Der 5. Juni war ein ganz besonderer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der 5. Juni war ein ganz besonderer"

Transkript

1 AKTIV Umweltminister Altmaier und BfN- Präsidentin Jessel (v. li.) werben am»wandertag biologische Vielfalt«für die Wildkatze, mit Monika Böhme und Mark Hörstermann vom BUND. Am ersten Katzenkorridor Hessens: Anke Schütz, Rudolf Schäfer und Frank Schütz vom BUND mit Landrat Reinhard Kubat (2. v. links). Wildkatze Ein, zwei, viele Korridore Der 5. Juni war ein ganz besonderer Tag für unser»rettungsnetz für die Wildkatze«: Zusammen mit BUND-Aktiven, Behördenvertretern und interessierten Bürgern weihten wir den ersten hessischen Wildkatzenkorridor bei Viermünden feierlich ein. Auch die Um setzung eines zweiten grünen Kor ridors bei Frohnhausen geht voran. Der re - gionale Projektleiter Frank Schütz konnte erste Flächen sichern. Die hessischen Wanderkorridore sind für die Verbindung der Wildkatzen in Südwest- und Mitteldeutschland besonders wichtig. In Niedersachsen wurde bereits 2011 der erste Korridor gepflanzt. Nun konnte unsere Koordinatorin Charlotte Dietrich bei Hildesheim zwei neue Grundstücke sichern. Hier wird der BUND im November Büsche und Bäume pflanzen, weitere Flächen sind in Aussicht. Die niedersächsischen Korridore dienen der Vernetzung von Harz, Solling und Lüneburger Heide. Schließen Sie mit uns auch in Thüringen eine Lücke im Waldverbund! Durch die Pflanzung eines letzten Korridorabschnitts bei den Hörselbergen wird im Herbst eine durchgängige Waldverbindung zwischen Hainich und Thüringer Wald entstehen. Die Pflanzungen finden an den Wochenenden 18. bis 20. Ok - tober und 8. bis 10. November statt. Mehr dazu von Andrea Andersen Tel. (030) , oder online unter Aktionen zum Nachmachen Baumpaten gesucht Patin mit ihrem Obstbaum in Konstanz. Die Aktion Betreut Ihre BUND-Gruppe ein Grundstück mit Obstbäumen? Dann bieten Sie für die Bäume doch Patenschaften an: Privatpersonen, Familien oder Schulklassen sorgen für»ihren«baum und erhalten als Gegenleistung die Ernte. Zur Ergänzung können Sie vorab einen Baumschnittkurs veranstalten und zur Ernte Hilfsmittel bereitstellen wie eine Apfelpresse, Apfelstiegen (siehe unseren Ratgeber auf Seite 24) oder einfach ein Rezeptbuch. Der Anlass Drei Vorteile hat diese Aktion: So erhalten Ihre Baumpaten die Möglichkeit, erfüllte Zeit in der Natur zu verbringen und sich für eine wertvolle Streuobstwiese zu engagieren. Als Baumpaten erleben Kinder zu - dem, woher unsere Lebensmittel kommen. Und Sie gewinnen neue Verbündete und Unterstützer für die Aktivitäten Ihrer BUND-Gruppe. Der Aufwand Übersichtlich. Machen Sie Ihr Angebot in den lokalen Medien publik. Zeigen Sie Bilder der Obstbäume auf Ihrer Internetseite, um Interessenten die Auswahl eines Patenbaumes zu erleichtern. Je mehr Sie über Ihre Bäume informieren, desto stärker wird die Nachfrage sein: Welche Obstsorten bieten Sie an? Und was lässt sich aus den Früchten machen? Tipp: Der BUND Konstanz konnte sich bei seiner Aktion»Rent a tree«vor Anfragen kaum retten. Er hatte 40 Apfel- sowie Kirsch- und Pflaumenbäume für 15 bzw. 30 Euro pro Jahr angeboten. Binnen kürzester Zeit waren alle Bäume vergeben. Mehr dazu: de/mitmachen/rent_a_tree Mit viel Erfolg wirbt auch der BUND Lemgo seit Jahren um Mitglieder. Er betreut eine große Streuobstwiese, in der sich zur Erntezeit alle Mitglieder der Ortsgruppe bedienen dürfen. Praxis erprobt, ortsungebunden, zeitlich und finanziell wenig aufwendig und daher leicht umzusetzen: Aktionen wie die obige finden Gruppen und Aktive im Aktionskatalog auf bund-intern.net/mitmachen. Unterstützung erhalten Sie durch Musterpressemitteilungen, Material sowie Tipps und Tricks. Wir laden zum Nachmachen ein! 34 BUNDmagazin [3-13]

2 Projekt die Erde braucht Freunde Mit der Familie im BUND Geschenk 1 Materialpaket»Achtung Plastik!«In vielen Alltagsprodukten verstecken sich Schadstoffe. In unserem Materialpaket»Achtung Plastik!«finden Sie aktuelle Publikationen dazu. Geschenk 2 Der»Fleischatlas«Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel: Der Fleischatlas des BUND entstand Anfang des Jahres in Kooperation mit Le Monde diplomatique und der Heinrich-Böll-Stiftung. Wir informieren darin über die globalen Zusammenhänge rund um das Thema Fleischproduktion und -konsum. Anschaulich, informativ, lesenswert. Ein Familienausflug in die Natur ist etwas Besonderes. Gemeinsam gibt es viel zu entdecken, verschlungene Waldpfade zu erkunden oder ein Picknick auf der Wiese zu erleben. Auch zu Hause legen viele junge Familien Wert auf ein natürliches Leben, ohne giftige Chemikalien in Textilien und ohne Gentechnik in Lebensmitteln. Die Familienmitgliedschaft im BUND lädt Sie zu spannenden Naturerlebnissen und Aktionen ein. Unsere Ökotipps und aktuelle Artikel im BUNDmagazin unterstützen Sie in Fragen rund um Energiesparen, ökologische Ernährung und Verbraucherschutz. Melden Sie Familienmitglieder nach bzw. stellen Sie auf eine Familien - mitgliedschaft um ganz einfach per oder Telefon (rechts). Jede Stimme zählt, damit Natur- und Umweltschutz noch mehr Gewicht erhalten. Mitglieder werben Mitglieder, damit die BUND-Familie weiter wächst. Unsere Mitglieder garantieren unsere politische und finanzielle Unabhängig - keit von Wirtschaft und Politik. Ma chen deshalb auch Sie mit und werben Sie neue Mitglieder. Entweder mit dem Coupon (unten) oder unter Nach Eingang des ersten Mitglieds - beitrags senden wir Ihnen dann als kleines Dankeschön das von Ihnen ausgesuchte Geschenk. Haben Sie noch Fragen? Telefon: (0 30) , Geschenk 3 DVD»More than honey«mehr als nur Honig die Ursachen für das weltweite Bienensterben sind vielfältig. Um diese zu erforschen, reiste der Schweizer Markus Imhoff um die ganze Erde. Pestizide, Antibiotika, Monokulturen durch beeindruckende Bilder gelang ihm eine besonders sehenswerte Dokumentation. bitte wenden Ich habe ein Mitglied geworben. Ich habe ein neues BUNDmitglied geworben und mein gewünschtes Geschenk angekreuzt. Antwort Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. Mitgliederverwaltung Am Köllnischen Park Berlin Name/Vorname Adresse Beruf Telefon Geburtsdatum Mitgliedsnummer Achtung Plastik! Fleischatlas Unterschrift DVD More than honey

3 AKTIV Naturschutztage an der Elbe Im Zeichen der Umweltbildung Auch in diesem Herbst veranstaltet der BUND wieder die»naturschutztage an der Elbe«. Burg Lenzen bietet den passenden Ort, um Projekte und Aktivitäten kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und die schöne Elbaue zu genießen. Vom 4. bis 6. Oktober wird diesmal die Umweltbildung im Mittelpunkt stehen. Natur- und Umweltschützer werden sich mit Umweltpädagogen austauschen, etwa dem renommierten Didakten Gerhard Trommer, der als Gastredner auftritt. Wie sind Jugendliche und junge Erwachsene heute für ein Engagement beim BUND zu begeis tern? Dazu kommen Vertreter der BUNDjugend als Zielgruppe zu Wort. Außerdem wird es Exkursionen zu Renaturierungsprojekten in die Elbaue geben. Fürs leibliche Wohl sorgt die Burgküche wie immer mit regionaler Biokost. Fragen und Anregungen zum Programm nimmt der Sprecher des Arbeitskreises Umweltbildung entgegen: Tel. (08152) Abenteuer Faltertage Zählen + schützen Die Natur hinkte dieses Jahr lange hinterher, der kalte und verregnete Frühling hatte sie etwa drei Wochen gekostet. Auch beim Start unseres Abenteuers Faltertage machte sich das be merkbar. Deutlich später als sonst gingen dem BUND die ersten Schmetterlingsmeldungen zu. Aber die Falterzählung für jedermann läuft ja noch eine Weile: Bis Ende Oktober können uns SchmetterlingsfreundInnen aus ganz Deutschland ihre Beobachtungen melden. Dabei geht es vor allem um zehn leicht zu erkennende Arten. Sie müssen also nicht ExpertIn sein, um beim Abenteuer Faltertage mitzumachen. Zumal der Zählbogen mit Abbildungen der Tagfalter Hilfestellung leistet. Unsere Webseite und die Broschüre»Schmetterlinge schützen«bietet Ihnen viele weitere Informationen! Zählbogen und Broschüre gibt es gratis: Tel. (030) , Programm/Anmeldung: BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen, Tel. (038792) 1221, Tagungsgebühr (ohne Kost und Logis): 30, ermäßigt 15 Euro Ich wurde geworben Ja, ich mache mich für den Natur- und Umweltschutz stark und werde jetzt BUNDmitglied. Ich wähle folgenden Jahresbeitrag: Einzelmitglied (mind. 50 )... Familienmitgliedschaft (mind. 65 )... Ermäßigt (nach Selbsteinschätzung) (mind. 16 )... Lebenszeitmitglied (einmalig mind )... Zahlungsweise: jährlich halbjährlich vierteljährlich Name/Vorname Wenn Sie sich für eine Familienmitgliedschaft entschieden haben, tragen Sie bitte die Namen Ihrer Familienmitglieder hier ein. Jede Stimme zählt! Name/Geburtsdatum Name/Geburtsdatum Name/Geburtsdatum Ja, ich zahle per Einzugsgenehmigung und spare damit Papier- und Verwaltungskosten. Bitte ziehen Sie den Betrag ab dem bis auf Widerruf von meinem Konto ein. Straße KontoinhaberIn PLZ/Ort Konto-Nr. Bankleitzahl Bank Beruf Geburtsdatum Datum Unterschrift (bei Minderjährigen Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten) Telefon XM0313 Ihre persönlichen Daten werden ausschließlich für Vereinszwecke elektronisch erfasst und ggf. durch Beauf tragte des BUND e.v. auch zu vereinsbezogenen Informations- und Werbezwecken verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

4 Bundesfreiwilligendienst und dann? Bleibendes schaffen Der Bundesfreiwilligendienst feierte seinen zweiten Geburtstag. Von Anfang an war der BUND als Zentralstelle dabei. Über 300 Menschen haben bisher über uns zum Freiwilligendienst für Umwelt und Natur ge - funden. Nicht wenige bleiben uns auch danach verbunden. Drei Ehemalige berichten von ihren Erfahrungen: Silvia Hämmerle, 25 Jahre, ehemalige BFDlerin bei der BUND-Gruppe Radolfzell-Möggingen:»Für meine derzeitige feste Stelle beim BUND war eine Allrounderin gesucht. Und genau das bin ich jetzt. Statt wie bisher Ehrenamts beauftragte darf ich mich nun Geschäfts - führerin nennen. Im Prinzip mache ich das Gleiche wie während meines BFD nur in größerem Rahmen und selbstverantwortlicher. Ohne meine Erfahrung als Bundesfreiwillige hätte ich diesen Job nicht leisten können.«florian Schildhauer, 28 Jahre, Ex-BFDler beim BUND Leipzig:»Meine Hauptaufgabe in der Regionalgruppe Leipzig war es, wieder eine BUNDjugend ins Leben zu rufen. Tatsächlich ist es uns gelungen, eine tolle Gruppe in Leipzig zu etablieren. Wir haben sogar wieder einen aktiven Landesverband mit Vorstand und eigener Satzung. So beende ich meinen Freiwilligendienst mit dem Gefühl, etwas Bleibendes geschaffen zu ha ben. Ich habe viel gelernt und konnte Verantwortung übernehmen ohne den Druck der richtigen Arbeitswelt. Dem BUND bleibe ich weiter treu, u.a. als Sprecher der Leipziger Arbeitskreise Gewässer und Artenschutz und als Ver - treter des BUND im städtischen Naturschutzbeirat.«Hans-Georg Mendel, 58 Jahre, ehemaliger BFDler im Besucherzentrum TorfHaus des Nationalparks Harz:»Meine Arbeit als Bundesfreiwilliger hat mir gezeigt, dass manchmal wenige Worte reichen, um Verständnis für abgestorbene Bäume und die damit verbundenen Ziele des Nationalparks zu wecken. Und dass Kinder, die erfahren, dass sie Quellwasser problemlos trinken können, kaum mehr vom Wasser wegzubekommen sind. Das TorfHaus bietet vielfältige Möglichkeiten, mein erlerntes Wissen auch künftig zu nutzen. Ich freue mich so mit auf die weitere Arbeit für den BUND.«Bald nur noch Kommerz hören? Deutschland hat anders als zum Beispiel Frankreich der Europäischen Kommission das unein - geschränkte Verhandlungsmandat für Kultur und Audiovisuelles beim geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen mit den USA erteilt. Das bedeutet: Amerikanischen Investoren und Medienkonzernen wird ein freier Zugang auf den deutschen Medienmarkt geöffnet, der derzeit noch vom dualen Rundfunksystem geprägt ist. Die Gefahr: Unterzeichnet die EU dieses Freihandelsabkommen, kann die Rundfunkgebühr in Deutschland zu einer»unzulässigen Beihilfe«werden. Und ohne Rundfunkgebühr kein breites Angebot an Information, Kultur und Wissenschaft, sondern allenthalben Kommerz und Werbefernsehen. Wirtschaftsminister Rösler twitterte am 12. Juni den geplanten Abschied Deutschlands von einem halbwegs vernünftigen Rundfunk- und Fernsehangebot als Erfolg. Der Mann ist eben»wirtschaftsfreundlich«. Ein Grund mehr, auf solche Politiker zu verzichten, wenn es um Kultur geht zum Beispiel im ZDF-Fernsehrat. Klaus Brunsmeier Stellvertretender BUND-Vorsitzender, Mitglied des ZDF-Fernsehrats Anzeige Von links unten: Die Ex-Bundesfreiwilligen Silvia Hämmerle, Florian Schildhauer und Hans-Georg Mendel. [3-13] BUNDmagazin 37

5 INTERNATIONAL Khangri Media & Pro Public/FOE Nepal Demo auf dem Dach der Welt Auch im Himalaya schmelzen Eis und Schnee aufgrund der globalen Klimaerwärmung. Der BUND-Partner»Friends of the Earth Nepal«organisierte deshalb eine Expedition für»klimagerechtigkeit«zum Mount Everest. Weil auf dem Everest weniger Schnee liegt als früher und die Gletscher schwinden, kamen die Bergsteiger weit schneller voran als geplant. Am 26. Mai konnten Pemba Dorge Sherpa (links) und Suman Shrestha (rechts) auf dem Gipfel ein Banner entfalten. Sie wiesen damit auf die fatalen Folgen des Klimawandels im Himalaya hin und forderten die Industriestaaten auf, ihren CO 2 -Ausstoß zu senken. Oben: Europas Freunde der Erde am Plattensee. Unten: Erfolg für die kroatischen Partner hier war ein großes Bauprojekt geplant. Friends of the Earth Erfolgreich und bedroht 25 der 31 Mitglieder von»friends of the Earth Europe«trafen sich Mitte Juni im ungarischen Balatonföldvar zur diesjährigen Mitgliederversammlung. Neu dabei: Za Zemiata (»Für die Erde«) aus Bulgarien, die wohl 2014 zu unserem Partner im Netzwerk der»freunde der Erde«werden. Am Tagungsort nahe dem Plattensee gab es schöne Erfolge zu feiern: So konnten die Kroaten die Umwandlung eines wertvollen Hochplateaus in Golfplätze und Bauland für Luxuswohnungen ver hindern. Unsere britischen Kollegen schaffen derzeit mit einer Kampagne zum Schutz der Bienen eine breite gesellschaftliche Allianz für den Verbund von Trockenbio topen. Und in Irland steht die Verabschiedung eines nationalen Klimaschutzgesetzes kurz bevor. Beunruhigend hingegen die Berichte von Umwelt - aktivisten, deren Protest gegen Naturzerstörung be hin - dert wird, die bedroht, verhaftet oder gar verschleppt werden. 36 Fälle in 19 Ländern zählte das internationale Sekreta riat letztes Jahr, speziell in Lateinamerika, Afrika und Asien. Doch müssen wir auch in Europa bei zunehmend knappen Ressourcen mit mehr Gegenwind rechnen. Im britischen Wales hat die Polizei örtliche Pub - betreiber aufgefordert, Friends of the Earth keine Räume mehr für ihre Treffen bereitzustellen sie unterstützten damit»umweltterroristen«. Das berichtete eine Gruppe, die sich dort gegen den Kohleabbau engagiert. 38 BUNDmagazin [3-13]

6 Ölkatastrophe in Nigeria Jetzt mitmachen und Shell stoppen! Royal Dutch Shell ist das umsatzstärkste Unternehmen Europas. Seine Umsätze in Nigeria allerdings macht Shell seit Jahrzehnten auf Kosten von Mensch und Umwelt. Am stärksten betroffen ist die Region Ogoniland: Durch Lecks in Ölleitungen sind Trinkwasser und Böden verseucht, Ökosysteme wie die Mangrovenwälder massiv bedroht stellten die Umweltexperten der UNO klar: Nur eine groß angelegte Säuberungsaktion kann die Region als Lebensraum retten. Vielerorts muss verseuchter Boden ersetzt und Mangrovenwald mit Jungpflanzen aufgeforstet werden. Vergiftete Brunnen müssen stillgelegt, die Bevölkerung mit sauberem Wasser versorgt werden. Die Verantwortung dafür liegt bei Shell wie auch bei Nigerias Regierung. Zwei Jahre nach Veröffentlichung des UN-Berichts über die Situation in Ogoniland haben die BUND- Partner von Friends of the Earth Nigeria die Lage vor Ort recherchiert. Ihre Ergebnisse sind ernüchternd: Säuberungs aktionen wie von der UNO gefordert haben nicht stattgefunden. Die Einheimischen müssen nach wie vor ölverseuchtes Wasser trinken. Auch die Fischerei in den verdreckten Flüssen und Seen liegt weiter darnieder. Darum fordern der BUND und Friends of the Earth-Gruppen aus aller Welt Shell dazu auf, die überfällige Sanierung des Nigerdeltas endlich mit vollem Einsatz zu starten. Wir wollen es nicht länger hinnehmen, dass ein Ölmulti wie Shell mit der Zerstörung von Natur und Klima große Gewinne macht. Fordern auch Sie mit Ihrer Un - terschrift Shell auf, die immensen Umweltschäden in Nigeria endlich zu beseitigen! Mehr dazu: bund.net, Tel. (030) Der fachdidakɵsche QualifikaƟonslehrgang der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Biodiversität Naturschutzbiologie Umweltbildung Kult! Die Stiftebox VW T1 über Anzeigen Gefördert durch: 9 Modelle facebook.de/werkhaus.design Produktion mit: 14,90 ca. 11 x 22 x 9 cm das anwendungsorienɵerte, fachdidakɵsche Weiterbildungsangebot der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für Berufs(wieder)einsteigerInnen der Fachrichtungen Biologie mit angrenzenden Disziplinen und (Sozial)Pädagogik sowie TeilnehmerInnen aus sonsɵgen pädagogischen Berufsfeldern die QualifikaƟon für die schulische und außerschulische Natur- und Umweltbildung die neuarɵge KombinaƟon von praxisorienɵerten pädagogischen und fachdidakɵschen Inhalten. die familiengerechte, individuelle bzw. berufsbegleitende Weiterbildung Weitere InformaƟonen: NEU! NEU: POP-UP-STORE HANNOVER im Hauptbahnhof! Gratis Katalog anfordern oder online bestellen Tel. +49 (0) / [3-13] BUNDmagazin 39

7 DIE JUNGE SEITE Ich wollt, ich wär kein Huhn Als Hühner oder Schweine kostümiert fordern engagierte BUNDjugendliche zur Bundestagswahl ein Ende der Massentierhaltung. Die Passanten sind irritiert, verblüfft, schockiert. Da zieht sich ein junger Mann seelenruhig bis auf die Unterhose aus. In aller Öffentlichkeit, mitten auf dem Alten Markt der Kleinstadt Unna im Ruhrgebiet. Er ist nicht allein. Andere Jugendliche machen es ihm nach, kauern wie er halbnackt auf einem Stück Styropor, werden eingewickelt mit Plastikfolie, dann etikettiert. Als überlebensgroße Masthähnchen preist eine Marktschreierin sie an: 1,99 Euro das Kilo billige Massenware. Etliche Passanten bleiben stehen, sind bereit für ein Gespräch. Und beginnen nachzudenken: Unter wel - chen Bedingungen leben unsere Nutztiere, bevor sie geschlachtet werden? Woher stammt das viele Fleisch im Kühlregal und im eigenen Einkaufskorb? Nathan Niedermeyer, eines der Hühnchen, darf heraus aus seiner Plastikverpackung. Es wurde auch Zeit:»Das Kauern ist total unbequem. Schon nach einer halben Stunde sind mir Arme und Beine eingeschlafen«, so der 17-Jährige. Die Erfahrung aber war die Schmerzen wert, meint er schließlich wollen er und seine Freunde ja aufrütteln.»den Hennen in der Mast geht es noch viel schlimmer: Die werden mit Kraftfutter so vollgestopft, dass ihnen manchmal die Beine brechen.«als er das einer Zuschauerin erzählt und ihr einen Flyer der BUNDjugend in die Hand drückt, muss sie schlucken.»auf den Etiketten sieht alles idyllisch aus. Doch das meiste Fleisch stammt nicht vom kleinen Bauernhof um die Ecke, sondern aus riesigen Fabriken.«Die Botschaft kommt an: Der Frau ist der Appetit auf Fleisch aus Massentierhaltung vergangen. Millionen von Nutztieren werden in Deutschland auf engstem Raum zusammengepfercht, vorsorglich mit Antibiotika behandelt und bis zur Unkenntlichkeit gemästet, damit sie billiges Fleisch produzieren. Auch bei den jungen Akteuren, die auf diese Missstände aufmerksam machen, kommt etwas in Bewegung.»Ich habe nie viel Wurst oder Fleisch gegessen. Doch nach unserer Performance in Unna habe ich mich entschieden, Vegetarierin zu werden. Ich hatte das Gefühl, etwas ändern zu müssen«, sagt Fiona Lauer. Missionieren wolle sie niemanden, so die 15-Jährige.»Aber man kann ja mal einen Anfang machen vielleicht mit einem fleischlosen Tag pro Woche. Das würde auch der Umwelt helfen.«dass sie mit ihrem Anliegen nicht allein ist, erfuhr sie Anfang des Jahres: Zusammen mit Gleichgesinnten demonstrierte sie in Berlin für eine ökologische Agrarpolitik (Foto oben). Veränderung im Kleinen und Großen»Was man isst, hat man direkt vor sich: Das ist kein abstraktes Thema wie die Energiewende, sondern betrifft uns ganz konkret, Tag für Tag«, sagt Tosif Brehl. Der 19-Jährige Frankfurter hat jüngst mit 20 Begleitern Bad Nauheim unsicher gemacht. Als Schweine und Kühe verkleidet besuchten sie Dönerbuden und die Fleischtheke eines Supermarktes.»Quält mich, foltert mich, esst mich«stand auf ihrem Plakat. Der Filialleiter fand das gar nicht lustig und forderte die Gruppe auf, zu verschwinden.»macht nichts. Wenn nur ein paar Leute anders einkaufen, haben wir etwas erreicht.«40 BUNDmagazin [3-13]

8 Auch in Alzey, Bielefeld, Heidelberg, Koblenz und Mainz sind BUNDjugendliche aktiv geworden. Sie protestierten phantasievoll gegen Massentierhaltung und forderten eine neue Agrarpolitik. Nun soll die Kampagne weiter Fahrt aufnehmen.»als Konsumenten können wir im Kleinen etwas ändern. Aber auch im Großen, gerade jetzt«, meint Susi Hammel. Sie betreut in der Bundesgeschäftsstelle der BUNDjugend den Aktionsservice.»Bald ist Bundestagswahl. Wir alle können unser Kreuzchen bei Kandidaten machen, die sich für ein Ende der Tierquälerei einsetzen.«schwein oder Erbse? Damit das Thema bis zum Wahltag präsent bleibt, gehen die Aktiven nun mit der Kampagne»Gut gewählt? Deine Stimme gegen Massentierhaltung«auf die Straße. Früher hätte man vielleicht einen Infostand aufgestellt, um Passanten in ein Gespräch zu verwickeln. Die BUNDjugend will mehr: Sie baut auf bunte Aktionen, auf Flashmobs (im Internet kurzfristig verabredete Auftritte) und Theatereinlagen mit tierischer Un - terstützung.»wir verleihen Hühner-, Kuh- und Schweinkostüme, und wer will, kann sich auch als Maiskolben oder Erbse verkleiden. Auf unserer Internetseite sind die Wunschkostüme einfach zu bestellen, bezahlt werden muss nur der Versand«, er klärt Susi Hammel. Damit möglichst viele BUNDjugend- Gruppen mitmachen, hat ihr Team ein Rundumpaket geschnürt.»es gibt Flyer, Aktions- und Presseleitfäden und ein Blatt mit den wichtigsten Argumenten gegen die Massentierhaltung um mit Passanten diskutieren zu können.«hoffnung auf die Wahl Um herauszufinden, wie lokale Politiker zur industriellen Tierhaltung stehen, baut die BUNDjugend auf die Antworten des BUND-Kandidatenchecks. Wer sich nicht eindeutig positioniert, kann vielleicht noch überzeugt werden:»wer als Mastschwein kostümiert einen Abgeordneten aufsucht, sorgt sicher für Schlagzeilen«, so Susi Hammel. Über 30- mal wurden die Outfits bereits verliehen, langsam steigt die Spannung.»Der 22. September wird hoffentlich zeigen, dass genug Leute von der Tierquälerei die Nase voll haben und die Politik daran schnell etwas ändert.«helge Bendl Einladung zum Herbsttreffen Vom 25. bis 27. Oktober trifft sich die BUNDjugend in Weimar: Alle Mitglieder, Aktiven und Interessierten sind dazu eingeladen, sich kennenzulernen und mitzudiskutieren. Dieses Jahr soll die Vernetzung der Aktiven und der Austausch über bisherige Erfolge im Mittelpunkt stehen. Außerdem planen wir gemeinsame Aktionen und er - warten spannende Referent Innen zum Thema»Postwachstum«. Willst du dich anmelden oder hast vielleicht eigene Ideen für Themen des Herbsttreffens? Dann melde dich bei: about change: Klimaexperimente Mit dem Projekt»about change«will die BUNDjugend junge Menschen für ein klimabewusstes Leben gewinnen. Deshalb gibt es nun die Broschüre»Klimaexperimente für deinen Alltag«: Sie bietet viele Ideen und konkrete Anleitungen, wie man Gewohnheiten umstellen kann. Zu den Themen Konsum, Mobilität, Energie und Ernährung werden insgesamt acht Experimente vorgestellt. Außerdem enthält die Broschüre viel Hintergrundwissen und Anregungen für weitere Experimente. Die Broschüre gibt es als PDF unter und kann auch im Onlineshop der BUNDjugend bestellt werden. DIE INFOSPALTE DER BUNDJUGEND Jugend im Bund fÿr Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v., Am Kšllnischen Park 1a, Berlin, Tel: (0 30) , Fax: -55, [3-13] BUNDmagazin 41

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt. Im BUND mit 17.000 Kilometern Alleen

Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt. Im BUND mit 17.000 Kilometern Alleen Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Im BUND mit 17.000 Kilometern Alleen Unsere Alleen Kulturerbe, das wir in die nächsten Generationen retten Wer heute durch unsere Alleen fährt oder wandert,

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf.

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Wir sind nicht so populär wie Haustiere, es färbt sich auch nicht der Ozean rot, wenn wir bluten, wir sind nicht so groß wie ein Atomkraftwerk und nicht so heiß wie

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

(Foto: BUND Region Hannover)

(Foto: BUND Region Hannover) (Foto: BUND Region Hannover) Die Arbeitsgruppe Fledermäuse des BUND Region Hannover stellt sich vor Unsere Arbeit: 1) Schützen: Wir informieren die Öffentlichkeit bei Veranstaltungen, Fledermausführungen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit!

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Gemeinsam Zukunft gestalten! Komplexe Fragen erfordern wissenschaftlich umfassende Antworten Sie können Einfluss nehmen: auf die gesellschaftlichen Lebensbedingungen,

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN AUSGEFÜLLT VON: ALTER: TELEFON/E-MAIL: STRASSE/HAUSNUMMER: PLZ/STADT: EIN PAAR TIPPS ZUM VORGEHEN: p Nimm dir Zeit. Rom

Mehr

WWF Schweiz, Standaktion, Hohlstrasse 110, Postfach, 8010 Zürich E-Mail: service@wwf.ch, Telefon: 044 297 21 21, Fax: 044 297 21 00

WWF Schweiz, Standaktion, Hohlstrasse 110, Postfach, 8010 Zürich E-Mail: service@wwf.ch, Telefon: 044 297 21 21, Fax: 044 297 21 00 1 WWF Schweiz, Standaktion, Hohlstrasse 110, Postfach, 8010 Zürich E-Mail: service@wwf.ch, Telefon: 044 297 21 21, Fax: 044 297 21 00 Das WWF Paket für deine Standaktion Herzlichen Dank für deine Anmeldung.

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis Online-Marketing-Praxis.com Email-Marketing Praxis Der Umsatz-Booster Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Patenschaften im Zoo Zürich

Patenschaften im Zoo Zürich Patenschaften im Zoo Zürich Liebe Freunde des Zoo Zürich Wie schön wäre es, ein Stück Regenwald im Wohnzimmer zu erleben oder einen jungen Schneeleoparden einmal zu streicheln! Kennen Sie solche verrückten

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fotos Textilien Drucksachen Geschenke. Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung. diedruckerei.de

Fotos Textilien Drucksachen Geschenke. Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung. diedruckerei.de Fotos Textilien Drucksachen Geschenke Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung Zum Testsieger Versandkosten inklusive Gratis 6-7 Tage Zum Preistipp http://www.jetzt-bedrucken.de/images/anbieter/flyerheaven-de_150.jpg

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr