1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften"

Transkript

1 1/2/2006 DRITTE WELT Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH Nach dem Tsunami Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften

2 S penden-galas, Sammelbüchsen in Betrieben, Sachspenden von Firmen, Solidaritätskonzerte in Kirchen, Helfende von überall die Hilfsbereitschaft der Menschen riss nicht ab. Privatleute, Regierungen, gemeinnützige Organisationen und private Institutionen aus dem Ausland boten ihre Hilfe an. Hilfe kam sogar aus Mosambik, das vor zwei Jahren selber ein Opfer des Hochwassers war. Die Rede ist hier nicht von der Welle der Hilfsbereitschaft nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean im Dezember Das Zitat stammt aus einem Zwischenbericht einer Hilfsorganisation nach der großen Elbe-Flut in Europa im Jahr Viele Bilder gleichen sich und sind doch nicht so einfach vergleichbar. Aber auch damals, als in Deutschland Menschen in Not waren, hat die Welt nicht untätig zugeschaut. Foto: Christina Kamp Wochen nach dem Tsunami suchten die Menschen zwischen ihren zerstörten Häusern noch nach brauchbaren Gegenständen. Seitdem haben immer wieder Katastrophen Natur -Katastrophen oder von Menschen gemachte die Solidarität der Weltgemeinschaft herausgefordert. Zum Teil mit Erfolg gemessen an der Spendenbereitschaft, zum Teil fast vergeblich. Bei den vergessenen Katastrophen dieser Welt ist die Resonanz in der Öffentlichkeit sehr gering. Nach dem Tsunami in Süd- und Südostasien war sie dagegen überwältigend. Denn die vom Tsunami betroffenen Länder und Regionen sind uns nah. Viele Deutsche haben dort schon einmal Urlaub gemacht oder haben Freunde und Bekannte, die ihre Ferien schon einmal auf Sri Lanka, in Indien, Thailand oder Indonesien verbracht haben. Gleichzeitig waren von der Katastrophe auch viele Deutsche selbst betroffen, die Weihnachten an den tropischen Stränden verbrachten. Groß war daher die Anteilnahme und das Mitgefühl für die Opfer, ebenso groß die Bereitschaft zu helfen. Bis zum Jahresende 2005 flossen durch die Aktion Deutschland hilft ca. 60 Millionen Euro in Hilfs- und Wiederaufbauprojekte in den betroffenen Ländern. Aktion Deutschland hilft ist ein Bündnis von zehn deutschen Hilfsorganisationen mit langjähriger Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe (action medeor, ADRA, Arbeiter-Samariter-Bund, CARE International Deutschland, Arbeiterwohlfahrt, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, HELP Hilfe zur Selbsthilfe, Die Parität, World Vision Deutschland). Das Bündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwick- 2

3 lung hilft! hat rund 74,5 Millionen Euro an Spenden und öffentlichen Zuschüssen für die Tsunami-Flutopferhilfe erhalten. Dieses Bündnis setzt sich zusammen aus den Hilfswerken Brot für die Welt, Deutsche Welthungerhilfe, medico international, Misereor und Terre des Hommes. Die Mittel wurden zum Teil für Soforthilfemaßnahmen ausgegeben, aber auch für langfristige Wiederaufbauprojekte eingesetzt und eingeplant. Foto: Christina Kamp Auf die Welle der Hilfe folgt die Welle der Kritik Lektion gelernt? fragten die Organisationen des Aktionsbündnisses Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft! auf einem Symposium Anfang November in Bonn. Sie zeigten den Spagat zwischen Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit auf, den viele der Hilfswerke nach dem Tsunami gezwungenermaßen übten. Denn die Arbeit in den betroffenen Gebieten sei keineswegs ein Kontinuum Nothilfe Wiederaufbau Entwicklungszusammenarbeit, sondern faktisch geschehe all dies gleichzeitig. Erfolgreich war die Nothilfe vor allem dort, wo sie an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert war und schnell auf Partnernetze zurückgreifen konnte, die jenseits von Katastrophen funktionierten. Doch dies war nicht überall der Fall, und so gab es deutliche Kritik. Im Kanyakumari-Distrikt in Tamil Nadu (Indien) spielt die katholische Kirche beim Wiederaufbau eine zentrale Rolle. Ein großer Teil der Hilfe trage dem Rechnung, wovon die Helfer meinen, dass es gebraucht werden könnte und oft nicht den konkreten Bedingungen vor Ort. Die Maßnahmen hätten zudem großen Einfluss auf lokale Machtstrukturen, die von den Gebern häufig nicht durchschaut würden. Mit einer besseren Beteiligung der Betroffenen hätte man vieles besser machen können. So aber würden die Menschen in ihrer Opferrolle festgeschrieben. Dass die Partner aus dem Süden die kulturelle Blindheit der Hilfe kritisieren würden, war absehbar. Festzuhalten ist jedoch auch, dass eine Vielzahl von Problemen wie beispielsweise Korruption, Bürgerkrieg und Demokratiedefizite in den betroffenen Ländern bereits weit vor der Tsunami- Katastrophe existiert haben. Zwar wurde im Rahmen der Wiederaufbauhilfe darauf geachtet, diese Probleme weitestgehend zu umgehen oder nach 3

4 Möglichkeit positive Akzente zu setzen. Es wäre jedoch falsch zu erwarten, dass die nach dem Tsunami angelaufene Hilfe von den langjährig bestehenden Schwierigkeiten unbelastet bliebe oder diese mit einem Schlag lösen könnte. Ein auf den jeweiligen Fall zugeschnittenes, sensibles, flexibles und pragmatisches Vorgehen war und ist daher äußerst wichtig. Die Menschen sind nicht nur vom Tsunami betroffen, sondern auch von den Hilfsmaßnahmen. S. Alexander, Direktor der Rural Education Development Society (REDS), Madurai, Indien Mehr tun, als nur zu spenden Doch viele Bundesbürger wollten mehr tun, als nur eine großzügige Spende zu überweisen. Und auch die Bundesregierung machte wiederholt deutlich, dass Wiederaufbau und Entwicklung Zeit brauchen werden. Vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde die Partnerschaftsinitiative ins Leben gerufen. Mit der Idee der Hilfe von Gemeinde zu Gemeinde, von Kommune zu Kommune und von Schule zu Schule knüpft sie an die Erfahrungen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei InWEnt in Bonn an, die seit Jahren Städte und Gemeinden in Deutschland in der Partnerschaftsarbeit mit Kommunen in Ländern des Südens berät. So soll eine direkte Zusammenarbeit auf lokaler Ebene ermöglicht werden. Die Initiative unterstützt Partner- schaften mit den vom Tsunami betroffenen Regionen durch entwicklungsbezogene Informationen und Beratungsangebote. Die Servicestelle ist eingebunden in den "Interministeriellen Arbeitsstab Partnerschaftsinitiative" im Auswärtigen Amt. Der Arbeitsstab besteht aus Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und vier weiterer Ministerien sowie von Durchführungsorganisationen, z.b. der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und des Technischen Hilfswerks (THW). Augen und Ohren im Ausland sind die in den Auslandsvertretungen Bangkok, Chennai, Colombo und Banda Aceh geschaffenen Partnerschaftsbüros. 4

5 Das Aktionsbündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft! arbeitet mit der Partnerschaftsinitiative zusammen. Die Servicestelle Partnerschaftsinitiative und das Aktionsbündnis haben ein Verfahren vereinbart, das sich an den Prinzipien der Subsidiarität und Komplementarität orientiert. Qualität vor Schnelligkeit Foto: Christina Kamp foto: irgend jemand Dank der Hilfe von außen und des großen Engagements der Einmischen gibt es in Sri Lanka sichtbare Fortschritte zu verzeichnen. Gerade nach einer Katastrophe brauchen die Menschen im Süden Partner, die sie auch dann nicht allein lassen, wenn die Versorgungslage gesichert ist, wenn es wieder Unterkünfte für die Obdachlosen gibt, wenn die Gefahr von Seuchen gebannt ist. Das Leben verläuft auch Monate später noch immer nicht in geordneten Bahnen. Die Menschen brauchen Hilfe, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie brauchen eine Art von Hilfe, die ihre Bedürfnisse ernst nimmt, mit ihnen gemeinsam entscheidet, was zu tun ist, und nicht über ihre Köpfe hinweg. Eine solche Hilfe kann nur im Dialog funktionieren. Um einen solchen Dialog zu führen, braucht es kompetente Partner auf beiden Seiten. Die Partnerschaftsinitiative hat die Aufgabe, solche Partner zu identifizieren und zusammenzubringen. Das ist nicht immer ganz einfach. Langfristige Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung können nur dann entstehen, wenn diese sorgfältig mit den lokalen und regionalen Anforderungen abgestimmt sind. Häufig haben die Initiativen und Gruppen in Deutschland konkrete Vorstellungen, wem sie wie helfen wollen. Oft passen diese Vorstellungen jedoch nicht mit den tatsächlichen Bedürfnissen vor Ort zusammen. So waren viele Schulen in Deutschland enttäuscht, dass sie bislang kaum Partnerschulen vermittelt bekommen konnten. Das Angebot aus Deutschland, in Sri Lanka zu helfen, war so groß, dass es in den dort vom Tsunami betroffenen Küstenregionen gar nicht genug Schulen gibt, die man unterstützen könnte. In Indonesien dagegen fehlt es vielen Schulen an den nötigen Voraussetzungen für eine funktionierende Partnerschaft, zum Beispiel an englischen Sprachkenntnissen, die eine Verständigung möglich machen würden. 5

6 :02 Uhr Seite 6 Dritte Welt - Information Foto: Ramin Soufiani tsunami Übergangsschule "Bonn hilft Cuddalore" eine größere Schule ist geplant. Das heißt nicht, dass es nicht weiterhin viel zu tun gibt. Es heißt auch nicht, dass es nicht an anderen Orten und in anderen Ländern gerade Schulen mit Unterstützungsbedarf gibt. In enger Zusammenarbeit mit den Deutschen Botschaften und einigen Nichtregierungsorganisationen in den jeweiligen Ländern sollen geeignete Schulen identifiziert und an Partner in Deutschland vermittelt werden. Dabei sind Schulen, die sich nicht zwingend auf eine Partnerschaft in einem bestimmten Land festgelegt haben, aufgerufen, auch Partnerschaften mit anderen Ländern des Südens in Erwägung zu ziehen. Auch in Ländern, die nicht vom Tsunami betroffen waren, sind langfristige Partnerschaften hilfreich und wünschenswert. Die Erfahrung zeigt, dass das Aufeinanderabstimmen der Vorstellungen und Interessen kein einfacher Prozess 6 ist. So mussten und müssen pragmatische Lösungen gefunden werden. Die verschiedenen Spender wurden zum Teil gebündelt, indem mehrere Spendergruppen in Deutschland mit einzelnen Projekten in den betroffenen Gebieten zusammengebracht wurden. Das hat durchaus Vorteile, denn unterschiedliche Partner zu Netzwerken zu verknüpfen, stärkt die Gemeinschaft der Hilfe. Von Kommune zu Kommune, von Mensch zu Mensch Seit ihrer Einrichtung im Januar 2005 hat die Partnerschaftsinitiative Angebote für Hilfen und Partnerschaften aus Bundesländern, von Kommunen, Schulen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Privatleuten erhalten, die sich für Wiederaufbau und Entwicklung in den von der Flut betroffenen Regionen Asiens engagieren wollen (Stand

7 ). In den meisten vermittelten Projekte geht es um Hilfe für Kinder und Schulen, um medizinische Versorgung, allgemeine Infrastruktur, Wasserversorgung, Gebäudeinstandsetzung und berufsbildende Maßnahmen. Für rund fünf Prozent der erfassten Initiativen konnten bislang noch keine geeigneten Partnerprojekte gefunden werden. Ein großer Teil dieser Angebote sind Schulpartnerschaften, die auf Langfristigkeit angelegt sind. Neben den bei der Servicestelle erfassten Hilfs- und Spendenangeboten haben sich auch viele Kommunen und andere Akteure durch eigene Kontakte und ohne das Zutun der Servicestelle partnerschaftlich engagiert. Ein Beispiel dafür ist die Stadt Bonn, die sich unmittelbar nach der Katastrophe an ihren langjährigen Partner, die Deutsche Welthungerhilfe, gewandt hat (siehe Kasten). Insgesamt agiert die Servicestelle somit zwar bundesweit, hat jedoch eindeutig subsidiären Charakter: Sofern sich auf Landes- oder regionaler Ebene eigene Koordinationsstrukturen gebildet haben, bietet die Servicestelle ihre Unterstützung und Beratung an, eine Zusammenarbeit ist jedoch nicht verpflichtend. Entwicklungspartnerschaften erfordern langen Atem Auf der Jahreskonferenz der Servicestelle im Dezember 2005 wurde über die geleistete Arbeit Bilanz gezogen. Zahlreiche Hilfsprojekte haben sichtbar zur humanitären Soforthilfe und zum Wiederaufbau beigetragen und die Hilfe der Nichtregierungsorganisationen und der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit sinnvoll ergänzt. Die meisten Projekte werden voraussichtlich 2006 abgeschlossen. Bonn hilft Cuddalore Von den Auswirkungen des Tsunami waren in Cuddalore im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu Menschen betroffen. Gemeinsam mit der Deutschen Welthungerhilfe (DWHH) und dem Bonner General-Anzeiger als Medienpartner unterstützt die Stadt Bonn seit Anfang Januar 2005 den Wiederaufbau im Distrikt Cuddalore. Die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Partner aus der Entwicklungszusammenarbeit hält Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann entscheidend für das Gelingen eines solchen Vorhabens. Die Deutsche Welthungerhilfe arbeitet im indischen Cuddalore seit langem mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, so dass es für wirksame Hilfe eine gute Basis gibt. Die spontane Hilfsbereitschaft der Bonnerinnen und Bonner erbrachte bislang rund eine halbe Million Euro. Insbesondere im Fischerdorf Pudhupettai konnte mit Bonner Geldern geholfen werden. Die Bonner Oberbürgermeisterin betont auch die positiven Rückwirkungen auf die Bürger ihrer Stadt: Ich verspreche mir davon auch langfristig Impulse für die kommunale Entwicklungszusammenarbeit. 7

8 Doch es gab auch Schwierigkeiten und Enttäuschungen. Viele Initiativen wollten sehr schnell helfen, noch bevor der Bedarf in den betroffenen Regionen überhaupt ausreichend ermittelt worden war. Nicht immer gab es Verständnis dafür, dass Genehmigungsverfahren zeitaufwändig sind und dass ein nachhaltiger Wiederaufbau nicht innerhalb weniger Wochen und Monate zu bewerkstelligen ist. Teilweise bestand Skepsis, die Unterstützung durch professionelle Hilfsorganisationen anzunehmen, die jedoch in der Praxis eine wichtige Voraussetzung für funktionierende Part- Vermittlungserfolge der Partnerschaftsinitiative nerschaften mit Kommunen oder Schulen in Entwicklungsländern darstellen. Nur mit Hilfe von Organisationen, die vor Ort Erfahrung haben und entwicklungspolitisch versiert sind, kann man unrealistischen Vorstellungen und Fehlern vorbeugen und in problematischen Situationen adäquate Lösungen finden. Überdimensionierte Wünsche und zu hohe Erwartungen gab es häufig auf Seiten der Behörden und Entscheidungsträger in den betroffenen Regionen. Eine Vielzahl von Projekten konzentrierte sich auf relativ wenige durchführende Organisationen. In einigen Gegenden, wie in Banda Aceh, gab es kaum geeignete Partner vor Ort. Anbieter Anzahl Davon vermittelt Kommunal Wirtschaft Schulen / Kinder Universitäten 16 8 Kliniken / med. Einrichtungen NROs / Vereine Einzelpersonen Summe Quelle: Servicestelle Partnerschaftsinitiative, InWEnt ggmbh, Stand: Viele Spender haben an ihren eigenen Vorstellungen, wo und wie zu helfen sei, festgehalten. Diese Vorstellungen waren aber häufig nicht mit dem tatsächlichen Bedarf in Einklang zu bringen. Dazu zählt insbesondere der Wunsch, vor allem Kindern zu helfen durch den Bau und die Ausstattung von Schulen und Waisenhäusern. Dieser Wunsch ist verständlich, denn eine solche Hilfe lässt sich einfach kommunizieren und konkrete Erfolge lassen sich durch Investitionen in Sachmittel am deutlichsten sichtbar machen. Oft ist es aber wichtiger, jedoch weit weniger beliebt, in die Menschen zu investieren, z.b. in Form von Trainingsmaßnahmen. Durch solche Maßnahmen können die Menschen in den betroffenen Gebieten, gemäß des Grundsatzes der 8

9 Feuer löschen nach der Flut Noch Monate nach dem Tsunami brachen immer wieder Brände in Banda Aceh aus. Sie konnten jedoch nicht gezielt gelöscht werden, da es keine funktionsfähige Feuerwehr mehr gab. Für das Wiederaufbauprojekt Feuerwehr konnte die Partnerschaftsinitiative den in Hessen liegenden Odenwaldkreis und die Feuerwehr der Stadt Tharandt in Sachsen von der Förderungswürdigkeit des Projekts überzeugen. Am Wiederaufbau der Feuerwehr von Banda Aceh ist der Indonesische Städtebund in Jakarta beteiligt. Dank einer Rekordspende der Beschäftigten und des Vorstandes der Sparkasse Odenwaldkreis wurde die Odenwälder Fluthilfe ins Leben gerufen. Sie hat Spenden in Höhe von ,89 Euro zusammengebracht. Die ersten Feuerwehr-Fahrzeuge und ein Grundbestand an nötigstem Gerät konnten bereits ausgeliefert werden. Hilfe zur Selbsthilfe, in die Lage versetzt werden, aus eigener Kraft Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Neben der humanitären Hilfe müssen längerfristige und nachhaltige Aspekte wie z. B. der Umweltschutz und die Schaffung von Arbeitsplätzen und Einkommensmöglichkeiten stärker in den Blick rücken. Obwohl sich viele deutsche Initiativen langfristig engagieren wollen, kann man erst in ganz wenigen Fällen bereits von Partnerschaften im Sinne langfristiger Schul- oder Städtepartnerschaften sprechen. Um dauerhaftes Engagement auf beiden Seiten zu erhalten, müssen sich die Partner darüber verständigen, in welchen Bereichen ein Austausch gewünscht und möglich ist. Beispiele wären Beratungsangebote zu kommunalen Verwaltungsabläufen, Lösungsansätze im Bereich Müllentsorgung, Wasser- und Ressourcenmanagement sowie kultureller Austausch und Begegnung. Es bleibt die Aufgabe, aus Hilfs- und Projektpartnerschaften einige längerfristige Partnerschaften zu entwikkeln. Ein paar Erfolg versprechende Ansätze gibt es in allen vier betroffenen Regionen. Kommunale Partnerschaften, Schul- und Ausbildungspartnerschaften sowie Krankenhauspartnerschaften scheinen trotz massiver kultureller Unterschiede möglich zu sein. Die Partnerschaftsinitiative hat verschiedene Handlungsstränge und Handlungsebenen verknüpft und so funktionierende Netzwerke geschaffen. Sie wird auch in Zukunft in beratender und qualifizierender Rolle den Partnern zur Seite stehen, um die Entstehung langfristiger und zukunftsfähiger Partnerschaften zu fördern. In den nächsten Jahren wird es auch darum gehen, sich in den Partnerschaften aus den Helfer-Opfer-Rollen herauszubewegen und nach und nach die Grundlagen für einen gegenseitigen Austausch zu schaffen, in den die Menschen im Süden mehr als Dankbarkeit einzubringen haben. Denn auch den von der Elbe-Flut in Europa betroffenen Menschen wurde zuge- 9

10 Schüler bauen eine Schule in Manalkadu Schüler im Landkreis Miltenberg unterstützen mit ihren Spenden den Bau einer Schule in Manalkadu/Sri Lanka. Sie sind damit Teil eines umfangreicheren Projekts zum Aufbau von insgesamt 14 Schulen, welches zwischen der Deutschen Botschaft und der srilankischen Regierung vereinbart wurde. Durch Aktionen sollten so viele Spenden gesammelt werden, dass damit der Wiederaufbau einer ganzen Schule finanziert werden kann. Lehrerin Karin Pavlicek und ihren Schülern an der Parzival-Hauptschule in Amorbach gelang es in kurzer Zeit, 14 Schulen im Landkreis für ihre Idee zu begeistern und diese zu einem Netzwerk der Hilfe zu verbinden. Ende Januar gründeten sie einen Verein, der inzwischen als gemeinnützig anerkannt wurde, und eröffneten ein Spendenkonto. Das Modellprojekt ist so konzipiert, dass die Schüler weitgehend in Eigenverantwortung etwas unternehmen: Klassensprecher sammeln in ihren Klassen Geld, Schüler verkaufen selbstgebackene Pizza auf dem Pausenhof, organisieren einen Garagenflohmarkt oder malen Bilder und verkaufen diese. Aufgrund des Projektumfangs und der gestiegenen Baukosten war es notwendig, sich mit anderen Spendern aus Deutschland zusammenzutun, um den Aufbau der Schule in Manalkadu finanzieren zu können. Die Kooperationspartner, die durch die Servicestelle gebündelt wurden, sind die Stadt Bargteheide und ein Netzwerk aus Spendern der NRW-Servicestelle Partnerschaftsinitiative in Düsseldorf. Nach dem Bau der Schule möchte der Verein den Kindern in Sri Lanka noch weiter helfen: mit Büchern, Heften, Stiften oder Essensgeld für einzelne Kinder. Langfristig soll ein Austausch zwischen den Schülern entstehen, so der Wunsch der engagierten Lehrerin. standen, nicht auf Dauer in ihrer Opferrolle zu verharren, sondern als Menschen, deren Leben weiter geht, selbst Verantwortung zu tragen. Text: Christina Kamp, freie Journalistin Impressum Dritte Welt-Information. Ein Angebot von eins Entwicklungspolitik. Herausgegeben vom Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik e.v. Redaktion: Konrad Melchers (Chefredakteur), Charlotte Schmitz, Klaus Seitz. Adresse: Postfach , Frankfurt/Main, Tel. 069/ , Fax 069/ , Grafik: Alem Hoffmann Fotos: Christina Kamp, Ramin Soufiani Erscheinungsweise: Pro Jahr erscheinen mindestens 12 Ausgaben. Jahresabonnement: 22,20 (inkl. Versandkosten). Im Ausland: 13,20 exkl. MwSt., zuzüglich Versandkosten. Das Angebot von Dritte Welt-Information umfasst über 50 Ausgaben zu den wichtigsten entwicklungspolitischen Stichworten. Sie sind auch außerhalb des Abonnements einzeln zu beziehen. Register aller Ausgaben kostenlos! Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion. Einzelbestellungen ab Bestellwert in Höhe von 5,00 (Einzelausgabe: 4 Ex., Doppelausgabe: 2 Ex.) zzgl. Versandkosten möglich. Günstige Preisstaffelung (z.b. 1,00/2,00 ab 10 Ex., 0,50/1,00 ab 100 Ex.). Stand Dritte Welt-Information wird auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. 10

11 Kommunen unverzichtbare Partner in der Entwicklungszusammenarbeit Leistungsfähige kommunale Selbstverwaltungsstrukturen sind weltweit Garant und Grundlage für stabile demokratische Systeme. Daher können Kommunen einen wichtigen Beitrag zur staatlichen Entwicklungszusammenarbeit leisten. Im Rahmen von internationalen Entwicklungspartnerschaften haben sie eigene Gestaltungsspielräume. Sie verfügen über Erfahrungen mit praxiserprobten und flexiblen lokalen Lösungsansätzen. Gleichzeitig garantiert die kommunale Ebene ein hohes Maß an Beteiligungsmöglichkeiten für die Bevölkerung. Aus Patenschaften werden Projektpartnerschaften Partnerschaften zeichnen sich durch eine permanente Zusammenarbeit mit konkretem Projektbezug aus. Wertvolle Erfahrungen werden nutzbringend in beide Richtungen ausgetauscht. Gute Beispiele zeigen, dass Kontinuität und langfristig angelegte Planung in bereits bestehenden Partnerschaften auch schwierige Phasen, z.b. politische Wechsel, überbrücken können. Die kommunale Zusammenarbeit hat sich weiter entwickelt Kommunale Entwicklungspartnerschaften verfolgen zunehmend Projekte mit konkreten Zielen. Dazu werden Netzwerke mit weiteren Partnern, wie z.b. professionellen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit, gebildet. Fragen der Evaluierung, der Qualitätsorientierung und des gemeinsamen Projektmanagements werden als wichtige Grundlagen erkannt. Kommunale Partnerschaften profitieren von kontinuierlicher medialer Begleitung Kontinuierliche Unterstützung durch die lokalen und regionalen Medien trägt zum Erfolg von Entwicklungspartnerschaften bei. Die Berichterstattung fördert die Transparenz und die Bindung an die Bürgerschaft. Deren Wissen über andere Gesellschaften und entwicklungspolitische Inhalte wächst. So werden Potenziale des bürgerschaftlichen Engagements nutzbar gemacht. Kommunale Zusammenarbeit fördert ein breites Bündnis vor Ort Kommunale Entwicklungspartnerschaften sind keine Einbahnstraße. Durch Begegnungen und Zusammenarbeit werden der gesellschaftliche Zusammenhalt, Toleranz und interkulturelle Kompetenz in den Kommunen gefördert. Ausführlichere Fassung dieser Thesen: in dem Papier Kommunen Unverzichtbare Partner in der Entwicklungszusammenarbeit des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Partnerschaftsinitiative. InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH steht für Personal- und Organisationsentwicklung in der internationalen Zusammenarbeit. InWEnt arbeitet gleichermaßen mit Partnern in Entwicklungs-, Transformations- und Industrieländern. Servicestelle Partnerschaftsinitiative: InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Tulpenfeld 5, Bonn, Tel.: 0049-(0) , Fax: 0049-(0)

12 H I N W E I S E zusammengestellt von Martin Geisz und Christina Kamp EINFÜHRENDE INFORMATIONEN Eine Zusammenstellung und ein Überblick mit vielen weiterführenden Links zu vielen Facetten der Thematik. Tsunamis - einführender Artikel, auch für Schüler der Sek. II nutzbar. Eine informative Übersicht unter dem Stichwort "Tsunami". id= Stern-EXTRA: Naturkatastrophen - Geißeln der Menschheit MATERIALIEN FÜR DEN UNTERRICHT Nach dem Tsunami: Bonn hilft Cuddalore. Broschüre. Deutsche Welthungerhilfe, Bonn Aus Katastrophen lernen? Globales Lernen nach der Seebebenkatastrophe. (Sek. I/II), Welthaus Bielefeld in Kooperation mit elf weiteren Organisationen Nach der Flut Schulen für Schulen Materialmappe für den Unterricht über die Tsunami-Katastrophe und den Wiederaufbau in Süd- und Südostasien. Deutsche Welthungerhilfe, Bonn, Tsunamis Entstehung, Verlauf und Folgen (Unterrichtsentwurf für eine 8. Klasse, 2-3 Stunden) xikon/tsunami.htm Hier finden sich Begriffserklärung,Hintergrund, Infos, Links, Unterrichtsmaterialien. sp?h=6 Auf dieser Seite finden Sie einen Grundlagenartikel und Unterrichtsreihen (im pdf-format) zu unterschiedlichen Aspekten der Thematik. Einige Beispiele: Grundlagenartikel: Von der Reaktion zur Prävention Katastrophenvorsorge und nachhaltige Entwicklung (André Szymkowiak und Ria Hidajat) Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik e.v. Postfach Frankfurt/Main Katastrophenvorsorge in Entwicklungsländern am Bsp. des Vulkans Merapi in Indonesien (André Szymkowiak und Ria Hidajat) Aus der CD-ROM "Leben mit der Flut" können von der Seite heruntergeladen werden: Unterrichtsreihe: Überschwemmungen und Zyklone in Bangladesch und die basisorientierte nachhaltige Katastrophenvorsorge Unterrichtsreihe: Tsunamis im Pazifik und Katastrophenvorsorge in Japan Zerstörte Paradiese Monsterwellen bringen den Tod. Von Hans-Jürgen van der Gieth. Für die SEK 1, 20 S., 5 EUR (inkl. 1 EUR Spende) WEBSITES Asienhaus: Bündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft: Servicestelle Kommunen in der Einen Welt: Servicestelle Partnerschaftsinitiative: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ): Deutsche Welthungerhilfe: NRW Servicestelle Partnerschaftsinitiative LITERATUR Tsunami - die Schicksalsflut. Von Michael Schwelien, Fischer Verlag,Tsunami. Geschichte eines Weltbebens. Von Cordt Schnibben, DVA, 2005 Nach den Wellen der Zerstörung. Wiederaufbau und Autonomie Aceh nach dem Tsunami (Focus Asien 21), Asienhaus Essen, 2005 Verflutet noch mal! Gesellschaftliche, globale und ökologische Dimensionen des Tsunami am Indischen Ozean (Focus Asien 19), Asienhaus Essen, 2005 Friede, Flut und Ferienziel. Umkämpfter Wiederaufbau Sri Lanka nach dem Tsunami (Focus Asien 20), Asienhaus Essen, 2005 Ready for Tourism? Wiederaufbau und soziale Konflikte nach dem Tsunami in Südthailand (Focus Asien 22), Asienhaus Essen, 2005 Redaktionelle Bearbeitung: Anja Ruf

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

Pressemitteilung. Demokratie beginnt an der Basis! Entwicklungszusammenarbeit muss bei den Kommunen ansetzen! Bonn,

Pressemitteilung. Demokratie beginnt an der Basis! Entwicklungszusammenarbeit muss bei den Kommunen ansetzen! Bonn, Pressemitteilung Bonn, 05.12.2005 Demokratie beginnt an der Basis! Entwicklungszusammenarbeit muss bei den Kommunen ansetzen! "Das System der deutschen kommunalen Selbstverwaltung könnte geradezu ein Exportschlager

Mehr

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen 10 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Hilfsorganisation kennen lernen Ziel: Material: Die Sch lesen das Arbeitsblatt über die Hilfsorganisation durch. Sie schreiben die durcheinander geratenen Wörter richtig

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl)

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Breuel, Birgit (Hrsg.): Agenda 21 - Vision: Nachhaltige Entwicklung Campus Verlag, Frankfurt/Main; New York 1999 Brot für

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Ein bischen Glück den Menschen in Haiti zu schenken, das war auch mein Wunsch,

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v.

Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v. Kooperationsvertrag zwischen run to help e.v. und der Straßenambulanz St. Franziskus e.v. Mit diesem Dokument möchten run to help e.v. und die Straßenambulanz St. Franziskus e.v. allen Spendern und Unterstützern

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Vorstellung Childcare Playgroup Kindergarten Preschool Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Jl. Ciamis A-12 BTN Taman Indah Mataram 83127 Lombok, Indonesia Telp: 0062 370 640741 www.tamanbintang.org www.bildungsspender.de/sternengarten

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Spendensiegel- Forum 2013 Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden.

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden. Worum geht es in diesem Projekt? Stellt Euch vor: Ihr bekommt kontinuierlich individuellen & vielfältigen Silberschmuck. Und gleichzeitig unterstützt Ihr damit die Kranken & Bedürftigen in Deutschland

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Workshop für entwicklungspolitische Experten der Bundesländer

Workshop für entwicklungspolitische Experten der Bundesländer Einführung Regionale partnerschaften mit dem globalen süden - Erfolgsbedingungen und herausforderungen Rebekka Hannes Wissenschaftliche Referentin Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) partnerschaften

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Wer wir sind international tätiger gemeinnütziger Verein gegründet 1992 in Dresden Ausgangspunkt: Hilfstransporte nach Irakisch-Kurdistan und Kosovo

Wer wir sind international tätiger gemeinnütziger Verein gegründet 1992 in Dresden Ausgangspunkt: Hilfstransporte nach Irakisch-Kurdistan und Kosovo Wer wir sind international tätiger gemeinnütziger Verein gegründet 1992 in Dresden Ausgangspunkt: Hilfstransporte nach Irakisch-Kurdistan und Kosovo Wir arbeiten in der Not- und Katastrophenhilfe in der

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben Corporate Citizenship 1: Soziales Der Bau eines Krankenhauses in Sri Lanka, die Partnerschaft mit Kinderund Jugendheimen für Waisen und für ohne ihre Eltern aufwachsende oder schwerkranke Kinder sind einige

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber 1 Der bja-vorstand: Dr. Axel Poppe, Ludger Theilmeier, Walter Holtkamp, Rainer

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Die Modellkommunen 18 Kommunen nehmen am Vorhaben Kein Kind zurücklassen! teil. Jede Kommune arbeitet an ihren eigenen

Mehr

Wie ich zu meinem Referat kam

Wie ich zu meinem Referat kam 01. 12. 2006 Wie ich zu meinem Referat kam Am Anfang wusste ich nicht über welches Thema ich sprechen sollte; nachdem einige Tage vergangen waren, habe ich mich entschieden, über die Schwangerschaft zu

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr