Katholische Landjugendbewegung. Deutschlands JugendTreff Global. Internationale Jugendbegegnung verbindet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholische Landjugendbewegung. Deutschlands www.kljb.org. JugendTreff Global. Internationale Jugendbegegnung verbindet"

Transkript

1 Katholische Landjugendbewegung Deutschlands JugendTreff Global Internationale Jugendbegegnung verbindet

2 Interkulturelles Lernen Fremdheit Vorurteile Interkulturelles Lernen Fremdheit Learning in a global village Interkulturelles Lernen Voller Neugierde werden wir von der Bevölkerung eines Dorfes angestarrt. Jede unserer Bewegungen wird verfolgt. Weiße in einem schwarzen Dorf das verändert den ganzen Tagesablauf. Wir werden empfangen mit Trommeln, Tanz und Musik. Erst schüchtern dann immer mutiger, laufen Kinder auf uns zu und schütteln uns die Hände. Wir werden aufgefordert, zu ihrem Palaver-Baum zu kommen, um mit ihnen zu tanzen oder ihnen dabei zuzuschauen., so schildert Verena ihren Empfang in einem Dorf, als sie in Togo war. In jedem Dorf läuft der Empfang anders ab, doch jedes Mal wieder beeindruckend. Dimensionen, die in Deutschland das Leben bestimmen, werden hier bedeutungslos, zum Beispiel die Zeit. Wenn man einige Wochen in Westafrika verbracht hat, dann verliert die Uhr schlagartig an Bedeutung und man geht schon selber dazu über, sich um acht Uhr zu verabreden, aber erst gegen zehn zu erscheinen. Deutsche Pünktlichkeit wäre mancherorts sogar unhöfliche. An die Stelle der Uhr treten dafür soziale Kontakte. Wichtig wird das gemeinsame Essen, Reden und Tanzen. Zu sechst um eine große Schüssel sitzen und die Köstlichkeiten der Region probieren, eine Situation, die einem ein Stück Geborgenheit Interkulturelles Lernen ist der wichtigste Bestandteil und das Ziel internationaler Jugendarbeit. Durch Begegnung wird das Miteinander, das Erleben und der Erfahrungsaustausch von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen möglich. Vorraussetzung für interkulturelles Lernen sind der Respekt vor dem Anderen sowie die Bereitschaft und das Interesse offen aufeinander zuzugehen, eigene Erfahrungen zu machen, gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln und Vorurteile bewusst zu machen sowie zu hinterfragen. Gegenseitiges Interesse und der Gebrauch der Sprache des anderen sind wichtige Elemente, die helfen, den anderen, sein Leben, seine Kultur und sein Handeln kennen zu lernen. Trotz der Gefahr, immer wieder auf Missverständnisse zu stoßen, ist das internationale Miteinander immer eine Bereicherung. Interkulturelles Lernen bedeutet, sich auf einen langen, nie abgeschlossenen Prozess einzulassen. geben kann, obwohl das Land und die Menschen um einem herum zunächst völlig fremd sind. Gemeinsam etwas erleben, gestalten oder lösen, das ist es, was Menschen zueinander bringt und die Möglichkeit bietet, sich gegenseitig kennen zu lernen und anzunähern. Dabei ergeben sich nicht nur kurzfristig neue Eindrücke, sondern Blickwinkel, die zum Teil das ganze weitere Leben prägen. Dinge, die mir früher wichtig waren, verlieren an Bedeutung. Dafür wurden aus Kleinigkeiten grundlegende Anliegen. Martins Aufenthalt in Peru bei einer Jugendgruppe hat ihn langfristig geprägt. So ist es ihm heute viel wichtiger, mit Menschen in Kontakt zu kommen das anonyme nebeneinander im Alltag ein wenig aufzubrechen. Doch nicht nur auf die eigene Lebensweise hat ein Jugendaustausch mit einem fremden Land seine Auswirkungen. Viele, die in einem anderen Land leben durften sei es nur für ein paar Wochen werden sensibel für die Probleme ihrer Gastländer. Wirtschaftliche und politische Zusammenhänge und Reibungspunkte werden deutlicher. Auch beim eigenen Handeln im Alltag wird nun darauf Rücksicht genommen. Das Leben in einer Gesellschaft, die immer multikultureller wird, bekommt plötzlich andere Akzente und Blickwinkel. Man wird offener, aber auch sensibler für Dinge, die einen früher unberührt ließen. Heute erweist sich diese interkulturelle Kompetenz auch als ein Baustein für beruflichen Erfolg. Neben der Sprachkompetenz wird die Fähigkeit, mit anderen Kulturen, Gewohnheiten und Verhaltensweisen umgehen zu können, immer wichtiger. Ein Engagement in der internationalen Jugendarbeit ist für den beruflichen Lebenslauf vorteilhaft. Noch besser ist ein längerfristiger Auslandsaufenthalt z. B. im Freiwilligendienst (Flyer Aktiv im Ausland siehe Adressen, Links Lesestoff). Sicherlich ist ein Jugendaustausch nur ein erster Schritt, aber mit Sicherheit ein wertvoller für eine spannende und vielversprechende Zukunft.

3 Partnerschaft Freunde Solidarität Partnerschaft Freunde Solidarität Die intensivsten Wochen meines Lebens Eine interkulturelle Begegnung mit der Partnergruppe Je näher die Landung in Bolivien kam, desto gemischter wurden die Gefühle. Was wird uns erwarten? Christine erinnert sich gut an ihren flauen Magen vor ihrem Aufenthalt bei der Partnerjugendgruppe. Am Ende war es umgekehrt, da wollte sie nicht mehr zurück. Trotz all der Euphorie gab es Momente, in denen sie am liebsten alles hinschmeißen wollte. Viele, die in der Partnerschaftsarbeit aktiv sind, berichten Ähnliches. Das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen und Lebensumstände birgt vieles in sich: Für mich waren die vier Wochen im Senegal die intensivste Zeit meines Lebens. Kaum zuvor habe ich so vieles in so kurzer Zeit erlebt., schildert Rita ihre Erlebnisse. Eine Partnerschaft bringt vielerlei Bereicherungen, besonders aber für die Menschen, die sich dafür engagieren. Viele Jugendverbände nutzen diese Möglichkeiten und arbeiten seit Jahren mit Gruppen in anderen Kontinenten zusammen: die KLJB-Bayern mit der Landjugend im Senegal, die Diözesanverbände Oldenburg in Togo, Osnabrück in Peru oder München in Bolivien. Prägendes Element sind jeweils die gegenseitigen Besuche, um einige Wochen mit den Partnern zu leben. So bietet sich die außerordentliche Gelegenheit, Land und Leute richtig kennen zu lernen. Von der interkulturellen Begegnung zur Partnerschaft Am Anfang steht ein persönlicher Kontakt, dann kommt es zur ersten Begegnung. Wenn sich die Begegnung intensiviert und ein regelmäßiger Austausch von Besuchen, Gedanken, gemeinsamen Vereinbarungen und gegenseitiger Hilfe besteht, kann von Partnerschaft gesprochen werden. Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung, Fairness, Toleranz und gegenseitiger Respekt sind wichtige Voraussetzungen zum Gelingen einer Partnerschaft. Wichtig ist die gemeinsame Entwicklung und Realisierung von Zielvorstellungen, in denen Interessen beider Partner zum Tragen kommen. In einer Partnerschaft gilt es aber auch, verschiedene Perspektiven zusammen zu bringen, Konflikte fair miteinander auszutragen und gewillt zu sein, voneinander und miteinander zu lernen. Alle Beteiligten sollten bereit sein, einen langfristigen gemeinsamen Weg einzuschlagen, Probleme offen anzugehen sowie zu versuchen, die Kluft zwischen Arm und Reich zusammen zu überwinden. Die weltweit wachsende Kluft zwischen Armen und Reichen stellt eine besondere Herausforderung dar. Ziel einer Partnerschaft ist es auch, zur Überwindung dieser Kluft beizutragen. Wichtig ist, dies gemeinsam zu tun. Es nützt nichts, einseitig von uns aus materielle Hilfen zu verschicken. Dies wäre maximal eine Patenschaft, die oft mit Bevormundung und neuen Abhängigkeiten einher geht. Es kommt auf ein solidarisches Miteinander an. Zur Zusammenarbeit gehört der Austausch von Erfahrungen ebenso wie das Teilen materieller Güter. Partnerschaft muss aber nicht notwendigerweise den Aufbau eines eigenen Hilfsprojekts bedeuten. Bei Projekten solltet ihr euch besser von Profis der Entwicklungszusammenarbeit wie Misereor beraten lassen: Eine andere Möglichkeit ist die Spende in einen Solidaritätsfonds (siehe nächste Seite). Mindestens genauso wichtig ist es, die gemeinsam erworbenen Erkenntnisse hier bei uns einzusetzen. Sei es durch Bewusstseinsbildung im eigenen Umfeld, sei es durch ein Engagement für unsere gemeinsame Mutter Erde oder für mehr Gerechtigkeit im Welthandel. Das ist globales Lernen konkret. In entwicklungspolitischen Kampagnen, wie z.b. im Fairen Handel, in der Entschuldungsinitiative oder in Agenda-Initiativen könnt ihr euch für eine zukunftsfähige Welt einsetzen. Zahlreiche Links findet ihr unter Zum Gelingen einer interkulturellen Begegnung ist eine intensive Vorbereitung notwendig. Am besten ist es, wenn ihr für die Vorbereitung einen erfahrenen TrainerIn engagiert oder an einem Einführungsseminar für die Partnerschaftsarbeit teilnehmen (www.akademie.kljb.org). Auch eine pädagogische Begleitung und Reflexion der gemachten Erfahrungen ist wichtig. Sonst können Vorurteile sogar verfestigt werden! Übrigens, je länger eine Partnerschaft andauert, desto fruchtbarer kann sie werden. Der Weg dorthin ist schwierig; doch er lohnt sich.

4 World MIJARC Landjugend World MIJARC Landjugend World MIJARC MIJARC Landjugend all around the world Nicht nur Landjugendgruppen, die eine Partnerschaft mit einer Gruppe in einem anderen Land pflegen oder internationale Begegnungen durchführen, sind international. Eigentlich sind dies alle KLJBlerInnen, da sie gleichzeitig Mitglied in der MIJARC sind, der Internationalen Katholischen Land- und Bauernjugendbewegung (siehe Kasten). Die MIJARC fördert die Idee der internationalen Solidarität, die von christlichen Jugendlichen immer wieder auf s Neue gestaltet und ausgehandelt werden muss. Auf der Europa- oder Weltversammlung und bei einem der MIJARC- Seminare kommt es oft zu Abstimmungsprozessen, die wegen der kulturellen Verschiedenheiten der TeilnehmerInnen und der historischen Erfahrungen mit dem Kolonialismus nicht einfach sind. Hier wird versucht, gemeinsam die Lebensbedingungen für Jugendliche auf dem Land zu verbessern. Neben diesen Arbeits-Sessions wird bei solchen Treffs aber auch viel gefeiert. Als Zeichen der Solidarität mit den ärmeren Bewegungen hat die MIJARC einen Solifonds eingerichtet. In diesen Fonds sollen Landjugendliche zur Unterstützung von ärmeren Bewegungen einzahlen. Über die anschließende Verteilung der Gelder entscheiden nicht die MIJARC Geber, sondern die demokratisch legitimierte Weltkoordination. Aus dem Topf sollen aber auch die Kontinentalebenen und das Weltbüro unterstützt werden. Das viel praktizierte bilaterale Patenschaftssystem zwischen Reich und Arm soll durch den Solifonds ergänzt werden. Denn über den Solifonds können auch die nationalen Bewegungen Hilfe beantragen, die keine direkte Partnerschaft mit einer reichen Bewegung im Norden haben. steht für Internationale Katholische Land- und Bauernjugendbewegung (Mouvement International de la Jeunesse Agricole et Rurale Catholique). Die weltweit über 2 Millionen Mitglieder der MIJARC verteilen sich auf über 60 Länder, zusammengefasst in vier Kontinentalbewegungen. Die Weltebene der MIJARC vertritt die Interessen der ländlichen Jugend zum Beispiel in der UNESCO oder der Welternährungsorganisation. Vor allem aber ermöglicht sie einen Austausch zwischen Landjugendbewegungen in den unterschiedlichsten Ländern. Geleitet wird die MIJARC von der Weltequipe, die alle vier Jahre auf einer Weltversammlung gewählt wird. Die MIJARC wurde 1954 gegründet. An ihrem Sitz in Brüssel hält derzeit eine KLJBlerin als Generalsekretärin die Stellung. Infos und Kontakt: Doch nicht nur um einen gerechten Ausgleich innerhalb des Verbandes bemüht sich die MIJARC. Auch politisch macht sie sich stark. Ein Beispiel ist die Kampagne MIJARC for food for all!. Weltweit setzt sich die MIJARC für die Bekämpfung des Hungers auf der Erde ein. Sie fordert die verstärkte Förderung des ländlichen Raums und gerechtere Welthandelsstrukturen. 75 % der Hungernden leben auf dem Land, deswegen muss die Landjugend in Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden. Ich denke, die MIJARC ist eine gute Bewegung, weil sie uns hilft, uns selbst besser zu erkennen. In Kenia sprechen wir nur ganz selten über Ernährungssicherung und Landwirtschaft. Wenn ich zurück bin, werde ich die Jugendlichen bitten, sich umzuschauen und das Ernährungsproblem ernst zu nehmen. James Kimani aus Kenia über ein Welternährungs-Seminar der MIJARC- Welt. Die MIJARC ist ein Verband, zu dem alle KLJBlerInnen gehören und in dem erlebbar wird, was internationale Begegnung ist.

5 Europa Get connected Europa Get connected Europa Get connected Europa: Get connected Um interkulturelle Erfahrungen zu machen, müsst ihr nicht unbedingt in andere Kontinente reisen. Auch in Europa gibt es interessante NachbarInnen mit unterschiedlichsten Kulturen. Gleichzeitig gibt es aber viele Gemeinsamkeiten, an denen man/frau anknüpfen kann. Dies und die geringere räumliche Distanz machen eine interkulturelle Begegnung innerhalb Europas etwas einfacher. Auf Europaebene bietet die MIJARC eine Möglichkeit der internationalen Vernetzung von Landjugendgruppen. Bis 1989 war die MIJARC-Europa auf Westeuropa beschränkt. In den letzten Jahren knüpfte sie zahlreiche Kontakte in Osteuropa. Diese gilt es nun mit Leben zu füllen, mit konkreten Begegnungen auf allen Ebenen. In den letzten Jahren gelang dies immer öfter. So unterhält der KLJB-Kreisverband Cham eine inzwischen enge Freundschaft zu einer Jugendgruppe in Polen. Die Partnerschaft war schon soweit erfolgreich, dass sich für einzelne TeilnehmerInnen längere Sudienaufenthalte im jeweiligen Gastland ergaben. Über die Jugendbegegnung entstanden Interesse und erste Erfahrungen, aber vor allem FreundInnen und/oder zumindest erste AnsprechpartnerInnen. Get connected Börse im Internet Eine Börse, wo sich Landjugendgruppen aller Ebenen, die eine Kontaktgruppe oder eine feste Partnerschaft mit einer anderen europäischen Gruppe suchen, selbst vorstellen können, findet ihr demnächst auch unter Auch Freiwilligendienst-Plätze in Landjugendorganisationen sollen hierüber vermittelt werden. Natürlich könnt ihr hier auch mal unverbindlich reinschauen, wer sich denn da so anbietet. Während die Kontakte mit Osteuropa zum Teil noch zarte Pflänzchen sind, kann man beim Austausch mit Frankreich von einer langen Tradition sprechen. Dafür gibt es sogar eine eigene Einrichtung, das Deutsch Französische Jugendwerk (DFJW). Es unterstützt Austauschmaßnahmen zwischen deutschen und französischen Jugendlichen. Das DFJW bietet auch erstklassige Sprachkurse an. Die KLJB hat mit dem eigenen Internationalen Fahrten- und Austauschdienst (IFAD) einen direkten Zugang zum DFJW- Programm. Die Mitarbeiterin kann euch gezielt beraten: Auch für andere europäische Länder gibt es Fördermöglichkeiten. Allgemeine Infos findet ihr unter Anträge könnt ihr an die katholische Zentralstelle für Jugendaustausch richten: Um eine nachhaltige regionale Entwicklung in Europa zu fördern, wurde Anfang der 90er Jahre von der MIJARC das Projekt CERIL in die Welt gerufen. Dahinter steckt ein europäisches Netzwerk lokaler Initiativen im ländlichen Raum, die sich dadurch auszeichnen, dass es sich um sichtbare Projekte handelt, die von Jugendlichen selbstverwaltet werden (z.b. Landjugendhäuser). CERIL will diese Initiativen vernetzen, damit die Projekte voneinander lernen können. Infos unter Der europäische Einigungsprozess ist ein mutiger Prozess, an einer interkulturellen Gesellschaft zu bauen, in der Menschen verschiedener Kulturen auf einer gemeinsamen Basis unter Wahrung ihrer spezifischen Unterschiede miteinander leben. Die erste Motivation für ein Engagement im internationalen Bereich ist der Reiz des Fremden. Dieser Wunsch wird von globalen wie europäischen Jugendtreffen garantiert bedient, meistens folgt aber mehr Europa ist für mich wie ein etwas größeres Land. Wenn ich Freunde in Deutschland habe, ist es, wie wenn ich Freunde in anderen Regionen Frankreichs habe. Vielleicht ein bisschen interessanter, weil man unterschiedliche Kultur und Bildung hat. Charles Vernier, 27, Referent der französischen Landjugend MRJC.

6 Adressen Links Lesestoff Adressen Links Lesestoff Adressen Links Mehr Infobedarf? Get connected Dieser Flyer ist ein Baustein der Initiative Get connected. Landjugend grenzenlos zur stärkeren Internationalisierung der unterschiedlichen KLJB-Ebenen von der Ortsgruppe bis hin zum Bundesverband. Unter diesem Motto erscheinen weitere Materialien. Unter wird eine Kontaktbörse für Landjugendgruppen eingerichtet. Impressum: Under construction Brücken in die Eine Welt Interkulturelles Lernen und entwicklungspolitische Themen gehören zu einem Schwerpunktfeld der Akademie der Katholischen Landjugend. Viele Jugendliche haben Interesse an mittelund längerfristigen Aufenthalten im Ausland. Im Rahmen des Projekts Under construction Brücken in die Eine Welt bietet die Akademie hierzu Trainings- und Einführungsseminare an. Kostenloser Flyer mit vielen Tipps und Seminarangeboten unter: Links zum Thema Internationale Katholische Land- und Bauernjugendbewegung (MIJARC) Netzwerk europäischer Landjugendprojekte Internationaler Fahrten- und Austauschdienst Deutsch Französisches Jugendwerk Deutsch Polnisches Jugendwerk Internationaler Jugendaustausch- und Besucherdienst Link zum Förderprogramm Jugend für Europa der EU Zentrale für kath. Jugendverbände zur Bezuschussung von internat. Jugendbegegnungen Orientierungshilfen für Dritte-Welt-Partnerschaften in der christl. Jugendarbeit Kurzinfos zum gerechten Welthandel Beispiele für konkrete Projektpartnerschaften des katholischen Hilfswerks Misereor Literaturtipps Herausgeber: Bundesvorstand der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) Bezugsadresse: KLJB, Drachenfelsstr. 23, Bad Honnef-Rhöndorf, Tel.: / , Fax: / , Konzeption und Redaktion: Roland Hansen, Christine Brandmeir, Elmar Schäfer Autor: Christian Schärtl Layout: partout Fotos: Privat, MIJARC Dieses Faltblatt wurde mit Mitteln des Katholischen Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungsund Öffentlichkeitsarbeit gefördert. KLJB 2001 Europa, viele Sternchen, eine Idee just do it, Infos rund um Jugendarbeit in Europa (4,50 ), KLJB, Drachenfelsstraße 23, Bad Honnef-Rhöndorf Aktiv im Ausland, Freiwilligendienste für Jugendliche, Orientierungshilfe (kostenloser Flyer), KLJB (siehe oben) Szenen einer Begegnung, Geschichte der Partnerschaft KLJB Oldenburg mit Togo (10, ), KLJB (siehe oben) Hand in Hand, Geschichte der Partnerschaft KLJB Bayern mit Senegal (2, ), KLJB Bayern, Kriemhildenstraße 14, München Internationale Begegnungen für junge Leute, Informationsblätter für internationalen Jugendaustausch (kostenlos), IJAB, Heussallee 30, Bonn ABC Internationale Jugendarbeit, Eine Arbeitshilfe zur internationalen Jugendarbeit (kostenlose Broschüre), BDKJ-Bundesstelle, Carl-Mosterts-Platz 1, Düsseldorf Miteinander Spolecne, Arbeitshilfe für deutsch-tschechische Jugendbegegnungen, BDKJ-Bundesstelle (siehe oben) Partnerschaft in der Einen Welt, Eine Orientierungshilfe für die Partnerschaftsarbeit (kostenlos), Misereor, Mozartstraße 9, Aachen Voneinander Lernen Tourismus und Entwicklung, Handreichung zur Gestaltung Ökumenischer Lernreisen (kostenlos), Tourism Watch, Ulrich-von-Hassell-Str. 76, Bonn Praxishandbuch Internationale Jugendarbeit, Lern- und Handlungsfelder, rechtliche Grundlagen, Geschichte, Praxisbeispiele, Wochenschau Verlag

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

für Urlaub und defekte Waschmaschinen

für Urlaub und defekte Waschmaschinen MORGENRÖTE Leben mit Alg II eine Abkürzung, die einschränkt Hinführung für die Gruppenleitung: Kinder und Jugendliche haben kein eigenes Einkommen. Darum sind sie immer auf die Familie, so sie eine haben,

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung Unsere Seminare www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de SPRECHEN SIE UNS AN! Projekt diffairenz: Schulungen zur interkulturellen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang zum/zur. Mediator/-in (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff.

Berufsbegleitender Studiengang zum/zur. Mediator/-in (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Berufsbegleitender Studiengang zum/zur Mediator/-in (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Kolping-Bildungswerk und Kolping-Akademie NRW Die Kolping-Bildungswerke sind staatlich anerkannte Einrichtungen

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017

VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Pressemitteilung VOLTAIRE -PROGRAMM Individueller Schüleraustausch in Frankreich Programmjahr 2016/2017 Presse- und Internetkontakt: Ulrike Romberg und Géraldine Gay Centre Français de Berlin Voltaire-Programm

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Antworten auf die gestellten Fragen? Warum möchten Sie an einem internationalen Freiwilligendienst teilnehmen? Mein großer Wunsch ist es, ein Jahr im Rahmen des weltwärts-programms im Ausland zu absolvieren.

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014 Interkulturelles Training Bravo Intercultural Nancy Bravo Februar 2014 Aktuelle Situation Globalisierung Migrationsbewegungen Internationalisierung der Wirtschaft Multikultureller Kontext Was kann Interkulturelles

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit Interkulturelle Kompetenzen erwerben mit Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Begriffe Auslandsaufenthalte und Interkulturelle Kompetenzen gehören zusammen, wie die zwei Seiten einer Medaille. Schülerinnen

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland und dem Generaldirektorat für Jugend und Sport beim Ministerpräsidenten der Republik Türkei über jugendpolitische

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit. Ihre Ansprechpartner: Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik

Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit. Ihre Ansprechpartner: Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik Fachberatung zu Themen der Kinder und Jugendarbeit Ehrenamt Religionspädagogik Schulbezogene Jugendarbeit Jungenpädagogik Arbeit mit Kindern Ihre Ansprechpartner: Elke Hartmann T. 0561 9378-340 Mail: elke.hartmann@ekkw.de

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013)

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Auslandsaufenthalte für Jugendliche 1. Arbeiten im Ausland Au Pair WWOOFing

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr