Herrn Christian Kreutz Weberstraße Frankfurt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herrn Christian Kreutz Weberstraße 50 60318 Frankfurt"

Transkript

1 Bundesministeriumfür wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wir machen Zukunft. Machen Sie mit. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Postfach , Bonn Herrn Christian Kreutz Weberstraße Frankfurt POSTANSCHRIFT Postfach Bonn ZUGANG Dahlmannstraße Bonn TEL +49 (0) FAX 449 (0) BEARBEITET VON Uwe Schäfer GZ: Bonn, Auflistung von Organisationen, welche in 2010 Zuwendungen aus dem Einzelplan 23 (BMZ) erhalten haben hier: Auskunft gemäß 1 Abs. 2 S. 1 des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) Ihr Antrag vom Anlage: -1- Sehr geehrter Herr Kreutz, ich beziehe mich auf Ihre IFG-Anfrage über das Portal fragdenstaat.de" vom und übersende Ihnen in der Anlage die von Ihnen gewünschte Auflistung. Sie finden dort neben den namentlichen Zuwendungsempfangem auch die jeweilige Höhe der im Jahre 2010 zur Auszahlung gebrachten Zuwendungen. Diese Auskunft ergeht gebührenfrei. Ich hoffe, dass ich Ihnen in Ihrer Angelegenheit helfen konnte. ZENTRALE VERMITTLUNG: VERKEHRSANBINDUNG: DIENSTSITZ BERLIN: Tel +49 (0) ; Fax +49 (0) ; Stadtbahn-Linien 16, 63 und 66; Haltestelle Heussallee Stresemannstr. 94, Europahaus, Berlin

2 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Seite 2 von 2 Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dahlmannstraße 4, Bonn, schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen. Mit freundlichen Grüßen Im Uwe Schäfer

3 Zuwendungsempfänger action five e.v. Bonn action medeor e. V. ADRA Deutschland e. V. Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.v. áfrica action/deutschland e.v. Afrika Freundeskreis e. V.Afrika Freundeskreis e. V. AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. AG der CVJM Deutschlands e. V. Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.v. (AGDF) Aktionsgemeinschaft Viersen-West-Afrika e. V. Aktionskreis Ostafrika e.v. Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungsarbeit e. V. Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) Amntena e.v. Amt für Evangelische Kinder- und Jugendarbeit Ananse e.v. ; support of people with special needs; Andheri-Hilfe e. V. Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt Landesnetzwerke in Deutschland e. V. Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste e. V. / Förderungswerk Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e. V. Arbeitskreis Eine Welt Reutlingen e.v. Arbeitskreis Entwicklungshilfe e.v. Eching Arbeitskreis Schule Rhauderfehn e.v. Arbeitsstelle Weltbilder arche nova e.v. ARCHEMED, Ärzte für Kinder in Not e. V. Ärzte für die Dritte Welt e.v. ÄSET e.v. Äthiopienhilfe e.v. Tettnang AUROVILLE INTERNATIONAL DEUTSCHLAND E.V. Ave Togo e.v. AWO International e.v. Bäume für Menschen - Trees for the world e.v. Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.v. Zuwendung aus EPL , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,82

4 Berghof Foundation for Peace Support GmbH Berlin Civil Society Center - Convening - Capacity Building - Research ggmbh BeSo - Begegnung und Solidarität e.v. Bildungswerk Westafrika e.v. Bischöfliches Generalvikariat Münster Referat Weltkirche Bolivianisches Kinderhilfswerk e.v. Bolivien-Brücke BORDA - Bremer Arbeitsgemeinschaft für Überseeforschung und Entwicklung e.v. Brasilien-Initiative Freiburg e. V. Brasilien-und Uganda-Hilfe e.v. Brücke Nordenham-Kayes Bund Deutscher katholischer Jugend Rottenburg-Stuttgart Bundesstadt Bonn- Vorstandsreferat 01 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. CARE Deutschland-Luxemburg e.v. Carpus e.v. Centre on Housing Rights and Evictions Child Fund Deutschland e.v. (CCF Kinderhilfswerk) Christliche Initiative Romero e.v. Christoffel-Blindenmission Deutschland e. V. CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.v. DAFRIG e.v. Deutsch-Afrikanische Gesellschaft c/o H.Lübcke DEEPWAVE e.v. Der Paritätische Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V. DESWOS e. V. Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit e.v. (DAZ) Deutscher Entwicklungsdienst (DED) Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.v. Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Deutsche Lepra- und Tuberkulosenhilfe e.v. Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg e.v. Deutsche Umwelthilfe e.v. Deutsche Welle (DW) Deutsche Welthungerhilfe e. V. - DWHH Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.v. (DGRV) Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

5 Deutscher Caritasverband e.v. -Caritas International- Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (IIZ/DW) Deutscher Volkshochschulverband e.v.-international - Deutsches Blindenhilfswerk e. V. Deutsches Institut für Menschenrechte e. V. Deutsches Rotes Kreuz e.v. Berlin - DRK Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen DZI Deutsch-Ghanaischer Freundschaftskreis e.v. Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.v. Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.v. DGB Bildungswerk e.v. Diakonisches Werk der EKD Dialog International e.v. Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ggmbh Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Diriamba-Verein e.v. domino Stiftung Dritte-Welt-Kreis Panama e. V. DRK in Hessen, Volunta ggmbh DRK-Kreisverband Aalen e.v. Eerepami Regenwaldstiftung Guyana Eine Welt Netz NRW Eine Welt Netzwerk Thüringen EIRENE - Internationaler Christlicher Friedensdienst e. V. Eritrea-Hilfswerk in Deutschland e. V. European Association of Development Research and Training Institutes (EADI) Evangelische Zentralstelle für Entwicklungshilfe e. V. Experiment e.v. Extractive Industries Transparency Initiative First Aid for Africa e.v. Flüchtlingshilfe Mittelamerika e.v Food and Agricultural Organization Förderkreis Brasilien - Hilfe zur Selbsthilfe Förderverein der Schule Mekerie e.v. Manfred Brand Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.v. (tjs) Förderverein Hilfe für Yatenga e. V.Förderverein Hilfe für Yatenga e. V , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

6 Förderverein Neue Wege für Kenia e.v. Förderverein Partnerschaft Willich-Zogoree-Linselles e.v. Förderverein Piela-Bilanga e.v. (FPB) Förderverein Schulprojekte in der Diözese Borna der Dem. Rep. Kongo e.v. Forum Eine Welt Gauting e. V. Forum Fairer Handel e.v. Forum für internationale Entwicklung + Planung Forum ZFD Freiwilligen-Netzwerk Nicaragua e.v. Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V. Freunde Indischer Kinder e.v. Freunde Ugandas e.v. Freunde von Hilat Al Bir e.v. Freundeskreis BAREKA Freundeskreis Dritte Welt e.v. Friedrich-Ebert-Stiftung Friedrich-Naumann-Stiftung Friends e.v. - Partner der Tshwane Leadership Fdt. in Südafrika Friends of Ruanda e.v. Gani-Dah e.v. Gemeinsam für Afrika e.v. Gemeinschaft Sant* Egidio e.v. (Früher: Freunde in der Einen Welt) GenderCC-Women for Climate Justice Germanwatch e.v. Gesellschaft der Europäischen Akademien e.v. Gesellschaft für Medizin und Forschung in Afrika e. V. -AMREF- Gesellschaft zur Förderung von Solidarität und Partnerschaft e.v. Global Team e.v. Global Water Partnership Organization GLS Treuhand e.v. - Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe - Goethe-Institut Inter Nationes (Gl) Grundschulverband e.v. - Universität Bremen (FB12) Haiti Hilfe Falkenstein e.v. Haiti-Hilfe Schramberg e.v. Hammer Forum e.v. Hanns-Seidel-Stiftung e.v , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

7 Haukari e.v. Heinrich-Böll-Stiftung e.v. Helfen ohne Grenzen e.v. HELP- Hilfe zur Selbsthilfe e. V. HelpAge International Helping Hands e. V. Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland SOS-Kinderdörfer weltweit Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Hilfe für Afrika - Wasser für den Senegal e. V. Hilfe für Malawi e.v. Hilfsprojekt Mariphil e.v. Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. Hilfswerk Sr. Petra e.v. - Freunde der Dienerinnen der Armen Hispaniola- Verein z. Förder. v. Schule, Alphab. u. Gesundheit in Hispaniola e.v Hoffnung für Menschen e.v. Hoffnungszeichen / Sign of Hope e.v. Humanitäre Cuba Hilfe HCH e. V. IAS Germany e.v. ICJA Freiwilligentausch weltweit e.v. IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Berlin e.v. IN VIA Köln e.v. Indienhilfe Siegburg Prem Sadan e. V. INDIO-HILFE e. V. Initiative Überleben e.v. INKOTA-netzwerk e.v. Institut für angewandte Kulturforschung (IFAK) INTACT e.v. International Institute for Sustainable Development International Labour Organization International Partnership on Microbicides International Planned Parenthood Federation International Trade Center International Union for Conservation of Nature and Natural Resources Internationale Jugendgemeischaftsdienste LV Berlin Internationale Mennonitische Organisation e.v. Internationaler Bund, Verbund Bayern , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,25

8 Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst e.v. (ILD) Internationaler Währungsfonds Internationales Bildungs- und Begegnungswerk e.v. (IBB) Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC) InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh IRINGA HILFE e.v. Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Joint United Nations Programme on HIV/AIDS Jugend Dritte Welt e. V. KarEn e. V. (Verein zur Förderung alternativer Energien in der Karibik) Karl Kübel Stiftung Katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe e.v. Kenia Kinder Hilfe e.v. KIKO Kinderhilfe für Kolumbien e.v. Kinder- und Jugendbildung Shimshal e.v. Kinderhilfe in Namibia e.v. Kinderhilfe Lateinamerika Hennef e.v. Kinderhilfswerk für die Dritte Welt e.v. Kindernetzwerk Sierra Leone e.v. Kindernothilfe e. V. Kofi Annan Foundation Kolping Jugendgemeinschaftsdienste Kolpingwerk Deutschland ggmbh Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. KUE e.v. Kinderhilfe Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit Landesarbeitsgemeinschaft Bayern Entwicklungshilfe Mali e. V. Lateinamerika-Zentrum e. V. Leben nachtschernobyl e.v.; Frankfurt LebensChancen International e.v. Lemen-Helfen-Leben e.v. Lichtbrücke e. V. MALI-Hilfe e.v. Malteser International Marie-Schlei-Verein e. V. Medica mondiale e.v medico international e. V. Mediothek für Afghanistan , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

9 Menschen für Frauen e.v. Missionsgemeinschaft des Apostels Paulus.e.V. NAZO Deutschland Nehemia Christliches Hilfswerk e.v. NETZ - Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e. V. Netzwerk Raphael Neues Leben im Kongo e.v. Nueva Nicaragua e. V. O.N.G. - Hilfe für Senegal e.v. OIKOS EINE WELT E. V. Ökumenischer Eine-Welt-Kreis St. Nikolaus Wolbeck e.v.(öwk) Opportunity International Deutschland Oxfam Deutschland e.v. Partner Südmexikos e.v. (alt: Förderverein Freunde Südmexikos) Partnerschaft Garango-Ladenburg e. V. Partnerschaft in einer Welt e.v. Partnerschaft mit El Salvador e.v. c/o Bildungshaus Kloster St. Ulrich Partnerschaft Piéla-Bad Münstereifel e.v. Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau-Masatepe/Nicaragua e.v. Paten indischer Kinder - Ratingen e.v. Paten indischer Kinder e.v. - Oststeinbek peace brigades international - pbi Deutscher Zweig e.v. Pro Paraguay Initiative e. V. Pro Regenwald e.v. Projekthilfe Dritte Welt e. V. Rhein-Donau-Stiftung Rosa-Luxemburg-Stiftung e.v. ROTARY Deutschland Gemeindienst e. V. Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Salem International gemeinnützige GmbH Schenke eine Ziege e.v. Schule fürs Leben e.v. Schulpartnerschaft mit Mosambik e.v. SEQUA - Stiftung für wirtschaftliche Entwicklung und berufliche Qualifizierung Sir Peter Ustinov Stiftung , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

10 Solar Global e.v. Solidaritätsdienst-International e.v. Solidaritätskreis Westafrika e.v. Sonnenenergie für Westafrika e.v. -SEWA- SOS - Re.De.Co. e.v. South African - German Network Deutschland (SAGE Net) e.v. Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes e.v. Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Stiftung Ausbildungshilfe Ruanda Stiftung Global-Care STIFTUNG KINDER IN AFRIKA Stiftung Menschen für Menschen Stiftung Nord-Süd-Brücken Streets e.v. Studienkreis für Tourismus und Entwicklung Support Africa e.v. Susila Dharma - Soziale Dienste e.v. Technische Universität Berlin, Servicebereich Forschung Terra Tech - Förderprojekte Dritte Welt e.v. Terra-Verde e.v. terre des hommes Deutschland e. V. Thüringisch-Kambodschanische Gesellschaft TKG e.v. Together Hilfe für Uganda e.v. Tor zum Leben e.v. Transparency International Ukunda-Hilfe e.v. UN Department for Economic and Social Affairs UN Office for Project Services United Nations United Nations Children's Fund United Nations Conference on Trade and Development United Nations Development Fund for Women United Nations Development Programme United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization United Nations Environment Programme United Nations Office on Drugs and Crime , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00

11 United Nations Population Fund United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East United Nations University United Nations Volunteers Programme Universität Duisburg-Essen Universität Kassel VAMOS JUNTOS Freundeskreis Deutschland-Bolivien e.v. VENRO e.v. Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.v. VNB Verein zur Förderung der Auroville Region e.v. Verein zur Förderung der Friedensarbeit von pax Christi im Bistum Aachen e.v. Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg-San Rafael del Sur Verein zur Förderung des ökolog. Landbaus in den Tropen e. V. (FÖLT) VIA e.v. Vietnamesische Interkulturelle Fraueninitiative i. Deutschland Vision Hope International e.v. W.P. SCHMITZ-STIFTUNG Waisenmedizin e.v. WasserStiftung Weltbank WELTFRIEDENSDIENST e. V. Welthaus Bielefeld e.v. Weltladen Dachverband WERKHOF e.v., Verein zur Förderung der Selbsthilfe Wir für Ruanda e.v. Aktion Central-Afrika World Health Organization World University Service - Deutsches Komitee e. V. World Vision Deutschland e.v. World Wildlife Fund for Nature Wort und Tat-Allgemeine Missionsgesellschaft e.v , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,93

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Spendensiegel- Forum 2013 Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Internationales und interkulturelles Kultur- und Begegnungsfest. Sonntag, 30. Juni 2013, 11 bis 19 Uhr Markt und Münsterplatz

Internationales und interkulturelles Kultur- und Begegnungsfest. Sonntag, 30. Juni 2013, 11 bis 19 Uhr Markt und Münsterplatz Internationales und interkulturelles Kultur- und Begegnungsfest Sonntag, 30. Juni 2013, 11 bis 19 Uhr Markt und Münsterplatz Münsterplatz Übersichtsplan Markt 52 bis 92 Spielangebot Münsterplatz 1 bis

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen

Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen Periodika-Bestände im Schweizerischen zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen Private Hilfswerke 1 Helvetas - Partnerschaft seit 1975- N 1766 Horyzon die Schweizer Entwicklungsorganisation

Mehr

Anhang: Adressen. 15_Adressen

Anhang: Adressen. 15_Adressen Anhang: Adressen 223 Adressen Ärzte ohne Grenzen / Médecins sans Frontières, Adenauer Alle 50, 53113 Bonn, Tel.: 0228/914670, Fax: 0228/9146711 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v., Jugendaustauschorganisation

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung

Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung friedensbildung-schule.de Frieden will gelernt sein. Empfehlenswerte Materialien für Friedensbildung Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer! Das Projekt Friedensbildung, Bundeswehr und Schule möchte

Mehr

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit heißt es in der Allgemeinen

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de)

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Teil 1 Natalie Hamm: E-Learning Die neue Lernmethode des 21. Jahrhunderts!? CiL, RWTH Aachen, Dipl.-Inform. Anna

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Ref. 24.2 Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten im Ausland Name und Anschrift AFS Interkulturelle

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/7667 10.08.90 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7606 Geschäft mit

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Plan International e.v., Kindernothilfe e.v., World Vision e.v. und CCF Kinderhilfswerk Hamburg, den 02. Juli 2009

Plan International e.v., Kindernothilfe e.v., World Vision e.v. und CCF Kinderhilfswerk Hamburg, den 02. Juli 2009 Wie ist die Duldung schwerer, systematischer vermeidbarer - Menschenrechtsverletzungen an sog. Patenkindern mit ethischen Grundsätzen im Spendenwesen, Wirtschaftlichkeit, Vertrauen, Spendenwürdigkeit und

Mehr

Innovative Technologien für Entwicklungsländer:

Innovative Technologien für Entwicklungsländer: Kurzstudie Innovative Technologien für Entwicklungsländer: Aktuelle Ansätze zur Energie-, Trinkwasser- und Nahrungsbereitstellung Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Der Arbeitskreis»Lernen und Helfen in Übersee«und seine Mitglieder

Der Arbeitskreis»Lernen und Helfen in Übersee«und seine Mitglieder Der Arbeitskreis»Lernen und Helfen in Übersee«und seine Mitglieder 2 Der Arbeitskreis und seine Mitglieder Herausgeber: Arbeitskreis»Lernen und Helfen in Übersee«e.V. (AKLHÜ) Thomas-Mann-Str. 52 53111

Mehr

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Fachtagung Recht ohne Grenzen Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit. Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Corporate Justice: Klare und verbindliche Regeln

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit

Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit Eine Handreichung für Studierende, AbsolventInnen und QuereinsteigerInnen Inhalt Vorwort Friedensarbeit als Berufsperspektive? Handlungsfelder

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement

Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement InWEnt in Bayern Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement 18. -19. November 2005 Bildungszentrum für Umweltschutz, Lauingen Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Ziel

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

und Geld bekommt Sinn

und Geld bekommt Sinn und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. CSR im Mittelstand, 12. November 2009, Werner Landwehr, Leiter GLS Berlin Unsere Geschäftspolitik» Transparenz und Verwendungsorientierung

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf.

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf. a SOS Kinderdorf ev wwwsos-kinderdorfde Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

AutorInnenverzeichnis

AutorInnenverzeichnis AutorInnenverzeichnis Belch, Dipl. Ing. (FH) Hermann geb. 1951; studierte Maschinenbau an der Fachhochschule Nürnberg; verschiedene Führungsaufgaben bei Fa. BOSCH, seit 1984 zuständig für Qualitätsmanagement

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

AutorInnenverzeichnis

AutorInnenverzeichnis AutorInnenverzeichnis Berzau, Lorenz geb. 1975; Studium der Rechtswissenschaften in Göttingen und Bonn, Ass. jur., 2002-2006 Projektleiter des AVE-Sektorenmodells Sozialverantwortung bei der Außenhandelsvereinigung

Mehr

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informations material zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639 München Telefon 089 12 60 60 Telefax 089

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit

Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit Titel Erste Praxiserfahrungen in der internationalen Friedensarbeit Eine Handreichung für Studierende, AbsolventInnen und QuereinsteigerInnen Inhalt Einleitung... 2 Freiwilligendienste und ehrenamtliche

Mehr

Ich bin dann mal weg!

Ich bin dann mal weg! Ich bin dann mal weg! Auslandsaufenthalte und Globales Lernen Infomesse für Jugendliche Freitag, 30. Oktober 2015 9.00 17.00 Uhr Samstag, 31. Oktober 2015 11.00 16.00 Uhr Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Die Welt neu sehen...

Die Welt neu sehen... Die Welt neu sehen... Ich habe Ihnen auf Ihrem Platz etwas hingelegt. Bitte nehmen Sie diese Papierbrille und schauen Sie mal hindurch. Wie sehen Sie die Welt? Sie ist grau und verschwommen. Die Welt neu

Mehr

Spendenbilanzierung. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Spendenbilanzierung. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Spendenbilanzierung Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deichstraße 1 20459 Hamburg Tel. (040) 37 601 00 Fax -199 www.schomerus.de

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen

Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen Handreichung des Deutschen Vereins zur Abgrenzung von Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen sowie

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Uganda-Hilfsvereine und Freundeskreise in Deutschland Ugandahilfe Verl e.v. Hilfe für alte Menschen in Uganda e.v. Hilfe für Kinder in Uganda e.v.

Uganda-Hilfsvereine und Freundeskreise in Deutschland Ugandahilfe Verl e.v. Hilfe für alte Menschen in Uganda e.v. Hilfe für Kinder in Uganda e.v. Uganda-Hilfsvereine und Freundeskreise in Deutschland (Beispiele für Hilfsprojekte speziell für Uganda; kein Anspruch auf Vollständigkeit; alle Angaben ohne Gewähr) Ugandahilfe Verl e.v. 33415 Verl http://www.ugandahilfe-verl.de/

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Musik 11/2005 1 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Bereich Musik Inhalt: Ministerien und Ämter 2 Verwertungsgesellschaften 2 Fonds und Stiftungen

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Zu Frage 1: Kostenaufstellung der Öffentlichkeitskampagne "Vermisst"

Zu Frage 1: Kostenaufstellung der Öffentlichkeitskampagne Vermisst Bundesmin isterium POSTANSCHRIFT BundesministeriumdesInnern.1101 4 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 0, 10559 Berlin 11014 Berlin BEARBEITET VON TEL +49 (0)30 18681-1519 FAX +49 (0)30 18681-55038

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015

und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Stuttgarter Partnerschaft

Stuttgarter Partnerschaft Die 10 Netzwerke der Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt Mitglieder und Projektbeispiele Wesentlicher Bestandteil des Netzwerkes Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt sind die zehn themenbezogenen Netzwerke,

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Nike Arnold "Kunst, Künstler und Gesellschaft" Ziel ist es, engagierte Künstler mit anderen gesellschaftlichen Akteueren zusammen zu bringen und ein Netzwerk

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr