55+ WIR BEWEGEN WAS. Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "55+ WIR BEWEGEN WAS. Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg"

Transkript

1 55+ WIR BEWEGEN WAS Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg

2 Inhaltsangabe Inhalt Seite Grußwort... 3 Ziel dieser Broschüre... 4 Wussten Sie schon Ehrenamtliche berichten... 6 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor...14 Notizen Seminare Wichtige Termine Nachklang Das Team Impressum

3 Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, das Berufsleben hinter sich zu lassen bedeutet gleichzeitig auch mit etwas Neuem zu beginnen. Warum nicht mit einem Ehrenamt? Auf der Suche nach neuen Aufgaben könnte eine Tätigkeit in den vielen ehrenamtlich wirkenden Vereinen, Organisationen und Initiativen unserer Stadt für Sie eine attraktive Alternative sein. Bürgerschaftliches Engagement ist nicht neu, aber mit den Veränderungen in unserer Gesellschaft hat sich auch das Selbstverständnis des Ehrenamtes gewandelt. Veränderte Lebensstile, demographische und technische Entwicklungen tragen entscheidend dazu bei, dass sich Ehrenamtliche in ihrer Arbeit ganz neuen Herausforderungen zu stellen haben. Dass das Ehrenamt bisweilen ein faszinierendes Abenteuer und für Aktive eine Chance sein kann, zeigen die Erfahrungsberichte einzelner Freiwilliger zu Beginn der Broschüre. Damit das Engagement gelingt und Freude bereitet, haben Wolfsburger Bildungseinrichtungen Unterstützungsangebote und Qualifizierungsmöglichkeiten geschaffen und erstmalig auf einen Blick für Sie zusammengestellt. Nutzen Sie dieses Angebot und die Chance, diese Stadt durch Ihr Engagement mitzugestalten. Wir brauchen Menschen, die sich einbringen und mit ihren Aktivitäten dazu beitragen, Wolfsburg noch lebenswerter zu machen. Prof. Rolf Schnellecke Oberbürgermeister 3

4 Ziel dieser Broschüre Welche Gründe mag es geben, weshalb Sie sich ehrenamtlich engagieren oder engagieren möchten? Womöglich ist es nicht die Frage nach der Aufwandsentschädigung, die Sie bewegt kurzfristig oder langfristig mitzuhelfen, mitzuarbeiten an interessanten Aufgaben und Projekten beteiligt zu sein Ihren Wünschen und Anliegen entsprechend oder auch aufgrund gesellschaftlicher Notwendigkeiten freiwillig tätig zu sein Sie wünschen sich Freude und Spaß, suchen eine sinnvolle Betätigung, möchten Ihr Können und Wissen einbringen, wünschen sich persönlichen Kontakt In dieser Broschüre lernen Sie Motivationsgründe von Ehrenamtlichen kennen und erhalten einen Einblick in ehrenamtliche Aufgaben. Des Weiteren stellen sich beispielhaft Einrichtungen und Initiativen vor, die Ihnen Möglichkeiten eines ehrenamtlichen Engagements aufzeigen. Außerdem erhalten Sie Hinweise auf begleitende Informations- und Schulungsangebote sowie Ansprechpersonen. 4

5 Wussten Sie schon Das Ehrenamt ist eine meist freiwillige, am Gemeinwohl orientierte, unbezahlte, selbstoder mitbestimmte Aktivität oder Arbeit in einer entsprechenden Organisation. 1 Heute wird Ehrenamt zunehmend gleichbedeutend mit Begriffen wie Freiwilligenarbeit oder Bürgerschaftliches Engagement verwendet Ehrenamt im Wandel der Zeit Antike: Zwischen v. Chr. entstehen in Griechenland Stadtstaaten. Im Zuge der Selbstregierung wird es zur Aufgabe der männlichen Bürger (keine Sklaven/Frauen), sich für das Gemeinwohl zu interessieren und unentgeltlich zu engagieren. Mittelalter: Das Gebot der Nächstenliebe wird von vielen Christen als verpflichtend angesehen. Es werden zahlreiche Orden gegründet, deren Aufgabe es ist, den Bedürftigen zu helfen. Moderne: Laut preußischer Städteordnung um 1800 konnten die Bürger einer Stadt ohne Anspruch zur Übernahme öffentlicher Stadtämter unentgeltlich verpflichtet werden. Tun Sie gelegentlich etwas, womit Sie weniger oder gar nichts verdienen. Es zahlt sich aus. (Oliver Hassencamp, dt. Schriftsteller) Heute: Millionen von Menschen engagieren sich ehrenamtlich in Verbänden, Vereinen und Kirchen. Seit dem Jahr 2001 gibt es ein Internationales Jahr der Freiwilligen (IJF). Der Staat erkennt in vielen Bereichen das Engagement durch Förderungen an, wie zum Beispiel durch Zertifikate oder steuerliche Anerkennung und durch Einräumen von Vergünstigungen in Form von Ehrenamtskarten wurde auf Beschluss der Europäischen Komission das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit ausgerufen. 5

6 Ehrenamtliche berichten Lieselotte Fieting, Lesenetzwerk Wolfsburg Die Erdbeeren sind reif und eigentlich müsste Lieselotte Fieting Marmelade kochen. Doch dafür bleibt heute Nachmittag noch genügend Zeit. Jetzt muss sie erstmal in die Kindertagesstätte der Bonhoeffer-Kirchengemeinde. Dort warten Abbas, Jamal, Lorin, Hussein und Nikita schon ungeduldig auf sie. Gemeinsam wollen die sechs die Geschichte Vom Löwen, der nicht schreiben konnte lesen. Manchmal kommen wir aber auch gar nicht zum Lesen, weil die Kinder so viele Fragen zu den Bildern im Buch haben. 6

7 Ehrenamtliche berichten Nach dem Tod meiner Mutter, die ich lange gepflegt habe, war ich auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Da kam der Aufruf der KITA Fachberatung gerade recht. Bücher sind meine große Leidenschaft, deshalb hatte ich auch schon im Seniorenheim hin und wieder vorgelesen. Seit nunmehr sechs Jahren vermittelt die eifrige Vorlesepatin Kindern ihre Begeisterung an Büchern. Anfangs habe sie einmal in der Woche eine halbe Stunde gelesen, mittlerweile ist sie in zwei Kindertagesstätten insgesamt acht Stunden in der Woche für die Kinder da - alles freiwillig! Wenn mir Erzieherinnen berichten, wie sehr sich die Kinder auf die Vorlesestunde freuen, dann bin ich total gerührt. Unterstützt wird sie bei ihrer Tätigkeit auch von den Erzieher/innen vor Ort und von den Mitarbeiter/innen der KITA Fachberatung. Außerdem nimmt sie regelmäßig an Schulungen der Akademie für Leseförderung teil oder trifft sich mit anderen Vorlesepatinnen und -paten zum Erfahrungsaustausch. Wie viel Spaß ihr die Arbeit mit den Kindern macht, kann man auch bei den Seminaren erfahren, die sie neuerdings im Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule leitet. So, nun muss ich aber los., Lieselotte Fieting wird unruhig. Ich möchte die Kinder auf keinen Fall warten lassen., lächelt sie entschuldigend und schon ist sie auf und davon. Frau Fieting, kommst Du morgen wieder? Informationen und Kontakt: KITA Fachberatung Claudia Krebs Pestalozziallee 1a Tel.: 05361/

8 Ehrenamtliche berichten Anneliese Raschkowski, Wolfsburger Weltladen PUEBLO Warum arbeite ich im Wolfsburger Weltladen? Erst mal könnte ich sagen: Weil es mir Freude macht, die schönen kunstvollen Handwerksprodukte und die guten leckeren Qualitätslebensmittel an die Frau und an den Mann zu bringen. Aber dies ist nur ein Aspekt und auch nicht der eigentliche Grund. Die Welthandelsstrukturen sind ungerecht, die Kleinbauern und produzenten und deren Familien in den Entwicklungsländern ganz besonders benachteiligt. Ihre Löhne reichen meist nicht einmal, um menschenwürdig leben zu können. 8

9 Ehrenamtliche berichten Aber was kann ich als einzelne tun? Willst Du nicht bei uns im Eine-Welt-Verein und im PUEBLO Weltladen mitarbeiten?, so wurde ich eines Tages gefragt. Wir suchen Menschen, die einmal in der Woche einen halben Tag bei uns im Laden mitarbeiten. Das war für mich die Möglichkeit, selber etwas gegen die Ohnmacht zu tun, die einen immer befällt, wenn wieder darüber berichtet wird, unter welchen elenden, unwürdigen, ungerechten Bedingungen die Menschen in der sogenannten Dritten Welt arbeiten müssen, um ihre Familien zu ernähren. Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern. Hier will der Faire Handel für die Menschen in den Entwicklungsländern gerechtere Strukturen schaffen und bietet den Kleinproduzenten alternative Absatzmöglichkeiten. Das bedeutet: kontinuierliche Zusammenarbeit und langfristige Verträge, Ausschalten des Zwischenhandels und Zahlung angemessener Preise, Vorfinanzierung der Produkte und Unterstützung vielfältiger sozialer Programme. Nicht nur verkaufen, sondern auch darüber informieren das macht die Arbeit im ehrenamtlich betriebenen Weltladen aus. In den monatlich stattfindenden Ladenversammlungen besprechen wir alles rund um den Laden. Wie heißt es doch? Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern. Weltladen PUEBLO kein Laden wie jeder andere Öffnungszeiten: Mo Fr 10:00 18:00 Uhr Sa 10:00 14:00 Uhr Informationen und Kontakt: Weltladen Pueblo Anneliese Raschkowski Porschestraße 84 Tel.: 05361/

10 Ehrenamtliche berichten Elke Döring und Marianne Bobrowski, Café Anna Schon früh fängt für Marianne Bobrowski ein Tag im Café Anna an. Pünktlich um 8:15 Uhr trifft sie die Vorbereitungen für das Frühstück: Kaffee kochen, Zutaten anrichten und servieren. Selbstverständlich Evangelisch-lutherische Stadtkirchengemeinde wird auch der Abwasch von ihr erledigt. Nach über 10 Jahren ist die Wolfsburg ehemalige Kirchenvorsteherin noch immer gern dabei, auch wenn sie jetzt ein bisschen kürzer treten möchte. Als eine der Initiatoren hat sie das Café mit aus der Taufe gehoben. Uns war wichtig, dass wir kein ausschließliches Kirchencafé schaffen. Es sollte eine lebendige Begegnungsstätte werden, die für alle Menschen im Stadtteil offen steht. Mittwochs ist mein Café-Anna-Tag 10

11 Ehrenamtliche berichten Gemütlich ist es in den Räumlichkeiten der ev.-luth. Stadtkirchengemeinde. Helle Farben sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Besucher stöbern in den ausliegenden Zeitungen, unterhalten sich mit anderen Gästen und mit den freiwilligen Helfern des Cafés. Die Menschen kommen auch hier her, um nicht allein zu sein., so Marianne Bobrowski. Denn neben dem vielfältigen Frühstücksangebot und den selbstgebackenen Torten hat das Mitarbeiterteam immer auch ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte seiner Gäste. So ruhig wie heute ist es längst nicht immer., berichtet Elke Döring, eine der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Stadteilcafés am Reislinger Markt. Seit viereinhalb Jahren bringt sie sich mindestens einen Tag in der Woche ein, backt Torten und arbeitet im Service. Zur Adventszeit wird gebastelt und neben dem laufenden Betrieb richten wir auch gern Empfänge und Feiern für bis zu 40 Personen aus. Schnell wird deutlich, dass für dieses Projekt ein großes Team mit sehr zuverlässigen und kontaktfreudigen Mitgliedern benötigt wird. Nicht immer findet soviel Engagement auch Zustimmung in der Familie, denn schließlich müssen private Termine frühzeitig abgestimmt werden. Aber die Gespräche mit den Gästen, die man teilweise schon seit Jahren kennt, machen diese Einschränkungen wett. Darin sind sich beide Damen einig und Elke Döring ergänzt: Die tolle Gemeinschaft unter den Teammitgliedern, die gemeinsamen Ausflüge und die regelmäßigen Schulungen entschädigen in vielfacher Weise. Und deshalb ist schon seit Jahren mittwochs mein Café-Anna-Tag. Öffnungszeiten: Informationen und Kontakt: Café Anna Di Fr 8:30 12:00 Uhr und 14:30 18:00 Uhr Hiltrud Fellner, Ruth Thormeier Reislinger Str. 28b Wolfsburg So 14:30 17:00 Uhr Mo und Sa sind Ruhetage Tel.: 05361/

12 Ehrenamtliche berichten Dr. Christoph Stein, Heckengruppe Der Kleine Prinz brach zu einer Reise auf, um einen Planeten zu suchen, auf dem Tiere und Menschen in Einklang miteinander lebten. Da ist er in Wolfsburg auf dem Kerksiek zwischen Fallersleben und Mörse auf einer neuen Teerstraße gelandet. Als er sich umsah, hörte er in einem dürftigen Heckenrest aufgeregte Stimmchen von Tieren. Ein Igel brummte: Wir müssen etwas tun! Aber was? zwitscherte die Dorngrasmücke. Da hörten die Tiere aufgeregte menschliche Stimmen. Sie hörten: Wir zeigen den Politikern die rote Karte! Wir wollen diese Hecke retten! 12

13 Ehrenamtliche berichten So bildete sich im September 2008 spontan eine Bürgerinitiative unter dem Dach des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland): Die Heckengruppe. Es gelang den Mitgliedern, die geplante Verlängerung der Straße um 35 m zu verschieben und so die noch nicht zerstörte 500 m lange Hecke zu retten. Das war der erste große Erfolg der Heckengruppe. Im Herbst 2009 pflanzten sie die ersten 500 Heckensträucher und richteten ein Grünes Klassenzimmer ein. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat. Die Mitglieder bringen als Ehrenamtliche ganz unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten ein: Basteln und Holzarbeiten, Texte schreiben, Hecken pflanzen und pflegen, naturkundliche Führungen durchführen, Kindern Geschichten von Heckentieren vorlesen und Veranstaltungen organisieren. Alle gemeinsam planen und entscheiden über die Aktionen. Jedes Mitglied bringt im Schnitt neben der Teilnahme an der monatlichen Planungssitzung etwa drei Stunden Engagement nach eigenen Interessen und Fähigkeiten ein. Wir haben erfahren, dass wir etwas bewirken können. Wir gestalten unsere engere Heimat mit und versuchen, mit der Natur in Einklang zu sein. Da sprach der Kleine Prinz : Meine Freunde Igel, Wiesel, Rebhuhn und Co. werden sich freuen. Informationen und Kontakt: Naturschutzzentrum Lönsstr. 5a Tel.: 05361/

14 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor TV38 Das regionale Bürgerfernsehen zwischen Harz und Heide Als flächendeckender regionaler Bürgersender in Südost-Niedersachsen produziert TV38 regelmäßige Wochen- und Monatsmagazine, in denen über Themen aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Sport aus der gesamten Region zwischen Südheide und Nordharz berichtet wird. Zur Verstärkung unserer hauptamtlichen Teams im Sendezentrum Wolfsburg und in den Regionalstudios Braunschweig, Salzgitter und Wolfenbüttel suchen wir fortlaufend ehrenamtliche Redakteure, Videoreporter, Kameraleute und Cutter, welche den Bürgersender in seiner Arbeit unterstützen, aber auch gerne neue Sendeformate zu kreieren helfen möchten! 14

15 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Auch ohne das Fernsehhandwerk erlernt zu haben, ist Ihr Engagement in jedem unserer Standorte herzlich willkommen: Unsere qualifizierten fest angestellten Mitarbeiter schulen Sie natürlich kostenlos an Kamera und Schnittplatz und vermitteln Grundkenntnisse der journalistischen Fernseharbeit. Für Ihre anschließende aktive Mitarbeit wird Ihnen das gesamte technische Equipment natürlich ebenfalls völlig kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die einzelnen Themen für unsere Berichterstattungen werden in den Redaktionskonferenzen vorab besprochen und die Abläufe der einzelnen Dreh s gemeinsam geplant. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, eigene Themen einzubringen und als Videoreporter selbstständig über interessantes Zeitgeschehen aus Ihrer Nähe zu berichten. Haben Sie Interesse? Dann machen Sie mit für eine umfassende Berichterstattung aus der Region und für die Region! Schauen Sie doch einfach einmal bei uns vorbei, wir freuen uns auf Sie! Kontakt (für alle Standorte): TV 38 Sendezentrale Ulrike Minx Halberstädter Str Wolfsburg Tel.: 05361/

16 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Ehrenamtliche Arbeit im Verein Hospizarbeit Wolfsburg e.v. Der Hospizarbeit Region Wolfsburg e.v. bietet vielfältige Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements. Das Hospizhaus Wolfsburg möchte dem Sterben ein Zuhause geben. Ehrenamtliche Helfer tragen dazu bei, dass im Hospiz eine familiäre Atmosphäre entsteht. Jeder bringt sich nach seinen individuellen Neigungen und Fähigkeiten ein. Wer Freude am Leben und an den Menschen hat, sowie eine gewisse zeitliche Flexibilität mitbringt, findet hier eine sinnvolle Beschäftigung. 16

17 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Sterbebegleitung Unterstützung für schwerkranke und sterbende Menschen ambulant und/oder stationär Vorbereitungskurs, Fortbildung und Reflexion der Arbeit Gemeinschaft mit anderen Trauerbegleitung Trauergespräche, Trauerbegleitung Trauercafé Entwicklung von Trauerritualen Trostinsel für Kinder und Jugendliche Fortbildung Außer der direkten Sterbe- und Trauerbegleitung haben Ehrenamtliche die Möglichkeit, sich in vielfältiger Form im Hospizhaus Wolfsburg zu engagieren, z.b. in der Küche, im Empfang, bei Veranstaltungen, Dekoration, etc. Diese Tätigkeiten tragen dazu bei, dass eine familiäre Atmosphäre entsteht, in der sich jeder Hospizgast und seine Angehörigen individuell gut aufgehoben und liebevoll umsorgt fühlen. Informationen und Kontakt: Hospizarbeit Region Wolfsburg e.v. Brigitte Werner Eichendorffstr. 7-8 Tel.: 05361/

18 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Die Kofferträger Wir, die Kofferträger, gestalten und führen einmal jährlich, im Rahmen der Seniorenwoche, eine Tagesveranstaltung durch. Mobile ältere Menschen können an den vielfältigen Veranstaltungen während der Seniorenwoche teilnehmen. Was aber ist mit jenen, die allein zu Hause wohnen, die auf Hilfe beim Verlassen der eigenen Wohnung angewiesen sind, die Begleitung beim Gehen mit dem Rollator benötigen oder kein Geld für eine Tagesfahrt erübrigen können? 18

19 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Unser Ziel ist es, mit allen gemeinsam einen Tag zu verbringen. Wir schauen uns die Sehenswürdigkeiten in Wolfsburg an, entdecken das alte und neue Wolfsburg, plaudern, singen und essen gemeinsam. So besuchten wir in den vergangenen Jahren den Romantikpark, das islamische Zentrum, sahen uns gemeinsam einen Kinofilm an. Für 2011 ist ein Besuch in das Wolfsburger Figurentheater in Planung. Möglich sind diese Veranstaltungen nur mit Unterstützung durch verschiedene Wolfsburger Einrichtungen, Sponsoren und die ambulanten Pflegedienste. Wenn wir hören: Ein Stück nehme ich noch, es schmeckt so gut. oder Hörn se auf, mir kommen die Tränen vor Lachen! oder Wann habe ich das das letzte Mal gesehen! dann hat sich unser Einsatz gelohnt. Interesse geweckt, mitzumachen? Informationen und Kontakt: Stadt Wolfsburg Seniorenservicebüro Gerda Kamphaus Porschestraße 49 Tel.: 05361/

20 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Initiative Starthilfe Runder Tisch gegen Kinderarmut in Wolfsburg Starthilfe ist ein Initiativkreis, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das Problem der wachsenden Kinderarmut in Wolfsburg ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, Spenden zu sammeln und gezielte und nachhaltige Maßnahmen und Projekte zur Förderung benachteiligter Kinder zu initiieren und zu bündeln. 20

21 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Die Initiative Starthilfe, an der die Stadt Wolfsburg, die Unternehmensleitung und der Betriebsrat von Volkswagen, die IG Metall sowie die katholische und evangelische Kirche beteiligt sind, möchte in enger Abstimmung mit anderen gesellschaftlichen Kräften die Hilfe für die betroffenen Kinder auf eine möglichst breite Basis stellen und ihre Chancengleichheit dauerhaft erhöhen. Dafür ist Starthilfe ein Mitglied des Netzwerk für Kinder. Die fachliche Unterstützung erfolgt durch den Bereich Jugend der Stadt Wolfsburg in enger Abstimmung mit Einrichtungsträgern (Kitas und Schulen). Dabei geht es vorrangig darum, die Lebensbedingungen der Kinder auf den Gebieten ESSEN, LERNEN, BEWEGEN und SO- ZIALE ENTWICKLUNG zu verbessern, wobei jedoch langfristig auch die Eltern in die Fördermaßnahmen einbezogen werden sollen. Starthilfe will aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich über eine finanzielle Spende hinaus gegen Kinderarmut engagieren wollen, ermuntern mitzumachen und sie dabei unterstützen. Ehrenamtliches Engagement bei dieser Initiative wird derzeit hauptsächlich in einzelnen Projekten geleistet, z.b. für Sprachförderung, Vorlesen, naturwissenschaftliche Experimente und Freizeitbetreuung. Informationen und Kontakt: Starthilfe - Projektkoordination Ulrich Neß Virchowhang 3 Tel.: 05361/

22 Notizen 22

23 Seminare Schulungen Tagesveranstaltungen Seminare Wissenswertes Aus der Vielzahl der Angebote in Wolfsburg bieten wir Ihnen auf den folgenden Seiten eine kleine Auswahl an 23

24 Seminare Neue Freiheit Ruhestand? Neue Freizeit Ruhestand? Das Arbeitsleben ist (bald) vorbei, die Freude auf die freie Zeit groß. Die Freude endlich tun zu können, wozu man Lust hat, selber entscheiden... Jedoch will der Alltag gelebt und gestaltet werden. Auf was muss ich mich neu einstellen, was verändert sich durch den Wechsel Arbeitswelt Ruhestand? Die Veränderungen und die Neuorientierungen in diesem Lebensabschnitt sind Thema der Bildungsmaßnahme. Termin: 2. Halbjahr 2011, 6 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Dozententeam Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 60,00 Tel.: 05361/ Grundlagen Ehrenamt Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren? Sie wünschen sich Informationen über das Ehrenamt im Allgemeinen und im Besonderen? Sie sind bereits ehrenamtlich tätig? Sie haben noch Fragen? In diesem Grundlagenkurs erhalten Sie Antworten und Informationen u. a. über Interesse und Grenzen von Ehrenamt Schutz im Ehrenamt Kommunikation im Ehrenamt Termin: 22. März 2011, 7 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Dozententeam Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: 20,00 Tel.: 05361/

25 Seminare Besuchsdienst - Ehrenamtliche Mitarbeit im Besuchsdienst einer Kirchengemeinde Zeit zu verschenken Besuchsdienst bedeutet: Zu den Menschen gehen, sie in ihrer persönlichen Lebenssituation wahrnehmen, ihnen Gesprächspartner/in zu sein Kirche nahe bei den Menschen. Ehrenamtliche besuchen ältere Menschen, Kranke, Trauernde, zum Geburtstag, zur Tauferinnnerung welche Besuche erfolgen, hängt u.a. vom Profil der Kirchengemeinde ab. Eine Schulung bereitet auf die Tätigkeit vor, regelmäßige Treffen in der Besuchsdienstgruppe der Kirchengemeinde begleiten die Einsätze. Sie sollten sich verpflichten, nach der kostenlosen Schulung in einem Besuchsdienst mitzuarbeiten. Termin: Mai Juni 2011, 5 Treffen à 4 UStd. Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Dozententeam Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

26 Seminare Erziehungslotsen - Ein Projekt für Familien in Niedersachsen Haben Sie Interesse ehrenamtlich eine Familie einmal wöchentlich eine Zeit lang zu begleiten? Erziehungslotsen geben praktische Tipps bei der Bewältigung des Alltags, vermitteln in Beratungssysteme und bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Die erforderliche kostenlose Schulung mit Zertifikatsabschluss erfolgt an 11 Terminen in der Fabi. Termin: auf Anfrage Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Birgit Pietsch Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/ wellcome - praktische Hilfe für Familien nach der Geburt Ehrenamtliche unterstützen Familien direkt nach der Geburt und kümmern sich um das Baby oder die Geschwisterkinder, begleiten die Zwillingsmutter zum Arzt, unterstützen und hören gern zu. Fortbildungen gibt es kostenlos, es besteht Versicherungsschutz. Die Fahrtkosten werden erstattet. Interessierte ehrenamtliche Frauen melden sich bei der wellcome-koordinatorin. Termin: auf Anfrage Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Birgit Pietsch Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

27 Seminare Ehrenamtliche Alltagsbegleitung Sie möchten dazu beitragen, dass ältere italienische Menschen mit Ihrer Hilfe die Wohnung verlassen können, z.b. um in den Gottesdienst zu gehen, einen Spaziergang zu unternehmen, eine gesellige Veranstaltung oder den Friedhof zu besuchen. Diese umfassende Schulung bereitet Sie darauf vor, die Situation des Altseins und die Veränderungen im Alter zu verstehen, auf Gesprächsbedarfe und auf unterschiedliche Wünsche einzugehen und unterstützend auf Hilfsangebote verweisen zu können. Accompagnamento per anziani È interessato/a à fare l accompagnatore per anziani italiani? Questo tipo di attività di volontariato dalla possibilità à cittadini anziani che hanno difficoltà à muoversi autonomamente di lasciare con il Suo aiuto casa loro per recarsi ad esempio à messa, al cimitero, ad una festa ò semplicemente à fare una passeggiata. Questo corso di preparazione La aiuterà à capire meglio la condizione dell anziano, i suoi bisogni e i suoi desideri, per potergli offrire un aiuto concreto. Per ulteriori informazioni si prega di contattare la Signora Gerda Kamphaus presso l Ufficio Anziani del Comune di Wolfsburg. Termin: 14. März 2011, 14 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Stadt Wolfsburg Seniorenservicebüro Leitung: Dozententeam Gerda Kamphaus Porschestraße 47 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

28 Seminare Handwerkszeug für Seniorengruppenleiter/innen Eine Zusammenarbeit von Bildungszentrum Wolfsburger VolksHochSchule (VHS), Ev. Erwachsenenbildung (EEB), Ev. Familienbildungsstätte (FABI) und Seniorenservicebüro der Stadt Wolfsburg. Seniorengruppen werden von Ehrenamtlichen geleitet. Die Gruppenstruktur von Hochaltrigen bis zu jungen aktiven Alten erfordert unterschiedliche Ausrichtungen von Gruppenstunden und Themenschwerpunkten. Diese Fortbildungsveranstaltung vermittelt Handwerkszeug für die Arbeit in Seniorengruppen, um alterspezifischen Ansprüchen gerecht zu werden. Neben der Vermittlung von Theorie werden praktische Übungen nicht zu kurz kommen. Termin: 2. Halbjahr 2011, 5 Treffen à 6 Ustd. Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Dozententeam Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 120,00 Tel.: 05361/

29 Seminare Telefonseelsorge Tun, was Sinn macht! Ausbildung zur ehrenamtlichen Telefonseelsorgerin/ zum ehrenamtlichen Telefonseelsorger Die Telefonseelsorge Wolfsburg ist eine Anlaufstelle für Menschen in Krisensituationen, in Schwierigkeiten und Nöten. Ihnen wird unter Wahrung der Anonymität Tag und Nacht Hilfe durch ein Gespräch angeboten. Zunehmend wird die Telefonseelsorge von Anrufenden in Anspruch genommen, die keine anderen Gesprächspartner haben, deren soziale Netze ausgefallen sind oder die mit langanhaltenden Problemen belastet sind. Eine ca. einjährige Ausbildung bereitet auf diese Mitarbeit und die vielfältigen Erwartungen der Anrufenden vor. Sie sollten für die aktive Mitarbeit in der Telefonseelsorge ca. fünf Stunden pro Woche mindestens drei Jahre nach dem Ende der Ausbildung zur Verfügung stehen. Termin: 30 Abende à 3 UStd. und 2 WE Dauer ca. 1 Jahr, ab 2. Hj Kontakt: Telefonseelsorge Leitung: Jörg-Johannes Fritz Jörg-Johannes Fritz Leiter der Telefonseelsorge Entgelt: 250,00 Tel.: 05361/

30 Seminare Erzähl mir keine Märchen oder doch? Sie haben früher Märchen vorgelesen, Sie möchten Kindern oder Erwachsenen Märchen erzählen. Sie sind fasziniert vom und beim Zuhören. Die Erzählkünstlerin Jana Raile macht mit Erzählübungen und Bildbetrachtungen deutlich, was den Reiz der Märchen und des Erzählens ausmacht. Spielerisch nähern wir uns durch Gestik und Stimme dem Ausdruck, schlüpfen in unterschiedliche Charaktere und geben dem gesprochenen Wort Bilder, Farbe und Raum, sich vor dem Zuhörer zu entfalten. Termin: 5. Mai 2011, 09:30 15:30 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Jana Raile Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 30,00 Tel.: 05361/ Qualifizierungsangebot für Lesepaten/innen und Leselernhelfer/innen Die Stimme - Ausdruck unserer Persönlichkeit Die Stimme ist ein entscheidendes Sympathie-Kriterium. Durch sie treten wir mit anderen in Kontakt. Die Stimme prägt das Bild, das wir anderen von uns vermitteln. Im Seminar lernen Sie, mit Resonanz zu sprechen, eine lebendige Stimme zu entfalten, kraftvoll, mit Artikulation und im Eigenton zu sprechen. Sie lernen verschiedene Übungen und Techniken kennen, um für kommende Stimmstrapazen gewappnet zu sein. Auf Wunsch und nach Bedarf werden weitere Termine angeboten. Termin: 17. Februar und 12. Mai 2011, 9:00 12:15 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Kathrin Heitbreder Sylvia Mosur Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

31 Seminare Workshop - Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Auch im Ehrenamt läuft nicht alles glatt, oft ergeben sich schwierige Situationen, die es zu meistern gilt. Hier bietet die Methode der Gewaltfreien Kommunikation Möglichkeiten, eine konstruktive Streitkultur zu üben. Sie vermittelt Wege, sich klar und verständlich auszudrücken und dabei die Verantwortung für das eigene Denken und Handeln selbst zu übernehmen. Diese Haltung erleichtert es in Konfliktfällen, zu Lösungen zu kommen, die für alle Seiten zufrieden stellend sein können. Der Workshop gibt einen ersten Überblick über die Elemente der Gewaltfreien Kommunikation. Termin: 25. Juni 2011, 9:30 17:30 Uhr Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Ulrike Eggers-Wienecke Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 65,00 Tel.: 05361/

32 Seminare Bewegung im Alltag Tagesveranstaltung für Ehrenamtliche, die Menschen im Alltag begleiten. Egal, wie jung oder alt wir sind, alltägliche Bewegungen helfen, aktiv und fit zu bleiben. Gleichgewichts- und Mobilitätsübungen können helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Neben theoretischen Einführungen erhalten Sie viele Anregungen und Übungen, wie Sie die Gehsicherheit im Alltag der von Ihnen begleiteten Menschen fördern können. Termin: 25. März 2011, 9:00 12:00 Uhr Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Brigitte Fahse Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 20,00 Tel.: 05361/ Kommunikation und Rhetorik für das Ehrenamt Dieser Kurs gibt Ihnen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit im persönlichen Gespräch, aber auch in der Rednerrolle steigern können. Dazu gehört eine kurze Einführung in die Rhetorik, Hinweise zum persönlichen Auftreten und Themenfindung für Gruppen. Weiterhin erhalten Sie die Gelegenheit, Methoden einzuüben und sich selbst als Sprecher/in auszuprobieren. Termin: Mai 2011, 9:00 16:15 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Bernhard Schwietering Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 100,00 Tel.: 05361/

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Die gesamte Ausbildung umfasst 200 Stunden nach den Standards des Bundesverbandes für Mediation. Weitere Informationen unter www.eeb-osnabrueck.de.

Die gesamte Ausbildung umfasst 200 Stunden nach den Standards des Bundesverbandes für Mediation. Weitere Informationen unter www.eeb-osnabrueck.de. Ev. Erwachsenenbildung Osnabrück (EEB) Anna-Gastvogel-Str. 1 49080 Osnabrück Telefon: 0541 50541-0 Fax: 0541 50541-10 EEB.Osnabrueck@evlka.de www.eeb-osnabrueck.de Bürozeiten Mo bis Fr 08.30-12.30 Uhr

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Geschichte des Hospiz-Gedankens

Geschichte des Hospiz-Gedankens Geschichte des Hospiz-Gedankens An grösseren Pass- / Bergübergängen entstanden schon im Mittelalter Hospize, d.h. Gast-Stätten für wandernde und pilgernde Menschen. Dort wurden Krankheiten oder Verwundungen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 19.30-21.30 Uhr 9., 23. Februar Anonyme Arbeitssüchtige 15-17

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Weiterbildung und Kultur

Weiterbildung und Kultur 3 Weiterbildung und Kultur Im Elternhaus fehlte das Geld für ein Studium, als junger Mensch hatte man andere Interessen oder der nötige Weitblick fehlte. So manchem machte unerwarteter Familienzuwachs

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin AG Arbeit mit Ehrenamtlichen in Kontaktstellen PflegeEngagement Stand September 2012 Arbeitshilfen Pflegeunterstützung

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

KOMPETENZKURSE/ WEITERBILDUNG

KOMPETENZKURSE/ WEITERBILDUNG KOMPETENZKURSE/ WEITERBILDUNG Programm für freiwillig und ehrenamtlich Mitarbeitende der Evang.-ref. Kirche Basel-Stadt Frühling/Sommer 2010 Ein Angebot des Forums für Zeitfragen im Auftrag des Kirchenrats

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen BürgerStiftung Hamburg Schopenstehl 31, 20095 Hamburg T (040) 87 88 969-60 F (040) 87 88 969-61 E info@buergerstiftung-hamburg.de Seite 1 Sehr geehrter Unternehmer in Hamburg,

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr