Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und. Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und. Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen"

Transkript

1 Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen am Freitag, 02. Mai 2014 von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Ulm Visionen einer anderen Welt Seite 1

2 Visionen einer anderen Welt - Entwicklungspolitische Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen Dokumentation der Tagung am Freitag, 02. Mai 2014 in Ulm Vorliegende Dokumentation wurde zusammengestellt aus den Protokollen der Tagung, den Plakaten, die im Laufe der Tagung entstanden sind, Fotoaufnahmen sowie Dokumenten der ReferentInnen. Von Plakaten wurde, soweit wie möglich, der genaue Wortlaut übernommen. Dieser spiegelt teilweise die Meinungen einzelner TeilnehmerInnen wieder und kann somit nicht für alle TeilnehmerInnen der Tagung verallgemeinert werden. Erstellt von: Kirsten Tretter Eine-Welt-Regionalpromotorin Ulm, Ulmer Volkshochschule Ulm, im Mai 2014 Ulmer Volkshochschule Kornhausplatz Ulm Die Tagung wurde durchgeführt mit finanzieller Förderung von: und im Auftrag vom Visionen einer anderen Welt Seite 2

3 Inhalt Programmübersicht Seite 4 Einleitung Seite 6 Teil I: Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Seite 6 Vorstellungen der Projekte aus dem eine-welt-engagement Seite 7 Austausch und Vertiefung an Thementischen Seite 13 Vorstellung der Ergebnisse Seite 18 Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune Seite 19 Schlussbemerkung/Fazit/Feedback Seite 22 Visionen einer anderen Welt Seite 3

4 Programmübersicht Teil I: Entwicklungspolitik macht Schule 9:00 Uhr Vorstellung von Schul- und Hochschulprojekten aus dem Eine-Welt-Bereich 10:00 Uhr Austausch und Vertiefung an Themen-Tischen Schulpartnerschaften (Kafalo Sekongo, Fachpromotor für Schulpartnerschaften und globales Lernen, EPIZ Reutlingen) Eine Schulpartnerschaft mit einem Land des globalen Südens wird sehr oft als etwas Besonderes und Bereicherndes empfunden. Leider halten solche Partnerschaften aus unterschiedlichen Gründen manchmal nicht lange. Mein Input besteht darin, Anregungen, Tipps und Denkanstöße zur Gestaltung einer solchen Bildungspartnerschaft zu geben. Globales Lernen (Sigrid Schell-Straub, Fachpromotorin für globales Lernen, EPIZ Reutlingen) Globales Lernen in der Schule hat viele Facetten: Unterricht zu globalen Themen, Projekttage, Schülerfirmen, Feste, Partnerschaften und Kooperationen mit Eine Welt Organisationen und deren Expert/innen, internationale Bildungspartnerschaften, um nur einige zu nennen. Gemeinsam entdecken wir die Möglichkeiten und tauschen Erfahrungen dazu aus, wie die Teilnehmenden in ihren Aktivitäten von der Fachpromotor/innenstelle Globales Lernen unterstützt werden können. Fairtrade Schools (Maria Gießmann, SEZ) Maria Gießmann wird die Kampagne Fairtrade Schools vorstellen und die Kriterien zur Bewerbung erläutern. Welche Möglichkeiten der Titel bietet und welche Erfahrungen bereits ausgezeichnete Fairtrade Schulen in Baden-Württemberg dabei gemacht haben, werden weitere Schwerpunkte sein. 11:30 Uhr Abschlussrunde 11:45 Uhr Pause Ende Teil I Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune 12:00 Uhr Begrüßung durch Frau Dr. Engels, Leiterin der Ulmer Volkshochschule Einführungsstatement von Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten zum Thema: Die Bedeutung der Eine- Welt-Arbeit auf lokaler Ebene - in den Schulen, Städten und Gemeinden 12:10 Uhr Kurzberichte aus der Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Visionen einer anderen Welt Seite 4

5 12:25 Uhr Diskussionsrunde 12:45 Uhr Mittagessen und Zeit zum Kennenlernen und Austauschen 13:30 Uhr Vorstellung der Workshops 1. Fairtrade Town Möglichkeiten und Chancen einer Auszeichnung Karin Wirnsberger, Initiative Kikuna, - Zukunft Nachhaltig Gestalten, Beauftragte für Bildung für Nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Dornstadt Die Auszeichnung als Fairtrade Town ist mehr als nur ein Label. Wie können die Akteure in den Kommunen und Städten diese Auszeichnung nutzen, um Eine-Welt- Themen und die Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu verankern. 2. Die Welt in der Hochschule (wegen zu wenig Anmeldung abgesagt) Karola Hoffmann (forum für internationale entwicklung + planung (finep)), Eine- Welt-Fachpromotorin Hochschulen Wo und wie ist meine Hochschule mit der Welt vernetzt? Diese Frage kann als Grundlage für Engagement rund um Globalisierungsfragen dienen - professionell oder ehrenamtlich; in Lehre, Forschung und Betrieb genauso wie mit externen PartnerInnen. Der Workshop möchte einen Raum für Austausch und Ideenfindung bieten. 3. ENGAGEMENT KOMMUNAL. VERANTWORTUNG GLOBAL. Lena Knorr, Städtetag Baden-Württemberg Frau Knorr stellt das Kooperationsprojekt ENGAGEMENT KOMMUNAL. VERANTWORTUNG GLOBAL. vor. In diesem Zusammenhang wird sie auf einige Instrumente der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit eingehen. Themen sind z.b. öffentliche nachhaltige Beschaffung, Vernetzung der kommunalen Verwaltung mit den Eine-Welt-Gruppen vor Ort und Vernetzung der Kommunen untereinander. Darauf aufbauend werden die TeilnehmerInnen aus ihrer eigenen Erfahrung berichten und sich austauschen. 13:45 Uhr Beginn der Workshops 15:15 Uhr Bericht aus den Workshops und Abschuss Ab 16:00 Uhr Zeit für weiteren informellen Austausch Visionen einer anderen Welt Seite 5

6 Einleitung Am 02. Mai 2014 fand eine entwicklungspolitische Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen statt, an der über 50 Personen teilnahmen. Die TeilnehmerInnen sind in der Entwicklungszusammenarbeit tätig, beispielsweise in einer Projekt-, Schul- oder Städtepartnerschaft, im Bereich internationalem Austausch oder im Fairen Handel. Ziel der Tagung war das gegenseitige Kennenlernen, der Austausch über die eigene Arbeit und die Verbesserung des eigenen Engagements durch einen praxisbezogenen Input in den einzelnen Thementischen und Workshops. Veranstaltet wurde die Tagung von der Eine-Welt-Regionalpromotorin in Zusammenarbeit mit der Ulmer Volkshochschule. Teil I: Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Im ersten Teil der Tagung waren gezielt Schüler- bzw. Studentengruppen von Schulen und Hochschulen angesprochen und eingeladen, die sich mit Projekten und Aktivitäten in der entwicklungspolitischen Arbeit engagieren. Nach einer kurzen Begrüßung waren die Gruppen aufgefordert, ihr Projekt dem Plenum zu präsentieren. Mit der Anmeldung zur Tagung hatten sich die Gruppen mit ihren Projekten angemeldet und eine Präsentation vorbereitet. Folgende Schüler- bzw. Studentengruppen waren vertreten: a. Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim FAIRinnerung b. St. Hildegard Schulzentrum erste Fairtrade-School in Ulm c. Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Neu-Ulm Faszination Regenwald d. Elly-Heuss-Realschule, Ulm Partnerschaft mit Munyu, Kenia e. Duale Hochschule Heidenheim Verein Camp for Social Developement Mount Kenya e.v. f. Lessing-Gymnasium, Neu-Ulm der soziale Tag g. Ökumenische Initiative Mittelamerika (ÖIMA) Coca-Cola, Kolumbien und wir Visionen einer anderen Welt Seite 6

7 B. Vorstellung der Projekte 1. Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim FAIRinnerung 2009 war das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim die erste deutsche Schulklasse in der 20-Millionen-Metropole Mumbai. Alle TeilnehmerInnen brachten unvergessliche Eindrücke, wertvolle interkulturelle Erfahrungen und viele neue Freundschaften mit nach Hause. Seither pflegen die Delhi Public School Navi Mumbai in Indien und das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim eine lebendige Partnerschaft. Der Schüleraustausch führte die 20 Heidenheimer SchülerInnen im Herbst 2012 zunächst für drei Wochen nach Mumbai. Dort lebten sie in Gastfamilien, besuchten den Schulunterricht und arbeiteten am gemeinsamen Projekt. Im Frühjahr 2013 kamen die indischen SchülerInnen für drei Wochen an das Hellenstein- Gymnasium nach Heidenheim. Die faszinierenden Erlebnisse des Indienaustausches motivierten die Schülerinnen und Schüler zum Kauf unzähliger Souvenirs. Deshalb sagten sich die indischen und deutschen TeilnehmerInnen, dass ihre Verantwortung für die Eine-Welt vor jeder Tür beginnen müsse und machten sich auf die Suche nach der FAIRinnerung ihrem persönlichen fairen Souvenir aus Indien, und die indischen SchülerInnen entsprechend dazu nach einem fairtrade souvenir from Germany. Die SchülerInnen handelten glokal, indem sie ihr Konsumverhalten direkt vor Ort bewerteten: Welche Prozesse stecken hinter meinem Souvenir? Welchen ökologischen Fußabdruck hinterlässt mein Kauf? Wie steht es um die Lebensqualität der Produzenten? Wo liegen Grenzen der Informationsbeschaffung? Die Projektgruppe motivierte viele MitschülerInnen zu weiteren Fairtrade-Aktionen vor der eigenen Tür wurde das Hellenstein-Gymnasium erste Fairtrade-School in Baden-Württemberg. Projektkoordinator: Holger Nagel Visionen einer anderen Welt Seite 7

8 2. St. Hildegard Schulzentrum erste Fairtrade-School in Ulm Angefangen hatte alles im Schuljahr 2009/10 mit einer Unterschriften-Aktion, die von Schülerinnen des Abiturjahrgangs 2011, der SMV und der Fachschaft Religion initiiert wurde: Die Schülerinnen regten an, im Süßigkeiten-Automaten nur noch faire Produkte anzubieten und befragten Schülerinnen und Lehrer zu ihrer Meinung dazu. Als sich die Idee durchgesetzt hatte und die Automaten nach einiger Zeit tatsächlich mit Fairtrade-Produkten bestückt wurden, erwachte Widerstand bei jüngeren Schülerinnen. Daraufhin sahen sich die Lehrer in der Pflicht, die Entscheidung für Fairtrade-Produkte bei den Schülerinnen zu begründen. Sie zeigten Filme und sprachen im Unterricht über den Vorteil von fair-gehandelten Produkten. Beim Kauf dieser Produkte könne man sich sicher sein, dass die Menschen in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern für ihre Arbeit gerecht entlohnt werden und somit die Möglichkeit auf ein besseres Leben haben. Die Stimmung kippte. Die Schülerinnen sahen, wie wichtig es ist, sich gerade als christliche Schule für eine gerechtere Welt einzusetzen und in dieser Richtung aktiv zu werden. Sie gründeten in der Schülermitverwaltung (SMV) eine eigene Gruppe, die sich mit dem Thema befasste. Unterstützt wurden sie dabei von ihren Lehrern. Das neue Fairtrade-SMV-Team startete in den letzten Jahren viele Aktionen: Zugunsten der Franziskanerinnen von Bonlanden wurde ein fairer Kuchenverkauf organisiert. Schul-T-Shirts aus fair-gehandelter Baumwolle wurden von den Schülerinnen bestellt. Bei Schulfesten informierte die Gruppe die Besucher über Fairtrade-Produkte und bot fair-gehandelten Kaffee an. Im Unterricht wird das Thema "Fairer Handel" in allen Schularten behandelt. Als die Schülerinnen der SMV dieses Jahr der Presse entnahmen, dass sich Ulm als Fairtrade-Town bewirbt, wurden sie sofort hellhörig. Sie nahmen Kontakt mit der Steuerungsgruppe der Stadt auf und bewarben sich als Fairtrade-Schule. Dafür wurden auch die beiden anderen Schularten des Schulzentrums St. Hildegard ins Boot geholt. Am 11.Oktober 2013 verlieh Hannah Rüter, die Botschafterin der Fairtrade-Towns, das Siegel "Fairtrade-School" in einer Feierstunde an das Schulzentrum St. Hildegard. Ansprechpartnerin: Barbara Weiß, St. Hildegard Schulzentrum E-Mai: Visionen einer anderen Welt Seite 8

9 3. Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Neu-Ulm Faszination Regenwald Schulprojekt in Zusammenarbeit mit dem Verein "Faszination Regenwald e.v." Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium unterstützt mit seinem Projekt Der Meratus - Regenwald darf nicht sterben. die Initiative von Dr. Lohr, dem es dabei um Unterstützung eines konkreten Schutzprojekts mit folgenden Zielen geht: Erhaltung eines größeren Regenwaldgebietes und Wiederaufforstung von gerodeten Flächen als wichtigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz. Gleichzeitig soll durch Bildung und ökologische Landwirtschaft eine nachhaltige Entwicklung für die dort lebende Bevölkerung erreicht werden. Dabei ist auch geplant, dass das Bertha-von-Suttner- Gymnasium eine Patenschaft für eine kleine Dorfschule übernimmt. Am 14. November 2011 fand in der ersten und zweiten Pause ein Kuchenverkauf statt. Mit dem Erlös haben die Schüler das Projekt unterstützt. GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN Unter diesem Motto fand am 7. Juli 2011 eine gemeinsame Luftballonaktion der Klasse 8d und des Meratus -P-Seminars im Rahmen des LEW-Projekts zum Energiesparen und des Regenwald-Projekts Meratus darf nicht sterben statt. Die Schülerinnen und Schüler wollten mit dieser Aktion auf die aktuelle Umweltproblematik aufmerksam machen und durch die Bewusstseinsschärfung zum nachhaltigen Handeln motivieren. Bei dieser Veranstaltung wurde Frau Birgit Fahr - der zweiten Vorsitzenden des Vereins Faszination Regenwald e.v. - ein Scheck in Höhe von 1500 Euro übergeben. Dieser Betrag setzt sich aus den zahlreichen Spenden der Schulgemeinschaft und des Erlöses aus einem Regenwaldabend zusammen. Weitere Informationen: Elke Dorn Visionen einer anderen Welt Seite 9

10 4. Elly-Heuss-Realschule, Ulm - Partnerschaft Munyu Die SMV und einzelne Klassen der Elly-Heuss-Realschule in Ulm haben sich mit ihren Lehrern immer wieder für Projekte in der dritten Welt und in Afrika engagiert. Dabei haben sich die Schüler mit vielen Problemen wie Armut, Wassermangel, mangelnde Schulbildung etc. beschäftigt. Im Juli 2007 erfolgte der Besuch einer Delegation aus Munyu, einem kleinen Dorf in Kenia, ca. 60 km nordöstlich von der Hauptstadt Nairobi. Mrs Esther Karanja, die Leiterin der Maria Magdalena Special School, einer Schule für körperlich und geistig behinderte Kinder, berichtete über ihre Schule und über ihre Probleme vor Ort. James Gichuru, pastoral worker und für die Gemeindearbeit zuständig, erzählte über das Leben in dieser trockenen Region. Tailoring Nähprojekt In der Schule der katholischen Gemeinde in Munyu erhalten junge Mädchen ohne weiterführenden Schulabschluss eine staatlich anerkannte Ausbildung zur Näherin. Diese ermöglicht es ihnen, später selbst für das Einkommen ihrer Familien zu sorgen. Die Schülerinnen lernen das Nähen überwiegend mit Packpapier, da Stoffe sehr teuer sind. Die Elly-Heuss-Realschule hat im Oktober 2007 zwei Patenschaften für bedürftige Schülerinnen übernommen die nur einen Teil der Schulgebühren bezahlen können. Sponsorenlauf Die SMV der Elly-Heuss-Realschule und die Fachschaft Sport hatten die Idee, einen Sponsorenlauf für Munyu zu organisieren, um die Aktivitäten in der Gemeinde weiter zu unterstützen. Außerdem sollten weitere Informationen über das Leben in Afrika und in Munyu thematisiert werden. Die Schüler liefen für Munyu, je nach Alter und Können. Dabei zählte nicht die Schnelligkeit sondern die Ausdauer. Jede/r teilnehmende SchülerIn suchte sich einen Sponsor, der ihm einen bestimmten Betrag für jede gelaufene Runde zusichert und damit seine Leistung und sein Engagement für Afrika honoriert. Die von den SchülerInnen der Elly-Heuss-Realschule eingesammelten Gelder kamen der Maria Magdalena Special School und der Tailoring School in vollem Umfang zugute. Der Verein zu Selbsthilfe Munyu / Kenia e.v.: Der Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.v. ist ein vom Finanzamt anerkannter, gemeinnütziger Verein. Die Vereinsgründung erfolgte Aktuell hat der Verein Visionen einer anderen Welt Seite 10

11 rund 60 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Weißenhorn im Landkreis Neu-Ulm. Der Verein arbeitet ehrenamtlich, engagiert und nachhaltig. Er unterstützt Menschen in Munyu, Gatuanyaga und Athi, damit sie mit ihren Projekten die Lebensverhältnisse vor Ort nachhaltig verbessern können. Weiter Informationen und Ansprechpartnerin: Margit Döhring, und 5. Duale Hochschule Heidenheim Verein Camp for Social Developement Mount Kenya e.v. Seit 2010 gibt es den an die Duale Hochschule Heidenheim angelehnten Verein, der in den kenianischen Ortschaften Kongoni und Timau tätig ist. In enger Zusammenarbeit haben bisher schon viele Heidenheimer StudentInnen aus dem Studiengang Kinder- und Jugendhilfe Praktika in Kenia geleistet. Sebastian Schröpfer, Vorstandsmitglied des Vereins, war gerade aus Kenia zurückgekehrt und erzählte begeistert von seinen Eindrücken vor Ort. Dabei versteht der Verein die Arbeit dort bewusst nicht als Entwicklungshilfe sondern als enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort. So wurden beispielsweise mit StudentInnen aus Heidenheim und den Einheimischen Wasserleitungen gebaut. Aktuell kümmert sich der Verein um die vielen Jugendlichen auf der Straße, die keine Ausbildung und Arbeit haben. Dabei war es nicht ganz einfach, das Vertrauen der Jugendlichen zu gewinnen. Weitere Informationen bei: Sebastian Schröpfer Visionen einer anderen Welt Seite 11

12 6. Lessing-Gymnasium, Neu-Ulm Der soziale Tag Seit zwei Jahren gibt es am Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm eine Tu-was AG. Sie engagiert sich in sozialen Projekten und organisiert schon seit einiger Zeit regelmäßig einen fairen Pausenverkauf. Auf Anregung der AG nimmt das Lessing-Gymnasium Neu-Ulm in diesem Jahr im Juli zum ersten Mal beim Sozialen Tag teil. Die Idee ist, dass SchülerInnen einen Tag arbeiten gehen und mit dem erwirtschafteten Gehalt aller, Entwicklungs- und Bildungsprojekte auf dem Balkan und in diesem Jahr in Syrien unterstützt werden. Weiter Informationen unter: 7. Ökumenische Initiative Mittelamerika (ÖIMA) Coca-Cola, Kolumbien und wir Die ÖIMA stellt ein Forum des Austausches dar, das lokale Aktivitäten, Ideen und Pläne miteinander vernetzt. Sie bietet Pfarrern oder Religionslehrern an, Gottesdienste, Konfirmandenunterrichtsstunden oder Religionsstunden über ihre Arbeit zu gestalten. Außerdem veranstaltet sie jährlich Studientage zu entwicklungspolitischen Themen. Kolumbien ist eines der größten Länder Lateinamerikas; es ist fast dreimal so groß wie Deutschland. Leider ist es stark von Bürgerkriegen und Unruhen geprägt, die seit circa 1950 begonnen haben und immer wieder entfachen. Auch die Arbeiter und Gewerkschaften haben es nicht leicht sich in dieser unruhigen Zeit gegen die Großkonzerne, die Kontakte zu Paramilitärs haben, durchzusetzen. Daher unterstützet die ÖIMA unter anderem die Arbeit von SINALTRAINAL, der Gewerkschaft für Arbeiter der Lebensmittelindustrie in Kolumbien. SINALTRAINAL arbeitet in den Fabriken von Nestlé und Coca Cola, aber auch in der Zuckerrohrindustrie. Von 1990 bis 2012 wurden neun Anführer der Gewerkschaft SINALTRAINAL, die sich für die Arbeiter der Firma Coca-Cola eingesetzt haben, ermordet, zum Teil direkt auf dem Gelände der Abfüllanlagen von Coca-Cola. Eine Zusammenarbeit des Managements mit den Paramilitärs in Kolumbien ist sehr wahrscheinlich. Viele Visionen einer anderen Welt Seite 12

13 Arbeiter dieses Konzernes schließen sich der Gewerkschaft SINALTRAINAL nicht an, da in der Vergangenheit bereits viele deswegen entlassen wurden. SINALTRAINAL reichte mit Unterstützung der United Steel Workers of America und des International Labour Right Funds Klage gegen Coca-Cola wegen Menschenrechtsverletzungen ein. Diese verlief leider erfolglos, da die Untersuchungsarbeiten in Kolumbien massiv manipuliert und behindert wurden. Der internationale Druck und der Boykott von Seiten vieler Organisationen, Schulen und Universitäten haben dazu geführt, dass Coca-Cola Verhandlungen mit SINALTRAINAL aufgenommen hat. Diese Gespräche wurden jedoch bereits 2007 ohne Ergebnisse abgebrochen. So ist es umso wichtiger den Boykott aufrechtzuerhalten, damit Coca Cola handeln muss. Jedoch weist die Arbeit von SINALTRAINAL, trotz massiver Bedrohungen von Coca- Cola, auch Erfolge auf. So hat beispielsweise das Oberste Gericht von Medellín im April 2014 der Klage zugestimmt, dass Coca-Cola die Arbeitsbedingungen des Gewerkschaftsführers von SINALTRAINAL Jhon Jairo Pérez Pérez im Jahr 2013 zu Unrecht verschlechtert hat. Ansprechpartner und weitere Informationen unter: Ralf Häußler und Veronika Vogel C. Austausch und Vertiefung an den Themen-Tischen Im weiteren Verlauf der Tagung ging es nun darum, an folgenden Themen-Tischen sich mit den anderen Schülergruppen auszutauschen und einzelne Themen zu vertiefen. Visionen einer anderen Welt Seite 13

14 1. (Schul-)Partnerschaften Eine Schulpartnerschaft mit einem Land des globalen Südens wird sehr oft als etwas Besonderes und Bereicherndes empfunden. Leider halten solche Partnerschaften aus unterschiedlichen Gründen manchmal nicht lange. Mein Input besteht darin, Anregungen, Tipps und Denkanstöße zur Gestaltung einer solchen Bildungspartnerschaft zu geben. (Kafalo Sekongo) Die Gruppe versuchte zusammen herauszuarbeiten, was Partnerschaft bedeutet, welche Risiken und Chancen bei einer Partnerschaft mit einer Schule/Bildungseinrichtung im globalen Süden bestehen und welche Anforderungen und Herausforderungen einer Bildungspartnerschaft gegenüber stehen. Die Ergebnisse wurden auf einer Pinnwand gesammelt: Anforderungen an eine Bildungspartnerschaft: - Struktur - Motivation - Verbindung herstellen - Informationstage - Kommunikation - Durch Videos einander vorstellen - Vorurteile über Bord werfen - Wie kann ich helfen? Chancen einer Bildungspartnerschaft - Andere Kulturen kennenlernen - Austauschschüler, Begegnung der Menschen - Schullandheim nach Afrika - Bildung hilft - Zusammen mit dem Partner im Süden - Gegenleistung bringen! (jeder kann was helfen!) - Gegenseitiges Lernen Risiken einer Bildungspartnerschaft - Paten = Hilfe (nicht immer!) - Paten heißt helfen unabhängig zu werden und nicht abhängig - Auf Augenhöhe bleiben - Klischees beseitigen - Geld ist nicht immer die beste Lösung Inhalte - Kein Blut an unseren Produkten! - Erkundigen, woher das Produkt stammt Visionen einer anderen Welt Seite 14

15 - Fair handeln - Kinderarbeit nein, das wollen wir nicht - Kinder sind keine Arbeiter! - Reutlingen Elfenbeinküste = Schulpartnerschaft - Patenschaft bei Partnerschaft 2. Globales Lernen in der Schule Globales Lernen in der Schule hat viele Facetten: Unterricht zu globalen Themen, Projekttage, Schülerfirmen, Feste, Partnerschaften und Kooperationen mit Eine Welt Organisationen und deren Expert/innen, internationale Bildungspartnerschaften, um nur einige zu nennen. Gemeinsam entdecken wir die Möglichkeiten und tauschen Erfahrungen dazu aus, wie die Teilnehmenden in ihren Aktivitäten von der Fachpromotor/innenstelle Globales Lernen unterstützt werden können. (Sigrid Schell-Straub) Globales Lernen in der Schule bedeutet: - Bildung - Erholte Umwelt - Ausgleich - Gemeinsam, Augenhöhe, Partner, Menschenrechte - Dialog - Global denken, lokal handeln zusammenbringen - Faires miteinander - EU keine Festung: Terms of trade - Freiheit auf Bildung - Gleichheit - Weltweit verbunden, gut d.h. auch gerecht zusammenleben Visionen einer anderen Welt Seite 15

16 Für das Lernen und den Unterricht bedeutet das: - Realitätsnah und anschaulich - Neue Medien - Anwenden! - Möglichst früh und aktuell - Selbständig lernen - Alle Fächer die globale Perspektive sehen (z.b. Geschichte) Globales Lernen bedeutet für den eigenen Lebensraum: - Verantwortung für Tiere - Landwirtschaft (Ganztagesschule) - GS Verbindung Essen Anbau im Schulgarten - Spaß und Weltcafé (handeln) niederschwellig - Vielfalt der Kulturen schätzen/nutzen - Vielfalt der Schulkantine bio, regional, fair In der Umsetzung bedeutet Globales Lernen: - Zusammen! Europa und Int. + Bildung für nachhaltige Entwicklung - LehrerInnenfortbildung - Koordinatoren im Ganztagesbereich mit Stunden ausstatten - Verantwortung auf SchülerInnen übertragen 3. Fairtrade Schools Maria Gießmann wollte die Kampagne Fairtrade Schools vorstellen und die Kriterien zur Bewerbung erläutern. Sie war leider kurzfristig erkrankt. Dankenswerterweise ist Christoph Grammer eingesprungen und hat die kleine Gruppe interessierte SchülerInnen begleitet. Zwei Schülerinnen vom Lessing- Gymnasium wollten sich darüber informieren, was für Anforderungen an eine Fairtrade School gestellt werden und wie diese Themen in der Schule verankert werden können. Das Lessing-Gymnasium hat schon seit ein paar Jahren eine TU- WAS AG, in der die SchülerInnen sich Gedanken über nachhaltiges und umweltund menschengerechtes Handeln machen. Visionen einer anderen Welt Seite 16

17 4. Coca-Cola, Kolumbien und wir Nach der Vorstellung des Projektes zu Beginn, ging es darum, Handlungsmöglichkeiten für die Schüler herauszuarbeiten. Dazu wurde eine Liste von Verschiedenen Aktivitäten erstellt. Die Möglichkeiten bezogen sich auf das eigene Verhalten, Veränderungen an der Schule zu erwirken und auch den Coca-Cola-Konzern direkt anzusprechen. Eure Ideen Was kann man tun? - Aufklären/informieren - Alternativen aufzeigen - Cola aus den Schulen verbannen - Blindverkostung - Kinos, andere Veranstalter - Aufklärung der Gewerkschaftermorde fordern - Direkt an Coca-Cola schreiben - Flashmop - Stände in der Stadt - Vorträge in der Schule (Kolumbianer) 5. Entwicklungspolitisches Forum Bei diesem Themen-Tisch ging es um die große Klammer über alle entwicklungspolitischen Aktivitäten, ob an den Schulen oder in Vereinen und Initiativen. Was bedeutet Entwicklungszusammenarbeit, warum haben wir diese wachsende Ungleichheit und Ungerechtigkeit auf unserem Planeten? Was können wir als Zivilgesellschaft wirklich tun und wo liegt die Verantwortung bei den Entscheidungsträgern aus der Politik den Schulen und er Wirtschaft? Dabei wurden einige Aspekte gesammelt, die die Erwartungen an die Entscheidungsträger darstellen: - Eine Welt-Themen haben nicht den Status, den sie brauchen - Was können wir denn schon tun?? - In der Schule mehr Aktuelles aufgreifen (z.b. TTIP) - Mehr Raum für konkrete, praktische Arbeit im Bereich Eine-Welt - Zu wenig Kontakte zwischen den Schulen - Mehr Zeit für Eine-Welt-Themen - Mehr Öffentlichkeit ( TAG ) - TTIP Warum werden Geheimverhandlungen akzeptiert? - TTIP zu wenig thematisiert Visionen einer anderen Welt Seite 17

18 D. Vorstellung der Ergebnisse vom Vormittag im Plenum und anschließender Diskussionsrunde mit Minister Peter Friedrich In ihrer kurzen Begrüßungsrede hob Frau Dr. Engels, die Leiterin der Ulmer Volkshochschule die Bedeutung der Ulmer Volkshochschule als eine Bildungseinrichtung hervor, die seit ihrer Gründung über den Tellerrand hinaus geschaut hat und den internationalen Kontakt und Bildung über europäische und internationale Themen immer als einen zentralen Bestandteil der politischen Bildung gesehen hat. Danach begrüßte auch Minister Peter Friedrich die anwesenden Gäste. In seiner Rede wies er auf die Bedeutung des PromotorInnenprogramms und die Notwendigkeit der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit hin. Er würdigte das Engagement der vielen bürgerschaftlichen Gruppen in Baden-Württemberg, die die entwicklungspolitische Arbeit im Land prägen. Baden-Württemberg ist das Land mit den meisten Gruppen und Initiativen, die sich in der Eine-Welt-Arbeit engagieren. Anschließend stellten die Schülerinnen und Schüler nacheinander die Ergebnisse vom Vormittag dem Plenum vor. Visionen einer anderen Welt Seite 18

19 Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune E. Workshops am Nachmittag Der zweite Teil der Tagung begann mit der Möglichkeit des gemeinsamen Austausches und Kennenlernens während des Mittagessens. Die TeilnehmerInnen des zweiten Teils waren bereits zur Begrüßung von Frau Dr. Engels und der kurzen Rede von Herrn Minister Friedrich erschienen. Durch die Kurzberichte aus der Schülertagung vom Vormittag und die nachfolgende kurze Diskussion mit Herrn Friedrich, gab es bereits viel Gesprächsstoff an den einzelnen Tischen. Um 14:00 Uhr ging das offizielle Programm mit der Vorstellung der Workshops weiter. Lena Knorr vom Städtetag Baden-Württemberg und Karin Wirnsberger von der Initiative kikuna stellten ihre Workshops kurz vor. Visionen einer anderen Welt Seite 19

20 1. Fairtrade Town Möglichkeiten und Chancen einer Auszeichnung Karin Wirnsberger, Initiative Kikuna, - Zukunft Nachhaltig Gestalten, Beauftragte für Bildung für Nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Dornstadt Die Auszeichnung als Fairtrade Town ist mehr als nur ein Label. Wie können die Akteure in den Kommunen und Städten diese Auszeichnung nutzen, um Eine-Welt-Themen und die Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu verankern. (Karin Wirnsberger) In dem Workshop wurden verschiedene Ideen gesammelt, wie die Themen Nachhaltigkeit und Fairtrade immer wieder in der Stadt/Kommune sichtbar werden. Folgende Liste hat sich in der Diskussion herausgebildet: - Faires Frühstück/Faire Woche - Cocktail-Bar mit fairen Säften bei Veranstaltungen - Benefiz-Essen - Kooperation mit Uni/Schulen suchen o Vorlesungen, z.b. zum Thema Fairer Handel o Studenten/Schüler erstellen ein Marketingkonzept für VA/Verein - Vereine, Sportvereine, Narrenzünfte u. a. ansprechen Kooperation - Landfrauen - Miniköche Kochaktion starten - Sparkassen und Banken o Weltspartag (faires Geschenk!) 2. Engagement Kommunal. Verantwortung global. Lena Knorr, Städtetag Baden-Württemberg Zu Beginn des Workshops tauschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Auffassungen von kommunaler Entwicklungszusammenarbeit aus. Hierbei zeigte sich schnell, dass sowohl das lokale Handeln vor Ort, als auch internationale Projektpartnerschaften eine wichtige Rolle spielen. Danach wurde in zwei Gruppen diskutiert, was kommunale Entwicklungszusammenarbeit benötigt und was Stärken und Schwächen dieser sein können sowohl beim Handeln vor Ort, als auch bei internationalen Projekten. Stärken: Reflexion der eigenen Lebensweise Idee/Impulse Visionen einer anderen Welt Seite 20

21 Menschen (Akteure) Geld Ideelles Engagement Austausch Solidarität Einblick Kontinuität Partnerschaft Bürgerschaftliches Engagement Schwächen: Idee/Impulse Strukturen Zu Einseitig Schlechte Erfahrungen Funktionsträger mangelnde Professionalität Chancen: Kommune als Wegbereiter Themen in die breite Öffentlichkeit bringen Positive Überzeugungsarbeit Verantwortung Transparenz Impulse Vorurteile abbauen Gute Inhalte Kontinuität Kommune als Bündnisschmiede Risiken Zu viele Themen Auszeichnungen nur sammeln Kontinuität?! Ressourcen (Budget, Personal) Subjekt/Objekt Korruption Zurücklehnen/Passivität Kontinuität Nachhaltigkeit Visionen einer anderen Welt Seite 21

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Projektidee Fair Trade Vorschläge für grenzüberschreitende Projektaktivitäten Themenstellung Aktivitäten in den Schulen Grenzüberschreitender

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V.

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. Coca-Cola Happiness in a Bottle? 1. Coca-Cola: Happiness in a Bottle das Handeln multinationaler Unternehmen Nestlé; Kampagne für saubere

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015

GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015 GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015 Regional.Fair.Bio. Inspiration.Information.Ideen. Genuss.Erleben.Verstehen. Spiel.Spaß.Sport. Welt.Bewusst. Gut Leben!

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Angaben zur Schule Name der Schule: Anschrift: Staatliches Berufliches

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde gemeinsam für eine bessere zukunft über 1.500 faire gemeinden weltweit. Die Idee FAIRTRADE-Gemeinde Mit dem Projekt FAIRTRADE-Gemeinde möchte

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker)

1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker) 1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker) Ziele: Die Schülerinnen und Schüler (SuS) finden ausgehend von ihren

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.v. Newsletter Nr. 2, August 2007. Senden/Weißenhorn 15.8.07

Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.v. Newsletter Nr. 2, August 2007. Senden/Weißenhorn 15.8.07 Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.v. Newsletter Nr. 2, August 2007 Bankverbindung Hypovereinsbank Weißenhorn Kto-Nr. 310 909 815 BLZ 630 200 86 Die Körperschaft dient ausschließlich gemeinnützigen

Mehr

Beteiligung der Stadt Ostfildern an der Kampagne Fairtrade Towns"

Beteiligung der Stadt Ostfildern an der Kampagne Fairtrade Towns Vorlage 2013 Nr. Rechnungsprüfung Geschäftszeichen: 14 3. September 2013 VA 18.09.2013 Beratung GR 25.09.2013 Beschluss Thema Beteiligung der Stadt Ostfildern an der Kampagne Fairtrade Towns" Beschlussantrag

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit Interkulturelle Kompetenzen erwerben mit Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Begriffe Auslandsaufenthalte und Interkulturelle Kompetenzen gehören zusammen, wie die zwei Seiten einer Medaille. Schülerinnen

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

Albert - Das Online-Magazin

Albert - Das Online-Magazin http://www.asgsg-marl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=976:25-lernstatt-demokratie-in-jena-asgsg-imbundesweiten-wettbewerb-fuer-zwei-projekte-ausgezeichnet&c Albert - Das Online-Magazin

Mehr

Eintauchen Reflektieren Dialog führen - Handeln

Eintauchen Reflektieren Dialog führen - Handeln Exposure-Reise: Internationale Normen für Gute Arbeit im Textilsektor- Herausforderungen für die Akteure entlang der Wertschöpfungskette SILVASSA, INDIEN 26. OKTOBER 1. NOVEMBER 2014 Eintauchen Reflektieren

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen 10 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Hilfsorganisation kennen lernen Ziel: Material: Die Sch lesen das Arbeitsblatt über die Hilfsorganisation durch. Sie schreiben die durcheinander geratenen Wörter richtig

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014)

Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014) Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014) Kriterium 3: Angebot von Fair Trade-Produkten im Einzelhandel und der Gastronomie 3 Geschäfte: Kohlmann Früchtehaus Ansprechpartner:

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 1. Warum gibt es das Klimacamp? global Globale Themen, die ein Handeln erfordern: Klimawandel, Umweltzerstörung oder die negativen Folgen der Globalisierung regional

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009 Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER Zum Thema Berufsvorbereitung Die Gewährleistung für das gelingen einer Fachtagung ist immer von

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 Rückblick Stuzubi Stuttgart am 5. April 2014 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Stuttgart die 3.000er- Marke geknackt und damit die

Mehr