Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und. Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und. Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen"

Transkript

1 Dokumentation der entwicklungspolitischen Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen am Freitag, 02. Mai 2014 von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Ulm Visionen einer anderen Welt Seite 1

2 Visionen einer anderen Welt - Entwicklungspolitische Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen Dokumentation der Tagung am Freitag, 02. Mai 2014 in Ulm Vorliegende Dokumentation wurde zusammengestellt aus den Protokollen der Tagung, den Plakaten, die im Laufe der Tagung entstanden sind, Fotoaufnahmen sowie Dokumenten der ReferentInnen. Von Plakaten wurde, soweit wie möglich, der genaue Wortlaut übernommen. Dieser spiegelt teilweise die Meinungen einzelner TeilnehmerInnen wieder und kann somit nicht für alle TeilnehmerInnen der Tagung verallgemeinert werden. Erstellt von: Kirsten Tretter Eine-Welt-Regionalpromotorin Ulm, Ulmer Volkshochschule Ulm, im Mai 2014 Ulmer Volkshochschule Kornhausplatz Ulm Die Tagung wurde durchgeführt mit finanzieller Förderung von: und im Auftrag vom Visionen einer anderen Welt Seite 2

3 Inhalt Programmübersicht Seite 4 Einleitung Seite 6 Teil I: Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Seite 6 Vorstellungen der Projekte aus dem eine-welt-engagement Seite 7 Austausch und Vertiefung an Thementischen Seite 13 Vorstellung der Ergebnisse Seite 18 Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune Seite 19 Schlussbemerkung/Fazit/Feedback Seite 22 Visionen einer anderen Welt Seite 3

4 Programmübersicht Teil I: Entwicklungspolitik macht Schule 9:00 Uhr Vorstellung von Schul- und Hochschulprojekten aus dem Eine-Welt-Bereich 10:00 Uhr Austausch und Vertiefung an Themen-Tischen Schulpartnerschaften (Kafalo Sekongo, Fachpromotor für Schulpartnerschaften und globales Lernen, EPIZ Reutlingen) Eine Schulpartnerschaft mit einem Land des globalen Südens wird sehr oft als etwas Besonderes und Bereicherndes empfunden. Leider halten solche Partnerschaften aus unterschiedlichen Gründen manchmal nicht lange. Mein Input besteht darin, Anregungen, Tipps und Denkanstöße zur Gestaltung einer solchen Bildungspartnerschaft zu geben. Globales Lernen (Sigrid Schell-Straub, Fachpromotorin für globales Lernen, EPIZ Reutlingen) Globales Lernen in der Schule hat viele Facetten: Unterricht zu globalen Themen, Projekttage, Schülerfirmen, Feste, Partnerschaften und Kooperationen mit Eine Welt Organisationen und deren Expert/innen, internationale Bildungspartnerschaften, um nur einige zu nennen. Gemeinsam entdecken wir die Möglichkeiten und tauschen Erfahrungen dazu aus, wie die Teilnehmenden in ihren Aktivitäten von der Fachpromotor/innenstelle Globales Lernen unterstützt werden können. Fairtrade Schools (Maria Gießmann, SEZ) Maria Gießmann wird die Kampagne Fairtrade Schools vorstellen und die Kriterien zur Bewerbung erläutern. Welche Möglichkeiten der Titel bietet und welche Erfahrungen bereits ausgezeichnete Fairtrade Schulen in Baden-Württemberg dabei gemacht haben, werden weitere Schwerpunkte sein. 11:30 Uhr Abschlussrunde 11:45 Uhr Pause Ende Teil I Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune 12:00 Uhr Begrüßung durch Frau Dr. Engels, Leiterin der Ulmer Volkshochschule Einführungsstatement von Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten zum Thema: Die Bedeutung der Eine- Welt-Arbeit auf lokaler Ebene - in den Schulen, Städten und Gemeinden 12:10 Uhr Kurzberichte aus der Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Visionen einer anderen Welt Seite 4

5 12:25 Uhr Diskussionsrunde 12:45 Uhr Mittagessen und Zeit zum Kennenlernen und Austauschen 13:30 Uhr Vorstellung der Workshops 1. Fairtrade Town Möglichkeiten und Chancen einer Auszeichnung Karin Wirnsberger, Initiative Kikuna, - Zukunft Nachhaltig Gestalten, Beauftragte für Bildung für Nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Dornstadt Die Auszeichnung als Fairtrade Town ist mehr als nur ein Label. Wie können die Akteure in den Kommunen und Städten diese Auszeichnung nutzen, um Eine-Welt- Themen und die Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu verankern. 2. Die Welt in der Hochschule (wegen zu wenig Anmeldung abgesagt) Karola Hoffmann (forum für internationale entwicklung + planung (finep)), Eine- Welt-Fachpromotorin Hochschulen Wo und wie ist meine Hochschule mit der Welt vernetzt? Diese Frage kann als Grundlage für Engagement rund um Globalisierungsfragen dienen - professionell oder ehrenamtlich; in Lehre, Forschung und Betrieb genauso wie mit externen PartnerInnen. Der Workshop möchte einen Raum für Austausch und Ideenfindung bieten. 3. ENGAGEMENT KOMMUNAL. VERANTWORTUNG GLOBAL. Lena Knorr, Städtetag Baden-Württemberg Frau Knorr stellt das Kooperationsprojekt ENGAGEMENT KOMMUNAL. VERANTWORTUNG GLOBAL. vor. In diesem Zusammenhang wird sie auf einige Instrumente der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit eingehen. Themen sind z.b. öffentliche nachhaltige Beschaffung, Vernetzung der kommunalen Verwaltung mit den Eine-Welt-Gruppen vor Ort und Vernetzung der Kommunen untereinander. Darauf aufbauend werden die TeilnehmerInnen aus ihrer eigenen Erfahrung berichten und sich austauschen. 13:45 Uhr Beginn der Workshops 15:15 Uhr Bericht aus den Workshops und Abschuss Ab 16:00 Uhr Zeit für weiteren informellen Austausch Visionen einer anderen Welt Seite 5

6 Einleitung Am 02. Mai 2014 fand eine entwicklungspolitische Tagung mit Jugendlichen und Aktiven der Eine-Welt-Arbeit sowie Entscheidungsträgern in Kommunen statt, an der über 50 Personen teilnahmen. Die TeilnehmerInnen sind in der Entwicklungszusammenarbeit tätig, beispielsweise in einer Projekt-, Schul- oder Städtepartnerschaft, im Bereich internationalem Austausch oder im Fairen Handel. Ziel der Tagung war das gegenseitige Kennenlernen, der Austausch über die eigene Arbeit und die Verbesserung des eigenen Engagements durch einen praxisbezogenen Input in den einzelnen Thementischen und Workshops. Veranstaltet wurde die Tagung von der Eine-Welt-Regionalpromotorin in Zusammenarbeit mit der Ulmer Volkshochschule. Teil I: Schülertagung Entwicklungspolitik macht Schule Im ersten Teil der Tagung waren gezielt Schüler- bzw. Studentengruppen von Schulen und Hochschulen angesprochen und eingeladen, die sich mit Projekten und Aktivitäten in der entwicklungspolitischen Arbeit engagieren. Nach einer kurzen Begrüßung waren die Gruppen aufgefordert, ihr Projekt dem Plenum zu präsentieren. Mit der Anmeldung zur Tagung hatten sich die Gruppen mit ihren Projekten angemeldet und eine Präsentation vorbereitet. Folgende Schüler- bzw. Studentengruppen waren vertreten: a. Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim FAIRinnerung b. St. Hildegard Schulzentrum erste Fairtrade-School in Ulm c. Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Neu-Ulm Faszination Regenwald d. Elly-Heuss-Realschule, Ulm Partnerschaft mit Munyu, Kenia e. Duale Hochschule Heidenheim Verein Camp for Social Developement Mount Kenya e.v. f. Lessing-Gymnasium, Neu-Ulm der soziale Tag g. Ökumenische Initiative Mittelamerika (ÖIMA) Coca-Cola, Kolumbien und wir Visionen einer anderen Welt Seite 6

7 B. Vorstellung der Projekte 1. Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim FAIRinnerung 2009 war das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim die erste deutsche Schulklasse in der 20-Millionen-Metropole Mumbai. Alle TeilnehmerInnen brachten unvergessliche Eindrücke, wertvolle interkulturelle Erfahrungen und viele neue Freundschaften mit nach Hause. Seither pflegen die Delhi Public School Navi Mumbai in Indien und das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim eine lebendige Partnerschaft. Der Schüleraustausch führte die 20 Heidenheimer SchülerInnen im Herbst 2012 zunächst für drei Wochen nach Mumbai. Dort lebten sie in Gastfamilien, besuchten den Schulunterricht und arbeiteten am gemeinsamen Projekt. Im Frühjahr 2013 kamen die indischen SchülerInnen für drei Wochen an das Hellenstein- Gymnasium nach Heidenheim. Die faszinierenden Erlebnisse des Indienaustausches motivierten die Schülerinnen und Schüler zum Kauf unzähliger Souvenirs. Deshalb sagten sich die indischen und deutschen TeilnehmerInnen, dass ihre Verantwortung für die Eine-Welt vor jeder Tür beginnen müsse und machten sich auf die Suche nach der FAIRinnerung ihrem persönlichen fairen Souvenir aus Indien, und die indischen SchülerInnen entsprechend dazu nach einem fairtrade souvenir from Germany. Die SchülerInnen handelten glokal, indem sie ihr Konsumverhalten direkt vor Ort bewerteten: Welche Prozesse stecken hinter meinem Souvenir? Welchen ökologischen Fußabdruck hinterlässt mein Kauf? Wie steht es um die Lebensqualität der Produzenten? Wo liegen Grenzen der Informationsbeschaffung? Die Projektgruppe motivierte viele MitschülerInnen zu weiteren Fairtrade-Aktionen vor der eigenen Tür wurde das Hellenstein-Gymnasium erste Fairtrade-School in Baden-Württemberg. Projektkoordinator: Holger Nagel Visionen einer anderen Welt Seite 7

8 2. St. Hildegard Schulzentrum erste Fairtrade-School in Ulm Angefangen hatte alles im Schuljahr 2009/10 mit einer Unterschriften-Aktion, die von Schülerinnen des Abiturjahrgangs 2011, der SMV und der Fachschaft Religion initiiert wurde: Die Schülerinnen regten an, im Süßigkeiten-Automaten nur noch faire Produkte anzubieten und befragten Schülerinnen und Lehrer zu ihrer Meinung dazu. Als sich die Idee durchgesetzt hatte und die Automaten nach einiger Zeit tatsächlich mit Fairtrade-Produkten bestückt wurden, erwachte Widerstand bei jüngeren Schülerinnen. Daraufhin sahen sich die Lehrer in der Pflicht, die Entscheidung für Fairtrade-Produkte bei den Schülerinnen zu begründen. Sie zeigten Filme und sprachen im Unterricht über den Vorteil von fair-gehandelten Produkten. Beim Kauf dieser Produkte könne man sich sicher sein, dass die Menschen in den sogenannten Dritte-Welt-Ländern für ihre Arbeit gerecht entlohnt werden und somit die Möglichkeit auf ein besseres Leben haben. Die Stimmung kippte. Die Schülerinnen sahen, wie wichtig es ist, sich gerade als christliche Schule für eine gerechtere Welt einzusetzen und in dieser Richtung aktiv zu werden. Sie gründeten in der Schülermitverwaltung (SMV) eine eigene Gruppe, die sich mit dem Thema befasste. Unterstützt wurden sie dabei von ihren Lehrern. Das neue Fairtrade-SMV-Team startete in den letzten Jahren viele Aktionen: Zugunsten der Franziskanerinnen von Bonlanden wurde ein fairer Kuchenverkauf organisiert. Schul-T-Shirts aus fair-gehandelter Baumwolle wurden von den Schülerinnen bestellt. Bei Schulfesten informierte die Gruppe die Besucher über Fairtrade-Produkte und bot fair-gehandelten Kaffee an. Im Unterricht wird das Thema "Fairer Handel" in allen Schularten behandelt. Als die Schülerinnen der SMV dieses Jahr der Presse entnahmen, dass sich Ulm als Fairtrade-Town bewirbt, wurden sie sofort hellhörig. Sie nahmen Kontakt mit der Steuerungsgruppe der Stadt auf und bewarben sich als Fairtrade-Schule. Dafür wurden auch die beiden anderen Schularten des Schulzentrums St. Hildegard ins Boot geholt. Am 11.Oktober 2013 verlieh Hannah Rüter, die Botschafterin der Fairtrade-Towns, das Siegel "Fairtrade-School" in einer Feierstunde an das Schulzentrum St. Hildegard. Ansprechpartnerin: Barbara Weiß, St. Hildegard Schulzentrum E-Mai: Visionen einer anderen Welt Seite 8

9 3. Bertha-von-Suttner-Gymnasium, Neu-Ulm Faszination Regenwald Schulprojekt in Zusammenarbeit mit dem Verein "Faszination Regenwald e.v." Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium unterstützt mit seinem Projekt Der Meratus - Regenwald darf nicht sterben. die Initiative von Dr. Lohr, dem es dabei um Unterstützung eines konkreten Schutzprojekts mit folgenden Zielen geht: Erhaltung eines größeren Regenwaldgebietes und Wiederaufforstung von gerodeten Flächen als wichtigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz. Gleichzeitig soll durch Bildung und ökologische Landwirtschaft eine nachhaltige Entwicklung für die dort lebende Bevölkerung erreicht werden. Dabei ist auch geplant, dass das Bertha-von-Suttner- Gymnasium eine Patenschaft für eine kleine Dorfschule übernimmt. Am 14. November 2011 fand in der ersten und zweiten Pause ein Kuchenverkauf statt. Mit dem Erlös haben die Schüler das Projekt unterstützt. GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN Unter diesem Motto fand am 7. Juli 2011 eine gemeinsame Luftballonaktion der Klasse 8d und des Meratus -P-Seminars im Rahmen des LEW-Projekts zum Energiesparen und des Regenwald-Projekts Meratus darf nicht sterben statt. Die Schülerinnen und Schüler wollten mit dieser Aktion auf die aktuelle Umweltproblematik aufmerksam machen und durch die Bewusstseinsschärfung zum nachhaltigen Handeln motivieren. Bei dieser Veranstaltung wurde Frau Birgit Fahr - der zweiten Vorsitzenden des Vereins Faszination Regenwald e.v. - ein Scheck in Höhe von 1500 Euro übergeben. Dieser Betrag setzt sich aus den zahlreichen Spenden der Schulgemeinschaft und des Erlöses aus einem Regenwaldabend zusammen. Weitere Informationen: Elke Dorn Visionen einer anderen Welt Seite 9

10 4. Elly-Heuss-Realschule, Ulm - Partnerschaft Munyu Die SMV und einzelne Klassen der Elly-Heuss-Realschule in Ulm haben sich mit ihren Lehrern immer wieder für Projekte in der dritten Welt und in Afrika engagiert. Dabei haben sich die Schüler mit vielen Problemen wie Armut, Wassermangel, mangelnde Schulbildung etc. beschäftigt. Im Juli 2007 erfolgte der Besuch einer Delegation aus Munyu, einem kleinen Dorf in Kenia, ca. 60 km nordöstlich von der Hauptstadt Nairobi. Mrs Esther Karanja, die Leiterin der Maria Magdalena Special School, einer Schule für körperlich und geistig behinderte Kinder, berichtete über ihre Schule und über ihre Probleme vor Ort. James Gichuru, pastoral worker und für die Gemeindearbeit zuständig, erzählte über das Leben in dieser trockenen Region. Tailoring Nähprojekt In der Schule der katholischen Gemeinde in Munyu erhalten junge Mädchen ohne weiterführenden Schulabschluss eine staatlich anerkannte Ausbildung zur Näherin. Diese ermöglicht es ihnen, später selbst für das Einkommen ihrer Familien zu sorgen. Die Schülerinnen lernen das Nähen überwiegend mit Packpapier, da Stoffe sehr teuer sind. Die Elly-Heuss-Realschule hat im Oktober 2007 zwei Patenschaften für bedürftige Schülerinnen übernommen die nur einen Teil der Schulgebühren bezahlen können. Sponsorenlauf Die SMV der Elly-Heuss-Realschule und die Fachschaft Sport hatten die Idee, einen Sponsorenlauf für Munyu zu organisieren, um die Aktivitäten in der Gemeinde weiter zu unterstützen. Außerdem sollten weitere Informationen über das Leben in Afrika und in Munyu thematisiert werden. Die Schüler liefen für Munyu, je nach Alter und Können. Dabei zählte nicht die Schnelligkeit sondern die Ausdauer. Jede/r teilnehmende SchülerIn suchte sich einen Sponsor, der ihm einen bestimmten Betrag für jede gelaufene Runde zusichert und damit seine Leistung und sein Engagement für Afrika honoriert. Die von den SchülerInnen der Elly-Heuss-Realschule eingesammelten Gelder kamen der Maria Magdalena Special School und der Tailoring School in vollem Umfang zugute. Der Verein zu Selbsthilfe Munyu / Kenia e.v.: Der Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.v. ist ein vom Finanzamt anerkannter, gemeinnütziger Verein. Die Vereinsgründung erfolgte Aktuell hat der Verein Visionen einer anderen Welt Seite 10

11 rund 60 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Weißenhorn im Landkreis Neu-Ulm. Der Verein arbeitet ehrenamtlich, engagiert und nachhaltig. Er unterstützt Menschen in Munyu, Gatuanyaga und Athi, damit sie mit ihren Projekten die Lebensverhältnisse vor Ort nachhaltig verbessern können. Weiter Informationen und Ansprechpartnerin: Margit Döhring, und 5. Duale Hochschule Heidenheim Verein Camp for Social Developement Mount Kenya e.v. Seit 2010 gibt es den an die Duale Hochschule Heidenheim angelehnten Verein, der in den kenianischen Ortschaften Kongoni und Timau tätig ist. In enger Zusammenarbeit haben bisher schon viele Heidenheimer StudentInnen aus dem Studiengang Kinder- und Jugendhilfe Praktika in Kenia geleistet. Sebastian Schröpfer, Vorstandsmitglied des Vereins, war gerade aus Kenia zurückgekehrt und erzählte begeistert von seinen Eindrücken vor Ort. Dabei versteht der Verein die Arbeit dort bewusst nicht als Entwicklungshilfe sondern als enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort. So wurden beispielsweise mit StudentInnen aus Heidenheim und den Einheimischen Wasserleitungen gebaut. Aktuell kümmert sich der Verein um die vielen Jugendlichen auf der Straße, die keine Ausbildung und Arbeit haben. Dabei war es nicht ganz einfach, das Vertrauen der Jugendlichen zu gewinnen. Weitere Informationen bei: Sebastian Schröpfer Visionen einer anderen Welt Seite 11

12 6. Lessing-Gymnasium, Neu-Ulm Der soziale Tag Seit zwei Jahren gibt es am Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm eine Tu-was AG. Sie engagiert sich in sozialen Projekten und organisiert schon seit einiger Zeit regelmäßig einen fairen Pausenverkauf. Auf Anregung der AG nimmt das Lessing-Gymnasium Neu-Ulm in diesem Jahr im Juli zum ersten Mal beim Sozialen Tag teil. Die Idee ist, dass SchülerInnen einen Tag arbeiten gehen und mit dem erwirtschafteten Gehalt aller, Entwicklungs- und Bildungsprojekte auf dem Balkan und in diesem Jahr in Syrien unterstützt werden. Weiter Informationen unter: 7. Ökumenische Initiative Mittelamerika (ÖIMA) Coca-Cola, Kolumbien und wir Die ÖIMA stellt ein Forum des Austausches dar, das lokale Aktivitäten, Ideen und Pläne miteinander vernetzt. Sie bietet Pfarrern oder Religionslehrern an, Gottesdienste, Konfirmandenunterrichtsstunden oder Religionsstunden über ihre Arbeit zu gestalten. Außerdem veranstaltet sie jährlich Studientage zu entwicklungspolitischen Themen. Kolumbien ist eines der größten Länder Lateinamerikas; es ist fast dreimal so groß wie Deutschland. Leider ist es stark von Bürgerkriegen und Unruhen geprägt, die seit circa 1950 begonnen haben und immer wieder entfachen. Auch die Arbeiter und Gewerkschaften haben es nicht leicht sich in dieser unruhigen Zeit gegen die Großkonzerne, die Kontakte zu Paramilitärs haben, durchzusetzen. Daher unterstützet die ÖIMA unter anderem die Arbeit von SINALTRAINAL, der Gewerkschaft für Arbeiter der Lebensmittelindustrie in Kolumbien. SINALTRAINAL arbeitet in den Fabriken von Nestlé und Coca Cola, aber auch in der Zuckerrohrindustrie. Von 1990 bis 2012 wurden neun Anführer der Gewerkschaft SINALTRAINAL, die sich für die Arbeiter der Firma Coca-Cola eingesetzt haben, ermordet, zum Teil direkt auf dem Gelände der Abfüllanlagen von Coca-Cola. Eine Zusammenarbeit des Managements mit den Paramilitärs in Kolumbien ist sehr wahrscheinlich. Viele Visionen einer anderen Welt Seite 12

13 Arbeiter dieses Konzernes schließen sich der Gewerkschaft SINALTRAINAL nicht an, da in der Vergangenheit bereits viele deswegen entlassen wurden. SINALTRAINAL reichte mit Unterstützung der United Steel Workers of America und des International Labour Right Funds Klage gegen Coca-Cola wegen Menschenrechtsverletzungen ein. Diese verlief leider erfolglos, da die Untersuchungsarbeiten in Kolumbien massiv manipuliert und behindert wurden. Der internationale Druck und der Boykott von Seiten vieler Organisationen, Schulen und Universitäten haben dazu geführt, dass Coca-Cola Verhandlungen mit SINALTRAINAL aufgenommen hat. Diese Gespräche wurden jedoch bereits 2007 ohne Ergebnisse abgebrochen. So ist es umso wichtiger den Boykott aufrechtzuerhalten, damit Coca Cola handeln muss. Jedoch weist die Arbeit von SINALTRAINAL, trotz massiver Bedrohungen von Coca- Cola, auch Erfolge auf. So hat beispielsweise das Oberste Gericht von Medellín im April 2014 der Klage zugestimmt, dass Coca-Cola die Arbeitsbedingungen des Gewerkschaftsführers von SINALTRAINAL Jhon Jairo Pérez Pérez im Jahr 2013 zu Unrecht verschlechtert hat. Ansprechpartner und weitere Informationen unter: Ralf Häußler und Veronika Vogel C. Austausch und Vertiefung an den Themen-Tischen Im weiteren Verlauf der Tagung ging es nun darum, an folgenden Themen-Tischen sich mit den anderen Schülergruppen auszutauschen und einzelne Themen zu vertiefen. Visionen einer anderen Welt Seite 13

14 1. (Schul-)Partnerschaften Eine Schulpartnerschaft mit einem Land des globalen Südens wird sehr oft als etwas Besonderes und Bereicherndes empfunden. Leider halten solche Partnerschaften aus unterschiedlichen Gründen manchmal nicht lange. Mein Input besteht darin, Anregungen, Tipps und Denkanstöße zur Gestaltung einer solchen Bildungspartnerschaft zu geben. (Kafalo Sekongo) Die Gruppe versuchte zusammen herauszuarbeiten, was Partnerschaft bedeutet, welche Risiken und Chancen bei einer Partnerschaft mit einer Schule/Bildungseinrichtung im globalen Süden bestehen und welche Anforderungen und Herausforderungen einer Bildungspartnerschaft gegenüber stehen. Die Ergebnisse wurden auf einer Pinnwand gesammelt: Anforderungen an eine Bildungspartnerschaft: - Struktur - Motivation - Verbindung herstellen - Informationstage - Kommunikation - Durch Videos einander vorstellen - Vorurteile über Bord werfen - Wie kann ich helfen? Chancen einer Bildungspartnerschaft - Andere Kulturen kennenlernen - Austauschschüler, Begegnung der Menschen - Schullandheim nach Afrika - Bildung hilft - Zusammen mit dem Partner im Süden - Gegenleistung bringen! (jeder kann was helfen!) - Gegenseitiges Lernen Risiken einer Bildungspartnerschaft - Paten = Hilfe (nicht immer!) - Paten heißt helfen unabhängig zu werden und nicht abhängig - Auf Augenhöhe bleiben - Klischees beseitigen - Geld ist nicht immer die beste Lösung Inhalte - Kein Blut an unseren Produkten! - Erkundigen, woher das Produkt stammt Visionen einer anderen Welt Seite 14

15 - Fair handeln - Kinderarbeit nein, das wollen wir nicht - Kinder sind keine Arbeiter! - Reutlingen Elfenbeinküste = Schulpartnerschaft - Patenschaft bei Partnerschaft 2. Globales Lernen in der Schule Globales Lernen in der Schule hat viele Facetten: Unterricht zu globalen Themen, Projekttage, Schülerfirmen, Feste, Partnerschaften und Kooperationen mit Eine Welt Organisationen und deren Expert/innen, internationale Bildungspartnerschaften, um nur einige zu nennen. Gemeinsam entdecken wir die Möglichkeiten und tauschen Erfahrungen dazu aus, wie die Teilnehmenden in ihren Aktivitäten von der Fachpromotor/innenstelle Globales Lernen unterstützt werden können. (Sigrid Schell-Straub) Globales Lernen in der Schule bedeutet: - Bildung - Erholte Umwelt - Ausgleich - Gemeinsam, Augenhöhe, Partner, Menschenrechte - Dialog - Global denken, lokal handeln zusammenbringen - Faires miteinander - EU keine Festung: Terms of trade - Freiheit auf Bildung - Gleichheit - Weltweit verbunden, gut d.h. auch gerecht zusammenleben Visionen einer anderen Welt Seite 15

16 Für das Lernen und den Unterricht bedeutet das: - Realitätsnah und anschaulich - Neue Medien - Anwenden! - Möglichst früh und aktuell - Selbständig lernen - Alle Fächer die globale Perspektive sehen (z.b. Geschichte) Globales Lernen bedeutet für den eigenen Lebensraum: - Verantwortung für Tiere - Landwirtschaft (Ganztagesschule) - GS Verbindung Essen Anbau im Schulgarten - Spaß und Weltcafé (handeln) niederschwellig - Vielfalt der Kulturen schätzen/nutzen - Vielfalt der Schulkantine bio, regional, fair In der Umsetzung bedeutet Globales Lernen: - Zusammen! Europa und Int. + Bildung für nachhaltige Entwicklung - LehrerInnenfortbildung - Koordinatoren im Ganztagesbereich mit Stunden ausstatten - Verantwortung auf SchülerInnen übertragen 3. Fairtrade Schools Maria Gießmann wollte die Kampagne Fairtrade Schools vorstellen und die Kriterien zur Bewerbung erläutern. Sie war leider kurzfristig erkrankt. Dankenswerterweise ist Christoph Grammer eingesprungen und hat die kleine Gruppe interessierte SchülerInnen begleitet. Zwei Schülerinnen vom Lessing- Gymnasium wollten sich darüber informieren, was für Anforderungen an eine Fairtrade School gestellt werden und wie diese Themen in der Schule verankert werden können. Das Lessing-Gymnasium hat schon seit ein paar Jahren eine TU- WAS AG, in der die SchülerInnen sich Gedanken über nachhaltiges und umweltund menschengerechtes Handeln machen. Visionen einer anderen Welt Seite 16

17 4. Coca-Cola, Kolumbien und wir Nach der Vorstellung des Projektes zu Beginn, ging es darum, Handlungsmöglichkeiten für die Schüler herauszuarbeiten. Dazu wurde eine Liste von Verschiedenen Aktivitäten erstellt. Die Möglichkeiten bezogen sich auf das eigene Verhalten, Veränderungen an der Schule zu erwirken und auch den Coca-Cola-Konzern direkt anzusprechen. Eure Ideen Was kann man tun? - Aufklären/informieren - Alternativen aufzeigen - Cola aus den Schulen verbannen - Blindverkostung - Kinos, andere Veranstalter - Aufklärung der Gewerkschaftermorde fordern - Direkt an Coca-Cola schreiben - Flashmop - Stände in der Stadt - Vorträge in der Schule (Kolumbianer) 5. Entwicklungspolitisches Forum Bei diesem Themen-Tisch ging es um die große Klammer über alle entwicklungspolitischen Aktivitäten, ob an den Schulen oder in Vereinen und Initiativen. Was bedeutet Entwicklungszusammenarbeit, warum haben wir diese wachsende Ungleichheit und Ungerechtigkeit auf unserem Planeten? Was können wir als Zivilgesellschaft wirklich tun und wo liegt die Verantwortung bei den Entscheidungsträgern aus der Politik den Schulen und er Wirtschaft? Dabei wurden einige Aspekte gesammelt, die die Erwartungen an die Entscheidungsträger darstellen: - Eine Welt-Themen haben nicht den Status, den sie brauchen - Was können wir denn schon tun?? - In der Schule mehr Aktuelles aufgreifen (z.b. TTIP) - Mehr Raum für konkrete, praktische Arbeit im Bereich Eine-Welt - Zu wenig Kontakte zwischen den Schulen - Mehr Zeit für Eine-Welt-Themen - Mehr Öffentlichkeit ( TAG ) - TTIP Warum werden Geheimverhandlungen akzeptiert? - TTIP zu wenig thematisiert Visionen einer anderen Welt Seite 17

18 D. Vorstellung der Ergebnisse vom Vormittag im Plenum und anschließender Diskussionsrunde mit Minister Peter Friedrich In ihrer kurzen Begrüßungsrede hob Frau Dr. Engels, die Leiterin der Ulmer Volkshochschule die Bedeutung der Ulmer Volkshochschule als eine Bildungseinrichtung hervor, die seit ihrer Gründung über den Tellerrand hinaus geschaut hat und den internationalen Kontakt und Bildung über europäische und internationale Themen immer als einen zentralen Bestandteil der politischen Bildung gesehen hat. Danach begrüßte auch Minister Peter Friedrich die anwesenden Gäste. In seiner Rede wies er auf die Bedeutung des PromotorInnenprogramms und die Notwendigkeit der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit hin. Er würdigte das Engagement der vielen bürgerschaftlichen Gruppen in Baden-Württemberg, die die entwicklungspolitische Arbeit im Land prägen. Baden-Württemberg ist das Land mit den meisten Gruppen und Initiativen, die sich in der Eine-Welt-Arbeit engagieren. Anschließend stellten die Schülerinnen und Schüler nacheinander die Ergebnisse vom Vormittag dem Plenum vor. Visionen einer anderen Welt Seite 18

19 Teil II: Eine-Welt-Arbeit in der Kommune E. Workshops am Nachmittag Der zweite Teil der Tagung begann mit der Möglichkeit des gemeinsamen Austausches und Kennenlernens während des Mittagessens. Die TeilnehmerInnen des zweiten Teils waren bereits zur Begrüßung von Frau Dr. Engels und der kurzen Rede von Herrn Minister Friedrich erschienen. Durch die Kurzberichte aus der Schülertagung vom Vormittag und die nachfolgende kurze Diskussion mit Herrn Friedrich, gab es bereits viel Gesprächsstoff an den einzelnen Tischen. Um 14:00 Uhr ging das offizielle Programm mit der Vorstellung der Workshops weiter. Lena Knorr vom Städtetag Baden-Württemberg und Karin Wirnsberger von der Initiative kikuna stellten ihre Workshops kurz vor. Visionen einer anderen Welt Seite 19

20 1. Fairtrade Town Möglichkeiten und Chancen einer Auszeichnung Karin Wirnsberger, Initiative Kikuna, - Zukunft Nachhaltig Gestalten, Beauftragte für Bildung für Nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Dornstadt Die Auszeichnung als Fairtrade Town ist mehr als nur ein Label. Wie können die Akteure in den Kommunen und Städten diese Auszeichnung nutzen, um Eine-Welt-Themen und die Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu verankern. (Karin Wirnsberger) In dem Workshop wurden verschiedene Ideen gesammelt, wie die Themen Nachhaltigkeit und Fairtrade immer wieder in der Stadt/Kommune sichtbar werden. Folgende Liste hat sich in der Diskussion herausgebildet: - Faires Frühstück/Faire Woche - Cocktail-Bar mit fairen Säften bei Veranstaltungen - Benefiz-Essen - Kooperation mit Uni/Schulen suchen o Vorlesungen, z.b. zum Thema Fairer Handel o Studenten/Schüler erstellen ein Marketingkonzept für VA/Verein - Vereine, Sportvereine, Narrenzünfte u. a. ansprechen Kooperation - Landfrauen - Miniköche Kochaktion starten - Sparkassen und Banken o Weltspartag (faires Geschenk!) 2. Engagement Kommunal. Verantwortung global. Lena Knorr, Städtetag Baden-Württemberg Zu Beginn des Workshops tauschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Auffassungen von kommunaler Entwicklungszusammenarbeit aus. Hierbei zeigte sich schnell, dass sowohl das lokale Handeln vor Ort, als auch internationale Projektpartnerschaften eine wichtige Rolle spielen. Danach wurde in zwei Gruppen diskutiert, was kommunale Entwicklungszusammenarbeit benötigt und was Stärken und Schwächen dieser sein können sowohl beim Handeln vor Ort, als auch bei internationalen Projekten. Stärken: Reflexion der eigenen Lebensweise Idee/Impulse Visionen einer anderen Welt Seite 20

21 Menschen (Akteure) Geld Ideelles Engagement Austausch Solidarität Einblick Kontinuität Partnerschaft Bürgerschaftliches Engagement Schwächen: Idee/Impulse Strukturen Zu Einseitig Schlechte Erfahrungen Funktionsträger mangelnde Professionalität Chancen: Kommune als Wegbereiter Themen in die breite Öffentlichkeit bringen Positive Überzeugungsarbeit Verantwortung Transparenz Impulse Vorurteile abbauen Gute Inhalte Kontinuität Kommune als Bündnisschmiede Risiken Zu viele Themen Auszeichnungen nur sammeln Kontinuität?! Ressourcen (Budget, Personal) Subjekt/Objekt Korruption Zurücklehnen/Passivität Kontinuität Nachhaltigkeit Visionen einer anderen Welt Seite 21

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement

Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement Flexibilisierung und Mobilität im Europäischen Hochschulraum, Projekt Nexus der HRK 25.03.2015 Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Rostock - Hauptstadt des Fairen Handels. Abschlussbericht. Projekt M-2267-E

Rostock - Hauptstadt des Fairen Handels. Abschlussbericht. Projekt M-2267-E Rostock - Hauptstadt des Fairen Handels Abschlussbericht Projekt M-2267-E Einleitung Angeschoben durch einen Antrag im Agenda-21-Rat der Hansestadt wurde Rostock im September 2012 der Titel Stadt des Fairen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Ein Jahr In Deutschland

Ein Jahr In Deutschland Ein Jahr In Deutschland by Henry Werba Download Ein Jahr In Deutschland online in pdf Here you can see related and other interesting book : EIn Jahr Deutschland - Zu Fuß von West nach Ost Die Kölner Journalisten

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr