1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/2/2006 DRITTE WELT. Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH. Nach dem Tsunami. Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften"

Transkript

1 1/2/2006 DRITTE WELT Information PÄDAGOGIK PRAKTISCH Nach dem Tsunami Von der Nothilfe zu langfristigen Partnerschaften

2 S penden-galas, Sammelbüchsen in Betrieben, Sachspenden von Firmen, Solidaritätskonzerte in Kirchen, Helfende von überall die Hilfsbereitschaft der Menschen riss nicht ab. Privatleute, Regierungen, gemeinnützige Organisationen und private Institutionen aus dem Ausland boten ihre Hilfe an. Hilfe kam sogar aus Mosambik, das vor zwei Jahren selber ein Opfer des Hochwassers war. Die Rede ist hier nicht von der Welle der Hilfsbereitschaft nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean im Dezember Das Zitat stammt aus einem Zwischenbericht einer Hilfsorganisation nach der großen Elbe-Flut in Europa im Jahr Viele Bilder gleichen sich und sind doch nicht so einfach vergleichbar. Aber auch damals, als in Deutschland Menschen in Not waren, hat die Welt nicht untätig zugeschaut. Foto: Christina Kamp Wochen nach dem Tsunami suchten die Menschen zwischen ihren zerstörten Häusern noch nach brauchbaren Gegenständen. Seitdem haben immer wieder Katastrophen Natur -Katastrophen oder von Menschen gemachte die Solidarität der Weltgemeinschaft herausgefordert. Zum Teil mit Erfolg gemessen an der Spendenbereitschaft, zum Teil fast vergeblich. Bei den vergessenen Katastrophen dieser Welt ist die Resonanz in der Öffentlichkeit sehr gering. Nach dem Tsunami in Süd- und Südostasien war sie dagegen überwältigend. Denn die vom Tsunami betroffenen Länder und Regionen sind uns nah. Viele Deutsche haben dort schon einmal Urlaub gemacht oder haben Freunde und Bekannte, die ihre Ferien schon einmal auf Sri Lanka, in Indien, Thailand oder Indonesien verbracht haben. Gleichzeitig waren von der Katastrophe auch viele Deutsche selbst betroffen, die Weihnachten an den tropischen Stränden verbrachten. Groß war daher die Anteilnahme und das Mitgefühl für die Opfer, ebenso groß die Bereitschaft zu helfen. Bis zum Jahresende 2005 flossen durch die Aktion Deutschland hilft ca. 60 Millionen Euro in Hilfs- und Wiederaufbauprojekte in den betroffenen Ländern. Aktion Deutschland hilft ist ein Bündnis von zehn deutschen Hilfsorganisationen mit langjähriger Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe (action medeor, ADRA, Arbeiter-Samariter-Bund, CARE International Deutschland, Arbeiterwohlfahrt, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, HELP Hilfe zur Selbsthilfe, Die Parität, World Vision Deutschland). Das Bündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwick- 2

3 lung hilft! hat rund 74,5 Millionen Euro an Spenden und öffentlichen Zuschüssen für die Tsunami-Flutopferhilfe erhalten. Dieses Bündnis setzt sich zusammen aus den Hilfswerken Brot für die Welt, Deutsche Welthungerhilfe, medico international, Misereor und Terre des Hommes. Die Mittel wurden zum Teil für Soforthilfemaßnahmen ausgegeben, aber auch für langfristige Wiederaufbauprojekte eingesetzt und eingeplant. Foto: Christina Kamp Auf die Welle der Hilfe folgt die Welle der Kritik Lektion gelernt? fragten die Organisationen des Aktionsbündnisses Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft! auf einem Symposium Anfang November in Bonn. Sie zeigten den Spagat zwischen Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit auf, den viele der Hilfswerke nach dem Tsunami gezwungenermaßen übten. Denn die Arbeit in den betroffenen Gebieten sei keineswegs ein Kontinuum Nothilfe Wiederaufbau Entwicklungszusammenarbeit, sondern faktisch geschehe all dies gleichzeitig. Erfolgreich war die Nothilfe vor allem dort, wo sie an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert war und schnell auf Partnernetze zurückgreifen konnte, die jenseits von Katastrophen funktionierten. Doch dies war nicht überall der Fall, und so gab es deutliche Kritik. Im Kanyakumari-Distrikt in Tamil Nadu (Indien) spielt die katholische Kirche beim Wiederaufbau eine zentrale Rolle. Ein großer Teil der Hilfe trage dem Rechnung, wovon die Helfer meinen, dass es gebraucht werden könnte und oft nicht den konkreten Bedingungen vor Ort. Die Maßnahmen hätten zudem großen Einfluss auf lokale Machtstrukturen, die von den Gebern häufig nicht durchschaut würden. Mit einer besseren Beteiligung der Betroffenen hätte man vieles besser machen können. So aber würden die Menschen in ihrer Opferrolle festgeschrieben. Dass die Partner aus dem Süden die kulturelle Blindheit der Hilfe kritisieren würden, war absehbar. Festzuhalten ist jedoch auch, dass eine Vielzahl von Problemen wie beispielsweise Korruption, Bürgerkrieg und Demokratiedefizite in den betroffenen Ländern bereits weit vor der Tsunami- Katastrophe existiert haben. Zwar wurde im Rahmen der Wiederaufbauhilfe darauf geachtet, diese Probleme weitestgehend zu umgehen oder nach 3

4 Möglichkeit positive Akzente zu setzen. Es wäre jedoch falsch zu erwarten, dass die nach dem Tsunami angelaufene Hilfe von den langjährig bestehenden Schwierigkeiten unbelastet bliebe oder diese mit einem Schlag lösen könnte. Ein auf den jeweiligen Fall zugeschnittenes, sensibles, flexibles und pragmatisches Vorgehen war und ist daher äußerst wichtig. Die Menschen sind nicht nur vom Tsunami betroffen, sondern auch von den Hilfsmaßnahmen. S. Alexander, Direktor der Rural Education Development Society (REDS), Madurai, Indien Mehr tun, als nur zu spenden Doch viele Bundesbürger wollten mehr tun, als nur eine großzügige Spende zu überweisen. Und auch die Bundesregierung machte wiederholt deutlich, dass Wiederaufbau und Entwicklung Zeit brauchen werden. Vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde die Partnerschaftsinitiative ins Leben gerufen. Mit der Idee der Hilfe von Gemeinde zu Gemeinde, von Kommune zu Kommune und von Schule zu Schule knüpft sie an die Erfahrungen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei InWEnt in Bonn an, die seit Jahren Städte und Gemeinden in Deutschland in der Partnerschaftsarbeit mit Kommunen in Ländern des Südens berät. So soll eine direkte Zusammenarbeit auf lokaler Ebene ermöglicht werden. Die Initiative unterstützt Partner- schaften mit den vom Tsunami betroffenen Regionen durch entwicklungsbezogene Informationen und Beratungsangebote. Die Servicestelle ist eingebunden in den "Interministeriellen Arbeitsstab Partnerschaftsinitiative" im Auswärtigen Amt. Der Arbeitsstab besteht aus Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und vier weiterer Ministerien sowie von Durchführungsorganisationen, z.b. der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und des Technischen Hilfswerks (THW). Augen und Ohren im Ausland sind die in den Auslandsvertretungen Bangkok, Chennai, Colombo und Banda Aceh geschaffenen Partnerschaftsbüros. 4

5 Das Aktionsbündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft! arbeitet mit der Partnerschaftsinitiative zusammen. Die Servicestelle Partnerschaftsinitiative und das Aktionsbündnis haben ein Verfahren vereinbart, das sich an den Prinzipien der Subsidiarität und Komplementarität orientiert. Qualität vor Schnelligkeit Foto: Christina Kamp foto: irgend jemand Dank der Hilfe von außen und des großen Engagements der Einmischen gibt es in Sri Lanka sichtbare Fortschritte zu verzeichnen. Gerade nach einer Katastrophe brauchen die Menschen im Süden Partner, die sie auch dann nicht allein lassen, wenn die Versorgungslage gesichert ist, wenn es wieder Unterkünfte für die Obdachlosen gibt, wenn die Gefahr von Seuchen gebannt ist. Das Leben verläuft auch Monate später noch immer nicht in geordneten Bahnen. Die Menschen brauchen Hilfe, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie brauchen eine Art von Hilfe, die ihre Bedürfnisse ernst nimmt, mit ihnen gemeinsam entscheidet, was zu tun ist, und nicht über ihre Köpfe hinweg. Eine solche Hilfe kann nur im Dialog funktionieren. Um einen solchen Dialog zu führen, braucht es kompetente Partner auf beiden Seiten. Die Partnerschaftsinitiative hat die Aufgabe, solche Partner zu identifizieren und zusammenzubringen. Das ist nicht immer ganz einfach. Langfristige Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung können nur dann entstehen, wenn diese sorgfältig mit den lokalen und regionalen Anforderungen abgestimmt sind. Häufig haben die Initiativen und Gruppen in Deutschland konkrete Vorstellungen, wem sie wie helfen wollen. Oft passen diese Vorstellungen jedoch nicht mit den tatsächlichen Bedürfnissen vor Ort zusammen. So waren viele Schulen in Deutschland enttäuscht, dass sie bislang kaum Partnerschulen vermittelt bekommen konnten. Das Angebot aus Deutschland, in Sri Lanka zu helfen, war so groß, dass es in den dort vom Tsunami betroffenen Küstenregionen gar nicht genug Schulen gibt, die man unterstützen könnte. In Indonesien dagegen fehlt es vielen Schulen an den nötigen Voraussetzungen für eine funktionierende Partnerschaft, zum Beispiel an englischen Sprachkenntnissen, die eine Verständigung möglich machen würden. 5

6 :02 Uhr Seite 6 Dritte Welt - Information Foto: Ramin Soufiani tsunami Übergangsschule "Bonn hilft Cuddalore" eine größere Schule ist geplant. Das heißt nicht, dass es nicht weiterhin viel zu tun gibt. Es heißt auch nicht, dass es nicht an anderen Orten und in anderen Ländern gerade Schulen mit Unterstützungsbedarf gibt. In enger Zusammenarbeit mit den Deutschen Botschaften und einigen Nichtregierungsorganisationen in den jeweiligen Ländern sollen geeignete Schulen identifiziert und an Partner in Deutschland vermittelt werden. Dabei sind Schulen, die sich nicht zwingend auf eine Partnerschaft in einem bestimmten Land festgelegt haben, aufgerufen, auch Partnerschaften mit anderen Ländern des Südens in Erwägung zu ziehen. Auch in Ländern, die nicht vom Tsunami betroffen waren, sind langfristige Partnerschaften hilfreich und wünschenswert. Die Erfahrung zeigt, dass das Aufeinanderabstimmen der Vorstellungen und Interessen kein einfacher Prozess 6 ist. So mussten und müssen pragmatische Lösungen gefunden werden. Die verschiedenen Spender wurden zum Teil gebündelt, indem mehrere Spendergruppen in Deutschland mit einzelnen Projekten in den betroffenen Gebieten zusammengebracht wurden. Das hat durchaus Vorteile, denn unterschiedliche Partner zu Netzwerken zu verknüpfen, stärkt die Gemeinschaft der Hilfe. Von Kommune zu Kommune, von Mensch zu Mensch Seit ihrer Einrichtung im Januar 2005 hat die Partnerschaftsinitiative Angebote für Hilfen und Partnerschaften aus Bundesländern, von Kommunen, Schulen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Privatleuten erhalten, die sich für Wiederaufbau und Entwicklung in den von der Flut betroffenen Regionen Asiens engagieren wollen (Stand

7 ). In den meisten vermittelten Projekte geht es um Hilfe für Kinder und Schulen, um medizinische Versorgung, allgemeine Infrastruktur, Wasserversorgung, Gebäudeinstandsetzung und berufsbildende Maßnahmen. Für rund fünf Prozent der erfassten Initiativen konnten bislang noch keine geeigneten Partnerprojekte gefunden werden. Ein großer Teil dieser Angebote sind Schulpartnerschaften, die auf Langfristigkeit angelegt sind. Neben den bei der Servicestelle erfassten Hilfs- und Spendenangeboten haben sich auch viele Kommunen und andere Akteure durch eigene Kontakte und ohne das Zutun der Servicestelle partnerschaftlich engagiert. Ein Beispiel dafür ist die Stadt Bonn, die sich unmittelbar nach der Katastrophe an ihren langjährigen Partner, die Deutsche Welthungerhilfe, gewandt hat (siehe Kasten). Insgesamt agiert die Servicestelle somit zwar bundesweit, hat jedoch eindeutig subsidiären Charakter: Sofern sich auf Landes- oder regionaler Ebene eigene Koordinationsstrukturen gebildet haben, bietet die Servicestelle ihre Unterstützung und Beratung an, eine Zusammenarbeit ist jedoch nicht verpflichtend. Entwicklungspartnerschaften erfordern langen Atem Auf der Jahreskonferenz der Servicestelle im Dezember 2005 wurde über die geleistete Arbeit Bilanz gezogen. Zahlreiche Hilfsprojekte haben sichtbar zur humanitären Soforthilfe und zum Wiederaufbau beigetragen und die Hilfe der Nichtregierungsorganisationen und der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit sinnvoll ergänzt. Die meisten Projekte werden voraussichtlich 2006 abgeschlossen. Bonn hilft Cuddalore Von den Auswirkungen des Tsunami waren in Cuddalore im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu Menschen betroffen. Gemeinsam mit der Deutschen Welthungerhilfe (DWHH) und dem Bonner General-Anzeiger als Medienpartner unterstützt die Stadt Bonn seit Anfang Januar 2005 den Wiederaufbau im Distrikt Cuddalore. Die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Partner aus der Entwicklungszusammenarbeit hält Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann entscheidend für das Gelingen eines solchen Vorhabens. Die Deutsche Welthungerhilfe arbeitet im indischen Cuddalore seit langem mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, so dass es für wirksame Hilfe eine gute Basis gibt. Die spontane Hilfsbereitschaft der Bonnerinnen und Bonner erbrachte bislang rund eine halbe Million Euro. Insbesondere im Fischerdorf Pudhupettai konnte mit Bonner Geldern geholfen werden. Die Bonner Oberbürgermeisterin betont auch die positiven Rückwirkungen auf die Bürger ihrer Stadt: Ich verspreche mir davon auch langfristig Impulse für die kommunale Entwicklungszusammenarbeit. 7

8 Doch es gab auch Schwierigkeiten und Enttäuschungen. Viele Initiativen wollten sehr schnell helfen, noch bevor der Bedarf in den betroffenen Regionen überhaupt ausreichend ermittelt worden war. Nicht immer gab es Verständnis dafür, dass Genehmigungsverfahren zeitaufwändig sind und dass ein nachhaltiger Wiederaufbau nicht innerhalb weniger Wochen und Monate zu bewerkstelligen ist. Teilweise bestand Skepsis, die Unterstützung durch professionelle Hilfsorganisationen anzunehmen, die jedoch in der Praxis eine wichtige Voraussetzung für funktionierende Part- Vermittlungserfolge der Partnerschaftsinitiative nerschaften mit Kommunen oder Schulen in Entwicklungsländern darstellen. Nur mit Hilfe von Organisationen, die vor Ort Erfahrung haben und entwicklungspolitisch versiert sind, kann man unrealistischen Vorstellungen und Fehlern vorbeugen und in problematischen Situationen adäquate Lösungen finden. Überdimensionierte Wünsche und zu hohe Erwartungen gab es häufig auf Seiten der Behörden und Entscheidungsträger in den betroffenen Regionen. Eine Vielzahl von Projekten konzentrierte sich auf relativ wenige durchführende Organisationen. In einigen Gegenden, wie in Banda Aceh, gab es kaum geeignete Partner vor Ort. Anbieter Anzahl Davon vermittelt Kommunal Wirtschaft Schulen / Kinder Universitäten 16 8 Kliniken / med. Einrichtungen NROs / Vereine Einzelpersonen Summe Quelle: Servicestelle Partnerschaftsinitiative, InWEnt ggmbh, Stand: Viele Spender haben an ihren eigenen Vorstellungen, wo und wie zu helfen sei, festgehalten. Diese Vorstellungen waren aber häufig nicht mit dem tatsächlichen Bedarf in Einklang zu bringen. Dazu zählt insbesondere der Wunsch, vor allem Kindern zu helfen durch den Bau und die Ausstattung von Schulen und Waisenhäusern. Dieser Wunsch ist verständlich, denn eine solche Hilfe lässt sich einfach kommunizieren und konkrete Erfolge lassen sich durch Investitionen in Sachmittel am deutlichsten sichtbar machen. Oft ist es aber wichtiger, jedoch weit weniger beliebt, in die Menschen zu investieren, z.b. in Form von Trainingsmaßnahmen. Durch solche Maßnahmen können die Menschen in den betroffenen Gebieten, gemäß des Grundsatzes der 8

9 Feuer löschen nach der Flut Noch Monate nach dem Tsunami brachen immer wieder Brände in Banda Aceh aus. Sie konnten jedoch nicht gezielt gelöscht werden, da es keine funktionsfähige Feuerwehr mehr gab. Für das Wiederaufbauprojekt Feuerwehr konnte die Partnerschaftsinitiative den in Hessen liegenden Odenwaldkreis und die Feuerwehr der Stadt Tharandt in Sachsen von der Förderungswürdigkeit des Projekts überzeugen. Am Wiederaufbau der Feuerwehr von Banda Aceh ist der Indonesische Städtebund in Jakarta beteiligt. Dank einer Rekordspende der Beschäftigten und des Vorstandes der Sparkasse Odenwaldkreis wurde die Odenwälder Fluthilfe ins Leben gerufen. Sie hat Spenden in Höhe von ,89 Euro zusammengebracht. Die ersten Feuerwehr-Fahrzeuge und ein Grundbestand an nötigstem Gerät konnten bereits ausgeliefert werden. Hilfe zur Selbsthilfe, in die Lage versetzt werden, aus eigener Kraft Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Neben der humanitären Hilfe müssen längerfristige und nachhaltige Aspekte wie z. B. der Umweltschutz und die Schaffung von Arbeitsplätzen und Einkommensmöglichkeiten stärker in den Blick rücken. Obwohl sich viele deutsche Initiativen langfristig engagieren wollen, kann man erst in ganz wenigen Fällen bereits von Partnerschaften im Sinne langfristiger Schul- oder Städtepartnerschaften sprechen. Um dauerhaftes Engagement auf beiden Seiten zu erhalten, müssen sich die Partner darüber verständigen, in welchen Bereichen ein Austausch gewünscht und möglich ist. Beispiele wären Beratungsangebote zu kommunalen Verwaltungsabläufen, Lösungsansätze im Bereich Müllentsorgung, Wasser- und Ressourcenmanagement sowie kultureller Austausch und Begegnung. Es bleibt die Aufgabe, aus Hilfs- und Projektpartnerschaften einige längerfristige Partnerschaften zu entwikkeln. Ein paar Erfolg versprechende Ansätze gibt es in allen vier betroffenen Regionen. Kommunale Partnerschaften, Schul- und Ausbildungspartnerschaften sowie Krankenhauspartnerschaften scheinen trotz massiver kultureller Unterschiede möglich zu sein. Die Partnerschaftsinitiative hat verschiedene Handlungsstränge und Handlungsebenen verknüpft und so funktionierende Netzwerke geschaffen. Sie wird auch in Zukunft in beratender und qualifizierender Rolle den Partnern zur Seite stehen, um die Entstehung langfristiger und zukunftsfähiger Partnerschaften zu fördern. In den nächsten Jahren wird es auch darum gehen, sich in den Partnerschaften aus den Helfer-Opfer-Rollen herauszubewegen und nach und nach die Grundlagen für einen gegenseitigen Austausch zu schaffen, in den die Menschen im Süden mehr als Dankbarkeit einzubringen haben. Denn auch den von der Elbe-Flut in Europa betroffenen Menschen wurde zuge- 9

10 Schüler bauen eine Schule in Manalkadu Schüler im Landkreis Miltenberg unterstützen mit ihren Spenden den Bau einer Schule in Manalkadu/Sri Lanka. Sie sind damit Teil eines umfangreicheren Projekts zum Aufbau von insgesamt 14 Schulen, welches zwischen der Deutschen Botschaft und der srilankischen Regierung vereinbart wurde. Durch Aktionen sollten so viele Spenden gesammelt werden, dass damit der Wiederaufbau einer ganzen Schule finanziert werden kann. Lehrerin Karin Pavlicek und ihren Schülern an der Parzival-Hauptschule in Amorbach gelang es in kurzer Zeit, 14 Schulen im Landkreis für ihre Idee zu begeistern und diese zu einem Netzwerk der Hilfe zu verbinden. Ende Januar gründeten sie einen Verein, der inzwischen als gemeinnützig anerkannt wurde, und eröffneten ein Spendenkonto. Das Modellprojekt ist so konzipiert, dass die Schüler weitgehend in Eigenverantwortung etwas unternehmen: Klassensprecher sammeln in ihren Klassen Geld, Schüler verkaufen selbstgebackene Pizza auf dem Pausenhof, organisieren einen Garagenflohmarkt oder malen Bilder und verkaufen diese. Aufgrund des Projektumfangs und der gestiegenen Baukosten war es notwendig, sich mit anderen Spendern aus Deutschland zusammenzutun, um den Aufbau der Schule in Manalkadu finanzieren zu können. Die Kooperationspartner, die durch die Servicestelle gebündelt wurden, sind die Stadt Bargteheide und ein Netzwerk aus Spendern der NRW-Servicestelle Partnerschaftsinitiative in Düsseldorf. Nach dem Bau der Schule möchte der Verein den Kindern in Sri Lanka noch weiter helfen: mit Büchern, Heften, Stiften oder Essensgeld für einzelne Kinder. Langfristig soll ein Austausch zwischen den Schülern entstehen, so der Wunsch der engagierten Lehrerin. standen, nicht auf Dauer in ihrer Opferrolle zu verharren, sondern als Menschen, deren Leben weiter geht, selbst Verantwortung zu tragen. Text: Christina Kamp, freie Journalistin Impressum Dritte Welt-Information. Ein Angebot von eins Entwicklungspolitik. Herausgegeben vom Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik e.v. Redaktion: Konrad Melchers (Chefredakteur), Charlotte Schmitz, Klaus Seitz. Adresse: Postfach , Frankfurt/Main, Tel. 069/ , Fax 069/ , Grafik: Alem Hoffmann Fotos: Christina Kamp, Ramin Soufiani Erscheinungsweise: Pro Jahr erscheinen mindestens 12 Ausgaben. Jahresabonnement: 22,20 (inkl. Versandkosten). Im Ausland: 13,20 exkl. MwSt., zuzüglich Versandkosten. Das Angebot von Dritte Welt-Information umfasst über 50 Ausgaben zu den wichtigsten entwicklungspolitischen Stichworten. Sie sind auch außerhalb des Abonnements einzeln zu beziehen. Register aller Ausgaben kostenlos! Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion. Einzelbestellungen ab Bestellwert in Höhe von 5,00 (Einzelausgabe: 4 Ex., Doppelausgabe: 2 Ex.) zzgl. Versandkosten möglich. Günstige Preisstaffelung (z.b. 1,00/2,00 ab 10 Ex., 0,50/1,00 ab 100 Ex.). Stand Dritte Welt-Information wird auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. 10

11 Kommunen unverzichtbare Partner in der Entwicklungszusammenarbeit Leistungsfähige kommunale Selbstverwaltungsstrukturen sind weltweit Garant und Grundlage für stabile demokratische Systeme. Daher können Kommunen einen wichtigen Beitrag zur staatlichen Entwicklungszusammenarbeit leisten. Im Rahmen von internationalen Entwicklungspartnerschaften haben sie eigene Gestaltungsspielräume. Sie verfügen über Erfahrungen mit praxiserprobten und flexiblen lokalen Lösungsansätzen. Gleichzeitig garantiert die kommunale Ebene ein hohes Maß an Beteiligungsmöglichkeiten für die Bevölkerung. Aus Patenschaften werden Projektpartnerschaften Partnerschaften zeichnen sich durch eine permanente Zusammenarbeit mit konkretem Projektbezug aus. Wertvolle Erfahrungen werden nutzbringend in beide Richtungen ausgetauscht. Gute Beispiele zeigen, dass Kontinuität und langfristig angelegte Planung in bereits bestehenden Partnerschaften auch schwierige Phasen, z.b. politische Wechsel, überbrücken können. Die kommunale Zusammenarbeit hat sich weiter entwickelt Kommunale Entwicklungspartnerschaften verfolgen zunehmend Projekte mit konkreten Zielen. Dazu werden Netzwerke mit weiteren Partnern, wie z.b. professionellen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit, gebildet. Fragen der Evaluierung, der Qualitätsorientierung und des gemeinsamen Projektmanagements werden als wichtige Grundlagen erkannt. Kommunale Partnerschaften profitieren von kontinuierlicher medialer Begleitung Kontinuierliche Unterstützung durch die lokalen und regionalen Medien trägt zum Erfolg von Entwicklungspartnerschaften bei. Die Berichterstattung fördert die Transparenz und die Bindung an die Bürgerschaft. Deren Wissen über andere Gesellschaften und entwicklungspolitische Inhalte wächst. So werden Potenziale des bürgerschaftlichen Engagements nutzbar gemacht. Kommunale Zusammenarbeit fördert ein breites Bündnis vor Ort Kommunale Entwicklungspartnerschaften sind keine Einbahnstraße. Durch Begegnungen und Zusammenarbeit werden der gesellschaftliche Zusammenhalt, Toleranz und interkulturelle Kompetenz in den Kommunen gefördert. Ausführlichere Fassung dieser Thesen: in dem Papier Kommunen Unverzichtbare Partner in der Entwicklungszusammenarbeit des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Partnerschaftsinitiative. InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH steht für Personal- und Organisationsentwicklung in der internationalen Zusammenarbeit. InWEnt arbeitet gleichermaßen mit Partnern in Entwicklungs-, Transformations- und Industrieländern. Servicestelle Partnerschaftsinitiative: InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Tulpenfeld 5, Bonn, Tel.: 0049-(0) , Fax: 0049-(0)

12 H I N W E I S E zusammengestellt von Martin Geisz und Christina Kamp EINFÜHRENDE INFORMATIONEN Eine Zusammenstellung und ein Überblick mit vielen weiterführenden Links zu vielen Facetten der Thematik. Tsunamis - einführender Artikel, auch für Schüler der Sek. II nutzbar. Eine informative Übersicht unter dem Stichwort "Tsunami". id= Stern-EXTRA: Naturkatastrophen - Geißeln der Menschheit MATERIALIEN FÜR DEN UNTERRICHT Nach dem Tsunami: Bonn hilft Cuddalore. Broschüre. Deutsche Welthungerhilfe, Bonn Aus Katastrophen lernen? Globales Lernen nach der Seebebenkatastrophe. (Sek. I/II), Welthaus Bielefeld in Kooperation mit elf weiteren Organisationen Nach der Flut Schulen für Schulen Materialmappe für den Unterricht über die Tsunami-Katastrophe und den Wiederaufbau in Süd- und Südostasien. Deutsche Welthungerhilfe, Bonn, Tsunamis Entstehung, Verlauf und Folgen (Unterrichtsentwurf für eine 8. Klasse, 2-3 Stunden) xikon/tsunami.htm Hier finden sich Begriffserklärung,Hintergrund, Infos, Links, Unterrichtsmaterialien. sp?h=6 Auf dieser Seite finden Sie einen Grundlagenartikel und Unterrichtsreihen (im pdf-format) zu unterschiedlichen Aspekten der Thematik. Einige Beispiele: Grundlagenartikel: Von der Reaktion zur Prävention Katastrophenvorsorge und nachhaltige Entwicklung (André Szymkowiak und Ria Hidajat) Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik e.v. Postfach Frankfurt/Main Katastrophenvorsorge in Entwicklungsländern am Bsp. des Vulkans Merapi in Indonesien (André Szymkowiak und Ria Hidajat) Aus der CD-ROM "Leben mit der Flut" können von der Seite heruntergeladen werden: Unterrichtsreihe: Überschwemmungen und Zyklone in Bangladesch und die basisorientierte nachhaltige Katastrophenvorsorge Unterrichtsreihe: Tsunamis im Pazifik und Katastrophenvorsorge in Japan Zerstörte Paradiese Monsterwellen bringen den Tod. Von Hans-Jürgen van der Gieth. Für die SEK 1, 20 S., 5 EUR (inkl. 1 EUR Spende) WEBSITES Asienhaus: Bündnis Gemeinsam für Menschen in Not Entwicklung hilft: Servicestelle Kommunen in der Einen Welt: Servicestelle Partnerschaftsinitiative: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ): Deutsche Welthungerhilfe: NRW Servicestelle Partnerschaftsinitiative LITERATUR Tsunami - die Schicksalsflut. Von Michael Schwelien, Fischer Verlag,Tsunami. Geschichte eines Weltbebens. Von Cordt Schnibben, DVA, 2005 Nach den Wellen der Zerstörung. Wiederaufbau und Autonomie Aceh nach dem Tsunami (Focus Asien 21), Asienhaus Essen, 2005 Verflutet noch mal! Gesellschaftliche, globale und ökologische Dimensionen des Tsunami am Indischen Ozean (Focus Asien 19), Asienhaus Essen, 2005 Friede, Flut und Ferienziel. Umkämpfter Wiederaufbau Sri Lanka nach dem Tsunami (Focus Asien 20), Asienhaus Essen, 2005 Ready for Tourism? Wiederaufbau und soziale Konflikte nach dem Tsunami in Südthailand (Focus Asien 22), Asienhaus Essen, 2005 Redaktionelle Bearbeitung: Anja Ruf

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Spendensiegel- Forum 2013 Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005 Projekt Patenschaft Sri Lanka Aktualisiert: 26.08.2005 Inhalt Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen Wirkung Vernetzung Nachhaltigkeit Hilfsteam Anlagen Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Die Menschen brauchen Winterhilfe: Eine Familie im Außenbezirk von Gaziantep WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Stand: Februar

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement

Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement InWEnt in Bayern Gemeingut Wasser Kommunale Solidarität im Ressourcenmanagement 18. -19. November 2005 Bildungszentrum für Umweltschutz, Lauingen Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Ziel

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht 2007. Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas. www.sah.ch

Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht 2007. Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas. www.sah.ch Humanitäre Hilfe des SAH Projektbericht 2007 Aufbau von sechs Schulgärten im Ampara Distrikt im Osten Sri Lankas www.sah.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Wichtige Ereignisse in Sri Lanka 2007 3 Das SAH-Programm

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v.

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. 2. Vorstellung Karunya Trust 3. Gyansaathi-Child-Ragpickers-Projekt 4. Förderungsvarianten I. Patenschaft II. III. Gesundheitsfond Einmalspenden 5. Impressum 2 Entstehung

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden?

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? gefördert durch: Ringvorlesung 2015: Entwicklungspolitik im Praxisschock VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? 14.04.2015 Cord Jakobeit Karsten Weitzenegger SID-Hamburg Society for International

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren, Vertriebskongress der Druck- und Medienbranche Top-Speaker geben Impulse und stellen Tools für Ihren erfolgreichen Vertrieb vor. 29. Oktober 2015 in Düsseldorf. Der Kongress Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr