Gemeinschaftsgrundschule Parkschule Wülfrath Parkstraße Wülfrath Telefon ( ) Fax ( )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinschaftsgrundschule Parkschule Wülfrath Parkstraße 14 42489 Wülfrath Telefon (0 20 58) 78 29-0 Fax (0 20 58) 78 29-19"

Transkript

1

2 Inhalt Daten Vorwort Standort Erziehen Unterrichten Betreuen Mitarbeiterteam Planungen Förderverein Gemeinschaftsgrundschule Parkschule Wülfrath Parkstraße Wülfrath Telefon ( ) Fax ( )

3

4 Daten Gemeinschaftsgrundschule Parkschule Wülfrath Parkstraße Wülfrath Schülerzahl 288 Kinder Schulleitung Dagmar Hirsch-Neumann Telefon ( ) Fax ( ) stellv. Schulleitung Christina Schütte Telefon ( ) Sekretariat Gerda Greverath Montag - Freitag Uhr Telefon ( ) Unterrichtszeiten Hausmeister Gerd Weis Telefon (01 73) Uhr offener Beginn Uhr 1.Stunde Uhr 2. Stunde Uhr 1. große Pause Uhr 3. Stunde Uhr 4. Stunde Uhr 2. große Pause Uhr 5. Stunde/BA Klasse 1/ Uhr 6. Stunde Uhr Mittagspause für OGATA - Kinder Uhr BA Klasse 3/ Uhr AG s Betreuungsgruppe (OGATA) Schulpflegschaft Förderverein Karsten Milotta, Katarina Karsten, Nadine Bondiek und Nanette Hofmann-Schneider Montag - Freitag Uhr Telefon ( ) Telefon (01 51) Ismael Kocfidan Telefon ( ) Fabian Schütte Telefon ( ) Stand 1. Januar 2013 Dieses Zeichen deutet darauf hin, dass es zu dem Thema noch viel mehr Informationen gibt, die in einem Ordner gesammelt wurden. Die Unterlagen kann man bei Bedarf unter dem entsprechenden Stichwort im Sekretariat finden.

5 Manche wollen nur den Kopf in die Schule schicken, aber immer kommt das ganze Kind! U. Forster

6 Vorwort Wir nehmen Erziehungsaufgaben gemeinsam Schule die Achtung der Freiheitsrechte des mit Eltern parallel und ergänzend zur Einzelnen und die zuverlässige Übernahme uns umgebenden Gesellschaft wahr. sozialer Verantwortung für Andere, für sich Lernsituationen und Lernvorgänge legen selbst und für die Umwelt. Dadurch sollen wir so an, dass diese zu Fragen der unsere Kinder befähigt werden, in einer vielfältig Grundorientierung, der Identitätsfindung zusammengesetzten demokratischen Gesellschaft und der Befähigung zur Auseinandersetzung sozialverantwortlich handelnd zu leben. mit Grundwerten wie Toleranz und In diesem Schulprogramm sind die zur Zeit Gruppenfähigkeit herausfordern. So soll die gültigen Absprachen, Regeln, Rituale und Urteilsfähigkeit unserer Kinder gegenüber Bedingungen als Basis für unsere Arbeit persönlichen und gesellschaftlichen festgehalten zur Information für Interessierte Fragestellungen entwickelt und gefördert und zur Erinnerung für alle Beteiligten. An der werden. Dabei gelten als Ziel des Lernens Fortschreibung und Überarbeitung arbeiten wir und des Zusammenlebens in unserer alle gemeinsam.

7

8 Standort Die Parkschule ist die älteste der vier Wülfrather Grundschulen und wurde im Jahr 1911 erbaut. Das unter Denkmalschutz stehende Schulgebäude wurde durch einen Neubau erweitert. Im ursprünglichen Gebäude befinden sich zwölf Klassenräume, zwei Büro- und zwei Material/Fachräume. In jedem Klassenraum stehen Schränke, Regale, eine mobile Sitzecke und eine Computerecke zur Verfügung. Eingebaute Brandschutzwände aus Glas ermöglichen auf den Fluren die kurzfristige Nutzung kleiner Nischen als Gruppenräume. An den Wänden innerhalb des Gebäudes werden verschiedene Projekt- und Arbeitsergebnisse ausgestellt. Außerdem gibt es Darstellungen jeder einzelnen Klasse und Gruppe. Bereits hier wird deutlich, dass die Parkschule nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum der Kinder ist. Der Neubau bietet Raum für die Ganztagesbetreuung. Dort findet man einen Speisesaal, die Küche, zwei große Gruppenräume und sanitäre Einrichtungen. Außerdem ist in diesem Gebäudeteil ein Ruheraum eingerichtet worden. Auf dem in vollständiger Eigenarbeit neu gestalteten Schulhof befinden sich Spielgerüste mit verschiedenen Möglichkeiten zum Klettern, Schaukeln und Turnen, eine Sandbaustelle, zwei Tischtennisplatten und Bänke, die zu großen Sitzkreisen angeordnet sind. Im Sommer bieten alte Kastanienbäume auf einer Seite des Hofes schattige Plätze zum Spielen oder Unterrichten im Freien. Angrenzend an den Neubau liegt eine offene Bühne, die für unterschiedliche Feierlichkeiten genutzt wird.bei trockenem Wetter gehört die große Wiese des angrenzenden Stadtparkes zum Schulhofgelände. Am Rande des Schulgeländes befindet sich der Schulgarten, der durch das ursprüngliche Toilettenhaus vom übrigen Schulhof abgegrenzt ist. Der Sportunterricht findet in der nahegelegenen Halle Goethestraße Goethestraße, auf dem Sportplatz Erbacher Berg bzw. im Hallenbad statt.

9

10 Erziehen 1. Einschulung Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 4 Jeweils im Herbst werden die zukünftigen Schulneulinge nach vorausgegangenem Tag der offenen Tür und Informationsabend für die Eltern der Schulleitung vorgestellt. Jedes Kind erhält ein kleines Begrüßungsgeschenk, das die älteren Kinder im Kunstunterricht gebastelt haben. Nach den folgenden amtsärztlichen Untersuchungen gibt es kurz vor den Osterferien Schnuppervormittage in den Lerngruppen. So werden erste Eindrücke vermittelt und Erfahrungen ausgetauscht. Alle vorliegenden Erkenntnisse führen zur Zuweisung der Schulneulinge in eine der bestehenden Lerngruppen durch die Schulleitung. Dabei wird immer darauf geachtet, dass möglichst jedes Kind einen Partner seiner Wahl in der Klasse vorfindet und gemeinsame Schulwege möglich sind. Die jeweilige Klassenzuordnung wird den Eltern sofort schriftlich mitgeteilt. Pünktlich zum ersten Ferientag der Sommerferien erhalten die Schulneulinge von ihren Klassenlehrerinnen einen persönlichen Brief. Nach dem ökumenischen Gottesdienst um 8 Uhr beginnt die Einschulungsfeier am ersten Schultag nach den Sommerferien um 10 Uhr auf dem Schulhof (bei schlechtem Wetter in der Sporthalle). Die Veranstaltung für die ganze Schulgemeinde wird von den Kindern der Theater- und Chor- AG gestaltet. Danach nehmen die Schulneulinge an ihren ersten Schulstunden teil, während sich die Angehörigen bewirten lassen können. Unterrichten-Erziehen- Betreuen, 4 2. Abschluss der Klasse 4 Auf dem ersten Elternabend nach den Sommerferien wird das von der Lehrerkonferenz erstellte und als Grundlage für die Elternberatung erstellte Schülerprofil erläutert und diskutiert. Ende Oktober werden die Eltern der Viertklässler durch die Schulleitung über die Angebote der weiterführenden Schulen informiert. Im November finden die individuellen Elternberatungen statt. Die stichwortartig angefertigten Protokolle dienen der späteren Erstellung der schriftlichen Empfehlung. In Unterrichtsprojekten wird der Schulwechsel in den Klassen thematisch vorbereitet. Außerdem besuchen die Kinder den Unterricht der weiterführenden Schulen in Wülfrath. Hospitationen der zukünftigen Klassenlehrer an der Parkschule begrüßen wir sehr. Im

11

12 Januar des Folgejahres gibt es bei Bedarf einen weiteren Beratungstermin für die Eltern. Bestandteil des Halbjahreszeugnisses ist die von der Klassenkonferenz erstellte begründete Empfehlung für die weitere Schullaufbahn. Am letzten Schultag vor den Sommerferien findet ein ökumenischer Gottesdienst statt. Danach verabschiedet sich die Schulgemeinde von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 4. Nach dem Wechsel auf die weiterführenden Schulen nehmen die ehemaligen Klassenlehrerinnen nach Möglichkeit an den Sitzungen der Erprobungsstufenkonferenzen teil. So können wir auch den weiteren Schulverlauf unserer ehemaligen Schulkinder verfolgen und begleiten. 3. Feste und Feiern Damit alle Kinder und Eltern in den Genuss unterschiedlicher Gemeinschaftsaktivitäten kommen, gibt es eine wiederkehrende Rhythmisierung der Schulfeste: P Aktionen der einzelnen Klassen an einem Tag (z.b. Sternwanderung) P Abschlusstag einer zuvor durchgeführten Projektwoche (z.b. Frühlingsfest) P Gemeinsame Sportveranstaltung (z.b. Sponsorenlauf) P Aktivitäten zu einem Thema (z.b. Rund um s Rad) Die Termine werden jeweils passend zur Veranstaltung von der Schulkonferenz festgelegt. Auch die jeweiligen Planungen werden in kleineren Arbeitsgruppen bestehend aus Eltern und Lehrern durchgeführt. Traditionell am letzten Schultag vor dem Karnevalswochenende gibt es in allen Klassen, Fluren und auf dem Schulhof närrisches Treiben in bunten Kostümen. Die Gottesdienste finden in regelmäßigen Abständen ökumenisch statt. Sie werden nach Vorplanung der Religionslehrer und der Pfarrer von den Kindern selbst vorbereitet und durchgeführt. Weitere Feiern werden in Zusammenarbeit mit den Pflegschaften in den einzelnen Klassen je nach Anlass und Jahreszeit veranstaltet (z.b. Buchstabenfest, Geburtstagsfeier, Nikolausfeier, Grillfest usw.) 4. Bewegung in der Schule Schulleben-Schulkultur Neben der richtliniengemäßen Durchführung des Sportunterrichts mit drei Wochenstunden im Verlauf des Schuljahres erfolgt die Erteilung des Schwimmunterrichtes in den Jahrgängen 3/4. Dabei sollen möglichst alle Kinder die Parkschule mit einem Schwimmabzeichen verlassen. Neben dem im Klassenverband stattfindenden Sportunterricht gibt es auch Sportangebote für kleinere Gruppen, z.b. den Sportförderunterricht ( Unterrichten-Erziehen- Betreuen, 3) für Kinder der ersten Jahrgangsstufe. Hier sollen den Kindern vielfältige Bewegungserfahrungen ermöglicht werden, die im heutigen Alltag oft zu kurz kommen. Unsere Hofpausen finden aktiv statt. Neben den aufgemalten Spielfeldern für Fußball, Völkerball und Basketball können sich die

13

14 Schülerinnen und Schüler an unserer Holzhütte unterschiedliches Bewegungsmaterial ausleihen (z.b. Reifen, Stelzen, Seilchen und Pedalos) und damit auf markiertem Gebiet spielen. Auch stehen zwei Tischtennisplatten, Balancierstämme und Klettergerüste zur Verfügung. Bei trockenem Wetter erweitert sich die Freifläche um den Bereich der großen Stadtparkwiese und des angrenzenden Spielplatzes. Jährlich beteiligen sich die Klassen an den Einzeldisziplinen zur Erlangung des Sportabzeichens. Unser Fußballturnier richten wir mit der Unterstützung des 1. FC Wülfrath am letzen Freitag vor den Osterferien für die Kinder der Jahrgangsstufen drei und vier aus. Die Gewinnermannschaften erhalten die Wanderpokale. Unser Radfahrtrainingsprogramm wird jahrgangsgebunden für alle Jahrgänge durchführt. Während Kinder der Jahrgangsstufen eins und zwei mit Unterstützung zuvor eingewiesener Eltern auf dem Schulhof spielerisch üben, werden die Kinder der Jahrgangsstufen drei und vier auch im Straßenverkehr auf die Radfahrprüfung vorbereitet. Bei der theoretischen und praktischen Radfahrprüfung stehen uns die Polizeibeamten und viele Eltern hilfreich zur Seite. Bei allen notwendigen Übungen ist der Helm Pflicht! Im Sommerhalbjahr beginnt die Woche am Montagmorgen mit dem Frühsport auf dem Schulhof. Selbstverständlich wird auch der sonstige Unterricht immer wieder durch kleine Bewegungsübungen und Spielsequenzen unterbrochen. Da keine überdachte Pausenhalle vorhanden ist, bleiben die Schülerinnen und Schüler in den Regenpausen in ihren Klassenräumen. Dort stehen Gesellschaftsspiele, kleine Bewegungsspiele u.ä. zur Verfügung. 5. Meine Schule macht mir Mut Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 3 Kinder der Parkschule sollen ihre eigenen Stärke entdecken können. Dazu werden von speziell ausgebildeten Fachleuten unterschiedliche Kurse für alle Kinder durchgeführt. In diesen Kursen lernen die Kinder unter anderem Konflikt- und Gefahrensituationen zu erkennen, einzuschätzen und zu bewältigen. Dies geschieht in der Zusammenarbeit mit den Firmen para vida, Köln ( de) und wing tsun, Wülfrath (www.wingtsun. de). Außerdem nehmen grundsätzlich alle Viertklässler abschließend an einem Erste- Hilfe-Kurs teil. Das Projekt Sichere und starke Kinder soll mithelfen, Kinder vor Gewalttaten zu schützen und auf mögliche schwierige Situationen vorzubereiten. Die kritische Auseinandersetzung mit Inhalten, Methoden und Erfolg des Projektes in den vergangenen Schuljahren hat zu der Entscheidung geführt, dass das Projekt im Rhythmus von zwei Jahren fester Bestandteil des Unterrichts geworden ist. 6. Klassenausflüge Im Rahmen der verschiedenen Unterrichtsthematiken besuchen die Klassen viele außerschulische Lernorte: Innerhalb der Stadt Wülfrath P Ärzte P Stadtbücherei P Kalkwerke P Heimatmuseum P Feuerwehr, Polizei P Rathaus P Kirchen/Moschee P Firmen und Einzelhandel P Bauernhöfe und Imker P Sonderveranstaltungen z.b. Kindertheater Außerhalb der Stadt Wülfrath P Wuppertaler Zoo P Aquazoo Düsseldorf P Kunst, Natur- und Industriemuseen P Theater P Schloss Burg o.ä. P Flughafen P Div. Jugendherbergen (auch mehrtägig) Bei der Finanzierung wird versucht auf besondere soziale Problematiken Rücksicht zu nehmen, damit auf jeden Fall alle Kinder der Klasse diese wichtigen pädagogischen Aktivitäten mitmachen können. Die Zusammenarbeit mit der Initiative Kinder in Not erleichtert dieses Bemühen sehr. 7. Informationsaustausch Dem Schulmitwirkungsgesetz entsprechend treffen sich die Organe der Schule mindestens einmal halbjährlich im Lehrerzimmer.

15

16 Die Tagesordnung wird dabei vom jeweiligen Vorsitzenden festgelegt, kann aber jederzeit auf Wunsch der Mitglieder erweitert oder geändert werden. Alle Lehrkräfte der Parkschule stehen den Eltern an zwei Beratungstagen im Schuljahr zur Verfügung. Darüber hinaus können selbstverständlich jederzeit Gesprächstermine vereinbart werden. Dazu bietet jeder Lehrer an einem Tag der Woche eine feste Sprechzeit an. Dies gilt auch für die Mitglieder der Schulleitung. In unregelmäßigen Abständen werden klassenübergreifende Elternabende zu bestimmten Fragen der Erziehung festgelegt, z. B. Pokemon und Co., Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern. Dabei kooperieren wir mit Kirchengemeinden und Mitarbeitern der städtischen Jugendpflege. Bei auftretenden Schwierigkeiten mit einzelnen Kindern arbeiten wir nach vorheriger Abstimmung mit den Eltern mit dem Jugendamt, der Erziehungsberatungsstelle, Förderschulen und Ärzten zusammen, um auf direktem Weg Informationen und Hilfen erhalten und geben zu können. In unregelmäßigen Abständen erstellt die Schulleitung einen Elternbrief mit wichtigen Terminen und Themen. Die Mitglieder der Zeitungs- AG erstellen ebenso die PaNaMa (Parkschul- Nachrichten- Mega-aktuell). Diese Informationen werden auch an die Mitglieder des Fördervereins, Mitarbeiter des Schulverwaltungsamtes, das Schulamt in Mettmann, Kooperationspartner in der Stadt, ehemalige Lehrkräfte und Schulneulinge verschickt. Auch die Kommunikation über das Internet und besonders die schuleigene homepage (www.die-parkschule.de) werden gepflegt und rege genutzt. 8. Integration Die Integration unserer ausländischen Schülerinnen und Schüler ist selbstverständlich. Fremde Sitten und Bräuche werden aufgegriffen und gepflegt (z.b. gemeinsames türkisches Frühstück, Einbringen der italienischen Sprache in den Unterricht, Einüben griechischer Tänze). Dadurch werden unsere Kinder zu gegenseitiger Akzeptanz und Toleranz erzogen. Um die Kultur und Sprache der ausländischen Kinder zu erhalten, wird im Kreis Mettmann Muttersprachlicher Ergänzungsunterricht angeboten. Da die türkischen Kinder an der Parkschule die größte Gruppe ausländischer Kinder bilden, wird dieser Unterricht bei uns von Frau Inanici in türkischer Sprache angeboten. 9. Patenschaften Auch für Probleme in anderen Kulturkreisen sollen die Kinder sensibilisiert werden. Eine Maßnahme ist die Übernahme einer Patenschaft für ein Kind der dritten Welt durch die Schulgemeinde. Die Kinder sehen, dass viele kleine Spenden zusammen einen Betrag ergeben, der helfen kann. Ein regelmäßiger Briefkontakt schafft Einblicke in Lebensumstände und gibt den Kindern Rückmeldung über die geleistete Hilfe. 10. Inklusion Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 3 In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kompetenzzentrums der Erich-Kästner Schule Mettmann entwickeln wir individuelle Förderpläne und schaffen Rahmenbedingungen für die Kinder, die einen besonderen Förderbedarf haben. So können sie ihren Möglichkeiten entsprechend am jahrgangsgemischten Unterricht teilnehmen. Das ist unser Patenkind Praveen Kumar

17

18 Unterrichten dass Kinder die Grundschulzeit in drei bis fünf Jahren durchlaufen können, ohne sich in einer neuen Klasse orientieren zu müssen. 1. Jahrgangsübergreifende Lerngruppen (JÜL) Die Kinder der Parkschule werden in JÜL unterrichtet. Jeweils ca. 6-8 Kinder des ersten bis vierten Jahrgangs werden zusammen in einer Lerngruppe unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2005/2006 werden Schulneulinge den bereits bestehenden Lerngruppen zugeteilt, so dass in jeder Lerngruppe Kinder jeden Jahrgangs gemeinsam lernen können. In dieser altersgemischten Gruppe sollen Kinder mit- und voneinander lernen. Die neu eingeschulten Kinder kommen in ein gefestigtes soziales Gefüge, können sich an Älteren orientieren, Rituale und Regeln ohne längere Erklärungen des Lehrers erfassen und erhalten so Sicherheit von Anfang an. Ältere Kinder können Wissen und Methodenkompetenz weitergeben, nebenbei Lerninhalte wiederholen, vielfältige soziale Kompetenzen entwickeln und erhalten so eine Fülle zusätzlicher Lernchancen. Das System der JÜL ermöglicht besonders rasch lernenden Kindern die Teilnahme am Unterricht der nächst höheren Jahrgangsstufe, ohne dass ein Klassenwechsel vorgenommen werden müsste. Genauso können Kinder am Unterricht der nächst niedrigeren Stufe teilnehmen, sofern sie es benötigen. Dies ist sowohl in Teilbereichen, als auch vollständig möglich, so 2. Inhalte Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 1 Die Unterrichtsinhalte aller Schuljahre orientieren sich an den Richtlinien und Lehrplänen für die Grundschule des Landes NRW (www. ritterbach.de). Diese wurden von allen Wülfrather Grundschulen so überarbeitet, dass es hinsichtlich der zu erreichenden Mindestanforderungen am Ende des 4. Schuljahres in allen Fächern einheitliche Maßstäbe gibt. Gemäß dem Klassenlehrerprinzip übernimmt die Klassenlehrerin möglichst den überwiegenden Teil der Unterrichtsstunden, die der gesetzlichen Vorgabe auch bei den Fördermaßnahmen entsprechen. Die Sprachförderung für Ausländerkinder erfolgt je nach Bedarf zusätzlich und individuell. Die Kinder der Jahrgangsstufe 1 arbeiten ohne feste Anbindung an eine Fibel, d.h. nach Feststellung der individuellen Lernvoraussetzungen wird eine Konzeption für den Leselernprozess festgelegt, Material dazu hergestellt und in den Klassen umgesetzt. Alle Kinder beginnen mit der Druckschrift. Sprach- und Sachunterricht werden thematisch aufeinander bezogen, bzw. fächerübergreifend konzipiert. Sprache und Sprachverständnis sollen den Kindern helfen, sich verschiedene Themen des Sachunterrichtes zu erschließen, umgekehrt bieten Inhalte des Sachunterrichtes vielfältige

19

20 Erzähl- und Schreibanlässe, die zur Förderung des Sprachgebrauchs genutzt werden. Die jeweiligen Inhalte orientieren sich nicht nur an Richtlinien und Lehrplänen, sondern auch am Interesse der Kinder. In den Jahrgängen 1-4 werden langsam aufbauend immer wieder verschiedene Übungen zu den Bereichen des Rechtschreibunterrichtes durchgeführt. Am Ende der Jahrgangsstufe 4 sollten die Kinder der Parkschule P abschreiben können P in der Vereinfachten Ausgangsschrift verständlich schreiben können P selbständig mit Lernwörtern umgehen können P Wörter nachschlagen können P Kontrollieren und korrigieren können P die in den Richtlinien Sprache vorgesehenen Regeln anwenden können. Neben der Rechtschreibung kommt dem Verfassen von Texten eine zentrale Bedeutung zu. Hier werden Schreibanlässe unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Textformen möglichst aus dem aktuellen Unterrichtsgeschehen abgeleitet. Dabei steht mit zunehmendem Alter die Selbstanalyse und kontrolle im Vordergrund. Im Mathematikunterricht wird in allen Schuljahren mit dem Lehrwerk Das Zahlenbuch vom Klett Verlag gearbeitet. Dabei steht der handelnde Umgang mit Zahlen und das kreative Finden von unterschiedlichen Lösungswegen gleichberechtigt neben dem Erwerb der notwendigen Rechentechniken. Seit vielen Jahren nehmen Kinder unserer Schule regelmäßig am landesweiten Wettbewerb Mathematik teil. Sie werden während des gesamten Prozesses von Frau Kietzmann begleitet. Englisch wird als Begegnungssprache situativ in den Unterricht eingebunden. Seit dem Schuljahr 2003/2004 wird Englisch in den Jahrgangsstufen 3 und 4, seit dem Schuljahr 2008/2009 in den Jahrgangsstufen 1 und 2 mit jeweils zwei Wochenstunden fest in den Stundenplan integriert. Die Chancen des früheren Fremdsprachenerwerbs sollen genutzt werden, indem die Kinder hauptsächlich mündlich und spielerisch Einblicke in Wortschatz und Sprachstrukturen gewinnen. Neben den Religionsstunden der Stundentafel bieten die beiden örtlichen Kirchengemeinden im wöchentlichen Wechsel eine Begegnungsstunde für Kinder der Jahrgangsstufe drei. 3. Umsetzung Den Richtlinien des Landes NRW entsprechend werden unter dem Aspekt Erziehender Unterricht Kenntnisse, Fertigkeiten, Handlungs- und Sozialkompetenz vermittelt. Um einen kind-, sach- und leistungsorientierten Unterricht durchführen zu können, achten wir bereits bei der Raumgestaltung auf eine möglichst harmonische Atmosphäre, die den Gleichklang von Körper und Geist fördert. Unser Schulgebäude soll einladend, freundlich und sauber sein. Tägliche Rituale, sowohl im Schulgebäude als auch im Klassenzimmer geben den Kindern Orientierungshilfen im Schulalltag und sorgen für einen sicheren und geborgenen Lebensraum. Dazu gehören der Morgenkreis genauso wie die gemeinsame Frühstückspause und die Klassendienste. Die mit Kindern erstellte Hausordnung findet bei allen Zusammenlebenden Beachtung und sorgt für den reibungslosen Ablauf der Pausen und Schulstunden. Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit,

21

22 Frontalunterricht, Wochenplan, Freie Arbeit, Projektlernen, Stationenbetrieb und Werkstattarbeit sind täglich durchgeführte Arbeitsformen in den Lerngruppen. Hierbei entscheidet der Lehrer, ob die Inhalte in jahrgangsgemischten oder jahrgangsgebundenen Gruppen vermittelt und erarbeitet werden sollen. Im Unterricht wollen wir die Kinder individuell fördern und immer wieder ermutigen, eigene Lernwege zu finden. Dabei helfen uns auch vielfältige Arbeitsmittel, die wir selbst der Lerngruppe angepasst erstellen. Bei unserer vielfältigen Arbeit unterstützen uns immer wieder motivierte Mütter und Väter, aber auch -dank der Bereitstellung von Geldern durch unseren Förderverein - Lehramtsstudenten oder andere Teilzeitkräfte. 4. Leistung und Leistungsbewertung Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 2 Wir verstehen unter Leistung die Bereitschaft, sich anzustrengen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Die eigenen Fähig- und Fertigkeiten sollen eingeschätzt und ausgeschöpft werden. Das Gelernte muss bei neuen Aufgabenstellungen Anwendung finden. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Ergebnisse selbstkritisch überdenken und verbessern. Andere Meinungen und Vorschläge müssen in eigene Überlegungen einfließen. Die Regeln der Gemeinschaft sind anzuerkennen und anzuwenden. Kinder sollen andere in ihrer Persönlichkeit respektieren, gleichzeitig mit anderen zielgerichtet zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Dies spielt in jahrgangsgemischten Unterrichtsphasen eine besondere Rolle. Individuelle Leistungen besonders engagierter Schüler werden genauso erfasst wie normorientierte Leistungen. Dem unterschiedlichen Leistungsvermögen der Kinder begegnen wir mit differenzierten Arbeitsangeboten, die sich zum Teil bereits aus der Auslegung des Unterrichtes für eine jahrgangsübergreifende Lerngruppe ergeben. Neben schriftlich erbrachten Leistungen finden die mündliche Mitarbeit, das kritische Mitdenken gleichwertige Anerkennung. Alle Leistungen im sozialen Bereich, wie das Verhalten bei Konflikten, die Bereitschaft zur Übernahme von Aufgaben, die Einhaltung von Regeln oder die Anerkennung der Leistung Anderer werden gewürdigt. In die Bewertung der schriftlichen Leistungen fließen Klassenarbeiten und Tests ebenso ein wie Hausaufgaben und Arbeitsblätter. Auch werden immer die äußere Form, die Vollständigkeit, die Einhaltung eines vorgegebenen zeitlichen Rahmens, Fleiß, Ausdauer und die Fähigkeit zur Selbstkontrolle berücksichtigt. Nach dem Abschluss von Lerneinheiten werden schriftliche Lernzielkontrollen durchgeführt. Im Bereich der Rechtschreibung werden in den Jahrgängen 3 und 4, teilweise auch schon im Jahrgang 2 Leistungsüberprüfungen durchgeführt, in denen die genannten Teilbereiche kombiniert werden können. Im Jahrgang 1 werden die Kinder bei kleinen Lernzielkontrollen immer durch die positive Bewertung ihrer Arbeit durch die Lehrkraft zur weiteren intensiven Auseinandersetzung mit der Rechtschreibung ermuntert. Die Bewertung erfolgt generell nach einem im Vorfeld abgesprochenen und den Kindern transparenten Punktesystem. Jährlich durchgeführte schulinterne Vergleichsarbeiten in allen Jahrgangsstufen dienen nicht nur der Vorbereitung auf die bundesweite Lernstandserhebung VERA für den Jahrgang 3, sondern vor allen Dingen der indivuduellen Leistungsermittlung unserer Schülerinnen und Schüler. Nach der Auswertung können unterschiedliche Fördermaßnahmen in Kleingruppen stattfinden.

23

24 Betreuen 1. Offene Ganztagsschule (OGATA) Verlässlichkeit in der Betreuung wird in der Parkschule groß geschrieben! Deshalb sind wir seit dem Schuljahr 2003/2004 eine Offene Ganztagsschule im Primarbereich (OGATA). Bei Bedarf können Kinder bei uns täglich bis Uhr betreut werden. Diese Betreuung umfasst nicht nur ein frisch zubereitetes Mittagessen und Hilfe von Lehrern bei den Hausaufgaben, sondern auch ein breites Angebot an jährlich wechselnden Freizeit- und Förderangeboten. Nähere Informationen zu den Angeboten finden sich im Flyer OGATA. Die betreuenden Personen sind vom Förderverein angestellt. Kindern und Senioren bauen Vogelhäuschen oder Holzfiguren. Flöten- und Gitarrengruppen proben in den Unterrichtsräumen genauso wie Anhänger des Bouncerball. Um unsere Kinder auch im Hinblick auf unterrichtliche Inhalte optimal fördern zu können, wurden Kurse eingerichtet, in denen wesentliche Lerninhalte des Mathematik- und Sprachunterrichtes (Rechtschreibung) gezielt aufgearbeitet werden. 2. Arbeitsgemeinschaften Unterrichten-Erziehen-Betreuen, 2 Durch die Einrichtung der OGATA (weitere Einzelheiten im Flyer OGATA) und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Wülfrather Vereinen konnte das Angebot wesentlich erweitert werden. Neben dem Schulchor und der Kreativ-AG gibt es Angebote wie Reiten, Tennis und Fußball. Ein Gruppe probt Theaterstücke und stellt passenden Kulissen her, einige Seniorinnen sticken, stricken oder häkeln mit

25

26 Mitarbeiterteam Verena Bigalke, Nadine Bondieck (ohne Foto), Mechthild Fiebig, Annelie Gindorf, Gerda Greverath, Monika Hartmann, Wolfgang Hellwig, Dagmar Hirsch-Neumann, Nanette Hofmann-Schneider, Katrin Illhardt (ohne Foto), Semiha Inanici, Katarina Karsten, Barbara Karwoczik-Hinze, Heidrun Kietzmann, Tim Kirschner (ohne Foto), Irene Knaus, Jessica Kohlmetz, Silvia Kommnick, Karsten Milotta, Wiebke Römer, Elena Rutekolk. Katja Scherer, Beke Schmidt, Christina Schütte, Karla Schultheiß, Marlene Schulz, Andrea Sträßer, Reno Swyter, Michaela Trueman, Marianne Utech, Ivonne Vesely, Gerhard Weis, Jenny Winter, Wiebke Wolf

27

28 Kommunikation und Kooperation im Team Wir messen der Kommunikation und Kooperation aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Parkschule besondere Bedeutung bei. Dies erfordert die Bereitschaft, die Fähigkeit, das Interesse und das Engagement aller Beteiligten. 1. Mitarbeiterteam Auf der Grundlage des Schulgesetzes des Landes NRW arbeitet das Mitarbeiterteam die Schulleitung eingeschlossen gemeinsam an der Entwicklung und Erstellung von pädagogischen Konzepten. Vereinbarungen werden eingehalten und gegebenenfalls veränderten Erfordernissen angepasst. Die Steuerungsgruppe bereitet Veränderungen vor oder nach. Auch das Schulprogramm soll jährlich auf mögliche Veränderungen oder Verbesserungen überprüft werden. Immer sollten Entscheidungen mehrheitlich getragen oder wenigstens Entscheidungsprozesse transparent gemacht werden. Qualifizierten Vertretungsunterricht ( Kommunikation und Kooperation, 2) und verantwortungsbewusste, aktive Aufsicht nehmen die Lehrkräfte als gemeinsame Aufgabe wahr. Die Bereitschaft zum Austausch von Materialien und Ideen ist ebenso selbstverständlich wie die Bereitschaft zur Unterstützung der Kolleginnen in schulischen Angelegenheiten. Durch die Umstellung auf jahrgangsübergreifende Lerngruppen ist die Zusammenarbeit innerhalb des Kollegiums noch vielschichtiger und vernetzter geworden, so dass unterschiedliche Kompetenzen einzelner für alle nutzbar werden und letztendlich allen Kindern zugute kommen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der OGATA nehmen regelmäßig an den Konferenzen teil und gestalten so das Schulleben mit. Der Hausmeister und die Sekretärin werden in organisatorische Fragen einbezogen und unterstützen die pädagogische Arbeit der Lehrkräfte. Der schulinterne Fortbildungsplan ( Kommunikation und Kooperation, 4) wird kontinuierlich umgesetzt und fortgeschrieben. Die verantwortliche Ansprechpartnerin für diesen gesamten

29

30 Bereich ist Frau Hartmann. Inhalte der Fortbildungen werden nach Absprache im Kollegium so gewählt, dass sie die Weiterentwicklung des pädagogischen sowie fachlichen Profils der Parkschule unterstützen. Jedes Kollegiumsmitglied übernimmt selbständig und eigenverantwortlich auf Grund der unterschiedlichen Fachkompetenz zusätzliche Verwaltung-, Beratungs- oder Kontroll-, bzw. Betreuungsaufgaben, z.b. bei der Lehr- und Lernmittelsammlung. Die weitere Zusammenarbeit zwischen Kollegium, Schulleitung, Betreuungspersonal, Sekretärin und Hausmeister geschieht möglichst auf einer partnerschaftlichen Ebene. Das Gemeinschaftsgefühl wird durch unterschiedliche außerschulische Unternehmungen gestärkt. Frau Karwoczik-Hinze und Frau Schütte als Moderatorinnen der Bezirksregierung bei. 3. Konferenzen Allgemeiner Konferenztag ist immer der Freitag ab Uhr. Das ist mit den Eltern in der Schulkonferenz abgesprochen worden und findet bei der Stundenplangestaltung Berücksichtigung. Die Schulleitung erstellt unter Mitwirkung des Lehrerrates jeweils halbjährlich eine zeitliche und inhaltliche Rahmenplanung von Konferenzen. Jeweils in der letzten Ferienwoche werden die Klassenräume mit Mobiliar und Arbeitsmitteln für das neue Schuljahr vorbereitet. Am letzten Freitag in den Sommerferien findet die Vorbereitungssitzung der Lehrerinnen mit den notwendigen Wahlen und Absprachen für das erste Halbjahr statt. Die Festlegung auf konkrete Unterrichtsthemen und Projekte erfolgt in der alle vier Wochen stattfindenden Teamkonferenz. Diese Runde legt auch die Inhalte, die Durchführung und die Bewertung der Leistungsüberprüfungen fest. Außerschulische Aktivitäten werden gemeinsam besprochen und abgestimmt. Die angefertigten Protokolle dienen im Vertretungsfall als Unterlage für die Weiterarbeit. 2. Ausbildung Kommunikation und Kooperation, 3 Sehr gerne bildet das Kollegium Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter aus und arbeitet so intensiv mit dem Studienseminar in Solingen zusammen. Auch unterstützen wir die Hospitation von Praktikantinnen und Praktikanten der umliegenden Universitäten an unserer Schule. So bleibt der Austausch sowohl der neuen fachdidaktischen Erkenntnisse als auch die Verbindung zu innovativen Dialogen gewährleistet. Dazu tragen auch Frau Hirsch-Neumann als Moderatorein der Bezirksregierung und Prüferin im Fach Sprache an der Gesamthochschule Essen, sowie Frau Scherer als Prüfungsvorsitzende im Fach Sachunterricht an der Gesamthochschule Wuppertal und Frau Hartmann,

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs 1 5. Erprobungsstufe 5.1 Konzept zur Durchführung Vor dem ersten Schultag Schulanfang Die erste Schulwoche Das 1. Jahr I. Kontakte zu den abgebenden Grundschulen werden geknüpft: 1. Vor den Weihnachtsferien

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1) Lehren und Lernen Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1. Bewegungsfördernde Anlässe - 3. Sportstunde (bewegliche Stunde) - bewegte Pause - Sportangebote durch Vereine, AGs -

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein. Das Betreuungskonzept

Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein. Das Betreuungskonzept Betreuung von Grundschulkindern an der Grundschule Hottenstein Das Betreuungskonzept Vollst. überarbeitete Fassung Stand: Oktober 2012 1 Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Schule mit Weitblick

Schule mit Weitblick Tel. (03 51) 2 17 00 00 Fax (03 51) 21 70 00 20 email: ms-weissig@t-online.de Schule mit Weitblick Schulprogramm Mittelschule Weißig Schulleiterin: Silvia Förster stellv. Schulleiterin: Gabriele Hecker

Mehr

Leitsätze und ihre Konkretisierungen (Inhalte) Leben. Lebensraum nutzen Wir nutzen viele unterschiedliche Lern- und Lebensräume

Leitsätze und ihre Konkretisierungen (Inhalte) Leben. Lebensraum nutzen Wir nutzen viele unterschiedliche Lern- und Lebensräume (Inhalte) Leben Lebensraum nutzen Wir nutzen viele unterschiedliche Lern- und Lebensräume Entfaltung zulassen Wir geben Kindern Zeit zum Entdecken und Entfalten Bildung fördern Wir bilden und fördern jedes

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Die Erprobungsstufe am StG

Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung der Schülerinnen

Mehr

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche.

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ausbildungsbeginn Kollegium, Mentor(in), ABA, SL Ich plane, führe durch und reflektiere

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Gemeinschaftsgrundschule Denklingen

Gemeinschaftsgrundschule Denklingen Die Gemeinschaftsgrundschule Denklingen stellt sich vor. Unser Schulprogramm - Kurzfassung - 1. Schuldaten Name: Gemeinschaftsgrundschule Denklingen Anschrift: Hermann Löns Weg 8 51580 Reichshof Telefon:

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein!

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein! 1 Vor Ihnen liegt das Konzept für die Arbeit unserer offenen Ganztagsschule in der Rudolfstr.120 in 42285 Wuppertal. Der Träger unserer Betreuung ist in Kooperation mit der Stadt Wuppertal der Verein zur

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wie ist die Einführung für Schüler/innen und

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich)

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) 1. Die Schule 1.1. Geschichte und Standort 1.2. Das Kollegium 1.3. Organisation des Schulvormittags und Stundentafel

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

LandesschülerInnenvereinigung Bayern

LandesschülerInnenvereinigung Bayern Wunschzettel Ich wünsche mir für die Bildung der SchülerInnen in Bayern... eine schöne und gute Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken Lehrer mehr Lehrer********* mehr qualifizierte Lehrer ** mehr bessere

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Elternmitwirkung am Gymnasium Bayreuther Straße

Elternmitwirkung am Gymnasium Bayreuther Straße Elternmitwirkung am Gymnasium Bayreuther Straße Grundlagen Elternmitwirkung am Gymnasium Bayreuther Straße im Sinne einer konstruktiven Zusammenarbeit versteht sich als Möglichkeit für Eltern und Personensorgeberechtigte

Mehr

Schulprogramm Stand 2015

Schulprogramm Stand 2015 Schulprogramm Stand 2015 1. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Schülers. Wir stärken das Selbstbewusstsein und entwickeln das Verantwortungsbewusstsein unserer Schüler. Wir leiten unsere

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Förderkonzept für Seiteneinsteiger

Förderkonzept für Seiteneinsteiger Förderkonzept für Seiteneinsteiger Kurzbeschreibung Das Integrationsprogramm für Schülerinnen und Schüler, die ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen an die Hans-Böckler-Schule kommen, umfasst die

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

Schulprogramm. Grundschule Wöhrendamm Großhansdorf. Fassung vom Schuljahr 2009/10

Schulprogramm. Grundschule Wöhrendamm Großhansdorf. Fassung vom Schuljahr 2009/10 Schulprogramm Grundschule Wöhrendamm Großhansdorf Fassung vom Schuljahr 2009/10 Inhalt Vorwort...3 1. Leitbild unserer Schule...4 2. Schulsituation...5 2.1. Präsentation unserer Schule...5 2.2. Schulveranstaltungen...5

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen 1. Die Entwicklung des Gemeinsamen Lernens an der Gesamtschule Rodenkirchen von 1995 bis 2014 2. Was wird sich durch das neue

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Gesamtschule Rheinbach. Informationen zum Gesamtschulanmeldeverfahren

Gesamtschule Rheinbach. Informationen zum Gesamtschulanmeldeverfahren Gesamtschule Rheinbach Informationen zum Gesamtschulanmeldeverfahren Am Dienstag, dem 28.01.2014, fand in der Aula der Gemeinschaftshauptschule eine Informationsveranstaltung für die Eltern der Viertklässler

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Lehrer/innen-Fragebogen

Lehrer/innen-Fragebogen Lehrer/innen-Fragebogen Anmerkungen: Die Fragen sind den Qualitätsbereichen und Dimensionen des Qualitätsleitbildes der PPC zugeordnet. So bietet sich eine Möglichkeit - im Zusammenspiel mit anderen Fragebögen

Mehr

Förderkonzept. Als Arbeitsgrundlage für unsere Förderung wird halbjährlich für jedes Kind der individuelle Förderplan erstellt bzw. fortgeschrieben.

Förderkonzept. Als Arbeitsgrundlage für unsere Förderung wird halbjährlich für jedes Kind der individuelle Förderplan erstellt bzw. fortgeschrieben. Förderkonzept Grundlagen der Förderung Zentrales Prinzip der Arbeit in unserer Schule ist eine breit gefächerte individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes sowohl im intellektuellen als auch im emotionalen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Einleitung 1. Ziele 2. Immersionsmethode 3. Lehrplan 4. Unterricht 5. Leistungsbewertung Einleitung Vision: Englisch als Lingua

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Konzept zum flexiblen Schulanfang

Konzept zum flexiblen Schulanfang Konzept zum flexiblen Schulanfang Verantwortlich: FLEX-Team, Schulleitungs-Team Stand: September 2010 Konzept zum flexiblen Schulanfang 1. Schulaufnahme... 4 2. Individuelle Verweildauer von 1 3 Jahren...

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Beschluss: Gesamtkonferenz vom 19.01.2015 Methodentraining ist unverzichtbarer Bestandteil unserer schulischen Ausbildung und stellt einen wichtigen

Mehr

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Kai Philipps Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel 1 Zwergschule - Alter Hut oder Zukunftsperspektive? Die Einklassenschule im 19.

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H An der Gustav-Freytag-Schule lernen, heißt G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H F R Ö H L I

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

FLEX. Die flexible Schuleingangsphase an der Grundschule Borgsdorf

FLEX. Die flexible Schuleingangsphase an der Grundschule Borgsdorf FLEX Die flexible Schuleingangsphase an der Grundschule Borgsdorf Pädagogische Grundsätze und Ziele eine Schule für alle Kinder des Ortes Borgsdorf Ausrichtung an individuellen Lernvoraussetzungen Chancengleichheit

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Liebe Lehramtsanwärterin, lieber Lehramtsanwärter, herzlich Willkommen an der GHS Bernburger Straße! Auf Ihrem Weg einer lehr-

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Team Bewegungsfördernde Schule, S&G Bewegung und Wahrnehmung, landesweit, 2014 Wirkungen durch Bewegung Belastung Entlastung Anspannung

Mehr