EINE-WELT-ARBEIT IN MÜNSTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINE-WELT-ARBEIT IN MÜNSTER"

Transkript

1 EINE-WELT-ARBEIT IN MÜNSTER Informationsmaterial über Münsteraner Eine-Welt-Akteure

2 2. Auflage (Dezember 2012) Impressum Eine-Welt-Forum Münster e. V. Breul Münster Herausgeber Der SprecherInnenrat des Eine-Welt-Forums Ingrid Sieverding Dr. James Pankhurst Karlheinz Müller Anna Proc Dr. Reinald Döbel Brigitte Thomas Nikola Siller Redaktion Ingrid Sieverding Dr. Reinald Döbel Layout Michael Schwarz Anna Proc Julia Stalke

3 Informationsmaterial über Münsteraner Eine-Welt-Akteure 2

4 Inhaltsverzeichnis Impressum Eine-Welt-Arbeit in Münster Inhaltsverzeichnis Eine-Welt-Arbeit in Münster. Die Arbeit des Eine-Welt-Forums e.v. als Beitrag zu lokaler Politik und weltweiter Solidarität AK Eine-Welt & Mission St. Gottfried AK Eine-Welt Jakobus Aktion Kinderhilfe Münster e.v Arbeitskreis Mission-Entwicklung-Frieden St. Clemens / Hiltrup Arbeitsstelle Weltbilder Attac Regionalgruppe Münster BasisGesundheitsDienst (BGD) - St. Benedikt Brasilienkreis Roxel Eine Welt für Alle Center for African Culture NRW e. V. (gegründet 1997) Checkpoint Africa e.v Christliche Initiative Romero (CIR) / Für Gerechtigkeit und Würde DAHW Leprahilfe Darfur-Hilfe e.v Der Weltladen Münster Eine-Welt-Kreis/Ghanakreis St. Marien, Münster-Hiltrup Eine-Welt-Kreis St. Stephanus Eine-Welt-Kreis Trinitatis Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e.v Evangelische-Friedens-Kirchengemeinde Münster FAIR-Handelsgesellschaft mbh Groß- und Einzelhandel für Produkte aus Fairem Handel Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Regionalgruppe Münster

5 Gemeindepartnerschaft arco-íris Münster Timbiras (Brasilien) Ingenieure ohne Grenzen Regionalgruppe Münsterland Institut für Theologie und Politik (ITP) Junges Theater Cactus La tienda e.v MinderheitenarchivMünster Arbeitsstelle für Minderheiten und Menschenrechte Missionsausschuss und Eine-Welt Kreis der Gemeinde Heilige Edith Stein Mutoto e.v Ökumenischer Kreis für Frieden und Gerechtigkeit Ökumenischer Zusammenschluss christlicher EINE-WELT- Gruppen Münsters (ÖZ) Our Children e.v Ökumenischer Eine-Welt-Kreis St. Nikolaus Wolbeck e.v Pan y Arte Sachausschuss Entwicklung-Frieden-Mission, Hl. Kreuz SPD-Bundestagsabgeordneter - aktiv für Menschenrechte in der Einen Welt The Global Experience (früher: Solarnet International ) Thushanang - Ökumenische Eine-Welt-Initiative der Gemeinden Lukas und Liebfrauen-Überwasser im Stadtteil Gievenbeck Vamos e.v Verein zur Förderung von Selbsthilfegruppen in Lateinamerika e.v Weitblick Zwischenzeit e.v

6 . Die Arbeit des Eine-Welt- Forum e.v. als Beitrag zu lokaler Politik und weltweiter Solidarität Sebastian Nessel Eine-Welt-Arbeit bedeutet Verantwortungsübernahme für die Anliegen von benachteiligten Menschen in Ländern des globalen Südens und der eigenen Gesellschaft. Das Engagement in entwicklungspolitischen Gruppen, die sich aus einem Gefühl der Verbundenheit heraus für die Anliegen anderer einsetzen, ist Ausdruck solidarischen Handelns. Solidarität mit Menschen aus Entwicklungsländern wird in Münster in vielfältigen Formen und Bereichen von zahlreichen Einzelpersonen und Initiativen geleistet. Die innerhalb des Eine-Welt-Forum Münster e.v. (EWF) vertretenen Gruppen bilden mit ihren unterschiedlichen Aktivitäten einen exemplarischen Spannungsbogen transnationaler Solidaritätsarbeit ab. In über 40 Mitgliedsgruppen arbeiten Engagierte in Bereichen wie der Kulturverständigung, dem Fairen Handel, der Förderung migrantischer Anliegen, in christlichen Sach- und Missionsausschüssen, in Theatergruppen oder Bildungszentren. Ebenso vielfältig wie die Träger und Bereiche der Solidaritätsarbeit sind die Projekte und Beziehungen, die sie unterhalten. Die Interventionen der Gruppen setzen auf verschiedenen Ebenen an, fokussieren unterschiedliche Bereiche menschlicher Entwicklung (Politik, Bildung etc.) und werden mit vielfältigen Mitteln (Bildungsarbeit, Fairer Handel etc.) durchgeführt. Die Verbindung dieser Gruppen im EWF ergibt sich aus ihrer gemeinsamen Überzeugung, dass allen Menschen dieselbe universell geteilte Chancengerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit zukommen soll. Von diesen Gruppen, ihren Projekten und Beziehungen erzählt die vorliegende Broschüre. Ihr Ziel besteht darin, die Arbeit 5

7 der vielen Engagierten in den Kontext gelebter Solidarität und globalen Denkens zu stellen. Die vielfach ehrenamtliche Arbeit und der Einsatz für Benachteiligte werden so nicht als isolierte Einzelhandlungen abgetan, sondern in ihren vielschichtigen Dimensionen gewürdigt. Das entwicklungspolitische Handeln in Münster wird als Teil einer sozialen Bewegung sichtbar gemacht, die bedeutende Wirkungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene entfaltet und von der Arbeit ihrer Engagierten getragen wird. Ihr Ziel besteht gleichsam darin, Interessierten einen Einblick in die Vielfalt der Eine-Welt-Arbeit in Münster zu geben, neue Motivation zur Mitarbeit zu schaffen und eine gegenseitige Vernetzung der Gruppen durch Sichtbarmachung ihrer Aktivitäten anzuregen. In dieser Einleitung wird die Arbeit der lokalen entwicklungspolitischen Gruppen in Münster, die am EWF beteiligt sind, überblickshaft vorgestellt. Beginnend mit dem Selbstverständnis und den Zielen der Münsteraner Eine-Welt-Gruppen wird zunächst ein grundlegendes Verständnis für ihr Handeln und die Motivation ihres Engagements geschaffen. Dass die entwicklungspolitischen Gruppen zusammengenommen trotz aller Unterschiede in ihrer Organisation oder ihren jeweiligen Themenschwerpunkten als soziale Bewegung aufzufassen sind, wird vor dem Hintergrund ihrer Handlungsmotivation deutlich: Aus einer moralischen Empörung über die empfundene weltweite Ungerechtigkeit heraus übernehmen die Mitglieder Mitverantwortung für die Anliegen der Menschen im globalen Süden. Wie vielfältig sich Menschen in Münster für dieses Ziel einsetzen, wird aus einem Überblick über die Struktur der Eine-Welt-Szene in Münster deutlich. Ein Spannungsbogen der Aktivitäten der Gruppen zeigt sodann die Fülle dieses Engagements. Der Einsatz für die Anliegen der Menschen in den Ländern des globalen Südens wird sowohl durch Projektarbeit in 6

8 den Zielländern als auch durch Kampagnen-, Informations- und Bildungsarbeit in Deutschland geleistet. Wie die Betrachtung der Wirkungsebenen solidarischen Handelns zeigt, gehen die Wirkungen der Aktionen und Projekte weit über den lokalen Kontext hinaus. Die unterschiedlichen Facetten des Umweltund Politikhandelns der Eine-Welt-Gruppen und ihre gegenwärtige Verfasstheit werfen jedoch auch Fragen in Bezug auf die zukünftigen Perspektiven der Eine-Welt-Arbeit auf. Kritisch muss dabei nach den Grenzen des Handelns sowie nach neuen Perspektiven zur Überwindung von Hemmnissen der Arbeit gefragt werden. Als Felder zukünftigen Handlungsbedarfs werden daher abschließend ein verbesserter Informationsfluss, ein stärkeres gemeinsames Auftreten, eine zunehmende Institutionalisierung und eine stärkere Bündelung von Ressourcen diskutiert. Damit wird verdeutlicht, dass eine Berücksichtigung dieser Ansätze dazu beitragen kann, die transnationale Solidaritätsarbeit und die lokale Praxis von Eine-Welt-Gruppen als Form einer neuen partizipativen (Welt-) Politik weiter zu stärken. Selbstverständnis und Ziele der Münsteraner Eine-Welt- Gruppen Das Engagement der Münsteraner Eine-Welt-Gruppen gründet sich in einem Gefühl der moralischen Verantwortung für Menschen, die wirtschaftlicher, sozialer und politischer Benachteiligung ausgesetzt sind. Es erwächst aus der Einsicht, dass die missliche Lage und die Benachteiligung von Menschen oftmals nicht selbst verschuldet, sondern vielfach Ergebnis aktueller und historischer Prozesse auf internationaler Ebene sind. Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen lokalem und nationalem Handeln im Norden und seinen globalen Wirkungen 7

9 schafft das Grundverständnis dafür, die Anliegen aller Menschen in den eigenen Handlungs- und Verantwortungsradius einzubeziehen. Aus dieser Perspektive ist es geboten, den Menschen im globalen Süden die gleichen Lebensgrundlagen zuzugestehen und für gerechte und menschenwürdige Arbeitsund Lebensverhältnisse einzutreten. Um dieses Ziel zu erreichen, werden von den Eine-Welt-Gruppen nicht die Agenturen staatlicher Entwicklungspolitik bemüht. Vielmehr sollen die Lebensbedingungen Benachteiligter durch das eigene freiwillige Engagement zusammen mit den Partnerinnen und Partnern verbessert werden. Das Selbstverständnis der Gruppen leitet sich aus einem Gefühl der moralischen Empörung über gesellschaftliche und globale Missstände und Ungerechtigkeiten sowie aus einem umfassenden Verantwortungsempfinden für Menschen ab, denen universelle Menschen- und Grundrechte verwehrt bleiben. Die Gruppen nehmen eine Stellvertreterrolle für die Anliegen von Menschen aus dem globalen Süden ein und treten ebenso als Advokaten von Benachteiligten in Deutschland ein. Eine zeitweise oder dauerhafte Schwerpunktsetzung der Gruppenarbeit wird maßgeblich durch persönliche Bekanntschaften und Erlebnisse einzelner Mitglieder angeregt. Charakteristisch für transnationale Solidaritätsarbeit ist, dass solidarische Verbundenheit über persönliche Kontakte hergestellt und unterhalten wird. Aus diesem Selbstverständnis leiten sich die Ziele der Münsteraner Eine-Welt-Gruppen ab: Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen, die von Hunger, Armut und wirtschaftlicher und sozialer Benachteiligung betroffen sind; 8

10 Eintreten für die Gewährleistung und Ausweitung universeller Menschen- und Grundrechte bei Wahrung der personalen Verschiedenheit und Würde; Hinweisen auf weltweite Ungerechtigkeiten und ein Interesse für die Menschen im globalen Süden wecken; Reflektion über und Aufzeigen von Interventionsmöglichkeiten bzgl. struktureller Probleme wie asymmetrische Handels- und Abhängigkeitsverhältnisse oder Machtungleichgewichte zwischen Ländern des Nordens und Südens; Aufzeigen von Mechanismen und Tatbeständen wirtschaftlicher, sozialer und politischer Ausgrenzung von Menschen auch im nationalen Kontext; Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsländern und der eigenen Gesellschaft sowie zwischen Gruppen in diesen Ländern; Schaffung einer Gesellschaft, in der die Menschen respektvoll miteinander umgehen und die auf Gleichheit basiert. Aus diesen grundlegenden Zielen ergeben sich weitere Unterziele, die die praktische Arbeit bestimmen und gleichsam als Mittel zur Erreichung der Hauptanliegen dienen. Dazu zählen die Aufklärungs-, Kampagnen-, Projekt- und Bildungsarbeit, der Verkauf und die Erhöhung des Absatzes fair gehandelter Produkte, die Spenden- und Finanzakquirierung, die Schaffung von hauptamtlichen Stellen zur Unterstützung der Vereinsarbeit oder die Umweltarbeit. Um diese vielfältigen Dimensionen solidarischen Handelns und ihre Wirkungsebenen darzustellen, werden die Aktivitäten der Gruppen im Weiteren eingehend beschrieben. Zuvor soll ein kurzer Überblick über Strukturen, Reichweite und Vernetzung der Münsteraner Eine- 9

11 Welt-Gruppen den Kontext ihres entwicklungspolitischen Handelns abbilden. Organisationsstruktur, Reichweite und Vernetzung der Münsteraner Eine-Welt-Gruppen Die Organisationsstruktur, Reichweite und Vernetzung der Eine-Welt-Gruppen in Münster ist vielfältig. Organisiert sind die entwicklungspolitisch Aktiven in Vereinen, Initiativen sowie kirchlichen und ökumenischen Arbeitskreisen unterschiedlicher Größe. Die Mitglieder unterscheiden sich dabei in der Form ihres Engagements. Bei großen und in Vereinen stärker institutionalisierten Gruppen gibt es vier unterschiedliche Kreise von Beteiligten: Aktive Mitglieder, die sich an den durchgeführten Aktionen regelmäßig beteiligen; Förderer, die sich durch ihre Mitgliedschaft und die Beteiligung an der Finanzierung engagieren; eine Gruppe von Personen, die unregelmäßig zu bestimmten Anlässen finanziell und tatkräftig mitwirkt; sowie hauptamtliche MitarbeiterInnen. Nur wenige Gruppen arbeiten professionell in dem Sinne, dass die Vereinsarbeit und das Tagesgeschäft von Hauptamtlichen mitbetrieben werden. Die Beteiligten kommen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und nahezu allen Altersgruppen. Bemerkenswert ist, dass einige Gruppen in jüngster Zeit verstärkt junge Menschen gewinnen konnten und dass die Mitgliederzahl der interviewten Gruppen im Laufe ihres Bestehens konstant blieb oder sich vermehrt hat. Ein unterschiedlicher Grad an Institutionalisierung betrifft neben Größe und Organisationsform der Gruppen die Frequenz ihrer Treffen, ihre Arbeitsweise sowie ihre Einbindung in Netzwerke und Zusammenschlüsse. Die Mitgliedertreffen finden in den meisten Gruppen regelmäßig statt überwiegend 10

12 in einem Turnus von einer bis sechs Wochen. Bei großen Vereinen bietet die Jahreshauptversammlung für Förderer und passive Vereinsmitglieder die Gelegenheit, sich persönlich mit den Aktiven auszutauschen und an offiziellen vereinsrechtlichen Verpflichtungen der Wahl des Vorstandes oder der Zustimmung zur (sachgemäßen) Verwendung der finanziellen Mittel teilzunehmen. Zum Gruppenzusammenhalt tragen neben den regelmäßigen Treffen die durchgeführten Veranstaltungen und Aktionen bei, die die persönlichen Beziehungen der Mitglieder als Grundlage des Vereinsbestehens festigen. Auf den Mitgliedstreffen stehen inhaltliche und organisatorische Fragen im Mittelpunkt. Inhaltlich stehen die Reflektion der eigenen Arbeit oder Informationen über bestimmte Themen- und Länderschwerpunkte und damit die interne Bildungsarbeit auf der Tagesordnung. Organisatorisch werden die Planung von Veranstaltungen oder Fragen des zukünftigen Engagements diskutiert. Die in den Veranstaltungen ebenso wie in den Projekten aufgegriffenen Themen werden auf Initiative Einzelner oder durch das Aufgreifen von Themenschwerpunkten von externen Akteuren Dachverbänden (bspw. Weltladendachverband), kirchlichen Trägern (Diözesen, Weltkirchenrat) oder der außerparlamentarischen Bewegungs- Szene (bspw. mit Umweltgruppen) ausgewählt. Die wichtigste Quelle für neue Themen bilden jedoch persönliche Erfahrungen und Bekanntschaften einzelner Gruppenmitglieder, die eine zeitweise oder dauerhafte Schwerpunktsetzung anregen. In Bezug auf die Vernetzung der Gruppen fällt auf, dass es gerade die wenig institutionalisierten politischen Gruppen sind, die am häufigsten in internationale Netzwerke eingebunden sind. Wenngleich definitionsgemäß alle Gruppen transnationale Verbindungen unterhalten, fällt bei diesen Gruppen auf, 11

13 dass die Forschungsarbeit häufig in Zielländern durchgeführt wird, in denen Kontakte mit ausländischen Partnern sehr regelmäßig und Einladungen verschiedener PartnerInnen nach Deutschland überdurchschnittlich häufig realisiert werden. Der Grad der Vernetzung ist insgesamt auf lokaler Ebene dichter und fällt in Richtung internationaler Eingebundenheit stark ab. Während lokale Kooperationen bei Veranstaltungen noch relativ häufig sind, ist die Einbindung in lokale Zusammenschlüsse auf kommunaler oder Landesebene weitaus geringer. Eine internationale Vernetzung ist ebenso wie die Beteiligung an Zusammenschlüssen auf Bundesebene kaum anzutreffen. Die Reichweite der einzelnen Gruppen unterscheidet sich in Bezug auf ihre Adressaten sowie in Bezug auf die Verbreitung von Informationen. Bei Veranstaltungen nutzen viele Gruppen einschlägige Verteiler oder Homepages wie bspw. die des EWF. Neben den damit Erreichten und für die entwicklungspolitische Arbeit bereits Sensibilisierten werden Aktionen und Veranstaltungen häufig in der Lokalpresse und mit Plakaten und Flyern beworben. Zu dieser Art der Bewerbung gehören auch regelmäßige Spendenaufrufe oder Aufrufe zu Soforthilfen nach Naturkatastrophen in Tageszeitungen Münsters. Um Informationen zu verbreiten, nutzen schon weniger Gruppen Netzwerke auf Landesebene; nationale und internationale Verteiler werden nur selten eingesetzt. Naturgemäß unterscheidet sich die Nutzung der Kommunikationskanäle von der Art der Information: Während bei kommunalen Aktionen die Lokalpresse und lokale -Verteiler genutzt werden, erweitert sich der Adressatenkreis bei Kampagnen, Publikationen und/oder Forschungsarbeiten auf die internationale Ebene. 12

14 Die Projekte und Aktionen der Gruppen werden aus unterschiedlichen Quellen finanziert. Haupteinnahmen sind (Förder)Mitgliedsbeiträge und Spendeneinnahmen für einmalige oder laufende Projekte. Die Spenden werden in gezielten Aufrufen in der Lokalpresse, in kirchlichen Kollekten und/oder freiwilligen Spenden nach Vorträgen und Veranstaltungen akquiriert. Sie sind zumeist projektgebunden: Die Spender wissen genau, für welche Projekte die Organisationen das Geld verwenden. Einige Gruppen rufen auch Mittel vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) oder der EU ab. Auch kirchliche Institutionen und Entwicklungsbanken tragen zur Projektförderung der Vereine bei. Auffallend ist jedoch, dass insgesamt nur wenige Gruppen Finanzmittel öffentlicher Institutionen in Anspruch nehmen. Eine Erklärung dafür bietet das Selbstverständnis der Gruppen: Als unabhängige entwicklungspolitische Akteure verwirklichen sie autonom und mit eigenem Engagement ihre Ziele. Obwohl nur sehr wenige Gruppen institutionelle Förderung in Anspruch nehmen, ist das Gesamtvolumen der Einnahmen überaus bemerkenswert: Allein in den Vereinen, die in den Interviews und Selbstdarstellungen für diese Broschüre berichten, belaufen sich die Investitionssummen in Projekten, Kampagnen oder Bildungsarbeit auf über 1,3 Millionen Euro. Zusammen mit über zehn hauptamtlichen Stellen und annähernd 1000 Engagierten ergibt sich ein beachtliches Gewicht für die Anliegen benachteiligter Menschen. Lokales Handeln und globale Solidarität. Eine Reise durch die Aktivitäten der entwicklungspolitischen Gruppen in Münster Zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen im globalen Süden werden die Projektarbeit in den 13

15 Zielländern sowie Kampagnen-, Informations- und Bildungsarbeit in Deutschland durchgeführt. Diese Unterteilung der Aktionsformen ist idealtypisch zu verstehen: In der Praxis werden Interventionen zumeist in verschiedenen Bereichen parallel durchgeführt, kommen Bereiche im Laufe des Gruppenbestehens hinzu oder werden mit weiteren Themen und/oder PartnerInnen verknüpft. In den meisten Gruppen umfasst die Vereinsarbeit mehrere Arbeitsfelder mit unterschiedlichen Länderschwerpunkten. Ein bedeutender Bereich der entwicklungspolitischen Arbeit beinhaltet die Durchführung von Projekten. In Kooperation mit Partnerorganisationen werden in verschiedenen Zielländern Projekte in den Bereichen Bildungsarbeit, Gesundheit, Infrastrukturförderung und wirtschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe/ländliche Entwicklung durchgeführt. Das Engagement beinhaltet Einzelmaßnahmen und längerfristige Interventionen teilweise bestehen Partnerschaften von über 25 Jahren. Der Bereich Bildungsförderung zielt auf die Verbesserung der Schulbildung sowie auf Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Besonders hervorzuheben ist, dass in den Zielländern auch weiterführende Schulen finanziert werden, die vom BMZ nicht bezuschusst werden. Der Beitrag der Gruppen erweitert damit den Horizont staatlicher Entwicklungspolitik. Die Schaffung der nötigen Infrastruktur ist jedoch oftmals nicht ausreichend, um Jugendlichen den Besuch weiterführender Schulen zu ermöglichen. Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern sind oft eng in die familiäre Ökonomie eingebunden und vielfach fehlen die finanziellen Mittel, um den Transport und die Kosten für den Besuch einer Schule aufzubringen. Schulpatenschaften und -Stipendien leisten hier einen wichtigen Beitrag, um Jugendlichen den Besuch weiterführender Schulen zu ermöglichen. 14

16 Im Bereich Gesundheit gilt der Schwerpunkt vieler Gruppen der Förderung medizinischer Einrichtungen und dem Aufbau einer medizinischen Grundversorgung. Gefördert werden bspw. die Ausbildung von Gesundheitshelfern, der Bau von Gesundheits- und Behandlungsstationen oder die medizinischpsychologische Betreuung von HIV-Patienten und ihren Angehörigen. Ein weiterer Schwerpunkt solidarischen Engagements in der Projektarbeit ist der Aufbau von technischer und sozialer Infrastruktur. Im Mittelpunkt stehen hier die Anschubfinanzierung des sozialen Wohnungsbaus, der Aufbau von Sozialeinrichtungen oder die Verbesserung der Wasserversorgung. Neben der finanziellen Unterstützung von Projekten sind mehrere Gruppen an einem Jugend- und Erwachsenenaustausch beteiligt. Durch diese Art des Begegnungsaustauschs erwächst eine oft langjährige persönliche Beziehung zwischen den Beteiligten, die Motivation und Handlungsantrieb für weiteres solidarisches Engagement bildet. Eng verbunden mit den aufgeführten Infrastrukturmaßnahmen sind Interventionen zugunsten ländlicher Entwicklung und wirtschaftlicher Selbsthilfe. Auf dem Land sind die Menschen in Entwicklungsländern stärker noch als ihre Mitmenschen in den Großstädten von mangelnder Gesundheitsversorgung und fehlenden Bildungs- und Einkommensmöglichkeiten betroffen. Um den damit verbundenen hohen Abwanderungsraten aus den ländlichen Gebieten und der Erosion kleinbäuerlich-traditioneller Lebensweisen zu begegnen, ist es grundlegend, sowohl dauerhafte Einkommensperspektiven als auch notwendige Investitionen zum Aufbau und dem Erhalt einer nachhaltigen Infrastruktur vorzunehmen (Nessel 2009). In beiden Bereichen finden sich zahlreiche Projekte Münsteraner Gruppen, die in dieser Weise zur 15

17 ländlichen Entwicklung in Afrika, Asien und Lateinamerika beitragen. Während sich fast alle Gruppen in irgendeiner Form an der Projektarbeit in den aufgezeigten Bereichen engagieren, ist auch der Verkauf von Waren aus Fairem Handel eine weit verbreitete Form entwicklungspolitischer Arbeit. Neben den festen Institutionen in Münster Weltläden, Verkaufsstände in Gemeindezentren und Großverteilerzentrum bieten viele Gruppen auf öffentlichen Veranstaltungen Waren von Kleinproduzierenden aus Entwicklungsländern an. Mit dem Verkaufserlös werden Kleinproduzierende sozial und ökologisch nachhaltige Einkünfte ermöglicht und Projekte in den Zielländern finanziert. Ein weiterer Bereich der Solidaritätsarbeit ist die Öffentlichkeitsarbeit. In Veranstaltungen informieren die Gruppen über entwicklungspolitische Themen und die Situation in Entwicklungsländern. Während manche dieser Veranstaltungen die konkrete Situation von Menschen in den Partnerorganisationen beleuchten, reflektieren andere die internationalen Wirtschaftsstrukturen stärker unter politischen Aspekten. Öffentlichkeitsarbeit wird von einigen Gruppen auch als professionelle Bildungsarbeit betrieben. Bildungsarbeit im engeren Sinne zielt auf die Schaffung interkultureller Kompetenz sowie auf die Vermittlung von Handlungsperspektiven in Bildungs- und Reflektionsprozessen. In Workshops und Seminaren soll bei dieser Form der Solidaritätsarbeit ein gesellschaftliches Solidarpotential gezielt durch Wissen über Strukturzusammenhänge, der Wahrnehmung eigener Handlungsalternativen sowie der Einübung solidarischen Handelns aktiviert werden. Aus der Forschungsarbeit der Gruppen im Bereich Bildung entste- 16

18 hen auch Arbeitsmaterialien, die in verschiedenen Kontexten eingesetzt und von verschiedenen Trägern wie Aus- und Weiterbildungszentren, Weltläden oder Schulen genutzt werden. Publikationen und Schriftenreihen werden zu entwicklungspolitischen Themengebieten veröffentlicht und richten sich sowohl an ein Laien- als auch an ein Fachpublikum. Die Bildungs- und Informationsarbeit informiert über Verhältnisse im globalen Süden und nimmt auch die bundesdeutsche Gesellschaft kritisch in den Blick. Gruppen, die von Menschen mit Migrationshintergrund mitgetragen oder gegründet wurden, bieten zudem regelmäßig Informationsveranstaltungen zu den Themen Rechtsberatung oder Flüchtlingshilfe an. Während die Informations- und Bildungsarbeit durch Wissensvermittlung und Sensibilisierung eher indirekt auf die Schaffung von Solidaritätspotentialen zielt, vereint die Kampagnenarbeit sowohl indirekte als auch direkte Interventionen zugunsten von Benachteiligten. Die Durchführung öffentlichkeitswirksamer Aktionen zielt darauf ab, entwicklungspolitische Anliegen publik zu machen und Unterstützer für die eigenen Ziele zu gewinnen. Einerseits sollen so Unternehmen oder Staaten durch öffentlichen Druck dazu bewegt werden, die Anliegen der von ihrem Handeln Betroffenen einzubeziehen. Andererseits werden Menschen über globale Missstände informiert und für die Folgen ihres Handelns sensibilisiert. Das Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten z.b. den Kauf sauberer Kleidung oder den Verzicht auf sozial unverträgliche Güter zeigt zudem das Potential von KonsumentIinnen zur Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen auf. In den bisher genannten Bereichen des Engagements wird von vielen Münsteraner Organisationen der Förderung von Frauengruppen besondere Beachtung geschenkt. Vielfältige Inter- 17

19 ventionen nehmen sich der Benachteiligungen von Frauen sowohl in Entwicklungsländern als auch in Deutschland an. Eine Sensibilität für die Mehrfachdiskriminierung von Frauen und Migranten ist in breiten Kreisen der Eine-Welt-Bewegung anzutreffen. Wie im folgenden Abschnitt verdeutlicht wird, ist diese Sensibilität Teil einer innovativen und gerechten Beteiligungspraxis, die sich der besonderen Situation (mehrfach) diskriminierter Personen bewusst ist. Wirkungen der Eine-Welt-Arbeit als praktischer Solidaritätsarbeit Eine bedeutende Wirkungsebene der Eine-Welt-Arbeit betrifft die konkrete Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen in den Zielländern. Die Projektinterventionen tragen dazu bei, den Zugang zu grundlegenden Ressourcen wie Wasser, Nahrung oder Bildung in Entwicklungsländern zumindest für einen Teil der Bevölkerung zu verbessern. Die Verbindung der Projektarbeit mit der Schaffung von dauerhaften Einkommensmöglichkeiten auf Grundlage menschenwürdiger Arbeitsverhältnisse beinhaltet das Potential, gerade in ländlichen Regionen eine nachhaltige endogene Entwicklung zu fördern. Durch die enge Zusammenarbeit der Gruppen mit ihren Partnern vollziehen sich Entwicklungsprozesse unter Partizipation breiter gesellschaftlicher Gruppen: Sie schließen insbesondere diejenigen Menschen ein, die in Entwicklungsländern durch die Politik wirtschaftlicher und politischer Eliten vielfach von gesellschaftlicher Beteiligung ausgeschlossen bleiben. Im nationalen und internationalen Kontext setzt die Kampagnen-, Informations- und Bildungsarbeit von Eine-Welt-Gruppen wichtige Impulse, um durch politische Partizipation und Bil- 18

20 dung gesellschaftliche Prozesse mit- und umzugestalten. Als Gegengewicht zu wirtschaftlichen und politischen Eliten unterstützen die Engagierten die Anliegen Benachteiligter und befördern so eine Entwicklung von unten. Sie tragen dazu bei, eigene Gestaltungsvorstellungen von Politik in den öffentlichen Diskurs einzubringen und das Konzept der Governance als tragfähigem Regulierungsmechanismus umzusetzen. Die Stärke einer solchen Ordnungspolitik ist der Einbezug möglichst vieler gesellschaftlicher Akteure unter Gleichberechtigung ihrer Interessen (Multi-Stakeholder-Ansätze). Die Unverzichtbarkeit einer breiten gesellschaftlichen Beteiligung wird vor dem Hintergrund globaler Probleme besonders deutlich: Um den globalen Herausforderungen wirkungsvoll zu begegnen, bedarf es der Beteiligung und Sachkompetenz möglichst vieler Akteure auf unterschiedlichen Ebenen. Als Transmissionsriemen internationaler Abkommen kommt zivilgesellschaftlichen Akteuren eine entscheidende Rolle zu. Sie haben gute Sachkenntnisse über lokale Verhältnisse und können durch den langfristigen Vertrauensaufbau mit ihren Partnern Problemlagen besser erkennen und tragfähige Lösungsansätze mit den Betroffenen umsetzen. Als Teil einer arbeitsteiligen Struktur kann die Zivilgesellschaft somit als notwendige und sinnvolle Ergänzung begriffen werden, die die Defizite staatliche[r] Politik ausgleichen und Grenzen überwinden kann (Satz/Wohlfahrt 2010: 55). Das Engagement von Eine-Welt-Gruppen stellt im politischen Kontext noch eine weitere wichtige Ressource dar. In der Beteiligung an diesen Gruppen finden gerade Menschen, denen in den traditionellen politischen Agenturen kaum Möglichkeiten der Beteiligung eingeräumt werden, dies betrifft insbesondere Frauen und Migranten ein Feld politischer Mitgestaltung. Werden zur klassischen Definition von Politik auch 19

21 politische Formen jenseits des Parlamentarismus hinzugezogen (z.b. politischer Konsum, Kampagnen u.a. Proteste), wird ersichtlich, dass die Beteiligung an der Gestaltung von Gesellschaft im Zeitverlauf nicht etwa ab-, sondern im Gegenteil deutlich zunimmt (Micheletti u.a. 2004). Dieser Prozess vollzieht sich nicht innerhalb der traditionellen (geschlechts-, ethnisch- und status-) hierarchisch strukturierten politischen Institutionen, sondern in vielfältigen Formen öffentlicher Partizipation. Zum Funktionieren dieser Form politischer Gestaltung tragen die Mitglieder von Eine-Welt-Organisationen ganz wesentlich bei: Als politische Akteure nehmen die Gruppen im lokalen Kontext an der Gestaltung von Kommunalpolitik teil und haben eine Multiplikatorwirkung auf Stadtviertel und Gemeinden. Auf nationaler und internationaler Ebene sind sie als zivilgesellschaftliche Akteure unverzichtbare Elemente der Öffentlichkeit. Sie erweitern die internationalen, d.h. interstaatlichen, Beziehungen um die Beziehung zwischen Gesellschaften und gesellschaftlichen Gruppen auf allen Ebenen weltweiter Verbindungen. Die Informations- und Bildungsarbeit schafft nicht zuletzt ein grundlegendes Verständnis für die komplexen Wirkungszusammenhänge internationaler Handels- und Politikstrukturen. Das Aufzeigen von Handlungsalternativen komplementiert die Wissensvermittlung und zeigt tragfähige Lösungsmodelle für globale Probleme ebenso auf wie praktische Hinweise zur nachhaltigen Gestaltung der eigenen Lebens- und Konsumpraxis. Ob damit die Ausweitung des Solidaritätsgedankens in die Gesellschaft hinein und der Bezugsrahmen von Gerechtigkeit erweitert wird, wie es viele Gruppen von der eigenen Arbeit erhoffen, ist schwer abzuschätzen. Wird transnationale Solidarität jedoch anhand von Spendenaufkommen (Radtke 2007), zunehmendem Verkauf fair gehandelter Waren (Krier 2007) 20

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. www.promosaico.org Facebook: Proyecto Mosaico e.v.

PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. www.promosaico.org Facebook: Proyecto Mosaico e.v. PROYECTO MOSAICO E.V. Zueinander bringen. Voneinander lernen. Miteinander wachsen. Proyecto Mosaico e.v. Proyecto Mosaico e.v. ist ein deutscher gemeinnütziger Verein mit Sitz in Mannheim und einem Büro

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen.

verfügen. Unser Glaube an Gottes Schöpfung zeigt uns Wege auf, die Erde mit andern zu teilen und ihr Sorge zu tragen. Leitbild Brot für alle setzt sich dafür ein, dass alle Menschen über Fähigkeiten und Möglichkeiten für ein gutes und menschenwürdiges Leben in einer lebenswerten Umwelt verfügen. Unser Glaube an Gottes

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

LEITBILD. Internationale Projekte

LEITBILD. Internationale Projekte LEITBILD Internationale Projekte Caritas Caritas (lateinisch für Hochachtung und Liebe) ist das engagierte und uneigennützige Handeln der Christen für Menschen in Not. Die Caritas Österreich ist als Teil

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO)

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) E-MAIL: info@diktioelassonas.gr TELFON: VORSITZENDER:

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Netzwerk Bürgerbeteiligung. www.netzwerk-buergerbeteiligung.de

Netzwerk Bürgerbeteiligung. www.netzwerk-buergerbeteiligung.de Netzwerk des Wissens und der Kompetenz Forum des demokratiepolitischen Diskurses Kooperationsplattform der Initiativen und praktischen Projekte Leitidee Ziele Das»Netzwerk Bürgerbeteiligung«will der politischen

Mehr

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v.

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Ich spreche hier als Leiter des Hamburger Forum Spielräume e.v. Das ist eine 1995 von Vertretern

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v.

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Fassung laut Mitgliederversammlung vom 18.12.2014 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr des Vereins 1 - Der Verein Deutsch-Afrikanische Kooperation

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr