Wer hat eigentlich den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer hat eigentlich den"

Transkript

1 Wem gehört der Brokkoli? Wer hat eigentlich den Brokkoli erfunden? Schwierige Frage, es gibt ihn schließlich schon sehr lange. Vermutlich brachten die Etrusker das Gemüse bereits aus Kleinasien mit, als sie sich vor rund Auf immer mehr Pflanzen werden Patente angemeldet. Selbst der Politik geht das zu weit. Im Juli wird an einem Präzedenzfall geklärt, wo die Patentierung ihre Grenzen hat. Verschwinden wird sie freilich nicht. Von Hendrik Lasch Jahren in der heutigen Toskana niederließen. Später erfreute sich der Kohl auch bei den Römern größter Beliebtheit wobei diese den Brokkoli vermutlich noch nicht in der heute bekannten Form grüner Röschen verspeisten, sondern ihn in Gestalt von Köpfen ähnlich dem Blumenkohl ernteten. Als Delikatesse galt er dennoch: Apicius, ein im ersten Jahrhundert vor Christus lebender berühmter Autor antiker Kochbücher, empfahl, Brokkoli zu kochen und mit einer Mischung aus Kreuzkümmel und Koriander sowie gehackter Zwiebel, Öl und Wein zu würzen. Seither gilt Brokkoli vielerorts als Gaumenfreude und äußerst gesunde Kost. Das Gemüse gelangte nach der Heirat von Caterina de Medici mit König Henri von Orleans im Jahr 1533 nach Frankreich, es wurde in England als italienischer Spargel gepriesen und als Proculi wohl um 1660 auch in Deutschland eingeführt. In all den Jahrhunderten gewann Brokkoli in der Obhut von Gärtnern und Züchtern Foto: irisblende.de 106 ÖKO-TEST

2 weiter an Wohlgeschmack und Ertragskraft wobei die Form als Sprossenkohl immer beliebter wurde. Auf den Gedanken, sich als Erfinder des Brokkoli zu bezeichnen, kamen freilich auch Urheber von Sorten mit so wohlklingenden Namen wie Green Sprouting oder Sparco nicht. Sie hatten schließlich allesamt nur ein Gemüse verbessert, das seit Menschengedenken auf den Speisezetteln steht. Anders ist das bei Richard Mithen und Kathy Faulkner. Die Forscher vom Unternehmen Plant Bioscience Ltd. im nordenglischen Norwich werden beim Europäischen Patentamt (EPA) in München als Erfinder in Sachen Brokkoli geführt. Im April 1999 hatten sie eine Methode zum Patent angemeldet, mit der sich der Glucosinolat-Gehalt in Brokkoli erhöhen lässt. Derlei Senfölverbindungen verleihen Kohlarten, aber auch Rettich und Kresse ihren leicht bitteren Geschmack, sollen aber zugleich vor Krebserkrankungen schützen. Bei dem nach längerer Prüfung im Juli 2002 erteilten Patent mit der Nummer EP geht es im Kern um ein Verfahren, mit dem bestimmte Abschnitte im Erbgut ausfindig gemacht werden, die mit dem Gehalt an dem hilfreichen Wirkstoff in Beziehung stehen sollen. Mithilfe solcher Marker- Gene könnte es künftig leichter möglich sein, neue Brokkolisorten mit einem höheren Gehalt an Glucosinolaten zu züchten. Das Patent gilt aber beileibe nicht nur für die spezielle Methode zur Züchtung. Geschützt sind auch die gewonnenen Samen und sogar alle essbaren Pflanzen, die Brokkoli wird europäische Patentgeschichte schreiben auf diese Weise hergestellt werden. Dass Urheberschutz für Gartengemüse erteilt wird, mag viele überraschen. Brokkoli ist allerdings längst nicht mehr die einzige Pflanze, die unter Patentschutz steht. Auch für Sonnenblumen und Sojabohnen, Blumenkohl und Karotten, mexikanischen Mais und indischen Weizen sind Patente beantragt und teilweise erteilt worden. Zu besonderer Bekanntheit jedoch hat es der Brokkoli gebracht oder wird es spätestens dann bringen, wenn im Juli 2010 an seinem Fall sowie dem der Schrumpeltomate einer Tomate mit geringem Wassergehalt, die sich gut für die Ketchupherstellung eignen soll darüber verhandelt wird, wo eigentlich die Patentierung von Pflanzen ihre Grenzen hat. Am 20. Juli tritt im gläsernen Bürogebäude des Europäischen Patentamtes, das mitten in der Münchner Innenstadt direkt am Ufer der Isar steht, die Große Beschwerdekammer zusammen und eröffnet eine seit Langem mit großer Spannung erwartete Verhandlung. Die Kammer, gewissermaßen oberste Gerichtsinstanz des 1977 gegründeten europäischen Patentamtes, muss entscheiden, ob das Brokkoli-Patent zu Recht erteilt wurde. Das Gemüse, heißt es bei Greenpeace bereits, werde europäische Patentgeschichte schreiben. Nicht zur Debatte steht in der zunächst auf zwei Ob Kohl, Sojabohnen oder Mais: Auf immer mehr Pflanzen werden Patente angemeldet auch wenn diese auf herkömmliche Weise gezüchtet wurden. Tage angesetzten Verhandlung die Frage, ob Pflanzen überhaupt patentiert werden dürfen. Sie stellt sich aber zumindest aus Sicht des Amtes aufgrund der europäischen Rechtslage auch nicht. Nachdem bereits Ende der 80er-Jahre erste Patente auf Pflanzen erteilt worden waren, hatte ein Einspruch von Greenpeace diese Praxis zwar 1995 vorläufig gestoppt. Doch am 6. Juli 1998, ein Jahr, bevor Richard Mithen und seine Kollegin Mehr Patente in der konventionellen Züchtung Kathy Faulkner das Patent für ihr Brokkoli-Analyseverfahren beantragten, war in Europa eine Richtlinie zum Rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen in Kraft getreten. Über das Papier war zuvor zehn Jahre lang erbittert gestritten worden, und bis es in allen EU-Ländern in nationales Patentrecht umgesetzt wurde, verging noch einmal viel Zeit. In Deutschland wurde das Regelwerk erst im Jahr 2004 übernommen. Mit dem Übereinkommen gibt es eine verbindliche rechtliche Grundlage dafür, welche Erfindungen in Europa geschützt werden. und Tiere gehören dazu. Die Möglichkeit wird rege genutzt: Laut einem von Christoph Then und Ruth Tippe e r a r b e i t e t e n und im April 2009 von der Initiative Kein Patent auf Leben veröffentlichten Report wurden innerhalb von zehn Jahren allein über und Saatgut vergeben. ÖKO-TEST Foto: irisblende.de

3 Foto: pixelio.de/jiry Zunächst wurden Patente überwiegend für Organismen beantragt, die gentechnisch verändert worden waren. Die Firmen wollten sich auf diese Weise ihre kostspielig im Labor kreierten Erfindungen schützen lassen, um sie wirtschaftlich verwerten zu können. Der Gen-Technik wird indes zunehmend der Rücken gekehrt, sagt Then, der ein Institut für die unabhängige Folgenabschätzung in der Bio-Technologie leitet sowie Berater für Greenpeace und die Kein Patent -Initiative ist. Grund ist seiner Analyse zufolge, dass sich die hohen Erwartungen in die Gen-Technik immer weniger erfüllen. Auch wo Gen-Technik nicht geduldet wird, bekommen es Landwirte zunehmend mit patentierten Pflanzen zu tun. Um komplexe Merkmale wie die Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegen Krankheiten und Trockenheit zu beeinflussen, helfe es wenig, nur in einzelne Abschnitte des Erbmaterials einzugreifen, sagt der Wissenschaftler; viel hilfreicher sei es, mit dem Genom als Ganzem zu arbeiten. Schließlich werden die erwünschten Eigenschaften oft nicht von einzelnen DNA- Abschnitten beeinflusst, die sich in Labors austauschen oder verändern ließen. Sie beruhen vielmehr auf komplexen genetischen Wechselwirkungen. Diese aber ließen sich mit Methoden der konventionellen Züchtung besser bearbeiten, zumal, wenn diese durch genetische Marker unterstützt wird: die Suche nach Abschnitten im Erbmaterial, die mit bestimmten Eigenschaften in Verbindung gebracht werden und nach denen bei den zur Züchtung ausgewählten Pflanzen gezielt gefahndet wird. Bei wichtigen Züchtungszielen wie Krankheits- und Stressresistenz oder Ertragssteigerungen, sagt Then, habe es nennenswerte Fortschritte in den vergangenen Jahren nicht durch gentechnische Forschung, sondern vielmehr durch konventionelle Züchtung gegeben. Daher greifen auch Agrokonzerne wie Syngenta, Monsanto oder DuPont, die bisher als Vorreiter der Gen-Technik gelten, nun zunehmend auf die konventionelle Züchtung zurück. Die Entwicklung lässt sich an den Patentstatistiken belegen. Entfielen noch vor zehn Jahren nur ein bis fünf Prozent der angemeldeten Patente auf den Bereich der herkömmlichen Züchtung, so kommt heute schon jede vierte Anmeldung aus diesem Bereich, Tendenz weiter steigend. Die Unternehmen haben dabei indes ein Problem: Patentierbare Erfindung müssen sich, wie in Artikel 52 des Europäischen Patentübereinkommens festgelegt ist, dadurch auszeichnen, dass sie neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich anwendbar sind. Pflanzen, die seit Jahrhunderten angebaut werden, können indes kaum als wirklich neu gelten. Auch ist ihre Verbesserung durch Kreuzung und Auswahl nicht wirklich als eine erfinderische Tätigkeit Mit trivialen Erfindungen werden Anträge gerechtfertigt anzusehen; diese wurde schließlich im Kern schon vom mährischen Mönch Gregor Mendel Mitte des 19. Jahrhunderts beschrieben. Ungeklärt sei bislang aber, so heißt es auf den Internetseiten des Patentamts, wie es um die Patentierbarkeit von mehrstufigen Züchtungsverfahren bestellt ist, die auch einen t e c h n i s c h e n Schritt beinhalten zum Beispiel durch die Identifizierung von Marker-Genen wie im Fall des Brokkoli. Diese Unsicherheit nutzen viele Firmen aus, um sich Rechtsschutz für im Grunde herkömmlich gezüchtete Pflanzen zu sichern. Sie hätten begonnen, Erfindungen zu erfinden, wie es Then formuliert: Das Zuchtverfahren wird mit technischen Elementen aufgepeppt, wobei sich diese auch in der Beschreibung des Ölgehalts von Pflanzen oder der Bewertung ihres Ernteertrags erschöpfen können. Der technische Beitrag sei häufig trivial, sagen Kritiker; dennoch wird auf diese Weise immer öfter die Erteilung von Patenten auch für herkömmliche Zuchtverfahren gerechtfertigt. Insgesamt gebe es bereits 500 Anmeldungen, bei denen es um konventionelle Zuchtmethoden geht. 78, zum Teil äußerst weitreichende Patente seien bereits erteilt worden, sagt Ruth Tippe, Sprecherin der Initiative Kein Patent auf Leben. Ein nicht unwesentlicher Grund für die beachtliche Zahl beantragter und erteilter Patente sind Widersprüchlichkeiten im Regelwerk. Das Patentübereinkommen, das zuletzt im Jahr 2000 aktualisiert wurde, regelt in Artikel 53, dass Patente nicht erteilt 108 ÖKO-TEST

