Pfarrbrief vom 3. März März 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007"

Transkript

1 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles verboten war, nicht nur das kirchliche Leben betreffend. Es fanden keine Tanzveranstaltungen statt, Feste wurden meist ausgesetzt, das öffentliche Leben ist nach den Fasnachtstagen zurückgefahren worden. Auch im kirchlichen Umfeld galten andere Regeln. Speisevorschriften wurden erlassen und weitgehend eingehalten, der Kirchenbesuch war reger, die Beichte vor Ostern gehörte zum Standard. In dieser Beziehung hat sich vieles geändert. Die Fastenzeit hat kaum mehr eine sichtbare Bedeutung für die Gesellschaft. Speise- und Lebensvorschriften sind in das eigene Ermessen gestellt, wir lassen uns unseren persönlichen Lebensstil nicht vorschreiben. Das öffentliche Leben geht seinen gewohnten Gang, die Fastenzeit ist keine geprägte Zeit mehr, nur noch in den Kirchen. Nicht nur die Fastenaktionen der beiden großen Kirchen in Deutschland lassen immer wieder aufhorchen. Misereor und Brot für die Welt sind in unserem Bewusstsein verankert. Auch wenn die Spendenbereitschaft nicht so hoch ist wie in der Zeit vor Weihnachten, lassen sich viele Menschen von diesen Aktionen ansprechen und beteiligen sich an einer ganzheitlichen Förderung der Menschen in der Dritten Welt. Dass hier nicht nur finanzielle Mittel gefragt sind, hat sich im Bewusstsein mittlerweile durchgesetzt. Es geht um mehr: Ganzheitliche Förderung schließt auch uns mit ein. Wir sind nicht die gönnerhaften Paten, die den Armen etwas von ihrem Reichtum zukommen lassen, wir sind auch diejenigen, die von den Ländern der Dritten Welt lernen können. So wurden in unseren Gemeinden immer wieder Anregungen verbreitet, die spirituelle Formen des Lebens betrafen oder auch die Hungertücher von Misereor haben immer wieder zum Nachdenken angeregt. Ich glaube auf diese Weise hat sich das Bild der Fastenzeit wieder verändert. So krass, wie oben beschrieben ist es doch nicht mehr. Die Fastenzeit ist für viele Menschen ein Anlass, um wieder bewusst über den eigenen Lebensstil nachzudenken. Kurse für Heilfasten werden angefragt und angeboten, bewusste Formen von Verzicht werden oft still und heimlich praktiziert. Auch gottesdienstliche Angebote werden wieder genutzt. Wir Menschen in der sogenannten Postmoderne wollen unseren Lebensstil selbst bestimmen. Wir lassen uns ungern vorschreiben, wie wir leben sollen. Aber damit übernehmen wir auch die Verantwortung für unser eigenes Leben und müssen entsprechende Regeln dafür aufstellen. Und da kommt uns eine Fastenzeit gerade recht. Wir müssen uns nicht sagen lassen, was wir tun sollen und wie wir leben sollen, aber wir können uns auf die Suche machen nach einem Lebensstil, der weltweite Gerechtigkeit fördert und unsere natürlichen Ressourcen erhält. Das Schwierige dabei ist, dass hier jeder und jede einzelne gefordert ist, dass jede und jeder für sich diese Entscheidung treffen muss. Da können wir Christen uns nicht herausnehmen. Aber wir können unsere Gemeinden dazu nutzen, dass man nicht allein suchen muss, sondern dass man sich miteinander solidarisiert und neue Wege ausprobiert. Die Fastenzeit lädt uns dazu ein. Gehen wir dieses Fasten an, es ist eine Art wie wir uns und unsere Welt verändern können, und darauf kommt es an. (NK) Eine gesegnete Fastenzeit wünschen

2 Gottesdienstordnung für vom 3. März März 2007

3

4 Gottesdienstordnung für vom 3. März März 2007 Sonntag, Fastensonntag 9.00 Messfeier für Maria Rieger + Sofie Rieger + Berta Kraft + Katharina + Lukas Hirth; Herbert Brunner Mittwoch, Spätschicht zum Hungertuch Donnerstag, 8.3. Messe in der Fastenzeit Rosenkranz Messfeier Seelenamt für Manfred Matz Sonntag, Fastensonntag Messfeier mit dem Gesangverein für die verstorbenen Mitglieder des Gesangvereins; Gertrud + Emil Anselm anschl. Fastenessen Dienstag, Krankenkommunion

5 Donnerstag, Frühschicht Rosenkranz Spätschicht zum Hungertuch Samstag, Vorabendmesse Sonntag, Vorabend des 4. Fastensonntags mit dem Musikverein für die Verstorbenen des Musikvereins 4. Fastensonntag Messfeier Alle an einem Tisch mit Jesus mit unseren Kommunionkindern und deren Paten Versöhnungsfeier Dienstag, für Anton + Theresia Klumpp + verstorbene Kinder; Werner Kraft Spätschicht zum Hungertuch Donnerstag, Rosenkranz Cursillo-Gruppenmesse im Schwesternhaussaal Tagesseminar Das Vaterunser in der Sprache Jesu Wir laden recht herzlich zu einem Tag in Stille nach ein. Wir vertiefen uns die Vielfältigkeit der Bedeutung der Worte in aramäischer Sprache und lassen Licht und Klang des Vaterunsers in uns wirken. Termin: Samstag, 3. März 07 um 9.30 Uhr bis Uhr im Haus Bruder Klaus. Einfaches Mittagessen gegen Uhr. Mitzubringen: Hausschuhe und Wolldecke. Unkostenbeitrag 7,00 Euro. Anmeldung und nähere Infos: Sofia Averkamp, Telefon 07083/ und Elena Essig, 07204/672. Geistlicher Abend mit Pfarrer Förderer Am Mittwoch, 7. März 2007 feiern wir in um Uhr eine Heilige Messe. Anschließend laden wir zu einem geistlichen Abend mit Pfarrer Förderer ein. Vortrag und Gespräch zum Thema: Im Kreuz wirklich Heil? - Vom Segen sinnvoll leiden zu können. Ja-zu-Jesus-Tag Am Freitag, 16. März 07 um Uhr findet im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung ein Ja-zu-Jesus-Tag statt. Hierzu sind alle Kommunionkinder unserer Seelsorgeeinheit recht herzlich eingeladen. Ablauf: Einzelgespräche der Kinder mit Pfarrer Förderer, Spiele, Tee und Kuchen. Kerzenverkauf für Indien Herr Pfarrer Höll hat uns für die er Kirche wieder selbstgemachte Kerzen zum Verkauf bereitgestellt. Den Erlös dieser Kerzenaktion spenden wir an Pater Matthias in Südindien, der dort eine Missionsstation leitet. Pater Matthias hat sich für die letzte Spendenaktion recht herzlich bei den Kirchenbesuchern von bedankt. Er hat einige Fotos von seiner Missionsstation geschickt, die auch am Schwarzen Brett in der Kirche zu sehen waren. Sonntag, Fastensonntag -Misereor-Kollekte Messfeier für die Lebenden und Verstorbenen des Jahrgangs 1934/35; Dieter Glöckle

6 Einladung zur Eucharistiefeier für Menschen mit geistiger Behinderung Am Samstag, 17. März 2007 um Uhr veranstaltet die Behindertenseelsorge der Erzdiözese Freiburg - Regionalgruppe Mittelbaden - einen Gottesdienst für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Freunde. Thema: Mit Jesus in einem Boot. Die Feier findet in der Katholischen Pfarrkirche Herz Jesu in Rastatt- Münchfeld statt. Anschließend sind die Gottesdienstteilnehmer zu einem Treffen im Gemeindehaus (rollstuhlgerecht) herzlich eingeladen. Gründung eines Kooperationsverbunds für ein Mehrgenerationenhaus in Rastatt Der Caritasverband für den Landkreis Rastatt e.v., das Diakonische Werk des Ev. Kirchenbezirks Baden-Baden und Rastatt sowie der SKM - Kath. Verein für soziale Dienste im Landkreis Rastatt e.v. - laden alle interessierten Bürger zu einem Treffen bezüglich der Gründung eines Kooperationsverbunds / Fördervereins für die Konzeption eines Mehrgenerationenhauses in Rastatt ein. Die obengenannten Träger haben bereits ein Konzept zur Beantragung von Fördermitteln beim Bundesministerium für Familie, Jugend und Soziales entwickelt. Dieses soll Basis der Diskussion für einen Kooperationsverbund / Förderverein sein. Freundlicherweise hat sich Frau Prof. Dr. Kallfass von der Fachhochschule Weingarten bereit erklärt die Veranstaltung zu moderieren. Wir laden Sie ganz herzlich zu diesem Treffen ein: im Caritasverband Rastatt am 22. März 2007 um Uhr in der Carl-Friedrich-Str. 10 in Rastatt. Das Pfarrbüro ist am Mittwoch, 7. März geschlossen. Kleiner Chor Der Kleine Chor wird die Messe am Ostermontag in mitgestalten. Die Proben hierfür sind am: Mittwoch, 14. März um Uhr Mittwoch, 21. März um Uhr und Mittwoch, 28. März um Uhr jeweils im Haus Dorothee. Über neue Mitglieder, die Spaß beim Singen haben, würden wir uns sehr freuen. Terminkalender März 2007 Wann Zeit Wo Was Uhr Pfarrhaus Uhr Pfarrhaus Uhr Bruder Klaus Uhr Pfarrhaus Uhr Pfarrhaus Uhr Uhr Kirche Bruder Klaus Uhr Bruder Klaus Uhr Kirche Workshop Taufe Für alle Paare, die in oder ihr Kind taufen lassen wollen. Bitte im Pfarrbüro (07204/226) anmelden. Workshop Goldene Hochzeit Für alle Paare, die in oder ihre Goldene Hochzeit feiern wollen. Bitte im Pfarrbüro anmelden (07204/226). Tagesseminar: Das Vaterunser in der Sprache Jesu PGR-Sitzung Thema: Kirchenrenovation Katechesenausschuss Messe Geistlicher Abend mit Pfr. Förderer Vortrag und Gespräch zum Thema: Sinnvoll Leiden? Glaubenskurs: Trinke aus der Quelle des Evangeliums Ökumenischer Gottesdienst anlässlich des Weltgebetstages der Frauen Unter Gottes Zelt vereint

7 Uhr Bruder Klaus Uhr Bruder Klaus Uhr Haus Dorothee Uhr Schw.haussaal Uhr Pfarrhaus Uhr Bruder Klaus Uhr Bruder Klaus Uhr Pfarrsaal Uhr Kirche Uhr Pfarrhaus Uhr Haus Dorothee Nach dem Gottesdienst lädt die Frauengemeinschaft zu einem Beisammensein recht herzlich ein. Treffen der Mesner des Dekanats Murgtal Probe Kleiner Chor Elternabend Erstkommunion Treffen des Familiengottesdienst- Teams : 9.00 Uhr Erarbeitung des Themas 9.30 Uhr Konkrete Gestaltung des Familiengottesdienstes Glaubenskurs: Trinke aus der Quelle des Evangeliums Ja-zu-Jesus-Tag für alle Kommunionkinder der Seelsorgeeinheit Ministranten-Filmnacht Beginn Uhr am Samstag bis Sonntag Uhr Alle an einem Tisch mit Jesus Messe der Kommunionkinder und deren Paten Treffen des Caritas-Helfer-Kreises zum gemeinsamen Mahl und Austausch Probe Kleiner Chor Uhr Bruder Klaus Glaubenskurs: Trinke aus der Quelle des Evangeliums Uhr MINIS Abfahrt (Kirche ) der Uhr Haus Dorothee Altenwerk Ministranten aus nach zum gemeinsamen Pizza-Essen mit den Ministranten aus Probe Kleiner Chor Herzlich Willkommen zu unserem Senioren-Mittag am Mittwoch, 7. März um Uhr im Saal unterm Kindergarten. An diesem Tag steht ein interessanter Vortrag von Frau Goller (Bischweier) auf dem Programm: Ganzheitliche Ernährungstherapie nach Hildegard von Bingen sowie gesund leben mit Dinkel. Wir werden auch die Dekanatswallfahrt nach Bickesheim am 28. März besprechen. Fasten(suppe) für einen guten Zweck Am 11. März laden die Ministranten zu einer Gemüsesuppe mit Wienerchen und Brot ein. Beginn ist um Uhr (nach dem Gottesdienst ) im Pfarrsaal. Während der Fastenzeit beschränken wir uns selbst, und richten verstärkt den Blick auf Länder und Leute für die Fasten zum traurigen Alltag gehört. Daher wird die Hälfte des Erlöses der Fastensuppe für die diesjährige Misereor-Kinderfastenaktion gespendet. In diesem Jahr werden damit Kinder aus Indien unterstützt. Suppe mit Wienerchen und Brot 3,50 i / Getränke 1,00 i.

8 Terminkalender vom März Wann Zeit Wo Was Bildungswerk St. Michael Bildungswerk Maria-Hilf und Freiolsheim Uhr Pfarrhaus Uhr Pfarrsaal Uhr Pfarrsaal Uhr Pfarrhaus Uhr Schw.haussaal Uhr Schw.haussaal Katechesenausschuss Altennachmittag Fastenessen Bibelabend Elternabend Erstkommunion Familienchor - Probe Bibelabend Herzliche Einladung zum nächsten Bibelabend am Dienstag, 13. März um Uhr im Pfarrhaus. Der Brief an die Galater ist weiterhin unser Thema. Schuld - was ist das? - Nachsinnen über ein menschliches Symptom Welche Funktionen haben Schuldgefühle? Wie bestimmen und prägen sie unseren Alltag? Und - muss Schuld immer vergeben werden? Wir werden verschiedene Formen von Schuld kennenlernen und versuchen, Wege zu einem guten und angemessenen Umgang zu finden. Termin: Donnerstag, 22. März um Uhr im Pfarrhaus ; Referent: Norbert Kasper, Pastoralreferent Uhr Pfarrsaal Ministranten-Filmnacht Uhr Kirche Uhr Pfarrhaus Alle an einem Tisch mit Jesus Messe mit unseren Kommunionkindern und deren Paten Treffen des Caritas-Helfer-Kreises zum gemeinsamen Mahl und Austausch Uhr Bildungswerk Schuld - was ist das? Uhr MINIS Pizza-Essen gemeinsam mit den er Ministranten

9 Versöhnung feiern In der Fastenzeit möchten wir Sie recht herzlich zu Feiern der Versöhnung (mit und ohne Beichtgelegenheit) einladen. Kath. Pfarramt Maria Hilf Herrenalber Str Gaggenau- Telefon 07204/226 Telefax 07204/1207 Kath. Pfarramt St. Michael er Str Gaggenau- Telefon /1473 Telefax /1649 in : Versöhnungsfeier Sonntag, 18. März um Uhr Pfarrer Förderer in dringenden seelsorgerlichen Angelegenheiten direkt: / Bürozeiten in : Anbetung und Versöhnung Mittwoch, 14. März um Uhr Mittwoch, 4. April um Uhr Wortgottesdienst mit Anbetung und Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes im Rahmen der Feier montags bis freitags Uhr montags donnerstags Uhr Uhr Beichtgelegenheiten: in : Donnerstag, 29. März um Uhr Eucharistische Anbetung mit Empfang des Bußsakramentes ab Uhr in : jeweils am Freitag 9.00 Uhr und ab Uhr Beichtgespräch ohne Anmeldungund samstags a Uhr Weitere Beichtgespräche im Pfarrhaus mit Herrn Pfarrer Förderertelefonischer Vereinbarung (Telefon 07204/ ) Spendenkonto für die Kirchenrenovation in : Katholische Kirchengemeinde St. Michael, Kirchenbauverein Kontonummer: Bankleitzahl: Volksbank Baden-Baden - Rastatt Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Einen neuen Aufbruch wagen

Einen neuen Aufbruch wagen Nr. 20/21 13.05. 27.05.2012 Einen neuen Aufbruch wagen Unter diesem Thema startet an Christi Himmelfahrt der diesjährige Katholikentag in Mannheim. Einen neuen Aufbruch wagen neu anfangen neue Wege gehen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Pastoralplan der Stadtteilkirche Rosenheim - Am Wasen

Pastoralplan der Stadtteilkirche Rosenheim - Am Wasen STADTTEILKIRCHE ROSENHEIM -AM WASEN- Pastoralplan der Stadtteilkirche Rosenheim - Am Wasen In der Stadtteilkirche gemeinsam unterwegs: gestern heute morgen 1. Der Auftrag Seit mehreren Jahren gibt es in

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Die MISEREOR-Fastenaktion

Die MISEREOR-Fastenaktion www.misereor.de ~ 2 ~ Die MISEREOR-Fastenaktion Unter dem Leitwort "Neu denken! Veränderung wagen." macht die Fastenaktion 2015 auf die Auswirkungen des sich verändernden Klimas weltweit aufmerksam. Fischerfamilien,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Gemeindebrief der katholischen Seelsorgeeinheit Stuttgart-Feuerbach St. Josef und St. Monika. Juni 2015 58. Jahrgang Nr. 6

Gemeindebrief der katholischen Seelsorgeeinheit Stuttgart-Feuerbach St. Josef und St. Monika. Juni 2015 58. Jahrgang Nr. 6 Einladung zu ständigen Angeboten: Cafe Caeli in St. Josef Seniorenclub Feuerbacher Spätlese Frauenkreis Gebetskreis Jeweils sonntags im Anschluss an den Gottesdienst Jeden 2. und 4. Dienstag ab 14.30 Uhr

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Familienpost 2015. Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil

Familienpost 2015. Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil Familienpost 2015 Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil Weihnachtszeit Rorate-Gottesdienste 2014 Im Advent feiern beide Pfarreien spezielle Lichter- Morgen-Gottesdienste. St.

Mehr

Parverband Housen - Houschent

Parverband Housen - Houschent www.houhou.lu Parverband Housen - Houschent 23.11.2013-22.12.2013 SA 23.11.2013 Lipperscheid Michelau Clervaux SO 24.11.2013 Eisenbach Hoscheid Wahlhausen Vianden MO 25.11.2013 Park FR 29.11.2013 17:00

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

für die Pfarreiengemeinschaft Oberleichtersbach - Schondra vom 20.02. - 01.04.2012

für die Pfarreiengemeinschaft Oberleichtersbach - Schondra vom 20.02. - 01.04.2012 GOTTESDIENSTORDNUNG für die Pfarreiengemeinschaft - vom 20.02. - 01.04.2012 Mittwoch 22.02. ASCHERMITTWOCH - Fast- und Abstinenztag Auflegung des Aschenkreuzes in allen Kirchen mit besonderem Gedenken

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Psychologie in der Naturschutzkommunikation

Psychologie in der Naturschutzkommunikation Psychologie in der Naturschutzkommunikation Naturschutz, Umweltkrise und die Rolle des Individuums 03. bis 06. November 2014 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm

Mehr

Termine. St. Bonifatius Hamburg-Eimsbüttel. Regelmäßige Veranstaltungen im Überblick. Katholische Kirchengemeinde

Termine. St. Bonifatius Hamburg-Eimsbüttel. Regelmäßige Veranstaltungen im Überblick. Katholische Kirchengemeinde Termine Regelmäßige Veranstaltungen im Überblick Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius Hamburg-Eimsbüttel 1 Liebe Gemeinde, liebe Freunde unserer Gemeinde, Der Mensch im Unterwegssein Der Glaube Wir

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 1/2010 9. Jahrgang erscheint 4 mal jährlich Mitte Januar - April

Mitteilungsblatt Nr. 1/2010 9. Jahrgang erscheint 4 mal jährlich Mitte Januar - April Ökumenische Gemeinde Halden St. Gallen Halde - Zyt Mitteilungsblatt Nr. 1/2010 9. Jahrgang erscheint 4 mal jährlich Mitte Januar - April Kirche sind wir - und wie?! Der Haldenrat hat für das Jahr 2010

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest.

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest. Pfarramtliche Mitteilung pfarrintern verteilt Für Dich in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen 47. Jahrgang, Nr.3/2015 Vom Pfarrfest bis zum Advent 2015 Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Patenschaften zur Finanzierung der Innenrenovierung der Pfarrkirche 2012 / 2013

Patenschaften zur Finanzierung der Innenrenovierung der Pfarrkirche 2012 / 2013 Kath. Kirchengemeinde St. Alexander Schmallenberg Patenschaften zur Finanzierung der Innenrenovierung der Pfarrkirche 2012 / 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der Startschuss zu der umfangreichen Renovierung

Mehr

Familienfragen in Gesellschaft und Kirche Impulspapier der Dekanatssynode

Familienfragen in Gesellschaft und Kirche Impulspapier der Dekanatssynode Familienfragen in Gesellschaft und Kirche Impulspapier der Dekanatssynode Die im Jahr 2013 erschienene Orientierungshilfe zu Familienfragen des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland 1 hat uns veranlasst,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

INFOS DER ORTSVERWALTUNG

INFOS DER ORTSVERWALTUNG 9 Herausgeber: Ortsverwaltung 78465 Dettingen-Wallhausen Tel.: 07533/9368-13, Fax 07533/9368-20 e-mail: MuellerI@Stadt.Konstanz.de www.konstanz-dettingen-wallhausen.de Verantwortlich für den redaktionellen

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung.

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Weisheit Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Gabriel Marcel 152 www.planb-bayreuth.de Kapitel 14 GÜNSTIG EINKAUFEN 1. Lebensmittel Im Stadt- und Landkreis Bayreuth

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Dobersberg Gastern Kautzen

Dobersberg Gastern Kautzen Dobersberg Gastern Kautzen Liebe Mitchristen! Sünde, Schuld, Umkehr Das sind Begriffe, die heute im öffentlichen Leben nicht mehr vorkommen. Sind wir tatsächlich so sündenlos, oder haben wir nur das Bewusstsein

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr