Typ 2 Update Thema: Adipositas (Übergewicht)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Typ 2 Update 16.05.2006 Thema: Adipositas (Übergewicht)"

Transkript

1 Typ 2 Update Thema: Adipositas (Übergewicht) Inhalt A1 Allgemeines zu Adipositas 1 A1.1 Risiken und Folgeschäden der Adipositas 1 A1.2 Ernährungstherapie damals und heute 2 A1.3 Essen - warum, wofür, wozu? 3 A1.4 Gewichtsabnahme durch Bewegung 3 A1.5 Risiken körperlicher Aktivität bei Typ-2-Diabetes 5 A1 Allgemeines zu Adipositas Diabetes ist eine sogenannte Wohlstandserkrankung. Essen ist überall und immer verfügbar, die Bewegung kommt zu kurz, Übergewicht ist die Folge. Und die Diabetiker werden immer mehr und immer jünger! Fastfood, zuckerhaltige Softdrinks und Süßigkeiten als Snack lassen die tägliche Energiezufuhr enorm ansteigen. Bei der prozentualen Häufigkeit der Adipositas (Übergewicht ab einem BMI von 30 kg/m²) belegt Deutschland den 2. Platz! 15% der Männer und 7% der Frauen haben einen BMI über 30 kg/m². Durch falsche Säuglings- und Kleinkindernährung haben bereits auch schon viele Kinder Adipositas. 33% der neu aufgetretenen Typ-1-Diabetiker-Kinder/Jugendliche haben bei Diagnosestellung auch schon einen Typ-2-Diabetes! A1.1 Risiken und Folgeschäden der Adipositas Die Folgeschäden der Adipositas sind vielfältig: Durch das vermehrte Körpergewicht entstehen physische Handicaps wie z.b. eingeschränkte Bewegungsfähigkeit. Durch die starke Belastung des Bewegungsapparates entstehen Schmerzen in Rücken und Knien sowie orthopädische Dysbalancen und Fehlstellungen. Das Gewicht drückt im Liegen auf die Brust und begünstigt Schlafapnoe (Atemaussetzer) und andere respiratorische Probleme. Der Blutdruck steigt meist bei ansteigendem Körpergewicht. Die Insulinsensitivität (Insulinempfindlichkeit) nimmt ab. Die Blutfettwerte steigen. Diabetes ist die Folge. Diese Faktoren lassen das kardiovaskuläre Risiko (Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall) ansteigen. Adipositas im Kindes-/Jugendalter hat Einfluss auf die pubertäre Entwicklung und kann eine herabgesetzte Fruchtbarkeit zur Folge haben. Durch das äußere Erscheinungsbild, das eventuell bei den Betroffenen selbst als auch im Umfeld Anstoß erregen könnte, entstehen psychosoziale Probleme. Das Risiko für bestimmte Krebsarten steigt an und Gallensteine können entstehen. 1

2 A1.2 Ernährungstherapie damals und heute Die Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus hat sich über die Jahre stark gewandelt. Als sich die Blutzuckerwerte noch nicht ausreichend über Medikamente einstellen ließen und die Zuckermessung nur über den Harnzucker möglich war, sollte noch eine streng kohlenhydratarme Kost praktiziert werden. Enthaltung beim Essen und das Abwiegen sämtlicher Lebensmittel war an der Tagesordnung. Nach und nach wurden die Reglementierungen gelockert, mit der immer einfacher durchzuführenden Insulintherapie konnten auch wieder Kohlenhydrate liberalisiert werden. Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißzufuhr werden für jeden Patienten individuell gehandhabt und traditionelle Vorschriften zur Kalorienaufnahme und Verteilung der Nährstoffe (quantitativ und qualitativ) sind veraltet und als nicht mehr notwendig angesehen. Adipositas entsteht bei einem Ungleichgewicht in der Energiegleichung, sprich es wird über die Nahrung mehr Energie aufgenommen als verbraucht wird. Bei der Adipositas spielt die Genetik zu 30-70% eine Rolle. Alleiniger Grund für Übergewicht kann die Genetik jedoch nie sein! Wer eine fettarme, gesunde Mischkost mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten praktiziert und sich ausreichend bewegt, wird mit höchster Wahrscheinlichkeit kein Übergewicht entwickeln, auch wenn die Eltern adipös sind. In der heutigen Ernährungstherapie geht es nicht mehr um Diätpläne, Kalorienzählen, das Verbot bestimmter Lebensmittel oder bestimmte Diabetikerlebensmittel. Vielmehr unterscheidet sich die Ernährung bei Diabetes oder Adipositas nicht viel von den Grundsätzen einer gesunden, fettarmen Mischkost, die JEDER von uns zu sich nehmen sollte (aber oftmals nicht tut). Schaut man sich den Energiegehalt der Hauptnährstoffe an auf ein Gramm gesehen, fällt auf, dass das Fett mit 9 kcal/g den Hauptenergieeträger darstellt. Eiweiß und Kohlenhydrate haben mit 4 kcal/g weniger als die Hälfte an Kalorien. Alkohol steht mit 7 kcal/g dem Fett in nicht viel nach. Wasser und Fasern (Ballaststoffe) haben mit 0 bzw. 2 kcal/g die geringste Energiedichte. Das erklärt, dass eine Ernährung die reich an wasserreichen und ballaststoffreichen Lebensmitteln ist, auch kalorienärmer ist als eine Ernährung die viel Fett und Alkohol enthält. Wer 100 kcal pro Tag mehr in Form von Fett zu sich nimmt, hat pro Jahr eine Gewichtszunahme von 9,3 kg als wenn man 100 kcal in Form von Kohlenhydraten zu sich nehmen würde. Fett wandert also schneller und leichter auf die Hüften als Kohlenhydrate. Grund dafür ist, dass zur Umwandlung von Kohlenhydraten in Depotfett ca. 23% der eingebrachten Energie allein für diesen Umwandlungsprozess schon wieder verbraucht wird. Bei Fett sind es nur 3% und der Rest wird somit fast eins zu eins als Depotfett angelegt. Durch günstigere Lebensmittelauswahl kann die Ernährung fettärmer und sättigender gestaltet werden: 320 kcal können z.b. über ein Snickers, aber auch über 3 Scheiben Mischbrot zu sich genommen werden! Für 570 kcal hat man die Wahl zwischen 100g Trüffel oder gar 6 Bananen! 2

3 Für 100g Erdnüsse könnte man 165g trockene Nudeln (fast eine doppelte Portion) verzehren und hätte damit in beiden Fällen 580 kcal aufgenommen. Statt 50g Butter könnten für 375 kcal auch 535g Kartoffeln gegessen werden. Dies spiegelt sich in einer Studie wider, bei der verschiedenen Ernährungsformen hinsichtlich der Gewichtsabnahme getestet wurden: Es gab in Gruppe eins eine Diät, bei der die Nährstoffrelationen von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten gleich bleiben, jedoch die Gesamtzufuhr reduziert wurde. Dann wurde in einer zweiten Gruppe eine Ernährung durchgeführt, die wenig Fett und viel komplexe Kohlenhydrate (also mit vielen Ballaststoffen, sprich Vollkorn, Gemüse und Hülsenfrüchte) enthielt und in der dritten Gruppe wurde nur das Fett reduziert. Es zeigt sich, dass in der zweiten Gruppe die beste Gewichtsabnahme stattfand! Es sollte demnach eine fettreduzierte Kost zu sich genommen werden, die viel komplexe Kohlenhydrate enthält. Das hat nichts mit Kalorienplänen oder Fetttabellen oder gar Abwiegen zu tun, sondern sollte bedarfgerecht und individuell erfolgen, denn jeder Mensch is(s)t verschieden! Hierzu das Zitat von Karl Stolte ( ): Zuckerkranke Menschen darf man nicht behandeln wie Versuchstiere die Tag für Tag eine auf das Gramm vorgeschriebene Nahrungsmenge erhalten. Statt einem starren, vorgefertigten Ernährungsplan zu folgen, sollte vielmehr in Ernährungsberatungen oder Schulungen individuell die passende Ernährung zusammen erarbeitet werden. In unseren Diabetikerschulungen, die alle 2 Jahre wiederholt werden sollten, werden 1-2 Schulungseinheiten nur auf die Ernährung eingegangen. Aber auch in Einzelberatungen (müssen vorher bei der Krankenkasse beantragt werden!!!) kann eine gesunde Ernährung zum Abnehmen geschult werden. A1.3 Essen - warum, wofür, wozu? Essen tun wir in erster Linie, um unseren täglichen Energieverbrauch wieder aufzufüllen. Unser Körper braucht praktisch für alle Tätigkeiten (auch Atmung, Darmund Herztätigkeit) Energie, zudem Nährstoffe für die komplexen Aufbauprozesse. Dabei zeigt uns unser Körper durch Hunger- und Sättigungsmechanismus normalerweise recht gut, wie viel er braucht. Leider haben wir mit der Zeit und in Zeiten des Nahrungsüberflusses verlernt, auf unseren Körper diesbezüglich zu hören. Hinzu kommt der Bewegungsmangel. Das hat zur Folge, dass wir einen ständigen Energieüberschuss haben, den der Körper dann für schlechte Zeiten (die aber wahrscheinlich nie kommen werden!!) in Depotfett anlegt. A1.4 Gewichtsabnahme durch Bewegung Deshalb ist regelmäßige, ausdauernde Bewegung so wichtig, um diesen Energieüberschuss abzubauen bzw. sogar in eine negative Energiebilanz (also mehr Energie zu verbrauchen als aufgenommen wird), um eine Gewichtsabnahme zu erzielen. Optimalerweise sollten mit 3-4 Stunden Ausdauersport pro Woche ca zusätzliche Kalorien verbraucht werden. Getreu dem Motto Laufen ohne Schnaufen muss nicht Leistungssport getrieben werden, sondern ein kontrollierter, moderater 3

4 Sport. Der Spaß sollte dabei im Vordergrund stehen, sonst lockt doch allzu schnell wieder das Sofa. Helfen kann auch, sich Gleichgesinnte zu suchen, mit denen man sich dann verabredet, um soziale Kontakte zu knüpfen und zu erhalten und um Verbindlichkeit zu schaffen. Nicht nur Ausdauersport, auch Muskelkraft ist sehr sinnvoll. Natürlich werden auch bei Ausdauersportarten die Muskeln beansprucht! Vorteil muskulärer Arbeit sind die Erhöhung des Energieverbrauchs (auch schon in Ruhe) und eine Verbesserung des Stoffwechsels. Dadurch wird eine Gewichtsreduktion erleichtert. Außerdem kann das gute Cholesterin (das HDL) gesteigert werden, evt. kann sogar das schlechte Cholesterin (das LDL) und die Triglyceride gesenkt werden. Durch die entstehenden Scherkräfte wird vermehrt Stickstoffmonoxid (NO) im Endothel (innere Schicht der Blutgefäße) gebildet, welches wichtig ist für die Funktion der Blutgefäße und die Blutfließeigenschaften. Zudem vermehren sich die Glucosetransporter, die den Zucker in die Körperzelle schleusen. Und auch die Insulinrezeptoren (dort wo das Insulin an die Zelle andockt werden verbessert. Somit reduziert sich die Insulinresistenz. Das Insulin kann besser wirken, die Blutzuckerwerte verbessern sich, ggf. können sogar Insulin und/ oder Tabletten reduziert werden. Durch das Training des Herzkreislaufsystems kann der Körper sich besser an z.b. Belastungssituationen anpassen und den Blutdruck regulieren. Außerdem wird das allgemeine Wohlbefinden gesteigert (psychische Stimmungsaufhellung) und das Osteoporoserisiko gesenkt. Das Immunsystem wird gestärkt. Wenn Sport angefangen werden möchte, sollte zuvor mit dem Arzt über eine individuell sinnvolle Bewegungsart entschieden werden. Wichtig ist auch die Durchführung eines Belastungs-EKGs im Vorfeld und dies jährlich routinemäßig zu wiederholen. Das Erlernen der Puls-Selbstkontrolle (ggf. mit Pulsuhr) zur Überprüfung der Herzleistung vor, während und nach dem Sport hilft, die optimale Trainingsintensität zu finden und Überanstrengung zu vermeiden. Auch der Blutdruck sollte vorher und hinterher kontrolliert werden. Wenn der Blutdruck über 200 liegt, sollte jedoch auf Sport verzichtet werden. Der maximale Blutdruck während des Trainings sollte bei 220 minus das Lebensalter liegen. Die Herzfrequenz (Puls) sollte individuell festgelegt werden (z.b. 180 minus Lebensalter). Optimalerweise wird einmal eine 24- Stunden-Blutdruckmessung während des Sports durchgeführt werden. Es sollte immer genügend Luft bleiben, um sich während des Sports noch unterhalten zu können. Das Protokoll über Blutzucker, Blutdruck, evt. Erschöpfungsphasen und weiteres sollte, gerade in der Anfangsphase, mit dem Arzt besprochen werden. Es sollte kein ehrgeiziger Leistungssport betrieben werden, sondern ein Ausdauersport ohne Leistungsspitzen, mit den Möglichkeiten zu kleinen Pausen zwischendurch. Es sollte keine Erhöhung des Druckes im Bauchraum (z.b. durch Gewichtheben) stattfinden. Die Sportarten sollte den Neigungen entsprechen und auf andere Erkrankungen Rücksicht nehmen (z.b. kein Joggen bei starkem Übergewicht wegen Gelenkverschleiß/ Arthrose). Geachtet werden muss auf vernünftiges Schuhwerk mit guten Dämpfungseigenschaften der Sohle und gutem Halt im Sprunggelenksbereich. Besonders geeignete Sportarten sind z.b. Wandern, zügiges Spazierengehen, Walking, Schwimmen oder Radfahren. Weniger geeignet sind Sportarten mit 4

5 erhöhtem Verletzungsrisiko oder übermäßiger Belastung des Bewegungsapparates wie z.b. Bergsteigen, Bodybuilding, Judo, Squash, Tauchen, Rudern. Studien haben gezeigt, dass fitte Menschen ein deutlich geringeres Risiko zu versterben haben, als unfitte Menschen, und zwar auch bei einem leichten Übergewicht. Die metabolische Fitness setzt sich immer zusammen aus dem kardiopulmonalem Training (also Ausdauer) und muskulärem Training. Welches ist nun das richtige therapeutische Training für Diabetiker? Die Unterschiede zwischen Sport und körperlicher Aktivität liegen hauptsächlich im Motivationsgedanken. Während beim Sport meistens die maximale körperliche Leistung und der Wettkampfgedanke im Vordergrund steht, ist bei körperlicher Aktivität eher der Spaß und die Freude angezeigt zum Ausgleich von Bewegungsmangel. Gesundheitsorientierte körperliche Aktivität umfasst idealerweise Ausdauer, Gymnastik und Entspannung. Es hat sich gezeigt, dass eine Kombination von Diät und Bewegung den besten Effekt auf eine Gewichtsabnahme hat, als die jeweilige Maßnahme isoliert durchzuführen. A1.5 Risiken körperlicher Aktivität bei Typ-2-Diabetes Risiken körperlicher Aktivität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes können bestehen, wenn eine Retinopathie, Neuropathie, Nephropathie, Makroangiopathie (große Gefäße) oder Bluthochdruck bestehen. Bei Vorliegen einer Retinopathie ist eine regelmäßige Augenhintergrundsuntersuchung und Visusprüfung (Überprüfen der Sehschärfe) wichtig. Bei proliferativer Retinopathie oder und/ oder Blutungen sollte kein Sport gemacht werden. Auch bis 6 Wochen nach Laserbehandlungen sollte auf Sport verzichtet werden. Desweiteren ist Kraftsport bei Retinopathie zu vermeiden, da hier ein erhöhter Augeninnendruck auftritt. Bei Vorliegen einer diabetischen Neuropathie ist vor dem Beginn körperlicher Aktivität eine Inspektion der Füße und Prüfung der Sensorik durchzuführen (Fußuntersuchung). Nicht nur hinsichtlich der Füße können Risiken bestehen, je nach dem welche Nerven betroffen sind, könnte auch eine Herzfrequenzstarre und Kreislaufregulationsstörung auftreten. Auf Sport sollte verzichtet werden bei fortgeschrittener Neuropathie, da hier durch das verminderte oder fehlende Schmerzempfinden die Verletzungsgefahr sehr hoch ist. Wenn Wunden bestehen, sollte ebenfalls kein Sport gerieben werden. Wenn eine diabetische Nephropathie vorliegt, sollte in fortgeschrittenen Stadien die Wasserbilanz und Trinkmenge streng beachtet werden. Ansonsten kann ruhig Sport betrieben werden, nur Kraftsport ist weniger geeignet. Bei Makroangiopathie (nach Herzinfarkt, Schlaganfall oder bei Durchblutungsstörungen der Beine) sollte Sport nur in Absprache mit dem Arzt und Diagnostiken (Belastungs-EKG, Doppleruntersuchung der Beine) getrieben werden. 5

6 Bei Bluthochdruck sollte erst nachbefriedigender Blutdruckeinstellung mit Sport begonnen werden. Wichtig ist auch, zu bedenken, dass manche Medikamente (z.b. ß-Blocker) die Pulsbedingungen ändern! Hier sollte die Bewegungsform auch mit dem Arzt besprochen werden. 6

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Betriebsärzte helfen.

Betriebsärzte helfen. Verband Deutscher betriebs- und Werksärzte e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Wenn Gewicht zur Belastung wird. Betriebsärzte helfen. 2 Betriebsärzte helfen. Macht Ihnen Übergewicht das Leben

Mehr

!!! Regelmäßig bewegen

!!! Regelmäßig bewegen Zusammen mit einer gesunden Ernährung ist die Bewegung eine der wertvollsten Gewohnheiten, die Sie sich zulegen können, wenn Sie Bluthochdruck haben. Durch Bewegung wird Ihr Herz gestärkt. Es kann mit

Mehr

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin

Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin 2 Sport ein chronisch unterdosiertes Therapeutikum? Dr. med. Ursula Hildebrandt Ärztin Manuela Preuß Sportwissenschaftlerin M.A. 3, DSHS Köln 21.03.2012 4 5 Medizin, Gesundheit & Prävention in der DSHS

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Hilfe bei Übergewicht

Hilfe bei Übergewicht Inhaltsverzeichnis Allgemeines 2 Geschichtliches und warum die Lebensweise unserer Vorfahren so wichtig ist 2 Ursachen 3 Falsche Ernährung als eine Ursache für Übergewicht 4 Allgemeine Empfehlungen für

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

Hypokalorische Diäten. low Fat, low Carb, high protein oder VLCD? Problem : langfristige Gewichtsreduktion

Hypokalorische Diäten. low Fat, low Carb, high protein oder VLCD? Problem : langfristige Gewichtsreduktion Hypokalorische Diäten low Fat, low Carb, high protein oder VLCD? Problem : langfristige Gewichtsreduktion Gewichtsverlust nach Behandlung mit VLCD oder hypokalorischer Mischkost Gewichtsverlust (kg) (2373)

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Ernährung im Einsatzdienst Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Wer den Einsatzdienst bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst kennt, kennt auch dieses Problem: Hunger, und keine Zeit zum Essen

Mehr

Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager. Status Quo. Regelmäßige Bewegung

Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager. Status Quo. Regelmäßige Bewegung Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager Status Quo Fernseher, soziale Online-Netzwerke (Facebook, WhatsApp etc.), Computerspiele, Handy & Fastfood bestimmen heutzutage die Freizeit

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12 12.1.1 Fragetyp B, eine Antwort falsch Einer der folgenden Faktoren ist nicht typisch für das metabolische Syndrom. Welcher? a. Bauchbetontes Übergewicht b. Erhöhte bzw. veränderte Blutfettwerte c. niedriger

Mehr

Achtung Nahrungsfette!

Achtung Nahrungsfette! Ziel ist es einen möglichst hohen HDL-Wert anzustreben. Da dieser jedoch unter maximaler Sporttherapie nur um maximal 13% gesteigert werden kann, bleibt häufig nur noch die konsequente medikamentöse und

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Dauerthema Übergewicht

Dauerthema Übergewicht Dauerthema Übergewicht Mehr als nur ein ästhetisches Problem! Übergewichtige kommen durch soziale Ausgrenzung, erfolglose Diätversuche, Angst vor Folgekrankheiten und durch ein schlechtes Körpergefühl

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde

Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde Schulungsanleitung Kleingruppensprechstunde Gruppengröße: ca. 5 6 Personen Dauer: 4 Treffen à ca. 1,5 Stunden Ziele: Gewichtreduktion / Reduktion des Bauchumfangs Verbesserung des Glukosestoffwechsels,

Mehr

These: Folgeschäden sind vorprogrammiert!!! Stephanie Müller 2. Ausbildungsjahr

These: Folgeschäden sind vorprogrammiert!!! Stephanie Müller 2. Ausbildungsjahr These: Der Prozentsatz an übergewichtigen Jugendlichen steigt immer mehr - aufgrund des neuen Ernährungsverhaltens mit Fast Food, Fertiggerichten, Soft Drinks und Snacks und - aufgrund des multimedialen

Mehr

Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung

Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung gemeinsam bewegen Mobi Dick Mobi Dick Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung Mobi Dick ist nicht für Dünne gemacht. Als eine speziell auf Übergewichtige angepasste Sporteinrichtung, wollen wir den Menschen,

Mehr

Bewegung und Gesundheit Fond Gesundes Österreich.

Bewegung und Gesundheit Fond Gesundes Österreich. Trotz ständiger Schneelage: Geräumte Wanderwege am Truppenübungsplatz Der Winter 2009/10 bringt immer wieder neue Schneefälle und der größte Teil der Feldwege sind verschneit und für Fußgänger unpassierbar

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Psychosoziale Beeinträchtigungen

Psychosoziale Beeinträchtigungen Psychosoziale Beeinträchtigungen häufig niedriges Selbstwertgefühl und eine negative Einstellung zum eigenen Körper. Mangelndes Selbstvertrauen Ausgrenzung und Diskriminierung. Gefahr der Entwicklung von

Mehr

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger Jeder wünscht sich ein langes Leben, aber keiner möchte alt werden Was ist JUGEND

Mehr

Das Time Out Trainingssystem

Das Time Out Trainingssystem Das Time Out Trainingssystem Das Time Out Trainingssystem wurde entwickelt um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern und zu optimieren. Es wird die Basis gelegt, um das Leben in vollen Zügen geniessen

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Geleitworte 12. An wen richtet sich dieses Buch? 13. Mit Diabetes leben? 15

Inhalt. Vorwort 11. Geleitworte 12. An wen richtet sich dieses Buch? 13. Mit Diabetes leben? 15 Vorwort 11 Geleitworte 12 An wen richtet sich dieses Buch? 13 Mit Diabetes leben? 15 Diabetes ist eine chronische Erkrankung 16 Hauptformen des Diabetes 16 Folgeerkrankungen des Diabetes 20 Der Gang zum

Mehr

Dein Leben mit Diabetes Typ 2

Dein Leben mit Diabetes Typ 2 Dein Leben mit Diabetes Typ 2 Diabetes mellitus, manchmal Umgangssprachlich als Zuckerkrankheit bezeichnet, kommt als Typ 1 und Typ 2 vor. Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung für deren Entstehung sowohl

Mehr

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ein spezielles Programm für Einsteiger und Wiederbeginner Erarbeitet von Prof. Dr. Georg Wydra Trainingsprogramm Ausdauer 2 Vorbemerkungen Zielstellung Ziel

Mehr

Sie suchen Antworten auf Ihre Fragen?

Sie suchen Antworten auf Ihre Fragen? Programmheft der Schulungs- & Informationsveranstaltungen der Maison du Diabète 2/2016 Diabetes? Besser verstehen um besser zu handeln Weshalb muss ich als Diabetiker auf meine Füße achten? Was soll ich

Mehr

Typ-2-Diabetes: Sport kann hilfreich sein

Typ-2-Diabetes: Sport kann hilfreich sein Typ-2-Diabetes: Sport kann hilfreich sein Beim Typ-2-Diabetes hat körperliche Aktivität zwei wichtige Funktionen: Zum einen kann regelmäßiger Sport dabei helfen, das Auftreten der Stoffwechselerkrankung

Mehr

DER TRICK DER MAXIMALEN FETTVERBRENNUNG. Den Stoffwechselturbo zünden

DER TRICK DER MAXIMALEN FETTVERBRENNUNG. Den Stoffwechselturbo zünden DER TRICK DER MAXIMALEN FETTVERBRENNUNG Den Stoffwechselturbo zünden Jeder kennt doch diese beneidenswerten Menschen, die den ganzen Tag futtern können und dennoch nicht ein Gramm zunehmen. Auf der anderen

Mehr

Inhalt. Ganzheitliche Gesundheit... 9. Ernährung Der Mensch ist was er isst... 23. Möchten Sie lange gesund und jung bleiben?... 3

Inhalt. Ganzheitliche Gesundheit... 9. Ernährung Der Mensch ist was er isst... 23. Möchten Sie lange gesund und jung bleiben?... 3 Link zum Titel: Detlef Pape, Gesund - Vital - Schlank, Deutscher Ärzte-Verlag 2002 Inhalt Geleitwort................................................................ 1 Zum Anfang..............................................................

Mehr

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind.

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Food-Guide Ernährungsratgeber für Sportler Ernährung und Bewegung Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Der Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu Vortrag : Diabetes mellitus, Spätschäden vermeiden und richtig behandeln MQRÄ-AOK 19.07.2000 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Diabetes ist wahrlich eine Volkskrankheit. Geschätzte 4 bis 6 Millionen

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Mehr

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung 8. Fachtagung Therapie bei Menschen mit geistiger Behinderung Geistige Behinderung und Sucht 6./7. Februar 2014 Melanie Adam, Heilerziehungspflegerin

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Januar 2015 Herausgegeben

Mehr

VibonoCoaching Brief -No. 21

VibonoCoaching Brief -No. 21 VibonoCoaching Brief -No. 21 Vom Wundermittel Bewegung und wie man es sich zunutze macht. Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Sensationelle Entdeckung! Wir haben ein Wundermittel entdeckt, das uns jung

Mehr

Vibono Coaching Brief - No. 29

Vibono Coaching Brief - No. 29 Cholesterin und Triglyceride Mythen und Fakten Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Blutfette Fakten statt Mythen Die gängige Meinung ist: Cholesterin im Essen = hoher Cholesterinspiegel = Herzinfarkt.

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Gesund genießen. Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden. Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon?

Gesund genießen. Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden. Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon? Gesund genießen Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon? Mahlzeiten regelmäßig & abwechslungsreich Vorwort Liebe Leser, wir vom Nestlé

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht Mit geändertem Ernährungsverhalten zu einer gesunden Lebensweise Dieser Newsletter zeigt Ihnen, wie sich Ihre Ernährung positiv auf Ihre

Mehr

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Sportliche Aktivitäten bei Bluthochdruck empfehlenswert bei unkomplizierter

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS DIABETES MELLITUS Die Zuckerkrankheit Etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland wissen, dass sie Diabetes mellitus, im Volksmund Zuckerkrankheit genannt,

Mehr

Ernährung und Diät Daniela Kluthe-Neis

Ernährung und Diät Daniela Kluthe-Neis Fit mit Handicap trinken geistig aktiv bewegen genießen essen entspannen Bewegung Kalorienverbrauch pro 1 kg KG / h Liegen 1,0 kcal Gehen 3 km/h 4,40 kcal Schwimmen 1,2 km/h 5,38 kcal Radfahren 15 km/h

Mehr

Essen und Trinken bei Übergewicht

Essen und Trinken bei Übergewicht Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uotown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Übergewicht

Mehr

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Schlafbezogene Atemstörungen und Diabetes treten überzufällig häufig zusammen auf. Inzwischen kristallisiert sich in der

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Mit Therapie Aktiv Diabetes im Griff wurde ein Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 (= Zuckerkrankheit)

Mit Therapie Aktiv Diabetes im Griff wurde ein Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 (= Zuckerkrankheit) Mit Therapie Aktiv Diabetes im Griff wurde ein Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 (= Zuckerkrankheit) ins Leben gerufen. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder Ihrer

Mehr

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Ernährung bei Bluthochdruck Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Übergewicht im Vergleich Die BMI Entwicklung seit 50 Jahren Ernährungssituation Ernährungsmitbedingte Erkrankungen pro 1000 Metabol.Syndrom Diabetes

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Lactobact. HLH BioPharma. lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora. HLH BioPharma. Metabolic

Lactobact. HLH BioPharma. lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora. HLH BioPharma. Metabolic lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora 7 verschiedene Milchsäurebakterien enterococcus faecium Lactobacillus acidophilus Lactobacillus casei Lactobacillus plantarum Lactobacillus rhamnosus

Mehr

Aktuelle Zusammenhänge von Ernährung und Bewegung aus Sicht der Ernährungsmedizin Prof. Dr. Helmut Heseker

Aktuelle Zusammenhänge von Ernährung und Bewegung aus Sicht der Ernährungsmedizin Prof. Dr. Helmut Heseker Aktuelle Zusammenhänge von Ernährung und Bewegung aus Sicht der Ernährungsmedizin Prof. Dr. Helmut Heseker Universität Paderborn Institut für Ernährung, Konsum & Gesundheit Überblick Verbreitung von Übergewicht

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

16. Änderung der Diät-Verordnung

16. Änderung der Diät-Verordnung Verband der Diätassistenten - - Deutscher Bundesverband e.v. 16. Änderung der Diät-Verordnung Praktische Konsequenzen für die Gemeinschaftsverpflegung und die Ernährungsberatung bei Diabetes Mellitus Am

Mehr

Typ-2-Diabetes und. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/

Typ-2-Diabetes und. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/ Typ-2-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Ablauf der 21 Tage Stoffwechselkur Bei der Stoffwechselkur 21 werden zunächst die Speicher an

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

Bewegung. Diabetes. Gute. mit. Diabetesratgeber INFO

Bewegung. Diabetes. Gute. mit. Diabetesratgeber INFO Diabetesratgeber INFO Gute Bewegung mit Diabetes Was bringt mehr Bewegung? Welche Sportart ist die richtige? Die Broschüre fokussiert Bewegung als einen der wichtigsten Therapiebestandteile gegen den Typ-2-Diabetes

Mehr

Studienbrief (Auszug) Diätkoch. Diätetik I: Grundlagen und Einführung. Bild: mordeccy - fotolia.com

Studienbrief (Auszug) Diätkoch. Diätetik I: Grundlagen und Einführung. Bild: mordeccy - fotolia.com Bild: mordeccy - fotolia.com Studienbrief (Auszug) Diätkoch 7 Energiedefinierte Kostformen 7.3 Ernährung bei Diabetes Ihre Lernziele In diesem Kapitel vermitteln wir Ihnen Kenntnisse zu folgenden Themen:

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht Themenpaket der CBM, Stand: April 2016 Christoffel-Blindenmission Deutschland e.v. Stubenwald-Allee 5 64625 Bensheim Tel.: (0 62 51) 1 31-1 90 Fax: (0 62 51) 1 31-1 99 E-Mail: presse@cbm.de www.cbm.de

Mehr

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Hypertonie in Österreich Hypertoniker in Österreich Hypertoniker,denen ihre Erkrankung bekannt ist regelmäßig

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Bürgerinnen und Bürger! Ein gutes medizinisches Angebot ist wesentlich für unsere Gesundheit. Wichtig ist aber auch, dass jeder Einzelne selbst etwas dazu beiträgt.

Mehr

LifeChange-Management

LifeChange-Management LifeChange-Management Betrachten Sie Ihren funktionierenden Körper und Stoffwechsel nicht als Selbstverständlichkeit. Muten Sie Ihrer Gesundheit nicht zu viel zu und achten Sie auf Warnsignale! Lesen Sie

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse

Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse Stoffwechsel- Ernährungs-Analyse von Maria Muster Ladyfit in Tegel So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien. PEP Food Consulting - Institut für Ernährung, Gesundheit

Mehr

Reduzierter Bauchumfang nur durch Ernährungsumstellung

Reduzierter Bauchumfang nur durch Ernährungsumstellung Sind Diäten sinnvoll? Reduzierter Bauchumfang nur durch Ernährungsumstellung Sie sind mit Ihrer Figur nicht ganz zufrieden und würden gerne ein paar Kilos weniger auf die Waage bringen? Viele Menschen

Mehr

1 Apfel oder 1 Orange 250-375 ml Wasser. zusätzlich 250-375 ml Wasser 60 ml NingXia Red. 1 Birne oder 1 Pflaume

1 Apfel oder 1 Orange 250-375 ml Wasser. zusätzlich 250-375 ml Wasser 60 ml NingXia Red. 1 Birne oder 1 Pflaume 5-TAGE-ENTSCHLACKUNGSSET FRÜHSTÜCK ZWISCHENMAHLZEIT MITTAGESSEN 1 1 Apfel oder 1 Orange ERSTER TAG Sie verspüren eventuell ein leichtes Unwohlsein, Kopfschmerzen oder Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln

Mehr

Gesund und bewusst. Zehn Empfehlungen der Krebsliga Schweiz. 1. Halten Sie Ihr Körpergewicht im Normalbereich.

Gesund und bewusst. Zehn Empfehlungen der Krebsliga Schweiz. 1. Halten Sie Ihr Körpergewicht im Normalbereich. Zehn Empfehlungen der Krebsliga Schweiz Gesund und bewusst Durch richtige Ernährung und genügend Bewegung können Sie das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken. Es ist nie zu spät für eine gesundheitsbewusste

Mehr

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Was ist Primärprevention? Bei der Primärprävention geht es hauptsächlich um die Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Krankheiten durch das Erkennen

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ENERGIEVERBRAUCH SACH INFORMATION

6-10 GESUNDHEIT ENERGIEVERBRAUCH SACH INFORMATION SACH INFORMATION Spätestens seit der Entdeckung einer der berühmtesten Formel der Welt durch Albert Einstein (E=mc 2 ) ist bekannt, dass die Begriffe Energie und Masse untrennbar miteinander verbunden

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie STARTHILFE für die Basalinsulintherapie INSULIN HILFT IHNEN WEITER LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, wenn Sie diese kleine Broschüre in der Hand halten, hat Ihr Arzt Ihnen zur Behandlung Ihres Diabetes

Mehr

Diabetes was ist das? 13

Diabetes was ist das? 13 Diabetes was ist das? 13 Zuckerkrank und trotzdem gesund! 14 Der Zucker, die Bauchspeicheldrüse und das Insulin 15 Diabetes mellitus häufigste Stoffwechselkrankheit 21 Was ist ein Typ-1-Diabetes? 22 Krankheitsauslöser

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Gesund-Abnehm-Coaching. Modul 5: Wunschgewicht halten

Gesund-Abnehm-Coaching. Modul 5: Wunschgewicht halten Gesund-Abnehm-Coaching Modul 5: Wunschgewicht halten Was ist ein Gewichtsverlust-Plateau? Unterschied Gewichtsverlust und Fettverlust Typischer Zyklus der Gewichtsabnahme Wassereinlagerungen, insbesondere

Mehr

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten Bewusst essen und trinken Inhalt Was ist Cholesterin?... 3 Ernährungstherapeutische Maßnahmen... 4 Wirkung der Fettsäuren auf die Blutfette... 6 Lebensmittelplan...

Mehr

Der richtige Lebensstil

Der richtige Lebensstil Der richtige Lebensstil EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG (Deutsche Version) Il corretto stile di vita (LINGUA TEDESCA) Was ist für eine optimale Diabetes-Einstellung zu tun? Diabetes

Mehr