Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien"

Transkript

1 Workshop Das 1x 1 des Fundrasings Praktische Erfahrungen und Strategien

2 Zur Person Uwe Bothur Hauptberuf: Fundraising, Projektmanagement, Beratung Ehrenämter: Nangu Thina e.v. Bundesamt St. Georg e.v. Jugend Dritte Welt e.v Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 2

3 Fundraising-Erfahrung Up With People Weltjugendtag Köln Aktion Tagwerk Benefizaktionen Sponsoring Zuwendungen Spendenmailings Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 3

4 Wer sind Sie? Name Organisation Bisherige Fundraising-Erfahrung Erwartung an heutigen Workshop Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 4

5 Fundraising Funds: to raise: Geld, Kapital etwas aufbringen wörtlich: Kapitalbeschaffung Marketing-Prinzip Beziehungs- und Freundschaftspflege (Relationship Fundraising) Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 5

6 Fundraising Kommunikationsstrategie für die Beschaffung von Finanzmitteln richtet sich an Vielfalt von Geldgebern besonders relevant für private Fördermittel, die nicht nach klaren Kriterien vergeben werden und nicht regelmäßig fließen Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 6

7 Fundraising Fundraising is the principle of asking, asking again, and asking for more Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 7

8 Fundraising Die häufigste Antwort im Fundraising lautet: Nein! Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 8

9 Fundraising-Grundregeln 1) People give to people. Menschen spenden an und für Menschen, nicht für Organisationen. Persönliche Bitten sind am erfolgreichsten. 2) Friend-making comes before fundraising. Die Entwicklung von freundschaftlichen Beziehungen kommt vor dem Fundraising. 3) Open their hearts. Then open their minds.then open their cheque books. 4) Berichten Sie über Handeln und Erfolge, um zum Mitmachen zu ermutigen Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 9

10 Fundraising-Grundregeln 5) Das wichtigste Wort ist DANKE! 6) Seien Sie Förderern gegenüber immer ehrlich, offen und wahrhaftig Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 10

11 Einnahmequellen von Nonprofit-Organisationen Land Gebühren Öffentliche Private Mittel Spenden Deutschland 32 % 64 % 3 % Frankreich 35 % 58 % 8 % Großbritannien 45 % 47 % 9 % USA 57 % 31 % 13 % Durchschnitt 47 % 42 % 11 % Quelle: Salamon/Anheier Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 11

12 Spenden Freiwillige und unentgeltliche Wertabgaben (Geld, Sachzuwendungen), die geldwertes Vermögen des Spenders/der Spenderin mindern Steuerbegünstigte Spenden stehen zu: Juristischen Personen des öffentlichen Rechts Steuerbegünstigten Körperschaften, die gemeinnützige Zwecke verfolgen Mögliche Spender/innen: Privatpersonen und Unternehmen Spendenhöchstbeträge: 10 % der Einkünfte Spendenvolumen im Jahr 2008 ca. 4 Mrd Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 12

13 Spendenzwecke in Deutschland Zweck Anteil der Spender Behinderten-/Krankenhilfe 29 % 29% Sofort-/Nothilfe in Kriegs /Katastrophengebieten 29 % 22% Wohlfahrtspflege, Soziale Hilfen 28 % 21% Kirche/Glaubensgemeinschaften 25 % 20% Kinder- und Jugendhilfe 25 % 27% Entwicklungshilfe (längerfristig) 13 % 18% Umwelt- und Naturschutz 10 % 9% Tierschutz 8 % 14% Bildung/Wissenschaft/Forschung 3 % 4% Politische Arbeit 2 % 2% Kunst/Kultur 2 % 2% Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 13

14 Motive der Spender Werte und Glaubensgrundsätze Zugehörigkeit Einflussnahme Das schlechte Gewissen beruhigen Dem eigenen Leben einen Sinn geben Über den eigenen Tod hinaus wirken Steigerung des Selbstwertgefühls Materielle Anreize, wie Steuerersparnis, Teilnahme an Veranstaltungen, Lotteriegewinne, Kauf von Waren mit Spendenaufschlag Auch banal klingende Gründe: keine Zeit, selbst aktiv zu werden, in Ruhe gelassen zu werden, Hoffnung auf Gegenspende, wenn man diese selbst nötig hat Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 14

15 Spenderbindung Nach der Spende ist vor der Spende! Erbringung einer dauerhaften Kommunikationsleistung Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 15

16 Spenderpyramide Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 16

17 Wege zu Privatspender/innen Fundraising-Gespräch Spendenbrief (Mailing) Telefon-Fundraising Fundraising-Event Benefizveranstaltung Legat-/Erbschaftsmarketing Großspenden Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 17

18 Wege zu Privatspender/innen Merchandising Tombolas und Lotterien Anlass- und Kondolenzspenden Spendenaktionen der Medien Onlinespenden Bußgeldmarketing Am wirkungsvollsten: Mehrstufige Ansprache über verschiedene Kommunikationswege Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 18

19 Zukünftige Trends Online Fundraising Erbschaften Großspender Sponsoring Patenschaften Förderstiftungen Anlassspenden Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 19

20 Weitere Finanzierungsquellen Staatliche Geldgeber (Kommune EU) Stiftungen Unternehmen -(Cause Related Marketing) Sponsoring Serviceclubs (Lion, Rotary, Kiwanis, etc.) Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 20

21 Erfolgsfaktoren Organisation: Ist die Organisation klar als Marke erkennbar? Wird die Marke einheitlich nach innen und außen kommuniziert? Ist eine strategische Entscheidung für Fundraising getroffen? Ist ein mittelfristiger Geschäftsplan erstellt? Werden notwendigen die Ressourcen bereitgestellt? Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 21

22 Erfolgsfaktoren Zielgruppe: Ist die Zielgruppe der NGO klar definiert? Sind die möglichen Geldgeber klar definiert? Projekte: Sind die Projekte für die Zielgruppe interessant? Ist die NGO als Träger der Arbeit akzeptiert/anerkannt? Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 22

23 Datenverarbeitung ANFORDERUNGEN: Alle relevanten Adressen werden erfasst eindeutige Ident.Nr Profildaten werden erfasst (Geb., Spenderkategorie, etc.) Spenderhistorie wird abgebildet Zahlungsdaten werden erfasst (Kontodaten, etc.) Spenden können Förderprojekten zugeordnet werden Kontobewegungen werden online eingelesen Buchhaltung wird in Software abgebildet Regelungen des Datenschutzes werden beachtet Datenbank wird kontinuierlich gepflegt (auch Retouren) Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 23

24 Fazit Fundraising ist Beziehungsmanagement. Jede Zielgruppe wird ihren Erwartungen nach betreut und angesprochen. Fundraising erfordert die Darstellung ihrer Arbeit/ihrer Projekte nach den Erwartungen der Zielgruppe. Fundraising ist Leitungsaufgabe. Die Anbindung an die Führungsebene ist Voraussetzung für langfristigen Erfolg Fundraising setzt Markenbildung mit eindeutiger und einheitlicher Kommunikation voraus Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 24

25 Literatur Handbuch Fundraising Marita Haibach, Campus Verlag; Auflage: 2, 2002 Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr Nicole Fabisch: Deutscher Taschenbuchverlag, München, 2002 Fundraising, Erfolgreiche Strategien führender NPO Michael Urselmann, Verlag Paul Haupt, Stuttgart, 1998 Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für Nonprofit-Organisationen Michael Urselmann, Verlag Paul Haupt, Stuttgart, überarbeitet Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 25

26 Links Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 26

27 Wenn du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie den Traum vom großen, weiten Meer! Antoine de Saint-Exupéry Uwe Bothur - Grundlagen des Fundraisings 27

DER BEGRIFF FUNDRAISING DIE KUNST DES FUNDRAISING FINANZIERUNGSPROBLEME? FUNDRAISING IST VIEL ARBEIT. UND

DER BEGRIFF FUNDRAISING DIE KUNST DES FUNDRAISING FINANZIERUNGSPROBLEME? FUNDRAISING IST VIEL ARBEIT. UND DER BEGRIFF FUNDRAISING Projektfinanzierung DIE KUNST DES FUNDRAISING Hat seinen Ursprung in den USA fund - Vermögen to raise - erschließen, schaffen Akquisition von Spendengeldern? -? Beschaffungsmarketing!

Mehr

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das?

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Zur Person Jahrgang 1960 / verheiratet Ausbildung: Bankkaufmann/ Dipl.-Betriebswirt (FH Wiesbaden) Dipl.-Caritastheologe (Uni Passau) Beruf: Referent

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Workshop 31.08.2012 Berlin 1 2 Geldquellen für Vereine und Initiativen Eigenwirtschaft Kredite

Mehr

Mehr Mittel für den guten Zweck

Mehr Mittel für den guten Zweck Mehr Mittel für den guten Zweck Schritt für Schritt zum Fundraising - Erfolg Monika Witte Inhaberin Beratungsgesellschaft Mehr-Wert-Dialog Bonn, 1.12.2007 Profil: Monika Witte Hintergrund: - langjährige

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld OWL goes Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld Programm - 25.09.2014 Ankunft der Teilnehmer bis 10.00 Uhr 10.15 Uhr 10.30 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Sievert Druck & Service GmbH 10.30 Uhr

Mehr

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v.

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. Fachforum Fundraising für Patenschaftsprojekte Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. 1 Was heißt Fundraising? Der Begriff Fundraising kommt aus den USA. Er

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Fundraising. Skript. Erstellt von Social Head UG (haftungsbeschränkt)

Fundraising. Skript. Erstellt von Social Head UG (haftungsbeschränkt) Skript Fundraising Die Organisation fragt die richtigen Interessenten mit dem passenden Projekt um den richtigen Betrag in richtiger Art und Weise zur richtigen Zeit mit der besten Betreuung. Erstellt

Mehr

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Marktnähe und Fundraising für Sozialunternehmen: Aufbau und Entwicklung alternativer Finanzierungssäulen Einführung und Überblick

Mehr

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Fundraising für Hochschulen: Spenden, Sponsoring und Stiftungen in der Praxis Evangelische Akademie Bad

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Vortrag: Grundlagen des. Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010

Vortrag: Grundlagen des. Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010 Vortrag: Grundlagen des Fundraising Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010 Marc Rosenfeld geb. 1975 Dipl. Kfm. (FH), cand. MBA CSR- und Marketingberater für NPO und sozial engagierte Unternehmen

Mehr

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing DialogmarketingAgentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing Instrumente Fundraising (Spendenaufruf per Brief) TelefonMarketing Online Fundraising (Homepage, emailing) GroßspenderFundraising

Mehr

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze.

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze. Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze Impulsreferat zum Hochschulfundraising von: Margret Sitzler, Mitglied der Fachgruppe

Mehr

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?!

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?! lohnend für Sportvereine?! Kurze Einführung 22. Oktober 2011 2 kurze Einführung Bedeutung als Fundraising-Projekt Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 Milliarden EUR vererbt. Menschen entscheiden

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Fundraising. Einführung und Materialsammlung

Fundraising. Einführung und Materialsammlung Information Körperschaft des öffentlichen Rechts Fundraising Einführung und Materialsammlung Materialsammlung für einen ersten Einblick in die Themen Fundraising und Online-Fundraising, für Jugendverbände

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser Impulsvortrag zu Mehrgenerationenhäuser - Erfolgreiches Produktmanagement und Fundraising 24. Oktober 2012, BayWa AG München Bud A.Willim, Sozialreferat der Landeshauptstadt München 1 Um finanzielle und

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Fundraising für Non-Profit-Organisationen

Fundraising für Non-Profit-Organisationen Fundraising für Non-Profit-Organisationen Göttingen, 23. März 2004 Fundraising Ebbe in den öffentlichen Kassen, immer weniger Geld für gemeinnützige Aufgaben ist das der einzige Grund für Finanzierungsprobleme

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden.

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Inhalt Vorstellung 1. Fundraising im Web - Rahmenbedingungen

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

:Planungshilfe. ««katholisch, politisch, aktiv. Fundraisingwerkstatt

:Planungshilfe. ««katholisch, politisch, aktiv. Fundraisingwerkstatt :Planungshilfe ««katholisch, politisch, aktiv Fundraisingwerkstatt 2 Einleitung Inhalt 3 Wozu diese Planungshilfe?» Gibt es eine Stiftung die unser geplantes Hausaufgabenprojekt unterstützen könnte?» Wäre

Mehr

Erfolgreiches Fundraising

Erfolgreiches Fundraising Erfolgreiches Fundraising Seminarunterlagen, Fotoprotokoll und mehr auf http://akademie.ser-ve.de Unsere Themen Fundraising: Die Grundlagen Der rote Faden Die ersten Schritte Beispiel: Spendenbrief Um

Mehr

Fundraising Akademie (Hrsg.) Fundraising. Handbuch für Grundlagen, Strategien und Instrumente. 2., überarbeitete Auflage GABLER

Fundraising Akademie (Hrsg.) Fundraising. Handbuch für Grundlagen, Strategien und Instrumente. 2., überarbeitete Auflage GABLER Akademie (Hrsg.) Handbuch für Grundlagen, Strategien und Instrumente 2., überarbeitete Auflage GABLER Vorwort Einleitung Kapitel 1 - Grundlagen des 1. Zur Geschichte des Gebens und Spendens, des Teilens

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Fundraising-Software

Fundraising-Software Fundraising-Software Wer braucht sie, was kann sie (nicht), was muss vorher bedacht werden? Workshop Fundraisingtag BB 2010 Workshop Fundraising-Software Kurzvorstellung Was erwarten Sie von dem heutigen

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fundraising. Arbeitsmaterialie Agenda-Büro Nr. 43

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fundraising. Arbeitsmaterialie Agenda-Büro Nr. 43 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Fundraising Arbeitsmaterialie Agenda-Büro Nr. 43 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Fundraising

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben I. Allgemeines (Stand: 30.09.2004) 1. Die Innenminister der Länder sehen einen dringenden

Mehr

Fundraising Software

Fundraising Software Fundraising Software Was hat sie, was ich nicht habe? Workshop im Rahmen der Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung Münster, 16. / 17. Februar 2009 Inhalt Grundlagen Beispiel Fazit Anlagen

Mehr

Gemeinsam besser werden. Marketing und Fundraising für Einrichtungen im Gesundheitswesen

Gemeinsam besser werden. Marketing und Fundraising für Einrichtungen im Gesundheitswesen Gemeinsam besser werden. Marketing und Fundraising für Einrichtungen im Gesundheitswesen Erstellt von Rolf Schindel (2005) im Rahmen einer Hausarbeit an der Fachhochschule Mainz I Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Fundraising für Stiftungen

Fundraising für Stiftungen Fundraising für Stiftungen oder: Jede Organisation bekommt das, was sie verdient Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan Die Wiesbaden Stiftung stoll-steffan@die-wiesbaden-stiftung.de Wiesbaden 15. Oktober 2014

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fundraising. L Agenda-Büro Arbeitsmaterialie Nr. 43

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Fundraising. L Agenda-Büro Arbeitsmaterialie Nr. 43 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Fundraising L Agenda-Büro Arbeitsmaterialie Nr. 43 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Fundraising

Mehr

Schober Targeting System Fundraising

Schober Targeting System Fundraising Schober Targeting System Fundraising Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP

Mehr

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Fundraising Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Gutes für VEREINe Fundraising IHK Bonn 26. April 2012 Fundraising wie geht das? Fundraising funktioniert wie die Entwicklung einer guten Ehe: sich

Mehr

Fundraising in der sozialen Arbeit

Fundraising in der sozialen Arbeit Mareen Ullrich, Matr.-Nr. 034681 Fundraising in der sozialen Arbeit - Konzepterstellung für den Unabhängigen Frauenverein e.v. Rathenow- Bachelor-Arbeit zur Erlangung des Akademischen Grades Bachelor of

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Petra Theobald, Stabsstelle Ehrenamt im Kirchenvorstandsbereich Marzellenstr. 32, 50668 Köln, Tel.: 0221-1642-1326, Fax: 0221-1642-1323

Petra Theobald, Stabsstelle Ehrenamt im Kirchenvorstandsbereich Marzellenstr. 32, 50668 Köln, Tel.: 0221-1642-1326, Fax: 0221-1642-1323 Sehr geehrte Damen und Herren in den Kirchenvorständen, Folgende Themen erwarten Sie in der heutigen Ausgabe: 1. Neujahrsgrüße und Rückblick 2011 2. Informationen zu Förderstiftungen 3. Arbeitsschutz:

Mehr

Spenden statt Geschenke. Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite

Spenden statt Geschenke. Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite Spenden statt Geschenke Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite Summary Lassen Sie Geschäftspartner zu Weihnachten in Ihrem Namen einen Teil Ihres Geschenk-Budgets

Mehr

FH OBERÖSTERREICH STUDIENGANG: SOZIAL- UND VERWALTUNGSMANAGEMENT, LINZ STUDIENZWEIG: SOZIALMANAGEMENT. Verfasserin: Sabine Schandl

FH OBERÖSTERREICH STUDIENGANG: SOZIAL- UND VERWALTUNGSMANAGEMENT, LINZ STUDIENZWEIG: SOZIALMANAGEMENT. Verfasserin: Sabine Schandl FH OBERÖSTERREICH STUDIENGANG: SOZIAL- UND VERWALTUNGSMANAGEMENT, LINZ STUDIENZWEIG: SOZIALMANAGEMENT Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Etablierung eines institutionellen Fundraising am Beispiel

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

Fundraising-Konzepte und -Strategien deutscher Bürgerstiftungen. Marco Groß DISKUSSIONSPAPIERE ZUM NONPROFIT-SEKTOR

Fundraising-Konzepte und -Strategien deutscher Bürgerstiftungen. Marco Groß DISKUSSIONSPAPIERE ZUM NONPROFIT-SEKTOR Diskussionspapiere zum Nonprofit-Sektor DISKUSSIONSPAPIERE ZUM NONPROFIT-SEKTOR Marco Groß Fundraising-Konzepte und -Strategien deutscher Bürgerstiftungen Nr. 23 (2004) "Diskussionspapiere zum Nonprofit-Sektor"

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Database-Fundraising. Agenda. Was ist Database-Fundraising? mit dem richtigen Werkzeug zum Erfolg

Database-Fundraising. Agenda. Was ist Database-Fundraising? mit dem richtigen Werkzeug zum Erfolg Database-Fundraising mit dem richtigen Werkzeug zum Erfolg Agenda I. Database Fundraising Ziele des Database-Fundraising Was kann eine Datenbank II. Datenschutz Grundsätze Novellierung des BDSG III. Schritte

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Privat statt Staat? Fundraising in Deutschen Krankenhäusern. Oliver Rong, Birgit Stumpf. 30. März 2012. 12_03_30 Ergebnisse_Fundraising.

Privat statt Staat? Fundraising in Deutschen Krankenhäusern. Oliver Rong, Birgit Stumpf. 30. März 2012. 12_03_30 Ergebnisse_Fundraising. 12_03_30 Ergebnisse_Fundraising.pptx 1 Privat statt Staat? Fundraising in Deutschen Krankenhäusern Oliver Rong, Birgit Stumpf 30. März 2012 Vorbild USA Beeindruckende Erfolgsstories in den großen Kliniken,

Mehr

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Ausgangslage Vorstands-Beschluss des LSB NRW vom 06. Mai 2013: Ziel:

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Das Leistungsangebot der EKK zum Online-Fundraising

Das Leistungsangebot der EKK zum Online-Fundraising Das Leistungsangebot der EKK zum Online-Fundraising Präsentation auf der 1. Fundraisingtag der Evangelischen Kirchen in Mecklenburg und Vorpommern 1. März 2007 in Güstrow Übersicht Rahmenbedingungen Erfahrungen

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Fundraising in Kindergärten

Fundraising in Kindergärten Fundraising in Kindergärten Praktikumsarbeit innerhalb des Studiums Management sozialer Dienstleistungen Sylke Satow Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Wismar, den 13.03.2006

Mehr

F55. Fundraising. Fundraising leicht gemacht! So werben Sie sinnvoll und erfolgreich Spenden ein

F55. Fundraising. Fundraising leicht gemacht! So werben Sie sinnvoll und erfolgreich Spenden ein F55 001 leicht gemacht! So werben Sie sinnvoll und erfolgreich Spenden ein F 55 Aus dem Inhalt: Mit Strategie und Kreativität Mittel beschaffen... 002 Was ist das überhaupt?... 003 Ihr Spender das unbekannte

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Mittelbeschaffung Sofortmaßnahmen und nachhaltige Aktionen... 7 1 Fundraising:

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Spendenmarketing Methoden, Anwendungsbeispiele und Erfolgsfaktoren Munich Business School Working Paper 2006-04 Stefan Rottenaicher Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

[ONLINE FUNDRAISING]

[ONLINE FUNDRAISING] Masterthesis [ONLINE FUNDRAISING] Empirisch und theoretisch ermittelte Handlungsempfehlungen für Nonprofit-Organisationen angefertigt für den abschließenden Teil der Masterprüfung für den Studiengang Kommunikations-,

Mehr

Kleiner Leitfaden Spendenakquise Kinder-Garten im Kindergarten Gemeinsam Vielfalt entdecken

Kleiner Leitfaden Spendenakquise Kinder-Garten im Kindergarten Gemeinsam Vielfalt entdecken Kleiner Kinder-Garten im Kindergarten Gemeinsam Vielfalt entdecken Hinweise und Tipps für ein erfolgreiches Akquirieren von Mittelgebern (Spendern) Zielgruppe: Erzieherinnen und Erzieher / Leiterinnen

Mehr

Fundraising in Kindergärten

Fundraising in Kindergärten Fundraising in Kindergärten Praktikumsarbeit eingereicht von: Sylke Satow Betreuerin: Prof. Dr. jur. Sabine Mönch-Kalina Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Wismar, den 13.03.2006

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA. Frankfurt. 15. Mai 2008

CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA. Frankfurt. 15. Mai 2008 CRM-Einführung - Von der Strategie zur Umsetzung VDMA Frankfurt Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Schmidt@fb5.uni-siegen.de www.uni-siegen.de/fb5/wirtschafts_informatik CRM-Einführung

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

Grün Vewa6 Spendenorganisationen

Grün Vewa6 Spendenorganisationen Grün Vewa6 Spendenorganisationen INTEGrierteS SpendenManaGEMent. Fundraising Software vom Marktführer. GRÜN VEWA6 für Spendenorganisationen Mit Ihrer Organisation verfolgen Sie die Mission, die Welt ein

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr