GRÖSSERE RÄUME GRÖSSERE CHANCEN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRÖSSERE RÄUME GRÖSSERE CHANCEN?"

Transkript

1 GRÖSSERE RÄUME GRÖSSERE CHANCEN? Kirchliche Eine-Welt-Arbeit in fusionierenden Gemeinden Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft Eine-Welt-Gruppen im Bistum Münster und in der Evangelischen Kirche von Westfalen

2

3 GRÖSSERE RÄUME GRÖSSERE CHANCEN? Kirchliche Eine-Welt-Arbeit in fusionierenden Gemeinden Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft Eine-Welt-Gruppen im Bistum Münster und in der Evangelischen Kirche von Westfalen

4 Inhalt Einleitung Seite Eine-Welt-Arbeit in fusionierenden Gemeinden 5 Keine Zwangsjacke für Lebendiges Eine-Welt-Arbeit darf in emsigen Strukturdebatten nicht untergehen 7 Nicht mehr taufrisch aber verblüffend aktuell Das kirchliche Sozialwort von Kräfte bündeln, eigenes Gesicht bewahren Alle Gruppen und Orden an einen Tisch gebracht 11 Sorgen ernst nehmen, den Mehrwert bedenken Chancen der Zusammenarbeit nutzen 13 Mit Mut und innerer Überzeugung Erfahrungen aus der Beratung von Gemeindeprozessen 15 Auf Gleichgesinnte setzen Brasilienkreis in Roxel nutzt Synergie-Effekte 17 Pastoralplan für das Bistum Münster: Vor Ort vernetzt mit der Weltkirche Damit heutige und kommende Generationen weltweit leben können 19 Ökumenischer Einsatz auf zwei Quadratmetern Eine-Welt-Gruppe in Burgsteinfurt hat sogar in einem Lädchen Erfolg 23 Grundhaltung: Offenheit und Wertschätzung Erfahrungen aus evangelischen Gemeinden in Dortmund und Lünen 25 Größere Einheiten bieten auch größere Chancen Mit Vertrauen und Toleranz Zukunftswege suchen 27 Ein erstes Fazit 29 Service Checkliste: Elemente des weltkirchlichen Profils von Pfarreien 32 Adressen 34 Links 37 Downloads 38

5 Einleitung Eine-Welt-Arbeit in fusionierenden Gemeinden Wohl niemals zuvor in der jüngeren Geschichte der beiden großen deutschen Kirchen hat es solch grundlegende Änderungen der örtlichen Strukturen und pastoralen Notwendigkeiten gegeben, wie das derzeit der Fall ist. Wir leben in einer weit reichenden Umbruchsituation. Nehmen wir als Beispiel das Bistum Münster. Der dreifache Mangel: Priester, Kirchensteuermittel und aktive Mitglieder ließ den Verantwortlichen sinnvoll erscheinen, in einem über Jahre dauernden Verfahren aus einst knapp 700 Pfarreien weniger als 200 zu bilden. Das verbindende Zwischenergebnis vieler Einzelprozesse ist eine nur schwer überschaubare Ungleichzeitigkeit. Denn so unterschiedlich wie der jeweilige Status der Zusammenlegung ist nicht nur das angestrebte Ergebnis, sondern vor allem auch die Resonanz bei den betroffenen Pfarreimitgliedern: Grundhaltungen wie Hoffnung oder Enttäuschung werden begleitet von Gefühlen wie Vorfreude, Ärger und Zorn. Auch in der Evangelischen Kirche von Westfalen spielt im Blick auf strukturelle Entwicklungen das Thema der Gemeindefusionen seit vielen Jahren eine wichtige Rolle: Insbesondere aufgrund zurückgehender Finanzen und Mitgliederzahlen haben die Leitungen (Presbyterien) zahlreicher Gemeinden entschieden, Gemeindefusionen einzugehen. Hatte die Evangelische Kirche von Westfalen 1991 noch 3 Millionen Mitglieder in 652 Gemeinden, waren es ,5 Millionen Gemeindeglieder in 518 Gemeinden. Man kann also feststellen, dass sich die Kirchen in einer nie dagewesenen Umbruchsituation befinden. Das scheint auch für die Eine-Welt-Arbeit zu gelten, und zwar in den beiden Kirchen, die hier in den Blick genommen werden: die Evangelische Kirche von Westfalen und das Bistum Münster. Egal ob es programmatisch um den Dreiklang Mission Ökumene Kirchliche Weltverantwortung geht, wie das vor allem bei den Protestanten der Fall ist, oder ob die Trias Mission Entwicklung Frieden das katholische Engagement beschreibt, in allen Fällen eröffnen die neuen Strukturen neue Spielräume. Darum gibt es diese Arbeitshilfe. Zum einen zeigt sie anhand von Erfahrungsberichten, Checklisten oder Grundsatzartikeln, wie die Eine-Welt-Arbeit durch die Prozesse der Neustrukturierung und pastoralen Neubewertung neuen Schwung bekommen kann. Beispiele werden aufgeführt, Denkanstöße vermittelt, Anregungen gegeben. Zum anderen wird deutlich, warum die weltkirchliche und ökumenische Dimension für die Identität der beiden Kirchen unverzichtbar ist. Dass die Broschüre nun vorgelegt werden kann, ist vor allem Heike Hänscheid zu verdanken; die Journalistin und ehrenamtlich in einer Pfarrei Engagierte hat den allergrößten Teil der Artikel verfasst. Zu danken ist auch allen andern, die bereit gewesen sind, ihre Perspektiven und Erfahrungen einzubringen.

6 Und schließlich gilt bei dieser Gelegenheit der Dank Ihnen, den Eine-Welt-Aktiven vor Ort, die sich seit Jahren oder gar seit Jahrzehnten für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung stark machen manchmal bei freundlichem Desinteresse, auch gegen allerlei Widerstände. Vielleicht schafft diese Arbeitshilfe, was sie soll: Ihnen den Rücken zu stärken und Ihr Engagement ins Zentrum der neuen Möglichkeiten zu rücken! Ulrich Jost-Blome Bernd Schütze Werner Siemens Foto rechts: Heike Hänscheid, Journalistin, Münster

7 Keine Zwangsjacke für Lebendiges Eine-Welt-Arbeit darf in emsigen Strukturdebatten nicht untergehen Es ist meist kein großer Knall, es ist eher ein schleichender Prozess: Fehlende Kommunikation, Missverständnisse und das Empfinden mangelnder Wertschätzung summieren sich, und in der Fusion einer oder mehrerer Gemeinden bleibt eine der Eine-Welt- Gruppen auf der Strecke. Noch lassen sich solche Fälle an den Fingern abzählen, aber sie sollten Warnsignale sein. Ein Beispiel gibt es aus dem Bistum Münster, wo die Verletzungen so tief gründen, dass niemand für ein Gespräch die erst oberflächlichen Vernarbungen aufreißen möchte. Enttäuschung, ja Resignation und letztlich Abschied statt neuer Chancen und Koexistenz. Eine Folge von Gemeinde-Zusammenführungen, die sich niemand wünscht! Natürlich sind die Eine-Welt- Gruppen in den meisten Fällen nicht gerade die, die am lautesten rufen und ihren Platz in einer neuen Gemeinde verteidigen. Werden im Zuge der Fusionen Kirchen und Pfarrheime oder Gemeindehäuser geschlossen und verringert sich die Zahl der Gottesdienste, so gehen damit oft die langjährigen Treffpunkte, Verkaufsstellen und zeiten verloren. Wer sich da nicht rechtzeitig zu Wort meldet, kann rasch übersehen werden. Angst vor Veränderungen, Sorge um die eigenen Projekte und den möglichen Rückgang der Spenden- und Unterstützungsbereitschaft sind sicher Realitäten, mit denen sich die Gruppen, aber vor allem die Verantwortlichen in den Fusions-Steuerungsgruppen oder neu gebildeten Ausschüssen befassen müssen. Wobei diese Sorgen häufig auch andere Verbände und Gruppierungen formulieren Unkenntnis der anderen Milieus mit bisher unbekannten Menschen, Unsicherheit über zukünftige Abläufe, über Reduzierungen oder Konzentrationen gehören zu den häufig erlebbaren Hemmnissen. Diese oft harten Nüsse müssen geknackt werden, damit eben nichts bisher Blühendes erstickt, nichts Gewachsenes durchtrennt oder Lebendigem eine Zwangsjacke übergestülpt wird. Ziel sollte immer sein, ins Gespräch miteinander zu kommen und dann auch zu bleiben! Es geht nicht um Konkurrenz, sondern um den bereichernden Gedanken der weltkirchlichen und ökumenischen Dimension für die neuen Gemeinden. Wer sollte ihn besser, authentischer und mit mehr Erfahrung einbringen können als jene, die sich seit Jahren für Partnerschaften, für fairen Handel, für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen? Dieses Wissen mit seinen unterschiedlichsten Aspekten sollte für die ganze neue Gemeinde fruchtbar gemacht werden eine Chance, die man nicht leichtfertig vergeben darf, weil man unentwegt mit Planungen, Entwürfen und Strukturen befasst

8 ist. Nichts überstürzen!, sagen fusionierte Gemeinden, die mit Augenmaß, Geduld und Wertschätzung einen Baustein nach dem anderen ins neue Gemeindebild einfügen. Denn ohne die Eine-Welt- Gruppen würde am Ende bei diesem Bild ein Spiegel fehlen, in dem sich die Ortskirche mit ihren manchmal so monumental erscheinenden Problemen wieder im Welt umspannenden Netzwerk des Glaubens eingebunden sieht das relativiert Neid und Sorgen, Konkurrenzdenken und Resignation. Aber es macht Arbeit! Heike Hänscheid

9 Nicht mehr taufrisch aber verblüffend aktuell Das kirchliche Sozialwort von 1997 zum Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung 1997 veröffentlichten die Leitungen der katholischen und der evangelischen Kirche einen damals viel beachteten, aber im Folgenden totgeschwiegenen Text unter dem Titel Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit allgemein bekannt als Sozialwort der Kirchen. Wir bringen das Sozialwort hier in Erinnerung, weil es sich dabei um die die letzte gemeinsame größere Publikation mit Aussagen zum weltkirchlichen Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung handelt. Wenn auch der Fokus des Papiers auf die nationale Situation gerichtet ist, so finden sich doch auch Formulierungen für das Streben nach globaler Solidarität und Gerechtigkeit, die kaum an Bedeutung eingebüßt haben. Für den Herbst 2013 ist übrigens ein neues gemeinsames Wirtschafts- und Sozialwort angekündigt worden, das an das erste gemeinsam formulierte Papier von 1997 anknüpfen soll. Alles Handeln und Entscheiden in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft muss an der Frage gemessen werden, inwiefern es die Armen betrifft, ihnen nützt und sie zu eigenverantwortlichem Handeln befähigt. (107) Es genügt nicht, wenn die Kirchen die wirtschaftlichen und sozialen Strukturen und die Verhaltensweisen der darin tätigen Menschen thematisieren. Sie müssen auch ihr eigenes Handeln in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht bedenken. Das kirchliche Engagement für Änderungen in der Gesellschaft wirkt um so überzeugender, wenn es innerkirchlich seine Entsprechung findet. (243) Als Glaubensgemeinschaften verkündigen die Kirchen die biblische Botschaft von Gottes Zuwendung zu allen Menschen und Gottes Treue zu seiner Schöpfung. Als gottesdienstliche Gemeinschaften feiern sie Gottes gnädiges Erbarmen, das den Menschen immer wieder einen neuen Anfang schenkt. Als diakonische Gemeinschaften bemühen sie sich unmittelbar um Notleidende und Benachteiligte und setzen sich für die Verwirklichung einer solidarischen und gerechten Gesellschaft ein. Die Kirchen leben und wirken mitten in der Gesellschaft und nehmen deshalb an ihren Umbrü- 1 Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland und Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.): Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit. Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland 1997 ( Sozialwort der Kirchen )

10 chen und Entwicklungen teil. Sie werden dabei von ihrer Berufung zur Solidarität mit den Armen geleitet und folgen der Bewegung Gottes, der sich vorrangig den Armen, Schwachen und Benachteiligten zugewandt hat, damit alle Leben in Fülle haben (Joh 10,10). (248) Die Kirchen stehen in der biblischen und christlichen Tradition von Recht und Erbarmen. Gott fordert die Menschen nachdrücklich dazu auf, aus Erbarmen zu handeln und sich für Recht und Gerechtigkeit einzusetzen. Deshalb bemühen sich Christen um Arme, aber auch um gerechtere Strukturen in der Gesellschaft, die geeignet sind, Armut zu verhindern. (249) Der Horizont des Dienstes an Menschen in Not hat sich in den letzten Jahrhunderten fortschreitend erweitert. Nächstenliebe ist auch Fernstenliebe geworden. Das hat in kirchlichen Hilfswerken weltweiter Solidarität und entwicklungspolitischen Aktivitäten seinen Niederschlag gefunden. Die Kirche ist ihrem Wesen nach weltweit, grenzüberschreitend. Sie verfügt über besondere Möglichkeiten, den Blick der Menschen für die Eine Welt zu öffnen und das Bewusstsein der Verantwortung über das eigene Land und Volk hinaus zu schärfen. Die ökumenische Zusammenarbeit mit Kirchen aus der ganzen Welt und die intensiven Partnerschaften mit Gemeinden und Ortskirchen erweitern den Gesichtskreis über den eigenen Kulturraum hinaus. Solche Kontakte erinnern zugleich an die Not des Südens und die wechselseitigen weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten. Die Beteiligung der Kirchen am konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung bedeutet eine umfassende Orientierung kirchlichen Handelns an den drängenden Aufgaben gesellschaftlicher Veränderung. In ökumenischer Zusammenarbeit stellen sich die Christen den großen Überlebensfragen der Menschheit. Das Engagement für die Länder des Südens führt zu neuen Anstößen auch im eigenen Bereich. (251) Der Einsatz für den Umweltschutz im kirchlichen Raum hilft mit, das gesellschaftliche Bewusstsein für die Notwendigkeit eines nachhaltigen Wirtschaftens zu stärken. Das Engagement vieler Christen für die Erhaltung der natürlichen Grundlagen des Lebens hat aber nicht allein in der Gründung gesonderter kirchlicher Umweltinitiativen, sondern vor allem auch in der Mitarbeit in den allgemeinen Umweltverbänden seinen Ausdruck gefunden. (252) Foto rechts: Hermann Kühn (l.) und Pastoralreferent Bernhard Roer strukturieren die Zukunft der Eine-Welt-Arbeit in der neuen Pfarrei St. Clemens in Münster Hiltrup und Amelsbüren. 10

