Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren"

Transkript

1 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften Neutral- und Zwitterion-Form Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3 Reaktionen Transaminierung, Desaminierung und Decarboxylierung ( ) Thermische Reaktionen (Maillard- Reaktionen) Peptid-Bildung 1.1 Struktur der Aminosäuren Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: α-aminocarbonsäuren = α-aminosäuren Allgemeine Formel: R-CH(NH 2 )-COOH Neutrale, basische und saure Aminosäuren Allgemein: R-CH(NH 2 )-COOH Neutrale Aminosäuren z.b. R = H: Glycin R = HS-CH 2 -: Cystein Basische Aminosäure z.b. R = H 2 N-CH 2 -CH 2 -CH 2 -CH 2 -: Lysin Saure Aminosäure z.b. R = HOOC-CH 2 - : Asparaginsäure 20 proteinogene Aminosäuren: davon sind 8 essentiell Valin Val, V Leucin Leu, L Isoleucin Ile, I Phenylalanin Phe, F Threonin Thr, T Methionin Met, M Tryptophan Trp, W Lysin Lys, K basisch 1

2 Die restlichen 12 proteinogenen Aminosäuren Glycin Alanin Serin Cystein Asparaginsäure Glutaminsäure Tyrosin Arginin Histidin Asparagin Glutamin Prolin Gly, G Ala, A Ser, S Cys, C Asp, D Glu, G Tyr, Y Arg, R His, H Asn, N Gln, Q Pro, P sauer sauer basisch basisch Neutral- und Zwitterion-Form Aminosäuren verhalten sich amphoter Tyrosin und Cystein sind halbessentiell und bedingt essentiell Arginin und Histidin sind bedingt essentiell Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert Isoelektrischer Punkt (pi) Neutrale Aminosäuren: pi = 5 6,5 Saure Aminosäuren: pi = um 3 Basische Aminosäuren: pi 7,5 Bei physiologischem ph-wert tragen e Aminosäuren keine Ladung, saure Aminosäuren eine negative und basische Aminosäuren eine positive Ladung Thermische Reaktionen (Maillard-Reaktionen) In der Hitze reagieren Amino-Gruppen von Aminosäuren (z.b. Lysin) mit der glykosidischen OHGruppe der Glucose Aromastoffe Beim Backen, Braten oder Frittieren von Stärke enthaltenden Nahrungsmitteln (Getreideprodukte, Kartoffeln) reagiert Asparagin mit der Glucose der Stärke zu Acrylamid Temperatur beim Backen etc. sollte unter 185 C bleiben ( Vergolden statt Verkohlen ) Acrylamidkonzentrationen in stärkehaltigen Lebensmitteln Kartoffelchips Pommes Frites Kekse und Kräcker Knäckebrot Maischips Weißbrot Pizza, Waffeln,Fischstäbchen 0,98 mg/kg 0,41 mg/kg 0,28 mg/kg 0,16 mg/kg 0,15 mg/kg 0,05 mg/kg 0,04 mg/kg 2

3 1.3.3 Peptid-Bildung 2. Peptide 2.1 Einteilung 2.2 Primärstruktur 2.3 Sekundärstruktur (α-helix und ß-Faltblatt) 2.4 Abbau von Peptiden 2.5 Wichtige Peptide 2.1 Einteilung der Peptide 2.2 Primärstruktur: Beispiel für ein Oktapeptid Dipeptide: aus zwei Aminosäuren Tripeptide: aus drei Aminosäuren Oligopeptide: aus vier bis 10 Aminosäuren Polypeptide: aus mehr als 10 Aminosäuren bis zur M r = 10 kda + H 3 N-Lys-Arg-Pro-Pro-Gly-Phe-Ser- Arg-COO - oder H-Lys-Arg-Pro-Pro-Gly-Phe-Ser- Arg-OH Primärstruktur = Sequenz der Aminosäuren 2.3 Sekundärstruktur: Beispiel für eine α-helix 2.3 Sekundärstruktur: Beispiel für ein ß-Faltblatt Intramolekulare Wasserstoffbrücken Intermolekulare Wasserstoffbrücken 3

4 2.4 Abbau von Peptiden 2.5 Wichtige Peptide Abbau durch enzymatische Spaltung mittels Exopeptidasen und Endopeptidasen ( Aminopeptidasen, Carboxypeptidasen) ( z.b. Pepsin, Trypsin und Chymotrypsin) Peptidhormone: Insulin Glucagon L-Aspartyl-L-phenylalaninmethylester: Aspartam 3. Proteine 3.1 Definition 3.2 Einteilung der Proteine 3.3 Tertiärstruktur 3.4 Quartärstruktur 3.5 Denaturierung 3.6 Aufgaben der Proteine im Körper 3.7 Eiweißmangel 3.8 Proteine als Krankheitserreger 3.1 Definition Natürlich vorkommende Polypeptide mit M r > 10 kda Organismus enthält etwa verschiedene Proteine Wichtiger Nahrungsbestandteil: 10-15% des tägl. Energiebedarfs gedeckt durch Eiweiß Eiweißbedarf: 0,8 1 g /kg Körpergewicht /Tag 3.2 Einteilung der Proteine 3.3 Tertiärstruktur Nach der Struktur: Globuläre Proteine: sind löslich in H 2 O bzw. in Salzlösungen (z.b. Albumine, Globuline) Fibrilläre Proteine: sind unlöslich in H 2 O (z.b. Kollagen, Keratin) Proteide (zusammengesetzte Proteine): z.b. Lipoproteine HDL, LDL; Phosphoproteine (z.b. Casein) Nach der Herkunft: Tierische Eiweiße: Fleisch, Fisch, Eier, Milch Pflanzliche Eiweiße: Hülsenfrüchte, Getreide, Kartoffeln, Samen und Nüsse 4

5 3.4 Quartärstruktur Proteine weisen eine Quartärstruktur auf, wenn sie aus zwei oder mehr Polypeptidketten ( Untereinheiten ) bestehen, die durch nichtkovalente Bindungen (also z.b. durch Wasserstoffbrücken oder elektrostatische Wechselwirkungen) zusammengehalten werden Beispiele: Creatinkinase (zwei Untereinheiten) Hämoglobin (vier Untereinheiten) 3.5 Denaturierung Verlust der Quartär-, Tertiär- und Sekundärstruktur Bedeutet Verlust der biologischen Aktivität eines Proteins Denaturierung erfolgt durch: Erhitzen Behandlung mit starken Säuren oder Basen Behandlung mit organischen Lösemitteln 3.6 Aufgaben der Proteine im Körper Transportproteine (Hämoglobin, Transferrin) Strukturproteine (Kollagen, Keratin) Bewegungsproteine (Aktin, Myosin) Biokatalysatoren (Enzyme) Hormone Antikörper zur Infektionsabwehr Blutgerinnungsfaktoren Überträger von Nervenimpulsen Energiereserve 3.7 Eiweißmangel Leistungsabfall Erhöhte Anfälligkeit für Infektionen Schlechte Wundheilung Hungerödeme Im Wachstumsalter körperliche und geistige Unterentwicklung 3.8 Proteine als Krankheitserreger: Prionen Zwei Formen von Prionen-Proteinen: Zelluläre Prionen-Proteine PrP c Krankheitsauslösende Prionen-Proteine PrP sc Die beiden Formen unterscheiden sich nur in ihrer Sekundärstruktur: PrP c enthalten überwiegend α-helices-, PrP sc ß-Faltblatt-Strukturen PrP sc ist schlechter wasserlöslich, äußerst hitzestabil und durch Proteasen schwer abbaubar Vielen Dank für r Ihre Aufmerksamkeit Erkrankung heißt bei Schafen Scrapie (Traberkrankheit) bei Rindern BSE (Rinderwahn) beim Menschen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit Betroffen sind die Nervenzellen im Gehirn 5

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren Prof. Dr..-U. eißig rganische Chemie I 17.1 Aliphatische Aminosäuren systematischer ame (Trivialname) truktur Vorkommen, Bedeutung 2-Aminoethansäure (α-aminoessigsäure, Glycin) 3 C 2 C 2 α Proteine, Peptide

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Aminosäure... chirale Moleküle

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aminosäuren ANKUBERO GmbH Lieber Kunde, lieber Interessent, Die Mischung macht's Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aufgeteilt in drei Hauptgruppen unterscheidet man essenzielle, semi-essenzielle oder

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

C R H H O H H O. Peptide

C R H H O H H O. Peptide Peptide Peptide: Ketten aus Aminosäuren Enzymatische Prozesse vermögen Aminosäuren im rganismus zu größeren Molekülen, den Peptiden, zu verknüpfen 1. Diese erfüllen vielfältige physiologische Aufgaben,

Mehr

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind.

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. Aminosäuren Aminosäuren nennt man die arbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. 1. Experiment: Etwas Glycin wird in einem eagenzglas mit

Mehr

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß 8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren bilden die Grundlage der belebten Welt. 8.1 Struktur der Aminosäuren Aminosäuren sind organische Moleküle, die mindestens

Mehr

Biochemische Methoden. Teil 2: Reinigung und Analyse von Proteinen

Biochemische Methoden. Teil 2: Reinigung und Analyse von Proteinen Biochemische Methoden Woche 1-5: Prof. N. Sträter Fr. 11.00-12.30 Uhr, BBZ, EG, Seminarraum Woche 6-10: Prof. R. Hoffmann Do. 8.00-9.30 Uhr, kleiner Hörsaal, Chemie Teil 2: Reinigung und Analyse von Proteinen

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Aminosäuren und Peptide

Aminosäuren und Peptide Aminosäuren und Peptide Dr. Katja Arndt Institut für Biologie III http://www.molbiotech.uni-freiburg.de/ka Genetischer Code Basentriplets codieren für Aminosäuren Aminosäuren Definition: Aminosäuren (Aminocarbonsäuren)

Mehr

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion anotechnologie der Biomoleküle Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie Aufbau Struktur Funktion Zentrum für Mikro- und anotechnologien Das Miller-Urey-Experiment (auch

Mehr

Naturstoffe. Theoretische Grundlagen und Einführung in das Naturstoffisolationspräparat in den Laborübungen Organische Chemie.

Naturstoffe. Theoretische Grundlagen und Einführung in das Naturstoffisolationspräparat in den Laborübungen Organische Chemie. Institut für Angewandte Synthesechemie aturstoffe Theoretische Grundlagen und Einführung in das aturstoffisolationspräparat in den Laborübungen rganische Chemie Marko D. Mihovilovic Laborübungen rganische

Mehr

Mehr Proteine für mehr Gesundheit und weniger Übergewicht?

Mehr Proteine für mehr Gesundheit und weniger Übergewicht? Medizin Sven-David Müller Mehr Proteine für mehr Gesundheit und weniger Übergewicht? Alles über Eiweiß, Eiweiße, Protein und Proteine Wissenschaftlicher Aufsatz Mehr Proteine für mehr Gesundheit und weniger

Mehr

Aminosäuren und Proteine

Aminosäuren und Proteine Aminosäuren und Proteine Allgemein: Proteine nehmen eine Sonderstellung ein, da die Information darüber, wie sie aussehen sollen, direkt auf dem Erbgut niedergeschrieben ist. Proteine oder Eiweiße sind

Mehr

Proteinen. Zelle hergestellt, so sagt man, das entsprechende Gen werde exprimiert. Unterscheidung nach Form. Unterscheidung nach Funktion

Proteinen. Zelle hergestellt, so sagt man, das entsprechende Gen werde exprimiert. Unterscheidung nach Form. Unterscheidung nach Funktion Proteine Die von den Peptiden bekannte Polykondensation der Aminosäuren ermöglicht die Bildung von Molekülen mit mehr als 10000 Aminosäuren. Enthält ein solches Makromolekül mehr als 100 (je nach Literaturquelle

Mehr

7.1 Einleitung... 2. 7.2 Proteine... 2. 7.3 Der chemische Aufbau der Proteine... 4 7.3.1 Peptide... 4. 7.4 Aminosäuren... 5

7.1 Einleitung... 2. 7.2 Proteine... 2. 7.3 Der chemische Aufbau der Proteine... 4 7.3.1 Peptide... 4. 7.4 Aminosäuren... 5 Ernährungsberatung Lernheft 7 Eiweiß Teil 1 Chemischer Aufbau der Proteine Inhaltsverzeichnis: 7.1 Einleitung... 2 7.2 Proteine... 2 7.3 Der chemische Aufbau der Proteine... 4 7.3.1 Peptide... 4 7.4 Aminosäuren...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Inhaltsverzeichnis Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Powerstoff Eiweiß In einer Studie aus dem Jahr 2004 wurde gezeigt, dass Aminosäuren, die kleinen

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur 1. Einleitung Unsere Körperzellen enthalten einige Tausend verschiedene Proteine wobei man schätzt, das insgesamt über 50 000 verschiedene Eiweißstoffe

Mehr

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH ( 80% Protein) Geschmacksneutral Hohe Löslichkeit Hohe Emulgierfähigkeit Gute Wasser- und Fettbindefähigkeit Hochwertiger Proteinlieferant Isoliertes Erbsenprotein - ein hochfunktionelles. Das isolierte

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Einführung in die Biochemie, Aminosäuren. Prof. Dr. Albert Duschl

Einführung in die Biochemie, Aminosäuren. Prof. Dr. Albert Duschl Einführung in die Biochemie, Aminosäuren Prof. Dr. Albert Duschl Themen der Vorlesung Einführung in die Biochemie; Aminosäuren Peptide und Proteine Enzyme Proteinfunktionen Kohlenhydrate Lipide Nukleotide

Mehr

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz

Nichtessentielle Aminosäuren. Stoffwechsel Nahrungskarenz Nichtessentielle Aminosäuren Stoffwechsel Nahrungskarenz Einleitung 11 nichtessentielle AS Können von Säugetierzellen selbstsynthetisiert werden. Im Vergleich zu essentiellen AS einfache Synthesewege Nichtessentiell

Mehr

Quantifizierung von Proteinen mittels Aminosäureanalytik

Quantifizierung von Proteinen mittels Aminosäureanalytik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Life Sciences Quantifizierung von Proteinen mittels Aminosäureanalytik Bachelorarbeit im Studiengang Biotechnologie Vorgelegt von Juliane Schmidt

Mehr

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein?

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein? Jeder von uns kennt die Versprechen der Eiweißshakes: Mehr Proteine machen dich schlank, jung und wunderschön. Aber was haben Proteine an sich, das diese Versprechen rechtfertigt? Dies ist der vierte Teil

Mehr

1.2.2 Einteilung. Pflanzliches Eiweiß

1.2.2 Einteilung. Pflanzliches Eiweiß 1.2 Protein Proteine, umgangssprachlich auch Eiweiße genannt, sind Makromoleküle, die aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff aufgebaut sind und auch andere Elemente wie Schwefel und Selen

Mehr

Aminosäureanalyse. 3. Seltene und modifizierte Aminosäuren a. Phosphoaminosäuren b. Glykoaminosäuren c. Weitere Aminosäuren

Aminosäureanalyse. 3. Seltene und modifizierte Aminosäuren a. Phosphoaminosäuren b. Glykoaminosäuren c. Weitere Aminosäuren Aminosäureanalyse 1. Freisetzung der Aminosäuren a. Enzymatische Hydrolyse b. Chemische Hydrolyse i. Saure Hydrolyse ii. Schnelle Hydrolyse iii. Basische Hydrolyse 2. Nachweis der Aminosäuren a. Derivatisierung

Mehr

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle

Stoffwechsel - Energiebereitstellung - Biomoleküle Biochemie und Stoffwechsel Biochemie Aufklärung der Stoffwechselwege und -teilschritte Identifikation der Ausgangs-, Zwischen- und Endprodukte (Stoffwechselprodukte) Enzyme sind Proteine mit Katalysatorwirkung.

Mehr

Vorlesung Mehrdimensionale NMR-Spektroskopie- Grundlagen und Anwendungen in der Strukturaufklärung Teil VI. Peter Schmieder AG NMR

Vorlesung Mehrdimensionale NMR-Spektroskopie- Grundlagen und Anwendungen in der Strukturaufklärung Teil VI. Peter Schmieder AG NMR Vorlesung Mehrdimensionale NMR-Spektroskopie- Grundlagen und Anwendungen in der Strukturaufklärung Teil VI Das Programm 2/105 Beim letztes Mal Heteronukleare NMR Ein Beispiel Das Programm 3/105 Heute Peptide

Mehr

Enzyme (Teil 1) Aminosäuren, Aufbau, Eigenschaften & Funktion. Mag. Gerald Trutschl

Enzyme (Teil 1) Aminosäuren, Aufbau, Eigenschaften & Funktion. Mag. Gerald Trutschl Enzyme (Teil 1) Aminosäuren, Aufbau, Eigenschaften & Funktion Mag. Gerald Trutschl 1 Inhalt 1. Einführung 2. Aufbau: - Aminosäuren - Peptidbindung - Primärstruktur - Sekundärstruktur - Tertiär- und Quatärstrukturen

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und ekretion Thomas Meissner Universitäts Kinderklinik Düsseldorf DDG Kurs 2012 Gliederung Insulin Insulinbiosynthese

Mehr

Bestimmung von Aminosäuren mit LC-MS/MS

Bestimmung von Aminosäuren mit LC-MS/MS Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik Bestimmung von Aminosäuren mit LC-MS/MS Linda Kortz 7. Anwendertreffen AG LC-MS/MS, Leipzig Gliederung - Bedeutung der klinischen

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

fit and balanced Eiweiß

fit and balanced Eiweiß Eiweiß Während die Hauptaufgabe der Kohlenhydrate die Zufuhr von Energie ist, bilden vom Körper aus Aminosäuren hergestellte Eiweiße (Proteine) das Grundgerüst aller Zellen. Sie sind deshalb für den Aufbau

Mehr

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe Proteine Aminosäuren 16 Seitenkette -Kohlenstoffatom Aminogruppe Karboxilgruppe Die Gruppen der Aminosäuren 17 Bildung der Peptidbindung Die strukturellen Ebenen der Proteine 18 Primär Struktur Aminosäuer

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

Linagliptin (Trajenta )

Linagliptin (Trajenta ) Linagliptin (Trajenta ) Die Arzneistoffklasse der Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren (DPP-4- Inhibitoren) ist noch relativ jung. Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) war 2007 das erste Gliptin, das zugelassen

Mehr

Proteine. "Hätte ich gewusst, dass ich so lange leben werde, hätte ich besser auf mich aufgepasst." Eubie Blake, Komponist, an seinem 100.

Proteine. Hätte ich gewusst, dass ich so lange leben werde, hätte ich besser auf mich aufgepasst. Eubie Blake, Komponist, an seinem 100. "Hätte ich gewusst, dass ich so lange leben werde, hätte ich besser auf mich aufgepasst." Eubie Blake, Komponist, an seinem 100. Geburtstag Aminosäurenkette Proteine Proteine sind beweglich: Dynamik Die

Mehr

Mat-Nr. 719 539 / 07. Milupa Metabolics Produktübersicht

Mat-Nr. 719 539 / 07. Milupa Metabolics Produktübersicht Mat-Nr. 719 539 / 07 Milupa Metabolics Produktübersicht Einige Kinder benötigen eine spezielle Diät - manche ein Leben lang Angeborene Stoffwechselstörungen, wie z.b. Phenylketonurie (Inzidenz 1: 10 000)

Mehr

(51) Int Cl.: A61P 3/00 (2006.01) A61P 3/10 (2006.01) A23J 3/16 (2006.01) A23J 3/08 (2006.01) A23L 1/305 (2006.01) (72) Erfinder: TROUILLÈ, André

(51) Int Cl.: A61P 3/00 (2006.01) A61P 3/10 (2006.01) A23J 3/16 (2006.01) A23J 3/08 (2006.01) A23L 1/305 (2006.01) (72) Erfinder: TROUILLÈ, André (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 862 197 A2 (43) Veröffentlichungstag: 0.12.07 Patentblatt 07/49 (21) Anmeldenummer: 0700970.8 (1) Int Cl.: A61P 3/00 (06.01) A61P 3/ (06.01) A23J 3/16 (06.01)

Mehr

TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN

TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN TECHNISCHE HERSTELLUNG VON AMINOSÄUREN Anastasia Zinchenko Sarah Calcagno Betreuerin: Saskia Hähn OC 6 Vortrag 16.07.2009 GLIEDERUNG 1. Einleitung 2. Herstellungsmethoden 3. Zusammenfassung und Fazit 4.

Mehr

2.1.1 Protein als Makronährstoff 10 2.1.2 Fett als Makronährstoff 11 2.1.3 Kohlenhydrate als Makronährstoff 12

2.1.1 Protein als Makronährstoff 10 2.1.2 Fett als Makronährstoff 11 2.1.3 Kohlenhydrate als Makronährstoff 12 9 2 Ernährung 2.1 Makronährstoffe 10 2.1.1 Protein als Makronährstoff 10 2.1.2 Fett als Makronährstoff 11 2.1.3 Kohlenhydrate als Makronährstoff 12 2.2 Mikronährstoffe 13 2.2.1 Wie wird eine ausgewogene

Mehr

Mineralstoffversorgung in der praktischen Schaffütterung

Mineralstoffversorgung in der praktischen Schaffütterung Mineralstoffversorgung in der praktischen Schaffütterung Dr. Claus-Dieter Jahn Spezialfutter Neuruppin T. 03521 45 12 01 / H. 0160 96 86 48 33 email Dr.Claus-Dieter-Jahn@t-online.de Spezialfutter Neuruppin

Mehr

Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen

Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Prof. Dr. Stefan Lorkowski 1 Bachelor Studiengang Ernährungswissenschaften Seminar Biochemie der Ernährung (Modul BE2.3) Übersicht Seminarthemen Biosynthese von Aminosäuren

Mehr

Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes

Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes Abbau zu 7 wichtigen Molekülen: Pyruvat, Acetyl-CoA, Acetoacetyl-CoA, -Ketoglutarat, Succinyl-CoA, Fumarat, Oxalacetat >> also zu 4 Intermediaten des Citratzyklus,

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Aminosäuren besitzen eine saure und eine basische Gruppe. Sie enthalten mindestens eine Carboxylgruppe und mindestens eine Aminogruppe.

Aminosäuren besitzen eine saure und eine basische Gruppe. Sie enthalten mindestens eine Carboxylgruppe und mindestens eine Aminogruppe. Aufbau von Aminosäuren Aufgabenstellung Lesen Sie den nachfolgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie die Fragen schriftlich. Versuchen Sie die Fragen alle zu beantworten. Arbeitsform Arbeiten Sie

Mehr

Enzyme SPF BCH am

Enzyme SPF BCH am Enzyme Inhaltsverzeichnis Ihr kennt den Aufbau von Proteinen (mit vier Strukturelementen) und kennt die Kräfte, welche den Aufbau und die Funktion von Enzymen bestimmen... 3 Ihr versteht die Einteilung

Mehr

Die Forelle als Nahrungsmittel

Die Forelle als Nahrungsmittel Prof. Dr. J. Leibetseder Die Forelle als Nahrungsmittel Einleitung Vom Beginn seiner Existenz an hat der Mensch die Gewässer in seine Nahrungssuche einbezogen. Aus den Funden der ungenießbaren Anteile

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009. Eiweiße. Thema: Julia Wiegel

Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009. Eiweiße. Thema: Julia Wiegel Protokoll Nr.1: 01. Oktober 2009 Thema: Eiweiße 1 Julia Wiegel 1 http://images.google.de/imghp?hl=de&tab=wi (Stichwort: Eiweiße) 1 11 BG 08 Lehrer: Herr Weber Fach: Technologie Abgabetermin: 29. Oktober

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

radiowissen SENDUNG: 23.07.2015 9.05 Uhr/B2

radiowissen SENDUNG: 23.07.2015 9.05 Uhr/B2 Manuskript radiowissen SENDUNG: 23.07.2015 9.05 Uhr/B2 AUFNAHME: Biologie Ab 8. Schuljahr TITEL: Aminosäuren - Bausteine des Lebens Autorin: Claudia Steiner REDAKTION: Dr. Gerda Kuhn REGIE: Frank Halbach

Mehr

Bioinformatik auch ein Thema für Informationsfachleute?

Bioinformatik auch ein Thema für Informationsfachleute? Bioinformatik auch ein Thema für Informationsfachleute? 1) Zusammenfassung Die Bioinformatik in ihrem gesamten Umfang kann kaum von einem Informationsspezialisten bewältigt werden. Nichtsdestotrotz gibt

Mehr

Stoffwechsel von Proteinen und Aminosäuren

Stoffwechsel von Proteinen und Aminosäuren Stoffwechsel von Proteinen und Aminosäuren Löffler/Petrides/Heinrich: Biochemie und Pathobiochemie, 8. Auflage (2007) S. 56-59, 69-79, 314-323, 427-476, 644-646 www.lehrbuch-medizin.de Löffler/Petrides:

Mehr

Arbeitsauftrag Eiweiße (Frage 1)

Arbeitsauftrag Eiweiße (Frage 1) Arbeitsauftrag Eiweiße (Frage 1) Bedeutung in der Ernährung - wichtigster Lebensmittelinhaltsstoff (griechisch proteno = ich nehme den ersten Platz ein) - stickstoffhaltige Verbindungen, ohne die kein

Mehr

Nachweis und Bewertung von freien Aminosäuren in Geflügelfleisch während der Reifung - Auswirkungen auf die Qualität daraus hergestellter Produkte

Nachweis und Bewertung von freien Aminosäuren in Geflügelfleisch während der Reifung - Auswirkungen auf die Qualität daraus hergestellter Produkte Aus dem Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit der Tierärztlichen Hochschule Hannover Nachweis und Bewertung von freien Aminosäuren in Geflügelfleisch während der Reifung - Auswirkungen auf

Mehr

Charakterisierung von Weizen aus unterschiedlichen Anbauformen mit Profiling-Methoden

Charakterisierung von Weizen aus unterschiedlichen Anbauformen mit Profiling-Methoden Charakterisierung von Weizen aus unterschiedlichen Anbauformen mit Profiling-Methoden Georg Langenkämper, Christian Zörb, Karsten Niehaus 1, und Thomas Betsche Bundesforschungsanstalt für Ernährung und

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 276 723 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 276 723 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 276 723 Office europeen des brevets A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 88100647.2 Int. Cl.4: C07H 21/04 ^ Anmeldetag:

Mehr

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Fachtagung zur Ökoforschung, Baden-Württemberg Hohenheim, 11.+12. Juni 2012 Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Michael Grashorn

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Aminosäuren & Ketosäuren BIOGENE AMINE

Aminosäuren & Ketosäuren BIOGENE AMINE BIOGENE AMINE Von Mohammed Jaber BIOGENE AMINE: Biogene Amine sind AS ohne COOH-Gruppe! Und warum sind sie so wichtig? Von Mohammed Jaber und Proteine BIOGENE AMINE: Durch die Abspaltung der COOH- Gruppe

Mehr

NEWGROWBOOK (Tutorials, Wissen, Anleitungen, Beschreibungen, Informationen)

NEWGROWBOOK (Tutorials, Wissen, Anleitungen, Beschreibungen, Informationen) www.newgrowbook.de Datum: 31.12.2009 NEWGROWBOOK (Tutorials, Wissen, Anleitungen, Beschreibungen, Informationen) METROP Düngerschemas Metrop Konzentrat flüssige Düngemittel, MR1 10-40-20. MR 1 sieht vom

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

ERNÄHRUNG & SPORT. MAKRO- / MIKRONÄHRSTOFFE / VITAMINE / WETTKAMPFERNÄHRUNG / FAST FOOD / DOPING etc...

ERNÄHRUNG & SPORT. MAKRO- / MIKRONÄHRSTOFFE / VITAMINE / WETTKAMPFERNÄHRUNG / FAST FOOD / DOPING etc... ERNÄHRUNG & SPORT MAKRO- / MIKRONÄHRSTOFFE / VITAMINE / WETTKAMPFERNÄHRUNG / FAST FOOD / DOPING etc... THEMEN VON HEUTE - Makronährstoffe und Ernährungslehre - Einflüsse auf Trainingserfolge - Energiebereitstellung

Mehr

SPEKTROSKOPISCHE STRUKTURANALYTIK SYNTHETISCHER POLYPEPTIDE

SPEKTROSKOPISCHE STRUKTURANALYTIK SYNTHETISCHER POLYPEPTIDE SPEKTROSKOPISCHE STRUKTURANALYTIK SYNTHETISCHER POLYPEPTIDE Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Bayerischen Julius Maximilians Universität Würzburg vorgelegt von Renate

Mehr

1. Biochemie- Seminar Proteine 1

1. Biochemie- Seminar Proteine 1 1. Bichemie- Seminar Prteine 1 1. Bichemieseminar Prteine 1 Aufbau und Struktur der Prteine Aufbau - Prteine = lange unverzweigte Ketten aus 100+ Aminsäuren (meist ca. 200 600) [2 99 Aminsäuren = Peptide,

Mehr

Toxizität von Eiweiß in der Ernährung eine kritische Analyse. Steffi Körner

Toxizität von Eiweiß in der Ernährung eine kritische Analyse. Steffi Körner Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin- Klinik für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J. J. Hauner) Toxizität von Eiweiß

Mehr

NEUTRAL: 41 % Sojaeiweiß, 30 % Magermilch-Joghurtpulver, 20 % Bienenhonig, Ballaststoff Inulin, Kaliumchlorid, Magnesiumcitrat, Calciumcitrat,

NEUTRAL: 41 % Sojaeiweiß, 30 % Magermilch-Joghurtpulver, 20 % Bienenhonig, Ballaststoff Inulin, Kaliumchlorid, Magnesiumcitrat, Calciumcitrat, Produktspezifikation 1. Produkt: ProLine Produktgruppe: Geschmack: Zur Zubereitung einer Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende Ernährung Neutral, Vanille, Cappuccino, Waldbeere Artikelnummer: Neutral:

Mehr

Die aus der Nahrung erhaltenen Aminosäuren nennt man essenzielle Aminosäuren.

Die aus der Nahrung erhaltenen Aminosäuren nennt man essenzielle Aminosäuren. Aminosäuren Die Aminosäuren sind chemische Einheiten oder Bausteine der Proteine. Zwanzig Aminosäuren bilden als Proteinsubstanzen Muskeln, Sehnen, Organe, Drüsen, Nägel und Haare. Die aus der Nahrung

Mehr

(c) copyright. by BMS. Von Erik Dreesen

(c) copyright. by BMS. Von Erik Dreesen Proteinversorgung Von Erik Dreesen für Vegetarier 42 Es gibt wohl keinen Aspekt der Ernährung, der für einen Bodybuilder eine so zentrale Rolle spielt, wie die Proteinversorgung, völlig unabhängig davon,

Mehr

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II Aminosäuren und Proteine II 2-1 Versuche: Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II 1. Anionenaustauscherchromatographie* 2. Proteolytischer Verdau* 3. SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese 4. Western-Blot Analysen:

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 Organische Chemie Naturstoffe Fette Kohlenhydrate Proteine

Mehr

Proteine - Bausteine des Lebens

Proteine - Bausteine des Lebens Proteine - Bausteine des Lebens von Tobias Borucker, Dipl. Sportwissenschaftler der TU-München Thomas Neff, Dipl.- Ing. für Lebensmitteltechnologie TU-München Nach Wasser machen Proteine den mengenmäßig

Mehr

Lizenzmodelle und Preisliste für den Bundeslebensmittelschlüssel (BLS)

Lizenzmodelle und Preisliste für den Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) Lizenzmodelle und Preisliste für den Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) Begriffsklärung: BLS bezeichnet die elektronisch vorliegende Datensammlung. BLS-Lizenz bezeichnet das Recht, den BLS zu nutzen. 1.

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher BAFF KULMBACH 2002 CH-SCHW

Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher BAFF KULMBACH 2002 CH-SCHW Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher Qualität von Fleisch und Fleischerzeugnissen Qualität Güte wertschätzend "Qualitätsfleisch Beschaffenheit

Mehr

Grundlagen der Ernährung. FÜL - Fortbildung 2007. Grundlagen. der. Ernährung. Teil 1. Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2007 Seite 1

Grundlagen der Ernährung. FÜL - Fortbildung 2007. Grundlagen. der. Ernährung. Teil 1. Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2007 Seite 1 FÜL - Fortbildung 2007 Grundlagen der Ernährung Teil 1 Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2007 Seite 1 Was versteht man unter einer guten / gesunden Ernährung? Dr. Hans-Jörg Müller, 11.2007 Seite 2 Was versteht

Mehr

Ei -Aufbau- % G/G Wasser % Protein % Fett % Kohlenhydrate

Ei -Aufbau- % G/G Wasser % Protein % Fett % Kohlenhydrate Ei -Aufbau- è Eier enthalten wichtige Nährstoffe è sind vielseitig nutzbar % G/G Wasser % Protein % Fett % Kohlenhydrate % Mineralstoffe % Gesamtei 100 65,5 12 11 0,5 11 Ei ohne Schale 90 74 13 12 0,7

Mehr

VERDAUUNG. Der lange Weg durch den Verdauungstrakt

VERDAUUNG. Der lange Weg durch den Verdauungstrakt VERDAUUNG Der lange Weg durch den Verdauungstrakt Sonja Zankl SS 2002 DEFINITION Abbau der Nahrungsstoffe im Verdauungstrakt in resorptionsfähige Bestandteile & Aufnahme in Blut bzw. Lymphe Wozu Verdauung?

Mehr

Proteinmischung: Sojaeiweißisolat, Molkeneiweißkonzentrat, Molkeneiweißisolat, Molkeneiweißhydrolysat,

Proteinmischung: Sojaeiweißisolat, Molkeneiweißkonzentrat, Molkeneiweißisolat, Molkeneiweißhydrolysat, Inhaltsstoffe Proteinmischung: Sojaeiweißisolat, Molkeneiweißkonzentrat, Molkeneiweißisolat, Molkeneiweißhydrolysat, Milcheiweiß, Erbseneiweißisolat, Hühnereieiweißpulver, Lupineneiweiß, Reiseiweiß; Kakaopulver

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

Ernährung bei angeborenen Krankheiten im Aminosäurenstoffwechsel

Ernährung bei angeborenen Krankheiten im Aminosäurenstoffwechsel Ernährung bei angeborenen Krankheiten im Aminosäurenstoffwechsel CORNELIA MADDALON 1, ALEXANDER LAEMMLE 2 Es gibt angeborene Stoffwechselkrankheiten, bei denen aufgrund eines Enzymdefektes spezifische

Mehr

Stoffwechsel von Aminosäuren (AS)

Stoffwechsel von Aminosäuren (AS) Kapitel: Aminosäuren 1 Stoffwechsel von Aminosäuren (AS) Repetition Die Aminosäuren besitzen im Stoffwechsel der Zellen vier Funktionen: Aminosäuren sind die 20 Bausteine für die Biosynthese der Proteine.

Mehr

Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine

Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine Dr. Katja Arndt Institut für Biologie III http://www.molbiotech.uni-freiburg.de/ka Übungen zur Vorlesung Aminosäuren, Peptide, Proteine Dr. Katja

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht ω ω ω ω ω ω ω ω Synthetische Polymere und Biopolymere Aminosäuren, Peptide, Proteine Proteine: Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiärstruktur,

Mehr

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE uropaisches Patentamt. J ) iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 EUROPÄISCHE PATcNTANIvibLUUNva i) Anmeldenummer: 89122438.8 ) Anmeldetag: 05.12.89 n) int. CIA

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr