save me Heidelberg - Patinnen und Paten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "save me Heidelberg - Patinnen und Paten"

Transkript

1 1 of :03 Noemi Kuck (23) Alle 221 Patinnen & Paten Patin/Pate werden Navigation überspringen Kampagne Mitmachen! Patin/Pate werden Patinnen & Paten Hintergründe Termine Aktuell sind keine Termine vorhanden. Kampagnen-News Letzter Flieger aus Syrien Heute werden rund 180 irakische Flüchtlinge aus Syrien erwartet, die im Rahmen eines im Jahr 2008 beschlossenen Aufnahmeprogramms in Deutschland aufgenommen werden. Damit ist die von Deutschland zugesagte Quote mit nahezu aufgenommenen besonders schutzbedürftigen Menschen erfüllt. Rettungsringe für Migranten Zahlreiche Initiativen protestieren beim»tag des Flüchtlings«in Berlin gegen die Politik der Bundesregierung. Parteien äußern sich zum Resettlement Im Vorfeld der Bundestagswahl hat PRO ASYL alle Parteien zum Thema Resettlement befragt Presse Deutschland soll 2500 irakische Flüchtlinge aufnehmen Körting-Appell an Innenministerkonferenz:, Deutschland nimmt Dissidenten der "Grünen Revolution" auf Spiegel Online, Politische Flüchtlinge aus Iran haben in Deutschland Aufnahme gefunden. Zwölf Perser, die nach der gescheiterten "Grünen Revolution" ihr Land verlassen mussten, konnten nach SPIEGEL-Information bereits einreisen, 38 sollen noch folgen. Warten auf ein neues Heimatland TAZ, Über iranische Flüchtlinge halten sich in der Türkei auf. Sie bangen um ihre Familien und warten auf ein Visum für ein Drittland. In der Türkei ist ein Asyl fast ausgeschlossen. save me Heidelberg - Patinnen und Paten Bisher haben sich 221 Patinnen und Paten bei uns registriert. Julia Müller (29) Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein Leben in Würde und Freiheit hat und die Abschottungspolitik der Festung Europa unmenschlich und egoistisch ist Simone Malz (30)

2 2 of :03 wissenschaftliche Mitarbeiterin Ich mache mit, weil ich die Kampagne wichtig finde und gerne unterstützen will, so gut ich kann. Milena Baier (24) Ich mache mit, weil jeder Mensch nicht nur das Recht auf eine physische, sondern auch auf eine sozio-kulturelle Extistenz hat und ich mich für eine menschliche Behandlung von Migranten einsetzen möchte. Ich möchte die Chance, Flüchtlinge aktiv zu unterstützen, ergreifen und die Betroffenen von Herzen willkommen heißen. Ich freue mich über die Möglichkeit selbst einen Beitrag leisten zu können! Ina Schibel (43) Verlagsangestellte Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf Menschenwürde hat, und dazu ein sicheres, menschenfreundliches Umfeld benötigt. Anna Schumacher (27) Ich mache mit, weil ich gegen eine Welt der Abschottung, der Missgunst und sozialen Kälte, der globalen Ungerechtigkeit, der Ausbeutung der großen Mehrheit zugunsten einiger weniger westlicher Inseln des Wohlstands, der geheuchelten Berufung auf angeblich universell geltende Menschenrechte bin - und von einer Welt der globalen Solidarität, der fairen Verteilung von Gütern und Chancen, der Offenheit und Toleranz, des bereichernden Austauschs und des friedlichen und glücklichen Zusammenlebens aller träume... Charlotte Behrmann (23) Ich mache mit, weil die Menschen nicht ohne Grund nach Europa oder Deutschland wollen und ihre vertraute Heimat verlassen Christiane Jahnke (33) Lehrerin Ich mache mit, weil ein Zuhause für mich weniger an einen Ort als vielmehr an Menschen gebunden ist - In der Fremde ein neues Zuhause zu finden bedeutet deshalb vorallem Menschen zu finden, denen man vertrauen kann. Bianca Hammer (25) Ich mache mit, weil ich der Meinung bin, dass jeder Mensch das recht hat, zu leben, wo er möchte.

3 3 of :03 Anja Holzberg Julia Campos (25) Ich mache mit, weil ich möchte, dass die Menschen, die mit viel Leid und schrecklichen Erinnerungen nach Deutschland flüchten hier mit offenen Armen willkommen geheißen werden und eine Chance für einen Neuanfang bekommen. Ann-Sophie Langanki (21) Ich mache mit, weil ich die Chance nutzen und Flüchtlinge auf welche Weise auch immer unterstützen möchte - es ist toll, dass die Bürger Heidelbergs sich einmischen können und sollen! Katja Naumann (28) Ich mache mit, weil ich etwas weitergeben möchte von all dem Guten und den vielen Vorteilen, die ich in meinem eigenen Leben erfahren habe. Manuel Insberg (21) Ich mache mit, weil Hilfsbereitschaft nicht vor Grenzen halt machen sollte, die bloße Gebilde in meinem Kopf sind. Grenzt Mensch einen anderen Menschen aus, so grenzt er sich selber ein! Anne Franciska Pusch (26) Doktorandin Ich mache mit, weil unsere Welt menschliches Handeln braucht um zukünftig Krisen zu meistern und um so vielen Menschen wie möglich ein sicheres Leben zu ermöglichen. Georg Altenstein (26) Jeder hat einen guten Grund mitzumachen: Menschlichkeit. Silke Blumbach (38) Dolmetscherin Ich mache mit, weil die Ausländer zu den "Juden von heute" geworden sind, weil die deutsche Ausländerpolitik haarsträubend und unmenschlich ist und weil die Lebensqualität in Deutschland für mich von der kulturellen Vielfalt abhängt. Bernhard Offenberger (24) Ich mache mit, weil ich selbst so wenigstens einen kleinen Beitrag liefern kann. Es ist gut, wenn persönliche Kontakte hergestellt werden. Teresa Beisel (25), Regieassistentin Ich mache mit, weil ich diesem tollen Projekt meine volle Unterstützung zukommen lassen möchte. Pia von Oertzen (29) Sonderschulpädagogin Ich mache mit, weil man

4 4 of :03 Ungerechtigkeit nicht durch Reden bekämpfen kann. Natalie Hoffmann (23) der Politikwissenschaft und Religionswissenschaft Ich mache mit, weil wir nichts wertvolleres besitzen als unser Leben und ich denke, dass wir die Pflicht haben etwas zu tun, um das Leben ein anderen zu schützen bzw. neue Hoffnung zu geben, wenn es in unserer Macht steht Tilman Stähle (45) Psychiater Ich mache mit, weil ich mich freue, eine Aktion gegen die Abschottung Deutschlands gegenüber Flüchtlingen zu unterstützen. In meiner Arbeit bin ich oft mit der existentiellen, krankmachenden Not von Menschen konfrontiert, die - oftmals traumatisiert - nun auch noch die bürokratische Kälte unseres reichen Landes ertragen müssen. sabine schrank (27) "im pädagogischen und gesundheitlichen bereich tätig" Warum ich entschieden habe mitzumachen? Weil ich selbst noch zu unorganisiert bin selbst ein Projekt zu starten- weil es wichtigeres gibt als Geldspenden, weil Integration nicht ohne Gefühle füreinander funktioniert, weil Kennenlernen eine Voraussetzung ist für Zusammenleben! Weil jedes Lebewesen und jeder Mensch, jedes Kind ein Recht hat gemocht zu werden! Christine Schneider (20) Ich mache mit, weil dies ein kleiner aber bedeutender Schritte ist hin zu einer Welt mit mehr Menschlichkeit... Ingrid Nebelin-Runge Ira Katharina Melnikow (31) Consultant Ich mache mit, weil ich aktiv helfen möchte Menschen ein neues Zuhause zu geben. Carla Cribari- Assali (29) Ethnologin/ Englisch-Lehrerin Ich mache mit, weil wir mehr globalen Zusammenhalt brauchen!! Annette Schmidt (35) Eventmanager Florian Wieber (24) Studierender Margarete Kiss (59) Krankenschwester; Alexander-Technik

5 5 of :03 Ich mache mit, weil ich die SAVE ME-Kampagne wichtig finde, von Herzen begrüße und auch ein Zeichen setzen möchte. Marie-Luise Rüttenauer (62) Dipl.Psych. Ich mache mit, weil ich diese Kampagne für notwendig und erfolgreich halte Iona Tice (23) Ich mache mit, weil ich das für wichtig und richtig halte und einfach helfen möchte. Renate Vollhardt (23) Ich mache mit, weil das Asylrecht ein Menschenrecht ist, dessen Wahrnehmung Flüchtlingen in Deutschland und Europa mehr und mehr unmöglich gemacht wird. Monika Boehm-Tettelbach (68) Professorin i. R. Ich mache mit, weil der Ausgrenzung der Flüchtlinge begegnet werden muß. Teresa Roelcke Ulla Weiss (53) Dipl. Sozialarbeiterin Ich mache mit, weil ich die Ziele unterstütze. Nur gemeinsam sind wir stark... Joachim Bingel (21) Ich mache mit, weil ich alle wohlhabenden Menschen in der Pflicht sehe, denen zu helfen, die ohne Verschulden in Existenzangst und Diskriminierung geraten sind! Svend Schelhorn Ich mache mit! Claudia Hollinger (35) Finanzcontrollering Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist und ich Flüchtlingen zeigen möchte, dass sie willkommen sind. Vera Glitscher (53) Diplomübersetzerin Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist und jeder Mensch ein Recht auf ein Leben in Würde hat.

6 6 of :03 Anne Conrad Musikpädagogin Dominik Müller (27) der Psychologie Ich mache mit, weil ich ein Zeichen für die Menschlichkeit und gegen die Abschottung der Festung Europa und der romantischen Ruine Heidelberg setzen will Mia Lindemann (56) Gewerkschaftssekretärin ver.di Ich mache mit, weil wir GewerkschafterInnen ganz besonders mit der Diskriminierung von MigrantInnen konfrontiert sind. Deshalb bin ich sehr froh über diese Kampagne! Annette Büschelberger (55) Leiterin zwinger3 Kinder- und Jugendtheater Ich mache mit, weil ich es für notwendig halte. Michael Kolain Ich mache mit, weil die herzliche Aufnahme von Flüchtlingen das allermindeste ist, was wir gegen die unsere Ausbeutung der Dritten Welt machen sollten! Christian Axtmann (25) Ich mache mit, weil ich es für ein Gebot der Humanität und Solidarität halte, Flüchtlingen weltweit zu helfen. Charlotte Sander (22) Andreas Wehle (41) Dipl. Ing. Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf Asyl hat und wir die Pflicht haben, dieses Recht auch zu gewähren. Anette Lindqvist (41) Biologin Ich mache mit, weil ich mir eine solidarische Gesellschaft wünsche und die Kampagne toll finde. Regina Schmidt Software-Entwicklerin

7 7 of :03 Dietlind Wünsche (45) wissenschaftliche Angestellte Ich mache mit, um Menschen, die sich in großer Not befinden und eine neue Lebensperspektive brauchen, zu unterstützen. Katrin Hauber (23) Peter Böhme (34) Ich mache mit, weil es notwendig ist. Daniel Kanzleiter (23) Ingeborg Rätsch Dirk Rinderknecht (34) Lehrer Ich mache mit, weil ich die die deutsche bzw. europäische Asylpolitik für skandalös halte und mich der alltägliche Rassismus in Deutschland anwidert. ahmad bangali (45) fahrer Ich mache mit, weil es sehr wichtig ist. sarah ewald Anna Lörch (25) Hebamme Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist!! Nadine Jakob (27) Hebamme Ich mache mit, weil gerade Flüchtlinge und insbesondere werdende Mütter und ihre Familien ein Recht auf Hilfe und Unterstützung haben. Diese Hilfe möchte ich möglich machen. Sadik Kastrati (42) Ich unterstütze Save-Me, weil Save-Me Menschen in großer Not zu helfen versucht Volker Nebel (37) Ich mache mit, weil wir alle reich sind im Vergleich zu denen, die ihre Heimat verlassen, um ihre nackte Haut zu retten. Irmgard Dr. Jungmann (62) Lehrerin Ich mache mit, weil ich Zeichen gegen die europäische Abschottungspolitik setzen möchte

8 8 of :03 Joachim Dr. Jungmann (67) Arzt Ich mache mit, weil ich die Durchsetzung der Rechte von Asylbewerbern unterstützen möchte Nina Strohhäcker Dr.Susanne Dierkes (67) Studiendirektorin i.r. Rainer Dierkes (68) Oberstudiendirektor i.r. Thomas Ackermann (49) Dipl.Sozialarbeiter Ich mache mit, weil ich finde, daß niemand, der seine Heimat verlassen muss, dann verlassen ist. Annika Rödl (21) Ich mache mit, weil eine Stadt mit sovielen wohlhabenden Bürgern sich nicht vor ihrer sozialen Verantwortung drücken darf! Theresa Gleitz (22) Katja Pischzan (24) Carolin Knapp (24) Alena Mehlau (24) Psychologie- Angelika Köster-Loßack (62) Ich mache mit, weil die Hilfe Hilfe fuer unschuldig Verfolgte fuer mich eine Verpflichtung ist,die vom fortdauernden Entsetzen ueber die Verbrechen unter dem Nationalsozialismus angestossen wurde. Margaret Totten Lehrerin Hartmut Streitberger Lehrer i.r. Ebrahim Esmaily (45) Taxiunternehmer Ich mache mit, weil die Flüchtinge schutzlos sind.

9 9 of :03 Johannes Dahmen (26) Ich mache mit, weil jeder Mensch das Recht haben sollte, zu leben wo er will! Friederike Benjes (42) Software-Entwicklerin Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, Flüchtlingen das Gefühl des Willkommen-Seins zu vermitteln. Eva Reinhardt (47) Logopädin Ich mache mit, weil meine Arbeit mir zeigt wie wichtig Verständnis und Anteilnahme an unterschiedlichsten Lebensumständen sind, insbesondere von Flüchtlingen die ihre Heimat verlassen mussten und eine neue Heimat suchen. Marcus Imbsweiler (41) Autor katayun baloochi (40) sozialarbeiterin Ich mache mit, weil ich den Menschen helfen will. Ricarda Wagner (22) Cornelia von Poser-Hirche (69) Kunsterzieherin Ich mache mit, weil ich in meinen Möglichkeiten ankommende Flüchtlinge unterstützen möchte. Die Stadt Heidelberg sollte sich dieser Kampagne anschließen. Elmar Bringezu (64) Rentner An dieser Kampagne will ich teilnehmen. Nera Vukovic-Bringezu (53) Diplompsychologin Ich mache mit, weil Menschen in Not Hilfe brauchen Peter Kolbe

10 10 of :03 Ich mache mit, weil: -nenne mir einen Grund, nicht denen zuflucht zu geben die auf der Flucht sind - die Vereinten Nationen und ihre Arbeit für eine friedliche und gerechte Welt nur dort Wirklichkeit weden kann, wo Menschen sich diesen Zielen gegenüber verpflichtet fühlen und diesen Zielen entsprechend handeln. Christa Hischmann (46) Lehrerin Gertraude Winckler (62) Rentnerin Ich mache mit, weil ich selbst mal Flüchtling war und weiß, wie wichtig helfende Hände waren. Elaine Griffiths Universitätslektorin Ich mache mit, weil ich Gastfreundschaft in verschiedenen Ländern erleben durfte und Menschen ein Recht auf anständige Lebensbedingungen haben. Simone Knapp (41) Ethnologin Ich mache mit, weil alle Menschen ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben haben, wenn nicht in ihrem eigenen Land, dann wenigstens bei uns. Dietrich Dancker (41) Diplomkaufmann Eric Schwabach Ich mache mit, weil denen eine Hand reichen möchte, die in Not sind. Thanasis Bouganis Kirsten Esser (27) Ich mache mit, weil Asyl zu Recht ein Grundrecht ist - weil die so oft beschworene "Weltgemeinschaft" jedem, dem sie zu Hause kein sicheres Leben garantieren kann, woanders Lebensmöglichkeiten und Rechtssicherheit bieten sollte. Stephan Eiche Ich mache mit, weil ich Menschen helfen will denen jegliche Existenzgrundlage fehlt. Die Chance auf ein neues Leben. Eleonore Wagner (65) Rentnerin Ich mache mit, weil Handeln wichtig ist! Irmgard Yildiz (55) Krankenschwester Ich mache mit, weil es mich freut, ein kleinen aktiven Beitrag für etwas mehr Menschlichkeit auf der Welt zu leisten. Bousyf Abdelilah (29)

11 11 of :03 der Literatur-und Islamwissenschaft Ich mache mit, weil ich selbst ein Mitbürger mit Migrationshintergrund bin. Ich bin der Auffassung, dass jeder Mensch das Recht auf Freizügigkeit hat, gleichgültig zu welcher Konfession man angehört, egal was für eine Farbe man hat. Ich will keine Grenzen anerkennen. Wir alle sind ja Bürger unserer Mutter: der Erde. Deswegen plädiere ich stets für eine aktive und großzügige Bereitaufnahme anderer hilfsbedürftiger Menschen. Benjamin Titze (26) Amrei Schmidt (68) Rentnerin Ich mache mit, weil ich diese Kampagne für sehr wichtig halte Nicolaus Holtey (67) Rentner Heidi Flassak (55) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil ich die Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen unerträglich finde. Als Mitverursacher der Flüchtlingsströme sind wir auch für die Folgen verantwortlich. Willkommen liebe Flüchtlinge! Susanne Köbner-Jäger (58) Psycholog. Psychotherapeutin Ich mache mit, weil mir Ihre Aktion unterstützungswert erscheint Gisela Kerntke (61) Kulturarbeiterin Ich mache mit, weil alle Menschen das Recht auf ein würdiges Leben haben Käthe Windisch (73) Rentnerin Ich mache mit, weil ich einfach denke, dass man den Leuten helfen muss. Elisabeth Militz (25) Ich mache mit, weil jeder ein Zuhause braucht. Nedal Muhammed Amin Arabischlehrerin

12 12 of :03 Ich mache mit, weil ich es selbstverständlich finde, anderen Menschen meine Hilfe anzubieten Amall Breijawi-Mousa (29) Politik- und Islamwissenschaftlerin Heinz- Christoph u. Mechtild Schlager Wir machen mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat Christiane Drape-Müller (56) Pastorin Ich mache mit, weil ich um jede Hilfe für Flüchtlinge froh bin, bei der ich mittun kann. Ich finde bei dieser Kampagne besonders gut, dass für ein paar Flüchtlinge etwas getan werden kann, die weit vor unseren Grenzen "stecken blieben". Shiba Abdulhamid (19) Abiturientin Ich möchte mehr Licht ins Dunkle bringen, indem ich die Menschenrechtsverletzungen auf der Welt beim Namen nenne. Helfried Müller (56) Hausmann Ich mache mit, weil es mich besonders berührt, dass im Irak viele Christen verfolgt werden. Christine Hauke-Dreesen (48) Buchhändlerin,Erzieherin Ich mache mit, weil ich die Aktion gut finde! Susanne Himmelheber (62) Kunsthistorikerin,Buchhädlerin Ich mache mit, weil ich die Aktion gut finde!

13 13 of :03 Winfried Belz (Jhg. 1943) Klinikseelsorger i.r. Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat. Abt Franziskus Heereman OSB (62) Benediktiner Ich mache mit, weil Jesus gesagt hat: "Ich war ein Fremdling, und ihr habt mich beherbergt." Mareike Ose (21) Ich mache mit, weil ich es für unverständlich halte, Menschen, die so viel mehr durchgemacht haben, als es sich viele von uns hier vorstellen können, nicht mit offenen Armen zu empfangen. Jeder Mensch hat das Recht auf Sicherheit und einen Platz, an dem er zu Hause sein darf. Ingrid Prof. Dr. Dietrich (64) Ich mache mit, weil ich für das Recht aller Menschen eintrete, in Frieden, ohne politische Verfolgung und unter menschenwürdigen Bedingungen zu leben. Dies gilt besonders für die Kinder der Flüchtlingsfamilien, denen in Deutschland das Menschenrecht auf Bildung gewährt werden sollte. Katharina Hahn Vincenzo Petracca Pfarrer Ich mache mit, weil das Gebot der Fremdenliebe eines der zentralen biblischen Gebote ist Hanna Kohn Ich mache mit, weil es wichtig ist, dass Flüchtlinge Unterstützung erfahren! Hülya Amhari (40) Dipl.Pädagogin Ich mache mit, weil ich denke,dass von der save-me- Kampagne ein politisches Signal gegen das aktuelle Asylverhinderungspolitik von der Basis aus an die politisch Verantwortlichen ausgeht. Global denken- lokal handeln bedeutet für mich, dass wir uns in den Kommunen unserer globalen Verantwortung gegenüber Menschen in Krisengebieten in Notsituationen bewusst werden und uns mit ihnen solidarisieren. Das Resettlement bietet eine gute Gelegenheit, praktische und konkrete Unterstützung zu gewähren.

14 14 of :03 Marek Sitarski (25) Ich mache mit, weil Menschen in Not Hilfe brauchen. Claudius Klare (24) Ich mache mit, weil ich den Versuch Asylpolitik lokal zu stützen toll finde. Die Flüchtlinge kommen hier her in großer Not und es ist ein Hohn ihnen keine Hilfe zu bieten. Esmail Rezavandy (51) CTA Ich mache mit, weil ich selber vor über 20 Jahren als Asylsuchender nach Deutschland kam Gesa Petersen (26) Ich mache mit, weil jeder Mensch eine Heimat braucht - egal wo! David Fuhr (25) Zeitarbeiter Ich mache mit, weil ich der Meinung bin dass wir leicht in der Lage wären mehr Verantwortung für Unrecht zu übernehmen an dem wir zumindest mitschuldig sind. Martin Goelz (49) Schreiner Ich mache mit, weil unsere gegenwärtige Asylpolitik -Drittstaatenregelung- nicht akzeptabel ist und weil auch die Verweigerung von Schutz und Hife mitschuldig macht am Elend von Flüchtlingen. Nina Marie Bust-Bartels (23) Ich mache mit, weil ich Zeichen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen setzen will. Unsere Gesellschaften sind in der Verantwortung eine ernsthafte Migrationspolitik zu verwirklichen! Kristina Türschmann-Qataoui (31) Abteilungsassistentin vhs Ich mache mit, weil das sichere Leben, das ich führen darf, ein Geschenk und ein Auftrag zugleich ist. Regine Dr.Buyer (56) Oberstudienrätin Ich mache mit, weil das Asylrecht ein Menschenrecht ist. Ein sicheres Zuhause ist die Voraussetzung für eine menschenwürdige Existenz.

15 15 of :03 Birgit Schleweis (39) Verwaltungsangestellte Lukas Welz (22) Ich mache mit, weil die Würde des Menschen unantastbar ist, weil jeder Mensch ein Recht auf ein sicheres, gewaltloses Leben hat und weil die Geschichte uns zum Schutz der Menschenrechte und dem Schutz der Flüchtlinge verpflichtet. Fritz Schmidt (56) Historiker Ich mache mit, weil ich weiß wie es ist, wenn es einem schlecht geht. Laura Karpf (22) Ich mache mit, weil jeder Mensch das Recht auf ein Leben ohne Verfolgung hat. Marion Tauschwitz (53) Autorin Ich mache mit, weil das Glück, in Sicherheit leben zu dürfen, so zerbrechlich ist. Nanny Kim (42) Historikerin Ich mache mit, weil ich hoffe, etwas praktische Unterstützung bieten zu können. Irene Santelmann Lehrerin i.r Ich mache mit, weil ich finde, wie sollten Schwäche nicht mit Stärke begegnen; Armut, Heimatlosigkeit, Ohnmacht nicht mit Überlegenheit, Abwehr, Macht - sondern mit Offenheit und der Bereitschaft zu helfen. Gudrun Fienemann (64) Rentnerin Ich mache mit, weil Flüchtingsschutz ein Menschenrecht ist und weil ich die Save Me Kampagne hervorragend finde. Julika Singer (32) Doktorandin Ich mache mit, weil ich es als glücklichen Zufall betrachte, in Frieden und Wohlstand leben zu können und daher etwas von diesem Glück weitergeben möchte. Die Menschenrechte - eben auch das Asylrecht - sind universell, unveräußerlich und müssen immer wieder auf's Neue verteidigt werden! Bernard Mechler (63) Genetiker Ich unterstütze die SAVE

16 16 of :03 ME-Kampagne nicht zuletzt mit dem Blick auf die Wiederholung der Geschichte, als damals während der "braunen Jahren" viele Deutsche aus ihrem Land fliehen mussten und ihre neuen Gastländer mit hervorragenden Aspekten ihrer Kultur, Weltanschauung und Kenntnisse bereichert haben. Ähnlich könnten Flüchtlinge in Deutschland vieles positives zu der Öffnung unserer Gesellschaft beitragen. Gina Thomas (23) Ich mache mit, weil es richtig und wichtig ist! Thilo Wiertz Theresia Bauer (43) Landtagsabgeordnete Ich mache mit, weil ich zu einem menschlichen und weltoffenen Heidelberg beitragen will. Lothar Lissmann (64) Arzt Ich mache mit, weil auf diesem Wege politische Taktik durch individuell verantwortete Praxis ersetzt werden kann. Brigitte Reinart-Lissmann Ärztin Ich mache mit, weil ich bürgerliches Engagement spez. in diesem Bereich für außerordentlich wichtig erachte Nicolá Lutzmann (33) Wildlife Biologe Ich mache mit, weil das für uns, die unter den besten Verhältnissen auf der Welt Lebenden eine Pflicht ist! Ulrich Schmitt (22) Ich mache mit, weil es für Menschen auf der Flucht immer einen erreichbaren Zufluchtsort geben sollte. Dagmar Heber (29) Referendarin

17 17 of :03 Christian Weiss (41) selbständiger Kulturmanager Ich mache mit, weil wir das Grundrecht auf Asyl wieder stärken müssen, weil Migration grundsätzlich positiv ist und weil auch Heidelberg mit Flüchtlingen gastfreundlicher und offener umgehen muss, um diese dauerhaft zu integrieren. Kai Dondorf (29) Angestellter Ich mache mit, weil Menschenrechte für alle gelten. Europas Verantwortung für das Wohl aller Menschen darf nicht an den Außengrenzen enden. Sadia Bajwa (24) Soana U. Schüler (47) Gesundheitspädagogin, Naturpädagogin Ich mache mit, weil ich ALLEN Menschen eine Heimat wünsche in dieser Welt. Sandra Olsen Sarah Reuther (25) Ich mache mit, weil ich vor dem Elend der Flüchtlinge nicht einfach die Augen verschließen möchte und hoffe, dass diese Kampagne vielen Menschen eine Zukunft ermöglichen kann. Katharina Völker (21) Flüchtlinge sind unschuldig! Und es sollte ein Ziel jedes Landes sein, unschuldigen Menschen Schutz zu gewähren! Mahdi Mirzaee und Karin Keller (41,49) Dipl.Soz.päd.,Orthopäd.mech. Lisa Kern (52) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil ich mich für eine humanere Flüchtlingspolitik einsetzen möchte. Gudula Dinkelbach; Roland Vogel (44; 48) Bibliothekarin; selbständig im

18 18 of :03 EDV-Bereich Wir machen mit, weil es 60 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte überfällig ist, dass wir unserer Verantwortung für den Flüchtlingsschutz gerecht werden. Luitgard Nipp-Stolzenburg (58) vhs-leiterin Ich mache mit, weil ich ohne eigenes Verdienst in einem freien und reichen Land leben darf und Menschen helfen möchte, die ohne eigenes Verschulden in Not und Unterdrückung leben müssen. Ulrike Jessberger (65) Apothekerin Ich mache mit, weil ich verfolgten Menschen das Gefühl geben möchte, willkommen zu sein. Ziba Behzadi (59) Chemikerin Ich mache mit, weil ich es eine gute Sache finde Vera Mercan (50) Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, dass sich Menschen schnell wieder anwurzeln können - wichtig für sie selbst und wichtig für die sie aufnehmende Gesellschaft. Michael Starck (39) Berufsschulpfarrer Ich mache mit, weil jeder Mensch, der in einem für ihn fremden Land heimisch werden will, einen Paten gebrauchen kann, der ihm hilft bei Behördengängen und der Bewältigung der "Tücken des Alltags". Carolina Carbuccia Hinderer (35) Hausfrau und Mutter Ich mache mit, weil nur mit Solidarität auf der Welt eine Vielfalt von Problemen gelöst werden können. Weil Kinder nicht leiden sollen. Weil wir alle als Menschen Verantwortung für unsere Mitmenschen tragen. Verena Zahner (27) Medizinstudentin "Denn die einen stehn im Dunkeln und die andern stehn im Licht. Und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht." -B.Brecht- Als BürgerInnen der wohlhabenden Länder mit all unseren Privilegien und Möglichkeiten haben wir die Verantwortung, uns für diejenigen Menschen einzusetzen, die unter existenzieller Unsicherheit leiden! Nima Aslan (21) Schüler Ich mache mit, weil ich mit den Flüchtlinge Mitleid habe und sie unterstützen möchte.

19 19 of :03 Narges Rezaei (51) Hausfrau Ich mache mit, weil ich will, dass es allem Menchen auf der Welt gut geht. Neda Aslan (24) Abiturientin Ich mache mit, weil ich genau weiß, was bedeutet heimatlos und hilflos zu sein. Barbara Greven-Aschoff (64) Politologin i.r. Ich mache mit, weil Flüchtlinge Zuwendung, Anerkennung und Hilfe brauchen. Mit kleinem Einsatz kann viel erreicht werden. Benjamin Scheuermann (26) Ich mache mit, weil ich an die Menschenwürde glaube. Unser Denken darf nicht an den Grenzen aufhören. Wir können nicht beides haben Menschenwürde und Festung Europa. Sabine Mayer (28) Ich mache mit, weil jeder Mensch irgendwo auf der Welt einen Platz haben sollte, an dem er in Frieden leben kann! Antretter Isabel Lehrerin Ich mache mit, weil ich kürzlich einen erschütternden Bericht über das Schicksal afrikanischer Bootsflüchtlinge gelesen habe und mich seitdem frage, wie ich helfen kann. Christoph Hanckel (60) Rentner Ich mache mit, weil ich froh wäre, wenn mir jemand so helfen würde, wäre ich Flüchtling.

20 20 of :03 Graziella Delfino-Reinicke (48) Krankenschwester Ich mache mit, weil es eine gute Möglichkeit darstellt, dem Gefühl der Ohnmacht bei der Zeitungslektüre zu begegnen und weil ich es selbstverständlich finde, dass wir alles was es bei uns im Überfluss gibt teilen mit denen, die davon nichts haben. Françoise Kloepfer-Chomard (69) Gästeführerin Ich mache mit, weil Menschen auf der Flucht u.a.besonders Zuwendung und Geborgenheit suchen Barbara Schirrmacher (64) Rentnerin Ich mache mit, weil ich mein Scherflein zur Linderung der Not von Flüchtlingen beitragen möchte Ursula Adrienne Krieger (27) Ich mache mit, weil ich der Meinung bin, daß wir, denen es so gut geht, Verantwortung übernehmen sollten. Marion und Gerhard Liedke Wir machen mit, weil uns unsere deutsche Geschichte bewußt ist. Otmar Venjakob (38) Universitätsprofessor, Mathematik Ich mache mit, weil die Aufnahme von Flüchtlingen lange christliche Tradition hat und ein Menschenrecht ist Arnulf Weiler-Lorentz (65) Arzt Ich mache mit, weil es eine elementare Frage der Menschlichkeit ist, wie wir mit Flüchtlingen umgehen.

21 21 of :03 Lisa Atsma (63) Lehrerin Ich mache mit, weil jeder Mensch es verdient, einen Ort des Bleibens und Wertschätzung zu bekommen Hubert Habig (56) Regisseur, Dozent Ich mache mit, weil ich wünsche, dass mir eine solche Situation erspart bleibt. Frederik Orlando Kaster (25) Diplomphysiker Ich mache mit, weil es für Menschen, die in eine fremde Umgebung kommen, wichtig ist zu erfahren, dass sie willkommen geheißen werden. Rita Nelles (66 J.) pensioniert Ich mache mit, weil Flücht- linge sich in einer extrem schwierigen Lebenslage be- finden, in der sie die Hilfe Fremder benötigen. Sie in dieser Situation zu unterstützen, halte ich für eine persönliche wie politische Verpflichtung. Agnes Bennhold Lehrerin, pens. Ich mache mit, weil ein Flüchtling genauso wie jeder von uns das Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat. Susanne Sommer (41) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil es mir so gut geht und ich es selbstverständlich finde, anderen, denen es weniger gut geht, meine Hilfe anzubieten. Nicole Zamponi (26) Ich mache mit weil Menschlichkeit mit Freundlichkeit beginnt Rudolf Atsma (63) Pfarrer

22 22 of :03 Ich mache mit, weil im 3. Buch Mose 19, 33f steht: "Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. 34 Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst..." Martin Ernst (35) Chemiker Ich mache mit, weil Flüchtlingsschutz nicht allein der Politik überlassen werden darf, sondern eine Sache der Menschlichkeit ist! Ulrich Duchrow Theologe Ich mache mit, weil ich nicht nur solidarisch mit den Flüchtlingen sein möchte, sondern auch mit den Nachbarländern der Katastrophengebiete, die viel mehr Flüchtlinge aufnehmen als Deutschland und andere europäische Länder Zahra Shahbakhti (38) Lehrerin Ich mache mit, weil ich den Flüchtlingen helfen möchte Rolf Kloepfer (66) Professor Ich mache mit, weil diese eine Welt unser aller Zuhause werden sollte Jessica Schuldt (23) Ich mache mit, weil es wichtig ist. Kerstin Ross Ich mache mit, weil es einen Ort geben kann, wo man in Frieden leben kann. Miriam Speh (32) Ich mache mit, weil Flüchtlinge zu den schwächsten Personen in unserer Gesellschaft gehören und unsere Unterstützung brauchen. Brigitte Scheele, Norbert Groeben (64; 66) Wissenschaftler/in Wir machen mit, weil wir unser Asylrecht für Unrecht halten. Christiane Menke Ich mache mit, weil ich durch ein gespräch mit frau

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Die augenblicklichen Flüchtlingsströme nach Deutschland stellen insbesondere für alle Mitarbeiterinnen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

...wenn ich einmal reich wär

...wenn ich einmal reich wär STATEMENT Ronja (Studentin Biotechnologie, Aachen)... würde ich einen ALTEN BAUERNHOF kaufen, mit großem Garten, Ententeich, 1 Kuh, 1 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege, 3 Hühnern und einem Hahn Julia (Studentin Maschinenbau,

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Lese 1 Buch. Bücher über Flüchtlinge

Lese 1 Buch. Bücher über Flüchtlinge Lese 1 Buch Bücher über Flüchtlinge Es gibt eine große Auswahl an Büchern über Flüchtlinge - darunter preisgekrönte Romane - und Bücher, die von Flüchtlingen selbst geschrieben wurden. Warum leihen Sie

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen

Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Gut drauf sein, wenn es drauf ankommt: souverän auch in fordernden Situationen Folie 1 Mag. a Monika Herbstrith High Performance Coach & Certified Management Consultant Trainer of the Year 2006 / 2010

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildungsleitung: Caro Tille Das Enneagramm eine neue fundierte Ausbildungsreihe Institutsleiterin Heidi Reimer über ihren Weg zum Enneagramm Seit 1994 bin ich

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr