WELTKIRCHE N r. FREMD SEIN GAST SEIN 131 Lerngemeinschaft Kirche 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WELTKIRCHE N r. FREMD SEIN GAST SEIN 131 Lerngemeinschaft Kirche 2004"

Transkript

1 WELTKIRCHE FREMD SEIN GAST SEIN Lerngemeinschaft Kirche Nr

2 3 Bildimpuls INHALT KIRCHE ALS INTERKULTURELLE LERNGEMEINSCHAFT 4 Von der Mission zur Lerngemeinschaft Weltkirche 6 Methode: Möglichkeiten des Dialogs 7 Zusammenleben lokal global: Ökumenisches Lernen in Partnerschaften 8 Rollenspiel: Was eine Handglocke alles auslösen kann INTERKULTURELLES LERNEN 9 Einander begegnen kann nicht immer gelingen (M. Jäggle) 10 Methode: Ich und das Fremde 13 Methode: Empörung, Wut, Verwirrung 14 Methode: Verschiedene Sichtweisen 17 Kommunikation: Was ich sagen wollte 18 Methode: Bilder im Kopf 20 Umgang mit kultureller Differenz 21 Methode: Sprichwörter erzählen von Kulturen FREMDSEIN IN DER BIBEL 22 Ein heimatloser Aramäer war dein Vater: Fremdsein im AT 23 Er hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann: Fremdsein im NT FREMD SEIN GAST SEIN 24 Texte: Fremd sein in Österreich 25 Texte: Gast sein in der Fremde BIBLISCHE GASTFREUNDSCHAFT 27 Gegengift für unsere Angst vor dem Fremden: Gast sein im AT 28 Methode: Gastfreundschaft sichtbar machen 29 Tradition der Gastfreundschaft im NT LERNEINSÄTZE 30 Junge Menschen im Einsatz 31 Weltsicht entwickeln 33 Zwischen den Welten Gedanken nach der Rückkehr (von Barbara und Hannes Velik) Titelbild: Petra Röhr-Rouendaal VORSCHAU: Werkmappe Nr. 132: Thailand Beispielland zum Sonntag der Weltkirche 2004 Liebe Leserin, lieber Leser! Fremdsein Gastsein ist das Thema der diesjährigen Internationalen Studientagung von Missio. Auch heuer werden dazu Menschen von ihren kirchlichen Einsatzorten aus allen Kontinenten zusammenkommen. Kirche als interkulturelle Lerngemeinschaft wird spürbar. Das gleichberechtigte Miteinander der vielen Kulturen und Ortskirchen innerhalb der einen Weltkirche bleibt bis heute eine Herausforderung. Besonders die Missionsgeschichte zeigt, dass im Umgang mit anderen Kulturen erst ein mühsamer Weg vom Paternalismus über Patenschaft bis zum Ideal der Partnerschaft durchschritten werden musste. Heute gibt es immer mehr Direkt-Partnerschaften, Personalaustausch und Lerneinsätze zwischen den Ortskirchen in Nord und Süd. Weltweite Kirche wird durch persönliche Begegnungen an der Basis erfahrbar. Doch geht es in diesen Partnerschaften wirklich um einen gleichberechtigten Dialog? Oder sind sie nicht doch wieder Ausdruck des alten Macht- Ohnmachtgefälles zwischen Nord und Süd? Wo lassen wir uns wirklich auf Begegnung mit fremden Kulturen ein? Ein solcher Begegnungsprozess spielt sich auf verschiedenen Ebenen ab. WERKMAPPE WELTKIRCHE befasst sich deshalb mit den Perspektiven interkulturellen Lernens. Zahlreiche Fallbeispiele aus dem Erfahrungsschatz von MissionarInnen und EntwicklungshelferInnen beleuchten die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen und Blockaden in der Kommunikation. Für die Arbeit mit Ihren SchülerInnen und Jugendgruppen haben wir unterschiedliche Methoden zusammengestellt. Sie können der Begegnung mit dem Fremden den Weg bereiten. Gerade junge Menschen sehen in Lerneinsätzen und Begegnungsreisen eine interessante Herausforderung. Die Erfahrung in einer fremden Kultur Gast zu sein, lässt auch die Bedeutung der biblischen Gastfreundschaft neu verstehen. In diesem Sinn lade ich Sie herzlich ein: Werden auch Sie Gast bei der Missio-Studientagung in Innsbruck (siehe letzte Seite), zahlreiche interkulturelle Begegnungen erwarten Sie! Ihre 2 IMPRESSUM FEEDBACK SERVICE: MISSIO IM INTERNET: Herausgeber und Medieninhaber: Missio Austria Päpstliche Missionswerke in Österreich Redaktion: Mag a. Maria Schelkshorn- Magas, Mag a. Karin Hintersteiner. Mitarbeit: Mag a. Birgit Mbwisi-Henökl Alle: Seilerstätte 12, 1015 Wien, Tel.: (01) Herstellung: Eva Meixner, 1030 Wien, WMP Druckvorbereich GmbH Druckservice, 2340 Mödling, St. Gabriel, Grenzgasse 111/9 Druckkostenbeitrag: 8,- jährlich, Einzelnummer: 2,- Erscheinungsweise: Viermal jährlich OFFENLEGUNG IM SINNE DES MEDIENGESETZES: Alleineigentümer: Missio Päpstliche Missionswerke in Österreich. WERKMAPPE WELTKIRCHE hat sich die Information und Bewusstseinsbildung über Fragen der Weltkirche zum Ziel gesetzt. P.b.b. Verlagspostamt 1010 Wien, Sponsoringpost GZ 02Z030313S Gedruckt auf Recyclingpapier Fremd sein Gast sein Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004

3 Kirche als interkulturelle Lerngemeinschaft Kolonialisierung Im 14. Jahrhundert begann Europa, auf die ganze Welt auszugreifen. Motiviert war dieser Expansionismus sowohl ökonomisch als auch religiös. Wirtschaftliche Interessen hatten sich mit politischem und religiösem Sendungsbewusstsein verbunden. Europa wurde zum Maß aller Dinge: Das Selbstverständnis als christliches Abendland war die Legitimation für die Zivilisierung und Bekehrung fremder Völker und Kulturen. Dies führte zu einer engen Verflechtung von militärischpolitischer Eroberung, wirtschaftlicher Ausbeutung und religiösem Kolonialismus. Die Fremden provozierten bei den Europäern höchst unterschiedliche, auch gegensätzliche Reaktionen, wie Abwehr und Unterdrückung, Interesse und Auseinandersetzung, Bewunderung und Idealisierung. Die scheinbar so konträren Klischees vom Barbaren und vom edlen Wilden entstanden: auf der einen Seite das fremde Wesen, dem häufig sein Menschsein abgesprochen wurde, was die Ausbeutung von Sklaven moralisch erleichterte. Auf der anderen Seite der unschuldige, glückliche, im Naturzustand lebende Mensch. Doch sowohl die Abwertung als auch die Idealisierung des Fremden werden den Anderen nicht gerecht: Beide bauen auf Vorurteilen auf und nehmen die fremde Kultur nicht als Eigenwert wahr. Mission VON DER MISSION ZUR LERNGEMEINSCHAFT WELTKIRCHE Von Klaus Piepel Kommunikation in der Kirche: Seit dem Beginn der Missionstätigkeit in der neuen Welt hat sich die Kommunikation innerhalb der Kirche stark verändert. Doch das gleichberechtigte Miteinander der vielen Kulturen innerhalb der einen Weltkirche bleibt nach wie vor eine Herausforderung. Herzog/missio Außerhalb der Kirche kein Heil ( Extra ecclesiam nulla salus ): Aufgrund der Überzeugung, die ungetauften Heiden kämen mit großer Wahrscheinlichkeit in die Hölle, entwickelten die Missionare einen ungeheuren Eifer zur Rettung der Seelen. Überzeugt von der scheinbaren religiösen Überlegenheit gingen sie davon aus, den Anderen auch kulturell überlegen zu sein. So sahen die meisten Missionare dieser Zeit in der Ausbreitung der westlichen Zivilisation die Voraussetzungen für das Kommen des Gottesreiches auf Erden. Kolonisation und Mission benötigten einander also: Die Kolonialmächte schufen mit der militärischen Eroberung die Basis für eine missionarische Arbeit, die Missionare lieferten die ideologische Rechtfertigung. Auch wenn sich viele Missionare der (kolonial-)politischen Dimension ihrer Tätigkeit nicht bewusst waren und sich nicht selten an die Seite der einheimischen Bevölkerung gegen die Kolonialbehörden stellten, waren sie doch unverzichtbare Stützen der Kolonisatoren. Eine Anerkennung oder Wertschätzung der fremden Kulturen und Religionen wurde dadurch unmöglich. Der interkulturelle und -religiöse Dialog ist jedoch keine neue Erfindung. Schon im 16. Jahrhundert begann in ersten Ansätzen eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Fremden und wurden erste Versuche einer Inkulturation des Christentums (vor allem in Asien) unternommen. Viele Wissenschaftler bemühten sich um ein besseres, vorurteilsfreies Verständnis fremder Völker und Kulturen. Dazu kam dann im 19. Jahrhundert bei vielen eine Haltung, die in allen Menschen Brüder und alle Menschen als grundsätzlich gleichberechtigt sah. Ihren politischen Ausdruck fand diese Haltung im Einsatz für eine menschenwürdige Behandlung der Eingeborenen und im Kampf gegen die Sklaverei. Dennoch blieb das stark zunehmende Interesse für die überseeischen Völker und Kulturen exotisch motiviert. Vom vermehrten Wissen über die Anderen zum Lernen von ihnen war noch ein weiter Weg zurückzulegen. Weltkirche Eine Änderung dieser Sichtweise entwickelte sich erst im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts. Die 4 Fremd sein Gast sein Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004

4 Die Kirche im Süden hat heute eine eigene Stimme. Kolonialstaaten wurden unabhängig und es begann ein Prozess der Neubesinnung auf ihre eigenen kulturellen Wurzeln. Gleichzeitig entwickelten sich in den Missionsgebieten eigenständige Ortskirchen. Im II. Vatikanischen Konzil fand diese Änderung ihren Niederschlag. Aus einer europäisch-abendländischen Kirche wurde eine Weltkirche, die grundsätzlich allen Kulturen gegenüber aufgeschlossen ist. In der Zeit nach dem II. Vatikanum begann die katholische Kirche, kulturell unterschiedliche Gestalten des Christentums in den verschiedenen Ortskirchen auszuprägen. Damit wurde ein langjähriger und vor allem für die europäische Kirche schwieriger Prozess eingeleitet, der trotz Gegenwind langsam voranschreitet. Die Armen und die Anderen Johann Baptist Metz hat in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass die katholische Kirche nicht mehr einfach eine Dritte-Welt- Kirche hat, sondern inzwischen eine Dritte- Welt-Kirche ist. Etwa zwei Drittel der KatholikInnen leben im Süden. Bisher hat sich diese Verlagerung in den beherrschenden Themen der Kirche in Europa nicht bemerkbar gemacht. Viele Ortskirchen Lateinamerikas, Afrikas und Asiens haben in den Jahrzehnten nach dem II. Vatikanum eine vorrangige Option für die Armen getroffen. Sie beinhaltet die Solidarität mit den Armen und den Protest gegen die Armut und ist zu einer großen Herausforderung für die reichen ChristInnen und Kirchen des Nordens geworden. Die Antwort darauf heißt Hilfe und Solidarität. Meist impliziert diese Hilfe ein Gefälle zwischen Gebenden und Empfangenden. Christliche Solidarität mit den Armen zeigt sich jedoch in der Bereitschaft zu echtem Teilen, einem Aneinander-Anteilnehmen in Not, Freude und Hoffnung. Die Armen sind für die Reichen immer auch Fremde, die selbst im gleichen Kulturraum in einer anderen Welt leben. Solidarität heißt deshalb immer auch die Anerkennung des Anderen in seinem Anderssein. Die ChristInnen und Kirchen Europas zeigen eine viel größere Bereitschaft, den Armen zu helfen, als von ihnen zu lernen. Sie haben eine lange Erfahrung damit, andere zu bekehren, beginnen aber langsam, sich von den Anderen bekehren zu lassen. Solidarität mit den Armen und Lernen von den Anderen sind im christlichen Verständnis gleichgewichtige Elemente des Teilens. nach: Klaus Piepel, Lerngemeinschaft Weltkirche. Lernprozesse in Partnerschaften zwischen Christen der Ersten und der Dritten Welt, Aachen Bearbeitet von Karin Hintersteiner. Paternalismus Das Verhältnis der Missionare zu den Völkern, denen sie das Evangelium predigten, war bis in unsere Zeit hinein von einem klaren Überlegenheitsbewusstsein geprägt. Sie stilisierten sich als geistliche Väter, deren ganze Sorge ihren Heidenkindern galt. Diese paternalistische Haltung änderte sich auch nicht durch die Taufe der Heiden. Bis heute wirkt diese Haltung nach, wo von den jungen Kirchen gesprochen wird, die gegenüber den älteren Kirchen Europas noch Nachholbedarf hätten. Das traditionelle Beziehungsgefüge hat sich hier nicht verändert. Patenschaft Mit Patenschaft können Beziehungen zu den Ortskirchen im Süden bezeichnet werden, die vor allem über deren materielle Hilfsbedürftigkeit bestimmt werden. Patenschaften von Pfarren aus dem Norden für Pfarren aus dem Süden, die ab den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts vermehrt entstanden, wurden als Lastenausgleich zwischen den Kontinenten gesehen. Die meisten kamen jedoch über eine finanziell bestimmte Geber-Nehmer-Struktur nicht hinaus. Partnerschaft Der Begriff geht davon aus, dass alle beteiligten PartnerInnen gleichberechtigt sind und ihre je eigenen Interessen einbringen können. Im innerkirchlichen Bereich soll damit ausgedrückt werden, dass es um Freundschaft zwischen Pfarren, Diözesen etc. geht, um wechselseitiges Geben und Nehmen, um ein Füreinander-Eintreten. Dabei übernehmen die beiden Seiten Verantwortung für alles, was geschieht und wie es geschieht oder nicht geschieht. Stark/missio Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004 Fremd sein Gast sein 5

5 Kirche als interkulturelle Lerngemeinschaft ZUSAMMENLEBEN LOKAL GLOBAL Ökumenisches Lernen in Partnerschaften: Gemeinden, die über den eigenen Horizont hinausblicken, nehmen immer häufiger Direktpartnerschaften auf. Weltweite Kirche wird an der Basis durch persönliche Begegnungen erfahrbar. Moderne Kommunikationsmittel und erschwingliche Flugreisen in alle Kontinente haben die Welt zusammenrücken lassen. Sind Partnerschaften deshalb nicht eher ein Reflex und Abklatsch der Globalisierung des Marktes, nur christlich oder entwicklungspolitisch verbrämt? Ein Missionstourismus und Paternalismus in neuem Gewand, der die alten Abhängigkeiten unangetastet lässt? Partnerschaft ein europäischer Begriff So selbstverständlich der Begriff Partnerschaft für uns geworden ist, so fragwürdig kann er in internationalen Beziehungen bei genauerer Betrachtung erscheinen. Er ist ein europäischer Begriff, der in afrikanische oder asiatische Sprachen kaum übersetzbar ist. Wir suchen eigentlich keine Partner, sondern Schwestern und Brüder, sagte ein afrikanischer Kirchenführer. ChristInnen in anderen Ländern gebrauchen lieber Bilder der Gemeinschaft oder der Großfamilie. Partnerschaft im wörtlichen Sinn ist auch kein biblischer Begriff. Historisch wurde er im weltweiten Horizont von der britischen Kolonialmacht eingeführt, als abzusehen war, dass eine Teilung der Macht nicht mehr zu vermeiden war. Entsprechend wurde er bezogen auf Beziehungen zwischen GeschäftspartnerInnen. Erst Mitte des 20. Jh. wurde eine entscheidend neue Dimension in den Kirchen zur Sprache gebracht: In Gehorsam gegenüber Gott sind wir als PartnerInnen alle gleich, gemeinsam auf Gottes Auftrag verpflichtet, als Teil des einen weltweiten Volkes Gottes. Schillernd und vieldeutig So kann sich der Partnerschaftsgedanke mit einer wegweisenden Perspektive verbinden. Dennoch haftet ihm etwas Schillerndes und Vieldeutiges an. In der Praxis bleibt sein Inhalt häufig diffus. Oft führen Partnerschaften ein Nischen-Dasein als Hobbys von engagierten Einzelpersonen, dann sind Schwächen und Gefahren offenkundig: Im globalen Horizont können im Namen von Partnerschaften die tatsächlichen Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse verschleiert und überspielt werden. Partnerschaft ist kein Ziel in sich selbst, wenn die realen Lebensverhältnisse und ihre Ursachen nicht im Blick sind. Ein begrenzter Horizont in der Fixierung auf unsere Partner oder auf unser Projekt bekommt weder die Partnerkirche als Ganze noch die Vielfalt und Weite vor Ort in den Blick. Solche Fixierung schafft allenfalls Konkurrenz und Neidgefühle. Ein diffuses Verständnis birgt die Gefahr der Romantisierung der exotischen Lebenswelt der Ökumenisches Lernen Der Begriff der Ökumene wird hier in seiner ursprünglichen, aus der biblischen Tradition stammenden Bedeutung verwendet und bezeichnet die ganze bewohnte Erde. Ökumenisches Lernen meint nicht nur den interkonfessionellen Dialog, sondern auch das interkulturelle und interreligiöse Gespräch. Ausgangspunkt ist die weltweite Verflechtung der Politik, Wirtschaft, Religion, etc. Ökumenisches Lernen setzt sich aus einem sozialen, einem geistlich-theologischen und einem politisch-solidarischen Lernprozess zusammen, seine drei grundlegenden Dimensionen sind also Kommunikation, Spiritualität und Solidarität. respect Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004 nach: Stefan Waibel, Lern- und Austauschreisen im Rahmen kirchlicher entwicklungspolitischer Bildungsarbeit in Österreich, Diplomarbeit, Wien 1999 Fremd sein Gast sein 7

6 Kirche als interkulturelle Lerngemeinschaft PartnerInnen. Partnerschaft kann so zum Mittel der Zivilisationsflucht auf der Suche nach unverbildeten Menschen und nach der wahren Kirche werden, im Gegensatz zum eigenen Umfeld. Dem entsprechen Klischees in der Deutung von Partnerschaft, wie z.b. die Aussage: Die PartnerInnen im Süden geben uns spirituell, wir geben ihnen materiell. Die Rolle des Geldes erweist sich als die tückischste Falle: Partnerschaften, die sich vor allem über Hilfe, über Projektgelder definieren, laufen Gefahr, Abhängigkeiten zu schaffen und zu zementieren Ausdruck des alten Gefälles von Entwickelten zu Entwickelnden. Vielleicht wird gerade jener starke Impuls, helfen zu wollen, zum größten Hindernis für gelingende Partnerschaften, und zwar überall dort, wo zu allererst Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und genaues Hinhören gefordert sind. In allen diesen kritischen Fällen ist zu fragen: Was wird tatsächlich gelernt, und welche Lernprozesse werden zugleich blockiert, verhindert? Perspektiven der Partnerschaftsarbeit Nur dort, wo ein gemeinsames Verständnis von Partnerschaft und eine klare Zielvorstellung vorliegen, tun sich Perspektiven für die Partnerschaftsarbeit auf: Auch wenn Partnerschaft im engeren Sinn kein biblischer Begriff ist, geht es doch darum, dass die weltweite Kirche Jesu Christi erfahren wird, in ihrer jeweiligen Gestalt am konkreten Ort. Wo Begegnungen gelingen, eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten des Teilens und des Voneinander- Lernens, der gegenseitigen Bereicherung und Ermutigung. Partnerschaften ermöglichen ökumenisches Lernen in der Einen Welt: Fremde Menschen und ihr Alltag, ihre kulturellen, religiösen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Lebensbedingungen bleiben nicht abstrakt, sondern nehmen Gestalt an, verbinden sich mit Namen und Gesichtern. Da lernen wir, das eigene Leben mit neuen Augen zu sehen. Partnerschaften machen auch neugierig für das Andere, das Fremde vor der Haustür, in der eigenen Nachbarschaft. Partnerschaften können Impulse für die Gemeindeerneuerung geben. ChristInnen in Minderheitensituationen, lebendige Gemeinden, von Laien getragen, ChristInnen, die im Alltag tagtägliche Nachbarschaft mit anderen Religionen praktizieren, Kirchen, die ihre prophetische Stimme gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Korruption erheben, sie können uns Mut machen, die Herausforderungen der Zukunft aufzunehmen. Schließlich hängt Entscheidendes von einem sorgfältigen Umgang mit dem Thema Geld und Projekthilfe ab: Wechselseitige Transparenz und professionelle Beratung helfen, die Mittel verantwortungsvoll einzusetzen. Was eine Handglocke alles auslösen kann Während eines Besuchs einer kamerunischen Partnerdelegation in einer österreichischen Pfarre stellt eine Vertreterin der Frauenarbeit eine etwas ungewöhnlichen Frage: Wo denn eine Handglocke erhältlich sei? Jede Frauengruppe der Kirche benutze eine Handglocke, doch die seien in Kamerun schwer zu bekommen. Auf Seiten der österreichischen Gastgeber löst das Anliegen hektische Betriebsamkeit aus: Über das Telefon wird konferiert, ein Geschäft wird ausfindig gemacht. Die Gastgeber kaufen eine schöne, repräsentative Glocke und präsentieren sie freudestrahlend als Überraschungsgeschenk. Doch die Gesichter der kamerunischen Gäste wirken betreten, verletzt. Erst beim Auswertungsgespräch der dreiwöchigen Begegnung machen sie ihrem Ärger Luft. Die Sache mit der Glocke überschattet viele positive Erfahrungen der Begegnung. Was ist schiefgelaufen? Wir haben euch lediglich um eine Auskunft gebeten, und ihr seid hinter unserem Rücken aktiv geworden. Ihr EuropäerInnen seid große Schwätzer am Telefon. Wir wissen nicht, was über uns geredet wird. Wenn ihr jemanden nach dem Weg fragt, werdet ihr doch auch nicht auf Händen ans Ziel getragen. Wir hatten extra Geld mitgebracht, aber ihr habt uns wie Bettler behandelt. Rollenspiel Teilt euch in zwei Gruppen und spielt die Szene nach. Sucht weitere Erklärungen und Argumente für ein Evaluierungsgespräch. Was war die Motivation für die österreichische Gruppe? Warum hat die afrikanische Gruppe verletzt reagiert? Danach schlüpft wieder aus euren Rollen und überlegt gemeinsam: Wie habe ich mich als EuropäerIn/AfrikanerIn gefühlt? Was hat den Konflikt ausgelöst? Und warum? Wie hätte die Reaktion der österreichischen Gruppe ausgesehen, wenn die Frage nach der Handglocke von einer französischen, dänischen, italienischen Gruppe gekommen wäre? Welche Klischees und Bilder wirken in der europäischen Gruppe? nach: Bernhard Dinkelaker, Zusammenleben lokal global. Ökumenisches Arbeiten in Partnerschaften, in: Zeitschrift für Mission 2000 zusammengefasst von Karin Hintersteiner 8 Fremd sein Gast sein Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004

7 Interkulturelles Lernen WAS ICH SAGEN WOLLTE Kommunikation in interkulturellen Begegnungen: Jede Nachricht enthält viele verschiedene Botschaften, daher wird der Vorgang der zwischenmenschlichen Kommunikation sehr kompliziert und störungsanfällig, besonders wenn SenderIn und EmpfängerIn aus verschiedenen Kulturen kommen. Eine Nachricht enthält: Beispiele: Sachinformation: das, was ich dem/der anderen mitteilen möchte Selbstoffenbarung: ich will auch etwas über mich mitteilen (z.b. dass ich nicht auf den Kopf gefallen bin; dass ich schon gut Deutsch kann; dass ich humorvoll bin etc. Beziehung zum Gegenüber: aus jeder Nachricht geht hervor, wie der/die SenderIn zum/zur EmpfängerIn steht Appell: das, wozu ich den/die andere/n veranlassen möchte Der/die EmpfängerIn hat prinzipiell die freie Wahl, auf welche Seite der Nachricht er oder sie reagieren möchte. Der Alltag zeigt jedoch, dass der/die EmpfängerIn meist auf eine Seite Bezug nimmt, auf die der/die SenderIn das Gewicht nicht legen wollte. Zu Missverständnissen kommt es also dann, wenn nur mit einem Ohr zugehört wird (und nicht mit möglichst allen vier Ohren: nämlich dem Sach-, Beziehungs-, Selbstoffenbarungs- und Appellohr). Damit können andere Botschaften dann nicht mehr ankommen. nach: F. Schulz von Thun, Miteinander reden 1, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek b. Hamburg, 1994, S Impuls Zwischen Menschen, die miteinander kommunizieren, gibt es Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Ein Konflikt entsteht dann, wenn die Unterschiede nicht zugelassen werden. Ein wichtiger Faktor im miteinander Kommunizieren ist auch die Frage nach der eigenen Kultur und der Sozialisation der anderen Person. z.b. wie gehe ich und wie geht die andere Person mit Lebensgefühlen, Zeit, Vertrauen, Werten im zwischenmenschlichen Bereich um? Gibt es da Gemeinsamkeiten oder Differenzen? Pfuschi Welche Botschaften vermitteln sich die Beteiligten in den oben geschilderten Situationen? Versucht die Botschaft auf ihrer jeweiligen Ebene zu formulieren. Während meiner Projekttätigkeit in einem Land des Südens luden wir die Frauen zu außerschulischen Bildungsmaßnahmen ein. Ich schlug vor, dass wir uns um 14h treffen könnten und fragte die Frauen, ob das auch bei ihnen ginge, was sie bejahten. Um 14 Uhr jedoch saß ich alleine da und wartete. Erst so gegen 16 Uhr kamen die ersten Frauen. Erst war ich verärgert, dann fragte ich, warum sie zu spät kamen. Sie entschuldigten sich damit, dass sie früher gar nicht hätten kommen können, weil sie um diese Zeit erst mit der Feldarbeit fertig waren. Für sie war es jedoch in dem Augenblick, als ich 14 Uhr vorschlug unmöglich zu verneinen. In ihrer Kultur gehört es sich nicht, einem Vorschlag von einer Autoritätsperson (wie sie mich einstuften) zu widersprechen Eine andere Begebenheit: Ein Mann aus Kongo, der seit einiger Zeit in Wien lebt, will einer älteren Dame, die am Ende ihrer Reise einen schweren Koffer aus dem Zug hebt, behilflich sein, denn in seinem Heimatland ist es üblich, alten Menschen Hilfe anzubieten. Die ältere Dame sieht ihn ganz böse an und glaubt, er will ihren Koffer stehlen Von Birgit Henökl-Mbwisi Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004 Fremd sein Gast sein 17

8 Interkulturelles Lernen BILDER IM KOPF Ziel: Verdeutlichen, wie schnell und wie stark sich Bilder im Kopf festsetzen; Kooperationsbereitschaft erproben; Bedeutung der Kommunikation zur Klärung von Situationen erläutern Dauer: ca. 45 Minuten mit Auswertung Gruppe: gerade TN-Zahl Vorbereitung: Malpapier und verschiedenfarbige Stifte für Paargruppen; Nadeln oder Klebeband zum Aufhängen; möglichst zwei Gruppenleiter Räumlichkeit: groß genug, um Zweiergruppen zum Malen zu bilden, ohne sich gegenseitig zu stören; Möglichkeit zum Aufhängen der Bilder Anleitung: In dieser Übung geht es darum, anhand von Bildern Prägungen festzustellen, die wir uns in unserem Kopf mehr oder weniger bewusst machen und die wir behalten. Stellt euch bitte dafür paarweise gegenüber und dreht euch dann mit dem Rücken zueinander. Jeder der beiden Reihen wird nun ein Bild gezeigt, das ihr dann mit eurem Partner zusammen malen sollt. Ihr dürft dabei nicht reden. Die zwei Gruppenleiter zeigen gleichzeitig eine Minute lang der einen Reihe das Bild von der Maus der anderen Reihe das Bild vom Kopf Dann werden die Bilder verdeckt weggelegt. Vor den Reihen stehend wird nun kurz für alle das Bild mit der Synthese von Maus und Kopf hochgehalten: Malt bitte jetzt dieses Bild gemeinsam mit eurem Partner/ eurer Partnerin aus der anderen Reihe, ohne zu sprechen! Maus Fortführung: Nach Beendigung der Bilder sollen diese für alle sichtbar aufgehängt werden. Dann lässt man nacheinander die Bilder und den Malprozess erläutern, z.b. durch Beantwortung der folgenden Fragen: Wie ging es euch bei der Übung? Wer von euch hat angefangen? Wie lief die Zusammenarbeit? Seid ihr mit dem Endprodukt zufrieden? Was hätte anders sein können? Die anschließende Diskussion kann die unterschiedlichen Prägungen an anderen Beispielen und das Beharrungsvermögen von Bildern thematisieren. Gleichzeitig ist es sinnvoll, auf die Bedeutung von Kommunikation hinzuweisen, da sie uns die Verständigung über die Vielfalt von Vorstellungen ermöglicht. Man kann dabei auf die Übung zurückgreifen und nach der Art nonverbaler Kommunikation fragen, die die Partner evtl. angewandt bzw. verweigert haben. Hinweis: Es ist unbedingt notwendig, darauf zu achten, dass die ersten Bilder nur jeweils von einer Hälfte der TN gesehen werden! Die Partner sollen verschiedenfarbige Stifte benutzen, so dass später die Entstehungsgeschichte des Bildes und die einzelnen Beiträge nachvollzogen werden können. aus: Globales Lernen, ded Arbeitsblätter für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit, hrsg. v. Deutscher Entwicklungsdienst, 1998, S.89ff (Quelle: Kantharos/Amsterdam) C OPY OPY 18 Fremd sein Gast sein Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004

9 C OPY OPY Interkulturelles Lernen Kopf Synthese Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004 Fremd sein Gast sein 19

10 Interkulturelles Lernen SPRICHWÖRTER ERZÄHLEN VON KULTUREN Ziel: Erfahren von einem anderen Menschenbild und von anderen Lebenseinstellungen. Erspüren von anderen Normen und Werten Zeitbedarf: ca. 40 Minuten (15 Minuten Gruppenarbeit, 25 Minuten Auswertung) Gruppe: beliebige TN-Zahl Vorbereitung: Je vier Sprichwörter auseinander schneiden und kopieren Räumlichkeit: Tische und Stühle für Kleingruppen; Stuhlkreis fürs Plenum Anleitung: Es ist nicht leicht, sich einer anderen Kultur so zu nähern, dass wir etwas von ihrer andersartigen Spiritualität erfahren. Wir wollen hier nur einen kleinen Schritt in diese Richtung wagen. Ich verteile jeweils vier Sprichwörter aus dem afrikanischen Kontext. Bildet bitte Gruppen von drei bis fünf Personen und versucht, die Sprichwörter zu ergründen. Vielleicht findet ihr entweder ähnliche deutsche Redewendungen und Sprichwörter oder ihr erklärt die Unterschiedlichkeit zu unserem Denken beides auch anhand von Beispielen. Fortführung: Nach der Gruppenarbeit werden die einzelnen Ergebnisse vorgestellt und verglichen. Hinweis: Falls Sie mehr TN haben als die entsprechende Anzahl der Sprichwörter, so können unterschiedliche Gruppen dieselben Sprichwörter interpretieren und kommen vielleicht zu verschiedenen Ergebnissen, was die Diskussion belebt. Alternative: Sie können die Gruppen auch bitten, aus den Sprichwörtern eines auszuwählen, und dieses als Pantomime vorzustellen und erraten zu lassen. Quelle: Dritte Welt Haus Bielefeld (Hg.): Von Ampelspiel bis Zukunftswerkstatt. Ein Dritte-Welt-Werkbuch, Wuppertal 1990, S Margrit Kirchner: Afrika was geht das denn uns an? in: Catig AV- Medien Religion: Afrika und wir. Hildesheim 1993, S. 27 Sprichwörter aus Afrika Wenn die Maus ins Feuer rennt, dann steckt eine Macht dahinter, die stärker ist als Feuer. Arbeit ist gut, vorausgesetzt, dass du nicht zu leben vergisst. Wer von einer Schlange gebissen wurde, läuft auch vor einem Regenwurm davon. Bäume können sich nicht treffen, aber Menschen. respect Ich bin, weil wir sind, und weil wir sind, bin ich. Ein Freund gilt mehr als der Ertrag eines Arbeitstages. Man kann das Herz nicht beugen wie das Knie. Nur einer gräbt den Brunnen, aber viele kommen, daraus zu trinken. Nur eine vorwitzige Ziege grüßt die Hyäne. Lieber von einem Verwandten gebissen als von einem Fremden geleckt. Der Elefant stirbt an einem winzigen Pfeil. Wer seinen Hund liebt, muss auch Läuse lieben. Wer zu viel Arbeit hat, fängt am besten mit dem Essen an. Schau dem Wanderer nicht ins Gesicht, sondern in den Magen. Der Mund eines Greises mag stinken, aber nicht seine Worte. Das Herz gibt, nicht die Hand. Werkmappe Weltkirche Nr. 131, 2004 Man kann Weinenden nicht die Tränen abwischen, ohne sich die Hände nass zu machen. Wer auf dem Boden sitzt, braucht sich nicht vor dem Fall zu fürchten. Klein ist das Eichhörnchen, aber es ist kein Sklave des Elefanten. Es regnet auf alle Dächer. Die Eier unterrichten die Henne im Brüten. Nur ein Lügner ist in Eile, nimm einen Stuhl und setz dich. Wenn du gibst, schreib es in den Sand. Nimmst du aber, schreibe es in den Felsen. Lass Wohltaten hinter dir, sie werden dir vorauseilen. Drei Tage lang ist der Gast heilig. Am vierten gib ihm ein Buschmesser in die Hand. Ein alter Besen fegt besser als ein neuer. Ein fauler Zahn lässt alle anderen stinken. Die Sonne geht nie auf dieselbe Weise auf, wie sie untergeht. aus: Globales Lernen, ded Arbeitsblätter für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit, hrsg. v. Deutscher Entwicklungsdienst, 1998, S. 47f ; K.H. Ratke, Der Vater ist ein schattiger Baum, edition innsalz, K.H. Ratke, Des Menschen Herz ist wie der Ozean, Südwind, Fremd sein Gast sein 21

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Dialogtüren Texte Positionen links

Dialogtüren Texte Positionen links OCCUROSO Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung e.v. Hohenbachernstr. 37 85454 Freising info@occurso.de, www.occurso.de Dialogtüren Texte Positionen links Hinweis: Alle Texte sind nur

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Vol. 6/2010. 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45. Kommunikation ist nicht einfach ;-) DVD Schneesport - 1. https://youtu.

Vol. 6/2010. 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45. Kommunikation ist nicht einfach ;-) DVD Schneesport - 1. https://youtu. Vol. 6/2010 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45 Referent: Martin Blatter martin.blatter@hevs.ch SWISS SNOWSPORTS Association DVD Schneesport - 1 Kommunikation ist nicht einfach ;-) https://youtu.be/bbqtbdqcfik

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

WAS IST SOULDEVOTION?

WAS IST SOULDEVOTION? ÜBER UNS WAS IST SOULDEVOTION? SoulDevotion ist eine Jüngerschaftsbewegung, die Menschen generationsübergreifend aus verschiedenen christlichen Gemeinden, Organisationen und Konfessionen verbindet. Unser

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?!

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Dr. Johny Thonipara, Zentrum Ökumene der EKHN, Frankfurt/M. Vom Entwicklungspolitischen Lernen im kirchlichen Bereich, welches

Mehr