Gemeindebrief. Evangelische Kirchengemeinde Idstein. Februar / März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Evangelische Kirchengemeinde Idstein. Februar / März 2015"

Transkript

1 Gemeindebrief Evangelische Kirchengemeinde Idstein Februar / März 2015 Veranstaltungen 7 Wochen ohne Runtermachen Frühlingsball in der Stadthalle Konzert Karl Jenkins Gemeindeleben Schenken Sie uns Ihre Geschichte Interview mit Birgit Wallisch Thorsten Leppek stellt sich vor Spendenziel 2014 dank Bildpatenschaften erreicht Flüchtlinge in Idstein

2 Andacht Aus dem Kirchenvorstand Inhaltsverzeichnis Veranstaltungen Kinderbibeltag für Grundschulkinder / Rosenmontagsparty / Bücherbasar 6 7 Wochen ohne Runtermachen / Familiengottesdienst... 7 Zum Weltgebetstag von den Bahamas / Monatsspruch Februar... 8 Jugendgottesdienst / Frühlingsball in der Stadthalle... 9 Wider die Vergesslichkeit / Autofasten / Taizé-Andacht Konzert - Karl Jenkins Gemeindeleben Schenken Sie uns Ihre Geschichte... Aufgaben der Ehrenamts Akademie... Brot für die Welt... Newsletter / Ein Dankeschön der Deutschen Kleiderstiftung... Stimmungsvolles Konzert der Union Ghospel Singers vom 2. Advent... Jugendarbeit - ein Anfang ist gemacht... Neue Aufgabengebiete - Interview mit Birgit Wallisch... Neues Buch zur Unionskirche / Monatsspruch März... Vorweihnachtlicher Basar Ein herzliches Dankeschön... Spendenkonten für Bildpaten / Dank vom FöV... Stand der Restaurierungsarbeiten... Thorsten Leppek - Der Neue stellt sich vor... Spendenziel 2014 dank Bildpatenschaften erreicht... Flüchtlinge in Idstein - Was können wir als Kirchengemeinde tun?... Rückblick auf das Jahr Gedenktage - Vor 70 Jahren Kriegsende in Idstein Bild des Monats - Die Flucht nach Ägypten Kinderseiten Gottesdienstplan Aktivitäten unserer Gemeinde Geburtstage / Aus den Kirchenbüchern Spendenkonten / Redaktionsschluss / Impressum / Wichtige Adressen Foto Titelseite: Dieter Schütz / pixelio.de

3 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Pfarrvikar Thorsten Leppek Diese Worte des Paulus (aus: Röm 15,7), die der Apostel einst an eine seiner Gemeinden richtete, sind die Jahreslosung Es sind Worte, die ich mit einem persönlichen Ohr höre. Sie mögen mich als der Neue auf der Pfarrstelle II einstimmen auf das, was im Leben einer Kirchengemeinde von unschätzbarem Wert ist: die Gemeinschaft der Gemeinde, das gemeinsame Miteinander im Glauben. Und weil das eine wichtige Erkenntnis ist, wünsche ich uns allen, dass wir diese Worte mit durch das noch junge Jahr 2015 werden nehmen können, und zwar unmittelbar hinein in die vielfältigen und bunten Aktivitäten unserer Gemeinde. Ich denke: anerkannte Vielfalt in der Gemeinde ist an sich schon ein Reichtum gelebten Glaubens. Pluralität, so sie wertgeschätzt wird, ist abwechslungsreich erfrischend, kennt Gemeinsamkeiten und Unterschiede schließlich sind wir als Individuen alle verschieden. Beeindruckende Pluralität ist dort, wo mein Auge nicht einfach beim Anblick einer Gruppe eine bestimmte Farbe (z.b. schwarz) sieht, sondern eine Farbenpracht erkennt, deren Vitalität das Gemeindeleben durchdringt. Gesteigerte Pluralität erkenne ich dort, wo die farbenfrohe Strahlkraft im Tun einer Kirchengemeinde über die Grenzen der (in unserem Fall) Idsteiner Kirchengemeinde hinausreicht und diese Gemeinde dann auch von außen positiv wahrgenommen werden kann. (Und in der Tat: ich habe viel Gutes gehört.) Wolfhart Pannenberg ( ), einer meiner theologischen Lehrer im Geiste, hatte als Vision von Kirche den Gedanken einer größeren Einheit der Kirche, sozusagen die Idee, dass Christen einmütig Gott loben könnten, wie es Paulus ähnlich von den Römern einforderte (vgl. Röm 15,6). Ist die Farbplatte innerhalb einer lebendigen Gemeinde ohnehin schon nicht zu verachten, so erweitert sich das Farbspektrum freilich erheblich, wenn das christ- Andacht 3

4 Andacht 4 liche Leben in einen größeren ökumenischen Horizont gebettet wird. Mir persönlich geht es nicht darum, das Protestantische aufzuweichen, sondern um die Chance, jenseits der Landeskirche, für die ich gerne, d.h. aus Überzeugung, meinen Dienst tue, Kirche zu denken, zu gestalten und zu leben. Das schafft geistlichen Raum dafür, sich der einen Kirche Jesu Christi verbunden zu fühlen, ohne exakt das Gleiche konkret zu glauben. Dass meine Ordination, zu der ich Sie alle sehr herzlich einlade, aller Voraussicht nach am 10. Mai um Uhr in der kath. Pfarrkirche St. Martin stattfi nden kann, mag so gesehen gerne dafür zeichenhaft stehen, dass Ihnen wie mir an der Ökumene gelegen ist. Ob in der weltumspannenden Ökumene oder in unserer Gemeinde - es geht oftmals bunt zu. Und darüber dürfen wir uns freuen. Denn dann können Menschen, die Teil einer konkreten christlichen Gemeinde sind, gemeinsamen und unterschiedlichen Interessen nachgehen. Diese Christen können Schwerpunkte setzen, wie sie es für richtig halten. Denn gelebter Glaube ist davon bin ich überzeugt zuletzt immer eine existentielle und ganz eigene Herzensangelegenheit so viel auch darunter im Einzelfall verstanden werden kann. Wo sich wie in Idstein das bunte Kirchenleben austoben darf und der Einzelne/die Einzelne sein oder ihr Ding mit Begeisterung engagiert verfolgt, dort scheint mir der lebenswerte Ort zu sein, an dem das Bunte eines lebendigen Farbenspektrums mehr ist als die Summe aller einzelnen Farbtöne. In diese Sinne wünsche ich uns allen eine farbenfrohe gemeinsame Zeit! Herzlichst Ihr Pfarrvikar Thorsten Leppek Foto: Wodicka

5 Liebe Gemeinde, Aus dem Kirchenvorstand zuerst einmal möchte ich es nicht versäumen, Ihnen auch im Namen des Kirchenvorstandes (KV) ein frohes, gesundes und gesegnetes Jahr 2015 zu wünschen. Es hat den KV sehr erfreut, dass alle Gottesdienste zu Weihnachten und Silvester gut angenommen wurden, obwohl unsere Kirche wegen der Renovierung nicht verfügbar war. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Stadt Idstein für die kostenlose Nutzung der Stadthalle. Ein weiterer Dank gebührt zwei unserer Ausschüsse. Die Renovierung der Unionskirche wird ehrenamtlich durch unseren Bauausschuss begleitet und die Finanzierung der notwendigen Arbeiten wird durch unseren Fundraisingausschuss gestützt. Hier haben die Mitglieder der Ausschüsse bereits unzählige ehrenamtliche Stunden für den Erfolg der Renovierung geleistet. Vielen, vielen Dank! Die Kirchenleitung hat, im Modus C, die Pfarrstelle II (West) wieder besetzt. In einer der letzten KV-Sitzungen wurde uns durch Dekan Oliver Albrecht, Pfarrvikar Thorsten Leppek vorgestellt. Damit endet nun endlich die zeitweise sehr belastende Vakanzzeit. Ende Februar wird Thorsten Leppek zu uns kommen. Wir wünschen ihm jetzt schon einen guten Start sowie ein Ankommen in der Idsteiner Gemeinde. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit. Für den Kirchenvorstand Ralf Neumann Aus dem Kirchenvorstand 5

6 Veranstaltungen 6 Kinderbibeltag für Grundschulkinder Am Samstag, 7. Februar, laden wir alle Grundschulkinder zum Kinderbibeltag ins Gemeindehaus ein. Wir werden uns mit der Geschichte des Barmherzigen Samariters beschäftigen. Am Beispiel der biblischen Geschichte wollen wir überlegen, wie wir Nächstenliebe heute leben können und wer Empfänger dieser Liebe sein kann. Wir erzählen und hören biblische Geschichten, basteln, spielen und singen. Nachmittags bekommen wir Besuch von rescue nursing und üben selbst ein, wie Erste Hilfe geleistet wird und wie man sich im Notfall verhalten muss. Zum gemeinsamen Abschluss um Uhr sind auch alle Eltern, Großeltern und Geschwister wieder herzlich eingeladen. Nähere Infos und Anmeldung bei Gemeindepädagogin Theresa Keppel. Theresa Keppel Die Rosenmontagsparty am 16. Februar muss leider entfallen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Traditionell: Unser Basar gebrauchter Bücher In diesem Jahr fi ndet der Bücherbasar am Sonntag, 22. Februar 2015, von bis Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Albert-Schweitzer-Straße 4, statt. Bei Kaffee, Tee und Gebäck können Sie stöbern und in Ruhe aussuchen. Wir bieten wieder an: Bestseller, Romane, Krimis, Kinderbücher, Fachbücher und vieles mehr. Spenden gut erhaltener Bücher für den Basar nehmen wir gerne am Samstag, den 21. Februar 2015, von bis12.00 Uhr in unserem Gemeindehaus entgegen. Der Erlös ist wie immer für die Kinder- und Jugendarbeit unserer Gemeinde bestimmt. Waldemar Markert

7 Du bist schön 7 Wochen ohne Runtermachen Immer mehr Menschen nehmen zwischen Aschermittwoch und Ostern an der Aktion Sieben Wochen Ohne der evangelischen Kirche teil. Sie wollen nicht unbedingt nur im klassischen Sinne fasten, sondern sieben Wochen lang bewusster leben, sich auf wirklich Wichtiges besinnen und auch Neues wagen. Manche verzichten auf Süßes oder Alkohol, andere lassen den Fernseher aus oder das Auto stehen und wieder andere wollen jeden Tag an die frische Luft gehen und sich bewegen. Allen gemeinsam ist: Sie wollen das Hamsterrad ihres Alltags anhalten, entschleunigen und bewusster wahrnehmen, dass weniger oft sehr viel mehr sein kann. In diesem Jahr steht die Fastenaktion unter dem Motto Du bist schön 7 Wochen ohne Runtermachen sie will Mut machen zur Erkenntnis, dass ich, so wie ich bin, mit all den Schrammen und Ecken, schön bin ein Ebenbild Gottes. Ich lade alle Frauen und Männer, ganz gleich ob Anfänger oder Fortgeschrittene, zu unseren wöchentlichen Treffen immer donnerstags von Uhr ins Gemeindehaus ein. Unser erstes Treffen findet am 19. Februar 2015, das letzte am Gründonnerstag statt; ich freue mich auf offene und neugierige Fastende, die sich über ihre Erfahrungen in der Gruppe austauschen wollen. Veranstaltungen Herzliche Einladung! Renate Sieb Familiengottesdienst im März Am Sonntag, den 22. März 2015 feiern wir um Uhr einen Familiengottesdienst im Gemeindehaus. Wir wollen Euch von den spannenden Geschichten des Propheten Elia erzählen, der es mit einem bösen König zu tun bekommt, von Raben versorgt und von Engeln gerettet wird und am Ende Gott selbst in überraschender Art und Weise trifft. Es wird sicher wieder ein fröhlichfestlicher Gottesdienst mit schönen Liedern und etwas zum Mit-nach- Hause-nehmen. Wir freuen uns auf alle Kinder und Erwachsenen! Für das Team Daniela Opel 7

8 Veranstaltungen Begreift ihr meine Liebe? Zum Weltgebetstag von den Bahamas am 6. März 2015 Große Vielfalt auf kleinem Raum: so könnte ein Motto der Bahamas lauten. Der Inselstaat besteht aus 700 Inseln, von denen nur 30 bewohnt sind. Ein lebendiger christlicher Alltag prägt die Bahamas. Über 90 Prozent der rund Bewohnerinnen und Bewohner gehören einer Kirche an. Dieser konfessionelle Reichtum fl ießt auch in den Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 ein, der von Frauen der Bahamas kommt. In der sozialen Entwicklung und bei der Gleichstellung von Frauen und Männern schneiden sie im internationalen Vergleich recht gut ab. Aber es gibt auch Schattenseiten im karibischen Paradies: Der Staat ist zunehmend verschuldet; zweifelhafte Berühmtheit erlangte er als Umschlagplatz für Drogen und Standort für illegale Finanz-Transaktionen. Es herrscht hohe Arbeitslosigkeit und gut Ausgebildete wandern ins Ausland ab. Die Bahamas haben eine der Monatsspruch Februar weltweit höchsten Vergewaltigungsraten. In kaum einem anderen Land der Welt haben Teenager so früh Sex; jede vierte Mutter auf den Bahamas ist jünger als 18 Jahre. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen die Weltgebetstagsfrauen in ihrem Gottesdienst auf. Sie danken darin Gott für ihre atemberaubend schönen Inseln und für die menschliche Wärme der bahamaischen Bevölkerung. Gleichzeitig wissen sie darum, wie wichtig es ist, dieses liebevolle Geschenk Gottes engagiert zu bewahren. Im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 erleben wir, was Gottes Liebe für uns und unsere Gemeinschaft bedeutet sei es weltweit oder vor unserer Haustür! Zur Feier des Gottesdienstes am Freitag, den 6. März, um Uhr im Bischof-Dirichs-Heim (Wiesbadener Str. 21) sind alle Männer, Frauen und Kinder eingeladen. Pfrin. Dr. Daniela Opel Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt. 8 Römer 1,16

9 Jugendgottesdienst Am 7. März fi ndet ein weiterer Jugendgottesdienst statt. Alle Konfi rmanden, Jugendliche und Junggebliebene sind herzlich eingeladen. Wir als Team sind jetzt richtig warm gelaufen und wollen nun auch euch helfen, die Wintermüdigkeit aus Kopf und Knochen zu vertreiben. Wir machen uns startklar für den Frühling und nehmen euch mit! Ihr dürft gespannt sein! Das JuGo-Team freut sich auf euch! Infos bei Theresa Keppel (Gemeindepädagogin) Büro: Mobil: Theresa Keppel Frühlingsball in der Stadthalle Tanzen bis in den frühen Morgen: Mit dem Frühlingsball am Samstag, den 21. März um Uhr veranstaltet der Fundraising-Ausschuss eine Benefi z-gala in der Stadthalle. Zu den Höhepunkten des Balls, der unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Christian Herfurth steht, zählt der Auftritt der Showtanzformation Ballancura. Die Junge Bigband der Musikfreunde Idstein spielt unter Leitung von Wolfgang Richter. Moderiert wird der Abend durch Pfarrerin Dr. Daniela Opel. Der Erlös des Abends kommt der Kirchenrenovierung zugute. Eintritt: Platzkarten 25 Euro, Flanierkarten 8 Euro. Vorverkaufsstellen: Fundraisingbüro im Gemeindehaus, Hexenbuchladen. Veranstaltungen Günter Wiegand Herzlichen Glückwunsch lieber Karlheinz, zum sechzigsten Geburtstag! 9

10 Wider die Vergesslichkeit Veranstaltungen Jeder kennt das ungute Gefühl, das einen beschleicht, wenn man etwas vergessen hat, zumal, wenn man es unbedingt behalten wollte. Das Gedächtnis hat versagt, muss man feststellen. Lässt sich dagegen etwas unternehmen? Ja, sagt die Gedächtnistrainerin Angelika Haesler. Sie müssen es regelmäßig trainieren! Was Ihr Gedächtnis leisten kann, erfahren Sie beim Ganzheitlichen Gedächtnistraining. Durch abwechslungsreiche und vielseitige Übungen werden verschiedene Gehirnleistungen angesprochen, körperliche Bereiche miteingeschlossen ohne Leistungsdruck, mit Spaß für alle. Wie das geht, zeigt sie beim ökumenischen Frauenfrühstück am Samstag den 28. März 2015 von 9.00 bis Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Albert-Schweitzer- Str.4 unter dem Motto Mehr Schwung für Ihr Gedächtnis Frauen jeden Alters sind dazu herzlich eingeladen. Mechthilde Scheid Cornelia Sauerborn-Meiwes Herzliche Einladung zum Mitmachen in der Zeit vom 1. bis 29. März 2015 und darüber hinaus 10 Als Christinnen und Christen sind wir in der Fastenzeit eingeladen, unsere Beziehung zu Gott und den Mitmenschen zu überdenken und zu vertiefen, eigene Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu verändern und in diesem Sinne in eine heilsame Bewegung zu kommen, die im Alltag des Jahres hoffentlich nicht verloren geht. Autofasten ist eine Möglichkeit, in der Fastenzeit Schöpfungsverantwortung bewusst zu leben. Probieren Sie einmal aus, wie viel Auto Sie

11 wirklich brauchen. Und versuchen Sie in der Fastenzeit einen anderen Weg: Bilden Sie Fahrgemeinschaften, nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr, das Fahrrad oder gehen Sie noch öfter zu Fuß. So leisten Sie einen Beitrag zum Klimaschutz und zum eigenen Wohlbefi nden. Als kleine Motivationshilfe stellen Verkehrsverbünde Gratistickets oder verbilligte Zeitkarten zur Verfügung. Außerdem werden unter allen angemeldeten Teilnehmenden zum Abschluss der Aktion wertvolle Sachpreise verlost. Natürlich können Sie auch einfach so Autofasten. Um in den Genuss der Tickets oder Preise zu kommen, lohnt sich eine Anmeldung unter: Autofasten ist eine ökumenische Aktion, zu der katholische und evangelische Kirchen in Deutschland und Luxemburg in der Fastenzeit bereits zum 18. Mal einladen. Weitere Informationen unter und bei Dr. Hubert Meisinger, Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN, Taizé-Andacht in der Karwoche am 31. März um 19 Uhr im Gemeindehaus Verantwortlich Waltraut Happ und Birgit Wallisch Veranstaltungen 11

12 Gemeindeleben 12 Schenken Sie uns Ihre Geschichte! Fundraising-Ausschuss sammelt Geschichten rund um die Unionskirche Nationales Denkmal ist unsere Unionskirche mit ihren wunderbaren Gemälden aber ein Museum ist sie deswegen nicht! Ganz im Gegenteil: Die Unionskirche im Herzen Idsteins ist ein Ort voller Emotionen und Lebendigkeit. Strahlende Gesichter voller Freude und Dankbarkeit zaubern auch uns anderen ein Lächeln ins Gesicht, wenn stolze Eltern ihren Täufl ing hoch halten und ihn der Gemeinde zeigen; Kinderchor-Kinder machen ihre Eltern, Großeltern und sich selbst mit einer gelungenen Musical-Aufführung glücklich. Herzklopfen können wir bei Konfi rmanden spüren und Anspannung bei ihren Betreuern und Eltern. Aber Menschen sitzen auch voller Angst in unserer Kirche, vielleicht vor der zu erwartenden Diagnose, voller Verzweifl ung, weil eine lange Beziehung zerbrochen ist, voller Schmerzen, gegen die auch die neuen Medikamente nicht helfen wollen, auch voller Sehnsucht wonach auch immer. Da fl ießen auch Tränen; die der Freude, z.b. bei einer Hochzeit, die der Rührung, beim aufrichtigen Friede sei mit dir, für die vielleicht unbekannten Sitznachbarn; auch die der Trauer, wenn Angehörige von Verstorbenen mit ins Fürbittengebet genommen und von allen getragen werden. Stumme Gebete hat die Unionskirche schon viele gehört: Dank, Vorwurf, Hadern, Zweifeln, Bitten, manchmal ohne Worte. Doch auch Witziges ist geschehen: Versprecher, Pannen, Durcheinander, falsche Einsätze und manches mehr. Ja, nationales Denkmal ist sie aber wie viel gelebtes Leben steckt in ihr! Was haben Sie rund um die Unionskirche schon erlebt? Schenken Sie uns Ihre Geschichte! Wir vom Fundraising-Ausschuss möchten Ihre Geschichten sammeln und veröffentlichen. Sie entscheiden selbst, ob ihr Name veröffentlicht werden darf. Schicken Sie uns Ihren Text per Post oder per an Wir freuen uns darauf! Renate Sieb

13 Aufgaben der Ehrenamts Akademie der EKHN Vor elf Jahren hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau als erste Kirche in Deutschland eine Ehrenamtsakademie gegründet. Vor allem drei Aufgaben hat sie zu erfüllen: Sie organisiert über 100 Fortbildungen für Ehrenamtliche in leitenden Ehrenämtern und das an mittlerweile 19 Standorten verteilt über die ganze EKHN. Die Themen sind vielfältig, geistliche, rechtliche, strukturelle, organisatorische Fragestellungen können je nach Interesse im Mittelpunkt stehen. Sie beantwortet alle Fragen zum Thema Ehrenamt entweder selber oder leitet die Fragen schnell an kompetente Personen und Fachstellen weiter, um von dort die Antworten zu erhalten. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der eaa in Darmstadt, Paulusplatz 1, Darmstadt, Tel.: , oder beim regionalen Standort Ihrer Ehrenamtsakademie Birgit Hamrich oder auf unserer Homepage: Dort fi nden Sie alle regionalen Standorte, viele Materialien rund um das Ehrenamt, Nachrichten und aktuelle Informationen zum Thema Ehrenamt, eine Übersicht über alle im Moment geplanten und uns gemeldeten Fortbildungen mit Ort, Zeit und der Möglichkeit sich anzumelden. Gemeindeleben Sie nimmt sich einzelnen Themen des Ehrenamtes an und gibt dazu Informationen, Hinweise und Anregungen. Im Moment entsteht gerade eine Broschüre unter dem Titel Die Kunst der Anerkennung, die ab Frühjahr auf der Homepage der eaa abrufbar sein wird. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in Kontakt treten, uns fragen oder uns Anregungen geben. Ina Wittmeier Referentin der eaa Dr. Steffen Bauer Leiter der eaa 13

14 Bilanz der 56. Aktion Brot für die Welt Gemeindeleben 14 Traditionsgemäß wird in der ersten Ausgabe des Gemeindebriefes im neuen Jahr das Ergebnis der Sammlung für Brot für die Welt veröffentlicht. An dieser Regel wird auch im Jahre 2015 nicht gerüttelt. Ich freue mich, dass ich mich auch wie in den Vorjahren wiederholen kann: Die unzähligen Spendenaufrufe in den unterschiedlichsten Medien und auch der Appell zur fi nanziellen Unterstützung der Restaurierung der Unionskirche haben die Bereitwilligkeit der Idsteiner Gemeindeglieder zur Hilfe für die Dritte Welt nur geringfügig geschmälert. Die in meinen Augen bewunderungswürdige Annahme der Bildpatenschaften in der Unionskirche hat nur unbedeutende Auswirkungen auf die Bilanz für Brot für die Welt. Die Zahlen dieses Jahres belegen, dass Solidarität kein Fremdwort ist, sondern Bestandteil des Denkens und Handelns. Die Haussammlung bringt zwar naturgemäß einen beachtlichen Ertrag, weil die persönliche Ansprache noch immer am erfolgreichsten ist, kann aber leider wegen fehlender Sammlerinnen und Sammler nicht fl ächenmäßig durchgeführt werden. Die relativ kleine Sammlerschar brachte es aber auf 5.624,90 Euro. Allerdings fanden lediglich 17 gefüllte Spendentütchen den Rückweg ins Gemeindebüro oder den Kollekten-Beutel. Der Inhalt belief sich auf 415,00 Euro. Ohne die auf das Gemeindekonto eingezahlten Beträge mit dem Hinweis Brot für die Welt ist die Aufl istung des Spendenbetrages unvollständig, daher zur Ergänzung sei der Betrag von 960,00 Euro hinzugefügt. Haussammlung Spendentütchen Überweisungen Summe 5.624,90 Euro 415,00 Euro 960,00 Euro 6.989,90 Euro Dieser Betrag ist ausschlaggebend für die Berechnung des Betrages, den wir für anerkannte Projekte unserer Partnergemeinde in Moshi-Pasua in Tansania abzweigen dürfen. Im Rahmen des routinemäßigen Besuchs durch Idsteiner Gemeindeglieder konnten sich diese vor Ort überzeugen wie sinnvoll und segensreich die Idsteiner Hilfe umgesetzt wurde.

15 Unsere afrikanischen Schwestern und Brüder werden für die in 2014 erzielte Summe von Euro sicherlich eine geeignete Verwendung fi nden. In diesem Zusammenhang ist aber auch die Höhe der in den drei Gottesdiensten am Heiligen Abend erzielten Kollekten von Interesse. Dieser Gesamtbetrag ist ungekürzt an Brot für die Welt abzuführen und beläuft sich auf 4.164,43 Euro. Die Gesamtbilanz der 56. Aktion Brot für die Welt in Idstein beträgt somit ,33 Euro. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Newsletter Joachim Pfeiff Ein Dankeschön... Ein herzliches Dankeschön von Ihrer Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg! Die Kleider- und Schuhsammlung im Oktober 2014 erbrachte in Ihrer Gemeinde insgesamt kg. Wir informieren Sie gern über die so ermöglichten Projekte im Internet unter und facebook.com/kleiderstiftung. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an unter Telefon oder senden Sie eine an Bleiben Sie uns treu! Gemeindeleben Leider wird in den nächsten Wochen kein Newsletter erscheinen. Frau Bergmann, die ihn bisher geschrieben hat und der an dieser Stelle unser herzlicher Dank gesagt sei, wird diese Arbeit nicht fortführen können. Wir suchen also Jemanden, der an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit Interesse hat. Wenn ja, bitte bei mir melden ( ). Dieter Seiler Ulrich Müller Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg 15

16 Stimmungsvolles Konzert der Union Gospel Singers vom zweiten Advent Gemeindeleben Zu ihrem traditionellen vorweihnachtlichen Gospelkonzert hatten die Union Gospel Singers am 7. Dezember eingeladen und viele kamen. Bis auf den letzten Platz besetzt war die Kirche St. Martin, die in diesem Jahr wegen der Renovierung der Unionskirche dankenswerterweise durch die katholische Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde. Der guten Stimmung tat der Standortwechsel aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: unter der Leitung von Karlheinz Theobald und der lockereren Moderation von Gert von Dolgow boten die rund fünfzig Sängerinnen und Sänger eine gelungene Mixtur aus temperamentvoll vorgetragenen Gospels, ruhigen Balladen und weihnachtlichen Stücken, die das Publikum immer wieder zu großem Beifall bewegen konnten. Professionell begleitet durch Carsten Koch am Klavier, Peter Ellenrieder am Saxophon und die versierte Marek Herz Band stellte der Chor einmal mehr seine stimmliche Vielfalt unter Beweis, untermalt durch sehr gut vorgetragene solistische Einlagen der zahlreichen Einzelakteure. Stimmungsvolle Weihnachtslieder bildeten den Schluss des Konzertes. Das Konzert endete mit lang anhaltendem Beifall des Publikums, gefolgt von zwei Zugaben. Bis zum Jahresende standen noch zwei weitere Auftritte des Gospelchors auf dem Programm, nämlich zum einen die Teilnahme an einem weihnachtlichen Fest für Flüchtlinge aus Idstein und Umgebung am 22. Dezember im Idsteiner Kulturbahnhof sowie die Mitwirkung am Silvestergottesdienst am 31. Dezember in der Stadthalle. In 2015 planen die Union Gospel Singers wieder viele Aktivitäten und Auftritte. Die genauen Termine können dem Gemeindebrief oder der Internetseite der Gemeinde entnommen werden. Neue Chormitglieder sind willkommen und eingeladen, an einer der Proben teilzunehmen. Diese fi nden in der Regel jeden ersten und dritten Donnerstag um Uhr im Gemeindehaus der ev. Kirchengemeinde statt. Gert v. Dolgow Tel Union Gospel Singers 16 Foto: Jürgen Wulfert aus Beverungen

17 Die Jugendarbeit lebt - ein Anfang ist gemacht!!! Jugend trifft Gemeindepädagogin Als Neustart in die Jugendarbeit wurde die Auftaktveranstaltung Jugend trifft Gemeindepädagogin von Theresa Keppel in Zusammenarbeit mit dem Jugendausschuss initiiert. Am waren die Jugendlichen der Gemeinde sowie diejenigen, die sich für eine Mitarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit interessierten, ins Gemeindehaus eingeladen. Es fand sich eine Gruppe gut gelaunter Konfi s, Jugendlicher und Erwachsener ein, um gemeinsam einen Einblick in die bestehende Kinder- und Jugendarbeit zu bekommen. Auf kreativ dekorierten Tischen wurde anhand von verschiedenen Symbolen der jeweilige Arbeitsbereich dargestellt und von den Jugendmitarbeitern erläutert. Es entstand ein buntes Bild der derzeitigen Angebote. In einem nächsten Schritt konnten die Teilnehmer Vorstellungen, Wünsche und Ideen für die künftige Gestaltung der Kinder- und Jugendarbeit in Kleingruppen diskutieren und zu Papier bringen. Jeder konnte entscheiden, wo er sich gerne als Mitarbeiter, wo als Teilnehmer einbringen würde. Genannt wurden: Jugendband - Kinderbibeltage Taizéfahrt - Fotokurs Gemeinsames Kochen Speed Praying Aktivitäten im Jugendkeller um nur einige Blitzlichter des Abends zu nennen. In fröhlicher Runde kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz- bis der Abend dann bei Musik, Knabbereien und Billardspiel gemütlich ausklang. Susanne Reichert Gemeindeleben Das Jugendteam sucht weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl für die Arbeit mit Kindern als auch im Bereich der Angebote für Jugendliche! Infos bei Theresa Keppel: Büro: , Mobil:

18 Neue Aufgabengebiete Interview mit Birgit Wallisch Gemeindeleben 18 Frau Wallisch, Sie engagieren sich bereits seit Jahren als ehrenamtliche Mitarbeiterin in unserer Gemeinde, u.a. im Moshi-Ausschuss und im KV. Seit dem Weggang von Pfr. Martin Kuhlmann haben Sie neue Aufgaben übernommen. Worum handelt es sich dabei? Ich habe versucht unsere Pfarrerin im Bereich Seelsorge zu unterstützen, soweit es mir neben meiner berufl ichen und den schon genannten ehrenamtlichen Tätigkeiten sowie Prüfungsvorbereitungen, möglich war. Dazu gehörten Bibelstunden im Rudolph-Ehlers-Haus, Besuche von einigen Gemeindegliedern, sich Zeit für Gespräche zu nehmen, wo immer ich einen Bedarf gesehen oder herausgehört habe. Während eines Kurzurlaubes von Dr. Daniela Opel übernahm ich außerdem die telefonische Erreichbarkeit für seelsorgerische Belange. Was hat Sie bewogen, die Ausbildung zur Therapeutisch-Beratenden-Seelsorgerin zu absolvieren? Als ich 2004 begann wieder öfter Gottesdienste in meiner Heimatgemeinde zu besuchen, merkte ich recht bald, was das Besondere daran für mich war. Wenn mich hier jemand fragte, wie es mir geht, dann war das nicht nur eine Floskel, sondern man wollte es wirklich wissen. Man hatte mich im Blick das tut mir heute noch sehr gut. Damit begann bei mir eine Entwicklung, die mich neugierig auf den Bereich Seelsorge machte. Heute bin ich jemand, der Menschen versucht im Blick zu haben. Zu spüren, wer ein offenes Ohr braucht. Ich weiß, wie schwer Worte wiegen, wie wichtig es ist, möglichst die richtigen zu fi nden, um nicht zu verletzen, um wirklich trösten und jemanden in der Lösung eines Problems oder einer veränderten Lebenslage begleiten zu können. Deswegen war es mir wichtig, die Ausbildung bei der BTS Freudenstadt zu absolvieren. Welche Pläne haben Sie für die Zukunft? Seit wenigen Wochen bin ich Heilpraktikerin für Psychotherapie und werde künftig zwei Tage wöchentlich in dem Bereich arbeiten. Ergänzend dazu beginne ich im Mai eine christliche Traumatherapie-Ausbildung. Welche Aufgaben sehen Sie schwerpunktmäßig in unserer Gemeinde? Im April steht die Kirchenvorstandswahl an, bei der ich wieder kandidiere. Außerdem wird in diesem

19 Jahr die Priorität meines ehrenamtlichen Engagements auf jeden Fall in der Partnerschaftsarbeit für und mit unseren Schwestern und Brüdern in Moshi-Pasua und im Arbeitskreis für die neu ankommenden Flüchtlinge in Idstein liegen. Sehr gerne unterstütze ich unsere Pfarrer auch weiterhin bei der Seelsorge. Gibt es einen Leitspruch, unter den Sie ihre Arbeit stellen und der sie begleitet? Den Leitspruch für meinen neuen Arbeitsbereich fand ich beim Schreiben meiner Abschlussarbeit. Er lautet: Neues Buch zur Unionskirche Unter dem Titel dergleichen man in Teutschland noch nicht gesehen ist im Jonas-Verlag ein neues Buch zur Unionskiche erschienen. Gemeindeleben Achte auf Deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen Dein ganzes Leben! Sprüche Salomos 4,23 Das Interview führte Ingrid Henze Monatsspruch März Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8,31 Es beinhaltet die Beiträge des ersten deutschlandweiten Kolloquiums ars ecclsia: Kunst vor Ort, welches 2012 in Idstein stattfand. Das Buch ist außer über den Buchhandel auch in der Evangelischen Kirchengemeinde zu einem Preis von 18,00 Euro erhältlich. Dieter Seiler 19

20 Vorweihnachtlicher Basar 2014 Ein herzliches Dankeschön Gemeindeleben Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Erfolg des Basars beigetragen haben, sei es mit Kuchenspenden, Mitarbeit, guten Ideen oder auch mit den großzügigen Spenden für unsere Tombola. Es ist für mich und unser Team immer eine Freude, sich auf so viele ehrenamtliche Mitarbeiter verlassen Tische mit den Gewinnen der Tombola Alles aus Wolle Herstellung von Gestecken und Abventskränzen zu können, die mit viel Freude und Engagement dabei sind. Der Basarerlös ergab 4.281,80 Euro. Er kommt unserem Förderverein und Moshi zugute. Karin Künzel 20 Essen und Trinken ist immer gut

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Kirchenrenovierung 2015 zum 100. Geburtstag der Kirchengemeinde im Jahr 2015 - Zwischenbilanz Stand 31.12.2015 - Begründung unserer Kirchenrenovierung Auslösender

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück.

Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück. Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück. Geh in die Fremde und mach Dich schutzlos, dann lernst Du Deine Heimat schätzen. Solange eine Sehnsucht in Dir

Mehr