Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche"

Transkript

1 Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde München Andreaskirche Fürstenried Forstenried Neu-Forstenried Neuried Maxhof Kreuzhof November März 2015 Fokus: Wir leben Ökumene S. 3 Kirchenmusik / 40 Jahre Posaunenchor S. 16 Gottesdienste und Andreaskalender S. 20 Weihnachten in Andreas S. 25 Initiative Buß- und Bettag S. 28 Einladung Mitarbeiterdankabend S. 33 Jahreslosung 2015 S. 34

2 Grußwort Liebe Gemeinde! In Pondicherry, auf unserer Studien- und Begegnungsreise nach Indien, entstand dieser Schnappschuss. Ich sitze auf dem großen Fuß Gandhis und denke daran: Für Gandhi war die Bergpredigt eine der Grundlagen für seine gewaltfreie Befreiungsbewegung. Allerdings ist mir auch noch der Satz Gandhis im Ohr: Die Christen müssten erlöster schauen, wenn sie mich überzeugen wollten. In unserer elfköpfigen Gruppe haben wir viel gelacht, aber auch viel gestaunt Am Mittwoch, , Uhr planen wir einen Gemeindeabend mit Bildern und Berichten und freuen uns schon darauf. Inzwischen hat uns der Alltag wieder eingeholt. Die Konfirmandenarbeit hat mit 39 Konfis neu begonnen. Wir beiden verbliebenen Pfarrer freuen uns über zwei sehr nette Gruppen, waren zur Freizeit in Königsdorf, mit starker Unterstützung aus der Andreas-Jugend. Die Sommerjugendfreizeit hatte vier Jugendliche motiviert, uns Pfarrern als Konfi-Teamer zu helfen. Kirche in aller Welt ist ein Thema des Konfi-Unterrichts. Dazu steht in unserem Kursbuch Konfirmation geschrieben: Oikumene ist ein griechisches Wort und heißt: die ganze bewohnte Erde. Das Bild mit dem Schiff ist das Symbol der Oekumenischen Bewegung. Das Schiff, das sich Gemeinde nennt, ist auch in Andreas munter unterwegs. Im Pfarrerteam haben wir uns mit der stellvertretenden Dekanin Christine Sippekamp, unserer Vertrauensfrau Gisela Wild und dem neuen Dekan zusammengesetzt und die Aufgaben durch die entstandenen Lücken gut verteilt. Jetzt sind wir gespannt, wen uns unsere Landeskirche als Dreiervorschlag für die 1. Pfarrstelle präsentiert. Dann ist unser Kirchenvorstand dran, die für uns beste Persönlichkeit zu finden. Währenddessen wird in unserem Kirchenschiff kräftig am guten Ton gearbeitet, bis wir uns in den dunkelsten Tagen des Jahres an den schönen Konzerten freuen können. Im neuen Jahr steht dann schon bald wieder ein neues Highlight an: Unser Posaunenchor feiert sein 40-jähriges Bestehen. Bitte den 1. Februar 2015 vormerken für das Jubiläum mit Festgottesdienst! Ebenso im neuen Jahr gibt es dann wieder ökumenische Bibelabende in St. Karl Borromäus und die ökumenischen Fastenpredigten zum Thema Die Botschaft der Orden in St. Matthias. Und für die Pfingstferien wurde ich kräftig motiviert, wieder eine Studien-, Pilger- und Begegnungsreise ins Heilige Land anzubieten. Sehr schöne Nachrichten gibt es aus Neuried vom katholischen Kollegen: Für unsere Gottesdienste wird uns die Dorfkirche St. Nikolaus unentgeltlich überlassen. Herzlichen Dank dafür! Ihnen allen wünsche ich eine gesunde und segensreiche Zeit in den dunklen Monaten des Jahres als Ihr Pfarrer Ekkehard Purrer

3 Fokus Ein weites Feld, ein großer Fokus Wir leben Ökumene Ökumene das ist doch die Frage, wie Evangelische und Katholiken miteinander auskommen? Ja, aber es ist noch viel mehr! Gedanken über einen weiten, ja globalen Begriff, und was das für uns in Fürstenried und Neuried bedeutet. Als wir Gemeindebriefmacher uns auf dieses Schwerpunktthema Ökumene verständigten, war uns schnell klar, wie weit dieser Begriff reicht, nämlich mindestens bis nach Indien (Seite 8), Tansania (10) und New York (12). Und wie weit in der Religionsgeschichte er zurückreicht, nämlich zu den großen Ökumenischen Konzilien des ersten Jahrtausends, die Katholiken, Evangelische und eben auch die orthodoxen Kirchen anerkennen. Oder springen wir gleich in die Zeit des Alten Testaments: Abraham ist der Urvater dreier Religionen. Islam, Juden und die christlichen Kirchen könnten über die Idee einer abrahamitischen Ökumene miteinander ins Gespräch kommen, und es drängt sich an dieser Stelle der Gedanke auf, dass wir Christen hier im Münchner Süden eigentlich auch die Aufgabe anpacken könnten, unsere muslimischen Nachbarn zu kontaktieren und mit ihnen über Gott und die Welt zu reden. 25 Jahre nach der Wende ist es Zeit, auch noch an einen anderen, den politischen Aspekt der Ökumene zu erinnern. Drei Ökumenische Versammlungen in der DDR, 1988 und 1989 in Magdeburg und Dresden, waren es, die den Umbruch und das Ende der DDR wesentlich einleiteten. Ökumene verband sich mit drei Vokabeln, die aus der Theologie rühren und in den 80er-Jahren hochpolitisch waren: Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung. Ohne den Schutzraum, den die Kirchen in Leipzig und anderswo den Menschen boten, wäre der Umbruch womöglich nicht so friedlich verlaufen, vielleicht auch gar nicht möglich gewesen. ÖAK-Vorsitzender Thomas Kodytek Zurück nach Bayern, nach Fürstenried und Neuried, wo wir den Begriff Ökumene, weil nun mal die Verhältnisse so sind, zuerst einmal auf das Miteinander von Katholiken und Protestanten beziehen. Seit Jahrzehnten gibt es in unserem Raum einen Ökumenischen Arbeitskreis (ÖAK), an dem unsere Gemeinde und als ökumenisches Gegenüber die fünf katholischen Partnergemeinden beteiligt sind. Vorsitzender dieses Arbeitskreises ist Thomas Kodytek, Kirchenvorsteher in Andreas, sein Stellvertreter Michael Hofmann aus St. Matthias. In diesem Arbeitskreis werden alle wichtigen ökumenischen Termine abgesprochen, die in unserem Bereich fällig sind (siehe Ökumenische Termine auf der nächsten Seite). Aber auch Themen. Thomas Kodytek berichtet von der Idee eines Ökumenischen Projekts 2015, die der ÖAK erörtert. Mögliche Themen wären: Diskussion um Sterbehilfe; die Situation verfolgter Christen im Nahen Osten; und die wachsende Zahl von Flüchtlingen in unserem Land wie gehen wir als Christen 3

4 Fokus mit ihnen um, hier in Fürstenried und Neuried? An diesen Beispielen sehen wir, wie sehr heute Ökumene sich mit den gesellschaftspolitischen Themen der Welt beschäftigt. ÖAK-Stellvertreter Michael Hofmann weist im neuesten Rundbrief Ökumene im Münchner Süden auf die ökumenische Sozialinitiative der Kirchen 2014 hin und legt allen Christen in unserem Stadtbezirk ans Herz, sich an der Diskussion über dieses Wort zu beteiligen (nämlich über: www. sozialinitiative-kirchen.de). In dem vorliegenden Entwurf, der im Februar 2015 in eine Feststellung münden soll, geht es pauschal darum, wie die Soziale Marktwirtschaft nachhaltig ökologisch weiterentwickelt und zugleich soziale Belastungen gerecht verteilt werden, dies bei einem jeden von uns vor der Haustür, aber auch auf der Ebene einer europäischen Solidaritäts- und Verantwortungsgemeinschaft. Appelle in einem Papier mit dem schönen Titel Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit, das viel Zustimmung, aber auch vor allem aus der Ecke der konfessionellen Arbeitnehmerverbände viel Kritik hervorgerufen hat. Der Papst, sagen die Kritiker, kann das viel giftiger und kapitalismuskritischer sagen, während die deutschen katholischen und evangelischen Bischöfe vergleichsweise zahnlos daherreden und das große soziale Problem der Neuzeit auch in unserem Land, nämlich dass die Schere zwischen Arm und Reich eher aufgeht, nicht deutlich benennen. Sollten wir Christen im teils saturierten, teils sozial heftig gemischten Münchner Süden nicht auch eine, unsere Meinung dazu haben? Ökumenischer Szenenwechsel weg von der Gesellschaftspolitik hin zur Meditation: Gesang, Gebet, Stille. Taizé. Die Gemeinschaft von Taizé ist ein internationaler ökumenischer Männerorden mit Strahlkraft in die ganze Welt und nach Fürstenried. Seit nunmehr 20 Jahren, nämlich seit dem Taizé-Jugendtreffen in München 1993/1994 gibt es im Münchner Süden einen Taizé- Kreis. Initiiert vom damaligen ÖAK-Vorsitzenden Gordon Müller, Prädikant in Andreas, und seither betrieben von ihm und von Ruth Weiß, ebenfalls Prädikantin, werden ganzjährig und monatlich Taizé-Gebete in unseren Kirchen angeboten. Selbst eine Ökumenische Maiandacht mit Liedern aus Taizé (2015 am 8. Mai) steht auf dem Programm. Ein kleiner, aber engagierter Kreis: Aus jeder der sechs teilnehmenden Gemeinden kommen ein bis drei Personen. Allerdings ist das Anliegen von Taizé heute, zumal bei jungen Leuten, kaum mehr bekannt und attraktiv. Der Taizé-Kreis blickt dennoch in die Zukunft: Eine der ökumenischen Fastenpredigten in St. Matthias wird den Geist von Taizé zum Thema haben. Lutz Taubert Andreaskirche St.Karl Hl. Kreuz St. Matthias St. Nikolaus Wiederkunft Borromäus des Herrn 4

5 Fokus Gottesdienste, Bibelarbeit, Fastenzeit, Taizé Ökumenische Termine Buß- und Bettag , 19 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst in St. Matthias Ökumenische Bibelabende Die ökumenischen Bibelarbeiten haben in unseren Gemeinden eine lange und gute Tradition: evangelische und katholische Christen lesen gemeinsam in der Bibel, bringen ihre besonderen konfessionellen Traditionen in das Gespräch ein und interpretieren die biblische Aussage als zukunftseröffnendes Wort für die Gegenwart. Zugrunde liegen ausgewählte Abschnitte aus dem Galaterbrief des Apostel Paulus. Herr Pastoralreferent Hagl, Pfarrer Krocker und ein weiterer katholischer Pfarrer werden die Arbeiten begleiten. Jeweils Montag, / / ab Uhr im Pfarrheim von Heilig Kreuz. Fest der Treue Am Freitag, in St. Matthias: Ehejubilare nach einem Ehejubiläum (25, 40, 50, 60, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt) sind zum Fest der Treue herzlich eingeladen. Die Erfahrung der geschenkten Gemeinschaft in der Ehe wird im Gottesdienst gefeiert und im anschließenden Begegnungsabend im Pfarrheim bei Wein und einem kleinen Imbiss begangen. Ökumenische Fastenpredigten 2015 Unter dem Titel Spirituelles Leben das Jahr der Orden finden in der Fastenzeit 2015 wieder die ökumenischen Fastenpredigten statt: Sonntag, 22.2., 1.3. und ab 17 Uhr in St. Matthias. Im Anschluss wird zum Predigtnachgespräch eingeladen. Äbtissin Carmen Tatschmura OSB eröffnet die Fastenpredigten am Sonntag, den 22. Februar. Im März predigt Pfarrer Dr. J. Hoeglauer aus Trostberg über Taizé als Wallfahrtsort der Jugend. Der Referent hat über Taizé seine Doktorarbeit geschrieben. Der dritte Fastenprediger stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Bitte beachten Sie Aushänge und Internet. Ökumenische Exerzitien Das Thema der Exerzitien im Alltag 2015 heißt: Gott will dein Freund sein Einübung in die Freundschaft mit Gott an der Hand Teresas von Avila. Die Begleitabende sind geplant für 23. Februar, 2., 9., 16. und 23. März, jeweils Uhr, in den Räumen der Andreaskirche. Die Exerzitien werden von Gisela Wild und Elisabeth Karner, katholischerseits von Dr. Robert Nowak begleitet. Ab Januar liegen Flyer für die Anmeldung im Pfarramt aus. Herzliche Einladung! Weltgebetstag der Frauen , 19 Uhr, Heilig Kreuz (siehe S. 6) Ökumenischer Kinderbibeltag , 10 Uhr, Wiederkunft d. Herrn Thema: Daniel in der Löwengrube Taizé-Gebete , Uhr, St. Matthias , Uhr, Wiederkunft d. Herrn , 17 Uhr, Taizé-Vesper am Epiphanias-Tag, Andreaskirche , Uhr, St. Matthias , Uhr, Hl. Kreuz , Uhr, St. Karl Borromäus 5

6 6 Fokus Weltweite Ökumene: Auf den Bahamas und in Fürstenried Weltgebetstag der Frauen am Wenn wir das griechische Wort oikumene (in griechischer Schrift: η οἰκουμένη ) wörtlich ins Deutsche übersetzen, bedeutet es die gesamte bewohnte Welt. Das weltweite Miteinander der christlichen Konfessionen kommt beispielhaft im ökumenischen Weltgebetstag der Frauen zum Ausdruck, Vorbereitet von Frauen jeweils einer ausgewählten Nation (2015: die Bahamas), wird er sodann alljährlich am ersten Freitag im März weltweit (und folglich auch in Fürstenried) begangen. Am Freitag, den 6. März 2015, findet der Gottesdienst diesmal um 19 Uhr in Heilig Kreuz statt, evangelischerseits begleitet von Pfarrerin Sippekamp. Im Folgenden eine theologische Hinführung zum Motto: Begreift ihr meine Liebe? Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi. Rund um den Erdball gestalten Frauen Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums Bahamas Crisis Center (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft. Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen Deutsches Komitee e.v.

7 Lesung mit Alt-OB Christian Ude in der Andreaskirche Fluchtgeschichte(n) Am Freitag, den 30. Januar 2015, Uhr, lädt der Verein Miteinander Leben in Fürstenried e.v. zur Lesung nach Andreas ein, und wir erwarten prominenten Besuch: Alt-Oberbürgermeister Christian Ude liest Flüchtlingsliteratur. Dass Menschen mit (oder ohne) Sack und Pack, mit (oder ohne) Familie, in jedem Fall hastig, unter dramatischen Bedingungen und mehr oder weniger glücklichen Fügungen ihr Heimatland, ihre sozialen Netze, ihren Besitz zurücklassen, weil politische, religiöse oder wirtschaftliche Umstände dazu zwingen das ist kein Phänomen der Zeitgeschichte. Jedes Jahrhundert hat Flüchtlingsströme gesehen, Flüchtlingselend verursacht und Flüchtlingsleid zu lindern versucht. Mehr oder weniger motiviert und unterschiedlich erfolgreich waren die Versuche, den Entwurzelten, Heimatlosen, von ihrem Schicksal Gezeichneten eine neue Heimat zu geben. Millionen Fluchtgeschichten, auch aus Deutschland, auch in Deutschland; vor Jahrhunderten und noch gar nicht so lange her. In Worte gefasst und Verleihung des Förderpreises Münchner Lichtblicke 2013 an den Vorstand von Miteinander leben Fokus lebendig vorgetragen, lassen sie uns nachempfinden, was es heißen mag, Flüchtling zu sein. Sommerfest in der Asylbewerberunterkunft Der Verein Miteinander leben in München Fürstenried wurde 1993 von den Gemeinden St. Karl Borromäus und Andreaskirche initiiert. Seine Mitglieder kümmern sich um die Bewohner der Asylbewerberunterkunft an der Tischlerstraße, sie erleben Not und Frust der Flüchtlinge, aber auch Dankbarkeit und Freude jeden Tag hautnah. Der Themenkreis Flucht und Flüchtling ist ein Herzensanliegen der Aktiven und ihrer Unterstützer. Mit dieser Veranstaltung wollen sie das derzeit viel diskutierte Thema einem breiten Publikum nahebringen. Anfang 2013 erhielt der Verein aus den Händen des damaligen Oberbürgermeisters Christian Ude den Förderpreis Münchner Lichtblicke. Am 30. Januar 2015, Uhr trifft man sich in Andreas wieder und Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein! bf 7

8 8 Fokus Andreas in Südindien Unvergessliche Eindrücke Organisiert von Pfr. Ekkehard Purrer, war eine Reisegruppe aus München und Umgebung sowie Grassau und Berchtesgaden von Ende August bis Mitte September nach Südindien in die Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala unterwegs. Neben der Vermittlung von Grundlagen der indischen Hindu-Religion mit ihrem Kastensystem, ihren Riten (z.b. das Onam-Fest) und ihren beeindruckenden Tempelanlagen (z.b. in Chennai, Mahabalipuram, Pondicherry, Thanjavur und Madurai) galt die Reise nicht zuletzt der Situation der bedeutenden christlichen Minderheit im Vielvölker- und Vielsprachenstaat Indien. Tanzender Ganesha auf der Fassade des Kapaleshvar-Tempels in Chennai (Madras) Indien ist heute nach China die am stärksten wachsende Volkswirtschaft der Welt. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist dabei die IT-Branche, in der Indien als zweitgrößter Softwareproduzent gleich nach den USA rangiert. Diese wirtschaftliche Stärke und das damit verbundene Auskommen verteilt sich jedoch nicht gleich über die rund 1,3 Mrd. Einwohner des Subkontinents. Entwicklungsprojekte versandeten oftmals infolge Ausbeutung und Korruption. So verdienen z.b. geschätzte 40% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze von Rupien im Monat (umgerechnet 25 ). Diese meist in Slums lebenden Habenichtse unterstützt der indische Staat mittlerweile mit 20 kg kostenlosem Reis im Monat. Etwa 85% der Inder sind Hindus, 11% sind Muslime und nur etwa 2,5 bis 3% sind Christen, im Süden allerdings erheblich mehr. Vor diesem Hintergrund waren wir gespannt auf die Begegnungen mit den Menschen in Indien. Über die zwischen Pfr. Purrer und dem Inder Rev. Suyambu seit Jahrzehnten bestehende Freundschaft war es möglich, besonders tiefe Eindrücke von der Arbeit des YMCA (in Deutschland: CVJM) in der Region Madurai zu erhalten. Dieser YMCA leistet, vielfach spendenbasiert, Pionierarbeit, z.b. mit einer Gehörlosenschule und einer Schule für geistig Behinderte in Madurai: eine außergewöhnliche diakonische Arbeit für Kinder, die sonst im unbarmherzigen Karma-System Indiens verelenden würden. Unsere Besuche in den Klassenzimmern haben uns hierbei besonders beeindruckt, und die unglaubliche Arbeit der vielen meist Lehrerinnen direkt vor Augen geführt. Über Kindern wurde so oder ähnlich in den letzten 30 Jahren geholfen.

9 YMCA-Generalsekretär Rev. Suyambu und seine Stellvertreterin Shamila in Madurai In Gesprächen mit dem Bischof der südindischen Kirche und dem Leiter der Theologischen Hochschule in Madurai wurde das Bestehen einer weitgehenden Toleranz unter den verschiedenen Religionen in diesem Land glaubhaft vermittelt. Das Christentum in Indien entwickelt sich nicht zuletzt deshalb positiv, weil es darin die sonst in diesem Land herrschenden Kastenunterschiede nur beschränkt gibt, und das Christsein damit für die kastenlosen Teile der Bevölkerung, die sich selbst Dalits nennen, nicht nur als Religion eine Befreiung, sondern auch als Aufstiegsmöglichkeit attraktiv ist. Aber auch andere für das geistige Indien bedeutsame Einrichtungen wurden besucht, so der Ashram in Pondicherry, das Meditationszentrum des Philosophen, Yogi und Guru Sri Aurobindo und seiner Partnerin Mira Alfassa, sowie die von beiden für eine zukunftsorientierte und weltoffene geistige Erneuerung in der Umgebung von Pondicherry gegründete Stadt Auroville. Fokus Besonders schätzen gelernt haben wir die indische Gewürzvielfalt und -intensität. Die Produkte der von uns besuchten Gewürzgärten und Teeplantagen haben das Bild des Landes visuell, über die Nase und die Zunge bei den Mahlzeiten wesentlich bereichert. Wir entdeckten in Tamil Nadu an der Küste zum Indischen Ozean große, ebene landwirtschaftlich genutzte Regionen und in Kerala Gebirge mit Regenwald sowie die Backwaters am Arabischen Meer. Ebenfalls sehr reizvoll war die ruhige Fahrt mit Hausbooten in diesen Backwaters, wo wir Kingfisher und Reiher sahen. Insbesondere aber erlebten wir die Inder selbst, ihre Mobilität z.b. mit der ganzen Familie auf einem Zweirad!, ihre Freundlichkeit, Neugierde, Kommunikationsfähigkeit sowie ihre Farbenfreude, die sich besonders an den bunten und kunstvoll gewickelten Gewändern (Saris) der indischen Frauen sehen lässt. Ein Wiedersehen der Reisegruppe ist schon bald geplant. Vielleicht wird dann auch indisch gekocht? Thomas Kodytek Die Indien-Reisegruppe in Mahabalipuram Katarina Huss

10 Fokus Unsere Verbundenheit mit Tansania Hilfe zur Selbsthilfe Am 29. Juni 2014 feierten wir in unserer Andreaskirche einen von der AG Tansania lange vorbereiteten Partnerschaftsgottesdienst. Dazu konnten wir die Münchner Stadtdekanin Frau Barbara Kittelberger gewinnen, die im vergangenen Jahr eine Delegation der Evangelischen Gemeinden Münchens nach Tansania geleitet hat. In der Auslegung des Evangeliums vom Großen Abendmahl machte sie uns am Beispiel Tansania deutlich, wie auch die Benachteiligten, die Armen und Krüppel, die Lahmen und Blinden zum Tische des Herrn eingeladen werden. Im Anschluss an den Gottesdienst berichtete die Stadtdekanin weiter beim Kirchenkaffee im Gemeindesaal mit einem Videofilm sehr anschaulich von ihrem Besuch. Der Vertreter der tansanischen Gemeinde in München, Herr Teku, auch eingeladen von unserer AG, vertiefte die afrikanischen Bedürfnisse und Probleme sehr farbig. Für diesen besonderen Sonntagvormittag bekamen wir ein Herr Teku erzählt von seiner Heimat mehrfach positives Feedback, das uns in unserer Arbeit bestärkte. Auch die tansanischen Lieder fanden hierbei Gefallen. Im kommenden Jahr wird wieder eine Münchner Delegation aufbrechen. Auch ein Mitglied unserer Gemeinde ist bereit mitzufahren, um die Beziehung nach Idunda weiter zu beleben. Die Arbeitsgemeinschaft Tansania hat am erneut getagt und dabei die Überweisung von Euro aus den Stadtdekanin Kittelberger berichtet von ihrer Reise 10

11 Fokus Gespanntes Publikum beim Kirchentreff eingegangenen Spenden nach Tansania mit dem Placet des Kirchenvorstandes auf den Weg gebracht, um die aus Idunda erbetene Ausbildung von zwei Evangelisten (Laienpredigern) und einer Kindergärtnerin zu unterstützen. Da von unserem Kirchenvorstand die Sorge um das Patenkind in Brasilien der AG Tansania zusätzlich ans Herz gelegt wurde, haben wir angeregt, im neuen Jahr zusammen mit Treffpunkt Gott & die Welt einen Gesprächsabend mit Katrin Weidemann, der neuen Chefin der bundesdeutschen Kindernothilfe (und Frau unseres Nachbarpfarrers) zu gestalten. Das Thema: Patenschaften für Kinder der Dritten Welt. Dr. Peter Wild und Pfr. Ekkehard Purrer Unser Patenkind Rafael aus Brasilien Ein Weg aus der Armut Seit Jahrzehnten unterstützt unsere Kirchengemeinde ein Kind durch eine Patenschaft der Kindernothilfe. Eine Kinderpatenschaft kann helfen, Lebensumstände zu verändern: So werden für Kinder wie Rafael, die aus notleidenden Familien kommen, grundlegende Dinge wie Ernährung und Bildung gesichert und Perspektiven für die Zukunft eröffnet die Möglichkeit, einer oft generationenlangen Spirale der Armut zu entkommen. Nachdem das bisherige Patenkind Ingrid das Projekt verlassen hatte, übernahm unsere Kirchengemeinde im Mai 2013 die Patenschaft für Rafael für monatlich 31 Euro. Die Beiträge werden aus den Spenden der Konfirmandenbeichte sowie aus Gaben, die während des Jahres gespendet werden, finanziert. Mit unserem regelmäßigen Beitrag ermöglichen wir Rafael den Schulbesuch im Rahmen des Projekts Associação Vila da Infância. Die Kinderpatenschaft bedeutet ein Stück Hoffnung und Zukunft für unser Patenkind wie für die Menschen in seinem Lebensumfeld. Rafael ist inzwischen 12 Jahre alt und ein intelligenter Junge, der Pläne hat. Der Besuch der Schule und Kindernothilfeeinrichtung erfüllt ihn mit viel Freude. Vor allem singt er gerne im Chor und spielt engagiert Fußball. Er geht jetzt in die 7. Klasse und wohnt mit seiner Mutter und seiner Schwester Isabella in Penápolis / São Paulo. Da seine Mutter nur umgerechnet 216 Euro verdient und gesundheitlich sehr angeschlagen ist, braucht Rafael Unterstützung. Er schreibt uns einmal im Jahr einen persönlichen Brief, in dem er sich herzlich bedankt. Ausdrücklich würde er sich sehr über persönliche Grüße aus Andreas, vielleicht auch ein paar Bilder freuen, die ihm von unserer Gemeinde erzählen. bf 11

12 Fokus Kultur ökumenisch Tag des offenen Denkmals 2014 Dieser findet jedes Jahr bundesweit am zweiten Sonntag im September statt. Das Motto in diesem Jahr war Farbe : Gerade weil wir Menschen Farbe als unmittelbaren Sinneseindruck erleben, ist die farbliche Gestaltung unserer Umgebung eine zentrale Ausdrucksform. Im Unterausschuss Kultur des Bezirksausschusses 19 entstand die Idee einer Bilder- und Fotoausstellung, die im Pfarrsaal von Heilig Kreuz stattfand. Die ausstellenden Künstler sollten aus unserem Stadtbezirk kommen und möglichst Exponate gefertigt haben, die in Bezug zum Stadtviertel stehen. Darüber hinaus konnte ich als künstlerischen Nachwuchs Schüler aus dem Gymnasium Fürstenried zur Mitarbeit gewinnen. Es kam eine sehenswerte Ausstellung mit beeindruckenden Werken zustande. Es war mir wichtig, einen ökumenischen Aspekt mit in die Ausstellung zu bringen. Die Geschichte der Pfarrgemeinden Andreas, Heilig Kreuz und St. Karl Borromäus Farbe(n) in Heilig Kreuz wurde in lebendiger Weise dargestellt, zumal Andreas 2013 und St. Karl Borromäus 2014 ihr 50-jähriges Bestehen feierten bzw. feiern. Die Beamerpräsentation bildete sozusagen den räumlichen Abschluss der Ausstellung und fand bei den zahlreichen Besuchern einen außerordentlich guten Anklang. Besonders gut kamen die alten schwarz/weiß Bilder an, die uns Andreas dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hatte. Rosmarie Rampp Frau Rampp ist seit vielen Jahren ein sehr geschätztes Bindeglied zwischen der Andreasgemeinde und ihren katholischen Nachbarn. Sie gehört Heilig Kreuz an und hält den ökumenischen Kontakt u.a. durch ihre Teilnahme an unseren KV-Sitzungen. bf Amtseinführung von Pfarrerin Miriam Groß Von Andreas nach New York Angekommen! Miriam Groß, die letzten vier Jahre Pfarrerin in Andreas, hat ihren Wechsel nach New York vollzogen und leitet nun die deutschsprachige evangelische Gemeinde dort. Christine Sippekamp, stellv. Dekanin in München Süd, war bei der Amtseinführung im September dabei. Hier ihr Bericht: 12 Mal schnell für eine Woche nach New York. Den Neustart nach den bayrischen Sommerferien unterbrechen. Aufbrechen zu einer Entdeckungsreise in dreifacher Hinsicht. Da war zunächst die Entdeckung der großen Stadt mit vielen Kilometern zu Fuß auf den Straßen und in Museen. Da war das Erleben einer pulsierenden Stadt mit vielen

13 Parallelwelten, mit Turbulenz und stillen Zonen. Da waren zwei wundervolle Opernabende. Da war aber auch der Anlass der Reise: dabei sein dürfen bei der Amtseinführung von Pfarrerin Miriam Groß. Die ehemalige Vorgesetzte darf sehen und miterleben, wie eine geschätzte Kollegin neue Wege geht und an einem guten Ort ankommt, in St. Pauls in Chelsea. Ich durfte eintauchen in die Welt des (deutschen) lutherischen Glaubens. Das hat mir gefallen. Das hat mein Herz geöffnet. Ich habe eine Gemeinde mit besonderem Profil ein klein wenig kennengelernt. Eine kleine Gemeinde in der großen Stadt. Ein altes Kirchengebäude mit besonderem Flair. Gemeindeglieder, die schon lange dabei sind und ihrer Gemeinde die Treue halten. Andere, die bewusst und wissend auf kurze Zeit dabei sind, die mit dem Umzug Gott sei Dank ihre Bindung an und ihre Liebe zur Kirche nicht aufgegeben haben. Eine Gemeinde, die Heimat ist für Deutsche, für evangelisch Glaubende. Ich habe mich an Martin Luther erinnert, der seinen Bibelglauben in seiner Zeit, in den politischen Verhältnissen seiner Zeit, in all den Umbrüchen an der Schwelle zur Neuzeit gelebt und in die Sprache und Klänge seiner Zeit übersetzt hat. St. Pauls hat die reizvolle Aufgabe, die Vergangenheit zu würdigen, die Gegenwart zu teilen und die Zukunft der Gemeinde zu wagen und zu gestalten. Es ist gut und wichtig, Fokus dass es dafür weiterhin die Verbindung mit der deutschen lutherischen Tradition gibt. Und eine Pfarrerin in München, die am Freitagmorgen (wenn die New Yorker noch schlafen) die Gemeinde von St. Pauls in ihre Gebete einschließt. Neben den touristischen und kirchlichen Entdeckungen gab es noch eine persönliche. Nach New York kommen war für mich ein Heimkommen. Es ist die Stadt, in der eine Schwester meines Großvaters mit ihrem Mann gelebt hat. Es ist die Stadt, von der in meiner Kindheit viel erzählt wurde. Die wohl eine Sehnsucht in mir wachsen ließ. Und Dankbarkeit für die Großzügigkeit der Care-Pakete. Und Toleranz. Und einen Blick für die Welt in ihrer Größe und Komplexität. Und die Erkenntnis, dass wir als Glaubende in allen Städten, in die unsere Biographie uns führt, die wir bereisen und entdecken, niemals eine bleibende Stadt haben. Die deutsche ev.-luth. St. Pauls Kirche in New York Sondern gemeinsam unterwegs sind zur zukünftigen himmlischen Stadt bei Gott. Stellv. Dekanin Christine Sippekamp 13

14 14 Kirchenvorstand Bericht aus dem Kirchenvorstand Gemeinde gestalten in Zeiten der Vakanz Eine lange Sommerpause liegt hinter uns willkommene Erholung von den anstrengenden Wochen zuvor: die ersten Gottesdienste in der Dorfkirche Neuried; ein intensiv gefeierter Partnerschaftssonntag; der Abschied von Pfrin. Miriam Groß, der ins ökumenische Sommerfest überging; ein Kindergottesdienst mit über 80 Teilnehmern, in dem Pfrin. Groß drei Kinder taufte, und ein großer Grill-KiGo-Kirchentreff zur Einstimmung in die Ferienzeit; die Verleihung des Grünen Gockels, der seither Drei Täuflinge im Kindergottesdienst das Schriftenregal vor dem Pfarramt ziert und uns alle zu ökologisch achtsamem Handeln motivieren will. Ein Ausdruck dessen sind die dort installierten Sammelbehälter für Korken, Wachsreste und gestempelte Briefmarken, über deren rege Nutzung wir uns freuen. Im Anschluss an den Umweltgottesdienst hatten wir zur Gemeindeversammlung eingeladen Gelegenheit für uns, von unserer Arbeit als Kirchenvorstand zu berichten; Gelegenheit für Sie als Gemeindeglieder, einen Überblick zu erhalten, unsere Arbeit konstruktiv zu begleiten und uns Anregungen mitzugeben, die wir gerne aufnehmen. Die nächste Gemeindever- sammlung wird im Herbst 2015 stattfinden wir freuen uns heute schon darauf, Sie dort zu sehen. Nach den Ferien ging es nahtlos weiter: ein ökumenischer Berggottesdienst; eine zweite Krabbelgruppe am Donnerstagnachmittag; ein Familiengottesdienst mit Segnung zum Schuljahrsbeginn, einer zum Erntedank: Die Kinder des Kinderhauses erfreuten die Gemeinde mit Gesang und die Familien der Asylbewerberunterkunft Tischlerstraße mit ihren Erntegaben. Zu unserer großen Freude hält das Kindergottesdienstteam zusammen (das sich jederzeit über Verstärkung freut) sogar das Krippenspiel ist schon fertig, am werden die Rollen verteilt. Langsam gewinnt unsere Arbeit in Zeiten der Vakanz Routine. Unsere stellv. Dekanin Christine Sippekamp hat die Interimsgeschäftsführung übernommen und unterstützt uns sehr. Sie ist auch Vorsitzende des Kirchenvorstands und nimmt ihre Aufgaben in Abstimmung mit Pfr. Krocker und ihrem Stellvertreter Pfr. Purrer wahr. Auf unseren beiden Pfarrern lastet in der Verkündigung Erster Gottesdienst in der Dorfkirche Neuried

15 Kirchenvorstand dankenswerterweise unterstützt von unseren Prädikanten die Arbeit von drei Seelsorgern. Manche der vakanten Aufgaben können ehrenamtlich aufgefangen werden, aber Pfrin. Groß hinterlässt eine 60-Stunden-Lücke vieles muss für die Zeit der Vakanz auch ruhen, dafür bitten wir um Verständnis. Unser Klausurwochenende mit Gemeindeberatung im November wird uns helfen, uns in der neuen Situation zurechtzufinden und wichtige Überlegungen für die Zeit danach anzustellen. Auch den Rücktritt unseres KV-Kollegen Jens Neitzel gilt es zu bewältigen, der nicht mehr in München wohnt. Zur Neubesetzung der ersten Pfarrstelle gibt es zu berichten, dass die Ausschreibung mithilfe von Regionalbischöfin Breit- Keßler, Dekan Grötzner und der stellv. Dekanin Sippekamp bereits vor der Sommerpause erstellt wurde das Bewerbungsverfahren läuft. Derzeit gilt es abzuwarten und zu beten, dass sich freundliche und kompetente PfarrerInnen finden, die mit uns beherzt die Geschicke der Andreasgemeinde in die Hände nehmen wollen. Im Idealfall kann der KV drei Favoriten des Landeskirchenrats kennenlernen und sich für einen von ihnen entscheiden. Sobald es Neuigkeiten gibt, informieren wir Sie über Aushänge, Abkündigungen und Website. Unsere Kirchenmusik bietet immer wieder gute Gründe, stolz zu sein. Auch in den vergangenen Monaten waren Highlights geboten: ein zauberhaftes Konzert unterm Regenbogen, das der Instrumentalkreis im Schloss Fürstenried gab, ein Gesprächskonzert zu Ehren von C.P.E. Bach und Skrjabin und kammermusikalischer Jazz mit Harfe, Altsax und Kontrabass. Auch in den kommenden Monaten erwarten uns viele kirchenmusikalische Höhepunkte sowie das 40-jährige Jubiläum unseres Posaunenchors. 39 junge Christinnen und Christen haben sich nach den Ferien auf den Weg ins Konfirmandenjahr gemacht. Wir heißen Euch KonfirmandInnen herzlich willkommen und freuen uns darauf, Euch im Laufe des Jahres im in den verschie- Schlosskonzert unterm Regenbogen denen Gruppen und Kreisen oder beim Empfangsdienst persönlich kennenzulernen. Die verschiedenen Dienste auf Eurer Konfi- Card sind einerseits dazu gedacht, dass Ihr in die Gemeinde hineinwachst und sie in ihren verschiedenen Facetten kennen- und (hoffentlich) schätzen lernt. Andererseits bringt Eure Aufgabenliste zum Ausdruck, dass wir Eure Unterstützung in Andreas dringend brauchen. Wir spüren es deutlich, wenn das Gemeindeleben ohne Konfis auskommen muss, und Jahr für Jahr freuen wir uns über jeden, der am ehrenamtlichen Engagement Gefallen und seinen Platz in unserer Gemeinde findet. Wir wünschen 15

16 Kirchenvorstand / Kirchenmusik Euch eine gesegnete Konfi-Zeit und stehen Euch gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Übrigens: Am letzten Sonntag im Monat findet nach dem Gottesdienst unser Kirchentreff statt die beste Gelegenheit für einen Stammtisch der Konfis und ihrer Familien. Herzlich willkommen! Nehmt einander an, wie Christus Euch angenommen hat zu Gottes Lob diese Aufforderung aus dem Römerbrief des Apostels Paulus (15,7) ist die Jahreslosung 2015, und sie passt zu uns: Einerseits, weil sie grundsätzlich gilt, wenn viele grundverschiedene Menschen zum Wohle eines Ganzen zusammenarbeiten, das allen am Herzen liegt. Andererseits auch im Hinblick auf unser Fokusthema in diesem Gemeindebrief. Denn was, wenn nicht einander anzunehmen in all unserer Verschiedenheit, ist die Grundlage einer gelebten Ökumene, einer vertrauensvollen, kreativen Zusammenarbeit der Konfessionen, wie sie für uns in Andreas so selbstverständlich ist Gott sei Dank! Mit herzlichen Segenswünschen für die kommende (Vor-)Weihnachtszeit Gisela Wild und Bärbel Fath c-moll-messe, Konzerte, Gottesdienst und ein Jubiläum Neue Kirchenmusik in Fürstenried Ein reichhaltiges Programm wie immer im Gottesdienst als auch in eigenen Konzerten bietet die Kirchenmusik in Andreas im Herbst und zur Jahreswende. Neben den Jahreskonzerten von Posaunenchor und Gospelchor wird ein musikalischer Höhepunkt gewiss die Aufführung Großer Auftritt: Zur c-moll-messe am 22. November wird die Kantorei, unterstützt von zwei weiteren Chören, wieder in Kompaniestärke präsent sein 16 der Mozart-Messe in c-moll am Samstag, 22. November, 18 Uhr sein. Die Andreaskantorei wird dabei durch Chöre aus Aschheim und Haimhausen unterstützt. Die c-moll-messe ist ein Monumentalwerk, das den Rahmen der früheren Messkompositionen Mozarts sprengt. Die Fugen am Ende des Gloria und des Sanctus zeigen, in welch hohem Maße Mozart den kontrapunktischen Stil mit eigenem Geist erfüllt hat. Die Große Messe in c-moll ist Mozarts ehrgeizigste Komposition in dieser Gattung. Wie das Requiem ist auch die c-moll- Messe unvollendet geblieben. Unser Kantor Michael Pfeiffer hat sich damit ausführlich beschäftigt und einen besonderen Weg der Vervollständigung gefunden. lt

17 Die Veranstaltungen im Einzelnen: , 18 Uhr: Mozart-Messe (Kantorei) , 10 Uhr: Gottesdienst mit Instrumentalkreis , 10 Uhr: Gottesdienst Posaunenchor , 18 Uhr: Konzert Andreas Gospel Singers , Uhr: Konzert des Posaunenchors zu seinem 40-jährigen Jubiläum , 16 Uhr: Offenes Weihnachtsliedersingen mit dem Instrumentalkreis , 15 Uhr: Gottesdienst mit Krippenspiel und Kinderchor Kirchenmusik , 17 Uhr: Christvesper mit Kantorei , 17 Uhr: Jahresausklang: OrgelPlus 2015: , 10 Uhr: Gottesdienst Gospelchor , 10 Uhr: Gottesdienst Kantorei , 10 Uhr: Festgottesdienst: 40 Jahre Posaunenchor , 10 Uhr: Gottesdienst Kantorei Kirchenmusikalische Begleitung der Konfirmationsgottesdienste: mit Posaunen- und Gospelchor; mit Kantorei Konzert der Andreas Gospel Singers am 1. Advent Am um 18 Uhr laden die Andreas Gospel Singers Sie wieder ganz herzlich zu einem Konzert in die Andreaskirche ein! Wir möchten unsere neuen Stücke präsentieren, aber auch ein paar altbekannte Gospel zusammen mit Ihnen singen und gemeinsam Freude zum Ausdruck bringen! Bringen Sie Ihre Freunde, Bekannten und Nachbarn mit, so wird daraus wieder ein schöner Abend für uns: Mitreißende Begeisterung und zu Herzen gehendes Gefühl. Konzert der Andreas Gospel Singers im Advent 2013 Der Eintritt ist frei, Spenden sind am Ausgang willkommen. Musikkultur im Stadtteil Sie finden unser Musikprogramm gut?! MUSIKKULTUR IM STADTTEIL, vor Ihrer Haustüre, in der Andreaskirche das ist s, wofür der Konzertverein in der Andreaskirche Fürstenrieder Konzerte e.v. steht. Wir unterstützen die Kirchenmusik in Andreas und im Stadtteil ideell und finanziell. Werden auch Sie Mitglied in FÜRSTENRIEDER KONZERTE e.v.! Vorsitzender: Prof. Wolfram Heller Walliser Str. 11, München IBAN: DE

18 Kirchenmusik Aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken 40 Jahre Posaunenchor Liebe Gemeinde, seit nunmehr 40 Jahren erfreut der Posaunenchor die Andreasgemeinde durch sein vielfältiges Bläserprogramm, von Renaissance über Barock und Klassik bis zu Swing und Pop, aber auch manchmal ganz volkstümlich mit Volksliedern oder Schlagern. Bereits vor der Gründung wurde bei Bedarf bläserisch musiziert, aber im Mai 1974 war es dann soweit: Seit diesem Zeitpunkt gibt es in Andreas eine regelmäßige Musikbegleitung durch den eigenen Posaunenchor. Ein Gründungsmitglied, Christoph Fontius, bläst noch heute mit und leitet die Nachwuchsschulung mit derzeit je einem Trompeter und Posaunisten. Wir sind ein Kreis von ca. 15 Bläsern Trompeten, Posaunen, Bariton und Tuba unter der Leitung von Michael Walter, der dieses Amt bereits seit mehr als 20 Jahren ausübt. Michael Walter Die Bläsergemeinschaft probt jeden Donnerstagabend im Gemeindesaal 18

19 Kirchenmusik Anlässlich seines 40-jährigen Gründungsjubiläums veranstaltet der Posaunenchor am Samstag um Uhr ein Jubiläumskonzert zu Advent und Weihnachten sowie am Sonntag, den 1. Februar 2015 um 10 Uhr einen festlichen Bläser- gemeinsam mit der Andreasgemeinde unter Leitung unseres Mitbläsers Pfarrer Ekkehard Purrer sowie unter Mitgestaltung von uns Bläsern. Wir wollen diesen besonderen Gottesdienst unter Gottes Segen für die Kirchenmusik und den 150. Psalm, unser Credo, stellen: Halleluja! Lobet Gott in seinem Heiligtum, lobet ihn in der Feste seiner Macht! Lobet ihn für seine Taten, lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit! Lobet ihn mit Posaunen, lobet ihn mit Psalter und Harfen! Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen! Lobet ihn mit hellen Zimbeln, lobet ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Halleluja! Wir freuen uns auf jede Probe, jede Mitwirkung im Gottesdienst und besonders auf unsere Konzerte hoffentlich mit IHNEN! Auf bald! Ihr Posaunenchor Andreaskirche Himmelfahrtsgottesdienst im Forstenrieder Park niemals ohne Posaunenchor 19

20 Gottesdienstplan Änderungen vorbehalten Gottesdienst in unserer Gemeinde Friedenskapelle 8.30 Uhr mit Abendmahl Andreaskirche 10 Uhr 2. November Reformationsfest 9. November Drittletzter So. im Kirchenjahr Gottesdienst Pfr. Purrer Gottesdienst Prädikant Müller Gottesdienst mit Abendmahl (Wein), Pfr. Purrer Prädikant Müller 16. November Vorletzter So. im Kirchenjahr 19. November Buß- und Bettag Gottesdienst Prädikantin Weiß Gottesdienst mit Abendmahl (Saft), Prädikantin Weiß Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl (Wein), Pfr. Purrer 23. November Ewigkeitssonntag 30. November 1. Advent 7. Dezember 2. Advent Gottesdienst Pfr. Krocker Gottesdienst Pfr. Purrer Pfrin. Sippekamp Gottesdienst zum Gedenken der Verstorbenen mit Instrumentalkreis, Pfr. Krocker Uhr Taufgottesdienst Gottesdienst (Eröffnung Brot für die Welt) mit Posaunenchor, Pfr. Purrer Familiengottesdienst mit Abendmahl (Wein u. Saft) und Kinderchor, Pfrin. Sippekamp & Team 14. Dezember 3. Advent Pfr. Krocker Pfr. Krocker Uhr Taufgottesdienst 21. Dezember 4. Advent Pfr. Purrer Gottesdienst mit Abendmahl (Saft), Pfr. Purrer 24. Dezember Heiliger Abend 15 Uhr: Familiengottesdienst mit Krippenspiel u. Kinderchor, Pfr. Purrer & Team 17 Uhr: Christvesper mit Kantorei, Pfr. Krocker Uhr: Christvesper mit musikalischer Begleitung, Pfr. Krocker Sonstige Gottesdienste und Veranstaltungen So., 9. Nov., 10 Uhr, Kindergottesdienst mit Rollenverteilung fürs Krippenspiel (AK) Fr., 14. Nov., Uhr, Taizé-Gebet, St. Matth. Sa., 15. Nov., 19 Uhr, Gottesdienst i.d. Dorfkirche St. Nikolaus, Neuried, Pfr. Katrin Hussmann Mi., 19. Nov., 19 Uhr, Ökumen. Gottesdienst am Bußund Bettag, St. Matthias, Präd. Müller u. Weiß & Team Sa., 22. Nov., 18 Uhr: Kantoreikonzert, Mozart: Messe in c-moll, Andreaskirche So., 23. Nov., 10 Uhr, Kindergottesdienst (AK) und 1. Krippenspielprobe 2. Krippenspielprobe; anschließend Kirchentreff So., 30. Nov., 18 Uhr: Konzert Andreas Gospel Singers, Andreaskirche So., 7. Dez., 10 Uhr: 3. Krippenspielprobe Fr., , Uhr: Taizé-Gebet, Wiederk. d. Herrn Sa., 13. Dez Uhr: Advents- und Jubiläumskonzert des Posaunenchors, Andreaskirche So., 14. Dez., 10 Uhr: Kindergottesdienst (AK) und 4. Krippenspielprobe Sa., 20. Dez., 16 Uhr: Offenes Weihnachtssingen singen der Gemeinde, Saal der Andreaskirche So., 21. Dez., 10 Uhr: 5. Krippenspielprobe; anschl. Kirchentreff Di., 23. Dez., 15 Uhr: Generalprobe Krippenspiel 17 Uhr: Christvesper i.d. Dorfkirche St. Nikolaus, Neuried, Pfr. Purrer 0

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Neudorf Cranzahl Sehma

Neudorf Cranzahl Sehma Neudorf Cranzahl Sehma März Gemeinde 1.0 Leben als Botschafter Christi Impulstag des Ständigen Ausschusses für Evangelisation in der OJK 11. März 2017, 9.30 13.00 Uhr in der EmK Cranzahl, Fleischergasse

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel

Bibel als Ur- Kunde des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel Unterrichtsvorhaben A: Die Bibel - mehr als nur ein Buch Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. finden selbstständig

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Liebe Gemeinde, es gab einmal ein Plakat für einen Kirchentag in der damaligen DDR, das zeigte

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) 2.5.1

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr