4/10. Neues Projekt für Langzeitarbeitslose CARITAS IN EUSKIRCHEN. Caritas Bewerbungs- und Informationstreff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4/10. Neues Projekt für Langzeitarbeitslose CARITAS IN EUSKIRCHEN. Caritas Bewerbungs- und Informationstreff"

Transkript

1 CARITAS IN EUSKIRCHEN 4/10 REGIONALBEILAGE DES CARITASVERBANDES FÜR DAS KREISDEKANAT EUSKIRCHEN E.V. INHALT 2 Ehrenamt// Wir im 21. Jahrhundert 3 Gedanken// Wo alles anfing 4 Hilfen zur Arbeit// CABIT 5 Wohnungslosenhilfe// Aktion Obdach// Sozialtag für den Landtag 6 Rotaract übernimmt Bettenpatenschaft// Eine-Welt-Laden unterstützt burundikids e.v. 7 Sozialpsychiatrisches Zentrum// Besucher organisieren Freiluftmesse 8 Pflegende Angehörige geschult// Neue Auszubildende// Erster Spatenstich im Jugendzentrum Caritas Bewerbungs- und Informationstreff Neues Projekt für Langzeitarbeitslose

2 Franz Josef Funken Geschäftsführender Vorstand in Euskirchen Sozialcourage Danke! Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, Ihnen meine sehr verehrten Leserinnen und Leser zu danken. Zu danken für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen, welches Sie unserem Verband und unserer Arbeit auch in diesem Jahr erneut entgegengebracht haben. Auch in den wirtschaftlich turbulenten Zeiten, die gerade hinter uns liegen, haben Sie unsere Dienste und Einrichtungen für die Menschen in unserem Kreisdekanat, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind, durch Ihr Engagement tatkräftig unterstützt. Nur durch diese Unterstützung gelingt es uns, seit nunmehr sieben Jahren ein jährliches Finanzierungsdefizit von Euro aufzufangen und unsere Notschlafstelle für Wohnungslose weiter zu betreiben. Unsere Kindergruppe für Kinder aus suchtbelasteten Familien oder Familien mit einer psychischen Erkrankung gäbe es ohne Ihre Spendenbereitschaft heute nicht mehr. Der Hospizdienst, unsere Arbeit für junge Familien- all dies wäre ärmer und sähe ohne Ihre Spenden sicher ganz anders aus. Dafür möchte ich Ihnen meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Das Vertrauen, welches Sie unserem Caritasverband entgegenbringen, verpflichtet uns auch in Zukunft mit höchster Sorgfalt mit den uns anvertrauten Mitteln und Menschen umzugehen. Neben unserem Jahresbericht und den lokalen Medien, in welchem wir über die Verwendung unserer Spendenmittel regelmäßig Auskunft geben, berichten wir auch in unserer Hauszeitung immer wieder ganz bewusst über Spender und die Verwendung der Spendengelder. Für die Aktion Obdach hat sich die Einrichtung der Bettenpatenschaft als großer Erfolg erwiesen. Alle Betten haben im Laufe des Jahres ihren Paten oder ihre Patin gefunden. Nun neigt sich das Jahr dem Ende entgegen und wir sind erneut auf der Suche nach neuen und selbstverständlich auch alten Bettenpaten. Damit die Menschen ganz am Rande unserer Gesellschaft nicht ohne ein schützendes Obdach durch die kommenden kalten Monate gehen müssen - auch dafür ein aufrichtiges Danke! Senioren entdecken Medienkompetenz Wir im 21. Jahrhundert Renate Hoff, Christel Springer, Hedwig Hagemann und Ursel Klotz (von links) präsentieren ihrer Kollage Computer, Handy, zwanzig und mehr Programme im Fernsehen das sind eher Dinge mit denen Jugendliche sich auseinandersetzen sollten, für mich, in meinem Alter is dat nix mehr dies ist eine Aussage, die nicht selten in Seniorenclubs zu hören ist. Gerne kommen Frauen und Männer in einen der über vierzig Seniorenclubs im Dekanat Euskirchen, um bei Kaffee und Kuchen Abstand vom Alltag zu gewinnen und im Gespräch mit den anderen Besuchern die gute alte Zeit lebendig werden zu lassen. Genauso wichtig wie die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist die Auseinandersetzung mit den Fragen der Gegenwart. Dabei stoßen Themen wie Patientenverfügung, Testament, Verbesserung des Wohnumfelds oder Sicherheit im Alter durchaus auf das Interesse alter Menschen. Wie aber all die anderen Anforderungen der Gegenwart stärker ins Bewusstsein der Besucherinnen und Besucher genommen werden können - das war Thema eines Seminartages für Ehrenamtliche in Seniorenclubs in Maria Rast. Hierzu hatten Birgit Altmeyer vom Referat Altenseelsorge im Generalvikariat in Köln und Hermann-Josef Schneider beim Caritasverband zuständig für die Offene Altenarbeit am 28. September eingeladen. Unter der Überschrift Wir im 21. Jahrhundert ging es darum zu überlegen, wie aktuelle Ereignisse am Ort, die Tagespolitik, Wirtschaftsfragen, Werbung oder Fernsehserien zu Themen in den Seniorenclubs werden können. Hier nur einige der Tipps und Anregungen, die die Gespräche des Seminars bestimmten: das bewusste Sammeln von Zeitungsartikeln, Prospekten oder Zeitschriften, kann eine Möglichkeit sein ins Gespräch zu kommen, auch das Aufnehmen von Fernsehsendungen oder beliebten Serien kann genutzt werden, um in den Seniorentreffs einmal gemeinsam einen Fernsehnachmittag zu erleben. Eine für viele ältere Menschen vielleicht ungewohnte Methode, bei der auch Kreativität gefordert ist, ist die gemeinsame Gestaltung einer Collage. Dass dies durchaus mit viel Spaß verbunden sein kann, bewiesen die Seminarteilnehmer/innen zum Abschluss des Seminars in Maria Rast. HERMANN-JOSEF SCHNEIDER Seniorenclubs Kontakt und Infos: Hermann-Josef Schneider Caritas und Gemeinde Tel /

3 Sozialcourage Regionalbeilage des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. CARITAS BEI UNS 3 Gedanken Wo alles anfing Msgr. Bernhard Auel Kreisdechant und Vorsitzender des Caritasrates In jenen Tagen kam Jesus aus Nazareth in Galiläa und ließ sich von Johannes am Jordan taufen. So lesen wir beim Evangelisten Markus (1,9). Nazareth war die Heimat Jesu. Dort fing alles an. Dabei war dieser Ort zur Zeit Jesu eher ein unbedeutendes Kleindorf in Galiläa stellt Bargil Pixner fest, der einer der besten Kenner Galiläas war. Zur Zeit Jesu dürften dort vielleicht 100 bis 150 Einwohner gelebt haben. Der Ort war so unbedeutend, dass er außer im Neuen Testament nirgends erwähnt wird. Da, so Bargil Pixner, ist die Begründung des Wohnortes Nazareth fast mysteriös, heißt es doch beim Evangelisten Matthäus es sollte sich erfüllen, was durch die Propheten gesagt worden ist: Er wird Nazoräer genannt werden (2,23). Die Deutung dieses Namens nimmt Bezug auf ein Wort aus dem Propheten Jesaja, das wir aus dem Advent kennen und auch aus einem der wohl schönsten Weihnachtslieder, das mit dem Vers beginnt Es ist ein Ros entsprungen. Bei Jesaja heißt es: Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor, ein junger Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht (11,1). Das hebräische Wort für den Trieb ist nezer, auch übersetzt mit Spross. Im Ortsnamen Nazareth verbirgt sich nun genau dieses hebräische Wort. Orte dieses Namens wollen damit hinweisen auf die ihrer Bewohner aus der Sippe David, aus der einst der Messias geboren werden sollte. Darum, so Bargil Pixner, Mit dem Titel Nazoräer war also nicht so sehr der Heimatort Jesu gemeint, als vielmehr seine davidische Abstammung. Wer heute Nazareth besucht - ich konnte in diesem Jahr meinen Urlaub dort bei den Kleinen Brüdern des seligen Charles des Foucauld verbringen -, der findet eine quir- lige Stadt. Im alten Stadtteil rund um die Basilika der Verkündigung leben vorwiegend palästinensische Israelis, muslimische und auch viele christliche; in der Oberstadt Nazareth-Illit vor allem jüdische Israelis. Pilger aus aller Welt besuchen die Grotte unter der Basilika, an der an die Verkündigung des Engels an Maria erinnert wird. Hic verbum caro factum est Hier ist das Wort Fleisch geworden. Steht auf dem kleinen Altar geschrieben. Die griechischorthodoxe Überlieferung sieht dieses Ereignis eher an dem Brunnen in der Sankt Gabrielskirche; dort hätten die Frauen, so auch Maria, Wasser geholt. Unter der Josefskirche wird das Wohnhaus der Heiligen Familie lokalisiert. Ausgrabungen in einem benachbarten Haus zeigen ein Grab mit einem Rollstein, wie es zur Zeit Jesu üblich war. In jüngerer Zeit wurde bei Ausgrabungen unweit vom so genannten Marienbrunnen ein römisches Badehaus entdeckt, das die Bedeutung Nazareths zu frühchristlicher Zeit, vielleicht sogar schon zur Zeit Jesu noch einmal in neuem Licht erscheinen lässt. Die Synagogenkirche in den engen Gassen des Marktes erinnert an den ersten öffentlichen Auftritt Jesu, bei dem er freilich bald auf Ablehnung stieß, so sehr, dass man ihn aus der Stadt jagen wollte; einen steilen Berghang sollte er sich hinunterstürzen (Lukas 4,29). Am südlichen Stadtrand siedelt man dieses Ereignis an, unweit des großen Platzes, an dem Papst Benedikt bei seinem Besuch 2009 mit vielen tausend Menschen Gottesdienst gefeiert hat. Heute leben in dieser Stadt, wo die Menschwerdung Gottes ihren Anfang nahm, wo wir hingeführt werden auf das Geheimnis der Weihnacht, viele christliche Gemeinschaften, alle zusammen haben über die Konfessionsgrenzen hinweg ein marianisches Zentrum gegründet; viele Klöster laden ein zum Gebet und halten den Glauben wach an den, den wir anbeten als den lebendigen Sohn Gottes, als unseren Erlöser und Herrn. Nazareth - Basilika Grotte der Verkündung Fenster der Josefskirche Synagogenkirche

4 Eine ständig aktualisierte Jobbörse erleichtert die Suche nach dem passenden Job - Hilfe bei der Erstellung einer professionellen Bewerbung ist bei CABIT inklusive CABIT - Caritas Bewerbungs- und Informationstreff Selbsthilfe ebnet Weg zurück in den Job Auf reges Interesse stieß kürzlich der Stand der Caritas im Euskirchener City-Forum. In der guten Stube der Kreisstadt hatte die Arbeitsagentur zum ersten sogenannten Job-Speed-Dating geladen und viele Arbeitssuchende waren der Einladung gefolgt. Wir haben hier unser Projekt CABIT vorgestellt und waren von der Resonanz überwältigt, so der zuständige Fachbereichsleiter Reinhard Klinkhammer. Denn obwohl man selbst gar nicht als potenzieller Arbeitgeber auftrat, war das Interesse der Zielgruppe groß. An unserem Angebot muss also etwas dran sein, so Klinkhammer. Was genau aber verbirgt sich nun hinter CABIT? - CABIT steht für Caritas Bewerbungs- und Informationstreff. Wer arbeitslos ist, muss sich bewerben. Ohne PC- Kentnisse ein nahezu aussichtsloses Unterfangen. Kein PC oder keine EDV- Kentnisse gleich keine Bewerbung - ein Teufelskreis. Um hier einen Ausweg zu finden, haben sich Caritas und ARGE EUaktiv Anfang des Jahres zu sammengetan und CABIT gegründet. Zu finden ist CABIT in Euskirchen in der Kapellenstraße. Hier haben alle Arbeits suchenden (insbesondere ALG-II-Empfänger) die Möglichkeit, am PC schriftliche Bewerbungen zu verfassen, eine ständig aktualisierte Jobbörse zu nutzen und sich über Selbstlernprogramme der Agentur für Arbeit wei ter zu qualifizieren. Im CABIT helfen Langzeitarbeitslose mit EDV-Kentnissen anderen Lanzeitarbeitslosen bei der professionellen Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen. Zudem sollen sie die Gelegenheit nutzen, für sich selbst geeignete Jobs zu finden. Der Vorteil für die Besucher ist, dass sie hier auf Wunsch professionelle und kostenlose Hilfe bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen erhalten. Die einmal erstellten Unterlagen erhalten die Bewerber dann auf einer CD, sodass sie ohne großen Aufwand weiterverwendet werden können. Das Erstellen von Bewerbungen (inkl. Bewerbungsmappe und Porto) erfolgt nur für Langzeitarbeitslose, die einen entsprechenden Gutschein der ARGE vorlegen können. Das Angebot der ständig aktualisierten Jobbörse steht dagegen allen interessierten Bürgern ebenso kostenlos zur Verfügung wie die Nutzung der Computer. CARSTEN DÜPPENGIESSER CABIT Kontakt und Infos: Reinhard Klinkhammer Hilfen zur Arbeit Tel / Reges Interesse fand CABIT im City-Forum beim Job-Speed-Dating PC und Internet stehen kostenfrei zur Verfügung

5 Sozialcourage Regionalbeilage des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. CARITAS BEI UNS 5 Notunterkunft im kommenden Winter noch wichtiger als sonst Aktion Obdach bittet um Hilfe Die Nächte werden länger, die Temperaturen fallen schon unter den Nullpunkt. Einige Meteorologen prognostizieren gar den härtesten Winter seit 100 Jahren. Jetzt beginnt für die Wohnungslosen wieder die schwierigste Zeit des Jahres und die Notschlafstelle, welche die Caritas im Auftrag der Stadt Euskirchen betreibt, gewinnt für die Betroffenen noch mehr an Bedeutung. Diese Notunterkunft konnte die Caritas in den letzten Jahren nur dank der großartigen Spendenbereitschaft der Bevölkerung aufrechterhalten. Denn seit 2003 muss der Wohlfahrtsverband eine jährliche Finanzierungslücke von Euro durch Spenden und Eigenmittel abdecken. Dies kann nur mithilfe vieler Menschen gelingen. Sie tragen mit ihren Geldspenden, Kranzgeldern, den Erlösen von Geburtstagen, Jubiläen oder Firmenfesten maßgeblich dazu bei, dieses hohe Defizit auszugleichen. Auch die Kommunalpolitik und die hiesige Geschäftswelt haben ein Herz für die Obdachlosen und schenken ihnen immer wieder ihre Unterstützung. Die Regionalgas Euskirchen, Pfeifer & Langen, Z.EU.S, der Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal, der Lions-Club Nordeifel, der Musikverein Harmonica Sound, der Kindergarten St. Matthias, die Katholischen Frauen aus Palmersheim, der Kirchenchor der Pfarrei St. Cäcilia in Stotzheim, der Euskirchener Karnevalsprinz Otto I., der Verein Helfende Hand - sie alle und noch viele andere mehr haben die Notschlafstelle im vergangenen Jahr unterstützt. Es ist eine wirklich schöne Erfahrung zu sehen, dass so viele Menschen nicht nur die Bedürftigkeit anderer erkennen sondern auch bereit sind, einen Beitrag zu deren überlebensnotwendiger Unterstützung zu leisten, so Caritas-Chef Franz Josef Funken. Einen engagierten Beitrag leisten auch die Obdachlosen selbst: Sie fertigen unter Anleitung des Sozialpädagogen Markus Niederstein und der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Karin Schütz während des gesamten Jahres ansprechende Dekos und liebevoll gestaltete Kinderspielzeuge aus Holz, die dann auf dem Knollenfest und dem Weihnachtsmarkt in Euskirchen (in diesem Jahr ist die Aktion Obdach vom bis zum auf dem Weihnachtsmarkt) verkauft werden. Der Weihnachtsmarkt ist für die Aktion Obdach viel mehr als nur der finanzielle Gewinn aus den gefertigten Produkten: Hier treffen Obdachlose, hilfsbereite Bürger und örtliche Kommunalpolitiker aufeinander. Mitglieder aller Fraktionen des Stadtrates klappern am Verkaufsstand und in der Fußgängerzone mit der Sammelbüchse. In der Vorweihnachtszeit 2009 ging die Caritas mit den Bettenpatenschaften neue Wege: Spender haben die Möglichkeit, für 500 Euro ein Jahr lang die Patenschaft über ein Bett in der Notschlafstelle zu übernehmen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur dauerhaften Sicherstellung dieses so dringend benötigten Hilfsangebots. Institutionen, Vereine und mehrere Einzelpersonen wurden für ein Jahr Pate. DANKE DAFÜR! Der erste Dauerbettenpate, ist der Verein FairZülpich, der mit den in seinem FairCafé erwirtschafteten Geldern nicht nur Projekte in der Dritten Welt, sondern auch vor der eigenen Haustür unterstützt. Nun bricht bald ein neues Jahr an und die Obdachlosen hoffen auf neue (oder gerne auch alte) Paten. LYDIA HONECKER Wohnungslosenhilfe Kontakt und Infos: Lydia Honnecker Tel / ,-23 Sozialtag für den Landtag Praktikant für einen Tag Den alten und neuen Landtagsabgeordneten aus dem Erzbistum Köln die soziale Arbeit näher zu bringen, dies war das Anliegen der Aktion Ein Sozialtag für den Landtag des Diözesan Caritasverbandes Köln. Der Euskirchener CDU Landtagsabgeordnete Klaus Voussem nahm dieses Angebot an und verbrachte einen Tag in den Einrichtungen der Caritas-Wohnungslosenhilfe. Voussem sägte gemeinsam mit einem Besucher der Tagesstätte Weihnachtsschmuck aus, besuchte die Notschlafstelle, half bei der Auszahlung des Arbeitslosengeld II Tagessatzes an die Besucher der Tagesstätte, informierte sich über das Streetworkprojekt MO.S.ES und half bei der Essenausgabe. Diesen Blick in die Praxis kann ich wirklich nur jedem empfehlen, so Voussem abschließend. Den Hinweis von Caritas-Chef Franz Josef Funken, dass diese Hilfe Geld kostet, aber leider, wie die meisten ambulanten Hilfsangebote schlecht finanziert sei, nahm Voussem auf: Ich setze mich seit Längerem dafür ein, derartige soziale Angebote nicht mehr als freiwillige Leistung der Kommunen einzustufen, sondern zu Pflichtaufgaben zu machen. Denn wenn eine Kommune in finanzielle Schieflage gerät, müssten freiwillige Leistungen häufig gekürzt oder gar gestrichen werden. Und zwar unabhängig davon, ob die Kommune dies will oder nicht, so Voussem. Packte tatkräftig mit an - der Euskirchener Landtagsabgeordnete Klaus Voussem während seines Praktikums in der Caritas- Wohnungslosenhilfe

6 6 CARITAS BEI UNS Regionalbeilage des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. Sozialcourage Jugendorganisation der Rotarier wird Bettenpate der Caritas-Notschlafstelle Rotaract engagiert sich für Wohnungslose Caritasmitarbeiterin Lydia Honecker inmitten der Clubmitglieder von Rotaract - der Nachwuchsorganisation der Rotarier Mitglieder des Rotaract-Clubs Voreifel waren kürzlich zu Besuch in der Caritas- Wohnungslosenhilfe um sich über die Arbeit des Wohlfahrtsverbandes und die Situation wohnungsloser Mitbürger in Euskirchen zu informieren. Bernhard Becker, Leiter des Fachbereiches Suchtund Wohnungslosenhilfe sowie seine Kollegin Lydia Honecker nahmen sich viel Zeit, um alle Fragen ihrer Gäste zu beantworten. Neben ihrem Wissensdurst hatten die Vertreter des Clubs aber auch noch eine freudige Überraschung für die Caritasmitarbeiter im Gepäck die Übernahme einer Bettenpatenschaft in der Notschlafstelle. Die Notunterkunft, welche die Caritas im Auftrag der Stadt Euskirchen betreibt, bietet Obdachlosen einen verlässlichen, trockenen und warmen Schlafplatz. Die Mitglieder von Rotaract, der Nachwuchsorganisation der Rotarier, engagieren sich sowohl lokal als auch international für soziale Projekte. Mit der Patenschaft für ein Bett in der Notschlafstelle fördern wir ganz bewusst ein lokales Projekt für Menschen in Not vor unserer Haustür, so Schatzmeisterin Anke Halbekann. Die Notunterkunft leidet unter einem jährlichen Finanzierungsdefizit von Euro, welches hauptsächlich durch Spenden ausgeglichen werden muss. Seit der Vorweihnachtszeit 2009/10 bietet die Caritas Spendern die Möglichkeit, für 500 Euro ein Jahr lang die Patenschaft über ein Bett in der Notschlafstelle zu übernehmen. Der Rotaract-Club Voreifel ist offen für neue Mitglieder, die den Verein bei der Umsetzung sozialer Projekte unterstützen möchten. Interessierte sollten zwischen 18 und 30 Jahren alt sein und können sich unter über den Verein und seine Ziele informieren. CARSTEN DÜPPENGIESSER Neue Ware eingetroffen - auch aus Burundi Weihnachtsangebote im Weltladen Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür, viele Menschen sind nun auf der Suche nach kleinen und großen Geschenken für Ihre Lieben. Warum n i c h t einmal Fair schenken u n d damit nicht nur sich sowie der Familie und Freunden, sondern auch Menschen in den ärmsten Ländern der Welt ein Weihnachtsgeschenk machen? Ein solches bitterarmes Land ist Burundi in Afrika. Der Verein burundikids e.v. unterstützt dort mit verschiedenen Projekten die Hilfe zur Selbsthilfe. Insbesondere junge Mütter und Kriegswaisen profitieren davon. Die Caritas Euskirchen ist seit der vergangenen Vorweihnachtszeit Partner des Vereins und verkauft Produkte, die in Burundi von den Betroffenen selbst hergestellt wur- den. Der Erlös aus diesen Verkäufen geht eins zu eins nach Burundi. HERMANN-JOSEF SCHNEIDER Eine-Welt-Laden in der Caritasgeschäftsstelle, Wilhelmstraße 52, Euskirchen Öffnungszeiten: Mo bis Do: 8 bis 13 u. 14 bis 17 Uhr Fr: 8 bis 13 u. 14 bis Uhr

7 Sozialcourage Regionalbeilage des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. CARITAS BEI UNS 7 Der Vorsitzende des Vereins Fair Zülpich, Klaus Juschka (Mitte) freute sich über die Patenschaftsurkunde, die er vom Geschäftsführenden Vorstand der Caritas, Franz Josef Funken (2.v.l.) überreicht bekam Feierten gemeinsam die heilige Messe im Grünen - Besucher der Tagesstätte für psychisch Erkrankte und Gäste der Seniorentagespflege Besucher des SPZ oganisieren Freiluftmesse für sich und andere Messe in Gottes freier Natur Rund 50 psychisch Erkrankte, Angehörige, Caritas-Mitarbeiter sowie die Gäste der Senioren-Tagespflege des Wohlfahrtsverbandes feierten am Zusammenfluss von Erft und Veybach einen außergewöhnlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Wir wollten einen besonderen Platz für besondere Menschen, so beschreibt Chrissi Schmitz ihre Motivation, eine Freiluftmesse in den Euskirchener Erftauen auf die Beine zu stellen. Schmitz ist Besucherin der Tagesstätte des Sozialpsychiatrischen Zentrums (SPZ) der Caritas und psychisch krank. Seit etwa einem halben Jahr haben wir hier ein regelmäßiges Besucher-Café, so Caritas-Mitarbeiter Sebastian Seifert. In dieser Runde wurde die Idee einer Freiluft- messe geboren und von den psychisch Erkrankten weitgehend in Eigenregie umgesetzt. Wir werden hier so prima betreut, da wollten wir einfach einmal Danke sagen, etwas Besonderes auf die Beine stellen, berichtet Schmitz. Ein Thema war schnell gefunden, so Mitorganisatorin Marietta Burggraf: Schöpfung und Menschenwürde, da bot sich eine Messe unter freiem Himmel einfach an. Psychiatrieseelsorger Willi Wisskirchen, der einmal im Monat ein Gruppenangebot im SPZ vorhält, für die Idee zu gewinnen war ein Leichtes, wie die Organisatoren berichten. Ich fand den Gedanken sehr reizvoll und habe gern zugestimmt, so der Geistliche. Überhaupt kam viel Arbeit auf uns zu, berichtet Tagesstätten-Besucherin Anke Werner. Über sieben Wochen traf man sich regelmäßig, um alles zu planen und umzusetzen. Am Tag der Messe lag die Logistik in den Händen von Tagesstätten-Besucher Peter Messerschmidt, der diese Aufgabe gemeinsam mit Sebastian Seifert souverän meisterte. Alles klappte prima, besonders haben wir uns über die positive Resonanz der Gottesdienstbesucher gefreut, so Messerschmidt. Was unsere Besucher hier geleistet haben zeigt, dass Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für psychisch erkrankte Menschen möglich ist, das sie über Potenzial und Fähigkeiten verfügen. Dies stärkt ihr Selbstbewusstsein und ist deshalb ganz besonders wichtig, so Seifert abschließend. Sozialpsychiatrisches Zentrum Kapellenstr. 14, Euskirchen Telefon: 02251/ Kontakt- und Beratungsstelle Tel / Tagesstätte Tel / Zurecht sichtlich stolz auf ihre Leistung waren die Organisatorinnen und Organisatoren der Freiluftmesse in den Erftauen

8 CARITAS IN EUSKIRCHEN 8 CARITAS BEI UNS Regionalbeilage des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. Sozialcourage Freuten sich gemeinsam über ihre Zertifikate - die Aboslventen des Pflegekurses der Caritas Euskirchen Angehörige absolvierten Pflegekurs Erfolgreich abgeschlossen Neun Teilnehmer konnten sich jetzt über den erfolgreichen Abschluss ihres Kurses für pflegende Angehörige freuen. Caritas- Pflegedienstleiter Stephan Hürtgen händigte die Zertifikate in den Räumen der Pflegeschule des Marien-Hospitals-Euskirchen aus. Hier hatten sich die Teilnehmer zuvor in drei Modulen ihre Zertifikate erarbeitet. Die praktischen und gut verständlichen Hilfestellungen und Pflegetipps behandelten Mobilisation und Bewegung sowie den Einsatz von pflegerischen Hilfsmitteln. Außerdem war die grundpflegerische Versorgung, wie etwa die Ganzkörperwaschung, richtiges Baden und Duschen oder Lagertechniken bei Bettlägerigkeit Thema. Schließlich werden Fragen rund um Essen und Trinken sowie der Umgang mit Inkontinenz besprochen. Die einzelnen Module wurden von erfahrenen, examinierten Fachkräften geleitet. Neben dem Vermitteln der Unterrichtsinhalte war auch die Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch Bestandteil des Kurses. Pflegende Angehörige stellen ihre eigenen Bedürfnisse und Befindlichkeiten häufig hinten an, richten ihr Leben ganz auf die Betreuung der Angehörigen aus, berichtet Hürtgen. Da tue es einfach gut, einmal mit anderen über seine Situation zu sprechen, sich mit Menschen austauschen zu können, die sich in einer ähnlichen Situation befänden. Die Teilnehmer waren denn auch sichtlich angetan von der qualifizierten, fachlichen Information und der vertrauensvollen Atmosphäre während des Kurses. CARSTEN DÜPPENGIESSER Erster Spatenstich am neuen Jugendzentrum Caritas und Stadt bauen auf ein gemeinsames Haus für die Jugend ARBEITSPLATZ CARITAS Die Caritas Euskirchen nimmt ihre Verantwortung für die Zukunft junger Menschen ernst. Und zwar nicht nur als Träger der freien Wohlfahrtspflege, sondern auch als Ausbildungsbetrieb. Der Wohlfahrtsverband beschäftigt seit Beginn des neuen Ausbildungsjahres im September 2010 drei Azubis, die den Beruf Kauffrau/-mann für Bürokommunikation erlernen. Waldemar Fellauer ist bereits seit 2009 dabei. Neu hinzugekommen sind Julia Griemsmann und Laura Jabusch. Sie werden in den nächsten Jahren die Verwaltungen der einzelnen Fachbereiche durchlaufen und so den Verband gut und umfassend kennenlernen. Das Redaktionsteam der SoCo-Euskirchen hat sich vorgenommen, unsere Azubis auf ihrem Weg zu begleiten und regelmäßig über ihren Werdegang im Verband zu berichten. TANJA ENGEL 9.90 Euro Das ideale Weihnachtsgeschenk Erlös zugunsten der Caritas-Demenzhilfe Bestellungen unter: 02251/ IMPRESSUM Herausgeber: Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen e.v. Redaktion: Carsten Düppengießer (verantwortlich) Redaktionsteam: Maria Surges, Josef Heinen, Hermann-Josef Schneider, Monika Stoffers, Tanja Engel Caritasvorstand Franz Josef Funken, Kreisdechant Msgr. Bernhard Auel und Bürgermeister Dr. Uwe Friedl legten sich kürzlich gemeinsam ins Zeug. Der erste Spatenstich an der ehemaligen Schützenhalle markierte den Beginn der Umbaumaßnahmen, an deren Ende im Frühsommer 2011 ein neues Jugendzentrum für die Kreisstadt stehen wird. Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Caritas-Geschäftsstelle, Wilhelmstraße 52, Euskirchen, Tel / Fotos: Caritas Euskirchen Fotos Seite 3: B. Auel Layout: Carsten Düppengießer

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Es ist ein Ros entsprungen

Es ist ein Ros entsprungen Es ist ein Ros entsprungen Hausgottesdienst am Heiligen Abend 2011 Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor (Jes 11,1). In unserem Leben und in unserer Welt erfahren wir immer wieder Bruchstückhaftigkeit,

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Caritasverband Darmstadt e.v.

Caritasverband Darmstadt e.v. Caritasverband Darmstadt e.v. Ich kann in Deutschland nun leben ohne Angst Caritasverband Darmstadt e. V. bietet Frauenintegrationskurse mit Kinderbetreuung an Sie kommen aus ganz vielen verschiedenen

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Nelu Die Bewerbungswerkstatt

Nelu Die Bewerbungswerkstatt Nelu Die Bewerbungswerkstatt Patenprojekt Jugend aktiv in Arbeit in Remscheid Caritasverband Remscheid e.v. Kontakt: Träger des Projektes: Vors. Katholische Jugendwerke Bergisch Land e.v. Katholische Jugendfachstelle

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

«Wenn Azubis zu Vermittlern werden»

«Wenn Azubis zu Vermittlern werden» CSR PROJEKT «Wenn Azubis zu Vermittlern werden» Verantwortung übernehmen, hilfsbereit sein und dazulernen Dinge, die für jede Ausbildung unabdingbar sind, die in der LB GmbH jetzt aber auch außerhalb des

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Thema PATIENTEN VERFÜGUNG Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Eine Informationsveranstaltung für Fachkräfte aus dem medizinischen, pflegerischen und juristischen Bereich am 17. April

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

* Die angegebenen Lieder sind austauschbar.

* Die angegebenen Lieder sind austauschbar. Auf dein Wort hin Hinweise / Tipps * Die äußere Gestaltung kann je nach Ort und Teilnehmerkreis noch durch ein Tuch, einige Tannenzweige u. ä. ergänzt werden. Je nach Platz genügen auch nur wenige Symbole

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr