Das haben sie noch nie gesehen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das haben sie noch nie gesehen!"

Transkript

1 titel Seite 13 persönlich Januar/Februar 2007 Das haben sie noch nie gesehen! Weltpremiere: Ein Grossteil aller kreativen Leistungen wandert in den Papierkorb, ohne dass sie je auf einer Plakatwand oder Zeitungsseite zu sehen waren. persönlich hat die traditionelle ADC-Nummer zum Anlass genommen, einmal im Papierkrob der Agenturen zu wühlen, um nach verlorenen Schätzen zu suchen. Das Resultat kann sich sehen lassen: Auf den folgenden Seiten erleben Sie die Weltpremiere der ungewöhnlichsten Schweizer Kampagnen und Sujets. wir danken den folgenden agenturen für ihre abgeschossenen kampagnen: Spillmann/Felser/Leo Burnett Contexta AG Advico Young & Rubicam Matter & Gretener Wirz Gruppe Reinhold Werbeagentur AG Ruf Lanz Werbeagentur AG Publicis Werbeagentur AG Euro RSCG Worldwide VBZ: Blocher neben Leuenberger. von Ruf Lanz Werbeagentur AG

2 Seite 14 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 15 persönlich Januar/Februar 2007 Schenken Sie einem Bedürftigen neue Perspektiven. Dies sind nur einige wenige von vielen Tausend Menschen in der Schweiz, die an einseitiger geistiger Ernährung leiden. Tun Sie etwas Gutes für diese Menschen (und für viele andere auch): Übernehmen Sie eine WOZ-Patenschaft. Für nur 235 Franken ermöglichen Sie damit einem von Ihnen bestimmten Menschen ein Jahr lang die WOZ zu lesen und sich wieder ausgewogen zu informieren. Als Dankeschön erhalten Sie von uns einen Patenschaftsausweis mit dem Namen Ihres Patenkindes. Bestimmt kennen auch Sie eine Person, die Ihre WOZ-Patenschaft nötig hat - dann handeln Sie jetzt: Telefon Oder Oder Coupon abschicken. Ja, ich übernehme eine WOZ-Patenschaft und schenke folgender Person ein Jahresabo: Abo an: Rechnung an: Name/Vorname Name/Vorname Strasse Strasse PLZ/Ort PLZ/Ort Coupon senden an: WOZ, Hardturmstrasse 66, 8031 Zürich. Spillmann/Felser/Leo Burnett Die WOZ-Patenschaft Die Idee: Übernehmen Sie eine WOZ-Patenschaft und schenken Sie Menschen, die an einseitiger geistiger Ernährung leiden, eine neue Perspektive. Diese Doppelseite, die vor Weihnachten erschienen wäre, und der dazugehörende Patenschafts-Viralspot haben dem WOZ-Kollektiv ausserordentlich gut gefallen und für viel, viel Gelächter gesorgt. Das Lachen hatte dann aber ein Ende, als die WOZ-Anwälte nicht nur aufzählten, gegen welche Rechte die Kampagne alles verstösst, sondern auch die möglichen Prozess- und Anwaltskosten nannten, die für die WOZ schlicht das Ende hätten bedeuten können. Und diesen Gefallen wollten wir gewissen Leuten dann doch nicht machen. Der neue Bondi ist da Zeitgleich mit dem neuen Bond-Movie Casino Royale lief die neueste Folge der Familien-Sitcom Beck&Bondi in den Schweizer Kinos an. Swisscom Fixnet und ihre Agentur Contexta wollten die Gunst der Stunde nutzen und mit einem Inserat, in dessen Zentrum der Sitcom-Star Bruno Bond pardon Bondi stand, auf dieses mediale Grossereignis aufmerksam machen. Leider konnte diese Kampagne aus rechtlichen Gründen nicht realisiert werden. Contexta AG

3 Seite 16 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 17 persönlich Januar/Februar 2007 Marc Kowalsky, Ressortleiter Wirtschaft bei FACTS. DAS BELIEBTESTE MAGAZIN DER SCHWEIZ. ABER NICHT VON BUNDESBERN. PROBEABO HALBJAHRESABO JAHRESABO MEHR FACTS Die Kampagne MEHR FACTS Die Idee: Wer die Fakten auf den Tisch legt, macht sich nicht nur Freunde. Die Umsetzung: Wir zeigen FACTS-Redaktoren, die jeweils unliebsame Facts zutage gefördert und darum eins aufs Dach bekommen haben. Die meistgeschmuggelte Salami seit Die Kampagne verschwand in der Schublade, nachdem sich der Kunde dazu entschlossen hatte, das Produkt nicht mehr als ganze Salami zu bewerben, sondern in geschnittener und abgepackter Form. DIE EINEN BRINGEN PEOPLE. DIE ANDEREN BRINGEN MEINUNGEN. WER BRINGT FACTS? DAS GUTE ALTE FACTS IST JETZT DAS SEHR, SEHR GUTE NEUE FACTS. Matter & Gretener Die Teaserkampagne Die Idee: Wir machen auf das neue FACTS neugierig und stellen klar, dass man es auf keinen Fall verpassen darf. Die Umsetzung: Pointierte, intelligente, verspielte Schlagzeilen. Und ein Look, der das Erscheinen des neuen FACTS als Ereignis inszeniert. DAS BESTE FACTS, DAS ES JE GAB. AB DEM 11. MAI AM KIOSK. DAS BESTE FACTS, DAS ES JE GAB. AB DEM 11. MAI AM KIOSK. Advico Young & Rubicam Warum nicht erschienen Die Kampagne entstand im Rahmen einer Konkurrenzpräsentation, für die wir insgesamt drei zum Teil sehr progressive Kampagnen zum Relaunch von FACTS präsentierten. Eines hatten alle drei gemeinsam: den Ansatz, dass das neue FACTS, nomen est omen, die Recherche ernst nimmt, ins Dunkel leuchtet und die blosse Meinungsmache anderen überlässt. Der Kunde sah es anders: Die von ihm gewählte Kampagne Ich will mehr Facts mit im Look der Wunschzielgruppe gestylten jungen Menschen, die eine Tageszeitung in die Ecke schmeissen, schien ihm viel- versprechender. Schade, dass er unserer Empfehlung nicht folgte, FACTS statt als Lifestyle-Magazin als Nachrichtenmagazin zu positionieren, das durch die Genauigkeit und Unabhängigkeit seiner Recherchen zum Must-have wird.

4 Seite 18 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 19 persönlich Januar/Februar 2007 H i l t l V E G E TA R I A N R E S TA U R A N T REIN VEGETARISCH. SEIT Hiltl Abschuss-Kommentar Rolf Hiltl zu Matthias Freuler (Wirz): Hund und Hiltl resp. verhungerter Hund und vegetarisches Restaurant ist heiss zu heiss! Da sind böse Reaktionen vorprogrammiert. Als Sujet lustig, als Hiltl-Anzeige zu gewagt. IWC Dieses IWC-Motiv der während sechs Jahren höchst erfolgreichen Wirz-Kampagne Seit Und solange es noch Männer gibt. sind nicht erschienen, weil sie dem Auftraggeber nicht männerfreundlich genug oder zu frauenfeindlich waren. Wirz Gruppe Seco Diese Kampagne zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (hier 2 von 6 präsentierten Motiven) wurde nicht gewählt und die Präsentation durch Wirz damit nicht gewonnen, weil die Gefahr, dass die Idee polarisieren könnte, als zu gross erachtet wurde.

5 In der Schweiz gibt es mehr Raiffeisenbanken als Bahnhöfe. Oder Migros- Filialen. Wie kommt das? Während andere Banken eissig Filialen wegmaximiert und Geldautomaten aufgestellt haben, sind wir dort geblieben, wo wir schon immer hingehörten: ganz nahe bei den Wünschen unserer Kunden. Mittlerweile dürfen wir 2,9 Millionen Menschen dazu zählen. Richtig gerechnet! Jeder dritte Einwohner ist bei Raiffeisen. Und Raiffeisen Wenn Sie mehr über unsere Bank und unsere Finanz-, Hypothkar- oder Anlage-Dienstleistungen wissen möchten, schauen Sie doch einfach bei vorbei. Oder stecken Sie kurz den Kopf aus Ihrem Fenster. Sie haben eine Raiffeisenbank entdeckt? Dann lassen Sie sich doch gelegentlich bei uns sehen. Denn ein persönlicher Eindruck von Raiffeisen ist wohl immer noch der beste. Wir machen den Weg frei. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh eulsmod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim venlam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molesti. quis nostrud exerci tation ullamcorper Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh eulsmod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim venlam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molesti. Wir machen den Weg frei. Das ist Susanne Hotz aus Andel ngen. Sie ist seit vier Jahren Kundin bei Raiffeisen und Mitglied der dortigen Genossenschaft. Denn Raiffeisen, das sind keine anonymen Aktiengesellschaften. Wer Mitglied bei Raiffeisen ist, kann deshalb an der lokalen Generalversammlung mitreden. Und mitbestimmen. Abriss bei den Bankspesen? Auf keinen Fall, sagte Frau Hotz. Schwindelerregende Managerlöhne? Fand Frau Hotz unanständig. Weiterständig. Weiterhin faire Hypothekarzinsen für Familien? Fand Frau Hotz gut. Die bestausgebildeten bezahlten Anlageberater bei Raiffeisen? Unbedingt! Und dass die Mitgliedschaft immer verschiedenste schöne Boni abwirft, nimmt Frau Hotz ebenfalls sehr gerne hin. Ob Raiffeisen deshalb zur grössten Retailbank der Schweiz mit 1200 Raiffeisenbanken und 2,9 Millionen Kunden geworden ist? Frau Hotz meint ja. Wir machen den Weg frei. Seite 20 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 21 persönlich Januar/Februar Meter von hier werden die besten Zahnimplantate der Welt produziert. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh eulsmod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim venlam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molesti. quis nostrud exerci tation ullamcorper Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh eulsmod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim venlam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molesti. Wir machen den Weg frei. Damit sind wir zur grössten Retailbank der Schweiz geworden. So sieht jemand aus, der in unserer Bank etwas zu sagen hat. Unsere Bank gibt s öfter als die SBB. Reinhold Werbeagentur AG Raiffeisen Raiffeisen habe zwar mit Abstand am allerlängsten über unsere Vorschläge darunter diese klassische Einzelmotivkampagne in einem Workshop diskutiert. Vor allem über das High-Tech-Motiv mit dem Miststock. Genommen hat man dann offenbar jedoch die jetzt laufenden netten Kunden mit dem sympathischen roten Punkt einer anderen Agentur. Reinhold zwinkert mit dem rechten Auge in Richtung Raiffeisen-Zentrale in St. Gallen und vermutet: Raiffeisen, eine der erfolgreichsten Schweizer Banken mit über zwei Millionen Kunden, hatte zu viel Mut. Malbuner Die Verantwortlichen bei Malbuner haben diese Kampagne nicht genommen, weil sie zwar darüber herzhaft lachen mussten, aber den Onkel Herbert für die Marke um einiges richtiger und origineller fanden. Wir von Reinhold übrigens alle auch.

6 Seite 22 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 23 persönlich Januar/Februar 2007 Nachher ist man immer schlauer. Das einzige Schweizer Nachrichten-Magazin wurde rundum erneuert. Noch mehr Analyse, noch mehr Kontext, noch mehr Biss. Das neue Facts erscheint am 8. April. Wenn Sie es genauer unter die Lupe nehmen wollen: ein gratis Probe-Abo gibt s unter Telefon Nachher ist man immer schlauer. Nachher ist man immer schlauer. FACTS Reinhold hat in zwei Phasen mehrere Kampagnen zum Approach und Slogan Nachher ist man immer schlauer gezeigt. Von zurückhaltend elegant bis rotzfrech. FACTS hat letztlich nichts davon genommen, weil der damaligen dreiköpfigen Chefredaktion, der auslandabwesenden Verlagsleiterin, den anwesenden Verlagsvertretern (vier Leute) sowie einem abwesenden Hamburger Verlagsconsultant, äh, nun, irgendwie wissen wir eigentlich heute noch nicht so genau, warum nicht. Scholli & Friends haben den Etat damals gewonnen und ganz kurz was für Facts gemacht. Nach einem erneuten Agenturwechsel wirbt der Durisch für das einzige Schweizer Nachrichtenmagazin jetzt mit dem griffigen Produktversprechen Ich will Facts. Maurice-de-Mauriac-Uhren Der Kunde hat die Kampagne nicht genommen, weil er eine andere praktikabler und hinsichtlich der Produktionskosten realistischer fand. War ja auch bloss der obligate, bei Reinhold so genannte PräsentationsGagel. Falls allenfalls IWC oder Patek Philippe Interesse daran zeigten, liessen wir natürlich gern mit uns reden. Nachher ist man immer schlauer. Nachher ist man immer schlauer.

7 Seite 24 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 25 persönlich Januar/Februar 2007 Es gibt nichts, das nicht einen zweiten Gedanken wert ist. Es gibt nichts, das nicht einen zweiten Gedanken wert ist. Weltwoche Die Weltwoche hat diese Kampagne eine von mehreren nicht genommen, weil das Team Lesch und Reinhold eigentlich bereits die Agentur war, dann mit neuer Marketingchefin aber wieder doch nicht, dann aber plötzlich wieder schon, und dann wurde aus heute bekannten Gründen alles plötzlich nochmals ganz neu. Schaunmermal, wie der Roger das Blatt neu ausrichtet. Es gibt nichts, das nicht einen zweiten Gedanken wert ist.

8 Seite 26 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 27 persönlich Januar/Februar 2007 Ruf Lanz Werbeagentur AG Maserati Obwohl Maserati nicht auf der Kundenliste von Ruf Lanz steht, hatte die Kreativ-Agentur während dem mit harten Bandagen geführten Wahlkampf in Italien die Idee zu dieser frechen Anzeige. Denn der Maserati Quattroporte ist der offizielle Dienstwagen des italienischen Ministerpräsidenten. Ruf Lanz schlug die Anzeige den grossen Maserati-Garagen im Lande vor ohne Resultat. PS: Das war natürlich, bevor Ruf Lanz das Hyundai-Gesamtbudget gewann, den Deutschen unter den Asiaten. Suva: Rasen auf der Skipiste lohnt sich nicht. Um die grässlichen Folgen von Skiunfällen zu dramatisieren, hat Ruf Lanz der Bergtierwelt den Magen umgedreht. In einer anderen auffälligen Umsetzung wurde Gevatter Tod auf dem Sessellift platziert. Oder gleich zwei Masochisten in Lack und Leder reingesetzt. Da Ruf Lanz immer mehr als einen Vorschlag präsentiert, wählte die Suva schliesslich andere pointierte Kampagnen.

9 Seite 28 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 29 persönlich Januar/Februar 2007 NZZ Folio: Die Todesanzeigen für Anzeigen. In einer Monatszeitschrift leben Anzeigen länger. Ruf Lanz dramatisierte diese Botschaft fürs NZZ Folio sehr gewagt. Die Kampagne sorgte in der Präsentation für Schmunzler entsprach aber nicht dem Stil des Hauses NZZ. Dazu Markus Ruf und Danielle Lanz: Das können wir verstehen. Aber als Agentur darf, nein, muss man auch mal etwas zu weit gehen. Crest-Kondome: Der tiefergelegte Südsee-Bungalow. Bei Crest gibt es neuerdings Kondome mit verzögernder Wirkung, mit denen man noch länger kann. Diesen Produktnutzen dramatisierte Ruf Lanz am Beispiel eines Stelzen- Bungalows in der Südsee. Diese und viele weitere Anzeigen wurden zugunsten eines TV-Spot-Konzepts begraben, welches vielleicht demnächst realisiert wird. Helvetic Tours: Die öden Feriendestinationen. Wer nicht mit Helvetic Tours verreist, kommt fürs gleiche Geld wohl nur knapp über die Grenze. Wegen einer Briefing- Änderung konnte diese Kampagne von Ruf Lanz nie abheben. Sie hätte dem Auftraggeber aber auch sonst nicht gefallen, weil der Tourismus nach Deutschland (insbesondere nach Süddeutschland) nicht unterschätzt werden dürfe.

10 Seite 30 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 31 persönlich Januar/Februar 2007 NZZ Folio: Die unpassenden Bilderrahmen. Im unaufgeregten redaktionellen Umfeld des NZZ Folios kommen die Werke der Werber (ihre Anzeigen) besser zur Geltung. Das dramatisierte Ruf Lanz in einer Inserentenkampagne mit Bildern in völlig unpassendem Rahmen. Die Idee gefiel zwar, aber man entschied sich schliesslich für die Dramatisierung einer anderen relevanten Botschaft. VBZ: Blocher neben Leuenberger. Dank dem dichten Haltestellennetz der VBZ kann man alle 300 Meter aussteigen. Das dramatisierte Ruf Lanz mit dem Vorschlag Blocher neben Leuenberger im Tram. Die Anzeige scheiterte nicht am Kunden, sondern an der Konkordanz. Christoph Blocher fand sie schampar glatt, aus Leuenbergers Departement jedoch kam schliesslich ein Njet. Die kurz diskutierte Alternative Christoph Mörgeli neben Christine Goll wurde wieder verworfen, weil Christine Goll bei der breiten Bevölkerung zu wenig bekannt ist.

11 Seite 32 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 33 persönlich Januar/Februar 2007 comparis.ch: Die ausserordentlichen Preisvergleiche. Ruf Lanz weitete für comparis.ch das Preisvergleichsdienst-Angebot aus. Mit frechen Anzeigen aus aktuellem Anlass. Eurocopter-Vergleiche für Sämi Schmid, Erotikfotogagen für Christina Suhrer, Stürmergagen für den Champions-League- Teilnehmer FC Thun. Für eine solche Kampagne müsste man sehr schnell schalten leider fehlte zu diesem Zeitpunkt das Budget dafür. Odlo-Spot Es war ein verlorener Pitch für Odlo. McCann Erickson SA

12 Seite 34 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 35 persönlich Januar/Februar 2007 Euro RSCG Worldwide SBB Im Ginger im Zürcher Seefeld kam ich mal auf die Idee der Sushi-FörderbandWerbung; wir haben dann einen Entwurf für unseren Kunden SBB gemacht, der ihn auch umsetzen wollte. Und dann kam das Cannes-Festival, wo ich dieselbe Idee auf der Shortlist sah. 5ANCAS=HPE&QJCAJ EJ *NEACOCA>EAPAJ =+O 6=BBA AEJCAOAPVP 'AHBAJ 2EA DAHBAJ 5ANCAS=HPE&QJCAJ EJ *NEACOCA>EAPAJ =+O 6=BBA AEJCAOAPVP 'AHBAJ 2EA DAHBAJ ODFASTFTOER NNSZURÜCK! MO G LA E DIE SSS IOB?' /" Gesundheitsförderung Schweiz SCH SSS IOB?' /" Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung des Bundesamtes für Gesundheit wurde diese Kampagne Fette Tiere eingereicht. Leider stiessen unsere Vorschläge in Bern nicht auf das gewünschte Interesse. Ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel hat Folgen.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper MSF Médecins Sans Frontières war eine Konkurrenzpräsentation; der Kunde hat sich für ein anderes Konzept entschieden. ZUM GLÜCK KENNEN NICHT ALLE FASTFOOD. orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. ZUM GLÜCK KENNEN NICHT ALLE BEWEGUNGSMANGEL. orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

13 Seite 36 persönlich Januar/Februar 2007 titel titel Seite 37 persönlich Januar/Februar 2007 Publicis Werbeagentur AG Ich rauche schon seit 10 Jahren nicht mehr. Mit wertvollen Mineralstoffen. Farbe bekennen. Der Apfelschuss war ein Trick. Mit Grüntee- Extrakten. Farbe bekennen. Rivella So hätte von uns aus die Fortsetzung der Farbe bekennen -Kampagne aussehen sollen. Neue Zürcher Zeitung Während der Clinton-Lewinsky-Affäre haben wir dieses Sujet vorgeschlagen. Obwohl es Verlag und Redaktion bei der NZZ äusserst amüsant fanden, ist es nie erschienen. Was man mit einer Zigarre und einem Bleistift nicht alles machen kann... Für Fondue nehmen wir immer Greyerzer. Mit wertvollen Mineralstoffen. Farbe bekennen.

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH

Sylvia Achenbach SAMedienberatung. Jürgen Walleneit MSH AND MORE Werbeagentur GmbH Auswahl und Realisierung sinnvoller online Werbemittel und Social Media am Beispiel Referenten: SAMedienberatung Eupener Str. 135-137, 50933 Köln 0221/4924-884, E-Mail, samedienberatung.de Jürgen Walleneit

Mehr

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen?

Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Agentur für Design und Kommunikation Vortrag Welche Bedeutung hat Corporate Design für mittelständische Unternehmen? Definition»Corporate Identity ist die strategisch geplante und operativ eingesetzte

Mehr

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg INHALT 1.1 LOGOIDEE 3 1.2 LOGOVARIANTEN 4 1.3 LOGOANWENDUNG & SCHUTZZONE 5 1.4 LOGOFARBEN 6 1.5 LOGOABBILDUNGSGRÖSSE 7 1.6 NEGATIVE LOGOANWENDUNGEN 8 1.7 LOGOPLATZIERUNG

Mehr

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.v. Landesvereinigung der Jäger. Corporate Design

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.v. Landesvereinigung der Jäger. Corporate Design Corporate Design Das Gestaltungshandbuch Ergänzung Februar 2010 Ergänzung Ergänzung 02/2010 Im Februar 2010 gab es eine Aktualisierung zum bestehenden Gestaltungshandbuch: Bitte tauschen Sie die Seite

Mehr

Ihr Auftritt, bitte: wirkungsvoll, professionell, vielfältig.

Ihr Auftritt, bitte: wirkungsvoll, professionell, vielfältig. Ihr Auftritt, bitte: wirkungsvoll, professionell, vielfältig. Unsere CSU-Serviceangebote Datenservice & Druckvorlagen Werbemittel- & Geschenke-Shop Aktions- & Veranstaltungspakete Akademie & Schulungsangebote

Mehr

PORTFOLIO KOMMUNIKATION

PORTFOLIO KOMMUNIKATION PORTFOLIO KOMMUNIKATION WEBSITES SEHLAND.CH Kunde: SEHLAND, ZOLLBRück WEBSEITE: CMS TYPO3 Leistungsausweis Bader Kommunikation: Konzeption, Design und Programmierung Fotografie Text MORFBIMO.CH Kunde:

Mehr

und -automatisierung IFF, Magdeburg Ansprechpartner auf einen Blick

und -automatisierung IFF, Magdeburg Ansprechpartner auf einen Blick Fraunhofer-Institut für fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg Ansprechpartner auf einen Blick Contacts at a Glance Organisation Organization Institutsleiter Director Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil.

Mehr

Datenschutz: Grundlagen und Praxis

Datenschutz: Grundlagen und Praxis Datenschutz: Grundlagen und Praxis Eine kleine Einführung in das Recht und Rechtswissenschaft, die wissenschaftliche Arbeitsweise und grundlegende Präsentationstechniken Jörg pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Das Corporate Design der HAW Hamburg

Das Corporate Design der HAW Hamburg Das Corporate Design der HAW Hamburg Dezember 2002 www.haw-hamburg.de Inhalt 03 Einführung 04 Die Anwendungen 06 Die Logos 08 Die Farben 09 Die Schriften 11 Die Geschäftspapiere 16 Die Visitenkarten 17

Mehr

Branding Strategy, Corporate Design, Web Design und Print Design auf höchstem Niveau.

Branding Strategy, Corporate Design, Web Design und Print Design auf höchstem Niveau. Branding Strategy, Corporate Design, Web Design und rint Design auf höchstem Niveau. Über uns Designagentur und kreativer Ideengeber Kompetenzen Unsere Leistungen Weiser Design ist eine Kreativagentur

Mehr

Corporate-Design-Manual

Corporate-Design-Manual Stand August 006 Corporate-Design-Manual Basiselemente Logo Typografie Farbe Raster Gestaltungsprinzip Bildeinsatz Geschäftsausstattung Standardbogen Briefbogen Visitenkarte Zeugnis Urkunde Zeugnismappe

Mehr

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Stand: 23. August 2012 Einführende Bemerkung Für Dissertationen

Mehr

Brand applications within the visual identy. TUI Design Guidelines Date 2003-02-21 Page 1

Brand applications within the visual identy. TUI Design Guidelines Date 2003-02-21 Page 1 Brand applications within the visual identy TUI Design Guidelines Date 2003-02-21 Page 1 Brand applications within the visual identy Contents TUI Design Guidelines Date 2003-02-21 Page 2 Introduction 3

Mehr

für Hochschulangehörige und externe Auftragnehmer

für Hochschulangehörige und externe Auftragnehmer für Hochschulangehörige und externe Auftragnehmer Inhalt Einführung I Basiselemente Farben Hausschrift Meta Logo Logovarianten allgemein Logos der Fakultäten Logovarianten Fakultäten Farbbalken Illustrationen

Mehr

Einführung in LaTeX. Matthias Pospiech pospiech@iqo.uni-hannover.de 14.05.2011

Einführung in LaTeX. Matthias Pospiech pospiech@iqo.uni-hannover.de 14.05.2011 Einführung in LaTeX Matthias Pospiech pospiech@iqo.uni-hannover.de 14.05.2011 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 4 1.1 Nutzung von LaTeX..................................... 4 1.2 Erstellen............................................

Mehr

Corporate-Design-Manual der GIZ

Corporate-Design-Manual der GIZ Corporate-Design-Manual der GIZ Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort zum Corporate Design der GIZ Andere Geschäftsbereiche/ Sonderfälle Serviceangebote rund um das Corporate Design NEU Übersicht zur Anwendung

Mehr

Aufforderung zur Angebotsabgabe Vergabe- und Vertragsunterlagen

Aufforderung zur Angebotsabgabe Vergabe- und Vertragsunterlagen Aufforderung zur Angebotsabgabe Vergabe- und Vertragsunterlagen Umsetzung eines Mailings an Versicherte der Bosch BKK zum Thema Bonusprogramm Hausarzt Ausschreibung Versicherten-Mailing Bonusprogramm Hausarzt

Mehr

imperia 8 für die WWU Handbuch

imperia 8 für die WWU Handbuch imperia 8 für die WWU Handbuch 2 Stand: 13.04.2012 Online-Redaktion Zentrum für Informationsverarbeitung Imperia 8 Handbuch für die WWU Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 5 1.1 Zugang

Mehr

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular

1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular Seite 4 von 13 1.1 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 1.1.1 Standardfall einer wiederkehrenden Lastschrift Mandatsreferenz 987543CB2 SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, Zahlungen

Mehr

2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular

2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 2 SEPA-Lastschriftmandat als separates Formular 2.1 Standardfall einer wiederkehrenden Lastschrift M U S T E R G M B H, R O S E N W E G 2, 0 0 0 0 0 I R G E N D W O Mandatsreferenz 987 543 CB2 SEPA-Lastschriftmandat

Mehr

www.hdi-gerling.de Das Alterseinkünftegesetz Fragen und Antworten

www.hdi-gerling.de Das Alterseinkünftegesetz Fragen und Antworten Leben www.hdi-gerling.de Das Alterseinkünftegesetz Fragen und Antworten Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz hat erhebliche Auswirkungen auf die Altersvorsorge jedes Einzelnen. Was Sie über

Mehr

weiterbildung Markus Gilli EMBA Management lernen I CT -Karri erenmi t Pfi f f : Bildung macht karriere Business Women Den Anschluss nicht verlieren

weiterbildung Markus Gilli EMBA Management lernen I CT -Karri erenmi t Pfi f f : Bildung macht karriere Business Women Den Anschluss nicht verlieren weiterbildung Bildung macht karriere september 2013 EMBA Management lernen Business Women Den Anschluss nicht verlieren Geschäftsethik Sie wird immer wichtiger Markus Gilli Der Mann hinter TeleZüri gewährt

Mehr

Briefe und Rechnungen

Briefe und Rechnungen Briefe und Rechnungen LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 24. Juni 2013 Briefe und L A TEX Vorteile Elemente werden automatisch richtig positioniert einfache Möglichkeit, Serienbriefe zu erstellen

Mehr

M U S T E R G M B H, R O S E N W E G 2, 00000 IR G E N D W O. Gläubiger-Identifikationsnummer DE99ZZZ05678901234 Mandatsreferenz 66443

M U S T E R G M B H, R O S E N W E G 2, 00000 IR G E N D W O. Gläubiger-Identifikationsnummer DE99ZZZ05678901234 Mandatsreferenz 66443 M U S T E R G M B H, R O S E N W E G 2, 00000 IR G E N D W O Mandatsreferenz 66443 SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Muster GmbH, E INM ALIG EINE ZAHLUNG von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen.

Mehr

Büro X Corporate Design

Büro X Corporate Design Logos sind Codes. Sie können nur dann richtig dechiffriert werden, wenn das Unternehmen seine Ziele klar definiert hat und die Corporate Identity auch kommuniziert. Was nicht ist: Ein sinnlos strenges

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR E xperim ENTEllES SOFTw ARE ENg INEERINg IESE JAHRESBERICHT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR E xperim ENTEllES SOFTw ARE ENg INEERINg IESE JAHRESBERICHT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR E xperim ENTEllES SOFTw ARE ENg INEERINg IESE JAHRESBERICHT 2008 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR experimentelles Software engineering Iese Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R E

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R E FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR experimentelles Software engineering Iese JAHRESBERICHT 2010/2011 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR experimentelles Software engineering Iese Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software

Mehr

Corporate Design UNIBZ LAY RZ CD-BOOKLET.indd 1 09.03.2007 15:52:34 Uhr

Corporate Design UNIBZ LAY RZ CD-BOOKLET.indd 1 09.03.2007 15:52:34 Uhr Corporate Design UNIBZ LAY RZ CD-BOOKLET.indd 1 09.03.2007 15:52:34 Uhr Warum ein Corporate Design für die Freie Universität Bozen? Perché un Corporate Design per la Libera Università di Bolzano? Ein überzeugendes,

Mehr

Unsere Marke. Leitfaden zur visuellen Gestaltung für Rotarier

Unsere Marke. Leitfaden zur visuellen Gestaltung für Rotarier Unsere Marke Rotary Leitfaden zur visuellen für Rotarier Die grössten Erfolge... entstehen als perfekte Koordinationsleistung von Herz, Hand und Verstand. Paul P. Harris, Gründer von Rotary Inhalt Einleitung

Mehr

Programmieren-Aufgabenkatalog

Programmieren-Aufgabenkatalog Programmieren-Aufgabenkatalog für die Lehrveranstaltungen: Programmieren I und II sowie Grundlagen und Vertiefung der Programmierung 12. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis I. Aufgaben zu Unit 1 Grundbegriffe

Mehr

Warum ein Corporate Design für die Freie Universität Bozen? Perché un Corporate Design per la Libera Università di Bolzano?

Warum ein Corporate Design für die Freie Universität Bozen? Perché un Corporate Design per la Libera Università di Bolzano? Corporate Design Warum ein Corporate Design für die Freie Universität Bozen? Perché un Corporate Design per la Libera Università di Bolzano? Ein überzeugendes, gut durchdachtes und von allen Universitätsangehörigen

Mehr

Retargeting Technologie. www.adrolays.de

Retargeting Technologie. www.adrolays.de Retargeting Technologie EINLEITUNG Mehr als 89% aller Besucher verlassen eine Webseite ohne etwas zu kaufen. Das adrolays Retargeting ist eine qualitativ hochwertige Lösung potentiellen Kunden Kaufanreize

Mehr

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20.

Beispiel-Formulare. für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat. Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift. Berlin, 20. Beispiel-Formulare für das SEPA-Firmenlastschrift-Mandat Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Firmen-Lastschrift Berlin, 20. Juli 2012 Das Dokument beschreibt die Nutzung der SEPA-Firmen-Lastschrift und des

Mehr

Corporate Identity Manual 1

Corporate Identity Manual 1 Corporate Identity Manual 1 1 Inhaltsverzeichnis 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Vorwort Logos Firmenbezeichnungen, Logos und E-Mail-Adressen; Unternehmen in der Schweiz Model-Logo

Mehr

C O R P O R A T E DE S IGN

C O R P O R A T E DE S IGN CORPORATE DESIGN AGENTUR Brand Design Corporate Design Print Design Screen design AGENTUR: Seit 1991 ist Push n Pull in den Bereichen Unternehmenskommunikation, Branding, Corporate Identity, Corporate

Mehr

www.hdi-gerling.de HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung Klassik Direktversicherung TwoTrust Klassik. TwoTrust Klassik Direktversicherung

www.hdi-gerling.de HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung Klassik Direktversicherung TwoTrust Klassik. TwoTrust Klassik Direktversicherung Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung Klassik Direktversicherung HG Sicher Titel ist sicher. Head 2zeilig, TwoTrust Klassik. Muster

Mehr

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Korrespondenz

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Korrespondenz Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Stand: , Lämmlisbrunnenstrasse 5,, Lämmlisbrunnenstrasse 5, Seite 2/42 Mit den in diesem Kapitel vorgestellten Mitteln und Medien tritt der Kanton intern und extern

Mehr

CI-manual bündnis 90/die grünen

CI-manual bündnis 90/die grünen CI-manual bündnis 90/die grünen das neue logo Auf der BDK 2007 in Nürnberg wurde ein neues Logo für die Partei beschlossen. Das neue Logo ist eine Weiterentwicklung des alten Logos, wobei sämtliche Elemente

Mehr

UNSERE MARKE ROTARY. Leitfaden zur visuellen Gestaltung und dem Auftritt von Rotary

UNSERE MARKE ROTARY. Leitfaden zur visuellen Gestaltung und dem Auftritt von Rotary UNSERE MARKE ROTARY und dem Auftritt von Rotary DIE GRÖSSTEN ERFOLGE... ENTSTEHEN AUS DER PERFEKTEN ZUSAMMENARBEIT VON HERZ, HAND UND VERSTAND. PAUL P. HARRIS, GRÜNDER VON ROTARY Inhalt EINLEITUNG 4 Hintergrund

Mehr

PROJEKTE MARC VAN DER MEER ONLINE PROJEKT- UND ACCOUNT-MANAGEMENT

PROJEKTE MARC VAN DER MEER ONLINE PROJEKT- UND ACCOUNT-MANAGEMENT PROJEKTE MARC VAN DER MEER ONLINE PROJEKT- UND ACCOUNT-MANAGEMENT Berliner Str. 6e, 63110 Rodgau T: +49 175 4035602 E: info@the-flying-dutch-man.de W: the-flying-dutch-man.de MARC VAN DER MEER - THE FLYING

Mehr

IHRE STRATEGIE IST FALSCH

IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH Kostengünstige Identifizierung bisher nicht-erkannter Sicherheitslücken - und nicht nur alte vermeiden, abwehren und schließen - Prof. Dr. Hartmut Pohl

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net Corporate Design Manual Hotel Granbaita www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012 Gardena.Net Einleitung Der Begriff Corporate Design bzw. Unternehmenserscheinung bezeichnet den Bereich der

Mehr

Simon Koschmieder studierte Visuelle Kommunikation

Simon Koschmieder studierte Visuelle Kommunikation TECHNIK DES BETRIEBLICHEN RECHNUNGSWESENS I: BUCHFÜHRUNG UND ABSCHLUSS Modulbereich A (Propädeutika, A - 1) BWL- Bachelor veranstaltungsbeschreibung Stand: 13. Oktober 2015 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net

Monika Grötzinger Visuelle Kommunikation. www.visualista.net onika Grötzinger Visuelle Kommunikation www.visualista.net 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International 8.m 01/2008 esse ünchen International 01/2008 esse ünchen International.m

Mehr

Corporate Design RICHTLINIEN

Corporate Design RICHTLINIEN Corporate Design RICHTLINIEN Inhaltsangabe 1 Basisdesign 1.1 Universitätslogo 1.1.1 Logo farbig 1.1.2 Logo schwarz-weiß 1.1.3 Logo negativ 1.1.4 Logo und Organisationseinheit 1.1.5 Logo und Zusatzlogo

Mehr

Seite 2 von 13. Inhalt

Seite 2 von 13. Inhalt Beispiel-Formulare für das SEPA-Lastschriftmandat und das Kombimandat sowie Beispielschreiben zur Umstellung auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Basis-Lastschrift

Mehr

www.hdi-gerling.de HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung TwoTrust Klassik. TwoTrust Klassik Basisrente

www.hdi-gerling.de HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung TwoTrust Klassik. TwoTrust Klassik Basisrente Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung Klassik Basisrente HG Sicher Titel ist sicher. Head 2zeilig, TwoTrust Klassik. Muster TwoTrust

Mehr

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*.

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*. Der aktive Waidmann Ob für den Revierinhaber oder den ambitionierten Jungjäger: Beim JÄGER steht die Revierpraxis klar im Fokus. Das Gesamtkonzept ist auf diese attraktive Zielgruppe zugeschnitten. Jagd

Mehr

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015

Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Mediadaten 2015 «take it» Preise und Leistungen gültig ab 01.01.2015 Verbandszeitschrift des Schweizerischen Bankpersonalverbands Der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV vertritt und fördert die sozialen,

Mehr

Cmsbox Content Management mit System Usability Dokumentation

Cmsbox Content Management mit System Usability Dokumentation Cmsbox Content Management mit System Usability Dokumentation Management summary «Einfach» gehört im Jahr 2007 unmittelbar nach «Wir», «Mehr», «Your» und «Leben» zu den fünf beliebtesten und am meisten

Mehr

EU-PRESSESPIEGEL 2007

EU-PRESSESPIEGEL 2007 Herr Amos Helms Internationale Zusammenarbeit Konrad Adenauer Stiftung e.v. Klingelhöferstraße 23 10785 Berlin, Germany Tel.: +49 - (0)30-26996 3398 Email: amos.helms@kas.de Dr. Babak Khalatbari Resident

Mehr

Edition: July 2013. Basic Elements. Corporate

Edition: July 2013. Basic Elements. Corporate Edition: July 2013 Basic Elements Corporate Contents/Contact 2 1 Corporate brand 3 1.1 Layout 4 1.2 Variants 5 1.3 Measurement and free space 6 1.4 Application sizes 7 1.5 Arabic corporate brand 8 Contact

Mehr

Kurzsteckbrief Stand: 05. Dezember 2014

Kurzsteckbrief Stand: 05. Dezember 2014 Kurzsteckbrief Stand: 05. Dezember 2014 Daten & Fakten Was Sie über uns wissen sollten * G E S C H Christoph Jakob 50 % Ä F T S F Ü H R U N G Marco Fernández 50 % * Gründung REIZWERK GbR 35m 2 GmbH Umfirmierung

Mehr

MICRO-HYBRID TECHNOLOGIE-PORTFOLIO 2015 / 2016 ELEKTRONISCHE KOMPONENTEN & SYSTEME. Living microworlds.

MICRO-HYBRID TECHNOLOGIE-PORTFOLIO 2015 / 2016 ELEKTRONISCHE KOMPONENTEN & SYSTEME. Living microworlds. MICRO-HYBRID TECHNOLOGIE-PORTFOLIO 2015 / 2016 ELEKTRONISCHE KOMPONENTEN & SYSTEME Living microworlds. Einleitung 2 Anwendungen / Märkte 4 PCB Printed Circuit Boards Dickschichtschaltungen LTCC Aufbau-

Mehr

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz

Sozialdemokratische Partei der Schweiz. Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz Das Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Corporate Design Handbuch der Sozialdemokratischen Partei Das Corporate Design ist Teil der Kommunikation der Sozialdemokratischen Partei.

Mehr

GUIDE CORPORATE DESIGN

GUIDE CORPORATE DESIGN GUIDE LepuschitzMedia.com RaphaelLepuschitz.net CORPORATE DESIGN Potfather.net DerWeise.com Das menschliche Auge sucht immer nach erkennbaren Strukturen und Formen. Ein gutes Design liefert diese und lässt

Mehr

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm.

Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. MEDIA geförderte Schweizer Projekte 2010 Herr Bundesrat, sagen Sie einfach, hinter jedem guten Film steht das MEDIA Programm. Der grosse Kater, Regie: Wolfgang Panzer, 2010 2010: Eine überzeugende Bilanz

Mehr

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY

Mindestumfang VWA. Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen. Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Mindestumfang VWA Verdeutlichung des Mindestumfanges von 40.000 Zeichen Vorwissenschaftliche Arbeit verfasst von Hans Probemuster Klasse XY Betreuer: Valentin Prüfer November 20.. BG/BRG Musterschule 1100

Mehr

Fallstudie Destinationsmarketing. München, April 2012

Fallstudie Destinationsmarketing. München, April 2012 Fallstudie Destinationsmarketing München, April 2012 PLANSTAND hat sich in den letzten Jahren im Bereich des Destinationsmarketing sehr stark positioniert und auf die Beratung, Konzeption und Kreation

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

CROSSMEDIA AWARD 2009 Basler Sicherheitswelt

CROSSMEDIA AWARD 2009 Basler Sicherheitswelt CROSSMEDIA AWARD 2009 Basler Sicherheitswelt Allgemeine Angaben Titel der Kampagne Basler Sicherheitswelt Angaben des Teilnehmers Auftraggeber Y&R Gruppe Schweiz, Hardturmstrasse 133, 8037 Zürich Kontaktperson:

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

PORTFOLIO Kristin Klasinski

PORTFOLIO Kristin Klasinski PORTFOLIO Kristin Klasinski 1988 in Franken geboren wurde schon zu Schulzeiten jede langweilige Matheaufgabe mit kleinen Skizzen von mir verschönert. Nach der Schule beschloss ich, in Bamberg meiner Leidenschaft

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter.

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter. Seite persönlich September 2008 Titel Titel Seite persönlich September 2008 Peter gut Die Macher: Der Winterthurer Peter Gut (49) gehört zu den profiliertesten und auch pointiertesten Karikaturisten der

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

E-Mail Editor Vorlagen Programmier-Richtlinien

E-Mail Editor Vorlagen Programmier-Richtlinien E-Mail Editor Vorlagen Programmier-Richtlinien 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Code erstellen für Vorlagen... 4 3. Code für mobile Vorlagen (Responsive Design)... 5 4. Editor Klassen (Tags)

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von:

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von: Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche Jetzt exklusiv von: Unser Weg... Company AG ist Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing

Mehr

Innovationstreiber Intellektuelles Kapital. Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany

Innovationstreiber Intellektuelles Kapital. Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany Innovationstreiber Intellektuelles Kapital Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany LOREM IPSUM DOLOR SIT Inhalt Text und Redaktion Bundesverband Wissensbilanzierung e.v. Pascalstr. 8-9 10587 Berlin

Mehr

Corporate Design FH Aachen University of Applied Sciences

Corporate Design FH Aachen University of Applied Sciences Corporate Design FH Aachen University of Applied Sciences Corporate Design FH Aachen University of Applied Sciences Aus dem Zusammenschluss mehrerer Aachener Ingenieurfachschulen und berufsbezogener Ausbildungsstätten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Leitfaden Kommunikation. zur Durchführung von Projekten im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland 2007-2013

Leitfaden Kommunikation. zur Durchführung von Projekten im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland 2007-2013 Leitfaden Kommunikation zur Durchführung von Projekten im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland 2007-2013 Version 2 - Gültig ab 01. Januar 2011 Sehr geehrter Lead Partner, Sie und Ihre

Mehr

Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender

Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender Relaunch pdc Website Online Firmenpräsentation mit strukturiertem Blog, Galerie und Eventkalender Datum: 04. April 2012 Version: 1.3 Ersteller: Empfänger: Mirko Stanic Stefan Isliker, Pierre Keller, Morris

Mehr

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services Media Services Näher dran_ Mobile Marketing mit Media Services Mobile Messaging Kennen Sie jemanden, der 20 ungelesene SMS hat? Mobile Messaging kommt an 97% durchschnittliche Öffnungsrate Mobile Messaging

Mehr

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE

DRUCK DIGITALDRUCK WWW.MEDIAHAUS.DE AHAUS I Fleehook 1 I 48683 Ahaus I Tel. +49(o)2561/9830-0 I Fax +49(0)2561/9830-100 KREFELD I Dießemer Bruch 100 d I 47805 Krefeld I Tel. +49(o)2151/5598-0 I Fax +49(0)2151/5598-20 GRONAU I Alter Postweg

Mehr

Trainingaktuell. Stressbewältigung wird zum Top Thema. Visualisierungstipps für Präsentationen und Trainings

Trainingaktuell. Stressbewältigung wird zum Top Thema. Visualisierungstipps für Präsentationen und Trainings G 25220 Trainingaktuell Die Zeitschrift für Trainer, Berater und Coachs 22. jahrgang Nr. 2/2011, 31. januar 2011 www.trainingaktuell.de TrAININGSINHALTe 2011 Stressbewältigung wird zum Top Thema FLIPCHArTS

Mehr

Portfolio. Logos. Broschüren Freie Arbeiten Webdesign Karten

Portfolio. Logos. Broschüren Freie Arbeiten Webdesign Karten Portfolio Man ist schlecht beraten, wenn man nur mit Menschen zusammenarbeitet, die nie widersprechen. Logos Flyer Broschüren Freie Arbeiten Webdesign Karten Ludwig Rosenberg Mein Service für Sie......

Mehr

So einfach geht s! tm360 tmgo. 1. Start. 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1

So einfach geht s! tm360 tmgo. 1. Start. 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1 1.3 Kontakt Registrierung Fragen zur Registrierung und ersten Anmeldung? Telefon: 01806-999 000 1 So einfach geht s! (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Thema aktuell 01 15 1 ONLINE AUSGABE. aktuell DAS KUNDENMAGAZIN JUNI 2015 13. JAHRGANG

Thema aktuell 01 15 1 ONLINE AUSGABE. aktuell DAS KUNDENMAGAZIN JUNI 2015 13. JAHRGANG Thema aktuell 01 15 1 ONLINE AUSGABE aktuell DAS KUNDENMAGAZIN JUNI 2015 13. JAHRGANG 2 aktuell 01 15 Thema Impressum Gemeinnütziger Spar- und Bauverein Friemersheim eg Kaiserstraße 53 47229 Duisburg Telefon

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System. Markus Lebersorger

CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System. Markus Lebersorger CRM BEI FRONIUS: von der Kontaktverwaltung zum integrierten Vertriebs- und Servicemanagement System Markus Lebersorger Fronius International GmbH Strategic Planning Froniusplatz 1 4600 Wels Drei Sparten,

Mehr

volupat. Ut enim ad minimim veniami quis nostrud exercitation ullamcorpor lupatum delenit aigue duos dolor et molestais exceptur sint

volupat. Ut enim ad minimim veniami quis nostrud exercitation ullamcorpor lupatum delenit aigue duos dolor et molestais exceptur sint Pressespiegel Stand: 25.07.2013/1 Datum Titel Quelle Autor 12.07.2013 c/o Ein Die Denkmal, Neue das Sammlung begeistert. Sebastian Krass 22.06.2013 The Das International Gunst-Areal. Erstmals Design soll

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

17 Erfolgs-Rezepte für Ihre Homepage, die wirklich funktionieren

17 Erfolgs-Rezepte für Ihre Homepage, die wirklich funktionieren 17 Erfolgs-Rezepte für Ihre Homepage, die wirklich funktionieren Was manche Internetseiten erfolgreicher als andere macht. Und wie Sie diese Geheimnisse auch für Ihre Homepage nutzen. Von Detlef Krause

Mehr

Was die Digitalisierung angeht, sitzen Verlage und klassische. Keine Angst vor Big Data

Was die Digitalisierung angeht, sitzen Verlage und klassische. Keine Angst vor Big Data Keine Angst vor Big Data Die Marktforschung stellt den Verlagen relevante Daten für die Entscheidungsfindung zur Verfügung. Erfolgskriterien sind die passende Fragestellung sowie die Auswahl der richtigen

Mehr

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam.

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam. GF Einfäufer IT-Team 360 360 IT Anwender INFRASTRUKTUR Microsoft SAM-Audits Virtualisierung LAN SAN WLAN NAS Tape Load Balancer Mobile Device Management Racks Verkabelung Vee a m S y m antec SERVER STORAGE

Mehr

Das Corporate Design in LATEX

Das Corporate Design in LATEX Presse und Kommunikation tubslatex Das Corporate Design in LATEX Anleitung und Dokumentation Enrico Jörns 21. Juli 2014 tubslatex-autoren: Enrico Jörns, Tobias Rad, Martin Bäker et al. Version: Projektseite:

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

BLACKSOCKS.COM «Ein Unternehmer macht sich auf die Socken.» Referat Neuunternehmeranlass vom 1. Juni 2010 in Thun

BLACKSOCKS.COM «Ein Unternehmer macht sich auf die Socken.» Referat Neuunternehmeranlass vom 1. Juni 2010 in Thun BLACKSOCKS.COM «Ein Unternehmer macht sich auf die Socken.» Referat Neuunternehmeranlass vom 1. Juni 2010 in Thun Die Idee: «Wie eine Zeitung sollte man in regelmässigen Abständen seine Socken im Briefkasten

Mehr

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Agenda Software up to date! Gefahren Lösungen Unternehmen 2 ! Gefahren und Herausforderungen

Mehr