11 Kräfte bündeln, eigenes Gesicht bewahren Alle Gruppen und Orden an einen Tisch gebracht Gerade die Vielfalt soll Ansporn sein, das Gute zu bewahren, das Machbare zu erkennen und vor allem das Geleistete gegenseitig wertzuschätzen: Die unterschiedlichen Eine-Welt-Aktivitäten in der fusionierten Gemeinde St. Clemens in Münsters Ortsteilen Hiltrup und Amelsbüren wollen sich in Ruhe kennenlernen und austauschen. Wir planen ohne Druck ein Koordinations-Gremium, das sich dieser Herausforderungen annimmt, berichten Hermann Kühn und Pastoralreferent Bernhard Roer vom Blick nach vorn. Im Prozess der Fusion von drei Gemeinden war die Eine-Welt- Arbeit eher ein Randbereich. Die Gruppen wussten zwar von der Existenz der jeweils anderen, doch die Organisationsstrukturen und Vorgeschichten waren sehr unterschiedlich. Am Tag der Fusion im Sommer 2012 bot es sich dann einfach an, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und die Gruppen an einen Tisch einzuladen, so Hermann Kühn, der seit Jahrzehnten mit dem Partnerschaftsprojekt San Pablo in Peru vertraut ist. Entstanden ist diese Beziehung in St. Clemens über die Hiltruper Missionare (MSC), die seit fast 30 Jahren in Südamerika arbeiten. Die Hiltruper haben in diesen Jahren regelmäßig Projekte wie ein Gemeindehaus, medizinische Versorgung und eine Suppenküche unterstützt allerdings fehlt den Ehrenamtlichen in Hiltrup ein wenig der direkte, lebendige Bezug zur Bevölkerung vor Ort. Der Sachausschuss Mission, Entwicklung, Frieden des früheren Pfarrgemeinderates von St. Clemens ist die zuständige Projektgruppe wobei man sich dort zunehmend Gedanken macht um die Zukunft des Kreises, denn gemeindliche Partnerschaftsarbeit ist heute wohl nicht mehr die Form, in der sich junge Menschen wiederfinden, ist Kühn überzeugt. Ein Knüller anlässlich der Fusionsfeiern sei der musikalische Auftritt einer Jugendgruppe aus Ghana gewesen die waren gerade im Austausch in unserer einstigen Gemeinde St. Marien in Hiltrup-Ost zu Gast, freut sich Bernhard Roer immer noch über das lebendige Stück Kultur, das den Tag bereicherte und die Eine-Welt-Arbeit mitreißend vorstellte besser als es womöglich Worte gekonnt hätten. Der Ghana-Kreis begann sein Engagement für Afrika vor fast einem Vierteljahrhundert auch hier spielten die Hiltruper Missionare als Bindeglied die entscheidende Rolle. Hinzu kamen damals Friedensbewegung und Befreiungs-Theologie als etwas Spannendes, Anziehendes. Heute muss man sich anstrengen, dass bei all den Diskussionen um Europas Zukunft die so genannte Dritte Welt nicht durchs Interessens- und Engagements-Raster fällt, sehen beide eine wichtige Aufgabe in der Bewusstseinsbildung. Christliche Verantwortung sei dies. Beim ersten Treffen waren mehr als 15 Vertreterinnen und Ver- 11

12 treter aller Gruppierungen aus dem neuen, größeren Gemeindegebiet dabei: beispielsweise Eine-Welt-Gruppen, Ordensgemeinschaften und Eine-Welt-Laden eine echte Überraschung für die Einladenden. Der Austausch war offen, und die Fragen nach dem, was gut läuft und dem, worin man die Sorgen und Herausforderungen der Zukunft sieht, brachte erstaunliche Gemeinsamkeiten zutage. Die geplante Gründung des eingangs genannten Koordinationsgremiums möglicherweise als Ausschuss des neuen Pfarreirates wurde als gutes Startsignal gewertet. Erste Ideen für Aktionen wie einen Eine-Welt-Tag, Bildungsabende zu Themen wie Entschuldung oder Klimawandel und der Blick auf ökumenische Potenziale lagen rasch auf dem Runden Tisch. Eines allerdings wollen die Engagierten keinesfalls: in hektischen Aktivismus verfallen und möglicherweise damit das Klima des Vertrauens gleich wieder zerstören. Was lebt, soll lebendig bleiben!, haben alle Beteiligten geäußert. Der Ghana-Kreis und der Sachausschuss Mission, Entwicklung, Frieden, der Eine-Welt-Laden Solidario, das MSC-Welthaus der Herz-Jesu-Schwestern, die Amelsbürener Kamerun-Gruppe und eine private Initiative mit Kontakten in den Senegal werden sich in Zukunft gemeinsam auf den Weg machen, den Gedanken der Einen Welt mit gebündelten Kräften und dennoch je eigener Ausprägung lebendig zu halten. Partnerschaften und das Wissen umeinander sind die besten Möglichkeiten, wie sich Menschen von den Unterschieden zwischen der so genannten Ersten und der Dritten Welt betreffen lassen, sagen Roer und Kühn übereinstimmend. Diese Chance wollen sie auch in der einen Gemeinde nach Kräften nutzen. Heike Hänscheid Foto rechts: Pastoralreferent Sebastian Reimann der kürzlich neu entstandenen Gemeinde St. Nikolaus in Münsters Südosten. 12

13 Sorgen ernst nehmen, den Mehrwert bedenken Chancen der Zusammenarbeit nutzen Für Sebastian Reimann, Pastoralreferent in der kürzlich neu entstandenen Gemeinde St. Nikolaus in Münsters Südosten, ist das Thema Eine-Welt-Arbeit eine Herzensangelegenheit. Dabei kennt er durchaus die Fallstricke, die bei einer Gemeindezusammenführung gerade diesem sensiblen Bereich drohen. Zuerst muss man voneinander wissen, ist deshalb für ihn der wichtigste Punkt für eine zukunftsfähige Zusammenarbeit im Rahmen einer fusionierten Pfarrei. In seiner Ausbildungsgemeinde im Münsterland, die aus zwei Pfarreien entstanden war, lag die weltkirchliche Arbeit in den Händen von drei Gruppen. Die holte der junge Mann, der während seines Studiums ein Praktikum in Brasilien absolviert hatte, zunächst zu Kennenlernen und Austausch an einen Tisch, ehe der Pfarrgemeinderat einen Sachausschuss Eine Welt gründete, um die Arbeit der bestehenden Gruppen zu unterstützen. Das haben wir dann zum Beispiel mit einem professionell und liebevoll gestalteten Flyer getan, der die Arbeit der drei Gruppen und ihre unterschiedliche Ausrichtung vorstellte, so Reimann, dem für seine jetzige Gemeinde Ähnliches vorschwebt. Selbst, wenn die einzelnen Gruppen - in Münsters Südosten sind es im weitesten Sinn neun Eine-Welt-Kreise in den vier Gemeindeteilen - weiterhin ihre Eigenständigkeit betonen und die eigenen Strukturen bewahren wollen, gibt es viele Möglichkeiten der Frucht bringenden Zusammenarbeit, so Reimann: eine Einkaufsgemeinschaft für den Fairen Handel, ein gemeinsamer Internet-Auftritt mit Verlinkungen und einer Weltkarte zu den einzelnen Projekten, ein gemeinschaftlicher Flyer zur Vorstellung der Aufgaben, Projekte und Partnerschaften, eines Tages möglicherweise ein gemeinsames Spendenkonto. Vieles ist noch Zukunftsmusik, weiß Reimann, aber der Anfang ist gemacht: Auch in St. Nikolaus hat ein Runder Tisch getagt, haben sich die Engagierten aus den Gemeinteilen bekannt gemacht und ihre jeweilige Geschichte erzählt. Als eine Art Initialzündung sieht der Pastoralreferent den Anschub, den er als Ansprechpartner für das Thema Weltkirche am Anfang des gemeinsamen Weges geben möchte. Denn er kennt eben auch die Schwierigkeiten, die beim Zusammentreffen unterschiedlicher Arbeitsmodelle entstehen können. Da gibt es schon die Sorge um Konkurrenz, so hat er es in der Ausbildungsgemeinde erlebt: Werden die Spendengelder für unser Projekt weniger? Wo bleiben unsere Versammlungs- und Verkaufsorte, wenn Gemeindeflächen abgebaut werden? Wie können wir unsere jeweiligen (Partnerschafts-) Projekte weiter am Leben erhalten? Solche Fragen 13

14 spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle und müssen sowohl von den Gremien der neuen Gemeinde als auch vom Seelsorgeteam ernst genommen werden. Sebastian Reimann ist aber zuversichtlich, dass mit dem guten Willen aller Beteiligten und gegenseitiger Toleranz die Eine-Welt-Arbeit künftig eine große Chance für eine weltkirchliche Ausrichtung der ganzen Gemeinde bekommen kann. Mit schwebt zum Beispiel ein Eine-Welt-Tag als Friedens- oder Schöpfungstag für St. Nikolaus vor, so blickt er in die Zukunft, in der er gerne auch mit den Verantwortlichen neue Wege beschreiten will: Durch die Einbringung neuer Themenfelder wie Klimabilanzen, Klimagerechtigkeit oder Altkleider-Problematik, könne man auch jüngere Menschen ansprechen und auf neue Vernetzungen bauen. Eine best-practice-liste zu unseren Themen Eine-Welt-, Umweltund Friedensarbeit wäre sicher auf Dauer auch für das ganze Bistum spannend, wünscht er, dass diese Themen nicht im Alltag der Strukturen-Diskussionen verloren gehen. Wertschätzung des Bestehenden und bisher Geleisteten, Erstnehmen der Sorgen und Ängste vor Veränderungen, vor allem das Mut-Machen, dass es nicht um eine Vereinheitlichung geht, sondern um einen Mehrwert für Menschen und Gemeinde, das ist für Sebastian Reimann die Basis, von der aus neue Wege gelingen können. Heike Hänscheid Foto rechts: Andreas Fritsch, Leiter der Fachstelle Gemeindeberatung im Bischöflichen Generalvikariat Münster 14

15 Mit Mut und innerer Überzeugung Erfahrungen aus der Beratung von Gemeindeprozessen Andreas Fritsch und sein Team aus der Fachstelle Gemeindeberatung des Bischöflichen Generalvikariates Münster begleiten viele Fusionen in der Phase des Aufeinander-Zugehens. Hat inmitten von Strukturfragen das Thema Eine Welt überhaupt Raum bei den Pfarreien, ihren Gremien und Seelsorgeteams? Frage: Spielt das Thema Eine Welt eine Rolle in den Gemeindeberatungs-Prozessen, die Sie begleiten? Wenn ja: Wer bringt es ins Spiel? Andreas Fritsch: Das Thema Eine Welt findet in den Gemeindeberatungsprozessen, bei denen es um die Zusammenführung von Kirchengemeinden geht, nahezu keine Beachtung. Dies hat meiner Einschätzung nach aber nichts mit dem Thema an sich zu tun, sondern ist ein Indiz dafür, dass sowohl Haupt- als auch Ehrenamtliche sehr stark auf das unmittelbare pastorale Handeln vor Ort konzentriert sind und die Gestaltung der Kirche vor Ort vorrangig ist. Hierbei haben Fragen nach der zukünftigen Gottesdienstordnung, der Präsenz der Seelsorgerinnen und Seelsorger, der Pfarrbüros u. Ä. Vorrang. Anders verhält es sich bei Prozessen, in denen es um die zukünftige Gestaltung der Seelsorge und Fragen der Pastoralkonzeptentwicklung geht. Hier kommen weltkirchliche Aspekte stärker in den Blick, da sich die Beteiligten wieder mehr auf den kirchlichen Auftrag und die Orientierung an den Grundfunktionen der Kirche orientieren. Dies wird z.b. bei der Entwicklung von Gemeindeleitbildern deutlich. Dort wird das Thema entweder von Hauptberuflichen oder Ehrenamtlichen, die sich in diesem Bereich engagieren, eingebracht. Frage: Ist der Eindruck richtig, dass es immer an einigen wenigen Engagierten hängt, die sich für ihre Sache stark machen? Wie viel Mut braucht man dazu, innerhalb der vielen offenen Fragen, Organisations- und Logistik-Probleme auch Themen jenseits der Kirchtürme im frühen Stadium anzusprechen? Andreas Fritsch: Es braucht in der Tat eine große innere Überzeugung und eine Portion Mut, um weltkirchliche Themen in Zeiten von Strukturveränderungen immer wieder neu anzuspre- 15

16 chen und für deren Wichtigkeit zu werben. Da es in einer zunehmend säkularen Welt dringender wird, sich des eigenen Selbstverständnisses, der eigenen Ziele und Werte neu zu vergewissern und diese offensiv und in demütigem Selbstbewusstsein nach Innen und Außen zu kommunizieren, wird es womöglich auf Dauer sogar leichter werden, weltkirchliche Themen und die sich hieraus ergebende Verantwortung der Christen (neu) in den Blick zu nehmen und dies als ein Wesensmerkmal (ein Markenkennzeichen) einer katholischen Pfarrei zu kommunizieren. Frage: Wo sehen Sie das Thema Eine Welt am besten verankert? Bleibt es besser vor Ort im jeweiligen Gemeindeteil oder kann eine neu gebildete Pfarrei auch als Ganze neuen Schwung bedeuten? Andreas Fritsch: Die Pflege weltkirchlicher Partnerschaften oder der Verkauf fair gehandelter Produkte sollten sinnvollerweise im angestammten Gemeindegebiet bleiben. Aber die neue Pfarrei kann dadurch in der Tat einen neuen Schwung erhalten. Fair gehandelte Produkte können nun beispielsweise auch dort angeboten werden, wo das vorher nicht üblich war. Oder: Menschen, die bislang gar nichts von der Tansania-Partnerschaft wussten, können sich nun eingeladen fühlen, dort mitzuwirken. Auf jeden Fall sollte eine Zusammenfassung und Steuerung auf der Ebene der Pfarrei erfolgen. Die Entscheidung über den Stellenwert und die generelle Bearbeitung des Themenbereichs Eine Welt wäre idealerweise im Rahmen eines örtlichen Pastoralplanungsprozesses zu klären. Das Interview führte Heike Hänscheid Foto rechts: Die Frauen und Männer des Brasilienkreises aus der Gemeinde St. Pantaleon in Münster-Roxel. 16

17 Auf Gleichgesinnte setzen Brasilienkreis in Roxel nutzt Synergie-Effekte Die Fühler haben sie schon ausgestreckt, die Frauen und Männer des Brasilienkreises aus der Gemeinde St. Pantaleon in Münster- Roxel. Einige Wochen vor dem geplanten Fusions-Termin mit der Albachtener St. Ludgerus-Gemeinde hatten sich die Eine-Welt- Interessierten getroffen, um voneinander zu erfahren. Langsam wollen sie die Zusammenarbeit angehen lassen, aber: Wir sahen durchaus Chancen, künftig auch Gemeinsames zu planen, sagt Raymund Streitenberger als Sprecher der Roxeler. Jeder hat seine Projekte beim Brasilienkreis werden seit vielen Jahren gleich zwei unterstützt. Entstanden sind zum einen der Verein Passo Fundo und zum anderen die Schüler-Unterrichtshilfe wie so häufig durch persönliche Begegnungen. Cornelia Wittkowski hat mit ihrer Familie die Studienförderung Passo Fundo e.v. als gemeinnützigen Verein gegründet. Er vergibt an finanziell bedürftige, begabte Brasilianerinnen und Brasilianer Stipendien für ein Hochschulstudium. Ebenfalls um Ausbildung junger Menschen im südamerikanischen Land geht es bei der von Pfarrer Schwartz gegründeten Unterrichtshilfe. Solche gewachsenen Projekt sollte man nicht einer Fusion opfern, sind sich die Mitglieder des Kreises einig, die sich regelmäßig monatlich treffen und Ideen entwickeln, wie man den Gedanken der Einen Welt für alle in der Gemeinde lebendig erhalten oder auch erst wecken kann. Bei großen Festen oder Aktionen wäre es erfreulich, wenn man mit den Gruppen in den anderen Gemeindeteilen künftig ist an eine Zusammenführung mit zwei weiteren Pfarreien gedacht die Kräfte bündeln könnte, sieht etwa Lore Heinecke, evangelisches Mitglied des Kreises, darüber hinaus auch Potenzial, weiter ökumenisch zu arbeiten. Schwierigkeiten anlässlich der Fusion befürchten die Engagierten vor allem durch Logistik-Fragen: Wir sind gewachsene Ortsteile, wie eigenständige Dörfer, spüren sie den Hauptunterschied zu Gemeindezusammenführungen in der Innenstadt schon sehr. Es gibt ja nicht einmal eine direkte Buslinie! So sehen sie eine sehr enge fusionierte Arbeit der einzelnen Eine-Welt-Kreise eher als unwahrscheinlich an. Allerdings: Vernetzung, Austausch, Unterstützung sind die Vokabeln, mit denen wir uns auf den Weg aufeinander zu machen, will auch Ursula Streitenberger mögliche Vorteile der Zusammenarbeit suchen. Denn Einzelkämpfer wenn auch von der Sympathie und der Spendenbereitschaft der Gemeinde mit getragen seien sie schon alle. Ein wenig exotisch komme man sich manchmal vor, lacht Thomas Dirksen, den vor allem die Theologie der Befreiung aus Südamerika fasziniert und begeistert. Ähnlich wie übrigens auch Theo Damm, der zwei Mal in 17

18 Brasilien war und aus der Begegnung mit der jungen Kirche dort seine Motivation zur Mitarbeit bezieht. Ideen haben die Frauen und Männer reichlich, lassen sich auch von den Aktionen der großen Hilfswerke inspirieren und unterstützen. Zunehmend von Interesse und damit auch für jüngere Menschen offenbar interessanter sind Themen rund um die Bewahrung der Schöpfung. Der Kreis hat etwa in der Fastenzeit eine gut besuchte, spannende Vortragsreihe zum Thema Wasser auf die Beine gestellt von der Bedeutung des Elements in den Religionen bis hin zu möglichen künftigen Kriegen um diesen unersetzlichen Rohstoff. bleiben kann als Teil der gesamten Seelsorge, daran haben die Roxeler so ihre leisen Zweifel. Eigenständigkeit und bewährte Projekte wahren, aber Synergie- Effekte nutzen, wo immer sie sich zum Wohle der gemeinsamen Sache anbieten das wird der Weg sein, den diese Gruppe beim Zusammenwachsen ihrer künftigen Gemeinde gehen möchte. Vieles hängt von den beteiligten Menschen ab, sind sie ganz sicher. Und sie wissen, dass sie auf Gleichgesinnte in Albachten bauen können. Heike Hänscheid Wie für Marianne Janning ist für alle Mitglieder der persönliche Glaube mit der Verpflichtung verbunden, über den Orts-Kirchturm hinauszuschauen und sich als Teil der Weltkirche für die gerechte Entwicklung auf einer menschenwürdigen Erde einzusetzen. Verstärkt wollen sie alle deshalb auch den Themen rund um Gerechtigkeit, Entwicklung und Frieden in ihrer Arbeit Raum geben. Da steckt auch viel Potenzial für gebündelte Kräfte nach einer Fusion drin! Dass das Ehrenamt dabei besonderer Unterstützung und nicht zuletzt Motivation durch Anerkennung bedarf, darüber herrscht Einigkeit beim Team. Die hauptamtlichen Seelsorger sollten solche Nischen wie die Eine-Welt-Arbeit nicht aus den Augen verlieren, wünschen sich die Brasilienkreis-Mitglieder. Daher fordern sie, dass in der Priesterausbildung dem Thema Eine-Welt wieder mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte, damit Priester die Vor-Ort-Teams der Laien vertrauensvoll begleiten können, also beispielsweise Anregungen und Feedback geben können. Ob dafür in den großen neuen Gemeinde-Verbünden allerdings noch Raum Foto rechts: P. Manfred Kollig SS.CC 18

19 Pastoralplan für das Bistum Münster: Vor Ort vernetzt mit der Weltkirche Damit heutige und kommende Generationen weltweit leben können Zahlreiche Gruppen, Initiativen und Gemeinden im Bistum Münster engagieren sich in der Eine-Welt-Arbeit und im Geiste weltkirchlicher Verbundenheit, damit heutige und zukünftige Generationen weltweit besser leben können. Dies entspricht einem der Anliegen des neuen Pastoralplans für das Bistum Münster, der vom Diözesanrat verabschiedet und von unserem Bischof Dr. Felix Genn am 1. März 2013 in Kraft gesetzt wurde. In der Einleitung zum Teil C. dieses Plans heißt es: Überzeugend sind Christinnen und Christen, die in guten und schweren Zeiten das leben, woran sie glauben; die den Armen und Leidenden als ihren Brüdern und Schwestern beistehen, ohne auf Dank und Anerkennung zu spekulieren; die ihre Kinder in die Schönheit des Glaubens einführen; die einen Sinn haben für das verborgene Wirken Gottes in der Welt von heute; die mit Andersgläubigen und gesellschaftlichen Gruppen zusammenarbeiten, um das Wohl der Menschen zu fördern; die sich engagieren, wo es um die Würde und die Grundrechte des Menschen vor Ort, um Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit und die Lebensmöglichkeiten kommender Generationen geht. Daraus folgt unter anderem, dass Christinnen und Christen vor Ort sehen und anerkennen, dass Gott weltweit gegenwärtig ist und sein Geist auch in den Menschen anderer Kulturen wirkt. Er offenbart sich in dem Lebensglück und in der Lebenszufriedenheit, in den Problemlösungen und in der Übernahme von Verantwortung, in dem Glaubenszeugnis durch Glaubensfeier und Glaubensdienst der Menschen auf allen Kontinenten. Dabei zeigt Gott in der Vielfalt seine Größe uns das Wirken seiner Gnade. Der Pastoralplan unterstützt weltkirchliche Gruppen darin, vor allem Tun zunächst einmal das Wirken des Geistes Gottes zu entdecken, sei es in Ghana oder in Mexiko, in Indien oder wo auch immer in der Welt. Antworten auf die drängenden Fragen der Menschheit können deshalb nicht nur in Europa gefunden werden, sondern auch auf allen anderen Kontinenten. Dieses Bewusstsein zu pflegen und zu fördern ist wichtig, damit aus Patenschaften Partnerschaften werden, Begegnung auf Augenhöhe möglich ist und die bestehenden Asymmetrien zwischen Gebern und Nehmern oder zwischen Gewinnern und Verlierern überwunden werden. Wie es weltweit nach Antworten zu suchen gilt, so übernehmen Christinnen und Christen auch weltweit Verantwortung. Der Pastoralplan bekennt sich dazu, dass unser Bistum auf allen Ebenen immer mehr 1 Bischöfliches Generalvikariat (Hg.): Pastoralplan für das Bistum Münster. Münster S

20 das Gesicht einer dienenden Kirche bekommen muss. So heißt es: Das Bistum Münster wirkt mit, Angriffe auf die Menschenwürde abzuwehren, und wendet sich gegen jede Form von Ausgrenzung. Es fördert die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben und tritt für ein Mehr an Gerechtigkeit ein. Die Option für die Armen ist ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung über kirchliche Prioritäten, zum Beispiel auch bei der Aufstellung und Realisierung des Haushaltsplans. Das bedeutet, dass sich die Bistumsleitung ebenso wie Pfarreien, Gruppen und Initiativen in unserem Bistum verpflichten, nicht nur zu fragen, was wir uns leisten können, sondern auch, was wir uns leisten dürfen. Die Frage ist nicht nur, was wir für unser Geld bekommen können, sondern auch, was dies für andere Menschen, für deren Arbeitsplatz, Löhne und allgemein für die Verteilung der Güter in dieser Welt bedeutet. Auf allen Ebenen unseres Bistums müssen wir uns fragen, ob wir unsere Mittel in Prestigeobjekte stecken oder ob wir mit unseren Mitteln das Leben aller Menschen und nicht nur der Menschen in elitären Kreisen fördern. Das Bistum erhebt in Öffentlichkeit und Politik seine Stimme für die Armen. Es hat weltwirtschaftliche Zusammenhänge im Blick und nutzt seine Chancen, auch durch Hinweise auf global verursachte Ungerechtigkeit und Armut Anwalt der Armen zu sein. Wo wir den Horizont eröffnen für die Zusammenhänge zwischen Auslandsverschuldung und Armut der Bevölkerung oder zwischen maßlosem Umgang mit Lebensmitteln und dem Hunger auf der Welt, verwirklichen wir diese Option des Pastoralplans. Der Hauptgeschäftsführer des Katholischen Hilfswerkes Misereor, Monsignore Pirmin Spiegel, hat an den Hintergrund des Leitthemas für die Fastenaktion 2013 Wir haben den Hunger satt erinnert. Er unterstrich die These, dass Hunger auch durch Methoden der industriellen Landwirtschaft und durch renditeträchtige Spekulationen mit Nahrungsmitteln entstehe. Wo wir hingegen unser Geld nicht nur unter dem Aspekt der möglichst hohen Rendite anlegen und Lebensmittel ausschließlich nach dem Kriterium möglichst niedriger Preise einkaufen, sondern eine Kriterienvielfalt beachten, tragen wir zu einem fairen Umgang mit den materiellen Ressourcen in der Welt bei. Der Pastoralplan für das Bistum Münster hat den Pfarreien eine Aufgabe mit auf den Weg gegeben, an der die zahlreichen weltkirchlichen Gruppen in unserem Bistum bereits engagiert arbeiten. Dabei erinnert der Plan im Sinne des Briefes des Apostels Paulus an die Gemeinde in Rom (Kapitel 12) an die direkte Verbindung zwischen Gottesdienst und Liebesdienst: Christinnen und Christen können nicht das Brot am Tisch des Herrn teilen, ohne auch das tägliche Brot zu teilen. Daher ist es eine bleibend aktuelle Aufgabe zu erspüren: Was sind die menschlichen Nöte und sozialen Sorgen der Menschen in den Lebensfeldern unserer Pfarreien? Was ist unser Beitrag zu weltweiter Gerechtigkeit? Jährlich in der Österlichen Bußzeit (Fastenzeit) soll dieser Fragestellung bewusst in den Gremien der Pfarrei nachgegangen werden. Es waren bekanntlich in den 70er Jahren vor allem kirchliche Jugendgruppen, die mit Hungermärschen gegen die damalige deutsche Entwicklungspolitik protestiert haben. Sie waren es, die mit dem Verkauf von fair gehandeltem Kaffee und Jutetaschen auf Unrechtsstrukturen hinwiesen und ihren Beitrag zur Über- 2 Pastoralplan S Pastoralplan S Pastoralplan S

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! Griechisch-Bayerischer Kulturpreis für Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm am 22.6.2015 in München Laudatio von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Was ist ein Grabfeld?

Was ist ein Grabfeld? Was ist ein Grabfeld? Das Grabfeld auf dem Friedhof am Wall in Höxter ist die letzte Ruhestätte für die im St. Ansgar-Krankenhaus Höxter fehlgeborenen Kinder und die totgeborenen Kinder, deren Geburtsgewicht

Mehr

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen Thema Vernetzung Grundanliegen» Alles Überlegen, Planen und Tun in der Pastoral der kommenden Jahre lässt sich in einem Grundanliegen zusammenfassen: Es geht um die Bildung einer lebendigen, missionarischen

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr