Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche"

Transkript

1 Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche Fürstenried Forstenried Neu-Forstenried Neuried Maxhof Kreuzhof November März 2015 Fokus: Wir leben Ökumene S. 3 Kirchenmusik / 40 Jahre Posaunenchor S. 16 Gottesdienste und Andreaskalender S. 20 Weihnachten in Andreas S. 25 Initiative Buß- und Bettag S. 28 Einladung Mitarbeiterdankabend S. 33 Jahreslosung 2015 S. 34

2 Grußwort Liebe Gemeinde! In Pondicherry, auf unserer Studien- und Begegnungsreise nach Indien, entstand dieser Schnappschuss. Ich sitze auf dem großen Fuß Gandhis und denke daran: Für Gandhi war die Bergpredigt eine der Grundlagen für seine gewaltfreie Befreiungsbewegung. Allerdings ist mir auch noch der Satz Gandhis im Ohr: Die Christen müssten erlöster schauen, wenn sie mich überzeugen wollten. In unserer elfköpfigen Gruppe haben wir viel gelacht, aber auch viel gestaunt Am Mittwoch, , Uhr planen wir einen Gemeindeabend mit Bildern und Berichten und freuen uns schon darauf. Inzwischen hat uns der Alltag wieder eingeholt. Die Konfirmandenarbeit hat mit 39 Konfis neu begonnen. Wir beiden verbliebenen Pfarrer freuen uns über zwei sehr nette Gruppen, waren zur Freizeit in Königsdorf, mit starker Unterstützung aus der Andreas-Jugend. Die Sommerjugendfreizeit hatte vier Jugendliche motiviert, uns Pfarrern als Konfi-Teamer zu helfen. Kirche in aller Welt ist ein Thema des Konfi-Unterrichts. Dazu steht in unserem Kursbuch Konfirmation geschrieben: Oikumene ist ein griechisches Wort und heißt: die ganze bewohnte Erde. Das Bild mit dem Schiff ist das Symbol der Oekumenischen Bewegung. Das Schiff, das sich Gemeinde nennt, ist auch in Andreas munter unterwegs. Im Pfarrerteam haben wir uns mit der stellvertretenden Dekanin Christine Sippekamp, unserer Vertrauensfrau Gisela Wild und dem neuen Dekan zusammengesetzt und die Aufgaben durch die entstandenen Lücken gut verteilt. Jetzt sind wir gespannt, wen uns unsere Landeskirche als Dreiervorschlag für die 1. Pfarrstelle präsentiert. Dann ist unser Kirchenvorstand dran, die für uns beste Persönlichkeit zu finden. Währenddessen wird in unserem Kirchenschiff kräftig am guten Ton gearbeitet, bis wir uns in den dunkelsten Tagen des Jahres an den schönen Konzerten freuen können. Im neuen Jahr steht dann schon bald wieder ein neues Highlight an: Unser Posaunenchor feiert sein 40-jähriges Bestehen. Bitte den 1. Februar 2015 vormerken für das Jubiläum mit Festgottesdienst! Ebenso im neuen Jahr gibt es dann wieder ökumenische Bibelabende in St. Karl Borromäus und die ökumenischen Fastenpredigten zum Thema Die Botschaft der Orden in St. Matthias. Und für die Pfingstferien wurde ich kräftig motiviert, wieder eine Studien-, Pilger- und Begegnungsreise ins Heilige Land anzubieten. Sehr schöne Nachrichten gibt es aus Neuried vom katholischen Kollegen: Für unsere Gottesdienste wird uns die Dorfkirche St. Nikolaus unentgeltlich überlassen. Herzlichen Dank dafür! Ihnen allen wünsche ich eine gesunde und segensreiche Zeit in den dunklen Monaten des Jahres als Ihr Pfarrer Ekkehard Purrer

3 Fokus Ein weites Feld, ein großer Fokus Wir leben Ökumene Ökumene das ist doch die Frage, wie Evangelische und Katholiken miteinander auskommen? Ja, aber es ist noch viel mehr! Gedanken über einen weiten, ja globalen Begriff, und was das für uns in Fürstenried und Neuried bedeutet. Als wir Gemeindebriefmacher uns auf dieses Schwerpunktthema Ökumene verständigten, war uns schnell klar, wie weit dieser Begriff reicht, nämlich mindestens bis nach Indien (Seite 8), Tansania (10) und New York (12). Und wie weit in der Religionsgeschichte er zurückreicht, nämlich zu den großen Ökumenischen Konzilien des ersten Jahrtausends, die Katholiken, Evangelische und eben auch die orthodoxen Kirchen anerkennen. Oder springen wir gleich in die Zeit des Alten Testaments: Abraham ist der Urvater dreier Religionen. Islam, Juden und die christlichen Kirchen könnten über die Idee einer abrahamitischen Ökumene miteinander ins Gespräch kommen, und es drängt sich an dieser Stelle der Gedanke auf, dass wir Christen hier im Münchner Süden eigentlich auch die Aufgabe anpacken könnten, unsere muslimischen Nachbarn zu kontaktieren und mit ihnen über Gott und die Welt zu reden. 25 Jahre nach der Wende ist es Zeit, auch noch an einen anderen, den politischen Aspekt der Ökumene zu erinnern. Drei Ökumenische Versammlungen in der DDR, 1988 und 1989 in Magdeburg und Dresden, waren es, die den Umbruch und das Ende der DDR wesentlich einleiteten. Ökumene verband sich mit drei Vokabeln, die aus der Theologie rühren und in den 80er-Jahren hochpolitisch waren: Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung. Ohne den Schutzraum, den die Kirchen in Leipzig und anderswo den Menschen boten, wäre der Umbruch womöglich nicht so friedlich verlaufen, vielleicht auch gar nicht möglich gewesen. ÖAK-Vorsitzender Thomas Kodytek Zurück nach Bayern, nach Fürstenried und Neuried, wo wir den Begriff Ökumene, weil nun mal die Verhältnisse so sind, zuerst einmal auf das Miteinander von Katholiken und Protestanten beziehen. Seit Jahrzehnten gibt es in unserem Raum einen Ökumenischen Arbeitskreis (ÖAK), an dem unsere Gemeinde und als ökumenisches Gegenüber die fünf katholischen Partnergemeinden beteiligt sind. Vorsitzender dieses Arbeitskreises ist Thomas Kodytek, Kirchenvorsteher in Andreas, sein Stellvertreter Michael Hofmann aus St. Matthias. In diesem Arbeitskreis werden alle wichtigen ökumenischen Termine abgesprochen, die in unserem Bereich fällig sind (siehe Ökumenische Termine auf der nächsten Seite). Aber auch Themen. Thomas Kodytek berichtet von der Idee eines Ökumenischen Projekts 2015, die der ÖAK erörtert. Mögliche Themen wären: Diskussion um Sterbehilfe; die Situation verfolgter Christen im Nahen Osten; und die wachsende Zahl von Flüchtlingen in unserem Land wie gehen wir als Christen 3

4 Fokus mit ihnen um, hier in Fürstenried und Neuried? An diesen Beispielen sehen wir, wie sehr heute Ökumene sich mit den gesellschaftspolitischen Themen der Welt beschäftigt. ÖAK-Stellvertreter Michael Hofmann weist im neuesten Rundbrief Ökumene im Münchner Süden auf die ökumenische Sozialinitiative der Kirchen 2014 hin und legt allen Christen in unserem Stadtbezirk ans Herz, sich an der Diskussion über dieses Wort zu beteiligen (nämlich über: www. sozialinitiative-kirchen.de). In dem vorliegenden Entwurf, der im Februar 2015 in eine Feststellung münden soll, geht es pauschal darum, wie die Soziale Marktwirtschaft nachhaltig ökologisch weiterentwickelt und zugleich soziale Belastungen gerecht verteilt werden, dies bei einem jeden von uns vor der Haustür, aber auch auf der Ebene einer europäischen Solidaritäts- und Verantwortungsgemeinschaft. Appelle in einem Papier mit dem schönen Titel Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit, das viel Zustimmung, aber auch vor allem aus der Ecke der konfessionellen Arbeitnehmerverbände viel Kritik hervorgerufen hat. Der Papst, sagen die Kritiker, kann das viel giftiger und kapitalismuskritischer sagen, während die deutschen katholischen und evangelischen Bischöfe vergleichsweise zahnlos daherreden und das große soziale Problem der Neuzeit auch in unserem Land, nämlich dass die Schere zwischen Arm und Reich eher aufgeht, nicht deutlich benennen. Sollten wir Christen im teils saturierten, teils sozial heftig gemischten Münchner Süden nicht auch eine, unsere Meinung dazu haben? Ökumenischer Szenenwechsel weg von der Gesellschaftspolitik hin zur Meditation: Gesang, Gebet, Stille. Taizé. Die Gemeinschaft von Taizé ist ein internationaler ökumenischer Männerorden mit Strahlkraft in die ganze Welt und nach Fürstenried. Seit nunmehr 20 Jahren, nämlich seit dem Taizé-Jugendtreffen in München 1993/1994 gibt es im Münchner Süden einen Taizé- Kreis. Initiiert vom damaligen ÖAK-Vorsitzenden Gordon Müller, Prädikant in Andreas, und seither betrieben von ihm und von Ruth Weiß, ebenfalls Prädikantin, werden ganzjährig und monatlich Taizé-Gebete in unseren Kirchen angeboten. Selbst eine Ökumenische Maiandacht mit Liedern aus Taizé (2015 am 8. Mai) steht auf dem Programm. Ein kleiner, aber engagierter Kreis: Aus jeder der sechs teilnehmenden Gemeinden kommen ein bis drei Personen. Allerdings ist das Anliegen von Taizé heute, zumal bei jungen Leuten, kaum mehr bekannt und attraktiv. Der Taizé-Kreis blickt dennoch in die Zukunft: Eine der ökumenischen Fastenpredigten in St. Matthias wird den Geist von Taizé zum Thema haben. Lutz Taubert Andreaskirche St.Karl Hl. Kreuz St. Matthias St. Nikolaus Wiederkunft Borromäus des Herrn 4

5 Fokus Gottesdienste, Bibelarbeit, Fastenzeit, Taizé Ökumenische Termine Buß- und Bettag , 19 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst in St. Matthias Ökumenische Bibelabende Die ökumenischen Bibelarbeiten haben in unseren Gemeinden eine lange und gute Tradition: evangelische und katholische Christen lesen gemeinsam in der Bibel, bringen ihre besonderen konfessionellen Traditionen in das Gespräch ein und interpretieren die biblische Aussage als zukunftseröffnendes Wort für die Gegenwart. Zugrunde liegen ausgewählte Abschnitte aus dem Galaterbrief des Apostel Paulus. Herr Pastoralreferent Hagl, Pfarrer Krocker und ein weiterer katholischer Pfarrer werden die Arbeiten begleiten. Jeweils Montag, / / ab Uhr im Pfarrheim von Heilig Kreuz. Fest der Treue Am Freitag, in St. Matthias: Ehejubilare nach einem Ehejubiläum (25, 40, 50, 60, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt) sind zum Fest der Treue herzlich eingeladen. Die Erfahrung der geschenkten Gemeinschaft in der Ehe wird im Gottesdienst gefeiert und im anschließenden Begegnungsabend im Pfarrheim bei Wein und einem kleinen Imbiss begangen. Ökumenische Fastenpredigten 2015 Unter dem Titel Spirituelles Leben das Jahr der Orden finden in der Fastenzeit 2015 wieder die ökumenischen Fastenpredigten statt: Sonntag, 22.2., 1.3. und ab 17 Uhr in St. Matthias. Im Anschluss wird zum Predigtnachgespräch eingeladen. Äbtissin Carmen Tatschmura OSB eröffnet die Fastenpredigten am Sonntag, den 22. Februar. Im März predigt Pfarrer Dr. J. Hoeglauer aus Trostberg über Taizé als Wallfahrtsort der Jugend. Der Referent hat über Taizé seine Doktorarbeit geschrieben. Der dritte Fastenprediger stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Bitte beachten Sie Aushänge und Internet. Ökumenische Exerzitien Das Thema der Exerzitien im Alltag 2015 heißt: Gott will dein Freund sein Einübung in die Freundschaft mit Gott an der Hand Teresas von Avila. Die Begleitabende sind geplant für 23. Februar, 2., 9., 16. und 23. März, jeweils Uhr, in den Räumen der Andreaskirche. Die Exerzitien werden von Gisela Wild und Elisabeth Karner, katholischerseits von Dr. Robert Nowak begleitet. Ab Januar liegen Flyer für die Anmeldung im Pfarramt aus. Herzliche Einladung! Weltgebetstag der Frauen , 19 Uhr, Heilig Kreuz (siehe S. 6) Ökumenischer Kinderbibeltag , 10 Uhr, Wiederkunft d. Herrn Thema: Daniel in der Löwengrube Taizé-Gebete , Uhr, St. Matthias , Uhr, Wiederkunft d. Herrn , 17 Uhr, Taizé-Vesper am Epiphanias-Tag, Andreaskirche , Uhr, St. Matthias , Uhr, Hl. Kreuz , Uhr, St. Karl Borromäus 5

6 6 Fokus Weltweite Ökumene: Auf den Bahamas und in Fürstenried Weltgebetstag der Frauen am Wenn wir das griechische Wort oikumene (in griechischer Schrift: η οἰκουμένη ) wörtlich ins Deutsche übersetzen, bedeutet es die gesamte bewohnte Welt. Das weltweite Miteinander der christlichen Konfessionen kommt beispielhaft im ökumenischen Weltgebetstag der Frauen zum Ausdruck, Vorbereitet von Frauen jeweils einer ausgewählten Nation (2015: die Bahamas), wird er sodann alljährlich am ersten Freitag im März weltweit (und folglich auch in Fürstenried) begangen. Am Freitag, den 6. März 2015, findet der Gottesdienst diesmal um 19 Uhr in Heilig Kreuz statt, evangelischerseits begleitet von Pfarrerin Sippekamp. Im Folgenden eine theologische Hinführung zum Motto: Begreift ihr meine Liebe? Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi. Rund um den Erdball gestalten Frauen Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums Bahamas Crisis Center (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft. Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen Deutsches Komitee e.v.

7 Lesung mit Alt-OB Christian Ude in der Andreaskirche Fluchtgeschichte(n) Am Freitag, den 30. Januar 2015, Uhr, lädt der Verein Miteinander Leben in Fürstenried e.v. zur Lesung nach Andreas ein, und wir erwarten prominenten Besuch: Alt-Oberbürgermeister Christian Ude liest Flüchtlingsliteratur. Dass Menschen mit (oder ohne) Sack und Pack, mit (oder ohne) Familie, in jedem Fall hastig, unter dramatischen Bedingungen und mehr oder weniger glücklichen Fügungen ihr Heimatland, ihre sozialen Netze, ihren Besitz zurücklassen, weil politische, religiöse oder wirtschaftliche Umstände dazu zwingen das ist kein Phänomen der Zeitgeschichte. Jedes Jahrhundert hat Flüchtlingsströme gesehen, Flüchtlingselend verursacht und Flüchtlingsleid zu lindern versucht. Mehr oder weniger motiviert und unterschiedlich erfolgreich waren die Versuche, den Entwurzelten, Heimatlosen, von ihrem Schicksal Gezeichneten eine neue Heimat zu geben. Millionen Fluchtgeschichten, auch aus Deutschland, auch in Deutschland; vor Jahrhunderten und noch gar nicht so lange her. In Worte gefasst und Verleihung des Förderpreises Münchner Lichtblicke 2013 an den Vorstand von Miteinander leben Fokus lebendig vorgetragen, lassen sie uns nachempfinden, was es heißen mag, Flüchtling zu sein. Sommerfest in der Asylbewerberunterkunft Der Verein Miteinander leben in München Fürstenried wurde 1993 von den Gemeinden St. Karl Borromäus und Andreaskirche initiiert. Seine Mitglieder kümmern sich um die Bewohner der Asylbewerberunterkunft an der Tischlerstraße, sie erleben Not und Frust der Flüchtlinge, aber auch Dankbarkeit und Freude jeden Tag hautnah. Der Themenkreis Flucht und Flüchtling ist ein Herzensanliegen der Aktiven und ihrer Unterstützer. Mit dieser Veranstaltung wollen sie das derzeit viel diskutierte Thema einem breiten Publikum nahebringen. Anfang 2013 erhielt der Verein aus den Händen des damaligen Oberbürgermeisters Christian Ude den Förderpreis Münchner Lichtblicke. Am 30. Januar 2015, Uhr trifft man sich in Andreas wieder und Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein! bf 7

8 8 Fokus Andreas in Südindien Unvergessliche Eindrücke Organisiert von Pfr. Ekkehard Purrer, war eine Reisegruppe aus München und Umgebung sowie Grassau und Berchtesgaden von Ende August bis Mitte September nach Südindien in die Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala unterwegs. Neben der Vermittlung von Grundlagen der indischen Hindu-Religion mit ihrem Kastensystem, ihren Riten (z.b. das Onam-Fest) und ihren beeindruckenden Tempelanlagen (z.b. in Chennai, Mahabalipuram, Pondicherry, Thanjavur und Madurai) galt die Reise nicht zuletzt der Situation der bedeutenden christlichen Minderheit im Vielvölker- und Vielsprachenstaat Indien. Tanzender Ganesha auf der Fassade des Kapaleshvar-Tempels in Chennai (Madras) Indien ist heute nach China die am stärksten wachsende Volkswirtschaft der Welt. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist dabei die IT-Branche, in der Indien als zweitgrößter Softwareproduzent gleich nach den USA rangiert. Diese wirtschaftliche Stärke und das damit verbundene Auskommen verteilt sich jedoch nicht gleich über die rund 1,3 Mrd. Einwohner des Subkontinents. Entwicklungsprojekte versandeten oftmals infolge Ausbeutung und Korruption. So verdienen z.b. geschätzte 40% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze von Rupien im Monat (umgerechnet 25 ). Diese meist in Slums lebenden Habenichtse unterstützt der indische Staat mittlerweile mit 20 kg kostenlosem Reis im Monat. Etwa 85% der Inder sind Hindus, 11% sind Muslime und nur etwa 2,5 bis 3% sind Christen, im Süden allerdings erheblich mehr. Vor diesem Hintergrund waren wir gespannt auf die Begegnungen mit den Menschen in Indien. Über die zwischen Pfr. Purrer und dem Inder Rev. Suyambu seit Jahrzehnten bestehende Freundschaft war es möglich, besonders tiefe Eindrücke von der Arbeit des YMCA (in Deutschland: CVJM) in der Region Madurai zu erhalten. Dieser YMCA leistet, vielfach spendenbasiert, Pionierarbeit, z.b. mit einer Gehörlosenschule und einer Schule für geistig Behinderte in Madurai: eine außergewöhnliche diakonische Arbeit für Kinder, die sonst im unbarmherzigen Karma-System Indiens verelenden würden. Unsere Besuche in den Klassenzimmern haben uns hierbei besonders beeindruckt, und die unglaubliche Arbeit der vielen meist Lehrerinnen direkt vor Augen geführt. Über Kindern wurde so oder ähnlich in den letzten 30 Jahren geholfen.

9 YMCA-Generalsekretär Rev. Suyambu und seine Stellvertreterin Shamila in Madurai In Gesprächen mit dem Bischof der südindischen Kirche und dem Leiter der Theologischen Hochschule in Madurai wurde das Bestehen einer weitgehenden Toleranz unter den verschiedenen Religionen in diesem Land glaubhaft vermittelt. Das Christentum in Indien entwickelt sich nicht zuletzt deshalb positiv, weil es darin die sonst in diesem Land herrschenden Kastenunterschiede nur beschränkt gibt, und das Christsein damit für die kastenlosen Teile der Bevölkerung, die sich selbst Dalits nennen, nicht nur als Religion eine Befreiung, sondern auch als Aufstiegsmöglichkeit attraktiv ist. Aber auch andere für das geistige Indien bedeutsame Einrichtungen wurden besucht, so der Ashram in Pondicherry, das Meditationszentrum des Philosophen, Yogi und Guru Sri Aurobindo und seiner Partnerin Mira Alfassa, sowie die von beiden für eine zukunftsorientierte und weltoffene geistige Erneuerung in der Umgebung von Pondicherry gegründete Stadt Auroville. Fokus Besonders schätzen gelernt haben wir die indische Gewürzvielfalt und -intensität. Die Produkte der von uns besuchten Gewürzgärten und Teeplantagen haben das Bild des Landes visuell, über die Nase und die Zunge bei den Mahlzeiten wesentlich bereichert. Wir entdeckten in Tamil Nadu an der Küste zum Indischen Ozean große, ebene landwirtschaftlich genutzte Regionen und in Kerala Gebirge mit Regenwald sowie die Backwaters am Arabischen Meer. Ebenfalls sehr reizvoll war die ruhige Fahrt mit Hausbooten in diesen Backwaters, wo wir Kingfisher und Reiher sahen. Insbesondere aber erlebten wir die Inder selbst, ihre Mobilität z.b. mit der ganzen Familie auf einem Zweirad!, ihre Freundlichkeit, Neugierde, Kommunikationsfähigkeit sowie ihre Farbenfreude, die sich besonders an den bunten und kunstvoll gewickelten Gewändern (Saris) der indischen Frauen sehen lässt. Ein Wiedersehen der Reisegruppe ist schon bald geplant. Vielleicht wird dann auch indisch gekocht? Thomas Kodytek Die Indien-Reisegruppe in Mahabalipuram Katarina Huss

10 Fokus Unsere Verbundenheit mit Tansania Hilfe zur Selbsthilfe Am 29. Juni 2014 feierten wir in unserer Andreaskirche einen von der AG Tansania lange vorbereiteten Partnerschaftsgottesdienst. Dazu konnten wir die Münchner Stadtdekanin Frau Barbara Kittelberger gewinnen, die im vergangenen Jahr eine Delegation der Evangelischen Gemeinden Münchens nach Tansania geleitet hat. In der Auslegung des Evangeliums vom Großen Abendmahl machte sie uns am Beispiel Tansania deutlich, wie auch die Benachteiligten, die Armen und Krüppel, die Lahmen und Blinden zum Tische des Herrn eingeladen werden. Im Anschluss an den Gottesdienst berichtete die Stadtdekanin weiter beim Kirchenkaffee im Gemeindesaal mit einem Videofilm sehr anschaulich von ihrem Besuch. Der Vertreter der tansanischen Gemeinde in München, Herr Teku, auch eingeladen von unserer AG, vertiefte die afrikanischen Bedürfnisse und Probleme sehr farbig. Für diesen besonderen Sonntagvormittag bekamen wir ein Herr Teku erzählt von seiner Heimat mehrfach positives Feedback, das uns in unserer Arbeit bestärkte. Auch die tansanischen Lieder fanden hierbei Gefallen. Im kommenden Jahr wird wieder eine Münchner Delegation aufbrechen. Auch ein Mitglied unserer Gemeinde ist bereit mitzufahren, um die Beziehung nach Idunda weiter zu beleben. Die Arbeitsgemeinschaft Tansania hat am erneut getagt und dabei die Überweisung von Euro aus den Stadtdekanin Kittelberger berichtet von ihrer Reise 10

11 Fokus Gespanntes Publikum beim Kirchentreff eingegangenen Spenden nach Tansania mit dem Placet des Kirchenvorstandes auf den Weg gebracht, um die aus Idunda erbetene Ausbildung von zwei Evangelisten (Laienpredigern) und einer Kindergärtnerin zu unterstützen. Da von unserem Kirchenvorstand die Sorge um das Patenkind in Brasilien der AG Tansania zusätzlich ans Herz gelegt wurde, haben wir angeregt, im neuen Jahr zusammen mit Treffpunkt Gott & die Welt einen Gesprächsabend mit Katrin Weidemann, der neuen Chefin der bundesdeutschen Kindernothilfe (und Frau unseres Nachbarpfarrers) zu gestalten. Das Thema: Patenschaften für Kinder der Dritten Welt. Dr. Peter Wild und Pfr. Ekkehard Purrer Unser Patenkind Rafael aus Brasilien Ein Weg aus der Armut Seit Jahrzehnten unterstützt unsere Kirchengemeinde ein Kind durch eine Patenschaft der Kindernothilfe. Eine Kinderpatenschaft kann helfen, Lebensumstände zu verändern: So werden für Kinder wie Rafael, die aus notleidenden Familien kommen, grundlegende Dinge wie Ernährung und Bildung gesichert und Perspektiven für die Zukunft eröffnet die Möglichkeit, einer oft generationenlangen Spirale der Armut zu entkommen. Nachdem das bisherige Patenkind Ingrid das Projekt verlassen hatte, übernahm unsere Kirchengemeinde im Mai 2013 die Patenschaft für Rafael für monatlich 31 Euro. Die Beiträge werden aus den Spenden der Konfirmandenbeichte sowie aus Gaben, die während des Jahres gespendet werden, finanziert. Mit unserem regelmäßigen Beitrag ermöglichen wir Rafael den Schulbesuch im Rahmen des Projekts Associação Vila da Infância. Die Kinderpatenschaft bedeutet ein Stück Hoffnung und Zukunft für unser Patenkind wie für die Menschen in seinem Lebensumfeld. Rafael ist inzwischen 12 Jahre alt und ein intelligenter Junge, der Pläne hat. Der Besuch der Schule und Kindernothilfeeinrichtung erfüllt ihn mit viel Freude. Vor allem singt er gerne im Chor und spielt engagiert Fußball. Er geht jetzt in die 7. Klasse und wohnt mit seiner Mutter und seiner Schwester Isabella in Penápolis / São Paulo. Da seine Mutter nur umgerechnet 216 Euro verdient und gesundheitlich sehr angeschlagen ist, braucht Rafael Unterstützung. Er schreibt uns einmal im Jahr einen persönlichen Brief, in dem er sich herzlich bedankt. Ausdrücklich würde er sich sehr über persönliche Grüße aus Andreas, vielleicht auch ein paar Bilder freuen, die ihm von unserer Gemeinde erzählen. bf 11

12 Fokus Kultur ökumenisch Tag des offenen Denkmals 2014 Dieser findet jedes Jahr bundesweit am zweiten Sonntag im September statt. Das Motto in diesem Jahr war Farbe : Gerade weil wir Menschen Farbe als unmittelbaren Sinneseindruck erleben, ist die farbliche Gestaltung unserer Umgebung eine zentrale Ausdrucksform. Im Unterausschuss Kultur des Bezirksausschusses 19 entstand die Idee einer Bilder- und Fotoausstellung, die im Pfarrsaal von Heilig Kreuz stattfand. Die ausstellenden Künstler sollten aus unserem Stadtbezirk kommen und möglichst Exponate gefertigt haben, die in Bezug zum Stadtviertel stehen. Darüber hinaus konnte ich als künstlerischen Nachwuchs Schüler aus dem Gymnasium Fürstenried zur Mitarbeit gewinnen. Es kam eine sehenswerte Ausstellung mit beeindruckenden Werken zustande. Es war mir wichtig, einen ökumenischen Aspekt mit in die Ausstellung zu bringen. Die Geschichte der Pfarrgemeinden Andreas, Heilig Kreuz und St. Karl Borromäus Farbe(n) in Heilig Kreuz wurde in lebendiger Weise dargestellt, zumal Andreas 2013 und St. Karl Borromäus 2014 ihr 50-jähriges Bestehen feierten bzw. feiern. Die Beamerpräsentation bildete sozusagen den räumlichen Abschluss der Ausstellung und fand bei den zahlreichen Besuchern einen außerordentlich guten Anklang. Besonders gut kamen die alten schwarz/weiß Bilder an, die uns Andreas dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hatte. Rosmarie Rampp Frau Rampp ist seit vielen Jahren ein sehr geschätztes Bindeglied zwischen der Andreasgemeinde und ihren katholischen Nachbarn. Sie gehört Heilig Kreuz an und hält den ökumenischen Kontakt u.a. durch ihre Teilnahme an unseren KV-Sitzungen. bf Amtseinführung von Pfarrerin Miriam Groß Von Andreas nach New York Angekommen! Miriam Groß, die letzten vier Jahre Pfarrerin in Andreas, hat ihren Wechsel nach New York vollzogen und leitet nun die deutschsprachige evangelische Gemeinde dort. Christine Sippekamp, stellv. Dekanin in München Süd, war bei der Amtseinführung im September dabei. Hier ihr Bericht: 12 Mal schnell für eine Woche nach New York. Den Neustart nach den bayrischen Sommerferien unterbrechen. Aufbrechen zu einer Entdeckungsreise in dreifacher Hinsicht. Da war zunächst die Entdeckung der großen Stadt mit vielen Kilometern zu Fuß auf den Straßen und in Museen. Da war das Erleben einer pulsierenden Stadt mit vielen

13 Parallelwelten, mit Turbulenz und stillen Zonen. Da waren zwei wundervolle Opernabende. Da war aber auch der Anlass der Reise: dabei sein dürfen bei der Amtseinführung von Pfarrerin Miriam Groß. Die ehemalige Vorgesetzte darf sehen und miterleben, wie eine geschätzte Kollegin neue Wege geht und an einem guten Ort ankommt, in St. Pauls in Chelsea. Ich durfte eintauchen in die Welt des (deutschen) lutherischen Glaubens. Das hat mir gefallen. Das hat mein Herz geöffnet. Ich habe eine Gemeinde mit besonderem Profil ein klein wenig kennengelernt. Eine kleine Gemeinde in der großen Stadt. Ein altes Kirchengebäude mit besonderem Flair. Gemeindeglieder, die schon lange dabei sind und ihrer Gemeinde die Treue halten. Andere, die bewusst und wissend auf kurze Zeit dabei sind, die mit dem Umzug Gott sei Dank ihre Bindung an und ihre Liebe zur Kirche nicht aufgegeben haben. Eine Gemeinde, die Heimat ist für Deutsche, für evangelisch Glaubende. Ich habe mich an Martin Luther erinnert, der seinen Bibelglauben in seiner Zeit, in den politischen Verhältnissen seiner Zeit, in all den Umbrüchen an der Schwelle zur Neuzeit gelebt und in die Sprache und Klänge seiner Zeit übersetzt hat. St. Pauls hat die reizvolle Aufgabe, die Vergangenheit zu würdigen, die Gegenwart zu teilen und die Zukunft der Gemeinde zu wagen und zu gestalten. Es ist gut und wichtig, Fokus dass es dafür weiterhin die Verbindung mit der deutschen lutherischen Tradition gibt. Und eine Pfarrerin in München, die am Freitagmorgen (wenn die New Yorker noch schlafen) die Gemeinde von St. Pauls in ihre Gebete einschließt. Neben den touristischen und kirchlichen Entdeckungen gab es noch eine persönliche. Nach New York kommen war für mich ein Heimkommen. Es ist die Stadt, in der eine Schwester meines Großvaters mit ihrem Mann gelebt hat. Es ist die Stadt, von der in meiner Kindheit viel erzählt wurde. Die wohl eine Sehnsucht in mir wachsen ließ. Und Dankbarkeit für die Großzügigkeit der Care-Pakete. Und Toleranz. Und einen Blick für die Welt in ihrer Größe und Komplexität. Und die Erkenntnis, dass wir als Glaubende in allen Städten, in die unsere Biographie uns führt, die wir bereisen und entdecken, niemals eine bleibende Stadt haben. Die deutsche ev.-luth. St. Pauls Kirche in New York Sondern gemeinsam unterwegs sind zur zukünftigen himmlischen Stadt bei Gott. Stellv. Dekanin Christine Sippekamp 13

14 14 Kirchenvorstand Bericht aus dem Kirchenvorstand Gemeinde gestalten in Zeiten der Vakanz Eine lange Sommerpause liegt hinter uns willkommene Erholung von den anstrengenden Wochen zuvor: die ersten Gottesdienste in der Dorfkirche Neuried; ein intensiv gefeierter Partnerschaftssonntag; der Abschied von Pfrin. Miriam Groß, der ins ökumenische Sommerfest überging; ein Kindergottesdienst mit über 80 Teilnehmern, in dem Pfrin. Groß drei Kinder taufte, und ein großer Grill-KiGo-Kirchentreff zur Einstimmung in die Ferienzeit; die Verleihung des Grünen Gockels, der seither Drei Täuflinge im Kindergottesdienst das Schriftenregal vor dem Pfarramt ziert und uns alle zu ökologisch achtsamem Handeln motivieren will. Ein Ausdruck dessen sind die dort installierten Sammelbehälter für Korken, Wachsreste und gestempelte Briefmarken, über deren rege Nutzung wir uns freuen. Im Anschluss an den Umweltgottesdienst hatten wir zur Gemeindeversammlung eingeladen Gelegenheit für uns, von unserer Arbeit als Kirchenvorstand zu berichten; Gelegenheit für Sie als Gemeindeglieder, einen Überblick zu erhalten, unsere Arbeit konstruktiv zu begleiten und uns Anregungen mitzugeben, die wir gerne aufnehmen. Die nächste Gemeindever- sammlung wird im Herbst 2015 stattfinden wir freuen uns heute schon darauf, Sie dort zu sehen. Nach den Ferien ging es nahtlos weiter: ein ökumenischer Berggottesdienst; eine zweite Krabbelgruppe am Donnerstagnachmittag; ein Familiengottesdienst mit Segnung zum Schuljahrsbeginn, einer zum Erntedank: Die Kinder des Kinderhauses erfreuten die Gemeinde mit Gesang und die Familien der Asylbewerberunterkunft Tischlerstraße mit ihren Erntegaben. Zu unserer großen Freude hält das Kindergottesdienstteam zusammen (das sich jederzeit über Verstärkung freut) sogar das Krippenspiel ist schon fertig, am werden die Rollen verteilt. Langsam gewinnt unsere Arbeit in Zeiten der Vakanz Routine. Unsere stellv. Dekanin Christine Sippekamp hat die Interimsgeschäftsführung übernommen und unterstützt uns sehr. Sie ist auch Vorsitzende des Kirchenvorstands und nimmt ihre Aufgaben in Abstimmung mit Pfr. Krocker und ihrem Stellvertreter Pfr. Purrer wahr. Auf unseren beiden Pfarrern lastet in der Verkündigung Erster Gottesdienst in der Dorfkirche Neuried

15 Kirchenvorstand dankenswerterweise unterstützt von unseren Prädikanten die Arbeit von drei Seelsorgern. Manche der vakanten Aufgaben können ehrenamtlich aufgefangen werden, aber Pfrin. Groß hinterlässt eine 60-Stunden-Lücke vieles muss für die Zeit der Vakanz auch ruhen, dafür bitten wir um Verständnis. Unser Klausurwochenende mit Gemeindeberatung im November wird uns helfen, uns in der neuen Situation zurechtzufinden und wichtige Überlegungen für die Zeit danach anzustellen. Auch den Rücktritt unseres KV-Kollegen Jens Neitzel gilt es zu bewältigen, der nicht mehr in München wohnt. Zur Neubesetzung der ersten Pfarrstelle gibt es zu berichten, dass die Ausschreibung mithilfe von Regionalbischöfin Breit- Keßler, Dekan Grötzner und der stellv. Dekanin Sippekamp bereits vor der Sommerpause erstellt wurde das Bewerbungsverfahren läuft. Derzeit gilt es abzuwarten und zu beten, dass sich freundliche und kompetente PfarrerInnen finden, die mit uns beherzt die Geschicke der Andreasgemeinde in die Hände nehmen wollen. Im Idealfall kann der KV drei Favoriten des Landeskirchenrats kennenlernen und sich für einen von ihnen entscheiden. Sobald es Neuigkeiten gibt, informieren wir Sie über Aushänge, Abkündigungen und Website. Unsere Kirchenmusik bietet immer wieder gute Gründe, stolz zu sein. Auch in den vergangenen Monaten waren Highlights geboten: ein zauberhaftes Konzert unterm Regenbogen, das der Instrumentalkreis im Schloss Fürstenried gab, ein Gesprächskonzert zu Ehren von C.P.E. Bach und Skrjabin und kammermusikalischer Jazz mit Harfe, Altsax und Kontrabass. Auch in den kommenden Monaten erwarten uns viele kirchenmusikalische Höhepunkte sowie das 40-jährige Jubiläum unseres Posaunenchors. 39 junge Christinnen und Christen haben sich nach den Ferien auf den Weg ins Konfirmandenjahr gemacht. Wir heißen Euch KonfirmandInnen herzlich willkommen und freuen uns darauf, Euch im Laufe des Jahres im in den verschie- Schlosskonzert unterm Regenbogen denen Gruppen und Kreisen oder beim Empfangsdienst persönlich kennenzulernen. Die verschiedenen Dienste auf Eurer Konfi- Card sind einerseits dazu gedacht, dass Ihr in die Gemeinde hineinwachst und sie in ihren verschiedenen Facetten kennen- und (hoffentlich) schätzen lernt. Andererseits bringt Eure Aufgabenliste zum Ausdruck, dass wir Eure Unterstützung in Andreas dringend brauchen. Wir spüren es deutlich, wenn das Gemeindeleben ohne Konfis auskommen muss, und Jahr für Jahr freuen wir uns über jeden, der am ehrenamtlichen Engagement Gefallen und seinen Platz in unserer Gemeinde findet. Wir wünschen 15

16 Kirchenvorstand / Kirchenmusik Euch eine gesegnete Konfi-Zeit und stehen Euch gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Übrigens: Am letzten Sonntag im Monat findet nach dem Gottesdienst unser Kirchentreff statt die beste Gelegenheit für einen Stammtisch der Konfis und ihrer Familien. Herzlich willkommen! Nehmt einander an, wie Christus Euch angenommen hat zu Gottes Lob diese Aufforderung aus dem Römerbrief des Apostels Paulus (15,7) ist die Jahreslosung 2015, und sie passt zu uns: Einerseits, weil sie grundsätzlich gilt, wenn viele grundverschiedene Menschen zum Wohle eines Ganzen zusammenarbeiten, das allen am Herzen liegt. Andererseits auch im Hinblick auf unser Fokusthema in diesem Gemeindebrief. Denn was, wenn nicht einander anzunehmen in all unserer Verschiedenheit, ist die Grundlage einer gelebten Ökumene, einer vertrauensvollen, kreativen Zusammenarbeit der Konfessionen, wie sie für uns in Andreas so selbstverständlich ist Gott sei Dank! Mit herzlichen Segenswünschen für die kommende (Vor-)Weihnachtszeit Gisela Wild und Bärbel Fath c-moll-messe, Konzerte, Gottesdienst und ein Jubiläum Neue Kirchenmusik in Fürstenried Ein reichhaltiges Programm wie immer im Gottesdienst als auch in eigenen Konzerten bietet die Kirchenmusik in Andreas im Herbst und zur Jahreswende. Neben den Jahreskonzerten von Posaunenchor und Gospelchor wird ein musikalischer Höhepunkt gewiss die Aufführung Großer Auftritt: Zur c-moll-messe am 22. November wird die Kantorei, unterstützt von zwei weiteren Chören, wieder in Kompaniestärke präsent sein 16 der Mozart-Messe in c-moll am Samstag, 22. November, 18 Uhr sein. Die Andreaskantorei wird dabei durch Chöre aus Aschheim und Haimhausen unterstützt. Die c-moll-messe ist ein Monumentalwerk, das den Rahmen der früheren Messkompositionen Mozarts sprengt. Die Fugen am Ende des Gloria und des Sanctus zeigen, in welch hohem Maße Mozart den kontrapunktischen Stil mit eigenem Geist erfüllt hat. Die Große Messe in c-moll ist Mozarts ehrgeizigste Komposition in dieser Gattung. Wie das Requiem ist auch die c-moll- Messe unvollendet geblieben. Unser Kantor Michael Pfeiffer hat sich damit ausführlich beschäftigt und einen besonderen Weg der Vervollständigung gefunden. lt

17 Die Veranstaltungen im Einzelnen: , 18 Uhr: Mozart-Messe (Kantorei) , 10 Uhr: Gottesdienst mit Instrumentalkreis , 10 Uhr: Gottesdienst Posaunenchor , 18 Uhr: Konzert Andreas Gospel Singers , Uhr: Konzert des Posaunenchors zu seinem 40-jährigen Jubiläum , 16 Uhr: Offenes Weihnachtsliedersingen mit dem Instrumentalkreis , 15 Uhr: Gottesdienst mit Krippenspiel und Kinderchor Kirchenmusik , 17 Uhr: Christvesper mit Kantorei , 17 Uhr: Jahresausklang: OrgelPlus 2015: , 10 Uhr: Gottesdienst Gospelchor , 10 Uhr: Gottesdienst Kantorei , 10 Uhr: Festgottesdienst: 40 Jahre Posaunenchor , 10 Uhr: Gottesdienst Kantorei Kirchenmusikalische Begleitung der Konfirmationsgottesdienste: mit Posaunen- und Gospelchor; mit Kantorei Konzert der Andreas Gospel Singers am 1. Advent Am um 18 Uhr laden die Andreas Gospel Singers Sie wieder ganz herzlich zu einem Konzert in die Andreaskirche ein! Wir möchten unsere neuen Stücke präsentieren, aber auch ein paar altbekannte Gospel zusammen mit Ihnen singen und gemeinsam Freude zum Ausdruck bringen! Bringen Sie Ihre Freunde, Bekannten und Nachbarn mit, so wird daraus wieder ein schöner Abend für uns: Mitreißende Begeisterung und zu Herzen gehendes Gefühl. Konzert der Andreas Gospel Singers im Advent 2013 Der Eintritt ist frei, Spenden sind am Ausgang willkommen. Musikkultur im Stadtteil Sie finden unser Musikprogramm gut?! MUSIKKULTUR IM STADTTEIL, vor Ihrer Haustüre, in der Andreaskirche das ist s, wofür der Konzertverein in der Andreaskirche Fürstenrieder Konzerte e.v. steht. Wir unterstützen die Kirchenmusik in Andreas und im Stadtteil ideell und finanziell. Werden auch Sie Mitglied in FÜRSTENRIEDER KONZERTE e.v.! Vorsitzender: Prof. Wolfram Heller Walliser Str. 11, München IBAN: DE

18 Kirchenmusik Aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken 40 Jahre Posaunenchor Liebe Gemeinde, seit nunmehr 40 Jahren erfreut der Posaunenchor die Andreasgemeinde durch sein vielfältiges Bläserprogramm, von Renaissance über Barock und Klassik bis zu Swing und Pop, aber auch manchmal ganz volkstümlich mit Volksliedern oder Schlagern. Bereits vor der Gründung wurde bei Bedarf bläserisch musiziert, aber im Mai 1974 war es dann soweit: Seit diesem Zeitpunkt gibt es in Andreas eine regelmäßige Musikbegleitung durch den eigenen Posaunenchor. Ein Gründungsmitglied, Christoph Fontius, bläst noch heute mit und leitet die Nachwuchsschulung mit derzeit je einem Trompeter und Posaunisten. Wir sind ein Kreis von ca. 15 Bläsern Trompeten, Posaunen, Bariton und Tuba unter der Leitung von Michael Walter, der dieses Amt bereits seit mehr als 20 Jahren ausübt. Michael Walter Die Bläsergemeinschaft probt jeden Donnerstagabend im Gemeindesaal 18

19 Kirchenmusik Anlässlich seines 40-jährigen Gründungsjubiläums veranstaltet der Posaunenchor am Samstag um Uhr ein Jubiläumskonzert zu Advent und Weihnachten sowie am Sonntag, den 1. Februar 2015 um 10 Uhr einen festlichen Bläser- gemeinsam mit der Andreasgemeinde unter Leitung unseres Mitbläsers Pfarrer Ekkehard Purrer sowie unter Mitgestaltung von uns Bläsern. Wir wollen diesen besonderen Gottesdienst unter Gottes Segen für die Kirchenmusik und den 150. Psalm, unser Credo, stellen: Halleluja! Lobet Gott in seinem Heiligtum, lobet ihn in der Feste seiner Macht! Lobet ihn für seine Taten, lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit! Lobet ihn mit Posaunen, lobet ihn mit Psalter und Harfen! Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen! Lobet ihn mit hellen Zimbeln, lobet ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Halleluja! Wir freuen uns auf jede Probe, jede Mitwirkung im Gottesdienst und besonders auf unsere Konzerte hoffentlich mit IHNEN! Auf bald! Ihr Posaunenchor Andreaskirche Himmelfahrtsgottesdienst im Forstenrieder Park niemals ohne Posaunenchor 19

20 Gottesdienstplan Änderungen vorbehalten Gottesdienst in unserer Gemeinde Friedenskapelle 8.30 Uhr mit Abendmahl Andreaskirche 10 Uhr 2. November Reformationsfest 9. November Drittletzter So. im Kirchenjahr Gottesdienst Pfr. Purrer Gottesdienst Prädikant Müller Gottesdienst mit Abendmahl (Wein), Pfr. Purrer Prädikant Müller 16. November Vorletzter So. im Kirchenjahr 19. November Buß- und Bettag Gottesdienst Prädikantin Weiß Gottesdienst mit Abendmahl (Saft), Prädikantin Weiß Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl (Wein), Pfr. Purrer 23. November Ewigkeitssonntag 30. November 1. Advent 7. Dezember 2. Advent Gottesdienst Pfr. Krocker Gottesdienst Pfr. Purrer Pfrin. Sippekamp Gottesdienst zum Gedenken der Verstorbenen mit Instrumentalkreis, Pfr. Krocker Uhr Taufgottesdienst Gottesdienst (Eröffnung Brot für die Welt) mit Posaunenchor, Pfr. Purrer Familiengottesdienst mit Abendmahl (Wein u. Saft) und Kinderchor, Pfrin. Sippekamp & Team 14. Dezember 3. Advent Pfr. Krocker Pfr. Krocker Uhr Taufgottesdienst 21. Dezember 4. Advent Pfr. Purrer Gottesdienst mit Abendmahl (Saft), Pfr. Purrer 24. Dezember Heiliger Abend 15 Uhr: Familiengottesdienst mit Krippenspiel u. Kinderchor, Pfr. Purrer & Team 17 Uhr: Christvesper mit Kantorei, Pfr. Krocker Uhr: Christvesper mit musikalischer Begleitung, Pfr. Krocker Sonstige Gottesdienste und Veranstaltungen So., 9. Nov., 10 Uhr, Kindergottesdienst mit Rollenverteilung fürs Krippenspiel (AK) Fr., 14. Nov., Uhr, Taizé-Gebet, St. Matth. Sa., 15. Nov., 19 Uhr, Gottesdienst i.d. Dorfkirche St. Nikolaus, Neuried, Pfr. Katrin Hussmann Mi., 19. Nov., 19 Uhr, Ökumen. Gottesdienst am Bußund Bettag, St. Matthias, Präd. Müller u. Weiß & Team Sa., 22. Nov., 18 Uhr: Kantoreikonzert, Mozart: Messe in c-moll, Andreaskirche So., 23. Nov., 10 Uhr, Kindergottesdienst (AK) und 1. Krippenspielprobe 2. Krippenspielprobe; anschließend Kirchentreff So., 30. Nov., 18 Uhr: Konzert Andreas Gospel Singers, Andreaskirche So., 7. Dez., 10 Uhr: 3. Krippenspielprobe Fr., , Uhr: Taizé-Gebet, Wiederk. d. Herrn Sa., 13. Dez Uhr: Advents- und Jubiläumskonzert des Posaunenchors, Andreaskirche So., 14. Dez., 10 Uhr: Kindergottesdienst (AK) und 4. Krippenspielprobe Sa., 20. Dez., 16 Uhr: Offenes Weihnachtssingen singen der Gemeinde, Saal der Andreaskirche So., 21. Dez., 10 Uhr: 5. Krippenspielprobe; anschl. Kirchentreff Di., 23. Dez., 15 Uhr: Generalprobe Krippenspiel 17 Uhr: Christvesper i.d. Dorfkirche St. Nikolaus, Neuried, Pfr. Purrer 0

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr