Inhalt. Vorwort 5. Geförderte Projekte nach Ländern Afrika 27 Amerika 28 Asien 28 Europa 28 Ozeanien 29 Kontinente 29 geförderte Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort 5. Geförderte Projekte nach Ländern Afrika 27 Amerika 28 Asien 28 Europa 28 Ozeanien 29 Kontinente 29 geförderte Projekte 2013 31"

Transkript

1 Jahresbericht 2013

2

3 Inhalt Vorwort 5 MIVA MIVA-Austria Kurzinformation 9 MIVA Austria Zukunft ist gefragt 10 Richtlinien für die Projektbearbeitung 13 Das Team der MIVA Austria 16 Jahresabrechnung 2013 I. Mittelherkunft 18 Erläuterungen zu den Einnahmen 19 II. Mittelverwendung 21 Erläuterungen zu den Ausgaben 22 III. Projekte 23 Gesamtübersicht I. Projektmittel 24 II. Fahrzeugeinheiten 24 III. Christophorus Aktion 25 IV. Jungschar-Dreikönigsaktion 25 V. Automarken 26 Geförderte Projekte nach Ländern Afrika 27 Amerika 28 Asien 28 Europa 28 Ozeanien 29 Kontinente 29 geförderte Projekte BBM CHH Beschaffungsbetrieb der MIVA BBM Selbstdarstellung 53 MitarbeiterInnen des BBM 58 Waren- und Länderübersicht 59 Projektpartner Projektübersicht ChristophorusHaus CHH Der Veranstalter 81 Veranstaltungen CHH 82 Leitbild 86

4

5 Vorwort Liebe Freunde, PartnerInnen und FörderInnen der MIVA! Mit großer Freude und Dankbarkeit blicke ich auf das erste Jahr als Geschäftsführerin der MIVA zurück. Im Jahr 2013 wurde mit knapp 5,6 Millionen Euro das zweitbeste Spendenergebnis seit der Gründung vor 65 Jahren erzielt. An dieser Stelle danke ich allen SpenderInnen für die Treue zur MIVA, die großartige Unterstützung und das damit verbundene Vertrauen! Mit den Gesamtspendeneinnahmen von insgesamt 5,6 Millionen Euro unterstützte die MIVA im Jahr 2013 insgesamt 370 Hilfsprojekte mit Transportmitteln in 56 Ländern der Welt. Den größten Teil unserer Spendeneinnahmen konnten wir wie jedes Jahr bei der ChristophorusAktion erzielen, bei der die AutofahrerInnen gebeten werden, Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto zu spenden. Stolze 1,7 Millionen Euro wurden gespendet. Die alljährliche MaiAktion kommt Laienmitarbeitern der katholischen Kirche, den Katechisten, zu Gute. In den großen Pfarren und n des Südens leisten sie völlig unentgeltlich wertvollste Arbeit. Katechisten halten das Gemeindeleben aufrecht, geben Religions- und Firmunterricht, besuchen und betreuen Kranke und halten Wortgottesdienste. MIVA-Fahrräder erleichtern nicht nur die Arbeit der Katechisten, sie sind auch als Zeichen der Anerkennung gedacht. Bei der MaiAktion 2013 wurden ,43 Euro gesammelt Katechisten konnten dadurch mit einem Fahrrad ausgestattet werden. Der jährliche Gründeranteil aus der Dreikönigsaktion der Jungschar ist der zweitgrößte Bestandteil des MIVA-Budgets und betrug im Jahr 2013 rund 1,5 Millionen Euro. Ein herzliches Dankeschön sage ich den Sternsingern in ganz Österreich für ihr großartiges Engagement war für unser ChristophoursHaus ein ganz besonderes Jahr. Seit der Eröffnung sind bereits 10 Jahre vergangen. Es öffnete mehr als Menschen seine Türen und auch nach 10 Jahren ist die ökologische Bauweise des Hauses immer noch sehr gefragt. Die Dienste des BBM - Beschaffungsbetrieb der MIVA wurden auch 2013 sehr gut angenommen: Als Dienstleister in der Entwicklungszusammenarbeit für Ankauf und Transport von Fahrzeugen und Hilfsgütern sowie der Umsetzung von technisch-ökologischen Projekten in den ärmsten Ländern der Welt wickelte der BBM 228 Projekte mit einem Gesamtlieferwert von 5,5 Millionen Euro ab. Im Namen der MIVA sowie im Namen aller Projektpartner bedanke ich mich bei unseren SpenderInnen für die finanzielle Unterstützung und das Mittragen des MIVA-Leitsatzes Mobilität ist teilbar. Mag. (FH) Christine Parzer Geschäftsführerin - 5 -

6

7 Jahresbericht 2013

8

9 MITTELHERKUNFTS/-VERWENDUNGSRECHNUNG 2013 Mittelherkunft Spendeneinnahmen ,70 68,86% ,08 69,94% Anteil JS-DKA ,49 26,67% ,13 27,62% Sonstige Erträge ,76 4,47% ,94 2,44% Gesamteinnahmen ,95 100,00% ,15 100,00% Mittelverwendung Projektmittel ,03 88,45% ,40 85,74% Projektvorbereitung und -durchführung ,39 2,65% ,60 2,91% Leistung der Projektarbeit ,42 91,10% ,00 88,65% Leistungen Bildung/Anwaltschaft/Information ,67 0,92% ,96 1,38% Verwaltungsaufwand ,43 3,08% ,45 2,92% Spendenbearbeitung u. Spenderbetreuung ,97 2,70% ,00 3,82% Rücklagen für Projekte ,46 2,20% ,74 3,23% ,86 7,98% ,19 9,97% Aufwendungen statutarisch festgelegte Zwecke ,95 100,00% ,15 100,00% PROJEKTE 2013 Insgesamt gingen im Vorjahr 878 Ansuchen bei der MIVA Austria ein. 370 Projekte mit Einheiten in 56 Ländern konnten durch das Spendenaufkommen gefördert werden. Für Projektarbeit kamen ,00 zum Einsatz. Der Aufwand für die Bildungs-, Anwaltschafts- und Informationsarbeit betrug ,96 Gesamtleistung ,96. Fahrzeugeinheiten: 2433 Fahrräder 2 Traktoren 241 Autos 6 landwirt. Geräte 118 Motorräder 2 Außenbordmotoren 16 Mopeds 3 Boote - 9 -

10 M I V A Austria Zukunft ist gefragt Was ist die MIVA Austria? MIVA Austria Effektiver Spendeneinsatz MIVA-Gasse 3 Verwendung der Fahrzeuge 4651 Stadl-Paura MIVA International Kleine Gründungsgeschichte der MIVA Tel: 07245/28945 Fax: 07245/ Homepage: Die MIVA Austria Die MIVA Austria ist ein Hilfswerk der katholischen Kirche mit dem Ziel, Fahrzeuge aller Art für den Einsatz in Mission und Entwicklungshilfe zu finanzieren. Aus aller Welt erhält sie Ansuchen um Unterstützung, die von den jeweiligen Diözesanbischöfen der jungen Kirchen befürwortet werden müssen. In Österreich entscheidet der MIVA- Zuteilungsausschuss über die Verwendung der Spendengelder. Rund ein Drittel aller Ansuchen kann positiv bearbeitet werden. Effektiver Spendeneinsatz Sitz der MIVA ist seit ihrer Gründung Stadl-Paura in Oberösterreich, sie ist durch Kuratoren in allen österreichischen n vertreten. Vorsitzender der MIVA Austria ist Dr. Adolf Trawöger, Rektor des Bildungshauses Schloss Puchberg. Geschäftsführerin ist seit Dezember 2012 Mag.(FH) Christine Parzer, Enkelin des MIVA-Gründers Karl Kumpfmüller. Die MIVA-Agenden in der Bischofskonferenz vertritt derzeit Dr. Ludwig Schwarz, Diözesanbischof der Linz. Die MIVA Austria zeichnet sich durch besonders effektiven Einsatz der Spendenmittel aus. Die Leistung für die Projektarbeit

11 betrug im Vorjahr 88,65 % des Umsatzes. 1,38 % wurden für Bildung, Anwaltschaft und Informationsarbeit aufgewendet. Der Verwaltungsaufwand belief sich auf 2,92 %. Für jedes einzelne Projekt wird die kostengünstigste Variante von Ankauf, Transport und Verzollung gewählt. Zu diesem Zweck hat die MIVA einen eigenen Beschaffungsbetrieb, den BBM, gegründet. Verwendung der Fahrzeuge MIVA-Fahrzeuge stehen in den Einsatzländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens hoch im Kurs. Sie helfen Priestern und Missionsschwestern in ihren zum Großteil riesigen Pfarrgebieten auf schwer zu befahrenden Straßen den Kontakt zu Dörfern und Außenstellen zu erhalten. Sie werden für den Kranken- und Materialtransport verwendet und dienen auch zur Unterstützung medizinischer und sozialer Projekte. Mit ihrer Mai- Sammlung ("Delegados de la Palabra") stellt die MIVA Austria in einer konzentrierten Aktion Katechisten (Laienhelfern in der Seelsorge) Fahrräder zur Verfügung. MIVA International MIVA-Organisationen gibt es derzeit in 10 Ländern: Australien, Großbritannien, Holland, Süd-Korea, Schweiz, Slowakei, Slowenien, USA, Polen und Österreich. Kleine Gründungsgeschichte der MIVA Am 7. September 1948 beschloss die österreichische Bischofskonferenz, die österreichische Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft (MIVA) als Hilfswerk der katholischen Kirche zu errichten. Die Gründung erfolgte am Weltmissions-Sonntag, 22. Oktober 1949, im Stift Lambach. Die Vorarbeit dazu hatte der spätere langjährige MIVA-Direktor Karl Kumpfmüller aus Stadl-Paura geleistet. Durch seine Initiative fasste die Idee der in Deutschland entstandenen MIVA auch in Österreich Fuß. Seit ist die österreichische MIVA eine kirchliche Stiftung und trägt den Namen MIVA Austria

12 Tod im Ovamboland Der Entstehung der MIVA ging ein dramatisches Ereignis in Namibia, dem vormaligen Deutsch-Südwestafrika, voraus. P. Otto Fuhrmann, Missionar in Oshikuku, Ovamboland, erkrankte schwer an Fieber. Einheimische transportierten ihn auf einem Ochsenkarren und, als dieser im Morast steckengeblieben war, trugen sie ihn auf ihren Schultern in das nächstliegende Spital. Doch die mehrtägige Reise hatte P. Fuhrmann so sehr geschwächt, dass er kurz darauf starb. Sein Freund und Ordensbruder P. Paul Schulte, wegen seiner Flugbegeisterung der "Fliegende Pater" genannt, fasste daraufhin den Entschluss, 1927 ein Hilfsprojekt zur Motorisierung der Mission zu starten. Den Missionaren, die oft genug unter gefährlichen Bedingungen ihren Einsatz leisteten, sollte zumindest technisch bestmöglich unter die Arme gegriffen werden. P. Paul Schulte OMI, der Gründer der MIVA (rechts) mit Dir. Karl Kumpfmüller, dem Gründer der österreichischen MIVA Sternsinger und ChristophorusAktion Karl Kumpfmüller war von der Idee des "Fliegenden Paters" begeistert und setzte alles daran, unmittelbar nach dem Krieg in Österreich eine MIVA zu gründen. Rund Mitglieder brachten die ersten finanziellen Mittel auf. Für die ersten großen Sammelerfolge sorgte die Katholische Jungschar, die auf Anregung Kumpfmüllers den alten Sternsingerbrauch wieder aufgriff und die ersungenen Spenden der MIVA zur Verfügung stellte. Heute verfügt die Jungschar mit der Dreikönigsaktion über ein großes eigenständiges Hilfswerk. Zur wichtigsten Sammlung der MIVA wurde ab 1960 die ChristophorusAktion im Juli. Autofahrer werden ersucht, ihre "Mobilität zu teilen" und "Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto zu spenden. Bisher über Fahrzeuge In den 64 Jahren ihres Bestehens hat die österreichische MIVA über Fahrzeuge aller Art - Fahrräder, Motorräder, Geländewagen, LKW, Traktoren, Schiffe, Flugzeuge, ja sogar Maultiere und Pferde - finanziert. Die Gesamtleistungssumme beträgt rund 132,5 Millionen Euro

13 Richtlinien für die Projektbearbeitung Das Hilfswerk Die Projektförderung Die Projektauswahl Die finanziellen Kriterien Der Zuteilungsausschuss Das Ansuchen Das Hilfswerk Die MIVA Austria ist ein Hilfswerk der Römisch-Katholischen Kirche in Österreich. Die MIVA Austria hat die Aufgabe, Verkehrsmittel aller Art zu beschaffen, sie für die Missionsarbeit und Entwicklungsförderung zu vermitteln, sowie in geeigneter Weise für Mission und christliche Solidarität im Sinne der Entwicklungszusammenarbeit zu werben. Die MIVA Austria arbeitet mit anderen kirchlichen Einrichtungen zusammen. Sie koordiniert ihre Tätigkeit mit österreichischen und internationalen Organisationen, ist Mitglied der Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission und richtet ihre Tätigkeit nach deren Grundsätzen aus. Die Projektförderung In den riesigen und verkehrsmäßig kaum erschlossenen Pfarren der jungen Kirchen in den armen Ländern des Südens ist die pastorale Arbeit ohne ein geeignetes Transportmittel kaum möglich. Auch im Bereich der Entwicklungsförderung werden Fahrzeuge dringend benötigt. Die MIVA Austria erhält daher Ansuchen um Unterstützung aus aller Welt und arbeitet mit Projektpartnern auf allen Kontinenten zusammen. Die Unterstützung erfolgt jeweils für eine bestimmte Aufgabe bzw. ein Einsatzgebiet. Die Rechtsträger von Projekten sind n, Orden oder öffentliche Einrichtungen. Der Rechtsträger verpflichtet sich, mit der Unterzeichnung einer Verpflichtungserklärung, für die zweckentsprechende Verwendung des von der MIVA Austria mitfinanzierten Fahrzeuges zu sorgen. Zusätzlich wird bei Projekten mit kirchlichem Bezug eine Befürwortung des Bischofs eingefordert. Folgende Fahrzeugprojekte werden gefördert: pastorale Arbeit in Pfarren und n regionale und überregionale Missionsarbeit Finanzierungen für die Bereiche Entwicklung, Soziales, Gesundheit und Bildung

14 Die Projektauswahl Bei der Auswahl der Projekte werden folgende Kriterien berücksichtigt: Schwerpunktländer Die sich aus der Projektarbeit ergebenden Schwerpunktländer werden besonders berücksichtigt bzw. betreut. Ziel ist es, in diesen Ländern ein kontinuierliches Hilfsprogramm auf Basis der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und vor allem religiösen Bedingungen durchzuführen. Die Schwerpunktarbeit kann sich auch auf einzelne n beziehen. Österreich-Bezug: Projekte in Zusammenarbeit mit der DKA und anderen KOO-Organisationen sowie mit österreichischen Orden werden vorrangig behandelt. Ebenso werden Projektpartner österreichischer Abstammung sowie Projektpartner mit Kontakten nach Österreich berücksichtigt. Teilfinanzierungsprojekte Projekte mit Finanzierungsanteil von internationalen Hilfswerken insbesonders von MIVA-Einrichtungen, an deren Aufbau die MIVA Österreich mitgewirkt hat, dazu zählt auch die ChristophorusAktion Südtirol. Projekte mit hoher Eigenleistung bzw. Finanzierung durch Patenschaften oder personengebundene Spenden, sowie kirchliche Projekte mit Förderung durch EU und/oder Außenministerium. Sonderprojekte Projekte, die besondere Voraussetzungen erfüllen, z.b. mit Transportkomitee oder andere Genehmigungen bzw. Befürwortungen. Einheimisches Personal wird besonders gefördert. Beauftragungsprojekte Projekte, bei denen die Gesamtfinanzierung von anderer Seite gesichert ist, die Projektabwicklung durch die MIVA Austria jedoch gewünscht wird. Die finanziellen Kriterien Die Finanzierung der Projekte erfolgt durch Förderbeiträge, Spendensammlungen, einen jährlichen Anteil aus Mitteln der Dreikönigsaktion, sowie durch sonstige Einnahmen und Zuwendungen. Die MIVA Austria strebt bei allen Projekten eine 50%ige Eigenleistung oder eine 50%ige Teilfinanzierung anderer Institutionen an. Bei Barzuschüssen wird darauf geachtet, dass es zu keinen Überzahlungen kommt, bzw. werden Kursschwankungen berücksichtigt. Bei Fahrzeuglieferungen gehen die Importkosten zu Lasten des Empfängers. Bei allen Projekten wird eine Wirtschaftlichkeitsprüfung vorgenommen, die MIVA Austria finanziert nur die preisgünstigste Variante dazu dient auch der BBM. Es werden nur Fahrzeuge in einfacher und zweckmäßiger Ausstattung finanziert

15 Pro Antrag ist der finanzielle Rahmen mit ,-- limitiert. Für sehr teure Fahrzeuge (LKW, Busse, Schiffe, Flugzeuge, etc.) kann mangels finanzieller Mittel seitens der MIVA Austria nur ein Zuschuss gegeben werden. Nur in Ausnahmefällen können Großprojekte finanziert werden, diese bedürfen neben der Genehmigung durch den Zuteilungsausschuss auch der des MIVA-Wirtschaftsrates. Fahrradprojekte werden durch die MaiAktion Delegados de la Palabra finanziert. Bei Projekten mit öffentlicher Unterstützung wird eine optimale Förderung angestrebt. Kleinprojekte bis zu einem Finanzrahmen von 6.000,-- werden von der Projektabteilung geprüft und vom Geschäftsführer entschieden. Der ZTA hat ein Einspruchsrecht. Der Zuteilungsausschuss Aufgabe des Zuteilungsausschusses (ZTA) ist es, nach Maßgabe der vorhandenen Mittel, nach den Auswahlkriterien und den aktuellen Erkenntnissen der Bedürfnisse und Situationen vor Ort, die Entscheidung über die eingelangten Gesuche zu treffen. Der ZTA setzt sich aus dem Vorsitzenden der MIVA Austria, dem Geschäftsführer sowie aus fachlich versierten Personen, die vom MIVA-Kuratorium ernannt werden, zusammen. Die Entscheidungen des ZTA bedürfen der Stimmenmehrheit. Die Vorbereitung bzw. Aufbereitung der Projekte erfolgt durch die Projektabteilung der MIVA Austria. Vor der Sitzung erhalten die Mitglieder des ZTA entsprechende Informationen zur Vorbereitung der Projektentscheidung. Das Ansuchen Für ein Fahrzeugansuchen bei der MIVA Austria genügt zunächst eine kurze schriftliche Einreichung mit Angabe des gewünschten Fahrzeuges und dessen Verwendung. Anschrift: MIVA Austria Miva-Gasse 3 Postfach Stadl-Paura

16 Das Team der MIVA Austria Kuratorium Wirtschaftsrat Zuteilungsausschuss MitarbeiterInnen Kuratorium MIVA-Bischof und Vorsitzender stv. Vorsitzender Dr. Ludwig Schwarz, Diözesanbischof von Linz Mag. Erwin Eder, DKA Wien Diözesanvertreter: Eisenstadt: Mag. Norbert Filipitsch Feldkirch: Dr. Reinhard Maier Graz-Seckau: Ernst Zerche Gurk-Klagenfurt: Rektor Josef Kopeinig Innsbruck: Msgr. Martin Tschurtschenthaler Linz: Dr. Josef Kolmhofer Salzburg: Prälat Dr. Johann Reißmeier St. Pölten: Msgr. Josef Peham Wien: Diakon Roland Reisenauer Vertreter von Missio Austria: Vertreter der Dreikönigsaktion: Vertreter der MIVA-Förderer: Vertreter der männlichen Orden: Vertreterin der weiblichen Orden: Dr. Leo M. Maasburg Mag. Erwin Eder Johann Saxinger Br. Florenz Graf, OFM Sr. M. Bernadette Steiner Wirtschaftsrat Vorsitzender: Dr. Adolf Trawöger, Rektor Bildungshaus Schloss Puchberg Mag. Emil Lauß, Linz Leopold Eisenmann, Erzdiözese Salzburg Geschäftsführerin: Protokoll: Mag.(FH) Christine Parzer Mag. (FH) Christine Parzer

17 Zuteilungsausschuss Vorsitzender: Kath. Jungschar Österreichs: Missionsprokur der Oblatenmissionare: Missionshaus St. Gabriel: Geschäftsführerin: Protokoll: Dr. Adolf Trawöger Mag. Erwin Eder P. Tomas Vyhnalek OMI P. Dr. Franz Helm SVD Mag.(FH) Christine Parzer Patrizia Redl MitarbeiterInnen Geschäftsführerin: Mag.(FH) Christine Parzer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit: Birgit Gruber Verena Bammer (Karenz) Spendenverwaltung und SpenderInnenbetreuung: Maria Niedermair-Auer (Teilzeit) Projektabteilung: Patrizia Redl Asien, Ozeanien, Europa Christa Werner Afrika Alexandra Salmhofer (Teilzeit) Lateinamerika Buchhaltung: Kommunikation und Übersetzung: Raumpflege: Archiv: Aktion Kleingeld: Datenschutzbeauftragter: Andrea Eder (Teilzeit) Daniel Tavernier (auf Honorarbasis) Michaela Penninger (Teilzeit) Karl Höllerl (ehrenamtlich) Inge Bauer (ehrenamtlich) DI (FH) Johannes Winkler

18 I. Mittelherkunft Teil A: Jahresabrechnung % 1. ChristophorusAktion , ,32-0,006% 2. Dreikönigsaktion , ,13 0,510% 3. Förderbeiträge , ,20 4,090% 4. Pers. gebundene Spenden , ,94 2,026% 5. Patenschaften , ,00-13,944% 6. Fahrzeugspenden 1.300, ,00 926,923% 7. MaiAktion , ,43-46,706% 8. KOO Mitglieder , ,00-47,651% 9. Zinsen 9.490, ,13-29,847% 10. Sonstige Erträge , ,00 14,528% Spendeneinnahmen , ,15-2,926% in Mio 2,00 ChristophorusAktion 1,80 1,60 1,40 Pers. gebundene Spenden Dreikönigsaktion 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Patenschaften Mitgliedsbeiträge

19 Erläuterungen zu den Einnahmen: 1. ChristophorusAktion Unter dem Motto Mobilität ist teilbar wurden die Autofahrer am ChristophorusSonntag im Juli gebeten, Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto zu spenden. Eisenstadt ,49 Feldkirch ,88 Graz-Seckau ,28 Gurk-Klagenfurt ,93 Innsbruck ,39 Linz ,15 Erzdiözese Salzburg ,48 St. Pölten ,49 Erzdiözese Wien ,82 Einzahlungen aus dem Ausland ,41 Mil. Ordinariat 50,00 Gesamtsumme ,32 2. Jungschar-Dreikönigsaktion Mit Diözesananteilen aus der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Österreichs konnten Fahrzeuge finanziert werden. Dreikönigsaktion der KJS Eisenstadt ,00 Dreikönigsaktion der KJS Feldkirch ,00 Dreikönigsaktion der KJS Graz-Seckau ,00 Dreikönigsaktion der KJS Gurk-Klagenfurt ,00 Dreikönigsaktion der KJS Innsbruck ,00 Dreikönigsaktion der KJS Linz ,00 Dreikönigsaktion der KJS Salzburg ,13 Dreikönigsaktion der KJS St. Pölten ,00 Dreikönigsaktion der KJS Wien ,00 Onlinespenden 2.994,00 Gesamtsumme ,

20 3. Förderbeiträge Im Jahre 2013 gingen ,20 an Förderbeiträgen ein. Der jährliche Förderbeitrag beträgt 12, Personengebundene Spenden Unter diesem Posten sind Zuwendungen für bestimmte Fahrzeugprojekte verbucht. Einige Projekte werden von anderen Hilfsorganisationen initiiert und von der MIVA Austria abgewickelt. Die dafür bei der MIVA Austria eingehenden Gelder sind unter diesem Posten verbucht. 5. Patenschaften Großspender (Einzelpersonen und Personengruppen wie Pfarren oder Dritte-Welt-Kreise) übernehmen einen großen Teil oder die gesamte Finanzierung einzelner Projekte konnten mit diesen Patenschaftsspenden 23 Projekte durchgeführt werden. 6. Fahrzeugspenden Fallweise werden der MIVA Austria auch gebrauchte Fahrzeuge (2013: 21) überlassen. Sie werden zum Zeitwert verbucht. 7. MaiAktion Unter dem Motto Delegados de la Palabra führt die MIVA Austria jeweils im Mai eine Sammlung durch, aus deren Erlös Fahrräder für Katechisten in Afrika und Lateinamerika angekauft werden. Eisenstadt 2.539,19 Feldkirch 6.678,84 Graz-Seckau 9.658,99 Gurk-Klagenfurt ,50 Innsbruck 8.376,00 Linz ,51 Erzdiözese Salzburg 9.450,64 St. Pölten 4.545,76 Erzdiözese Wien ,00 Diverse 640,00 Gesamtsumme ,43 8. KOO-Mitglieder Mit Partnerorganisationen (KOO-Mitglieder) wurden Fahrzeugprojekte gemeinsam finanziert. Beiträge von KOO-Mitgliedern: Jugend Eine Welt ,00 Caritas St.Pölten 7.000,00 Bischöfl. Ordin. Eisenstadt ,00 Caritas Innsbruck ,00 Horizont ,00 Linz 3.500,00 KMB Sei so frei Linz ,00 Erzdiözese Wien 960,

21 II. Mittelverwendung Projektmittel ,03 88,45% ,40 85,74% Projektvorbereitung und Durchführung ,39 2,65% ,60 2,91% Leistungen der Projektarbeit ,42 91,10% ,00 88,65% Bildung, Anwaltschaft, Information ,67 0,92% ,96 1,38% Verwaltungsaufwand ,43 3,08% ,45 2,92% Spendenbearbeitung- u. Spenderbetreuung ,97 2,70% ,00 3,82% Rücklagen für Projekte ,46 2,20% ,74 3,23% Gesamtaufwendungen ,95 100,00% ,15 100,00% Projektmittel 85,74% Rücklagen für Projekte 3,23% Spendenbearbeitungu. Spenderbetreuung 3,83% Verwaltungsaufwand 2,92% Bildung, Informationsarbeit und Anwaltschaft 1,38% Projektvorbereitung und Durchführung 2,91%

22 Erläuterungen zu den Ausgaben: 1. Projektmittel Projektmittel sind jene Mittel, die Projektpartner der MIVA Austria erhalten haben sowie jene Kosten, die beim Transfer/Transport angefallen sind wurde in 256 Fällen der bewilligte Betrag an die Projektpartner überwiesen. Die Abrechnung erfolgt in diesen Fällen durch Zusendung einer Rechnungskopie und eines ausgefüllten Final Report. Wenn gegenüber einem Ankauf im Einsatzland wesentliche Einsparungen zu erzielen sind, wird aus Österreich geliefert. Dazu werden die Fahrzeuge vom Beschaffungsbetrieb der MIVA (BBM) angekauft und meist per Schiff in das Einsatzland transportiert war das bei 114 Projekten der Fall. Weiters wurden noch Zuschüsse für Ersatzteile, Reparaturen und Sonstiges (Kleinprojekte) gewährt. 2. Projektvorbereitung und durchführung Dieser Bereich umfasst alle Kosten, die die unmittelbaren Leistungen an die Projektpartner erst möglich machen: Projektfindung, -bewertung, -auswahl, -überprüfung und -durchführung. Zum Beispiel: Personal in der Projektabteilung Reisen in Zielländer Koordination mit anderen Hilfswerken 3. Bildung, Information und Anwaltschaft Hier werden jene Kosten erfasst, die Bildungsarbeit, Information und Anwaltschaft in Österreich möglich machen. Zum Beispiel: Personal für Bildungsarbeit Herstellung von Bildungsmaterialien und unterlagen Bildungsveranstaltungen 4. Verwaltungsaufwand Der Verwaltungsaufwand beinhaltet die administrativen Aufwendungen, die für den reibungslosen und ordnungsmäßigen Ablauf der Arbeit der MIVA Austria notwendig sind

23 III. Projekte Autos 2 Außenbordmotoren 118 Motorräder 6 landwirt. Geräte 16 Mopeds 2 Traktoren Fahrräder 3 Boote Einheiten Projektpartner nach Herkunftsland Einheimische: 284 Projekte 76,76% Österreicher: 8 Projekte 2,16% International: 78 Projekte 21,08% Gesamt 370 Projekte 100,00% Projekte nach Kontinenten und Ländern Kontinente Länder Projekte Einheiten Summe Afrika ,51 Amerika ,87 Asien ,28 Europa ,40 Ozeanien ,46 Gesamt ,

24 Teil B: Gesamtübersicht I. Projektmittel von 1949 bis , ,08 19,3% ,36 863,4% ,57 5,4% ,32 7,4% ,23 21,5% ,08-24,6% ,13-8,6% ,69 73,3% ,88 16,3% ,69-24,0% ,96-2,4% ,76 11,7% ,23 2,3% ,78 133,7% ,71 13,6% ,03-29,1% ,60-15,4% ,49 777,1% ,74 1,4% ,98-2,6% ,92-0,9% ,51-12,3% ,53 9,7% ,32 63,9% ,26-0,8% ,47 6,9% ,82 2,6% ,44 3,3% ,08-12,7% ,95 32,1% ,93 10,5% ,35-3,1% ,95 2,0% ,11 43,7% ,85 1,4% ,00 27,5% ,01 1,3% ,39-2,8% ,27 6,6% ,39-3,9% ,53 10,7% ,63 15,8% ,98 2,1% ,63 54,7% ,57-4,8% ,72-15,9% ,73-3,2% ,18 28,9% ,41 7,7% ,14-0,7% ,94-1,5% ,87 26,7% ,94 4,5% ,98 6,3% ,33-2,4% ,24 8,9% ,71 2,5% ,85 25,2% ,43 3,5% ,50 16,7% ,51 4,2% ,22 44,7% ,03 9,2% ,40-5,9% Gesamtleistungssumme ,54 II. Fahrzeugeinheiten von 1949 bis Fahrräder 6 Flugzeuge bzw. zuschüsse 469 Mopeds u. ä. 7 Rikschas 3543 Motorräder und Roller 19 Maultiere 9910 Autos (PKW, LKW u. ä.) 8 Ochsen 157 Boote und Schiffe 47 Pferde 146 Außenbordmotoren 9 Sättel 120 Traktoren 1 Elefant 45 Anhänger 20 Eselskarren 37 Austauschmotoren u. Getriebe 107 Landwirtschaftliche Geräte 81 Div. Ausrüstungen Einheiten

25 III. ChristophorusAktion von , ,74-0,6% , ,25 4,9% ,56 60,4% ,05 8,3% ,89 174,7% ,69-4,3% ,72 59,6% ,13 12,5% ,02 17,8% ,97-7,2% ,35 44,3% ,79 7,6% ,26 17,5% ,05 5,3% ,64 27,7% ,59-4,0% ,27-5,5% ,51 1,7% ,36 47,2% ,83 1,8% ,18 11,0% ,64-0,9% ,63 27,9% ,26 3,2% ,40 24,5% ,75-1,6% ,07 14,4% ,68 0,4% ,49 13,1% ,18 3,2% ,61 19,4% ,18-0,9% ,57 13,3% ,06-6,0% ,94 13,7% ,38 6,1% ,18 19,3% ,35-2,7% ,98 6,1% ,10-0,02% ,79 9,2% ,37-1,8% ,07 10,3% ,49 4,7% ,57 9,2% ,12 3,3% ,08 2,8% ,62 1,0% ,51 10,9% ,86-2,8% ,64 8,9% ,32-0,01% ,34 IV. MIVA-Anteil der JS-Dreikönigsaktion von 1955 bis von 1955 bis 31. Dezember , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge , Fahrzeuge Gesamt ,35 Fahrzeuge

26 V. Automarken von insgesamt 1. Toyota VW Diverse Jeep Datsun/Nissan Peugeot Land-Rover Suzuki Mahindra Renault Mitsubishi Ford Fiat Mercedes/LKW/Bus Isuzu Chevrolet Steyr-Puch Mazda Citroen Daihatsu Lada/Niva Opel/GM Subaru Hyundai KIA Ambassador Skoda Matador Honda Volvo Dodge Dacia Seat 1 Gesamt

27 Teil C: Geförderte Projekte Aufstellung nach Kontinenten und Ländern: Afrika Projekte Einheiten Betrag Ägypten ,50 Angola ,00 Äthiopien ,84 Benin ,95 Botswana ,95 Burkina Faso ,18 Burundi ,77 Dem. Rep. Kongo ,10 Elfenbeinküste ,00 Ghana ,29 Guinea Bissau ,58 Kamerun ,57 Kenya ,28 Kongo-Brazz ,00 Lesotho ,00 Madagaskar ,94 Malawi ,86 Mali ,87 Mosambik ,00 Nigeria ,90 R. C. A ,00 Ruanda ,31 Sambia ,28 Senegal ,28 Sierra Leone 4.000,00 Simbabwe ,00 Südafrika ,12 Sudan ,58 Tansania ,24 Togo ,00 Tunesien ,70 Uganda ,42 32 Länder ,

28 Amerika Projekte Einheiten Betrag Argentinien ,85 Bolivien ,57 Brasilien ,82 Dom. Republik ,55 Ecuador ,80 Guatemala ,82 Haiti ,66 Kolumbien ,00 Nicaragua ,15 Paraguay ,65 Peru ,34 Venezuela ,76 12 Länder ,87 Asien Projekte Einheiten Betrag Bangladesch ,49 Indien ,26 Nepal ,77 Pakistan ,09 Philippinen ,57 Sri Lanka ,10 Thailand ,00 7 Länder ,28 Europa Projekte Einheiten Betrag Albanien ,00 Bosnien-Herzeg ,67 Jugoslawien 2.184,73 Ukraine ,00 Weißrußland ,00 Zypern ,00 4 Länder ,

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung!

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! Öffne deine Augen für meine Welt. Werde Pate! Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! MädchenwerdenüberallaufderWelt täglichinihrenmenschenrechtenverletzt seiesausunwissenheitüberdieserechte, oderweiltraditionenundlokalebräuche

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

AKTION. Foto: Hartmut Schwarzbach. Priester helfen einander in der Mission

AKTION. Foto: Hartmut Schwarzbach. Priester helfen einander in der Mission AKTION P R I M Foto: Hartmut Schwarzbach Priester helfen einander in der Mission Rechenschaftsbericht Liebe Mitbrüder! Dass uns Geld für Seife oder ein Hemd fehlt, können wir uns kaum vorstellen. Und doch

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 10. Mai 2011 239 Auslandstage- und Anlage zu 3 Abs. 1 AKEVO 24 24 Std. 14 weniger 8 bis zu. (ohne LandOrt Afghanistan 25 20 10 95

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Inhalt Inhalt 2 Vorwort 3 Highlights 2014 4 Projektweltkarte 5 Projekte 2014 6 Spendenkasse 7 Vereinskasse 8 Finanzbericht OSGS 9 Spendeninformation 10 Vorwort Sehr

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

Jahresbericht 2014. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie benachteiligte Menschen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Österreich. Danke!

Jahresbericht 2014. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie benachteiligte Menschen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Österreich. Danke! Impressum: Fastenaktion der Diözese St. Pölten, Impressum Fastenaktion der Diözese St. Pölten, Magª Karin Hintersteiner Magª Klostergasse Karin 15, 3100 Hintersteiner, St. Pölten, T 02742 Klostergasse

Mehr

mindestens 14 Stunden

mindestens 14 Stunden Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA/Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest- und

Mehr

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Struktur, Aufgaben, Arbeitsweise Verena Lingg Referentin ISD 1 Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014 in München Deutsche Zweigstelle

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Erstellt von Olli, Hanna, Valentin, Tobias, Frauke, Guido und Claudia, 11.11.05 (1) Region Ozeanien (Klasse 5) Neuguinea und Südseeinseln Australien

Mehr

Prämientarif zur Warentransportversicherung

Prämientarif zur Warentransportversicherung asko assekuranzmakler GmbH, Max-Planck-Str. 7, D-85716 Unterschleißheim, Tel. +49 (0)89-3188148-0, Fax +49 (0)89-3188148-48 www.asko24.com Prämientarif zur Warentransportversicherung 1) Allgemeine Gültigkeit:

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder FMBl Nr. 16/2013 325 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2014

Auslandsreisekostentabelle 2014 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Auslandsreisekostentabelle 2014 Ab 2014 wird das neue Reisekostenrecht gelten. Mit der

Mehr

mobilität für profis Ihr FI r menf u hrpark Ihr FI r menf a hrzeug

mobilität für profis Ihr FI r menf u hrpark Ihr FI r menf a hrzeug mobilität für profis Ihr FI r menf u hrpark Ihr FI r menf a hrzeug seit 1923 pioni e re aus TradI TIon Vom ersten Ford-Händler Österreichs bis zum Mehrmarken-Autohaus mit 4 Stand orten und 180 Mitarbeitern

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Reisekosten im Ausland 2014

Reisekosten im Ausland 2014 Reisekosten im Ausland 2014 Ab 01. Januar 2014 gelten die in der nachfolgenden Übersicht ausgewiesenen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und für Auslandsdienstreisen und Geschäftsreisen. Bei

Mehr

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf.

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf. a SOS Kinderdorf ev wwwsos-kinderdorfde Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639

Mehr

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1299 17. Wahlperiode 01. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter

Mehr

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 Afghanistan 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Ägypten 3 3,99 1,99 0,45 0,99 1,99 Aland Inseln 1 0,228 0,06 0,072 0,24 0,023 Albanien 2 1,99 0,99 0,40 0,99 1,49 Algerien 4 4,99

Mehr

Länderliste zur Anlage von Niederlassungen

Länderliste zur Anlage von Niederlassungen Länderliste zur Anlage von Niederlassungen In folgenden Ländern kann die D&B D-U-N-S Nummer für Niederlassungen (Business Units) uneingeschränkt vergeben werden. LAND ADMIRALTY INSEL ANDORRA ARGENTINIEN

Mehr

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69)

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69) 1 : Das Bundesfinanzministerium hat die Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

(R 9.7 Absatz 2 und R 9.11 Absatz 8 LStR); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Absatz 2 und 3 EStR).

(R 9.7 Absatz 2 und R 9.11 Absatz 8 LStR); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Absatz 2 und 3 EStR). Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX Wilhelmstraße

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESCHÄFTSBERICHT 212 Vorwort Direktor Ein Jahr des Miteinanders Das Jahr 212 war für mich persönlich ein sehr bewegtes im Juni wurde ich von Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz zum neuen Caritasdirektor

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung Statistische n zur menschlichen Entwicklung Zusammengesetzte Indizes 1 Index für menschliche Entwicklung mit Einzelkomponenten 2 Trends des Indexes für menschliche Entwicklung, 1980-2010 3 Ungleichheit

Mehr

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 BMF v. 18.11.2013 IV C 4 - S 2285/07/0005: 013 BStBl 2013 I S. 1462 Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 Bezug: BMF, Schreiben v. 4. 10. 2011 (BStBl 2011

Mehr

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese Verzeichnis der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP Verfasser: Brigitte Moese Stand: 12.03.2008 Seite 1 von 17 BAS015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes

Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes Übersetzung 1 Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes 0.822.719.7 Abgeschlossen in San Francisco am 9. Juli 1948 Von der Bundesversammlung genehmigt am

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom 25. oklob 2012 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2016

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2016 Auslandstage- und er ab. Januar 206. Die vom. Januar 206 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen Tarif All-in M All-in M 200, 200 / 500 All-in M 200, 200 / 500 Ideal für Normaltelefonierer All-in M 200 200 / 500 Grundpreis und Leistungen 3 100 100 100 100 Innerdt. Sprachverbindungen, Mailbox-Abfrage,

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann.

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann. JAHRESABSCHLUSS Folgend ein Überblick, was wir zur Erstellung des Jahresabschlusses benötigen und welche Steuerabsetzmöglichkeiten es gibt. Bitte geben Sie uns die notwendigen Unterlagen VOR der Jahresabschlusserstellung!

Mehr

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informations material zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639 München Telefon 089 12 60 60 Telefax 089

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance 1 Produktblatt Soft Loan März, 2015 Global Export Finance Soft Loan (Konzessionelle Finanzierung) in Österreich Beschreibung Der Soft Loan ist eine besondere Form des Finanzkredites in EUR, bei dem es

Mehr

Statistische Erhebungen

Statistische Erhebungen Statistische Erhebungen 2010 Die deutsche Sprache in der Welt Netzwerk Deutsch Diese hier vorgestellte quantitative Erhebung zu Lernerzahlen für Deutsch als Fremdsprache im Jahr 2010 ist die umfassendste

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Kraftfahrzeuge Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Autos, Autotests Interessiert

Mehr

Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967

Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967 Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums, revidiert in Stockholm am 14. Juli 1967 SR 0.232.04; AS 1970 600 I Geltungsbereich der Verbandsübereinkunft am 28. Juli 2003 1 Ägypten*

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014).

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014). DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Merkblatt zum Hochschulkooperationsprogramm Welcome to Africa Allgemeine Hinweise Folgende Maßnahmen werden im Rahmen einer

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Landesamt für Gesundheit und Soziales 1 Anerkennung kann erfolgen, wenn bestimmte Auflagen erfüllt werden: Land Bedingung Äthiopien Antillen University of Addis Ababa - Voraussetzungen siehe Antillen -

Mehr

Für Lohn- und Gehaltsabrechnungen 2016 wichtige Werte

Für Lohn- und Gehaltsabrechnungen 2016 wichtige Werte Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290 Entgeltübersicht Stand 2012.08.13 Henryphone Keine Aktivierungsgebühr Keine Grundgebühr Kein Mindestumsatz Taktung: 60/60 (jede Minute wird voll abgerechnet). Es gelten die AGB der eety-telecommunications

Mehr

Anderer Dienst im Ausland

Anderer Dienst im Ausland VIA e. V. Bardowicker Str. 4 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 73 22 23 Fax + 49 / 4131 / 73 22 24 info@via-ev.org http://www.via-ev.org Anderer

Mehr

Jugend schafft Zukunft

Jugend schafft Zukunft IBAN: AT41 6000 0000 9207 8215, BIC: OPSKATWW Kontoinhaber: Katholische Jungschar Wien/Dreikönigsaktion Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien Stephansplatz 6/6.18, 1010 Wien, Tel.: 01/515 52-3396 E-Mail:

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Steuerliche Behandlung Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2014 Aufgrund des 9 Absatz 4a Satz 5 ff. Einkommensteuergesetz werden

Mehr

- die Online-Teileplattform für Händler - für Schnäppchenjäger und gegen Überbestände

- die Online-Teileplattform für Händler - für Schnäppchenjäger und gegen Überbestände 2. Tag der LandBauTechnik (Fachkongress für Händler & Handwerker seit 1950) - die Online-Teileplattform für Händler - für Schnäppchenjäger und gegen Überbestände Karl-Heinz Betker Partfarm 22./23. September

Mehr

Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Internationaler Freiheitsindex: Zum Wohlstand gehört die Freiheit Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Freiheit ist ein wichtiges Menschenrecht.

Mehr

work & travel freiwilligenarbeit praktika

work & travel freiwilligenarbeit praktika freiwilligenarbeit work & travel praktika 30 Rabatt! Einfach bei deiner Anmeldung Gutscheincode: zebra eintragen & sparen! (Rabatt nicht mit anderen Aktionen kombinierbar) work & travel freiwilligenarbeit

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal

Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal Dok.-Nr.: 5208005 Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2014 Auslandsauslösungen 2014 (Anhang 5b) - Lexikon Lohn und Personal 1 Lohnbüro 1 Lohnbüro 2014 Hüthig Jehle Rehm Verlagsgruppe

Mehr

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr