55+ WIR BEWEGEN WAS. Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "55+ WIR BEWEGEN WAS. Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg"

Transkript

1 55+ WIR BEWEGEN WAS Ehrenamtlich unterwegs in Wolfsburg

2 Inhaltsangabe Inhalt Seite Grußwort... 3 Ziel dieser Broschüre... 4 Wussten Sie schon Ehrenamtliche berichten... 6 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor...14 Notizen Seminare Wichtige Termine Nachklang Das Team Impressum

3 Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, das Berufsleben hinter sich zu lassen bedeutet gleichzeitig auch mit etwas Neuem zu beginnen. Warum nicht mit einem Ehrenamt? Auf der Suche nach neuen Aufgaben könnte eine Tätigkeit in den vielen ehrenamtlich wirkenden Vereinen, Organisationen und Initiativen unserer Stadt für Sie eine attraktive Alternative sein. Bürgerschaftliches Engagement ist nicht neu, aber mit den Veränderungen in unserer Gesellschaft hat sich auch das Selbstverständnis des Ehrenamtes gewandelt. Veränderte Lebensstile, demographische und technische Entwicklungen tragen entscheidend dazu bei, dass sich Ehrenamtliche in ihrer Arbeit ganz neuen Herausforderungen zu stellen haben. Dass das Ehrenamt bisweilen ein faszinierendes Abenteuer und für Aktive eine Chance sein kann, zeigen die Erfahrungsberichte einzelner Freiwilliger zu Beginn der Broschüre. Damit das Engagement gelingt und Freude bereitet, haben Wolfsburger Bildungseinrichtungen Unterstützungsangebote und Qualifizierungsmöglichkeiten geschaffen und erstmalig auf einen Blick für Sie zusammengestellt. Nutzen Sie dieses Angebot und die Chance, diese Stadt durch Ihr Engagement mitzugestalten. Wir brauchen Menschen, die sich einbringen und mit ihren Aktivitäten dazu beitragen, Wolfsburg noch lebenswerter zu machen. Prof. Rolf Schnellecke Oberbürgermeister 3

4 Ziel dieser Broschüre Welche Gründe mag es geben, weshalb Sie sich ehrenamtlich engagieren oder engagieren möchten? Womöglich ist es nicht die Frage nach der Aufwandsentschädigung, die Sie bewegt kurzfristig oder langfristig mitzuhelfen, mitzuarbeiten an interessanten Aufgaben und Projekten beteiligt zu sein Ihren Wünschen und Anliegen entsprechend oder auch aufgrund gesellschaftlicher Notwendigkeiten freiwillig tätig zu sein Sie wünschen sich Freude und Spaß, suchen eine sinnvolle Betätigung, möchten Ihr Können und Wissen einbringen, wünschen sich persönlichen Kontakt In dieser Broschüre lernen Sie Motivationsgründe von Ehrenamtlichen kennen und erhalten einen Einblick in ehrenamtliche Aufgaben. Des Weiteren stellen sich beispielhaft Einrichtungen und Initiativen vor, die Ihnen Möglichkeiten eines ehrenamtlichen Engagements aufzeigen. Außerdem erhalten Sie Hinweise auf begleitende Informations- und Schulungsangebote sowie Ansprechpersonen. 4

5 Wussten Sie schon Das Ehrenamt ist eine meist freiwillige, am Gemeinwohl orientierte, unbezahlte, selbstoder mitbestimmte Aktivität oder Arbeit in einer entsprechenden Organisation. 1 Heute wird Ehrenamt zunehmend gleichbedeutend mit Begriffen wie Freiwilligenarbeit oder Bürgerschaftliches Engagement verwendet Ehrenamt im Wandel der Zeit Antike: Zwischen v. Chr. entstehen in Griechenland Stadtstaaten. Im Zuge der Selbstregierung wird es zur Aufgabe der männlichen Bürger (keine Sklaven/Frauen), sich für das Gemeinwohl zu interessieren und unentgeltlich zu engagieren. Mittelalter: Das Gebot der Nächstenliebe wird von vielen Christen als verpflichtend angesehen. Es werden zahlreiche Orden gegründet, deren Aufgabe es ist, den Bedürftigen zu helfen. Moderne: Laut preußischer Städteordnung um 1800 konnten die Bürger einer Stadt ohne Anspruch zur Übernahme öffentlicher Stadtämter unentgeltlich verpflichtet werden. Tun Sie gelegentlich etwas, womit Sie weniger oder gar nichts verdienen. Es zahlt sich aus. (Oliver Hassencamp, dt. Schriftsteller) Heute: Millionen von Menschen engagieren sich ehrenamtlich in Verbänden, Vereinen und Kirchen. Seit dem Jahr 2001 gibt es ein Internationales Jahr der Freiwilligen (IJF). Der Staat erkennt in vielen Bereichen das Engagement durch Förderungen an, wie zum Beispiel durch Zertifikate oder steuerliche Anerkennung und durch Einräumen von Vergünstigungen in Form von Ehrenamtskarten wurde auf Beschluss der Europäischen Komission das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit ausgerufen. 5

6 Ehrenamtliche berichten Lieselotte Fieting, Lesenetzwerk Wolfsburg Die Erdbeeren sind reif und eigentlich müsste Lieselotte Fieting Marmelade kochen. Doch dafür bleibt heute Nachmittag noch genügend Zeit. Jetzt muss sie erstmal in die Kindertagesstätte der Bonhoeffer-Kirchengemeinde. Dort warten Abbas, Jamal, Lorin, Hussein und Nikita schon ungeduldig auf sie. Gemeinsam wollen die sechs die Geschichte Vom Löwen, der nicht schreiben konnte lesen. Manchmal kommen wir aber auch gar nicht zum Lesen, weil die Kinder so viele Fragen zu den Bildern im Buch haben. 6

7 Ehrenamtliche berichten Nach dem Tod meiner Mutter, die ich lange gepflegt habe, war ich auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Da kam der Aufruf der KITA Fachberatung gerade recht. Bücher sind meine große Leidenschaft, deshalb hatte ich auch schon im Seniorenheim hin und wieder vorgelesen. Seit nunmehr sechs Jahren vermittelt die eifrige Vorlesepatin Kindern ihre Begeisterung an Büchern. Anfangs habe sie einmal in der Woche eine halbe Stunde gelesen, mittlerweile ist sie in zwei Kindertagesstätten insgesamt acht Stunden in der Woche für die Kinder da - alles freiwillig! Wenn mir Erzieherinnen berichten, wie sehr sich die Kinder auf die Vorlesestunde freuen, dann bin ich total gerührt. Unterstützt wird sie bei ihrer Tätigkeit auch von den Erzieher/innen vor Ort und von den Mitarbeiter/innen der KITA Fachberatung. Außerdem nimmt sie regelmäßig an Schulungen der Akademie für Leseförderung teil oder trifft sich mit anderen Vorlesepatinnen und -paten zum Erfahrungsaustausch. Wie viel Spaß ihr die Arbeit mit den Kindern macht, kann man auch bei den Seminaren erfahren, die sie neuerdings im Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule leitet. So, nun muss ich aber los., Lieselotte Fieting wird unruhig. Ich möchte die Kinder auf keinen Fall warten lassen., lächelt sie entschuldigend und schon ist sie auf und davon. Frau Fieting, kommst Du morgen wieder? Informationen und Kontakt: KITA Fachberatung Claudia Krebs Pestalozziallee 1a Tel.: 05361/

8 Ehrenamtliche berichten Anneliese Raschkowski, Wolfsburger Weltladen PUEBLO Warum arbeite ich im Wolfsburger Weltladen? Erst mal könnte ich sagen: Weil es mir Freude macht, die schönen kunstvollen Handwerksprodukte und die guten leckeren Qualitätslebensmittel an die Frau und an den Mann zu bringen. Aber dies ist nur ein Aspekt und auch nicht der eigentliche Grund. Die Welthandelsstrukturen sind ungerecht, die Kleinbauern und produzenten und deren Familien in den Entwicklungsländern ganz besonders benachteiligt. Ihre Löhne reichen meist nicht einmal, um menschenwürdig leben zu können. 8

9 Ehrenamtliche berichten Aber was kann ich als einzelne tun? Willst Du nicht bei uns im Eine-Welt-Verein und im PUEBLO Weltladen mitarbeiten?, so wurde ich eines Tages gefragt. Wir suchen Menschen, die einmal in der Woche einen halben Tag bei uns im Laden mitarbeiten. Das war für mich die Möglichkeit, selber etwas gegen die Ohnmacht zu tun, die einen immer befällt, wenn wieder darüber berichtet wird, unter welchen elenden, unwürdigen, ungerechten Bedingungen die Menschen in der sogenannten Dritten Welt arbeiten müssen, um ihre Familien zu ernähren. Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern. Hier will der Faire Handel für die Menschen in den Entwicklungsländern gerechtere Strukturen schaffen und bietet den Kleinproduzenten alternative Absatzmöglichkeiten. Das bedeutet: kontinuierliche Zusammenarbeit und langfristige Verträge, Ausschalten des Zwischenhandels und Zahlung angemessener Preise, Vorfinanzierung der Produkte und Unterstützung vielfältiger sozialer Programme. Nicht nur verkaufen, sondern auch darüber informieren das macht die Arbeit im ehrenamtlich betriebenen Weltladen aus. In den monatlich stattfindenden Ladenversammlungen besprechen wir alles rund um den Laden. Wie heißt es doch? Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern. Weltladen PUEBLO kein Laden wie jeder andere Öffnungszeiten: Mo Fr 10:00 18:00 Uhr Sa 10:00 14:00 Uhr Informationen und Kontakt: Weltladen Pueblo Anneliese Raschkowski Porschestraße 84 Tel.: 05361/

10 Ehrenamtliche berichten Elke Döring und Marianne Bobrowski, Café Anna Schon früh fängt für Marianne Bobrowski ein Tag im Café Anna an. Pünktlich um 8:15 Uhr trifft sie die Vorbereitungen für das Frühstück: Kaffee kochen, Zutaten anrichten und servieren. Selbstverständlich Evangelisch-lutherische Stadtkirchengemeinde wird auch der Abwasch von ihr erledigt. Nach über 10 Jahren ist die Wolfsburg ehemalige Kirchenvorsteherin noch immer gern dabei, auch wenn sie jetzt ein bisschen kürzer treten möchte. Als eine der Initiatoren hat sie das Café mit aus der Taufe gehoben. Uns war wichtig, dass wir kein ausschließliches Kirchencafé schaffen. Es sollte eine lebendige Begegnungsstätte werden, die für alle Menschen im Stadtteil offen steht. Mittwochs ist mein Café-Anna-Tag 10

11 Ehrenamtliche berichten Gemütlich ist es in den Räumlichkeiten der ev.-luth. Stadtkirchengemeinde. Helle Farben sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Besucher stöbern in den ausliegenden Zeitungen, unterhalten sich mit anderen Gästen und mit den freiwilligen Helfern des Cafés. Die Menschen kommen auch hier her, um nicht allein zu sein., so Marianne Bobrowski. Denn neben dem vielfältigen Frühstücksangebot und den selbstgebackenen Torten hat das Mitarbeiterteam immer auch ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte seiner Gäste. So ruhig wie heute ist es längst nicht immer., berichtet Elke Döring, eine der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Stadteilcafés am Reislinger Markt. Seit viereinhalb Jahren bringt sie sich mindestens einen Tag in der Woche ein, backt Torten und arbeitet im Service. Zur Adventszeit wird gebastelt und neben dem laufenden Betrieb richten wir auch gern Empfänge und Feiern für bis zu 40 Personen aus. Schnell wird deutlich, dass für dieses Projekt ein großes Team mit sehr zuverlässigen und kontaktfreudigen Mitgliedern benötigt wird. Nicht immer findet soviel Engagement auch Zustimmung in der Familie, denn schließlich müssen private Termine frühzeitig abgestimmt werden. Aber die Gespräche mit den Gästen, die man teilweise schon seit Jahren kennt, machen diese Einschränkungen wett. Darin sind sich beide Damen einig und Elke Döring ergänzt: Die tolle Gemeinschaft unter den Teammitgliedern, die gemeinsamen Ausflüge und die regelmäßigen Schulungen entschädigen in vielfacher Weise. Und deshalb ist schon seit Jahren mittwochs mein Café-Anna-Tag. Öffnungszeiten: Informationen und Kontakt: Café Anna Di Fr 8:30 12:00 Uhr und 14:30 18:00 Uhr Hiltrud Fellner, Ruth Thormeier Reislinger Str. 28b Wolfsburg So 14:30 17:00 Uhr Mo und Sa sind Ruhetage Tel.: 05361/

12 Ehrenamtliche berichten Dr. Christoph Stein, Heckengruppe Der Kleine Prinz brach zu einer Reise auf, um einen Planeten zu suchen, auf dem Tiere und Menschen in Einklang miteinander lebten. Da ist er in Wolfsburg auf dem Kerksiek zwischen Fallersleben und Mörse auf einer neuen Teerstraße gelandet. Als er sich umsah, hörte er in einem dürftigen Heckenrest aufgeregte Stimmchen von Tieren. Ein Igel brummte: Wir müssen etwas tun! Aber was? zwitscherte die Dorngrasmücke. Da hörten die Tiere aufgeregte menschliche Stimmen. Sie hörten: Wir zeigen den Politikern die rote Karte! Wir wollen diese Hecke retten! 12

13 Ehrenamtliche berichten So bildete sich im September 2008 spontan eine Bürgerinitiative unter dem Dach des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland): Die Heckengruppe. Es gelang den Mitgliedern, die geplante Verlängerung der Straße um 35 m zu verschieben und so die noch nicht zerstörte 500 m lange Hecke zu retten. Das war der erste große Erfolg der Heckengruppe. Im Herbst 2009 pflanzten sie die ersten 500 Heckensträucher und richteten ein Grünes Klassenzimmer ein. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat. Die Mitglieder bringen als Ehrenamtliche ganz unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten ein: Basteln und Holzarbeiten, Texte schreiben, Hecken pflanzen und pflegen, naturkundliche Führungen durchführen, Kindern Geschichten von Heckentieren vorlesen und Veranstaltungen organisieren. Alle gemeinsam planen und entscheiden über die Aktionen. Jedes Mitglied bringt im Schnitt neben der Teilnahme an der monatlichen Planungssitzung etwa drei Stunden Engagement nach eigenen Interessen und Fähigkeiten ein. Wir haben erfahren, dass wir etwas bewirken können. Wir gestalten unsere engere Heimat mit und versuchen, mit der Natur in Einklang zu sein. Da sprach der Kleine Prinz : Meine Freunde Igel, Wiesel, Rebhuhn und Co. werden sich freuen. Informationen und Kontakt: Naturschutzzentrum Lönsstr. 5a Tel.: 05361/

14 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor TV38 Das regionale Bürgerfernsehen zwischen Harz und Heide Als flächendeckender regionaler Bürgersender in Südost-Niedersachsen produziert TV38 regelmäßige Wochen- und Monatsmagazine, in denen über Themen aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Sport aus der gesamten Region zwischen Südheide und Nordharz berichtet wird. Zur Verstärkung unserer hauptamtlichen Teams im Sendezentrum Wolfsburg und in den Regionalstudios Braunschweig, Salzgitter und Wolfenbüttel suchen wir fortlaufend ehrenamtliche Redakteure, Videoreporter, Kameraleute und Cutter, welche den Bürgersender in seiner Arbeit unterstützen, aber auch gerne neue Sendeformate zu kreieren helfen möchten! 14

15 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Auch ohne das Fernsehhandwerk erlernt zu haben, ist Ihr Engagement in jedem unserer Standorte herzlich willkommen: Unsere qualifizierten fest angestellten Mitarbeiter schulen Sie natürlich kostenlos an Kamera und Schnittplatz und vermitteln Grundkenntnisse der journalistischen Fernseharbeit. Für Ihre anschließende aktive Mitarbeit wird Ihnen das gesamte technische Equipment natürlich ebenfalls völlig kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die einzelnen Themen für unsere Berichterstattungen werden in den Redaktionskonferenzen vorab besprochen und die Abläufe der einzelnen Dreh s gemeinsam geplant. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, eigene Themen einzubringen und als Videoreporter selbstständig über interessantes Zeitgeschehen aus Ihrer Nähe zu berichten. Haben Sie Interesse? Dann machen Sie mit für eine umfassende Berichterstattung aus der Region und für die Region! Schauen Sie doch einfach einmal bei uns vorbei, wir freuen uns auf Sie! Kontakt (für alle Standorte): TV 38 Sendezentrale Ulrike Minx Halberstädter Str Wolfsburg Tel.: 05361/

16 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Ehrenamtliche Arbeit im Verein Hospizarbeit Wolfsburg e.v. Der Hospizarbeit Region Wolfsburg e.v. bietet vielfältige Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements. Das Hospizhaus Wolfsburg möchte dem Sterben ein Zuhause geben. Ehrenamtliche Helfer tragen dazu bei, dass im Hospiz eine familiäre Atmosphäre entsteht. Jeder bringt sich nach seinen individuellen Neigungen und Fähigkeiten ein. Wer Freude am Leben und an den Menschen hat, sowie eine gewisse zeitliche Flexibilität mitbringt, findet hier eine sinnvolle Beschäftigung. 16

17 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Sterbebegleitung Unterstützung für schwerkranke und sterbende Menschen ambulant und/oder stationär Vorbereitungskurs, Fortbildung und Reflexion der Arbeit Gemeinschaft mit anderen Trauerbegleitung Trauergespräche, Trauerbegleitung Trauercafé Entwicklung von Trauerritualen Trostinsel für Kinder und Jugendliche Fortbildung Außer der direkten Sterbe- und Trauerbegleitung haben Ehrenamtliche die Möglichkeit, sich in vielfältiger Form im Hospizhaus Wolfsburg zu engagieren, z.b. in der Küche, im Empfang, bei Veranstaltungen, Dekoration, etc. Diese Tätigkeiten tragen dazu bei, dass eine familiäre Atmosphäre entsteht, in der sich jeder Hospizgast und seine Angehörigen individuell gut aufgehoben und liebevoll umsorgt fühlen. Informationen und Kontakt: Hospizarbeit Region Wolfsburg e.v. Brigitte Werner Eichendorffstr. 7-8 Tel.: 05361/

18 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Die Kofferträger Wir, die Kofferträger, gestalten und führen einmal jährlich, im Rahmen der Seniorenwoche, eine Tagesveranstaltung durch. Mobile ältere Menschen können an den vielfältigen Veranstaltungen während der Seniorenwoche teilnehmen. Was aber ist mit jenen, die allein zu Hause wohnen, die auf Hilfe beim Verlassen der eigenen Wohnung angewiesen sind, die Begleitung beim Gehen mit dem Rollator benötigen oder kein Geld für eine Tagesfahrt erübrigen können? 18

19 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Unser Ziel ist es, mit allen gemeinsam einen Tag zu verbringen. Wir schauen uns die Sehenswürdigkeiten in Wolfsburg an, entdecken das alte und neue Wolfsburg, plaudern, singen und essen gemeinsam. So besuchten wir in den vergangenen Jahren den Romantikpark, das islamische Zentrum, sahen uns gemeinsam einen Kinofilm an. Für 2011 ist ein Besuch in das Wolfsburger Figurentheater in Planung. Möglich sind diese Veranstaltungen nur mit Unterstützung durch verschiedene Wolfsburger Einrichtungen, Sponsoren und die ambulanten Pflegedienste. Wenn wir hören: Ein Stück nehme ich noch, es schmeckt so gut. oder Hörn se auf, mir kommen die Tränen vor Lachen! oder Wann habe ich das das letzte Mal gesehen! dann hat sich unser Einsatz gelohnt. Interesse geweckt, mitzumachen? Informationen und Kontakt: Stadt Wolfsburg Seniorenservicebüro Gerda Kamphaus Porschestraße 49 Tel.: 05361/

20 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Initiative Starthilfe Runder Tisch gegen Kinderarmut in Wolfsburg Starthilfe ist ein Initiativkreis, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das Problem der wachsenden Kinderarmut in Wolfsburg ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, Spenden zu sammeln und gezielte und nachhaltige Maßnahmen und Projekte zur Förderung benachteiligter Kinder zu initiieren und zu bündeln. 20

21 Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor Die Initiative Starthilfe, an der die Stadt Wolfsburg, die Unternehmensleitung und der Betriebsrat von Volkswagen, die IG Metall sowie die katholische und evangelische Kirche beteiligt sind, möchte in enger Abstimmung mit anderen gesellschaftlichen Kräften die Hilfe für die betroffenen Kinder auf eine möglichst breite Basis stellen und ihre Chancengleichheit dauerhaft erhöhen. Dafür ist Starthilfe ein Mitglied des Netzwerk für Kinder. Die fachliche Unterstützung erfolgt durch den Bereich Jugend der Stadt Wolfsburg in enger Abstimmung mit Einrichtungsträgern (Kitas und Schulen). Dabei geht es vorrangig darum, die Lebensbedingungen der Kinder auf den Gebieten ESSEN, LERNEN, BEWEGEN und SO- ZIALE ENTWICKLUNG zu verbessern, wobei jedoch langfristig auch die Eltern in die Fördermaßnahmen einbezogen werden sollen. Starthilfe will aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich über eine finanzielle Spende hinaus gegen Kinderarmut engagieren wollen, ermuntern mitzumachen und sie dabei unterstützen. Ehrenamtliches Engagement bei dieser Initiative wird derzeit hauptsächlich in einzelnen Projekten geleistet, z.b. für Sprachförderung, Vorlesen, naturwissenschaftliche Experimente und Freizeitbetreuung. Informationen und Kontakt: Starthilfe - Projektkoordination Ulrich Neß Virchowhang 3 Tel.: 05361/

22 Notizen 22

23 Seminare Schulungen Tagesveranstaltungen Seminare Wissenswertes Aus der Vielzahl der Angebote in Wolfsburg bieten wir Ihnen auf den folgenden Seiten eine kleine Auswahl an 23

24 Seminare Neue Freiheit Ruhestand? Neue Freizeit Ruhestand? Das Arbeitsleben ist (bald) vorbei, die Freude auf die freie Zeit groß. Die Freude endlich tun zu können, wozu man Lust hat, selber entscheiden... Jedoch will der Alltag gelebt und gestaltet werden. Auf was muss ich mich neu einstellen, was verändert sich durch den Wechsel Arbeitswelt Ruhestand? Die Veränderungen und die Neuorientierungen in diesem Lebensabschnitt sind Thema der Bildungsmaßnahme. Termin: 2. Halbjahr 2011, 6 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Dozententeam Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 60,00 Tel.: 05361/ Grundlagen Ehrenamt Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren? Sie wünschen sich Informationen über das Ehrenamt im Allgemeinen und im Besonderen? Sie sind bereits ehrenamtlich tätig? Sie haben noch Fragen? In diesem Grundlagenkurs erhalten Sie Antworten und Informationen u. a. über Interesse und Grenzen von Ehrenamt Schutz im Ehrenamt Kommunikation im Ehrenamt Termin: 22. März 2011, 7 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Dozententeam Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: 20,00 Tel.: 05361/

25 Seminare Besuchsdienst - Ehrenamtliche Mitarbeit im Besuchsdienst einer Kirchengemeinde Zeit zu verschenken Besuchsdienst bedeutet: Zu den Menschen gehen, sie in ihrer persönlichen Lebenssituation wahrnehmen, ihnen Gesprächspartner/in zu sein Kirche nahe bei den Menschen. Ehrenamtliche besuchen ältere Menschen, Kranke, Trauernde, zum Geburtstag, zur Tauferinnnerung welche Besuche erfolgen, hängt u.a. vom Profil der Kirchengemeinde ab. Eine Schulung bereitet auf die Tätigkeit vor, regelmäßige Treffen in der Besuchsdienstgruppe der Kirchengemeinde begleiten die Einsätze. Sie sollten sich verpflichten, nach der kostenlosen Schulung in einem Besuchsdienst mitzuarbeiten. Termin: Mai Juni 2011, 5 Treffen à 4 UStd. Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Dozententeam Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

26 Seminare Erziehungslotsen - Ein Projekt für Familien in Niedersachsen Haben Sie Interesse ehrenamtlich eine Familie einmal wöchentlich eine Zeit lang zu begleiten? Erziehungslotsen geben praktische Tipps bei der Bewältigung des Alltags, vermitteln in Beratungssysteme und bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Die erforderliche kostenlose Schulung mit Zertifikatsabschluss erfolgt an 11 Terminen in der Fabi. Termin: auf Anfrage Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Birgit Pietsch Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/ wellcome - praktische Hilfe für Familien nach der Geburt Ehrenamtliche unterstützen Familien direkt nach der Geburt und kümmern sich um das Baby oder die Geschwisterkinder, begleiten die Zwillingsmutter zum Arzt, unterstützen und hören gern zu. Fortbildungen gibt es kostenlos, es besteht Versicherungsschutz. Die Fahrtkosten werden erstattet. Interessierte ehrenamtliche Frauen melden sich bei der wellcome-koordinatorin. Termin: auf Anfrage Kontakt: Ev. Familienbildungsstätte (Fabi) Leitung: Birgit Pietsch Birgit Pietsch An der Christuskirche 3a Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

27 Seminare Ehrenamtliche Alltagsbegleitung Sie möchten dazu beitragen, dass ältere italienische Menschen mit Ihrer Hilfe die Wohnung verlassen können, z.b. um in den Gottesdienst zu gehen, einen Spaziergang zu unternehmen, eine gesellige Veranstaltung oder den Friedhof zu besuchen. Diese umfassende Schulung bereitet Sie darauf vor, die Situation des Altseins und die Veränderungen im Alter zu verstehen, auf Gesprächsbedarfe und auf unterschiedliche Wünsche einzugehen und unterstützend auf Hilfsangebote verweisen zu können. Accompagnamento per anziani È interessato/a à fare l accompagnatore per anziani italiani? Questo tipo di attività di volontariato dalla possibilità à cittadini anziani che hanno difficoltà à muoversi autonomamente di lasciare con il Suo aiuto casa loro per recarsi ad esempio à messa, al cimitero, ad una festa ò semplicemente à fare una passeggiata. Questo corso di preparazione La aiuterà à capire meglio la condizione dell anziano, i suoi bisogni e i suoi desideri, per potergli offrire un aiuto concreto. Per ulteriori informazioni si prega di contattare la Signora Gerda Kamphaus presso l Ufficio Anziani del Comune di Wolfsburg. Termin: 14. März 2011, 14 Treffen à 3 UStd. Kontakt: Stadt Wolfsburg Seniorenservicebüro Leitung: Dozententeam Gerda Kamphaus Porschestraße 47 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

28 Seminare Handwerkszeug für Seniorengruppenleiter/innen Eine Zusammenarbeit von Bildungszentrum Wolfsburger VolksHochSchule (VHS), Ev. Erwachsenenbildung (EEB), Ev. Familienbildungsstätte (FABI) und Seniorenservicebüro der Stadt Wolfsburg. Seniorengruppen werden von Ehrenamtlichen geleitet. Die Gruppenstruktur von Hochaltrigen bis zu jungen aktiven Alten erfordert unterschiedliche Ausrichtungen von Gruppenstunden und Themenschwerpunkten. Diese Fortbildungsveranstaltung vermittelt Handwerkszeug für die Arbeit in Seniorengruppen, um alterspezifischen Ansprüchen gerecht zu werden. Neben der Vermittlung von Theorie werden praktische Übungen nicht zu kurz kommen. Termin: 2. Halbjahr 2011, 5 Treffen à 6 Ustd. Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Dozententeam Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 120,00 Tel.: 05361/

29 Seminare Telefonseelsorge Tun, was Sinn macht! Ausbildung zur ehrenamtlichen Telefonseelsorgerin/ zum ehrenamtlichen Telefonseelsorger Die Telefonseelsorge Wolfsburg ist eine Anlaufstelle für Menschen in Krisensituationen, in Schwierigkeiten und Nöten. Ihnen wird unter Wahrung der Anonymität Tag und Nacht Hilfe durch ein Gespräch angeboten. Zunehmend wird die Telefonseelsorge von Anrufenden in Anspruch genommen, die keine anderen Gesprächspartner haben, deren soziale Netze ausgefallen sind oder die mit langanhaltenden Problemen belastet sind. Eine ca. einjährige Ausbildung bereitet auf diese Mitarbeit und die vielfältigen Erwartungen der Anrufenden vor. Sie sollten für die aktive Mitarbeit in der Telefonseelsorge ca. fünf Stunden pro Woche mindestens drei Jahre nach dem Ende der Ausbildung zur Verfügung stehen. Termin: 30 Abende à 3 UStd. und 2 WE Dauer ca. 1 Jahr, ab 2. Hj Kontakt: Telefonseelsorge Leitung: Jörg-Johannes Fritz Jörg-Johannes Fritz Leiter der Telefonseelsorge Entgelt: 250,00 Tel.: 05361/

30 Seminare Erzähl mir keine Märchen oder doch? Sie haben früher Märchen vorgelesen, Sie möchten Kindern oder Erwachsenen Märchen erzählen. Sie sind fasziniert vom und beim Zuhören. Die Erzählkünstlerin Jana Raile macht mit Erzählübungen und Bildbetrachtungen deutlich, was den Reiz der Märchen und des Erzählens ausmacht. Spielerisch nähern wir uns durch Gestik und Stimme dem Ausdruck, schlüpfen in unterschiedliche Charaktere und geben dem gesprochenen Wort Bilder, Farbe und Raum, sich vor dem Zuhörer zu entfalten. Termin: 5. Mai 2011, 09:30 15:30 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Jana Raile Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 30,00 Tel.: 05361/ Qualifizierungsangebot für Lesepaten/innen und Leselernhelfer/innen Die Stimme - Ausdruck unserer Persönlichkeit Die Stimme ist ein entscheidendes Sympathie-Kriterium. Durch sie treten wir mit anderen in Kontakt. Die Stimme prägt das Bild, das wir anderen von uns vermitteln. Im Seminar lernen Sie, mit Resonanz zu sprechen, eine lebendige Stimme zu entfalten, kraftvoll, mit Artikulation und im Eigenton zu sprechen. Sie lernen verschiedene Übungen und Techniken kennen, um für kommende Stimmstrapazen gewappnet zu sein. Auf Wunsch und nach Bedarf werden weitere Termine angeboten. Termin: 17. Februar und 12. Mai 2011, 9:00 12:15 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Kathrin Heitbreder Sylvia Mosur Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: kostenlos Tel.: 05361/

31 Seminare Workshop - Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Auch im Ehrenamt läuft nicht alles glatt, oft ergeben sich schwierige Situationen, die es zu meistern gilt. Hier bietet die Methode der Gewaltfreien Kommunikation Möglichkeiten, eine konstruktive Streitkultur zu üben. Sie vermittelt Wege, sich klar und verständlich auszudrücken und dabei die Verantwortung für das eigene Denken und Handeln selbst zu übernehmen. Diese Haltung erleichtert es in Konfliktfällen, zu Lösungen zu kommen, die für alle Seiten zufrieden stellend sein können. Der Workshop gibt einen ersten Überblick über die Elemente der Gewaltfreien Kommunikation. Termin: 25. Juni 2011, 9:30 17:30 Uhr Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Ulrike Eggers-Wienecke Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 65,00 Tel.: 05361/

32 Seminare Bewegung im Alltag Tagesveranstaltung für Ehrenamtliche, die Menschen im Alltag begleiten. Egal, wie jung oder alt wir sind, alltägliche Bewegungen helfen, aktiv und fit zu bleiben. Gleichgewichts- und Mobilitätsübungen können helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Neben theoretischen Einführungen erhalten Sie viele Anregungen und Übungen, wie Sie die Gehsicherheit im Alltag der von Ihnen begleiteten Menschen fördern können. Termin: 25. März 2011, 9:00 12:00 Uhr Kontakt: Ev. Erwachsenenbildung (EEB) Leitung: Brigitte Fahse Gudrun Germershausen An der Christuskirche 2 Entgelt: 20,00 Tel.: 05361/ Kommunikation und Rhetorik für das Ehrenamt Dieser Kurs gibt Ihnen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit im persönlichen Gespräch, aber auch in der Rednerrolle steigern können. Dazu gehört eine kurze Einführung in die Rhetorik, Hinweise zum persönlichen Auftreten und Themenfindung für Gruppen. Weiterhin erhalten Sie die Gelegenheit, Methoden einzuüben und sich selbst als Sprecher/in auszuprobieren. Termin: Mai 2011, 9:00 16:15 Uhr Kontakt: Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule (VHS) Leitung: Bernhard Schwietering Cristiana Rabassini Heinrich-Heine-Straße 36 Entgelt: 100,00 Tel.: 05361/

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Wegweiser für Ehrenamtliche

Wegweiser für Ehrenamtliche Wegweiser für Ehrenamtliche Impressum Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. Herrenstraße 6 79098 Freiburg Telefon: (0761) 319 16-75 Telefax: (0761) 319 16-875 ehrenamt@caritas-freiburg.de www.caritas-freiburg.de

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Kultur Tourismus Wirtschaft Wissenschaft Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Seminare 2015 kompetenzen aufbauen & stärken Ihr Unternehmen ist so gut, wie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v.

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. Fachforum Fundraising für Patenschaftsprojekte Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. 1 Was heißt Fundraising? Der Begriff Fundraising kommt aus den USA. Er

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr