FAIR PLAY. Oö. Schulen engagieren sich für eine gerechte Welt Vorstellung der Schülerinitiativen und Präsentation ausgewählter Schulprojekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAIR PLAY. Oö. Schulen engagieren sich für eine gerechte Welt Vorstellung der Schülerinitiativen und Präsentation ausgewählter Schulprojekte"

Transkript

1 LAND OBERÖSTERREICH FAIR PLAY Oö. Schulen engagieren sich für eine gerechte Welt Vorstellung der Schülerinitiativen und Präsentation ausgewählter Schulprojekte 28. Juni 2006 Linz ENTWICKLUNGS- POLITISCHER DIALOG

2 IMPRESSUM Medieninhaber: Land Oberösterreich Herausgeber: Agrar- und Forstrechtsabteilung Bahnhofplatz 1, 4021 Linz Layout: Presseabteilung / DTP-Center ( )

3 ENTWICKLUNGSPOLITISCHER DIALOG mit Schulen Im Rahmen der vom Land Oberösterreich initiierten Entwicklungspolitischen Dialoge erhalten oberösterreichische Schulen die Möglichkeit, Schulprojekte im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, der für Entwicklungszusammenarbeit zuständige Referent Landesrat Dr. Josef Stockinger und der Amtsführende Präsident des Landesschulrates für Oberösterreich Fritz Enzenhofer laden Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie engagierte Persönlichkeiten im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit in Oberösterreich zur Präsentation beachtenswerter Projekte unserer oö. Schulen für eine gerechtere Welt ein. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 3

4 Inhalt Hauptschule Eferding Nord... 7 Hauptschule Hofkirchen a.d.tr Informatik-Hauptschule Ansfelden... 9 Hauptschule 2 Enns Volks- und Hauptschule der Kreuzschwestern Linz Hauptschule Helfenberg Hauptschule Niederwaldkirchen Hauptschule Bad Hall Hauptschule Losenstein Priv. Mädchenhauptschule Wels des Vereins für Bildung und Erziehung der Franziskanerinnen von Vöcklabruck Bundesrealgymnasium und wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium (HIB) Schloss Traunsee Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufengymnasium Kirchdorf Gymnasium der Abtei Schlierbach Khevenhüller Gymnasium Linz Bundesrealgymnasium Linz, Hamerlingstraße Bischöfliches Gymnasium Petrinum Gymnasium und wirtschaftskundliches Realgymnasium des Schulvereins der Kreuzschwestern in Linz Bundesrealgymnasium Steyr Bundesrealgymnasium Traun Stiftsgymnasium Wilhering FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

5 Bundes-Oberstufenrealgymnasium Grieskirchen Berufsschule Attnang Berufsschule Linz Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Linz, Rudigierstraße Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Steyr Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Traun Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Linz-Auhof Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Steyr Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Wels Höhere Technische Bundeslehranstalt Braunau Höhere Technische Bundeslehranstalt Vöcklabruck Höhere Technische Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie Getreidewirtschaft und Biotechnologie des Landes OÖ in Wels Höhere Landwirtschaftliche Bundeslehranstalt St. Florian Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft Elmberg Landwirtschaftliche Fachschule Altmünster jährige Fachschule Bergheim Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule Mistelbach bei Wels Gartenbaufachschule Ritzlhof Landwirtschaftliche Fachschule Vöcklabruck Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule Weyregg FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 5

6

7 Hauptschule Eferding Nord HD Dipl.-Päd. Brigitte Gratzer Postgütlstraße 4a 4070 Eferding Sri Lanka Wir sind Kinder einer Welt Kinder aus aller Welt standen im Mittelpunkt eines Projektes der HS Eferding Nord. Es wurden Einblicke in die reiche Kultur des schwarzen Kontinents vermittelt. Über das gemeinsame Arbeiten und Gestalten, die Bewegung und die Musik wurden Lernebenen angesprochen, die sonst häufig zu kurz kommen. Am 17. Februar 2005 wurde das Projekt im Rahmen der Eröffnung des Schulzubaus der HS Eferding Nord der gesamten Schulgemeinschaft präsentiert. Eine Gegenüberstellung österreichischer und afrikanischer Lieder, Tänze, Märchen und Geschichten zeigte den Besuchern manche Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen. Der Spendenerlös aus diesem Abend kommt dem Wiederaufbau einer Schule in Sri Lanka zu Gute. BSI Karl Danzer, dem dieses Projekt sehr am Herzen liegt, freut sich über 750 Euro, die er dem Projektleiter Johann Veit mit nach Sri Lanka geben kann. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 7

8 Hauptschule Hofkirchen HD Gebhard Sickinger Hauptstraße Hofkirchen a.d.tr. Projektleiter: Günther Punz Brasilien Altamira Seit 1993 gibt es dieses Schulpartnerschafts-Projekt, über Euro wurden in den vergangenen Jahren für die Schulkinder an der ESCOL BRASIL GRANDE zur Verfügung gestellt. Von anfänglich 25 Kindern besuchen zurzeit 160 Kinder die Urwaldschule. Am Abend ist Erwachsenenbildung möglich, da es gelungen ist, die Schule mit Strom zu versorgen. In den vergangenen 13 Jahren wurde schon Beachtliches auf die Beine gestellt. Die Schule im Urwald wurde mit aufgebaut, erweitert und renoviert. Ein Brunnen wurde geschaffen, die Schulbibliothek eingerichtet, Unterrichtsmittel angekauft, der Sanitärbereich verbessert und die Schulausspeisung mitfinanziert. Die Projektgruppe der HS Hofkirchen bemüht sich immer wieder durch Öffentlichkeitsarbeit, dieses Schulpartnerschaftsprojekt am Leben zu erhalten. Dabei bedarf es immer wieder kreativer Einfälle, um die benötigten Geldmittel dafür aufzutreiben. 8 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

9 Informatik-Hauptschule Ansfelden HD Jutta Hindinger Haiderstraße Ansfelden Nicaragua Essen macht Schule Schulfrühstück für Straßenkinder in Condega/Nicaragua Die Universität Leon erarbeitete ein Frühstück mit hohem Nährwert. Ein Glas Milch mit Jicaro-Samen und ein Brötchen. Um 10 Cent soll das Frühstück an die bedürftigen Kinder unter Mithilfe der örtlichen Direktor/innen, Lehrer/innen und Eltern ausgegeben werden. Das bescheidene Frühstück steigert als positiver Nebeneffekt den regelmäßigen Schulbesuch der Kinder. Dieses Projekt wird seit mehreren Jahren an der Informatik-Schule von der Leiterin, engagierten Lehrer/innen, Schüler/innen und den Eltern im Advent (beim Adventmarkt der Stadt Ansfelden) durchgeführt. Der verstorbene Augustiner Chorherr Karl Rammer und ehem. Kaplan der Pfarre Ansfelden hat vor 10 Jahren den Grundstein für das Projekt gelegt. Am Projekt Schulfrühstück für Straßenkinder beteiligen sich im Bundesland OÖ folgende Schulen VS Ansfelden, VS Pucking, VS Kremsdorf, VS St. Florian, VS Traun, ISZ Traun, VS Dionysen, HS Ansfelden, HS Haid II, VS Gallneukirchen, VS Prambachkirchen, VS Haibach, VS Weichstetten, HS Altenberg, Bischöfliches Gymnasium Petrinum. Die Projektleitung übernimmt Frau Hermine Hauer und stellt auch didaktisches Material den Schulen zur Verfügung, siehe auch Nicaraguagruppe unter: FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 9

10 Hauptschule 2 Enns HD OSR Elisabeth Fürst Hanuschstraße Enns eingereicht von Hans Haider Peru Unterstützung für Kindergärten in den Slums von Lima in Peru Im Februar 1991 hat eine große Gruppe von Schülerinnen und Schülern nach der intensiven Behandlung des Themas: Caritas - Nächstenliebe - Gerechtigkeit für die Welt - Entwicklungszusammenarbeit-... vehement den Wunsch geäußert, auch mithelfen zu wollen, dass irgendwo auf dieser Welt die Not ein wenig gelindert wird. Aus zahlreichen Projekten wurde das Kindergartenprojekt in Peru ausgewählt. Eine peruanische Lehrerin baute mitten in den Slums mit einfachsten Mitteln sehr bescheidene Räumlichkeiten, die als Kindergärten verwendet werden. Sie will mit diesen Kindergärten verhindern, dass die Slumkinder auf der Straße landen und ein Leben als Straßenkinder fristen müssen. Die Schülerinnen und Schüler haben in den letzten 15 Jahren eine 3/4 Million Schilling erarbeitet und damit ca peruanischen Kindern einen Weg in eine bessere Zukunft ermöglicht. Neben Konzerten und Veranstaltungen gibt es 3 große Akitvitäten, die alljährlich punktuell oder über das ganze Schuljahr durchgeführt werden. Ostermarkt am Samstag vor dem Palmsonntag am Ennser Hauptplatz Kleingeldsammlung in allen Banken in Enns und Umgebung in selbst gebastelten Plexiglas-Sammelboxen. Autogrammkartenverkauf Für weitere Informationen besuchen Sie bitte auch unsere Homepage: 10 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

11 Volks- und Hauptschule der Kreuzschwestern Dir. Herbert Helfrich Stockhofstraße Linz Projektleiterin: Sr. Fabiola Six (Stefanie Six) Brasilienprojekt der Volksschule der Kreuzschwestern Linz ( ) Zielgruppe: Die Straßenkinder in der Stadt Governador Valadares, Brasilien Schuljahr 2002/03: Frühling für Straßenkinder Basteln von Papierblumen. Verkauf an Verwandte, Bekannte und bei einer Dichterlesung. Ergebnis: 3.169,28 Euro Schuljahr 2003/04: Licht für Straßenkinder in Brasilien Verzieren von Teelichtern. Verkauf an Verwandte und Bekannte. Ergebnis: 1.383,72 Euro Schuljahr 2004/05: Sozialprojekt für Straßenkinder in Brasilien Adventbastelmarkt. Verkauf beim ersten Elternsprechtag und im Verwandten- und Bekanntenkreis. Ergebnis: Euro Schuljahr 2005/06: Advent-Bastelmarkt und Kinderbuch-Flohmarkt für unsere brasilianischen Straßenkinder von 'Cidade dos Meninos' : Anfertigen verschiedenster Basteleien, Sammeln von gut erhaltenen Kinderbüchern. Verkauf dieser Artikel am Tag der offenen Tür, am ersten Elternsprechtag und bei der Weihnachtsfeier der Angestellten der Kreuzschwestern. Zusätzliche private Spenden auch von großherzigen Journalisten. Ergebnis: Euro GESAMTERGEBNIS der vergangenen vier Schuljahre: Euro! Durch dieses Projekt konnten wir dazu beitragen, dass das Heim der Straßenkinder von Cidade dos Meninos (= Stadt der Kleinen ) entdeckt und betreut von der Kreuzschwester und Missionarin, Sr. Immakulata Garstenauer, vor dem Zusperren gerettet wurde. Fortsetzung des Projektes ist geplant, z. B.: Bücherflohmarkt (Erwachsenenbücher) gegen Ende des Schuljahres (Schulfest), eventuell auch beim Jubiläumsfest 150 Jahre Kreuzschwestern am FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 11

12 Hauptschule Helfenberg Dir. SR Rudolf Anzinger Schulstraße Helfenberg Verantwortlich: Christoph Neubauer, Religionslehrer Fair Trade ein anderer Weg Im Religionsunterricht stand für die dritten Klassen der HS Helfenberg im Herbst 2005 das umfassende Thema Armut im Mittelpunkt. Folgende Themen wurden in diesem Zusammenhang bearbeitet: Armut allgemein Armut von Kindern Kindersoldaten (Aktion der missio ) Armut und Handel Ungerechte Arbeitsbedingungen Fair Trade ein anderer Weg Die Schüler sollten dabei aufmerksam gemacht werden, dass Armut nicht nur mit Geld in Zusammenhang gebracht werden kann. Armut betrifft uns alle. So lernten die Schüler, dass es eine große Anzahl von Kindern gibt, die etwa zur Kinderarbeit, ja sogar für das Kriegswesen herangezogen werden. Auch Armut und Handel sowie die ungerechten Bedingungen unter denen Kinder und Erwachsene in Dritte-Welt-Ländern arbeiten müssen wurde erörtet. Der Elternsprechtag im Dezember 2005 wurde zum Anlass genommen, einen Fair-Trade-Laden in der Aula der HS Helfenberg zu Eröffnen. Zum Erstaunen aller Mitwirkenden fand dieser Stand großen Anklang 12 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

13 Hauptschule Niederwaldkirchen HD Johann Hopf Schallenbergstraße Niederwaldkirchen Kids stark machen im Schuljahr 2005/2006 Projektinhalte: Modul 1: Sicheres Fallen Modul 2: Selbstverteidigungskurs für die Mädchen der 4. Klassen Modul 3: Suchtprävention Modul 4: Gewaltprävention Projektziele: Stärkung des individuellen Selbstvertrauens Gesunde und körperlich aktive SchülerInnen Bewusstseinsbildung gegenüber Suchtgiften aller Art Verbesserung des Umgangs im Klassenverband Was können wir gegen Mobbing tun? Verbesserung der Persönlichkeitsstruktur FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 13

14 Hauptschule Bad Hall HD Karl Schmeisser Stelzhamerstraße Bad Hall Religionsprojekte HS Bad Hall 2003 und 2004: CBM Christoffel-Blinden-Mission Allgemeine Informationen zur Entstehung, Gründer,... Erlernen der Blindenschrift fächerübergreifend in BE und in WTE Namen und Wörter mit Nägeln auf Holzplatten Spiele: blind Zeichnungen nach Vorgabe gestalten, Partner-Führen durchs Schulhaus mit Blindenschleife und Blindenstock, Blinde Kuh,... Gestaltung von Plakaten zur Situation in der 3. Welt Film über CBM Ausstellung mit Berichten, Bildern und Materialien zur CBM Peru 2005: Spendenprojekt Peru (Sammlung für Missionar Franz Windischhofer zur Finanzierung von Frühstück für Kinder ) Gestaltung von Plakaten ( Hunger in der Welt Überblick) Powerpoint-Vortrag von Frau Veronika Mayer (Missionsausschuss der Pfarre Bad Hall) Elternsprechtag; Verkauf von Lebkuchenherzen zum Preis von 1 Euro Verkauf von Gewürzsäckchen mit indianischen Motiven (hergestellt in WTX von Schülerinnen der 4. Klassen) Ausstellung von Bildern und Plakaten 14 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

15 Hauptschule Losenstein HOL SR Dipl.-Päd. Rudolf Kopf (prov. Leiter) Eisenstraße Losenstein eingereicht von Bernadette Ohlenschläger und Bernhard Schneeweiß / Projektleiter Tansania Afrikaprojekt HS Losenstein Drei Wochen lang haben sich Schüler und Lehrer mit dem Erdteil und den Menschen Afrikas auf verschiedenste Art und Weise auseinandergesetzt. Das vordringliche Ziel der Lehrer war es, dass die Schüler ein realistisches Bild von Afrika, Afrikanern und ihrer Lebenssituation vermittelt bekommen. Die Schüler arbeiteten fächerübergreifend in Religion, Geschichte, Geografie, Kreatives Gestalten, Hauswirtschaft und Deutsch. Beim Elternsprechtag fanden die Schüler eine gute Gelegenheit um die Arbeiten zum Thema Afrika, aber auch die Arbeit und das Projekt von Father Wilibald Maningi aus Tansania, anderen Menschen zu präsentieren und nahe zu bringen. Insgesamt konnten die Schüler bei ihrem Projekt 700 Euro einnehmen. Neben der pastoralen Arbeit von Father Wilibald gehört es zu seinem Hauptanliegen jungen Menschen aus dem ländlichen Raum eine Ausbildung zu ermöglichen. Das Karenga Technical Training Center (KTTC) und das im Bau befindliche Internat bilden die grundsätzliche Voraussetzung dafür. Höhepunkt für Schüler und Lehrer war wohl der Besuch von Father Wilibald und der gemeinsam verbrachte Vormittag. Dieser persönliche Kontakt wird nun laufend per gepflegt. Er ist treibender Motor für bereits geplante Projekte und Aktionen im kommenden Schuljahr. Der Beitrag der HS Losenstein würde von einer umfangreichen Ausstellung bis zur Präsentation einzelner Ausstellungsteile reichen. Die Schüler verfügen über ausreichend Material (Power point Präsentation, Fotostory, Afrikanische Musik: Hörbeispiele + Hintergrundinfos zu den verschiedenen Musiktiteln, Plakate der verschiedenen Arbeitsgruppen...) und können dieses auch in einem zeitlichen Rahmen von 15 bis 50 Minuten präsentieren. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 15

16 Priv. Mädchenhauptschule Wels des Vereins für Bildung und Erziehung der Franziskanerinnen von Vöcklabruck HD Günter Wiesmeyr Vogelweiderstraße Wels eingereicht von Petra Rechberger Pakistan Eine Schulklasse für Müllkinder in Karachi In Karachi, Pakistans größter Stadt, leben etwa Menschen in ärmsten Verhältnissen, in sogenannten Müllsiedlungen. Die Caritas unter der Leitung von Mag. Erwin Eder aus St. Pölten errichtete eine Schule mit sechs Klassenräumen in den Slums. Viele Müllkinder deren einzige Überlebenschance der Verkauf von getrenntem Müll ist, müssen im Freien bei unerträglicher Hitze unterrichtet werden. Für diese jungen Menschen sollen neue Klassenräume geschaffen werden. Im Vorfeld wurden die Schülerinnen von Eva Rechberger, einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der Caritas Aktion, über die Situation der Müllkinder in Karachi informiert. Die 240 Mädchen der HS der Franziskanerinnen in Wels unterstützen diese Caritas-Aktion mit einem Verkauf selbst gemalter Bilder. Am 10. Juni 2005 wurde die Vernissage mit einem gemeinsamen Tanz aller Klassen eröffnet. Etwa 500 Gäste folgten dem Programm zum Thema Feuer, Erde, Wasser, Luft auf der schuleigenen Bühne. Herr Mag. Eder präsentierte eine Diashow über sein Projekt Euro (Erlös aus Bilderverkauf, Einnahmen durch den Kuchenverkauf und Spenden) wurden an Mag. Eder für sein Müllkinderprojekt überwiesen. 16 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

17 Bundesrealgymnasium und wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium (HIB) Schloss Traunsee Prof. OSt.R. Mag. Hans Moser (prov. Leiter) Pensionatstraße Gmunden Projektinitiatorinnen: Dr. Scheiber, Mag. Ettinger und MMag. Bammer Äthiopien Globales Lernen mit dem Themenschwerpunkt Afrika Die Schule BG/BRG (HIB) Schloss Traunsee versuchte in einem zweiwöchig durchgeführten Schulprojekt, die gesamte Unterstufe umfassend, die Bildungsziele Vernetztes Denken, Loyalität anderen Kulturen gegenüber, Fairnesserziehung, Bewusstseinsbildung auf der Ebene der Akzeptanz bezüglich anderer Ethnien zu realisieren. Das Projekt wurde am 13. März 2006 gestartet. Herr König berichtet über seinen langjährigen Entwicklungshilfeeinsatz im Südsudan. Anschließend erhielten die SchülerInnen in einem von den Projektinitiatorinnen aufgebauten Stationenbetrieb Kenntnisse über Geografie, Kultur sowie über die besonderen Probleme des afrikanischen Kontinents. Den Abschluss dieses Aktionstages bildete der Vortrag von Frau Almaz Böhm über das Leben der äthiopischen Kinder sowie ein Film über die von ihrem Mann Karl Heinz Böhm initiierte Organisation Menschen für Menschen. Mit Hilfe des Eintrittsgeldes von 3 Euro pro Schulkind erhielt Frau Böhm Euro zur Fortführung der Projektinhalte. Abschluss des Projektes bildete ein Tag mit dem Schwerpunkt Hilfsprojekte der Organisation Ärzte ohne Grenzen. Herr Lahnsteiner brachte in einer Power Point Präsentation den Kindern afrikanisches Alltagsleben und die Tätigkeitsbereiche der Hilfsorganisation näher. Am Nachmittag wurde mit einem Fun Run für Afrika Euro von den Schulkindern für die Organisation erlaufen. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 17

18 Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufengymnasium Kirchdorf Dir. Mag. Wilhelm Zillner Weinzierlerstraße Kirchdorf eingereicht von Herrn Mag. Hubert Holzner Bosnien Adventaktion 2005 BRG/BORG Kirchdorf Überlebenspakete für die Menschen von Srebrenica Die ehemalige Maturantin der Schule, Frau Renate Metzger Breitenfellner, die nun als freie Journalistin in der Schweiz arbeitet, schilderte vor einigen Klassen des BORG`s Kirchdorf die Situation der Menschen, die in diesem Gebiet leben. Sie zeigte auch einige Bilder, die die große Not vor Augen führte. Die Professoren/-Innen der Fächer Religion/Ethik/Musik übernahmen mit ihren Schüler/Innen die Aufgabe eine soziale Aktion zu starten. Es wurden Überlebenspakete mit verschiedenen Lebensmitteln und lebensnotwendigen Sachen (z.b.: Hygieneartikel) zusammengestellt. Ein Adventsingen mit Chören aus der Unterstufe und der Oberstufe mit den Instrumentalgruppen des BORG`s brachte freiwillige Spenden für die Adventaktion. Im Kollegenkreis wurde ausgemacht, in diesem Jahr auf gegenseitige Geschenke zu verzichten. Durch diese Aktion wurden 46 Überlebenspakete und ein Geldbetrag von Euro zusammengebracht. Die Organisation Bauern helfen Bauern stellt ihre Ressourcen für den Transport der Überlebenspakete zur Verfügung. 18 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

19 Gymnasium der Abtei Schlierbach Prof. Mag. Franz Spernbauer / prov. Leiter Schlierbach Schlierbach eingereicht von Dr. Josef Gappmaier / Professor am Gymnasium Schlierbach Brasilien Unterstützung der Abendschule Centro de Educaco Integrada Sao Jose Operario (CEI) Seit dem Jahre 1937 sind Zisterziensermönche aus Schlierbach als Missionare im Bundesstaat Bahia in Brasilien tätig. Sie haben das Kloster Jequitiba errichtet, von dem aus sie die Bevölkerung in weitem Umkreis seelsorglich und sozial unterstützen. P. José Hehenberger aus Strohheim bei Eferding nimmt sich seit über 30 Jahren der armen Bevölkerung an.1993 konnte er die Abendschule CEI in Jacobina eröffnen. Diese bietet seither für über 100 Jugendliche und Erwachsene, die in den öffentlichen Schulen keine Aufnahme mehr finden, die Möglichkeit, in Abendkursen den Grundschulabschluss nachzuholen. Seit über nunmehr 15 Jahren haben auch die Schüler/innen des Gymnasiums Schlierbach mit Sozialaktionen immer wieder dieses Schulprojekt unterstützt, sei es für Unterrichtsmaterialien oder für die Verbesserung der Einrichtungen. Die Schüler/innen sammeln Geld durch Bausteinaktionen, freiwillige Sozialdienste, Gestaltung von Gottesdiensten in ihren Heimatgemeinden oder auch als Straßenmusiker und durch den Verkauf von selbst gefertigten Stickern. Nachdem 2005 in der Fastenzeit 910 Euro zusammengekommen waren, fand zum Schulschluss noch eine weitere besonders gelungene Solidaritätsaktion statt. Bei einem Ein-Stunden-Lauf legten die Schüler/innen und Lehrkräfte in Staffeln beachtliche 355 km zurück. Die Sparkasse und die Stiftskäserei sponserten jeden Kilometer mit einem Euro. Sie rundeten den Betrag, der für Unterrichtsmaterialien und für die laufenden Kosten dem CEI überwiesen wurde schließlich auf 400 Euro auf. Die zahlreichen Aktivitäten der Schulpartnerschaft mit dem CEI in Jacobina stärken in der Schulgemeinschaft das Solidaritätsbewusstsein mit den Entrechteten und schärfen auch bei den Schüler/innen die kritische Weltsicht. Einige Maturanten/innen haben schon Auslandszivildienst oder ein freiwilliges Sozialjahr in Jacobina geleistet und wie sie bestätigen, reichlich an Lebenserfahrung gewonnen. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 19

20 Khevenhüllergymnasium Linz Dir. Mag. Dr. Barbara Moser Khevenhüllerstraße Linz Ghana Ghana Schulhilfsprojekt Teilnehmer: Evangelische Schüler Unterstufe, Prof. Merz Dieses Projekt nimmt sich einer Schule in Ghana Azaido an, in der es an wichtigen Unterrichtsutensilien, wie z.b. Tafeln, Hefte, Stifte usw. fehlt. Die Sanitäranlagen und das Dach sind renovierungsbedürftig. Für dieses Projekt wurden bereits 2000 Euro gesammelt und der Schule übergeben. Mexiko Weihnachtsprojekt: Straßenkinder in Mexico City FUNDACION REACIMIENTO Teilnehmer: ganze Schule, Prof. Sinnhuber Für Straßenkinder in Mexico City wurden vor Weihnachten Weihnachtssterne zum Preis von 1 Euro an die Schüler verkauft. Der Erlös (1.000 Euro) wurde der Organisation FUNDACION RENACIMIENTO in den Weihnachtsfeiertagen übergeben. Peru Die Schülerinnen und Schüler der 3M und 3R haben sich im Rahmen des Religionsunterrichts im Oktober/November 2005 an den Projekten von Missio zum Monat der Weltkirche beteiligt. Die Kinderaktion hat sich mit dem Leben von arbeitenden Kindern in Peru beschäftigt: mit LastenträgerInnen, SchuhputzerInnen, StraßenverkäuferInnen oder HaushaltsgehilfInnen. In Peru gibt es die Bewegung der arbeitenden Kinder. Mit dem Verkauf von 240 Päckchen Schoko-Pralinen haben die Schülerinnen und Schüler Jugendprojekte in Peru unterstützt. 20 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

21 Bundesrealgymnasium Linz, Hamerlingstraße Direktor Mag. Günter Mitasch Hamerlingstraße Linz eingereicht von Prof. Mag. Alois Pernsteiner Bosnien / Indien / Ukraine Aktion Hamerlingschule hilft Projekte im Schuljahr 2005/06: Kürbisaktionstage, 1000 Weihnachtspakete für die Ukraine Tag der offen Tür Aktionsstand in der Schule 300 Bananenschachteln für Bulgarien 6a und 7a laden Lieferung von 2000 gefertigten Meditationsbüchern und Hilfsgütern für Altenpflege nach Bosnien Caritaspräsident der Ukraine Bischof Stanislaus Syrokoradiuk zu Besuch in der Schule Lieferung von Gütern für Altenpflege und Bücher nach Bosnien Fertigung von 4000 Meditationsbüchern Kreuzweg und Rosenkranz Finanzierung einer Schule in Zentralindien (Kosten Euro) Projekte im Schuljahr 2004/05: Mit zwei Maturanten in die Ukraine, Zhytomir zur Eröffnung des Waisenhauses und Besuch der Caritas Spes in Kiew. Aktionsstände des neu eingeführten Kurzkurses Aktion Hamerlingschule hilft (mit 1000 kg Kürbissen und Estragonessig...) 1000 Weihnachtpakete für die Ukraine Hilfslieferung für Caritas Spes Aktionsstände am Schillerplatz Produktion von Meditationsbüchern für geplante Projekte: Die Finanzierung des dritten Hauses in Bosnien, Schule und Mehrzweckhalle in Jamdara Indien Lieferung von Gütern zu den beiden Häusern in Bosnien FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 21

22 Projekte im Schuljahr 2003/04: Der Bischof Patras Mijn aus Ambikabur in Indien zu Besuch in der 8 b Klasse Caritaspräsident der Ukraine Bischof Stanislaus Syrokoradiuk gemeinsam mit vier weiteren Bischöfen seines Landes, zu Besuch in der Schule Mit 2m Klasse Abholung der Originalbilder des Kalenders 2004 vom Bundesministerium Ankauf eines Hauses für Waisenkinder in Zhytomir in der Ukaine Die Klassen 5a und 7a Aktionsstände Kalenderpräsentation Hilfslieferung von 12 Tonnen Hilfsgütern für die Caritas Spes, Ukraine Die Klassen 4c, 5a, 6m und 7a - Informationsstände am Schillerpark Lieferung zu den zwei Waisenhäusern (von 1996 und 1999) in Bosnien 12 Waisenkinder aus der Gegend um Zhytomir in der Ukraine zur Erholung in OÖ. 22 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

23 Bischöfliches Gymnasium Petrinum Prof. Mag. Franz Asanger (prov. Leiter) Petrinumstraße Linz eingereicht von Franz Wöckinger Schulseelsorger im Petrinum / Kurat in der Dompfarre Nicaragua 1. Schulfrühstück für Straßenkinder in Nicaragua Schwerpunkt im Advent 2003: Gottesdienst der gesamten Schulgemeinschaft anschließend Vortrag von Dr. Elmar Zelaya aus Nicaragua Gemeinsame Schuhputzaktion der 4C und 1 C-Klasse zusammen mit den 3. Klassen, die eine Kaffeeausschank organisierten. Erlös Euro 2. Entwicklung im eigenen Land Schwerpunkt in der Fastenzeit 2004: Es konnten persönlichkeitsbildende Angebote für die im Hartlauerhof (Asten) betreuten wohnungslosen Männer finanziell unterstützt werden. 3. Wir haben den Hunger satt Teilnahme an diesem von der entwicklungspolitischen Vereinigung Welthaus österreichweit durchgeführten Projekt. Schwerpunkt Advent Flüchtlinge in Dafur Schuljahr 2004/05: In einem vom Musiklehrer Gottfried Schmid mit Schülern und Schülerinnen betriebenen schulübergreifenden Projekt (Gymnasium Petrinum und BORG Linz-Honauerstraße) entstand eine abwechslungsreiche und bunte DVD, die zugunsten eines von Ärzte ohne Grenzen betreuten Flüchtlingsprojektes in Dafur vertrieben wurde. Rumänien 5. Rumänien Fastenzeit 2005: Ein von Schwester Ingrid Sturm von den Kreuzschwestern in Rumänien betriebenes Projekt zur Integration von aidskranken und behinderten Kindern konnte finanziell unterstützt werden. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 23

24 Costa Rica 6. Indigene Völker und der Regenwald Die Schulgemeinschaft nahm den Heimataufenthalt des in Costa Rica engagierten Oberösterreichers Roland Spendlingwimmer zum Anlass, die prekäre Situation des indigenen Volkes der Teribes zu reflektieren. Am 21. Oktober 2005 sahen die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen den damals brandneuen Film Teribes von Carola Mair. Der Film schildert eindringlich die Probleme dieses Volkes, mit der Moderne mitzugehen ohne dabei Verlierer der Globalisierung zu werden. Am 27. Oktober 2005 hielt Dr. Friedrich Schwarz eine Vortrag über die Ökologie des Regenwaldes. Sri Lanka 7. Schon vergessen? Sri Lanka nach dem Tsunami Cecil Fernando, der aus Sri Lanka stammt, hat einen kurzen aber liebevoll aus seinem Heimatland zusammengestellten Vortrag gehalten Euro vom Bücherflohmarkt und 300 Euro, welche die 5. Klassen vom begleitenden Café-Betrieb beisteuerten, kommen einem Fischernetzprojekt in Sri Lanka zugute. 24 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

25 Gymnasium und wirtschaftskundliches Realgymnasium des Schulvereins der Kreuzschwestern in Linz Dir. Mag. Beatrix Unger Stockhofstraße Linz Koordination: Mag. Elisabeth Fahrnberger, Mag. Etelka Zach (JRK-Schulreferentin) Rumänien Hilfsprojekt von Sr. Ingrid zur Förderung der Landwirtschaft in der Region von Maramures Dieses Projekt wird von Schüler/innen, Lehrer/innen sowie Eltern der AHS, HLW, BAKIP des Schulvereins der Kreuzschwestern in Linz unterstützt. Wir bauen eine Landwirtschaftliche Lagerhalle im Norden Rumäniens Bausteinaktion der Schulgemeinschaft. Um der Bevölkerung und besonders den Kindern dieses Gebietes eine Existenzgrundlage und Zukunftsperspektiven zu schaffen, ist u.a. der Bau einer Lagerhalle für einen Traktor und einige Geräte notwendig. Es soll eine Art Maschinenring entstehen, sodass alle Bauern davon profitieren können. Mit Gestaltung von Schautafeln, Hintergrundinformationen und Planung von Aktionen für den Elternsprechtag (2a und 2b BAKIP mit Prof. Zechmeister) Errichtung eines symbolischen Modells der Lagerhalle, Verkauf der Bausteine lief die Aktion in mehreren Schritte ab. Das Hilfsprojekt Rumänien war auch bei weiteren Schulveranstaltungen ein Schwerpunkt. Der Reinerlös des Buffets beim Informationstag der Pflichtschule und die Einkünfte beim Adventmarkt der Höheren Schulen (Dezember 2004) wurden ebenfalls dem Projekt gewidmet. Übergabe der Spende in der Höhe von Euro an Schwester Ingrid. FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte 25

26 Bundesrealgymnasium Steyr Dir. Mag. Harald Gebeshuber Michaelerplatz Steyr eingereicht von Magdalena Schluckhuber Schülerin des BRG Steyr Palästina Friede ist mehr als kein Krieg... wahrer Friede ist aktiv Copyright Peace Banner Schülerzeitungsredakteure helfen Bethlehem Am Schulfest (6. Juli 2005) präsentierte das Redaktionsteam sein Ideen den Besuchern und bat sie diese durch Beschreiben eines Stoffstückes und damit verbunden der Spende von einem Euro zu unterstützen. Resultat waren ein 2 mal 7 Meter großes buntes Stoffbanner und ein beträchtlicher Geldbetrag. In Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation IRFF (International Relief and Friendshipfoundation), die direkt mit Aimen Kanan, einem Palästinenser in Bethlehem arbeitet wurden bedürftige Familien in Bethlehem beim Kauf von Ziegen unterstützt. Durch eine Zusammenarbeit mit dem Soroptimist International Club Steyr wurde im Nov eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Caritas Baby Hospitals in Bethlehem organisiert. Die Schülerzeitungsredaktion publiziert ein Heftchen zu Copyright Peace Banner mit einer kurzen Beschreibung der Grundgedanken, der Präsentation von Copyright und IRFF und Zitaten und Gedanken über den Frieden. Insgesamt gelang es der Schülerzeitung einen Erlös von 900 Euro zu erzielen. Anlässlich eines Besuches konnte das Copyright Peace Banner dem von der Caritas geführten Kinderhospital in Bethlehem überreicht werden. 26 FAIR PLAY Schülerinitiativen / Schulprojekte

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesrat Maximilian Hiegelsberger Ing. Mag. Viktor Leutgeb Regionalrepräsentant Oikocredit Austria, Projektidee und Konzept

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

CHRONIK: Schuljahr 2006/07

CHRONIK: Schuljahr 2006/07 CHRONIK: Schuljahr 2006/07 4.9.2006: Schulbeginn 14.9.06: Wandertag d. 4.Klasse (Backoblatenfabrik, Italienerfriedhof) 17.9.06: Erntedankfest in Sigmundsherberg (Liedbeitrag) 20.u.21.9.06: Klassenforen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION MÖDLING HÖHERE LEHRANSAL FÜR MODE MI SCHWERPUNK MODEMANAGEMEN UND DESIGN HÖHERE LEHRANSAL FÜR PRODUKMANAGEMEN UND PRÄSENAION Festschrift 1924 BIS 2014 90 Inhalt Impressum Herausgeberin: HLM - HLP Mödling

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Dr. Oscar Knapp Schweizer Botschafter in Österreich Laurenz Vojka Preisträger 11 Jahre Katharina Edlmair Preisträgerin

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 der Förderverein Frauenzentrum in Rwanda + Joseph RUZINDANA Trier in Zusammenarbeit mit der Berufsschule/V.T.C. Vocational-Training-Center in RWESERO/RWANDA Zweiter

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013 Abschlussartikel (fis). Wir stehen im Sekretariat bei besonderen Wetterlagen vor einem großen Problem. Viele besorgte Eltern rufen an und fragen nach,

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Energie bewusst leben

Energie bewusst leben Schuljahr 2012/13 Schwerpunkt: Müll, Carsharing, Weltkarte Biosphäre, Kartenspiel "Energiefresser", Beteiligung "7summits for live" Aktion: 1 Woche Müll BS Linz 9 In der 6. Schulwoche (MO FR) wurde der

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien Bildung als Weg aus der Armut Inhalt des Vortrags: 1 Projekt Lidias Kinder 2 Entstehung Orden San Camilo Engagement von Prof. Konder 3 Bereich Patenschaften

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten:

Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten: UNTERRICHTSBEGLEITENDE VERANSTALTUNGEN Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten: I) Berufsorientierung Persönlichkeitsbildung Kommunikation

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen Spendenprojekte Ideenfindung Angeregt durch Vorgängerprojekte (siehe Anlage Schüler sammeln für Krebshilfe und GN-Hilfsaktion ) entstand schnell nach Gründung der Schülerfirma bei Mitarbeitern und Schülern

Mehr

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN WAS WIR TUN

WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN WAS WIR TUN Versammlung der Stiftungen und Vereine des Netzwerkes Trier Byumba anlässlich des Besuches von Bischof Servilien NZAKAMWITA aus BYUMBA / RWANDA in Pluwig am 22. und 23. 02.2014. 1 Unser Netzwerk Trier

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Dipl.Päd. Katharina Bancalari MA

Dipl.Päd. Katharina Bancalari MA Dipl.Päd. MA 1968 in Linz in Oberösterreich geboren (Familienname: Schorn) verheiratet mit DI Dominik Bancalari Mutter dreier Kinder: Severin (1996), Lena (1997), Jakob (1999) lebt seit 1995 in Hohenberg,

Mehr