Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standards - Anwendung im Schweizer Markt"

Transkript

1 Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen Bankiervereinigung (Swiss Banking) Standards - Anwendung im Schweizer Markt Swiss Forum for Financial Standards 17. September 2012

2 Abschnitt 1 Standards Eine kurze Definition

3 Standard Entwicklung Standard Anwendung Service Entwicklung Service Anwendung Standardentwicklung und Anwendung Effizienz der Finanzmarktservices für die SKSF ein zentrales Anliegen Globaler Markt Effizienz bei grenzüberschreitenden Prozessen Europäischer Markt Schweizer Markt Effizienz bei lokalen Prozessen Market Practices Financial Standards Financial Services 2

4 Ziele und Nutzen der Standardisierung Standards als Voraussetzung zur Automatisierung von Business Prozessen Standards schaffen Wohlstand und Entwicklung Standards gewährleisten Interoperabilität von Anwendungen zwischen Finanzinstituten und mit ihren Kunden Steigerung der Effizienz und Effektivität der Business-Prozesse Senkung der Fehlerraten Erhöhung der Sicherheit Mitarbeit bei der Standardentwicklung bringt einen Informationsvorsprung und erlaubt die aktive Mitgestaltung und Mitbestimmung Standardisierung wirkt nachhaltig und reduziert Kosten 3

5 Abschnitt 2 Standards - Anwendung im Schweizer Markt

6 Standards im Securities Bereich Übersicht der Standard-Anwendung und Entwicklung Aktuelle Standards im Einsatz ISO ist heute der dominante Standard im Schweizer Securities Post-Trade Bereich Anwendung sowohl im internationalen, nationalen und oft auch bankinternen Meldungsverkehr für Trading, Settlement, C/A und Entitlements, Statements Nutzung in der Schweiz: lokal auf dem Swiss Finance IP Net; cross-border auf dem SWIFTNet Schweizer SECOM Standard, basierend auf der FIN Message MT 598 NA Registrierung, Repo Geschäft in CHF sowie - ganz aktuell - für den TAX-Messenger FIX Messages kommen für die Abwicklung von Handelsgeschäften (inkl. Fonds) zum Zug Anwendung von MX- Messages im ISO Standard MX Messages im ISO Standard für Zeichnungen und Rückgaben von Fonds im Schweizer Markt, mit Migration der heutigen MT-Anwendung, mehrheitlich bis Nov. 2014, spätestens jedoch bis Nov erste konkrete MX-Anwendung im Securities Bereich in der Schweiz MX Kommunikation zwischen T2S und den angebundenen CSD für Settlement, Reconciliation und Finanzinstrumente-Daten ab 2014 für Testing und produktiv ab 2015: Schweizer Banken sollten nicht direkt betroffen sein, da sie von T2S-angebundenen CSDs und weiteren Intermediären weiterhin mit den bestehenden MT-Messages bedient werden 5

7 Standards im Securities Bereich Übersicht der Standard-Anwendung und Entwicklung ISO-Standard Revisionen und Entwicklungen BIC-Standards Revision Revision mit dem längerfristigen Ziel, sämtliche SWIFT-Netzwerk spezifischen BIC- Elemente aus dem ISO-Standard zu eliminieren Revisionen von ISIN-Standards (Securities Identification Number) und CFI-Standards (Classification of Financial Instruments) Fokus auf den Einbezug von strukturierten Produkten, OTC Derivatives und Funds Einführung des LEI-Standards (Legal Entity Identifier) mit einem globalen sowie lokalen Registern zur Identifizierung von Legal Entities in Finanztransaktionen. 1. Identifizierung von Gegenparteien in OTC Derivative Transaktionen 2. Potential für eine Anwendung in Finanzinstrumenten-Daten, z.b. zur Identifikation des Issuers und weiterer involvierter Parteien Laufende Analysen im Schweizer Markt IBAN auch für Wertschriftendepots im Schweizer Markt zur Prozessoptimierung sowie auch im Kontext T2S Veränderungsprozess im Zusammenhang mit der Umsetzung der europ. General Meeting Standards führt zu einer Analyse der elektronischen Kommunikation im Zusammenhang mit der GM Ankündigung, GM Stimmenweiterleitung und grenzüberschreitender Registrierung ISO Proxy Voting 6

8 Standards im Trade Finance Bereich Übersicht der Standard-Anwendung und Entwicklung Aktuelle Standards im Einsatz SWIFT MT Messages bilden den dominanten Standard im Schweizer Trade Finance Bereich Bei der Kommunikation "Bank zu Bank" werden für das Inkasso-Geschäft MT 4xx-Messages und für Dokumentarakkreditive und Garantien Meldungen MT 7xx-Messages eingesetzt MT-Messages enthalten noch viele nicht strukturierte Textelemente Bei der Kommunikation "Corporates zu Bank" gelangen vereinzelt die MT-basierten XML- Messages im Bolero-Format zum Einsatz Veränderungen in absehbarer Zeit Für Guarantees und Standby Letters of Credit ist die Entwicklung von MX-Messages im ISO Standard inzwischen abgeschlossen: Bisher nicht strukturierte Textelemente der MT-Messages werden eliminiert ab 2014 Die durch SWIFT Trade Service Utility unterstützten, jedoch international nur vereinzelt angewandten MX Messages im ISO Standard werden in der Schweiz bisher nicht eingesetzt: Die Nachrichten stehen im Kontext der Bank Payment Obligation, für die zurzeit Businesss Rules entwickelt werden Für die Anwendung von ISO zur Unterstützung des Akkreditiv-Geschäfts existieren erst Ideen, ein Zeitplan ist jedoch noch nicht bekannt 7

9 Standards im Treasury Products Bereich Übersicht der Standard-Anwendung und Entwicklung Aktuelle Standards im Einsatz Die Anwendung von MT-SWIFT-Messages ist heute im Schweizer Treasury Products Bereich dominant: - Für Treasury und Foreign Exchange werden die MT 3xx Messages verwendet - Für Edelmetall werden die MT 6xx Messages eingesetzt Auf Antrag der Schweiz wird mit dem SWIFT SR 2012 der neue FIN MT370 für das Foreign Exchange Netting von nicht CLS abgewickelten Trx eingeführt MX-Messages im ISO Standards sind nur für wenige Trx-Arten bereits verfügbar; sie werden aber nicht aktiv genutzt Veränderungen in absehbarer Zeit Es gibt keine Roadmap bei SWIFT für die Entwicklung von MX-Messages (respektive MT- MX-Reverse Engineering), sowie für die nachfolgende MX-Implementation und MT-MX- Migation zur Ablösung der heute im Einsatz befindlichen MT-Messages SWIFT SR 2013 bringt einige Veränderungen: - Auf Antrag der Schweiz werden die MT Messages für Non-Deliverable-Forwards and Non- Deliverable-Options erweitert, um alle nötigen Informationen für die automatisierte Abwicklung austauschen zu können (heute ist eine Papierbestätigung notwendig) - Ebenfalls auf Antrag der Schweiz werden die Messages im Edelmetallbereich zur Unterscheidung des physisch- bzw. cash-abgewickelten Settlements bei Edelmetalloptionen angepasst - Mit SWIFT SR 2013 werden die MT-Messages entsprechend den Reporting-Anforderungen von Dodd Frank und EMIR für OTC Derivatives angepasst 8

10 Standards im Schweizer Kreditbereich Zusammenarbeit von Bund, Kantonen, Banken, Providern und weiteren Stakeholdern STP im Hypothekarbereich Projekt "egris" Dematerialisierung der Schweizer Schuldbriefe Registerschuldbriefe wie bei den Bucheffekten Elektronische Kommunikation zwischen den involvierten Partnern (Grundbuchamt, Notar, Banken, Versicherungen, etc.) Grundbuchinformationen schweizweit online und standardisierte Darstellung Projekt egris in der Umsetzung Leitung bei SIX Terravis AG Elektronische Einreichung von Geschäftsabschlüssen XBRL als Basis für den Austausch von Finanzdaten wird bereits in vielen Ländern eingesetzt (XML) Schweizer XBRL Taxonomie basierend auf OR und KMU Kontoplan 2011 verabschiedet Schweizerische Steuerkonferenz macht Studie betreffend Einsatz von XBRL für Steuererklärung und MWSt CH Software Provider rüsten zurzeit die D Software mit XBRL auf (Steuerdaten sind ab 2013 in XBRL einzureichen) und werden auch die CH Software mit XBRL ergänzen Projekt ganz am Anfang Antrag für die Bildung einer Banken Expertengruppe zur Analyse und Interessenwahrung 9

11 Kontakt Informationen Peter Lorenz Präsident Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) UBS AG Corporate Center Group Operations Group Network Management Market Infrastructure & Standards Postfach CH-8098 Zurich Tel:

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF SKSF CSNF SCFS ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF Information am Swiss SPTC Meeting vom 30. August 2011 Thomas Rohr

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

SKSF Jahresbericht 2014

SKSF Jahresbericht 2014 Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission suisse de normalisation financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6.

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6. Von: An: z.k. an: Martin Trüb Teilnehmer KL SIS Group Peter Eigenmann, SIS Mathias Kälin, SKSF Martin Maurer, Foreign Banks in Switzerland Ursula Seeberger, SIS Daniel Wettstein, SWIFT Schweiz Swiss Securities

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

ISO 20022 der neue Standard

ISO 20022 der neue Standard ISO 20022 der neue Standard «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 28. August 2012 Agenda 1. Gründe für die Einführung

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

Target Operating Model

Target Operating Model Target Operating Model Basis für das modernisierte SECOM Wertschriften Managementsystem IBM IS Directors Conference Interlaken René Meierhofer 21. September 2012 Übersicht 1. SIX Securities Services 2.

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

SKSF Jahresbericht 2012

SKSF Jahresbericht 2012 Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission suisse de normalisation financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

15 Wertschriften 1 Securities 1

15 Wertschriften 1 Securities 1 15 Wertschriften 1 Securities 1 In Millionen Franken / In CHF millions Jahresende Schweizerische End of year Obligationen und Pfandbriefe Bond issues and mortgage bond issues Bund 2 Kantone Gemeinden (1

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt DOC Report SIX Repo AG DDDD-OOOO-CCCC-SSSSMMmmd/L-Ann (version controlled documents),, 5.08.05 5.08.05 Zweck und Grundlage Diese Handelsordnung enthält Ausführungsbestimmungen für den OTC Spot Markt und

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Disclosure of shareholdings

Disclosure of shareholdings Disclosure of shareholdings Credit Suisse Group AG announces a change in the composition of the Group that holds shares in Zurich Financial Services Ltd Zurich Financial Services Ltd Mythenquai 2 8022

Mehr

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Oktober 2015 DESSUG-Arbeitsgruppe Investmentfonds Übersicht 1 Einführung... 2 2 Adressaten... 2 3 Hintergrund... 3 4 Ziel...

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche.

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Anwälte und Notare Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Credit Suisse Finanzpartner für Anwälte

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

LEON Lastschrift und E-Rechnung

LEON Lastschrift und E-Rechnung LEON Lastschrift und E-Rechnung Eine gemeinsame, zentrale Infrastruktur Timo Stein, Gesamtprojektleiter LEON Swiss Banking Operations Forum, 12. Mai 2016 Agenda Vorstellung LEON Aktuelle Situation Nächste

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Im Moment gibt es keinen eindeutigen Identifier für juristische Personen ähnlich der ISIN

Im Moment gibt es keinen eindeutigen Identifier für juristische Personen ähnlich der ISIN WM/ÖWS Forum Legal Entity Identifier (LEI) für EMIR-Reporting Markus Heer Verlagsleiter WM Datenservice 06. November 2013, Radisson Blu Palais / Wien Business Hintergrund Im Moment gibt es keinen eindeutigen

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015 BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren 17. September 2015 Agenda 1 Überblick und Vergleich: Heutiger Setup und zukünftiges Lastschriftverfahren 2 Zwischenetappen auf dem

Mehr

Protokoll. Credit Suisse, Zürich. Regulatory Developments EU CA Harmonisierung. Swiss Securities Post-Trade Council. Teilnehmer

Protokoll. Credit Suisse, Zürich. Regulatory Developments EU CA Harmonisierung. Swiss Securities Post-Trade Council. Teilnehmer Teilnehmer Jacques Beglinger, SwissHoldings Beat Burkhalter, Entris Operations AG Stéphane Fumeaux, Lombard Odier Peter Hubli, ZKB Andreas Kolb, LGT Vaduz Peter Lorenz, UBS Werner Merki, SIX SIS (Vorsitz)

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Gültig ab 1. April 2012 Verwaltungsmandate Klassisches Verwaltungsmandat (Jahressätze) Exchange Traded Funds Verwaltungsmandat (Jahressatz) Tarifstufe CHF

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Öffentlich. SEPA Sicht Schweiz. Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013

Öffentlich. SEPA Sicht Schweiz. Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013 Öffentlich SEPA Sicht Schweiz Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013 EPC Organisation Übersicht Arbeitsgruppen und Schweizer Vertretung EPC Plenary Michael Montoya (UBS)

Mehr

Repo Service Notice Nr. 04/2013

Repo Service Notice Nr. 04/2013 Titel Anbindungsprozess und Regelwerk der SIX Repo AG An Autorisiert von Seiten 6 Datum 12.12.2013 IT Coordinators Business Coordinators Blum Edgar Technicians Traders Developers Back Office Staff Information

Mehr

Die wichtigsten Begriffe

Die wichtigsten Begriffe Die wichtigsten Begriffe Inhalt BIC... 2 IBAN... 2 Gläubiger-Identifikationsnummer... 2 Sepa... 2 Sepa- Überweisung... 2 Sepa- Basis- Lastschriftverfahren... 3 Sepa- Firmen- Lastschriftverfahren... 3 Sepa

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Experten in Finanzmarktoperationen

Experten in Finanzmarktoperationen FINAL MODULE Experten in Finanzmarktoperationen Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites

Mehr

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013 1. Allgemeines 1.1 Vorbemerkungen Die Schweizerische Bankiervereinigung 1 (Association suisse des banquiers, Associazione

Mehr

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24.

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24. TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Agenda 1. T2S-Geschäftstag im Überblick 2. soptionen und deren Funktionalität Direkte 3. in der Praxis Fallbeispiele

Mehr

GEI Registrierung. Leitfaden zur GEI-Beantragung online

GEI Registrierung. Leitfaden zur GEI-Beantragung online GEI Registrierung Leitfaden zur GEI-Beantragung online Inhalt Seite Über WM Datenservice 2 Hintergrund 3 Prozess der GEI-Registrierung - Schritt 1-4 4-10 Anhang 1: Vollmacht zur Beantragung von General

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Wertpapierforum 2012

Wertpapierforum 2012 Wertpapierforum 2012 Target2 Securities Der entscheidende Schritt zu einer leistungsfähigeren Wertpapierabwicklung in Europa? Wien, 29.-30. November 2012 Inhalt 1. Ziele/Aktueller Stand/Zeitplanung 2.

Mehr

Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub. Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011

Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub. Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011 Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011 Carsten Hiller, Global Securities Financing Clearstream About us Excellent

Mehr

1. Prozesseinheit Auslandzahlungsverkehr per SWIFT. 1.1 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications Prinzip des SWIFT...

1. Prozesseinheit Auslandzahlungsverkehr per SWIFT. 1.1 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications Prinzip des SWIFT... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications... 2 1.2 Prinzip des... 2 2. Prozessablauf 2.1 Ablauf einer -Zahlung... 3 2.2 Ablauf einer -Zahlung bei

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Electronic Banking Attila Imre Produktmanager Electronic Banking Der Zahlungsverkehr im Umbruch EPC Directory end-to-end Referenz EPC Bank Identifier BIC / SWIFT

Mehr

Q&A Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt. vom 2. September 2014

Q&A Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt. vom 2. September 2014 Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt vom 2. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 5 1.1. Zweck und Umfang... 5 1.2. Definitionen und Abkürzungen... 5 1.3. Referenzen...

Mehr

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, SIX Interbank Clearing AG, Head Business Management

Mehr

SWIFT Service Bureau Germany

SWIFT Service Bureau Germany SWIFT Service Bureau Germany Effiziente und verlässliche SWIFT-Anbindung -Service Gateway für Domestic- International- EDI-Transaktionen Ihre Vorteile auf einen Blick: SWIFT-, IT -, Zahlungsverkehrs- und

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

Wertpapier- Backoffice- Konferenz. Einladung. WM Datenservice. Referenten. Weitere Informationen finden Sie hier: www.wmdaten.de/seminare_events.

Wertpapier- Backoffice- Konferenz. Einladung. WM Datenservice. Referenten. Weitere Informationen finden Sie hier: www.wmdaten.de/seminare_events. WM Datenservice Wertpapier- Backoffice- Konferenz Montag, 23. November 2015 Mercure Frankfurt-Eschborn Helfmann-Park Helfmann-Park 1 65760 Eschborn/Frankfurt Einladung Referenten Sergio do Adro, CPB Software

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

ISO 20022 im Überblick

ISO 20022 im Überblick Inhaltsverzeichnis Was ist ISO 20022? 2 Wo sind die ISO-20022-Nachrichten veröffentlicht? 2 Welche Bereiche umfasst ISO 20022? 2 Welche Bedeutung hat ISO 20022 für die Standardisierung? 3 Welche Bedeutung

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten.

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten. Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Was Unternehmen wissen sollten. Was finden Sie wo? Was Unternehmen wissen und tun sollten Hintergrundinfos für Interessierte PaymentStandards.CH eine Initiative des

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

The really useful service for your EMIR reporting.

The really useful service for your EMIR reporting. The really useful service for your EMIR reporting. For corporates, asset managers, banks, municipalities,... www.emir-ate.com Ist EMIR ate sicher? Absolut. Wir wenden modernste Technologie an und nutzen

Mehr

IMS Incentage Middleware Suite

IMS Incentage Middleware Suite IMS Incentage Middleware Suite Incentage transforms message into a priceless commodity. 12. BVI-Forum IT-Solutions Die Zukunft der Messaging Standards in der Finanzindustrie Frankfurt, 1. März 2013 11:00-11:20

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

XBRL für die Geschäftsberichterstellung

XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL für die Geschäftsberichterstellung XBRL Guerilla 1 27.09.2012 Referent Adrian Zimmermann eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker Vorstandsmitglied Verein XBRL CH Certified XBRL Professional Mitglied Arbeitsgruppe

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Vereine 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der Zeitplan zur Umsetzung Lastschrifteinzug

Mehr

News in brief Januar 1 / 2008

News in brief Januar 1 / 2008 News in brief Januar 1 / 2008 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 7. Januar 2008 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC)

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr

Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML

Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML Anna Harzheim Deutsche Post AG Sebastian Richter Deutsche Post AG Gregor Opgen-Rhein Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG STANDARDISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR

Mehr

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011 Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011 Bern, 15. November 2011 www.egovernment-wettbewerb.de 2011 BearingPoint Switzerland AG 2 egovernment-wettbewerb 2011 Zielsetzung Standortattraktivität der

Mehr

Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services

Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services Business Solution Fact Sheet Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services Ausgangslage Target 2 Securities (T2S) ist eines der größten Infrastrukturprojekte der EU im Finanzsektor. T2S revolutioniert

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Testplattform. Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG

Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Testplattform. Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG Infoanlass für Business-Software-Anbieter UBS PaymentStandards Raúl Guirao-Burguillo, UBS AG Agenda Charakteristika der UBS PaymentStandards Konzept 3 Hauptfunktionen Ausblick Charakteristika der UBS PaymentStandards

Mehr

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre Quality Trading Solutions MACD GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken Informationsbroschüre Wandel in der deutschen Börsenlandschaft Verschiedene Börsen in Deutschland erneuern ihre Infrastruktur

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Institut für Banking und Finance der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Stefan Mauchle

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

Risiko Management und Dienstleistungen

Risiko Management und Dienstleistungen Risiko Management und Dienstleistungen für Firmen und Gewerbebetriebe SVD Dieselstrasse Telefon info@svd-wurster.com Wurster +49 7123 9 D 1696-0 72555 www.svd-wurster.com Telefax Metzingen +49 71231696-49

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl

Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl Testleitfaden für sonstige Kontoinhaber ohne Bankleitzahl Stand: 01. November 2015 Inhaltsübersicht 1 Allgemeines... 3 2 Testerfordernisse... 4 2.1 Neukunden... 4 2.2 Nutzung von Cash Management-Nachrichten

Mehr

Neue SIC-Architektur (SIC 4 )

Neue SIC-Architektur (SIC 4 ) Neue SIC-Architektur (SIC 4 ) Die neuen Funktionen für SIC und eurosic «Roadshow sverkehr Schweiz» Christian Schwinghammer, SIX Interbank Clearing AG, Leiter Produkt Management 2. Oktober 2012 Agenda 1.

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr