UNESCO-Jahresbericht Schuljahr 2009/2010 Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim. Internationaler Projekttag: UNSER HANDELN UNSERE ZUKUNFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNESCO-Jahresbericht Schuljahr 2009/2010 Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim. Internationaler Projekttag: UNSER HANDELN UNSERE ZUKUNFT"

Transkript

1 UNESCO-Jahresbericht Schuljahr 2009/2010 Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim Internationaler Projekttag: UNSER HANDELN UNSERE ZUKUNFT

2 Reflexion zur Durchführung des Projektes UNSER HANDELN UNSERE ZUKUNFT an der Robert-Bosch-Gesamtschule unter dem Motto: Wir reflektieren und feiern 30 Jahre UNESCO-Projekt-Schule und schauen in die Zukunft 30 Jahre im Netzwerk Die Robert-Bosch-Gesamtschule ist in diesem Jahr seit mehr als 30 Jahren unesco-projekt-schule. Angefangen hat alles mit dem Thema Afrika. Dies dokumentieren eine offizielle Meldung der UNESCO-Kommission aus dem Jahre 1979 und ein Plakat zur Eröffnung der Ausstellung Sahelzone - Wie Menschen leben, die im Rahmen eines Unterrichtsvorhabens von Schülern und Lehrern der Schule gemeinsam erarbeitet wurde. Die Anerkennungsurkunde wurde im Dezember 1979 ausgestellt. Initiator und Motor der Anerkennung war Dr. Jos Schnurer, damals Didaktischer Leiter und erster Regionalkoordinator der niedersächsischen UNESCO-Modellschulen. Ihm gelang es mit einem aktiven Team von engagierten Lehrern und Lehrerinnen die Gedanken der UNESCO in den Lehrplan der Robert-Bosch-Gesamtschule zu implementieren. Aus der anfangs themen- und projektgebundenen Zusammenarbeit einzelner Lehrer/Innen entwickelte sich im Laufe der Jahre eine UNESCO-Gruppe als Dauereinrichtung der Schule mit personell wechselnder Beteiligung, moderiert von einer Koordinatorin/einem Koordinator. Diese UNESCO-Gruppe strukturiert und koordiniert die UNESCO-Arbeit der Schule bis heute, regt Projekte und Aktionen an und führt sie aus. Sie pflegt die Kontakte zum Netzwerk und repräsentiert die Robert-Bosch-Gesamtschule im ups-netzwerk. Einige Beispiele der jahrelangen Aktivitäten der Schule Die älteste Arbeitsgemeinschaft der Schule - seit ist Beth Shalom, hervorgegangen aus dem Israel-Austausch der Schule. Diese AG initiierte zuerst die Restaurierung der jüdischen Kapelle auf dem benachbarten Jüdischen Friedhof, forschte später über jüdische Opfer, dann über die Schicksale von Fremdarbeitern. Sie öffnete schließlich die Jüdische Kapelle für Ausstellungen und als Begegnungsraum, der heute einen festen Platz im kulturellen Leben der Stadt Hildesheim einnimmt. Ihre Aufgabe besteht auch weiterhin darin, den Jüdischen Friedhof in Hildesheim zu erhalten und zu pflegen. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei

3 - 2 - aber auf der Geschichte und den Gebräuchen des Judentums in und um Hildesheim. Zudem bieten die Schüler auch Führungen auf dem Jüdischen Friedhof und durch die Jüdische Kapelle an, bei welchen sie zusätzlich ihre digital erarbeiteten Ergebnisse zu den existierenden Grabverzeichnissen der Öffentlichkeit präsentieren. Das Thema Menschenrechte Die UNESCO-Verfassung fordert, die Achtung von Menschenrechten und Grundfreiheiten zu stärken und wirbt durch Bildung, Medien und Publikationen dafür, dass der Staat und jeder einzelne Mensch sein Handeln an den Menschenrechten ausrichtet. Die Robert-Bosch-Gesamtschule stellt die Achtung und die Sicherung der Menschenrechte in den Mittelpunkt ihres Leitbildes und des Schulprogramms, das in den Inhalten des Unterrichts konsequent zum Tragen kommt. So sind entsprechende thematische Aspekte fest in Unterrichtsinhalten der Fächer Gesellschaft und Religion/Werte und Normen verankert und tauchen regelmäßig in den Jahresplänen für die einzelnen Jahrgänge wieder auf. Neben Beth Shalom existiert seit längerem eine Arbeitsgemeinschaft, die eng mit amnesty international zusammenarbeitet und Ausstellungen und Diskussionsveranstaltungen in der Schule organisiert. Sie setzt sich hauptsächlich aus Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe zusammen. Die Strukturen sollen aber auf die Sekundarstufe I ausgeweitet werden, um eine größere Kontinuität zu gewährleisten. Neu gegründet ist die AG Frauenrechte, die sich unter anderem für die Aufklärung über die Genitalverstümmelung der Frauen in Afrika an unserer Schule einsetzt. Dabei gilt das besondere Augenmerk der Anwendung dieser Körperverletzung in Tansania. Die Schüler sollen durch die Auseinandersetzung mit derartigen Themen zum Nachdenken über die Verletzung der Menschenrechte angeregt werden; mit Spenden wird der Verein Netzwerk RAFAEL e.v. in Hildesheim unterstützt. In den Kontext der Menschenrechte gehören auch der seit vielen Jahren von der Robert-Bosch-Gesamtschule organisierte Schweigemarsch am 9. November zum Mahnmal am Lappenberg - dort stand die Hildesheimer Synagoge, die in der Reichspogromnacht zerstört wurde - und weitere Projekte zur Zivilcourage und dem Widerstand gegen das Hitlerregime, die inhaltlich in die Seminarfahrt des 11. Jahrgangs nach Kreisau/Polen integriert sind. Die Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich im Gesellschaftsunterricht mehrerer Jahrgänge wie Besuche der Konzentrationslager und Arbeitslager in Treblinka, Groß Rosen, Bergen Belsen,... gehören dazu. Brasilienprojekt der Robert-Bosch-Gesamtschule 1977 startete der Fachbereich Religion/Werte und Normen das erste Brasilienprojekt zur Bekämpfung von Armut und Elend. Es erwuchs aus der Unterrichtseinheit Wie Menschen in Slums wohnen und beschäftigte sich hauptsächlich mit dem Problem der Kinderarbeit. So folgten im Sinne der UNESCO-Gedanken weitere Aktionen wie: Alternative Spielzeugbörse, Schuhputzen für Recife, Wasser für Recife, Fußballspielen für

4 - 3 Brasilien, womit ärztliche Versorgung, Schulbildung und Aufklärungsarbeit in den Elendssiedlungen gefördert wurden. Später wurden die Aktion Baut einen Staudamm für Brasilien, um der Landflucht der Bauern mit gesicherten Wasserstellen entgegenzuwirken, und 1995 die Ausstellung: Der Rio Sao Francisco darf nicht sterben organisiert. Immer wieder wurde an der Robert-Bosch- Gesamtschule versucht, die Schüler auch im Unterricht mit den sozialen, ökonomischen, ökologischen und politischen Problemen der globalen Entwicklung in Brasilien zu konfrontieren. Diese vielen Unterrichtsprojekte, Aktionstage und Aktivitäten zum Thema Brasilien unter der Federführung von Herrn Hartmut Schmeling erreichten damals viele Tausende von Robert-Bosch-Gesamtschülerinnen und -schülern. Nicht unerwähnt sollte hier das bis ins Jahr 2000 regelmäßig stattfindende Sommertheater unter der Leitung von Volker Stiehl bleiben. Die Mitarbeit von Workshop-Dozenten aus ganz Europa und Afrika und Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen deutschen unesco-projekt-schulen ermöglichte eine professionelle Verbindung verschiedenster Formen von Theater, Musik mit UNESCO- Rahmenthemen. Besonders hervorzuheben sei hier die Einbeziehung außerschulischer Lernorte und dabei die Öffnung der Schule in das gesellschaftliche Umfeld wie Stadtteil, Stadt und Region. Unvergessen bleibt die große Inszenierung auf dem EXPO-Gelände in Hannover. Eine lange Tradition haben die Austauschprogramme der Schule. Es gab Partnerschaften mit Schulen in Großbritannien, Haifa/Israel und Ungarn und gibt weiterhin jahrelange Kontakte mit einer Schule in Ihanja in Tansania, mit Frankreich, Polen, Tschechien, USA und Russland. Über diese sprach- und projektorientierten internationalen Kontakte werden zusätzlich über Seminar- und Studienfahrten mit biologisch-ökologischen und gesellschaftlichhistorischen Schwerpunkten enge und regelmäßige Kontakte zu Partnern in Dänemark, auf Korsika und Polen/Kreisau gepflegt. Derzeit ist eine neue Partnerschaft mit Israel in Planung. Die Schulpartnerschaft mit der polnischen Schule Ecola in Wroclaw existiert bereits seit Mehrere erfolgreiche Projektbegegnungen haben bereits stattgefunden. Hunderte Schüler beider Schulen haben Hildesheim und Wroclaw in dieser Zeit kennengelernt. Seit 1998 war das gemeinsame Projekt ein Europäisches Comenius-Projekt. Die Zusammenarbeit mit einer Schule aus Tschechien, weiteren aus Polen und Magdeburg hatte in den Jahren 1998 bis 2001 das Thema Ökologie und Völkerverständigung zum Schwerpunkt. Das Thema Wälder schützen Menschen- Menschen schützen Wälder war ein Beitrag zur Expo-Präsentation der Robert- Bosch-Gesamtschule im Jahr 2000 in Hannover. Seit dem Jahr 2002 stand die gemeinsame Arbeit der Schulen unter dem Motto Geschichte erfahren - Europäische Zukunft gestalten. Junge deutsche, polnische und tschechische Schülerinnen und Schüler haben ihre historische Vergangenheit erfahren und gestalteten eine gemeinsame europäische Zukunft, die auf Werten der Freiheit, Demokratie, Toleranz und Solidarität gründete. Der Projektcharakter der deutsch-polnischen Begegnungen hat sich bis heute nicht geändert. Eingebettet in die Gesellschaftsunterrichtseinheit: Unsere Nachbarn: Polen des 7. Jahrgangs finden jährliche deutsch-polnische Begegnungen statt.

5 - 4 - Umwelterziehung Die Robert-Bosch-Gesamtschule legt als UNESCO-Projektschule großen Wert auf eine ganzheitliche Umwelterziehung. Alle Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, sich sowohl im Fachunterricht, als auch fächerübergreifend mit einer Vielzahl von Umweltinhalten und Fragestellungen auseinanderzusetzen. Die Schule ist seit 1996 jedes Jahr als Umweltschule in Europa ausgezeichnet worden und hat eine Reihe von baulichen Veränderungen durchgesetzt, die zum sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen beitragen. Dazu gehören neben dem Blockheizkraftwerk, der Regenwasserversickerungsanlage sowie einem Schulteich in der dazugehörenden Gartenanlage ein u.a. für Gewässeruntersuchungen speziell ausgestatteter Biologiefachraum und - ganz neu - das Zentrum für aquatische Biologie, in dem meeresbiologischer Unterricht durchgeführt wird, der die Schüler auf regelmäßige Exkursionen in den Nationalpark Scandola auf Korsika vorbereitet. Neben entsprechenden Unterrichtsinhalten gibt es regelmäßige Projekte wie z.b. seit 1996 die Sommerschule des 8. Jahrgangs, ein fächerübergreifender Unterricht mit ökologischen Schwerpunkten. Jeweils zwei Stammgruppen, mit Lehrern und mithelfenden Eltern, leben für sieben Tage in einem Zeltlager am Meer auf der Insel Aarö in Dänemark. Vor Ort sollen die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Arbeitsgebieten (Flachwasser, Salzwiesen, Vögel) die verschiedenen Erscheinungsformen eines ökologischen Großsystems erfassen; sie sollen den Lebensraum des kleinen Tümmlers kennen lernen; Einsicht und Verständnis für ökologische Wirkungszusammenhänge entwickeln und erkennen, wie die Insel sowohl von der Natur als auch vom Menschen verändert wird. Auch ein Vorhaben wie das laufende Mastberg-Projekt, eine Naturschutz-Patenschaft der Robert-Bosch-Gesamtschule für ein schulnahes Biotop soll hier nicht unerwähnt bleiben. Darüber hinaus sind Naturund Umweltaspekte ein wesentliches Element des von der UNESCO initiierten internationalen Baltic Sea Project, das unsere Oberstufenschülerinnen und -schüler jährlich seit 1988 auf die dänische Insel Aarö führt. Unmittelbar vor Ort erforschen sie die Beeinträchtigung der ökologischen Qualität der Ostsee. Endglied der Nährstoffanreichung ist der im kleinen Belt vorkommende Schweinswal oder kleiner Tümmler. Untersuchungen, Beobachtungen und Erfassung des Tümmlerbestandes sind nur ein Teil des ökologischen Konzeptes dieses jährlich stattfindenden Ostseeprojektes der Schule.

6 - 5 - Und immer wieder... Die Kontakte zur der Technical Secondary School, unserer Partnerschule in Ihanja/Tansania, sind sehr vielfältig. Lehrer und Abiturienten unserer Schule waren bereits vor Ort. Seit dem Jahr 1997 gibt es persönliche Beziehungen zwischen Menschen dort und Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft. Die intensivste Zusammenarbeit der Schulen untereinander gab es in der EXPO-Zeit in Hannover im Jahr Seit Jahren ist Afrika ein zentrales Thema in unserer Arbeit wir pflegen eine intensive Auseinandersetzung mit den dortigen Verhältnissen, verbunden mit der Reflexion über die Unterschiedlichkeit der Lebensumstände Diese Auseinandersetzung mit kulturellen Elementen des afrikanischen Kontinents, die Wertschätzung unterschiedlicher kultureller Identitäten wird weiterhin angestrebt. Briefkontakte der Schüler, Übernahme von Patenschaften für die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern bilden nur einen Teil der Kontakte. Die Implementierung der Unterrichtseinheit (UE) Komm mit nach Afrika in den Lehrplan des Faches Religion/Werte und Normen in den 6. Jahrgang mit anschließendem internationalen Kinderfest sowie der UE Imperialismus am Beispiel: Afrika in den Gesellschaftsunterricht des 9. Jahrgangs ermöglichen seit Jahren allen Schülerinnen und Schülern der Robert-Bosch-Gesamtschule, einen fachlich fundierten Zugang zu Afrika. Zum wiederholten Male haben Abiturientinnen unserer Schule ein halbes Jahr in Ihanja verbracht, um dort im Dorf zu leben, in der Partnerschule zu unterrichten und die afrikanische Wirklichkeit im Kontrast zu ihrer Lebenserfahrung in Deutschland wahrzunehmen. Diese werden monatelang zuvor von Frau Stieghorst, der ehemaligen Unesco- Koordinatorin unserer Schule und der Gründerin dieser Partnerschaft, auf diese Reise vorbereitet. Frau Stieghorst lebte mehrere Jahre in Tansania und unterstützt auch als Pensionärin diese Partnerschaft weiterhin tatkräftig mit ihrem Erfahrungswissen. Immer wieder gab und gibt es Ausstellungen, Aktionen und Aktivitäten zu Gunsten der Partnerschule in Ihanja. In den Schuljahren 2003/04 und 2007/08 ist wurde das Thema Afrika jedoch besonders in den Fokus des Unterrichts der Robert- Bosch-Gesamtschule gerückt: einmal zum Jubiläum der 25 Jahre unesco-projekt-schule im Schuljahr 2003/2004 mit der Verschickung eines Werkzeugscontainers und als UNESCO-Jahresthema im Schuljahr 2007/08. Beide Aktivitäten endeten mit einem Sponsorenlauf zu Gunsten der Partnerschule.

7 Dem Weltkulturerbe der UNESCO fühlt sich die Robert-Bosch-Gesamtschule in besonderem Maße verpflichtet, da sich mit der Michaeliskirche, sowie der Ausstattung des Hildesheimer Doms in unserer Stadt zwei ganz herausragende Beispiele von Welterbestätten befinden. Da zudem die Michaeliskirche in diesem Jahr 2010 ihr tausendjähriges Bestehen feiert, ist es für die Robert-Bosch-Gesamtschule selbstverständlich, das für eine entsprechende Berücksichtigung im Unterricht, in Projekten und Workshops sowie in Ausstellungen in und außerhalb der Schule als Anlass zu nehmen. Die Schule nimmt seit Jahren eine Vorreiterstellung in der Implementierung dieses Themas im normalen Unterricht ein. Sie entwickelte viele fächerübergreifende Unterrichtsbeispiele, die im Buch Klasse Welterbe am Beispiel des Hildesheimer Welterbes des Hornemmaninstituts veröffentlicht wurden. Im Jahr 2008/09 wurde das Thema Welterbe zum UNESCO- Jahresthema der Robert-Bosch-Gesamtschule. Bei der Festlegung der Zielsetzungen ging es selbstverständlich darum, dass die Schüler im globalen Denken den lokalen Bezug zum Hildesheimer Welterbe finden. Die gemeinsame Arbeit im Rahmen des Weltkulturerbes verbindet auch in ganz starkem Maße die Robert-Bosch-Gesamtschule in Niedersachsen mit den unescoprojekt-schulen in Deutschland und Partnerschule Ecola in Wroclaw, Niederschlesien/Polen. Als Beispiel seien hier die Workshops in Hildesheim und Wroclaw genannt. Fazit und Reflexion Die Implementierung der UNESCO-Schwerpunkte in den alltäglichen Unterricht und die Vernetzung der Fächer im Umgang mit diesen Themen waren und sind die wesentlichen Ziele unserer jahrzehntelangen UNESCO-Arbeit. Durch ihre herausragende Projektarbeit wurde die Schule bereits im Jahr 2000 Expo- Schule. Viele der bereits vorgestellten Projekte waren zuvor nur bedingt in den Fachunterricht der Schule integriert und erreichten nur eine begrenzte Anzahl von Adressaten. Die abschließende Reflexion der Expo-Aktivitäten hat in der Schule zu einer Diskussion über eine stärkere Verankerung des Projektlernens im Fachunterricht geführt. Hierzu kamen die Überlegungen, den Lehrplan der Schule grundsätzlich zu überprüfen und zu modernisieren, um fächerübergreifendes Arbeiten, Methodenaspekte und das besondere Profil als unesco-projekt-schule zu stärken. Daraus entwickelten sich die

8 - 7 - heutigen Jahrgangsjahrespläne (Dekade-Projekt 2006/7), die ein Höchstmaß an Transparenz ermöglichen. Sie werden jedes Jahr bei Jahresteamtagungen nach festgelegten Kriterien entwickelt und sind eine gute Basis für eine gemeinsame Arbeit. Eine jährliche Revision des Lehrplans und die Integration der nachhaltigen Ziele des UNESCO-Schulprojektes als kontinuierlicher Vorgang ist damit nachhaltig gewährleistet. Konkrete Beispiele: das Afrika-Projekt der Schule in den Jahresplänen des Schuljahres 2007/2008, das Thema "Welterbe" und die Einbeziehung des Sozialen Lehrplans im Schuljahr 2008/09, die Miteinbeziehung des internationalen Projekttages Unser Handeln - Unsere Zukunft im Schuljahr 2009/2010 ist ein weiteres Beispiel. Einige Aktivitäten und die Schulentwicklung sind in eigenen Publikationen dokumentiert. Unsere Schule ist auf Ausstellungen und Messen präsent, wie z.b. auf der "didacta" in Hannover oder der Kunstausstellung Hand in Hand, "Heimat" der niedersächsischen unesco-projekt-schulen in Lüneburg. Viele Ergebnisse des fächerübergreifenden Lernens werden in den öffentlichen Einrichtungen der Stadt Hildesheim gezeigt, z.b "Welterbe" oder "Afrika" im Rathaus. Die RBG nimmt regelmäßig und erfolgreich an naturwissenschaftlichen, sportlichen, sprachlichen, mathematischen und künstlerischen Wettbewerben teil. Heute, nach 30 Jahren kontinuierlicher Arbeit, ziehen sich die UNESCO-Gedanken wie ein roter Faden durch die Bildungsarbeit der Schule. Neben der inzwischen festen Verankerung entsprechender Themen im Unterricht aller Jahrgänge (Beispiele: die Sommerschule auf der dänischen Insel Aarö und das Ostseeprojekt) und in Arbeitsgemeinschaften (Beispiele: Beth Shalom und Fairer Handel) sowie der Durchführung von UNESCO-Jahresprojekten stehen auch internationale Schulpartnerschaften ganz im Zeichen der UNESCO-Arbeit und -Inhalte. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Schule liegt darüber hinaus in der Vernetzung mit Institutionen der Dritte-Welt-Arbeit und in der regelmäßigen Kooperation mit außerschulischen Partnern wie dem Theater für Niedersachsen, dem TPZ (Theaterpädagogisches Zentrum), dem Roemer- und Pelizaeus- Museum, wie der Universität Hildesheim.

9 - 8 - Die intensive Mitarbeit der Robert-Bosch-Gesamtschule im Netzwerk der niedersächsischen und deutschen unesco-projekt-schulen trägt zu einem regelmäßigen aktuellen Gedankenaustausch bei. Für die systemische Verankerung der Ziele der Bundesdekade für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Unterricht und Schulalltag wurde die Robert-Bosch- Gesamtschule in den vergangenen Jahren wiederholt als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet. Ein Blick und ein Gang durch unsere Schule verdeutlicht die jahrzehntelange Arbeit dieser Schule im Sinne der UNESCO. Auch die Schüler, Lehrer, Mitarbeiter, Eltern und Besucher der Robert-Bosch-Gesamtschule spüren hier den 30-jährigen Geist der UNESCO. Bunte, informative und gepflegte Ausstellungen führen die Lehrenden und Lernenden durch die Schulstraße. Ausgestellte Projekte werden positiv gewürdigt, begutachtet und nie zerstört. Die Schulentwicklung an unserer UNESCO-Projektschule ist jedoch weiterhin kein "Ist-Zustand", sondern ein ständig laufender und sich verändernder Prozess, in den Lehrer/Innen, Schüler/innen und Eltern stark miteinbezogen werden. Die Auszeichnung einer Gesamtschule mit dem Deutschen Schulpreis 2007 führte sogar zu einem Umdenken in der niedersächsische Schullandschaft. Darauf sind wir besonders stolz. Die Präsenz unserer schulischen UNESCO-Arbeit in den Medien ist sehr groß. Neben den vielen Hospitationsgruppen, Schulforschern und Medien besuchte auch Christian Wulff, der heutigen Bundespräsident und damalige niedersächsische Ministerpräsident die Schule. Gerne geben wir uns als eine unesco- projekt-schule zu erkennen. Unsere Aktivitäten werden durch eigene Publikationen über lokale u. überregionale Medien kommuniziert. Wir achten auf regelmäßige Darstellung der UNESCO-Aktivitäten im Jahrbuch und auf der Homepage sowie Präsenz auf Ausstellungen. Trotz der vielen Erfolge heute ist es uns allen bewusst, dass ohne den jahrelangen, unermüdlichen Einsatz der zum Teil bereits pensionierten Kollegen/Kolleginnen wie Jos Schnurer, Christiania und Gerd Stieghorst, Günter Binsteiner, Hartmut Schmeling, Heinz-Jürgen Hahn, Helmut Bonhuis, Friedemann Hoppmann, Heinz Loheide, Anne Dinges und Rudi Bratschke sowie vieler anderer engagierter Lehrkräfte der Erfolg der Arbeit so nicht präsent wäre. Sie alle (die Liste ist sicherlich sehr unvollständig) haben eine stabile Grundlage geschaffen, auf der wir die Robert-Bosch-Gesamtschule als unescoprojekt-schule bauen können.

10 - 9 - Der Projekttag und die Ausstellung: UNSER HANDELN - UNSERE ZUKUNFT - 30 Jahre unesco-projektschule hat einen kleinen Einblick in die vergangenen und gegenwärtigen UNESCO- Aktivitäten der Schule gegeben. Überall zwischen der Präsentation von aktuellen Unterrichtsergebnissen der Jahrgänge, den Erinnerungsplakaten, Bildern und Texten standen Bäume. Sie symbolisierten das Wachstum der Gedanken, den UNESCO-Atem der letzten Jahre. Alle diese Bäume kamen aus unterschiedlichen Kontinenten der Erde. Jede dieser Bäume stand für zwei Jahre UNESCO-Arbeit der Robert-Bosch- Gesamtschule. Der UNESCO-Wald war hier ein Symbol des Lebens. Später wurden sie zu einem kleinen UNESCO-Park auf der Rasenfläche vor der Schule eingepflanzt und der Bürgerschaft der Stadt Hildesheim übergeben. Dieser UNESCO-Park soll die Menschen erfreuen, er soll aber auch auf die Friedensbemühungen in allen Kontinenten hinweisen. Der Park verbindet die Schule mit ihrem unmittelbaren Umfeld. Dazu gehören auch die Kriegsgräber und der jüdischer Friedhof. Dies als Hinweis, dass der Frieden in der Nähe beginnen muss.

11 Der UNESCO- Park entsteht

12 Der Park heute Bei dem gemeinsamen Buffet des Projekttages mit dem Motto Gemeinsam gegen den Hunger - überall auf der Welt haben alle (Eltern, Schüler und Lehrer) in irgendeiner Form mitgearbeitet. Alle Besucher des Projekttages sollten hier satt werden. Auch mit diesem Symbol - mit dem Einsatz gegen die Armut in der Welt - hatten wir vor für die Zukunft wir ein Zeichen zu setzen. Nur wenn ALLE satt sind, kann das Leben auf unserer Erde gerecht sein.

13 -12 - Eine Hildesheimer Bäckerei liefert 2840 Brötchen, zahlreiche Eltern spenden die Zutaten und unsere engagierten Schüler zaubern daraus ein schmackhaftes Buffet. Den Schülern und den Gästen schmeckt es

14 - 13 Persönlich, ohne Wenn und Aber für etwas zu stehen, das ist Verantwortung. Doch welche Voraussetzungen sind notwendig, um überhaupt Verantwortung zu übernehmen? Elemente wie unsere Werte, unser Wissen, unsere Neugier und die Erfahrung sind zusammen der Schlüssel für unser Handeln und somit auch der Schlüssel, unsere Zukunft nachhaltig zu gestalten. Doch auch Gestalten braucht Neugier, Wissen, Erfahrung und Praxis. Bei den vielen positiven Aspekten der Verankerung der UNESCO-Gedanken in den Alltag der Schule in den letzten Jahren und der aktiven Mitarbeit aller Lehrkräfte benötigt die Robert-Bosch-Gesamtschule ein Wachstum von weiteren Aktiven in der UNESCO-Gruppe. Neue Lehrer können mit neuen Ideen und neuen Schwerpunkten die aktive UNESCO-Arbeit der Schule in der Zukunft effektiv bereichern, denn nur mit dem Einsatz der NEUEN wird es möglich sein, diesen lebendigen Prozess der 30- jährigen UNESCO-Arbeit der Schule weiter positiv zu entwickeln. Was wir uns für die Zukunft wünschen, sind viele aktive Kollegen mit innovativen Ideen, die wie die oben genanten Personen der ersten Stunde, in der Zukunft Zeit und Verantwortung im Sinne der Nachhaltigkeit aufbringen und unsere Schule im Sinne der UNESCO-Gedanken weiterentwickeln. Der Aktionstag mit der zukunftsweisenden Rede des UNESCO-Bundeskoordinators Volker Hörold Es kommt auf jeden und jede von euch an und den vielen schulischen Ausstellungen und Aktivitäten war sehr gelungen. An dieser Stelle Dank an alle Beteiligten. Lydia Höllings

15 Weitere Impressionen vom Projekttag:

16 - 15 -

17 - 16

scholl hans und sophie scholl - gymnasium ulm

scholl hans und sophie scholl - gymnasium ulm scholl hans und sophie scholl - gymnasium ulm scholl herzlich willkommen Als UNESCO-Projektschule und Partnerschule für Europa wollen wir am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium unsere Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Liste der prämierten Schulen mit Jurybewertungen

Liste der prämierten Schulen mit Jurybewertungen Liste der prämierten Schulen mit Jurybewertungen Hauptpreise 1. Platz: Grundschule Beuthener Straße An der Grundschule Beuthener Straße gehört das Energiesparen seit 1995 zum Schulalltag. Im Jahr 2013

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Qualitätsanalyse NRW

Qualitätsanalyse NRW Qualitätsanalyse NRW Im November 2010 wurde die Gesamtschule Holsterhausen von einem Qualtiätsprüferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Wey vier Tage lang besucht. Vorab wurden die beiden Gebäude der

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Grußwort von Bürgermeister Alexander Heuer anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der IGS Garbsen, Dienstag, 13.

Grußwort von Bürgermeister Alexander Heuer anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der IGS Garbsen, Dienstag, 13. Grußwort von Bürgermeister Alexander Heuer anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der IGS Garbsen, Dienstag, 13. September 2011 1 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler ich

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Des Fördervereins der Max-Eyth- Realschule Backnang e.v.

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Des Fördervereins der Max-Eyth- Realschule Backnang e.v. Willkommen zur Mitgliederversammlung Des Fördervereins der Max-Eyth- Realschule Backnang e.v. Mitgliederversammlung 27.11.2014 Tätigkeitsbericht Vorstand Max-Eyth-Realschule Backnang Tätigkeitsberichte

Mehr

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE GESAMTSCHULE RATINGEN M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE WEITERE BESONDERHEITEN UNSERER SCHULE I h a v e a d r e a m... ALLE UNTER EINEM DACH In Ratingen sind wir die pädagogische Alternative

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium (Stand: 01.09.2015, Da) 0 Präambel Die Schule bereitet auf das Leben vor. Studien- und Berufsorientierung wird an der UvH als

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H An der Gustav-Freytag-Schule lernen, heißt G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H F R Ö H L I

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

In der Gemeinschaftsschule werden Schülerinnen und Schüler

In der Gemeinschaftsschule werden Schülerinnen und Schüler Gemeinschaftsschule: Bildung für die Zukunft In der Gemeinschaftsschule werden Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Fähigkeiten gemeinsam unterrichtet. Sie können

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Regensburger Pindl-Gymnasium feiert 30 Jahre staatliche Anerkennung

Regensburger Pindl-Gymnasium feiert 30 Jahre staatliche Anerkennung Vom Tafelschwamm zum Tablet-Computer: Regensburger Pindl-Gymnasium feiert 30 Jahre staatliche Anerkennung Die staatliche Anerkennung 1984 war der Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Pindl-Gymnasiums

Mehr

www.klassenziel-berlin.de

www.klassenziel-berlin.de www.klassenziel-berlin.de Der Online-Service für Lehrerinnen und Lehrer Entdecken Sie Berlin Berlin ist das beliebteste Ziel für Klassenfahrten und Exkursionen in Deutschland. Auswärtige wie Berliner Schüler

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Herzlich Willkommen! Marita Wolf-Krautwald Leiterin der Erprobungsstufe. Helmut Gerlach Stellvertr. Schulleiter. Friederike von Wiser Schulleiterin

Herzlich Willkommen! Marita Wolf-Krautwald Leiterin der Erprobungsstufe. Helmut Gerlach Stellvertr. Schulleiter. Friederike von Wiser Schulleiterin Herzlich Willkommen! Liebe Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, liebe Eltern, Den ganzen Menschen im Blick ist unser Leitmotiv. Unsere Schule soll ein Lebensraum sein, in dem sich Schülerinnen und

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten -

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten - Schulprogramm der 128. Mittelschule Dresden - Schule mit Ganztagsangeboten - Der Mensch weiß erst dann, was er leisten kann, wenn er es versucht! (Ugo Foscolo, ital. Dichter) Die 128. Mittelschule Dresden

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Unsere Welt braucht alle Kinder. Alle Kinder brauchen unsere Welt.

Unsere Welt braucht alle Kinder. Alle Kinder brauchen unsere Welt. Teilnahme am Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik 2009/2010 alle für EINE WELT für alle Unsere Welt erhalten unsere Zukunft gestalten Unsere Welt braucht alle Kinder. Alle Kinder

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Rolle der Eltern. Vom Zuschauen zum Mitgestalten

Rolle der Eltern. Vom Zuschauen zum Mitgestalten Kompass 10 Rolle der Eltern Vom Zuschauen zum Mitgestalten Seite 1 10 Rolle der Eltern Vom Zuschauen zum Mitgestalten https://vimeo.com/47569975 Brita Wauer, engagierte Mutter und Schulgründerin Eltern

Mehr

Kurzvorstellung von fünf Projekten

Kurzvorstellung von fünf Projekten Kurzvorstellung von fünf Projekten Dialogprojekte von Humboldtschule und Mwanga High School Weltladen der Ernst-Reuter-Schule Frankfurt Malawiprojekt der Edith-Stein-Schule Darmstadt Goethes Weltladen

Mehr

Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule

Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule Berufskolleg Elberfeld - Schulprogramm Seite 1 von 6 Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule Vereinbarung über Ziele und Grundregeln der Arbeit und des Zusammenlebens in der Schule Das Leitbild umfasst

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot Im Überblick Ziel und Profil der Carl-Kellner-Schule Abschlüsse und Übergänge Organisation und Differenzierung

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Knoten lösen Netze knüpfen

Knoten lösen Netze knüpfen Am 13. 11. 2003 waren alle Interessierten in der IGS Kronsberg zu einer Informationsveranstaltung zum Bildungsnetzwerk BINE in Hannover Süd-Ost eingeladen. Anlässlich dieser Veranstaltung sind hier einige

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur L E I T B I L D A M E als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur Auftrag Matura für Erwachsene: Auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschule Die AME ermöglicht erwachsenen

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD)

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Ein Seil besteht aus vielen dünnen Fäden. 2009-2010 Alles fing im Lycéefrançais de Düsseldorf an Eine

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

Aktuell befinden wir uns in den Planungen für das neue Schulgebäude. Unser Leitmotiv wird unseren Neubau prägen.

Aktuell befinden wir uns in den Planungen für das neue Schulgebäude. Unser Leitmotiv wird unseren Neubau prägen. Herzlich Willkommen! Liebe Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, liebe Eltern, das Städtische Gymnasium Haan bildet seit 46 Jahren Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur aus. Mit seinen heute 872

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Schülergenossenschaft Geschäftsplan

Schülergenossenschaft Geschäftsplan Schülergenossenschaft Geschäftsplan Integrierte Gesamtschule Flötenteich Oldenburg, 30.11.2006 Geschäftsplan der Schülergenossenschaft Profil Was nicht im Geschäftsplan steht Struktur Beispiele Geschäftsbetrieb

Mehr

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Präambel Wir sind eine kleine und sehr innovative Schule, welche die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog

Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog lietz-spiekeroog.de Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog unser leitbild Willkommen 1928 inmitten einer malerischen Dünenlandschaft gegründet, steht die Hermann Lietz-Schule Spiekeroog

Mehr

Junge Menschen im Dialog. Leitbild Profil Projekte.

Junge Menschen im Dialog. Leitbild Profil Projekte. Junge Menschen im Dialog. Leitbild Profil Projekte. Zeitpfeil >> Studienwerk Berlin-Brandenburg im Politischen Arbeitskreis Schulen e.v. Zeppelinstraße 98 14471 Potsdam Leitbild. Zeitpfeil steht für kritisches

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Gymnasium Langenhagen

Gymnasium Langenhagen Schulsymbol Gymnasium Langenhagen Konrad-Adenauer-Str. 21-23; 30853 Langenhagen Tel. (0511) 7307-9670, Fax (0511) 7307-9667 E-Mail: Gymnasium-Langenhagen@htp-tel.de Ganz kurz: Wer sind wir? Was wollen

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Emmy - ABC I U HLQHQ HUVWHQ (LQEOLFN«

Emmy - ABC I U HLQHQ HUVWHQ (LQEOLFN« Emmy - ABC Schüler-Austausch und Sprachkurse Wladimir Besiktas Lucca London St. Léonhard de Noblat 2 Boulderturm, Torwand u.v.m. sorgen für abwechslungsreiche und/oder entspannte Pausen! 3 Schule ohne

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr