Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel. creative analytic

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel. creative analytic 3000 1"

Transkript

1 Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel 1

2 Eine Studie von im Auftrag der 2

3 Zum Hintergrund Es tut sich etwas im Markt, Free From ist in allen Medien 3

4 Studiendesign 3 Länder DACH-Region: Deutschland, Österreich, Schweiz 5 Vertriebskanäle Bio-EH Bio-Supermarktketten Reformhäuser (nur D) Konventioneller LEH - Supermarktketten Konventioneller LEH - SEH 62 Interviews Entscheider Sortimentsgestaltung, Einkauf, Warenpräsentation Alle führen Free From - Produkte im Sortiment Offenes telefonisches Gespräch (ca. 30 Min.) Zeitraum

5 Forschungsthemen I. Free From - Im Markt II. Free From - Im Handel III. Free From - Entwicklungspotential 5

6 Was bedeutet eigentlich Free From? Free From = Frei von. = Verzicht auf bestimmte Inhaltsstoffe, Bestandteile, Zusätze. 6

7 I. Free From - Im Markt 7

8 Free From im Markt Free From hat sich in den letzten 2 Jahren stark entwickelt: Immer mehr Anbieter / Hersteller Größeres Produktangebot Verstärktes Kundeninteresse 8

9 Free From im Markt Woher kommt diese Entwicklung? Ernährungsgewohnheiten sind in einem grundsätzlichen Wandel, Verbraucher werden gesundheitsbewusster... Verbesserte Diagnostik, zunehmende Umweltverschmutzung und schlechte Ernährung mit ungesunden Lebensmitteln. Free From geht weg vom reinen Problemlöser/Krankheitsfaktor, hin zu einem allgemeinen Ernährungsfaktor und breiteren Zielpublikum... 9

10 Free From-Kundentypen Wer kauft Free From-Produkte? Allergiker Verbesserte Diagnostik Wachsende Umweltverschmutzung & Ernährungs- / Gesundheitsbewusste Man macht sich Gedanken um das, was man isst Auch: Lifestyle-Allergiker Zeitliche Modeerscheinung 10

11 II. Free From - Im Handel 11

12 Free From im BIO-Kanal Wir haben schon immer auf überflüssige Inhaltsstoffe verzichtet. Bio-Standards stehen im Vordergrund Einem ganzheitlichen Ansatz verpflichtet ABER: Free From ist nicht automatisch Bio UND: Free From sind behandelte / nicht klassisch ursprüngliche Produkte Wir machen nicht alles mit. Modeerscheinung Übertrieben, führen wir schon immer, Produkte waren bisher nur nicht gekennzeichnet. Gibt es schon in jedem Supermarkt. Deutlich größere Offenheit bei Bio-Supermarktketten // Zurückhaltung im Bio- Einzelhandel 12

13 Free From im REFORM-Kanal Wir haben uns schon immer um die Gesundheit gekümmert. Gesunde Ernährung steht im Vordergrund Klassischer Kanal für Free From Produkte Zum Teil Free From-Sortimentserweiterung auf Kosten des BIO-Sortiments Wir hatten schon immer Free From-Produkte, das ist unsere Kernkompetenz. Große Offenheit, der Reform-Kanal im Free From-Aufwind 13

14 Free From im konventionellen LEH-Kanal Wir gewährleisten die Grundversorgung der Konsumenten. Anspruch als Grundversorger aller Kunden Ernährungstrends werden selbstverständlich aufgegriffen Große Offenheit gegenüber Free From: Implementierung von Free From-Eigenmarken ABER Herausforderung Beratungsbedarf und Massentauglichkeit der Produkte Ist noch eine kleine Nische, das sind keine Artikel, mit denen man Umsatz generieren kann, aber mit steigender Tendenz... Free From als noch unbedeutender Umsatz-, aber wichtiger Imageträger // Im Discountbereich unbedeutend 14

15 Free From in den DACH-Ländern Free From ist in allen Vertriebskanälen angekommen, große Offenheit auch im BIO-EH Starke Aktivitäten im konventionellen LEH Eigenmarken Free From auch als Umsatzträger im BIO-Kanal Free From für die große Masse Ca. ein Drittel der Kunden sind nicht von Allergien betroffen. Ähnliche Situation in Deutschland und Österreich: Free From ist in allen Vertriebskanälen angekommen Grundsätzliche Offenheit, nur im BIO-EH ambivalente Haltung: Im Konflikt zwischen Anspruch und Kommerz Klarer Fokus auf BIO im BIO-Kanal, aber eingeschränktes Free From BIO-Angebot Starke Aktivitäten im konventionellen LEH Eigenmarken Besonderheit Deutschland: Aufwind im klassischen Free From-Kanal Reformhäuser 15

16 Free From auf Sortiments- und Produktebene (1/2) Das Sortiment entwickelt sich dynamisch: Vor 25 Jahren gab es 2 Regalböden glutenfreie Produkte, inzwischen haben wir ein Regal mit 30 Böden. Auf Sortimentsebene: breiteres, differenzierteres Angebot Auf Produktebene: Bessere Produktqualität, Kulinarik Bei Eigenmarken (konventioneller LEH) ABER 16

17 Free From auf Sortiments- und Produktebene (2/2) ABER: Das Angebot ist noch ausbaufähig Ist noch nicht vergleichbar mit normalen Nahrungsmitteln. Das Angebot hat noch sensorische/geschmackliche Defizite UND Free From-Produkte haben ein hohes Preisniveau UND BIO-Kanal: BIO-Hersteller haben die Nische noch nicht erkannt, man muss das Angebot suchen. UND konventioneller LEH: Es fehlen Convenience- / Teil-Fertigprodukte. 17

18 Ausgewählte Free From-Segmente Das glutenfreie Segment ist das stärkste Free From-Segment und hat in allen Kanälen Bedeutung Zunehmend auch Convenience- und frische Produkte angeboten Das laktosefreie Segment ist primär durch den konventionellen LEH besetzt: Alle klassischen Milchprodukte, nur eben laktosefrei ABER noch ausbaufähig: es fehlt noch an Frischkäseoder Joghurt-Varianten Der BIO-Kanal setzt auf Milch-Ersatzprodukte vegane Ausrichtung Der REFORM-Kanal bedient laktosefreie und vegane Segmente Das eifreie Segment wird bisher gar nicht, oder über das vegane Sortiment berücksichtigt: BIO- und REFORM-Kanal haben das Segment in das vegane Produktangebot integriert Der konventionelle LEH bietet keine ausgewiesen eifreien Produkte an, nur von Natur aus eifreie Produkte 18

19 Free From Die Platzierung am POS (1/2) Es gibt unterschiedliche Haltungen zum Thema Platzierung. BIO-Supermärkte, REFORM- Kanal, konventioneller LEH: Gute Orientierung ist sehr wichtig, man muss den Kunden schnell zu den Waren führen. BIO-EH, REFORM-Kanal: Wir beraten den Kunden persönlich, führen ihn zum Produkt hin. UND Wir haben Kapazitätsprobleme. 19

20 Free From Die Platzierung am POS (2/2) Die Platzierung von Free From-Produkten ist abhängig von Einstellung, Raumkapazität und Kundennachfrage: Präsenz Platzierung in separaten Regalen / Kühlschränken Nur für umsatzstarke Produkte Nur bei großen Ladenflächen Platzierung als Blockbildung in Regal / Kühltheke Für den Kunden hilfreiche Orientierung Platzierung in den Warengruppen (in Regal oder Kühltheke) Keine Umstellung von Einkaufsgewohnheiten In Doppelplatzierung Nur für umsatzstarke Produkte Nur bei großen Ladenflächen Hier gibt bisher keine Ideal-Lösung 20

21 Free From Kennzeichnung am Regal Die zusätzliche Kennzeichnung von Free From-Produkten ist abhängig von Einstellung, Raumkapazität und Kundennachfrage: Zusätzliche Kennzeichnung: BIO-Supermärkte, REFORM-Kanal, konventioneller LEH Deckenhänger Separate Regale Am Regal Hinweise in Preisschiene, Regalstopper, Fahnen, Einstecker, Hinterleger, Pictogramme Keine zusätzliche Kennzeichnung: Konventioneller LEH, BIO-EH: Über die Herstellerkennzeichnung hinaus keine zusätzliche Kennzeichnung Sonst bräuchten wir 5 verschiedene Symbole / Farben, das wird zu unruhig, sind ein kleiner Laden. Kenne von allen Produkten die Inhaltsstoffe. Eigenmarken heben sich optisch durch das einheitliche Erscheinungsbild oder die Farbgebung deutlich ab. 21

22 Free From Produktdeklaration (2/1) 22

23 Free From Produktdeklaration (2/2) Herstellerdeklarationen werden immer besser (EU-Richtlinien) Wunsch nach: ABER Keine einheitliche Kennzeichnung Unübersichtliche Flut UND Viele Produkte erfüllen mehrere Kriterien. Zertifizierten Logos auf die sich der Kunde verlassen kann. ABER BIO-EH: Produkte, die schon immer Free From waren, werden jetzt besonders ausgelobt. 23

24 Free From Kommunikation nach außen Kommunikation ist sehr wichtig. BIO-Supermärkte, REFORM-Kanal, konventioneller LEH: Innerhalb und außerhalb des Geschäftes (Anzeigenblätter, Flyer, Website, Anzeigen ) BIO-EH Primär innerhalb des Geschäftes Wir machen das mit kompetenter Beratung wett. 24

25 III. Free From - Entwicklungspotential 25

26 Die aktuelle Relevanz von Free From in den Vertriebskanälen Welche Bedeutung hat Free From gegenwärtig? Beurteilung nach Schulnoten von ,2 Deutschland 2,9 2,0 2,5 Österreich 3,5 2,0 Schweiz 3,0 BIO LEH Reform 1 Die Bedeutung von Free From wird im REFORM- und im BIO-Kanal (BIO-Supermärkte) als hoch angesehen Die Relevanz von Free From im konventionellen LEH liegt eher im Image- und Kompetenzgewinn Österreich nimmt im Vergleich zu den anderen DACH-Ländern eine etwas defensivere Haltung ein Der Schweizer BIO-Kanal zeigt sich dem Free From Thema gegenüber noch offener 26

27 Das Free From Entwicklungspotenzial in den Vertriebskanälen Wie wird sich Free From in Zukunft weiter entwickeln? Kunden wollen all das, was sie bisher auch hatten, als Free From-Produkt. Beurteilung nach Schulnoten von Alle Kanäle sehen hohe Zuwachsraten im Free From-Bereich Deutschland Österreich (2,9) (2,2) (2,0) (2,5) (3,5) 2,2 2,3 1,8 2,1 2,0 Der BIO-Kanal zwischen Weiterentwicklung ( Ist schon in den Supermärkten. ) und Wird sich wieder auf Normalmaß einpendeln Der konventionelle LEH hingegen sieht großes Potential wird ein Standard, wie in Amerika Schweiz (2,0) (3,0) 1,7 2,5 BIO LEH Reform Der REFORM-Kanal fühlt sich in seiner traditionellen Positionierung bestätigt und hofft auf eine weiterhin positive Entwicklung 27

28 Free From Die Haltung im BIO-Kanal Alle Vertriebskanäle suchen nach Wegen Free From zu integieren: Der BIO-Kanal Positionierung durch Kompetenzvorsprung in Sachen Gesundheit / BIO Versuch, sich über Spezialisierung / Nischenprodukte zu differenzieren ABER BIO vor Free From, der Tradition verpflichtet Was ist im Free From-Bereich möglich, ohne die eigenen Ansprüche zu vernachlässigen? Befürchtung einer Konventionalisierung des ökologischen Gedankens Verlust von Produkttransparenz und Produktionskontrolle UND Eingeschränktes Produktangebot an BIO-Free From Eingeschränkte Raumkapazität (EH) Die Naturbranche reagiert völlig falsch, sie lässt sich fast treiben, anstatt selbst zu bestimmen. BIO-Supermarkt 28

29 Free From Die Haltung im REFORM-Kanal Alle Vertriebskanäle suchen nach Wegen Free From zu integieren: Der REFORM-Kanal Traditionelle Positionierung, Free From als Kernkompetenz (schon immer Free From- Produkte im Sortiment) Am Zeitgeist orientiert Positionierung über Beratung Immer auf dem neuesten Stand bleiben. 29

30 Free From Die Haltung im konventionellen LEH Alle Vertriebskanäle suchen nach Wegen Free From zu integieren: Der konventionelle LEH Offensiver Umgang, selbstverständliche Öffnung Free From gegenüber Entwicklung / Angebot von Eigenmarken Suche nach massentauglichen Produkten, Hoffnung auf Einstieg von Lebensmittel-Großkonzernen in den Free From-Bereich Suche nach optimaler Positionierung am POS ABER Ein Segment mit Beratungsbedarf Wir prüfen gerade, ob wir wieder Blockbildung machen und in Zweitplatzierung den Warengruppen zuordnen. Wenn kein großer Hersteller mitzieht, bleibt das Segment nischig Im Herbst 2014 ist der Nestlé Konzern in das Free From Segment eingestiegen 30

31 Der Erfolg der Free From-Strategien der Vertriebskanäle Erweitertes Produktangebot / Eigenmarken haben Erfolg: Stark wachsende Umsätze Imagegewinn Konventioneller LEH Es gibt große Dankbarkeit, dass sich jemand tatsächlich um das Thema kümmert. Beratung hat Erfolg: ABER Beratung ist zeit- und kostenintensiv UND Der konventionelle LEH kann keine Beratung leisten Aber hier gibt es erste Bestrebungen! BIO-/ REFORM-Kanal Menschen wollen einfach mal sprechen, nicht wie im Supermarkt anonym bleiben. 31

32 Die Kundenreaktionen aus Sicht der Vertriebskanäle (1/2) Mehrheitlich sehr positives Feedback und Dankbarkeit der Kunden: Orientierungshilfen, Sortimentsvielfalt, Beratung und vieles mehr, werden sehr gut angenommen. BIO-Kanal: Kunden kommen verunsichert vom Arzt und finden bei uns Beratung und Unterstützung. REFORM-Kanal: Sehr positiv, Kunden fühlen sich kompetent beraten. Freuen sich, wenn man auf ihre Wünsche eingeht. Konventioneller LEH: Separate Platzierung begeistert, Kunden müssen nicht mehr durch den ganzen Laden rennen. ABER AUCH: 32

33 Die Kundenreaktionen aus Sicht der Vertriebskanäle (2/2) ABER AUCH: BIO-Kanal: Beklagen sich über geringe Vielfalt im Sortiment, aber wir können nicht jeden Kundenwunsch berücksichtigen. REFORM-Kanal: Wünschen sich jedes normale Produkt auch als Free From. Konventioneller LEH: Es gibt immer noch Wünsche über das Sortiment hinaus. UND: Kritik am hohen Preisniveau. 33

34 Barrieren und Hindernisse: Free From-Hersteller Weitgehend große Zufriedenheit mit den Herstellern, ABER um das vorhandene Potential auch zu nutzen, gibt es noch viel zu tun: Konventioneller LEH: Es muss allen schmecken, die ganze Familie soll am Tisch sitzen, nicht nur die Betroffenen. BIO-Kanal: Bio-Hersteller haben Nische noch nicht erkannt, man muss das Angebot suchen. Sensorische Defizite, geschmacklich noch nicht optimal, hat noch nicht die Qualität herkömmlicher Produkte. Angebotsvielfalt / Produktauswahl Kennzeichnung / einheitliche Deklaration Marketingaktivitäten (Free From bewerben, Genuss in den Vordergrund) Packdesigns (Attraktivität) Preisniveau REFORM-Kanal Fehlende Informiertheit der Kunden. 34

35 Barrieren und Hindernisse: Free From-Großhändler Die Zufriedenheit mit dem Großhandel korreliert stark mit der jeweiligen wirtschaftlichen Potenz. Auch hier gibt es Optimierungsmöglichkeiten: Vor allem der BIO-EH leidet unter Vorgegebene Abnahmemengen Beschränktes Warenangebot Langsame Aufnahme neuer, innovativer Produkte Teilweise lange Lieferzeiten 35

36 Fazit Free From ist ein sich stark entwickelnder Markt Free From ist keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern etabliert sich im Markt und wird zukünftig noch an Bedeutung gewinnen D.h. Free From birgt Chancen für alle Vertriebskanäle ABER derzeit partizipieren vor allem der konventionelle LEH, der REFORM- Kanal und BIO-Supermärkte von diesem Boom Es besteht die große Gefahr, dass Nicht-BIO-Kanäle dieses stark expandierende Segment für sich besetzen 36

37 Optionen für den BIO-Kanal, insbesondere den BIO-EH Der BIO-Kanal, insbesondere der BIO-EH muss eine Haltung zum Free From-Boom finden: Free From als eine langfristige Entwicklung mit Bestand anerkennen Sich zeitgemäßen Entwicklungen, Lifestyle-Themen und auch Convenience-Food gegenüber öffnen Orientierung am POS bieten. Das wird von Kunden honoriert und sorgt für mehr Präsenz des Themas Kommunikation auch nach außen aufbauen bzw. verstärken (z.b. digitale Medien) Kommunikation der eigenen Stärken Wir hatten schon immer Produkte mit wenigen/keinen Zusatzstoffen. UND Für ein umfassenderes BIO- Free From-Angebot Druck auf die BIO-Hersteller ausüben 37

38 Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse zum Download finden Sie nach der Messe im Pressebereich auf 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Doris Gadermann

Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel

Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel Bitte mit ohne Free From Perspektiven für den Handel Management Summary auf Basis einer qualitativen Grundlagenuntersuchung Im Auftrag der Inhalte 1. Einleitung 2. Methodik & Sample 3. Free From im Markt

Mehr

WKE-LF10 Franchiseunternehmen gründen

WKE-LF10 Franchiseunternehmen gründen WKE LF 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/6 Lernsituation WKE-LF10 Franchiseunternehmen gründen Situation Sie haben vor inzwischen zehn Jahren erfolgreich Ihre Ausbildung zum/r

Mehr

Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks STUDIENINHALTE Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks 2014 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Mai 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Energydrinks haben sich

Mehr

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt Ergebnisse Fragebogen Montatliches Haushaltsnettoeinkommen der Befragten weniger als 750 Euro 18% 7% 9% 750 Euro - 1300

Mehr

Käufe im Internet eine Herausforderung

Käufe im Internet eine Herausforderung Käufe im Internet eine Herausforderung Berthold Feldmann Eurostat Preisstatistik; Kaufkraftparitäten; Wohnungsstatistik Struktur des Vortrages Relevanz der Käufe im Internet Transaktionsort Zusätzliche

Mehr

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes Langfristige Trends im ländlichen Raum für Klein- und Mittelbetriebe der Ernährungswirtschaft am Beispiel des Bäckereigewerbes Gehrke Consulting GmbH 13. Dezember 2006 Hannover Ihr Referent: Oliver Vogt

Mehr

Gastronomiemarkt in Österreich

Gastronomiemarkt in Österreich Gastronomiemarkt in Österreich 2013 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing Bösendorferstraße 2 A-1010 Wien 50 650-0; Fax DW 26 marketing@ogm.at www.ogm.at April 2013, 1 Studienhintergrund OGM hat

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Zielpunkt gibt mehr und startet neu durch

Zielpunkt gibt mehr und startet neu durch Zielpunkt gibt mehr und startet neu durch Supermarkt mit Frische-Fokus: Runderneuertes Obst- und Gemüseangebot Ausbildungs-Offensive für Mitarbeiter Roll-Out in allen 263 Filialen bis November 2013 Pilotfilialen

Mehr

Alleinstellungsmerkmal

Alleinstellungsmerkmal Welches Alleinstellungsmerkmal habe ich und wie kommuniziere ich dieses bereits? Kurzleitfaden/Fragenkatalog Einzelhandelslabor Südwestfalen www.einzelhandelslabor.de 1 Leitfaden/Fragenkatalog Welches

Mehr

Jugend und Ernährung Der Stellenwert von Fleisch in den jungen Zielgruppen. 11. Februar, Gießhübl/Amstetten

Jugend und Ernährung Der Stellenwert von Fleisch in den jungen Zielgruppen. 11. Februar, Gießhübl/Amstetten Jugend und Ernährung Der Stellenwert von Fleisch in den jungen Zielgruppen 11. Februar, Gießhübl/Amstetten "Das Individuum wird zentraler Bezugspunkt für sich selbst und die Gesellschaft. Der einzelne

Mehr

Trend Evaluation Consumer Insights Food Fertiggerichte STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Consumer Insights Food Fertiggerichte STUDIENINHALTE Trend Evaluation Consumer Insights Food Fertiggerichte 2014 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Neue Wachstumspotenziale für Fertiggerichte

Mehr

Warum es sich lohnt, besser zu essen. Ich. find s. richtig!

Warum es sich lohnt, besser zu essen. Ich. find s. richtig! Warum es sich lohnt, besser zu essen. Ich find s richtig! Was ist bei Bio denn nun wirklich besser? Ein dickes Auto, aber das Brot muss billig sein? Kommt für mich nicht in Frage! Ein dickes Auto, aber

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Milch - neue Zielgruppen identifizieren und neues

Mehr

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START.

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. STRATEGIE KONZEPTION SYSTEM UX & REALISIERUNG BETRIEB SCHULUNGEN ONLINE AUSWAHL DESIGN MARKETING NACHHALTIG ERFOLGREICH IM DIGITAL

Mehr

Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu!

Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu! Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu! Prof. Dr. Jens Böcker Wissenschaftszentrum Bonn 06. Juni 2013 Ulrich Hauschild, HRS - Hotel Reservation Service Robert

Mehr

1 von :42

1 von :42 1 von 5 28.03.2014 10:42 (HTTP://WWW..DE/) Greenpeace warnt vor Eiern von Hühnern, die mit Gen-Soja gefüttert werden Foto: Getty Images 27.03.2014-14:51 Uhr Greenpeace schlägt Alarm: Immer mehr Supermärkte

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

Das Handwerk hat ein Zeichen!

Das Handwerk hat ein Zeichen! Das Handwerk hat ein Zeichen! Eine Auszeichnung der meisterlichen Herstellung für Bäckereien, Fleischereien/Metzgereien und Konditoreien Vorteile & Nutzen des AMA-Handwerksiegels: Das AMA-Handwerksiegel

Mehr

Die Revolution des Snackautomats.

Die Revolution des Snackautomats. Die Revolution des Snackautomats. "Wir erleichtern den Zugang zu gesunden Snacks & Kaltgetränken in Momenten, in denen man diese am Notwendigsten braucht. Treats verbindet innovative Produzenten mit gesundheitsbewussten

Mehr

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume PwC Sustainable Business Solutions Kristina Jahn Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume Internationale Grüne Woche Berlin, 20. PwC Zielsetzung der Studie Bedeutung

Mehr

Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten.

Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten. Richtige Ernährung ist kinderleicht! Was Sie schon immer über das Mittagessen im Kindergarten wissen wollten. Kindergarten 10 wichtige Fragen: Und 10 Antworten, warum unser Essen Ihrem Kind so schmeckt.

Mehr

Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015

Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015 Kostbares Österreich Studie im Auftrag des BMWFW Kurzfassung, Mai 2015 www.bmwfw.gv.at Kulinarik-Tourismus in Österreich Die Bedeutung des Themas Kulinarik für die Tourismusbranche nimmt stetig zu, denn

Mehr

Lebensmittelkonsum: globale Rahmenbedingungen und Perspektiven

Lebensmittelkonsum: globale Rahmenbedingungen und Perspektiven Anuga Pressekonferenzen 2015 Globale Trends in der Lebensmittelproduktion: Weniger ist mehr Qualität Vom 10. bis 14. Oktober 2015 öffnet die größte und wichtigste Food & Beverage Messe der Welt ihre Pforten.

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im August 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Joghurt - neue Zielgruppen identifizieren

Mehr

Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei?

Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei? Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei? Claudia Busch und Ulrich Hamm, Universität Kassel 1 Vegane Ernährung als Trend 2 Methodik und Ansatz des Forschungsprojekts 3 Ergebnisse

Mehr

Assoziationen zum Begriff Bio

Assoziationen zum Begriff Bio Assoziationen zum Begriff Bio Frage: Wenn Sie den Begriff Bio hören oder lesen, was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie uns, was Ihnen dabei wichtig ist, woran Sie da spontan denken. keine Chemie, Spritzmittel,

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten.

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Gesunde Ernährung macht Schule! Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Schule 10 wichtige Fragen: Und 10 Antworten, warum unser Essen Ihrem Kind so schmeckt. Für Kinder

Mehr

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 Transferaufgaben Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 1. Was versteht man unter unlauteren Wettbewerb? Wettbewerb zum Nachteil von Mitbewerbern, Verbrauchern, oder sonstigen Marktteilnehmern.

Mehr

Schule Rotweg, Horgen

Schule Rotweg, Horgen Bildungsdirektion Kanton Zürich Fachstelle für Schulbeurteilung Evaluationsbericht, Juni 2011 Schule Rotweg, Horgen 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen den Evaluationsbericht für die Primarschule Rotweg vorzulegen.

Mehr

Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft

Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft Thomas Philipps: ein Arbeitsplatz mit Profil. Der Sonderpostenmarkt ist eine Branche mit Zukunft. Menschen, die eine berufliche Perspektive suchen, bietet Thomas

Mehr

Wie tickt der Verbraucher? Wirken die Skandale? Exklusivstudie für BVE und HDE. Dipl.-Psych. Jens Lönneker. Unternehmertag Lebensmittel

Wie tickt der Verbraucher? Wirken die Skandale? Exklusivstudie für BVE und HDE. Dipl.-Psych. Jens Lönneker. Unternehmertag Lebensmittel Wie tickt der Verbraucher? Wirken die Skandale? Exklusivstudie für BVE und HDE Dipl.-Psych. Jens Lönneker Unternehmertag Lebensmittel Köln, 9. März 2010 1 1. Studien-Design 2. Wirken die Skandale? 3. Erklärungen:

Mehr

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie?

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Erfahrungen und Erkenntnisse aus Osnabrück Karin Detert Fachbereichsleiterin Personal

Mehr

Was essen wir in Zukunft?

Was essen wir in Zukunft? Was essen wir in Zukunft? LVM Landwirtschaftstag 2016 Herausforderungen in der Tierhaltung 25. Oktober 2016 Was essen wir in Zukunft? Ralf-Thomas Reichrath Branchenexperte für die Bereiche Nachhaltigkeit

Mehr

auch Bei unverträglichkeiten auf nichts VerZichten MÜssen.

auch Bei unverträglichkeiten auf nichts VerZichten MÜssen. Empfohlen durch Recommandé par Raccomandato da Service Allergie auch Bei unverträglichkeiten auf nichts VerZichten MÜssen. DIE aha!-produkte DER MIGROS. aha! Das LaBeL Bei allergien und intoleranzen. Allergien

Mehr

Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale

Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale Top oder Flop? Innovation Store testet Technologien am Point of Sale Digitalisierung bei Knauber Hasan Cürük, CIO Carl Knauber Holding GmbH & Co. KG, Bonn 05. Dezember 2016 Geschichte von Knauber 1880

Mehr

Der Laden für besondere Früchte

Der Laden für besondere Früchte Der Laden für besondere Früchte Das Problem Obst und Gemüse muss schön sein, sonst essen wir es nicht! Darauf haben sich die Supermärkte eingestellt und bieten nur noch perfekte Früchte an. Dies führt

Mehr

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:...

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:... 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Wo könnt ihr zum Beispiel ein Brötchen oder eine Flasche Eistee kaufen? Partnerarbeit Nehmt ein Lebensmittel oder Getränk, das ihr euch oft kauft. Überlegt, wo ihr dieses überall

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen

Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen ProWein 2015 Studienzusammenfassung / 25. Februar 2015 Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen Im internationalen Weinhandel ist es allseits bekannt, dass die Kanäle, über die Wein an den Verbraucher gelangt,

Mehr

Jeder zweite Deutsche fürchtet Mogelpackung bei Lebensmitteln

Jeder zweite Deutsche fürchtet Mogelpackung bei Lebensmitteln Jeder zweite Deutsche fürchtet Mogelpackung bei Lebensmitteln Die neue SGS INSTITUT FRESENIUS Verbraucherstudie 2010: Lebensmittelqualität & Verbrauchervertrauen, durchgeführt vom Institut für Demoskopie

Mehr

Trend: Gesündere Ernährung. Hamburg, April 2016

Trend: Gesündere Ernährung. Hamburg, April 2016 Trend: Gesündere Ernährung Hamburg, April 2016 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode Online-Befragung Untersuchungszeitraum 26. Februar 1. März 2016 Befragungsgebiete Kernzielgruppe Stichprobengröße

Mehr

Einstellung zu Biologischen Lebensmitteln. Gruppendiskussionen im Auftrag der AMA-Marketing GmbH August 2012

Einstellung zu Biologischen Lebensmitteln. Gruppendiskussionen im Auftrag der AMA-Marketing GmbH August 2012 Einstellung zu Biologischen Lebensmitteln Gruppendiskussionen im Auftrag der AMA-Marketing GmbH August 2012 Aufgabenstellung Erhebung der Einstellung der Konsumenten zu biologischen Lebensmitteln Methode:

Mehr

Hans-Jürgen Kirsch Leitung Sortimentsmanagement Obst & Gemüse/Blumen/Pflanzen

Hans-Jürgen Kirsch Leitung Sortimentsmanagement Obst & Gemüse/Blumen/Pflanzen Hans-Jürgen Kirsch Leitung Sortimentsmanagement Obst & Gemüse/Blumen/Pflanzen Die Entstehung eines Unternehmens Seit 187 Jahren immer auf der Seite seiner Kunden 12.06.2015 Seite 2 Seit 187 Jahren im Dienste

Mehr

Grundlagenstudie Nachhaltigkeit

Grundlagenstudie Nachhaltigkeit Grundlagenstudie Nachhaltigkeit Fokus: Nahrungsmittel/Ernährung auf Experten- und Verbraucherebene Auguste-Viktoria-Straße 3 61231 Bad Nauheim Fon: 06032 9281804 E-Mail: h.bolz@bolz-consumer-insight.de

Mehr

Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen

Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen Vortrag & Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen Thomas Maruschke Windau GmbH & Co. KG 1 AGENDA 1. Windau Zahlen, Daten und Fakten 2. Herausforderungen an die Ernährungsindustrie 3. Windau

Mehr

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern Stefanie Becker Vorgeschichte Die Geschichte der Gerontologie ist eine lange und von verschiedenen Bewegungen gekennzeichnet Das Leben im (hohen) Alter wird mit steigender Lebenserwartung komplexer und

Mehr

Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes

Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes Dr. Brigitte Rusche Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes e. V. Möglichkeiten, Tierschutz voranzubringen, sind vielfältig

Mehr

Klar kauf ich Bio Blumen & Pflanzen

Klar kauf ich Bio Blumen & Pflanzen Klar kauf ich Bio Blumen & Pflanzen auch wenn ich sie nicht esse!!! Wer ist auf diese Spinnerei gekommen??? Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft BÖLN Entwicklung

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Gesund leben in der Säure-Basen-Balance

Gesund leben in der Säure-Basen-Balance Christoph Hansen Gesund leben in der Säure-Basen-Balance Anaconda Die Angaben in diesem Buch wurden von Autor und Verlag sorgfältig geprüft. Autor und Verlag lehnen jedoch jegliche Haftung für etwaige

Mehr

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de DIE ZUKUNFT HEISST ANUGA! Für die Food & Beverage-Welt war es der Höhepunkt des Jahres: die Anuga 2011. Über 6.700 Aussteller

Mehr

Erfolg mit neuen Sortimenten

Erfolg mit neuen Sortimenten Motoristen Kongress 28. Februar 2015 Erfolg mit neuen Sortimenten Referent: Kay Harney, Retail Developement & Marketing Ich danke für die Einladung Neue Sortimentsideen für neue Kunden Harmonie von Produkt,

Mehr

Mitteilung für die Presse

Mitteilung für die Presse Mitteilung für die Presse 28.11.2002 Sind Bio-Lebensmittel in? Oder nur teuer? Repräsentative EMNID-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums Klasse statt Masse ist ein Maßstab für die Neuorientierung

Mehr

T E

T E T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen 2 Die Bilanz der Ernährungsindustrie für das Jahr 2015 ist ernüchternd. Die Branche musste einen Umsatzrückgang von mehr als zwei Prozent verzeichnen.

Mehr

Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel

Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel Zürich, 4. Juni 2014 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2014 Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel Schweizer Anbieter wollen

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

Warum verschwenden wir Lebensmittel? Erkenntnisse aus der ersten Bevölkerungsbefragung zu Food Waste in der Schweiz

Warum verschwenden wir Lebensmittel? Erkenntnisse aus der ersten Bevölkerungsbefragung zu Food Waste in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Warum verschwenden wir Lebensmittel? Erkenntnisse aus der ersten in der Schweiz 16. Juni 014, Food

Mehr

Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin

Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin Lebensmittel und Produkte für Allergiker Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin In Zusammenarbeit mit www.allergyshow.de Ihre Leidenschaft + unser Know-how Die Allergy & Free From Show wird

Mehr

Tee im Trend Ein Blick in den Teemarkt

Tee im Trend Ein Blick in den Teemarkt Tee im Trend Ein Blick in den Teemarkt Seevetal. Keine Frage: Tee ist zu jeder Jahreszeit ein echtes Allround-Getränk. Ob als Schwarztee, Grüntee, Kräutertee oder Früchtetee: Morgens genießt man ihn gern

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

MEDIENINFORMATION. Zürich,

MEDIENINFORMATION. Zürich, MEDIENINFORMATION Zürich, 6.11. 2013 Emotionale Barrieren im Umgang mit Social Media: Die persönliche Einstellung von Führungskräften zu Social Media ist der relevante Treiber für die Nutzung in Unternehmen.

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Mein Name ist. Lothar Macht,

Mein Name ist. Lothar Macht, Wir stellen uns vor Mein Name ist Lothar Macht, bin > 60 Jahre alt, seit 1974 in der PKVarel tätig, zunächst in der Instandhaltung, seit 26 Jahren als Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) und nun seit

Mehr

AUTOMATISIERTES FAHREN AKZEPTANZ UND EINSTELLUNGEN. Ausgewählte Kurzergebnisse einer repräsentativen Studie Heidelberg, Februar 2015

AUTOMATISIERTES FAHREN AKZEPTANZ UND EINSTELLUNGEN. Ausgewählte Kurzergebnisse einer repräsentativen Studie Heidelberg, Februar 2015 AUTOMATISIERTES FAHREN AKZEPTANZ UND EINSTELLUNGEN Ausgewählte Kurzergebnisse einer repräsentativen Studie Heidelberg, Februar 15 Automatisiertes Fahren Im Moment noch ein Zukunftsthema für deutsche Autofahrer

Mehr

2. Überblick über die untersuchten Handelsunternehmen. 3. Handelsmarkenpolitik der untersuchten Handelsunternehmen

2. Überblick über die untersuchten Handelsunternehmen. 3. Handelsmarkenpolitik der untersuchten Handelsunternehmen Seminar: Ausgewählte Fragestellungen des Handelsmanagements Darstellung und Beurteilung der Handelsmarkenpolitik im Drogerieeinzelhandel Ein Vergleich zwischen Rossmann, dm und Schlecker Sven Kielhorn,

Mehr

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon August 2012 Wir wollten es einfach mal wissen! So kam es zu dieser Mini-Studie: Seit Mai ist Allyouneed jetzt

Mehr

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege?

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Einschätzungen und Hintergründe Vortrag im Rahmen des Forums im WHH am 12. November 2014 Prof. Dr. Thomas Evers Was erwartet Sie? (1) Vorbemerkungen (2) Zur Situation

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Frische Obst und Gemüse 2016 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Frische Obst und Gemüse 2016 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Frische Obst und Gemüse 2016 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im April 2016 1 Copyright mafowerk GmbH, 2016 Trend Evaluation - Frische boomt

Mehr

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt Fallstudie: ias-gruppe Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte Mit der Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte bietet die ias-gruppe ihren Mitarbeitern einen strukturierten

Mehr

LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS

LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS LZ MARKTFORSCHUNG, AUGUST 2013 SEITE 2 LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE Erhebungsziele die Nutzung und Beurteilung der Lebensmittel Zeitung die Bedeutung der LZ als

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Unternehmen Adresse: Lyreco Deutschland GmbH Geschäftsführer: Prokuristin: Lyreco-Str. 4 30890 Barsinghausen-Bantorf Marc Gebauer, Eric Bigeard Rita Riek-Menzel Firmenstruktur Die

Mehr

Inhalt. Im Überblick. Zur Studie... 13

Inhalt. Im Überblick. Zur Studie... 13 Zur Studie...................................................................... 13 1 Mega-Trend 1: Zunehmende Dynamik der Internationalisierung Spannungsfeld zwischen globalen Playern und lokalen Heroes...................

Mehr

TAGUNG EGOH. 26. November 2012

TAGUNG EGOH. 26. November 2012 TAGUNG EGOH 26. November 2012 EHOGA AGENDA Vorstellung Referent Vorstellung Convenience Consulting GmbH Die Shoplandschaft heute Die Herausforderungen Lösungsansätze Vision VORSTELLUNG Der Referent 52

Mehr

Ergebnisse zur Free From-Studie

Ergebnisse zur Free From-Studie Ergebnisse zur Free From-Studie 12.03.2015 1 Details zur Studie In der vorliegenden Studie wurden 554 Personen über die biopinio-app zu aktuellen Ernährungstrends im Bereich Free From befragt. Ein besonderer

Mehr

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Dr. Kai Hudetz, Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Köln, 11. Juni 2010 Methodensteckbrief Inhalt: Wie gut fühlen sich Konsumenten

Mehr

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Innovationswerkstatt Wirtschaft Deal! Erstgespräch, Verhandlung, Kundenbindung DPMC Dr. Robert Peschke www.dpmc-coaching.de robert.peschke@dpmc-oaching.de

Mehr

4. Jahrestagung ökologischer Landbau am 03. März 2010 in Bernburg Die Zukunfts-Strategie bei Lehmann Natur

4. Jahrestagung ökologischer Landbau am 03. März 2010 in Bernburg Die Zukunfts-Strategie bei Lehmann Natur 4. Jahrestagung ökologischer Landbau am 03. März 2010 in Bernburg Die Zukunfts-Strategie bei Lehmann Natur Inhalt 1. Firmenportrait Lehmann Natur GmbH 2. Unsere BIO Kunden 3. Zahlen / Daten / Fakten zum

Mehr

Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht

Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen: Ethische Sicht Georg Marckmann Universität Tübingen Institut für Ethik

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Foods-Trends 2016 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin

Foods-Trends 2016 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin Foods-Trends 01 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin -. März 01 - Institut für Kommunikationswissenschaft Fachgebiet Medien- und Nutzungsforschung Prof. Dr. Jens Vogelgesang Steckbrief

Mehr

Frank Backen ohne Gluten

Frank Backen ohne Gluten Frank Backen ohne Gluten Muriel Frank ist im Alter von 17 Jahren an Zöliakie erkrankt. Im Laufe der letzten Jahre hat sie viel mit glutenfreien Mehlen experimentiert und zahlreiche Rezepte abgewandelt,

Mehr

Neuer Schub für Naturaplan: Genuss und Kulinarik in Bio-Qualität!

Neuer Schub für Naturaplan: Genuss und Kulinarik in Bio-Qualität! Neuer Schub für Naturaplan: Genuss und Kulinarik in Bio-Qualität! Coop verleiht der Erfolgsmarke Naturaplan durch einen neuen zeitgemässem Auftritt noch mehr Attraktivität! Naturaplan verabschiedet sich

Mehr

Pressemitteilung. Regionale Lebensmittel immer beliebter

Pressemitteilung. Regionale Lebensmittel immer beliebter Pressemitteilung Regionale Lebensmittel immer beliebter Die Neuauflage der A.T. Kearney-Studie untersucht den Markt für regionale Lebensmittel in Deutschland, Österreich und der Schweiz und liefert Empfehlungen

Mehr

Frühe Hilfen in Nürnberg

Frühe Hilfen in Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt Frühe Hilfen in Nürnberg Infoveranstaltung Eltern werden in Nürnberg am 30.06.2016 Frühe Hilfen was ist das eigentlich genau? Grundannahme: Schwangerschaft,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die gesunde Kombination: Tee & Frucht

PRESSEMITTEILUNG. Die gesunde Kombination: Tee & Frucht PRESSEMITTEILUNG hohes C Naturelle: stillt jetzt auch den Durst nach Tee! Die Neueinführung hohes C Naturelle Tee und der neue Auftritt des bestehenden Sortiments setzen neue Impulse im Wasser-Plus-Regal

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Unternehmen Adresse: Lyreco Deutschland GmbH Geschäftsführer: Prokuristin: Lyreco-Str. 4 389 Barsinghausen-Bantorf Marc Gebauer, Eric Bigeard Rita Riek-Menzel Firmenstruktur Die

Mehr

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG 1. Projektorganisation Besteht ein nachweisbarer Bedarf für das Projekt? Basiert

Mehr

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Food 2013 Brot- und Backwaren STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Food 2013 Brot- und Backwaren STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Food 2013 Brot- und Backwaren 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wer kauft?

Mehr

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de PRODUKTPILOT Food & Handel www.idco.de 1 Die Vorteile: enorm. Der Einsatz des en bietet nicht nur dem Endkunden und den Lebensmittel- Herstellern große Vorteile. Sie als Händler profitieren am meisten

Mehr

Über Emotionalisierung zu Begeisterung ein Erfolgsrezept für mehr Umsatz im E-Commerce

Über Emotionalisierung zu Begeisterung ein Erfolgsrezept für mehr Umsatz im E-Commerce Über Emotionalisierung zu Begeisterung ein Erfolgsrezept für mehr Umsatz im E-Commerce Eduard Vinokurov, Martin Cserba, dmc digital media center 10.05.2012 SINKENDE KUNDENLOYALITÄT STEIGENDE TRAFFIC KOSTEN

Mehr