Schülerinformation zur WP I - Wahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schülerinformation zur WP I - Wahl"

Transkript

1

2 Was bedeutet Wahlpflichtunterricht? Du wählst für das kommende Schuljahr ein weiteres Fach, das deinen Interessen und Fähigkeiten am besten entspricht. Dieses gewählte Fach wird genau wie Deutsch, Mathematik und Englisch als Hauptfach gewertet. Du schreibst hier, wie in den anderen Hauptfächern Klassenarbeiten. Welche Chance bietet das für dich? Du kannst deinen persönlichen Stärken weiter ausbauen. Damit macht das Lernen oft mehr Spaß und du erzielst bessere Ergebnisse.

3 Was bedeutet Wahlpflichtunterricht? Alle WP-Fächer sind gleichwertig, keines ist besser oder schlechter, leichter oder schwieriger. Du hast 2 Stunden Unterricht pro Woche in dem Fach. Du schreibst 3 Klassenarbeiten pro Halbjahr. Du wählst dieses Fach für die nächsten 5 Jahre. Die Noten, die du hier erwirbst, sind bedeutend für den Schulabschluss. (Du brauchst hier mindestens eine 3, wenn du Abitur machen willst.)

4 Was bedeutet Wahlpflichtbereiche? Wahl: Pflicht: Bereiche: Auswahl aus 5 Fachbereichen Ein Fachbereich muss gewählt werden und liegt bis zum Ende der Klasse 10 fest. Die einzelnen Bereiche bestehen zumeist aus mehreren Fächern (z. B. MINT aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

5 Fremdsprachen Biologie und Gesundheit WP I an der SHL MINT Technik GW

6 2. Fremdsprache Französisch Warum bieten wir Französisch an? Französisch ist eine Weltsprache und wird in über 30 Ländern der Erde gesprochen. Sie kann bei deiner späteren Berufswahl und im Urlaub hilfreich sein. Sie ist die 2. Fremdsprache der Kooperationsschulen und kann dort auf Wunsch weitergeführt werden. Beim Übergang in die gymnasiale Oberstufe sind die Bedingungen einer zweiten Fremdsprache bereits erfüllt.

7 Du lernst hier, 2. Fremdsprache Französisch Inhalte und Ziele den grundlegenden Wortschatz und die Grammatik der französischen Sprache. den Alltag, die Sitten und Gebräuche der Franzosen sowie die Geschichte und die Landschaften Frankreichs kennen. dich auf Reisen in französischsprachige Länder zu verständigen. (Einkaufen, Restaurantbesuch, Telefongespräche etc.) Kontakten zu französischen Jugendlichen aufzubauen.

8 2. Fremdsprache Französisch Wer sollte Französisch wählen? Du solltest Französisch wählen, wenn du generell wenig Probleme im Fach Englisch und bei der englischen Aussprache hast. dich gern an Unterrichtsgesprächen beteiligst. bereit bist, regelmäßig Vokabeln und Grammatik zu lernen. Interesse am Land und an der französischen Kultur hast.

9 2. Fremdsprache Französisch Wie kannst du das Fach kennen lernen? Am 20. Mai 2015 bekommen wir in der Sekundarschule Besuch vom France Mobile. Junge Franzosen zeigen dir mit unterschiedlichen Mitmach- Aktionen, was dich im Fach Französisch erwartet. Wenn du möchtest, kannst du einmal im Französischunterricht der Realschule mitmachen. Das muss aber abgesprochen werden.

10 2. Fremdsprache Französisch Möglichkeiten der Leistungsbewertung Das wird benotet: Klassenarbeiten und Tests (Vokabeln, Grammatik ) Referate und kleine Vorträge Arbeitsmappen und mündliche Mitarbeit Teilnahme an Wettbewerben

11 Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Was bedeutet MINT? MINT ist zukunftsorientierter naturwissenschaftlicher Unterricht. Hier untersuchst du wissenschaftliche Phänomene und mathematischer Fragestellungen.

12 Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Inhalte und Ziele Beispiel: Entwicklung von Klebstoffen aus Alltagsmaterialien (Zucker, Mehl, Gummibärchen) und Untersuchung auf folgende Aspekte: Verwendbarkeit (verschiedene Materialien) Festigkeit (Bau einer Testapparatur) Haltbarkeit Umweltverträglichkeit Chemisch-physikalische Hintergründe der Klebekraft Herstellungskosten

13 Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Zielsetzung Hier lernst du, naturwissenschaftlich-technischer Fachbegriffe und Arbeitsweisen kennen und anzuwenden. Funktionsweisen technischer Geräte zu verstehen. den Umgang mit Computer-Programmen. handwerkliche Fertigkeiten. Zusammenhänge von globalem Denken und Handeln. Wertvorstellungen in naturwissenschaftlich-technischen Zusammenhängen zu überprüfen. Verantwortung für Arbeitsprozesse und Produkte zu übernehmen.

14 Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Wer sollte MINT wählen? Du solltest MINT wählen, wenn du bisher Interesse in den Naturwissenschaften, Technik und Informatik gezeigt hast. dich gerne mit Zahlen und mathematischen Problemen beschäftigst. gerne experimentierst und Experimente auswertest. gerne den Umgang mit Werkstoffen und Werkzeugen erlernst.

15 Das wird benotet: Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Möglichkeiten der Leistungsbewertung Klassenarbeiten und Tests Referate und kleine Vorträge Arbeitsmappen und Protokolle Mündliche Mitarbeit und praktische Arbeitsergebnisse Teilnahme an Wettbewerben

16 GW Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften Was beinhaltet GW? GW setzt sich zusammen aus den Fächern Politik, Sozialkunde, Wirtschaftlehre und Elementen aus den Fächern Erdkunde und Geschichte. GW umfasst gesellschaftliche und wirtschaftliche Sachverhalte. GW steht für einen problem- und situationsorientierten Unterricht.

17 GW Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften Inhalte und Ziele Beispiel: Kinder in der Dritten Welt Lebenssituationen von Kindern aus verschiedenen Kontinenten werden unter folgenden Gesichtspunkten untersucht: Was bedeutet Dritte Welt? (Arbeit mit Atlanten) Müssen Kinder dort arbeiten? (Weben eines Teppichs) Verhungern Kinder dort? (Befragung) Warum sind die Menschen dort arm? (Teufelskreis der Armut) Wie leben die Kinder dort? (Simulation) Können die Kinder zur Schule gehen? (Reflektion Schulweg) Wie können wir helfen (Fair Trade / Patenschaften / Spenden) Kommen Spenden wirklich an? (Kritische Auseinandersetzung)

18 GW Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften Hier lernst du, Zielsetzung Fachbegriffe und Strukturen zu verstehen und anzuwenden. Deine eigene Position zu vertreten und zu begründen. Befragungen zu planen, zu realisieren und auszuwerten. in Rollenspielen fremde Positionen einzunehmen. eigene Idee für ein nachhaltiges Verhalten zu entwickeln und umzusetzen. Als Teil unserer Gesellschaft mitzubestimmen.

19 GW Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften Du solltest GW wählen, wenn du Wer sollte GW wählen? bisher Interesse an Erdkunde / Politik und Wirtschaftslehre gezeigt hast. dich gern mit aktuellen Beispielen aus Politik und Wirtschaft beschäftigst. dich gern mit Texten auseinandersetzt und Diagramme auswertest. gern diskutierst und deine Meinung begründet äußerst. dich für Geschichte interessierst und gern mehr über Hintergründe von Ereignissen erfahren möchtest.

20 GW Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften Möglichkeiten der Leistungsbewertung Das wird benotet: Klassenarbeiten und Tests Referate und kleine Vorträge Arbeitsmappen und mündliche Mitarbeit Teilnahme an Wettbewerben

21 Technik Technik Was beinhaltet das Fach Technik? Die Arbeitsgebiete der Technik sind Stoff, Energie und Information. Das Ziel der Technik ist, einen unerwünschten Ausgangszustand in einen erwünschten Endzustand zu überführen.

22 Technik Technik Inhalte und Ziele Beispiel: Die ständig steigende CO2-Belastung der Atmosphäre führt zu klimatischen Veränderungen Analyse der Ursächlichkeit am Beispiel eines konventionellen Wärmekraftwerkes unter folgenden Aspekten: Möglichkeiten der Optimierung des Kraftwerkes Alternative Formen von Wärmekraftwerken Wärmekraftwerke mit regenerativer Energiebasis Praktische Handlungsfelder: Ermittlung des Wirkungsgrades einer Kolbendampfmaschine Herstellung eines Elektromotors, der auch als Gleichstromgenerator betrieben werden kann Ermittlung des Wirkungsgrades

23 Technik Technik Hier lernst du, Zielsetzung technische Zeichnungen zu erläutern. Prozesse der Materialbearbeitung zu beschreiben. Verfahren und Kriterien zur Qualitätsbeurteilung zu benennen. Verfahren der Informationsbeschaffung kennen. Informationen aufzubereiten und zu analysieren. Verfahren der Darstellung und Präsentation kennen. Arbeiten bezüglich ihrer Qualität zu beurteilen. Möglichkeiten zur Optimierung von Arbeitsschritten zu erörtern. Holz, Metall und Kunststoff zu bearbeiten. Geräte und Maschinen zu bedienen.

24 Technik Technik Wer sollte Technik wählen? Du solltest Technik wählen, wenn du Freude an der Auseinandersetzung mit technischen Produkten hast. Interesse am Umgang mit Handwerkszeug und einfachen Maschinen hast. ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen besitzt. bereit bist, einfache Rechenverfahren anzuwenden. dir bewusst bist, dass das Fach aus Theorie und Praxis besteht.

25 Technik Technik Möglichkeiten der Leistungsbewertung Das wird benotet: Klassenarbeiten und Tests Referate und kleine Vorträge Arbeitsmappen und Protokolle Mündliche Mitarbeit und praktische Arbeitsergebnisse Teilnahme an Wettbewerben

26 Biologie und Gesundheit Biologie und Gesundheit Was beinhaltet der Fachbereich? Der Fachbereich Biologie und Gesundheit setzt sich zusammen aus dem Unterrichtsfach Biologie gesundheitsbewusstes Leben, Infektionskrankheiten, Bewegung, Wahrnehmung, Suchtprävention, Ökologie in Verbindung mit Sport Leichtathletik / Ausdauer, Krafttraining, Wahrnehmung und Entspannung und Hauswirtschaft Grundlagen einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, Hygiene, Arbeitstechnik

27 Biologie und Gesundheit Biologie und Gesundheit Inhalte und Ziele Beispiel: Unsere Nahrung macht uns stark - Analyse unserer täglichen Nahrungsmittel unter folgenden Aspekten: Was steckt in unserer Nahrung? Wie viel Energie benötigt der menschliche Körper? Welche Auswirkungen hat die Ernährung auf die Leistungsfähigkeit unseres Körpers? Was sind die Folgen falscher Ernährung? Woher kommt unser Essen?

28 Biologie und Gesundheit Hier lernst du, Biologie und Gesundheit Zielsetzung: Grundlagen einer gesunden Lebensweise kennen. Dich um dein eigenes körperliches, geistiges, seelisches und soziales Wohlergehen zu sorgen. den kritischen Umgang mit der Umwelt und den Lebensmitteln. naturwissenschaftlich-technische Fachbegriffe und Arbeitsweisen anzuwenden. Verantwortung für Arbeitsprozesse und Produkte zu übernehmen. die Arbeit im Team.

29 Biologie und Gesundheit Biologie und Gesundheit Wer sollte Biologie und Gesundheit wählen? Du solltest Biologie und Gesundheit wählen, wenn du bisher Interesse an den Fächern Biologie, Sport und Hauswirtschaft gezeigt hast. Interesse am naturwissenschaftlichen Arbeiten hast. gern experimentierst. gern Experimente auswertest und Hintergründe erforschst. teamfähig bist.

30 Biologie und Gesundheit Biologie und Gesundheit Möglichkeiten der Leistungsbewertung Das wird benotet: Klassenarbeiten und Tests Referate und kleine Vorträge Arbeitsmappen und Protokolle Mündliche Mitarbeit und sportliche Leistung Teilnahme an Wettbewerben

31 Zeitlicher Ablauf des Wahlverfahrens Elterninformation im PZ Lennestadt Schülerinformation und Austeilen der Probe- Wahlzettel in Meggen und Kirchhundem Rückgabe der Probe-Wahlzettel Elternsprechtag mit konkreter Beratung durch die Klassenleitung Wahl des WP I- Fachbereichs

32 Wahlschein für den Wahlpflichtbereich Name: Vorname: Klasse: Empfehlung der Klassen-/ Jahrgangsstufenkonferenz gemäß Beschluss vom. o Alle angebotenen Fächer sind gleichermaßen wählbar o Französisch wird empfohlen o Von einer 2. Fremdsprache wird abgeraten, die anderen Fächer sind gleichermaßen wählbar o Technik wird empfohlen o MINT wird empfohlen o Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften wird empfohlen o Biologie und Gesundheit wird empfohlen Schülerwahl: Erstwahl Fachbereich Zweitwahl Französisch Technik MINT Gesellschaftswissenschaft Biologie und Gesundheit Datum Unterschrift der Eltern Unterschrift des Schülers / der Schülerin

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Themenübersicht Ziel der gymnasialen Oberstufe Gliederung der GO Verbindlicher

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016):

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Datum 10.6.2013 und 11.6. Von 8.00 13.00 Uhr 10.6.2013 und 11.6. Von 13.00 15.00 Uhr Beratung der zukünftigen Oberstufenschüler/innen (Eigene)

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Maria-Ward-Gymnasium Altötting

Maria-Ward-Gymnasium Altötting Folie 1 Pflichtfächer Wahlpflichtfächer Besonderheiten für SchülerInnen mit Spanisch Das Sport Additum Die Profilfächer (das Zusatzangebot der Schule) Die Testwahl Die Seminare Das Flexibilisierungsjahr

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Informationsveranstaltung zur Oberstufe für die 10. Klassen des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums am 23.10.2014 StD i.k. Wolfgang Lösch, Oberstufenkoordinator Den Vortrag können

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Wahlmöglichkeiten für Klasse 9/10

Wahlmöglichkeiten für Klasse 9/10 Wahlmöglichkeiten für Klasse 9/10 Überblick Was mache ich nach dem Schulabschluss? Stundentafel in Klasse 9-10 (Realschule) Wahlmöglichkeiten für Klasse 9-10 Termine Was mache ich nach dem Abschluss? 13

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtbereich

Informationen zum Wahlpflichtbereich Informationen zum Wahlpflichtbereich 2013 Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel Inhaltsverzeichnis Hinweise zum Wahlpflichtbereich 2 Bedeutung des Wahlpflichtbereiches 3 Leistungsbedingungen für Abschlüsse

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS 12. Januar 2015 StR Jens AMMER Abteilungsleiter Oberstufe dreijährig Gliederung der GOS 1 Jahr Einführungsphase (Kl. 10 bzw. 11) 2 Jahre (4 Halbjahre)

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

9. Schuljahr. Zusätzliche Erläuterungen zu den angebotenen Wahlpflichtkursen

9. Schuljahr. Zusätzliche Erläuterungen zu den angebotenen Wahlpflichtkursen 1 9. Schuljahr Im Wahlpflichtbereich 2 bieten wir im Schuljahr 2015/16 folgende Kurse an: WPU 2 in der Jahrgangsstufe 9: Spanisch I EDV- Anfänger Wandmalen Fit in NaWi: Biologie Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte Öffentliche Verkehrsmittel 1 Stahlstraße Bus: 721, 722, 736 2 Hauptbahnhof Bus: 721, 722, 737, 738, 752, 754, 755 S-Bahn: S 6, 7, 8, 11, 28 Stadtbahn: U 70, 74, 75, 76, 77, 78, 79 Straßenbahn: 704, 707,

Mehr

GFS. Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen. Vereinbarungen

GFS. Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen. Vereinbarungen GFS Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen Vereinbarungen GFS O 1. Gesetzliche Grundlagen : Schulgesetz 9 2. Auslegung 3. Formen der GFS 4. Anmeldung der GFS 5. Vorbereitung einer GFS 6. Bewertung,

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Saar. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung

Gymnasiale Oberstufe Saar. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung gem. Verordnung Schul- und Prüfungsordnung über die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung im Saarland (GOS-VO)

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick Gliederung 1. Die neue gymnasiale Oberstufe 2. Stundentafel 3. Abiturprüfung 4. Individuelle Schwerpunkte 5. Das Zusatzangebot am HHG 6. Die Seminare 7. Informationsquellen

Mehr

Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016

Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016 Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016 Übersicht: Überblick über die Oberstufe Belegungsverpflichtungen Fächer der Oberstufe neue Kursarten: Vertiefungskurse und Projektkurse Wahl der Abiturfächer

Mehr

Ab Klassenstufe 9. Informationen zur erweiterten Fachleistungsdifferenzierung und zum Wahlpflichtbereich II ab dem Schuljahr 2015/2016

Ab Klassenstufe 9. Informationen zur erweiterten Fachleistungsdifferenzierung und zum Wahlpflichtbereich II ab dem Schuljahr 2015/2016 Ab Klassenstufe 9 Informationen zur erweiterten Fachleistungsdifferenzierung und zum Wahlpflichtbereich II ab dem Schuljahr 2015/2016 Stand: 16.09.2014 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Die Fachleistungsdifferenzierung

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Vorbereitung der...... Abiturprüfung

Vorbereitung der...... Abiturprüfung Vorbereitung der...... Abiturprüfung Themenübersicht Prüfungsfächer im Abitur Zur Erinnerung: Aufgabenfelder Einzubringende Kurse (Gk/Lk) Meldung zur Abiturprüfung Präsentation oder mündliche Prüfung Beispiele

Mehr

Franz ECDL IB TUN HUS WUV BO. Informationen zum Wahlpflichtbereich der Realschule Plus und Fachoberschule in Asbach für die Klassen 7 bis 9 und 10

Franz ECDL IB TUN HUS WUV BO. Informationen zum Wahlpflichtbereich der Realschule Plus und Fachoberschule in Asbach für die Klassen 7 bis 9 und 10 Franz ECDL IB ÖB HUS TUN WUV BO Realschule Plus und Fachoberschule Asbach Kooperative Realschule Fachoberschule Schwerpunktschule Ganztagsschule in Angebotsform Flammersfelder Straße 7a 53567 Asbach Tel.

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK 1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK Die in den naturwissenschaftlichen Basisfächern (Biologie, Chemie, Geographie und Physik) erworbenen Kompetenzen werden aufgegriffen und erweitert.

Mehr

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Abschlüsse nach Klasse 10 Erweiterter Sekundarabschluss 1 mit Versetzung in die Qualifikationsphase Sekundarabschluss

Mehr

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 am Hannah-Arendt-Gymnasium, Berlin 1 S. Schober, Oberstufenkoordinator Der Wahlpflichtunterricht wird organisiert von den Oberstufenkoordinatoren:

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Curriculare Vorgaben für die Oberschule Schuljahrgänge 5/6 Erdkunde Niedersachsen An der Erarbeitung der Curricularen Vorgaben für die Schuljahrgänge 5/6 der Oberschule

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Prüfungen und Abschlussvielfalt II

Prüfungen und Abschlussvielfalt II Prüfungen und Abschlussvielfalt II MBA-Abschluss und Übergänge lux. Bildungsgang mit dt. mittlerem Bildungsabschluss Stundentafel Klassen 10 12 (B-Zweig) 10 B 11 B 12 B Allgemeiner Lernbereich Deutsch

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008)

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008) Niedersächsisches Kultusministerium INFO Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008) Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler Niedersachsen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung Niedersächsisches Kultusministerium INFO Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler Niedersachsen Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY Die gymnasiale Oberstufe und die Deutsche Internationale Abiturprüfung an der GISNY 1. Allgemeines Das Deutsche Internationale Abitur ist Abschlussprüfung des 12-jährigen Bildungsgangs an deutschen Auslandsschulen.

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013 Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013 Anpassung Hölty-Gymnasium Abitur ab 2014 Abschlüsse und Berechtigungen und Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren

Mehr

ABITUR. am Eldenburg-Gymnasium Lübz. Für eine allgemeine Hochschulreife. 3. Auflage September 2012

ABITUR. am Eldenburg-Gymnasium Lübz. Für eine allgemeine Hochschulreife. 3. Auflage September 2012 ABITUR am Eldenburg-Gymnasium Lübz Für eine allgemeine Hochschulreife 3. Auflage September 01 Inhaltsverzeichnis Wichtige Begriffe... Wer berät Schüler und Eltern?...3 Welche Struktur hat die gymnasiale

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums. Gymnasium Casimirianum Coburg

Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums. Gymnasium Casimirianum Coburg Die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Gliederung Stundentafel Abiturprüfung Qualifikationssystem W-Seminar P-Seminar Stundentafel Stundentafel der Jgst. 11 und 12 Fach bzw. Fächergruppe 11 12-1/12-2

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8 Die Informationen beziehen sich auf die Prüfungsordnung, die für die Schüler gilt, die im Schuljahr 2010/11 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind und eine Schulzeit von 12 Jahren (G8) haben. Besondere

Mehr