Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes. Unfallkasse Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes. Unfallkasse Berlin"

Transkript

1 Sicherheit und Wohlbefinden in der Grundschule keine Frage des Standortes Unfallkasse Berlin

2 Das Projekt SiWoGS Sicherheit und Wohlbefinden in Grundschulen wurde in den Jahren bis 4 durchgeführt. Beteiligte waren: W. Preibusch, Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin in Zusammenarbeit mit B. Bachmann B. Fliß, Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Sport in Berlin H. Geitner, Unfallkasse Berlin Impressum Herausgeber: Unfallkasse Berlin (6) Verantwortlich: Wolfgang Atzler Autorin: Carla Rodewald Die zusammenfassende Darstellung der Untersuchungsergebnisse in dieser Broschüre hat den zweiteiligen Bericht von PREIBUSCH, W.; BACHMANN, B.; und GEITNER, H. als Grundlage.

3 Unfallkasse Berlin Vorbemerkungen In Grundschulen kommt es vor allem in den Schulpausen immer wieder zu Unfällen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Neben objektiv vorhandenen Unfallquellen (z.b. Stolperstellen, Absturzgefahren, Verletzungsgefahren an Klettergerüsten o.a.) spielt auch das soziale Klima an der Schule eine wichtige Rolle. Jeder Schüler und jede Schülerin ist in Deutschland während des Schulbesuches gegen Körperschäden versichert. Dafür sorgt die gesetzliche Unfallversicherung. In Berlin ist das die Unfallkasse Berlin. Nach Eintritt einer Verletzung übernimmt sie die Kosten für die Heilbehandlung und weitere Leistungen. Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit der Unfallkasse besteht darin, mit allen geeigneten Mitteln dafür zu sorgen, dass Unfälle reduziert werden bzw. gar nicht erst passieren. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt Sicherheit und Wohlbefinden an Grundschulen (SiWoGS) durchgeführt. Beteiligte waren die Berliner Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Sport, das Landesinstitut für Schule und Medien und die Unfallkasse Berlin. Betrachtet wurden Zusammenhänge zwischen Aktivitäten und Projekten, die in den Schulen zusätzlich zum Unterrichtsbetrieb durchgeführt wurden, der sozialen Struktur des Einzugsgebietes und dem Unfallgeschehen. Dazu wurden umfangreiche Datenerhebungen an Berliner Grundschulen durchgeführt. Die statistische Auswertung erfolgte durch das Landesinstitut für Schule und Medien in Berlin (LISUM). Die vorliegende Broschüre enthält eine Beschreibung des Untersuchungsdesigns und eine Zusammenfassung der vor allem für die schulische Praxis interessanten Ergebnisse und Schlussfolgerungen. Weitere Ergebnisse des Datenmaterials, Tabellenübersichten und Erläuterungen sind in den vom LISUM angefertigten Berichten detailliert nachlesbar und können bei Bedarf und Interesse in der Unfallkasse Berlin eingesehen bzw. im Einzelfall auch bestellt werden.

4 Inhalt. Ziel des Projektes SiWoGS 5. Welche Daten wurden erhoben und einbezogen? 5.. Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften 5.. Ermittlung der Unfallquote 7.. Zuordnung des Sozialstrukturindex 7.4. Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung 7.5. Auswertung von Schulverzeichnissen 8. Erhebungsumfang 8 4. Ergebnisse und Zusammenhänge Unfallquote und Sozialstruktur Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler 4.. Sozialstruktur und Wohlbefinden Wohlbefinden und Unfallquote Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote 8 5. Günstige Unfallquoten trotz ungünstiger Sozialstruktur Was machen diese Schulen? 5.. Suche nach besonderen Merkmalen Methodik 5.. Schulen mit Problemlösekompetenz 6. Erfolgsfaktoren für Schul(hof)konzepte 6 Anlage : Die Initiative Grün macht Schule in Berlin 8 Anlage : Ergebnisübersicht der Clusteranalyse 9 4

5 Unfallkasse Berlin. Die Zielstellung des Projektes SiWoGS Im Jahr passierten 4 Prozent aller gemeldeten Unfälle aus Grundschulen in den Pausen. Im Projekt SiWoGS sollte u. a. ermittelt werden, ob und unter welchen Voraussetzungen die Planung und Durchführung von Projekten, wie z.b. eine Schulhofumgestaltung nach dem Konzept von Grün macht Schule (vgl. Anlage ), die Unfallhäufigkeit an Grundschulen günstig beeinflussen kann und welche weiteren Faktoren dabei eine Rolle spielen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Veränderung des Schulhofes selbst und auf sozialen Prozessen, die dadurch in Gang gekommen sind. Haben diese einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und die soziale Atmosphäre in der Schule? Reduziert sich das Unfallgeschehen? Besondere Berücksichtigung fand darüber hinaus auch die Sozialstruktur des jeweiligen Einzugsgebietes der Schule.. Welche Daten wurden erhoben und einbezogen?. Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften Im Jahr erhielten alle Berliner Grundschulen einen Fragebogen zum Thema Schulhofsituation. Dieser umfasste 4 Fragen und hatte im Wesentlichen zwei Teile. Im ersten Teil ging es ausschließlich um den Schulhof. Im zweiten Teil wurden Merkmale, Aktivitäten und Daten erfragt, mit denen der Faktor Sozialklima beschrieben werden sollte. Erfasst wurde unter anderem, ob es in der Schule unter Beteiligung von Eltern, Schülerinnen und Schülern Projekte gab, die zusätzlich zum Unterricht und zu Lehrplänen laufen (partizipative Projekte; siehe Kasten). Beantwortet wurde der Fragebogen von Schulleitungen, Konrektorinnen bzw. Konrektoren oder beauftragten Lehrkräften. Merkmale/Kriterien für partizipative Projekte (Die Mehrheit dieser Merkmale/Kriterien sollte erfüllt sein): Das Projekt gehört nicht zum Pflichtkatalog der Schule. Initiatoren sind Eltern, Schülerinnen, Schüler oder Lehrkräfte. Es sind Personen oder Firmen beteiligt, die nicht zur Schule gehören. Das Projekt ist für jedes Schulmitglied offen. Das Projekt umfasst Initiierung, Planung, Diskussion, Konzeptionierung, Ausführung und Bewahrung des Vorhabens. Das Projekt dient nicht ausschließlich der individuellen Qualifizierung, wie z.b. Sprachkurse, Fertigkeitenausbildung usw. Es erfolgen keine Bewertungen innerhalb der Projektarbeit (Rangbildung, Benotung). Das Projekt ist in der Regel eine gemeinnützige, solidarische und ökonomische Einheit, die über eine schulassoziierte Instanz betrieben und kontrolliert wird (z. B. Schulförderverein). B. Schulförderverein). 5

6 Aus dem Inhalt des Fragebogens (gekürzt): - Würden Sie die Situation auf Ihrem Schulhof so bewerten, dass sie im wesentlichen als befriedigend anzusehen ist, oder haben Sie und andere schon oft gefunden, dass der Schulhof nicht so bleiben sollte wie bisher? - Wird der Schulhof während der Unterrichtszeit nur von den eigenen Schülerinnen und Schülern benutzt oder benutzen ihn auch Schüler/Kinder anderer Einrichtungen? - Wurden in den letzten Jahren Schulhofveränderungen durchgeführt? - Wenn ja, o welche Veränderungen erfolgten? (Vergrößerung/ Verkleinerung des Schulhofes, Entsiegelung der Fläche, Geländemodulation, Schaffung von Spielmöglichkeiten mit Sand, Ton, Lehm, Wasser, Feuer, Baumaterialien) o was wurde errichtet? (z.b. Tischtennisplatten, Klettergerüste, Sportgeräte, -Meter-Bahn, Ballspieltore, Sprunggrube, Wippe, Rutsche, Bänke) o was wurde neu angepflanzt? (Sträucher, Bäume, begehbarer/ nicht begehbarer) Rasen o von wem ging die Initiative der Veränderungen aus? (Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung...) o wer war an der Planung g und Ausführung g der Schulhofumgestaltung g g beteiligt? g (z. B. Schulleitung, Lehrkräfte, Schüler, Eltern, Schulamt, Naturschutz- und Grünflächenamt, AG Grün macht Schule, Projekt Erlebnisräume u.a. u.a. )) o welche Arbeiten wurden im Rahmen der Umgestaltungsmaßnahmen von Schülern durchgeführt? - Gibt es an der Schule... o eine Cafeteria, die nicht von einer gewerblichen Firma betrieben wird? o einen Schülerclub, und womit befasst er sich? o eine Werkstatt (nicht Werkräume) in denen Schüler tätig sein können? (welchen Welchen Arbeiten und Vorhaben dient diese Werkstatt?) o einen Förderverein, und wer kann Mitglied sein? - Ist die Schule in außerschulischen Engagements dauerhaft tätig (z.b. Patenschaften für Heime, Dritte-Welt-Laden u.ä.)? - Werden Patenschaften mit ausländischen Schulen, die über den Korrespondenzaustausch hinausgehen, gepflegt? - Nimmt die Schule an Wettbewerben teil? - Hat die Schule ein inhaltliches Schulprofil? - Nimmt die Schule an Programmen mit pädagogischen Zielsetzungen teil, wie z.b. Gesunde Schule, Gewaltfreie Schulkultur u.ä.? 6

7 Unfallkasse Berlin - Gibt es an der Schule o einen Hausaufgaben-Zirkel und wer betreut die Schüler dabei (Eltern, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, ABM-Kräfte u.a.)? o Freizeiträume, die von Schülerinnen, Schülern und Eltern für verschiedene eigenverantwortliche Aktivitäten genutzt werden können? - Werden an der Schule Schulfeste gefeiert? Sind diese auch für Schulfremde geöffnet? - Gab es an der Schule Schulrenovierungen/Umbauten/größere Reparaturen, die in eigener Regie diskutiert, geplant und realisiert wurden? - Wann wurde die Schule gebaut? - Gibt es an der Schule partizipative Projekte? Abb. : Fragebogen für die Schulleitung bzw. Lehrkräfte.. Ermittlung der Unfallquote Für jede beteiligte Schule wurden Unfallquoten errechnet. Grundlage dafür waren die gemeldeten Unfälle der letzten Schuljahre. Um eine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Schulen die ja unterschiedliche Schülerzahlen haben zu gewährleisten, wurde pro Schule die so genannte Tausendschülerquote (TSQ) ermittelt. Dieser Wert zeigt an, wie viele Unfälle es bezogen auf Schülerinnen und Schüler im Betrachtungszeitraum (hier: Schuljahr) gab... Zuordnung des Sozialstrukturindex (SSI) Menschen, die in einer bestimmten Region leben, bestimmen die Sozialstruktur dieser Region. Der Sozialstrukturindex (SSI) ist eine geeignete Zusammenfassung von mehreren, soziale Belastungen anzeigenden Variablen zu einem Wert. Dieser beschreibt die räumliche Verteilung sozialer Unterschiede in einem Gebiet. In Berlin wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der TU regelmäßig ein Sozialstrukturatlas herausgegeben. Schlüsselindikatoren für den Sozialstrukturindex sind z. B. Arbeitslosigkeit, Sozialhilfebezug, Lebenserwartung, vorzeitige Sterblichkeit, Bildungs- und Ausbildungsstruktur, Einkommenslage und demographische Indikatoren. Für eine kleinräumige Analyse steht in Berlin das regionale Bezugssystem mit den entsprechenden Gliederungsebenen zur Verfügung. Danach ließ sich Berlin zum Zeitpunkt der Untersuchungen u.a. in Bezirke, Alt-Bezirke, 95 statistische Gebiete und 8 Verkehrszellen gliedern. Den meisten Schulen konnte auf dieser Grundlage der Sozialstrukturindex der Verkehrszelle des entsprechenden Einzugsgebietes zugeordnet werden. Schulen, die nicht in der Verkehrszelle ihres Einzugsgebietes liegen, wurden gesondert berücksichtigt. Zu diesen Grundschulen gehören vor allem die staatlichen Europaschulen, Privatschulen und in gewissem Umfang auch Schulen mit einem spezifischen Profil (z.b. musikbetonte Grundschulen). Hier versuchte man zusammen mit den Schulleitungen abzuschätzen, ob und inwieweit die Sozialstruktur der Schülerschaft der des Standorts entspricht, sie über- oder unterschreitet. Eine Schätzung der Schülerschaft-Sozialstruktur war nur in einigen wenigen Fällen nicht möglich..4 Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung Die Ergebnisse der Befragungen von Schulleitungen und Lehrkräften ließen insgesamt noch keine eindeutigen Schlussfolgerungen zum Ein- 7

8 Gehst Du gern zur Schule? Bist Du in den großen Pausen gern auf Eurem Schulhof? Würdest Du lieber in eine andere Grundschule gehen? 4 Gibt es Mitschüler in der Klasse oder in der Schule, vor denen Du Angst hast? 5 Bist Du nach den Ferien froh, wenn die Schule wieder anfängt? 6 Ist Dir in der Schule schon einmal etwas gestohlen worden? 7 Hast Du vielleicht schon manchmal die Schule geschwänzt? 8 Freust Du Dich am Montag auf die Schule? 9 Wie ist es bei Dir überwiegend: Loben Dich die Lehrer eher für Deine Leistungen und Dein Benehmen o d e r finden sie Deine Leistungen und Dein Benehmen eher schlecht und schimpfen? Wenn Geld gesammelt würde, um die Schule zu verschönern, wie viel würdest Du spenden? Abb. : Inhalt des Schülerfragebogens fluss von Schulprojekten auf das Unfallgeschen zu. Aus diesem Grund erfolgten im Jahr zusätzliche Erhebungen. Jetzt sollten auch die Schülerinnen und Schüler zu Wort kommen und ihre Sicht zur Schulsituation erfasst und ausgewertet werden. Zu diesem Zweck wurde ein Fragebogen entwickelt, der mit zehn Fragen das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und das Bindungsgefühl zur Schule messen sollte. Der Inhalt des Fragebogens ist in Abbildung dargestellt. Somit konnte erfasst werden, wie die Schülerinnen und Schüler ihr Aufenthaltsmilieu erleben, in dem sie viele Stunden des Tages verbringen. Zusätzlich erfolgte eine Schulhofbesichtigung, um den momentanen Zustand des Schulhofs einzuschätzen. Das war sehr wichtig, da Umgestaltungsprojekte teilweise sehr lange zurück lagen und auch nicht umgestaltete Schulhöfe durchaus attraktiv und wohlbefindensfördernd sein können. Die Besichtigung der Schulhöfe fand stets am selben Tag wie die Befragung der Schülerinnen und Schüler statt. Sie wurde während einer großen Pause durchgeführt, in der Regel in Begleitung einer Lehrkraft, eines Schulleitungsmitglieds oder des Hausmeisters. So konnten direkt Fragen gestellt und Unklarheiten beseitigt werden..5 Auswertung von Schulverzeichnissen Zur Ergänzung der erhobenen Daten wurden aktuelle Schulverzeichnisse ausgewertet. Dort konnten beispielsweise Angaben zum Vorhandensein von Fördervereinen, Arbeitsgemeinschaften, speziellen Projekten, Patenschaften usw. entnommen werden (vgl. Abschnitt 5., Abb. 8).. Erhebungsumfang Der Fragebogen für die Schulleitung und Lehrkräfte (vgl. Abschnitt.) wurde im Jahr an alle Berliner Grundschulen - sowohl öffentliche als auch private - verschickt. Der Rücklauf von 9 Prozent (45 Grundschulen) war sehr zufriedenstellend und bildete die Grundlage für die weiteren Untersuchungen. 8

9 Unfallkasse Berlin Schülerbefragung und Schulhofbesichtigung (Abschnitt.4) waren aus Gründen der Auswertbarkeit der Daten (vollständige Datensätze) nur an den Schulen sinnvoll, die sich bereits an der Befragung beteiligt haben. Die Tabelle gibt wieder, in welchem Umfang die 45 Grundschulen noch einmal erreicht werden konnten. Der Fragebogen wurde zwischen Mai und November bei knapp 8. Berliner Grundschülern in 55 Schulen eingesetzt. Gewählt wurde die Klassenstufe, die vor den großen Ferien die fünfte und nach den großen Ferien die sechste Klasse besuchte. Tabelle : Erhebungsumfang Untersuchungsstichprobe aus 45 es verblieben seitdem geschlossene oder aus objektiven Gründen nicht einbeziehbare Schulen 6 89 Schulen, deren Bereitschaft zur Kooperation mit dem Projekt aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden war 9 6 Schulen, in denen die Erprobung des Schülerfragebogens erfolgte. In diesen Schulen wurde die Befragung der Schülerinnen und Schüler nicht wiederholt; es wurde lediglich die systematische Besichtigung der Schulhöfe durchgeführt Ergebnisse und Zusammenhänge Warum unterschiedliche Auswertungen zwischen Ost und West? Bei den Auswertungen wurde schon sehr zeitig festgestellt, dass es große Unterschiede zwischen den Ergebnissen der Erhebungen im Ostteil und im Westteil der Stadt gab. Als Ursache dafür kommen zum Beispiel die unterschiedlichen Anwesenheitszeiten der Schülerinnen und Schüler in der Schule in Betracht. Im Ostteil der Stadt gab es zum Zeitpunkt der Erhebung vermehrt Nachmittagsbetreuung und im Westteil Vorklassen, was die Unfallquoten wesentlich beeinflusst hat. Eine Vermischung der Ergebnisse der Stadtteilhälften hätte keine oder teilweise sogar irreführende Ergebnisse gebracht. Aus Gründen der sachlichen Differenziertheit erfolgten deshalb viele Ergebnisdarstellungen nach Ost und West getrennt. 4.. Unfallquote und Sozialstruktur Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Unfallquote einer Schule und der Sozialstruktur des Einzugsbereiches? Die Vermutung liegt nahe, dass zwischen der mittleren Unfallquote eines Bezirkes und deren Sozialstruktur ein Zusammenhang besteht. Eine systematische Berechnung ergab in der Tat einen statistisch relevanten Zusammenhang. Das heißt, je besser die mittlere Sozialstruktur eines Bezirkes, desto geringer die mittlere Unfallquote in den Grundschulen dieses Bezirkes. Dieses Ergebnis konnte insbesondere für die westlichen Bezirke statistisch abgesichert werden. Bezirkliche Ebene: westliche Bezirke: r s =,697; t =,74; p<.; eins. Hyp.; östliche Bezirke: r s =,9; t =,46; nicht signifikant 9

10 Um genauere Aussagen zu treffen, wurde in einem nächsten Schritt die Unfallquote der Schule (TSQ) dem Sozialstrukturindex (SSI) der entsprechenden Verkehrszelle gegenübergestellt. Somit war eine maximale Annäherung an die Einschulungsbereiche der Grundschulen erreicht. Entgegen den Erwartungen war der Zusammenhang hier wesentlich geringer. Um eine Momentaufnahme, insbesondere bezogen auf die markante Differenz zwischen den beiden Stadtteilhälften auszuschließen, wurden zusätzlich die letzten fünf Schuljahre betrachtet. Die Ergebnisse unterscheiden sich kaum voneinander. Die Abbildung zeigt den Zusammenhang zwischen dem Sozialstrukturindex (SSI) und der Unfallquote (TSQ) für das Schuljahr / als graphische Darstellung Tausendmannquote Tausendschülerquote / / Stadtteil Ost-Berlin West-Berlin 4 5 Sozialstrukturindex (SSI) Abb. : Verteilung der Berliner Grundschulen in Abhängigkeit von Unfallquote und Sozialstrukturindex Der SOZIALSTRUKTURATLAS gibt die Indizes als Werte mit einer Vorkommastelle zwischen -,... und +,... sowie vier Nachkommastellen an. Aus mehreren praktischen Gründen wurden alle Indizes wie folgt transformiert: (SSI + *., so dass jetzt alle Indizes zwischen und 5. variieren.

11 Unfallkasse Berlin Während sich die Schulen im Westteil der Stadt um eine von links nach rechts fallende Gerade (Regressionsgerade) ziemlich gleichmäßig streuend verteilen, zeigen die Schulen im Ostteil der Stadt eine Art tannenbaumförmige Verteilung. Die Unfallquoten erreichten dort / sehr hohe Werte, obwohl die Sozialstruktur wesentlich günstiger war als zum Beispiel in Kreuzberg, Wedding oder Teilen von Neukölln. Zur besseren Veranschaulichung reduziert sich in der Abbildung 4 der Punkteschwarm der Abbildung auf Mittelwertverläufe für die Stadthälften. Die SSI-Skala wurde hier in zehn gleiche Abschnitte (A bis K) eingeteilt. Die genaue Betrachtung der Abbildung weist erstmals auf schulindividuelle Unterschiede hin. Es wird deutlich, dass Schulen mit ungünstigen 5 5 TSQ 5 5 west ost Regressionsgerade (west) A B C D E F G H I K SSI Abb. 4: Unfallquote und Sozialstruktur (Schuljahr /), abschnittsweise mittlere TSQ TMQ (empirisch) und Regressionsgerade von SSI auf TSQ (nur westliche Bezirke) Die sehr hohen Steubreiten Streubreiten des TMQ TSQ im Ostteil der Stadt lassen keine gültige Regression zu.

12 Sozialstrukturen des Einzugsgebietes nicht automatisch die Schulen mit den höchsten Unfallquoten sind. Umgekehrt gibt es auch Schulen in sozial starken Gebieten, die hohe Unfallquoten aufweisen. Das bedeutet, eine ungünstige Sozialstruktur kann von einigen Schulen erfolgreich kompensiert werden und günstige Sozialstrukturen sind kein Garant für geringe Unfallquoten. 4. Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler Mit einem eigens für die Untersuchung entwickelten und gründlich erprobten Fragebogen (vgl. Abschnitt.4.) wurde ein Maß für das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und die Bindung an die Schule ermittelt. Ziel war es, eine Variable zu erhalten, die unabhängig von der Sozialstruktur des Einzugsgebietes und möglicherweise auch von der Schulhofbeschaffenheit ist. Bei der Erarbeitung des Fragebogens war es unvermeidlich, Datenschutzbelange zu berücksichtigen. Das hatte zur Folge, dass für das Untersuchungsziel interessante Fragen, wie z.b.: Welche Note würdest Du Deiner Schule geben?; Was stört Dich an Deinen Lehrerinnen/Lehrern? / Ist Dein Lehrer/ Deine Lehrerin gerecht?; Sind Eure Toiletten immer sauber und mit Papier und Handtüchern ausgestattet? nicht gestellt werden durften. Es waren praktisch nur Fragen möglich, die eine subjektive Erlebnisresonanz auf die vertraute Schule betrafen. (vgl. Abschnitt.4, Abb. ). Die Tabelle zeigt den Anteil der Antworten, die Wohlbefinden anzeigen, die so genannten Scoringquoten für den Ostteil und den Westteil der Stadt. Sehr erfreulich ist, dass insgesamt ein hohes Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern an Berliner Grundschulen angegeben wird. In den westlichen Bezirken scoren die Fragen vier, fünf und acht deutlich höher, und in den östlichen Bezirken die Fragen zwei und sechs. Per saldo würde das heißen, dass in den westlichen Bezirken nach den Ferien und Wochenenden die Freude größer ist, die Schule wiederzusehen, als in den östlichen Bezirken. Angst vor Mitschülerinnen bzw. Mitschülern ist möglicherweise im Westeil der Stadt weniger verbreitet als im östlichen Teil. Der Schulhof erscheint den Schülern im Ostteil etwas attraktiver und wahrscheinlich wird weniger gestohlen. Auf der Grundlage von 8. Fünft-(Sechst-) Klässlern wurden Schülerindividualscores (SIW) und schulweise Mittelwerte zum Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler in der Schule und zur Bindung an ihre Schule (MWS) gebildet. Die Ergebnisse sind in den Tabellen und 4 dargestellt.

13 Unfallkasse Berlin Tabelle : Ergebnisse der Schülerbefragung 4 Antwort, die Wohlbefinden anzeigt %-Zahl der scorenden (Wohlbefinden anzeigenden) Antworten West Ost Gehst Du gern zur Schule? ja; überwiegend 8,4 79, ja Bist Du in den großen Pausen gern auf eher ja 86,8 9,5 Eurem Schulhof? Würdest Du lieber in eine andere nein 89,8 9,7 Grundschule gehen? 4 Gibt es Mitschüler in der Klasse oder in nein 84, 78,7 der Schule, vor denen Du Angst hat? 5 Bist Du nach den Ferien froh, wenn die ja 5,5 46, Schule wieder anfängt? 6 Ist Dir in der Schule schon einmal etwas nein 56,4 65, gestohlen worden? 7 Hast Du vielleicht schon manchmal die nein 94,4 94, Schule geschwänzt? 8 Freust Du Dich am Montag auf die ja 47, 4,7 Schule? 9 Wie ist es bei Dir überwiegend: Loben mehr gelobt 8,5 78,5 Dich die Lehrer eher für Deine Leistungen und Dein Benehmen oder finden sie Deine Leistungen und Dein Benehmen eher schlecht und schimpfen? Wenn Geld gesammelt würde, um die Schule zu verschönern, wie viel würdest Du spenden? Euro und mehr 8,7 8,

14 Tabelle : Stadthälftenvergleich Wohlbefinden (Schülerindividualscores SIW, Mittelwert der Schüler insgesamt) Stadthälfte Anzahl verwertbarer Schülerantworten (N) Mittlerer Score (Wohlbefinden) Standardabweichung - kein Wohlbefinden - hohes Wohlbefinden West.44 7,56,8 Ost 5.8 7,47,8 Tabelle 4: Stadthälftenvergleich Wohlbefinden (schulweise Mittelwerte MWS) Stadthälfte Anzahl der Schulen, Mittlerer Score (MWS) Standardabweichung die einbezogen werden konnten (N) - kein Wohlbefinden - höchstes Wohlbefinden West 9 7,58,5 Ost 7,54,6 4. Sozialstruktur und Wohlbefinden Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Sozialstruktur des Einzugsgebietes einer Schule und dem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler? Die Abbildung 5 zeigt den Zusammenhang zwischen Sozialstruktur (SSI) und mittlerem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler (MWS). Die Grafik zeigt, dass es hier keinen eindeutigen Zusammenhang gibt. Das heißt: Schülerinnen und Schüler einer Schule in einem sozialstrukturell ungünstigen Umfeld tendieren nicht automatisch dazu, sich in ihrer Schule weniger wohl zu fühlen als Schülerinnen und Schüler einer Schule in günstigem Umfeld! Gleichgültig, wie die Sozialstruktur im Umfeld einer Schule ist, so kann das Wohlbefinden gute oder weniger gute Werte annehmen. 4

15 Unfallkasse Berlin 5 4 Sozialstrukturindex (SSI) Stadtteil Ost-Berlin West-Berlin 5,5 6, 6,5 7, 7,5 8, 8,5 9, 9,5 mittleres Wohlbefinden d. Schüler (MWS) Abb.5: Zusammenhang Sozialstrukturindex und mittleres Wohlbefinden 5

16 Die Schlussfolgerung hieraus ist von großer Bedeutung: Der Sozialstrukturindex (SSI) des Einzugsgebietes einer Schule ist sozusagen schicksalhaft und unbeeinflussbar. Unabhängig vom SSI aber sicherlich abhängig von schulinternen Gegebenheiten, die es im Einzelnen noch zu ermitteln gilt, kann ein Schulmilieu entstehen, das als weniger erfreulich, durchschnittlich angenehm oder sehr angenehm empfunden wird. Schulen mit hohen Werten für das Wohlbefinden können dies als Frucht ihrer Bemühungen betrachten, gerade auch dann, wenn der SSI ungünstig ist. Unter diesem Gesichtspunkt sind die Ergebnisse für Kreuzberg (alte Bezirkseinteilung) besonders bemerkenswert. In diesem, bezüglich des Sozialstrukturindex sehr belasteten Bezirk, wurden an 6 von Schulen besonders hohe MWS-Werte (>8.) gefunden. Das macht deutlich, dass Schulen Chancen und Möglichkeiten haben, äußeren und unbeeinflussbaren Gegebenheiten wirkungsvoll entgegenzusteuern. 4.4 Wohlbefinden und Unfallquote Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler einer Schule und der Unfallquote? Die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und Unfallquote gibt, war im Rahmen des Projektes besonders interessant. Die Abbildung 6 zeigt zunächst das Unfallgeschehen an Berliner Schulen vom Schuljahr 995/996 bis /, gesondert nach östlichen und westlichen Bezirken. Der Zusammenhang zwischen Unfallquote und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler wurde für drei Jahre untersucht. Einbezogen wurden folgende Schuljahre: Schuljahr / (das Jahr der Befragung der Schulleitungen) Schuljahr /und das Schuljahr / (das Schuljahr der Nacherhebung in den sechsten Klassen). 5 TSQ 5 5 Bln.-w. Bln.-o. 995/96 996/97 997/98 998/99 999/ / / / Abb.6: Entwicklung der Unfallquoten in Berlin West und Ost 6

17 Unfallkasse Berlin Die Betrachtung von mehreren Jahren hatte vor allem zwei Gründe. Auf diese Weise ließen sich einerseits Zufallsergebnisse herausfiltern, zum anderen und dies ist der Hauptgrund muss davon ausgegangen werden, dass bei jeder sich über längere Zeit hinziehenden Untersuchung Veränderungen stattfinden, die durch diese selbst ausgelöst werden (experimenter effects). Die Tabelle 5 zeigt den Zusammenhang zwischen Unfallquote (TSQ) und mittlerem Wohlbefinden (MWS) der Schülerinnen und Schüler über die drei Schuljahre. Tabelle 5: Zusammenhang zwischen Unfallquote (TSQ) und Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler (MWS) über drei Schuljahre Schuljahr Korrelationskoeffizienten nach Stadtteilen westliche Bezirke östliche Bezirke /. kein signifikanter Zusammenhang. kein signifikanter Zusammenhang /.9 kein signifikanter Zusammenhang -.8 *) signifikanter Zusammenhang (d.h. mehr Wohlbefinden, weniger Unfälle) /.4 kein signifikanter Zusammenhang -. *) signifikanter Zusammenhang (d.h. mehr Wohlbefinden, weniger Unfälle).*) Die Korrelation ist signifikant, p< 5%, bei zweiseitiger Hypothese Während für die westlichen Bezirke nicht signifikante Korrelationen zwischen TSQ und MWS anfallen, nimmt dieser Zusammenhang für die östlichen Bezirke deutlich und signifikant zu (für / wird fast ein -%-Signifikanzniveau erreicht, p =,7 %.). Für die östlichen Bezirke heißt das: Je größer das Wohlbefinden, desto geringer fällt die Unfallquote aus. Wie kommt es zu diesen Entwicklungen? Ein Blick auf die Unfallquoten in den beiden Stadthälften (Abbildung 6) verdeutlicht noch einmal, dass die Anzahl der Unfälle in den östlichen Bezirken insgesamt auf einem höheren Niveau liegt (mehr gemeldete Unfälle), aber insbesondere in den Untersuchungsjahren markanter gesunken ist als in den westlichen Bezirken. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass insbesondere in den östlichen Bezirken ein Wandel eingetreten ist, der in einem facettenreichen Sichverbessern der Situation an einzelnen konkreten Schulen besteht. Beispiele dafür sind die Verbesserung des Bauzustands der Schulen; der Beseitigung bekannter Unfallrisiken (glatte Böden, unsichere Treppen, lose Bodenplatten etc.); die Verbesserung des Schulhofzustandes, nicht nur wo die Initiative Grün macht Schule ins Spiel kommt; Veränderungen im pädagogischen Konzept. 7

18 Für Schulhofentwicklungen bestand an den östlichen Grundschulen mehr Spielraum als in den westlichen Grundschulen. Diese positiven Entwicklungen müssen sich im Erleben der Schülerinnen und Schüler niederschlagen, denn sonst blieben das Erleben von Wohlbefinden und objektiv unfallmindernde Verbesserungen ebenso unkorreliert wie an den Schulen der westlichen Bezirke. Verbesserungen, auch und gerade unfallrelevante, erreichen also durchaus das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler als Erleben von Wohlbefinden und Bindung an ihre Schule. 4.5 Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schulhofveränderungen, Wohlbefinden und Unfallquote? Im Rahmen der Auswertungen wurde u.a. der Frage nachgegangen, inwieweit eine Schulhofveränderung das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler beeinflussen kann. Dazu wurden die Schulhofveränderungen detailliert betrachtet, denn sie sind, soweit sie seit 985 (Westbezirke) bzw. 99 (Ostbezirke) stattgefunden haben, auf höchst unterschiedliche Weisen abgelaufen. Die Variation der Unfallquoten bei bzw. ohne Schulhofveränderungen wurde im Projekt durch eine große Zahl von Sortierungen der Schulen überprüft. Sortierungen waren z.b.: (a) Schulhof wurde ab Stichjahr verändert. Eltern und Schüler waren sowohl bei der Planung als auch bei der baulichen Ausführung beteiligt. (Schülerinnen und Schüler haben dabei mehr als zwei Arbeiten erledigt) (b) Schulhof wurde ab Stichjahr verändert. Eltern und Schüler waren nicht bzw. teilweise beteiligt (d) Partizipative Projekte waren vorhanden, Schulhofsituation wurde nicht berücksichtigt (e) Schulen unterhielten eine Cafeteria, Werkstatt, Hausaufgaben-Zirkel und Freizeiträume. Schulhofsituation wurde nicht berücksichtigt (f) Schulhof wurde in irgendeiner Weise verändert (f) Schulhof wurde nicht verändert (g) Schulhofveränderung erfolgte unter Beteiligung von Grün macht Schule oder ähnlichen Partnern (g) Schulhofveränderung erfolgte ohne Beteiligung von Grün macht Schule oder ähnlichen Partnern Die Tabelle 6 zeigt das mittlere durchschnittliche Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler bezogen auf die jeweilige Sortierung für den Ostteil und den Westteil der Stadt mit der entsprechenden Standardabweichung und der Anzahl der Schulen, die dieser Sortierung zugeordnet werden können. Mehrfachzuordnungen waren dabei möglich. In der Abbildung 7 sind die Ergebnisse grafisch dargestellt. Sie zeigt, dass alle Kurven ähnlich verlaufen, außer die Kurve e, die sich gegen den Berliner Trend der TSQ bewegt. Wie allerdings aus der Tabelle 6 ersichtlich ist, liegt dem Verlauf (e) eine sehr geringe empirische Basis zugrunde. Dennoch geht es hier nicht nur um einen aus der Luft gegriffenen Denk- und eventuellen Handlungsansatz. Diese drei Schulen haben sich für Projekte und Fürsorgemaßnahmen entschieden, sie realisiert und damit handelnd auf wahrgenommene Probleme ihrer Schülerinnen und Schüler reagiert. Dieses Ergebnis ist ein Hinweis darauf, dass nicht die eine Maßnahme oder das Projekt eine Schule verbessert, sondern die permanente sensible Problemregistrierung und deren zielgerichtete Lösung. Zu beachten ist dabei unbedingt, dass die Schulen unterschiedliche Probleme haben. Das kann fallweise sicherlich der Schulhof, besser noch: das Pausengeschehen sein. Die Schulhof-Frage ist also eine Facette im Spektrum denkbarer Verbesserungen, die auch unfallmindernd wirken können. 8

19 Unfallkasse Berlin Tabelle 6: Mittlere MWS entsprechend der Sortierungen a) bis g) Sortierung Mittelwerte/Standardabweichungen und N westliche Bezirke östliche Bezirke MWS Standardabweichung Anzahl der Schulen MWS Standardabweichung Anzahl der Schulen a 7,6,6 8 7,58,67 8 b 7,54,5 4 7,5,6 64 c 7,56,5 8 7,5,45 4 d 7,5,45 9 7,45,5 8 e *) 8,7, 8,4, f 7,66, ,6,55 8 f 7,5, ,5,6 g 7,56,5 79 7,5,6 67 g 7,59,54 5 7,57,59 64 *) Die geringe Anzahl N beruht auf der Vorgabe, dass alle Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein sollten. 6 4 TSQ g(ost) d(ost) a/b-rest(ost)* g(ost) f(ost) a b e d(west) f(west) g(west) a/b-rest(west)* g(west) 995/96 996/97 997/98 998/99 999/ / Schuljahre *Die Sortierung a/b Rest umfasst Schulhofveränderungen ohne Partizipation west N = 8 Abb. 7: Graphische Darstellung der Unfallenwicklung entsprechend der Sortierungen ost N = 4 Abb. 7: Graphische Darstellung der Unfallenwicklung entsprechend der Sortierungen 9

20 5. Günstige Unfallquoten trotz ungünstiger Sozialstruktur Was machen diese Schulen? Die Auswertungen zeigen, dass es Schulen gibt, denen es im ungünstigen Umfeld gelingt, dem vermeintlichen Schicksal erfolgreich entgegenzuwirken. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich wohl und die Unfallzahlen sinken. Wie machen es diese Schulen? Was ist deren Geheimnis? 5. Suche nach besonderen Merkmalen Methodik Gibt es bestimmte Merkmale, bzw. Aktivitäten, die einen nachweislichen Einfluss auf das Unfallgeschehen in einer Schule haben? Um dieser Frage nachzugehen, wurden Korrelationen zwischen den in der Abbildung 8 dargestellten Merkmalen/ Aktivitäten und der entsprechenden Unfallquote der Schule durchgeführt. Um Zufallsschwankungen zu sondieren, erfolgte diese Prozedur für zwei Schuljahre (999/ und /). Das Ergebnis ist sehr ernüchternd, denn nicht ein einziges Merkmal hebt sich durch einen nennenswerten Zusammenhang hervor. Wir verzichten deshalb auch auf die Wiedergabe der sehr umfangreichen Tabelle dieser Ergebnisse. Schulhof vergrößert Schulhof verkleinert Entsiegelung 4 Geländemodulation 5 Spiel mit Wasser 6 Spiel mit Sand 7 Spiel mit Baumaterial 8 Tischtennis 9 Klettermöglichkeiten Brücken Seilbahn Wippen Rutschen 4 Labyrinth 5 Bänke 6 Schaukeln 7 Hüpfgeräte 8 Drehgeräte 9 Skulpturen Kunst-/Kreativmöglichkeiten ästhetische Natur nützliche Natur Tiere 4 Versammlung im Freien 5 Ruhe im Freien 6 Höhlen 7 Aggressionsabfuhr 8 Sträucher 9 Bäume begehbarer Rasen nicht begehbarer Rasen Balanciermöglichkeiten Laufbahn 4 Tore 5 Sprunggrube 6 Basketballkörbe 7 standard. Ballspielfläche 8 SchA: Planung 9 SchA: Bauvorbereitung 4 SchA: Transport 4 SchA: Steinbau 4 SchA: Holzbearbeitung 4 SchA: Anstrich 44 SchA: Kunst mit Steinen 45 SchA: Kunst mit Holz, Farbe 46 SchA: Wasserbau 47 SchA: Pflanzen allgemein 48 SchA: Pflanzen ästhetisch 49 SchA: Pflanzenpflege 5 SchA: Milieus, Räume 5 Spielmittelausleihe 5 SH: Alleinbenutzer 5 SH: mit G und Kita 54 SH: mit älteren Schülern 55 SH: mit Schulfremden 56 Cafeteria 57 Cafeteria, Eltern/Schüler 58 VHG 59 Schülerclub 6 Werkstatt 6 außerschulische Engagements 6 Förderverein 6 Patenschaften 64 WB: unspezifiziert 65 WB: Kollektivsport 66 WB: Individualsport 67 WB: Kunst 68 WB: Gesundheit 69 WB: kongnitive Rivalisation 7 Gewaltprävention 7 Gesundheitserziehung 7 Schule nach päd. Autor 7 Schule mit relig. Prägung 74 JÜL 75 HA-Zirkel 76 Freizeiträume 77 Schulfeste 78 Renovierung der Schule 79 Weitere partizipative Projekte Kürzelübersicht SchA SH VHG JÜL WB HA Schülerarbeiten bei Schulhofumgestaltung Schulhof Verlässliche Halbtagsgrundschule Jahrgangsübergreifendes Lernen Wettbewerbe (Teilnahme an solchen) Hausaufgaben Abb. 8: Erhobene Merkmale einer Schule

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Evaluation des Sockeltrainings zum Kommunikationstraining der Modellschulen II (2003-2005) Auswertung der Befragung von Schülerinnen und Schülern S. 2 Auswertung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm Arizona-Modell / Training-Raum-Programm... ein Programm zur Lösung von Disziplinproblemen in der Schule (nach Edward E. Ford, Phoenix, Arizona 1994). Verwendete Materialien: Programmkonzept von Dr. Stefan

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Kathrin Dedering, Nina Fritsch & Christian Weyer Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Abschlusstagung des BMBF-Förderschwerpunktes SteBis, 15./16.11.2013,

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen

Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Prof. Dr. Werner Baur Der Sonderpädagogische Dienst der Schulen für Erziehungshilfe an allgemeinen Schulen Ein Angebot zur Unterstützung von ehrkräften bei ihren Bemühungen um Kinder und Jugendliche, die

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Intensivkurs Chinesisch FAQ Thema

Intensivkurs Chinesisch FAQ Thema Intensivkurs Chinesisch FAQ Thema S. Allgemeine Fragen 1 Vor dem Kurs 4 Während des Kurses 5 Allgemeine Fragen 1) Wann beginnen die Mandarin-Anfängerkurse? Starttermine Anfängerkurs Mandarin 2015 5. Januar

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen DFI PRIVATSCHULE für sportbegeisterte Jungen und Mädchen Hier wachsen Persönlichkeiten Die DFI Privatschule in Bad Aibling bietet ein einzigartiges, in dieser Form noch nicht existierendes Angebot. Sportbegeisterte

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Darf ich das? Wie darf ich das?

Darf ich das? Wie darf ich das? FAQs Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien Diese FAQ-Übersicht dient dazu, werberechtliche Rahmenbedingungen zu erklären und Tipps für die praktische Umsetzung zu geben. Hinweise auf Produkte in

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Mediation an Schulen. Diplomarbeit

Mediation an Schulen. Diplomarbeit Mediation an Schulen Untersuchung der Umsetzungspraxis und Wirksamkeit von Schülermediation anhand ausgewählter nationaler und internationaler Studien Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim

Mehr

Comenius-Projekt. Am Projekt beteiligte Schulen

Comenius-Projekt. Am Projekt beteiligte Schulen Seite 1 von 16 Comenius-Projekt innovative Wege der Zusammenarbeit und Partnerschaft schulischer Einrichtungen in Europa Am Projekt beteiligte Schulen l Friedensburg- Oberschule, Berlin (Deutschland) l

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf Befragung der IHK Kassel unter nordhessischen Ausbildungsunternehmen Im Berufsbildungsgesetz heißt es in 2 Abs. 3: Teile der Berufsausbildung

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben Ein Projekt des s in 2003/2004 Die Entwicklung der Lärmschwerhörigkeitsfälle der letzten Jahre

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr