Arbeits- und Organisationspsychologie Verbundpartner

Mehr

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement Ganzheitliches Gesundheitsmanagement Mag. Anneliese Aschauer Ganzheitliches Gesundheitsmanagement... Ist viel mehr als... 1 Ganzheitliches Gesundheitsmanagement... Bedeutet vielmehr... Ausgangslage Stress

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Rückencoaching Angebote für Unternehmen Würden Sie gerne Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Ihrem Unternehmen anbieten? Gerne beraten wir Sie dabei. Unsere Vorgehensweise

Mehr

Psychische. Großbetrieben. Praxisorientierte Zugänge und Erfahrungen. Mag. Anneliese Aschauer. Mag. Anneliese Aschauer 0664/ 12 69 59 6 1

Psychische. Großbetrieben. Praxisorientierte Zugänge und Erfahrungen. Mag. Anneliese Aschauer. Mag. Anneliese Aschauer 0664/ 12 69 59 6 1 Psychische Gesundheitsförderung in Mittelund Großbetrieben Praxisorientierte Zugänge und Erfahrungen Mag. Anneliese Aschauer Mag. Anneliese Aschauer 0664/ 12 69 59 6 1 Psychisches und damit ganzheitliches

Mehr

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg 14. Fachtagung Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention an Hochschulen und Universitätskliniken

Mehr

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachwissen und Sozialkompetenz gefragt: Betriebspsychologen im betrieblichen Gesundheitsmanagement 15.07.2015 Köln Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein wichtiger Erfolgsfaktor

Mehr

Krankengymnastik am Gerät 60 35,00 35,00 (Festpreis) Krankengymnastik am Gerät Einzeltherapie ,00 siehe Personal-Training 10 7,00 8,33

Krankengymnastik am Gerät 60 35,00 35,00 (Festpreis) Krankengymnastik am Gerät Einzeltherapie ,00 siehe Personal-Training 10 7,00 8,33 Preisliste 2016 Physiotherapie Minuten Verordnung Prävention Krankengymnastik 20 20,50 24,40 KG Neuro (PNF/BOBATH) 30 26,00 KG- Atemtherapie 40 44,00 Krankengymnastik am Gerät 60 35,00 35,00 (Festpreis)

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Jörg Tyssen Dipl.- Sicherheitsingenieur Brandschutzbeauftragter Klinikum Leverkusen ggmbh Sicherheitstechnischer Dienst Der Gesundheitspark Leverkusen

Mehr

Vorwort. Thomas Wittek. Ich freue mich, dass Sie sich heute die Zeit nehmen um diese Broschüre zu lesen!

Vorwort. Thomas Wittek. Ich freue mich, dass Sie sich heute die Zeit nehmen um diese Broschüre zu lesen! Thomas Wittek Ich freue mich, dass Sie sich heute die Zeit nehmen um diese Broschüre zu lesen! Vorwort Wir leben heute in einer Gesellschaft voller Reizüberflutungen, Erfolgsdruck sowie Anspannungen. Unzufriedenheit

Mehr

Leistungsportfolio Führung und Kommunikation. Führungsthemen

Leistungsportfolio Führung und Kommunikation. Führungsthemen Leistungsportfolio Führung und Kommunikation Führungsthemen Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement. Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung. Olympiazentrum Südstadt

Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement. Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung. Olympiazentrum Südstadt UNTERNEHMEN IN BEWEGUNG Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung Olympiazentrum Südstadt Mehr Lebensqualität dynamisch, produktiv

Mehr

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Vortrag zum 22. UPL-Treffen am 26.06.2012 Wartenberger Hof, Berlin Gliederung 1. BGM Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Mehr

Gesundheitsförderung. Nick Freund - Fotolia.com. Jetzt Informieren

Gesundheitsförderung. Nick Freund - Fotolia.com. Jetzt Informieren medical fitness Betriebliche Gesundheitsförderung Nick Freund - Fotolia.com Jetzt Informieren Unternehmen Sie Gesundheit - die Vorteile im Überblick Umsetzung der Betrieblichen Gesundheitsförderung Betriebliche

Mehr

Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys

Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Seite 2 Inhalt 1 Qualitätsentwicklung im Paritätischen...3 2 Konzeption des Paritätischen Qualitätssystems PQ-Sys...4 3 Angebote

Mehr

für Mitarbeiter(innen) Betriebliche Gesundheitsfürsorge Vitalitätsförderung durch körperlich-sportliche Aktivität Universität Rostock

für Mitarbeiter(innen) Betriebliche Gesundheitsfürsorge Vitalitätsförderung durch körperlich-sportliche Aktivität Universität Rostock Interdisziplinäres Forschungsprojekt des Bewegungsforschung Vitalitätsförderung durch körperlich-sportliche Aktivität Universität Rostock Betriebliche Gesundheitsfürsorge für Mitarbeiter(innen) Institut

Mehr

TRAINING. KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN

TRAINING. KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN TRAINING KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN 01» Hochwertige Diagnostik Medizinische Diagnostik Sportwissenschaftliche Diagnostik Ausdauer

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

Wir wünschen eine getrennte Auswertung von Organisationseinheiten.

Wir wünschen eine getrennte Auswertung von Organisationseinheiten. Leistungen 1 Mitarbeiterbefragung Zzgl. Fallpreis pro Mitarbeiter 2 Kultur Audit Optional; bei Wettbewerbsteilnahme obligatorisch Feedback-Report zur Mitarbeiterbefragung Benchmark-Report zur Mitarbeiterbefragung

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Eckard Steffin BAHN-BKK Netzwerk Gesundheit Franklinstraße 54 60486 Frankfurt am Main Eckard Steffin - Netzwerk Gesundheiit 1 Projektablauf im Netzwerk Gesundheit 6 Evalutations-Phase

Mehr

Basiswissen für Führungskräfte

Basiswissen für Führungskräfte Basiswissen für Führungskräfte 1 BOSCH setzt auf das Know-how seiner erfahrenen Mitarbeiter. Deshalb ist es uns wichtig, etwas für den Erhalt Ihrer Leistungsfähigkeit zu tun * Wir werden in Zukunft alle

Mehr

Befreit und gesund leben. 4 Detoxing-Konzepte für mehr Gesundheit

Befreit und gesund leben. 4 Detoxing-Konzepte für mehr Gesundheit Befreit und gesund leben 4 Detoxing-Konzepte für mehr Gesundheit LARIMAR 2 NEU! Mehr Leistung Gestärktes Immunsystem Schutz vor freien Radikalen Regulation des Säure-Basen-Haushalts 4 Detoxing-Konzepte,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Angebot von verhaltensorientierten Maßnahmen durch vital for work mit dem Zentrum für sportmedizinische Prävention (ZsP) an der Universität Bielefeld Ein betriebliches

Mehr

Fit durch den Winter. Sport und Prävention mit dem Sozialwerk

Fit durch den Winter. Sport und Prävention mit dem Sozialwerk Fit durch den Winter Sport und Prävention mit dem Sozialwerk Wir starten mit den Winter-Sportkursen am 25. Januar 2012 in neuen Räumlichkeiten im Gebäude 31, Untergeschoß. Massagen, persönliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Preisliste 2015. Energie- und Fördermittelberatung im CO2SPARHAUS Showroom

Preisliste 2015. Energie- und Fördermittelberatung im CO2SPARHAUS Showroom Preisliste 2015 1/5 Am Anfang des CO2SPARHAUS Dienstleistungsangebotes steht die kostenlose Showroombesichtigung und eine fundierte Entscheidungsgrundlage in zwei Servicephasen: Energie- und Fördermittelberatung

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

GESUNDHEITSMANAGEMENT. Landespsychologentag 2008 13.09.08 SHG Kongresszentrum Völklingen

GESUNDHEITSMANAGEMENT. Landespsychologentag 2008 13.09.08 SHG Kongresszentrum Völklingen BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Fachreferat Oliver Walle Health 4 Business Landespsychologentag 2008 13.09.08 SHG Kongresszentrum Völklingen HANDLUNGSBEDARF GESCHÄFTSFÜHRUNG Hoher Krankenstand Mangelnde

Mehr