Projekte in den Jahren Asien /Ozeanien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekte in den Jahren 2001-2003. Asien /Ozeanien"

Transkript

1 DIE BUNDESWEHR HILFT KINDERN IN DER DRITTEN WELT e.v o Prothesenprojekt Indien: Projekte in den Jahren Asien /Ozeanien Sanitätsoffiziere, insbesondere Oberstarzt Dr. med. Rauhut aus dem Bundeswehrkrankenhaus BERLIN, haben ihre klinischen Erfahrungen - erweitert durch Erkenntnisse aus diversen Auslandseinsätzen - zur Weiterentwicklung von Prothesen genutzt. Mittels neuer Fertigungswege in Zusammenarbeit mit der Firma BIEDERMANN MOTECH aus SCHWENNINGEN und einer Berliner Orthopädiewerkstatt entwickelten sie eine neue Unterschenkelprothese. Die Kombination dieser neuen Unterschenkelprothese mit einem modernen Schaftanpassungsverfahren hat folgende Vorteile: - es wird für die Anpassung und Herstellung nur eine geringe Materialausstattung benötigt, - die Patienten können in einer mobilen Werkstatt vor Ort behandelt werden, - das Verfahren ist kostengünstiger als bisherige handelsübliche Verfahren, - die Prothesen sind in sehr viel kürzerer Zeit (im Idealfall Stunden) nutzbar, - der Sitz der Prothese ist durch das innovative Inlay, das waschbar ist, hygienischer und komfortabler. Die Hilfsorganisation Interplast GERMANY hat auf Grund ihrer bisherigen äußerst guten Erfahrungen die Hilfsorganisation Tropical Health Foundation of India mit Sitz in Kunnamkulam als Partner für das Prothesenprojekt vorgeschlagen und vermittelt. Vorsitzender der Tropical Health Foundation ist Herr Dr. Jakob Roy. Die Tropical Health Foundation of India ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die sehr engagiert und effektiv Rehabilitationsprogramme organisiert. Mit den Mitteln des Auswärtigen Amtes und Geldern des Vereins Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. wurde eine Werkstattausstattung 100 Bausätze für Unterschenkelprothesen beschafft. Ein Expertenteam - bestehend aus zwei Sanitätsstabsoffizieren, 1 Sanitätsfeldwebel sowie einem Orthopädietechniker der Firma Biedermann aus Berlin verlegte am 10. November 2002 nach Kunnamkulam, / INDIEN. Der Vorsitzende der Tropical Health Foundation, Dr. J. Roy, der das Prothesencamp in Kunnamkulam / Indien vorzüglich vorbereitet hatte, begrüßte das deutsche Team in Gegenwart des Vertreters des Generalkonsulates, örtlicher Persönlichkeiten und zahlreichen indischen Medienvertretern. Das deutsche Expertenteam arbeitete in Indien unter extremen klimatischen Bedingungen bis zur Erschöpfung. In 11 Arbeitstagen wurden 38 bedürftige Heranwachsende mit den neuen

2 2 Prothesen erstversorgt. Die Patienten konnten nach der Versorgung noch am selben Tage selbständig ohne Krücken das Prothesencamp verlassen. Die überregionale Zeitung Indian Express berichtete anerkennend: He returns without Crutches. (Er kehrte heim ohne Krücken!) Eine Behandlung mit dortiger Prothesentechnik hätte inklusive mehrerer Folgeuntersuchungen Wochen gedauert. Da viele Patienten Hunderte von Kilometern zur Behandlung anreisen mussten, ersparte ihnen die aus Deutschland bereitgestellte Behandlungstechnik wiederholte kostenintensive Reisen. Das Projekt bot neben der humanitären Zielsetzung auch eine ausgezeichnete Möglichkeit der Erfahrungsgewinnung auf diesem wehrmedizinisch bedeutsamen Feld der medizinischen Rehabilitation. Dr. Rauhut untersuchte im Rahmen des Projektes Passgenauigkeit und Tragekomfort des neuen Prothesentypus im Vergleich zu bisher genutzten Prothesen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen ergaben, dass die neue Prothese in Hinblick auf Passgenauigkeit und Tragekomfort höchsten Ansprüchen entspricht. Alle Patienten waren sehr zufrieden mit den angepassten Prothesen. Besonders hervorzuheben ist die Versorgung eines an beiden Beinen amputierten Patienten, der auch am selben Tag das Camp verlassen konnte. Die für das Projekt zusammengestellte Werkstattausstattung arbeitete die gesamte Zeit fehlerfrei. Sie wurde im Anschluss an die Tropical Health Foundation übergeben und kann auch als mobile Werkstatt genutzt werden. Die einheimischen Techniker wurden durch Herrn Maier von der Firma Biedermann umfassend eingewiesen und ausgebildet. Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich das neue Prothesensystem bewährt hat und die Arbeit des deutschen Expertenteams aus dem Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr äußerst erfolgreich war. Das Ansehen des Vereins Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v., der Bundeswehr und nicht zuletzt der Bundesrepublik Deutschland konnte so positiv und nachhaltig gesteigert werden. Der Verein Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. prüft derzeit, in Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen, das neue Prothesensystem in Kabul, AFGHANIS- TAN, gemeinsam mit dem Sanitätseinsatzverband einzusetzen. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist, dass in den nächsten Monaten genügend Spenden gesammelt werden können. o Interplast-Einsatz: Schon in früheren Jahren wurden durch unseren Verein Einsätze der Organisation INTER- PLAST Germany e.v. unterstützt. INTERPLAST Germany e.v. sendet Ärzte und Assistenzpersonal in Entwicklungsländer, die Eingriffe bei Kindern durchführen, die unter Fehlbildungen im Gesichtsbereich oder an behindernden Narbenbildungen durch Verbrennungen oder Unfälle leiden. Der Einsatz der Teams erfolgt in deren Urlaubszeit. Dabei werden rund 100 Patienten behandelt. Während des Einsatzes wird gleichzeitig das einheimische Fachpersonal aus- und fortgebildet. Interplast Germany e.v. bietet Hilfe an, bedarf aber der Einladung und Unterstützung des gastgebenden Krankenhauses. Die lokale Administration muss den Einsatz genehmigen. Kurzfristig wurden Mittel für einen Interplast-Einsatz in Kunnamkulam / Indien zur Verfügung gestellt.

3 3 o Afghanistan: Nach dem Ende der Taliban-Regierung in Afghanistan etabliert sich derzeit unter dem Schutz von ISAF (International Security Assistance Force) die Übergangsregierung in Kabul. Die Stadt Kabul ist nach über 20 Jahren Krieg weitestgehend zerstört. Von der CIMIC Gruppe wurde die Sanierung des Kindergartens des MALALAI Frauenkrankenhauses vorgeschlagen. Die Kleinkinder der Mütter, die im Krankenhaus behandelt werden, wurden zusammengepfercht in einem Waschraum untergebracht. Es fehlte am Allernotwendigsten, kein Wasser und keine Sanitäreinrichtungen, wodurch die hygienischen Bedingungen äußerst schlecht für die Kinder waren. Durch die Sanierung dieses Kindergartens werden die Lebensbedingungen der Kinder wesentlich verbessert. Projektziel ist die Sanierung des Gruppenraumes und der Einbau von WC und Waschraum. Es ist landestypisch, dass die Kleinkinder aus sozialen bzw. finanziellen Gründen nicht zu Hause zurückgelassen werden. Das Bauvorhaben wurde durch die CIMIC-Gruppe des Einsatzverbandes ISAF betreut. Die Baumaßnahme wurde Mitte Dezember 02 abgeschlossen und die Einrichtung durch den Sanitätseinsatzverband und die CIMIC- Gruppe ISAF an das Krankenhaus übergeben. Der Verein Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. finanziert derzeit umfangreiche Renovierungs- und Baumaßnahmen für den Pol-e-Charkhi Kindergarten in Kabul. Der Kindergarten ist für alle Bevölkerungsgruppen offen und liegt in Nähe des Lagers der deutschen Einsatzkräfte. Der Kindergarten besteht aus acht Schulräumen, einer Küche, einem Musikraum, zwei Lagerräumen, zwei Hallen und mehreren Sanitärräumen. Um den Kindergarten herum ist eine große Spielfläche. Zurzeit können lediglich zwei Räume genutzt werden. Die gegenwärtige Infrastruktur des Kindergartens und die Verhältnisse, in denen die Kinder dort derzeit leben, sind völlig untragbar: Es fehlt an allem. Es gibt keine Fenster und Türen, die Wasser- und Sanitärsysteme müssen dringend erneuert werden. Gleiches gilt für die hygienischen Verhältnisse im Küchenbereich. Durch die Instandsetzung des Kindergartens Pol-e-Charkhi, die nunmehr mit Hilfe des Vereins Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. in Gang gesetzt wurde, können die Bedingungen, in denen die Kinder aufwachsen, wesentlich verbessert und deutlich mehr Kinder betreut werden. o Integrationsprojekt The Center for Education, Empowerment and Development / Bougainville: Die Insel Bougainville wurde in den 90er-Jahren von einem Bürgerkrieg heimgesucht. Bei diesem Konflikt ging es um die Frage der Autonomie und Loslösung der Insel Bougainville von Papua-Neuguinea. Bougainville und Papua-Neuguinea waren von 1884 bis 1914 deutsche Kolonien. Nach 4-jährigen Verhandlungen konnte ein Abkommen über die Niederlegung der Waffen im Mai 2001 erzielt werden. The Center for Education, Empowerment and Development ist eine unabhängige Einrichtung der Allgemeinheit und im Buin District von Bougainville gelegen. In der Schule sollen Kurse für junge Männer und Frauen aus allen Landesteilen angeboten werden, deren Lebenschancen und im besonderen deren Schulausbildung durch den Bürgerkrieg eingeschränkt bzw. behindert wurden. Hier sollen im Besonderen die Ex-Kämpfer - die sogenannten Kindersoldaten - durch Kurse und Ausbildungen in den demokratischen Aufbau der Gesellschaft eingebunden werden. Dabei werden u.a. auch christliche Werte und Prinzipien vermittelt.

4 4 An der Schule werden bis zu 360 Schüler unterrichtet. Auf Grund des Bürgerkrieges hat die Infrastruktur stark gelitten. Es fehlen Ausbildungsmittel. Die Spendenübergabe an den Gouverneur John Monis ist in der Zeitung Post Courier dokumentiert. Durch das DED-Büro erfolgte der Transfer der Geldmittel. Der Leiter des MomaCentre, Peter Manuka, hat den Eingang der Mittel bestätigt. o Victory Tree in Thailand Das thailändische Ärzteehepaar Sooropanthu ist nach dem Medizinstudium und 20jähriger Tätigkeit in Deutschland in ihre Heimat zurückgekehrt. Sie wollten einen Beitrag leisten zur Hilfe für die vielen eltern- und familienlosen Kinder. 60 km nördlich von Bangkok konnte ein Grundstück erworben werden, auf dem nach und nach ein Kinderdorf entstand. Der Verein Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. hat die Finanzierung eines dieser Häuser übernommen. Das Deutsche Haus, wie es bezeichnet wird, bietet mehr als zehn Kindern eine Heimat. Hier werden sie versorgt und von einer Hausmutter betreut. Der Militärattache in Thailand lobt die dortige Arbeit mit den Worten, die Kinder werden mit großer Wärme und Zuneigung betreut und erzogen. Zusätzlich war bei der Errichtung der Häuser der Bau eines Brunnens vorgesehen, um die Trink- und Kochwasserversorgung für das gesamte Jahr einschließlich der Überschwemmungszeiten zu sichern. Das gekaufte Trinkwasser erwies sich jahreszeitlich bedingt als qualitativ nicht immer geeignet. Der Verein Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. hat den Bau des Brunnens finanziert. Die Bohrtiefe beträgt 120 Meter. Die Bohrarbeiten am Bohrschacht und an der Pumpenanlage sind professionell ausgeführt worden. Durch Einbau einer Filteranlage konnte die Qualität des gewonnenen Wassers noch verbessert werden. o Hebammenkofferprojekt / Jemen: Für ausgebildete Hebammen sollen speziell auf die Bedürfnisse des Landes abgestimmte und geeignete Hebammenkoffer gekauft werden. Das Projekt wird durch die Beratergruppe im Jemen betreut. Mit der besseren Ausstattung der Hebammen sollen Geburtsschäden verhindert werden. Eine Marktsichtung - auch bei einer Firma, die medizinisches Gerät speziell für die 3. Welt vertreibt - hat ergeben, dass es keinen geeigneten Hebammenkoffer käuflich zu erwerben gibt, der den Ansprüchen und Anforderungen im JEMEN gerecht wird. Auf Vorschlag unserer Fachleute möchten wir mit Sanitätsmaterial aus Überschussbeständen der Bundeswehr einen Hebammenkoffer zusammenstellen. Bestimmtes hebammentypisches Sanitätsgerät, wie z.b. eine Federwaage, würde der Verein käuflich erwerben. Durch die verzögerte Marktsichtung hat sich die Realisierung dieses Projektes verzögert.

5 5 Balkan o Lernen in gesunder Umgebung Kindergarten- und Schulprojekte auf dem Balkan Bedingt durch den Bürgerkrieg auf dem Balkan befinden sich etliche Kindergärten oder Schulen in einem schlechten baulichen Zustand. Wegen gesundheitsschädigender Bedingungen - Ungeziefer- und Pilzbefall - sind viele Räume nicht mehr nutzbar, was den Ausbildungsbetrieb stark einschränkt. Die Spezialisten für zivilmilitärische Zusammenarbeit (CIMIC-Verbände) der Einsatzverbände KFOR/SFOR der Bundeswehr haben bei der Projektauswahl unterstützt und die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen überwacht. So wurden in der multiethnischen Schule Jovan Ducic in Kasindo, 10 km von Sarajevo entfernt, Klassenräume saniert. In dieser Schule wird auch Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Die Schule benötigt jeden Klassenraum. Denn für 500 Schüler stehen gerade 8 Klassenräume zur Verfügung, sodass der Unterricht im Zwei-Schichtbetrieb erfolgen muss. Die Raumsituation wird durch die steigende Zahl von Rückkehrerfamilien noch verschärft. Die Übergabe der sanierten Räume erfolgte durch den verantwortlichen CIMIC-Verband Anfang November Beim privat geführten Kindergarten Vojkovivci, 10 km südlich von Sarajevo gelegen, wurden Teile des Daches und die Spielräume saniert. Die Arbeiten wurden im Dezember 2001 entgültig abgeschlossen. Das multiethnische Kindergartenprojekt in der Ortschaft Derventa ist für behinderte Kinder vorgesehen. Es handelt sich um eine äußerst arme Region, die vom Bürgerkrieg stark betroffen ist. Der Kindergarten ist 1997 vom norwegischen CIMIC-Verband gebaut worden, der weitere Ausbau wurde durch Mittel der Hansestadt Hamburg finanziert. Für den Endausbau Ausbau des Spielraumes, der Küche und den Einbau der Heizung werden benötigt. Aus dem Finanzierungspaket der Hansestadt Hamburg standen noch 9.000,- zur Verfügung. Aus Haushaltsgründen mussten diese Mittel noch im Jahre 2001 ausgegeben werden. Die fehlenden Mittel wurden durch unseren Verein kurzfristig bereitgestellt, so dass das Projekt im Dez 2001 abgeschlossen werden konnte. Der Kindergarten Yllka ist der Größte in der Stadt Prizren. Es werden rund 240 Kinder betreut. Die Gemeinde besitzt keine Rücklagen für investive Maßnahmen und Reparaturarbeiten. Durch eine sog. Innere Bauwerksabdichtung und Sanierung der Räume sollen Bedingungen geschaffen werden, die für die Kinder nicht mehr gesundheitsschädigend sind.. Die in erster Linie durchgeführten Desinfektionsmaßnahmen wurden im Dezember 2001 abgeschlossen. Aus Geldknappheit hat man die Heizungsanlage des Kindergarten Yllka bislang nicht sanieren können. Die Firma Gelsenwasser hat sich bereit erklärt, die Kesselanlage zu erneuern, jedoch nicht das Leitungsnetz, welches auch marode ist. Aus diesem Grund hat sich unser Verein an der Gesamtsanierung der Heizungsanlage mitbeteiligt. Die Erneuerung der Heizungsanlage wurde im Mai 2002 abgeschlossen. o Armenküche MOSTAR Die Hilfsaktion für die Armenküche Mostar wurde im November 1997 von einem Pfarrer und einem Offizier ins Leben gerufen. Die Armenküche befindet sich in einer ehemaligen Kaserne. Täglich werden 750 bedürftige Menschen mit einer warmen Mahlzeit versorgt, darunter weit über 200 Kinder. Bei diesen Bedürftigen handelt es sich um Bosniaken, Kroaten und Serben,

6 6 die keinerlei Unterstützung erhalten. Die Stadt Mostar bezahlt das angestellte Küchenpersonal sowie Strom und Wasser. Die deutschen Soldaten in Mostar spenden Geld für Lebensmittel und liefern es an. Als die Spendeneinnahmen so gering ausfielen, dass das Projekt nicht fortgeführt werden konnte, hat unser Verein kurzfristig das Projekt finanziell unterstützt. AFRIKA o Mwenge / Tansania: Die Kinderstation Mwenge ist Teil des Zentralen Militärkrankenhauses in Daressalam. Die Kinderabteilung ist für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich. Neben der Akutbehandlung von Kindern werden Vorsorgeuntersuchungen sowie Beratungen und Impfungen der Mütter und Kinder angeboten. Mit Hilfe der Unterstützung der Beratergruppe der Bundeswehr und des Vereins Die Bundeswehr hilft Kindern in der Dritten Welt e.v. sowie der großzügigen finanziellen Förderung durch den von Rohdich`schen Legatenfonds wurde die Infrastruktur der Kinderstation in zwei Bauabschnitten erneuert bzw. saniert. Der parlamentarische Staatssekretär Walter Kolbow hat sich während einer Dienstreise im Rahmen einer multinationalen Übung persönlich vor Ort über die erfolgreiche Arbeit informiert. Der Leiter der Beratergruppe Tansania, Oberstleutnant Becker, seit neun Jahren in Afrika für die Bundeswehr tätig, beschreibt, dass die Kinderstation bei den dortigen Verhältnissen einen sehr guten Eindruck macht und neben Angehörigen von Militärfamilien überwiegend von Zivilisten genutzt wird. So wurde die Sanierung der Küche entsprechend den örtlichen Lebensverhältnissen Anfang 2003 saniert Die Leitung und das Personal der Kinderstation wurden bei der Planung mitbeteiligt. Durch den Bau der Küche wird die Situation der Patienten und des Personals, aber im besonderen Maße die hygienischen Verhältnisse verbessert. Der von Rohdich`schen Legatenfonds hat sich durch eine weitere großzügige Spende an der Realisierung dieser Maßnahme beteiligt. Außerdem sind die Beschaffung von weiterem einfachen medizinischen Gerät geplant. o Child in the Sun / Tansania: Child in the Sun ist ein Zentrum für Straßenkinder in Daressalam, Tansania. Dieses Zentrum wurde 1992 gegründet. Es wird von Bruder Alois Blatz geführt, der zur Organisation Afrikamissionare Weiße Väter und Weiße Schwestern gehört. Die Afrikamissionare wollen, durch gelebte Solidarität, besonders in Not- und Krisensituationen, den Menschen Hoffnung geben. Dabei respektieren sie die Gewissens- und Glaubensfreiheit eines jeden. Im Zentrum werden 75 Jungen im Alter von Jahren betreut. Sie erhalten eine Schulausbildung und Reha-Maßnahmen, wie traditionelle Tänze, Theater, Zeichnen und Fußballspielen. Schwerpunkt der Arbeit von 2 Sozialarbeitern ist es, den Kontakt zur Familie wieder herzu-

7 7 stellen. Pro Jahr kehren ca Jungen zu ihren Familien zurück. Zum Zentrum gehört noch eine landwirtschaftliche Farm, die 4 Autostunden von Daressalam entfernt liegt. Hier leben und arbeiten die älteren Straßenkinder. Sie werden an den auf der Farm anfallenden Arbeiten, wie Kochen, Feldarbeit und Tierzucht, beteiligt. Der Leiter der Beratergruppe Tansania beschreibt das Projekt in einem seiner letzten Briefe: Bruder Alois Blatz hat die Sache sehr gut im Griff. Die ganze Anlage macht äußerlich und innerlich einen sehr guten Eindruck ist in jeder Hinsicht unterstützungswürdig. Der Verein will durch weitere finanzielle Unterstützungen die Arbeit von Bruder Alois Blatz fördern. o Hebammenprojekt Tansania Durch den deutschen Botschafter in Tansania wurde dieses Hilfsprojekt vermittelt und unterstützt. Hebammen im südtansanischen Distrikt Nachingwea erhielten medizinisches Instrumentarium und Verbandsmaterial. Gerade die Senkung der Kinder- und Kindbettsterblichkeit ist eine wichtige Maßnahme zur Linderung der Not der Kinder und Mütter. Der Wert der Materialspende umfasste rund 2.500,- o Dispensaire Mission de Mbodiene / Senegal: Die Dispensaire Mission de Mbodiene wird durch die katholische Congregation des Soeurs hospitalieres de Saint Thomas de Villeneuve geführt. Der Hauptsitz des Ordens befindet sich in Neuilly-Sur-Seine/ Frankreich. Die Dispensaire Mission de Mbodiene befindet sich rund 85 km südlich von Dakar. Ihr Ziel ist die medizinische und kulturelle Betreuung von Kindern der umliegenden Dörfer. Die Schwestern arbeiten äußerst erfolgreich unter einfachen Bedingungen mit hohem Engagement. Es bestanden schon früher lose Kontakte mit dieser Dispensaire. Eine Medikamentenspende wurde durch die Beratergruppe überreicht. In der gleichen Region und mit Hilfe der Schwestern sowie der Beratergruppe Senegal wurde eine Spende aus einer Geschäftsaufgabe eines Jeans-Kinderladens ermöglicht. Fabrikneue Jeanshosen und -hemden im Wert von über 8.000,- konnten so an Bedürftige Kinder verteilt werden. o Unterstützung Kindergärten und Jungmädchenausbildung des Sozialdienstes der Senegalesischen Streitkräfte mit Sachspenden Ziel dieses Projektes ist die Verbesserung der Ausstattungen von Kindergärten und Jungmädchenausbildungen der Sozialdienstorganisation der senegalesischen Streitkräfte. Hierzu sollen in erster Linie Sachspenden verwandt werden. Die Kinder sind 2,5-5 Jahre alt und die Jungmädchen werden ab dem Alter von 13 Jahren betreut. Die Ausbildung der Jungmädchen umfasst Nähen, Kochen, Haushaltsführung, Hygiene, und Umweltproblematik. Die senegalesische Armee unterhält einen eigenen Sozialdienst, der zwar über ein Führungselement beim Generalstabschef verfügt, jedoch auf die Unterstützung der örtlichen Kommandeure angewiesen ist. Die Leistungen der Armee beschränken sich zur Zeit im Wesentlichen auf:

8 8 - Bereitstellung der Infrastruktur, Bezahlung von Strom und Wasser - Bereitstellung der Fahrzeuge für den Bring- und Abholdienst - Bezahlung der ausgebildeten Sozialarbeiter/-innen Alle übrigen Leistungen werden zur Zeit, je nach Findigkeit in der Regel vom Personal der Sozialzentren organisiert bzw. aus den Monatsbeiträgen für die Kinder bestritten. Entsprechend mangelt es an allen Ecken und Enden. Der Leiter der Beratergruppe Senegal berichtet, dass er trotzt dieser Bedingungen bei seinen Besuchen keine Frustration erlebt habe, sondern vielmehr Fröhlichkeit, Engagement, Pragmatismus und den spürbaren Willen, aus allem das Beste zu machen. Die Erziehung, Ausbildung und der Wertetransfer in der Sozialorganisation der Armee wird weder politisch noch ideologisch oder religiös beeinflusst. Bei den Soldatenkindern (ca. 65%) handelt es sich um die Ärmeren der Armen, es handelt sich um Kinder von landestypisch kinderreichen Familien, der unteren, schlecht bezahlten Dienstgrade, die angesichts häufiger Versetzungen und Einsätze der Väter im In- und Ausland am Wohnort verbleiben. Bei den Nichtsoldatenkindern (ca. 35%) handelt es sich um die Ärmsten der Armen, nämlich um Waisen und Kinder von mittellosen Eltern, die am Rande der Gesellschaft leben, Monatsbeiträge werden für diese Kinder nicht erhoben. An Sachspenden sind vorgesehen: Spielzeug, Lern- und Ausbildungsmittel, Material zur Verbesserung der Infrastruktur, zusätzlich Ersatzteile für die zugewiesenen Fahrzeuge des Bringund Abholdienstes ohne den die Kinder die Kindergärten nicht erreichen können. Das Projekt unterstützt die Erziehung, Ausbildung und Wertevermittlung der Jugend. Es verbessert die persönlichen Chancen der Jugendlichen und stärkt damit auch die staatliche Stabilität. Ziel der Beratergruppen ist es, die Streitkräfte zur eigenen Konfliktverhütung/-bewältigung auf afrikanischen Boden zu stärken. Das Projekt unterstützt die Bereitschaft der unteren Dienstgrade, sich für solche Einsätze zu melden, wenn die soziale Situation ihrer Familien während ihrer Abwesenheit gesichert ist bzw. zukünftig verbessert wird. Zusätzlich wird das Ansehen und die Stellung der Beratergruppe gestärkt. Der deutsche Botschafter bzw. die Botschaft unterstützt das Projekt ebenfalls mit Nachdruck. o Kenia Katholische Kirche von Ukanda - Diakon Wilczek Schulgeldsponsoring KENIA Herr Diakon Wilczek ist 61 Jahre alt und stammt aus Dresden; er ist Dipl. Ing. für Elektronik/Elektrotechnik und hatte den elterlichen Betrieb bis nach der Wende in Dresden geleitet. Er arbeitete 16 Jahre ehrenamtlich in der katholischen Kirche als Diakonatshelfer. Während einer Urlaubsreise in Kenia 1991 reifte der Entschluss sich für die Menschen in Kenia zu engagieren. Der elterliche Betrieb wurde verkauft. Herr Wilczek wurde zum Diakon geweiht. Er ist als Diakon der katholischen Missionsstation Ukanda, direkt am indischen Ozean gelegen, und der Buschmissionsstation Mivumoni, in den Shimba Hills gelegen, zugeordnet. Offiziell ist er für die deutsprechenden Katholiken in Kenia zuständig und als Touristenpfarrer eingesetzt. Herr Diakon Wilczek hat eine Dispensarie im Busch eingerichtet; für 9 Oberschülerinnen und Oberschüler die Schulgelder beschafft; zwei junge Mädchen werden zu Lehrerinnen ausgebildet und ein Mädchen als Laborantin. Ein Großteil der Spenden kam dabei durch die Touristen. Durch die Ereignisse des 11. September 2001 fehlten Spendeneinnahmen bzw. haben sich Sponsoren/Paten zurückgezogen, weil die Zuwendungen teilweise auch für Moslems vorgesehen waren. Da die Fortführung der

9 9 Projekte gefährdet war, wurde die Arbeit von Diakon Wilczek durch eine Einmalzahlung unterstützt. o Lambano Sanctuary: Es handelt sich hier um eine kleine Krankenstation in Kensington / Südafrika, wo bis zu 12 HIV-/AIDS-infizierte Babys betreut werden können. Die Station wurde von Melanie Streicher gegründet und auch geführt. Sie wird durch ein Netzwerk an medizinischem Personal unterstützt, die in ihrer Freizeit die medizinische Versorgung der kleinen Erkrankten sicher stellen. Durch ein Mitglied unseres Vereins wird die Nutzung der Mittel des Vereins vor Ort überwacht. Lateinamerika o Centro Social - Casa da Esperanca / Brasilien: Casa da Esperanca, das Haus der Hoffnung, am Rande der Hauptstadt Brasilia gelegen, wurde gegründet, um bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Das geschieht im Sinne der Evangelischen Lutherischen Gemeinde in Brasilia, die das Gebäude und Gelände zur Verfügung stellt. Die Leiterin der Einrichtung ist Elli Stoef. Es werden Kinder ab 6 Jahren betreut. Sie erhalten in der Einrichtung Nachhilfeunterricht sowie Hausaufgabenbetreuung und werden verköstigt. Gemeinschaftsgeist, Familienatmosphäre und praktische Nächstenliebe werden groß geschrieben. Mit den Spenden unseres Vereins wurde eine Schreinerwerkstatt eingerichtet, in der kleine Holzarbeiten zum Verkauf hergestellt werden können. Durch weitere Unterstützung konnte weitere Maschinen und Gerät beschafft werden, so dass jetzt in dieser Lehrwerkstatt Jugendliche ausgebildet werden können. Der in Brasilia tätige Militärattache lobt die überaus engagierte Arbeit der Leiterin Eli Stoef und der dortigen evangelischen Gemeinde. Unser Vorsitzende konnte sich auch persönlich vor Ort über die erfolgreiche Arbeit informieren. o Projekt Kinderheim ARCO IRIS in Bolivien: Das Kinderheim ARCO IRIS (Regenbogen) in dem Ort Sacaba an Stadtrand von Cochabamba in BOLIVIEN wurde u.a. von Pfarrer Claus Weber aufgebaut. Er bemüht sich von Deutschland aus, durch Spenden das Werk am Leben zu erhalten. Das Kinderheim beherbergt Jungen im Alter von 6-18Jahren. Diese Kinder sind ehemalige Straßenkinder. Die meisten sind Voll-, Halb- oder Sozialwaisen. Die etwa 70 Kinder sind in fünf Wohngruppen aufgeteilt, wo sie jeweils von einem Ehepaar betreut werden. Die Gesamtleitung des Heimes liegt bei polnischen Ordensschwestern. Alle Kinder besuchen staatliche Schulen. Parallel zur Schulausbildung wird im Heim selbst eine Berufsausbildung durchgeführt. Alle Jugendlichen ab 14 Jahre lernen in den eigenen Werkstätten entweder Schlosser, Schreiner oder Maurer. Die Werkstätten bestehen seit fünf Jahren und arbeiten mit bolivianischen Fachkräften/Meistern. Das Heim wird teilweise vom bolivianischen Staat unterstützt, was einige Mindestlöhne der Erzieher und einen Teil der Lebensmittel betreffen. Derzeit wird dieses Projekt beim Bau eines Brunnen zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung finanziell unterstützt. Stand 10/03

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf)

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge zu uns kommen sind in großer Not und schutzbedürftig. Sie verlassen ihr Heimatland wegen

Mehr

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de STREETKIDS INTERNATIONAL MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de DER FILM WER SIND WIR? Kurz: Wir sind Menschen, die Kindern helfen! Humanitäre Kinderhilfsorganisation Hilft mit Patenschaften aus Deutschland

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch SOS-Kinderdorf in Haiti Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Santo Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Bolivien Lateinamerika

Bolivien Lateinamerika SOS-Kinderdorf in Bolivien Lateinamerika Fernando Espinoza 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Alexander Gabriel Bild oben links Mädchen im SOS-Kinderdorf Potosí Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v.

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. 2. Vorstellung Karunya Trust 3. Gyansaathi-Child-Ragpickers-Projekt 4. Förderungsvarianten I. Patenschaft II. III. Gesundheitsfond Einmalspenden 5. Impressum 2 Entstehung

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! CMD Schweiz CMD Burk - Meierndorf Indien Bangladesch

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

29. Februar 2012 Liebe Freunde,

29. Februar 2012 Liebe Freunde, Franz W. Humpert Siepmanns Hof 18 45479 Mülheim an der Ruhr, Tel. 0208-426779 Fax - 411243 Mobil: 0179-2208986 humpertmh@arcor.de 29. Februar 2012 Liebe Freunde, inzwischen bin ich schon wieder seit fast

Mehr

Das Altenheim in Tinca

Das Altenheim in Tinca Das Altenheim in Tinca Das von uns besuchte Altenheim befindet sich in Tinca, einem 4269 Bewohner zählenden Dorf, das sich 25 km östlich von Salonta befindet. Die betreuende neureformierte Gemeinde umfasst

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Mexico Lateinamerika. SOS-Kinderdorf-Archiv

SOS-Kinderdorf in. Mexico Lateinamerika. SOS-Kinderdorf-Archiv SOS-Kinderdorf in Mexico Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Silja Streeck Bild oben links Mädchen im SOS-Kinderdorf Mexiko Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission,

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, Cuiaba, den 29. Juli 2013 Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, die Deutsche Lepra-Tuberkulosehilfe DAHW in Würzburg informierte uns über die Unterstützung der

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

DIE BUNDESWEHR HILFT KINDERN IN DER DRITTEN WELT e.v

DIE BUNDESWEHR HILFT KINDERN IN DER DRITTEN WELT e.v DIE BUNDESWEHR HILFT KINDERN IN DER DRITTEN WELT e.v In vielen Teilen der Welt herrschen Not, Elend und Verzweiflung. Besonders die Kinder sind dabei die Leidtragenden. 120 Millionen Kinder, zwei Drittel

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v.

denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v. denk. deutsche entwicklungsförderung deutsche entwicklungsförderung nepalesischer kinder e.v. e.v. DENK e.v. Unser Engagement vor Ort in Nepal begann im Jahr 2007, als wir erstmals auf das Kinderhaus aufmerksam

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana Ghana- Switzerland Hospital Technicians Ghana Bawku liegt im Nord- Osten des Landes und ist nur wenige Kilometer weit von den Grenzen zu Burkina- Faso und Togo gelegen. Da die Versorgung mit el. Energie

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI»

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» MIT BILDUNG GEGEN ARMUT EDUCATION AGAINST POVERTY Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» Nach schweizerischem Vorbild konzipierte Elektriker-Lehre Bessere Stromversorgung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Curari Jugendhilfe Lateinamerika Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Der Verein Curari Jugendhilfe Lateinamerika wurde am 27. Januar 2009 gegründet und mit Schreiben vom 19. Februar 2009 als gemeinnütziger

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Ein Krankenwagen für den Senegal. Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt

Ein Krankenwagen für den Senegal. Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt Ein Krankenwagen für den Senegal Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt Agenda 1. Das ist Round Table 2. Was bisher geschah 3. Die Charity Rallye 4. Das Projekt in der Übersicht 5. Kalkulierte

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA»

HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA» HILFSPROJEKT «TRINKWASSERANLAGE FÜR KIDS OF AFRICA» www.badewelten.ch PROJEKT-DOSSIER Weitere Informationen: www.kids-of-africa.com sowie im Archiv von SRF, Sendung «Reporter» mit dem Titel «Der Wohltäter»

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal Le Puits Hilfsprojekt in Senegal 1 Ihre Spende kommt zu 100% den Bedürftigen zugute. Dafür stehen wir mit unserem Namen Suzanne und Serge Kuenlin leben seit vielen Jahren in Senegal. Sie haben es zu Ihrer

Mehr

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der SPORT 2000 unterstützt SOS-Kinderdorf in Mombasa beim Neustart Ende 2011 wird das SOS-Kinderdorf in Mombasa (Kenia) in neuem Glanz erstrahlen. Dass die vom feuchtwarmen Klima angeknabberten Gebäude des

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 WS2 Kooperation & Vernetzung Visionen idealtypische Kooperation und Vernetzung?

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Betreutes Wohnen zum Wohl von Mutter und Kind Das Mutter-Kind-Haus Belvedere ist eine Wohneinrichtung für Frauen, die sich in einer

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g P r o j e k t b e s c h r e i b u n g Bau einer Secondary School * Installation einer Waterbox in New White House Academy, Voi, Kenia Ausgangslage New White House Academy ist eine Internatsschule für rund

Mehr

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Die Vorgeschichte - wie die Idee einer Einzelperson 1000 Kindern Gutes tut Die Beteiligten: - Gale Kelly, USA Hat ein schwer behindertes Kind aufgezogen,

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung. Drei Projekte - Ein Ziel. Ein Überblick

Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung. Drei Projekte - Ein Ziel. Ein Überblick Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung Drei Projekte - Ein Ziel Ein Engagement in der Provinz Misiones in Argentinien Ein Überblick Das Engagement in der Provinz Misiones / Argentinien. 1 Hintergrund

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten.

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. 1 Die Augenhilfe Afrika e.v. gibt Menschen das Augenlicht zurück. Schon am Tag nach der Operation werden die Pflaster entfernt. Es gibt

Mehr

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen. Kontakt Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.at Ein Spendenkonto ist eingerichtet: Spendenkonto Afrika Elisabeth

Mehr

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben Corporate Citizenship 1: Soziales Der Bau eines Krankenhauses in Sri Lanka, die Partnerschaft mit Kinderund Jugendheimen für Waisen und für ohne ihre Eltern aufwachsende oder schwerkranke Kinder sind einige

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006 Tätigkeitsbericht 2006 Fördertätigkeit Einzelförderungen (Ausbildungsbeihilfen) Wesentliche Aktivität der Stiftung waren im Berichtsjahr die individuellen Ausbildungsförderungen für mittellose Schüler

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Janata English School, Amppipal, Gorkha, Nepal

Janata English School, Amppipal, Gorkha, Nepal Janata English School, Amppipal, Gorkha, Nepal (Schulgebäude der Janata English School) Einführung Die Janata English School (JES) ist eine freie, nicht staatliche Schule (community - run school) und wurde

Mehr

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Daniel Bachmann, Christan Decker, Peter Herhaus, Wolfgang Michna, Simon Mönks, Ferdinand Wagner 1. Projekt Wir möchten im August 2012 eine außergewöhnliche

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika Mitarbeiter der spenden für Ostafrika 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika Nur vier Monate nach der Spende von 160.000 Euro für die Erdbebenopfer in Japan, hat die Friedhelm Loh Group erneut

Mehr

Ein Vormittag in unserem Krankenhaus

Ein Vormittag in unserem Krankenhaus Ein Vormittag in unserem Krankenhaus April 2015 Fuß ab - oder zurück In einem Santaldorf wurde uns am Ende der Dorfsprechstunde eine älter Frau gezeigt, die ein großflächiges ulzerierendes Geschwür am

Mehr