Stelen und Stille. Seite 2. Einweihung des Schulanbaus. CBG hilft der dritten Welt. Projekttage am Carl Bechstein Gymnasium.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stelen und Stille. Seite 2. Einweihung des Schulanbaus. CBG hilft der dritten Welt. Projekttage am Carl Bechstein Gymnasium."

Transkript

1 I N H A L T Einweihung des Schulanbaus Seite 2 CBG hilft der dritten Welt Seite 3 Projekttage am Carl Bechstein Gymnasium Seite 4 Schüleraustausch Seite 5 Thema: 8. Mai 1945 Seite 6-7 Prüfungen Klasse 10 Seite Stelen und ein unterirdischer Ort der Information erinnern an das entsetzlichste Verbrechen Nazi-Deutschlands (Bundestagspräsident Thierse) Foto : Winkler Das Porträt Ulrike Thüring Seite 9 Stelen und Stille Im Juni 1999 fasste der Deutsche Bundestag den Beschluss, ein Denkmal für die ermordeten Juden Europas im Zentrum Berlins zu errichten. Die Publizistin Lea Rosh hatte das Vorhaben schon 1988 angeregt und damit einen höchst kontroversen Diskussionsprozess ausgelöst. Auch der Entwurf des Mahnmals durch den New Yorker Architekten Peter Eisenman blieb bis zuletzt umstritten. Im April 2003 begann schließlich der Bau des Quadratmeter großen und 27,6 Millionen Euro teuren Mahnmals. 60 Jahre nach dem Ende der Nazi-Diktatur, am 10. Mai 2005, wurde das Mahnmal feierlich eröffnet. Auch die Stadt Erkner und unser Gymnasium begingen in Gedenkstunden und Projekten den 60. Jahrestag des Ende des 2. Weltkrieges und der Befreiung vom Nationalsozialismus. Davon berichten wir in dieser Ausgabe, wie auch von Hilfsaktionen und Kinderpatenschaften unserer Schule sowie von den Kontakten zu unseren europäischen Schulpartnern. Und schließlich soll in der Rubrik Das Porträt zukünftig ein Schüler oder eine Schülerin vorgestellt werden... Redaktion Abiturprüfungen Seite 10 Was sonst noch geschah Seite 11

2 2 Ausgabe Partytime 19. März, 18 Uhr: Oh Mann... hoffentlich kommen wir da rein!, jammert meine Freundin. Aber das ist auch verständlich, denn wir wollen unbedingt sehen, wie die ehemaligen Abiturienten sich wieder sehen und die Aula durch den hohen Stimmungsfaktor bebt. Doch da diese Party für die Sekundarstufe II ist, kommen wir nur herein, wenn noch ein paar Plätze frei sind. Aber bis wir das erfahren, müssen wir noch über eine Stunde warten. Doch wir haben Glück: Vorbei an den etwas gestresst aussehenden Lehrern schleichen wir uns zielstrebig in die Aula. Dort geht es schon heiß her, da die Schulband in den Proben steckt. Endlich ist es soweit, Uhr. Zeit, die Gäste hereinzulassen. Es dauert auch nicht lange und der Raum ist von Menschen und Geräuschen gefüllt. Die Scheinwerfer beginnen zu leuchten und die Band eröffnet, nach der charmanten Ansage der Moderatoren Lennart Heuckendorf und Sarah Schümann, das Spektakel mit dem ersten Song: You can leave your head on. Das Publikum ist von Anfang an begeistert und so mancher bewegt sich zum schwungvollen Rhythmus mit. Zu den folgenden Tanz- und Gesangseinlagen gehören beispielsweise Jazzdance sowie die Interpretationen zweier Blues Brothers - Songs und Eigenkompositionen ehemaliger Abiturienten. Darüber hinaus stellen Schüler des DSP Kurses 11 pantomimische Variationen zum Thema: Gegeneinander, Miteinander, Nebeneinander vor. Ich glaube niemand versteht, um was es darin geht, trotzdem ist das eines unserer persönlichen Highlights dieses Abends. Es ist ziemlich amüsant und kurz darauf erfolgt auch schon der Jubel. Es ist einfach alles perfekt. Die Musik, das Licht, die fröhlichen Menschen... einfach eine tolle Atmosphäre, die für einen unvergesslichen Abend sorgt. Christina Wundschock, WP 9 Pantomimisches Foto: S. Schulze Festliche Einweihung des Schulanbaus Die Vorbereitungen laufen: Lennart Heuckendorf, Sarah Schühmann, Susanne Liebsch, Saskia Oswald bei den letzten Absprachen vor dem großen Auftritt Foto: Steffen Zmmermann Nach 13 Monaten Baulärm, Stress, genervten Schülern und Lehrern war es endlich soweit: Am 19. März 2005 wurden die Aula und vier Fachräume unseres Gymnasiums feierlich eingeweiht. An dem aufwändig gestalteten Festprogramm nahmen SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern sowie viele geladene Gäste der Region teil. Der Schulleiter Rüdiger Konertz, der anwesende Bildungsminister des Landes Brandenburg, Volker Rupprecht, der Landrat Manfred Zalenga sowie die für den Bau verantwortliche Architektin Marlis Kramski reflektierten in ihren Reden noch einmal Werdegang und Bedeutung des Bauvorhabens. Frau Beißer, Mitglied der Elternvertretung, sprach die sich verändernden Lern- und Lehrbedingungen in Erkners Schulen an. Musikalische Beiträge der Bläsergruppe (Leitung Musiklehrer Settili) steigerten die festliche Atmosphäre. Wer nur zurückschaut, sieht nicht, was auf ihn zukommt; Fragen nach der Zukunft müssen gestellt werden: Wie hat sich die Schulpolitik entwickelt - wohin fährt der Zug? Wer stellt die Weichen? Wir sagen, wir sind bereit weiterhin Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 zum Abitur zu führen. Die hohe Nachfrage der Elternhäuser bestätigt uns in unserem Angebot. Gelingt es ein eher strukturkonservatives Gebilde wie ein Gymnasium mit den sich fortentwickelnden reformorientierten Bildungszielen der Jetztzeit in eine fruchtbare Verbindung zu bringen? Schaffen wir im Kollegium den Sprung zu einer möglichst individuellen Förderung der Schüler? Gelingt ihre professionelle Hinführung zu eigenverantwortlichem und selbst gesteuertem Tun? Erkennen wir in dem Umstand, dass es nicht so ganz einfach ist, bei uns gute Noten zu bekommen, die Gefahr, dies für ein Qualitätssiegel guten Unterrichts zu halten? Ist die in Aussicht gestellte und von uns sehr befürwortete neue Selbstständigkeit von Schule der Silberstreif gesellschaftlicher, bildungspolitischer Entwicklung Elisabeth Brandt (Jahrgang 9) und The Vinh Weiske (Jahrgang 7) beeindruckten das Publikum am Klavier mit Beethoven- und Bachinterpretationen. Auch Tanja Mende und Susanne Liebsch (beide Jahrgang 12) überzeugten trotz spürbarer Nervosität. Der optisch und akustisch wirkungsvoll auftretende Schulchor entließ zum krönenden Abschluss mit dem Titel O Happy Day das Publikum in ein neues Kapitel unserer Schulgeschichte. In zwei weiteren Veranstaltungen am Nachmittag und am Abend feierten SchülerInnen und LehrerInnen unseres Gymnasiums dann gemeinsam den Abschluss des Baus, unter anderem wurden auch die Ergebnisse der vorangegangenen Projektwoche der Öffentlichkeit vorgestellt. Janet Ritzmann, Katja Großmann, WP 10 Fragen zur Zukunft unserer Schule Aus der Rede des Schulleiters Rüdiger Konertz anlässlich der Einweihung des Anbaus eine Schule des 21. Jahrhunderts - oder wird aus langjährigen Defiziten der Bildungsplanung eine marktgerechte Tugend gemacht, bei der alle Übergeordneten ihre Last behutsam, aber einseitig auf die Schultern der Reformwilligen legen? Ist der Schulbetrieb, so wie jetzt organisiert, ein Auslaufmodell? Auch für unsere Schule müssen diese Fragen gestellt und beantwortet werden. Erfolg hat auf Dauer nur, wer die Zufriedenheit der Menschen um sich herum im Auge hat. Weniges wird auf Dauer bleiben, was nicht kritischer Überprüfung standhält. Die Stimmen der Sirenen singen auch sanft in den Schulen: Klappt alles prima nicht daran rühren! Wissenschaftlicher betrachtet kann man von dem Null-Szenario ausgehen, das die Frage stellt: Was geschieht, wenn nichts geschieht? Die Antwort ist einfach, logisch und bekannt:: Nichts bleibt stehen, bleibt wie es ist. Es wirken auf den Bildungsauftrag der Schule viele Einflüsse, denen sie sich zu stellen hat. Wichtigstes Kriterium für die Schulentwicklung war und ist die Sicherung guten Unterrichts, der zu qualifizierten, individuellen Abschlüssen unserer jungen Menschen führt.

3 Genezarthkirche Erkner CBG hilft der dritten Welt Die Welle, die in Süd-Ostasien ganze Landstriche von der Karte verschwinden ließ, bewegte die Welt. So auch unsere Schule. Gleich nach den ersten Meldungen über die Flutkatastrophe kam Herrn Falk, einem Musiklehrer des Gymnasiums, die Idee für ein Benefizkonzert. Und er schaffte tatsächlich, dass sich am um Uhr rund 600 Menschen in der Genezareth-Kirche in Erkner versammelten, um für die Flutopfer zu spenden. Die Organisation des Konzertes war zwar spontan, das Programm jedoch sehr gelungen. Die Eröffnung des Abends erfolgte durch die Pfarrerin C.Heilmann, danach hielt Herr Konertz eine kurze Ansprache. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, mit musikalischen Beiträgen von Solisten, unserem Schulchor, der Lehrerband und Musikstücken aus Klassik und Rock. Schüler des Grundkurses Geschichte verlasen bewegende Aussagen von Betroffenen der Flutkatastrophe und Helfern. Eine Textcollage von Susan Sonntag, vorgetragen von dem Geschichtskurs der Klasse 12, beschäftigte sich mit der Frage, ob die Medien uns wirklich die Schrecken der Katastrophe nahe bringen können. Jörg Vogelsänger, Mitglied des Bundestages, und Anna Prinz, Mitarbeiterin im Auswärtigen Amt, lobten in Ansprachen das Engagement der Schüler und waren sehr beeindruckt von dem Programm und der Darbie- Ausgabe Benefizkonzerte des Carl Bechstein Gymnasiums in der Genezarethkirche Erkner, der Schlosskirche Schöneiche und im Auswärtigen Amt Berlin helfen den Opfern der Flutkatastrophe Juliane Bauer (Jg. 11) sang für die Flutopfer tung. Der Abend war ein voller Erfolg und es kamen fast 6600 zusammen. Da das Programm so gut bei allen Besuchern ankam, wiederholten die Schüler und Lehrer die Darbietung noch einmal im Auswärtigen Amt in Berlin und in der Schloßkirche Schöneiche. Auch dort erhielten sie große Anerkennung. Der zusammengekommene Erlös ging über die Diakonie Katastrophenhilfe in die Stadt Machilipatnam in dem indischen Bundesstaat Andhra Pradeh. Schulleiter Konertz und Pastorin Heilmann denken nun über eine langfristige Zusammenarbeit mit der Organisation Brot für die Welt nach. Anica Schmidt, Laura Schulz WP 9 Liberius aus Tansania Bei einem abendlichen Ausflug ins Internet stieß Jana Großmann, Schülerin der 8c, auf eine Website, die sie sofort ansprach: Wir übernehmen eine Patenschaft. Es entstand die Idee für das Projekt Patenschaften in der dritten Welt. LER - Lehrerin Monika Günther erfuhr davon, war von der Initiative beeindruckt und wurde Betreuerin einer 10 köpfigen Gruppe mit SchülerInnen aus der Klasse 8c. Während der Projektage dokumentierten sie die Tätigkeiten verschiedener Hilfsorganisationen, wie World Vision und SOS-Kinderdorf. Kontakte zu diesen Organisationen entstanden mit dem Ziel eine Einzelkindpatenschaft übernehmen zu können. Und sie kam zustande. Kürzlich erhielt Jana Post aus Tansania, einem der ärmsten Entwicklungsländer der Erde: Mein Name ist Liberius. Ich bin am 29.Mai 1999 geboren und lebe in einer fünfköpfigen Familie. Ich lebe mit meinen Eltern Valentine (34) und Adeline (31) zusammen. Ich habe keine Brüder, aber drei Schwestern. Sie heißen Luminatha (7), Verdiana(4) und Adriana(1). Wir haben eine eigene Farm. Meine Eltern bauen Mais, Bananen, Süßkartoffeln, Kaffee und Erdnüsse an. Den Kaffee verkaufen wir. Für unser tägliches Essen kochen wir die Bananen und mischen sie mit Bohnen. Wir haben keine Tiere auf unserer 1/2 Ar großen Farm. Unser Haus hat ein Metalldach. Unser Wasser bekommen wir aus einem Brunnen in unserem Dorf. Von Arusha in Kagera, der Stadt im Word Vision Projekt, sind es bis zum nächsten Krankenhaus 942 Kilometer. Dein Freund Liberius. PS:Beim Schreiben assistierte der Projektmitarbeiter. Jana spendet jeden Monat einen Euro,auch die anderen in der Klasse. Zum Geburtstag von Liberius soll ein Paket mit Spielzeug verschickt werden.und natürlich wollen alle bald Liberius besuchen. Nadine Abu Al-Rub 3 Konstantin Otto und Felix Lieschke zusammen mit dem Schlagzeuger David Ananea von der BlueManGroup Fotos: Christin Vogelsänger

4 4 Ausgabe Zeit für Gedichte Ob wir es mit den Rezitatoren der Zukunft zu tun hatten, ist fragwürdig, dass es sich um die besten unserer Schule handelt, zweifelsohne nicht. Am dieses Jahres bot der Saal im Gerhart-Hauptmann-Museum wieder den würdigen Rahmen für die besten Rezitatoren der Schule. Zum Endausscheid der Klassen versammelten sich rund um die 22 Teilnehmer noch viele Zuschauer, sodass der kleine Raum regelrecht zum Gruppenkuscheln einlud. Die Teilnehmer, die bis ans Ende gelangten, überzeugten mit ihren Darbietungen so, dass es der Jury sicher nicht leicht fiel, sich zu entscheiden. Aber wie es so schön heißt: - Nur einer kann der Sieger sein- und demnach wurden diese nach einer kurzen Pause, die von Elizabeth Brandt mit ausgewählten Klavierstücken überbrückt wurde, der Presse verkündet. Die Gewinner dieses Rezi-jahres sind: In der Jahrgangsstufe 5-6 Thomas Pfeffermann (1. Platz) Tom Bähr (2. Platz) in der Jahrgangsstufe 7-8: Janine Bramowski (1. Platz) Laura Schorcht (2. Platz) Felix Günther (3. Platz); in der Jahrgangsstufe 9 und 10: Jette Beißer (1. Platz), Magdalena Raskopf (2. Platz) Janine Deutsch auf Platz 3. Außerhalb der Wertung und trotzdem- oder gerade deswegen- überzeugender als manch anderer trat Ingmar Fehrle mit Michail Sostschenkos Klassiker Die Kuh im Propeller auf. Das sind also die Gewinner 2004, bis wir die 2005er bekannt geben können, vergeht noch ein Weilchen. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr die Zeit bis dahin überbrücken sollt, könnt ihr selbst ein paar Gedichte auswendig lernen. Vielleicht gehört ihr dann nächstes Jahr auch zu den glücklichen Gewinnern. Adina Berns Besser spät als nie Projekttage am Carl Bechstein Gymnasium Janet, Michel, Julia und Denise feilen an ihren Texten über die Projekttage. Eigentlich sollte der Anbau schon im Oktober eingeweiht werden, eigentlich sollten die Projekttage v. a. diesem Ereignis gewidmet sein und die kurze, aber bewegte Geschichte unseres Gymnasiums in möglichst vielen Facetten beleuchten...natürlich kam alles etwas anders: Der Tag der Einweihung wurde auf den 19. März verschoben, die drei unterrichtsfreien Tage davor waren nötig, um die drei verschiedenen Programme vorzubereiten. Aber nicht nur das- viele Lehrer und Schüler nutzten die Gelegenheit um endlich einmal etwas zu tun, was im Schulalltag normalerweise auf der Strecke bleibt, aber meist lehrreicher als manche Unterrichtsstunde ist. Was das sein kann? Geometrie ohne Zirkel, Stift und Anspitzer: Konstruiere die Mittelsenkrechte des Dreiecks ABC! Bei welchem Schüler löst diese Aufgabe nicht Vorfreude aus? Mit Bleistift und Zirkel wird die Aufgabe meist unmotiviert und unsauber gelöst. Dabei besitzen wir in unserer Schule das Programm DYNA GEO, das speziell zum Lösen solcher geometrischen Aufgaben programmiert wurde. DYNA GEO bietet im Gegensatz zur alten Stift - Zettel - Methode den Vorteil der Flexibilität, die den Schülern Zusammenhänge und Veränderungen besser verdeutlicht. Die Zeichnungen sind nicht unveränderbar, sondern können beliebig variieren. Mit Hilfe des Programms lösten und entwickelten die Schüler des Projektes verschiedene Aufgaben, natürlich motivierter als gewöhnlich. Spurlos durch das CBG: Der Wunsch vieler Schüler: Durch einen Klick von Raum zu Raum. Dies verwirklichte das Projekt von Herrn Koschwitz, bei dem die Schüler einen virtuellen Rundgang entwickelten, der durch das Haus II und das Gelände führt. Dabei verwendeten sie Fotos der Schule, verknüpften sie auf dem PC und stellten sie auf einer CD zusammen. Foto: Redaktion In 80 Minuten durch Erkner: Ein Großteil der Schüler ist immer noch in dem Glauben, dass Erkner nur aus der Hauptstraße besteht, in Wirklichkeit jedoch gibt es dort noch sehr viel mehr interessante Plätze zu entdecken. So kann man z.b. mit nur 10 Minuten Fußweg vom Gymnasium aus nach Neuseeland gelangen. Von dort aus ist es dann auch nur noch ein Katzensprung nach Klein-Afrika. Das Projekt Stadtrallye entwickelte für die englischen Austauschschüler, die im August unsere Schule besuchen werden, verschiedene Aufgaben, mit deren Hilfe sie unsere Stadt erkunden werden. Diese kehren dann hoffentlich mit dem Gefühl, Erkner sei mehr als nur eine Nachbarstadt von Berlin, nach England zurück. Was ist eigentlich Onomastik: Mit diesen Fragen beschäftigten sich einige Schüler in der Projektgruppe von Herrn Löhn. Ihr Ziel war es, herauszufinden, welche Auffälligkeiten bei Namensgebungen zu erkennen sind. Dabei gingen sie auf die Herkunft und auf die Häufigkeit der Vornamen aus allen Klassenstufen ein. Sie erfassten diese Daten und werteten sie während der drei Projekttage gemeinsam aus. Die häufigsten Namen wurden dann in Hitlisten und auf Schautafeln präsentiert. So konnte jeder Schüler seinen Namen auch wieder finden. In anderen Räumen wurde Jazz oder Salsa getanzt, ein selbst geschriebenes französisches Theaterstück eingeübt oder an der Homepage gearbeitet, es wurden Bücher gewälzt und dann Scheren, Stifte und Klebstoff verzweifelt gesucht, um an Schaubildern für den Physik- und Biologieunterricht zu arbeiten und und und. Aber alle haben es geschafft: die Ergebnisse aus den Projekten konnten bereits am Sonnabend den Besuchern präsentiert werden. Projektgruppe Schulzeitung

5 Ausgabe Je ne regrette rien Französische Schüler zu Besuch in Erkner Mit vielen Tränen und großen Versprechungen endete am 19.März der diesjährige Schüleraustausch zwischen dem Lycée Boulogne sur Mer und unserem Gymnasium. Auch wenn ich mir diesen Abschied eine Woche zuvor nicht hätte vorstellen können. Die ersten Blicke waren zaghaft, die Gespräche verlegen, die Verständigung eher stockend. Obwohl schon vorher ein Kontakt über geschaffen wurde, war es anfangs schwer für beide Seiten. Viele Gewohnheiten des anderen wurden mit Skepsis beobachtet. Aber eine Woche Zusammenwohnen und das morgendliche Rennen um den Badezimmerplatz schweißen zusammen. Und in dieser einen Woche in Berlin haben wir viel gesehen und erlebt. Dazu gehörte der Besuch des Fernsehturms, des jüdischen Museums und anderer Berliner Sehenswürdigkeiten, die teilweise nicht einmal alle deutschen Schüler kannten. Zu der Frage nach dem Höhepunkt dieser Woche gab es geteilte Meinungen. Die einen waren vom Besuch im IMAX begeistert, die anderen fanden das Durchstöbern der Geschäfte am besten. Der Abschluss war ein Stadtrundgang in Erkner, den die deutschen Schüler ausgearbeitet hatten. Jedoch stand nicht nur Sightseeing auf dem Programm. Die französischen Schüler besuchten auch mit uns den Unterricht und machten eine Stadtrallye durch Erkner. Die Abende verbrachten wir meist in kleineren Gruppen gemeinsam. Nur am Freitagabend stellten uns Frau Meier und Frau Jannsen einen Raum zu Verfügung, in dem wir zum einem die Sieger der Stadtrallye kürten und zum anderen die ganze Woche noch einmal Revue passieren ließen. An dem darauffolgenden Samstag ging es dann gemeinsam zur Aulaeröffnung und zu den Projektpräsentationen, bevor am Abend die französischen Schüler verabschiedet wurden. Fazit: Schüleraustausch ist anstrengend und ermüdend aber trotzdem unbedingt zu empfehlen. Auch wenn die Unterschiede zwischen den Nationen größer sind, als man denkt, war der Austausch, wenigstens hierzulande, ein großer Erfolg. Johanna Ziesing, WP10 Wiedersehen in England - der Gegenbesuch nach Cheltenham Im April war es endlich soweit: Das lang ersehnte Wiedersehen mit unseren Freunden aus der St. Edward s School in Cheltenham war gekommen. Neben den fünf Schülern, die schon im Oktober Gäste aus England aufgenommen hatten, konnten vier weitere Schüler für die Fahrt nach England begeistert werden. So kamen wir am Sonntagnachmittag in der Schule an (vom Flughafen in Bristol wurden wir mit dem Schulbus abgeholt) und wurden von den Gastfamilien herzlich empfangen. Erster Programmpunkt am Frühabend war - very British - Tee. Am Montag hieß es früh aufstehen, denn es ging zu einem ersten Höhepunkt: London. Leider hatten wir dort nur wenig Zeit, aber durch Ablaufen der touristischen Attraktionen gewannen wir einen großartigen Eindruck von Britanniens Hauptstadt. Am Nachmittag des zweiten Tages begaben sich alle gemeinsam auf einen Stadtbummel durch Cheltenham. Diese Stadt erlangte seinerzeit durch ihre heilende Quelle (deren Wasser im Grunde ungenießbar sein soll) Berühmtheit und erfreute sich im frühen 19. Jahrhundert der jährlichen Besuche Seiner Königlichen Hoheit Georges IV. himself. Heute ist die Stadt wegen ihrer Regency-Bauten aus jener Zeit und ihrer Einkaufsmeilen landesweit bekannt. Die deutschen Besucher waren offenbar die Einzigen, die dem Schulbesuch am Mittwoch nicht ablehnend gegenüber standen. Nach der allmorgendlichen Registrierung im Klassenraum ging es zur Assembly. Hier wurde das letzte Schuljahresdrittel eröffnet. Einer katholischen Privatschule entsprechend standen außerdem Gebete und das Gedenken an den in den Ferien verstorbenen Papst auf dem Programm. Die Veranstaltung wurde mit einer Bannpredigt gegen den Kaugummi, in der dieser als awful substance verteufelt wurde, abgerundet. Hiernach trennten sich die Wege und man ging zum Unterricht des jeweiligen Austauschpartners. Hier erlebten wir zum Teil Überraschendes: Nicht selten ergingen sich die Lehrer in auf Doppelstunden ausgedehnten Monologen, natürlich ohne Pausen. Die Schuluniform erfüllte ihren Zweck nicht wirklich- vor der Versammlung achtete man noch penibel auf ordentlich sitzende Krawatten und Hemdsärmel, doch spätestens nach der zweiten Stunde wurde die Kleiderordnung stark gelockert, um nicht zu sagen aufgehoben. Der Tag endete um Uhr mit einer erneuten Anwesenheitskontrolle. Der Donnerstag Vormittag war ebenfalls der Schule gewidmet, am Nachmittag stand Shopping mit Frau Dr. Lembeck auf dem Programm. Im Schweinsgalopp ging es in die Stadt und nach einer Stunde genauso schnell wieder zurück, damit wir pünktlich zum Unterrichtsschluss kamen und uns wieder mit den Austauschpartnern treffen konnten. Diese mussten am Freitag alleine zur Schule, die Erkneraner gingen auf Exkursion nach Cirencester, das zu römischer Zeit die zweitgrößte Siedlung Britanniens war, und besichtigten dort das Stadtmuseum. Zum krönenden Abschluss fand am Abend in der Assembly Hall ein Jazzkonzert von Schülern der Schule und einer Bigband von außerhalb statt. Am nächsten Morgen musste die bittere Pille geschluckt werden, der Abschied stand an und kein Auge blieb trocken. Der Silberstreif: mindestens fünf Schülerinnen und Schüler aus St. Edward s werden im August nach Erkner kommen, der Kontakt zwischen denen, die nicht weiter am Austausch teilnehmen, bleibt bestehen und hoffentlich wird besonders auf englischer Seite für den Austausch geworben, damit diese hervorragende Idee nicht zu einer Eintagsfliege verkommt. David Löser, Jg. 11 Schüleraustausch Deutschland - Russland Zuerst hatte ich einige Bedenken, wie ich mit Alexej, meinem Gast aus Russland, zurecht kommen würde. Schließlich hatte ich mit meinem Russen noch nie ein Wort gewechselt. Doch glücklicherweise haben die russischen Schüler schon seit der 2. Klasse Deutschunterricht, sodass sie alle recht gut der deutschen Sprache mächtig sind, die einen mehr, die andern weniger. Alexej war eher einer der Letzteren. Er verstand mich zwar gut, hatte aber schon seine Schwierigkeiten sich auszudrücken. Doch wofür gibt es den Langenscheidt? Mit anderen deutschen und russischen Schüler und natürlich mit Frau Urban und Frau Fehrman unternahmen wir unter anderem eine Stadtrundfahrt durch Berlin, waren im Friedrichstadtpalast und im IMAX. Der herausragendste Tag für mich war aber der Ausflug nach Wernigerode im Harz, wo wir eine Nacht über blieben. Schönes Fachwerk, tolle Einkaufsgassen und eine recht moderne Unterkunft machten die Fahrt zu einem erholsamen Ausflug. Allem in allem war es ein gelungener und lustiger Schüleraustausch. Matthias Busse, WP 10 Sieger des Fremdsprachenwettbewerbes am CBG Englisch: Hendrick Lucka (Kl. 5) Ann Paulin Reibke (Kl. 6) Jacob Albrecht (Kl. 7) Tilman Kohls (Kl. 8) Konstanze Glander (Kl. 9) Karin Bokelmann (Kl. 10) Russisch: Marie-Luise Reule (Kl. 7) Max Jakisch (Kl. 8) Jana Szperlinski (Kl. 9) Dustin Hoffmeister (Kl. 10) Latein: Julia Pützschel (Kl. 10) 5

6 6 Ausgabe Friede kostet Mut, Kriege kosten Leben 60 Jahre ist es her, dass mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands der zweite Weltkrieg und damit Unterdrückung, Terror und Angst durch die nationalsozialistische Gewaltherrschaft ein Ende fanden. Zum Jahrestag des 8.Mai 1945 erinnert man sich in Erkner und Umgebung an die Geschehnisse, die weiter in den Köpfen von Überlebenden existieren und immer wieder vor Augen geführt werden, um vor dem Schrecken eines Krieges zu warnen. Brandenburg und das Berliner Umland wurde wie kaum eine andere Landschaft verwüstet und von Blut getränkt. In den Seelower Höhen standen sich im Sinne der Berliner Operation die Fronten aus Soldaten, Panzern, Flugzeugen und Geschützen gegenüber um den Krieg zu beenden. Dabei kam es in Hitlers Größenwahnsinn zu einer Vernichtung unvorstellbaren Maßes: Todesopfer auf den Hügelketten der Seelower Höhen, tote Deutsche in der nachfolgenden Kesselschlacht um Halbe, 1007 zerstörte Häuser allein in Erkner. Noch heute werden in den Wäldern Erkners Kriegstote geborgen, Flüchtlinge, die zwischen die Fronten gerieten, Soldaten. Fotos: Heimatverein Erkner Gardeoberstleutnant Sanin wird 1945 die Gemeinde Erkner kampflos übergeben Mit dem 60. Jahrestag gedenkt man der Opfer und schafft auch bei späteren Generationen ein deutliches Bild des Krieges. Katja Großmann, WP 10 Thema: 8. Mai 1945 Tag der Bef Erkner am Ende des II. Weltkriegs Eines der zerstörten Häuser in der Friedrichstraße Erkner 8. März Amerikanische Bomber fliegen in den frühen Nachmittagsstunden an und legen das Zentrum der Stadt in einem 30 minütigen Bombardement in Schutt und Asche Sprengbomben und 3500 Brandbomben zerstören das Wohnviertel des Ortszentrums, öffentliche Einrichtungen, Geschäfte und Arztpraxen. Auch das Netz der kommunalen Versorgungseinrichtungen wird schwer beschädigt. Von ehemals 1333 Häusern sind 1007 restlos zerstört oder unbewohnbar. 300 Menschen finden bei der Bombardierung den Tod, darunter 15 Zwangsarbeiter, 34 Besucher und 7 der in Erkner stationierten Soldaten. Eigentliches Ziel des Angriffs sind die SKF-Kugellagerwerke in Erkner, die zum wichtigsten Kugellagerwerk der deutschen Rüstungsindustrie geworden waren. Tatsächlich aber werden die Lager nur von vereinzelten Bomben getroffen und somit wird die Produktion kaum beeinträchtigt. Im Frühjahr 1945 droht Erkner die vollständige Zerstö- Am Ende dieses Krieges gibt es nur Verlierer Aber: Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. Mit diesen Versen von Bertolt Brecht klang der erste Teil der Gedenkveranstaltung aus, die am 3. Mai 2005 aus Anlass des 60. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges in der Aula des Carl Bechstein Gymnasiums stattfand. Unter der Leitung des Deutsch- und Geschichtslehrer Jörg Schulze war diese schon während der Projekttage im März vorbereitet worden, in denen eine Gruppe von 20 Schülern an der Auswahl von Texten, Originaltönen und Bildern arbeitete, die als Materialgrundlage für die szenische Lesung diente. Die Texte waren fast alle dem dritten Band Abgesang von Walter Kempowskis Echolot entnommen. Darin werden die letzten 18 Kriegstage aus sehr unterschiedlichen Perspektiven beschrieben: So lassen z. B. deutsche Feldpostbriefe, Erinnerungen amerikanischer Soldaten an die Befreiung des KZs Dachau, Notizen des Dichters Gerhart Hauptmann, Briefe russischer Soldaten an ihre Familien sowie Berichte und Dokumente aus den letz- rung. Nach dem Willen der Nationalsozialisten soll Erkner zu einem Bollwerk gegen die heranrückende Rote Armee werden. Panzersperren werden an Brücken und auf Chausseen aufgestellt; Hitlerjungen und Volksturmleute heben Schützengräben aus und müssen den Umgang mit der Panzerfaust üben. Doch dem Ansturm der Roten Armee können die hektisch aufgestellten Kampfgruppen, wie die Panzerdivision Müncheberg, nicht entgegentreten. Befehlschaos, fehlende Materialien und Munition machen den Widerstand zwecklos. Jedoch kann Erkner der totalen Vernichtung durch größere Kampfhandlungen dank der verantwortungsvollen Haltung des deutschen Kampfkommandanten, Hauptmann Adolf Baumert, entrinnen. Da er keine Aussichten auf einen Sieg sieht, fordert Baumert seine 6. Kompanie auf, keinen Widerstand gegen die sowjetischen Soldaten zu leisten. Außerdem ordnet er an, die Munition in einem Bunker unter Verschluss zu nehmen. Als am 21. April 1945 die Rote Armee eintrifft, leistet die Kompanie mit einer Stärke von 600 Mann keinen Widerstand. Nach der Besetzung Erkners setzt der sowjetische Ortskommandant Gardeoberstleutnant Sanin zuerst den Lehrer Paul Bork als Bürgermeister ein. Ihm folgt nach einem Nervenzusammenbruch Franz Dames, dessen Aktionsradius jedoch durch die Kommandanturbefehle und -forderungen eingeschränkt ist. Sanin besetzt weitere wichtige wichtige Posten. Unter anderem ernennt er Wilhelm Krägenau (KPD) zum stellvertretenden Bürgermeister, besetzt Posten wie die des Bürovorstehenden, des Obmanns für Industrie und Handel und benennt einen Gemeinde- und einen Stellvertreter für die Erkneraner Wohnbezirke. Matthias Busse, WP 10 ten Tagen der Reichskanzlei die Wirren und Schrecken dieser Zeit lebendig werden. Carolin Klippstein, Madleen Adamski (Klasse 12), Sabrina Bramowski, Daniel Schewe und David Löser (11. Klasse) verlasen die Montage von Augenzeugenberichten aus den letzten Kriegstagen, unterstützt wurden sie von den Technikern Ingmar Fehrle und Alexander Kuntze aus der 10 c, die durch Bild- und Originaltonmaterial den Vortrag anschaulich machten. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde mit dem Film Die Brücke ein weiteres beeindruckendes Zeugnis vom Schrecken und der Sinnlosigkeit der erbitterten Kämpfe in den letzten Tagen des Krieges geliefert. Es ist bedauerlich, dass trotz der Tragweite und der historischen Bedeutung des 8. Mai 1945 für Deutschland und die Welt diese Gedenkveranstaltung von den Schülerinnen und Schülern unserer Schule nur wenig besucht wurde. Sabrina, David, Kl. 11

7 Mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Direktive ist untersagt: die Aufstellung von Straßen- oder Landschaftsschildern, die darauf abzielen, die nationalsozialistische Partei aufrechtzuerhalten. Am 13. Mai 1946 ordnet dies der Alliierte Kontrollrat in seiner Direktive Nr. 30 an. In den Städten und Gemeinden Deutschlands werden die Beschilderungen ausgewechselt, besonders in der sowjetischen Besatzungszone werden Frauen und Männer des Widerstands gewürdigt. Auch einige Straßennamen in Erkner sollen an Menschen erinnern, die sich dem Nationalsozialismus entgegen stellten. Sollen. Denn so ganz bewusst und wissend Ausgabe reiung vom Nationalsozialismus Entfernt von Menschlichkeit Auf den Spuren der Straßennamen Erkners Franziska Schneider, Carsten Dänschel, Sven Pohle und Tobias Prêt entwarfen Tafeln für Straßenbeschilderungen in Erkner Foto: Chr. Vogelsänger Einige von uns wären im KZ Sachsenhausen wohl lieber in die Sperrzone gerannt und erschossen worden, als das durchzustehen, wovon wir, die zehnten Klassen, auf unserer Exkursion erfahren haben errichtet, diente der Ort der Konzentration politischer Feinde, der Inhaftierung von Kriminellen, Roma, Sinti, polnischen Gelehrten aber auch der Ausbildung von SS-Leuten. Als eines der ersten KZ war es zugleich Prototyp für weitere Internierungslager. Direkt an der Stadt gelegen, hätten wir das KZ über den Bahnhof und einen Marsch durch die Stadt erreichen können, aber uns standen zwei Busse zur Verfügung und die drei 10.Klassen folgten erst ab dem Gelände der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen den Spuren der Gefangenen zwischen 1936 und Über eine öffentliche Straße erfolgte damals der Zugang.Wir erreichten nach dem Durchschreiten des Wachgebäudes Turm A zunächst den Appellplatz. Hier wurde an jedem Morgen und Abend die Anwesenheit der Inhaftierten geprüft. Bei jedem Wetter, unabhängig von Kälte, Schnee, Regen oder Hitze mussten auch Kranke und Schwache Aufstellung nehmen. Ein Betreuer des Museums erzählte uns, der längste Appell habe 18 Stunden gedauert, da 2 Insassen fehlten. Außerdem war Strafestehen für die Nichtarbeitsfähigen üblich. Viele brachen zusammen oder starben an Erfrierungen. Für dieses Vorgehen wurde der verantwortliche Kommandant Rudolf Höß sogar befördert. Mit den Berichten unseres Begleiters über Einzelschicksale und den Alltag der Gefangenen konnten wir uns selbst ein Bild von der Zwangsarbeit und den Misshandlungen gegen biologisch oder rassisch minderwertig erklärte Menschen machen. In einer originalen Unterkunftsbaracke erzählt eine Ausstellung mit Briefen und Biografien von Häftlingen, über deren Aufenthalt in Sachsenhausen, der für viele 1945 in den Todesmärschen endete. Als die Rote Armee die Oder erreichte, wurde die Räumung des Lagers befohlen und somit der Tod für wichtige politische Gefangene, Marschunfähige und zu Schwache besiegelt. Danach diente das Gelände, welches konzeptiert war um symbolisch Kontrolle und Macht auszudrücken, als sowjetisches Speziallager. Bis aus dem Lager später eine Gedenkstätte und ein Museum wurde, waren nochmals über Menschen inhaftiert, darunter hauptsächlich Funktionsträger der NSDAP Menschen starben an den physischen und psychischen Belastungen der Gefangenschaft. Heute erinnert das Museum mit wechselnden Ausstellungen an die Rassenideologie im Nationalsozialismus. Die zehnten Klassen fanden diese Exkursion allein schon aus dem Grund lohnenswert um Opfern zu gedenken und um dieses Stück mahnende Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Katja Großmann gehen wenige Erkneraner durch ihre Straßen, das zumindest ist die Erfahrung von vier SchülerInnen des Leistungskurses Geschichte, die sich innerhalb eines Projektes mit dem Thema auseinandersetzten. Ziel der Projektgruppe um Franziska Schneider (Jg.13): Kurzinformationen auf kleinen Zusatztafeln ergänzen die Straßenschilder. Die Stadt Erkner reagierte positiv auf den Vorschlag der AbiturientInnen und beschloss die Finanzierung dreier Tafeln (Wollankstraße, Walter-Smol ka-straße und KarlTietzStraße). Am 21. April 2005 war es soweit: Anlässlich einer Gedenkstunde im Rathaus Erkner zum 60. Jahrestag des Endes des 2. Weltkrieges und der Befreiung vom Faschismus enthüllt der Bürgermeister zusammen mit Franziska die Tafeln. Nachtrag: Die Initiative unserer SchülerInnen löste einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung aus, auch die Verdienste des außenpolitischen Sprechers der SPD-Reichstagsfraktion, Rudolf Breitscheid, und des Kommunisten Ernst Thälmann auf Zusatzschildern zu würdigen. Janet und Katja Ausstellungen zum Thema Denkmal für die ermordeten Juden Europas Ort der Information, täglich von Uhr Berlin- Tiergarten Die Stunde Null - ÜberLeben 1945 Museum Europäischer Kulturen Staatliche Museen zu Berlin Arnimallee 25, Berlin - Dahlem 08.Mai Januar : Der Krieg und seine Folgen Kriegsende und Erinnerungspolitik in Deutschland Deutsches Historisches Museum Berlin Mitte,Unter den Linden 28. April August 2005, Triumph und Trauma Sowjetische Erinnerung an den Krieg Deutsch-Russisches Museum in Berlin-Karlshorst 05. Mai August Berlin 1945: der private Blick Fotografien amerikanischer, britischer und französischer Soldaten, Alliierten Museum Berlin-Zehlendorf 3. Mai - 4. September 2005 Nach dem Krieg und vor dem Frieden Arbeitskreis Berliner Regionalmuseen Mai - Dezember 2005 Berliner Kindheit zwischen 1945 und 2005 Stiftung Stadtmuseum Berlin Ephraim-Palais 8. Mai - 31.Juli 2005

8 8 Ausgabe Ein Jahr im Ausland Ein letzter Blick zurück auf die Familie, die einen bisher immer begleitet hat, dann geht es in den Sicherheitsbereich des Flughafens, um das Flugzeug zu betreten und auf sich allein gestellt neue Erfahrungen zu sammeln. Jedes Jahr entscheidet sich ein kleiner Teil der Schüler für ein so genanntes highschool-year, in einem fremden Land. An den vordersten Stellen rangieren USA, Kanada, Australien und Neuseeland, aber auch China, Japan, Brasilien, Schweden und Norwegen gewinnen an Beliebtheit. In den meisten Fällen leben die Gastschüler in einer Familie und besuchen dann eine Highschool in der Umgebung, aber auch ein Aufenthalt in einem Internat ist möglich. Wer nicht ein ganzes Jahr im Ausland verbringen möchte, der kann sich auch für ein halbes Jahr oder mehrere Monate entscheiden. Natürlich ist diese Zeit kein ununterbrochenes Abenteuer, trotzdem erleben die Gastschüler vieles, was sie zu aufgeschlossenen, weltoffenen und vorurteilsfreien Menschen werden lässt. Wer sich für ein solches Auslandsjahr interessiert, sollte sich früh bewerben, da die Teilnehmerzahl für einige Länder stark begrenzt ist. Bevor man sich für eine Organisation entscheidet, sollten Informationen eingeholt werden, da der Erfolg für den Schüler zum Teil auch von der Kompetenz des Unternehmens abhängt. Möglichkeiten sich zu informieren sind die Broschüren, die in Haus 1 ausliegen und verschiedene Seiten im Internet, wie zum Beispiel Weiterhin gibt es verschiedene Bücher für angehende Austauschschüler (z.b. Handbuch Fernweh ). Zusätzlich veranstalten sowohl die Organisationen, als auch die Schule Info- Abende. Alles in allem ist so ein Auslandsjahr durchaus empfehlenswert und lohnt sich nicht nur um die Note in Englisch aufzubessern. Karin Bokelmann, WP 10 Grußwort der Realschule Johannes R. Becher Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler, seit Bestehen der Realschule werden jährlich vier, manchmal fünf 10. Klassen aus dem Schulleben verabschiedet. Das sind seit 1992 etwa Schüler. Mindestens 20% von ihnen haben das Abitur gemacht, ein Teil von ihnen davon auch am Carl Bechstein Gymnasium. Beim Durchblättern der Sonderausgabe des Bechstein-Journals anlässlich der Aulaeinweihung hab ich so manchen Namen in der Auflistung der Abi-Jahrgänge wieder entdeckt. Der eine oder andere besucht uns ja noch und erzählt vom Leben an der Nachbarschule oder berichtet stolz, was aus ihm wurde. Nicht jeder, der den Schritt gewagt, ist auch da ange- kommen, wo er hinwollte. Und andere wiederum, bei deren Verkündung: Ich gehe zum Gymnasium nach Abschluss der Zehnten. - die Lehrer nur mit den Augen rollten, haben gezeigt, dass es geht, wenn man nur will. Was man wird, hängt von den Umständen, was man geworden ist, von einem selbst ab. An dem Sprichwort ist schon was dran. Auch zum Abitur 2005/2006 wechseln wieder Schüler von der Realschule zum Carl Bechstein Gymnasium. Ich wünsche den Kolleginnen und Kollegen ein angenehmes Arbeiten mit unseren Ehemaligen (Nehmen Sie sie ruhig ordentlich ran!) Meinen Schülern wünsche ich eine gute, erfolgreiche Zeit am Gymnasium, damit ich auch ihren Namen später einmal in den Abi-Listen finde. Siegrid Riedel, Schulleiterin der Realschule Johannes R. Becher Alles im Griff? Prüfungen in Klasse 10 Lorelotte Kliefert und Robin Rieck aus der 10d in der Matheprüfung Die 10. Klasse Prüfung!!! Bei diesem Gedanken steht vielen Schülern der 10. Klasse der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Seit dem Sommer 2003 nehmen alle SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 an Prüfungen in mindestens 4 Fächern teil. Dabei werden die Fächer Mathematik und Deutsch schriftlich und zentral in Brandenburg geprüft. In einer, spätestens Ende der Jahrgangsstufe 7 begonnenen Fremdsprache, findet eine mündliche Gruppenprüfung statt. Eine weitere mündliche Prüfung wird in einem anderen, selbst gewählten Fach absolviert. Kurz vor dem Beginn der Prüfungszeit sah man vielen Zehntklässlern eine gewisse Unruhe, ja sogar Angst vor zu schwierigen Aufgaben an. Sprach man jedoch mit Schülern, die die Prüfung schon hinter sich hatten, nah- Foto: Redaktion men sie die ganze Sache schon etwas lockerer. Viele Schüler waren mit der Vorbereitung im Unterricht durchaus zufrieden. Moritz aus der 10c fand zum Beispiel die Aufgaben in Deutsch leicht, er hatte sie sich schwerer vorgestellt. Seine Wahl fiel auf den Produktiven Umgang mit Texten, was genauer bedeutet eine Geschichte unter Beachtung vorgegebener Kriterien umzuschreiben. Andere entschieden sich für die Erörterungsaufgabe - es galt sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob Reisen wirklich bildet - oder die Gedichtinterpretation bzw. die Analyse eines Sachtextes. Die Arbeitszeit betrug 160 Minuten, was für viele Schüler- Innen durchaus ausreichte, für andere hingegen eher knapp wurde. Sarah Bochenek, WP 9

9 Ausgabe DAS PORTRÄT Ulrike Thüring, Jahrgang 12 Tut mir leid, ich hab wirklich keine Zeit, solche Entschuldigungen hört man oft von Seiten der Schüler unseres Gymnasiums. Ob es an den Anforderungen der Schule oder an hausgemachten Beanspruchungen durch eigene Hobbies liegt, wollen wir hier nicht hinterfragen. Dass das bei Ulrike Thüring keine billige Ausrede ist, ist zweifelsohne klar. Ulrike ist seit der elften Klasse auf unserer Schule. Zuvor lernte sie auf der Realschule Erkner. Wieso sie nicht schon früher auf das Gymnasium gegangen ist? Sie wusste nicht genau, ob sie hier, wenn sie nach der Zehnten abgehen würde, einen richtigen Abschluss bekommen könnte. Ich hab es mir zuerst auch nicht wirklich zugetraut, sagt sie. Nach dem Schulwechsel musste sie sich auch erst eingewöhnen, neue Freunde suchen, Anschluss finden. Das typische Klischee, dass ein Gymnasium schwerer als eine Realschule sei, sieht sie schon ein wenig bestätigt: Die Tests waren schon ein bisschen schwerer und auch das Anforderungsniveau ist höher. Wer kommt, wer geht? Fast geschafft! Nach den anstrengenden schriftlichen Prüfungen mussten die SchülerInnen der 10. Klasse nur noch die mündlichen Prüfungen bewältigen. Mindestens genau so haben sich die Schüler der benachbarten Realschule angestrengt, denn 15 von ihnen werden nach Klasse 10 voraussichtlich unser Gymnasium besuchen. Aber auch aus Neu Zittau, Rüdersdorf und sogar Berlin bekommen wir Neuzugänge. Dieses Jahr wollen insgesamt etwa 55 SchülerInnen von ausserhalb, so viele wie noch nie, das Carl Bechstein Gymnasium besuchen. Nur wenige verlassen unsere Schule, circa 10 Schüler gehen ins Ausland und nur ca. 6 Schüler gehen aus anderen Gründen ab. Fotos: Jenny Sieboldt Ulrike hat ein großes Hobby. Klassisches Ballett. Drei Stunden in der Woche opfert sie für das Training in der Ballettschule Balancé in Erkner. Und das schon seit elfeinhalb Jahren. Ihre Ballettlehrerin, Sabine Schlösser, beschreibt sie als eine talentierte und aufmerksame Schülerin. Sie lernt Choreographien schnell und sehr präzise. Während dieser Zeit hat sie schon in vielen Aufführungen mitgewirkt. Bereits im ersten Stück Max und Moritz (1996) war sie dabei. Zuletzt tanzte sie eine bedeutende Rolle in dem Märchen Ronja, unsere Räubertochter. Sie findet trotzdem auch noch Zeit für Leichtathletik und Jazzdance. Manch anderem wäre das viel zu stressig. Aber sie nutzt das Training um sich abzulenken. Es macht den Kopf frei, meint sie. Bei so viel Leidenschaft für das Metier kann man sich denken, dass dieses Mädchen auch einen tänzerischen Beruf ergreifen will. Sie möchte Tanzpädagogin werden, am liebsten an der Palucca-Schule. Josephine Ohmann, Julia Panzer, WP 9 Nächstes Jahr werden wir so wohl seche elfte Klassen haben. Für die Neubewerber hat das Zeugnis der diesjährigen 10. Klasse einen entscheidenden Einfluss. Auch dann liegt vor den SchülerInnen noch ein hartes Stück Arbeit, denn nicht alle können ihren bisherigen Notendurchschnitt halten- die Anforderungsmaßstäbe sind auf dem Gymnasium doch ein ganzes Stück höher. Deshalb ist das erste Halbjahr der 11. Klasse für die Neuankömmlinge zur Eingewöhnung eine Art Probehalbjahr, indem sie sich an den neuen Arbeits- und Bewertungsmaßstab gewöhnen können. Dana Valentin, WP 9

10 10 Ausgabe Zentralabi, was ist das eigentlich?! Seit 2005 gibt es das Zentralabitur auch in Brandenburg, wie schon in neun anderen Bundesländern. Der Unterschied zum dezentralen Abitur liegt darin, dass nicht mehr die Schulen die Aufgaben stellen; nun gibt es landesweit einheitliche Aufgabenstellungen. Dadurch sollen die Leistungen der Abiturienten besser vergleichbar werden. In zehn von 16 Fächern (Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Geographie, Politische Bildung, Mathe, Physik, Biologie und Chemie) werden die gleichen Prüfungen geschrieben. Dabei absolviert man in seinen Leistungskursen je eine schriftliche Prüfung und in seinen Grundkursen eine mündliche und eine schriftliche Prüfung, wobei zu beachten ist, dass zwei der drei schriftlichen Abiturprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch oder Mathematik abgelegt werden müssen. Erstmalig steht den Abiturienten auch eine fünfte zusätzliche Prüfung zur Wahl. Bei dieser kann man sich zwischen einer mündlichen Prüfung zu einem selbst gewählten Schwerpunkt oder einer Facharbeit über ein persönlich ausgewähltes Thema entscheiden. Zunächst haben sich an unserer Schule 20 Schüler für diese fünfte Prüfungskomponente entschieden, letztendlich waren es aber nur sechs, die diese Möglichkeit genutzt haben. Gina und Luisa, WP 9 IMPRESSUM Beispielaufgabe aus dem Zentralabitur im Fach Deutsch Was wird im Abitur eigentlich genau verlangt? Als Beispiel wollen wir eine Aufgabe für den Grundkurs Deutsch vorstellen, die den Schülern zur Wahl stand, neben zwei weiteren Aufgaben, die sich auf literarische Texte aus verschiedenen Epochen bezogen. Die Redaktion Aufgabe: Analysieren Sie den Text Die deutsche Lebensmittelladenmusik von W. Kaminer. Bewerten Sie die Darstellung Kaminers im Kontext zeitgenössischer Sprachkritik. Wladimir Kaminer Die deutsche Lebensmittelladenmusik Mein Lieblingswort (2) Lob der Kombination Der Deutsche Sprachrat und das Goethe-Institut haben in einer internationalen Publikumsumfrage das liebste, schönste und kostbarste deutsche Wort gesucht.... In zehn Folgen, initiiert vom Kulturradio des RBB, schreiben hier nun deutsche Schriftsteller über ihre Wortwahl. Was heißt schon schön? Darüber werden sich einige Menschen nie einigen. Die einen sagen, Französisch sei als Sprache äußerst angenehm: Es höre wie eine Tonbandmassage an. Ich kenne aber auch einige, die Französisch nicht schön finden, sondern eher anstrengend. Die deutsche Sprache hat einen Vorteil, der unbestritten ist und keiner anderen Sprache so umfangreich gewährt wird: Deutsch ist lang und kann nach Belieben immer noch länger werden. Die Freiheit des Wortzusamensetzens steht zwar nicht im Grundgesetz, wird aber von allen Bevölkerungsgruppen oft und gerne in Anspruch genommen. Wie mit einem Legobaukasten mühelos aus einem Krokodil ein Flamingo gebaut werden kann, so lässt jedes deutsche Wort mit einem anderen Wort zusammenstecken, sogar mit einem ausländischen, da sind die deutschen Wörter total offen. Substantive lassen sich mit Adjektiven verknüpfen und umgekehrt, ebenso kann man neue Verben aus Substantiven ableiten und vice versa. Die Wortbildungen, die dabei entstehen, sind zwar nicht unbedingt im Duden zu finden, dafür aber werden sie sofort von allen verstanden. Der Nachteil ist: Als Ausländer lernt man diese Sprache nie aus. Der Vorteil: Man kann im Deutschen zur Not alles mit einem Wort sagen. Dazu noch mit einem selbst gebastelten die beste Taktik zur Überwindung von Kommunikationsschwierigkeiten. Übrigens ist jedes zweite Wort in meiner kleinen Sprachliebeserklärung nicht übersetzungsfähig. Im Russischen würde man für jedes dieser Wörter mindestens eine halbe Seite brauchen. Aber hier können sogar Kleinkinder mühelos Lernspielenzyklodädie aussprechen oder Freistellungsauftrag. Im Netz streiten sich die Internetnutzer oft darüber, was das längste deutsche Wort ist sie streiten erfolglos. Denn jedes Mal, wenn einer einen Vorschlag macht, setzt sofort ein anderer das Wort fort und so geht es immer weiter, bis das Wort nicht mehr ins Internet passt und aus dem Rechner herausfällt. Das heißt dann Computerwortausfall und basta. Als großer Freund der Knappheit nutze ich die zusammengeklappten Wörter als Überschriften für meine Geschichten: Die Lebensmittelladenmusik oder etwa Die Radioliebe. Auch Russendisko ist ein sehr deutsches Hybrid. Auf Russisch würde die Russendisko längst nicht so knackig klingen: Russkaja Diskoteka das mangelnde Angemutetsein schon programmiert. Oft lassen die langen Wörter Nichtigkeiten wichtig aussehen, und die Menschen, die sie benutzen, klingen redegewandt. Seit einiger Zeit stehe ich in einem Briefwechsel mit einem Berliner Bezirksamt. Als Adresse muss ich unter anderem das Wort Staatsangehörigkeitsangelegenheiten auf den Briefumschlag schreiben. Das ist momentan mein Lieblingswort. Es passt kaum auf die Briefumschlagsfreifläche, sieht total cool aus und hört sich sehr wichtig an. In Wirklichkeit geht es bei diesem ganzen Briefwechsel nur um eine einfache Einbürgerungsbescheinigungsausstellung also Kinderkram. Herausgeber: Carl Bechstein Gymnasium, Neu Zittauer Straße 1-2, Erkner Telefon Redaktion: Sabine Winkler, Astrid Zeiske Satz und Layout: Falk Flach, SLC-GmbH, Badstraße 2, Strausberg, Telefon Druck: SLC-GmbH Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für eingereichte Manuskripte und Fotos und behält sich das Recht der auszugsweisen und redigierten Wiedergabe vor. Veröffentlichungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Für das Design dieser Zeitung gelten die Bestimmungen der 2 und 31 UrhG in Verbindung mit den Werkvertragbestimmungen des BGB. Die Bestimmungen des UrhG gelten auch dann, wenn die nach 2 UrhG erforderliche Schöpfungshöhe nicht erreicht ist. Jede Nachahmung, auch von Teilen oder Details, ist unzulässig. Jede anderweitige oder weitergehende Nutzung von Text und Bild ist nur mit der ausdrücklichen Einwilligung der Redaktion gestattet. Auflage: 1300 Exemplare Ein bisschen Nachsicht ließ sie dann doch walten: Kathleen Becker führte als Richterin am letzten Schultag die Verhandlungen gegen einige Lehrer Foto: Sarah Bochenek

11 Ausgabe Chemiker aufgepasst Lampenfieber: Vincent Marzellier, Tom Bähr, Tobias Schuster, Nora Carstensen und Manon Weiske vor ihrer Aufführung Der Fischer und seine Frau Höre nicht auf deine dumme Frau! schallte es laut durch die vollbesetzte Aula. Unruhig steht der Chor der Leistungsprofilklasse 5 des Gymnasiums Erkner auf der Bühne. Die Zuschauer, Schüler aus der Erkneraner und Grünheider Grundschule, schauten gespannt auf die Szenerie. Die Jüngsten des CBG hatten unter Leitung von Herrn Stoye-Balk und Unterstützt von Frau Elsner und Frau Schulze ein Theaterstück der Extraklasse auf die Beine gestellt. Am war es dann endlich soweit, nach einer ca. zweimonatigen Vorbereitungszeit, in der Texte ge- Probelauf fürs Studium Foto: S. Schulze lernt, Kostüme und Bühnenbild gebastelt, aber auch viel gelacht wurde, hatten die SchülerInnen ihren großen Auftritt. Das bekannte Märchen Der Fischer und seine Frau handelt von einem treuen Fischer, seiner habgierigen Frau und einem Zauberfisch. Die Reaktion des Publikums war eindeutig: lautes Klatschen und fröhliche Gesichter. Am Abend fand noch eine zweite Aufführung für die Eltern der jungen Künstler statt. Gina, Luisa, Marie, WP 9 Endlich mehr Exkursionen und bessere Arbeitsmaterialien für unsere Schule. Das gehört unter anderem zu den Zielen des Kooperationsvertrags zwischen dem Freundeskreis Chemie Museum Erkner und dem Carl Bechstein Gymnasium Erkner. Weitere Punkte des Vertrages sind neue Vorträge und Projekttage zur Erweiterung der Chemiekenntnisse unserer Schüler. Im Gegenzug unterstützt die Schule die Projekte des Freundeskreises. Aber was verbirgt sich hinter dem Freundeskreis überhaupt? Bei dem Freundeskreis Chemie Museum Erkner handelt es sich um einen Verein, der unseren Jugendlichen die Chemiegeschichte Erkners näher bringen will. Aus diesem Grund führt der Verein Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel die Riechakademie, welche Interessierte am 20. April in die Welt der Düfte einführte. Im Großen und Ganzen kann man gespannt sein, was uns dieser Vertrag in Zukunft bringen wird. Markus Dunkel, Maximilian Reinhold, WP 9 Gut in Form Was berührt uns das Massensterben der Flamingos? Und das hier in Erkner, wo es von Flamingos nicht gerade wimmelt. Diesen und anderen Problemen stellten sich die SchülerInnen der 12. und 13. Klassen Ende März am neu eingeführten Tag der Naturwissenschaften. Und wenn etwas neu ist, stellt sich die Frage, warum es eingeführt wurde und ob es wiederholt wird. Diese lässt sich auf der Stelle beantworten: Im September 2004 fertigten die Schüler der Klassenstufe 13 Facharbeiten an, in denen sie sich mit naturwissenschaftlichen Problemen auseinandersetzten. Ihnen sollte Gelegenheit gegen werden, die Forschungsergebnisse einem größeren Publikum vorzustellen. Die neue Aula bietet dafür endlich den geeigneten Rahmen. Um ein wenig studentische Atmosphäre in unserem Gymnasium zu schaffen wurden Fachkräfte aus Wissenschaft und Forschung eingeladen, die durch ihre Vorträge Einblick in die verschiedensten Probleme ihres Fachgebiets gaben. Und so kam es, dass die Zuhörer sich an den Amazonas versetzt sahen, denn ein Doktorrand des Leibniz-Institutes fand heraus, dass die Hauptnahrungsquelle der Flamingos, die Algen, mit der Chemikalie Phosphat vergiftet waren. Dieser Stoff zersetzt die Leber der Tiere und ist Ursache für deren massenhaften Tod. Nach der Pause, in der man die Möglichkeit hatte, die Schülerarbeiten aus den naturwissenschaftlichen Projekten näher zu begutachten, ging es mit den Schülervorträgen weiter: Felicitas Gruner sprach zum Beispiel über ihre Laborarbeit an Fischparasiten, Johanna Ohlrich und Arvid Telschow stellen ihre theoretischen Überlegung zur Klassifizierung der Farne vor und Sabrina Hahms beendete den ersten Block mit ihrem Vortrag über ein mathematisches Lösungsverfahren, Regula Falsi, mit dem man die Nullstellen von Funktionen näher bestimmen kann. Es folgten Schülervorträge in Informatik mit den Themen Schulbuchverwaltung, Datenerfassung und Auswertung von Sportwettkämpfen, in Chemie zu Fragen der chemischen Kampfstoffe und in Physik zum Licht als elektromagnetische Welle. Auch wenn noch nicht alles problemlos ablief, darf man auf ähnliche Veranstaltungen in den nächsten Jahren gespannt sein. Unter Mitarbeit von: Adina Berns, Ruben Kunert, Pascal Christiani, WP 9 Beim Jugend trainiert für Olympia Regionalfinale in der Leichtathletik trugen sowohl die Jungen als auch die Mädchen unserer Schule den Sieg davon (WK II, 15 und 16 Jahre). Sie sind damit für das Landesfinale, das am 16. Juni in Löwenberg stattfindet, qualifiziert. Bei den Fußballern hat es nicht ganz geklappt: sie wurden im Regionalfinale knapp von ihren Altersgefährten des Städtischen Gymnasiums Frankfurt geschlagen.

12 12 Ausgabe Theorie trifft Praxis: Sternfahrt 2005 bei Mercedes Mettchen Lernt man denn immer nur in der Schule? Diese Frage stellten sich wohl einige der zwölf Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 12, die sich für einen außerschulischen Auftrag anlässlich der Festveranstaltung von Mercedes Mettchen, der Sternfahrt 2005, meldeten. Da das Autohaus Mettchen sehr an einer Zusammenarbeit mit unserem Gymnasium interessiert ist, diese jedoch nicht ausschließlich auf Spenden und Werbeanzeigen beruhen soll, initiierten der Schulförderverein - vertreten durch Frau Dr. Lembeck, Herrn Mohr sowie dem Leiter des Autohauses Herrn Meißner - am 29. April bereits zum zweiten Mal den Einsatz von Schülern im Servicebereich ihrer Präsentationen. Im Rahmen der Sternfahrt - der Oldtimercorso führt dieses Jahr von Rostock, Leipzig und Dresden nach Magdeburg - fanden die Schüler ihren Tätigkeitsbereich sowohl bei der Begrüßung der Gäste, als auch bei der Parkplatzeinweisung der Teilnehmer und der Sicherung des VIP-Bereichs. Die Mitarbeiter wiesen uns freundlich und hilfsbereit in die jeweiligen Aufgaben ein, gaben uns dann jedoch die Möglichkeit diesen selbständig nachzukommen. Doch nicht nur die Verantwortung selbst, sondern insbesondere der Umgang mit Menschen bot interessante Praxiserfahrungen, die eine sinnvolle Ergänzung zum Schulalltag darstellte. Das Unternehmen war überdies sehr am Wohl der Schüler interessiert und zeigte sich nach ersten Einschätzungen recht zufrieden mit deren Arbeit. Die im letzten Jahr ins Leben gerufene Kooperation zwischen Schule und Unternehmen macht Hoffnungen auf eine weitere Vertiefung, wie z.b. mit angebotenen Praktikumsplätzen bzw. der Möglichkeit des Einblicks in bestimmte Berufsbilder. Damit stellt die Verbindung des CBG s und des Autohauses Mettchen nicht nur eine Bereicherung für den Schulförderverein und die Sekundarstufe II dar, sondern bietet auch jüngeren Schülern die Möglichkeit dem grauen Schulalltag zu entfliehen und in die große, weite Wirtschaftswelt zu schnuppern. Sabrina Hahm, Jg. 12 Ich bin jetzt erwachsen! Kann ich mich jetzt darüber freuen? Ein neuer Lebensabschnitt beginnt und meine Kindheit ist vorbei. Mit der neuen Freiheit kommt aber auch neue Verantwortung auf uns zu. Vieles, was früher die Eltern erledigten, muss man jetzt in die eigenen Hände nehmen. Das erste Geld ist noch nicht verdient, da soll man schon für sich selbst vorsorgen. Auch etwas auf die hohe Kante legen. So hatte man es sich aber nicht vorgestellt. Wie sollen die Träume erfüllt werden? Führerschein, Auto, Benzin, Kino, Freunde, Feten. Wie das eine machen, ohne das andere zu lassen. Hilfe bei der Lebensplanung gibt die SIGNAL IDUNA Gruppe. Welche Absicherung ist in der jetzigen Lebensphase die richtige? Berufsunfähigkeitsoder Erwerbsunfähigkeitsrente? Unfallversicherung oder Rentenversicherung? Was soll ich mit einer Lebensversicherung und ab wann braucht man eine Gut und sicher Wohnen! In Erkner umgeben von Wald und Seen. Mit der S-Bahn nach Berli n oder mit dem RE in 16 Minuten am Ostbahnhof. Wir vermieten (Kaltmiete ab 3,40 Euro pro m 2 Wohnfläche) Wohnungen verschiedener Größen und mit hohem Komfort! Sprechzeiten: Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr Privathaftpflichtversicherung? Aber wann kaufe ich mir dann mein Auto und das muss dann auch noch versichert werden! Wie Ihr Eure Träume erfüllen könnt, das bespricht mit Euch der Versicherungsfachmann. Da sich Wünsche und Ziele, Familienplanung und gesetzliche Bestimmungen ständig verändern, ist es wichtig, alle zwei bis drei Jahre einen Versicherungscheck zu machen. So kann man auf Veränderungen reagieren und die Versicherungen anpassen. Telefon: (03362) Telefax: (03362) Internet: Wohnungsgesellschaft Erkner mbh Flakenseeweg Erkner

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington. Schulaustausch 2012

HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington. Schulaustausch 2012 HUMMERSKNOTT SCHOOL & LANGUAGE COLLEGE, Darlington Schulaustausch 2012 Inhalt: 1. Mülheims Partnerstadt: Darlington 2. Schulpartnerschaft- Gymnasium Heißen und Hummersknott School & Language College 3.

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr