Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt"

Transkript

1 Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt

2 Zürich, im Februar 2002 Sehr geehrte Leserin, lieber Leser, die wenigsten von Ihnen dürften schon einmal ein Kind oder gar einen Erwachsenen mit einer Lippen-Kiefer- Gaumen-Spalte gesehen haben. Es sei denn, Sie reisen viel in ärmeren und weniger entwickelten Regionen. Diese Spalten stellen nämlich die häufigste Missbildung überhaupt dar. In Ländern mit hohem medizinischem Standard wie dem unseren beginnt ihre Behandlung jedoch unmittelbar nach der Geburt, so dass sie schon sehr früh gar nicht mehr sichtbar sind. Ganz anders in weniger privilegierten Gegenden dieser Welt, wo Millionen von Kindern ihr Leben entstellt, behindert und ausgegrenzt verbringen müssen, da ihre Gesichtsspalten gar nicht oder nicht ausreichend behandelt werden. Die International Cleft Lip Palate Foundation kämpft dafür, ihnen dieses Schicksal zu ersparen und ihnen die gleiche Behandlung zukommen zu lassen wie unseren Kindern. Die ICLPF überreicht Ihnen mit Unterstützung von Gesundheit SprechStunde und Orange diese Artikel über unsere Herbstkampagne Sie finden darin nicht nur das Wichtigste über Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten und deren Behandlung sowie über die Arbeit und Ziele der ICLPF, sondern auch das Schicksal eines indischen Jungen und Mädchens mit dieser Missbildung, die in meiner Klinik in Zürich operiert wurden. Wir haben lange gezögert, ob wir diese Kinder aus ihrer gewohnten Umgebung heraus und in die Schweiz holen sollen. Der Erfolg dieser Aktion gibt uns nachträglich Recht. Die Gesichter von Ranga und Kala sagen Ihnen mehr als alle Worte. Vor der Operation sah uns Leid und Elend entgegen, nach der Operation Freude und Glück. Das erste Lächeln von Ranga und Kala war der Dank für die grosszügigen Spenden der Zuschauer und Leser. Helfen Sie uns, dass wir unser eigentliches Ziel, nämlich die kunstgerechte Behandlung und Nachbetreuung von Millionen Kindern auf der ganzen Welt durch einheimische Ärzte vor Ort erreichen. Welche schönere Belohnung gibt es als das Lächeln eines Kindes? Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüssen, Ihr Prof. Dr. med., Dr. med. dent., Dr. h.c. mult. Hermann F. Sailer Präsident der International Cleft Lip and Palate Foundation

3 RANGANATHA Der erste Eindruck täuscht: Die linke Gesichtshälfte des 13-Jährigen aus Indien ist durch eine Spaltmissbildung entstellt. SPALTLIPPEN Geben Sie Kindern Hoffnung auf ein normales Leben! Lippen-Kiefer-Gaumenspalten können bei uns meist noch vor der Einschulung behoben werden. Nicht so in Ländern der dritten Welt: Dort müssen Millionen von Kindern mit einem entstellten Gesicht leben. Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass ihnen geholfen wird. Vor einigen Wochen hat auch Ranganatha sein Zelt vor dem Spital im indischen Mangalore aufgeschlagen. Seitdem wird der schüchterne Junge nicht mehr ständig angestarrt, er muss keine Hänseleien mehr ertragen und niemand wendet sich angewidert ab, wenn er sich den Schlauch in den Mund steckt und sich damit seine Flüssignahrung in den Rachen pumpt. Hier gehört er nicht mehr zu den Aussätzigen. Hier ist er eines unter vielen Kindern, die darauf warten, dass ihre Spaltmissbildung behandelt wird. Seit 13 Jahren ist die kleine Handpumpe Ranganathas Lebensversicherung. Ohne sie wäre er längst tot. Wegen der Spalte kann er nämlich nicht richtig schlucken. Überhaupt grenzt es an ein Wunder, was der Junge trotz dieser Behinderung zu Stande gebracht hat. So schaffte er es, bis in die achte Schulklasse zu kommen, obwohl er kaum sprechen kann und fast keine Unterstützung erhalten hat. Sein Vater verliess die Familie, als Ranganatha ein halbes Jahr alt war. Seitdem versucht die Mutter sich und das Kind mit verschiedenen Jobs durchzubringen. Unter diesen Umständen war an eine kostspielige Operation für ihn nicht zu denken. Doch das Projekt in Mangalore, das von der «International Cleft Lip Palate Foundation» (ICLPF) getragen wird, hat sich inzwischen

4 herumgesprochen. Dabei handelt es sich um eine Stiftung, die 1997 gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit für eine qualitativ hoch stehende Spaltbehandlung zu sorgen (siehe Box). Auch Ranganatha profitiert davon und wurde von einem Onkel in seinem Heimatdorf Kabbala abgeholt und hierher gebracht. Seitdem wartet er geduldig Nirgends wohl ist die Kluft zwischen entwickelten Ländern und denen der dritten Welt so gross wie bei der medizinischen Versorgung. Die Leidtragenden dabei sind sehr häufig Kinder, auch solche mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten wie der 13-jährige Ranganatha. Allein in Indien leiden Millionen Menschen unter dieser angeborenen Fehlbildung. Viele von ihnen sterben an Unterernährung, weil die Spalte in ihrem Gaumen ein normales Stillen ohne Hilfsmittel unmöglich macht. Die Überlebenden erwartet ein grausames Schicksal: Neben dem ständigen Kampf, genügend Nahrung aufnehmen zu können, müssen sie je nach Spaltbildung auch mit Sprach-, Hör- und Atembehinderungen aufwachsen. Vor allem jedoch müssen sie wegen ihres Andersseins und ihrem entstellten Gesicht Hänseleien, Spott und Ausgrenzung ertragen. «Es ist für mich eine unerträgliche Tragödie, dass mehr als die Hälfte dieser Menschen mit so grauenhaften Missbildungen niemals im Leben eine Behandlung bekommt», sagt Prof. Hermann F. Sailer, der als Kiefer-, Gesichts- und plastischer Chirurg über langjährige Erfahrungen in der Spaltchirurgie verfügt. Auch bei uns sind Lippen-Kiefer- Gaumen-Spalten die häufigste angeborene Fehlbildung überhaupt. Die hässlichen Bezeichnungen wie «Hasenscharte» oder «Wolfsrachen» dürften allen ein Begriff sein. Die heute übliche frühzeitige Behandlung hat die einst auch hier verbreiteten entstellten Gesichter allerdings aus unserem Alltag praktisch verschwinden lassen. Kinder mit dieser Fehlbildung werden wenige Tage nach der Geburt einem Spezialisten zur Beurteilung vorgestellt. Der arbeitet in der Regel mit einem Team zusammen, das aus Mund-, Kiefer- oder plastischen Chirurgen, Kieferorthopäden, Hals-Nasen-Ohren-, Zahn- und Narkosearzt, Sprach- und Gehörtherapeuten sowie Psychologen besteht. Das Konzept: Hilfe zur Selbsthilfe «Von solchen Behandlungsbedingungen sind Länder wie Indien meilenweit entfernt», erklärt Prof. Sailer, Präsident der «International Cleft Lip Palate Foundation» (ICLPF). «Die Behandlung erfolgt, wenn überhaupt, meist zu spät und wird häufig von unqualifizierten Chirurgen durchgeführt. Eine der wichtigsten Aufgaben ist deshalb der Aufbau eines Netzes von Zentren, wo die Kinder von einem multidisziplinären Team betreut werden.» Im Rahmen der ICLPF übernehmen renommierte Spaltbehandlungs-Zentren in Industrieländern eine Art Patenschaft für Spitäler in besonders betroffenen Ländern wie Indien, um sie zu Zentren auszubauen, die später die medizinische Versorgung in ihrer Heimat selbständig sicherstellen können. Dazu gehört neben der Aus- und Fortbildung der Chirurgen, Narkose- und anderen Spezialärzten auch Soforthilfe bei Operationen und in der Nachbehandlung. Im Vordergrund steht derzeit ein Projekt in Südindien, bei dem in der Stadt Mangalore ein Spital zum Zentrum mit Vorbildfunktion aufgebaut werden soll. Die kunstgerechte Ve r s o rgung vo n Spaltmissbildungen stellt hohe A n- f o r d e rungen an das technische Können, erfordert genaueste anatomische Kenntnisse und eine vo r a u s s c h a u e n- de Planung. Nur bei reinen Lippenspalten kann es eventuell bereits mit einer Operation im Alter von vier bis sechs Monaten getan sein, we l c h e die Lippenkontinuität und die Muskelfunktion des Mundringmuske l s wiederherstellt. Kiefer- und Gaumenspalten erfordern dagegen meist mehrere und ko m p l i z i e rtere Eingr i ffe, bei denen schrittweise vo rg egangen we r- den muss. Um die Belastung durch den Eingr i ff unbeschadet überstehen zu können, muss das Baby zunächst gut gedeihen. Bei der ersten Operation sollte es ein Gewicht von mindestens fünf bis sechs Kilogramm erreicht haben. Genau dies ist jedoch für viele Kinder, die wegen ihrer Gaumenspalte nicht normal gestillt werden können, bereits ein grosses Problem. Sie können nur sehr langsam trinken, saugen zu viel Luft ein und stossen die Milch anschliessend häufig wieder über die Nase aus. Die bei uns von Kieferorthopäden hergestellten Gaumenplatten und Saughilfen stehen Müttern in Indien nur in den seltensten Fällen zur Verfügung. Nach dem Lippenverschluss wird in weiteren Operationen versucht, den Gaumen als natürliche Trennwand zwischen Mund und Nase wiederherzustellen. Dazu werden meist speziel- PROF. SAILER «Lippen-Kiefer- Gaumen-Spalten gehören zu den häufigsten Missbildungen überhaupt.»

5 HILFE VOR ORT Europäische Spezialisten um Prof. Sailer bilden indische Ärzte in der Behandlung der Missbildung aus. le Lappentechniken aus der plastischen Chirurgie angewandt. Der Zeitpunkt dieser Operation ist entscheidend: Erfolgt sie zu spät, wird die Sprachentwicklung gestört, erfolgt sie zu früh, kann das Wachstum des ganzen Oberkiefers ungünstig beeinflusst werden. «Die zweite Operation nach dem L i p p e nverschluss sollte, wenn es der Allgemeinzustand des Babys erlaubt, im Alter von etwa 15 bis 18 Monaten erfolgen», meint Prof. Sailer. «Gleichzeitig ko n t r o l l i e rt der Ohrenarzt, ob im Mittelohr eine der bei Spaltbildungen h ä u figen Entzündungen vo r l i egt. Er leg t dann ein Röhrchen als Drainage ein, um das Sekret abzuleiten. Erst danach ist normales Hören möglich. Man darf nicht ve rgessen, dass eine zusätzliche H ö r- oder Sprachstörung für ein Kind, das bereits durch sein Aussehen stigm a t i s i e rt ist, einen weiteren Schritt in die Isolation bedeutet.» Nach der Operation ist gute Pflege und Nachsorge entscheidend. Infektionen, Verletzungen des Wundgebietes durch falsche Nahrung, Blutgerinnsel und auch die Kinder selbst mit ihren Fingerchen können nämlich die Heilung und damit den Erfolg des Eingriffes gefährden. Ob und wie viele Folgeoperationen nötig sind, hängt vom Können des Chirurgen und von der Schwere der Spaltbildung ab. Auch die Menge des als Ersatz im Mundraum zur Verfügung stehenden Gewebes spielt eine wichtige Rolle. Die letzten Operationen, etwa für Narbenkorrekturen oder bei Wa c h s t u m s s t ö rungen, werden häufig erst nach Abschluss des Wachstums durch den Kiefer-Gesichts-Chirurgen vorgenommen. I d e a l e r weise sollten die Kinder während ihrer ersten 20 Lebensjahre kontinuierlich durch ein Spalt-Expertenteam begleitet werden. «Derzeit ist diese Langzeitbetreuung, wie sie in den USA und Europa Standard ist, in Indien und anderen Ländern der dritten Welt noch mehr Wunsch als Realität», bedauert der Chiru rg. «Ers c h werend kommt hinzu, dass wir viele Kinder erst viel zu spät sehen und häufig improv i s i e rt werden muss. Dabei ist die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Fachrichtungen unbedingte Voraussetzung für ein akzeptables Ergebnis.» Ranganatha wurde am Montag nach der Ausstrahlung von Gesundheit SprechStunde operiert. Danach wird er noch weitere Eingriffe benötigen. Die Operation einzelner Kinder in Kliniken im Ausland sollte jedoch eine Ausnahme bleiben. Eigentliches Ziel der ICLPF ist es, allen Betroffenen im Heimatland zu helfen. Dafür benötigt die Organisation finanzielle Unterstützung. Mit Ihrer Hilfe könnten Sie Ranganatha und Tausenden von Kindern in Indien und anderen, weniger entwickelten Ländern die Chance zu einem (fast) normalen Leben schenken. DR. MED. KAT H A R I N AG R I M M Gut zu wissen Die Ursachen einer Lippen-Kiefe r- G a u m e n -S p a l te sind nach wie vo r u n k l a r. Fo l s ä u remangel, Rauchen und Alkohol während der frühen Sc hwa n g e rsc h a ft begünstigen Spaltbildungen. Dazu dürften jedoch g e n et i sche Fa kto ren kommen. Wenn in der Familie bere i ts Spaltbildungen vo rg e kommen sind, ist das Risiko für das Ungeborene höher und b eträgt mindestens fünf Proze n t. Jungen sind öfter bet roffen als Mädchen. S p a l ten im Be reich der Lippe oder des Gaumens entstehen schon in der 4. bis 8. Sc hwa n g e rsc h a ftswo c h e. In dieser Zeit ve reinen sich die j eweils paarigen seitlichen Anlagen für Lippe und Gaumen in der Mitte, um die Oberlippe und den Gaumen als Dach des Mundra u m es zu bilden. Wenn diese Ve rsc h m e l zung nicht re g e l g e recht ve r l ä u ft, können ganz u n te rschiedliche Fehlbildungen entstehen: Ein- oder beidseitige Lipp e n s p a l ten, Gaumenspalten (30 Proze n t), Lippen-Gaumen-S p a l ten oder L i p p e n - K i efe r- G a u m e n -S p a l ten (50 Proze n t). Stärkere Fehlbildungen sind schon im Ultraschall während der Schwangerschaft sichtbar, die übrigen jedoch spätestens bei der Geburt. Nur wenige unter der Schleimhaut verborgene Spalten werden erst später an einem gespaltenen Zäpfchen erkannt. Wenn der Gaumen an der Spaltbildung beteiligt ist, fehlt die Abtrennung zum Nasenraum, so dass es ohne Behandlung zu Atem-, Trink-, Schluck-, Hör- und Sprachstörungen kommt. Auch die Mimik wird beeinträchtigt. Ausserdem sind immer wiederkehrende Mittelohrentzündungen häufig, da der Sekretabfluss durch die Ohrtrompete in den Rachen gestört ist. Hier kann durch das Einlegen von Paukenröhrchen die Drainage sichergestellt werden. Die Behandlung erfolgt immer nach einem genauen, zu Anfang festgelegten Plan im Expertenteam. Der erste Eingriff ist immer der Lippenspaltenverschluss. Nach unsachgemässer oder zu früh vorgenommener Chirurgie kann es zu einer Wachsstumsstörung mit Rücklage des Mittelgesichtes und Oberkiefers kommen. Dann kann nur ein orthopädisch-kieferchirurgischer Eingriff mit Vorverlagerung des Gesichtsskelettes eine normale Kau-, Sprech- und Atemfunktion und ein normales Aussehen erreichen.

6 NEUES GESICHT Ranganatha und Kala sind überglücklich, dass sie jetzt endlich herzhaft lachen können.

7 DIE SPALT-OPERATIONEN BEI DEN INDISCHEN KINDERN RANGANATHA UND KALA SIND GELUNGEN Endlich dürfen sie lächeln Ranganatha und Kala können endlich, was ihnen von G e b u rt an unmöglich wa r: lächeln! Prof. Hermann Sailer hat die entste l l e n d e n G es i c h tss p a l ten der beiden indischen Kinder erfolgreich operier t. Mit strahlendem Gesicht stolz i e rt der schmächtige Junge durch die Gänge des Zürcher Spitals. Keinen Spiegel lässt er auf seinem Weg aus, um sich schelmisch zuzulächeln Gott sei Dank gibt es d avon in Spitälern reichlich. Nachdem er sich ausgiebig betrachtet hat, dreht er sich zu den Umstehenden um und zeigt ihnen den erhobenen Daumen als Zeichen seines Tr i u m p h e s. Längst schon war der herzige Bub der Star der Klinik Bethanien, erklärt e r L i e bling der Schwe s t e rn, des Cafeteriapersonals und der Besucher. Doch das Lächeln, welches ihm noch vo r z wei Wochen immer zur Grimasse geriet, lässt ihm jetzt noch mehr Herzen zuflieg e n. R a n ganathas grösster Wunsch ist in Erfüllung gegangen: so zu sein wie alle anderen. Seit er am 24. September von einem der renommiert e s - ten Professoren auf dem Gebiet der Gesichtschirurgie operiert wurde, sind d o rt, wo zuvor die tiefe Spalte sein Gesicht entstellte, nur noch eine feine Naht und ein Pflaster. Jetzt muss er allerdings noch richtig essen und sprechen lernen. Dr. A n a Ku m a r, die indische Ärztin, die ihn und seine Leidensgenossin Kala begleitet, kann aufgrund ihres täglichen U m ganges mit Spaltenkindern einige der Laute, die er von sich gibt, zu ganzen Wo rten deuten. «Angst hat R a n ganatha nie gehabt», ist sie sich s i c h e r. «Im Gegenteil, er hat der Operation entgeg e n g e fie b e rt und ständig gefragt, wann es endlich soweit ist.» Für die beiden Kinder könnte der Kontrast zwischen den beiden We l t e n grösser nicht sein. Zu Hause leben sie mit der ganzen Familie in aus Zwe i- gen gebauten Hütten, die oft nur einen einzigen Raum haben, ohne Strom, ohne fliessendes Wa s s e r. Zu essen gibt es meist nur Haferbrei, für Reis reicht das Geld nur selten. Dennoch scheinen sich die beiden hier scheinbar mühelos durch die moderne Klinik zu bewegen. Sie wissen inzwischen, dass Wasser fliesst, we n n sie an den silberfarbenen Hähnen über den weissen Becken drehen. Und dass es hell wird, wenn sie auf die eckigen Schalter neben den T ü r e n d r ü c ken. Ranganatha hat auch ziemlich schnell herausgefunden, wie die Fe rnbedienung des Fe rnsehers funkt i o n i e rt. «Was den beiden besonders gut tat, war die freundliche Aufnahme, die sie hier von A n fang an erfahren haben», glaubt Dr. Ku m a r. «In Indien zuckte jeder zurück beim A n blick der Kinder und ging ihnen aus dem Weg. Viele dort glauben, dass Spaltenkinder mit einem Fluch belegt sind, und zeigen ihnen ihre Ve r a c h t u n g.» Im Zimmer der beiden Kinder türmen sich immer mehr Stofftiere und zahllose andere Geschenke. Dennoch brennt besonders Ranganatha auf die R ü c k ke h r. Er will seiner Familie, seinen Freunden und denen, die ihn bisher immer ignorierten, sein neues Gesicht präsentieren. VORHER/NACHHER Zwischen diesen beiden Bildern liegen 12 Stunden Operation. Auf dem ersten sieht man im Spiegel die grosse Spalte und die Zähne, die in die Nasenhöhle hinaufreichen. Nach der Operation ist nur noch eine Naht zu sehen. «Der Junge wird noch eine zwe i t e Operation brauchen», so Professor S a i l e r. «Die Spalte war so weit, dass wir nur den weichen Gaumen operieren konnten, sonst hätte es Wu n d h e i- l u n g s p r o bleme gegeben. In etwa einem halben Jahr wird man in Manga - lore auch noch den harten Gaumen schliessen können.» In Zukunft sollen die indischen Ärzte ohnehin die ganze Arbeit übernehmen. Das ist das

8 FREUNDLICHER EMPFANG Dr. Ana Kumar und ihre Schützlinge Ranga und Kala haben sich in der Schweiz wohl gefühlt. e r k l ä rte Ziel der Stiftung ICLPF. Prof. Hermann Sailer: «Wir haben R a n ganatha und Kala nur hierher geholt, um den Menschen in der S c h weiz dieses Elend vor Augen zu führen und an sie zu appellieren, uns zu unterstützen. Für die Spenden möchte ich mich an dieser Stelle bed a n ken.» 1,2 Millionen Fr a n ken sind in der gemeinsamen Sammelaktion mit Gesundheit SprechStunde zusamm e n g e ko m m e n. Am 9. Oktober sind die Kinder mit Ana Kumar nach Indien zurückgeflogen. Für ihre Zukunft ist gesorgt: Das P r ivatspital Bethanien hat für sie eine Patenschaft übernommen. Ranga - natha hat klare Pläne. Er will die 10. Klasse beenden und dann in die «Computerstadt», ein grösseres Dorf in der Nähe seiner Heimat, gehen und M e c h a n i ker werden. Wenn er mit dem nun für ihn beginnenden Sprachtraining bald so schön spricht, wie er jetzt schon lächelt, hat der aufgeweckte und neugierige Junge alle Chancen, seine Träume zu ve r w i r k l i- c h e n. DR. MED. KATHARINA GRIMM Zürich, im Februar 2002 Liebe Leserinnen und Leser, die Herbstkampagne 2001 war die erste grosse Aktion, mit der die International Cleft Lip Palate Foundation an die Öffentlichkeit getreten ist. Das Echo und der Erfolg waren überwältigend und sind für uns ein grosser Ansporn, unseren Weg weiter zu gehen. Die gesammelte Summe werden wir zunächst den kleinen Patienten unseres ersten Partnerspitales in Mangalore in Südindien zukommen lassen. Aber es warten bereits weitere Projekte mit Spitälern in Indien und auch in anderen Ländern wie Kamerun in Afrika dringend auf Unterstützung. Überall hoffen Kinder wie Ranganatha und Kala auf Hilfe. Wir möchten ihnen eine qualitativ hoch stehende Versorgung und eine umfassende Betreuung zukommen lassen, wie sie bei uns für jedes Kind selbstverständlich sind. Lassen Sie uns, die wir im Wohlstand leben, weniger Privilegierte nicht vergessen und fassen Sie sich ein Herz. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende in unserem Bemühen um eine rechtzeitige und kunstgerechte medizinische Behandlung für alle Kinder dieser Welt mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. Das Lächeln dieser Kinder ist sicher auch für Sie der schönste Dank dafür, den es gibt. Unterstützen Sie die Bemühungen der «International Cleft Lip and Palate Foundation», ein weltweites Netz von spezialisierten Zentren mit hohem Behandlungsstandard aufzubauen, und helfen Sie damit Tausenden von Kindern: International Cleft Lip and Palate Foundation ICLPF, Picassoplatz 4, 4052 Basel Fon , Fax , off Spendenkonto: PC-Kto , Spenden-Telefon Internet: Herzlichen Dank, Ihr Prof. Dr. med., Dr. med. dent., Dr. h.c. mult. Hermann F. Sailer Präsident der International Cleft Lip and Palate Foundation

Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt

Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt Hilfe für die Cleft-Kinder der Welt Der strahlende Ranga eineinhalb Jahre nach seiner Operation. In seinen Händen die Broschüre, die ihn vor der Korrektur seiner Lippen-Kiefer-Gaumenspalte durch Prof.

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie. und Plastische Operationen. Evangelisches Krankenhaus Hattingen

Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie. und Plastische Operationen. Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Plastische Operationen Evangelisches Krankenhaus Hattingen Akademisches Lehrkrankenhaus d. Ruhr-Universität Bochum Ein Schwerpunkt-Krankenhaus der Evangelischen

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Es gibt Babys, die problemlos an Brust und Flasche trinken können also beide Techniken beherrschen und auch nicht durcheinander kommen. Für andere Babys

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medizin Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze die Wörter richtig ein. Narkose Röntgen Stethoskop Aufnahme Anästhesie Chirurg

Mehr

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten.

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. 1 Die Augenhilfe Afrika e.v. gibt Menschen das Augenlicht zurück. Schon am Tag nach der Operation werden die Pflaster entfernt. Es gibt

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Dr. med. Michael A. Boss

Dr. med. Michael A. Boss Dr. med. Michael A. Boss FMH Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie Boss Aesthetic Center Schauplatzgasse 23 CH-3011 Bern +41 31 311 7691 www.aesthetic-center.com F a c e l i f t Ein Facelift

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction

Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Aktion PKU Hilfe für an PKU erkrankte Kinder in Rumänien

Aktion PKU Hilfe für an PKU erkrankte Kinder in Rumänien Aktion PKU Hilfe für an PKU erkrankte Kinder in Rumänien 1 Unsere Rumänienhilfe 2 Was ist Phenylketonurie (PKU)? PKU ist eine angeborene Störung des Stoffwechsels. Die im Eiweiß der Nahrung vorkommende

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 16. Kieferorthopädie 1. Was ist Kieferorthopädie? Versuchen Sie, die folgenden Begriffe zu klären. Ersetzen Sie dann die unterstrichenen Beschreibungen durch eines dieser Wörter. Lehrbücher

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer der Urväter der modernen Plastischen Chirurgie nach

Mehr

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten 1 Lippen-Kiefer-Gaumenspalten Elterninformation über die Behandlung am Universitätsklinikum Dresden UniversitätsZahnMedizin Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Direktor: Prof.Dr.med.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Bremissima. Julia engelmann. #01 Januar Februar 2016 ISSN 2364-3498. edel in weiss. ina seyer. Renate Becker. Das Magazin für die Bremerin

Bremissima. Julia engelmann. #01 Januar Februar 2016 ISSN 2364-3498. edel in weiss. ina seyer. Renate Becker. Das Magazin für die Bremerin Bremissima Das Magazin für die Bremerin #01 Januar Februar 2016 ISSN 2364-3498 edel in weiss Sabine Gerlitz ist Bremens Hochzeits-Mode-Designerin ina seyer Einblicke in das Leben einer Fashion-Fotografin

Mehr

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Nasenkorrektur

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Nasenkorrektur K l i n i k T i e f e n b r u n n e n Nasenkorrektur Nasenkorrektur Übersicht: Eine Nasenkorrektur für mich? Die Nase steht im Mittelpunkt des Gesichtes und damit auch der Persönlichkeit jedes Menschen.

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung K l i n i k T i e f e n b r u n n e n Brustverkleinerung Brustverkleinerung Übersicht: Eine Brustverkleinerung/Bruststraffung für mich? Übergrosse, hängende Brüste können nicht nur das Körperbewusstsein

Mehr

Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten

Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten wenn das Leben die Zähne zeigt lächeln Sie zurück! Wer zeigt nicht gerne ein lückenloses, strahlendes Lächeln?! Doch das Leben hinterlässt

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten Informationen und Ratschläge für Eltern und Patienten UNIVERSITÄTSKLINIKUM AACHEN Klinik und Poliklinik für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Leistenbruch-Operation

Leistenbruch-Operation Leistenbruch-Operation Patienteninformation Foto: Nikolay Pozdeev, fotolia.de Informationen rund um den Leistenbruch Was ist ein Leistenbruch? Beim Leistenbruch (= Hernie) handelt es sich um eine Lücke

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

SIDS RisikoFragebogen

SIDS RisikoFragebogen SIDS RisikoFragebogen SIDS Risikofragebogen A-9500 Abteilung Villach für Kinder und 9500 Villach T +43 (0)4242 208-2356 F +43 (0)4242 208-2714 E kinder-abteilung@kabeg.at www.kinderabteilung.lkh-vil.or.at

Mehr

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz ...alles für Ihre Gesundheit...alles für Ihren Komfort Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Träger: Bethanien Krankenhaus Chemnitz ggmbh WAHLLEISTUNGEN optional benefits Inhalt Was sind Wahlleistungen?

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Vasektomie Informationsbroschüre

Vasektomie Informationsbroschüre Vasektomie Informationsbroschüre Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin für Ihr Beratungsgespräch und gemeinsam werden

Mehr

Die Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel. : 087/599 599 Die Gastroskopie (Magenspiegelung) PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Gastroskopie geraten.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Ambulante Operationen

Ambulante Operationen Ambulante Operationen 1. Welche Eingriffe führen wir durch? 2. Was heißt ambulant? 3. Das Aufklärungsgespräch 4. Der Weg zum St. Marien-Hospital 5. Der OP Tag 6. Postoperative Nachsorge Vorwort Seit dem

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Brustkrebs-Früherkennung Frauen-Gesundheit Selbstabtasten der Brust Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Wir wollen Informieren Angst nehmen Bewusstsein schaffen Bewusstsein schaffen Wer

Mehr

Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung

Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung Impulsreferat Fachtagung Patientenversorgung am 21./22. Februar 2011 in Berlin Begrüßung Guten Tag meine Damen und Herren, zunächst bedanke ich mich

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus Ablauf einer Bruststraffung Am Beispiel von Bettie Ballhaus Der Empfang Einige Wochen vor der OP lernt die Patientin den Empfangsmanager der Medical One Klinik kennen. Dieser ist für die Betreuung im Vorfeld

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Vogelperspektive bzw. Aufsicht. Zuschauer sieht durch die Augen der Spieler. Vogelperspektive bzw. Aufsicht Leicht geneigt.

Vogelperspektive bzw. Aufsicht. Zuschauer sieht durch die Augen der Spieler. Vogelperspektive bzw. Aufsicht Leicht geneigt. Szenenanalyse Film: Tsotsi Nr. Sreenshot 1 2 Einstellungsgröße Kamerawinkel zur Person Detail Im Zentrum steht der Tisch mit dem Würfelergebnis Weit Um Überblick über Menschenmasse zu gewinnen Zuschauer

Mehr

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung:

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung: Bitte beachten Sie: Der Geburtsplan soll Ihnen während der Geburtsvorbereitung helfen, sich über Ihre eigenen Wünsche klarzuwerden und Ihren Partner oder andere Begleitpersonen darüber zu informieren.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Gesunde Zähne für Kinder und Jugendliche

Gesunde Zähne für Kinder und Jugendliche Gesunde Zähne für Kinder und Jugendliche Ergänzende Informationen zur Sendung ZIBB im RBB-Fernsehen am 03.08.2005 Wann soll man bei Kindern mit der Zahnpflege beginnen? Wie pflegt man die ersten Zähne

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr