» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012"

Transkript

1 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

2 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung» Derzeit kommt die variable Vergütung für das zurückliegende Geschäftsjahr in den Unternehmen zur Auszahlung, für die das Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr abschließt. Die Auszahlung reflektiert einerseits die Geschäftsentwicklung im vorangegangenen Jahr, andererseits aber auch personalpolitische Erwägungen, um Bindung, Motivation und Engagement von Mitarbeitern sicherzustellen. Mit der Kienbaum Erhebung zur ausgezahlten variablen Vergütung 2012 wollen wir Ihnen für verschiedene Branchen einen Überblick bereitstellen, zu welchen Auszahlungsquoten die Entwicklung im abgelaufenen Jahr und weitere vergütungspolitische Entscheidungen aktuell führen.» Die Grundlage dieser Erhebung bildet neben dem engen Austausch mit unseren Kunden und durch bei Kienbaum verfügbare Daten aus den laufenden Erhebungen und aus der Projektarbeit eine aktuelle Umfrage im Expertenkreis. Hierbei wurden Informationen zur unternehmensweit durchschnittlichen Auszahlung der variablen Vergütung gegenüber Zielniveau erhoben.» Die dargestellten Ergebnisse beruhen auf vertraulichen Einzelauskünften zu den erfolgten und erwarteten Auszahlungswerten der variablen Vergütung, da viele Unternehmen den Berechnungs- und Auszahlungsprozess der variablen Vergütung für dieses Jahr noch nicht abgeschlossen haben bzw. gerade im Begriff sind, die Auszahlungsquote festzulegen.» Dargestellt wird der Auszahlungsgrad der variablen Vergütung. Dieser ist definiert durch das Verhältnis der für das Jahr 2012 tatsächlich ausgezahlten variablen Vergütung gegenüber der im Vorjahr festgelegten variablen Vergütung at target (auf Niveau 100% Zielerreichung aller zugrundeliegenden Ziele). 2

3 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Heterogenität der zugrunde liegenden Regelungen» Die Regelungen zur Berechnung der variablen Vergütung fallen in den einzelnen Unternehmen sehr unterschiedlich aus.» So sind in einer Mehrzahl der Fälle unterschiedliche Bonussysteme für die Ebene der Führungskräfte auf der einen Seite und die weiteren Mitarbeiter-Gruppen auf der anderen Seite in Kraft; dementsprechend können auch die Auszahlungsprozentsätze je Stufe variieren.» Die variablen Vergütungssysteme der Oberen Führungskräfte sind in der Regel durch eine höhere Bonusopportunität gekennzeichnet (Anteil der variablen Vergütung an der Gesamtdirektvergütung); zudem ist die Auszahlungsspanne für Führungskräfte weiter gefasst, d. h. es sind höhere Auszahlungen, aber auch höhere Abschläge in wirtschaftlich schwierigen Jahren möglich.» Auch in Bezug auf Bemessungsgrundlagen der variablen Vergütung sind Unterschiede festzustellen; neben dem Geschäftserfolg des Konzerns oder des Unternehmens werden auch individuelle Ziele für die Bonusbemessung herangezogen; die Gewichtung dieser Ebenen unterscheidet sich wiederum nach der jeweiligen Führungsebene. 3

4 Chemische Industrie Wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2012» Das Geschäftsjahr 2012 ist für die deutsche Chemische Industrie mit einem erfreulichen Schlussquartal zu Ende gegangen, da die Chemienachfrage zum Jahresende leicht anzog. Insgesamt verlief das abgelaufene Jahr 2012 für die Chemische Industrie eher stagnierend bis negativ.» Zum Jahresende stieg die Chemieproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 0,4% an. Bis auf die Spezialchemie entwickelten sich alle Sparten positiv. Auf das Gesamtjahr betrachtet ist ein Produktionsrückgang von 3,1% zu verzeichnen. Die Kapazitätsauslastung der Anlagen war mit 82% weiterhin gut.» Auch der Chemieumsatz verzeichnete zum Jahresende ein Plus von rund 3,8% gegenüber dem Vorjahr. Auf das Gesamtjahr betrachtet konnten die Umsätze im Durchschnitt aufgrund von Preisanpassungen und einer erhöhten ausländischen Nachfrage um 1,3% leicht gesteigert werden.» Trotz der verhaltenen Geschäftsentwicklung kam es erneut zu einem leichten Anstieg der Beschäftigtenzahl in der Chemischen Industrie von 2%. Veränderungen in % zum Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% 1,3% 2,0% -3,1% Produktion Umsatz Beschäftigte Quelle: Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI) 4

5 Chemische Industrie Auszahlung der variablen Vergütung im Verhältnis zum Zielbonus Jahr 2013» Bei der Erreichung der für 2012 budgetierten Ziele blieben insgesamt betrachtet viele Unternehmen hinter der 100% Marke zurück. Nur wenige Unternehmen, die insbesondere einen hohen Anteil ihrer Geschäftsaktivitäten im Ausland haben, konnten diesem Trend entfliehen.» Die marktübliche Bandbreite der Auszahlung der variablen Vergütung für 2012 im Verhältnis zum Zielbonus bewegt sich zwischen 86% und 102%. Bei jeweils 25% der betrachteten Unternehmen lag die Auszahlung unterhalb bzw. oberhalb dieser Grenzen. Marktwerte: für Jahr Auszahlungsgrad der variablen Vergütung 2013 Unteres Quartil Median Oberes Quartil % 98% 102% Die Methode der Bonusberechnung und die herangezogenen Bemessungsgrundlagen unterscheiden sich in den einzelnen Unternehmen stark; Hinweise hierzu auf der Seite Heterogenität der Regelungen. 5

6 Elektroindustrie Wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2012» Das Jahr 2012 stand für die deutsche Elektroindustrie stark unter dem Einfluss der Euro- Schuldenkrise sowie der Abkühlung der globalen Konjunktur. Insgesamt war das für die deutsche Elektroindustrie ein eher verhaltenes Jahr. Produktion und Umsatz haben sich im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig entwickelt.» Auf das Gesamtjahr 2012 betrachtet ist preisbereinigt ein Produktionsrückgang von 2,9% zu verzeichnen. Die Kapazitätsauslastung der Anlagen war mit 83% weiterhin gut.» Im Gesamtjahr 2012 sank der Branchenumsatz um 4,3% gegenüber dem Vorjahr.» Die Beschäftigtenzahl in der deutschen Elektroindustrie befindet sich trotz der verhaltenen Geschäftsentwicklung auf einem Zehnjahreshoch und blieb zu 2011 unverändert. Veränderungen in % zum Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% -2,9% -4,3% 0,0% Produktion Umsatz Beschäftigte Quelle: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.v. (ZWEI) 6

7 Elektroindustrie Auszahlung der variablen Vergütung im Verhältnis zum Zielbonus Jahr 2013» Während sich die Budgetplanung der meisten Unternehmen, was das Ergebnis angeht, auf dem Vorjahresniveau bewegte, mussten viele einen deutlichen Ergebnisrückgang gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Dies schlägt sich bei dem Medianbetrag der Auszahlungsquote von 83% nieder.» Die marktübliche Bandbreite der Auszahlung der variablen Vergütung für 2012 im Verhältnis zum Zielbonus bewegt sich zwischen 78% und 89%. Bei jeweils 25% der betrachteten Unternehmen lag die Auszahlung unterhalb bzw. oberhalb dieser Grenzen. Marktwerte: für das Jahr Auszahlungsgrad der variablen Vergütung in 2013 Unteres Quartil Median Oberes Quartil % 83% 89% Die Methode der Bonusberechnung und die herangezogenen Bemessungsgrundlagen unterscheiden sich in den einzelnen Unternehmen stark; Hinweise hierzu auf der Seite Heterogenität der Regelungen. 7

8 Maschinen- und Anlagenbau Wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2012» Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau konnte sich 2012 trotz der anhaltenden Staats - Schuldenkrise im Euro-Raum sowie einer Abschwächung des globalen Wachstums gut behaupten. Mit einem Anstieg der Produktion um gut ein Prozent konnte der Maschinenbau 2012 trotz zahlreicher Belastungen nochmals einen Zuwachs erzielen. Der Umsatz der gesamten Maschinenbauindustrie ist nach nur drei Jahren mit rund 207 Milliarden Euro wieder auf annähernd gleichem Niveau wie im Rekordjahr 2008.» Die Produktion im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland übertraf im Jahr 2012 trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes das Vorjahresniveau um preisbereinigt 1,3%. Die Kapazitätsauslastung lag Anfang des Jahres 2012 bei 86,4% und entwickelte sich positiv bis zum Sommer. Bedingt durch die abgeschwächte Konjunktur fiel die Kapazitätsauslastung in der zweiten Jahreshälfte auf 84,6% (langjähriger Branchendurchschnitt = 86,2%).» Im Gesamtjahr 2012 stieg der Branchenumsatz um 3,1% gegenüber dem Vorjahr.» Die Beschäftigung im Maschinen- und Anlagenbau nahm im Jahresverlauf 2012 um rund 3,2% zu. Veränderungen in % zum Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% 1,3% 3,1% 3,2% Produktion Umsatz Beschäftigte Quelle: Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.v. (VDMA) 8

9 Maschinen- und Anlagenbau Auszahlung der variablen Vergütung im Verhältnis zum Zielbonus Jahr 2012» Die Mehrzahl der Unternehmen konnte durch die gute wirtschaftliche Lage die für 2012 budgetierten Ziele erreichen oder sogar übertreffen.» Die marktübliche Bandbreite der Auszahlung der variablen Vergütung für 2012 im Verhältnis zum Zielbonus bewegt sich zwischen 103% und 112%. Bei jeweils 25% der betrachteten Unternehmen lag die Auszahlung unterhalb bzw. oberhalb dieser Grenzen. Marktwerte: Jahr Auszahlungsgrad der variablen Vergütung Unteres Quartil Median Oberes Quartil % 107% 112% Die Methode der Bonusberechnung und die herangezogenen Bemessungsgrundlagen unterscheiden sich in den einzelnen Unternehmen stark; Hinweise hierzu auf der Seite Heterogenität der Regelungen. 9

10 Versicherungswirtschaft Wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2012» Auch im fünften Jahr der Finanzmarktkrise ist die Geschäftsentwicklung der deutschen Versicherer im Jahr 2012 stabil geblieben. Spartenübergreifend wurde ein Anstieg der Beitragseinnahmen um 1,5 Prozent auf 180,7 Mrd. Euro verzeichnet.» Die Gesamtbeschäftigung in der Versicherungsbranche entwickelt sich seit 2008 nahezu konstant. Dieser Trend setzte sich auch im vergangenen Jahr fort. Für das Jahr 2012 ist per saldo weiterhin eine konstante Gesamtbeschäftigung in der Versicherungswirtschaft zu verzeichnen. Veränderungen in % zum Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% 1,5% Wachstum 0,0% Beschäftigte Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) 10

11 Versicherungswirtschaft Auszahlung der variablen Vergütung im Verhältnis zum Zielbonus Jahr 2012» Trotz anhaltender Kostenprobleme konnte eine Erreichung der Budgetziele von ca. 100% realisiert werden, was zu einer Auszahlung der variablen Vergütung von über 100% im Median führte.» Die marktübliche Bandbreite der Auszahlung der variablen Vergütung für 2012 im Verhältnis zum Zielbonus bewegt sich zwischen 95% und 111%. Bei jeweils 25% der betrachteten Unternehmen lag die Auszahlung unterhalb bzw. oberhalb dieser Grenzen. Marktwerte: Jahr Auszahlungsgrad der variablen Vergütung Unteres Quartil Median Oberes Quartil % 104% 111% Die Methode der Bonusberechnung und die herangezogenen Bemessungsgrundlagen unterscheiden sich in den einzelnen Unternehmen stark; Hinweise hierzu auf der Seite Heterogenität der Regelungen. 11

12 Handelsunternehmen Wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2012» Nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes betrug im Jahr 2012 das Umsatzvolumen 427,9 Milliarden Euro. Zum Ende des Jahres lag der Umsatz durch ein unterdurchschnittlich verlaufenes Weihnachtsgeschäft merklich unter den Erwartungen. Im Gesamtjahr stützte insbesondere die Entwicklung am Arbeitsmarkt den Konsum. Darüber hinaus beflügelten auch stabile Verbraucherpreise die Konsumlaune. Doch trotz guter Kauflaune bleiben die Gewinne unter Druck: Steigende Kosten für Rohstoffe und Energie belasten das Ergebnis der Branche.» Im Gesamtjahr 2012 stieg der Branchenumsatz um 1,5% gegenüber dem Vorjahr.» Insgesamt ist im deutschen Einzelhandel (Stichtag 30. Juni 2012) ein Beschäftigungszuwachs von Arbeitsplätzen zu verzeichnen. Dies entspricht einer Zunahme von ca. 0,5%. Veränderungen in % zum Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% 1,5% Umsatz 0,5% Beschäftigte Quelle: Handelsverband Deutschland - HDE e.v. 12

13 Handelsunternehmen Auszahlung der variablen Vergütung im Verhältnis zum Zielbonus Jahr 2012» Die Mehrzahl der Unternehmen konnte durch die zwar stabile, aber mäßige wirtschaftliche Lage die für 2012 budgetierten Ziele nur knapp erreichen. Im Kontext, dass die geplanten Steigerungen für 2012 nicht ganz realisiert werden konnten, blieb die Zielerreichung trotz Steigerungen etwas unter der 100% Marke.» Die marktübliche Bandbreite der Auszahlung der variablen Vergütung für 2012 im Verhältnis zum Zielbonus bewegt sich zwischen 89% und 102%. Bei jeweils 25% der betrachteten Unternehmen lag die Auszahlung unterhalb bzw. oberhalb dieser Grenzen. Marktwerte: Jahr Auszahlungsgrad der variablen Vergütung Unteres Quartil Median Oberes Quartil % 98% 102% Die Methode der Bonusberechnung und die herangezogenen Bemessungsgrundlagen unterscheiden sich in den einzelnen Unternehmen stark; Hinweise hierzu auf der Seite Heterogenität der Regelungen. 13

14 Kontakt Für weitere Informationen rund um das Thema Vergütung helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter: Kienbaum Management Consultants GmbH Beethovenstraße Frankfurt a. M. Ansprechpartner: Dr. Hans-Georg Blang Director und Partner Fon: Mobil:

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Arbeitsplatzabbau setzt sich unvermindert fort Leider hält der Arbeitsplatzabbau in der Druckindustrie weiter an. Im Jahresmittel 2015 waren vom

Mehr

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April Marktentwicklung Furnier in Deutschland Die Furnierproduktion in Deutschland ging im Jahr 2013 um 9,7 % auf 72,5 Mio. zurück. Damit setzte sich der seit 2009 anhaltende negative Trend fort. Die deutschen

Mehr

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft

pressedienst Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Energieverbrauch legt 2016 zu Erdgas im Plus / Etwas mehr Erneuerbare / Weniger Kohle und Kernkraft Berlin/Köln (20.12.2016) - Der Energieverbrauch in Deutschland erreicht 2016 eine Höhe von 13.427 Petajoule

Mehr

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig Die Produktionsmenge der deutschen Parkettindustrie ging laut interner Umfrage des Branchenverbandes vdp im ersten Halbjahr 2014 um 7,8 Prozent auf rund 5 Milliarden

Mehr

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur So schnell ändern sich die Zeiten: Nachdem im Herbst für viele Kommentatoren noch der nächste Abschwung vor der Tür stand, wird jetzt der Schalter wieder auf Optimismus

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl 24. Februar 2015 Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann, Presseabend 2015, Frankfurt Kaum Wachstum im Chemiegeschäft im Jahr 2014 Chemieproduktion (inkl.

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016

Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016 MAYR-MELNHOF KARTON Aktiengesellschaft PRESS RELEASE 18. August 2016 Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2016 Gutes erstes Halbjahr Erneut Steigerung bei Umsatz und Ergebnis Druck auf Mengen und Margen nimmt zu

Mehr

Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung

Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung Statistik-Info Nr. 4/2015 Mai 2015 Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung Als attraktiver Hochschulstandort kann die Stadt Konstanz

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau

Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau Hintergrundpapier Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau Autor: Matthias Waltersbacher, Referat II 11 Wohnungs- und Immobilienmärkte Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen

Mehr

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015 Branchenmonitor Chemie / Pharma April 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Branchenbericht 2014 des Backgewerbes

Branchenbericht 2014 des Backgewerbes des Backgewerbes GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Backgewerbe 2014 Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im ersten Halbjahr 2014 im Backgewerbe in 817 Betrieben (50 und mehr Beschäftigte)

Mehr

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Hamburg ist im Jahresverlauf 2008 angestiegen und betrug im Jahresdurchschnitt 5,59 Prozent. Dies zeigt

Mehr

Maturaaufgaben. Aufgabe 1

Maturaaufgaben. Aufgabe 1 Eva Kovacs (0704419) Maturaaufgaben Aufgabe 1 Thema: Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt in Österreich Im Jahr 2011 erreichte die Zahl der auf der Welt lebenden Menschen die sieben Milliarden Marke.

Mehr

Statistisches Bundesamt Deutschland

Statistisches Bundesamt Deutschland Engagement deutscher Unternehmen im Ausland Unternehmen verlagern zunehmend wirtschaftliche Tätigkeiten ins Ausland. Gesicherte Informationen zu diesem Globalisierungsphänomen und über die Auswirkungen

Mehr

Kinderzahl und Kinderlosigkeit

Kinderzahl und Kinderlosigkeit Frauen der Geburtsjahrgänge 1933 bis 1978* nach Anzahl der Kinder, Stand: 2008 Westdeutschland** Alter der Frauen im Jahr 2008 Ostdeutschland** 3 Kinder 2 Kinder 1 Kind 0 Kinder 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 2005 hat sich die Nutzung erneuerbarer Energien erneut positiv weiterentwickelt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Sperrfrist: 4. Januar 2011-10.00 Uhr Pressemitteilung Nr. 01 / 2011 4. Januar 2011 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Die Daten zum Bestand an Arbeitslosen enthalten auch

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft: Jahresbeginn 2016 Sonderauswertung zur DIHK-Konjunkturumfrage

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

HDH. Deutsche zeigen, wie Sparen geht. Parkettproduktion in Deutschland wächst. Umsätze starten im Mai 2011 durch

HDH. Deutsche zeigen, wie Sparen geht. Parkettproduktion in Deutschland wächst. Umsätze starten im Mai 2011 durch Deutsche zeigen, wie Sparen geht Der Deutsche ist fleißig, zuverlässig und sparsam. Wie man sein Geld richtig zusammenhält, haben die Bundesbürger 2010 erneut unter Beweis gestellt: 186,2 Milliarden Euro

Mehr

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März - 1 - Sperrfrist: 28.03.2013, 09:55 Uhr Pressemitteilung Nr. 35 / 2013 28. März 2013 Die Arbeitsmarktentwicklung im März 2013 Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal Arbeitslosigkeit

Mehr

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Ranshofen, 07.05.2013 AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr Anlage 1 zum DKG-Rundschreiben Nr. 144/2010 vom 17.05.2010 KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr 2009 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren im Wesentlichen

Mehr

Branchenbericht 2014 der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie

Branchenbericht 2014 der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Obst und Gemüse 2014 Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im ersten Halbjahr 2014 in der obst-,

Mehr

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Stadt Basel, 1. April bis 3. September 214 (Frühjahr/Sommer 214) Trotz etwas mehr inserierten en verkürzte sich die auf 14 Tage. Die Nachfrage nach Mietwohnungen

Mehr

Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft

Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2010 Tübingen, den 26. Januar 2010 Anstieg der Arbeitslosigkeit führt 2010 zu einer leichten Erhöhung der Schattenwirtschaft

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ Zahlenspiegel 25 STROM IN DER SCHWEIZ Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach 51 Aarau Telefon 62 825 25 25 Fax 62 825 25 26 vse@strom.ch www.strom.ch Elektrizität

Mehr

Pressemitteilung Nr. 1

Pressemitteilung Nr. 1 Pressemitteilung Nr. 1 17. Juli 2014 Deutsche Faltschachtelindustrie stabil auf hohem Niveau Mit einem Produktionswert in Höhe von 1,879 Milliarden Euro und einem Produktionsvolumen von 850.530 Tonnen

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Stand: 04. November 2016 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und in Relation zum durchschnittlichen Wert eines Monats-Imports, 1980 bis 2006 in Mrd. US-Dollar 3.000 2.750 2.500 9,6 insgesamt Ozeanien Naher Osten Afrika 2.919 2 127 296 10,0 in

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2012

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2012 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2012 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2012 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2012 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Öl rein, Maschinen raus

Öl rein, Maschinen raus Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Außenhandel 16.10.2014 Lesezeit 3 Min Öl rein, Maschinen raus Die Ölländer Russland und Norwegen sowie die OPEC-Staaten haben aufgrund ihrer

Mehr

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 2 WIRTSCHAFT FORSCHT WIEDER ENERGISCHER FuE-Intensität steigt 2014 leicht Mit fast 57 Milliarden

Mehr

Pressemitteilung Nr. 75/ November 2011

Pressemitteilung Nr. 75/ November 2011 Pressemitteilung Nr. 75/2011 07. November 2011 Der Ausbildungsmarkt im Berichtsjahr 2010/2011 Bewerberrückgang und deutliches Lehrstellenplus Tiefststand bei Schulabgängerzahl führten zu Bewerberrückgang

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Auslandsaktivitäten Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Neuss Berlin, Juni 2014 Inhalt Studiendesign Interaktiver

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

Arbeitsplatzeffekt durch die Verlagerung wirtschaftlicher Aktivitäten (Teil 1)

Arbeitsplatzeffekt durch die Verlagerung wirtschaftlicher Aktivitäten (Teil 1) (Teil 1) Arbeitsplatzeffekt in absoluten Zahlen, 2001 bis 2006 Arbeitsplätze mit höherer Qualifikation nichtfinanzielle gewerbl. Wirtschaft 63.283 59.310 Industrie 36.999 42.075 Hochtechnologiebereich

Mehr

Tourismusbarometer Rheinland-Pfalz

Tourismusbarometer Rheinland-Pfalz I n f o b r i e f N r. 1 / M ä r z 2 0 1 1 2010 Rekordjahr im Tourismus Deutschland war als Urlaubsland so beliebt wie noch nie: 380,3 Mio. Übernachtungen zählte das Statistische Bundesamt in den gewerblichen

Mehr

Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt

Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt 23. Juni 2015 Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt (bia) - Seit 2010 Anstieg um durchschnittlich zehn Prozent Merkator: Wir brauchen ein deutliches Plus an Wohnraum Der neue Mietspiegel 2015 der Stadt

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Perspektiven IT-Hardware in Deutschland

Perspektiven IT-Hardware in Deutschland Perspektiven IT-Hardware in Deutschland Dr. Hans-Joachim Frank Oktober 2004 Agenda 90er\Forum\Frank\IT_München19102004_neu Seite 2 1. Wie sieht das wirtschaftliche Umfeld aus? - weltweit - Deutschland

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

DER US-MARKT FÜR LAMINAT-BODENBELÄGE

DER US-MARKT FÜR LAMINAT-BODENBELÄGE DER US-MARKT FÜR LAMINAT-BODENBELÄGE Von Kevin Thompson, Shaw Industries Spezifische Informationen zur Laminatbranche aus dem 2007 Laminate Report der Catalina Research Company 561-988-0853 sales@catalinareports.com

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: /

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: / Herausgeber: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland Höninger Weg 115 50969 Köln Tel.: 02 21/4 00 5-124 (125) Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker

Mehr

Methode der Erhebung und Berechnung des GfK-Konsumklimas

Methode der Erhebung und Berechnung des GfK-Konsumklimas GfK Marktforschung Methode der Erhebung und Berechnung des GfK-Konsumklimas Rolf Bürkl GfK Marktforschung Tel. +49 911 395-3056 Fax +49 911 395-4084 rolf.buerkl@gfk.com Marion Eisenblätter Corporate Communications

Mehr

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Personalmanagement wirkt! Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Bereits zum 6. Mal fand die HR-Benchmark Studie in OÖ statt. Unter mehr als 40 Unternehmen wurden 33 Kennzahlen der Personalwirtschaft

Mehr

Luft- und Raumfahrtindustrie gewinnt an Höhe

Luft- und Raumfahrtindustrie gewinnt an Höhe Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln M+E-Branche 11.10.2016 Lesezeit 4 Min Luft- und Raumfahrtindustrie gewinnt an Höhe Dieser sehr technologieintensive Zweig der M+E-Industrie

Mehr

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten M e d i e n m i t t e i l u n g Kennzahlen per Ende 3. Quartal 2011 StarragHeckert weiterhin auf Wachstumskurs Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten Umsatzerlös erreicht 269 Mio.

Mehr

Branchenspiegel 2016: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2016: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2016: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Sascha Schwarzkopf, Leiter Wirtschaftspolitik Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Ausser-Haus-Konsum 2015 Wieviel wurde für den auswärtigen

Mehr

Arbeitslosigkeit_m 9,3% 10,4% 10,3% 9,7% 8,8% 9,0% 10,1% 11,6% 12,6%

Arbeitslosigkeit_m 9,3% 10,4% 10,3% 9,7% 8,8% 9,0% 10,1% 11,6% 12,6% Arbeitslosigkeit 1. Kennzahl-Informationen 2. Zeitliche Entwicklungen, Skalen und evolutorische Charaktere 3. Clusterergebnisse Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit, Teilzeit, Selbständigkeit Die Zahl der

Mehr

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, November 2016 Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Ranshofen, 28.02.2014 AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Absatzrekord: 351.700 Tonnen 2013 nach 344.200 Tonnen im Vorjahr Durchschnittlicher Aluminiumpreis in 2013

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit

Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit 6. Übung: Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit (Beck, Kap. 20 (S. 418-421), Bofinger, Kap. 28.1, Mankiw, Kap. 18, 25, 28, 34 (S. 897-901)) 1 Aufgabe 1 a) Von 2000 bis 2012 betrug in China die durchschnittliche

Mehr

Crowdfunding-Monitor. Stand 30. Juni Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de. In den Medien

Crowdfunding-Monitor. Stand 30. Juni Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de. In den Medien In den Medien Crowdfunding-Monitor Stand 30. Juni 2014 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Finanzierung durch die Crowd: Ausprägung und Abgrenzung 2 1. In der vorliegenden Studie konzentrieren

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor 07.12.2012 - Kategorie: Aktuelles Wohnen

Mehr

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory, Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49

Mehr

Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert?

Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert? Die Schweiz im Fokus der internationalen Investoren: Was hat sich geändert? Generalversammlung Schweizerische Maklerkammer Baden, Wüest & Partner AG Dr. Christoph Zaborowski Wüest & Partner Die grösste

Mehr

Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im Branchenvergleich

Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im Branchenvergleich Benchmarking Die deutsche industrie im Branchenvergleich Zentralverband technik- und nikindustrie Weltmärkte (1) Weltmärkte, 2011, Mrd. 3.414 3.391 2.452 1.657 Quelle: Feri Der globale Markt für elektrotechnische

Mehr

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft?

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Die neue Prognose der Bundesbank für 2014 und 2015 Dr. Hermann-Josef Hansen, Leiter der Abteilung Konjunktur und Wachstum Wie sind die Perspektiven der

Mehr

SPOTLIGHT. Immobilien. Strukturen der Wohneigentumsfinanzierung

SPOTLIGHT. Immobilien. Strukturen der Wohneigentumsfinanzierung NOVEMBER 2015 SPOTLIGHT Immobilien Strukturen der Wohneigentumsfinanzierung 2015 Ergebnisse einer Erhebung unter den Mitgliedsinstituten des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken e. V. von Thomas Hofer,

Mehr

LOGISTIK-KONJUNKTUR BLEIBT STABIL GESCHÄFTSKLIMAINDEX STEIGT WIEDER LEICHT AN

LOGISTIK-KONJUNKTUR BLEIBT STABIL GESCHÄFTSKLIMAINDEX STEIGT WIEDER LEICHT AN LOGISTIK-KONJUNKTUR BLEIBT STABIL GESCHÄFTSKLIMAINDEX STEIGT WIEDER LEICHT AN Im steigt der Indikatorwert des SCI/Logistikbarometers wieder leicht an. Dies ist insbesondere auf die Bewertung der saisonalen

Mehr

- Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent

- Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent Pressemitteilung Nr. 068 / 2011 31. Der Arbeitsmarkt im August - 1.500 Arbeitslose weniger als im Vorjahr - Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent - auch nach Ausbildungsbeginn

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen (D): Auch Aufsichtsräte bleiben Männerdomäne

Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen (D): Auch Aufsichtsräte bleiben Männerdomäne Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen (D): Auch Aufsichtsräte bleiben Männerdomäne Foliensatz erstellt durch die ÖGUT für FEMtech Über die Studie Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen

Mehr

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping!

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Hofmann Zeitarbeitsstudie 2007: Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Starkes Ost-West-Gefälle bei Jobsicherheit Jeder 3. nützt Jobangebote von Zeitarbeitsunternehmen 400 offene Jobs bei Hofmann Jobhopping

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Berlin, Dezember 2016.

Berlin, Dezember 2016. Umfrage: Familienunternehmer blicken zuversichtlich ins neue Jahr 59 Prozent gehen von einer positiven Entwicklung ihres operativen Geschäfts aus Sorgen bereiten Verkrustung des Arbeitsrechts, Anstieg

Mehr

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Agenda 1 Die Pharmaindustrie in Zahlen 2 Innovationstreiber Pharma Bildnachweis Titelseite: Alexander Raths Fotolia Seite 2 Die Pharmaindustrie in

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung

Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung Claudia Schmeißer Stefan Stuth Clara Behrend Robert Budras Lena Hipp Kathrin Leuze Johannes Giesecke Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung 1996-2009 Diese Länderstudie ist im Rahmen des Projektes

Mehr

UKRAINE 2007: Wirtschaftliche Entwicklung. Kontakt: Wirtschaftsstandort UKRAINE 2007

UKRAINE 2007: Wirtschaftliche Entwicklung. Kontakt: Wirtschaftsstandort UKRAINE 2007 BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen Deutschland 1961-1989 - Zwischen deutschdeutscher Teilung und Mauerfall Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Indien

Ausländische Direktinvestitionen in Indien Ausländische Direktinvestitionen in Indien 1. Ausländische Direktinvestitionen (FDI) Nach einer weltweiten Studie rangiert Indien in der Rangfolge der weltweit attraktivsten Länder für ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli 2016 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1. Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Berlin Highlights am Büroimmobilien-Markt

Mehr

Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen

Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen WISO-Info Nr. 2/2005, März 2005 Wirtschafts- und sozialpolitische Informationen des GB-Bezirks Hessen-Thüringen Inhalt ie Folgen massiver Lohnzurückhaltung: Boomender Export und stagnierende Binnennachfrage

Mehr

Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2014

Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2014 Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 214 Sabine Wukovits 1 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne zeigte nach drei Jahren

Mehr

Entgelt in der ITK-Branche 2010

Entgelt in der ITK-Branche 2010 Entgelt in der ITK-Branche 2010 Eine Analyse der IG Metall Entstehung der Entgeltanalyse-Reihe Grundkonzeption: Im Jahr 1997 gab es 3 Workshops zur Konzeption der ITK- Gehaltsanalyse und eine Piloterhebung

Mehr