2.7.8 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute. von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin und Prof. Dr. Egon H.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.7.8 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute. von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin und Prof. Dr. Egon H."

Transkript

1 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin und Prof. Dr. Egon H. Trump Einleitung Das Leitbild des Unternehmens als good corporate citizen, also als guter, verantwortungsvoller Bürger und Teilnehmer am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben, wird seit Jahren diskutiert. Vor allem zu Beginn wurde vielfach angenommen, dass es sich bei dem Schlagwort der Corporate Social Responsibility (CSR) wie bei vielen anderen angelsächsisch geprägten Schlagworten um eine Modeerscheinung handeln könnte. Corporate Social Responsibility ist jedoch eindeutig mehr als nur ein temporäres Phänomen [1]. Die Finanzkrise der Jahre 2008/2009 hat gezeigt, dass Corporate Social Responsibility wichtig ist und zu Recht einen noch größeren Raum in der öffentlichen Diskussion einnehmen muss. Die Diskussion um soziale Verantwortung ist nachhaltig geworden. Wie viele derartige Begriffe bedarf auch Corporate Social Responsibility zunächst einer inhaltlichen Klärung. Corporate Responsibility, auf Deutsch oft auch als unternehmerische Verantwortung bezeichnet, kann als eine Teilmenge verschiedener Ausprägungen unternehmerischen Engage ments Doch keine Modeerscheinung: die Corporate Social Responsibility (CSR) Bereiche des Begriffs der Corporate Responsibility gesamtgesellschaftliche Ebene nachhaltige Entwicklung Beitrag der Unternehmen Corporate Sustainability Corporate Responsibility wirtschaftliche Ebene Corporate Social Responsibility Corporate Corporate Citizenship Economic Responsibility Abb. 1: Begriffliche Einordnung der Corporate Social Responsibility (Quelle: in Anlehnung an M. Esters) A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:05

2 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute für das Gemeinwesen verstanden werden. Während es auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene um die generelle nachhaltige Entwicklung geht, stehen auf der unternehmerischen Ebene neben der Corporate Sustainability die Economic und die Social Responsibility im Zentrum der Betrachtung. Bei der Economic Responsibility geht es um die Verantwortung eines Unternehmens, ökonomisch zu arbeiten und damit den Weiterbestand zu sichern. Definition von Corporate Social Responsibility und verwandter Begriffe Forderung nach einer Renaissance des Kaufmann-Ethos Corporate Social Responsibility umfasst nach Meffert»die Gesamtheit aller ökonomischen, ökologischen und sozialen Beiträge eines Unternehmens zur freiwilligen Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, die über die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen hinausgeht«[2]. Bei der Corporate Citizenship steht das Engagement eines Unternehmens in seinem unmittelbaren Umfeld im Vordergrund. Hier sind die Aktivitäten von Unternehmensstiftungen, betriebliche Sozial- und Gesundheitsleistungen oder Spenden zu erwähnen. Ein besonderer Teilbereich ist wiederum das Corporate Volunteering, das heißt das vom Unternehmen unterstützte und geförderte Engagement von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neben ihren eigentlichen betrieblichen Aufgaben und/oder auch in ihrer Freizeit.»[F]ür die Inhaber mittelständischer Betriebe ist es bis heute vielfach selbstverständlich, sich vor Ort sozial zu engagieren«[3]. Der Einzelkaufmann und die Einzelkauffrau sind trotz ihrer großen Zahl nicht mehr die beherrschenden Akteure des Wirtschaftsgeschehens. Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft darstellen, agieren heute zu einem großen Teil als juristische Personen in den verschiedensten Ausprägungen. Aber auch diese werden von Menschen geführt, von geschäftsführenden»gesellschaftern«oder von angestellten»managern«. Gerade Letztere sind in der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise vielfach auch zu Recht in die Kritik geraten. Wir vertreten hier mit Klink die Meinung, dass eine Renaissance des alten und bewährten Leitbildes des ehrbaren Kaufmanns zur Verbesserung der CSR in jeder Hinsicht nützlich sein könnte [4] Das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns»Ehrbarkeit«taugt trotz seines staubigen Anscheins zum sozial invarianten Leitbild Die Verantwortungszwiebel Das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns geht auf das europäische Mittelalter zurück. Im Jahre 1517 wurde in Hamburg die heute noch existierende»versammlung eines Ehrbaren Kaufmanns«gegründet [5]. Was unter»ehrbar«zu verstehen war beziehungsweise zu verstehen ist, unterliegt zwar dem historischen Wandel. Gleichwohl finden sich in der Literatur viele Synonyme für ehrbar, die auch heute noch nicht als verstaubt betrachtet werden sollten, da sie eine gewisse Richtschnur für unser Handeln geben können: wahr, gut, echt, ehrlich, sittlich, ideal, ethisch, moralisch usw. [6]. Was heute einen ehrbaren Kaufmann ausmachen kann oder ausmachen sollte, hat Klink in seiner»verantwortungszwiebel«dargestellt. Er unterscheidet dabei zwischen dem ehrbaren Kaufmann im engeren Sinne und dem ehrbaren Kaufmann im weiteren Sinne [7]. 2 Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:05

3 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Abb. 2: Die Verantwortungszwiebel (Quelle: Klink, a.a.o. vereinfacht) Im Zentrum seines Schalenmodells steht der ehrbare Kaufmann selbst mit seiner humanistischen Grundbildung, seinem wirtschaftlichen Fachwissen und einem gefestigten, auf Wirtschaftstugenden gegründeten Charakter. Die Tugenden wie zum Beispiel Redlichkeit, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Ordnung, Verschwiegenheit, Weitblick, Entschlossenheit und viele mehr werden zum Teil erst im Laufe des Berufslebens erworben. Auch eine gewisse Demut gehört dazu [8]. Jede dieser Tugenden für sich hat wiederum unterschiedliches Gewicht, abhängig davon, in welcher Gruppe der ehrbare Kaufmann sich innerhalb der Interessenvielfalt der Stakeholder bewegt. Bei den Tugenden des ehrbaren Kaufmanns im weiteren Sinne unterscheidet Klink zwischen der Unternehmensebene und der Gesellschaftsebene. Das Verantwortungsbewusstsein auf Unternehmensebene ist auf die Mitarbeiter, die Kunden und Lieferanten, die Investoren und die Wettbewerber gerichtet. Im Hinblick auf die Gesellschaftsebene kommen weitere Stakeholder hinzu, gegenüber denen der Unternehmer und/oder Manager Verantwortung zu zeigen hat: die Konsumenten, die Gebietskörperschaften, die allgemeine Öffentlichkeit, das politische System und die Umwelt. Im Hinblick auf viele geforderte Tugenden herrscht zumindest ein genereller Konsens. Gleichwohl tauchen im Geschäftsleben oftmals Fragen danach auf, was in einer bestimmten Situation richtig oder falsch ist, ob es eindeutige und allgemeingültige moralische Orientierungspunkte gibt Professionelle und soziale Kompetenz des ehrbaren Kaufmanns Weiter reichende Tugenden des Kaufmanns Frage nach der richtigen Moral im Geschäftsleben A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:05

4 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Abb. 3: Verantwortung gegenüber diversen Stakeholdern (Quelle: Klink 2007, a.a.o.) und woher diese ableitbar sind. Ulrich ist der Ansicht, dass ethisches Handeln durchaus vom Wohl für eine übergeordnete Instanz abgeleitet werden kann [9]. Demgegenüber vertritt Koslowski die Meinung, dass sich eine Verpflichtung zum moralischen Handeln allein aus der Natur der Sache selbst ergibt:»in jedem System tragen die in ihm Handelnden, vor allem die mit Macht ausgestatteten, Verantwortung für das System als Ganzes, die Handlungen in ihm und die Entwicklung des Systems in der Zeit.«[10] Wurzeln der Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern Diskussion um CSR scheint unter großen Unternehmen stattzufinden Wer die Diskussion um Corporate Social Responsibility verfolgt, gewinnt den Eindruck, dass zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung dieses verantwortungsvolle Tun oftmals auf die großen, kapitalmarktorientierten Unternehmen aus der Industrie und dem Finanzwesen beschränkt ist und wegen der Skandale der letzten Jahre dort besser als bisher verankert werden muss. So kommen in einem im Februar 2009 erschienenen Buch über Corporate Responsibility ausschließlich große Konzerne zu 4 Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:06

5 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Wort [11]. Unternehmen aus dem Mittelstand und aus der überwiegend mittelständischen Logistik sucht der Leser darin vergebens. Das geringe Interesse oder Wissen über die CSR-Aktivitäten mittelständischer Logistikdienstleister ist vor dem Hintergrund des historischen Engagements vieler Unternehmen nicht recht verständlich. In Nürnberg ist der Eid eines»wägers«(waagmeisters) bekannt, der etwa aus dem Jahre 1340 stammt [12]. Darin geht es um Ehrlichkeit und öffentliches Vertrauen. Auch der so genannte Fuhrmannseid vom 6. August 1691 enthält schon wesentliche CSR-Elemente [13]. In dem Eid, den Fuhrleute vor ihrem Zunftherren abzulegen hatten, bevor sie Ware übernehmen durften, geht es um Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, kurz um Vertrauen. Die Charaktereigenschaften des Fuhrmanns des 17. und 18. Jahrhunderts Redlichkeit, Aufrichtigkeit und Treue entsprechen letztlich dem oben erwähnten Leitbild des ehrbaren Kaufmanns, das freilich gut 170 Jahre älter ist. Tatsächlich hat CSR bei auch mittelständischen Logistikern lange Tradition Eid des Fuhrmanns Ich schwöre einen Eid zu Gott, dass ich das Gut, das mir zu fahren aufgeladen wird, für billigmäßige Belohnung dahin fahren, treulich verwahren und redlich überliefern will, kein Stück verfahren oder irgend anderswo hinbringen, als mir aufgegeben ist, was mir etwa an Geld und Wechseln zurück zubringen gereicht wird, aufrichtig und ohne einzige Hinterhaltung überreichen und mich in allem so betragen will, wie einem redlichen, aufrichtigen und getreuem Fuhrmann gebührt. Abb. 4: Eid des Fuhrmanns von 1691 (Quelle: Heimes, S. 34) Ob die Wiedereinführung eines nicht mit Sanktionen bewehrten Eides für Logistikdienstleister, wie sie im letzten Jahr angeregt wurde [14], angesichts der Dimension unethischen Verhaltens ein Erfolg versprechender Weg ist, sei hier dahingestellt. Bei einem Vergleich mit dem Eid des Hippokrates ist zu berücksichtigen, dass in dem stark regulierten Bereich der Medizin die verpflichtende Ablegung des Eides inzwischen abgeschafft wurde. Gleichwohl könnte ein solcher Eid als ethische Richtschnur oder Ehrenkodex eine unterstützende Rolle spielen. Eine Durchsetzung im Bereich der Logistik wird aber nicht zuletzt dadurch erschwert, dass es im Gegensatz zum Berufsstand der Ärzte keine der Approbation vergleichbare Zugangsvoraussetzung gibt. Vergleich eines Eids für Logistiker mit dem Eid des Hippokrates A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:06

6 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Verbindung zwischen Compliance und CSR Historische Wurzeln des sozialen Engagements von Logistikern In jüngster Zeit wurde nicht nur in Industrieunternehmen, sondern auch bei Logistikdienstleistern eine Zahl durchaus spektakulärer Fälle von Bestechung und Kartellverstößen aufgedeckt, für die zum Teil hohe Bußgelder und Strafen verhängt wurden. Die Vermeidung solcher Vergehen ist Teil des immer wichtiger werdenden Compliance Managements, das auch für Speditions-, Transport- und Logistikunternehmen eine hohe Relevanz bekommen hat [15]. Bei der Compliance geht es um die rechtsgebietsübergreifende, rechtsformenübergreifende, bereichsübergreifende, konzernübergreifende, länderübergreifende und personalübergreifende Einhaltung aller Gesetze, Verordnungen, Erlasse und Richtlinien sowie aller vertraglichen und freiwillig eingegangenen Verpflichtungen. Diese Definition macht deutlich, dass es zwischen Compliance und Corporate Social Responsibility wichtige Verbindungen gibt. Das soziale Engagement als Teil der Corporate Social Responsibility reicht bei den Logistikern historisch durchaus weit zurück. Hierfür steht exemplarisch die Stiftung»Haus Seefahrt«in Bremen aus dem Jahre 1545 [16]. Nach den aktuellen Statuten handelt es sich bei der rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts um eine Institution zur Unterstützung bedürftiger Seefahrer, deren Witwen und Waisen. Bei der alljährlichen Schaffermahlzeit, organisiert von drei kaufmännischen Schaffern, sechs Kapitänen und drei Kaufleuten, werden beim Stichwort «Gaben und Gifte«(gift: englisch = Geschenk) die Sammelbüchsen herumgereicht, auf denen in Deutsch, Englisch und Französisch das Motto»Bedenket der Seefahrer Armen«eingeprägt ist. Abb. 5: Historische Sammelbüchse der Bremer Schaffer (Quelle: Haus Seefahrt) Soziale Ader in der KEP-Branche Auch ein Urvater der KEP-Dienstleister, Thurn und Taxis, engagierte sich früh auf sozialem Gebiet. Im Jahre 1919 gründete Fürst Albert von Thurn und Taxis die»fürstliche Notstandsküche«, die in den Wintermonaten nach Ende des Ersten Weltkriegs versuchte, die Not der Bevölkerung zu lindern. Auch heute werden in Regensburg täglich noch ca. 400 Essen an Bedürftige ausgegeben. 6 Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:06

7 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Woran es liegt, dass die (Fach-)Öffentlichkeit relativ wenig Notiz vom großen sozialen Engagement heutiger mittelständischer Logistikdienstleister nimmt, kann an dieser Stelle nicht abschließend untersucht werden. Die Gründe sind sicher vielfältiger Natur.»Mittelständische Unternehmen sind oft Familienunternehmen und leben CSR vielfach ganz selbstverständlich«[17]. Das Motto»Tue Gutes und rede darüber«ist ihnen oftmals fremd. Das schwäbische»schaffe, net schwätze«bestimmt auch auf diesem Gebiet das Denken und Handeln vieler mittelständischer Unternehmer. Werte wie Respekt, Fairness und Ehrlichkeit finden sich in vielen Leitbildern wieder und werden auch gelebt. Es soll an dieser Stelle freilich nicht verschwiegen werden, dass es auch in mittelständischen Familienunternehmen das eine oder andere schwarze Schaf gibt und gegeben hat. In der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise ist dies durchaus deutlich geworden. Sieht man von diesen zum Teil spektakulären Fällen ab, so finden sich in der Tat viele Aktivitäten von Familienunternehmen, die geradezu vorbildlich sind. Das Problem liegt eher darin, dass dieses Engagement außerhalb des jeweiligen Unternehmens und seiner unmittelbaren Umgebung nicht bekannt genug ist. Um in der medialen Welt mit positiven Nachrichten wahrgenommen zu werden, bedarf es stärkerer kommunikativer Anstrengungen [18]. Erst kürzlich machten Kommunikationsexperten deutlich, dass das Thema Logistik auch emotional stärker aufgeladen und die fachspezifischen Inhalte bildhafter dargestellt werden müssen, um das Image und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu verbessern [19]. Das gilt auch oder gerade für die CSR-Themen in der Logistik. Für eine an ethischem Handeln orientierte Unternehmensführung genügt es nicht, die Werte in einer Hochglanzbroschüre gedruckt vorzulegen oder im Internet für jedermann zugänglich zu veröffentlichen. Hier gilt die alte Weisheit»Es gibt nichts Gutes, außer man tut es«. Corporate Social Responsibility wirkt erst dann, wenn die Werte für alle verständlich operationalisiert und kommuniziert werden. Da es sich bei diesen Zielen in der Regel um weiche, das heißt nicht finanzielle und damit schwerer messbare Ziele handelt, bietet sich hierzu das Instrument der gegebenenfalls sehr speziell gestalteten Balanced Scorecard an [20]. Dieses Instrument hilft bei der Beantwortung der Frage, wie die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen konkret gelebt und umgesetzt werden kann. Viele Unternehmen haben sich hierfür ein gewisses Raster gegeben. Auf der Unternehmensebene steht das Verhältnis zu den Mitarbeitern ganz oben. Fördern und Fordern ist ein verbreitetes Motto. Auch die Kunden und Lieferanten spielen hier eine große Rolle, zu denen eine gute und langfristig orientierte Beziehung aufgebaut und erhalten werden muss. Hier wie dort haben Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Konsistenz eine überragende Bedeutung [21]. Dies gilt auch im Hinblick auf die weitere Dimension des Bewusstseins und der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Diese drückt sich zum Beispiel in der Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeiten (Corporate Volunteering), der Förderung von Bildung, Kultur und Gesundheit sowie in der Beteiligung an gesellschaftlichen und politischen Diskursen aus. Im internationalen Logistiker treten kaum ins Rampenlicht als sozial engagierte Unternehmen Ansehen als sozial engagiertes Unternehmen bedarf kommunikativer Anstrengung Es gibt nichts Gutes, außer man tut es Balanced Scorecard ist mögliches Messinstrument für die Umsetzung von CSR A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:06

8 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute Kontext geht es darüber hinaus zum Beispiel um die Einhaltung der Ziele des Global Compact (Menschenrechte, gute Arbeitsbedingungen oder die Bekämpfung von Korruption) Beachtenswerte Beispiele Öffentlichkeit nimmt wenig Notiz von gelebter sozialer Verantwortung Wertekanon von Dachser Werte prägen Leistungserstellungsprozess Förderung von Mitarbeiterengagements, sozialen und ökologischen Projekten Vertrauen wird als der Motor für Motivation und Leistungsbereitschaft gesehen Ob wir das Engagement der BTK GmbH für die Deutsche Tafel, die Unterstützung von Dangelmayer & Seemann für Kinderprojekte der Arbeiterwohlfahrt, die Patenschaften der System Logistik für Kinder in der Dritten Welt oder die Unterstützung der CVL Steinebrunner für Ärzte ohne Grenzen betrachten, eines haben alle gemeinsam: Die Öffentlichkeit nimmt relativ wenig Notiz von dieser Tätigkeit. Das nach unserer Auffassung in der medialen Welt nicht ausreichend deutlich gemachte Engagement im Bereich der Corporate Social Responsibility vieler mittelständischer Logistikdienstleister war 2009 der Anlass, das 8. Lörracher Logistik Forum an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach unter das Oberthema»Corporate Social Responsibility in der Logistik«zu stellen. Dort haben verschiedene»hidden champions«ihre Grundsätze und Aktivitäten einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt [22]. Für das große Familienunternehmen Dachser in Kempten im Allgäu spielt die Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft eine sehr große Rolle: Dies kommt in dem Wertekanon des Unternehmens klar zum Ausdruck: Unternehmertum und Mut zur Innovation, integrative Verantwortung, Nachhaltigkeit, Loyalität und Engagement, Integrität und Ehrlichkeit, Weltoffenheit und Respekt. Die von Generation zu Generation weitervermittelten Werte haben bei der Fachspedition Dischinger im südbadischen Kirchhofen einen sehr hohen Stellenwert. Dieser kommt im Engagement für die Mitarbeiter sowie im eigentlichen Leistungserstellungsprozess zum Ausdruck. Dabei stehen die Informationsarbeit für die Gesellschaft, umweltbezogene Aktivitäten, die Unterstützung sozialer Projekte und nicht zuletzt eine überdurchschnittliche Ausbildungsquote im Vordergrund. Bei Fiege im westfälischen Greven drückt sich Corporate Social Responsibilty in Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Konsistenz aus. Die im Jahre 1998 gegründete Josef Fiege Stiftung ist der offizielle Ausdruck der Verantwortung, die Fiege auch außerhalb des Unternehmens bereitwillig übernimmt. Durch die konkrete Förderung von Mitarbeiterengagements, sozialen Projekten sowie Aktivitäten im Bereich Umwelt und Natur wird soziales Engagement konkret umgesetzt. Externe Beiträge und Veranstaltungen schaffen ein Bewusstsein dafür, dass das Unternehmen freiwillig soziale Leistungen übernimmt. Dreh- und Angelpunkt der Corporate Social Reponsibility der Grieshaber Logistics Group in Bad Säckingen ist Vertrauen. Vertrauen wird als der Motor für Motivation und Leistungsbereitschaft gesehen. Das Selbstverständnis der Familien AG wird zudem durch die Verantwortung bestimmt. Neben der ökonomischen Verantwortung des Unternehmens 8 Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:06

9 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute ist sich die Grieshaber Logistics Group ihrer sozialen, gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung bewusst. Seit vielen Jahren engagiert sich das Unternehmen für soziale Projekte, Einrichtungen und unterstützt Initiativen im humanitären oder karitativen Bereich. Hinzu kommen die Unterstützung des Sports und die Weiterbildungsakademie für die eigenen Mitarbeiter. Die Corporate Social Responsibility bei Hellmann World Wide Logistics in Osnabrück ist fest in der so genannten DNA des Unternehmens verankert, die mit dem Akronym F.A.M.I.L.Y umschrieben wird. An erster Stelle steht hier das Element»First, People First«. Die auf Nachhaltigkeit ausgelegte Unternehmenskultur mit ökonomischer, sozialer und ökologischer Verantwortung kommt in dem Element»Live Sustainability«klar zum Ausdruck. Vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass der Versorgungsstaat an seine Grenzen stößt, übernimmt die Streck Transport-Gruppe im südbadischen Lörrach im gesellschaftlichen Raum persönliche und finanzielle Verantwortung. Dies ist im Leitbild des Unternehmens verankert. Neben dem Engagement im Hochschulbereich fokussiert das Unternehmen seine CSR-Aktivitäten auf die Unterstützung für»die Tafel«und das Programm»Streck Mitarbeiter engagieren sich«. Um eine möglichst große Breitenwirkung zu erzielen, unterstützt Streck Mitarbeiter, die ehrenamtlich tätig sind. Das Spektrum der Förderung reicht vom Jugendsport über die Jugendfeuerwehr, die Jugendbetreuung bis zur Berufsförderung und zu Projekten im Bildungsbereich und in der Musik. Auf Nachhaltigkeit ausgelegte Unternehmenskultur Unterstützung sozial Benachteiligter und Jugendarbeit Das hier kurz umrissene Engagement der ausgewählten Unternehmen steht nur stellvertretend für eine große Vielfalt von Aktionen anderer mittelständischer Unternehmen aus dem Bereich Spedition, Transport und Logistik, die sich in ihrer Breite und Intensität mit den hier nicht näher betrachteten und zum Teil sehr bekannten Aktivitäten der Großunternehmen durchaus messen lassen können. Anmerkungen und Literatur [1] Vgl. Meffert, H.: Corporate Social Responsibility mehr als eine Modeerscheinung. Interview, in: Logo. Das Fiege Magazin Nr. 71/2009, S [2] Ebenda, S. 4. [3] Greven, L.: Der Gesellschaft verpflichtet, in: Financial Times Deutschland vom , Sonderbeilage S. 1. [4] Vgl. Klink, D.: Vom ehrbaren Kaufmann zum ehrbaren Manager, in: Handelsblatt vom , S. B4. [5] Vgl. A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:06

10 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute [6] Vgl. Frommelt, P. A.: Der königliche Kaufmann in seiner Sonderart und Universalität, Leipzig [7] Vgl. Klink, D.: Der ehrbare Kaufmann, Diplomarbeit, Humboldt- Universität zu Berlin, Berlin 2007, insbesondere S. 59. [8] Der Begriff der Demut leitet sich vom mittelhochdeutschen»diomuoti«(dienstwillig, Gesinnung eines Dienenden«) ab. Martin Luther hat das lateinische Wort»humilitas«mit Demut übersetzt. [9] Ulrich, P.: Republikanischer Liberalismus und Corporate Citizenship. Von der ökonomischen Gemeinwohlfiktion zur republikanischethischen Selbstbindung wirtschaftlicher Akteure, Bern [10] Koslowski, P.: Ethik der Banken. Folgerungen aus der Finanzkrise, Paderborn [11] Vgl. Müller, D.; Sach, V.: Corporate Responsibility Human Resources Zukunftschancen für Unternehmen und Gesellschaft, hrsg. von der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland und dem F.A.Z.-Institut, Frankfurt/M [12] Vgl. hierzu Hald, K.: Alt-Nürnbergs Verkehrswesen seit Mitte des 14. Jahrhunderts, Nürnberg 1929, S. 17. [13] Der Text des Fuhrmanneids ist wohl in erster Linie mündlich tradiert.eine Textfassung findet sich bei Heimes, A.: Vom Saumpfad zur Transportindustrie, Bonn 1978, S, 34. [14] Vgl. hierzu Kümmerlen, R.: Manager müssen sich auf Wertekanon besinnen. 28. Dortmunder Gespräche: Der Wirtschaft droht Vertrauensverlust, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 2; derselbe: Die Supply Chain braucht Ethik, ebenda. [15] Vgl. hierzu Schwolgin, A. F.: Ausgewählte Aspekte des Compliance Managements von Logistikdienstleistern im internationalen Kontext, in: Supply Chain Management Research. Aktuelle Forschungsergebnisse 2011, hrsg. von R. Bogaschewsky, M. Eßig; R. Lasch; W. Stölzle, Wiesbaden 2011, S [16] Vgl. hierzu Niehoff, L.: Schaffen für das Haus Seefahrt, in: Deutsche Seeschifffahrt. Zeitschrift des Verbands Deutscher Reeder, Februar 2010, S [17] Meffert, a.a.o., S [18] Dass es auf diesem Gebiet Verbesserungspotenzial gibt, zeigten die Vorträge und Diskussionen im Rahmen des 7. Lörracher Logistik Forums im März Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:06

11 Aktuelles 2 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister 2.7 Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute [19] Vgl. Semmann, C.: Logistik fehlt klare Kommunikationsstrategie, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 5, sowie Bundesvereinigung Logistik (Hrsg.): Investition in Kommunikation. Imagebildung in der Logistikwirtschaft. Leitfaden für die PR-Praxis, Bremen [20] Vgl. hierzu Schwolgin, A. F.: Diversity Management ein Muss für die internationale Logistik, in: Werte schaffen Kulturen verbinden, Kongressband zum 25. Deutschen Logistik-Kongress Berlin, hrsg. von Th. Wimmer und H. Wöhner, Hamburg 2008, S , hier S [21] Vgl. o.v.: Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Konsistenz. Die Josef Fiege Stiftung ist Dreh- und Angelpunkt der CSR-Aktivitäten in der Fiege Gruppe, in: Logo. Das Fiege Magazin Nr. 71/2009, S [22] Die Ergebnisse sind publiziert in: Corporate Social Responsibility in der Logistik. Unternehmensverantwortung der Mensch im Mittelpunkt, Heft 1 der Schriftenreihe des Lörracher Logistik Forums, hrsg. von A. F. Schwolgin und E. H. Trump, Lörrach Darin finden sich auch ausführliche Beiträge der nachfolgend erwähnten Unternehmen. A. F. Schwolgin/E. H. Trump Praxishandbuch Logistik März indd :15:06

12 2 Aktuelles 2.7 Neue Marketing-Konzepte logistischer Dienstleister Corporate Social Responsibility von Logistikdienstleistern gestern und heute 12 Praxishandbuch Logistik März 2011 A. F. Schwolgin/E. H. Trump indd :15:06

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Aktuelles Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Compliance Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Compliance Managements

Aktuelles Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Compliance Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Compliance Managements Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Managements von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin 2.2.13.1 als nationale und internationale Herausforderung

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS? Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?! Johann Wiesböck, Chefredakteur ELEKTRONIKPRAXIS 27.09.2012 1 Was ist CSR? Corporate Social

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode verfügbaren Ansätzen zur Ergebnismessung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement auszutauenewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2012 vom 02.03.2012 Corporate Citizenship planen und messen mit

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen?

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? Stefan Gutberlet, Stephan Kern - Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? INTES Stiftungslehrstuhl für Familienunternehmen Forschungspapier

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

code Of die WERTE der conduct RHOMBERG GRUPPE RHOMBERG GRUPPE

code Of die WERTE der conduct RHOMBERG GRUPPE RHOMBERG GRUPPE code of DIE WERTE DER conduct rhomberg GRUPPE RHOMBERG GRUPPE vorwort inhaltsverzeichnis Die Rhomberg Gruppe betrachtet es als ihren unternehmerischen Auftrag, für Kunden, Mitarbeiter, Partner und insgesamt

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Reputationsmanagement

Reputationsmanagement Reputationsmanagement Dr. Matthias Schmidt Ich habe schon meinen Kindern immer gesagt, dass sie, wenn sie z.b. in der Schule gut sind, sich deswegen nicht schämen müssen. Zwar ist dieses Sich-Zurücknehmen

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands

Corporate Social Responsibility (CSR) - Ein Instrument des Mittelstands Corporate Social Responsibility (CSR): Ein Instrument des Mittelstands Vortrag auf der Veranstaltung Corporate Social Responsibility (CSR) - Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln als Option für

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland } } Peter Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland A WAY Being different anders sein ist bei der BEUMER Group mehr

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

ComPlianCe leitbild Präambel

ComPlianCe leitbild Präambel Compliance Leitbild Präambel Als Familienunternehmen legen wir Wert auf partnerschaftlichen Umgang mit unseren Kunden und Baupartnern. Unser oberstes Unternehmensziel, langfristige Gewinne zu erwirtschaften,

Mehr

SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim. Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty)

SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim. Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty) SOZIALES UNTERNEHMERTUM (Social Business) beim Gemeinsamen Arbeiten für Gesundheit und Schönheit (Coworking Health & Beauty) Soziales Unternehmertum Soziales Engagement von Unternehmen wird immer populärer

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia. Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung

Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia. Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung www.faszinatour-b2b.de 1 Das Unternehmen faszinatour Seit 1986 professioneller

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung Seminar 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam Übersicht: Freitag,

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER Buchpublikation LOTTER, D. - BRAUN, J.: Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage (1. Auflage in 2010), München : Altop Verlag, 2011. ISBN 978-3-925646-53-9.

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert»

Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert» Corporate Volunteering bei der Credit Suisse Fachtagung Netzwerk «Freiwillig engagiert» CREDIT SUISSE AG, Corporate Citizenship Switzerland, Zahra Darvishi 10. November 2014 1 Corporate Social Responsibility,

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand)

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Unser Team Logistik & Supply Chain Management Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Beteiligungen (An- und Verkauf von Unternehmen / Aktive Beteiligungen) Marketing, Verkauf

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr