Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes. Unfallkasse Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes. Unfallkasse Berlin"

Transkript

1 Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes Unfallkasse Berlin

2 Das Projekt SiWoGS Sicherheit und Wohlbefinden in Grundschulen wurde in den Jahren bis 4 durchgeführt. Beteiligte waren: W. Preibusch, Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin in Zusammenarbeit mit B. Bachmann B. Fliß, Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Sport in Berlin H. Geitner, Unfallkasse Berlin Impressum Herausgeber: Unfallkasse Berlin (6) Verantwortlich: Wolfgang Atzler Autorin: Carla Rodewald Die zusammenfassende Darstellung der Untersuchungsergebnisse in dieser Broschüre hat den zweiteiligen Bericht von PREIBUSCH, W.; BACHMANN, B.; und GEITNER, H. als Grundlage.

3 Unfallkasse Berlin Vorbemerkungen In Grundschulen kommt es vor allem in den Schulpausen immer wieder zu Unfällen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Neben objektiv vorhandenen Unfallquellen (z.b. Stolperstellen, Absturzgefahren, Verletzungsgefahren an Klettergerüsten o.a.) spielt auch das soziale Klima an der Schule eine wichtige Rolle. Jeder Schüler und jede Schülerin ist in Deutschland während des Schulbesuches gegen Körperschäden versichert. Dafür sorgt die gesetzliche Unfallversicherung. In Berlin ist das die Unfallkasse Berlin. Nach Eintritt einer Verletzung übernimmt sie die Kosten für die Heilbehandlung und weitere Leistungen. Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit der Unfallkasse besteht darin, mit allen geeigneten Mitteln dafür zu sorgen, dass Unfälle reduziert werden bzw. gar nicht erst passieren. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt Sicherheit und Wohlbefinden an Grundschulen (SiWoGS) durchgeführt. Beteiligte waren die Berliner Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Sport, das Landesinstitut für Schule und Medien und die Unfallkasse Berlin. Betrachtet wurden Zusammenhänge zwischen Aktivitäten und Projekten, die in den Schulen zusätzlich zum Unterrichtsbetrieb durchgeführt wurden, der sozialen Struktur des Einzugsgebietes und dem Unfallgeschehen. Dazu wurden umfangreiche Datenerhebungen an Berliner Grundschulen durchgeführt. Die statistische Auswertung erfolgte durch das Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin (LISUM). Die vorliegende Broschüre enthält eine Beschreibung des Untersuchungsdesigns und eine Zusammenfassung der vor allem für die schulische Praxis interessanten Ergebnisse und Schlussfolgerungen. Weitere Ergebnisse des Datenmaterials, Tabellenübersichten und Erläuterungen sind in den vom LISUM angefertigten Berichten detailliert nachlesbar und können bei Bedarf und Interesse in der Unfallkasse Berlin eingesehen bzw. im Einzelfall auch bestellt werden.

4 Inhalt. Ziel des Projektes SiWoGS 5. Welche Daten wurden erhoben und einbezogen? 5.. Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften 5.. Ermittlung der Unfallquote 7.. Zuordnung des Sozialstrukturindex 7.4. Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung 7.5. Auswertung von Schulverzeichnissen 8. Erhebungsumfang 8 4. Ergebnisse und Zusammenhänge Unfallquote und Sozialstruktur Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler 4.. Sozialstruktur und Wohlbefinden Wohlbefinden und Unfallquote Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote 8 5. Günstige Unfallquoten trotz ungünstiger Sozialstruktur Was machen diese Schulen? 5.. Suche nach besonderen Merkmalen Methodik 5.. Schulen mit Problemlösekompetenz 6. Erfolgsfaktoren für Schul(hof)konzepte 6 Anlage : Die Initiative Grün macht Schule in Berlin 8 Anlage : Ergebnisübersicht der Clusteranalyse 9 4

5 Unfallkasse Berlin. Die Zielstellung des Projektes SiWoGS Im Jahr passierten 4 Prozent aller gemeldeten Unfälle aus Grundschulen in den Pausen. Im Projekt SiWoGS sollte u. a. ermittelt werden, ob und unter welchen Voraussetzungen die Planung und Durchführung von Projekten, wie z.b. eine Schulhofumgestaltung nach dem Konzept von Grün macht Schule (vgl. Anlage ), die Unfallhäufigkeit an Grundschulen günstig beeinflussen kann und welche weiteren Faktoren dabei eine Rolle spielen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Veränderung des Schulhofes selbst und auf sozialen Prozessen, die dadurch in Gang gekommen sind. Haben diese einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und die soziale Atmosphäre in der Schule? Reduziert sich das Unfallgeschehen? Besondere Berücksichtigung fand darüber hinaus auch die Sozialstruktur des jeweiligen Einzugsgebietes der Schule.. Welche Daten wurden erhoben und einbezogen?. Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften Im Jahr erhielten alle Berliner Grundschulen einen Fragebogen zum Thema Schulhofsituation. Dieser umfasste 4 Fragen und hatte im Wesentlichen zwei Teile. Im ersten Teil ging es ausschließlich um den Schulhof. Im zweiten Teil wurden Merkmale, Aktivitäten und Daten erfragt, mit denen der Faktor Sozialklima beschrieben werden sollte. Erfasst wurde unter anderem, ob es in der Schule unter Beteiligung von Eltern, Schülerinnen und Schülern Projekte gab, die zusätzlich zum Unterricht und zu Lehrplänen laufen (partizipative Projekte; siehe Kasten). Beantwortet wurde der Fragebogen von Schulleitungen, Konrektorinnen bzw. Konrektoren oder beauftragten Lehrkräften. Merkmale/Kriterien für partizipative Projekte (Die Mehrheit dieser Merkmale/Kriterien sollte erfüllt sein): Das Projekt gehört nicht zum Pflichtkatalog der Schule. Initiatoren sind Eltern, Schülerinnen, Schüler oder Lehrkräfte. Es sind Personen oder Firmen beteiligt, die nicht zur Schule gehören. Das Projekt ist für jedes Schulmitglied offen. Das Projekt umfasst Initiierung, Planung, Diskussion, Konzeptionierung, Ausführung und Bewahrung des Vorhabens. Das Projekt dient nicht ausschließlich der individuellen Qualifizierung, wie z.b. Sprachkurse, Fertigkeitenausbildung usw. Es erfolgen keine Bewertungen innerhalb der Projektarbeit (Rangbildung, Benotung). Das Projekt ist in der Regel eine gemeinnützige, solidarische und ökonomische Einheit, die über eine schulassoziierte Instanz betrieben und kontrolliert wird (z. B. Schulförderverein). B. Schulförderverein). 5

6 Aus dem Inhalt des Fragebogens (gekürzt): - Würden Sie die Situation auf Ihrem Schulhof so bewerten, dass sie im wesentlichen als befriedigend anzusehen ist, oder haben Sie und andere schon oft gefunden, dass der Schulhof nicht so bleiben sollte wie bisher? - Wird der Schulhof während der Unterrichtszeit nur von den eigenen Schülerinnen und Schülern benutzt oder benutzen ihn auch Schüler/Kinder anderer Einrichtungen? - Wurden in den letzten Jahren Schulhofveränderungen durchgeführt? - Wenn ja, o welche Veränderungen erfolgten? (Vergrößerung/ Verkleinerung des Schulhofes, Entsiegelung der Fläche, Geländemodulation, Schaffung von Spielmöglichkeiten mit Sand, Ton, Lehm, Wasser, Feuer, Baumaterialien) o was wurde errichtet? (z.b. Tischtennisplatten, Klettergerüste, Sportgeräte, -Meter-Bahn, Ballspieltore, Sprunggrube, Wippe, Rutsche, Bänke) o was wurde neu angepflanzt? (Sträucher, Bäume, begehbarer/ nicht begehbarer) Rasen o von wem ging die Initiative der Veränderungen aus? (Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung...) o wer war an der Planung g und Ausführung g der Schulhofumgestaltung g g beteiligt? g (z. B. Schulleitung, Lehrkräfte, Schüler, Eltern, Schulamt, Naturschutz- und Grünflächenamt, AG Grün macht Schule, Projekt Erlebnisräume u.a. u.a. )) o welche Arbeiten wurden im Rahmen der Umgestaltungsmaßnahmen von Schülern durchgeführt? - Gibt es an der Schule... o eine Cafeteria, die nicht von einer gewerblichen Firma betrieben wird? o einen Schülerclub, und womit befasst er sich? o eine Werkstatt (nicht Werkräume) in denen Schüler tätig sein können? (welchen Welchen Arbeiten und Vorhaben dient diese Werkstatt?) o einen Förderverein, und wer kann Mitglied sein? - Ist die Schule in außerschulischen Engagements dauerhaft tätig (z.b. Patenschaften für Heime, Dritte-Welt-Laden u.ä.)? - Werden Patenschaften mit ausländischen Schulen, die über den Korrespondenzaustausch hinausgehen, gepflegt? - Nimmt die Schule an Wettbewerben teil? - Hat die Schule ein inhaltliches Schulprofil? - Nimmt die Schule an Programmen mit pädagogischen Zielsetzungen teil, wie z.b. Gesunde Schule, Gewaltfreie Schulkultur u.ä.? 6

7 Unfallkasse Berlin - Gibt es an der Schule o einen Hausaufgaben-Zirkel und wer betreut die Schüler dabei (Eltern, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, ABM-Kräfte u.a.)? o Freizeiträume, die von Schülerinnen, Schülern und Eltern für verschiedene eigenverantwortliche Aktivitäten genutzt werden können? - Werden an der Schule Schulfeste gefeiert? Sind diese auch für Schulfremde geöffnet? - Gab es an der Schule Schulrenovierungen/Umbauten/größere Reparaturen, die in eigener Regie diskutiert, geplant und realisiert wurden? - Wann wurde die Schule gebaut? - Gibt es an der Schule partizipative Projekte? Abb. : Fragebogen für die Schulleitung bzw. Lehrkräfte.. Ermittlung der Unfallquote Für jede beteiligte Schule wurden Unfallquoten errechnet. Grundlage dafür waren die gemeldeten Unfälle der letzten Schuljahre. Um eine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Schulen die ja unterschiedliche Schülerzahlen haben zu gewährleisten, wurde pro Schule die so genannte Tausendschülerquote (TSQ) ermittelt. Dieser Wert zeigt an, wie viele Unfälle es bezogen auf Schülerinnen und Schüler im Betrachtungszeitraum (hier: Schuljahr) gab... Zuordnung des Sozialstrukturindex (SSI) Menschen, die in einer bestimmten Region leben, bestimmen die Sozialstruktur dieser Region. Der Sozialstrukturindex (SSI) ist eine geeignete Zusammenfassung von mehreren, soziale Belastungen anzeigenden Variablen zu einem Wert. Dieser beschreibt die räumliche Verteilung sozialer Unterschiede in einem Gebiet. In Berlin wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der TU regelmäßig ein Sozialstrukturatlas herausgegeben. Schlüsselindikatoren für den Sozialstrukturindex sind z. B. Arbeitslosigkeit, Sozialhilfebezug, Lebenserwartung, vorzeitige Sterblichkeit, Bildungs- und Ausbildungsstruktur, Einkommenslage und demographische Indikatoren. Für eine kleinräumige Analyse steht in Berlin das regionale Bezugssystem mit den entsprechenden Gliederungsebenen zur Verfügung. Danach ließ sich Berlin zum Zeitpunkt der Untersuchungen u.a. in Bezirke, Alt-Bezirke, 95 statistische Gebiete und 8 Verkehrszellen gliedern. Den meisten Schulen konnte auf dieser Grundlage der Sozialstrukturindex der Verkehrszelle des entsprechenden Einzugsgebietes zugeordnet werden. Schulen, die nicht in der Verkehrszelle ihres Einzugsgebietes liegen, wurden gesondert berücksichtigt. Zu diesen Grundschulen gehören vor allem die staatlichen Europaschulen, Privatschulen und in gewissem Umfang auch Schulen mit einem spezifischen Profil (z.b. musikbetonte Grundschulen). Hier versuchte man zusammen mit den Schulleitungen abzuschätzen, ob und inwieweit die Sozialstruktur der Schülerschaft der des Standorts entspricht, sie über- oder unterschreitet. Eine Schätzung der Schülerschaft-Sozialstruktur war nur in einigen wenigen Fällen nicht möglich..4 Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung Die Ergebnisse der Befragungen von Schulleitungen und Lehrkräften ließen insgesamt noch keine eindeutigen Schlussfolgerungen zum Ein- 7

8 Gehst Du gern zur Schule? Bist Du in den großen Pausen gern auf Eurem Schulhof? Würdest Du lieber in eine andere Grundschule gehen? 4 Gibt es Mitschüler in der Klasse oder in der Schule, vor denen Du Angst hast? 5 Bist Du nach den Ferien froh, wenn die Schule wieder anfängt? 6 Ist Dir in der Schule schon einmal etwas gestohlen worden? 7 Hast Du vielleicht schon manchmal die Schule geschwänzt? 8 Freust Du Dich am Montag auf die Schule? 9 Wie ist es bei Dir überwiegend: Loben Dich die Lehrer eher für Deine Leistungen und Dein Benehmen o d e r finden sie Deine Leistungen und Dein Benehmen eher schlecht und schimpfen? Wenn Geld gesammelt würde, um die Schule zu verschönern, wie viel würdest Du spenden? Abb. : Inhalt des Schülerfragebogens fluss von Schulprojekten auf das Unfallgeschen zu. Aus diesem Grund erfolgten im Jahr zusätzliche Erhebungen. Jetzt sollten auch die Schülerinnen und Schüler zu Wort kommen und ihre Sicht zur Schulsituation erfasst und ausgewertet werden. Zu diesem Zweck wurde ein Fragebogen entwickelt, der mit zehn Fragen das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und das Bindungsgefühl zur Schule messen sollte. Der Inhalt des Fragebogens ist in Abbildung dargestellt. Somit konnte erfasst werden, wie die Schülerinnen und Schüler ihr Aufenthaltsmilieu erleben, in dem sie viele Stunden des Tages verbringen. Zusätzlich erfolgte eine Schulhofbesichtigung, um den momentanen Zustand des Schulhofs einzuschätzen. Das war sehr wichtig, da Umgestaltungsprojekte teilweise sehr lange zurück lagen und auch nicht umgestaltete Schulhöfe durchaus attraktiv und wohlbefindensfördernd sein können. Die Besichtigung der Schulhöfe fand stets am selben Tag wie die Befragung der Schülerinnen und Schüler statt. Sie wurde während einer großen Pause durchgeführt, in der Regel in Begleitung einer Lehrkraft, eines Schulleitungsmitglieds oder des Hausmeisters. So konnten direkt Fragen gestellt und Unklarheiten beseitigt werden..5 Auswertung von Schulverzeichnissen Zur Ergänzung der erhobenen Daten wurden aktuelle Schulverzeichnisse ausgewertet. Dort konnten beispielsweise Angaben zum Vorhandensein von Fördervereinen, Arbeitsgemeinschaften, speziellen Projekten, Patenschaften usw. entnommen werden (vgl. Abschnitt 5., Abb. 8).. Erhebungsumfang Der Fragebogen für die Schulleitung und Lehrkräfte (vgl. Abschnitt.) wurde im Jahr an alle Berliner Grundschulen - sowohl öffentliche als auch private - verschickt. Der Rücklauf von 9 Prozent (45 Grundschulen) war sehr zufriedenstellend und bildete die Grundlage für die weiteren Untersuchungen. 8

9 Unfallkasse Berlin Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung (Abschnitt.4) waren aus Gründen der Auswertbarkeit der Daten (vollständige Datensätze) nur an den Schulen sinnvoll, die sich bereits an der Befragung beteiligt haben. Die Tabelle gibt wieder, in welchem Umfang die 45 Grundschulen noch einmal erreicht werden konnten. Der Fragebogen wurde zwischen Mai und November bei knapp 8. Berliner Grundschülern in 55 Schulen eingesetzt. Gewählt wurde die Klassenstufe, die vor den großen Ferien die fünfte und nach den großen Ferien die sechste Klasse besuchte. Tabelle : Erhebungsumfang Untersuchungsstichprobe aus 45 es verblieben seitdem geschlossene oder aus objektiven Gründen nicht einbeziehbare Schulen 6 89 Schulen, deren Bereitschaft zur Kooperation mit dem Projekt aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden war 9 6 Schulen, in denen die Erprobung des Schülerfragebogens erfolgte. In diesen Schulen wurde die Befragung der Schülerinnen und Schüler nicht wiederholt; es wurde lediglich die systematische Besichtigung der Schulhöfe durchgeführt Ergebnisse und Zusammenhänge Warum unterschiedliche Auswertungen zwischen Ost und West? Bei den Auswertungen wurde schon sehr zeitig festgestellt, dass es große Unterschiede zwischen den Ergebnissen der Erhebungen im Ostteil und im Westteil der Stadt gab. Als Ursache dafür kommen zum Beispiel die unterschiedlichen Anwesenheitszeiten der Schülerinnen und Schüler in der Schule in Betracht. Im Ostteil der Stadt gab es zum Zeitpunkt der Erhebung vermehrt Nachmittagsbetreuung und im Westteil Vorklassen, was die Unfallquoten wesentlich beeinflusst hat. Eine Vermischung der Ergebnisse der Stadtteilhälften hätte keine oder teilweise sogar irreführende Ergebnisse gebracht. Aus Gründen der sachlichen Differenziertheit erfolgten deshalb viele Ergebnisdarstellungen nach Ost und West getrennt. 4.. Unfallquote und Sozialstruktur Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Unfallquote einer Schule und der Sozialstruktur des Einzugsbereiches? Die Vermutung liegt nahe, dass zwischen der mittleren Unfallquote eines Bezirkes und deren Sozialstruktur ein Zusammenhang besteht. Eine systematische Berechnung ergab in der Tat einen statistisch relevanten Zusammenhang. Das heißt, je besser die mittlere Sozialstruktur eines Bezirkes, desto geringer die mittlere Unfallquote in den Grundschulen dieses Bezirkes. Dieses Ergebnis konnte insbesondere für die westlichen Bezirke statistisch abgesichert werden. Bezirkliche Ebene: westliche Bezirke: r s =,697; t =,74; p<.; eins. Hyp.; östliche Bezirke: r s =,9; t =,46; nicht signifikant 9

10 Um genauere Aussagen zu treffen, wurde in einem nächsten Schritt die Unfallquote der Schule (TSQ) dem Sozialstrukturindex (SSI) der entsprechenden Verkehrszelle gegenübergestellt. Somit war eine maximale Annäherung an die Einschulungsbereiche der Grundschulen erreicht. Entgegen den Erwartungen war der Zusammenhang hier wesentlich geringer. Um eine Momentaufnahme, insbesondere bezogen auf die markante Differenz zwischen den beiden Stadtteilhälften auszuschließen, wurden zusätzlich die letzten fünf Schuljahre betrachtet. Die Ergebnisse unterscheiden sich kaum voneinander. Die Abbildung zeigt den Zusammenhang zwischen dem Sozialstrukturindex (SSI) und der Unfallquote (TSQ) für das Schuljahr / als graphische Darstellung Tausendmannquote Tausendschülerquote / / Stadtteil Ost-Berlin West-Berlin 4 5 Sozialstrukturindex (SSI) Abb. : Verteilung der Berliner Grundschulen in Abhängigkeit von Unfallquote und Sozialstrukturindex Der SOZIALSTRUKTURATLAS gibt die Indizes als Werte mit einer Vorkommastelle zwischen -,... und +,... sowie vier Nachkommastellen an. Aus mehreren praktischen Gründen wurden alle Indizes wie folgt transformiert: (SSI + *., so dass jetzt alle Indizes zwischen und 5. variieren.

11 Unfallkasse Berlin Während sich die Schulen im Westteil der Stadt um eine von links nach rechts fallende Gerade (Regressionsgerade) ziemlich gleichmäßig streuend verteilen, zeigen die Schulen im Ostteil der Stadt eine Art tannenbaumförmige Verteilung. Die Unfallquoten erreichten dort / sehr hohe Werte, obwohl die Sozialstruktur wesentlich günstiger war als zum Beispiel in Kreuzberg, Wedding oder Teilen von Neukölln. Zur besseren Veranschaulichung reduziert sich in der Abbildung 4 der Punkteschwarm der Abbildung auf Mittelwertverläufe für die Stadthälften. Die SSI-Skala wurde hier in zehn gleiche Abschnitte (A bis K) eingeteilt. Die genaue Betrachtung der Abbildung weist erstmals auf schulindividuelle Unterschiede hin. Es wird deutlich, dass Schulen mit ungünstigen 5 5 TSQ 5 5 west ost Regressionsgerade (west) A B C D E F G H I K SSI Abb. 4: Unfallquote und Sozialstruktur (Schuljahr /), abschnittsweise mittlere TSQ TMQ (empirisch) und Regressionsgerade von SSI auf TSQ (nur westliche Bezirke) Die sehr hohen Steubreiten Streubreiten des TMQ TSQ im Ostteil der Stadt lassen keine gültige Regression zu.

12 Sozialstrukturen des Einzugsgebietes nicht automatisch die Schulen mit den höchsten Unfallquoten sind. Umgekehrt gibt es auch Schulen in sozial starken Gebieten, die hohe Unfallquoten aufweisen. Das bedeutet, eine ungünstige Sozialstruktur kann von einigen Schulen erfolgreich kompensiert werden und günstige Sozialstrukturen sind kein Garant für geringe Unfallquoten. 4. Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler Mit einem eigens für die Untersuchung entwickelten und gründlich erprobten Fragebogen (vgl. Abschnitt.4.) wurde ein Maß für das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und die Bindung an die Schule ermittelt. Ziel war es, eine Variable zu erhalten, die unabhängig von der Sozialstruktur des Einzugsgebietes und möglicherweise auch von der Schulhofbeschaffenheit ist. Bei der Erarbeitung des Fragebogens war es unvermeidlich, Datenschutzbelange zu berücksichtigen. Das hatte zur Folge, dass für das Untersuchungsziel interessante Fragen, wie z.b.: Welche Note würdest Du Deiner Schule geben?; Was stört Dich an Deinen Lehrerinnen/Lehrern? / Ist Dein Lehrer/ Deine Lehrerin gerecht?; Sind Eure Toiletten immer sauber und mit Papier und Handtüchern ausgestattet? nicht gestellt werden durften. Es waren praktisch nur Fragen möglich, die eine subjektive Erlebnisresonanz auf die vertraute Schule betrafen. (vgl. Abschnitt.4, Abb. ). Die Tabelle zeigt den Anteil der Antworten, die Wohlbefinden anzeigen, die so genannten Scoringquoten für den Ostteil und den Westteil der Stadt. Sehr erfreulich ist, dass insgesamt ein hohes Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern an Berliner Grundschulen angegeben wird. In den westlichen Bezirken scoren die Fragen vier, fünf und acht deutlich höher, und in den östlichen Bezirken die Fragen zwei und sechs. Per saldo würde das heißen, dass in den westlichen Bezirken nach den Ferien und Wochenenden die Freude größer ist, die Schule wiederzusehen, als in den östlichen Bezirken. Angst vor Mitschülerinnen bzw. Mitschülern ist möglicherweise im Westeil der Stadt weniger verbreitet als im östlichen Teil. Der Schulhof erscheint den Schülern im Ostteil etwas attraktiver und wahrscheinlich wird weniger gestohlen. Auf der Grundlage von 8. Fünft-(Sechst-) Klässlern wurden Schülerindividualscores (SIW) und schulweise Mittelwerte zum Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler in der Schule und zur Bindung an ihre Schule (MWS) gebildet. Die Ergebnisse sind in den Tabellen und 4 dargestellt.

13 Unfallkasse Berlin Tabelle : Ergebnisse der Schülerbefragung 4 Antwort, die Wohlbefinden anzeigt %-Zahl der scorenden (Wohlbefinden anzeigenden) Antworten West Ost Gehst Du gern zur Schule? ja; überwiegend 8,4 79, ja Bist Du in den großen Pausen gern auf eher ja 86,8 9,5 Eurem Schulhof? Würdest Du lieber in eine andere nein 89,8 9,7 Grundschule gehen? 4 Gibt es Mitschüler in der Klasse oder in nein 84, 78,7 der Schule, vor denen Du Angst hat? 5 Bist Du nach den Ferien froh, wenn die ja 5,5 46, Schule wieder anfängt? 6 Ist Dir in der Schule schon einmal etwas nein 56,4 65, gestohlen worden? 7 Hast Du vielleicht schon manchmal die nein 94,4 94, Schule geschwänzt? 8 Freust Du Dich am Montag auf die ja 47, 4,7 Schule? 9 Wie ist es bei Dir überwiegend: Loben mehr gelobt 8,5 78,5 Dich die Lehrer eher für Deine Leistungen und Dein Benehmen oder finden sie Deine Leistungen und Dein Benehmen eher schlecht und schimpfen? Wenn Geld gesammelt würde, um die Schule zu verschönern, wie viel würdest Du spenden? Euro und mehr 8,7 8,

14 Tabelle : Stadthälftenvergleich Wohlbefinden (Schülerindividualscores SIW, Mittelwert der Schüler insgesamt) Stadthälfte Anzahl verwertbarer Schülerantworten (N) Mittlerer Score (Wohlbefinden) Standardabweichung - kein Wohlbefinden - hohes Wohlbefinden West.44 7,56,8 Ost 5.8 7,47,8 Tabelle 4: Stadthälftenvergleich Wohlbefinden (schulweise Mittelwerte MWS) Stadthälfte Anzahl der Schulen, Mittlerer Score (MWS) Standardabweichung die einbezogen werden konnten (N) - kein Wohlbefinden - höchstes Wohlbefinden West 9 7,58,5 Ost 7,54,6 4. Sozialstruktur und Wohlbefinden Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Sozialstruktur des Einzugsgebietes einer Schule und dem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler? Die Abbildung 5 zeigt den Zusammenhang zwischen Sozialstruktur (SSI) und mittlerem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler (MWS). Die Grafik zeigt, dass es hier keinen eindeutigen Zusammenhang gibt. Das heißt: Schülerinnen und Schüler einer Schule in einem sozialstrukturell ungünstigen Umfeld tendieren nicht automatisch dazu, sich in ihrer Schule weniger wohl zu fühlen als Schülerinnen und Schüler einer Schule in günstigem Umfeld! Gleichgültig, wie die Sozialstruktur im Umfeld einer Schule ist, so kann das Wohlbefinden gute oder weniger gute Werte annehmen. 4

15 Unfallkasse Berlin 5 4 Sozialstrukturindex (SSI) Stadtteil Ost-Berlin West-Berlin 5,5 6, 6,5 7, 7,5 8, 8,5 9, 9,5 mittleres Wohlbefinden d. Schüler (MWS) Abb.5: Zusammenhang Sozialstrukturindex und mittleres Wohlbefinden 5

16 Die Schlussfolgerung hieraus ist von großer Bedeutung: Der Sozialstrukturindex (SSI) des Einzugsgebietes einer Schule ist sozusagen schicksalhaft und unbeeinflussbar. Unabhängig vom SSI aber sicherlich abhängig von schulinternen Gegebenheiten, die es im Einzelnen noch zu ermitteln gilt, kann ein Schulmilieu entstehen, das als weniger erfreulich, durchschnittlich angenehm oder sehr angenehm empfunden wird. Schulen mit hohen Werten für das Wohlbefinden können dies als Frucht ihrer Bemühungen betrachten, gerade auch dann, wenn der SSI ungünstig ist. Unter diesem Gesichtspunkt sind die Ergebnisse für Kreuzberg (alte Bezirkseinteilung) besonders bemerkenswert. In diesem, bezüglich des Sozialstrukturindex sehr belasteten Bezirk, wurden an 6 von Schulen besonders hohe MWS-Werte (>8.) gefunden. Das macht deutlich, dass Schulen Chancen und Möglichkeiten haben, äußeren und unbeeinflussbaren Gegebenheiten wirkungsvoll entgegenzusteuern. 4.4 Wohlbefinden und Unfallquote Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler einer Schule und der Unfallquote? Die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und Unfallquote gibt, war im Rahmen des Projektes besonders interessant. Die Abbildung 6 zeigt zunächst das Unfallgeschehen an Berliner Schulen vom Schuljahr 995/996 bis /, gesondert nach östlichen und westlichen Bezirken. Der Zusammenhang zwischen Unfallquote und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler wurde für drei Jahre untersucht. Einbezogen wurden folgende Schuljahre: Schuljahr / (das Jahr der Befragung der Schulleitungen) Schuljahr /und das Schuljahr / (das Schuljahr der Nacherhebung in den sechsten Klassen). 5 TSQ 5 5 Bln.-w. Bln.-o. 995/96 996/97 997/98 998/99 999/ / / / Abb.6: Entwicklung der Unfallquoten in Berlin West und Ost 6

17 Unfallkasse Berlin Die Betrachtung von mehreren Jahren hatte vor allem zwei Gründe. Auf diese Weise ließen sich einerseits Zufallsergebnisse herausfiltern, zum anderen und dies ist der Hauptgrund muss davon ausgegangen werden, dass bei jeder sich über längere Zeit hinziehenden Untersuchung Veränderungen stattfinden, die durch diese selbst ausgelöst werden (experimenter effects). Die Tabelle 5 zeigt den Zusammenhang zwischen Unfallquote (TSQ) und mittlerem Wohlbefinden (MWS) der Schülerinnen und Schüler über die drei Schuljahre. Tabelle 5: Zusammenhang zwischen Unfallquote (TSQ) und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler (MWS) über drei Schuljahre Schuljahr Korrelationskoeffizienten nach Stadtteilen westliche Bezirke östliche Bezirke /. kein signifikanter Zusammenhang. kein signifikanter Zusammenhang /.9 kein signifikanter Zusammenhang -.8 *) signifikanter Zusammenhang (d.h. mehr Wohlbefinden, weniger Unfälle) /.4 kein signifikanter Zusammenhang -. *) signifikanter Zusammenhang (d.h. mehr Wohlbefinden, weniger Unfälle).*) Die Korrelation ist signifikant, p< 5%, bei zweiseitiger Hypothese Während für die westlichen Bezirke nicht signifikante Korrelationen zwischen TSQ und MWS anfallen, nimmt dieser Zusammenhang für die östlichen Bezirke deutlich und signifikant zu (für / wird fast ein -%-Signifikanzniveau erreicht, p =,7 %.). Für die östlichen Bezirke heißt das: Je größer das Wohlbefinden, desto geringer fällt die Unfallquote aus. Wie kommt es zu diesen Entwicklungen? Ein Blick auf die Unfallquoten in den beiden Stadthälften (Abbildung 6) verdeutlicht noch einmal, dass die Anzahl der Unfälle in den östlichen Bezirken insgesamt auf einem höheren Niveau liegt (mehr gemeldete Unfälle), aber insbesondere in den Untersuchungsjahren markanter gesunken ist als in den westlichen Bezirken. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass insbesondere in den östlichen Bezirken ein Wandel eingetreten ist, der in einem facettenreichen Sichverbessern der Situation an einzelnen konkreten Schulen besteht. Beispiele dafür sind die Verbesserung des Bauzustands der Schulen; der Beseitigung bekannter Unfallrisiken (glatte Böden, unsichere Treppen, lose Bodenplatten etc.); die Verbesserung des Schulhofzustandes, nicht nur wo die Initiative Grün macht Schule ins Spiel kommt; Veränderungen im pädagogischen Konzept. 7

18 Für Schulhofentwicklungen bestand an den östlichen Grundschulen mehr Spielraum als in den westlichen Grundschulen. Diese positiven Entwicklungen müssen sich im Erleben der Schülerinnen und Schüler niederschlagen, denn sonst blieben das Erleben von Wohlbefinden und objektiv unfallmindernde Verbesserungen ebenso unkorreliert wie an den Schulen der westlichen Bezirke. Verbesserungen, auch und gerade unfallrelevante, erreichen also durchaus das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler als Erleben von Wohlbefinden und Bindung an ihre Schule. 4.5 Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote? Im Rahmen der Auswertungen wurde u.a. der Frage nachgegangen, inwieweit eine Schulhofveränderung das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler beeinflussen kann. Dazu wurden die Schulhofveränderungen detailliert betrachtet, denn sie sind, soweit sie seit 985 (Westbezirke) bzw. 99 (Ostbezirke) stattgefunden haben, auf höchst unterschiedliche Weisen abgelaufen. Die Variation der Unfallquoten bei bzw. ohne Schulhofveränderungen wurde im Projekt durch eine große Zahl von Sortierungen der Schulen überprüft. Sortierungen waren z.b.: (a) Schulhof wurde ab Stichjahr verändert. Eltern und Schüler waren sowohl bei der Planung als auch bei der baulichen Ausführung beteiligt. (Schülerinnen und Schüler haben dabei mehr als zwei Arbeiten erledigt) (b) Schulhof wurde ab Stichjahr verändert. Eltern und Schüler waren nicht bzw. teilweise beteiligt (d) Partizipative Projekte waren vorhanden, Schulhofsituation wurde nicht berücksichtigt (e) Schulen unterhielten eine Cafeteria, Werkstatt, Hausaufgaben-Zirkel und Freizeiträume. Schulhofsituation wurde nicht berücksichtigt (f) Schulhof wurde in irgendeiner Weise verändert (f) Schulhof wurde nicht verändert (g) Schulhofveränderung erfolgte unter Beteiligung von Grün macht Schule oder ähnlichen Partnern (g) Schulhofveränderung erfolgte ohne Beteiligung von Grün macht Schule oder ähnlichen Partnern Die Tabelle 6 zeigt das mittlere durchschnittliche Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler bezogen auf die jeweilige Sortierung für den Ostteil und den Westteil der Stadt mit der entsprechenden Standardabweichung und der Anzahl der Schulen, die dieser Sortierung zugeordnet werden können. Mehrfachzuordnungen waren dabei möglich. In der Abbildung 7 sind die Ergebnisse grafisch dargestellt. Sie zeigt, dass alle Kurven ähnlich verlaufen, außer die Kurve e, die sich gegen den Berliner Trend der TSQ bewegt. Wie allerdings aus der Tabelle 6 ersichtlich ist, liegt dem Verlauf (e) eine sehr geringe empirische Basis zugrunde. Dennoch geht es hier nicht nur um einen aus der Luft gegriffenen Denk- und eventuellen Handlungsansatz. Diese drei Schulen haben sich für Projekte und Fürsorgemaßnahmen entschieden, sie realisiert und damit handelnd auf wahrgenommene Probleme ihrer Schülerinnen und Schüler reagiert. Dieses Ergebnis ist ein Hinweis darauf, dass nicht die eine Maßnahme oder das Projekt eine Schule verbessert, sondern die permanente sensible Problemregistrierung und deren zielgerichtete Lösung. Zu beachten ist dabei unbedingt, dass die Schulen unterschiedliche Probleme haben. Das kann fallweise sicherlich der Schulhof, besser noch: das Pausengeschehen sein. Die Schulhof-Frage ist also eine Facette im Spektrum denkbarer Verbesserungen, die auch unfallmindernd wirken können. 8

19 Unfallkasse Berlin Tabelle 6: Mittlere MWS entsprechend der Sortierungen a) bis g) Sortierung Mittelwerte/Standardabweichungen und N westliche Bezirke östliche Bezirke MWS Standardabweichung Anzahl der Schulen MWS Standardabweichung Anzahl der Schulen a 7,6,6 8 7,58,67 8 b 7,54,5 4 7,5,6 64 c 7,56,5 8 7,5,45 4 d 7,5,45 9 7,45,5 8 e *) 8,7, 8,4, f 7,66, ,6,55 8 f 7,5, ,5,6 g 7,56,5 79 7,5,6 67 g 7,59,54 5 7,57,59 64 *) Die geringe Anzahl N beruht auf der Vorgabe, dass alle Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein sollten. 6 4 TSQ g(ost) d(ost) a/b-rest(ost)* g(ost) f(ost) a b e d(west) f(west) g(west) a/b-rest(west)* g(west) 995/96 996/97 997/98 998/99 999/ / Schuljahre *Die Sortierung a/b Rest umfasst Schulhofveränderungen ohne Partizipation west N = 8 Abb. 7: Graphische Darstellung der Unfallenwicklung entsprechend der Sortierungen ost N = 4 Abb. 7: Graphische Darstellung der Unfallenwicklung entsprechend der Sortierungen 9

20 5. Günstige Unfallquoten trotz ungünstiger Sozialstruktur Was machen diese Schulen? Die Auswertungen zeigen, dass es Schulen gibt, denen es im ungünstigen Umfeld gelingt, dem vermeintlichen Schicksal erfolgreich entgegenzuwirken. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich wohl und die Unfallzahlen sinken. Wie machen es diese Schulen? Was ist deren Geheimnis? 5. Suche nach besonderen Merkmalen Methodik Gibt es bestimmte Merkmale, bzw. Aktivitäten, die einen nachweislichen Einfluss auf das Unfallgeschehen in einer Schule haben? Um dieser Frage nachzugehen, wurden Korrelationen zwischen den in der Abbildung 8 dargestellten Merkmalen/ Aktivitäten und der entsprechenden Unfallquote der Schule durchgeführt. Um Zufallsschwankungen zu sondieren, erfolgte diese Prozedur für zwei Schuljahre (999/ und /). Das Ergebnis ist sehr ernüchternd, denn nicht ein einziges Merkmal hebt sich durch einen nennenswerten Zusammenhang hervor. Wir verzichten deshalb auch auf die Wiedergabe der sehr umfangreichen Tabelle dieser Ergebnisse. Schulhof vergrößert Schulhof verkleinert Entsiegelung 4 Geländemodulation 5 Spiel mit Wasser 6 Spiel mit Sand 7 Spiel mit Baumaterial 8 Tischtennis 9 Klettermöglichkeiten Brücken Seilbahn Wippen Rutschen 4 Labyrinth 5 Bänke 6 Schaukeln 7 Hüpfgeräte 8 Drehgeräte 9 Skulpturen Kunst-/Kreativmöglichkeiten ästhetische Natur nützliche Natur Tiere 4 Versammlung im Freien 5 Ruhe im Freien 6 Höhlen 7 Aggressionsabfuhr 8 Sträucher 9 Bäume begehbarer Rasen nicht begehbarer Rasen Balanciermöglichkeiten Laufbahn 4 Tore 5 Sprunggrube 6 Basketballkörbe 7 standard. Ballspielfläche 8 SchA: Planung 9 SchA: Bauvorbereitung 4 SchA: Transport 4 SchA: Steinbau 4 SchA: Holzbearbeitung 4 SchA: Anstrich 44 SchA: Kunst mit Steinen 45 SchA: Kunst mit Holz, Farbe 46 SchA: Wasserbau 47 SchA: Pflanzen allgemein 48 SchA: Pflanzen ästhetisch 49 SchA: Pflanzenpflege 5 SchA: Milieus, Räume 5 Spielmittelausleihe 5 SH: Alleinbenutzer 5 SH: mit G und Kita 54 SH: mit älteren Schülern 55 SH: mit Schulfremden 56 Cafeteria 57 Cafeteria, Eltern/Schüler 58 VHG 59 Schülerclub 6 Werkstatt 6 außerschulische Engagements 6 Förderverein 6 Patenschaften 64 WB: unspezifiziert 65 WB: Kollektivsport 66 WB: Individualsport 67 WB: Kunst 68 WB: Gesundheit 69 WB: kongnitive Rivalisation 7 Gewaltprävention 7 Gesundheitserziehung 7 Schule nach päd. Autor 7 Schule mit relig. Prägung 74 JÜL 75 HA-Zirkel 76 Freizeiträume 77 Schulfeste 78 Renovierung der Schule 79 Weitere partizipative Projekte Kürzelübersicht SchA SH VHG JÜL WB HA Schülerarbeiten bei Schulhofumgestaltung Schulhof Verlässliche Halbtagsgrundschule Jahrgangsübergreifendes Lernen Wettbewerbe (Teilnahme an solchen) Hausaufgaben Abb. 8: Erhobene Merkmale einer Schule

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5)

Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Aufnahmeantrag für Quereinsteiger der Rudolf Steiner Schule Klasse 6-12 (Seite 1 5) Hiermit beantrage(n) ich/wir die Aufnahme meine(r/s)/unsere(r/s) Tochter/Sohnes männlich weiblich Name, Vorname des Schülers

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule?

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? seit 1991 bis 1994 = 6 seit 2001 bis 2005 = 8 seit 2006 bis 2010 = 10 seit 2011 = 5 seit 2012 = 3 seit 2013 = 4 Nehmen Sie als Mitglied

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger 1 Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger AWO Kinder- & Jugendhilfe ggmbh CJD Heidenau Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Kindervereinigung Dresden e. V. SUFW Dresden e. V. 2 Inhalt (1)

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr