save me Heidelberg - Patinnen und Paten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "save me Heidelberg - Patinnen und Paten"

Transkript

1 1 of :03 Noemi Kuck (23) Alle 221 Patinnen & Paten Patin/Pate werden Navigation überspringen Kampagne Mitmachen! Patin/Pate werden Patinnen & Paten Hintergründe Termine Aktuell sind keine Termine vorhanden. Kampagnen-News Letzter Flieger aus Syrien Heute werden rund 180 irakische Flüchtlinge aus Syrien erwartet, die im Rahmen eines im Jahr 2008 beschlossenen Aufnahmeprogramms in Deutschland aufgenommen werden. Damit ist die von Deutschland zugesagte Quote mit nahezu aufgenommenen besonders schutzbedürftigen Menschen erfüllt. Rettungsringe für Migranten Zahlreiche Initiativen protestieren beim»tag des Flüchtlings«in Berlin gegen die Politik der Bundesregierung. Parteien äußern sich zum Resettlement Im Vorfeld der Bundestagswahl hat PRO ASYL alle Parteien zum Thema Resettlement befragt Presse Deutschland soll 2500 irakische Flüchtlinge aufnehmen Körting-Appell an Innenministerkonferenz:, Deutschland nimmt Dissidenten der "Grünen Revolution" auf Spiegel Online, Politische Flüchtlinge aus Iran haben in Deutschland Aufnahme gefunden. Zwölf Perser, die nach der gescheiterten "Grünen Revolution" ihr Land verlassen mussten, konnten nach SPIEGEL-Information bereits einreisen, 38 sollen noch folgen. Warten auf ein neues Heimatland TAZ, Über iranische Flüchtlinge halten sich in der Türkei auf. Sie bangen um ihre Familien und warten auf ein Visum für ein Drittland. In der Türkei ist ein Asyl fast ausgeschlossen. save me Heidelberg - Patinnen und Paten Bisher haben sich 221 Patinnen und Paten bei uns registriert. Julia Müller (29) Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein Leben in Würde und Freiheit hat und die Abschottungspolitik der Festung Europa unmenschlich und egoistisch ist Simone Malz (30)

2 2 of :03 wissenschaftliche Mitarbeiterin Ich mache mit, weil ich die Kampagne wichtig finde und gerne unterstützen will, so gut ich kann. Milena Baier (24) Ich mache mit, weil jeder Mensch nicht nur das Recht auf eine physische, sondern auch auf eine sozio-kulturelle Extistenz hat und ich mich für eine menschliche Behandlung von Migranten einsetzen möchte. Ich möchte die Chance, Flüchtlinge aktiv zu unterstützen, ergreifen und die Betroffenen von Herzen willkommen heißen. Ich freue mich über die Möglichkeit selbst einen Beitrag leisten zu können! Ina Schibel (43) Verlagsangestellte Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf Menschenwürde hat, und dazu ein sicheres, menschenfreundliches Umfeld benötigt. Anna Schumacher (27) Ich mache mit, weil ich gegen eine Welt der Abschottung, der Missgunst und sozialen Kälte, der globalen Ungerechtigkeit, der Ausbeutung der großen Mehrheit zugunsten einiger weniger westlicher Inseln des Wohlstands, der geheuchelten Berufung auf angeblich universell geltende Menschenrechte bin - und von einer Welt der globalen Solidarität, der fairen Verteilung von Gütern und Chancen, der Offenheit und Toleranz, des bereichernden Austauschs und des friedlichen und glücklichen Zusammenlebens aller träume... Charlotte Behrmann (23) Ich mache mit, weil die Menschen nicht ohne Grund nach Europa oder Deutschland wollen und ihre vertraute Heimat verlassen Christiane Jahnke (33) Lehrerin Ich mache mit, weil ein Zuhause für mich weniger an einen Ort als vielmehr an Menschen gebunden ist - In der Fremde ein neues Zuhause zu finden bedeutet deshalb vorallem Menschen zu finden, denen man vertrauen kann. Bianca Hammer (25) Ich mache mit, weil ich der Meinung bin, dass jeder Mensch das recht hat, zu leben, wo er möchte.

3 3 of :03 Anja Holzberg Julia Campos (25) Ich mache mit, weil ich möchte, dass die Menschen, die mit viel Leid und schrecklichen Erinnerungen nach Deutschland flüchten hier mit offenen Armen willkommen geheißen werden und eine Chance für einen Neuanfang bekommen. Ann-Sophie Langanki (21) Ich mache mit, weil ich die Chance nutzen und Flüchtlinge auf welche Weise auch immer unterstützen möchte - es ist toll, dass die Bürger Heidelbergs sich einmischen können und sollen! Katja Naumann (28) Ich mache mit, weil ich etwas weitergeben möchte von all dem Guten und den vielen Vorteilen, die ich in meinem eigenen Leben erfahren habe. Manuel Insberg (21) Ich mache mit, weil Hilfsbereitschaft nicht vor Grenzen halt machen sollte, die bloße Gebilde in meinem Kopf sind. Grenzt Mensch einen anderen Menschen aus, so grenzt er sich selber ein! Anne Franciska Pusch (26) Doktorandin Ich mache mit, weil unsere Welt menschliches Handeln braucht um zukünftig Krisen zu meistern und um so vielen Menschen wie möglich ein sicheres Leben zu ermöglichen. Georg Altenstein (26) Jeder hat einen guten Grund mitzumachen: Menschlichkeit. Silke Blumbach (38) Dolmetscherin Ich mache mit, weil die Ausländer zu den "Juden von heute" geworden sind, weil die deutsche Ausländerpolitik haarsträubend und unmenschlich ist und weil die Lebensqualität in Deutschland für mich von der kulturellen Vielfalt abhängt. Bernhard Offenberger (24) Ich mache mit, weil ich selbst so wenigstens einen kleinen Beitrag liefern kann. Es ist gut, wenn persönliche Kontakte hergestellt werden. Teresa Beisel (25), Regieassistentin Ich mache mit, weil ich diesem tollen Projekt meine volle Unterstützung zukommen lassen möchte. Pia von Oertzen (29) Sonderschulpädagogin Ich mache mit, weil man

4 4 of :03 Ungerechtigkeit nicht durch Reden bekämpfen kann. Natalie Hoffmann (23) der Politikwissenschaft und Religionswissenschaft Ich mache mit, weil wir nichts wertvolleres besitzen als unser Leben und ich denke, dass wir die Pflicht haben etwas zu tun, um das Leben ein anderen zu schützen bzw. neue Hoffnung zu geben, wenn es in unserer Macht steht Tilman Stähle (45) Psychiater Ich mache mit, weil ich mich freue, eine Aktion gegen die Abschottung Deutschlands gegenüber Flüchtlingen zu unterstützen. In meiner Arbeit bin ich oft mit der existentiellen, krankmachenden Not von Menschen konfrontiert, die - oftmals traumatisiert - nun auch noch die bürokratische Kälte unseres reichen Landes ertragen müssen. sabine schrank (27) "im pädagogischen und gesundheitlichen bereich tätig" Warum ich entschieden habe mitzumachen? Weil ich selbst noch zu unorganisiert bin selbst ein Projekt zu starten- weil es wichtigeres gibt als Geldspenden, weil Integration nicht ohne Gefühle füreinander funktioniert, weil Kennenlernen eine Voraussetzung ist für Zusammenleben! Weil jedes Lebewesen und jeder Mensch, jedes Kind ein Recht hat gemocht zu werden! Christine Schneider (20) Ich mache mit, weil dies ein kleiner aber bedeutender Schritte ist hin zu einer Welt mit mehr Menschlichkeit... Ingrid Nebelin-Runge Ira Katharina Melnikow (31) Consultant Ich mache mit, weil ich aktiv helfen möchte Menschen ein neues Zuhause zu geben. Carla Cribari- Assali (29) Ethnologin/ Englisch-Lehrerin Ich mache mit, weil wir mehr globalen Zusammenhalt brauchen!! Annette Schmidt (35) Eventmanager Florian Wieber (24) Studierender Margarete Kiss (59) Krankenschwester; Alexander-Technik

5 5 of :03 Ich mache mit, weil ich die SAVE ME-Kampagne wichtig finde, von Herzen begrüße und auch ein Zeichen setzen möchte. Marie-Luise Rüttenauer (62) Dipl.Psych. Ich mache mit, weil ich diese Kampagne für notwendig und erfolgreich halte Iona Tice (23) Ich mache mit, weil ich das für wichtig und richtig halte und einfach helfen möchte. Renate Vollhardt (23) Ich mache mit, weil das Asylrecht ein Menschenrecht ist, dessen Wahrnehmung Flüchtlingen in Deutschland und Europa mehr und mehr unmöglich gemacht wird. Monika Boehm-Tettelbach (68) Professorin i. R. Ich mache mit, weil der Ausgrenzung der Flüchtlinge begegnet werden muß. Teresa Roelcke Ulla Weiss (53) Dipl. Sozialarbeiterin Ich mache mit, weil ich die Ziele unterstütze. Nur gemeinsam sind wir stark... Joachim Bingel (21) Ich mache mit, weil ich alle wohlhabenden Menschen in der Pflicht sehe, denen zu helfen, die ohne Verschulden in Existenzangst und Diskriminierung geraten sind! Svend Schelhorn Ich mache mit! Claudia Hollinger (35) Finanzcontrollering Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist und ich Flüchtlingen zeigen möchte, dass sie willkommen sind. Vera Glitscher (53) Diplomübersetzerin Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist und jeder Mensch ein Recht auf ein Leben in Würde hat.

6 6 of :03 Anne Conrad Musikpädagogin Dominik Müller (27) der Psychologie Ich mache mit, weil ich ein Zeichen für die Menschlichkeit und gegen die Abschottung der Festung Europa und der romantischen Ruine Heidelberg setzen will Mia Lindemann (56) Gewerkschaftssekretärin ver.di Ich mache mit, weil wir GewerkschafterInnen ganz besonders mit der Diskriminierung von MigrantInnen konfrontiert sind. Deshalb bin ich sehr froh über diese Kampagne! Annette Büschelberger (55) Leiterin zwinger3 Kinder- und Jugendtheater Ich mache mit, weil ich es für notwendig halte. Michael Kolain Ich mache mit, weil die herzliche Aufnahme von Flüchtlingen das allermindeste ist, was wir gegen die unsere Ausbeutung der Dritten Welt machen sollten! Christian Axtmann (25) Ich mache mit, weil ich es für ein Gebot der Humanität und Solidarität halte, Flüchtlingen weltweit zu helfen. Charlotte Sander (22) Andreas Wehle (41) Dipl. Ing. Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf Asyl hat und wir die Pflicht haben, dieses Recht auch zu gewähren. Anette Lindqvist (41) Biologin Ich mache mit, weil ich mir eine solidarische Gesellschaft wünsche und die Kampagne toll finde. Regina Schmidt Software-Entwicklerin

7 7 of :03 Dietlind Wünsche (45) wissenschaftliche Angestellte Ich mache mit, um Menschen, die sich in großer Not befinden und eine neue Lebensperspektive brauchen, zu unterstützen. Katrin Hauber (23) Peter Böhme (34) Ich mache mit, weil es notwendig ist. Daniel Kanzleiter (23) Ingeborg Rätsch Dirk Rinderknecht (34) Lehrer Ich mache mit, weil ich die die deutsche bzw. europäische Asylpolitik für skandalös halte und mich der alltägliche Rassismus in Deutschland anwidert. ahmad bangali (45) fahrer Ich mache mit, weil es sehr wichtig ist. sarah ewald Anna Lörch (25) Hebamme Ich mache mit, weil kein Mensch illegal ist!! Nadine Jakob (27) Hebamme Ich mache mit, weil gerade Flüchtlinge und insbesondere werdende Mütter und ihre Familien ein Recht auf Hilfe und Unterstützung haben. Diese Hilfe möchte ich möglich machen. Sadik Kastrati (42) Ich unterstütze Save-Me, weil Save-Me Menschen in großer Not zu helfen versucht Volker Nebel (37) Ich mache mit, weil wir alle reich sind im Vergleich zu denen, die ihre Heimat verlassen, um ihre nackte Haut zu retten. Irmgard Dr. Jungmann (62) Lehrerin Ich mache mit, weil ich Zeichen gegen die europäische Abschottungspolitik setzen möchte

8 8 of :03 Joachim Dr. Jungmann (67) Arzt Ich mache mit, weil ich die Durchsetzung der Rechte von Asylbewerbern unterstützen möchte Nina Strohhäcker Dr.Susanne Dierkes (67) Studiendirektorin i.r. Rainer Dierkes (68) Oberstudiendirektor i.r. Thomas Ackermann (49) Dipl.Sozialarbeiter Ich mache mit, weil ich finde, daß niemand, der seine Heimat verlassen muss, dann verlassen ist. Annika Rödl (21) Ich mache mit, weil eine Stadt mit sovielen wohlhabenden Bürgern sich nicht vor ihrer sozialen Verantwortung drücken darf! Theresa Gleitz (22) Katja Pischzan (24) Carolin Knapp (24) Alena Mehlau (24) Psychologie- Angelika Köster-Loßack (62) Ich mache mit, weil die Hilfe Hilfe fuer unschuldig Verfolgte fuer mich eine Verpflichtung ist,die vom fortdauernden Entsetzen ueber die Verbrechen unter dem Nationalsozialismus angestossen wurde. Margaret Totten Lehrerin Hartmut Streitberger Lehrer i.r. Ebrahim Esmaily (45) Taxiunternehmer Ich mache mit, weil die Flüchtinge schutzlos sind.

9 9 of :03 Johannes Dahmen (26) Ich mache mit, weil jeder Mensch das Recht haben sollte, zu leben wo er will! Friederike Benjes (42) Software-Entwicklerin Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, Flüchtlingen das Gefühl des Willkommen-Seins zu vermitteln. Eva Reinhardt (47) Logopädin Ich mache mit, weil meine Arbeit mir zeigt wie wichtig Verständnis und Anteilnahme an unterschiedlichsten Lebensumständen sind, insbesondere von Flüchtlingen die ihre Heimat verlassen mussten und eine neue Heimat suchen. Marcus Imbsweiler (41) Autor katayun baloochi (40) sozialarbeiterin Ich mache mit, weil ich den Menschen helfen will. Ricarda Wagner (22) Cornelia von Poser-Hirche (69) Kunsterzieherin Ich mache mit, weil ich in meinen Möglichkeiten ankommende Flüchtlinge unterstützen möchte. Die Stadt Heidelberg sollte sich dieser Kampagne anschließen. Elmar Bringezu (64) Rentner An dieser Kampagne will ich teilnehmen. Nera Vukovic-Bringezu (53) Diplompsychologin Ich mache mit, weil Menschen in Not Hilfe brauchen Peter Kolbe

10 10 of :03 Ich mache mit, weil: -nenne mir einen Grund, nicht denen zuflucht zu geben die auf der Flucht sind - die Vereinten Nationen und ihre Arbeit für eine friedliche und gerechte Welt nur dort Wirklichkeit weden kann, wo Menschen sich diesen Zielen gegenüber verpflichtet fühlen und diesen Zielen entsprechend handeln. Christa Hischmann (46) Lehrerin Gertraude Winckler (62) Rentnerin Ich mache mit, weil ich selbst mal Flüchtling war und weiß, wie wichtig helfende Hände waren. Elaine Griffiths Universitätslektorin Ich mache mit, weil ich Gastfreundschaft in verschiedenen Ländern erleben durfte und Menschen ein Recht auf anständige Lebensbedingungen haben. Simone Knapp (41) Ethnologin Ich mache mit, weil alle Menschen ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben haben, wenn nicht in ihrem eigenen Land, dann wenigstens bei uns. Dietrich Dancker (41) Diplomkaufmann Eric Schwabach Ich mache mit, weil denen eine Hand reichen möchte, die in Not sind. Thanasis Bouganis Kirsten Esser (27) Ich mache mit, weil Asyl zu Recht ein Grundrecht ist - weil die so oft beschworene "Weltgemeinschaft" jedem, dem sie zu Hause kein sicheres Leben garantieren kann, woanders Lebensmöglichkeiten und Rechtssicherheit bieten sollte. Stephan Eiche Ich mache mit, weil ich Menschen helfen will denen jegliche Existenzgrundlage fehlt. Die Chance auf ein neues Leben. Eleonore Wagner (65) Rentnerin Ich mache mit, weil Handeln wichtig ist! Irmgard Yildiz (55) Krankenschwester Ich mache mit, weil es mich freut, ein kleinen aktiven Beitrag für etwas mehr Menschlichkeit auf der Welt zu leisten. Bousyf Abdelilah (29)

11 11 of :03 der Literatur-und Islamwissenschaft Ich mache mit, weil ich selbst ein Mitbürger mit Migrationshintergrund bin. Ich bin der Auffassung, dass jeder Mensch das Recht auf Freizügigkeit hat, gleichgültig zu welcher Konfession man angehört, egal was für eine Farbe man hat. Ich will keine Grenzen anerkennen. Wir alle sind ja Bürger unserer Mutter: der Erde. Deswegen plädiere ich stets für eine aktive und großzügige Bereitaufnahme anderer hilfsbedürftiger Menschen. Benjamin Titze (26) Amrei Schmidt (68) Rentnerin Ich mache mit, weil ich diese Kampagne für sehr wichtig halte Nicolaus Holtey (67) Rentner Heidi Flassak (55) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil ich die Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen unerträglich finde. Als Mitverursacher der Flüchtlingsströme sind wir auch für die Folgen verantwortlich. Willkommen liebe Flüchtlinge! Susanne Köbner-Jäger (58) Psycholog. Psychotherapeutin Ich mache mit, weil mir Ihre Aktion unterstützungswert erscheint Gisela Kerntke (61) Kulturarbeiterin Ich mache mit, weil alle Menschen das Recht auf ein würdiges Leben haben Käthe Windisch (73) Rentnerin Ich mache mit, weil ich einfach denke, dass man den Leuten helfen muss. Elisabeth Militz (25) Ich mache mit, weil jeder ein Zuhause braucht. Nedal Muhammed Amin Arabischlehrerin

12 12 of :03 Ich mache mit, weil ich es selbstverständlich finde, anderen Menschen meine Hilfe anzubieten Amall Breijawi-Mousa (29) Politik- und Islamwissenschaftlerin Heinz- Christoph u. Mechtild Schlager Wir machen mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat Christiane Drape-Müller (56) Pastorin Ich mache mit, weil ich um jede Hilfe für Flüchtlinge froh bin, bei der ich mittun kann. Ich finde bei dieser Kampagne besonders gut, dass für ein paar Flüchtlinge etwas getan werden kann, die weit vor unseren Grenzen "stecken blieben". Shiba Abdulhamid (19) Abiturientin Ich möchte mehr Licht ins Dunkle bringen, indem ich die Menschenrechtsverletzungen auf der Welt beim Namen nenne. Helfried Müller (56) Hausmann Ich mache mit, weil es mich besonders berührt, dass im Irak viele Christen verfolgt werden. Christine Hauke-Dreesen (48) Buchhändlerin,Erzieherin Ich mache mit, weil ich die Aktion gut finde! Susanne Himmelheber (62) Kunsthistorikerin,Buchhädlerin Ich mache mit, weil ich die Aktion gut finde!

13 13 of :03 Winfried Belz (Jhg. 1943) Klinikseelsorger i.r. Ich mache mit, weil jeder Mensch ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat. Abt Franziskus Heereman OSB (62) Benediktiner Ich mache mit, weil Jesus gesagt hat: "Ich war ein Fremdling, und ihr habt mich beherbergt." Mareike Ose (21) Ich mache mit, weil ich es für unverständlich halte, Menschen, die so viel mehr durchgemacht haben, als es sich viele von uns hier vorstellen können, nicht mit offenen Armen zu empfangen. Jeder Mensch hat das Recht auf Sicherheit und einen Platz, an dem er zu Hause sein darf. Ingrid Prof. Dr. Dietrich (64) Ich mache mit, weil ich für das Recht aller Menschen eintrete, in Frieden, ohne politische Verfolgung und unter menschenwürdigen Bedingungen zu leben. Dies gilt besonders für die Kinder der Flüchtlingsfamilien, denen in Deutschland das Menschenrecht auf Bildung gewährt werden sollte. Katharina Hahn Vincenzo Petracca Pfarrer Ich mache mit, weil das Gebot der Fremdenliebe eines der zentralen biblischen Gebote ist Hanna Kohn Ich mache mit, weil es wichtig ist, dass Flüchtlinge Unterstützung erfahren! Hülya Amhari (40) Dipl.Pädagogin Ich mache mit, weil ich denke,dass von der save-me- Kampagne ein politisches Signal gegen das aktuelle Asylverhinderungspolitik von der Basis aus an die politisch Verantwortlichen ausgeht. Global denken- lokal handeln bedeutet für mich, dass wir uns in den Kommunen unserer globalen Verantwortung gegenüber Menschen in Krisengebieten in Notsituationen bewusst werden und uns mit ihnen solidarisieren. Das Resettlement bietet eine gute Gelegenheit, praktische und konkrete Unterstützung zu gewähren.

14 14 of :03 Marek Sitarski (25) Ich mache mit, weil Menschen in Not Hilfe brauchen. Claudius Klare (24) Ich mache mit, weil ich den Versuch Asylpolitik lokal zu stützen toll finde. Die Flüchtlinge kommen hier her in großer Not und es ist ein Hohn ihnen keine Hilfe zu bieten. Esmail Rezavandy (51) CTA Ich mache mit, weil ich selber vor über 20 Jahren als Asylsuchender nach Deutschland kam Gesa Petersen (26) Ich mache mit, weil jeder Mensch eine Heimat braucht - egal wo! David Fuhr (25) Zeitarbeiter Ich mache mit, weil ich der Meinung bin dass wir leicht in der Lage wären mehr Verantwortung für Unrecht zu übernehmen an dem wir zumindest mitschuldig sind. Martin Goelz (49) Schreiner Ich mache mit, weil unsere gegenwärtige Asylpolitik -Drittstaatenregelung- nicht akzeptabel ist und weil auch die Verweigerung von Schutz und Hife mitschuldig macht am Elend von Flüchtlingen. Nina Marie Bust-Bartels (23) Ich mache mit, weil ich Zeichen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen setzen will. Unsere Gesellschaften sind in der Verantwortung eine ernsthafte Migrationspolitik zu verwirklichen! Kristina Türschmann-Qataoui (31) Abteilungsassistentin vhs Ich mache mit, weil das sichere Leben, das ich führen darf, ein Geschenk und ein Auftrag zugleich ist. Regine Dr.Buyer (56) Oberstudienrätin Ich mache mit, weil das Asylrecht ein Menschenrecht ist. Ein sicheres Zuhause ist die Voraussetzung für eine menschenwürdige Existenz.

15 15 of :03 Birgit Schleweis (39) Verwaltungsangestellte Lukas Welz (22) Ich mache mit, weil die Würde des Menschen unantastbar ist, weil jeder Mensch ein Recht auf ein sicheres, gewaltloses Leben hat und weil die Geschichte uns zum Schutz der Menschenrechte und dem Schutz der Flüchtlinge verpflichtet. Fritz Schmidt (56) Historiker Ich mache mit, weil ich weiß wie es ist, wenn es einem schlecht geht. Laura Karpf (22) Ich mache mit, weil jeder Mensch das Recht auf ein Leben ohne Verfolgung hat. Marion Tauschwitz (53) Autorin Ich mache mit, weil das Glück, in Sicherheit leben zu dürfen, so zerbrechlich ist. Nanny Kim (42) Historikerin Ich mache mit, weil ich hoffe, etwas praktische Unterstützung bieten zu können. Irene Santelmann Lehrerin i.r Ich mache mit, weil ich finde, wie sollten Schwäche nicht mit Stärke begegnen; Armut, Heimatlosigkeit, Ohnmacht nicht mit Überlegenheit, Abwehr, Macht - sondern mit Offenheit und der Bereitschaft zu helfen. Gudrun Fienemann (64) Rentnerin Ich mache mit, weil Flüchtingsschutz ein Menschenrecht ist und weil ich die Save Me Kampagne hervorragend finde. Julika Singer (32) Doktorandin Ich mache mit, weil ich es als glücklichen Zufall betrachte, in Frieden und Wohlstand leben zu können und daher etwas von diesem Glück weitergeben möchte. Die Menschenrechte - eben auch das Asylrecht - sind universell, unveräußerlich und müssen immer wieder auf's Neue verteidigt werden! Bernard Mechler (63) Genetiker Ich unterstütze die SAVE

16 16 of :03 ME-Kampagne nicht zuletzt mit dem Blick auf die Wiederholung der Geschichte, als damals während der "braunen Jahren" viele Deutsche aus ihrem Land fliehen mussten und ihre neuen Gastländer mit hervorragenden Aspekten ihrer Kultur, Weltanschauung und Kenntnisse bereichert haben. Ähnlich könnten Flüchtlinge in Deutschland vieles positives zu der Öffnung unserer Gesellschaft beitragen. Gina Thomas (23) Ich mache mit, weil es richtig und wichtig ist! Thilo Wiertz Theresia Bauer (43) Landtagsabgeordnete Ich mache mit, weil ich zu einem menschlichen und weltoffenen Heidelberg beitragen will. Lothar Lissmann (64) Arzt Ich mache mit, weil auf diesem Wege politische Taktik durch individuell verantwortete Praxis ersetzt werden kann. Brigitte Reinart-Lissmann Ärztin Ich mache mit, weil ich bürgerliches Engagement spez. in diesem Bereich für außerordentlich wichtig erachte Nicolá Lutzmann (33) Wildlife Biologe Ich mache mit, weil das für uns, die unter den besten Verhältnissen auf der Welt Lebenden eine Pflicht ist! Ulrich Schmitt (22) Ich mache mit, weil es für Menschen auf der Flucht immer einen erreichbaren Zufluchtsort geben sollte. Dagmar Heber (29) Referendarin

17 17 of :03 Christian Weiss (41) selbständiger Kulturmanager Ich mache mit, weil wir das Grundrecht auf Asyl wieder stärken müssen, weil Migration grundsätzlich positiv ist und weil auch Heidelberg mit Flüchtlingen gastfreundlicher und offener umgehen muss, um diese dauerhaft zu integrieren. Kai Dondorf (29) Angestellter Ich mache mit, weil Menschenrechte für alle gelten. Europas Verantwortung für das Wohl aller Menschen darf nicht an den Außengrenzen enden. Sadia Bajwa (24) Soana U. Schüler (47) Gesundheitspädagogin, Naturpädagogin Ich mache mit, weil ich ALLEN Menschen eine Heimat wünsche in dieser Welt. Sandra Olsen Sarah Reuther (25) Ich mache mit, weil ich vor dem Elend der Flüchtlinge nicht einfach die Augen verschließen möchte und hoffe, dass diese Kampagne vielen Menschen eine Zukunft ermöglichen kann. Katharina Völker (21) Flüchtlinge sind unschuldig! Und es sollte ein Ziel jedes Landes sein, unschuldigen Menschen Schutz zu gewähren! Mahdi Mirzaee und Karin Keller (41,49) Dipl.Soz.päd.,Orthopäd.mech. Lisa Kern (52) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil ich mich für eine humanere Flüchtlingspolitik einsetzen möchte. Gudula Dinkelbach; Roland Vogel (44; 48) Bibliothekarin; selbständig im

18 18 of :03 EDV-Bereich Wir machen mit, weil es 60 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte überfällig ist, dass wir unserer Verantwortung für den Flüchtlingsschutz gerecht werden. Luitgard Nipp-Stolzenburg (58) vhs-leiterin Ich mache mit, weil ich ohne eigenes Verdienst in einem freien und reichen Land leben darf und Menschen helfen möchte, die ohne eigenes Verschulden in Not und Unterdrückung leben müssen. Ulrike Jessberger (65) Apothekerin Ich mache mit, weil ich verfolgten Menschen das Gefühl geben möchte, willkommen zu sein. Ziba Behzadi (59) Chemikerin Ich mache mit, weil ich es eine gute Sache finde Vera Mercan (50) Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, dass sich Menschen schnell wieder anwurzeln können - wichtig für sie selbst und wichtig für die sie aufnehmende Gesellschaft. Michael Starck (39) Berufsschulpfarrer Ich mache mit, weil jeder Mensch, der in einem für ihn fremden Land heimisch werden will, einen Paten gebrauchen kann, der ihm hilft bei Behördengängen und der Bewältigung der "Tücken des Alltags". Carolina Carbuccia Hinderer (35) Hausfrau und Mutter Ich mache mit, weil nur mit Solidarität auf der Welt eine Vielfalt von Problemen gelöst werden können. Weil Kinder nicht leiden sollen. Weil wir alle als Menschen Verantwortung für unsere Mitmenschen tragen. Verena Zahner (27) Medizinstudentin "Denn die einen stehn im Dunkeln und die andern stehn im Licht. Und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht." -B.Brecht- Als BürgerInnen der wohlhabenden Länder mit all unseren Privilegien und Möglichkeiten haben wir die Verantwortung, uns für diejenigen Menschen einzusetzen, die unter existenzieller Unsicherheit leiden! Nima Aslan (21) Schüler Ich mache mit, weil ich mit den Flüchtlinge Mitleid habe und sie unterstützen möchte.

19 19 of :03 Narges Rezaei (51) Hausfrau Ich mache mit, weil ich will, dass es allem Menchen auf der Welt gut geht. Neda Aslan (24) Abiturientin Ich mache mit, weil ich genau weiß, was bedeutet heimatlos und hilflos zu sein. Barbara Greven-Aschoff (64) Politologin i.r. Ich mache mit, weil Flüchtlinge Zuwendung, Anerkennung und Hilfe brauchen. Mit kleinem Einsatz kann viel erreicht werden. Benjamin Scheuermann (26) Ich mache mit, weil ich an die Menschenwürde glaube. Unser Denken darf nicht an den Grenzen aufhören. Wir können nicht beides haben Menschenwürde und Festung Europa. Sabine Mayer (28) Ich mache mit, weil jeder Mensch irgendwo auf der Welt einen Platz haben sollte, an dem er in Frieden leben kann! Antretter Isabel Lehrerin Ich mache mit, weil ich kürzlich einen erschütternden Bericht über das Schicksal afrikanischer Bootsflüchtlinge gelesen habe und mich seitdem frage, wie ich helfen kann. Christoph Hanckel (60) Rentner Ich mache mit, weil ich froh wäre, wenn mir jemand so helfen würde, wäre ich Flüchtling.

20 20 of :03 Graziella Delfino-Reinicke (48) Krankenschwester Ich mache mit, weil es eine gute Möglichkeit darstellt, dem Gefühl der Ohnmacht bei der Zeitungslektüre zu begegnen und weil ich es selbstverständlich finde, dass wir alles was es bei uns im Überfluss gibt teilen mit denen, die davon nichts haben. Françoise Kloepfer-Chomard (69) Gästeführerin Ich mache mit, weil Menschen auf der Flucht u.a.besonders Zuwendung und Geborgenheit suchen Barbara Schirrmacher (64) Rentnerin Ich mache mit, weil ich mein Scherflein zur Linderung der Not von Flüchtlingen beitragen möchte Ursula Adrienne Krieger (27) Ich mache mit, weil ich der Meinung bin, daß wir, denen es so gut geht, Verantwortung übernehmen sollten. Marion und Gerhard Liedke Wir machen mit, weil uns unsere deutsche Geschichte bewußt ist. Otmar Venjakob (38) Universitätsprofessor, Mathematik Ich mache mit, weil die Aufnahme von Flüchtlingen lange christliche Tradition hat und ein Menschenrecht ist Arnulf Weiler-Lorentz (65) Arzt Ich mache mit, weil es eine elementare Frage der Menschlichkeit ist, wie wir mit Flüchtlingen umgehen.

21 21 of :03 Lisa Atsma (63) Lehrerin Ich mache mit, weil jeder Mensch es verdient, einen Ort des Bleibens und Wertschätzung zu bekommen Hubert Habig (56) Regisseur, Dozent Ich mache mit, weil ich wünsche, dass mir eine solche Situation erspart bleibt. Frederik Orlando Kaster (25) Diplomphysiker Ich mache mit, weil es für Menschen, die in eine fremde Umgebung kommen, wichtig ist zu erfahren, dass sie willkommen geheißen werden. Rita Nelles (66 J.) pensioniert Ich mache mit, weil Flücht- linge sich in einer extrem schwierigen Lebenslage be- finden, in der sie die Hilfe Fremder benötigen. Sie in dieser Situation zu unterstützen, halte ich für eine persönliche wie politische Verpflichtung. Agnes Bennhold Lehrerin, pens. Ich mache mit, weil ein Flüchtling genauso wie jeder von uns das Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat. Susanne Sommer (41) Sozialpädagogin Ich mache mit, weil es mir so gut geht und ich es selbstverständlich finde, anderen, denen es weniger gut geht, meine Hilfe anzubieten. Nicole Zamponi (26) Ich mache mit weil Menschlichkeit mit Freundlichkeit beginnt Rudolf Atsma (63) Pfarrer

22 22 of :03 Ich mache mit, weil im 3. Buch Mose 19, 33f steht: "Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. 34 Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst..." Martin Ernst (35) Chemiker Ich mache mit, weil Flüchtlingsschutz nicht allein der Politik überlassen werden darf, sondern eine Sache der Menschlichkeit ist! Ulrich Duchrow Theologe Ich mache mit, weil ich nicht nur solidarisch mit den Flüchtlingen sein möchte, sondern auch mit den Nachbarländern der Katastrophengebiete, die viel mehr Flüchtlinge aufnehmen als Deutschland und andere europäische Länder Zahra Shahbakhti (38) Lehrerin Ich mache mit, weil ich den Flüchtlingen helfen möchte Rolf Kloepfer (66) Professor Ich mache mit, weil diese eine Welt unser aller Zuhause werden sollte Jessica Schuldt (23) Ich mache mit, weil es wichtig ist. Kerstin Ross Ich mache mit, weil es einen Ort geben kann, wo man in Frieden leben kann. Miriam Speh (32) Ich mache mit, weil Flüchtlinge zu den schwächsten Personen in unserer Gesellschaft gehören und unsere Unterstützung brauchen. Brigitte Scheele, Norbert Groeben (64; 66) Wissenschaftler/in Wir machen mit, weil wir unser Asylrecht für Unrecht halten. Christiane Menke Ich mache mit, weil ich durch ein gespräch mit frau

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin.

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin. Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin Listenplatz 2 Bernd Abeln 29.01.1942, Staatssekretär a.d. Listenplatz 8 Ismail Tipi MdL

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl.

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Drei Könige Köln-Rondorf Gott wohnt, wo man ihn einlässt.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen Stellungnahme des Kirchenkreises Essen und des Diakoniewerks Essen zum Umgang mit Flüchtlingen in Kirche und Gesellschaft

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Hauptgeschäftsführung

Hauptgeschäftsführung Hauptgeschäftsführung Hauptgeschäftsführer: Dr. Wolfgang Krüger -1000 Assistent: Tim Berndt -1002 Sekretariat: Birgit Wittkopf -1001 Stellv. Hauptgeschäftsführer: Jens Krause, Egbert Gläßner Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36 1 8. November 2015: Tagesseminar mit Herwig Duschek in Satyagraha (S) zum Thema: Das "Flüchtlings-Programm" Hintergründe und Absichten (II) 1 Zu Beginn: gemeinsame Eurythmie (ca. 15. Minuten) Herwig Duschek,

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015??

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015?? Bobrennen Ort und Datum: Gezing, 06.02.2015 Veranstalter: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Durchführender Verein: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Kampfgericht: Streckenchef: Starter: Zeitnehmung:

Mehr

Umfrage "Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015"

Umfrage Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015 Umfrage "Abijahrgang 1985 Winfriedschule Fulda - Terminfindungsphase 2015" 22.-25.5.2015 - Frank Näser gösta weber Lars Rippstein Marcus Sandberg Notker Bien Marcus Huhmann Thomas-Walter Goldbach Margit

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Die augenblicklichen Flüchtlingsströme nach Deutschland stellen insbesondere für alle Mitarbeiterinnen

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Kinderrechte- Reisepass

Kinderrechte- Reisepass Mein Kinderrechte- Reisepass Mein Foto Mein Reisestempel Mein Name Mein Geburtsdatum Meine Adresse Meine Schule Meine Klasse Meine Vertrauensperson Meine Reise zur Entdeckung der Kinderrechte. Rechte und

Mehr

Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016

Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016 In stillem Gedenken an Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016 GabrieleEichelmann schrieb am 16. Mai 2016 um 12.21 Uhr Ich vermisse dich so sehr,in meinem Herzen wirst du immer

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Resettlement-Programm der UNHCR Grüne sehen auch Bremen in der Pflicht

Resettlement-Programm der UNHCR Grüne sehen auch Bremen in der Pflicht Newsletter Migration und Integration, Ausgabe 18/2011 Bremen, 28. November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freundinnen und Freunde, mit Erstaunen verfolgen wir die Berichte rund um die rassistischen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Psalmgebet (nach Ps 86)

Psalmgebet (nach Ps 86) Psalmgebet (nach Ps 86) Guter Gott, du bist uns eine liebende Mutter und ein liebender Vater. Du sorgst für jeden von uns. Das spüren wir immer wieder. Das tut uns gut zu wissen. Manchmal aber, guter Gott,

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel Damen A Einzel Damen A Einzel Gruppe 1 Schneele Nicola (3.) Deitersen Sandra (4.) Oellingrath Miriam (1.) Wagner Julia (2.) [1] 28710221 Schneele, Nicola, 1987, LK9 TS Senden, BTV 6:1/6:3 2:6/0:6 1:6/1:6

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

...wenn ich einmal reich wär

...wenn ich einmal reich wär STATEMENT Ronja (Studentin Biotechnologie, Aachen)... würde ich einen ALTEN BAUERNHOF kaufen, mit großem Garten, Ententeich, 1 Kuh, 1 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege, 3 Hühnern und einem Hahn Julia (Studentin Maschinenbau,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

kfd-friedensgebet 9 Flucht und Vertreibung

kfd-friedensgebet 9 Flucht und Vertreibung kfd-friedensgebet 9 Flucht und Vertreibung Ein Eimer mit Erde wird bereitgestellt, eine Schaufel und eine Schale. Für alle am Gottesdienst Teilnehmenden wird ein kleiner Beutel mit Erde vorbereitet. Lied:

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Kalwaria Zebrzydowska am Samstag, 9. Juni 2012, während eines Jubiläumsabends auf der Weser Es gilt das gesprochene

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Thema 2: Wer sind Migranten?

Thema 2: Wer sind Migranten? Thema 2: Wer sind Migranten? AUFGABEN 5. Wer sind Migranten? Thema 2: Arbeitsblätter vertrieben 27 Tätigkeit 5: Wer ist ein Migrant? Zielsetzungen (PowerPoint 1) > Zum Verständnis der Begriffe Flüchtling,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West Deutscher Bundestag Drucksache 16/11236 16. Wahlperiode 03. 12. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jan Mücke, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Uwe Barth, Rainer Brüderle,

Mehr

Gottesdienstbausteine. Meditation gegen das Vergessen Gebete Aus Psalm 142 Fürbitten

Gottesdienstbausteine. Meditation gegen das Vergessen Gebete Aus Psalm 142 Fürbitten Foto: Christoph Püschner Gottesdienstbausteine Meditation gegen das Vergessen Gebete Aus Psalm 142 Fürbitten Meditation gegen das Vergessen Was tun wir, um nicht zu vergessen? Ein Zeichen! Einen Knoten

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Arbeitseinsatz Fasend 2015

Arbeitseinsatz Fasend 2015 Stangen stellen und Fähnchen aufhängen Samstag, 17.01.2015, 9.00 Uhr Welle Florian Huber Sebastian Späth Björn Stöhr Christian John Sophie Krumm Alisa zzgl. Freiwillige Welle Claudius / Armbruster Andre

Mehr