4 werden für im Wesentlichen biologische Verfahren zur Züchtung. In den Ausführungsbestimmungen heißt es allerdings, Züchtungsverfahren seien nur dann als im Wesentlichen biologisch anzusehen, wenn sie vollständig auf natürlichen Phänomenen wie Kreuzung und Selektion beruhten. Ob dieser Ausschlussgrund schon dann nicht mehr erfüllt ist und also ein Patent erteilt werden darf, wenn zusätzlich zum Beispiel genetische Marker für die Auswahl der Zuchtpflanzen zu Hilfe gezogen werden, ist heftig umstritten. Eine Klarstellung ist dringend geboten, meinen die Kritiker, zu denen auch deutsche Landwirte gehören. Die konventionelle Zucht werde ja nicht allein deshalb zum erfinderischen Vorgang, weil sie mit technischen Hilfsmitteln garniert werde, sagt Inken Lampe, Rechtsanwältin beim Deutschen Bauernverband (DBV): Auch Gregor Mendel hat schließlich schon eine Pinzette benutzt und kein Patent auf die so gezüchteten Erbsen erhalten. Die erhoffte Klarheit darüber, wie die europäischen Patentregelungen in dem Enormes öffentliches Interesse für Verhandlung Bei der Erbsenzucht benutzte schon Gregor Mendel technische Hilfsmittel ohne ein Patent zu beantragen. entscheidenden Punkt auszulegen sind, soll nun der Spruch der Großen Beschwerdekammer im Brokkolifall bringen, der ursprünglich bereits vor zwei Jahren verhandelt werden sollte. Das öffentliche Interesse ist enorm: 23 Organisationen und Verbände haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen sogenannten Amicus-Curiae-Brief an die Kammer zu verfassen, also eine Stellungnahme von Dritten, die im Verfahren nicht direkt beteiligt, aber vom Richterspruch betroffen sind. Die Spannbreite ist dabei sehr groß: Sie reicht vom DBV über Verbände von Pflanzenzüchtern oder CropLife, eine Vereinigung, in der große Agrokonzerne wie Monsanto und Syngenta zusammengeschlossen sind, bis hin zu Greenpeace und dem Netzwerk Afrika. Zahl der Patente wächst weltweit Diese enorme Aufmerksamkeit hat Gründe; schließlich steht in dem Verfahren etliches auf dem Spiel. Für Unternehmen, die sich in der Zucht neuer Pflanzensorten engagieren, geht es vordergründig um Schutz und wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschungsergebnisse, aber auch um Marktpositionen und Einnahmequellen. Patente, analysieren Christoph Then und Ruth Tippe, seien schließlich entscheidende Bausteine für die zunehmende Monopolisierung und Marktkonzentration im Saatgutsektor, wie es im Untertitel ihres entsprechenden Reports heißt. In dem Papier werden nicht zuletzt jüngere Veränderungen auf dem US-Saatgutmarkt untersucht. Auslöser für diese ist, dass bei häufig angebauten Feldfrüchten wie Soja und Mais inzwischen fast ausschließlich genveränderte Sorten zum Einsatz kommen, die allesamt unter Patentschutz stehen. Damit sei ein Dschungel von exklusiven Nutzungsrechten verbunden, der einigen wenigen Unternehmen, allen voran dem Monsanto- Konzern, eine beispiellose Marktmacht verschafft habe. Die Folgen für Landwirte sind in vielerlei Hinsicht fatal: So stiegen zwar die Erträge mit dem neuen, gentechnisch veränderten Saatgut anders als erwartet kaum an. Die Preise freilich gingen kräftig nach oben, während zugleich die Sortenvielfalt zurückging. In Europa, wo der Anbau gentechnisch erzeugter Sorten bislang kaum eine Rolle Rund Patente wurden im Jahr 2008 erteilt waren es erst Quelle: Europäisches Patentamt, Foto: Junior Gobira/Fotolia.com Grafik: ÖKO-TEST ÖKO-TEST

5 Kompakt Wofür gibt es Patente? Europäische Patente, die jeweils für 20 Jahre gültig sind, werden für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich anwendbar sind. Patente werden jedoch nicht erteilt für Pflanzensorten oder Tierrassen sowie im wesentlichen biologische Verfahren zur Züchtung von Pflanzen oder Tieren (Artikel 52.1 und 53.2 des Europäischen Patentübereinkommens). Laut Regel 23 der Ausführungsordnung gelten Verfahren zur Züchtung dann als im wesentlichen biologisch, wenn sie vollständig auf natürlichen Phänomenen wie Kreuzung und Selektion beruhen. Wer erteilt Patente? Europäische Patente erteilt das Europäische Patentamt, das seinen Hauptsitz in München hat, allein dort über Mitarbeiter beschäftigt und über weitere Niederlassungen in Den Haag, Berlin und Wien verfügt. Präsident ist bis 30. Juni die Britin Alison Brimelow, danach folgt Benoit Battistelli aus Frankreich. Das Patentamt ist ein Organ der Europäischen Patentorganisation (EPO). Dieser gehören mit dem Beitritt Albaniens am 1. Mai 2010 nun 37 Mitgliedsstaaten an. Grundlage für ihre Bildung war das 1977 beschlossene und im Jahr 2000 grundlegend überarbeitete Europäische Patentübereinkommen (EPÜ). Wer bearbeitet Einsprüche? Erfindungen können gemäß EPÜ zentral beim Europäischen Patentamt angemeldet werden. Erst nach der Bearbeitung und der Behandlung von möglichen Einsprüchen zerfällt das Patent dann in nationale Patente. Einsprüche, die innerhalb von neun Monaten nach Veröffentlichung des Patents erhoben werden müssen, werden in einem mehrstufigen Verfahren bearbeitet. Erste Instanz ist eine Einspruchsabteilung; danach wird eine der Technischen oder Juristischen Beschwerdekammern eingeschaltet. In grundlegenden Fällen, etwa dem des Brokkoli- Patents, kann diese den Fall an die Große Beschwerdekammer verweisen. spielt, drohen vergleichbare Szenarien vor allem dann, wenn auch traditionell gezüchtete Pflanzen patentiert werden dürfen was erklärt, warum dem Brokkolifall so große Bedeutung beigemessen wird. Aber damit nicht genug: Wie weit die Macht der Besitzer von Patentrechten gehen könnte, zeigt ein weiterer Versuch von Monsanto. So will das US-Unternehmen Landwirte und Verbraucher auch mit Patenten in der Schweinemast zur Kasse bitten. Wie die Süddeutsche jüngst unter Berufung auf Recherchen von Greenpeace und weiteren Organisationen berichtete, will der Konzern das Fleisch von Schweinen, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen von Monsanto gefüttert wurden, als Erfindung für sich beanspruchen. Bereits im vergangenen Jahr soll Monsanto bei der Genfer Weltpatentbehörde Lizenzansprüche auf Schinken und Schnitzel angemeldet haben. Im März 2010 soll Monsanto einen weiteren Antrag auf Fische aus Aquakulturen gestellt haben, berichtet das Blatt unter Berufung auf Greenpeace weiter. Demnach beansprucht der Agrarkonzern auch alle Fischprodukte für sich, die mit Gen-Futterpflanzen von Monsanto hergestellt werden. So gefütterte Fische sollen einen höheren Anteil an herzschützenden Omega-3-Fettsäuren enthalten Lebensmittelhersteller versprechen sich davon ein Milliardengeschäft. Wird also die bisher geübte Praxis bestätigt, wonach auch für herkömmliche Züchtungen mit einem kleinen technischen Extra ein Patent erteilt wird, droht ein eingespieltes Regelwerk Züchter fürchten durch Patente vor allem Verbote Die große Beschwerdekammer verhandelt im Juli auch über Patentansprüche auf eine Tomatensorte. über den Haufen geworfen zu werden. Schließlich ist es nicht so, dass bisher keine Ansprüche geltend machen kann, wer in Europa widerstandsfähigere Kartoffeln, fleischigere Tomaten oder buntere Dahlien züchtet: Um ihr geistiges Eigentum zu sichern, können Züchter den sogenannten Sortenschutz beantragen, der die wirtschaftliche Verwertung ihrer Neuzüchtung garantiert. Nur der Inhaber dieser Schutzrechte darf die Pflanzen und ihre Samen vermehren und gewerblich vertreiben. Das sogenannte Züchterprivileg erlaubt es allerdings anderen Züchtern, dieses Material ohne Einwilligung zur Züchtung weiterer Sorten zu verwenden. Kleinbauern dürfen zudem dank eines Landwirteprivilegs einen Teil der Ernte als Saatgut zurückbehalten. Vor allem das Züchterprivileg würde von Patentrechten unterminiert, sagt Inken Lampe vom Bauernverband. Zwar darf auch mit den patentierten Pflanzen weiter Zucht betrieben werden. Soll eine Neukreation aber auf den Markt gebracht werden, die den patentierten Bestandteil noch enthält, muss der Lizenzinhaber gefragt werden und hat das Recht, die Verwertung zu verbieten oder Gebühren zu verlangen. Während der Sortenschutz Teil eines Open-Source -Prozesses sei, dessen Ergebnisse an- Foto: irisblende.de 110 ÖKO-TEST

6 deren Beteiligten frei zur Verfügung stünden, handle es sich beim Patentrecht im Kern um Verbietungsrecht, konstatiert Lampe, die große Beschränkungen der Neuzucht von Pflanzen befürchtet. Aus Sicht der Landwirte wäre das gerade in Zeiten, da der Klimawandel einen großen Bedarf nach neuen, angepassteren Pflanzensorten bewirkt, sehr unersprießlich. Der DBV fordert daher, die Vielfalt der genetischen R e s s o u r c e n müsse frei verfügbar bleiben. Auch Pflanzenzüchter stehen der Patentierung bei traditionellen Zuchtverfahren ablehnend gegenüber zumindest in Holland, das als Hochburg für die Holländer strikt gegen jede Patentierung im Zuchtverfahren Weiterentwicklung von Tomate, Tulpe & Co. für 37 Prozent aller Anmeldungen auf Sortenschutz in Europa verantwortlich ist. In einer Stellungnahme des starken Branchenverbandes Plantum NL, die dieser an die Große Beschwerdekammer des Patentamtes richtete, wird der geltende Schutzmechanismus als ein ausbalanciertes System bezeichnet, das sowohl den effektiven Schutz neuer Pflanzensorten gewährleiste als auch den Zugang zur genetischen Vielfalt. Plantum spricht sich daher strikt gegen jede Patentierung von Zuchtverfahren aus, bei denen die herkömmlichen Elemente von Kreuzung und Selektion eine Rolle spielen unabhängig davon, ob diese durch technische Features ergänzt wurden oder nicht. Der Bundesverband der deutschen Pflanzenzüchter steht der Patenterteilung im Übrigen aufgeschlossener gegenüber. Patente, heißt es beim BDP, seien durchaus angebracht, wenn das herkömmliche Zuchtverfahren nur dank eines zusätzlichen technischen Schrittes zum Erfolg führe. Während freilich Pflanzenzüchter und Landwirte vom im Sommer erwarteten Urteilsspruch unmittelbar betroffen sind, ist der Streit um das Brokkoli-Patent und generell um die Frage, in welchem Maße Pflanzen patentiert werden dürfen, weit mehr als nur eine Angelegenheit von Fachleuten. Ausdruck dafür ist eine Unterschriftenliste, die ebenfalls in Form eines Amicus-Curiae- Briefs an die Münchner Patentrichter übergeben wurde und vor der Verhandlung im Juli noch einmal ergänzt werden soll. Einreicher ist die Initiative Kein Patent auf Leben. Sie hat bislang rund Unterschriften gesammelt. Patente auf die Zucht von Pflanzen und Tieren, sagt deren Sprecherin Ruth Tippe, widersprächen Die größten Patentanmelder nicht nur den geltenden rechtlichen Grundlagen: Sie stehen auch den Interessen der Allgemeinheit entgegen. Tippe verweist etwa auf den Umstand, dass sich viele der In Europa angemeldete Patente nach Herkunftsland USA Deutschland Japan Frankreich Niederlande Schweiz Großbritannien Südkorea Italien Schweden Kanada China Israel Australien Quelle: Europäisches Patentamt, wurden beim EPA insgesamt Patentanmeldungen von über Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Universitäten, Forschungszentren und Einzelerfindern eingereicht. Die aktivsten Anmelder waren die Unternehmen Philips, Siemens und Samsung. Von den Anmeldungen kamen knapp die Hälfte aus EPÜ-Vertragsstaaten und 26 Prozent aus den USA. Fatale Folgen für Preise und Versorgung befürchtet Grafik: ÖKO-TEST Patente nicht nur auf Pflanzen und Samen, sondern auch auf Früchte und Verarbeitungsprodukte erstrecken von Margarine über Mehl bis zu den daraus gebackenen Keksen. Agrokonzerne, die in der Pflanzenzucht aktiv sind, erhalten auf diese Weise Zugriff auf die gesamte Verarbeitungskette bei Lebensmitteln. Bei der Kein- Patent -Bewegung fürchtet man fatale Folgen für Preise und Versorgungssicherheit. Die Initiative, die ihre Ursprünge Anfang der 90er- Jahre im Kampf gegen das Patent auf die sogenannte Krebsmaus hatte und Teil eines großen europaweiten Netzwerks ist, bündelt einen Unmut über die Patentierung von Lebewesen, der sich vielerorts in der Gesellschaft findet und zu überraschenden Allianzen führt. So wurde eine gemeinsame Erklärung gegen B i o p a t e n t e vom Deutschen Bauernverband und zwei kirchlichen Organisationen veröffentlicht. Patente auf Lebewesen seien mit theologischen Grundpositionen nicht zu vereinbaren, begründet Maren Heincke vom Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung bei der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau dieses Engagement. In unserem Glaubensverständnis sind Tiere und Pflanzen Teil der Schöpfung, erklärt die promovierte Agraringenieurin. Dies als Erfindung zu beanspruchen, sei Anmaßung und mit Selbstüberschätzung verbunden. Heincke verweist daneben auf den für die Kirchen ebenfalls zentralen Gerechtigkeitsaspekt. Die Züchtung der heute verbreiteten Agrarpflanzen sei eine gemeinsame Kulturleistung der Menschheit. Würden künftig zunehmend Patente erteilt, überlasse man die Ergebnisse jahrtausendelanger Bemühungen dem Zugriff einiger weniger Agrarkonzerne. Bereits jetzt stammten 70 Prozent des weltweit gehandelten Saatgutes von nur zehn Unternehmen. Gelinge es diesen, ihre Position mithilfe von Patenten zu festigen, gehörten mittelständische Pflanzenzüchter in Europa ebenso zu den Leidtragenden wie Kleinbauern in Entwicklungsländern. Vor diesem Hintergrund fordern Kirchenvertreter ein eindeutiges Verbot der Patentierung von Pflanzen und Tieren, wie es in einer Resolution der Kirchensy- ÖKO-TEST

7 Foto: kein Patent auf Leben/München Die Initiative Kein Patent auf Leben mobilisiert europaweit den Widerstand gegen die Patentierung von Nutztieren und Pflanzen. Die Münchner Verhandlung wird mit einem Kongress und einer Demonstration begleitet. node Hessen-Nassau heißt. Der Rat der Evangelischen Kirchen in Deutschland ist beauftragt, bei der Bundesregierung diesbezüglich Druck zu machen. Zum bunten Kreis der Initiativen, die bei Kein Patent auf Leben mitarbeiten, zählen auch die Umweltschützer von Greenpeace oder die kirchliche Entwicklungshilfeorganisation Misereor. Insgesamt haben sich in dem Netzwerk rund 100 Organisationen und viele Einzelpersonen zusammengeschlossen. Sie alle bereiten sich auf den 20. Juli als eine Art Tag der Entscheidung vor. Die Münchner Verhandlung werde ein Kulminationspunkt, sagt Sprecherin Tippe; die Entscheidung der Kammer habe Präzedenzcharakter Ein ablehnendes Urteil ist noch lange kein Sieg für Patentgegner für viele vergleichbare Fälle. Habe das Brokkoli-Patent, das vom Patentamt erteilt und auch von einer ersten Beschwerdekammer nicht w i d e r r u f e n worden sei, auch in zweiter Instanz Bestand, dann ist die Autobahn frei, formuliert sie: Dann konnte sich die Industrie durchsetzen. Angemerkt wird freilich auch, dass eine Ablehnung des Brokkoli-Patents noch längst kein Sieg auf ganzer Linie sei. Die Praxis der Patentierung wird schließlich nicht grundsätzlich infrage gestellt; zudem ist zu erwarten, dass die Firmen weiter versuchen werden, die Regelungen zu ihren Gunsten zu verändern. Dabei könnte ihnen freilich womöglich die Politik einen Strich durch die Rechnung machen. Auch dort herrscht verbreitetes Unwohlsein über die derzeitige Patentierungspraxis und zwar im Öko-Lager, aber auch bei Konservativen. Die Erteilung von Patenten auf Tiere und Pflanzen sei grundsätzlich abzulehnen, verlautbarte im Mai 2009 die Bundestagsfraktion von CDU/CSU. Zwar müssten technische Verfahren patentiert werden dürfen; man solle aber die Rechtslage so präzisieren, dass nicht auf Umwegen auch eine Patentierung von Genen und genetischen Eigenschaften erfolge. Und in einer Bundesratsinitiative aus dem von CDU und FDP regierten Land Hessen, die im März 2009 vorgebracht wurde, wird beklagt, Patente auf Das Patentamt verdient an der Erteilung eines jeden Patents herkömmlich gezüchtete Pflanzen brächten die Gefahr mit sich, dass Züchtungsfortschritte zur Anpassung an den Klimawandel und die Sicherung der Ernährungsgrundlagen behindert werden. Der ausgewogene Kompromiss, der zwischen Sorten- und Patentschutz zunächst bestanden habe, sei seit dem Inkrafttreten der 2004 ratifizierten Biopatentrichtlinie nicht mehr gegeben. Die Hessen beklagten zudem, geltende rechtliche R e g e l u n g e n würden vom Patentamt sehr weit ausgelegt, weshalb der Bund auf eine Klarstellung drängen solle. Der Vorstoß aus Hessen ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass neben der uneindeutigen Rechtslage auch die Praxis des Patent- 112 ÖKO-TEST

8 amtes kritisiert wird. Die Münchner Behörde beteuert zwar auf ihrer Internetseite, man habe keine eigene politische Meinung zum Thema der Biopatente; die Patentanmeldungen würden ausschließlich auf Grundlage der geltenden Gesetze begutachtet. Die Initiative Kein Patent auf Leben allerdings wirft dem Patentamt mehr oder weniger direkt eine unternehmensfreundliche Genehmigungspraxis vor: Mit der Erteilung von Patenten auf traditionell gezüchtete Pflanzen stelle sich dieses gegen die Interessen der Gesellschaft und bedient nur die Gier der Konzerne. Das Amt trete zumeist als Dienstleister der Industrie auf, klagt Christoph Then. Verschlimmert wird die Situation durch Verfahrensprobleme beim EPA. Inken Lampe vom Bauernverband weist darauf hin, dass das Patentamt von großen Unternehmen mit Patentanmeldungen regelrecht überflutet werde, die vorbeugend weitreichende Ansprüche sichern und die Konkurrenz verunsichern sollen. Zwar bemüht sich das Amt nach eigenen Aussagen um kritische Prüfung in jedem Einzelfall. Zweifel meldet aber etwa ein im März 2007 veröffentlichtes Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft an. Die Expertise weist unter anderem darauf hin, dass die Ablehnung eines Patents beim EPA viel umfangreicher begründet werden muss als seine Gewährung der Mehraufwand wird mit 70 Prozent angegeben. Auch wird angemerkt, dass die Behörde nicht zuletzt von Gebühren lebt und ein Großteil ihres Etats an die Erteilung von Patenten gekoppelt ist. Insgesamt, Interview Durch Patente werden Kleinbauern noch ärmer Kerstin Lanje ist Referentin für Welthandel und Ernährung beim katholischen Hilfswerk Misereor. ÖKO-TEST: Warum engagiert sich Misereor gegen? Lanje: Grundsätzlich zunächst deshalb, weil wir Pflanzen und Tiere als Teil der Schöpfung verstehen. Sie sind also bereits vorhanden und können von Menschen quasi nur gefunden und nicht erfunden werden. Darauf Patentansprüche anzumelden, ist in unserem Verständnis nicht möglich. Als christliches Hilfswerk, das sich in der Entwicklungspolitik engagiert, befürchten wir durch die zunehmende Patentierung nicht zuletzt von herkömmlich gezüchteten Pflanzen zudem gravierende Nachteile für Kleinbauern in Entwicklungsländern. ÖKO-TEST: Welche Nachteile sind das? Lanje: Die Kleinbauern sind darauf angewiesen, einen Teil ihrer Ernte zurückzubehalten, um es als Saatgut verwenden oder mit Nachbarn tauschen zu können. Außerdem züchten sie häufig selbst. Bei patentierten Pflanzen ist das nicht mehr ohne Weiteres möglich. Die Agrarkonzerne streben eine möglichst umfassende Kontrolle über die gesamte Kette von der Züchtung einer Pflanze bis zu den letzten Schritten ihrer Verarbeitung an. Weltweit konzentriert sich der Saatguthandel in den Händen einiger weniger großer Konzerne, die bestimmen wollen, was zukünftig auf den Äckern angebaut wird. Diese Entwicklung ist sehr bedenklich für die Nahrungssicherheit. Absurderweise sind ja die Hälfte der Hungernden in der Welt Kleinbauern. Der UN-Weltagrarbericht kommt zu dem Schluss, dass die industrielle Landwirtschaft mit ihrer starken Orientierung auf den Export von Nahrungsmitteln ein Konzept der Vergangenheit ist, weil die regionale kleinbäuerliche Landwirtschaft in Ländern der Dritten Welt so ruiniert wird. Eine wirksame Bekämpfung des Hungers kann nur mit kleinbäuerlicher Landwirtschaft und agrarökologischen Methoden gelingen. ÖKO-TEST: Die Industrie verspricht, den Hunger mit gentechnisch veränderten Pflanzen besser bekämpfen zu können. Lanje: Die Entwicklung gentechnisch veränderter Pflanzen ist teuer. Aus diesem Grunde werden nur Pflanzen entwickelt, die innerhalb einer industrialisierten Landwirtschaft von Nutzen sind. Deren Einführung bringt Patentgebühren und befördert den Absatz der von Monsanto & Co. produzierten Mittel zur Unkraut- und Schädlingsbekämpfung. Diese Strategie ist eindeutig auf Profit ausgerichtet und nicht auf Hungerbekämpfung. ÖKO-TEST: Werden in Entwicklungsländern nicht andere Sorten angebaut als die, die in Europa oder den USA kommerziell genutzt werden? Lanje: Gerade diese Sorten sind für die Unternehmen von allergrößtem Interesse, weil sie oft über Resistenzen und pharmazeutische oder anderweitig nützliche Eigenschaften verfügen, nach denen die großen Konzerne aus kommerziellem Interesse suchen. Das Wissen um solche Eigenschaften, über das die indigenen Völker sehr oft verfügen, wird gezielt abgeschöpft ein Vorgang, der treffend als Bio-Piraterie bezeichnet wird und für die Biodiversität fatale Folgen hat. Dazu gehört, dass ausgerechnet Sorten, die traditionell in Ländern der Dritten Welt angebaut werden, auf einmal mit Patentansprüchen belegt sind. Das Patentrecht wird quasi missbraucht, um den Kleinbauern ihr Saatgut zu stehlen. So hatte der US-amerikanische Konzern DuPont ein Patent auf eine Maissorte mit erhöhtem Ölgehalt angemeldet, die in Mexiko und anderen Ländern in Südamerika angebaut wurde; die dortigen Kleinbauern hätten also Lizenzgebühren zahlen müssen. Das Patent wurde zwar später nach Einsprüchen von Misereor, Greenpeace und Mexiko in Europa aufgrund der fehlenden Erfindertätigkeit widerrufen, in den USA gilt es aber noch. Der Fall zeigt, welche bedrohliche Entwicklung im Gange ist. ÖKO-TEST: Welchen Ansatz verfolgt Misereor? Lanje: Wir unterstützen beispielsweise ein Netzwerk auf den Philippinen, das eine Saatgutbank aufbaut und an die lokalen Bedingungen angepasste Sorten züchtet. So wird biologische Vielfalt erhalten. In Patenten auf Leben dagegen sehen wir eine Gefahr für die Welternährung, weshalb wir sie ablehnen. Wir hoffen, dass die europäischen Staaten sich zu Korrekturen durchringen. Wenn sie das bestehende Patentsystem weiter unterstützen, untergraben sie schließlich nicht zuletzt auch ihre eigene Entwicklungspolitik. ÖKO-TEST

9 Dem Europäische Patentamt in München werfen Kritiker vor, bei der Beurteilung von Patentanträgen zu sehr die Interessen der Wirtschaft im Blick zu haben und seine eigenen Einnahmen. resümieren die Experten, gebe es für das Amt starke Anreize zugunsten einer erteilungsfreundlichen Patentpolitik. Zumindest in der Frage der Bio-Patente könnten die Grenzen wieder enger gezogen werden wenn nicht durch eine entsprechende Entscheidung der Beschwerdekammer im Juli, dann aufgrund politischer Vorgaben. Zwar hat die hessische Initiative, nachdem sie im Bundesrat behandelt wurde, bislang keine weiteren Folgen gehabt. Auch ein Runder Tisch, zu dem Ilse Aigner, die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, im Juni 2009 einlud und in dessen Folge die CSU-Politikerin auf Änderungen des europäischen Ministerin ist gegen Patente auf Nutztiere und Pflanzen Biopatentrechts drängte, mündete bislang nicht in erkennbare politische Initiativen. Ein Grund dafür ist nach Ansicht von Beobachtern die bevorstehende Verhandlung in München: Alle warten ab, was dort entschieden wird. Zugleich bekräftigt Aigners Ministerium aber auf Nachfrage von ÖKO-TEST die Position, wonach Patente auf Nutztiere und Pflanzen aus fachlichen, ethischen und rechtlichen Gründen abgelehnt werden. Verwiesen wird auf den Koalitionsvertrag, den CDU und FDP beschlossen haben. Eine Sprecherin des Ministeriums erklärt darüber hinaus, man halte Präzisierungen des geltenden europäischen Rechts für notwendig. Unter das Patentverbot sollten demnach auch Verfahren fallen, bei denen ein im Kern biologischnatürlicher Zuchtvorgang lediglich durch technische Hilfsmittel wie zum Beispiel Marker u n t e r s t ü t z t werde. Zudem dürften die auf konkrete Verfahren erteilten Patente keine Wirkung auf die Pflanze als ganze oder deren Nachkommen haben. Eingeräumt wird im Ministerium freilich, dass eine Änderung der EU-Patentrichtlinie ein langwieriger Prozess werden dürfte, zumal eine Korrektur nur einstimmig erfolgen könne. Schon im Sommer 2009 hatte Aigner vom Bohren dicker Bretter gesprochen. Bislang, so hieß es jetzt aus ihrem Haus, gebe es auf europäischer Ebene kaum Bestrebungen für Foto: EPA Deutschland ist treibende Kraft für Patentpolitik in Europa eine rechtliche Anpassung. Das Ministerium plant nach eigenen Angaben aber ein Symposium über Bio-Patente, das gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband organisiert wird und im Juli in Brüssel stattfinden soll. Zudem soll sein wissenschaftlicher Beirat in Kürze ein Gutachten mit Vorschlägen vorlegen, die in die Diskussion einflössen. Für eine Korrektur der geltenden Rechtslage bietet nach Ansicht der Initiative Kein Patent auf Leben eine Klausel Gelegenheit, der zufolge die 1998 beschlossene Patentrichtlinie nach fünf Jahren ohnehin überarbeitet werden sollte. Wegen der zögerlichen Ratifizierung sei das noch nicht erfolgt, sagt Sprecherin Ruth Tippe. In jedem Fall hätte ein entsprechendes Votum der Bundesregierung einiges Gewicht. Deutschland sei in der Debatte um die EU-Patentpolitik stets eine treibende Kraft gewesen, sagt Christoph Then; ein Votum für eine Änderung der Richtlinie wäre daher hilfreich. Wie groß der politische Druck in der Öffentlichkeit ist, wird sich rund um die Verhandlung am 20. Juli in München zeigen: Tags zuvor soll eine Konferenz noch einmal die Argumente der Patentkritiker zusammenfassen, parallel zur Verhandlung ist dann eine Demonstration geplant. Anschließend böte sich je nach Ausgang des Verfahrens ein Brokkoli-Festessen an, wenn auch nicht unbedingt mit antiken Ausmaßen. Im alten Rom soll Drusius, der Sohn des Kaisers Tiberius, einen ganzen Monat lang ausschließlich von Brokkoli gelebt haben gesund und vollkommen patentfrei. 114 ÖKO-TEST

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Patentamt ignoriert Votum des Europäischen Parlaments Ein Bericht von Keine Patente auf Saatgut! Christoph Then

Mehr

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Zugleit- und Sicherungstechnik im Europäischen Patentsystem I. Europäische Patentorganisation Das Das Europäische Patent Patent Die Europäische Patentorganisation

Mehr

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen L 213/13 RICHTLINIE 98/44/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

Von der Idee zum Patent

Von der Idee zum Patent Von der Idee zum Patent www.bardehle.com 2 Inhalt 5 Was ist ein Patent? 5 Wann ist eine Idee eine Erfindung? 5 Patentierbarkeit 6 Neuheit 7 Erfinderische Tätigkeit 7 Wie kann ich meine Idee anmelden? 8

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Europäisches Patentamt am Scheideweg

Europäisches Patentamt am Scheideweg Europäisches Patentamt am Scheideweg Patente auf Pflanzen und Tiere aus dem Jahr 2011 Christoph Then & Ruth Tippe www.no-patents-on-seeds.org Dieser Report wurde publiziert vom internationlen Bündnis No

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Computerimplementierte Erfindungen

Computerimplementierte Erfindungen Europäisches European Office européen Patentamt Patent Office des brevets Computerimplementierte Erfindungen Abkommen auf dem Gebiet des Patentrechts Grundlegende Patentierungsvoraussetzungen gemäss EPÜ

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Internationale Patentübereinkommen

Internationale Patentübereinkommen Internationale Patentübereinkommen 1 WIPO Publication No. 925E über 8000 Jahre her über 2000 Jahre her ca. 280 v.c. über 10000 Jahre her über 5000 Jahre her 2 1 Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Grundlagen des Patentrechts

Grundlagen des Patentrechts Grundlagen des Patentrechts Schutzrechte/Patentfähigkeit Übersicht 1. Schutzrechte/Patentierbarkeit 2. Patentfähigkeit 3. Patenterteilungsverfahren 4. Schutzdauer 5. Recht an der Erfindung 6. Rechte aus

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen Vorwort Vorliegendes Skript soll dem Leser (und natürlich auch der Leserin) die Möglichkeit geben, sich Grundlagenwissen zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht anzueignen oder das bereits vorhandene

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG CA/92/12 Orig.: en, fr München, den 08.10.2012 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation Präsident des Europäischen Patentamts Verwaltungsrat

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte, Frau Dipl.-Biologin, Projektmanagerin Transfer Folie: 1 Gewerblicher Rechtsschutz Unter Geistigem Eigentum intellectual property IP werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden.

Mehr

Briefing zur neuen EU-Saatgutverordnung

Briefing zur neuen EU-Saatgutverordnung Briefing zur neuen EU-Saatgutverordnung Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über die Erzeugung von Pflanzenvermehrungsmaterial und dessen Bereitstellung auf dem Markt

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co.

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. KG Patente und Gewerblicher Rechtsschutz Till Gerhard Patentanwälte SAMSON

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Summary in German Patente, Innovation und wirtschaftliche Leistung: OECD-Konferenzbericht Kurzfassung auf Deutsch (Übersetzung)

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln schon eine Rolle? Essen wir bereits Genfood ohne

Mehr

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Stefan Luginbühl Internationale Rechtsangelegenheiten, PCT (5.2.2) Europäisches Patentamt, München Das europäische Patentsystem

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

Wirkungen einer Patentanmeldung

Wirkungen einer Patentanmeldung Wirkungen einer Patentanmeldung Vorlesungsreihe zum gewerblichen Rechtsschutz 6. Oktober 2010 Dr. Hans Wegner Patent- und Rechtsanwälte Dr. Hans Wegner Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89) 92 80

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz 1. Einleitung/Geschichte 2. Patentgesetz (Aufbau) 3. Patentgesetz (Inhalt) Gliederung Patentgesetz 4. Patentanmeldung

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München)

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) in Kooperation mit UmweltCluster Bayern Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Newsletter 01/2007 Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14 info@paluka.de www.paluka.de

Mehr

Kopiervorlagen und Arbeitsblätter. 1. Pro und Contra Gentechnik. 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie

Kopiervorlagen und Arbeitsblätter. 1. Pro und Contra Gentechnik. 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Pro und Contra Gentechnik 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie 3. Schritte der ethischen Urteilsbildung nach Tödt 4. Das Modell von Tödt 5. Internetrecherche:

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Noch Fragen zu Ihrer Erfindung?

Noch Fragen zu Ihrer Erfindung? Technologietransfer für die akademische Forschung Ein Unternehmen der LifeScience-Stiftung Noch Fragen zu Ihrer Erfindung? Lizenzen Erfindungen Spin-off Patente Kooperationen Produkte Was bietet Ascenion

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der wissensbasierten Bio-Industrie

Aktuelle Herausforderungen der wissensbasierten Bio-Industrie Discussion Papers on Strategy and Innovation 09-02 Kristina Bette Michael Stephan Intellectual Property Rights im Bereich Crop Science Aktuelle Herausforderungen der wissensbasierten Bio-Industrie Discussion

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Der Generalsekretär Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium.

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Nach 30 Jahren: Endlich ein echtes einheitliches Europäisches Patent

Nach 30 Jahren: Endlich ein echtes einheitliches Europäisches Patent Nach 30 Jahren: Endlich ein echtes einheitliches Europäisches Patent Dr. Ulrich Blumenröder, LL.M. 21 März 2013 Alle haben zugestimmt 2 Nach 30 Jahren: Endlich ein echtes einheitliches Europäisches Patent

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300 1 Gewerblicher Rechtsschutz in Deutschland Überblick Patent techn. Verfahren, Anordnungen, Verwendungen und/oder Stoffe EUR 60 Prüfung: EUR 350 20 Jahre, Arzneimittel: 25 Jahre Gebrauchsmuster techn. Anordnungen

Mehr

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung Nach Artikel 52(1) EPÜ werden europäische Patente für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Ve r f ü g u n g v o m 1 2. J u n i 2 0 1 2

Ve r f ü g u n g v o m 1 2. J u n i 2 0 1 2 B u n d e s p a t e n t g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l d e s b r e v e t s T r i b u n a l e f e d e r a l e d e i b r e v e t t i T r i b u n a l f e d e r a l d a p a t e n t a s F e d e

Mehr

FRITZ DOLDER Prof.Dr.iur. Dr.sc.techn.ETH Rechtsanwalt

FRITZ DOLDER Prof.Dr.iur. Dr.sc.techn.ETH Rechtsanwalt FRITZ DOLDER Prof.Dr.iur. Dr.sc.techn.ETH Rechtsanwalt 23. September 2014 An das DOLDER & PARTNER Europäische Patentamt CH-8304 Wallisellen / Zürich Geschäftsstelle der Rosenbergstrasse 6 Grossen Beschwerdekammer

Mehr

Patente in der Biotechnologie. VPP-Düsseldorf. 2002-März-20

Patente in der Biotechnologie. VPP-Düsseldorf. 2002-März-20 Patente in der Biotechnologie VPP-Düsseldorf 2002-März-20 25 März, 2002 KB-RP / PL / PL4 / Biotechnology 1 Patente in der Biotechnologie Große Tiere, kleine Tiere, Gene, Proteine und Patente 25 März, 2002

Mehr

Was ist ein Patent? Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es verboten, das geschützte Erzeugnis herzustellen, zu vertreiben oder zu gebrauchen.

Was ist ein Patent? Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es verboten, das geschützte Erzeugnis herzustellen, zu vertreiben oder zu gebrauchen. Was ist ein Patent? Ein vom Staat erteiltes ausschließliches Recht eine Erfindung zeitlich begrenzt zu nutzen. Rechtsgrundlage ist das Patentgesetz vom 16.12.1980. Ohne Zustimmung ist es Dritten ist es

Mehr

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Bei Rot gehen, bei Grün stehen Verträgt sich Gentechnologie mit nachhaltiger Landwirtschaft? Die Weltbevölkerung wächst rasant. Immer weniger Ackerfläche

Mehr

9RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH

9RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH 0(02 Brüssel, 20. Februar 2002 9RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH 3DWHQWLHUEDUNHLW FRPSXWHULPSOHPHQWLHUWHU (UILQGXQJHQ (siehe auch IP/02/277) :DVVLQGGLH+DXSWSXQNWHGHV9RUVFKODJV" Eine Erfindung, die

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage GI Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 13.April 2005 Übersicht Geistiges Eigentum und Patente Was passiert gerade?

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Anlass: Termin: Ort: Thema: Teilnehmer: Rededauer: Bundestagsdebatte zu Dispositions-

Mehr

Bemühungen um Trade Facilitation in der WTO; aus der Sicht der Schweiz

Bemühungen um Trade Facilitation in der WTO; aus der Sicht der Schweiz Bemühungen um Trade Facilitation in der WTO; aus der Sicht der Schweiz Zusammenfassung des Referats von Botschafter Dr. Luzius Wasescha, Delegierter des Bundesrates für Handelsverträge, Botschafter, Chefunterhändler

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Patentrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WAS IST EIN PATENT? 3 2. WELCHEN NUTZEN HAT EIN PATENT? 4 3. WELCHE KOSTEN ZIEHT

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000

Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000 Originaltext 0.232.142.2 Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000 (EPÜ 2000) Abgeschlossen in München am 5. Oktober 1973 Von der Bundesversammlung genehmigt am 29. November

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr