Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden mit Ländern der Dritten Welt Erfahrungen, Chancen, Aufgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden mit Ländern der Dritten Welt Erfahrungen, Chancen, Aufgaben"

Transkript

1 Harry Neyer (Hg.) Der ferne Nächste Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden mit Ländern der Dritten Welt Erfahrungen, Chancen, Aufgaben Referate, Protokoll und Materialhinweise von der Jahrestagung der Diözesansachausschüsse "Mission, Entwicklung, Frieden" am 21./22. September 1990 in Königswinter Schriftenreihe Gerechtigkeit und Frieden der Deutschen Kommission Justitia et Pax D0K 32

2 Schriftenreihe Gerechtigkeit und Frieden Herausgeber: Deutsche Kommission Justitia et Pax Redaktion: Harry Neyer Der ferne Nächste Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden mit Ländern der Dritten Welt - Erfahrungen, Chancen, Aufgaben. - Referate, Protokoll und Materialhinweise von der Jahrestagung der Diözesansachausschüsse "Mission, Entwicklung, Frieden" A m September 1990 in Königswinter. Hg. von Harry Neyer Schriftenreihe Gerechtigkeit und Frieden okurnentation ö Auflage 1994 Auslieferung: Justitia et Pax, Adenauerallee 134, Bonn Telefon (0228) , Telefax (0228)

3 Inhaltsverzeichnis Seite Zu den Autoren 4 Zur Einführung 5 Programm der Jahrestagung Protokoll der Jahrestagung Erstellt von Thomas Gerhards 9 Jakob Aigner Eröffnung und Einleitung der Jahrestagung Ergebnisse der Mini-Umfrage 23 Thomas Belke Wege suchen - Brücken schlagen - Hoffnung schenken: Die Partnerschaft der Erzdiözese Freiburg mit der Kirche Perus 25 Günter Bruder Die "10 Gebote" der Entwicklungszusammenarbeit 37 Wilhelm Otte Missionspartnerschaften von Gemeinden, Gruppen und Verbänden 39 Merkblatt für die Gestaltung von "Projektpartnerschaften" für Mission und Entwicklungshilfe Kurzbericht zum Stand der "Anderen Dienste im Ausland" nach Zivildienstgesetz 14b Materialien zum Thema "Partnerschaften" Informationen zu Projektpartnerschaften Informationen zu Partnerschaften der Diözesen 49 Teilnehmerliste der Jahrestagung

4 Die Autoren Thomas Belke (geb. 1961), Dipl.Theologe, studierte an der Universität Eichstätt Religionspädagogik und war ein Jahr in Peru im Rahmen der Gemeindepartnerschaft Dunningen-Chachapoyas tätig. Seine Diplomarbeit schrieb er über "Partnerschaft - ein kirchlicher Lernprozeß". Seit 1988 ist er Mitarbeiter im Referat Weltkirchliche Aufgaben des Erzbischöflichen Ordinariats Freiburg mit dem Schwerpunkt: Koordination und Begleitung der diözesanen Partnerschaft mit der Kirche Perus. Thomas Gerhards (geb. 1959), Dipl.-Theologe, Sozialwissenschaftler und Schreiner. War nach dem Studium in der Erwachsenenbildung, bei der Missionszentrale der Franziskaner, bei der Kampagne "Produzieren für das Leben - Rüstungsexporte stoppen" und als Schreiner tätig. Er bereitet sich zur Zeit bei der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) als Fachkraft für ein Projektvorhaben in Zaire vor. Wilhelm Otte (geb. 1932), Dr. phil., studierte Philosophie, Theologie, Anthropologie, Religionssoziologie und Afrikanistik. War 7 Jahre in der kirchlichen Missionsund Entwicklungsarbeit in Zentralafrika tätig sowie acht Jahre als Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH). Gründer und Leiter des Arbeitskreises für interkulturelle Kommunikation (AKIK). Jetzt beim Internationalen Katholischen Missionswerk Missio in Aachen als Bildungsreferent tätig. Lehrauftrag für Entwicklungspolitik und internationale Kommunikation an der Fachschaft Ethnologie der Universität Trier.

5 - 5 _ Zur Einführung "Partnerschaft" ist in der Tat fast zum Modewort geworden. Unternehmer und Pfarrer, Familienväter und Polizeibeamte, Gemeindereferentinnen und Bankangestellte - alle wollen sich partnerschaftlich zu ihren Mitmenschen im näheren und weiteren Umfeld verhalten. Immer mehr wird bewußt, daß ein partnerschaftlicher Umgangsstil auch in der Kirche notwendig ist und von vielen erhofft wird, weil er nicht nur die mitmenschliche Begegnung erleichtert, sondern weil er letztlich der Würde des Menschen entspricht und die Identität des anderen achtet. Immer mehr bürgert sich der Begriff "Partnerschaft" auch ein für die zunehmenden Kontakte zwischen der Kirche hierzulande und in der Dritten Welt, zwischen Pfarrgemeinden, Diözesen, Schulen und Verbänden. Doch nicht alles, was sich mit dieser Bezeichnung schmückt, wird dem hohen Anspruch gerecht, den das Wort "Partnerschaft" signalisiert. Daher war es sicher an der Zeit, daß die Diözesansachausschüsse "Mission, Entwicklung, Frieden" in ihrer Jahrestagung 1990 erneut Fragen der Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden mit Ländern der Dritten Welt erörterten. Welche Erfahrungen gibt es bisher? Welche Chancen weltkirchlicher Begegnung und interkultureller Kommunikation bieten Partnerschaften? Wie kann man sich darauf vorbereiten, welche Bedingungen müssen geschaffen werden, welche Fehler gilt es zu vermeiden? Welche Hilfen dazu sind "hilfreich"? Der vorliegende Bericht vermittelt die bei der Jahrestagung gehaltenen Referate und gibt die Überlegungen und Anregungen in Form eines Protokolls wieder. Schon 1986 hatten sich die Diözesansachausschüsse "Mission, Entwicklung, Frieden" mit dieser Thematik befaßt. Die damals etwas provozierend formulierte These "Partnerschaft ist kein Projekt, Partnerschaft ist eine Lebensweise" gab die richtige Orientierung: Die materielle und finanzielle Hilfe ist nicht Zweck der Partnerschaft, sondern sie sollte eingebaut sein in die partnerschaftlichenbeziehungen, in die menschlichen Begegnungen, in den geistigen Austausch. Es geht um den Menschen, der "immer mehr als eigentlicher Bezugspunkt des Handelns gelten muß" (Otte), gerade auch, wenn eine Partnerschaft aus dem Glauben geformt und aufgebaut wird. Beglückend nahe an der Zielvorstellung einer solchen Partnerschaft wäre es, wenn die Menschen hüben und drüben in dieser Partnerschaft eine Bestärkung ihres Glaubens erfahren dürften.

6 - 6 - In der Jahrestagung ist auch deutlich geworden, daß eine Partnerschaft Anforderungen und Aufgaben an beide Partner stellt: sie wächst nicht allein, sondern bedarf der behutsamen Pflege und Förderung. Es gibt Partnergemeinden, die hüben und drüben einen Baum gepflanzt haben, um diese Sorge und Pflege zu versinnbildlichen, denn gerade junge Pflanzen benötigen immer wieder einen Guß Wasser. So wurde auch besonders anerkennend herausgestellt, daß einige Diözesen die Partnerschaften von Gemeinden mit Beratung, Hilfe und Begleitung fördern. Daher hatten wir auch die Erzdiözese Freiburg gebeten, exemplarisch ihre Bemühungen in der Partnerschaft zur Kirche in Peru darzustellen. Es käme eigentlich jeder Diözese zu, in ähnlicher Weise Sorge zu tragen und Hilfen anzubieten, daß sich die Partnerschaften ihrer Pfarrgemeinden gut entwickeln. Wie immer diente die Jahrestagung auch dem Informationsaustausch zwischen den Diözesansachausschüssen und den kirchlichen Werken. Auch dieser Teil der Tagung ist im Protokoll dokumentiert. Für die Erstellung des Protokolls danke ich Herrn Thomas Gerhards sehr. Dank auch allen Referenten und Teilnehmern, die zum Gelingen der Jahrestagung beigetragen haben. Bonn, im Juli 1991 Harry Neyer

7 Deuticne offiniffion JuitiLia et. PGH Justitia et Pax, Kaiserstraße 163, 5300 Bonn 1 Der ferne Nächste Partnerschaften von Diözesen und Pfarrgemeinden zu Kirchen in den Ländern der Dritten Welt: Erfahrungen, Chancen, Aufgaben Arbeitstagung der Diözesansachausschüsse "Mission, Entwicklung, Frieden" am 21./22. September 1990 in Königswinter Programm Freitag, 21. September Uhr Uhr Anreise bis Uhr oder am Vorabend Eröffnung, Begrüßung, Einführung Msgr. Jakob Aigner Zielvorstellung, Aufbau und Förderung einer Partnerschaft der Diözese und der Pfarrgemeinden - Beispiel und Erfahrungen der Partnerschaft zwischen der Erzdiözese Freiburg und der Katholischen Kirche in Peru Referent: Thomas Belke, Erzbischöfliches Ordinariat, Freiburg Referat Weltkirchliche Aufgaben Uhr Partnerschaft als Notwendigkeit und Chance weltkirchlicher Orientierung Referent: Dr. Willi Otte, Missio Aachen Uhr Mittagessen Uhr. Aussprache zu den Referaten Uhr Kurzberichte und Informationen - Menschenrechte: eine notwendige Dimension in Partnerschaften (Gabriela M. Sierck) - Beispiel Aachen: Erfahrungen aus der Partnerschaft zu Kolumbien (Stephan Miethke) - Beispiel Münster: Erfahrungen aus der Partnerschaft zu drei Diözesen in Nord-Ghana (Hubert Lenich) - Partnerschaften: Erfahrungen aus der Sicht von Misereor (Klaus Piepel)

8 15.30 Uhr Vorschlag für Arbeitsgruppen (Kaffee in den Gruppen) Uhr Abendessen 1. Aufgaben auf diözesaner Ebene (Leitung: Hubert Lenich) 2. Umsetzung des Partnerschaftsgedankens in den Pfarrgemeinden (Leitung: Jürgen Schwitalla) 3. Zusammenarbeit im Aufgabenfeld Menschenrechte (Leitung: Lothar Harles) 4. Stellenwert der materiellen Unterstützung im Rahmen von Partnerschaften (Leitung: Thomas Belke) Uhr Berichte aus den Arbeitsgruppen Diskussion von Empfehlungen Zusammenfassung und Abschluß des Hauptthemas Uhr Geselliges Zusammensein Samstag, 22. September Uhr Eucharistiefeier 8.30 Uhr Frühstück 9.15 Uhr Informations- und Erfahrungsaustausch 1. "Weltkirche" auf dem Katholikentag Berlin 2. Andere Dienste nach 14b Zivildienstgesetz und Sozialer Dienst für Frieden und Versöhnung (SDFV) - Sachstand Kurzbericht: Pfarrer Seifert, Zentralstelle Pastoral der DBK 3. Planungen und Vorhaben von Justitia et Fax 4. Planungen und Vorhaben der kirchlichen Werke 5. Stand der Vorbereitungen für die 4. Vollversammlung der lateinamerikanischen Bischöfe 1992 in Santo Domingo (Dr. Hans Czarkowski) 6. Verschiedenes Uhr Abschluß, Auswertung und Kritik zur Tagung, Vorschläge für die Arbeitstagung Uhr Mittagessen Tagungsstätte Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK) der Stiftung Christlich-Soziale Politik, Johannes-Albers-Allee 3, 5330 Königswinter 1, Telefon (02223) 73-0 Veranstalter Deutsche Kommission Justitia et Pax, Kaiserstraße 163, 5300 Bonn 1, Telefon (0228) , FAX (0228) Leitung Msgr. Jakob Aigner, Geschäftsführer Justitia et Fax

9 9 PROTOKOLL Freitag 21. September 1990, Vormittag (Aufgrund von Verkehrsbehinderungen und damit verbundener verzögerter Anreise der Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurde zunächst der Tagesordnungspunkt 'Informations- und Erfahrungsaustausch' vorgezogen. Diese Beiträge sind im Protokoll erst an späterer, geeigneter Stelle zu finden, vgl. Tagesordnung.) Zur Begrüßung wies Msgr. Jakob Aigner, Geschäftsführer der Deutschen Kommission Justitia et Pax und Tagungsleiter, auf die aktuelle Bedeutung des Themas 'Partnerschaften' hin, da das öffentliche Interesse für die Dritte Welt angesichts der Entwicklungen in Osteuropa abnehme. Mit der Einladung zur Tagung wurde eine kurze Umfrage zum Thema an die Diözesen versandt. Die unvollständigen und unterschiedlichen Antworten lassen einige Tendenzen erkennen: - Ein Verständnis für Partnerschaften oder Patenschaften ist vorhanden. Das Spektrum reicht vom oberflächlichen Gebrauch bis hin zur theologischen Reflektion des Begriffes Partnerschaft. - Der Schwerpunkt liegt nach wie vor bei der materiellen Hilfe. Am schwierigsten scheint der spirituelle Austausch im Glauben. Entscheidend ist, wie stark die Diözesanleitung die Partnerschaft fördert. In keiner Diözese scheint exakt bekannt zu sein, welche Gemeinden wohin Partnerschaften unterhalten. - Oft ist die Partnerschaft von Einzelpersonen initiiert, die damit Filter und Vermittler für Informationen sind. In diesem Fall beschränkt sich die Partnerschaft auf materielle Zuwendungen. - Auf Gemeindeebene entsteht der Eindruck, daß die Partnerschaft von Einzelpersonen getragen wird. Auch dort, wo der Pfarrgemeinderat die Partnerschaft mitträgt, ist nicht sicher, daß sich dies auch im Gemeindeleben widerspiegelt. Der Text der Einführung steht auf Seite 23. ES FOLGT DER VORTRAG VON THOMAS BELKE (siehe Seite 25) ES FOLGT DER VORTRAG VON DR. WILLI OTTE (siehe Seite 39) (Anstelle seines vorbereiteten Vortrags trägt Dr. Otte einige Gedankengänge frei vor, das Manuskript ist auf S.39 zu finden) 1. In der entwicklungspolitischen Diskuss'on von Grundbedürfnissen wird häufig ein Begriff der Armut verwandt, der problematisch ist, da es keine 'Armut an sich' gibt, sondern vielmehr arme Menschen. Und Menschen haben nicht nur physische Grundbedürfnisse, sondern Menschen sind zutiefst geistig-religiös geprägt. Diese Dimension wird jedoch zumeist ausgeblendet, wenn es um Entwicklung geht. 2. Es fragt sich ob wir "Partnerschaft" erst jetzt entdecken. In anderen Kulturen haben wir Wege von Menschsein vor uns, die andere, alternative Wege des Menschseins sind. Denn "die Menschheit ist mehr, als nur eine Kultur ausfüllen kann". Aus dieser Sicht heraus ergibt sich, daß es keine unterentwickelten Menschen geben kann. Dies hat Folgen für die Entwicklungshilfe und die Entwicklungszusammenarbeit.

10 Man kann z.b. nicht von der afrikanischen Kultur sprechen, denn es gibt ungefähr 2000 verschiedene afrikanische Kulturen. Im Unterschied zum europäischen "aufgeklärtem" Denken vom Individuum her setzen afrikanische Kulturen anders an: Ganzheitlichkeit ist hier nicht die Summe von Einzelerfahrungen, sondern eine andere Wirklichkeitserfahrung des Volkes, das in seinem Lebensraum mit Gott verbunden und auf Gott bezogen ist. Daraus folgt, daß eine solche Lebenswelt geistig-religiös verwurzelt ist und sich damit eine starke, religiös verwurzelte Gemeinschaftsbezogenheit ergibt. Aus dieser Denkweise heraus wird in Afrika Kirche verstanden und erfahren. Kirche ist also ein existentiell notwendiger Teil des Lebens. Weltkirche ist daher existentielle Gemeinschaft für die Menschen dieser Kulturen. Ist diese Sicht von Kirche in Europa nicht gegeben, so bleibt jede Partnerschaft "von oben herab" und mißverständlich, da ein unterschiedliches Verständnis von Partnerschaft vorliegt. Daher kann der Begriff "Partnerschaft" in gewissem Sinne eine "Verführung" darstellen. Wenn wir uns also im Sinne von Partnerschaft auf diese Kulturen zubewegen, so müssen wir als wichtige Voraussetzung zunächst unsere eigenen Positionen überprüfen. Mögliche Ursachen für Mißverständnisse: - Afrikanische Kulturen sind WORT-Kulturen, keine Schriftkulturen, wie die unsere. Im Briefverkehr können sich daraus Probleme ergeben. Eine solche Partnerschaft erfordert direkte Begegnung, das Gespräch, sie braucht ein Gesicht. Allein durch schriftliche Kontakte kann keine Partnerschaft wachsen! Das Anliegen "Hilfe zur Selbsthilfe" ist falsch, so Dr. Otte. Es werden auf diese Weise unsere Wertvorstellungen auf andere Kulturen übertragen. Die Kenntnis von anderen Kulturen ist bei uns viel zu gering. - Es gibt einen "falschen Darwinismus" bei uns: Nämlich die Vorstellung, daß der Endpunkt der Entwicklung der weiße Mensch sei und alles andere Übergangsstadien dahin. In Bezug auf die christliche Religion bedeutet dies: Niemand muß Europäer werden, um Christ zu sein (Das Problem sei im Übrigen schon auf dem ersten Apostelkonzil in Jerusalem geklärt worden. Damals wurde beschlossen, daß niemand zuerst Jude werden mußte, um Christ zu werden). Dr. Otte betont: Der große überkulturelle Bezugspunkt ist Christus. Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesen Überlegungen? - Partnerschaft ist notwendig, und sie muß "gebaut" sein aus interkulturellem Verständnis. - Die personelle Seite der Entwicklungshilfe muß den Schwerpunkt bilden, da dabei Menschen in Kontakt kommen und kultureller Austausch stattfindet. - Dr. Otte sieht eine entscheidende Entwicklung in weltkirchlicher Richtung, bei der Europa ein immer kleinerer Teil sein wird. Bleiben wir bei der Auffassung, daß Entwicklung nur über Europa laufen darf, so wird es uns wie den Judenchristen gehen: sie verschwanden. - Entscheidender Motor für die Verbindung der Völker sind die 'Neltkirche und Glaube an Christus. Es bedarf also nicht einfach der Partnerschaft, sondern der interkulturellen Begegnung. Dazu gibt es keine Alternative.

11 Freitag, 21.September 1990, Nachmittag KURZBERICHTE UND INFORMATIONEN 1. MENSCHENRECHTE: EINE NOTWENDIGE DIMENSION IN PARTNERSCHAFTEN Frau Sierck (Deutsche Kommission Justitia et Pax, Bereich Menschenrechte): In den letzten Jahren haben sich die Formen der Menschenrechtsverletzungen und damit auch die Menschenrechtsarbeit verändert: Politische Gefangene (oder extralegale Inhaftierungen) stehen nicht mehr im Zentrum der Menschenrechtsarbeit, sondern politischer Mord, Entführung, Verschwindenlassen, Einschüchterungen usw. Diese Entwicklung macht die Arbeit schwieriger, weil viel mehr "kriminalistische Arbeit" erforderlich ist, um die Fälle zu recherchieren. Seit Einrichtung des Referates Menschenrechte bei Justitia et Pax ist die Inanspruchnahme von Informationen professioneller Menschenrechtsorganisationen (amnesty international, ACAT usw.) aufgrund ihrer Zuverlässigkeit stärker geworden. Das Referat Menschenrechte ist leider nicht in der Lage, alle Anfragen (d.h. Hilferufe) zu bearbeiten. So gab es z.b etwa 1000 Anfragen wovon 63 bearbeitet werden konnten. Daher schlägt Frau Sierck vor, die ivienschenrechtsarbeit bei Partnerschaften einzubinden. Sie bietet dazu die Hilfestellung des Referats Menschenrechte von Justitia et Pax an. 2. BEISPIEL AACHEN: ERFAHRUNGEN AUS DER PARTNERSCHAFT ZU KOLUMBIEN Herr Mietke stellt zusammen mit Herrn Kersting die Arbeit des Diözesanrats Aachen vor: Seit 25 Jahren wurde die Priesterausbildung in Kolumbien durch das Bistum und den BDKJ Aachen unterstützt gründete der Diözesanrat erstmals eine eigene Arbeitsgruppe zur Partnerschaft mit Kolumbien mit dem Ziel einer besseren Vernetzung all derjenigen, die sich in der Diözese mit dem Thema beschäftigten. Tätigkeiten der Arbeitsgruppe und des Diözesanrats: - Stellung von Material, Informationen, Referenten. - Sie geben mehrmals im Jahr ein Kolumbien-Info heraus; Erstinformationen für -Einsteiger', ferner für Gemeinden ein Informationsblatt und Hilfen zum Einstieg in eine Partnerschaft. - Menschenrechtsarbeit, da man zu den Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien einfach nicht schweigen kann. - Aktivitäten zum Tag der Menschenrechte. - Veranstaltungen über Kolumbien im Bistum Aachen mit Besuchern und Gästen aus Kolumbien. Udo Schäfer nahm für die Arbeitsgruppe an einer Besuchsreise von Pax Christi nach Kolumbien teil. Es wurde ein Solidaritäts-Fonds zur Unterstützung von Opfern von Menschenrechtsverletzungen eingerichtet. Sie informieren Politiker, die Bundesregierung und das Auswärtige Amt über Menschenrechtsverletzungen und versuchen darüber politischen Druck auszuüben. Jeden Monat wird ein "urgent-action"-fall (amnesty international) innerhalb der Diözese bearbeitet. - Sie suchen die Kooperation iiiit anderen kirchlichen und nichtkirchlichen Gruppen. Ein Höhepunkt war in diesem Jahr ein Kolumbien-Tag in Aachen mit 200 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Schwierigkeiten: - Die Arbeitsgruppe arbeitet sowohl ohne Einbindung in die Aachener Bistumsleitung als auch ohne Kontakt zur Hierarchie der kolumbianischen Kirche. - Aufgrund des Schwerpunkts Menschenrechte wird ein einseitiges Bild von Kolumbien vermittelt, das die Kultur und Schönheiten des Landes übersieht.

12 BEISPIEL MÜNSTER: ERFAHRUNGEN AUS DER PARTNERSCHAFT ZU DREI DIÖZESEN IN NORD-GHANA (Diese Partnerschaft war bei der Jahrestagung 1985 schon thematisiert worden, vgl. Protokoll "Partnerschaften zur Dritten Welt" vom April 1986, herausgegeben von Justitia et Pax, Bonn) Herr Lenich berichtet: Es handelt sich um eine Partnerschaft des gesamten Bistums zu den drei Diözesen in Nord-Ghana in Absprache mit den Hilfswerken und der Bistumsleitung. Ghana wurde gewählt, weil aufgrund einer Umfrage festgestellt wurde, daß zu Afrika kaum Kontakte bestanden. Positiv wurde nach anfänglichem Zögern von den ghanaischen Partnern aufgenommen, daß der finanzielle Aspekt keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Angestrebt wurde ein gegenseitiger Austausch über die jeweilige Einbindung in die eigenene Lebensbezüge. 15 Pfarrgemeinden sind inzwischen eine Partnerschaft eingegangen. In den Gemeinden gibt es Gruppen und Engagierte, die die Partnerschaft langfristig tragen. Wichtig ist ein klarer Beschluß des Pfarrgemeinderates. Erfahrungen: - Partnerschaft achtet die andere Kultur, hinterfragt eigene Werte und motiviert, für Menschenrechte einzutreten. Partnerschaft bringt Leben in die Gemeinde und erweitert deren Erfahrungshorizont. - Eine Partnerschaft kann nicht aufzwungen werden, sie muß langsam über Jahre wachsen. Die Partnerschaft lebt von der persönlichen Begegnung, erkaufen läßt sie sich nicht. Die Aufmerksamkeit für Ghanaer, die in Deutschland leben ist gestiegen. Größere Zusammenhänge kommen in den Blick: Rüstungsexporte, Asylfragen, Weltwirtschaftsordnung und Fragen der Glaubensverbreitung. - Wie wird die Partnerschaft gefördert? Durch Besuch einer Delegation der Diözese iviünster in Nordghana, Austausch von Priestern, durch einen Ghana-Rundbrief, Materialmappen und eine ivlediothek. Das Bistum war zudem bereit, sowohl die Bildungsarbeit als auch die Begegnungen finanziell zu fördern. 4. PARTNERSCHAFTEN: ERFAHRUNGEN AUS DER SICHT VON M1SEREOR Herr Piepel berichtet: Die Idee von Projektpartnerschaften entstand zwischen 1975 und 1980 mit der Zielvorstellung, konkrete Bezüge für die Menschen und Spender hier herzustellen, um so zur Bewußtseinsbildung beizutragen, da erfahrungsgemäß das Interesse an entwicklungspolitischen Fragen wächst, wenn konkrete Bezüge existieren. Die Projektpartnerschaften werden angeregt und betreut durch einen regelmäßigen Rundbrief und je nach Bedarf durch zusätzliche Unterlagen, Vorträge usw. Statistische Angaben: Es wurden 471 Projekte aus allen Kontinenten angeboten. Die Spenden kamen zumeist aus dem Bistum Limburg (ca DM) gefolgt von Köln, Aachen und Münster. Dabei wurden insgesamt 4,7 Mio DM aufgebracht. Eine Projektpartnerschaft ist streng zu unterscheiden von einer Partnerschaft: Bei der Projektpartnerschaft geht es um eine zeitlich begrenzte Finanzierung in einem überschaubaren Rahmen. Bei einer Partnerschaft handelt es sich dagegen um eine dauerhafte Verpflichtung, wobei finanzielle Gesichtspunkte eine untergeordnete Rolle spielen. Probleme: - Eine Konkurrenz beider Formen kann da auftreten, wo Diözesanpartnerschaften ohne Rücksprache mit den Hilfswerken betrieben werden. Manchmal wird die Fastenaktion der Hilfswerke auch dazu genutzt, für Partnerschaften der eigenen Pfarrei Spenden zu sammeln.

13 Misereor ist nicht in der Lage, zu den hiesigen Projektpartnern kontinuierlichen Kontakt zu halten, weil jährlich fast 500 Projekte von 2 1/2 Personalstellen betreut werden. - Misereor wird zunehmend mit "Entwicklungsruinen" konfrontiert, die von Pfarrgemeinden auf eigene Faust gefördert wurden. Oft wird erst dann fachlicher Rat bei den Hilfswerken geholt, wenn das Projekt nicht funktioniert oder Gelder nicht entsprechend eingesetzt wurden oder einfach verschwanden. Dies gilt jedoch weniger für diözesane Partnerschaften als für "wilde" Gemeindepartnerschaften, die über private Kontakte, Reisen usw. entstanden sind. Daher sein Appell: Bei allen größeren Projekten sollte darauf hingewiesen werden, daß die Hilfswerke um fachlichen Rat gebeten werden, uni ein Scheitern der Projekte zu vermeiden. Er verweist auf das mit Zustimmung der Deutschen Bischofskonferenz herausgegebene merkblatt für die Gestaltung von Projektpartnerschaften (siehe Seite 43). AUSSPRACHE zum Vortrag von Herrn Belke: Frage nach der Größenordnung der Partnerschaften der Erzdiözese Freiburg und nach dem Partner in Peru: BELKE: Es gibt etwa 1000 Gemeinden in der Erzdiözese, davon haben 90 Kontakt nach Peru. Darüberhinaus gibt es noch weitere Partnerschaften von Gemeinden in andere Länder. Partner ist die gesamte Kirche von Peru, da es dort ungefähr genauso viele Gemeinden gibt wie in der Erzdiözese Freiburg. War der Vortrag Programmatik oder empirischer Befund? BELKE: Sein Vortrag beschrieb Partnerschaften, die etwa ein Drittel aller Partnerschaften der Erzdiözese ausmachen. Teilweise wird unter Partnerschaft aber auch von beiden Seiten eindeutig Finanzhilfe verstanden. Der Punkt der materiellen Hilfe ist aus seiner Sicht der schwierigste: Einerseits sollten finanzielle Zuwendungen in angemessener Form integriert sein, andererseits sollten sie nicht alles dominieren. Wer in Peru weiß von der Partnerschaft mit Freiburg, und nach welchen Prioritäten werden Kontakte vermittelt? Wer ist die Kontaktperson in Peru? BELKE: Die Partnerschaft wird von der peruanischen Bischofskonferenz begrüßt, und die Anfragen kommen von Bischöfen, die z.b. eine Liste der ärmsten Gemeinden nach Freiburg sandten. Das heißt, es wurde durch die Partnerschaft materielle Zuwendung E artet. Die Kontaktperson/Vermittler für die Partnerschaften in Peru ist ein Deutscher. Leider gibt es bisher noch keinen Peruaner für diese Aufgabe. Die Auswahl der Gemeinden durch eine deutsche Kontaktperson wurde für problematisch gehalten. Die Kirche in Peru ist sehr unterschiedlich orientiert. Sie schwankt zwischen Befreiungstheologie und Opus Dei. Gibt es dadurch nicht Probleme? BELKE: Ja, es gibt Probleme. Von Freiburg aus versuche er daher, "passende" Gemeinden miteinander in Kontakt zu bringen.

14 Weshalb gibt es in den Regionen von Peru, die von der Terrorbewegung "Leuchtender Pfad" kontrolliert werden, keine Partnerschaften? BELKE: Die Partnerschaften wurden aufgebaut, als sich diese Regionen schon im Kriegszustand befanden, von daher gab es dorthin von vornherein Kommunikationsprobleme. zum Vortrag von Dr. Otte: (der allerdings nicht mehr anwesend war) Es wurde an einen Gedanken von Oswald von Nell-Breuning erinnert: "Die Voraussetzung von Solidarität ist die existentielle Gemeinschaft." zum Kurzbericht über die Partnerschaft mit Ghana: Welchen Stellenwert sollen finanzielle Zuwendungen bei einer Partnerschaft spielen? LENICH : Finanzielle Zuwendungen waren zu Beginn der Partnerschaft nicht vorgesehen. Werden solche heute doch praktiziert, so muß sichergestellt sein, daß beide Seiten diese Hilfe wünschen und daß zweitens ein konkretes Projekt vorliegt. SCHWAB: Eine Partnerschaft sollte sich am persönlichen Kontakt festmachen, nicht an finanziellen Zuwendungen. Zu Beginn der Partnerschaft wurde in den Gemeinden viel diskutiert, ob eine Besuchsreise wichtiger sei, als eine Spende, bis die Leute einsahen, daß eine Partnerschaft unbedingt "ein Gesicht" brauche, also den persönlichen Kontakt erfordere. ARBEITSGRUPPEN AG 1 Aufgaben auf diözesaner Ebene AG 2 Umsetzung des Partnerschaftsgedankens in den Pfarrgemeinden AG 3 Zusammenarbeit im Aufgabenfeld Menschenrechte AG 4 Stellenwert der materiellen Unterstützung im Rahmen von Partnerschaften BERICHTE AUS DEN ARBEITSGRUPPEN BERICHT AG 1: AUFGABEN AUF DIÖZESANER EBENE Welche Strukturen sind auf Diözesanebene notwendig? - Ein Trägerkreis von beteiligten Verbänden - Ein Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamtlichen, denn bloße Verwaltungsapparate verhindern eine echte Partnerschaft Eine Partnerschaft ist in verschiedener Intensität möglich. Oft besteht ein zu hoher Anspruch nach deutscher Perfektion, diese flächendeckend für die Diözese zu organisieren. Die Partnerschaft kann helfen, die eigenen Strukturen kritischer zu sehen. Eine Partnerschaft muß persönlich sein. Gegenseitige Besuche sind wichtig.

15 BERICHT AG 2: UMSETZUNG DES PARTNERSCHAFTSGEDANKENS IN DEN PFARRGEMEINDEN - Eine Liste mit Umsetzungsideen aus der Diözese Münster wurde für gut befunden, wäre aber ergänzungsbedürftig. - Die finanzielle Ebene sollte von der Partnerschaft getrennt werden. Mehr Gewicht sollte dagegen auf ein Überdenken des eigenen Lebensstils der Gemeinde gelegt werden: "Anders leben, damit andere leben!" - Auf Gemeindeebene könnte dann ein Solidaritätsfonds geschaffen werden, der in Zusammenarbeit mit Misereor Projekte des Partners finanziert. BERICHT AG 3: ZUSAMMENARBEIT IM AUFGABENFELD MENSCHENRECHTE - Bei den existierenden diözesanen Partnerschaften handelt sich in der Mehrzahl um Länder, in denen Menschenrechte mißachtet und verletzt werden. - Vertreter von Sachausschüssen MEF aus Mainz, München und Trier wollen die Einbeziehung von Menschenrechtsfragen in die Partnerschaft in nächster Zeit an einem Einzelfall versuchen. Beim Diözesanrat Aachen gibt es schon seit einigen Jahren in Bezug auf Kolumbien eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Justitita et Pax. - Es wird angeregt, daß auch Sachausschüsse anderer Diözesen Menschenrechtsarbeit in ihre jeweiligen Partnerschaften einbeziehen sollten. BERICHT AG 4: STELLENWERT DER MATERIELLEN UNTERSTÜTZUNG IM RAHMEN VON PARTNERSCHAFTEN Die Arbeitsgruppe entwickelte fünf Thesen: 1. Die Spendenmentalität ist ein pädagogisches Problem in Partnerschaften. Ausgangspunkt ist dabei, daß Mission schon seit Generationen als Geldbeziehung bestand, daß Spenden aller Art 'für die Mission' gesammelt wurden. 2. 'Geld in der Partnerschaft muß thematisiert und reflektiert werden. Ein Verzicht auf finanzielle Zuwendungen in der Anfangsphase einer Partnerschaft kann die gegenseitigen Beziehungen wachsen lassen. 3. Geld gehört zur Partnerschaft dazu. Wesentlich ist aber, wie es 'kanalisiert' wird: - Um Wohlstandsinseln zu verhindern, ist es wichtig, das Geld in Absprache mit den Ortskirchen zu transferieren. - Ziel ist eine regionale Entwicklungsplanung, keine Störung einer solchen regionalen Entwicklung. - Eine Möglichkeit ist das Splitting von Spenden, wobei 50% der Partnergemeinde zugehen und die andere Hälfte der zuständigen Diözese. - Wichtig ist auch die Fachberatung durch die Hilfswerke, die auch die Abwicklung und 'Kanalisierung' der Gelder übernehmen können. 4. Kein Geld ohne politische Solidarität! Politische Solidarität bedeutet: Menschenrechtsarbeit, Bemühungen um Bewußtseinsbildung, Änderung des eigenen Lebensstils, entsprechend Umgang mit Asylbewerbern hier usw. Diese Bedingung gilt deshalb, weil Geld sehr schnell eine Entschuldigungsfunktion einnehmen kann und Spendensarnlung der schnellen Entlastung des Gewissens und der Vermittlung von Erfolgserlebnissen dient, wogegen Bildungsveranstaltungen oftmals keine konkreten Resultate erbringen und sichtbare Erfolge vermissen lassen. (Prof. Metz, bezeichnete Geld z.b. als "achtes Sakrament mit saivatorischer Funktion". 5. Wir können spirituelle Impulse aus den Partnerkirchen nicht kaufen! Deutsche Gemeinden müssen ihre Identität, ihre Probleme und Erfahrungen in die Partnerschaft einbringen (z.b. ein ausführlicher brieflicher Austausch über das jeweilige Gemeindeleben mehrmals im Jahr). Die Gefahr der Idealisierung des kirchlichen Lebens der Dritten Welt muß ebenfalls gesehen werden.

16 AUSSPRACHE ZU DEN GRUPPENBERICHTEN: Die Aussprache bezieht sich im wesentlichen auf drei Punkte: - Stellenwert und Art der Menschenrechtsarbeit. - Wie können politische Dimensionen Eingang in die Partnerschaftsarbeit finden? - Stellenwert finanzieller Zuwendungen bei Partnerschaften. Stellenwert und Art der Menschenrechtsarbeit: - Ms!z Fi. Ai_gner weist darauf hin, daß es auch eine mögliche Form temporärer Partnerschaft sei, ein konkretes Menschenrechtsproblem zu verfolgen. - Von mehreren Seiten wird das Verständnis der Menschenrechtsarbeit kritisiert, Menschenrechtsverletzungen gehen weit über das Problem von Folter, Mord und individueller Verfolgung hinaus. Eigentlich gebe es Menschenrechtsverletzungen unterschiedlicher Art in allen Ländern. Man denke nur an soziale, kulturelle oder ökonomische Menschenrechte. Insofern gebe es bei jeder Partnerschaft die Möglichkeit zu Menschenrechtsarbeit. Dies sei deswegen von Bedeutung, weil so eine Verengung des Partnerschaftsgedankens vermieden werde und generelle Probleme des Partnerlandes thematisiert werden. - Frau Sierck weist darauf hin, daß dies allerdings Konflikte mit dem eigenen Ordinariat oder mit der Ortskirche des Partners hervorrufen könne. Auch sei es schwierig, Menschenrechtsarbeit abstrakt anzugehen. Erst wenn konkrete Personen betroffen sind, das Unrecht einen Namen bekommt oder klar sichtbar wird, dann entsteht Betroffenheit und Aktivität. Konkrete Ansatzpunkte sind daher wichtig. - Heftige Kritik zu dieser Sichtweise äußert Pfarrer Ghansah (Ghana): Man könne in Europa viel von Menschenrechtsverletzungen reden, aber es würde nicht bedacht, daß die Täter gestützt würden: Durch die USA, UdSSR oder Europa, von denen sie Waffen und andere Geräte (z.b. Polizeiausrüstung) bezögen. Wenn man Menschenrechtsarbeit machen wolle, dann hier in Europa! Nötig sei ein Verbot von Rüstungsexporten, Kontrolle von Fluchtgeldern, usw. Pf r. Ghansah fragt, weshalb viele Eltern in Entwicklungsländern ihre Kinder nicht ernähren können, obwohl sie viel und hart arbeiten? Der eigentliche Grund sei, daß ihnen die Strukturen der Weltwirtschaft kein menschenwürdiges Einkommen ermöglichen! Daher seine Meinung: Hier, in Europa, muß Menschenrechtsarbeit beginnen, und nicht mittels Petitionen und Briefen, gerichtet an Regierungen in der Dritten Welt. - Msgr. Aigner entgegnet, daß viele Anfragen mit der Bitte um Hilfe aus den betroffenen Ländern selbst kommen. Man könne nicht warten, bis irgendwann eine neue Weltwirtschaftsordnung errichtet wird. Natürlich sei dies notwendig, aber man müsse eben auch aktuell und direkt aktiv werden. Es sei wirklich erschreckend, wie oft das Gewehr G3 (gefertigt von oder mit Lizenz der deutschen Firma Heckler und Koch) in solchen Ländern zu sehen sei. Dies müsse endlich unterbunden werden. Leider gebe es zuviel Angst bei kirchlichen Institutionen, dieses Problem des Rüstungsexports anzufassen. Justitia et Pax machte die Erfahrung in Bezug auf Südafrika, daß eine eigene entsprechende Initiative lange von oben abgeblockt wurde. Es müsse in dieser Hinsicht wirklich mehr geschehen. Aber: Es bedarf daneben vor allem auch Gruppen, die sich konkreter Einzelfälle annehmen. - Frau Sierck ergänzt, daß eine solche Menschenrechtsarbeit oft eine "Durchlauferhitzerfunktion" habe. Bei der Befassung mit Menschenrechtsverletzungen tauche die Frage nach den Ursachen der Menschenrechtsverletzungen auf. Die Beteiligung deutscher Banken und Industrieunternehmen, als Finanziers und Waffenlieferanten einer verbrecherischen Regierung werde festgestellt. Umfassendere Fragestellungen kommen also ganz von selbst. Wie können politische Dimensionen Eingang in die Partnerschaftsarbeit finden? Die Form traditioneller christlicher Zuwendung zu den Armen ist das Geben von Almosen. Wie könne man z.b. Gruppen, die jahrelang "Häkeldecken für Tansania"

17 gemacht haben, dazu bringen, entwicklungspolitische Dimensionen der Armut dort zu erkennen? Dieser Schritt könnte von diözesanen Partnerschaften vorangebracht werden. Die Ansichten dazu sind unterschiedlich: Das bloße Almosengeben sollte akzeptiert werden, allerdings sollten immer wieder andere Impulse in die Gruppe eingebracht werden. Solche Fragen würden erst mit der Zeit problematisiert. Pf r. Ghansah (Ghana) meint dagegen, daß die Einstellung des "irgendwie Reifens" einfach falsch sei: "Wenn man vom Geld redet, dann muß man von Recht reden!" Menschenrechtsarbeit an Einzelfällen sei ebenso Gift wie Spenden, die zur Entlastung des Gewissens und zur Verschaffung von Erfolgserlebnissen dienten. Es wird betont, daß das Problem der Waffenexporte angegangen werden müsse. Die christliche Kampagne gegen Rüstungsexporte, bei der u.a. auch Pax Christi mitmache, wolle in diesem Jahr gezielt auf den Daimler-Konzern einwirken, um seine Beteiligung an Rüstungsexporten (u.a. auch in den Irak) zu kritisieren und um eine Änderung der Geschäftspolitik des Konzerns anzustreben. Leider sei die Erfahrung zu machen, daß es in Diözesansachausschüssen MEF leichter sei, für Einzelfälle von Menschenrechtsverletzungen Unterstützung zu finden, als z.b. für diese Daimler-Kampagne. Stellenwert finanzieller Zuwendungen bei Partnerschaften Herr Lenich (Münster) ergänzt zu den Thesen der Arbeitsgruppe 4 und aus der Erfahrung der Partnerschaft Münster - Nordghana: - Geld soll weniger in Projekte als in die Qualifizierung von Menschen investiert werden. - Erst dann soll Geld eine Rolle in der Partnerschaft spielen, wenn dies auch von beiden Seiten gewollt ist und ein konkretes Vorhaben ansteht. - Zur Realisierung des Projekts der Partnergemeinde gehöre auch das gemeinsame Tun bis hin zur gemeinsamen Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten (z.b. Verkauf von Produkten der Partnergemeinde oder Anfertigung von Kunstgegenständen oder sakralen Gegenständen für die Partnergemeinde (z.b. Coesfelder Kreuz)). Hier gelte es, phantasievoll zu sein. RESÜMEE VON PRÄLAT A1GNER: Er findet die Anregung der ersten Arbeitsgruppe wichtig: "Wir müssen in der Partnerschaft einfach anfangen, den Weg gemeinsam zu gehen. Der Weg entsteht beim Gehen." Wenn wir miteinander gehen, dann tauchen Fragen nach Weltwirtschaft, Menschenrechtsverletzungen oder Rüstungsexporten automatisch auf. Auch sollen wir uns nicht einbilden, daß Europa die Probleme der Dritten Welt zu lösen habe. Dr. Otte habe in seinem Vortrag gesagt: " Bilden wir uns doch nicht ein, Europa sei das Zentrum der Kirche! Die Mehrzahl der Katholiken lebt inzwischen in der Dritten Welt." Insgesamt wird eines Tages der Schwerpunkt und das Zentrum der Menschheit der Süden sein. Auf diese Entwicklung werden wir uns einstellen müssen. Ein Anfang, dem gerecht zu werden, ist der Aufbau von Partnerschaften in Länder der Dritten Welt. Aufbau einer Partnerschaft mit den Menschen, die nicht nur im Glauben unsere Schwestern und Brüder sind. Eine perfekte Partnerschaft werde es dabei kaum geben, und wie Dr. Otte vortrug, kann eine solche Beziehung nie eine echte Partnerschaft auf gleicher Ebene werden. Aber gerade dies soll für uns "ein Stachel im Fleisch" sein, der uns bewegt, die unterschiedlichen Ebenen mittels Partnerschaften aufzubrechen. "Wir müssen die menschen sich entwickeln lassen." Angesichts der globalen Probleme und angesichts der Größe der Dritten Welt sollten wir uns nicht einschüchtern lassen, sondern im kleinen diese Aufgabe angehen, damit vielleicht irgendwann auch die großen Probleme der Welt einer Lösung näher bringen, denn "der Weg entsteht beim Gehen".

18 SAMSTAG 22. September 1990 Eucharistiefeier 1NFORMATIONS- UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 1. WELTKIRCHE AUF DEM KATHOLIKENTAG BERLIN Eindrücke: - Neu war, daß sich die beteiligten Gruppen in Form eines Dorfes unter einer gemeinsamen Aufgabe zusammenfanden. - Das Spektrum angebotener Veranstaltungen war gut, die Beteiligung zufriedenstellend. - Die Halle war gut gelegen, jedoch sehr groß. - Die ZDF-Sendung zum Katholikentag zeigte in der Halle Weltkirche leere Ränge. Die Größe der Halle lag an der Fehleinschätzung der Anzahl von DDR-Besuchern. - Als erste gemeinsame Veröffentlichung von und an BRD- und DDR-Katholiken wurde ein Faltplakat zum Thema "2/3 Welt oder eine Welt für alle" herausgegeben. - Besucher aus der DDR verhielten sich zurückhaltend, fragten nicht von selbst an Ständen oder in Veranstaltungen; sie mußten angesprochen werden oder hatten Angst, Petitionslisten zu unterzeichnen. - Auf der gut moderierten Menschenrechtsveranstaltung (Sa.) begeisterte Kardinal Arns die Besucher förmlich mit jedem Wort. Erfahrung für die Zukunft: Prominente Personen prägen entscheidend die Veranstaltungen. - Andere Veranstaltungen waren teils schlecht moderiert und langweilig dargeboten. - Die großen Themen: Abrüstung, Atomenergie, Ökologie waren nicht mehr so virulent. Ein Trend zu mehr Innerlichkeit, weg von euphorischen Großveranstaltungen war zu spüren. - Ein größerer Abstand der Katholikentage als zwei Jahre (z.b. vier Jahre) wäre besser. - 'Eine Welt für Alle' - Woche: Hat wenig gebracht, außer der TV-Woche,die eine gewisse Vorbereitung leistete. - Für weltkirchlicher Veranstaltungen des Katholikentages werden fast nur deutschsprachige Ausländer eingeladen. Dies führt zu einer Art "Inzucht" und spiegelt nicht das Spektrum der Weltkirche wider. Wie kann dies geändert werden? - Der Katholikentag 1992 (Karlsruhe) soll Europa zum Thema haben. Wichtig ist, daß das Thema "500- Jahre Eroberung bzw. Evangelisierung Lateinamerikas" berücksichtigt wird. 2. ANDERE DIENSTE NACH 14b ZIVILDIENSTGESETZ D SOZIALER DIENST FÜR FRIEDEN UND VERSÖHNUNG ( FV) (Dieser Punkt war teils am Freitag vorgezogen worden und ist wegen der Übersichtlichkeit hier im Protokoll wiedergegeben) Die Idee dieses Dienstes (SDFV), der als freiwilliger Dienst neben Wehr-, Ziviloder Entwicklungsdienst stehen soll, geht auf die Würzburger Synode zurück. Herr Sollich (Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe - AGEH)) stellt die Ergebnisse einer Untersuchung vor, die die AGEH im Auftrag von Justitia et Pax zu diesem Dienst Mitte diesen Jahres durchgeführt hat: - Der Großteil der bestehenden Dienste geht in Richtung Dritte Welt. - Die meisten Vermittlungen sind Ergebnis einer Partnerschaft. - Dies praktizieren: 6 Diözesen Missionsorden (missionar auf Zeit) Pfarrgemeinden Vereine

19 Alle Träger eines solchen Dienstes wünschen dringend eine zentrale Servicestelle, die bei der Vor- und Nachbereitung, Vertragsgestaltung und Versicherung sowie Öffentlichkeits- und Lobby-Arbeit subsidiäre Hilfe leistet. - Abgelehnt wurde dagegen die Einführung eines neuen zentralen Dienstes neben den Bestehenden. Daraus folgt, daß die Kommission Justitia et Pax überlegen sollte, wie eine solche Servicestelle eingerichtet werden kann. (Die Bedarfsfeststellung "Soziale Dienste für Frieden und Versöhnung" ist bei Justitia et Pax veröffentlicht, siehe Seite 20) Winfried Seifert (Zentralstelle Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz, Referat Zivildienstseelsorge) berichtet über den Stand eines Dienstes nach ZDG 14b bzw. eines Sozialen Dienstes für Frieden und Versöhnung (SDFV): (Ein schriftlicher Bericht ist auf Seite 47 dem Protokoll beigefügt) - Der hohen Nachfrage nach einem solchen Dienst stehen nur wenige Einsatzplätze entgegen. - Ein Dienst nach 14b im INLAND ist nicht möglich. - Die AGEH unterstützt bei der Vorbereitung u.a. durch Ermöglichung von Sprachkursen. - Ein Dienst nach ZDG 14b ist allerdings nur ein Element eines SDFV. - Die Schwierigkeit der Einrichtung einer Servicesteile liegt weniger in der Einsicht der Notwendigkeit, sondern bei der Frage der Finanzierung. Der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) nimmt die Frage erst auf die Tagesordnung, wenn mindestens die Hälfte der Diözesen dies wünscht. - Anlaufstelle für Informationen, Nachfragen und Mitteilungen zu diesem Thema ist vorerst das Referat Zivildienstseelsorge der Zentralstelle Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz. (Die Deutsche Kommission Justitia et Pax hat die AGEH gebeten, eine zentrale Service und Beratungsstelle für die SDFV einzurichten. Die Stelle soll im Laufe des Jahres 1991 ihre Tätigkeit aufnehmen.) AUSSPRACHE: Im Bistum Limburg wird die Einführung eines Sozialen Dienstes nach 14b vorbereitet. Frage: Welche Kosten fallen an? Erfahrung in Freiburg: Die Gesamtkosten eines Einsatzes (Vorbereitung, Flug, Versicherung und Aufenthalt) belaufen sich für eine Dauer von 17 Monaten auf DM. Von den Kosten übernahm ein Drittel die Diözese, ein Drittel die entsendende Pfarrgemeinde und ein Drittel der Freiwillige selbst und Förderer. Pro Jahr kostet kostet die günstigste Haftpflicht-, Renten- und Krankenversicherung 1750 Divi. Die Pallottiner behandeln die Freiwilligen wie Mitarbeiter und haben einen Aufwand von DM im Monat. Frage nach Dienstträgern im Ausland: Der Träger hier in der Bundesrepublik ist entscheidend. Der konkreten Einsatzort ist sekundär. Das Bundesministerium (BiviJFFG) fordert vorn Träger eine Einsatzbeschreibung, die eine sozial-caritative Tätigkeit nennt. Pastorale Arbeit z.b. wird nicht genehmigt. Im Bistum Aachen steht die Gründung eines Trägerkreises für einen freiwilligen sozialen Dienst bevor. Das Bistum übernimmt die Trägerschaft, die gesamte Versicherung, Verwaltung und finanziert die Vorbereitung und Auswertung. Erfahrungen mit der Vorbereitung: Die Vorlaufzeit (Klärungen, Vorbereitung und Sprachkurs) dauert etwa ein Jahr, z.b. im Bistum Rottenburg-Stuttgart findet ein missionarischer Kurs zur Vorbereitung über sechs Wochenenden statt.

20 Anregungen: - Die Dauer von derzeit mindestens 17 Monaten ist zu kurz. Eine Einsatzmöglichkeit besteht daher nur da, wo die Aufgabe in ein umfassendes Projekt oder eine Partnerschaft eingebettet ist. - Die Aufbringung der Kosten soll hier und nicht durch den Einsatzpartner erfolgen. - Das Alter der Freiwilligen kann problematisch sein, von Schulabgängern wird abgeraten. - Ein solcher Dienst darf nicht nur anerkannten Kriegsdienstverweigerern offenstehen, sondern als freiwilliger Dienst auch allen anderen Interessierten (Männern und Frauen). 3. PLANUNGEN UND VORHABEN VON JUSTITIA ET PAX Msgr. Aigner berichtet, daß die Struktur der Deutschen Kommission Justitia et Pax aufgrund der bevorstehenden Auflösung der entsprechenden Kommission der Berliner Bischofskonferenz neu überdacht werden muß. - Es gibt die Idee der Bildung von regionalen Kommissionen Justitia et Pax (Nord-, Süd-, Ost-). - Nach seiner Meinung darf die neue Kommission nicht noch größer werden (derzeit 30 Mitglieder). 4. PLANUNGEN UND VORHABEN DER KIRCHLICHEN WERKE MISEREOR Herr Piepel (Misereor) berichtet: - Die Fastenaktion 1991 wird das Thema "Frauen" diesmal am Beispiel von Thailand behandeln. - Es wird an einer Vermarktung von alternativem Kaffee im großen Stil geplant ähnlich dem Beispiel des Max Havelaer-Kaffees in den Niederlanden (Marktanteil 3%). Man überlegt noch zu zwei Konzepten: Entweder Einführung eines Gütesiegels für Kaffee oder Installierung einer eigene Kaffee-Marke als ethischem Produkt. Von Seiten der Produzenten wird eine stärkere Vermarktung gewünscht. IVIitträger einer zu gründenden Vermarktungsorganisation sind u.a. KED der EKD, Misereor, GEPA, Friedrich-Ebert-Stiftung, DGB. Es werden auch Gespräche mit den Landesregierungen von NRW, Hessen, sowie mit Kaffeeröstern und Importeuren geführt. Die Chancen wurden von einem Marktforschungsinstitut als günstig bezeichnet. Ein "Modellversuch" in Tübingen (Gottlieb Supermärkte) und Würzburg (Kupsch) hat in einem halben Jahr einen Marktanteil von 25% erzielt. Die Erfahrung in den Niederlanden zeigt auch, daß dadurch keine Konkurrenz zu Dritte-Welt-Läden entsteht. ADVENIAT STAND DER VORBEREITUNGEN FÜR DIE 4. VOLLVERSAMMLUNG DER LATEINAMERIKANISCHEN BISCHÖFE 1992 IN SANTO DOMINGO Dr. Czarkowski (Adveniat) stellt einen Entwurf des CELAM zur Vorbereitung der 4. Vollversammlung in Santo Domingo vor. In drei Teilen behandelt er die Geschichte Lateinamerikas. Das Papier wird derzeit sehr kontrovers diskutiert. Rückmeldungen dazu werden vom CELAM gesammelt und von einer Redaktionsgruppe weiter bearbeitet. Die Diskussion geht u.a. darüber, inwiefern die Beschlüsse von Puebla abgeschwächt worden seien. Fragen der Partnerschaft und des Austauschs zwischen Europa und Lateinamerika werden in dem Dokument kaum angesprochen. Ein besonderer Punkt ist die afroamerikanische Pastoral:Diese Gruppe ist bislang zu sehr vernachlässigt worden. In Brasilien hat die CNBB in der Vergangenheit schon u.a. eine eigene Liturgie erarbeitet, die aber von Rom nicht genehmigt wurde.

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010

Projektforum Sakramentenpastoral. Paderborn 09.10.2010 Projektforum Sakramentenpastoral Paderborn 09.10.2010 1. Zusammenhänge 1.Zusammenhänge 1. Zusammenhänge Schwerte, 30. Oktober 2004 1. Zusammenhänge Wir werden im Rahmen einer notwendigen Konzentration

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Zum Austausch mit den jungen Kirchen

Zum Austausch mit den jungen Kirchen 14. Dezember 1979 Zum Austausch mit den jungen Kirchen Erklärung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Herausgegeben vom Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Postfach

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr